Neurotoxische Verletzungen in der Umweltmedizin


18.8.2001

Mit Genehmigung der Autoren darf ich diesen Vortrag hier wiedergeben.
Die Zahlen in eckigen Klammern beziehen sich auf die Seitennummern des Druckwerks.


Priv.-Doz. Dr. med. Carsten Alsen-Hinrichs und Dr. rer.nat. Anke Bauer

Institut für Toxikologie im Klinikum der
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Vortrag zur Tagung
"Umweltbelastungen und Gesundheit
Tagung der SPD-Bundestagsfraktion
26. August 1998
Bonn, Bundeshaus"


[p27]

I. Voraussetzungen

In Schleswig-Holstein konnten wir uns schon sehr frühzeitig mit umweltmedizinischen Belangen auseinandersetzen. Unter dem Vorsitz von Herrn Dr. Wodarg wurde in der Ärztekammer Schleswig-Holstein Mitte der 80er Jahre der Fachausschuß "Gesundheitlicher Umweltschutz Schleswig-Holstein (FAGUSH)" gegründet, dessen Aktivitäten zu den ersten organisierten umweltmedizinischen Fortbildungsveranstaltungen zum Erwerb einer Fachkunde auf dem Gebiet der Umweltmedizin führten. Parallel dazu entwickelten sich Aktivitäten in der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein. Über seinen Umweltausschuß wurde eine mobile Umweltambulanz ins Leben gerufen, die im Bedarfsfall von niedergelassenen Ärzten angefordert werden kann, um Arbeitsplätze oder Wohnungen zu begehen und hinsichtlich verdächtiger Schadstoffeinflüsse und gesundheitlicher Beeinträchtigungen zu bewerten. Über den Umweltausschuß der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein wurden dann auch die notwendigen Vorbereitungen für die Honorierung umweltmedizinischer Leistungen von niedergelassenen Ärzten getroffen, Dokumentationsfragebögen für den Aufnahmebefund und für den Verlauf entwickelt, die von uns im Institut für Toxikologie, insbesondere durch Frau Dr. Bauer, wissenschaftlich ausgewertet wurden. Es ist sicherlich kein Zufall, daß in den Anfangszeiten dieser Arbeiten zwei Fachärzte für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie aus Schleswig-Holstein, Herr Dr. Kurt Lohmann und Herr Dr. Eberhard Schwarz, mit ihren Pionierleistungen erheblichen Einfluß auf die Entwicklung der Umweltmedizin hatten.

Diesen beiden Fachärzten war nach sorgfältiger arbeits- und umweltmedizinischer Anamnese aufgefallen, daß bei einem hohen prozentualen Anteil ihrer Patienten Umwelteinflüsse eine Bedeutung für die Ausbildung des Krankheitsbildes haben mußten. Wir durften im Institut für Toxikologie durch den Auftrag des Umweltausschusses der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein die Auswertungen der Erhebungen dieser Ärzte, der mobilen Umweltambulanz und weiterer umweltmedizinisch aktiver Ärzte vornehmen und können auf der Basis dieser Dokumentations- und Auswertungsergebnisse einige interessante Aussagen, vornehmlich im Zusammenhang mit der Einwirkung neurotoxischer Schadstoffe machen. Die Ergebnisse dieser Arbeiten sind auch veröffentlicht und können somit von jedem interessierten Bürger nachgelesen werden (LOHMANN et al., 1995/1996a/1996b; PRÖHL et al., 1997; ALSEN-HINRICHS et al., 1998; BÖGE et al., 1996; PRÖHL und BÖGE, 1997, BAUER et al., 1998).

II. Nervensystem

Da nicht nur Mediziner heute im Forum anwesend sind, ist es notwendig, den Begriff neurotoxisch zu erläutern. Als zu schädigendes Organ ist das Nervensystem angesprochen, das aber im Gegensatz zu Nieren oder Leber nicht auf einen Organkomplex beschränkt ist, sondern sich über den ganzen Organismus verteilt (Folie 1). Wir unterscheiden zunächst grob das Zentrale und Periphere Nervensystem. Das Zentrale Nervensystem gliedert sich in Gehirn, Gehirnnerven I-XII, Gehirnkammern und verlängertes


[p28]

Rückenmark. Die entsprechend lokalisierten Schäden tragen dann auch spezielle Namen wie Encephalopathie, wenn das Gehirn betroffen, oder Myelopathie, wenn das verlängerte Rückenmark gemeint ist. Das Periphere Nervensystem unterteilen wir grob in das efferente, motorische Nervensystem, das vor allem die Muskulatur innerviert, und das afferente, sensible Nervensystem, das die Empfindungen aus der Peripherie an das Zentralnervensystem überträgt. Als besondere Einrichtungen sind hier die Tiefensensibilität, das Vibrations-, Kälte- und Wärmeempfinden zu nennen, die in der Regel besonders empfindlich gegenüber Schadstoffeinflüssen reagieren. Das nervale System, das sich zwischen Sehnenansatz und Muskulatur ausspannt und für die Feinregulation des Muskeltonus mitverantwortlich ist, wird ebenfalls sehr frühzeitig durch neurotoxische Schadstoffe in Mitleidenschaft gezogen. Wir kennen in diesem Zusammenhang das sogenannte "Fibromyalgiesyndrom", das Verletzungen durch den Einfluß neurotoxischer Schadstoffe in diesem Bereich umschreibt, ohne daß diese Diagnose mit einem klar definierten diagnostisch objektivierbaren Korrelat untermauert werden könnte. Schließlich sei noch das vegetative Nervensystem erwähnt, das in der Regel über den Sympathikus und Parasympathikus unsere Organfunktionen und unsere Blutgefäße steuert und natürlich auch durch neurotoxische Schadstoffe verletzt werden kann. Sie können aus dieser Darstellung unschwer entnehmen, daß neurotoxische Schadstoffe über recht unterschiedliche Wege in unser Regelsystem eingreifen und daß Verletzungen in einem Teil dieser unterschiedlichen neuronalen Anordnungen tiefgreifende funktionelle oder langfristig auch bleibende Schäden zur Folge haben können.

III. Neurotoxische Schadstoffe

Welche Schadstoffe kommen für neurotoxische Verletzungen in Frage? Sind dies besonders seltene oder nur in extremen Situationen zu berücksichtigende Schadstoffe? Ein Blick auf eine Kapitelübersicht eines beliebigen Nachschlagewerkes (SCHRADER et al.), das sich mit neurotoxischen Schadstoffen befaßt, zeigt sehr eindrucksvoll, daß wir unter den neurotoxischen Schadstoffen gerade diejenigen wiederfinden, die uns als umweltmedizinisch relevante Schadstoffe in den vergangenen Jahrzehnten bis in die Gegenwart besonderes Kopfzerbrechen bereitet haben (Folie 2).

Beginnen wir mit der ersten Gruppe (1) der neurotoxischen Schadstoffe, den Metallen. Beispielhaft sind hier Blei, Quecksilber und Arsen aufgeführt, obwohl es noch viele andere problematische Metalle und Metalloide zu erwähnen gäbe. Durch die vielfältige Verwendung von Blei in Farben, Akkumulatoren, Trinkwassernetzen und in Form von Tetraethyl-Blei als Benzinzusatz war allein durch diesen Schadstoff die Belastung in der Allgemeinbevölkerung in den 70er Jahren so hoch, daß zumindest bei Säuglingen und Kleinkindern neurotoxische Effekte wie geistige Entwicklungsstörungen und Intelligenzdefekte einkalkuliert werden mußten. Als in den 70er Jahren eine der ersten EG-Richtlinien, die sogenannte EG-Blut-Blei-Richtlinie verabschiedet wurde, die der uferlosen Ausbreitung von Blei in der Umwelt Einhalt gebieten sollte, wußte man noch nicht, wie empfindlich der kindliche Organismus, vor allem das Gehirn, auf diesen neurotoxischen Schadstoff reagieren würde. Seinerzeit wurde eine Bleikonzentration von 350 µg/Liter Blut als die Konzentration festgelegt, die nach Möglichkeit nicht überschritten werden sollte.

Wenn sie überschritten wurde, bestand in den Ländern der EG die Verpflichtung, die Quelle der erhöhten Bleibelastung aufzuspüren und nach Möglichkeit zum Versiegen zu bringen. Erst in den 80er Jahren haben uns neuartige Untersuchungen, vor allem durch die Arbeitsgruppe NEEDLEMAN, gezeigt, daß bei Säuglingen und Kleinkindern bereits eine Überschreitung von 100 µg Blei/Liter Blut mit den bereits aufgeführten neurotoxischen Schäden verbunden sein kann. Auf der Basis dieser Erkenntnisse hat dann auch in der jüngsten Zeit die Human-Biomonitoring-Kommission einen HBM I Wert von 100 µg Blei/Liter Blut für besonders empfindliche Personen festgelegt, der nach Möglichkeit unterschritten werden sollte (s. Folie 3). In den 70er Jahren wurde dieser Wert bei Kleinkindern vielerorts überschritten, so daß im nachhinein die Aussage getroffen werden kann: "Wir haben in den 70er Jahren eine Bleibelastung in der Bevölkerung zugelassen, die bei Kleinkindern allein durch diesen einen Schadstoff mit der möglichen Ausbildung früher neurotoxischer Effekte verbunden war. Dem heute zugelassenen Wert von 100 µg Blei/Liter Blut sollten wir sehr kritisch gegenüberstehen und vorsorglich niedrigere Werte anstreben, denn unsere diagnostischen Verfahren sind zur Zeit sicherlich noch nicht ausreichend empfindlich genug, um neurotoxische Effekte in niedrigeren Belastungsbereichen sicher ausschließen zu können."


[p29]

Kommen wir nun zu dem zweiten beispielhaft aufgeführten Metall mit neurotoxischer Wirksamkeit, dem Quecksilber. Allein über diesen neurotoxischen Schadstoff könnten wir mehrere Stunden diskutieren. Im Rahmen dieses Vortrages möchten wir nur folgendes aussagen: Nach den wissenschaftlichen Auswertungen der eher konservativ ausgerichteten Weltgesundheitsorganisation (WHO) erhält der Mensch seine Quecksilberbelastung überwiegend durch Quecksilberfreisetzungen aus Amalgamfüllungen. Zwischen der Anzahl der Amalgamfüllungen und dem Quecksilbergehalt einiger Organe wie Nieren, Leber und Gehirn bestehen eindeutige, positive Korrelationen (s. Folie 4, DRASCH und Mitarbeiter).

Von einigen Wissenschaftlern wird der Quecksilbergehalt von wenigen µg/kg Gehirn als niedrig eingestuft. Entscheidend ist jedoch die Aussage, daß kein Toxikologe die Aussage treffen könnte, daß der bei Amalgamträgern anzutreffende Quecksilbergehalt im Gehirn ohne neurotoxische Auswirkungen und damit toxikologisch unbedenklich sei. Von der Arbeitsgruppe DRASCH gibt es Ergebnisse aus weiterführenden Untersuchungen an Feten und Neugeborenen, die zeigen, daß zwischen der Anzahl der Amalgamfüllungen bei den Müttern und dem Gesamtquecksilbergehalt der Feten positive Korrelationen bestehen. Angesichts der Tatsache, daß das Gehirn auch noch über die Neugeborenenphase hinaus in der Entwicklung begriffen ist, daß die Blutgehirnschranke in diesem Alter noch völlig unzureichend ausgebildet ist und somit für Schadstoffe, wie z.B. Quecksilber, keine ausreichende Schutzbarriere bilden kann, sollten uns diese Befunde besonders kritisch gegenüber dem Schadstoff Quecksilber stimmen.

Zur Zeit befaßt sich die Human-Biomonitoring-Kommission mit der Festlegung von HBM-Werten für Quecksilber. Uns sind die ersten Entwürfe der Kommission bekanntgeworden. Danach wird die Aussage getroffen, daß etwa 1-4% der Bevölkerung gegenüber Quecksilber besonders empfindlich reagieren, nicht im Sinne einer allergischen Reaktion, sondern im Sinne einer besonderen Empfindlichkeit gegenüber diesem neurotoxischen Schadstoff. Sollte die Kommission HBM-Werte für Quecksilber festlegen, gelten diese nicht für die Menschen, die diese überhöhte Empfindlichkeit aufweisen, sondern nur für den überwiegenden, weniger empfindlichen Anteil in der Bevölkerung. Aus unserer Sicht ist ein Anteil von etwa 1-4% in der Bevölkerung, der diese besondere Empfindlichkeit gegenüber Quecksilber aufweisen könnte, sehr hoch. Uns erscheint es angesichts dieses hohen Anteils nicht verantwortbar, HBM-Werte für Quecksilber festzulegen. Vielmehr müsse dafür Sorge getragen werden, alle möglichen Quecksilberbelastungsquellen, einschließlich der Amalgamfüllungen, zum Versiegen zu bringen, um diesen neurotoxischen Belastungsschwerpunkt auszuschalten.

Eine Erklärung für die bei einigen Menschen besonders ausgeprägte Empfindlichkeit gegenüber Quecksilber haben wir nicht. Anhaltspunkte lieferte die Arbeitsgruppe um ENESTRÖM und HULTMAN (1995), die diese besondere Empfindlichkeit mit einem besonderen, individuell anzutreffenden Histokompatibilitätskomplex begründet und für die Unverträglichkeit gegenüber Quecksilber aus Amalgamfüllungen das Zusammentreffen mehrerer Situationen annimmt (s. Folie 5).

Die neurotoxische Beschwerdesymptomatik nach Quecksilberbelastungen in Form von Quecksilber-Dampf (Hg°) kann sehr weitreichend sein und sich in unterschiedlichsten Formen von Empfindlichkeitsstörungen bis hin zu echten Quecksilbervergiftungssymptomen wie Intentionstremor, Koordinationsstörungen, Verlust des Neugedächtnisses und sensorische Störungen erstrecken (s. Folie 6). Welche neurotoxischen Effekte Feten und Säuglinge durch die aus Amalgamfüllungen der Mütter freigesetzten Quecksilbermengen erfahren und in welchem Maße diese möglicherweise eingetretenen Schäden reversibel sind, ist zur Zeit noch nicht ausreichend bekannt.

In der Liste neurotoxischer Schadstoffe ist unter der Nummer 2 die Gruppe der Gase aufgeführt.

Aus dieser Gruppe sei beispielhaft das Kohlenmonoxid herausgegriffen, ein ubiquitär, im Zusammenhang mit der unvollständigen Verbrennung fossiler Brennstoffe vorkommender und beim Tabakrauch anfallender Schadstoff. Kohlenmonoxid bindet etwa 300 x stärker als Sauerstoff an den roten Blutfarbstoff Hämoglobin, der für den Sauerstofftransport von der Lunge in das Gewebe verantwortlich ist. Bei einem Aufenthalt in stark von Kraftfahrzeugen befahrenen Straßen und im Umfeld von Zigarettenrauchern ist mit besonders hohen Kohlenmonoxid-Konzentrationen zu rechnen. Da Kohlenmonoxid schwerer ist als Luft, finden wir in Bodennähe besonders hohe Konzentrationen. Von diesem Schadstoff sind somit wieder Säuglinge und am Boden krabbelnde Kleinkinder besonders betroffen. Als kritische Größe für die Zuordnung erster Befindlichkeitsstörungen, wie Kopfschmerzen und Konzentrationsstörungen, gilt ein Kohlenmonoxid-Hämoglobin-Wert von 2,8%. Dieser Wert liegt nur geringfügig unter dem als biologischer Arbeitsstoff-Toleranz-Wert gültigen Wert von 5% Kohlenmonoxid-Hämoglobin. Starke Zigarettenraucher entwickeln Werte bis zu 20% Kohlenmonoxid-Hämoglobin, und Kleinkinder von Zigarettenrauchern und


[p30]

Zigarettenraucherinnen können den kritischen Wert von 2,8% Kohlenmonoxid-Hämoglobin als Passivraucher schnell überschreiten. Bei der Kohlenmonoxid-Belastung haben wir also zwischen einer rein umweltbedingten, durch Kraftfahrzeuge, Industrie- und Hausbrand hervorgerufenen Belastung und einer mehr privaten durch Zigarettenrauch hervorgerufenen Belastung zu differenzieren. Durch beide Formen der Kohlenmonoxid-Belastungen sind Überschreitungen einer vertretbaren Kohlenmonoxid-Hämoglobin-Bildung üblich, so daß allein durch diesen Schadstoff in der Folge eines behinderten Sauerstofftransportes in die Gewebe mit neurotoxischen Gesundheitsstörungen gerechnet werden muß.

In der Liste neurotoxischer Schadstoffe komme ich nun zu der Gruppe 3 "Lösungsmittel". Zu dieser Gruppe gehört natürlich auch der allen bekannte Schadstoff Ethanol bzw. Ethylalkohol. Jeder von uns dürfte die akuten neurotoxischen Folgewirkungen eines überhöhten Alkoholgenusses kennen.

Viele von uns haben entweder im eigenen Familienbereich oder im Bekanntenkreis besondere Erfahrungen mit den chronischen neurotoxischen Folgewirkungen bei Alkoholabhängigkeit. Bevor sich Nervenschäden in der Peripherie ausbilden, die dann unter dem Begriff Polyneuropathie zusammengefaßt werden, kommt es zu Störungen im psychomotorischen Bereich, die unter den Diagnosebegriffen "Hirnorganisches Durchgangssyndrom", Phase I und Phase II- bekannt sind. Die durch Ethylalkohol eingeleiteten neurotoxischen Effekte im Frontal-, Temporal- und Parietalhirn stehen also mit an erster Stelle neurotoxischer Alkoholwirkungen. Ähnliche Effekte sind auch durch andere Lösemitteleinwirkungen möglich, wie dies z.B. in Wohnungen, die sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu Chemischen Reinigungen befanden, beobachet werden konnte. In diesen Chemischen Reinigungen wurden seinerzeit die Lösemittel Perchlorethylen und Trichlorethan eingesetzt und in größeren Mengen freigesetzt. Ein allgemein bekanntes Schicksal betraf Jugendliche, die Lösemittel zum Zweck des Rausches schnüffelten. Solange sie sich bei ihren Schnüffelexzessen weitgehend auf hexanhaltige Zubereitungen beschränkten, mußten sie lediglich mit den von der Einwirkung von Ethanol bekannten chronischen neurotoxischen Effekten rechnen. Erst als ein Hersteller eines Klebstoffverdünners dessen Zusammensetzung vorübergehend änderte und Methyl-Ethyl-Keton dem Hexan zufügte, kam es zu schweren Ausfällen im Bereich peripherer Nerven mit Lähmungserscheinungen im Bereich aller vier Extremitäten. Der Mechanismus dieser massiven neurotoxischen Schädigung ist noch nicht vollständig geklärt, aber bekannt ist, daß sich das Keton und das Hexan in ihren neurotoxischen Eigenschaften deutlich verstärken und dadurch die Effekte der Einzelverbindungen um ein Vielfaches übertreffen.

Ein umweltmedizinisches Problem besteht aber vor allem darin, daß wir in unserer chemisierten Umwelt die unterschiedlichsten Lösemittel reichhaltig und vielfältig einsetzen. So finden wir vor allem in geschlossenen Räumen eine Vielzahl unterschiedlicher Lösemittel wieder, die aus Möbeln, Textilien, Kleidungsstücken und Reinigungsprozessen stammen und in die Raumluft übergehen. Einen Überblick über das Vorkommen flüchtiger Verbindungen im Wohnbereich deutscher Haushalte verschaffte uns erstmalig SEIFERT vom ehemaligen Bundesgesundheitsamt (s. Folie 7). Er zeigte uns auf, daß in einem Wohnraum durchaus bis zu 30 unterschiedliche Lösemittel gefunden werden können. Für sich genommen liegt die Konzentration jedes einzelnen Lösemittels in der Regel in einem Bereich von einigen µg/m 3 Raumluft, die für sich genommen kaum gesundheitsschädlich wäre. Betrachten wir aber den Summenwert aller vorhandenen flüchtigen Verbindungen, so wird eine Summenkonzentration von 1000 µg/m 3 Raumluft schnell erreicht. Nach den Untersuchungen von MØLHAVE sind neurotoxische Gesundheitsstörungen bei Überschreitungen dieses Summenwertes nicht mehr auszuschließen und Sanierungsmaßnahmen unbedingt einzuleiten. Bekanntgeworden sind derartige Probleme sehr häufig aus dem Bereich von Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden. So kam es gar nicht selten vor, daß die Gebäude in der Sommerpause größeren Renovierungsmaßnahmen, sogar erst eine Woche vor Wiederaufnahme des Schulbetriebes, unterzogen wurden, so daß zum Zeitpunkt des Schulbeginns noch erhebliche Rückstände der flüchtigen Verbindungen in den Schulräumen verblieben und die Schulkinder krank machten. Bekanntgeworden sind derartige Belastungssituationen unter dem Begriff "Sick Building Syndrome" (s. Folie 8). Neben schleimhautreizenden Effekten im Bereich der Augen und oberen Atemwege stehen neurotoxische Effekte mit psychomotorischen und sensorischen Störungen im Bereich der Geruchs- und Geschmackswahrnehmungen im Vordergrund. Uns sind diese neurotoxischen Effekte hinlänglich bekannt aus dem beruflichen Bereich der Maler und Spritzlackierer. In dieser Berufsgruppe stehen psychomotorische Störungen ebenfalls am Anfang der Beschwerdesymptomatik (s. Folie 9). Sie sind bei entsprechenden Schutzmaß-


[p31]

nahmen oder Vermeidungshaltungen reversibel. Bei fortgesetzter Einwirkung bleiben sie als irreversible Schädigungen bestehen und werden gefolgt von Nervenschäden in der Peripherie (Polyneuropathien) und funktionellen Schäden in den Organen Leber, Nieren, Herz, Haut und Hoden.

Aus Zeitgründen möchte ich die Gruppe 4 "Pestizide" in der Liste neurotoxischer Schadstoffgruppen nur streifen.

Obwohl die meisten persistenten Halogenkohlenwasserstoffe mit insektizider Wirksamkeit mittlerweile verboten sind, haben wir immer noch unter Rückständen dieser Stoffe in unserem Organismus zu leiden (z. B. DDT, DDE). Bei Pestiziden mit kurzer Wirksamkeit, den phosphororganischen Verbindungen, wie z. B. Parathion, oder den Carbamaten, wie z. B. Aldicarb, besteht zwar nicht die Gefahr einer Anreicherung über die Nahrungskette, dafür müssen wir aber sehr stark aufpassen, daß nicht durch falsche Anwendung dieser Stoffe überhöhte Rückstände in unsere Nahrungsmittel gelangen. Beispielhaft sei an den in den Vereinigten Staaten von Amerika bekanntgewordenen Unfall erinnert, bei dem durch überhöhte Rückstände des Carbamates Aldicarb in Kindernahrungsmitteln neurotoxische Gesundheitsstörungen in großem Umfang auftraten. In der Folge davon durchlief im Jahre 1996 der "Food Quality Protection Act" den Kongreß, und er wird hoffentlich durch Einhaltung seiner Ausführungsbestimmungen ähnliche Vorfälle verhindern helfen.

Unter den in unserem Land eingesetzten Pestiziden haben vor allem die Pyrethroide umweltmedizinische Bedeutung. Solange in unserem Umfeld die weitgehend natürlichen Pyrethrine verwendet wurden, die durch hydrolytische Esterspaltung sehr schnell unwirksam werden und keine Anreicherungstendenzen im menschlichen Organismus zeigten (s. Folie 10), war das Gesundheitsrisiko überschaubar. Aber es dauerte nicht lange, bis die Chemische Industrie durch chemische Veränderungen im Bereich der Esterbindung der natürlichen Pyrethrine langlebige Verbindungen erzeugte, die sogenannten Pyrethroide (s. Folie 11).

Unter den aufgeführten Pyrethroiden finden Sie auch das am häufigsten eingesetzte Permethrin, dessen Vinylchloridgruppensubstitution ebenfalls zu einem verzögerten Abbau im Bereich der Esterbindung beitrug. Aus eigenen Erhebungen ist uns bekannt, daß auch noch nach 10 Jahren der Anwendung überhöhte Rückstände in Innenräumen gefunden wurden. Die häufig mit einer Latenz von Monaten bis Jahren einsetzenden neurotoxischen Verletzungen sind von der Arbeitsgruppe MÜLLER-MOHNSEN zusammengestellt (s. Folie 12). Als akute Schädigungen gehen diesen neurotoxischen Verletzungen in der Regel schleimhautreizende Effekte voraus. Bei langfristig bestehenden Expositionen können sich massive neurotoxische Effekte entwickeln, die die betroffenen Menschen in einen weitgehenden Aktivitätsverlust bis hin zu einem schweren körperlichen Siechtum führen. Wir haben in einer Fallbeschreibung hierüber berichtet. Nach der Sanierung derartig belasteter Wohnungen bilden sich die Gesundheitsstörungen weitgehend wieder zurück. So konnten wir in fast 80% der sanierten Wohnungen erhebliche Besserungen der Gesundheitsschäden der betroffenen Personen registrieren (s. Folie 13).

In der Gruppe 5 neurotoxischer Schadstoffe sind wiederum persistente Halogenkohlenwasserstoffe aufgeführt, die entweder als technische Hilfsstoffe, wie z. B. die polychlorierten Biphenyle (PCB), oder in Form von Verunreinigungen ohne technischen Nutzen in aromatischen Halogenkohlenwasserstoffen, wie z.B. dem Holzschutzmittel Pentachlorphenol (PCP) oder den Herbiziden 2,4-Dichlor- oder 1,4,5-Trichlor-phenoxyessigsäuren, vorkommen. Hier handelt es sich um die polychlorierten Dibenzodioxine und polychlorierten Dibenzofurane (PCDD/F). Die Persistenz dieser beiden Verbindungsgruppen ist sehr hoch, so daß in den 80er Jahren bis in die Gegenwart hinein sehr hohe Konzentrationen dieser Schadstoffe im menschlichen Organismus angetroffen wurden und werden. Ein besonderes Problem bilden diese beiden Schadstoffgruppen vor allem dadurch, daß sie bezogen auf Neutralfette in dem Maße, wie sie in dem mütterlichen Fettgewebe angereichert worden sind, auch mit der Muttermilch auf den gestillten Säugling übertragen werden und auch schon vor der Geburt diaplazentar auf den Feten übergehen. Hinsichtlich der PCB konnte in zwei großangelegten epidemiologischen Studien in den Vereinigten Staaten von Amerika, der sogenannten Michigan- und der North Carolina-Studie, belegt werden, daß die perinatale PCB-Belastung der Mütter durch perinatale Übertragung dieser Schadstoffgruppe neurotoxische Auswirkungen auf die Neugeborenen hatte. Bei der Überschreitung einer PCB-Belastung von der Summe aller PCB-Kongenere > 3 mg/kg Blutfett wurden bei den Neugeborenen Störungen im Reflexverhalten gefunden. Im Alter von 7 Monaten zeigten sich noch herabgesetzte Gedächtnisleistungen und auch im Alter von 4 Jahren waren immer noch verminderte Leistungen im Kurzzeitgedächtnis nachzuweisen (JACOBSON und Mitarbeiter).


[p32]

Der zugrundeliegende neurotoxische Wirkungsmechanismus konnte in der letzten Zeit näher analysiert werden. Wir unterscheiden bei den PCB die axial verdrehten, orthosubstituierten und die koplanaren, parasubstituierten PCB-Kongenere (s. Folie 14). Die parasubstituierten koplanaren PCB-Kongenere sind die toxikologisch relevanteren. Sie haben mit ihrer koplanaren Struktur Ähnlichkeiten mit den Dioxinen und stehen diesen auch toxikologisch nahe. Die axial verdrehten, orthosubstituierten PCB-Kongenere hatten wir als Toxikologen lange Zeit für die toxikologisch unbedenklicheren Kongenere gehalten. Sie kommen im Fettgewebe in wesentlich höheren Konzentrationen vor als die toxikologisch bedenklicheren koplanaren Kongenere. Nun haben die neuen Untersuchungen gezeigt, daß gerade die axial verdrehten PCB-Kongenere ausgeprägte neurotoxische Effekte während der Perinatalphase, also vor der Geburt, haben und im wesentlichen zu einer Dämpfung der Aktivitäten im Dopaminsystem führen. Hier liegen also recht spezifische neurotoxische Effekte vor, die in Zeiten hoher Belastungen mit PCB durchaus relevant waren und zur Zeit möglicherweise auch noch sind.

Die PCDD/F-Belastung des Menschen in den westlichen Industrienationen ist auch heute immer noch zu hoch und führt immer noch zu viel zu hohen Übertragungsmengen beim Stillvorgang. Die neurotoxischen Wirkungsmechanismen der wirksamsten Vertreter dieser chemischen Gruppen ist noch unklar. Es gibt Hinweise darauf, daß hypothalamische Bereiche und einige Transmitterfreisetzungen durch PCDD/F und durch die vergleichbar wirksamen koplanaren PCB-Kongenere beeinträchtigt werden und daß diese neurotoxischen Effekte auch noch nach der Geburt bei entsprechender Belastung mit diesen Schadstoffen zum Tragen kommen (s. Folie 15).

IV. Grenzen der Erkenntnisfähigkeit

Bei der Besprechung neurotoxischer Wirkstoffgruppen wurde vereinzelt auch schon auf die Grenzen unserer Erkenntnisfähigkeit bei neurotoxischen Einwirkungen hingewiesen. Trotz modernster gerätetechnischer Verfahren sind unsere diagnostischen Möglichkeiten zur Erkennung anfänglicher neurotoxischer Effekte noch sehr spärlich. Mit aufwendigen Computer-Tomographien (CT) lassen sich raumfordernde und raumauslassende Prozesse zwar erkennen. Sie ermöglichen aber keine Aussage über spezifische, funktionelle Störungen im Gehirn. Einen kleinen Schritt weitergebracht haben uns SPECT (Single Photon Emission Computed Tomography) und PET (Photon Emission Tomography). Sie lassen Durchblutungsänderungen definierter Hirnareale (regional cerebral blood flow, rCBF) erkennen und ermöglichen so direkte Rückschlüsse auf Funktionsänderungen bestimmter Gehirnareale. Es gibt Anhaltspunkte dafür, daß zwischen der Belastung mit PCDD/F und einem verminderten rCBF eine positive Korrelation besteht (FABIG, persönliche Mitteilungen 1998). Die Anwendung radiochemischer Meßverfahren bei Menschenist wegen der radioaktiven Belastung nur begrenzt möglich und ethisch kaum vertretbar, so daß derartige Verfahren zur Erkennung von Neurotransmitterbeeinflussungen auf Rezeptorebene beim Menschen kaum möglich sind. Bevor geeignete Verfahren zur Objektivierung früher neurotoxischer Effekte durch Schadstoffe verfügbar sind, dürften noch viele Jahre vergehen. Um dennoch in der Erkenntnisfähigkeit neurotoxischer Effekte weiterzukommen, haben wir uns für die Anwendung standardisierter Befragungsmuster zu neurotoxischen Effekten und neurotoxischen Schadstoffeinwirkungen entschlossen. Dabei haben wir uns zunächst an den von SINGER (1990) entwickelten "Neurotoxicity Screening Survey (NSS)" gehalten und auf dieser Basis einen modifizierten Fragebogen entwickelt. Mit Hilfe dieses modifizierten Fragebogens ist es uns gelungen, in einer sogenannten kontrollierten Studie die Bedeutung neurotoxischer Effekte durch Einwirkung neurotoxischer Schadstoffe zu belegen. Der modifizierte SINGER-Fragebogen und die mit Hilfe dieses Fragebogens gewonnenen Untersuchungsergebnisse können von uns jederzeit angefordert und bezogen werden. Aus zeitlichen Gründen kann ich auf diese Befunde hier nicht weiter eingehen (siehe Literaturverzeichnis).


[p33]

V. Zusammenfassung

Zusammenfassend möchte ich folgendes hervorheben:

  • 1.
    Bei den umweltmedizinisch relevanten Schadstoffen handelt es sich überwiegend um solche mit neurotoxischen Eigenschaften. Durch viele der aufgeführten Schadstoffe wurde bereits im Einzelfall die Grenze neurotoxischer Effekte erreicht oder überschritten. Die Summe der insgesamt einwirkenden neurotoxischen Schadstoffe ist so hoch, daß relevante neurotoxische Effekte beim Menschen, vor allem bei Säuglingen und Kleinkindern, wahrscheinlich sind.

  • 2.
    Als empfindlichste Personengruppen sind Feten, Säuglinge und Kleinkinder herauszustellen, da ihr Gehirn aufgrund einer unreifen Blutliquorschranke nur unzureichend gegenüber neurotoxischen Schadstoffen geschützt ist. Ferner ist zu berücksichtigen, daß durch die noch nicht abgeschlossene Enddifferenzierung des Zentralnervensystems eine besondere Empfindlichkeit gegenüber neurotoxischen Schadstoffen anzunehmen ist.

  • 3.
    Unsere diagnostischen Möglichkeiten zur Erkennung neurotoxischer Verletzungen sind noch sehr dürftig. Insbesondere funktionelle Störungen werden mit den verfügbaren Meßtechniken kaum erfaßt.

  • 4.
    Es wäre wünschenswert, wenn sich Neurologen und Psychiater, Psychosomatiker und Neuropädiater intensiver in die Umweltmedizin einklinken und sich wissenschaftlich mit den Ein- und Auswirkungsmöglichkeiten neurotoxischer Schadstoffe auseinandersetzen würden.

  • 5.
    Bei den von uns durchgeführten Dokumentations- und Auswertungsarbeiten umweltmedizinischer Daten konnten genügend Anhaltspunkt dafür gewonnen werden, daß neurotoxische Einwirkungen für den Menschen relevant sind und daß die Aufhebung der Exposition oder sogar schon die Expositionsminderung gegenüber diesen Schadstoffen mit neurotoxischem Wirkungsprofil zu erheblichen Besserungen der durch diese Schadstoffe ausgelösten Gesundheitsstörungen führt.

  • 6.
    Durch eine sorgfältige umweltmedizinische Anamnese, die bei neurologischen Untersuchungen leider keineswegs üblich ist, könnten die Expositionen gegenüber relevanten neurotoxischen Schadstoffen frühzeitig und mit einem geringen Kostenaufwand erfaßt und dann auch abgestellt werden. Durch dieses Vorgehen ließen sich erhebliche Leiden für den Patienten und Kosten für das Gesundheitswesen abwenden. Der gegenwärtige Trend, neurotoxische Schadstoffeinwirkungen zu ignorieren und auch belastete Patienten primär der Psychosomatik und Psychiatrie zuzuführen, halten wir grundsätzlich für falsch oder sogar für einen Kunstfehler.


    [p34]

    FOLIE 1

    Nervensystem

    Einteilung und allgemeine Begriffe

    (Eigene Zusammenstellung)

    
    Gehirn und Gehirnnerven
    Schädigung: Encephalopathien, gehirnorganisches Syndrom, Opticusatrophie
    
    
    Rückenmark
    Schädigung: Myelopathien 
                                                           Zentrales Nervensystem
    -----------------------------------------------------------------------------
                                                          Peripheres Nervensystem
    
    Motorische und sensible Nerven 
    Schädigung: Polyneuropathien, Parästhesien
    
    
    Vegetatives Nervensystem
    Schädigung: Störung der Organfunktionen
    
    
    Sensorisches Nervensystem, Wärme-, Kälte-, Vibrationsempfinden, 
    Sehnenansatz an Muskulatur
    Schädigung: Störung der Sensorik, Geruch- und 
    Geschmacksstörungen, Fibromyalgiesyndrom, Myopathien


    FOLIE 2

    Neurotoxische Stoffe

    (modifiziert nach Schrader et al., 1992)


    [p35]

    FOLIE 4

    Drasch et al. (1992)


    [p36]

    FOLIE 3

    Human-Biomonitoring

    (HBM)-Werte für die Bleikonzentration im Vollblut

    HBM-Werte               Risikogruppen       Übrige Personen
    (mg Pb/I Vollblut)
    
     I                      100                 150
    
    II                      150                 250
    


    FOLIE5

    Zusammenwirkung unterschiedlicher Faktoren, die zu krankhaften Reaktionen gegenüber den verschiedenen Bestandteilen des Amalgam führen können. (Eneström und Hultmann, 1995)

                           Exposition gegenüber
                           Amalgam Komponenten
    
    Persönlichkeit         Krankhafte Reaktionen     Prädisponierende Krankheiten 
    
                           Genetische Faktoren
                           (MCH-Komplex)


    [p37]

    FOLIE 6

    Symptome einer chronischen Hg-Vergiftung als Folge einer Exposition gegenüber Hg°-Dampf:

    (Eigene Zusammenstellung aus mehreren Lehrbüchern, vergleiche Wassermann et al., 1997)


    FOLIE 7

    Flüchtige organische Verbindungen (FOV)
    in der Innenraumluft (n = 479)


    (nach Seifert, WaBoLu, Berlin)

    Substanz              *AM (mg/m3)
    Summe n-Alkane              69,98
                               ------ 
    n-Hexan                      9,48
    n-Heptan                     8,54
    n-Octan                      5,11
    n-Nonan                      9,43
    n-Decan                     14,74
    n-Undecan                   10,27
    n-Dodecan                    5,98
    n-Tridecan                   6,44
    Summe Isoalkane             31,89
    Summe Isohexane             10,7
    Summe Isoheptane             9,99
    Summe Isooctane              5,94
    Summe Isononane              5,27
    Summe Cycloalkane           19,06
    Methylcyclopentan            3,21
    Cyclohexan                  19,06
    Methylcyclohexan             7,82
    
    Substanz              *AM (mg/m3)
    Summe Aromaten             165,67
                               ------ 
    Summe C8-Aromaten           39,39
    Summe C9-Aromaten           34,82
    Benzol                       9
    Toluol                      78,15
    Ethylbenzol                 10,23
    m- und p-Xylol              22,53
    o-Xylol                      6,63
    Iso- + n-Propylbenzol        4,62
    Styrol                       1,97
    2-Ethyltoluol                3,99
    3- + 4-Ethyltoluol           8,85
    1,2,3-Trimethylbenzol        3,38
    1,2,4-Trimethylbenzol       10
    1,3,5-Trimethylbenzol        3,97
    Naphtalin                    2,35
    
    Substanz              *AM (mg/m3)
    Summe chlor. KW             41,66
                               ------ 
    1,1,1-Trichloethan           7,97
    Trichlorethen               10,73
    Tetrachlorethen             12,05
    1,4-Dichlorbenzol           10,9
    
    Substanz              *AM (mg/m3)
    Summe Terpene               41,16
                               ------ 
    Alpha-Pinen                 10,29
    Beta-Pinen                   1,34
    Alpha-Terpinen               4,41
    Limonen                     25,11
    
    Substanz              *AM (mg/m3)
    Summe Carbonyle             25,88
                               ------ 
    Ethylacetat                 10,29
    n-Butylacetat                6,24
    Isobutylacetat               1,8
    Methylethylketon             5,18
    4-Methyl-2-pentanon          0,92
    Hexanal                      1,45
    
    Substanz              *AM (mg/m3)
    Summe Alkohole               6,1
                               ------ 
    n-Butanol                    1,33
    Isobutanol                   2,32
    Isoamylalkohol               1,04
    2-Ethylhexanol               1,42
    
    Substanz              *AM (mg/m3)
    Summe aller FOV            401,41
                               ------ 
    Formaldehyd                 58,55
    


    [p38]

    FOLIE 8

    Das sick building-Syndrom

    Allgemeine Klassen                             Beispiel
                                                     
    1. Mißempfindungen an Augen,                   - Trockenheitsgefühl 
       Nase und oberen Luftwegen                   - Stechen, Brennen, Jucken 
                                                   - Heiserkeit, veränderte Stimmlage
    
    2. Hautreizungen                               - Hautrötungen
                                                   - Stechen, Brennen, Jucken
                                                   - trockene Haut
    
    3. Neurologische bzw. neurotoxische Symptome   - geistige Ermüdung, Lethargie
                                                   - Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen
                                                   - Kopfschmerzen 
                                                   - Benommenheit, Schwindel
                                                   - Erschöpfung
    
    4. Unspezifische allergische Symptome          - laufende Nase, tränende Augen
                                                   - asthmoide Symptome bei Nichtasthmatikern
    
    5. Geruchs- und Geschmacksstörungen            - veränderte Empfindlichkeit
                                                   - unangenehme Geruchs-/Geschmackswahrnehmungen
    
    
    Quelle: zitiert nach Mølhave, 1987
    


    FOLIE 9

    Neurotoxische Effekte organischer Lösungsmittel
    (nach Gregersen et al.)


    [p39]

    FOLIE 10

    Pyrethrins of the Form


    FOLIE 11

    Chemische Struktur und toxikolische Daten einiger Pyrethroide
    (aus Marquardt und Schäfer, 1994)


    [p40]

    FOLIE 12

    Chronische Pyrethroidbelastung -
    Neurotoxisches Syndrom


    (Brinkmann und Mueller-Mohnssen 1992)

    Konzentrationsstörungen
    Gedächtnisstörungen
    Mangelndes Durchhaltevermögen
    Wortfindungsstörungen
    Silbenverdrehungen
    Verlust an Lebensfreude
    Herbabgesetzter Antrieb
    Mürrisch-depressive Lebenseinstellung
    Sozialer Rückzug


    FOLIE 13

    Veränderung des Gesundheitszustandes bei Autraggebern der mobilen Umweltambulanz, bei denen eine Pyrethroidexposition in Teppichen bzw. Auslegeware festgestellt wurde, geordnet nach den Maßnahmen "saniert- bzw. "nicht saniert"

    (nicht dargestellt: "keine Veränderung des Gesundheitszustandes bei präventiver Messung" bzw. "sonstige Angaben")
    (Böge und Pröhl, 1996)

    saniert (n=47)             nicht saniert (n=25)
    
    
    47 %   36 %   13 %         4 %   12 %   44 %


    [p41]

    FOLIE 14

    Koplanare und gewinkelte Konformationen der Phenylringe
    (nach DFG-Studie 1988)


    FOLIE15

    Quelle: Weidenbach et al., 1984


    [p42]

    Literaturverzeichnis

    1. ABEKRA (Verband arbeits- und berufsbedingter Erkrankter e.V.): Die Berliner "Pyrethroid-Studie- und was dahinter steckt. ABEKRA Aktuell, 10/11, 6-18 (1995)
    2. ABOU-DONIA M.B. (Hrsg.): Neurotoxicology. CRC Press, Boca Raton (1992)
    3. ABOU-DONIA M.B., WILMARTH K.R.: Neurotoxicity resulting from coexposure to pyridostigmine bromide, deet and permethrin: Implications of gulf war chemical exposures. J Toxicol Environ Health 48, S. 35-56, (1996)
    4. ABOU-DONIA M.B., WILMARTH K.R., ABDEL-RAHMAN A.A., JENSEN K.F., OEHME F.W., KURT T.L.: Increased neurotoxicity following concurrent exposure to pyridostigmine bromide, deet, and chlorpyrifos. Fundam Appl Toxicol 34, S. 201-222 (1996)
    5. ALSEN-HINRICHS C., BAUER A., WASSERMANN O., LOHMANN K., SCHWARZ E., LEISTER J., BÖGE K.-P.: Die Fortsetzung der Dokumentation umweltmedizinischer Daten in Schleswig-Holstein, die umweltmedizinische Relevanz von mikrobiellen Belastungen von Innenräumen sowie die Erarbeitung eines Symptomfragebogens zur Unterstützung der Diagnose bei Verdacht auf Gesundheitsstörungen durch neurotoxische Schadstoffe. Ein Bericht im Auftrage des Umweltausschusses der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein. Schriftenreihe des Institutes für Toxikologie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Nr. 41 (1998)
    6. AXELSON O., HANC M., HOGSTEDT C.: A case referent study on neuropsychiatric disorders among workers exposed to solvents. Scandinavian Journal of Work, Environment and Health 2, S. 14-20 (1976)
    7. BAKER E.L., FELDMAN R.G., WHITE R.F., HARLEY J.P., DINSE G.E., BERKEY C.S.: Monitoring Neurotoxins in Industry: Development of a neurobehavioral test battery. Journal of Occupational Medicine 25, S. 125-130 (1983)
    8. BAKER E.L., SMITH T.J., LANDRIGAN P.J.: The neurotoxicity of industrial solvents: A review of the literature. American Journal of Industrial Medicine 8, S. 207-217 (1985)
    9. BAKER E.L., FELDMAN R.G., FRENCH J.G.:Environmental related disorders of the nervous system. Medical Clinics of North America 74, S. 325-345 (1990)
    10. BAUER A., LOHMANN K.: Das Golf-Kriegs-Syndrom. Chemie oder Psychiatrie? ZfA 1998: im Druck
    11. BAUER A., BÖGE K.-P., LOHMANN K., SCHWARZ E., ALSEN-HINRICHS C., WASSERMANN O.: Fortsetzung der Dokumentation umweltmedizinischer Daten in Schleswig-Holstein und umweltmedizinisch relevante Besonderheiten bei Kindern. Im Auftrag des Umweltausschusses der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein und der AOK Schleswig-Holstein. Schriftenreihe des Institutes für Toxikologie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Nr. 38 (1998)
    12. BLEECKER M.L., HANSEN J. (Hrsg.): Occupational Neurology and Clinical Neurotoxicology. Williams und Wilkins, Baltimore (1994)
    13. BÖGE K.-P., BROKOF H., PRÖHL A., ALSEN-HINRICHS C.: Auswirkungen von Sanierungsmaßnahmen auf den Gesundheitszustand von Personen, die über Teppiche bzw. Auslegeware gegenüber Pyrethroiden exponiert waren. Gesundheitswesen 58, S. 673-681 (1996)
    14. BOLLA K.I., ROCA R.: Neuropsychiatric sequelae of occupational exposure to neurotoxins. In: Occupational Neurology and Clinical Neurotoxicology (Hrsg.: Bleecker M.L., Hansen J.), S. 133-160, Williams und
    15. Wilkins, Baltimore (1994)
    16. BRUHN P, ARLIEN-SØBORG P., GYLDENSTED C., CHRISTENSEN E.L.: Prognosis in chronic toxic encephalopathy. Acta Neurologica Scandinavia 64, S. 259-272 (1981)
    17. CALLENDER T.J., MORROW L., SURRAMANIAN K., DUHON D., RISTOVV M.: Three dimensional brain metabolic imaging in patients with toxic encephalopathy. Environmental Research 60, S. 295-319 (1993)
    18. CHANG L.W. (Hrsg.): Principles of Neurotoxicity, Marcel Dekker, Inc., New York (1994)


      [p43]

    19. CHANG L.W., DYER R.S. (Hrsg.): Handbook of Neurotoxicity, Marcel Dekker, Inc., New York (1995)
    20. CHANEY L.A., ROCKHOLD R.W., MOZINGO J.R., HUME A.S., MOSS J.I.: Potentiation of pyridostigmine bromide toxicity in mice by selected adrenergic agents and caffeine. Vet Hum Toxicol 39, S. 214-219 (1997)
    21. CULLEN M.R., REDLICH C.A.: Significance of individual sensitivity to chemicals: Elucidation of host susceptibility by use of biomarkers in environmental health research. Clinical Chemistry 41, S. 1809-1813 (1995)
    22. DRASCH G., SCHUPP I., RIEDL G., GÜNTHER G.: Einfluß von Amalgamfüllungen auf die Quecksilberkon-zentration in menschlichen Organen; Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 47, S. 490-496 (1992)
    23. ELOFFSON S.A., GAMBERALE F., HINDMARSH T., IREGREN A., ISAKSSON A., JOHNSSON I., KNAVE B.,
    24. LYDAHL E., MINDUS P., PERSSON H.E., PHILIPSON B., STEBY M., STRUWE G., SÖDERMAN E., WENNBERG A.,
    25. WIDEN L.: Exposure to organic solvents: A cross-sectional epidemiologic investigation on occupationally exposed car and industrial spray painters with special reference to the nervous system. Scandinavian Journal of Work and Environmental Health 6, S. 239-273 (1980)
    26. ENESTRÖM S., HULTMAN, P.: Does amalgam affect the immune system? Controversial issue. Int. Arch. Allery Immunol 106, S. 180-203 (1995)
    27. FAGIN D., LAVELLE M.: Toxic Deception. How the chemical industry manipulates science, bends the law, and endangers your health. Birch Lane Press. Carol Publishing Group, Secaucus, NJ, USA (1994)
    28. FIEDLER N.: Neuropsychological approaches for the detection and evaluation of toxic symptoms. Environmental Health Perspectives 104, Suppl. 2, S. 239-245 (1996)
    29. FIEDLER, N., KIPEN H. NATELSON B., OTTENWELLER J.: Chemical sensitivities and the Gulf War Department of Veterans Affairs Research Center in basic and clinical science studies of environmental hazards. Regul Toxicol Pharmacol 24, S. 129-138, (1996)
    30. FLODIN U., EKBERG K., ANDERSSON L.: Neuropsychiatric effects of low exposure to styrene. British Journal of Industrial Medicine 46, S. 805-808 (1989)
    31. FRENTZEL-BEYME R., DOMIZLAFF I.: Studie über die Epidemiologie lösemittelbedingter Erkrankungen. UBA Bericht 3/95, Erich Schmidt Verlag Berlin (1995)
    32. FRIEDMAN A., KAUFER D. , SHEMER J., HENDLER I., SOREQ H., TUR-KASPA I.: Pyridostigmine brain penetration under stress enhances neuronal excitability and induces early immediate transcriptional response. Nat Med 2, S. 1382-1385 (1996)
    33. GRAHAM D.G., ARMANATH V., ENG M.A., KAZAKS E.L., VALENTINE W.M.: Biomolecular basis for organic solvent neurotoxicity. Archives of Environmental Health, Suppl. 19, S. 401-412 (1997)
    34. GREGERSEN P., ANGELSØ B., NIELSEN T.E., NØRGAARD B., ULDAL C.: Neurotoxic effects of organic solvents in exposed workers: An occupational, neuropsychological and neurological investigation. American Journal of Industrial Medicine 5, S. 201-225 (1984)
    35. HALEY R.W., KURT T.L.: Self reported exposure to neurotoxic chemical combinations in the Gulf War. A cross-sectional epidemiologic study. Journal of the American Medical Association 277, S. 231-237 (1997)
    36. HALEY R.W., KURT T.L., HORN J.: Is there a Gulf War Syndrome? Journal of the American Medical Association 277, S. 215-222 (1997)
    37. HARTMAN D.E. (Hrsg.): Neuropsychology identification and assessment of human neurotoxic syndromes. Pergamon Press, New York (1988)
    38. HUANG J., TANIL H., HASHIMOTO K.: The role of biochemical markers in peripheral body fluids in assessment of human neurotocicity. Sangyo-Igako 36, S. 71-82 (1994)
    39. ISAACSON R.L., JENSEN K.F. (Hrsg.): The vulnerable brain and environmental risks. Vol I and II, Plenum Press, New York (1992)


      [p44]

    40. JACOBSON et al., zitiert nach SCHECTER, A. (Hrsg.): Dioxins and Health, Plenum Press, New York (1994)
    41. JAMAL G.O.: Long term neurotoxic effects of organophosphat compounds. Adverse Drug Reaction and Toxicology Reviews 14, S. 85-99 (1995)
    42. JUNTUNEN J.: Neurotoxic Syndromes and occupational exposure to solvents. Environmental Research 60, S. 98-111 (1993)
    43. KNAVE B., PERSSON H.E., GOLDBERG J.M., WESTERHOLM P.: Long term exposure to jet fuel. An investigation and occupationally exposed workers with special reference to the nervous system. Scandinavian Journal of Work, Environment and Health 2, S. 151-164 (1976)
    44. KORBO L., LADEFOGED O., LAM H.R., OSTERGAARD G., WEST M.J., ARLIEN-SOBORG P.: Neuronal loss in hippocampus in rats exposed to toluene. Neurotoxicology 17, S. 359-366 (1996)
    45. KRAUSE C., CHUTSCH M., HENKE M., HUBER M., KLIEM C., LEISKE M., MAILAHN M., SCHULZ C., SCHWARZ E., SEIFERT B., VURICH D.: Wohn-Innenraum: Raumluft. Institut für Wasser-, Boden-, Lufthygiene, Bun-desgesundheitsamt Berlin. WaBoLu Hefte 4 (1991)
    46. KYRKLUND T., HAGLID K.G.: Exposure of rats to high concentrations of 1,1,1-trichloroethane and its effects on brain lipid and fatty acid composition. Pharmacology and Toxicology 67, S. 384-386 (1990)
    47. LABOUVIE ST., MÜLLER K.: Diagnostischer Stellenwert der SPECT-Hirn-Perfusionsszintigraphie und der SPECT-Hirnstamm-Rezeptorszintigraphie beim MCS-Syndrom. Zentralblatt für Hygiene und Umweltmedi-zin 199, S. 428 (1997)
    48. LANG D., MUELLER-RUCHHOLTZ W.: Human lymphocyte reactivity after invitro exposure technical and analytical grade pentachlorophenol. Toxicology 70, S. 271-282 (1991)
    49. LINZ D.H., DE GARNO P.L., MORTON W.E.: Organic solvent-induced encephalopathy in industrial painters. Journal of Occupational Medicine 28, S. 119-125 (1986)
    50. LINZ H.D., GARLING D.J.: Toxicology of selected neurotoxic agents. In: Environmental Medicine, S. 129-138 (Hrsg.: Brooks S.M., Gochfeld M., Herzstein J., Jackson R.J., Schenker M.B.) Mosby, St. Louis (1995)
    51. LOHMANN K.: Holzschutzmittelsyndrom oder neurotisch? Depressiv? Rentenjäger? Neurologie Psychiatrie 3, S. 113-114 (1989)
    52. LOHMANN K., SCHWARZ E., BÖGE K.-P., PRÖHL A., ALSEN-HINRICHS C., WASSERMANN O.: Dokumentation umweltmedizinischer Daten in Schleswig-Holstein: Sichtung, Aufbereitung und Auswertung umweltbezogener Daten des Jahres 1993. Im Auftrag des Umweltausschusses der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg (1995)
    53. LOHMANN K., SCHWARZ E., BÖGE K.-P., PRÖHL A., ALSEN-HINRICHS C., WASSERMANN O.: Neurotoxische Gesundheitsstörungen und andere Beeinträchtigungen durch Umweltschadstoffe. Im Auftrag des Um-weltausschusses der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein. Schriftenreihe des Institutes für Toxikologie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Nr. 35 (1996a)
    54. LOHMANN K., PRÖHL A., SCHWARZ E.: Vielfache Chemikalienunverträglichkeit (Multiple Chemical Sensitivity Disorder) bei Patienten mit neurotoxischen Gesundheitsstörungen. Gesundheitswesen 58, S. 322- 331 (1996b)
    55. MANZO L., CASTOLDI A.F., COCCINI T., ROSSI A.D., NICOTERA P., COSTA L.G.: Mechanisms of neurotoxicity: Applications to human biomonitoring. Toxicology Letters 77, S. 63-79 (1995)
    56. MARQUARDT H., SCHÄFER S.G. (Hrsg.): Lehrbuch der Toxikologie. BI Wissenschaftsverlag, Mannheim (1994)
    57. MASCHEWSKY W.: Handbuch Chemikalienunverträglichkeit (MCS). Medi Verlagsgesellschaft für Wissen-schaft und Medizin mbH, Hamburg (1996)
    58. MØLHAVE L., BACH B., PEDERSEN O.F.: Human reactions to low concentrations of volatile organic com-pounds. Environment International 12, S. 167-175 (1986)


      [p45]

    59. MORROW L.A., RYAN C.M., GOLDSTEIN G., HODGSON M.J.: A distinct pattern of personality disturbance following exposure to mixtures of organic solvents. Journal of Occupational Medicine 31, S. 743-746 (1989)
    60. OLKINOURA M.: Organic brain syndromes from a psychiatric point of view: Dagnostic and nosological effects. Acta Neurologica Scandinavica 66, Suppl. 92, S. 47-57 (1982)
    61. ORBAEK P., NISE, G.: Neurasthenic complaints and psychometric function of toluene-exposed rotogravure printers. American Journal of Industrial Medicine 16, S. 67-77 (1989)
    62. ORTIZ-MARTINEZ A., MARTINEZ-CONDE E.: The neurotoxic effects of lindane at acute and subchronic doses. Ecotoxicology and Environmental Safety 30, S. 101-105 (1995)
    63. PRÖHL A., BÖGE K.-P.: Auswertung von 1793 Fällen der mobilen Umweltambulanz der Kassenärzte Schleswig-Holsteins. In: Umweltambulanz-Fachbuch (Hrsg.: Guzek B., Böge K.-P.) S. 133-142 (1997)
    64. PRÖHL A., BÖGE K.-P., ALSEN-HINRICHS C.: Report on the Activities of an Environmental Analysis Van in the German Federal State Schleswig-Holstein. Environmental Health Perspectives 105, S. 844-849 (1997)
    65. PRÖHL A., ALSEN-HINRICHS C., LOHMANN K., SCHWARZ E.: Höhe und Dauer der Exposition gegenüber Holzschutzmitteln in Zusammenhang mit chronischen neurotischen Gesundheitsstörungen. Zeitung für Umweltmedizin 1, S. 30-37 (1997)
    66. RIESS J.A., NEEDLEMAN H.L.: Cognitive, neural and behavioral effects of low-level lead exposure. In: The vulnerable brain and environmental risks. Vol 2: Toxins in Food, Kap. 7, S. 111-126 (Hrsg.: Isaacson R.L., Jensen K.F.) Plenum Press, New York (1992)
    67. RIVERA S., SANFELIU C., RODRIGUEZ-FARRE E.: Behavioral changes induced in developing rats by an early postnatal exposure to lindane. Neurotoxicology and Teratology 12, S. 591-595 (1990)
    68. SCHRADER A., STRUBELT O., WAGNER G., AMELUNG, F.: Toxisch bedingte Krankheiten des Nervensystems. Springer, Berlin (1992)
    69. SERRANO M.T., VENDRELL M., RIVERA S., SERRATOSA J., RODRIGUEZ-FARRE E.: Effect of lindane on the myelination process in the rat. Neurotoxicology and Teratology 12, S. 577-583 (1990)
    70. SINGER R.M.: Neurotoxicity Guidebook. Van Nostrand Reinold, New York (1990)
    71. STELZ H.: Wer uns sehr genehm, wer uns genehm und wer uns nicht genehm wäre: Gutachter zu Holz-schutzmitteln. In: Käufliche Wissenschaft (Hrsg.: Bultmann A., Schmithals F.) S. 196-268, Knaur Verlag, München (1994)
    72. STRUWE G., WENNBERG A.: Psychiatric and neurological symptoms in workers occupationally exposed to organic solvents " results of a differential epidemiological study. Acta psychiatrica Scandinavia 67, Suppl. 303, S. 68-80 (1983)
    73. TÄHTI H., ENGELKE M., VAALAVIRTA L.: Mechanisms and models of neurotoxicity of n-Hexane and related solvents. Archives of Toxicology, Suppl. 19, S. 337-345 (1997)
    74. VALCIUKAS J.A., LILIS R., SINGER R.M., GLICKMAN L., NICHOLSON W.J.: Neurobehavioral changes among shipyard painters exposed to solvents. Environmental Health 40, S. 47-52 (1985)
    75. VILLENA F., MONTOYA G., KLAASEN R., FLECKENSTEIN R., SUWALSKY M.: Morphological changes on nerves and histopathological effects on liver and kidney of rats by pentachlorophenol (PCP). Comparative Bio-chemistry and Physiology, C, 101, S. 353-363 (1992)
    76. VOLKHEIMER, B., ALSEN-HINRICHS C., WASSERMANN O.: Gesundheitsschäden durch Anwendung Penta-chlorphenol-haltiger Holzschutzmittel im Wohnbereich. Schriftenreihe des Institutes für Toxikologie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Nr. 25 (1993)
    77. VOLKHEIMER, B., ALSEN-HINRICHS C., WASSERMANN O.: Toxikologische Bewertung eines Zusammenhangs zwischen der Exposition gegenüber Pentachlorphenol-haltigen Holzschutzmitteln in Kindertagesstätten und der Ausbildung von Gesundheitsstörungen bei den dort beschäftigten Kindergärtnerinnen und Hilfskräften. Schriftenreihe des Institutes für Toxikologie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Nr. 40 (1998)


      [p46]

    78. WASSERMANN O.: Der Angriff der Dioxine auf die menschliche Gesundheit. In: Dioxin " die chemische Zeitbombe. Hrsg.: WeidenbachT., Kerner I., Radeck D., Kiepenheuer und Witsch, Köln, S. 183-198 (1984)
    79. WASSERMANN O.: Fälschung und Korruption in der Wissenschaft. In: Käufliche Wissenschaft (Hrsg.: Bultmann A., Schmithals F.) S. 196-268, Knaur Verlag, München (1994)
    80. WASSERMANN O., WEITZ M., ALSEN-HINRICHS C.: Kieler Amalgamgutachten 1997. Verlag für ganzheitliche Zahnmedizin, 2. Aufl. (1997)
    81. WICKELGREN I.: Rat model for Gulf War Syndrome? Science 278, S. 1404 (1997)


     


    hier geht's weiter !
    [ Das Amalgam-Zentrum ]

    Copyright © 2001
    Aribert Deckers
    and
    Copyright © 2001
    Antares Real-Estate

    Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
    Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
    Aribert Deckers