Fremdarbeiter für die Heimatfront!

Posted by

Es ist schon ein paar Jahre her, da bedurfte die deutsche Industrie der Arbeitskraft von billigen Arbeitern. Sie bekam sie: Arbeiter aus dem Ausland, Fremde, die in billigen Unterkünften hausten, der deutschen Sprache kaum mächtig waren, und für wenig Geld schufteten.

Die Fremdarbeiter arbeiteten.

Sie lernten, sie arbeiteten, sie schickten Geld nachhause.

Sie wurden ethisch unbequem. Das Wort “Fremdarbeiter” paßte nicht mehr in den Geist der sich ändernden, angeblich “sozialdemokratischen” Zeit . So wurden sie “Gastarbeiter”.

Sie arbeiteten.

Sie lernten, sie arbeiteten, sie schickten Geld nachhause.

Die deutsche Industrie bedurfte der Arbeitskraft von billigen Arbeitern. Doch es kam anders. Es kamen Menschen. Menschen, die hier Familien gründeten, Angehörige aus den Heimatländern nachholten, und die Kinder bekamen.

Die deutsche Industrie bedurfte der Arbeitskraft von billigen Arbeitern. Doch es kam anders. Es kamen Menschen. Menschen, die hier blieben und die hier alt wurden. DAS ist das Problem.

DAS ist das Problem. Genau DAS!

Die Bevölkerungspyramide Deutschlands hat sich bis heute so verändert, daß es weniger Geburten als Sterbefälle gibt. Die Pyramide hat sich zum Alter hin verschoben: Immer weniger Junge stehen einer immer größer werdenden Zahl von Alten gegenüber, Alten, die von den Jungen ernährt werden müssen! Das magische Wort heißt “Rente”. Rente wird ausbezahlt an Alte, und das Geld stammt aus den aktuellen Einahmen aus dem Lohn der jetzt Arbeitenden. Immer mehr Alte – und die Last auf dem Rücken der Jungen wird immer größer.

Die Alten sind eine Last.

Fremde Arbeiter sind eine Entlastung, denn auch sie zahlen in die Rentenkasse ein. Der Haken ist nur: auch sie werden älter UND sie bleiben hier. An genau diesem Punkt ist die deutsche Politik gescheitert. Sei es aus totaler Hirnlosigkeit, sei es aus sozialfaschistischer Skrupellosigkeit – das Ergebnis ist dasselbe: Man holt Arbeitskräfte in das Land, die das wirtschaftliche Problem nicht lösen, sondern erstens in die Zukunft verschieben und zweitens dramatisch verschärfen.

Politik und Industrie machen eine Anleihe bei der Zukunft, die nicht zu bezahlen ist. Denn auch die neuen Arbeiter, die neuen Bürger, werden alt, und auch sie wollen später Rente, auch sie brauchen etwas zu essen und ein Dach über dem Kopf. Doch da ist nichts mehr. Da wird nichts mehr sein. Denn es wird alles im Jetzt aufgefressen.

Anfang August 2015 berichtete die Tagesschau:

    http://www.tagesschau.de/inland/modelleisenbahn-fleischmann-101.html

    [*quote*]
    ——————————————————————————-
    Modellbahnhersteller Fleischmann insolvent Pleite in der Modellbahnwelt

    Stand: 05.08.2015 16:06 Uhr

    Der Modellbahnhersteller Fleischmann hat Insolvenz angemeldet, um sich seiner Pensionskosten zu entledigen. Die nach Stellenabbau verbliebenen Mitarbeiter könnten sie nicht mehr erwirtschaften. Fleischmann-Loks sollen aber weiter produziert werden.

    In europäischen Kinderzimmern werden immer seltener Modelleisenbahnen aufgebaut – und die Hersteller der Miniaturzüge kämpfen ums Überleben. Branchenführer Märklin gelang nach der Insolvenz vor vier Jahren ein Neuanfang. Und den versucht jetzt auch das Traditionsunternehmen Fleischmann. Am Dienstag meldete es Insolvenz an.

    Fleischmann war in den vergangenen elf Jahren unter dem Druck hoher Personalkosten immer stärker geschrumpft – von einst 600 Mitarbeitern auf zuletzt 33. Am Standort im bayerischen Landkreis Ansbach sind nur noch Entwickler, Konstrukteure und Marketingfachleute beschäftigt. Produzieren lässt das Unternehmen längst im Ausland. Zuletzt lag der Umsatz bei 15 Millionen Euro.

    Pensionsansprüche treiben Fleischmann in die Insolvenz

    Genau dieser massive Stellenabbau wurde nun zum Problem. Die verbliebenen Mitarbeiter könnten die Betriebsrenten der früheren Beschäftigten nicht mehr schultern, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Dafür solle nun der Pensions-Sicherungs-Verein einspringen, mit dem die deutsche Wirtschaft Betriebsrentner bei Firmeninsolvenzen absichert.
    ——————————————————————————-
    [*/quote*]

Modellbahnhersteller Fleischmann als Modell für Deutschland? Wem will die Bundesrepublik Deutschland ihre Altenlast aufbürden? Da ist niemand! Da ist nichts als ein großes schwarzes Loch namens Zukunft, auf das wir in voller Fahrt zutreiben, immer schneller und schneller.

Und dann

gibt es “Soylent green”.

Diese Situation ist nicht neu, sondern seit Jahrzehnten bekannt. Siehe diese beiden vor rund 20 Jahren geschriebenen Artikel:

“Unterhalten wir uns mal über das Sterben.”
(C-001.316
written ……….: 19.3.96
last time revised : 23.12.96)
(http://www.ariplex.com/tina/tina_cf.htm)

“Sagte Adam Riese: Item: Es ist ein Mann mit Arbeit, der arbeit volle 6 Jahr. Wisse: Er beginnet die Arbeit mit 27 Jahr und sterbt mit 77. Wieviel muß er verdienen, auf daß er der Rente bis ins hohe Alter genieße?”
(P-050)
(http://www.ariplex.com/petra/petra000.htm)
.
.

Wir erwarten jetzt in Deutschland 800.000 Asylsuchende pro Jahr. Die Industrie freut sich. Das tat sie auch über die Fremdarbeiter. Doch die Zeche zahlen Andere, in der Zukunft, in einer Zukunft, die sie nicht haben werden, denn dann ist die Erde kahlgefressen.

Immer neues Kanonenfutter für die Heimatfront ist NICHT die Lösung, sondern der Tod. Die einzige Rettung ist die sofortige radikale Senkung der Geburtenrate in den explodierenden Ländern in Afrika, Asien und den Amerikas.

Impfkampagnen sind eine gute Sache und sie retten Leben. Aber ohne gleichzeitige radikale Geburtenkontrolle sind sie Massenmord.

Die Menschen wollen auch morgen leben. Und wir haben nur eine Erde.

Post Title: Fremdarbeiter für die Heimatfront!
Author: Putnam Groove
Posted: 28th August 2015
Filed As: Hochkultur, tief unterhalb der mentalen Nulllinie...
Tags:
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.

Videos, Slideshows and Podcasts by Cincopa Wordpress Plugin