Prozessoren volle Kraft voraus!

Posted by

Guten Morgen!

Der Tagesbefehl lautet:

WOLLT IHR DIE TOTALE VERNETZUNG?
.

Mir nach!
.

    https://www.all-in.de/nachrichten/deutschland_welt/politik/Bundeswehr-will-kuenftig-mehr-auf-IT-Vernetzung-achten;art15808,2414349

    [*quote*]
    ———————————————–
    12.02.2017 · Berlin
    Bundeswehr will künftig mehr auf IT-Vernetzung achten

    Die Bundeswehr will bei künftigen Anschaffungen mehr auf die Vernetzbarkeit der IT achten.

    “Wir werden künftig etwa keine Schiffe mehr kaufen, wenn sich deren IT nicht einbinden lässt”,[1] sagte Klaus Hardy Mühleck, Leiter der neuen Abteilung “Cyber und Informationstechnik” des Verteidigungsministeriums, dem “Handelsblatt” (Montag). “In der vernetzten Welt von heute kann zum Beispiel die Marine nicht länger eigene Technologielösungen vorgeben” [2], sagte er. Für die Modernisierung ihrer IT baut die Bundeswehr derzeit massiv Stellen auf: 1.000 IT-Soldaten und 850 IT-Administratoren werden aktuell gesucht. Mühleck fordert auch klarere Gesetzgebung und mehr Befugnisse zur Abwehr von Hackerangriffen.

    “Wenn wir feststellen, der Angriff auf uns kommt aus einem anderen Land, dann sollten wir beispielsweise Server ausschalten können, von denen die Angriffe ausgehen”, [3] sagte er der Zeitung. “Nicht immer ist sofort klar, woher ein Angriff kommt, und wer mit welchen Befugnissen reagieren kann”, bedauert er. Der frühere Thyssen-Krupp-Manager arbeitet seit Oktober daran, die bisher selbstständigen IT-Abteilungen von Heer, Marine, Luftwaffe und Streitkräftebasis in eine moderne IT-Architektur zu integrieren. Seit Anfang des Jahres untersteht die zuvor unter dem Namen Herkules teilprivatisierte Bundeswehrinformatik auch wieder allein dem Bund.[4]

    © Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH
    ———————————————–
    [*/quote*]

Angenommen, das sei KEINE Fake News, angenommen, es stünde tatsächlich genau so da, das Gummiboot der deutschen Marine wäre an einem Kaktus verpufft…
.

[1]
“Wir werden künftig etwa keine Schiffe mehr kaufen, wenn sich deren IT nicht einbinden lässt”

Ein Goggomobil oder ein Borgwardt, das waren früher einmal Automobile. Das war in der Zeit als die Fußgänger von gerade erlerntem Landgang auf Bleifuß umevolutionierten. Da stand so ein Automobil beim Händler im Schaufenster, man drückte sich die Nasen platt an der Fensterscheibe, und der Reinigungstrupp mußte diese täglich putzen. Wenn man denn eines Tages Geld hatte (woher und wie auch immer), kaufte man sich das “Wunschmobil” und brauste davon.

Man nahm, was man kriegen konnte. Wirtschaftswunderland.

Mit der Zeit erlahmte das Kaufinteresse und die Hersteller erlaubten gewisse “Freiheiten”, wie “diese Farbe” oder “Radio!”. Auch Polster mit und ohne Leder. So Kleinkram halt, um die Leute bei Kauflaune zu halten.

Dem Publikum wurde suggeriert, es sei von edlem Geblüt (“Der Kunde ist König”), doch produziert wurde, was der Hersteller wollte. Der allein bestimmte. Das ist heute immer noch so, und schlimmer denn je zuvor.

Wie anders die Welt der ECHTEN Herrscher, der Leute mit Geld: vom maßgeschneiderten Haus bis zum maßgeschneiderten Anzug. Passend zum Anzug das Mobil in der Farbe und im Design. Und erst dessen Motor- und Innenleben!

Und jetzt, in der Welt der Mächtigen und Reichen und Herrscher, da sagt einer von denen: “Wir werden künftig etwa keine Schiffe mehr kaufen, wenn sich deren IT nicht einbinden lässt”.

WIE BITTE!? Kaufen denn unsere Kriegsherren ihre Schiffe von der Stange, gefaltet und geplättet und lackiert nach Gusto des Metallbastlers in der Herstellerkombüse?

Man möge mir meine Unwissenheit verzeihen, aber ich dachte immer, die Militärs gäben vor, was das Schiff können soll, und es wird nach ihren Wünschen AUFTRAGSFERTIGUNG betrieben. Aber, und das sehe ich mit Grausen: die Militärs bekommen, was ihnen der Koch vorsetzt.

Mahlzeit!
.

[2]
“In der vernetzten Welt von heute kann zum Beispiel die Marine nicht länger eigene Technologielösungen vorgeben”

War die Marine etwa so vorwitzig, AUFTRAGSfertigung verlangt (und auch bekommen) zu haben?
.

Nun gut, das alles ist Geplänkel. Man gewöhnt sich dran, man hat sich daran gewöhnt, und man hat ja sowieso nichts zu melden. Aber DAS HIER läßt den Nacken zu Eis erstarren:

[3]
“Wenn wir feststellen, der Angriff auf uns kommt aus einem anderen Land, dann sollten wir beispielsweise Server ausschalten können, von denen die Angriffe ausgehen”

WIE will denn die berittene Berliner Kriegsmarine die Server ausschalten? Ganz freundlich mit Hausbesuch?

Die Iraner, deren Uranzentrifugen per Trojaner kunstvoll separiert wurden, dürften diese Frage schon lange hin und her wälzen. Was an der eigentlichen Sache jedoch nichts mehr ändert, denn der Schaden ist da: die Trojaner haben zugeschlagen, und der Server hat seinen Zweck längst erfüllt.

Ferdinand Porsche, Erbauer von Traumautomobilen, soll gesagt haben:

    “Welches ist der beste Rennwagen?
    Der, der als erster durchs Ziel fährt und dann auseinanderfällt!”

Für Nichtingenieure und Nichtbetriebswirtschaftler: Der Rennwagen hat seine Zielvorgaben exakt erfüllt mit dem dafür minimalen Einsatz: Rennen gewonnen, Soll erfüllt, soll er doch zu Staub zerfallen!

Bei einem Trojanerangriff hat der Server die gleiche Funktion wie eine Rakete: Fliegen, Zuschlagen, und Exitus. Wer wollte sich bei einer Rakete noch bei ihren rauchenden Trümmern beschweren…? Und der Server hat sich auftragsgemäß nach erfolgter Aussendung der Trojaner selber plattformatiert. Ob mit oder ohne Rauchwolke, das liegt im Schönheitsempfinden des Programmdesigners…
.

Natürlich gibt es GUTE und sehr wirksame Methoden gegen solche Angriffe:

    1. Andere Prozessoren und andere Hardware!
    2. NICHT vernetzen, sondern autonome Inseln!
    3. Alles SELBER entwickeln und herstellen!

Gegen diese 3 Grundregeln will die Bundeswehr verstoßen. Wenn Gewehre nichts mehr taugen, die Hubschrauber nicht mehr fliegen, wozu braucht man dann noch eine IT? Als Alibi? Oder als Sündenbock?
.

[4]
“Seit Anfang des Jahres untersteht die zuvor unter dem Namen Herkules teilprivatisierte Bundeswehrinformatik auch wieder allein dem Bund.”

Teilprivatisiert? So als Wochenendsöldnerarmee, oder wie soll man sich das vorstellen?

Falls Stephen King der Stoff ausgeht, in Deutschland findet er neuen. Mehr als genug…
.

Nach mir die Sintflut. [*]

[*] Die war übrigens auch sehr maritim.

—–
“Dumm wie ein Deutscher
Journaillisten und andere Logorrhoiker:Macher und Hintermänner des Bullshitcontent
Tilllate – Der Jugendkanal von 20 Minuten”
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9148

Post Title: Prozessoren volle Kraft voraus!
Author: Putnam Groove
Posted: 12th February 2017
Filed As: Polit-Mafia, tief unterhalb der mentalen Nulllinie...
Tags:
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.

Videos, Slideshows and Podcasts by Cincopa Wordpress Plugin