Author Archive

Berufsstände und ihre Wahnvorstellungen

Saturday, October 21st, 2017

Ein Beruf bringt Risiken mit sich, Risiken für die, die ihn ausüben, und Risiken für deren Umwelt (das heißt: für die Allgemeinheit).

Die Macht über das Leben von Menschen befällt nicht nur Ärzte, sondern auch, und das besonders intensiv, Lehrer. Wievielen Kindern wurde nicht das Leben zerstört durch durchgeknallte Lehrer? Die Macht über andere Menschen, über ihr Leben, läßt Lehrer und Ärzte durchdrehen. Die Folge: Größenwahn ohne Ende…

Größenwahn, ein typisches Symptom bei Ärzten und ein typisches Symptom bei Lehrern. In beiden Fällen entstanden im Lauf der Ausbildung und in der Arbeitswelt, also nach Beginn der Ausbildung. Bei Journalisten liegt der Ausbruch des Wahns in den meisten Fällen vermutlich schon lange vor Beginn von Studium und Volontariat, nämlich in der Schulzeit, wenn die ideologische Indoktrinierung durch die Umgebung und die Lehrer so richtig zu wirken beginnt. “Man” wird Journalist, “weil man ‘etwas bewegen’ will”.

Journalisten haben nicht nur einen Wahn, sondern frönen einer Mehrzahl davon. Deren erster ist der Wahn, “etwas bewegen” zu wollen. Was? Natürlich “für die Menschheit”, “sozialistisch”, und so weiter und so weiter. Von politisch links bis esoterisch auf der Höhe von Tannenzapfen und Erdferkeln das ganze Spektrum durch.

Ein weiterer, ein in der Ausbildung eingeprügelter Wahn: die “Ausgewogenheit”. “Ausgewogen” ist es, wenn man zu einem Politiker X einen Politiker y der Gegenseite befragt. “Ausgewogen” ist es, wenn man zum Thema Impfen einen Universitätsprofessor A der Medizin befragt und ihm als gleichwertig einen mit Mühe der Hauptschule entlaufenen B befragt, und A und B als völlig gleichwertig nebeneinander stellt, optisch und akustisch, und beim Print im Layout.

Dann müßte ein koryphäaler Journalist folgerichtig zu jeder Aussage der Kanzler oder der Minister immer jeweils einen Angehörigen der NPD befragen, oder, noch besser, der NSPAD Auslandsorganisation. Alleine das Vorbringen dieser Idee löst wildes Gekreische aus, von akustisch laut bis total schockstumm. Auch die AfD wird rigoros ausgeschlossen.

Die Ausgewogenheit der Journalisten ist am Ende, wenn sie Stimmen zu Worte kommen ließe, die der eigenen Ideologie nicht ins Konzept passen…

Der Kern des Wahns ist die IDEE, zu einer Aussage eine gegenteilige gegenüberstellen zu müssen. Aber das MUSS man nicht, und sehr häufig DARF man es wegen der betreffenden Sache auch nicht!

Das Nebeneinanderstellen von zum Beispiel Impfbefürwortern und Impfgegnern ist extrem dumm, weil die Impfgegner ideologischen Müll und Lügen von sich geben, und obendrein rhetorische Kampfmaschinen sind, im Gegensatz zu vernünftigen Medizinern (die mitunter nicht mal einen einzigen Satz grammatisch fehlerfrei über die Bühne bringen). Aber das WOLLEN Journalisten nicht wahrhaben. Schlimmer als wildgewordene Kinder in der Süßwarenabteilung gebärden sie sich, schlagen wid um sich, blocken jegliche rationalen Argumente radikal ab.

Ein neuer Wahn im Journalismus ist der “konstruktive Journalismus”. Wenn es etwas Negatives zu berichten gibt, dann MUSS auch immer eine Lösung präsentiert werden. Die Ideologie verlangt es: Es MUSS eine Lösung präsentiert werden.

Damit verläßt der Journalist die Neutralität und macht PR.

Diese Form der Togal-Werbung war in den 1960-ern ein “running gag”. Sie ist ein Musterbeispiel für “problemlösungsorientierte Werbung”: “XYZ plagt Sie? Dazu haben wir etwas.”

Konstruktiver Journalismus ist ein weit offenes Scheunentor; Myriaden Verkäufer und Lobbyisten werden bei den Journalisten Schlange stehen, wenn sie erfahren, daß zu einem Negativum der Journalist eine Lösung sucht; denn sie haben eine!

Der Journalist verkommt zum Endglied einer Werbemaschine. Falls er nicht von Anfang an eine ist. Und DAVON kann man ausgehen…

Life with a baking automaton

Friday, October 13th, 2017

Well, the first thing is to get a bread-making machine. Then buy some 3 to 5 packs of ready-made mixtures. Read the description thoroughly for hidden tricks.

I did that. Only, my memory is bad and I had few chances to recognize the tricks. So I kept the empty packages for later to read them again. Very worth-wile to do that.

With the mixtures make tests. See how the machine works, how the dough is, how it reacts, how the yeast growth changes the dough, etc.

At the beginning one has zero knowledge. So one must observe. And the mistakes most of the times are fun. But not always.

One thing is how the dough grows, driven by the yeast. If the dough volume exceeds the limit, the dough will overflow and fall onto the heating pipes. Would result in terrible stench. So always have an eye on the machine.

One thing most people won’t do: turn the machine upside down. I do that to clear out whatever has fallen into the machine. I do that even if the machine is active – during the rest phase or the baking phase. Take the pot out and tilt the machine. Works.

One thing nearly nobody will ever do: take out the pot while the machine is active. Of course that should not be done when the machine is driving the mixer arm. But when the yeast is given time to develop or during the baking phase it is no problem at all to take out the pot.

As not all things go right all the time it is necessary to take out the pot at some occasions. One is when the dough does not have the right consistency. Sometimes I have to restart the machine, so that it will knead the dough better. It is no problem at all to do that.

When the dough is going up too fast, take out the pot, give it some claps on the side to “scare” the dough … and the situation is saved.

In the manual are some recipes. It is important to get an exact measuring description: How much water? How much flour? Etc. So I have 1 “standard” mix written on a sheet of paper, glued to the cupboard.

After some time of observing one knows about the consistency of the dough over time.

When changing the mixture one has to look at the consistency and what it will do to the finished bread.

Too much water makes the dough more fluid, so the gas will develop faster and blow it up easier and faster. Higher risk of overflow. AND the bread will collapse in the middle because in the baking phase the gas will get out because it takes longer for the heat to reach the inner zone.

Taking out the finished bread too late will cause the crust to become crispy or hard.

Putting the finished bread into a closed box so that the vapor still coming out will build a cloud which “works” the bread, and makes the crust softer.

Too few water will make the bread more like a stone. Good weapon to throw with. ;O)

My last experiment was to put some pears into the microwave oven. I had cut the pears and sliced them with a pommes frites making tool. Was big fun to cut that stuff so easily. The pears are the Japanese Nashi pears. They have very much sap, but are very hard. I put them into the microwave with the peel still on them.

I put about half of the pears into the pot right at the beginning of the kneading. Since the kneading destroys very much of the material I added the rest a short time before the machine stops kneading, just some few minutes.

It is important to know what the machine does over time. My machine makes beep noises. I have no idea what they are good for. But they give me some kind of orientation. One point on the timescale is some minutes before the machine stops kneading. At that point additions can be put in.

The machine starts with a display of 2:50, that is 2 hours and 50 minutes. The baking phase at the end starts at about 45 or so minutes.

The kneading phase actually is several phases. In the first the arm moves in short steps. That is when there is much liquid and much dry flour. Then, after some time, the normal movements begin.

During the kneading phase it is possible to stop the machine and start from zero again. Later, in the resting phase, it is a bit more complicated because the yeast already has developed. The longer time for growth of the yeast rises the risk of overflow after a restart.

On the other hand, when the yeast did not turn out to be effective enough, a restart is a good and easy way to handle that.

During the kneading phase one can add things like fruit or other flours. One is corn flour. So far I tried polenta, a not very fine grained corn flour. It is hard. So one of the experiments was to let it rest with water for some hours to soak up the water and get softer.

But corn polenta is a stubborn stuff. ;O)

Other ingredients might be potatoes. No need to buy the expensive potato powder. Just use cooked potatoes. I am sure that they will make the taste much better.

So far I added apples, pears, polenta, pressed oats (soft ones and crunchy ones). Oats are a phantastic addition. One thing they are extremely good for: prevent too much water vaporizing at the top and making the crust hard. The oats are poured on the top, build a layer, and so lead to a soft and well-tasting surface.

Flours of other cereals I did not buy.

After the kneading phase is over one can take out the pot and make changes. One is to put chocolate drops into the dough. Doing that when the machine still kneads will smear them a bit into the dough. Putting them in after kneading lets the drops keep their form. Putting in the drops during the last 2 minutes of kneading is easy. But one has to have the time table for that. This is why it is important to write that down during the first experiments.

To add something can be done by mixing it into the dough. Or by taking one part of the dough and a second one, like for marble cake. Or by taking out a part of the dough and putting a layer of, say, apples slices in the pot, then cover that with the dough one took out.

I think it is as easy as cooking a soup: throw some stuff in and see what happens.

One ingredient is fat. Too much makes the surface brown. Too few makes it very pale.

As yeast one can use the yeast powder. That is what is in the ready-made mixtures. But of course one can take fresh yeast. In Germany it is sold in the dairy products area of the supermarkets, mostly near butter, cheese, etc.

The bad thing with fresh yeast is that one does not know how active it is. So one has to carefully observe the resting phase of the dough. Too much or too active yeast makes it very active – and the dough is very keen to overflow…

Fresh yeast has the disadvantage of being usable only for a short time before it gets infected with bacteria. One has to keep it in the fridge. The bad thing there: It can not be frosted…

Another bad effect is the flavor. But to use baking powder I so far did not try. But I will.

Some funny ingredients are spices. Like cinnamon. Or aniseed. But garlic powder or herbs of the Provence also are great. Makes really tasty bread, not the usual chemistry stuff taste one gets in the supermarket.

One of the things I always wanted to try is pumpkins. Pumpkins contain a lot of water, just like the pears. So one has to to be very careful with mixing. I put the pumpkins in the microwave to have them cooked. These I put into the pot right at the start, so they will be kneaded thoroughly into the dough.
A second dose of pumpkins I put in shortly before the end of the kneading. This part will not be mashed intensely, and will be very tasty in the finished bread.

I think that material ground very fine and mixed thoroughly in dough does not taste as strong as bigger pieces, which can be chewed. This will lessen the necessary amount to get a full taste.

Well, that is about it. The rest is fun with experimenting.

Mankind’s best friend is the dog. Man’s best friend is the bread-making machine.

Englisch ist eine sehr schlampige Sprache…

Sunday, October 8th, 2017

In diesem Artikel

geht es um die Herstellung von Pfeilspitzen, speziell um die Technik der Oberflächenbearbeitung.

    Zitat:

    {*quote*]
    ————————————————————–
    Kent State University’s Metin Eren, Ph.D., director of archaeology and assistant professor in the Department of Anthropology in the College of Arts and Sciences, and his colleagues are not only asking these questions but testing their unique new theories. They want to better understand the engineering, techniques and purposes of Clovis weapon technologies. Specifically, they study stone projectile points, such as arrowheads and spear points, made by flint knapping, the ancient practice of chipping away at the edges of rocks to shape them into weapons and tools.

    In their most recent article published online in the Journal of Archaeological Science, Eren and his co-authors from Southern Methodist University (Brett A. Story, David J. Meltzer and Kaitlyn A. Thomas), University of Tulsa (Briggs Buchanan), Rogers State University (Brian N. Andrews), Texas A&M University and the University of Missouri (Michael J. O’Brien) explain the flint knapping technique of “fluting” the Clovis points, which could be considered the first truly American invention. This singular technological attribute, the flake removal or “flute,” is absent from the stone-tool repertoire of Pleistocene Northeast Asia, where the Clovis ancestors came from.
    ————————————————————–
    [*/quote*]

Die Frage ist: Wie übersetzt man das Wort “flute”?

Eine Suche bei http://www.leo.org bringt eine wahre Flut für “flute”. Ein einziges Wort und eine Riesenmenge von Bedeutungen. Englisch ist in der Tat sehr schlampig.

Kellyanne Conway tells only half of the truth. . .

Friday, August 11th, 2017

Kellyanne Conway: “If I were shot and killed tomorrow, half of Twitter would explode in applause and excitement”

DAS hätten sich die Väter des Grundgesetzes nicht träumen lassen. . .

Friday, August 11th, 2017

    http://www.bild.de/news/inland/sexueller-missbrauch/nur-2-jahre-4-monate-haft-fuer-taeter-47869296.bild.html
    [*quote*]
    —————————————
    Karin Witt, Sprecherin des Landgerichts Kiel:

    “Das Gericht hat keine strafschärfenden Gründe, wie zum Beispiel Vorstrafen, beim Angeklagten festgestellt. Strafmildernd hat sich die Alkoholisierung und die hohe Haftempfindlichkeit des Täters ausgewirkt: Er ist jung, kann kein Deutsch und wurde in der Untersuchungshaft bereits angegriffen. Das Opfer hat die Tat gut weggesteckt, es sind keine schweren Folgen zu erwarten.”
    —————————————
    [*/quote*]

American toddlers outclass North Korean witchcraft

Sunday, August 6th, 2017

    https://twitter.com/DPRK_News/status/883411030994550785

    [*quote*]
    —————————————–
    DPRK News Service @DPRK_News

    Study shows textbooks used by United States children marred by numerous factual distortions and gross oversimplifications.
    —————————————–
    [*/quote*]

American toddlers outclass North Korean witchcraft. The overwhelmed North Korean

    [*quote*]
    —————————————–
    Official News feed of Democratic Peoples Republic of Korea
    Pyongyang, DPRK
    http://mfa.gov.kp/en/
    —————————————–
    [*/quote*]

is so serious and realistic, it surely overtakes its great leader by any means.

Now we need a translator to explain to the American toddlers…

Die Machtergreifung

Friday, June 30th, 2017

(Korrektur von http://www.turi2.de/wp-content/uploads/2017/01/SP_2017_27_Digitaltitel_600.jpg ,1.7.2017)

—–
[1]
Die Justiz ersäuft in ihrem Wahn
http://ariplex.com/folia/archives/1722.htm

[2]
Die ehrenwerte Gesellschaft rüstet auf
http://ariplex.com/folia/archives/1683.htm

How the Brexit poll changes life dramatically after Grenfell Tower mass murder

Friday, June 23rd, 2017

http://ariplex.com/carlixon/pix/GRENFELL_MASSMURDER_JUNE_2017-WIPED_OUT_4_800.jpg

The Grenfell Tower is a clear case of mass murder: the responsibles knew absolutely well that their messing up the fire prevention would cause deaths.
And, worse, MORE responsibles covered ALL THAT up, knewing well that they would cause deaths.

It is not a matter of the people in those houses being poor.
It is a matter of abuse of power, of organized abuse of power.

It is organized crime. Nothing less.
.

Now that the fire happened, the parties desperately try to cover up, and, to do so, they claim that they care about the citizens.

And so, the Brexit poll disaster makes them move.
.

Now, after it got into public that MANY houses are lethal traps, it is not only the Brexit polls, no, the situation escalated one step more:
What if fire is set intentionally to one or more of those houses, towers preferred? Aren’t towers a perfect target for a terrorist attack?
.
In Berlin and other towns in Germany it has become a nearly daily habit to burn off some cars in the streets.

And now … towers will burn?

If they were concerned about the fate of citizens, they would have had established correct fire prevention YEARS AGO.

But they didn’t.

Das Deutsche Fernsehen, eine zwangsbezahlte Ideologiemaschine, dreht durch

Saturday, May 27th, 2017


.

https://twitter.com/isabelschayani/status/868508912676466688

“Wir machen ein Experiment und man kann zusehen. #sagsmirinsgesicht”

Das Deutsche Fernsehen ist kein Experiment, sondern eine gesetzlich zwangsorganisierte und zwangsbezahlte Ideologiemaschine mit einem Etat von mehr als 8 Milliarden Euro pro Jahr.

Wenn diese Ideologiemaschine mit ihrem Wahn nicht endlich aufhört, wird es einen Bürgerkrieg geben.

Amoralia

Saturday, May 27th, 2017

Sex ist blöd. Aber er verkauft sich gut!

Die Print-Zeitungen [1] hatten ihren Anteil durch die vielen Kleinanzeigen der bordsteinigen selbständigen Unternehmerinnen, und deren mediale Online-Fakultäten vergeben dafür geradezu akademische Würden.

Das Fernsehen ist voll mit Sex

Früher, da war alles Schwarz/Weiß, regelgerecht schwarz-weiß. Aber die wilden 2000-er, die brachten es voll; da kam der Sex direkt aus dem Milieu vor die Kinderaugen, Sonntag nachmittag. [2] Irgendwie muß man ja die nächsten Generationen paßgenau heranziehen…

Sex sells!

Mit Sex kann man alles verkaufen. Sogar Zeitungen und Fernsehsendungen, die so platt sind, selbst ein Kalander hätte sie nicht platter plätten können.

Besonders praktisch ist Sex, wenn man sich aus dem welkenden Medienmarkt in neue Märkte aufmachen will. Dann kauft man sich in irgendwelche Firmen anderer Branchen ein, das Rezept ist ja bekannt. Aber Sexspielzeug? Und gleich neben Windeln? Und dann auch noch dicke Reklame im eigenen Sender machen? [3]

Die Amoralie der Amorelie

Ein degoutanter Fax-pas, denn man hat sich erwischen lassen: Die Schachtelung der Firmen hat nicht verhindern können, daß die wahren Finanz- und Regie-Verhältnisse ans Licht kamen.

Vielleicht sollte man den sub-mediokren Medialen einen kleinen Tip geben: Die selbständigen Unternehmerinnen sind erstens länger im Geschäft, zweitens in ihrem ureigenen Geschäft, und drittens haben sie – Sex sells! – den größten Traffic, nämlich die Hälfte des gesamten Internets!

Wenn diese Damen und ihre Herren auf die Idee kommen, NOCH MEHR zu vermarkten – doch nicht etwa NEWS? -, könnten nach der “Washington Post” auch andere Gelegenheitsblätter den Besitzer wechseln, und der darbende Lokalteil wird wieder mehr und ganz neue alte Beachtung finden.
.

[1]
“Warum gedruckte Zeitungen wichtig sind”
http://ariplex.com/folia/archives/1881.htm

[2]
“Ehrlichkeit ist eine wichtige Sache”
http://www.ariplex.com/sfb/sfba0164.htm

[3]
“Petition an: Erich Harsch, Vorsitzender der dm-GeschäftsführungWehret den Anfängen – gegen Porno und Erotik-Abteilungen im Einzelhandel!”
http://citizengo.org/de/ec/70893-wehret-den-anfaengen-gegen-porno-und-und-erotik-abteilungen-im-einzelhandel

—-
“The Simpsons takes on Trump-Comey (complete with Nixon cameo) and it’s the *perfect* way to start your weekend.”

(https://twitter.com/kylegriffin1/status/868219040585658369)

Warum gedruckte Zeitungen wichtig sind

Friday, May 26th, 2017

Gedruckte Zeitungen waren immer wichtig. Vor dem Internet gab es nur gedruckte Zeitungen, also ist diese Phase in sich schon einmal erledigt. In der Zeit des Internets sind die gedruckten Zeitungen NICHT erledigt, sondern, im Gegenteil, NOCH WICHTIGER geworden als jemals zuvor.

Drei Faktoren zählen:

Erstens, daß die Zeitung gedruckt als ein Gegenstand vorliegt und als solcher existent ist und gesehen und gelesen werden kann. Ein gedrucktes Exemplar zu töten ist schwerer als im Computer – oder irgendwo im Internet auf einem Server – eine ganze Bibliothek – mit einem Knopfdruck – zu vernichten.

Zweitens: Eine gedruckte Zeitung ist für ALLE gleich. JEDER sieht die gleichen Artikel, und JEDER sieht das gleiche Bündel Artikel.

Drittens, und das ist neu in der Betrachtung, ist eine Zeitung nicht EIN Artikel, sondern ein ganzes Paket von Artikeln und umgebenden Dingen, von Bildern bis zu Inseraten. Im Gegensatz zum Internet, wo EINZELNE Artikel lanciert, erzwungen oder sonstwie VORGESETZT und sogar für jeden einzelnen Leser INDIVIDUELL inhaltlich manipuliert werden, ist bei einer gedruckten Zeitung DAS GANZE PAKET ARTIKEL *ALS* *EIN* *STÜCK* vorhanden.
.

Es wird FÜR DEN EINZELNEN LESER nichts selektiv hineingeschmuggelt, und es wird nichts selektiv herauszensiert.

Es ist nicht nur wichtig, was da ist, sondern auch das, was NICHT da ist. Und DAS, BEIDES, kann man bei einer gedruckten Zeitung sehen.
.

Ist eine gedruckte Zeitung fertig produziert, ist für die ganze Menschheit das Paket fertig; was drin ist, und was nicht drin ist, für jeden Menschen das gleiche Paket. DAS gibt eine Wissensbasis und eine Vertrauensbasis in das, was man liest, und das, was man – weil nicht im Paket – nicht liest.
.

In der Zeit der Totalfälschungen – es ist egal, ob man sie nun Fake-News oder ganz einfach Lüge oder Manipulation nennt – ist

DIE GEDRUCKTE ZEITUNG
DER EINZIGE ANKER, DER FÜR ALLE GLEICH IST

Und das Internet ist degradiert zu einer Lüge.

Hate-Speech bei Amazon, das Internet ist begeistert

Thursday, May 25th, 2017

Sage keiner, daß freundliche Worte keine freundliche Wirkung hätten.

Der Geheime Geheimminister [1], Arsch-sozialisiert [2] und Internet-affiniert [3], ist prädestiniert für die Demonstration, wie das liebende Volk ihm Worte widmen kann, sogar bei Büchern, bei deren inhaltlicher Schwärze die Druckfarbe das am wenigsten Beteiligte ist.

Seht her:

    https://www.amazon.de/product-reviews/3492058418/ref=cm_cr_getr_d_paging_btm_3?ie=UTF8&reviewerType=all_reviews&showViewpoints=1&sortBy=recent&pageNumber=3

    [*quote*]
    ———————————————————-
    243 von 278 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen

    Heiko Maas ist Liebe. Heiko Maas ist Leben.
    25. Mai 2017
    Von JFLR

    Rezension bezieht sich auf: “Aufstehen statt wegducken: Eine Strategie gegen Rechts” (Kindle Edition)
    .

    Ich durfte das neue Buch bei einer Veranstaltung im brutalistischen Gebäude des Ministeriums für Wahrheit und Gedanken in den Händen halten.

    Kaum hatte ich auf einem der etwas zu harten Stühle platz genommen, wurde es dunkel im spärlich besetzten Raum, die Türen flogen auf und im Lichte des Scheinwerfers trat herein – die Fäuste wie ein Boxer zum Himmel gereckt – Heiko Maas. Jubel-Jusos schrieen sich die Lungen aus dem Leib und klatschten, bis das Blut auf den Teppichboden tropfte. Aus den Lautsprechern dröhnte Kanye Wests „I am a God“, dann, auf Anweisung des Ministers, gleich noch einmal. Schließlich, nachdem er etwa zehn Minuten mit der eingehenden Beobachtung seines Publikums verbracht hatte, setzte sich Heiko Maas hinter den mit Mikrofonen bepflanzten Resopaltisch, griff sich ein paar seiner Bücher und schob sie sich unter den Hintern, damit er wenigstens die Ellenbogen auf dem Tisch aufstützen konnte. Stille. Auf Plakaten hatte das Photoshopteam des Ministeriums Heikos Buch in die Hände treuer Maoisten gesetzt. Auf einem hielt Charlton Heston als Moses statt der zehn Gebote gleich zwei Ausgaben des noch eingeschweißten Werks in den Händen.

    Eine Frau drei Reihen hinter mir hustete und wurde sofort vom Sicherheitsdienst wegen Störung des Friedens aus dem Raum getragen. Heiko Maas klopfte gegen das Mikro, lächelte und hauchte ein „Die AfD.“ hinein, und ich holte mein Handy aus der Hosentasche, um meinen Rekord bei Temple Run 2 zu brechen. Es ging über Baumstämme und über Wasserfälle, durch den tiefsten Dschungel und hinein in dunkelsten Katakomben verlassener Ruinen. Plötzlich klatschte es Beifall, ich klatschte mit. Heiko Maas war glücklich.

    „Dieses Buch reiht sich ganz wunderbar in Ihre Erfolgsserie mit ein.“, hechelte ein Parteifreund, der neben Heiko Maas auf die Knie gegangen war und sich von ihm das bunte Haar tätscheln ließ. Zwischenzeitlich hatte sich auch Sigmar Gabriel eingefunden, der nebenan auch sein neues Buch der Weltgemeinschaft präsentierte. Freundschaftlich debattierten Heiko Maas und er darüber, wo sie nun essen gehen würde. „Um diesen weiteren Erfolg zu feiern“, sagte Maas, „würde ich echt gerne ein Happy Meal bei McDonalds essen, das wäre schön.“ Aber Gabriel schüttelte mit dem Kopf, zeigte auf seinen Bauch und sagte „Sorry.“ Aus Richtung des Kanzleramts hörte man das polternde Gelächter Peter Altmaiers, der gerade herzhaft in eine Handvoll besenfter Frankfurter biss.

    Die Veranstaltung war vorbei. Heiko Maas holte mit seinen kurzen Beinen Schwung und sprang vom Stuhl. Bevor er durch die für ihn geöffneten Türen schritt drehte er sich noch einmal um, sah mit seinen schimmernden kleinen Augen in die meinen, warf mir sein gewinnendes Colgate-Lächeln zu und eine signierte Ausgabe seines Opus Magnum gleich hinterher. Schwer wog es in meinen Händen. Bei gerade mal 256 Seiten müssen der Buchdeckel und das Papier eben mehr als der Inhalt ins Gewicht fallen.

    Wenn ich nicht schlafen kann, ist mir Heikos Buch ein weiches Kissen.

    Danke für alles.

    ———————————————————-
    [*/quote*]

.

Ach, da fällt mir die obligate Frage ein: Was hat das mit Journalismus zu tun?

Sagen wir es mal so: Aus den Wandzeitungen aus Papier und an Häuserwänden hat sich die Gegenwartsform des minutengenauen Volksjournalismus entwickelt, dessen Protagonisten an vorderster elektronischer Front – technisch und sprachlich versiert – da schreiben, wo das Volk liest, wo Kostenlos-Kultur und Sprachbildung sich vereinen: im Internet-Buchgeschäft. [4]

.

Grüße aus der Provinz,

[1]
“Heiko Maas, der geheime Geheimminister”
http://ariplex.com/folia/archives/1809.htm

[2]
“Die USA sind im Arsch / Adel vernichtet!”
http://ariplex.com/folia/archives/1594.htm

[3]
“Es ist geschehen: Heiko Maas,”
http://ariplex.com/folia/archives/1888.htm

[4]
“Die Entwicklung einer eigenständigen Kunstform” [5]
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=6068

[5]
Messer kauft man im Buchgeschäft! [6]
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=6068

[6]
Die neue Ranking-Liste bei Meedia: Amazon-Rezensionen
[in Vorbereitung]
.

—–
“Die Berliner Bürger haben ein PARLAMENT gewählt. Von einem Kindergarten für Debile war nicht die Rede.”
http://ariplex.com/folia/archives/1902.htm

Die AGBs für ein geordentlichtes Zusammenleben

Wednesday, May 24th, 2017

Die Allgemeinen GeschlechtsBestimmungen der Berliner Bonzengarde, und das ist gewiß kein Karneval, wenn auch ein Verein, erklimmen Tiefen, die selbst Gottvater Konrad Duden in dieser Unterirdigkeit selbst heute, so er noch leben würde, mit Grausen in die extraterrestrische Rundablage befördern würde.

Zitat aus der morgendlichen Newsletter-Email des “Tagesspiegel”, Berlin:

[*quote*]
—————————————-
+Krieg der Gendersterne+Brandschutz+Yücel+
TAGESSPIEGEL CHECKPOINT
Mittwoch, 24.5.2017

Im Abgeordnetenhaus ist ein Krieg der Sterne ausgebrochen – nach einem Korrekturscharmützel zwischen dem Grünen-MdA Georg Kössler und der Parlamentsverwaltung, das sich über zehn Sitzungswochen hinzog, ging jetzt der Leiter des Referats Plenar- und Ausschussprotokolle in die Offensive:

“Sehr geehrter Herr Kössler,
Sie haben als Rednerkorrektur die Formulierungen „Mitkämpferinnen und Mitkämpfer“ sowie „Politikerinnen und Politiker“ gestrichen und möchten sie ersetzt haben durch „Mitkämpfer*innen“ bzw. „Politiker*innen“. Die Protokolle des Abgeordnetenhauses orientieren sich an der amtlichen Rechtschreibungsregelung für staatliche Stellen, die von Bund und Ländern erlassen wurde. Dieser Regelung folgt auch der Duden. Die gewünschte Schreibweise ist darin nicht vorgesehen und kann daher als Rednerkorrektur nicht akzeptiert werden.“

Dazu der Kommentar von C-3PO: „Ach, du meine Güte!“

P.S.: Per Mail an den Checkpoint kündigt Georg Kössler an:
„Ich werde den Genderstar nächstes Mal laut mitsprechen, damit er wirklich ins Protokoll kommt ;-)“.

Demnächst in diesem Theater: „Das Parlamentarium schlägt zurück“ und „Die Rückkehr der Korrektur-Ritter.“
—————————————-
[*quote*]

.
Die Berliner Bürger haben ein PARLAMENT gewählt. Von einem Kindergarten für Debile war nicht die Rede.

.

Wie der Schweine”journalismus” Opfer verheizt

Tuesday, May 23rd, 2017

Wie der Schweine”journalismus” Opfer verheizt:

(https://twitter.com/VictoriaLIVE/status/866952152240898048)

.
Wenn die “Journalisten” wirklich hätten helfen wollen, hätten sie nicht die Mutter, sondern das Foto des Mädchens – UND NUR DAS FOTO – in voller Bildschirmgröße gezeigt.

Sie sind hier angekommen!

Saturday, May 20th, 2017

Liebe Ureinwohner Germaniens,

Eure tugendhafte Aufnahme der Armen und Ärmsten aus den von Kriegen erschütterten Ländern des Nahen Ostens und Afrikas, und auch Osteuropas, in Eure Welt des Friedens, seht nun: SIE SIND ANGEKOMMEN!

    [*quote*]
    —————————————————————————
    Eltern führen Schock-Protokoll über Gewalt an Grundschule „Unterricht ist nicht mehr möglich!“

    Grundschule Mu?hlenberg

    Die Grundschule Mu?hlenberg. Viele Eltern und Lehrer fu?hlen sich u?berfordert, sorgen sich um die Zukunft der Kinder
    Foto: HENNING SCHEFFEN PHOTOGRAPHY

    Artikel von: CORINNA PERREVOORT und HENNING SCHEFFEN
    veröffentlicht am 20.05.2017 – 00:03 Uhr

    Mühlenberg – Offene Drohungen gegen Lehrer. „Bandenkriege“ auf dem Pausenhof. Wer nicht spurt: Tritte, Schläge, Beleidigungen. Und das alles bei den Allerkleinsten…

    Aufruhr am Mühlenberg: Hier steht Hannovers schlimmste Grundschule!

    Nadine
    Nadine (37): „Das Gebäude ist marode, da muss auch was gemacht werden“
    Foto: HENNING SCHEFFEN PHOTOGRAPHY

    Viele Eltern sind in Sorge: „Unsere Kinder haben Angst, zur Schule zu gehen!“ Sie protestieren gegen unhaltbare Zustände in dem sozial problematischen Viertel.

    In BILD berichten aufgebrachte Mütter und Väter von Vorfällen, die u.?a. in einem Schock-Protokoll zusammengefasst wurden:

    ??„Ich sprech’ mit dir nicht, ich stech’ dich ab“, drohte ein Vater einer Lehrerin.

    ??„Ein Zweitklässler wurde zu Boden geworfen, mehrfach auf den Kopf getreten.“

    ??„Auf eine Lehrerin warteten 15 Angehörige eines Schülers vorm Klassenzimmer, beschimpften sie.“

    „Die Kinder bewegen sich durch die Klasse, sitzen mit den Füßen auf dem Tisch, es wird gebrüllt, gegessen und getrunken“, beklagt Vater Mohmamed (42).

    Mutter Nadine (37, Servicekraft): „Ich helfe freiwillig in der Essensausgabe. Oft kommen kleine Geschwister und Eltern mit, essen hier. Das fehlt den anderen.“

    „Gute Schüler werden nicht gefordert. Meiner Tochter bringe ich alles selbst bei“, sagt Anja (46, Buchhalterin).
    Schulgewalt

    Internet-Star Benjamin Fokken So schützt ihr euch vor Mobbing

    Internet-Star Benjamin Fokken hat aus grausamer Erfahrung ein Buch übers das Mobbing geschrieben.
    Berliner Schüler werden aggressiver. Im Schuljahr 2015/16 gab es 2265 angezeigte Beleidigungen und/oder Drohungen (Symbolfoto)
    Kriminalität in Zahlen Mehr Schul-Gewalt und Diebstahl, weniger Klärung

    Berlins Schüler werden aggressiver. Und auch die Hemmschwelle bei Dieben ist gesunken. Das zeigen neue Zahlen. BILD nennt die Entwicklungen.

    Eine andere Frau: „Meine 9-jährige Tochter kam weinend nach Hause, weil ein Mitschüler sagte: ,Ich bringe deine Mutter um…‘“

    Die Schule ist jetzt tagsüber verriegelt: Eltern kommen nur noch mit telefonischer Anmeldung herein.

    Fördervereins-Vorsitzender Christian Schön: „Der pädagogische Zustand ist katastrophal. Sinnvoller Unterricht ist nicht mehr möglich. Die Lehrer geben sich solche Mühe – aber sie sind am Ende der Kräfte. Nicht selten wird der Unterricht abgebrochen, laufen Lehrerinnen weinend aus dem Klassenzimmer…“
    Mutter Martina
    Immer wieder gibt es Polizei-Einsätze an der Schule, auch zur Kontrolle. Mutter Martina (43): „Gut, dass die Beamten hier sind“Foto: HENNING SCHEFFEN PHOTOGRAPHY

    90 Prozent der 410 Schüler sind Migranten aus 30 Nationen, vor allem Bulgaren, Rumänen. Die meisten Schüler sprechen kaum Deutsch.

    Eine Sprecherin der Stadt: „Wir prüfen, wie wir die personelle Ausstattung an Grundschulen mit besonderen pädagogischen Herausforderungen verändern und verbessern können.“
    Buchhalterin Anja
    Buchhalterin Anja (46): „Meine Tochter wird nicht gefordert – weil viel zu viele Problemkinder in den Klassen sind“Foto: HENNING SCHEFFEN PHOTOGRAPHY

    Schulleiterin Stefanie Ramberg bestätigt: „Wir sind in positiven Verhandlungen.“

    Schön: „WIR BRAUCHEN HILFE! SOFORT! MEHR PERSONAL UND GELDER!“ [1]
    —————————————————————————
    [*/quote*]

    Quelle: Das zeitgeschichtliche Archiv “BILD-Zeitung”
    http://m.bild.de/regional/hannover/unterricht/unterricht-ist-nicht-mehr-moeglich-51821092.bildMobile.html

.

Sie sind angekommen. Und sie haben etwas mitgebracht. Sich. Und den Krieg. Ein Synonym.

.
Grüße aus dem Anthropozän

[1]
“Der Prinzipal”

(https://www.youtube.com/watch?v=ghDeCLdC3ss)

[2]
Die 10 Prozent Ureinwohnerkinder, eine Generation der Verlorenen, spielen als vernachlässigte Minderheit keine Rolle bei den Bürgerkriegszuständen.
Welches Land könnte ihnen Asyl gewähren?

Es ist geschehen: Heiko Maas,

Friday, May 19th, 2017

Es ist geschehen: Heiko Maas, unser Arsch-sozialisierter [1] Geheimer Geheimminister [2], und Adolf Erdogan, Oberster Führer aller Türken auf der Erde, einschließlich Deutschland, Brüder im Geiste und in der Macht, finden sich auf des Netzes dunkler Seite, um nicht zu sagen auf der allerschwärzesten Seite, Seite an Seite, auf der gleichen Seite…

Auf der gleichen Seite…

    [*quote*]
    —————————————————-
    Freitag, 19. Mai 2017 [3]

    Umfrage: 91% finden, dass sich Maas sein verficktes Hate-Speech-Gesetz in den Arsch schieben kann

    Berlin (dpo) – Das sieht nicht gut aus für Heiko Maas (SPD): Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Opinion Control bei Nutzern von sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter hat ergeben, dass 91% der Befragten der Meinung sind, dass sich der Justizminister sein verficktes Hate-Speech-Gesetz (“Netzwerkdurchsetzungsgesetz”), mit dem sich heute erstmals der Bundestag befasst, in den Arsch schieben kann.

    Demnach stimmte zwar ebenfalls ein Großteil der Befragten (88%) zu, dass es durchaus sinnvoll sei, etwas gegen Hass, Hetze und strafbare Inhalte zu unternehmen, aber eben “nicht so, wie sich das dieser Affenarsch von einem Justiziminister vorstellt”.

    Häufigste Reaktion auf das neue Gesetz gegen Hate-Speech

    “Dem hat wohl einer ins Hirn geschissen!”, präzisiert eine der Befragten ihre Haltung zu dem umstrittenen Gesetzentwurf. “Dieser geistige Kleingärtner hält es für eine schlaue Maßnahme, Konzerne wie Facebook mit hohen Bußgeldern dazu zu bringen, Äußerungen zu löschen, die strafbar sein könnten. Wohlgemerkt: KÖNNTEN. Kapiert diese Pfeife nicht, dass da die Gefahr besteht, dass aus vorauseilendem Gehorsam viel zu viel gelöscht wird, was eine Beschneidung der Meinungsfreiheit zur Folge hätte?”

    Dass Facebook selbst mit derartigen Entscheidungen völlig überfordert sei, zeige sich ja schon darin, dass der Nippel einer Hündin schneller gelöscht wird als ein Aufruf, alle Flüchtlinge zu vergasen.

    Grundsätzlich sei es ohnehin die Aufgabe von Gerichten, festzustellen, welche Äußerung strafbar ist und welche nicht. “Verdammte Kacke! Das Sackgesicht ist doch Justizminister. Dann muss er eben für mehr Personal bei den Strafverfolgungsbehörden sorgen, damit auch wirklich nur gegen strafbare Äußerungen vorgegangen wird”, beschwert sich ein anderer. “Eine solche Privatisierung des Gewaltmonopols des Staates darf nicht stattfinden!”
    Zahlreiche weitere, noch schärfere Äußerungen können hier leider nicht wiedergegeben werden, weil dieser Artikel sonst nach dem neuen Hatespeech-Gesetz binnen 24 Stunden von allen sozialen Netzwerken gelöscht werden müsste. Oder auch nicht. Naja, sicher ist sicher.
    —————————————————-
    [*/quote*]

.

Des Ministers gebräuchliche und adäquate Sozialisationssprache pflegend, geschult von Lektüre und Genuß führender deutscher Fernsehkultur, ist die Bevölkerung angetreten, zurückzutreten – vor und zurück und gegen – die Unaussprechlichen der Unaussprechlichen des Unaussprechlichen.

Ein Versagen der Sprache ist noch nicht festzustellen. Fast möchte man sich diesen Hinweis versagen. Aber nur fast…
.

[1]
“Die USA sind im Arsch / Adel vernichtet!”
http://ariplex.com/folia/archives/1594.htm

[2]
“Heiko Maas, der geheime Geheimminister”
http://ariplex.com/folia/archives/1809.htm

[3]
“Umfrage”
http://www.der-postillon.com/2017/05/netzwerkdurchsetzungsgesetz.html?m=1

[4]
HartesGeld? Hier gibt es kein HartesGeld. Hier nicht!
https://twitter.com/HartesGeld

[5]
Es gibt keine Dienstwagen-Affaire. Dienstwagen sind keine Affaire!
https://www.cnet.com/google-amp/news/donald-trump-air-force-one-limo-neill-blomkamp/

—–
“Würde”? Das schließt per definitionem Politiker und “Gewerkschaftler” aus.

The sleaze of Donald Trump

Thursday, May 11th, 2017

https://twitter.com/ProPublica/status/862370916281528320

[*quote*]
—————————————————————
ProPublica @ProPublica

Visualization of 1.500 individuals and organizations connected directly and indirectly to Donald Trump.
http://trump.kimalbrecht.com/network/
—————————————————————
[*/quote*]

more:
http://trump.kimalbrecht.com/network/

Es ist Krieg: Die Daten-Nazis gegen die Menschheit

Wednesday, May 10th, 2017

Liebe Freunde,

Ihr DÜRFT nicht alles wissen!

Letzteres laut Facebook.

Turi2 hat eine kurze Meldung dazu, die Ihr natürlich auch nicht wissen dürft:

    http://www.turi2.de/aktuell/facebook-mahnt-grey-wegen-browser-plug-in-ab/

    [*quote*]
    —————————————————————
    Facebook mahnt Grey wegen Browser-Plug-In ab.

    von Andreas Grieß

    10. Mai. 2017, 21:11

    Facebook mahnt die Werbeagentur Grey ab. Hintergrund ist ein Browser-Plug-In, das verhindern soll, dass Nutzer auf Facebook nur Beiträge sehen, die auf ihrem bisherigen Nutzerverhalten basieren. Dafür addiert das Plug-In zufällige Likes hinzu. Facebook argumentiert, das Programm verstoße gegen Nutzungsrichtlinien. Grey will der Abmahnung Folge leisten und hat die Verbreitung des Tools bereits eingestellt.
    “Horizont” 19/2017, S. 6 (Paid)
    —————————————————————
    [*/quote*]

.

Suchen mit

    “Grey” Browser-Plug-In für facebook

gibt als 1. Seite:

    https://www.google.com/search?as_q=Facebook+mahnt+Grey+wegen+Browser-Plug-In

    [*quote*]
    —————————————————————
    Facebook mahnt Grey wegen Browser-Plug-In ab. | turi2

    Facebook mahnt Grey wegen Browser-Plug-In ab.


    19 mins ago – Facebook mahnt Grey wegen Browser-Plug-In ab. von Andreas Grieß · 10. … Dafür addiert das Plug-In zufällige Likes hinzu. Facebook argumentiert … Artikel-Navigation. ? Bauer startet Versandhandel für Pflegehilfsmitteln.

    GREY Germany – Home | Facebook
    https://www.facebook.com/GREYGermany/ › … › Advertising Agency
    Rating: 4.4 – ?71 votes
    We are GREY Germany – We are Famously Effective. Düsseldorf. … So werden unsere Daten für Analysten unbrauchbar. … So funktioniert das Browser-Plugin.

    “The Data Corrupter”: Mit diesem Tool will Grey politische – Horizont
    http://www.horizont.net/agenturen/auftritte-des-tages/The-Data-Corrupter-Mit-diesem-Tool-will-Grey-politische-Manipulation-auf-Facebook-verhindern-157707
    Apr 28, 2017 – Im Vorfeld der Bundestagswahl machen Grey und Orange by … jetzt mobil gegen die “Datenkrake” Facebook – und wollen mit einem Browser-Plugin die … “Data Corrupter” heißt das Tool, das die Düsseldorfer Agentur für die …

    Data Corrupter: Dieses geniale Chrome-Plugin befreit euch aus der …
    https://www.mobilegeeks.de/…/data-corrupter-facebook-filterblase/
    6 days ago – Der von Facebook eingeführte Algorithmus bewertet im Hintergrund, was für euch wichtig ist und blendet Posts aus, die nicht zu euch passen.

    […]
    GREY und Orange by Handelsblatt lassen Filterblase platzen | Grey …
    http://www.grey.com/germany/news/key/the-data-corrupter/id/13972/
    Apr 27, 2017 – … ein Browser-Plugin entwickelt, das eine solche Manipulation verhindert, indem es … Der Hintergrund: Auf Facebook sorgen Algorithmen dafür, dass in den … Geschäftsführer und verantwortlich für Orange by Handelsblatt.

    “The Data Corrupter“: Dieses Tool lässt eure digitale Filterblase …

    “The Data Corrupter“: Dieses Tool lässt eure digitale Filterblase platzen


    May 3, 2017 – So werden unsere Daten für Analysten unbrauchbar. … Dabei handelt es sich um Facebook Posts, die gezielt die … hat die Agentur GREY für Orange by Handelsblatt, dem jungen Portal des Wirtschaftsverlages, ein Browser-Plugin entwickelt, das eine solche Manipulation verhindert, indem es die digitale …

    […]
    —————————————————————
    [*/quote*]

Im Google-Cache ist zu finden:
[Auf das Datum achten: 5.5.2017!]

    Eingefroren im Archive.is:
    http://archive.is/TZ4Ib

    [*quote*]
    —————————————————————
    This is Google’s cache of https://thedatacorrupter.org/de/
    It is a snapshot of the page as it appeared on May 5, 2017 09:53:16 GMT

    The Data Corrupter
    de
    en

    ZU CHROME HINZUFÜGEN

    Unsere Facebook Seite wurde gesperrt.
    Leider sind wir dort nicht mehr erreichbar.
    The Data Corrupter
    Film abspielen

    Verhinder’, dass Datenfirmen dich besser kennen als dein Partner.
    orange.handelsblatt.com
    DATEN-GETRIEBENE
    VERHALTENSÄNDERUNG
    DATEN
    ÜBER MICH
    MIT DATEN
    GEGEN DATEN

    Was hat das Auslesen von Facebook-Likes mit dem Ergebnis der anstehenden Bundestagswahl zu tun? Wenn es nach gewissen Datenanalysefirmen geht, sehr viel.

    Denn diese Unternehmen erstellen aus all deinen Likes genaue Persönlichkeits-Profile. So lässt sich genau einschätzen, wie konservativ oder liberal du denkst, wie zufrieden du gerade mit deinem Leben bist, oder welche sexuelle Neigung du hast – und vieles mehr.

    Diese neue, noch genauere Form der Analyse, nutzen Datenfirmen, um dir speziell auf dich zugeschnittene Wahl-Botschaften zu senden. Eine Art unterschwellige Manipulation, die bereits beim Brexit und bei der letzten US-Präsidentschaftswahl eingesetzt wurde.

    Um sich davor zu schützen, wurde THE DATA CORRUPTER ins Leben gerufen.

    Mit jedem einzelnen Like wird das Bild klarer, das Datenanalysefirmen von dir haben. Und genau da setzt THE DATA CORRUPTER an. Jedes Mal, wenn du aktiv etwas likest, fügt das Plugin automatisch zufällig ausgewählte Likes hinzu. So kann nicht mehr unterschieden werden, welcher Like echt oder nicht echt ist. Umso mehr falsche Likes durch THE DATA CORRUPTER hinzugefügt werden, desto unklarer wird deine Persönlichkeit für die Datenanalysefirmen.

    Damit du und deine Friends und Follower nicht von diesen künstlich erzeugten Daten gestört werden, verbannt das Plugin alle Likes automatisch von deiner Chronik. Zusätzlich werden sämtliche Benachrichtigungen der Seiten deaktiviert, so dass sie nicht in deinem Newsfeed auftauchen.
    ZU CHROME HINZUFÜGEN

    Wusstest du, dass du in einer Filter-Blase lebst?

    Mit jedem Inhalt, den du in sozialen Netzwerken likest, wird diese Blase konkreter.

    Ein Algorithmus sorgt dafür, dass dir nur Beiträge angezeigt werden, die zu deinem Like-Verhalten passen.

    Alle anderen Inhalte bleiben draußen. Besonders solche, die nicht zu deiner bestehenden Meinung passen.

    „Und wie komme ich nun aus dieser Filterblase raus?“

    Mit dem Data Corrupter.

    Jedes Mal, wenn du eine Page likest, addiert das Browser-Plug-in automatisch weitere, zufällig ausgewählte Likes.

    Du und dein soziales Netzwerk bemerken davon nichts.

    Deine Filter-Blase wird immer diffuser – und für Daten-Analysten unbrauchbar.
    MACH DIR DEIN „THE DATA CORRUPTER“-BILD

    Einfach Bild hochladen und dein persönliches THE DATA CORRUPTER Profil-Bild generieren.
    Upload
    FOTO HOCHLADEN
    Zu chrome hinzufügen
    Unterstützt durch Orange
    Share on
    The Data Corrupter // © COPYRIGHT 2017 Impressum Datenschutz
    —————————————————————
    [*/quote*]

.

Im Web-Archive, ebenfalls vom 5.5.2017, ist die Site bereits platt. Ob die Ausgabe der Seite aus dem Web-Archive aufgrund einer Hinterhältigkeit im HTML beruht (bei der AKTUELLE Inhalte reingezogen werden, und somit die alten Inhalte, die eigentlich vom Archive geerntet worden sein sollten, damit vernichtet sind) oder was sonstwie Ursache sein könnte, weiß ich (noch) nicht.

.

Aber, wie gesagt, Ihr dürft nicht alles wissen!

Die Pressemitteilung von Grey dürft Ihr natürlich auch nicht kennen!

    http://grey.com/germany/news/key/the-data-corrupter/id/13972/

    [*quote*]
    —————————————————————
    Germany
    GREY und Orange by Handelsblatt lassen Filterblase platzen

    Die Bundestagswahl rückt näher und damit auch die Gefahr politischer Manipulation über soziale Netzwerke. Der Brexit und die US-Präsidentschaftswahl haben gezeigt, wie gerade über Facebook Wähler massiv beeinflusst werden können.

    VON GREY Germany | April 27, 2017
    Teilen

    Facebook
    LinkedIn
    Twitter

    Damit sich das bei der anstehenden Bundestagswahl nicht wiederholt, hat GREY für Orange by Handelsblatt, dem jungen Portal des Wirtschaftsverlages, ein Browser-Plugin entwickelt, das eine solche Manipulation verhindert, indem es die digitale Filterblase platzen lässt: den Data Corrupter.

    Der Hintergrund: Auf Facebook sorgen Algorithmen dafür, dass in den Timelines der User nur solche News angezeigt werden, die Facebook aufgrund des bisherigen Onlineverhaltens als interessant für den Nutzer erachtet. So entsteht eine selbsterschaffene Filterblase, die die eigene bestehende Meinung bestärkt und kontroverse Sichtweisen ausblendet. Datenanalysten können zudem anhand von gesetzten Likes ein psychologisches Profil jedes Nutzers erstellen. Dieses wird dazu verwendet, um Dark Posts auszuspielen. Dabei handelt es sich um Facebook Posts, die gezielt die Erwartungshaltung des Nutzers bedienen und ihn so empfänglicher für die Botschaft machen. Diesen Mechanismus, die sogenannte datengetriebene Verhaltensänderung, könnten sich – wie in den USA und Großbritannien nach Aussage von Datenanalyse-Firmen bereits geschehen – auch Parteien in Deutschland zu nutzen machen.

    Genau das verhindert der Data Corrupter nun. Denn jedes Mal, wenn ein Nutzer auf Facebook einen Post liked, addiert der Corrupter automatisch eine Vielzahl weiterer, zufällig ausgewählter Likes. Dem Nutzer selbst und seinem sozialen Netzwerk werden diese nicht angezeigt, für Analysten sind die Daten damit jedoch unbrauchbar.

    „Micro-Targeting ist kein neues Thema. Wenn es jedoch mit psychometrischen Systemen angereichert wird und so zum „Werkzeug“ für politische und manipulatorische Botschaften wird, verstößt das gegen unser Grundverständnis“, so Frank Dopheide, Geschäftsführer und verantwortlich für Orange by Handelsblatt. Für die Medienmarke Handelsblatt, die beim GPRA-Vertrauensindex den besten Wert 2016 erhielt, sind die Themen Unabhängigkeit, Glaubwürdigkeit und objektive Berichterstattung von höchster Bedeutung. Vertrauen erhält ein Medium nur dann, wenn es sauber und nachvollziehbar recherchiert und Fakten objektiv darstellt. Um diesen Arbeitsethos in Zeiten von Fake-News-Vorwürfen auch in die digitale Welt zu übertragen und besonders die junge Generation für diese Form der Manipulation zu sensibilisieren, setzt Orange by Handelsblatt mit dem Data Corrupter nun ein Zeichen.

    „Wir möchten mit der Kampagne auf zwei zentrale Probleme – die Existenz der Filterblase sowie die gezielte Manipulation für politische Zwecke – nicht nur aufmerksam machen, sondern auch eine wirkliche Lösung anbieten. Uns ist natürlich klar, dass man mit den Programmierern von Google, Facebook und Co. nicht einfach so mithalten kann. Daher wird das gesamte Projekt später in ein Open Source Thema verwandelt. Es ist also der erste Stein, der ins Wasser geworfen wird und Wellen schlägt,“ so Fabian Kirner, CCO bei GREY Germany.

    Der Data Corrupter steht ab sofort im Chrome Web Store sowie über die Website
    TheDataCorrupter.org zum Download bereit.

    Verantwortlich bei GREY:
    Fabian Kirner, Chief Creative Officer
    Kim Florio, Chief Strategy Officer
    Martin Steinorth, Technical Director

    Verantwortlich bei Orange:
    Frank Dopheide, Geschäftsführer Verlagsgruppe Handelsblatt
    Sebastian Kaiser, Creative Director Verlagsgruppe Handelsblatt
    Michael Moersch, Head of Corporate Marketing & Sales Verlagsgruppe Handelsblatt
    Andreas Dörnfelder, Chefredakteur Orange by Handelsblatt

    GREY
    GREY mit Standorten in Düsseldorf und Berlin ist seit 60 Jahren führend auf dem Gebiet der Marketing-Kommunikation und zählt zu den Top 3 der effizientesten Agenturen Deutschlands. Unter dem Leitmotiv „Famously Effective“ entwickelt GREY bemerkenswerte kreative Lösungen, die zu messbarem Erfolg von Marken führen. Die GREY Germany mit etwa 350 Mitarbeitern wird geführt von CEO Dickjan Poppema. Zum nationalen Kundenstamm gehören unter anderem Deichmann, C&A, VOLVO, HSBC, Montblanc, Langenscheidt, GROHE, GlaxoSmithKline, Pfizer, QVC, SoundCloud sowie Procter & Gamble. Die Agentur ist Teil der internationalen GREY Group mit Sitz in New York, einer Gesellschaft von WPP, der weltweiten größten Unternehmensgruppe auf dem Gebiet der Kommunikationsdienstleistungen.

    GREY Germany
    Pressekontakt:
    Nathalie Schröder
    Tel. 0211 38 07 345
    nathalie.schroeder@grey.de

    © 2017 Grey Group. A WPP Company
    Impressum Privacy Statement Cookie Policy
    —————————————————————
    [*/quote*]

.

Die Daten-Nazis haben also voll zugeschlagen. Worum es in der “Abmahnung” gegen Grey geht und was für eine Abmahnung es überhaupt ist, ist völlig nebensächlich. Wie man sieht, geht es auch nicht um “Nutzungsbedingungen”, sondern um VORSÄTZLICH GEWOLLTE Manipulation, und zwar Manipulation JEDER ART, also vor allem auch (und da wird es existentiell) um POLITISCHE Manipulation.

.

Man kann von Putin und Erdogan halten, was man will, aber in einem haben sie recht: die totale Abschaltung von Facebook ist ein absolutes Muß.

Twitter manipuliert ebenfalls mit brutaler Gewalt, Wie die Mechanismen im Innern funktionieren, weiß ich nicht. Aber wie sie wirken, das kann jeder sehen, der länger dabei ist: Kontakte von früher sind verblaßt. Man SIEHT sie einfach (fast) nicht mehr, weil ANDERE bevorzugt auf den Schirm kommen. (Auf diesen Effekt habe ich vor einiger Zeit bereits hingewiesen.)

Um auf eines noch ganz gezielt hinzuweisen: Wenn es Facebook um das Erlangen von WISSEN über die Vorlieben der Nutzer ginge, dann brauchte es die User-Daten nur zu sammeln. Den Nutzern jedoch IN VOLLER ABSICHT das eine Informationsmaterial zu geben und das andere VORSÄTZLICH zu blockieren, das ist ein Verbrechen, das ist Netz-Terrorismus, ohne Wenn und Aber!

.

Als ich mich vor einigen Jahren wegen der kriminellen Praktiken von XING an den (wegen des Firmensitzes) dafür zuständigen Datenschutzbeauftragten wandte (den von Hamburg), wurde mir von einer seiner Adlatissen barsch erklärt, das seien Privatverträge, die gälten, und “Pacta sunt servanda”. BASTA!

Das “Basta” sagte sie zwar nicht wörtlich. Aber das war auch nicht nötig, denn ihr ganzes Gebahren war eindeutig.

Wozu haben wir Datenschutzbeauftragte, wenn es denen sch… egal ist, was Firmen treiben? Sich auf “Privatverträge” herauszureden ist schon keine Frechheit mehr, sondern eindeutig kriminell. Die Datenschutzbeauftragten haben die PFLICHT, sich um die Verträge zu kümmern.

Und bei Facebook, ebenso wie bei Twitter und Xing, haben sie die PFLICHT zum Handeln.

Trump ist nicht der einzige Verbrecher. Es ist eine Mafia von Mafias.

.

Da fällt mir ein: die TTIP-Verträge und der ganze andere Dreck, worum ging der noch?: UM PRIVAT-VERTRÄGE! Um das Aushebeln der staatlichen Aufsichtsrechte und -pflichten und um das Aushebeln der staatlichen Justiz. Der Staat wird kaltgestellt. Es ist alles nur noch privat. Die Bevölkerung ganzer Staaten (in dem Fall sogar Europa) soll de fakto Privatbesitz, also Leibeigene, also Sklaven, der Mafiosi werden.

Auf die Barrikaden!

—–
Auf die Barrikaden!
“Konzerne starten Digital-Perso.”
http://www.turi2.de/aktuell/konzerne-starten-digital-perso/
Nazi-Terrorismus hat einen Namen!

Was ist Journalismus?

Tuesday, May 9th, 2017

Wäre es nicht eine gute Idee, bei dem immerwährenden Streben VORWÄRTS! (mit oder ohne SPD, das sei erst einmal dahingestellt) die KLASSENFRAGE zu stellen:

“Was ist Journalismus?”

,wozu selbstverständlich die Gegenfrage gehört:

“Was ist Journalismus nicht?”
.

Ein Besuch im Bordell KÖNNTE, eventuell, möglicherweise, so gerade eben noch als Journalismus einsortiert werden. Aber gilt die ZURSCHAUSTELLUNG des lebenden Inventars dann auch als Journalismus?

Wären dann nicht Sklavenhändler aller Zeiten auch schon höchst umtriebige, aktive und ehrenwerte Journalisten gewesen? JOURNALISTEN hätten Amerigo’s Land erobert mit ihrem Einsatz an Blei – kein Setzblei, sondern geschrotet, aber was macht das schon für einen Unterschied?
.

Sklavenhändler, aller Länder, vereinigt Euch!

.

Vielleicht wäre es zielführend für die geistige Höhe der Sender, wenn man die Intendanten zwänge, als Erste in so einer Sendung genau das zu tun, was später die Kandidaten tun sollen.

Es geht ans Eingemachte: Nazis vor der Haustür

Tuesday, May 9th, 2017

Es geht ans Eingemachte: Nazis vor der Haustür
.

Abgesehen davon, daß “BILD” einen der übelsten Antisemiten verherrlicht

ist der Konzern dahinter mit anderen [darf ich nicht sagen] dabei, mit aller Gewalt seinen breiten [darf ich nicht sagen] durchzusetzen und Menschenrechte und Freiheitsrechte zu vernichten.

.
Es ist das Freiheitsrecht jedes Menschen, SEINE EIGENE IDENTITÄT ZU HABEN UND ZU WAHREN UND ZU SCHÜTZEN!

UND ANONYM ZU SEIN!

Auf die Barrikaden!
—–
1789!

Videos, Slideshows and Podcasts by Cincopa Wordpress Plugin