Archive for the ‘DreiNull’ Category

Die Machtergreifung

Friday, June 30th, 2017

(Korrektur von http://www.turi2.de/wp-content/uploads/2017/01/SP_2017_27_Digitaltitel_600.jpg ,1.7.2017)

—–
[1]
Die Justiz ersäuft in ihrem Wahn
http://ariplex.com/folia/archives/1722.htm

[2]
Die ehrenwerte Gesellschaft rüstet auf
http://ariplex.com/folia/archives/1683.htm

How the Brexit poll changes life dramatically after Grenfell Tower mass murder

Friday, June 23rd, 2017

http://ariplex.com/carlixon/pix/GRENFELL_MASSMURDER_JUNE_2017-WIPED_OUT_4_800.jpg

The Grenfell Tower is a clear case of mass murder: the responsibles knew absolutely well that their messing up the fire prevention would cause deaths.
And, worse, MORE responsibles covered ALL THAT up, knewing well that they would cause deaths.

It is not a matter of the people in those houses being poor.
It is a matter of abuse of power, of organized abuse of power.

It is organized crime. Nothing less.
.

Now that the fire happened, the parties desperately try to cover up, and, to do so, they claim that they care about the citizens.

And so, the Brexit poll disaster makes them move.
.

Now, after it got into public that MANY houses are lethal traps, it is not only the Brexit polls, no, the situation escalated one step more:
What if fire is set intentionally to one or more of those houses, towers preferred? Aren’t towers a perfect target for a terrorist attack?
.
In Berlin and other towns in Germany it has become a nearly daily habit to burn off some cars in the streets.

And now … towers will burn?

If they were concerned about the fate of citizens, they would have had established correct fire prevention YEARS AGO.

But they didn’t.

Amoralia

Saturday, May 27th, 2017

Sex ist blöd. Aber er verkauft sich gut!

Die Print-Zeitungen [1] hatten ihren Anteil durch die vielen Kleinanzeigen der bordsteinigen selbständigen Unternehmerinnen, und deren mediale Online-Fakultäten vergeben dafür geradezu akademische Würden.

Das Fernsehen ist voll mit Sex

Früher, da war alles Schwarz/Weiß, regelgerecht schwarz-weiß. Aber die wilden 2000-er, die brachten es voll; da kam der Sex direkt aus dem Milieu vor die Kinderaugen, Sonntag nachmittag. [2] Irgendwie muß man ja die nächsten Generationen paßgenau heranziehen…

Sex sells!

Mit Sex kann man alles verkaufen. Sogar Zeitungen und Fernsehsendungen, die so platt sind, selbst ein Kalander hätte sie nicht platter plätten können.

Besonders praktisch ist Sex, wenn man sich aus dem welkenden Medienmarkt in neue Märkte aufmachen will. Dann kauft man sich in irgendwelche Firmen anderer Branchen ein, das Rezept ist ja bekannt. Aber Sexspielzeug? Und gleich neben Windeln? Und dann auch noch dicke Reklame im eigenen Sender machen? [3]

Die Amoralie der Amorelie

Ein degoutanter Fax-pas, denn man hat sich erwischen lassen: Die Schachtelung der Firmen hat nicht verhindern können, daß die wahren Finanz- und Regie-Verhältnisse ans Licht kamen.

Vielleicht sollte man den sub-mediokren Medialen einen kleinen Tip geben: Die selbständigen Unternehmerinnen sind erstens länger im Geschäft, zweitens in ihrem ureigenen Geschäft, und drittens haben sie – Sex sells! – den größten Traffic, nämlich die Hälfte des gesamten Internets!

Wenn diese Damen und ihre Herren auf die Idee kommen, NOCH MEHR zu vermarkten – doch nicht etwa NEWS? -, könnten nach der “Washington Post” auch andere Gelegenheitsblätter den Besitzer wechseln, und der darbende Lokalteil wird wieder mehr und ganz neue alte Beachtung finden.
.

[1]
“Warum gedruckte Zeitungen wichtig sind”
http://ariplex.com/folia/archives/1881.htm

[2]
“Ehrlichkeit ist eine wichtige Sache”
http://www.ariplex.com/sfb/sfba0164.htm

[3]
“Petition an: Erich Harsch, Vorsitzender der dm-GeschäftsführungWehret den Anfängen – gegen Porno und Erotik-Abteilungen im Einzelhandel!”
http://citizengo.org/de/ec/70893-wehret-den-anfaengen-gegen-porno-und-und-erotik-abteilungen-im-einzelhandel

—-
“The Simpsons takes on Trump-Comey (complete with Nixon cameo) and it’s the *perfect* way to start your weekend.”

(https://twitter.com/kylegriffin1/status/868219040585658369)

Warum gedruckte Zeitungen wichtig sind

Friday, May 26th, 2017

Gedruckte Zeitungen waren immer wichtig. Vor dem Internet gab es nur gedruckte Zeitungen, also ist diese Phase in sich schon einmal erledigt. In der Zeit des Internets sind die gedruckten Zeitungen NICHT erledigt, sondern, im Gegenteil, NOCH WICHTIGER geworden als jemals zuvor.

Drei Faktoren zählen:

Erstens, daß die Zeitung gedruckt als ein Gegenstand vorliegt und als solcher existent ist und gesehen und gelesen werden kann. Ein gedrucktes Exemplar zu töten ist schwerer als im Computer – oder irgendwo im Internet auf einem Server – eine ganze Bibliothek – mit einem Knopfdruck – zu vernichten.

Zweitens: Eine gedruckte Zeitung ist für ALLE gleich. JEDER sieht die gleichen Artikel, und JEDER sieht das gleiche Bündel Artikel.

Drittens, und das ist neu in der Betrachtung, ist eine Zeitung nicht EIN Artikel, sondern ein ganzes Paket von Artikeln und umgebenden Dingen, von Bildern bis zu Inseraten. Im Gegensatz zum Internet, wo EINZELNE Artikel lanciert, erzwungen oder sonstwie VORGESETZT und sogar für jeden einzelnen Leser INDIVIDUELL inhaltlich manipuliert werden, ist bei einer gedruckten Zeitung DAS GANZE PAKET ARTIKEL *ALS* *EIN* *STÜCK* vorhanden.
.

Es wird FÜR DEN EINZELNEN LESER nichts selektiv hineingeschmuggelt, und es wird nichts selektiv herauszensiert.

Es ist nicht nur wichtig, was da ist, sondern auch das, was NICHT da ist. Und DAS, BEIDES, kann man bei einer gedruckten Zeitung sehen.
.

Ist eine gedruckte Zeitung fertig produziert, ist für die ganze Menschheit das Paket fertig; was drin ist, und was nicht drin ist, für jeden Menschen das gleiche Paket. DAS gibt eine Wissensbasis und eine Vertrauensbasis in das, was man liest, und das, was man – weil nicht im Paket – nicht liest.
.

In der Zeit der Totalfälschungen – es ist egal, ob man sie nun Fake-News oder ganz einfach Lüge oder Manipulation nennt – ist

DIE GEDRUCKTE ZEITUNG
DER EINZIGE ANKER, DER FÜR ALLE GLEICH IST

Und das Internet ist degradiert zu einer Lüge.

Wie der Schweine”journalismus” Opfer verheizt

Tuesday, May 23rd, 2017

Wie der Schweine”journalismus” Opfer verheizt:

(https://twitter.com/VictoriaLIVE/status/866952152240898048)

.
Wenn die “Journalisten” wirklich hätten helfen wollen, hätten sie nicht die Mutter, sondern das Foto des Mädchens – UND NUR DAS FOTO – in voller Bildschirmgröße gezeigt.

The sleaze of Donald Trump

Thursday, May 11th, 2017

https://twitter.com/ProPublica/status/862370916281528320

[*quote*]
—————————————————————
ProPublica @ProPublica

Visualization of 1.500 individuals and organizations connected directly and indirectly to Donald Trump.
http://trump.kimalbrecht.com/network/
—————————————————————
[*/quote*]

more:
http://trump.kimalbrecht.com/network/

Stellenanzeige 3.0

Sunday, May 7th, 2017

[*quote*]
—————————————————————————
eBay Kleinanzeigen

Bürokauffrau hat die Faxen dicke!

34308 Bad Emstal
23658 19.04.2017

Kategorie
Büroarbeit & Verwaltung
Anzeigennummer
638026427
Art
Bürokauffrau/-mann

Beschreibung

Hallo liebe Arbeitgeber/innen,
ich bin seit einiger Zeit unverschuldet arbeitslos. (Firmenpleite) Und wie man hier in Nordhessen in so einem Fall sagen würde: habe ich die Faxen dicke!

Ich möchte einfach wieder arbeiten! (Vollzeit)
Mich nerven die typischen Bewerbungstexte, übertriebenes Selbstmarketing, das Arbeitsamt und der neue Trend bei Bewerbungen (= gar keine Antwort, nicht einmal eine Absage – ergo: es fehlen neben Anstand scheinbar jede Menge Bürokaufleute!). [Was ist bitte so schwierig daran, meinetwegen 200 Bewerbern eine Serien-Absage per Mail zu verschicken?]

Ich bin jetzt Anfang 40 (sehe aber mind. 3 Monate jünger aus) und bisher blieb ich vor diesen Bewerbungsprozessen glücklicherweise verschont. Meinen Ausbildungsplatz bekam ich durch die weltbeste Großmutter, die weiteren Jobs habe ich mir selbst besorgt – ganz ohne Vitamin B und ohne Bewerbungen.

M.E. ist es so: NIEMAND kann ernsthaft in einer Bewerbung behaupten, dass genau sie/er die/der Richtige für den Job ist – das findet man erst im Laufe der Zeit heraus. Man kann als Bewerber auch nicht so tun, als wäre dieses eine Unternehmen ja genau das, in dem man sich quasi seit der Geburt wünscht zu arbeiten. Es ist einem nämlich vollkommen egal, WO man arbeitet. (Halsabschneider usw. mal ausgenommen)

Da wünscht sich z.B. ein Unternehmen Bewerber mit Baustoffkenntnissen. (ist ja auch unlernbar) Es wird wochenlang gesucht, eines Tages ist die Stellenanzeige weg. Und was passiert nach 2-4 Wochen? Das Unternehmen schaltet die gleiche Anzeige nochmal – weil eben auch mit Baustoffkenntnissen scheinbar einiges schiefgehen kann.

Wer hat sich das alles überhaupt ausgedacht? ;-)

Und bei Absagen ist es nicht anders – es ist doch alles von vorne bis hinten verlogen. Wahrscheinlich kann ich mich auch deswegen nicht damit anfreunden.

Warum schreibt keine Firma:

# “Tut mir leid, Sie gefallen dem Abteilungsleiter optisch nicht!”

# “Ohje, Sie haben neben Büroarbeiten noch in 2 anderen Berufen gearbeitet – das schmälert Ihre Fähigkeiten enorm!”

# “Igitt, Sie können auch kreativ sein? Bleiben Sie uns nur fern damit, bevor das noch ansteckend ist!?”

Was sollen stattdessen diese blumig-verwelkten Formulierungen – so nach dem Motto: “Sie sind ganz toll, aber aufgrund der Vielzahl der Bewerber….blabla”? Und man soll es natürlich nicht persönlich nehmen. TUT MAN ABER TROTZDEM! ;-)

Hat jemand bis hierher gelesen? Chapeau! Jetzt geht es nämlich weiter mit dem Arbeitsamt! Warum räumt da nicht mal jemand auf? Hat schon mal irgendwer durch einen Vermittlungsvorschlag des Arbeitsamtes eine Arbeit bekommen? Ich fürchte: nein! Und warum nicht? Weil die einem entweder irgendwas von der Resterampe ausdrucken (Stellenanzeigen, die schon seit 6 Monaten oder länger in deren Datenbank schlummern – wo die Firmen vermutlich gar nicht mehr existieren oder irgendwas nicht mit denen stimmt) oder Vorschläge, die überhaupt gar nicht zum eigenen Profil passen!?
Wo man sich fast schon dafür schämt, sich bewerben zu müssen – weil die Personalabteilung dort dann nur eins denken kann: die kann nicht lesen!
Da vermittelt vermutlich jedes Tierheim besser. Hat dort mal jemand einen Wellensittich bekommen, wenn er einen Golden Retriever wollte?

Kurzum: wer hat einen Vollzeitjob (Büro oder auch etwas anderes, das mir zuzutrauen ist) für mich? Welchem Unternehmen kann ich meine Bewerbung schicken, ohne 200 Mitbewerber mit Baustoffkenntnissen/perfekten Japanischkenntnissen (ich mag gebratene Asia-Nudeln, falls das hilft! ;-) /Jodeldiplom usw. zu haben?

Über mich: gelernte Bürokauffrau * zusätzlich Erfahrungen in den Bereichen: Grafikdesign + Internet/Online-Redaktion * kann auch seriös sein, versuche das alles mit Galgenhumor besser zu ertragen * lt. einem Ex-Chef “ein kreatives Talent” * angeblich mit analytischem Denkvermögen ausgestattet

Ich bin dankbar für jede seriöse Nachricht!

Vielen Dank auch an jeden, der diese Anzeige auf Facebook o. Twitter teilt!
Tagebuch: https://twitter.com/Buerokauffrau_
Jobsuche2017
Privater Nutzer – Aktiv seit 08.04.2017
—————————————————————————
[*/quote*]

Kontakt:
https://m.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/buerokauffrau-hat-die-faxen-dicke-/638026427-114-4418

Aktiv, kreativ, offen, internetaffin! Was will man mehr!?

Die Sächsische Impfkommission und die Sächsische Landesärztekammer torpedieren die Masern-Impfung

Friday, April 28th, 2017

Lächerlich geringe 12,1 Prozent Impfquote für die 2. Masernimpfung bei 24 Monaten!

Günter Schütte ist ein Landarzt im Unruhestand. In seinem Blog schrieb er am 26.4.2017

Nur 12.1 Prozent Impfquote für die 2. Masernimpfung bei 24 Monaten? Das ist verheerend!

Ein Teil seiner Daten stammt vom http://www.vacmap.de

Aus einigen Screenshots von dort habe ich für das Bundesgebiet und für den Freistaat Sachsen diese Bilder montiert:

800 Pixel:
http://ariplex.com/carlixon/pix/2_MASERNIMPFUNG_24_Monate_DEUTSCHLAND_2013_VACMAP_DE_800.jpg

1200 Pixel:
http://ariplex.com/carlixon/pix/2_MASERNIMPFUNG_24_Monate_DEUTSCHLAND_2013_VACMAP_DE_1200.jpg

.
Der Landkreis Görlitz ist ein besonders krasses Beispiel für das Totalversagen des sächsischen Gesundheitssystems: 2004 lag dort die Durchimpfungsrate bei Masern, 24 Monate, bei lächerlichen 1,9 Prozent. 2005 war es noch schlimmer: nur 1,6 Prozent!

800 Pixel:
http://ariplex.com/carlixon/pix/2_MASERNIMPFUNG_24_Monate_LK_GOERLITZ_2004_VACMAP_DE_800.jpg

1160 Pixel:
http://ariplex.com/carlixon/pix/2_MASERNIMPFUNG_24_Monate_LK_GOERLITZ_2004_VACMAP_DE_1160.jpg

.
Wären die Ursache für dieses großflächige medizinische Versagen politische oder esoterische Irrsinnigkeiten der BÜRGER Sachsens, gäbe es mehr oder minder sanfte Übergänge an den Grenzen zu den benachbarten Bundesländern. Aber, und das fällt auf: der gesamte Freistaat Sachsen hebt sich DEUTLICH vom Umland ab, und zwar sehr negativ.

Das läßt auf “Kräfte von oben” schließen, auf Vorgänge im Gesundheitssystem – genauer: auf Vorgaben und Regeln in der Impfpolitik der Ärzteschaft.

Sachsen hat eine Besonderheit: eine eigene Impfkommission, die “Sächsische Impfkommission”. Alle anderen Bundesländer ZUSAMMEN haben nur eine gemeinsame, die Ständige Impfkommission.

Es gibt also ZWEI Impfkommissionen, und es gibt deutlich sichtbare Unterschiede. Wie man an den Folgen sieht.

Die Sächsische Impfkommission empfiehlt: “2. Masern-Impfung ab 60 Monate”, siehe:

Die Säschsische Landesärztekammer emfpiehlt diesen Impfplan:

Das ist die “brandneue” Ausgabe vom Januar 2017.

Als Bild:

800 Pixel:
http://ariplex.com/carlixon/pix/IMPFKALENDER_FREISTAAT_SACHSEN_JANUAR_2017_800.jpg

1200 Pixel:
http://ariplex.com/carlixon/pix/IMPFKALENDER_FREISTAAT_SACHSEN_JANUAR_2017_1200.jpg

1584 Pixel:
http://ariplex.com/carlixon/pix/IMPFKALENDER_FREISTAAT_SACHSEN_JANUAR_2017_1584.jpg

.

.
Leider ist die 1. Masernimpfung nicht bei 100 Prozent der Geimpften wirksam, sondern bei nur etwa 80 Prozent. Darum gibt es eine 2. Masernimpfung. Diese ist also keine Auffrischung der 1. Impfung, sondern soll möglichst viele Jener erreichen, bei denen die 1. Impfung nicht gewirkt hat. Insgesamt kommt man durch die beiden Impfungen auf eine Wirksamkeit von rund 97 Prozent.

Gemäß den Plänen der Sächsischen Impfkommission und der Landesärztekammer Sachsen sieht es dort jedoch ganz anders aus.

Bei einer Wirksamkeit von 80 Prozent sind durch die 1. Impfung nur 80 Prozent der Geimpften geschützt, aber 20 Prozent nicht. Diese 20 Prozent, die man möglichst schnell ebenfalls schützen sollte, werden in Sachsen nicht zum nächstmöglichen immunologisch möglichen Termin geimpft, sondern erst ab dem 60. Lebensmonat, also dem vollendeten 5. Lebensjahr.

Das heißt, daß in Sachsen 20 Prozent der Kinder volle 5 Jahre lang nicht geschützt sind und die Herdenimmunität dadurch torpediert wird. Ein Skandal.

Göbbels und Mielke im Quadrat

Monday, April 24th, 2017

Der Terrorismus erklimmt neue Höhen. Die Altnazis wären begeistert, hätten SIE damals…
.

Man stelle sich vor:

alle Negermusik wäre automatisch an der Landesgrenze ausgefiltert worden…

Juden hätten nie auch nur eine einzige Email erhalten oder verschicken können…

Journalisten hätten automatische Textkontrolle durch NSDAP/Google-Filter bekommen…

Suchmaschinen hätten nur “Mein Kampf” ausgegeben…

.
.

Grüße von der Heimatfront, quer durch den PC…

——

    https://support.twitter.com/articles/20169222#

    [*quote*]
    —————————————————————–
    Country withheld content
    Why Might Content Be Withheld?

    If you have encountered a Tweet or an account that has been marked as withheld, you may be wondering what that means and why that may have happened. With hundreds of millions of Tweets posted every day around the world, our goal is to respect our users’ expression, while also taking into consideration applicable local laws.

    Many countries, including the United States, have laws that may apply to Tweets and/or Twitter account content. In our continuing effort to make our services available to users everywhere, if we receive a valid and properly scoped request from an authorized entity, it may be necessary to reactively withhold access to certain content in a particular country from time to time.

    We have found that transparency is vital to freedom of expression. Upon receipt of requests to withhold content, we will promptly notify affected users unless we believe we are legally prohibited from doing so (for example, if we receive an order under seal). We also clearly indicate within the product when content has been withheld. And, we have expanded our partnership with Lumen to publish not only DMCA notifications but also requests to withhold content — unless, similar to our practice of notifying users, we are legally prohibited from doing so.

    We strongly believe that the open and free exchange of information has a positive global impact, and that the Tweets must continue to flow.
    How Do You Know If Content Has Been Withheld?

    Withheld Tweets:

    If you see a grayed-out Tweet in your timeline (above) or on another user’s account (below), it means that access to that Tweet has been withheld in your country.

    Withheld accounts:

    Similarly, if you see a grayed-out user in your timeline (above) or elsewhere on Twitter (below), access to that particular account has been withheld in your country.

    How Do You Know Where I Am? What If Twitter Has Misidentified My Country?

    We use the IP address from which you are viewing Twitter to determine your country. For more information, please see the Country Setting support article.
    How Can I Request to Have Content Withheld?

    If you represent a government or law enforcement agency and would like to have potentially illegal content or accounts removed from Twitter, we ask that you first review the Twitter Rules and, if applicable, submit a request to have the content reviewed for possible violations of our Terms of Service, here: https://support.twitter.com/forms.

    If you have already submitted a request and have received a response from us indicating that the content in question does not currently violate our Terms of Service, you can submit a request for content to be withheld through our web form: https://support.twitter.com/forms/lawenforcement. You will then receive an automated response confirming that your request has been received by our support system. We will send another email once we’ve had a chance to evaluate your request.

    Other authorized reporters may request the withholding of content determined to be illegal in their jurisdiction by faxing (1-415-222-9958) or mailing a hard copy of the request, including the exact Tweet(s) and/or Twitter account(s) (e.g., @safety) to be reviewed, to the following address:

    Twitter, Inc.
    c/o Trust & Safety – Legal Policy
    1355 Market Street Suite 900
    San Francisco, CA 94103

    Receipt of correspondence by any of these means is for convenience only and does not waive any objections, including the lack of jurisdiction or proper service.

    NOTE: As previously stated, we will promptly notify affected users upon receipt of requests to withhold content unless we are legally prohibited from doing so (e.g., if we receive a court order under seal). This notification will include a copy of your takedown request.
    What Can I Do If My Content Has Been Withheld?

    Upon receipt of a request to withhold content, Twitter will attempt to notify affected users of the request via the email address we have on file, identifying the specific content withheld and the origin of the request, in addition to marking withheld Tweets and/or accounts with a visual indicator. It is up to the user to decide whether to challenge the underlying request. Separately, the user may decide to leave the content online, delete one or more Tweets, or deactivate their Twitter account.

    For more general information, please see Twitter’s Terms of Service and Rules.
    —————————————————————–
    [*/quote*]

Die Hamburger Polizei ist höflich

Tuesday, April 11th, 2017

https://twitter.com/PolizeiHamburg/status/851732424186843137

[*quote*]
Polizei Hamburg @PolizeiHamburg

Polizei Hamburg Retweeted tagesschau

Bei uns ist das ja eher andersherum als bei #UnitedAirlines : Wer von uns mitgenommen wird, muss meist länger sitzen als ihm lieb ist.

Polizei Hamburg added,

[***quote***]
————————————————-
tagesschau @tagesschau
Passagier aus Maschine gezerrt – Desaster für United Airlines
http://www.tagesschau.de/ausland/united-airlines-107.html

#UnitedAirlines #flight3411
————————————————-
[***/quote***]

7:43 AM – 11 Apr 2017
[*/quote*]

“Was Spider betrifft, bin ich bestechlich.”

Monday, April 3rd, 2017

Ein Spider ist ein Automobil, und

“Was Spider betrifft, bin ich bestechlich.”

ist ein Zitat.

Was hat das mit Medizin zu tun?

In der Medizin ist es (mehr oder weniger) üblich, daß Autoren in einer

“declaration of conflict”

darlegen, ob bei ihnen ein Interessenskonflikt vorliegt.

Google sucht:

https://www.google.com/search?as_q=authors+declaration+of+conflict

Hier haben wir einen aktuellen Fall:

“Stealth homeopathy article makes it into PLOS One where it will probably remain”
by James C Coyne [1] March 25, 2017
https://www.coyneoftherealm.com/blogs/news/stealth-homeopathy-article-makes-it-into-plos-one-where-it-will-probably-remain>

James C. Coyne hat einen ziemlich üblen Fall aufgedeckt, bei dem ein vorgeblich wissenschaftlicher Artikel in Wahrheit Homöopathie betreibt, und obendrein die Autoren mit Firmen verbandelt sind, das aber nicht korrekt angeben. Auch im Artikel sind sie sehr verschwörerisch und erwähnen das Wort Homöopathie nicht. Man kommt erst darauf, was sie treiben, wenn sie von den Verdünnungsfaktoren reden…

Brisant ist die Sache, weil ein freies Medium, die PLoS, den Murks, den sie beim Veröffentlichen gebaut hat, nicht bereinigen will.

Coyne:

[*quote*]
—————————————————-
A homeopathy article has been available for a number of years in PLOS One.
Senior editors are unresponsive to requests to remove it.
Being seen as publishing a homeopathy article further tarnishes the reputation of what was once the premier open access mega journal. It suggests inadequate editorial oversight, to say the least.
—————————————————-
[*/quote*]

Die Diskussion darüber läuft unter anderem gerade auf Twitter:

https://twitter.com/CoyneoftheRealm

Was hat das mit Journalismus zu tun?

Wenn ein JOURNALIST als Buchautor schreibt

“Was Spider betrifft, bin ich bestechlich.”

,ist DAS eine ausreichende Deklaration eines Interessenskonflikts?

Quelle des Spider-Zitats:

http://www.spiegel.de/kultur/literatur/petra-reskis-neues-werk-spiderwoman-auf-mafia-jagd-a-722374.html

Autor des Buchs ist eine Journalistin, die gerade bekannt wird durch eine… sagen wir mal … undurchsichtige Situation. Beschrieben ist die hier:

03.04.2017 | 15:31 Uhr
“‘Ohrfeige für alle Freien’ – Freitag-Verleger Augstein wehrt sich gegen
DJV-Vorwürfe, eine Autorin im Stich gelassen zu haben”

http://meedia.de/2017/04/03/ohrfeige-fuer-alle-freien-freitag-verleger-augstein-wehrt-sich-gegen-djv-vorwuerfe-eine-autorin-im-stich-gelassen-zu-haben/

Zitat aus dem oben genannten “Spiegel”-Artikel:

[*quote*]
—————————————————-
“Angriffslustig und funkelnd. Allein die Felgen aus ineinander verschlungenen Ringen sehen aus wie Preziosen. Außer Kaffeekochen kann der Spider alles” – so schildert die Autorin “das Mirakel, in dem ich sitze”.

In einem Sachbuch gegen die Mafia erregt so viel merkantiles Lob jedoch Befremden.
—————————————————-
[*/quote*]

Könnte es sein, daß der real existierende Journalismus *INSGESAMT* ERHEBLICHEN Nachholbedarf hat – und er dazu in der MEDIZINISCHEN Forschungsliteratur adäquates Lehrmaterial auf dem Silbertablett vorfinden könnte, so er es denn wollte [2]?

.
Grüße aus dem wirklich flachen Land (das hat schon gar keine Dimension mehr, so eine Dimension hat das) [5]
.

[1]
https://twitter.com/CoyneoftheRealm/status/848965154658299904
[*quote*]
—————————————————-
James C.Coyne? @CoyneoftheRealm

I think @mrgunn is a pig farmer, given the quality of @ElsevierConnect psychology and psychiatry journals. But I don’t expect remedies.
4:27 PM – 3 Apr 2017 from Philadelphia, PA
—————————————————-
[*/quote*]

[2]
Von den kriminellen Homöopathen [3] und der Mafia [4] natürlich abgesehen…

[3]
“Five more journals hacked by Russian homeopathic company”
https://www.coyneoftherealm.com/blogs/news/five-more-journals-hacked-by-russian-homeopathic-company

[4]
“Citation Cartels: The Mafia of Scientific Publishing”
https://www.enago.com/academy/citation-cartels-the-mafia-of-scientific-publishing/

[5]
http://www.tiere-unsere-helfer-in-familie-und-beruf.de/ueber-uns
—–
Stuttgarter Mafia:
“Stuttgart: Krankenkassen zahlen für Hamer-Irrsinn”
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=1104

Heiko Maas, der geheime Geheimminister

Sunday, April 2nd, 2017

URL: http://twitter.com/heikomaas

Heiko Maas bzw dessen Internet-Lakaien verweigern mir zu sehen, was Heiko Maas, bei Twitter postet. Heiko Maas ist also ein geheimer Geheimminister, bei dem die Bevölkerung nicht einmal mehr wissen darf, was er (angeblich öffentlich) sagt.

Damit haben Maas und die SPD den Boden der Demokratie verlassen.

Besonders perfide: Ausgerechnet Maas, der geheime Geheimminister, hat den Artikel 1 des Grundgesetzes “Die Würde des Menschen ist unantastbar.” als Kopfemblem in seinem Twitter-Account.

Heiko Maas ist Justizminister…

“1984” in voller Lebensgröße…

großes Bild:
http://ariplex.com/carlixon/pix/DER_GEHEIME_GEHEIMMINISTER_HEIKO_MAAS_SPD_0.jpg

.

Artikel 1 des Grundgesetzes

    [*quote*]
    ——————————————————————-
    Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
    Art 1

    (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
    (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
    (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.
    ——————————————————————-
    [*/quote*]
    Quelle: https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_1.html

http://www.gesetze-im-internet.de ist eine Web-Site des Juustizministeriums. Siehe das Logo https://www.gesetze-im-internet.de/img/lay/logo_bmj_2014.gif ,hier vergrößert wiedergegeben.

Das Wort “Artikel 1” ist mutiert worden zu “Art 1”. Auf welche Kunst des Politikverbrechens sich das bezieht, fällt vermutlich auch unter “geheim”…

Wie kann man sich gegen Reklame von Fakeministerien wehren?

Friday, March 31st, 2017

Nachdem Breitbart und andere Komplizen des US-amerikanischen Kriminellen Donald Trump von Firmen als Reklameumfeld gesperrt werden, sollte man sich auch in Deutschland der effektiven Abwehr von Terroristen widmen.

Ein Land, das auf Befehl der #Penisfrikasseekanzlerin die Verstümmelung der Geschlechtsteile von Kindern zur zulässigen Pflicht und die Leibeigenschaft durch Kirchen als oberste Priorität stellt, kann und darf niemals auf deutschem [*] Boden sein.

Wehret den Anfängen!

—–
[*]
Zutreffendes bitte streichen.

Der Springer-Verlag, Totengräber des Journalismus

Monday, March 27th, 2017

    Inserat des Springer-Verlags bei http://www.turi2.de am 27.3.2017

    Text:

    [*quote*]
    ————————————————————————-
    27. Mrz. 2017, 9:00

    – Anzeige –

    http://www.turi2.de/wp-content/uploads/2017/03/Banner_turi_Native-Advertising-wirkt_27_03.gif

    BEWIESEN: Native ist die erste Werbung, die Ihre Zielgruppe liebt!
    Native Advertising kann etwas, wozu klassische Online-Werbung nicht
    in der Lage ist: Zielgruppen mit erstklassigem Storytelling für
    Markenbotschaften zu aktivieren! 20 Native Kampagnen und über
    5.000 Leser-Befragungen des BILD Brand Studios bilden die
    Grundlage für ein exklusives Case Book. Die Daten belegen:
    Native bei BILD wirkt!
    bild.de
    Tags: Anzeige, Bild, Content Marketing, Kombi-Anzeige, Native Advertising
    ————————————————————————-
    [*/quote*]

Alleinerziehende Mutter vor Gericht

Saturday, March 11th, 2017

Je suis Resistance!

Friday, February 3rd, 2017

Deutsche Gespenster

Friday, February 3rd, 2017

Jetzt haben auch die USA ihre Resistance.[1] In Deutschland ist man dagegen im permanenten merkelschen Geistloszustand und rennt nibelunkengetreu hinter jedem Nachtgespenst her. [2]

Da blitzen römische Skizzen auf…

Erinnerungen an Nero werden wach…
.

Die Geschichte lehrt, daß die Menschen aus der Geschichte nichts lernen.
.

Grüße aus der Sklavenprovinz

[1]
#FF https://twitter.com/aribertdeckers/following

[2]
http://meedia.de/2017/02/01/schulzfacts-so-lacht-das-netz-ueber-die-fiktiven-heldentaten-des-spd-kanzlerkandidaten/

[3]
Kein Kommentar…

—-
“Schande”
https://numeri249.wordpress.com/2017/02/02/schande/

Journal-ismus und/oder/gleich Kalli-graphie?

Monday, January 23rd, 2017

Das Wetter ist schlecht. Kalt ist es auch noch. Ein Soziopath wird Präsident. Andere sind schon Kanzler. Man sucht nach Worten…

“Zur sprachlichen Gestaltung paßgenauer Repliken auf die Einlassungen gewisser PolitikerInnen könnten Bürger sich genötigt sehen, auf Wörter jenseits des Erdogan-Gedichts des Herrn Böhmermann zu greifen.”
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=8768

Also gut, sehen wir uns auf der Welt einmal um. Dort, wo es (vielleicht) besser ist.

Dazu hätten wir

Interessant, was die Dinger heute so alles können. 1600m Flugradius. Da schlagen Terroristenherzen höher.

Abweichler am unteren Rand der Intelligenzskala schaffen es ohne weiteres in die Nachrichten – außer als Präsident auch als eben “kein Präsident”…

.

In der saure-Gurken-Zeit gucken wir notfalls ÜBER den Rand des Gurkentopfs und ziehen uns Videos rein.

    https://www.youtube.com/watch?v=j-xxis7hDOE

    [*quote*]
    ———————————————————————
    0:02 / 4:18
    #34 on Trending
    The Netherlands welcomes Trump in his own words
    vpro zondag met lubach
    106,200
    366,848 views
    Published on Jan 22, 2017

    Please turn on subtitles.
    The whole world was watching for the inauguration of the 45th president of the United States: Donald J. Trump.
    Because we realize it’s better for us to get along, we decided to introduce our tiny country to him. In a way
    that will probably appeal to him the most.

    Arjen Lubach remixes the current week in thirty minutes, melt-covered stories and breaking news is whole again.
    From Bellevue Theatre in Amsterdam Sunday with Lubach, as good as news.

    Version with English subtitles: https://www.youtube.com/watch?v=ELD2A…

    http://www.vpro.nl/zondag-met-lubach/…
    http://www.vpro.nl/zml
    http://www.npo3.nl/zondagmetlubach
    ———————————————————————
    [*/quote*]

Diesen Tip habe ich von turi2.de. Und diesen aus Twitter:

.

Aus der Welt der alternativen Wahrheiten sind heute nicht nur Artikel, sondern ganze Journalisten:

.

Wer glaubt, daß Trump der einzige Irre auf dem Planeten ist, keine Sorge, diesem Glauben tritt die Österreichische Hochschülerschaft mit Erfolg entgegen:

Wer eine eigene Web-Site hat, könnte Post bekommen. Wie wir alle wissen gibt es Roboter-Journalismus. Und Roboter-Briefeschreiber offensichtlich auch…

.

Früher gab es Oswald Knolle und seine furchtbar geheimen Enthüllungen darüber, wieso die Menschheit nicht ausgestorben ist. Heute ist nichts mehr geheim und die Menschen gehen nicht mehr nackt durch die Straßen, nein das machen ihre Vermehrungseinheiten sogar ganz alleine. Im Fall Donald J. Trump gegen die Vereinigten Internationalen Frauenunterteile gibt es sogar Demonstrationen, auf der Straße und in Überlebensgröße. Und wo die Leute heutzutage überall Steine reintun, spottet jeder Beschreibung.

.

Was hat all das mit Journalismus zu tun? Ganz einfach: Wir sind von Vollidioten umzingelt. Manche sind welche, manche schreiben darüber, manche … beides.

Wenn wir Geld für das Schreiben bekommen, sind wir Profis, und das ist toll. Wir kriegen sogar Presseausweise. Wenn wir kein Geld dafür bekommen, sind wir Blogger und können verknackt werden, weil wir Wistleblowern geholfen haben oder selbst etwas ausgegraben haben, was nach dem Willen der Täter keiner wissen darf – oder weil die Staatsanwaltschaft uns gerade nicht mag.

Früher war das mit dem Journalismus einfach: Wer für eine Zeitung schrieb, war Journalist. Heute, wo JEDER veröffentlichen kann, und mindestens jeder 7. Mensch auf der Erde das auch tut, ist die Unterscheidung nicht mehr so einfach.

Auch etwas anderes ist “demokratisiert” worden, das heißt volkmäßig massenverdünnt: die Zahl der Leser und Zuhörer. Wer für eine Zeitung schreibt, dem lesen vielleicht dieser oder jener Abonnent die Artikel, selbst, wenn die nicht für gut befunden werden. Aber wenn man – selbst als ein gestandener Professor und Pionier auf diesem oder jenen Gebiet – im Internet etwas schreibt, kriegt man vielleicht, und das nicht nur oft, sondern beinahe täglich, nur 1 oder 2 Retweets für eine Twitter-Meldung. Es hört uns einfach keiner mehr zu!

Alles, was geschrieben wird, ist Journalismus. Auch wenn uns keiner zuhört oder liest.

Real praktizierter Journalismus ist verkommen zum Transportinstrument für Reklame.

Real praktizierter Journalismus ist Abschreiben und Umschreiben. Abschreiben ist laut Urheberrecht erlaubt, sogar dem Focus. Selber ermitteln, selber forschen ist erlaubt, ist aber kein Journalismus, wenn man dafür nicht bezahlt wird. Die Investigativen kriegen kein Geld und zählen nicht und sind nichts. Nur der, der bei uns Investigativen abkupfert und Geld dafür bekommt, der ist wer. Ist das nicht irre?

Wir leben in einem Land, in dem der Regierungsobermöchtegern erklärt, die Bevölkerung sei nicht mehr seine. Wir leben auf einer Erde, die gerade den Overkill macht und sich ihrer Oberflächenbewohner entledigt.

Wir leben in einem Informationsmeer, in dem Roboter die Menschen rausdrängen und in Wörtern ersäufen.

Kehren wir wieder zurück zur japanischen Kunst und Ehrerbietung der Kalligraphie, wo selbst ein einzelner Buchstabe Ehrfurcht auslöst?
.

LSD ist nichts dagegen…

Grüße aus der Provinz

—–
“Homeless people to be fined up to £1,000 for sleeping rough”
http://metro.co.uk/2015/06/02/homeless-people-to-be-fined-up-to-1000-for-sleeping-rough-5226481/

An open letter to Trump from the US press corps

Wednesday, January 18th, 2017

Some things must be said. Perhaps not loud. It is not the loudness, it is the intensity which counts…

.

http://www.cjr.org/covering_trump/trump_white_house_press_corps.php

[*quote*]
———————————————————–
An open letter to Trump from the US press corps

By Kyle Pope, CJR
January 17, 2017

Dear Mr. President Elect:

In these final days before your inauguration, we thought it might be helpful to clarify how we see the relationship between your administration and the American press corps.

It will come as no surprise to you that we see the relationship as strained. Reports over the last few days that your press secretary is considering pulling news media offices out of the White House are the latest in a pattern of behavior that has persisted throughout the campaign: You’ve banned news organizations from covering you. You’ve taken to Twitter to taunt and threaten individual reporters and encouraged your supporters to do the same. You’ve advocated for looser libel laws and threatened numerous lawsuits of your own, none of which has materialized. You’ve avoided the press when you could and flouted the norms of pool reporting and regular press conferences. You’ve ridiculed a reporter who wrote something you didn’t like because he has a disability.

All of this, of course, is your choice and, in a way, your right. While the Constitution protects the freedom of the press, it doesn’t dictate how the president must honor that; regular press conferences aren’t enshrined in the document.

But while you have every right to decide your ground rules for engaging with the press, we have some, too. It is, after all, our airtime and column inches that you are seeking to influence. We, not you, decide how best to serve our readers, listeners, and viewers. So think of what follows as a backgrounder on what to expect from us over the next four years.

Related: Former Obama staffers launch Crooked Media

Access is preferable, but not critical. You may decide that giving reporters access to your administration has no upside. We think that would be a mistake on your part, but again, it’s your choice. We are very good at finding alternative ways to get information; indeed, some of the best reporting during the campaign came from news organizations that were banned from your rallies. Telling reporters that they won’t get access to something isn’t what we’d prefer, but it’s a challenge we relish.

Off the record and other ground rules are ours—not yours—to set. We may agree to speak to some of your officials off the record, or we may not. We may attend background briefings or off-the-record social events, or we may skip them. That’s our choice. If you think reporters who don’t agree to the rules, and are shut out, won’t get the story, see above.

We decide how much airtime to give your spokespeople and surrogates. We will strive to get your point of view across, even if you seek to shut us out. But that does not mean we are required to turn our airwaves or column inches over to people who repeatedly distort or bend the truth. We will call them out when they do, and we reserve the right, in the most egregious cases, to ban them from our outlets.

We believe there is an objective truth, and we will hold you to that. When you or your surrogates say or tweet something that is demonstrably wrong, we will say so, repeatedly. Facts are what we do, and we have no obligation to repeat false assertions; the fact that you or someone on your team said them is newsworthy, but so is the fact that they don’t stand up to scrutiny. Both aspects should receive equal weight.

We’ll obsess over the details of government. You and your staff sit in the White House, but the American government is a sprawling thing. We will fan reporters out across the government, embed them in your agencies, source up those bureaucrats. The result will be that while you may seek to control what comes out of the West Wing, we’ll have the upper hand in covering how your policies are carried out.

We will set higher standards for ourselves than ever before. We credit you with highlighting serious and widespread distrust in the media across the political spectrum. Your campaign tapped into that, and it was a bracing wake-up call for us. We have to regain that trust. And we’ll do it through accurate, fearless reporting, by acknowledging our errors and abiding by the most stringent ethical standards we set for ourselves.

Related: 12 images that capture the new reality show at Trump Tower

We’re going to work together. You have tried to divide us and use reporters’ deep competitive streaks to cause family fights. Those days are ending. We now recognize that the challenge of covering you requires that we cooperate and help one another whenever possible. So, when you shout down or ignore a reporter at a press conference who has said something you don’t like, you’re going to face a unified front. We’ll work together on stories when it makes sense, and make sure the world hears when our colleagues write stories of importance. We will, of course, still have disagreements, and even important debates, about ethics or taste or fair comment. But those debates will be ours to begin and end.

We’re playing the long game. Best-case scenario, you’re going to be in this job for eight years. We’ve been around since the founding of the republic, and our role in this great democracy has been ratified and reinforced again and again and again. You have forced us to rethink the most fundamental questions about who we are and what we are here for. For that we are most grateful.

Enjoy your inauguration.

—The Press Corps

Has America ever needed a media watchdog more than now? Help us by joining CJR today.

Kyle Pope is the Editor in Chief and Publisher of the Columbia Journalism Review.
———————————————————–
[*/quote*]
.

.

In this Open Letter is a number of embedded URLs, which I did not copy. So, please go and read the original.
.

Brazil, an early stage of the German Wahrheitsministerium

Saturday, January 14th, 2017

“Brazil” is one of the best films ever made.

But “Brazil” only is a film.

Germany is real.
.

(“Brazil”, scene of ministry of information taking acting…, 1985)

Videos, Slideshows and Podcasts by Cincopa Wordpress Plugin