Archive for the ‘Hochkultur’ Category

Die Dorfschamanen und die aktuelle Wetterlage der deutschen Wirtschaft

Tuesday, August 14th, 2018

Die Dorfschamanen haben einen Kongress. Aus dem ganzen Land kommen sie zu großen Treffen und reden über alles, was interessant ist in ihrer Welt. Auch über das Wetter. Über das Wetter ganz besonders. Wie man es vorhersagen kann, das interessiert sie am meisten. Kommt eine schwarze Katze von links oder von rechts? Fliegt ein Vogel vorbei? Von links oder von rechts? Alles unglaublich wichtig. Nicht auszudenken, wenn man dabei eine Kleinigkeit übersähe.

So dienen die Kongresse denn auch der Fortbildung. Man will, man muß immer auf dem neusten Stand der Forschung sein.

Ein hehres Anliegen, fürwahr. Doch im 21. Jahrhundert, im Deutschland des Jetzt, hätten die Dorfschamanen keine große Presse. Eher eine amüsierte. Wer würde so etwas denn heute ernst nehmen? Vogelflug? Schwarze Katzen? Nein, das ist Märchenwelt.

Wirklich? In Deutschland gibt es sogar Elfenbeauftragte!

    http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9968

    [*quote*]
    —————————————————-
    TG-1 * Transgallaxys Forum 1 >
    Dumm wie ein Deutscher >
    Politischer Analphabetismus >
    Geheime Sitzung der Elfenbeauftragten des Bundestags

    Geheime Sitzung der Elfenbeauftragten des Bundestags
    « on: August 06, 2018, 08:55:29 AM »

    Wie aus gutunterrichteter Quelle zu erfahren ist, tagen die Elfenbeauftragten des Bundestags seit heute morgen in einer geheime Sitzung.

    Auf Anfrage erfuhren wir, daß selbst die Bundestagsabgeordneten nicht von der Sitzung informiert wurden. Zumindest geben sich alle unwissend.

    In Hannover ist man nicht so zurückhaltend. Dort versiegeln Elfenbeauftragte ganz öffentlich die Autobahn und geben dem NDR Interviews über ihre Tätigkeit.

      https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Verursachen-Elfen-und-Trolle-Unfaelle-auf-der-A2,elfen102.html

      [*quote*]
      ———————
      Stand: 05.08.2018 14:24 Uhr – Hirnstillstandszeit: ca.4 Min.
      Verursachen Elfen und Trolle Unfälle auf der A2?

      Wenn das Thema nicht so ernst wäre, könnte man darüber lachen: Mit einer mindestens fragwürdigen Methode soll die Unfallhäufigkeit auf der Autobahn 2 reduziert werden. Wie die “Hannoversche Allgemeine Zeitung” (HAZ) berichtet, hat die selbst ernannte Elfenbeauftragte Melanie Rüter die Strecke “energetisch versiegelt” – und zwar mit der Unterstützung der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Als Ursache für die vielen Unfälle auf der A2 macht Rüter “aufgebrachte Naturwesen” aus, die rebellierten und sich ihr Stück Natur zurückholen wollten. Konkret richtet sich der Verdacht gegen Elfen, Zwerge und Trolle.
      […]
      ———————
      [*/quote*]

    Die “Hannoversche Allgemeine Zeitung” berichtete als Erste über das Letzte:

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/A-2-bei-Hannover-Elfenbeauftragte-will-Unfallserie-stoppen?
    —————————————————-
    [*/quote*]

.

So ist das heute in Deutschland. Achten Sie also unbedingt auf die neuen Verkehrsschilder:

    [*quote*]
    —————————————————-
    Vielleicht stellen die jetzt neue Verkehrschilder auf: “Schnee-, Eis- und Elfen-frei!” Bei den jetzigen Temperaturen dürfte mindestens eins davon zutreffen. Aber dessen sicher sein kann man sich in Hannover nicht…
    —————————————————-
    [*/quote*]

.

So ist das heute in Deutschland. Die Ministerien hadern noch darob, doch der Trend setzt sich durch. Geisterwesen erobern die Welt!

Die Dorfschamanen, man mag von ihnen halten, was man will, sind geistig derangiert. “Elfenbeauftragte” rangieren in der gleichen Ebene.

Aber diese Fehlorientierten sind nicht das Problem. Das Problem ist, daß man sie gewähren läßt. Daß man ihnen den Spielraum und den Freiraum gibt, der der realen Welt zukommt. Daß man sie auf die gleiche Ebene der Wahrhaftigkeit wie Wissenschaftler stellt.

Das Problem ist, daß man ihnen nicht Einhalt gebietet, sondern sie hofiert.

Die Fehlorientierten sind die eine Seite. Die andere Seite sind diejenigen, die sie gewähren lassen, seien es Journalisten, Ministerien, oder – ganz einfach – die Lehrer in der Schule, die den Kindern nicht genug Wissen beibringen, damit die Kinder sich gegen den Wahnsinn der Irren zur Wehr setzen können.

Diese zweite Seite, sie ist das eigentliche Problem. Besonders heikel wird es, wenn – anstatt dem Irrsinn Halt zu gebieten – der Irrsinn gefördert und vermarktet wird.

Volkshochschulen sind eine Brutstätte dieser Vermarktung.

Verlage produzieren Myriaden an Büchern und Heften mit esoterischem Unfug. Ein großer Teil davon ist sogar lebensgefährlich. Aber sie tun es trotzdem.

Betrug als ein eigenständiger UND ANERKANNTER Wirtschaftszweig…

Volkshochschulen und Verlagen kann man aus dem Weg gehen. Aber nicht dem eigenen Arbeitgeber.

Der Arbeitgeber, “die Firma”, möchte Mitarbeiter einstellen, derer Fähigkeiten sie sich sicher sein kann. Was tun? Sie befragt die Dorfschamanen.

Nein, das ist KEIN Witz! Ob es der Graphologe ist oder ob es der “Personalberater” ist, der nach Kopfform und Augenfarbe urteilt, die Bewerber um einen Arbeitsplatz werden einer genauen Überprüfung unterzogen, die nicht aus dieser Welt ist.

Eine geistige Welt besonderer Art landete neulich sogar vor Gericht:

.

Keine schwarze Katze, sondern Spuren im Internet, und was nicht noch alles, es wird wie Vogelflug und Kaffeesatz und Horoskope zur “wissenschaftlichen” “Analyse” der Bewerber eingesetzt. Das ist heute die Welt, in der Arbeitgeber geistig paddeln.

Aber das ist nicht das Problem! Es mag immer und über all Bruchpiloten geben, die ihre Entscheidungen sogar per Münzwurf – “Kopf oder Zahl?” – entscheiden. Wenn man weiß, daß der Firmeninhaber oder der Vorgesetzte von dieser Art ist, suche man schnell das Weite und bringe sich in Sicherheit.

Aber das ist nicht das Problem! Nein, das Problem ist, was geschieht, wenn so ein “Personalberater” oder Firmenchef wegen seines Unfugs auffliegt.

Was ist, wenn sogar eine ganze Branche gefährlichen Unfug und Betrug trotzdem protegiert, fördert, und einfach so weiter macht als sei nichts geschehen?

Wie kann eine Ärzteschaft Hömöopathie fördern, wenn bekannt ist, daß Homöopathie Pfusch und Betrug ist?

Wie kann eine Personalberater-Szene esoterische oder sogar direkt illegale Praktiken weiter in ihren Reihen dulden, sie sogar fördern?

https://www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de/aerger/aerger-20180809-baerbel-schwertfeger-recruiting-kongress-unterhaltsamer-unsinn.html

https://personalmarketing2null.de/2018/08/social-recruiting-days-entertainment/

.

“Sie wollen es haben, also geben wir es ihnen?”

“Die Patienten wollen ein Placebo, also gebt es ihnen doch!”

“Die Firmen wollen Unterhaltung, also gebt sie ihnen doch!”

Es ist genau das gleiche Verhalten: Obwohl Lüge, Täuschung und Betrug bekannt sind, werden sie protegiert.

“Du willst es doch auch.” Das so bekannte Schema…

Wir sind von Vollidioten umzingelt.

Und nicht nur von Vollidioten, sondern – vor allem – von Tätern…

Vladimir Putin is a hero!

Monday, July 30th, 2018

Vladimir Putin is a hero! Yes, he is. And the more I tell you about it, the more you will be shocked. Promised.

I got into this story by an episode of Rachel Maddow’s TV show on 25th. July 2018:

.

On the next day, on 26th. July 2018, “The Atlantic”, which had brought up the story first some days before, wrote:

    https://www.theatlantic.com/international/archive/2018/07/white-house-transcript-correction/566183/
    QUOTE:
    [*quote*]
    —————————————————-
    Global
    The White House Quietly Corrects Its Putin Transcript

    After more than a week of questions, the presidential record reflects that Putin admitted to wanting Trump to win.
    Uri Friedman
    Jul 26, 2018
    Leonhard Foeger / Reuters

    Nine days after The Atlantic first reported that part of a key exchange between a reporter and Vladimir Putin was missing from the official White House transcript of the Russian leader’s press conference with Donald Trump, the White House has corrected the error. It made the fix after facing repeated questions from reporters about the discrepancy over the past week and, most recently, allegations that the Trump administration had intentionally altered the text. The White House now denies this, blaming the problem on a technical glitch.

    The Reuters reporter Jeff Mason’s first question, “President Putin, did you want President Trump to win the election?” which didn’t show up in the original transcript, now appears alongside his second question: “And did you direct any of your officials to help him do that?”

    The full quote is critical to understanding the meaning of what Putin says next: “Yes, I wanted him to win, because he talked about the normalization of Russian–American relations.” (According to the English translation broadcast during the press conference, which is also used in the White House transcript, Putin responded, “Yes, I did. Yes, I did. Because he talked about bringing the U.S.–Russia relationship back to normal.” But Russian speakers told me this is an inaccurate translation, and the Russian president was clearly saying “yes” to preferring Trump over Hillary Clinton—not to directing his government to assist Trump in defeating Clinton.)

    Putin, in other words, was publicly admitting for the first time that he favored the Republican candidate because of Trump’s conciliatory approach to Russia, and therefore acknowledging a motive for meddling in the 2016 U.S. presidential election even as he contested claims that he had done so. The admission became even more significant this week, when Trump, who has long rejected the notion that Putin preferred him over Clinton, expressed concerns about Russia seeking to help Democrats in the 2018 U.S. midterm elections. “No President has been tougher on Russia than me,” he wrote on Twitter. The Russians “definitely don’t want Trump!” Putin’s statement only days earlier seemed to directly contradict that argument. He had declared, essentially: I wanted Trump.

    On Tuesday night, in the wake of Trump’s tweet, MSNBC’s Rachel Maddow opened her show by portraying Mason’s cut-off question in the White House transcript, and video of the press conference, as evidence that the Trump administration had deliberately edited out the context for Putin’s answer. As she noted, the omission was left uncorrected for a week without explanation despite The Atlantic, and then other news outlets such as CNN and NPR, highlighting the issue and asking the White House for comment. The goal, she suggested, was to obscure the truth about Putin’s preferences and Russia’s involvement in the 2016 election, and more broadly engage in “information warfare.”

    “A critical exchange deleted from the transcript, a reporter’s question edited out of the videotape, the U.S. government essentially following the Kremlin’s playbook and maintaining that something we all saw happen with our own eyes, we all heard happen with our own ears, has nevertheless disappeared, like old political opponents being airbrushed out of photos,” Maddow asserted. “It’s creepy. Turns out it wasn’t a mistake. Turns out it was on purpose.”

    Others soon argued that the omission might in fact have simply been a mistake—a result of the White House transcription service, like private transcription services used by some news outlets, missing the first part of Mason’s question because he asked it as a switch was occurring between the feed from the reporters and the feed from the translator. (The Atlantic noted the microphone and simultaneous-translation glitches in its report last week.)
    […]
    —————————————————-
    [*/quote*]

.

Hearing Rachel Maddow on 25th July 2018, I had a flash of thought that Rachel Maddow had had a flash of insight. So I now tried to listen to the video clip very carefully. And I realized that she had NOT had that insight. But “The Atlantic”, in its article of 26th. July 2018, added some more facts – which make the whole scenario more complex.

Do note the difference between the two translations:

1. really happened:

“Yes, I wanted him to win, because he talked about the normalization of Russian–American relations.”

2. White House transcript:

“Yes, I did. Yes, I did. Because he talked about bringing the U.S.–Russia relationship back to normal.”

.

Now, many translators, especially live translators, are a pest. Even a high-school student in many situations can do it better than they do. In this case, yes, there is a difference, but the real essence is “yes, I wanted him to win” (for whatever reasons…).

I use a large quote of the article of “The Atlantic”, because it shows how complicated and complex things are, or can get. This is essential to realize.

.

Now to the real background, to the real story behind all that:

Vladimir Putin is a hero!

Yes, Vladimir Putin is a hero. There can be no doubt about it. Details come into sunlight slowly, one after the other. One being that Putin DID interfere with the US elections in 2016. And not only that! He had begun years earlier with his intelligence work.

Vladimir Putin had been the head of the Russian secret service, the KGB. He had had the training on the job, and it brought him to the top. He knows his profession. He knows it well, and so he began to do what is written in the handbook of the intelligence agencies since the time of Metternich and the Vienna Congress: he destabilized.

I have no doubt that many disturbing things going on in many countries are fueled by Russian agents. Why? Just to destabilize. That is a key element of intelligence warfare.

So we can be sure that the right-wing groups are fueled by intelligence agencies. And the organized crime “Scientology” is fueled by intelligence agencies. And the anti-vax movement if fueled by intelligence agencies. Just in order to destabilize.

It is as easy as that. It is the very basics of intelligence work.

And Vladimir Putin had been the head of the Russian intelligence. He is no genius. He only followed to the handbook. He did his job. And Trump did what he was paid for.

Putin had begun his activities years ago. And he had enabled Donald Trump. The question is: WHY!?

Why on earth should Putin bring an idiot like Donald Trump into the White House office?

Very simple: Because Trump is an idiot. Trump can be handled like a puppet on a string. And the Republicans, which at some time might even have been a political party, is a shambles. To foul that up is easy.

So, the first step is to infiltrate and to enable certain people.

So far this all is comprehensible. Now comes the critical part: OVERDO IT!

The Russian activities targeted people who are, politely said, not the very brightest. Not the brightest. Not the brightest at all. So, deliberately pushed – or not (we don’t know) -, the whole inflated Trump gangster organization is doomed to collapse. The media will report about that globally. And the guy pulling the wires is… Vladimir Putin. He is a villain, but he is a successful villain. He is the super-villain. He is a hero.

Putin achieved what no one achieved before: to get an idiot into the White House and let him run havoc. Putin did that. Putin is a hero.
.

But the story does not end here. No, here the real story just begins!

What did Putin do?

* Establish an idiot into the White House.
* Let it leak into the media.

Trump is doomed. We don’t know when Trump realized that. But I am sure that Trump by now knows what HIS PART is in the game.

“The Atlantic” writes:

    [*quote*]
    —————————————————-
    Trump, who has long rejected the notion that Putin preferred him over Clinton, expressed concerns about Russia seeking to help Democrats in the 2018 U.S. midterm elections. “No President has been tougher on Russia than me,” he wrote on Twitter. The Russians “definitely don’t want Trump!”
    —————————————————-
    [*/quote*]

This is, this exactly is what I had thought that Rachel Maddow had realized. But, alas, she didn’t. She did not realize that Vladimir Putin is after the Democrats. They are his real prey, from the very beginning.

After having ruined the Republicans completely, Trump gangsters being in Jail or bailed out by the Russians, who will be the next group in power at the White House: The Democrats.

Now, let’s make a guess. Just a very simple one. If Vladimir Putin was able to infiltrate into the Republican Party, wouldn’t he also have been able to infiltrate into the Democratic party?

You can bet on that.

Vladimir Putin is no genius. It is all written in the handbook of intelligence!

So, whatever will happen in the future, who are Putin’s puppets with the Democrats?

.
Oh, would somebody please tell Rachel Maddow? Just in case…

Was tun? Man gibt das Thema einem Journalisten…

Friday, July 6th, 2018

Hin und wieder gibt es Themen, für die ist ein kleiner Blog viel zu klein. Handfeste Skandale gehören vor ein großes Publikum. Was tun? Man gibt das Thema einem Journalisten.

Man gibt das Thema einem Journalisten. Leichter gesagt als getan. Zuerst muß man nämlich einen finden, der etwas mit dem Thema machen könnte. Dann muß man einen finden, der Einem zuhört. Und das Schlimmste: Man muß einen finden, der die Sache auch begreift. Das sind große Hürden – und oft habe ich hinterher festgestellt, daß es einfacher gewesen wäre, doch selbst über das Thema zu schreiben. Einfacher und schneller, denn bis man dem Journalisten etwas erklärt und er es begriffen hat, hätte man die Sache längst dreimal selbst geschrieben. Gespräche mit Journalisten kosten Zeit und Nerven…

Im Laufe der Jahre habe ich mit Zeitungsredaktionen und Fernsehredaktionen zusammengearbeitet, von der Hamburger Morgenpost über TV2 in Norwegen über RAI 3 in Italien bis Radio Canada. Nicht oft. Aber es hat gereicht.

Es ist ja nicht so, daß jedes Thema sofort aufgegriffen und verarbeitet wird. Nein, das ist die extrem seltene Ausnahme. In der Regel werden Themen beschnuppert, liegen gelassen und vergessen. Das erfährt man natürlich erst, wenn es längst zu spät und das Thema wie Gemüse auf dem Wochenmarkt verwelkt ist. Viele Themen haben nur eine sehr begrenzte Haltbarkeit.

Meine erste größere Zusammenarbeit mit einem Sender war 2005 – und sie kostete Nerven. Ich hatte mehrere Texte bereits fertig und konnte sie auf den Server laden, aber das hätte die Recherchen der Redaktion beeinträchtigt. Deswegen hielt ich die Web-Seiten zurück. Mehr als 1/2 Jahr. Es kostete Nerven.

Das Thema kam durch, es wurde gesendet und es war ein Erfolg. Die meisten anderen Themen, auch große Skandale, gingen jedoch ein wie Primeln.

2006 hatte ich einen Buchtext über Impfgegner fertig, eine sehr, sehr umfangreiche Recherche- und Schreibarbeit – und der Verlag wollte sich nach dem Papstbesuch wieder bei mir melden. Man war jedoch so faul, daß man mir nicht einmal eine Absage schickte.

Ich habe den Text dann als eigenständige Domain veröffentlicht, auf

“Impfkritiker
Was man über sie wissen sollte,
wenn man überleben will”
http://www.pharmamafia.com
http://www.impfkritiker.de und
http://www.pharmamafia.de

Es ist der größte und umfangreichste Text, der je über Impfkritiker und deren Hintergründe gemacht wurde. Von mir stammt nur ein Teil des Materials, denn mehrere Autoren haben mir freundlicherweise Teile ihrer Arbeit kostenlos zur Verfügung gestellt.

2009 gab es den Rigividerm-Skandal. Mein fertiger Text gefiel nicht. Also habe ich ihn erweitert und selbst veröffentlicht:

“Der Regividerm-Skandal
Der größte deutsche Medienskandal seit dem 2. Weltkrieg”
http://www.kindersprechstunde.at

Der eigentliche Skandal waren nicht die Vorgänge im WDR selbst, sondern das bundesweite Totschweigen des Skandals. Ein ganz bewußtes Versagen der Medien, die in Nibelungentreue einen der ihren vor der Kritik schützten. Daß die Medien die 4. Macht im Staate sein sollten, daß sie objektiv berichten sollten, oh je, eine schöne Mär. Die Realität ist eine Wagenburg, und wehe dem, der sich ihr nähert…

2010 wurde ein großer Ring von Hamer-Praktizierern entdeckt. Mehr als 1000 Beteiligte. Nichts geschah.

2016 wurde dieser Ring wiederentdeckt mit inzwischen rund 2000 Beteiligten. Nichts geschah.

2017 und 2018 wurden wieder Journalisten informiert. Nichts geschah. Da ist ein riesiger, vermutlich sogar Europa-weiter Skandal, aber die Journalisten schweigen.

“Rückgrad”
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?board=432.0

“2010: Meldung an den ORF”
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9657.0

Rund 2000 “Ausgebildete” in einer sogenannten “Dorn-Therapie”, bei der jedoch außer Dieter Dorn (ein einfacher Mann aus dem Volk, der Medizin macht, indem er den Leuten auf dem Rücken herumdrückt), der die bekannte Zentralfigur ist, eine weitere Person mitspielt: der kriminelle Psychopath Ryke Geerd Hamer, beziehungsweise dessen “Germanische Neue Medizin”, die beim Unterricht nicht nur unterrichtet wurde, sondern ein ganz zentraler Teil der “Ausbildung” ist, wo in großen Postern zu den Knochen usw. die jeweiligen Hamer’schen Erklärungen eingetragen sind.

Ob Hamer davon wußte, ist unerheblich. Der war sowieso wütend auf die Nachahmer und Raubkopierer, die mit “seiner” “Germanischen Neuen Medizin” Geld machen. Viel wichtiger ist die Frage, ob Dieter Dorn wußte, was dort geschah. Leider starb er 2011, so daß man ihn nicht mehr fragen kann. Aber vor seinem Tod war er im Trainingszentrum und muß deswegen die Schulungsmaterialien gesehen haben. Es sei denn, man hat sie ihm ganz bewußt verschwiegen, was ich aber nicht glaube, denn bei 2000 Personen wird die eine oder andere früher oder später doch den Kontakt mit dem Meister gesucht und mit ihm gesprochen haben über die Ausbildung.

Man muß sich die Tragweite einmal vorstellen: Da gibt es rund 2000 Menschen, die als “Heiler” (oder mit welcher Bezeichnung auch immer) Menschen behandeln, und die mit der Germanischen Neuen Medizin nach Ryke Geerd Hamer indoktriniert wurden. Alle Welt denkt, daß die Dorn-Therapie eine rein manuelle Therapie ist – und in Wahrheit ist ein 2000 Mann starkes internationales Netzwerk von Hamer-Anhängern unter diesem Tarnmantel aktiv, außer in Deutschland auch in mehreren anderen europäischen Ländern. Es wird sogar staatlich gefördert. Es gibt einen Bundesverband. Es gibt Landesverbände. Und so weiter. Ein Skandal, der zum Himmel stinkt.

Und Niemand ahnt etwas davon.

Und die Journalisten … schweigen.

In Gelsenkirchen gibt es eine Kinderklinik, die nach Ryke Geerd Hamer’s Germanischer Neuer Medizin behandelt.

“Hamer-Anhänger in der Kinderklinik”
http://www.klinikskandal.com

Und die Journalisten schweigen.

Eigentlich sollten Journalisten sehr beredt sein und ausgiebig über Skandale und Verbrechen berichten.

Eigentlich…

Eigentlich sollten Journalisten lesen und verstehen, sie sollten zuhören und schreiben können.

Eigentlich.

2014 habe ich den Betrug Homöopathie geknackt. Haben Journalisten darüber berichtet? Nein, kein einziger.

Hier sind einige meiner Texte zum Thema:

“Homöopathie: Das Rätsel der “Erstverschlimmerung” gelöst”
http://ariplex.com/folia/archives/565.htm

“Homöopathie: Die “Potenzierung” ist entlarvt als ein Hütchenspielertrick”
http://ariplex.com/folia/archives/570.htm

“Homöopathie ist nichts anderes als Trickbetrug und organisierte
Kriminalität und Korruption”
http://ariplex.com/folia/archives/585.htm

“Beweisstück der Anklage: Auszug aus dem Homöopathischen Arzneibuch”
http://ariplex.com/folia/archives/643.htm

“Beweisstück der Anklage: das Homöopathische Arzneibuch”
http://ariplex.com/folia/archives/647.htm

“Wenn Journalisten pfuschen”
http://ariplex.com/folia/archives/406.htm

Ich will das natürlich nicht überbewerten. Jeder 4.- oder 5.-Klässler hätte das auch gekonnt! Homöopathie ist wirklich ganz einfach. Man muß nur verstehen, wie sie funktioniert. Dazu muß man lesen – und man muß genau hingucken. Zugegeben, ich habe 12 Jahre gebraucht, bis ich darauf gekommen bin. Aber ich habe es geschafft. Ich habe das geschafft, was Millionen Menschen in 220 Jahren nicht geschafft haben. Aber wenn ich mir ansehe, was Journalisten so alles NICHT schaffen, wundert mich gar nichts mehr. Es ist ein Wunder, daß überhaupt etwas funktioniert…
.

2015, ein Jahr später, begann mit Material aus den USA eine sehr aufwendige Recherche über den Betrüger Dewayne Lee Smith und seine Komplizen, die von Saltlake City bzw Herriman in Utah aus ein Wundermittel “BX Protocol” vermarkten (sie tun es immer noch), und die Verbindungen bis in die Schweiz und Großbritannien haben.

“The Dewayne Lee Smith files, BX Protocol, Delta Institute, Utah”
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?board=427.0

Deutsche Journalisten? Fehlanzeige. Nichts. Niemand. Kein einziger Artikel. Gründe wurden keine genannt.

In den USA gibt es einen Paul van Osdol, der bei einem TV-Sender ist, der (unbeabsichtigt) für die Betrügerbande Reklame gemacht hatte. Das reizt natürlich, die Scharte auszuwetzen. Doch er versagte auf der ganzen Linie. Die wirklich riesige Masse an Material (fast 200 MegaByte) wurde kein bißchen berücksichtigt. Statt dessen glänzte er mit einem Hinweis auf die journalistische Ethik.

Einen solchen Hinweis kannte ich schon – von einer Journalistin, die ich seinerzeit als einer der ersten in Deutschland auf Material zum Bombenbau hinwies, das im Netz kursierte. Ich bot ihr damals an, ihren Artikel vor Veröffentlichung kurz zu prüfen, um sicherzustellen, daß inhaltlich alles einwandfrei ist. Sie lehnte erbost ab – mit dem wütendem Hinweis auf “journalistische Ethik”. Der Artikel war denn auch …

Die Fehler wären zu vermeiden gewesen. Aber das widersprach ja ihrer journalistischen Ethik – oder was sie dafür hielt.

Über Paul van Osdol habe ich hier berichtet:

“Paul van Osdol and ‘BX Protocol’ – or: how badly can a ‘journalist’ mess up?”
http://ariplex.com/folia/archives/1555.htm

Merke: Wenn jemand auf “journalistische Ethik” pocht, ist Gefahr im Verzug. Am besten, man schreibt den Artikel selbst, dann stimmt er auch.
.

Es gibt noch weitere Fälle totalen Versagens. Nicht nur bei Journalisten, auch bei anderen Berufsgruppen. So bei weltberühmten Filmschauspielern wie Geena Davis, Tommy Lee Jones, und noch rund 20 anderen. Bei meinen Recherchen über die Hamer-Szene und einen ihrer Ableger, die “Meta-Medizin”, bzw “Meta-Health”, wie man dann umfirmierte, war ich 2007 darauf gestoßen.

“Meta-Health is murder”
“Meta-Medizin ist Mord”
http://www.healbreastcancerawards.org

Ich habe seinerzeit sogar mit dem Büro von Arnold Schwarzenegger, damals noch Gouverneur von Kalifornien, Kontakt aufgenommen. Keine Chance. Nichts.

Und die Journalisten? Schweigen.

Über die Meta-Mediziner hat erst TV2 in Norwegen berichtet. Dort hatte es durch die Meta-Mediziner mehrere Todesfälle gegeben.

.

Hin und wieder gibt es Themen, für die ist ein kleiner Blog viel zu klein. Handfeste Skandale gehören vor ein großes Publikum. Was tun? Man gibt das Thema einem Journalisten.

Wie wäre es mit einem bundesweiten Skandal, bei dem 20.000 Ärzte beteiligt sind? Wäre das kein Thema?

Ein Thema schon. Aber für Journalisten?

Im Juni 2018 bekam ich Material, das ich an mehrere Journalisten weitergab. Gibt man es EINEM Journalisten, wird nichts draus. Und mehreren?

Nachdem ich die Journalisten informiert hatte, geschah … nichts. Nichts. Und nichts.

Weil ich den Drang gewisser Kreise kenne, sich groß in Szene zu setzen mit Themen, die SIE angeblich entdeckt und recherchiert haben, habe ich mir das Vergnügen gemacht, beizeiten eine Boje auszusetzen, scheinbar ganz unverfänglich und ohne Hinweis auf den eigentlichen Kern des Skandals:

“Das Wartezimmer als Spiegel der Arztpraxis”
http://ariplex.com/folia/archives/2115.htm
.
Faites vos yeux!

Instant Karma … ‘Wissenschaftlich bewiesen’

Wednesday, April 18th, 2018

‘Schreibwerkstatt @HubertaWeigl’ (https://twitter.com/HubertaWeigl/with_replies) hat mir ein schönes Fundstück präsentiert:

https://www.woerterfall.com/wissenschaftlich-bewiesen-was-heisst-das-eigentlich/

von

    “wörterfall – die kommunikationswerkstatt, Michaela Albrecht”

Der “Artikel” ist mit Sicherheit in gewerblicher Absicht geschrieben und veröffentlicht worden, wie auch andere in der klar ersichtlich gewerblichen Web-Site.

Der Artikel beginnt mit diesen Worten:

    [*quote*]
    ————————————–
    Wissenschaftlich bewiesen – was heißt das eigentlich?

    Wissenschaftlich bewiesen – das klingt so gut, aber was bedeutet das? Und umgekehrt, was bedeutet es, wenn etwas wissenschaftlich nicht bewiesen ist? In meiner Arbeit habe ich ständig mit Heilpraktikern zu tun, die mit unwissenschaftlichen Methoden arbeiten. Und geht es Ihnen nicht auch so, dass man bei dem Begriff „unwissenschaftlich“ automatisch Bilder von mittelalterlichen Jahrmärkten im Kopf hat, wo marktschreierische Quacksalber einem getrocknete Krähenfüße gegen Rheuma angedreht haben?
    Als ich dem Begriff „wissenschaftlich bewiesen“ auf den Grund gehen wollte, stieß ich auf einen hervorragenden Artikel von Prof. Harald Walach, von dem ich vieles übernommen habe. Andere Teile stammen von mir oder von Wikipedia.
    […]
    ————————————–
    [*/quote*]

Bei der Erwähnung von Harald Walach dürfte den meisten Lesern ein Entsetzensschrei über die Lippen gekommen sein. Harald Walach und Wissenschaft, das verträgt sich nicht.

Wer mehr über Harald Walach wissen will: oben rechts im Suchfenster in

http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php

    walach

eingeben und die Suche starten. Besonders die “Studie” zum Stichwort “Kozyrev” hat es in sich…

Zurück zum “Artikel” von Michaela Albrecht, in dem es einige Absätze weiter heißt:

    [*quote*]
    ————————————–
    Auftauchende Schwierigkeiten bei der Replikation von Studien

    In der Physik gelten sehr strenge Richtlinien, bis experimentelle Ergebnisse ernstgenommen werden.
    ————————————–
    [*/quote*]

Das Stichwort hier ist “Replikation”. Bezogen auf den “Artikel” ist das mindeste, was man erwarten darf, daß man diesen Artikel zitieren kann und ihn zur näheren Untersuchung und Beweisführung auf die eigene Festplatte sichern kann. Zur Beweismittelsicherung.

Doch weder kann man den “Artikel” sichern noch kann man aus ihm zitieren, denn es erscheint eine Warnmeldung eines vorsätzlich eingebauten Blockers, der elementare Funktionen des Browsers blockiert:

“ALERT! You are not allowed to copy content or view source”
.

Der Screenshot zeigt die Warnmeldung:

Das ist der klare, eindeutige und unwiderlegbare Beweis, daß dieser Artikel ganz unter gar nicht die Kriterien der Wissenschaft erfüllt.

Doch Wissenschaft kann mehr als nur staunen machen. Wissenschaft kann Beweisstücke sichern.

Hier der Beweis:


(http://archive.is/LJdul/image)

Sogar die ganze Seite ist inhaltlich gesichert:

http://archive.is/LJdul

Instant Karma.

Instant Karma kann aber noch mehr.

In ihrer gewerblichen Web-Site hat Michaela Albrecht noch mehr Seiten, darunter diese, und die – auch das ist evident – in gewerblicher Absicht:

https://www.woerterfall.com/abmahnung-heilpraktiker/

Die Seite beginnt mit diesen Worten:

    [*quote*]
    ————————————–
    Abmahnung Heilpraktiker – So reduzieren Sie die Gefahr!

    Abmahnung Heilpraktiker – Welche Formulierungen sind gefährlich?

    Abmahnung Heilpraktiker: Um den Kontakt mit dem Verband Sozialer Wettbewerb bzw. mit dem Gericht zu vermeiden, dürfen Sie viele Formulierungen nicht verwenden.
    […]
    ————————————–
    [*/quote*]

.
Am Ende der Seite ist die gewerbliche Absicht gerichtsfest veröffentlicht:

    [*quote*]
    ————————————–
    “Was darf ich denn überhaupt noch sagen? Irgendwie muss ich doch werben?”

    Ja, es ist unerquicklich. Die Rechtsprechung wird immer absurder, denn langfristig soll der Beruf des Heilpraktikers ausgetrocknet werden, ähnlich wie der Beruf der Hebamme. Wenn Sie Ärger vermeiden wollen, sollten Sie vorsichtig und sehr erfinderisch sein. Und am besten sollten Sie mich anrufen. Denn es ist billiger, mit mir und Frau Dr. Oberhauser zu arbeiten, anstatt eine Vertragsstrafe vom € 5.100,- pro falscher Formulierung an den Verband Sozialer Wettbewerb zu zahlen.
    ————————————–
    [*/quote*]

(Instant Karma: http://archive.is/qmTUr)

Instant Karma.
Quod erat demonstrandum.

.
.
PS:

Vielleicht – man sollte das doch fragen dürfen, und man darf – ist auch die erstgenannte Seite in einer mehr als nur unilateralen gewerblichen Absicht entstanden?

Denn in der zweiten Seite ist eine werbliche Absicht zu erkennen im Hinblick auf Rechtsberatung durch eine dort genannte Anwältin. Ob die davon weiß, sollte doch zu eruieren sein.

Die Anwaltskammer, denke ich, wird das bestimmt können.

Und die erste Seite wiederum erwähnt einen Harald Walach, der Mitglied der “Kommission D” des BfArm ist, die unter anderem zuständig ist für die Zulassung homöopathischer Komplexmittel, die wiederum, auch das wird so gerne verschwiegen (vor allem von den “Skeptikern”), den deutschen Herstellern homöopathischer Mittel mehr als die Hälfte des Umsatzes bringen.

2012 betrug für die deutschen Hersteller der Gesamtumsatz für homöopathische Mittel 453 Millionen Euro, woraus man für die Komplexmittel auf mehr als 250 Millionen Euro schließen darf – und das alleine für 2012. 2018 dürfte der Anteil bei weit mehr als 350 Millionen Euro liegen.

Wobei, um auch das zu erwähnen, homöopathische Komplexmittel aus mehr als einer Grundsubstanz bestehen UND diese Grundsubstanzen sogar in unverdünnter und unpotenzierter Rohtinktur beigemischt werden dürfen und werden. Es ist mitnichten so, daß da “gar nichts drin ist”. Solche als homöopathisch verkauften Mittel haben durchaus pharmazeutische Wirkung.

Schon vor mehr als 2 Jahren habe ich am 22.11.2015 in

über die Bestandteile von Komplexmitteln geschrieben. Ich zitiere das von mir nachgeprüfte Beispiel:

2014 habe ich folgende Salbe entdeckt, welche die Urtinktur in unverdünntem und nicht geschlagenem Zustand enthält in 5 Gramm auf 100 Gamm, also 5 Prozent NICHTDYNAMISIERTE Urtinktur. Ich halte das für Betrug, weil diese Salbe als homöopathisches Arzneimittel verkauft wird, obwohl ein klarer Bruch der Grundregeln der Homöopathie besteht. In der Liste der Bestandteile sind sogar weitere unverdünnte Anteile:

    http://www.medpex.de/antimas-selz-salbe-p5560838
    (Hervorhebungen von mir)
    [*quote*]
    ——————————————————–
    Online Apotheke Startseite ANTIMAS SELZ Salbe

    24,90 € 32,25 €*
    Top Angebot!
    inkl. MwSt.
    versandkostenfrei!
    Versandfertig in
    24 Stunden. Anz. Rezeptart

    Zum Merkzettel hinzufügen:

    Bestell-Hotline
    0800-6633739
    Mo-Fr 08.00-20.00
    Sa 08.00-14.00
    kostenfrei aus dem dt. Netz
    Beratung & Kontakt
    ANTIMAS SELZ Salbe
    (2 Kundenbewertungen)
    Menge: 100 Milliliter, N2
    Anbieter: pharmarissano Arzneimittel GmbH
    Darreichungsform: Salbe
    Grundpreis: 100 ml 24,90 €
    Art.-Nr. (PZN): 5560838
    Wenn Sie ANTIMAS SELZ Salbe kaufen möchten, geben Sie bitte die
    gewünschte Menge ein und klicken Sie dann auf “in den Warenkorb”. Wenn
    Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von
    Rezept es sich handelt.
    Produktdetails
    Meinungen, Tests (2)
    PackungsgrößenPackungsgrößen Menge Grundpreis Preis
    ANTIMAS SELZ Salbe
    Salbe
    (2) 50 Milliliter, N1 100 ml 31,00 € 19,25 €*
    15,50 €
    ANTIMAS SELZ Salbe
    Salbe
    (2) 100 Milliliter, N2 100 ml 24,90 € 32,25 €*
    24,90 €

    Beschreibung

    ANTIMAS SELZ Salbe
    homöopathische Arzneimittel

    Creme und Mischung – Ein Produkt auf natürlicher Basis
    Antimas Selz Creme und Antimast Selz TN sind homöophatische Arzneimittel
    zur Anwendung bei Erwachsenen. Sanft, gut verträglich und phytologisch
    wirksam.
    Unter der Behandlung mit Antimas-Selz Salbe gehen Lymphdrüsenschwellungen
    und -verhärtungen zurück. Pulsatilla und Hydrastis normalisieren und
    fördern die Funktion der Schleimhäute, zugleich haben sie eine
    gefäßstärkende Wirkung. Thuja zeigt eine deutliche Affinität zu
    proliferativen (zellwuchernden) Prozessen unterstützt von Condurango und
    wirkt diesen durch Steigerung der körpereigenen Abwehrkräfte entgegen.
    Agnus castus hat sich besonders bei hormonabhängigen Beschwerden, wie sie
    insbesondere während des weiblichen Zyklus oder den Wechseljahren
    auftreten, bewährt.

    Indikationen:
    – imakterische Mastophatie
    – prämenstruelle Mastodynie
    – prämenstruelles Syndrom
    – Mastophatie
    – Mastitis

    Zusammensetzung:
    100 g Salbe enthalten:
    5,0 g Condurango ø;
    1,0 g Agnus castus ø;
    1,0 g Hydrastis D4;
    0,5 g Pulsatilla D4;
    0,5 g Lilium tigrinum ø,
    Konservierung:
    100 mg Parabene
    E214,
    E216,
    E218 mit Phenoxyethanol

    Menge:
    Salbe 100 ml
    ——————————————————–
    [*/quote*]

.
.

Würden Sie jetzt noch immer behaupten wollen “in Homöopathika ist nichts drin”…?

Damit sind wir wieder bei Harald Walach, dem Mitglied der “Kommission D” des BfArm, das über solche Komplexmittel entscheidet. Eine der Fragen, die man zu Harald Walach stellen MUSS:

Wieso ist Harald Walach Mitglied der “Kommission D”?

Die Antwort: Weil ihn das Gesundheitsministerium dorthin DELEGIERT hat. Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums, und damit in der Verantwortung des Gesundheitsministers, haben – man muß fragen: WARUM!? – Harald Walach in die “Kommission D” delegiert, OBWOHL bereits bekannt war, daß die “Universität” Viadrina in Frankfurt an der Oder ausgerechnet wegen Harald Walach sehr ernste Schwierigkeiten hatte.


(Bild aus http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=6486

Die GWUP, ein von Harald Walach allzeit geschätzter Freundeskreis (ich bitte vermerken zu wollen, daß dies tiefrabenschwarzer Humor ist…) schrieb am 9.6.2012 über die Eskapaden an der Viadrina und über deren Bewertung durch die Hochschulstrukturkommission des Landes Brandenburg:

    https://blog.gwup.net/2012/06/09/hogwarts-an-der-oder-vernichtendes-urteil-der-hochschulkommission/

    [*quote*]
    ————————————–
    Hogwarts an der Oder: Vernichtendes Urteil der Hochschulkommission

    9. Juni 2012 von Bernd Harder

    Die Hochschulstrukturkommission des Landes Brandenburg hat gestern ihren Abschlussbericht vorgelegt.

    Dieser war mit Spannung erwartet worden, weil der Präsident der Europa-Universität Viadrina („Hogwarts an der Oder“) sich erst danach zu den esoterischen Abwegen des „Instituts für transkulturelle Gesundheitswissenschaften“ (INTRAG) äußern wollte.

    In dem Bericht der Strukturkommission heißt es nun unter anderem:

    [**quote**]
    ————————————–
    Gegen das Institut für Transkulturelle Gesundheitswissenschaften an der EUV bestehen seitens der Kommission durchgreifende strukturelle Bedenken. Das Institut besitzt nur in begrenztem Umfang Bezüge zu den fachlichen Schwerpunkten der Universität.

    Zugleich besteht in seiner Aufstellung und der Konzeption des über das Institut angebotenen weiterbildenden MA-Studienganges „Kulturwissenschaften – Komplementäre Medizin“ dabei aus Sicht der Kommission eine qualitative Problematik.

    Eine in der Zielsetzung des Instituts formulierte geisteswissenschaftliche Reflexion an den Rändern der naturwissenschaftlichen Medizin ist zwar grundsätzlich wünschenswert. Auch in den medizinischen Fakultäten deutscher Universitäten finden sich (zweifellos nicht in dem wünschenswerten Ausmaß) Reflexionen medizinischen Handelns und Entscheidens. Es erscheint jedoch äußerst zweifelhaft, dass diese Reflexion im Rahmen des Instituts in geeigneter Weise erfolgen kann.

    Denn die Befassung mit komplementärer Medizin erfordert zwingend die enge Verbindung mit der naturwissenschaftlichen Seite, der Medizin, da sie nicht alleine als kulturwissenschaftliches Thema wissenschaftlich und praktisch bearbeitet werden kann. Komplementarität bedarf notwendigerweise des Zusammenwirkens von zwei sich gleichwertig einbringenden Komponenten. Die personellen Voraussetzungen hierfür sind allerdings an der EUV nicht gegeben.

    Die personelle Ausstattung des Studienganges findet auf der Seite der naturwissenschaftlichen Medizin nahezu ausschließlich über Lehrbeauftragte, überwiegend aus niedergelassenen Praxen, statt. Ein wissenschaftlicher Hintergrund vom Range universitärer Medizin lässt sich dabei nicht in ausreichendem Maße feststellen.

    Die Zielgruppe der Ärzte, Apotheker und Psychotherapeuten, an die sich das Studienangebot „Komplementäre Medizin“ des Instituts besonders richtet, wird insgesamt von einem Lehrkörper betreut, dem überwiegend medizinische Kenntnisse fehlen. Dies gilt besonders für die Forschung, die der Lehre zugrunde liegen sollte.

    Insgesamt ist die für eine der Themenstellung adäquate Forschung im universitären Rahmen erforderliche personelle wie sachliche Ausstattung des Instituts aus Sicht der Kommission nicht erkennbar. Auch erschließt sich der Wert des seitens des Instituts formulierten „Praktika-basierten Forschungszweckes“ nicht.

    Mit Blick auf das Gesamtprofil der EUV erscheint schließlich auch die Feststellung angezeigt, dass keine Hinweise auf eine Internationalisierung des MA-Studienganges erkennbar sind. Insbesondere liegt auch keine sichtbare internationale Anbindung an die naturwissenschaftliche Medizin vor.

    Die Hochschulstrukturkommission empfiehlt der EUV dementsprechend nachdrücklich den künftigen Verzicht auf das Angebot des MA-Studienganges „Kulturwissenschaften – Komplementäre Medizin“.

    Eine Fortführung des Instituts für transkulturelle Gesundheitswissenschaften ist weder wie bisher als In-Institut noch als An-Institut zu befürworten. Vertretbar erscheint allenfalls, das Institut privatwirtschaftlich außerhalb der Hochschule weiter zu betreiben.“
    ————————————–
    [**quote**]

Vernichtender kann ein Urteil kaum ausfallen.
[…]
————————————–
[*quote*]

“Vernichtender kann ein Urteil kaum ausfallen.”.

Warum, das MUSS man fragen, wird Harald Walach TROTZDEM vom Gesundheitsministerium in die “Kommission D” des BfArm delegiert?

Und WARUM wird Harald Walach von Michaela Albrecht als Experte zu – ausgerechnet! – Wissenschaft und Wissenschaftlichkeit zitiert?

Wobei, auch das darf man nicht vergessen, Monika Albrecht ihre Web-Site gewerblich produziert und veröffentlicht. Wer sind ihre Auftraggeber – und warum?

Twitter’s Erbärmlichkeit auf den Punkt gebracht

Sunday, January 7th, 2018

Twitter ist ein menschenverachtendes, parasitisches Ausbeutungssystem.

Twitter gaukelt den Usern vor, man würde ihnen zuhören. Man würde lesen, was sie schreiben. Sie würden beachtet.

Als ich vor mehreren Jahren bei Twitter Mercola beobachtete, einen gemeingefährlichen amerikanischen Gesundheitsbetrüger, der nicht einmal davor Halt macht, für den kriminellen Psychopathen Ryke Geerd Hamer, auf dessen Konto hunderte Tote gehen, ausgiebig Reklame zu machen, war zu sehen, daß die Reaktionen der mehr als 60.000 “Follower” Mercola’s nahezu null waren.

Heute, am 7.1.2018, ein anderes Beispiel: Brian Brushwood (ein netter und freundlicher Mensch, der sogar Mäuse [1] aus seiner Wohnung mit einer eigens im Versandgeschäft gekauften Lebendfalle fängt und sie dann im Garten wieder aussetzt) mit seinen sagenhaften 1,73 MILLIONEN “Followern”:

.

Trotz der riesigen Zahl von 1,73 Millionen “Followern” selbst nach mehr als einer Woche Beobachtungszeit nur extrem schwache Reaktionen der Zuhörerschaft:

.

Bei der Maus [1] gibt es ein paar mehr Reaktionen. Aber auch deren Zahl steht in keinem Verhältnis zu der riesigen Zahl von 1,73 Millionen Followern.

Eine kleine private Web-Site hat mehr Besucher. Tun sich mehrere Kleine zusammen, vergrößert sich ihre Leserschaft deutlich. Das TG-1, ein Forum, auch nichts anderes als ein Zusammenschluß mehrerer Aktiver und ihrer Besucher und Freunde, nicht einmal besonders groß (nur ca 5000 Threads sichtbar), kommt im Monat auf über 200.000 Besucher.

Es geht nichts über “Vitamin B”.

Bandbreite.

.
.

[1]
Flurschäden der Maussuche:

https://twitter.com/shwood/status/949525779800645634

Fang geglückt:

https://twitter.com/shwood/status/949832182205419520

Ab in die Freiheit!:

https://twitter.com/shwood/status/949834491358535680

.
.

https://twitter.com/shwood

Ein Leuchtfeuer im Ozean

Thursday, January 4th, 2018

Der Journalismus erlebt einen Wandel. So ist aus dem “JoNet”

,einer über 2 Jahrzehnte gewachsenen Gruppe von mehr als 3000 Journalisten eine verwelkte Primel geworden, deren Web-Site leer und deren Domain anonym registriert ist. Sic transit gloria mundi. So verwelkt der Ruhm des Journalismus.

Einzig das “Medienlog”

    “Das Medienlog ist die werktäglich publizierte Medienschau des Journalistennetzwerks jonet (1994 von Jochen Wegner gegründet).
    Das Medienlog wird von Corinna Blümel, Katrin Schwahlen, Susanne Wankell und Gerti Windhuber geschrieben.”

    http://www.jonet-medienlog.de

hält wie ein Leuchtfeuer im Ozean eisern und beharrlich und unermüdlich die Stellung. Aber dafür gibt es für Corinna Blümel, Katrin Schwahlen, Susanne Wankell und Gerti Windhuber leider keine Preise, weder für Journalismus noch für Organisation noch für Ausdauer.

Das Leben ist hart auf diesem Planeten.

Deutsche Menschenrassen

Sunday, December 3rd, 2017

Als ich 1965 die Prüfung zum Gymnasium bestand, damals kam man nur mit Prüfung auf das Gymnasium, bekam ich von meinen Eltern den Kleinen “Brockhaus” geschenkt: fünf dicke Bände plus ein dicker Atlas. Es war der Aufstieg in eine neue Welt der Bildung. Damals galten Bücher noch etwas.


.


.

Ich würde mich nicht an den “Brockhaus” erinnern, gäbe es darin nicht eine Merkwürdigkeit, die mir schon damals als äußerst seltsam auffiel: deutsche Menschenrassen.

Deutsche Menschenrassen, wer hätte das gedacht?

(Brockhaus, 1962, Seite 480: Menschenrassen
groß: http:///ariplex.com/carlixon/pix/BROCKHAUS_BAND_J_1962_p480_FULLSIZE.jpg)

(Brockhaus, 1962, Seite 481: Menschenrassen
groß: http:///ariplex.com/carlixon/pix/BROCKHAUS_BAND_J_1962_p481_FULLSIZE.jpg)

.

Aufschlußreich hierzu ist die Quellenangabe am Ende des Eintrags über “Menschenrassen” in Seite 479 des Bandes “J”:

(Brockhaus, 1962, Seite 479
groß: http:///ariplex.com/carlixon/pix/BROCKHAUS_BAND_J_1962_p479_FULLSIZE.jpg)

Berufsstände und ihre Wahnvorstellungen

Saturday, October 21st, 2017

Ein Beruf bringt Risiken mit sich, Risiken für die, die ihn ausüben, und Risiken für deren Umwelt (das heißt: für die Allgemeinheit).

Die Macht über das Leben von Menschen befällt nicht nur Ärzte, sondern auch, und das besonders intensiv, Lehrer. Wievielen Kindern wurde nicht das Leben zerstört durch durchgeknallte Lehrer? Die Macht über andere Menschen, über ihr Leben, läßt Lehrer und Ärzte durchdrehen. Die Folge: Größenwahn ohne Ende…

Größenwahn, ein typisches Symptom bei Ärzten und ein typisches Symptom bei Lehrern. In beiden Fällen entstanden im Lauf der Ausbildung und in der Arbeitswelt, also nach Beginn der Ausbildung. Bei Journalisten liegt der Ausbruch des Wahns in den meisten Fällen vermutlich schon lange vor Beginn von Studium und Volontariat, nämlich in der Schulzeit, wenn die ideologische Indoktrinierung durch die Umgebung und die Lehrer so richtig zu wirken beginnt. “Man” wird Journalist, “weil man ‘etwas bewegen’ will”.

Journalisten haben nicht nur einen Wahn, sondern frönen einer Mehrzahl davon. Deren erster ist der Wahn, “etwas bewegen” zu wollen. Was? Natürlich “für die Menschheit”, “sozialistisch”, und so weiter und so weiter. Von politisch links bis esoterisch auf der Höhe von Tannenzapfen und Erdferkeln das ganze Spektrum durch.

Ein weiterer, ein in der Ausbildung eingeprügelter Wahn: die “Ausgewogenheit”. “Ausgewogen” ist es, wenn man zu einem Politiker X einen Politiker y der Gegenseite befragt. “Ausgewogen” ist es, wenn man zum Thema Impfen A befragt, einen Universitätsprofessor der Medizin, und ihm als gleichwertig einen mit Mühe der Hauptschule entlaufenen Impfgegner B befragt, und A und B als völlig gleichwertig nebeneinander stellt, optisch und akustisch, und beim Print im Layout.

Dann müßte ein koryphäaler Journalist folgerichtig zu jeder Aussage der Kanzler oder der Minister immer jeweils einen Angehörigen der NPD befragen, oder, noch besser, der NSPAD Auslandsorganisation. Alleine das Vorbringen dieser Idee löst wildes Gekreische aus, von akustisch laut bis total schockstumm. Auch die AfD wird rigoros ausgeschlossen.

Die Ausgewogenheit der Journalisten ist am Ende, wenn sie Stimmen zu Worte kommen ließe, die der eigenen Ideologie nicht ins Konzept passen…

Der Kern des Wahns ist die IDEE, zu einer Aussage eine gegenteilige gegenüberstellen zu müssen. Aber das MUSS man nicht, und sehr häufig DARF man es wegen der betreffenden Sache auch nicht!

Das Nebeneinanderstellen von zum Beispiel Impfbefürwortern und Impfgegnern ist extrem dumm, weil die Impfgegner ideologischen Müll und Lügen von sich geben, und obendrein rhetorische Kampfmaschinen sind, im Gegensatz zu vernünftigen Medizinern (die mitunter nicht mal einen einzigen Satz grammatisch fehlerfrei über die Bühne bringen). Aber das WOLLEN Journalisten nicht wahrhaben. Schlimmer als wildgewordene Kinder in der Süßwarenabteilung gebärden sie sich, schlagen wid um sich, blocken jegliche rationalen Argumente radikal ab.

Ein neuer Wahn im Journalismus ist der “konstruktive Journalismus”. Wenn es etwas Negatives zu berichten gibt, dann MUSS auch immer eine Lösung präsentiert werden. Die Ideologie verlangt es: Es MUSS eine Lösung präsentiert werden.

Damit verläßt der Journalist die Neutralität und macht PR.

Diese Form der Togal-Werbung war in den 1960-ern ein “running gag”. Sie ist ein Musterbeispiel für “problemlösungsorientierte Werbung”: “XYZ plagt Sie? Dazu haben wir etwas.”

Konstruktiver Journalismus ist ein weit offenes Scheunentor; Myriaden Verkäufer und Lobbyisten werden bei den Journalisten Schlange stehen, wenn sie erfahren, daß zu einem Negativum der Journalist eine Lösung sucht; denn sie haben eine!

Der Journalist verkommt zum Endglied einer Werbemaschine. Falls er nicht von Anfang an eine ist. Und DAVON kann man ausgehen…

Englisch ist eine sehr schlampige Sprache…

Sunday, October 8th, 2017

In diesem Artikel

geht es um die Herstellung von Pfeilspitzen, speziell um die Technik der Oberflächenbearbeitung.

    Zitat:

    {*quote*]
    ————————————————————–
    Kent State University’s Metin Eren, Ph.D., director of archaeology and assistant professor in the Department of Anthropology in the College of Arts and Sciences, and his colleagues are not only asking these questions but testing their unique new theories. They want to better understand the engineering, techniques and purposes of Clovis weapon technologies. Specifically, they study stone projectile points, such as arrowheads and spear points, made by flint knapping, the ancient practice of chipping away at the edges of rocks to shape them into weapons and tools.

    In their most recent article published online in the Journal of Archaeological Science, Eren and his co-authors from Southern Methodist University (Brett A. Story, David J. Meltzer and Kaitlyn A. Thomas), University of Tulsa (Briggs Buchanan), Rogers State University (Brian N. Andrews), Texas A&M University and the University of Missouri (Michael J. O’Brien) explain the flint knapping technique of “fluting” the Clovis points, which could be considered the first truly American invention. This singular technological attribute, the flake removal or “flute,” is absent from the stone-tool repertoire of Pleistocene Northeast Asia, where the Clovis ancestors came from.
    ————————————————————–
    [*/quote*]

Die Frage ist: Wie übersetzt man das Wort “flute”?

Eine Suche bei http://www.leo.org bringt eine wahre Flut für “flute”. Ein einziges Wort und eine Riesenmenge von Bedeutungen. Englisch ist in der Tat sehr schlampig.

Hate-Speech bei Amazon, das Internet ist begeistert

Thursday, May 25th, 2017

Sage keiner, daß freundliche Worte keine freundliche Wirkung hätten.

Der Geheime Geheimminister [1], Arsch-sozialisiert [2] und Internet-affiniert [3], ist prädestiniert für die Demonstration, wie das liebende Volk ihm Worte widmen kann, sogar bei Büchern, bei deren inhaltlicher Schwärze die Druckfarbe das am wenigsten Beteiligte ist.

Seht her:

    https://www.amazon.de/product-reviews/3492058418/ref=cm_cr_getr_d_paging_btm_3?ie=UTF8&reviewerType=all_reviews&showViewpoints=1&sortBy=recent&pageNumber=3

    [*quote*]
    ———————————————————-
    243 von 278 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen

    Heiko Maas ist Liebe. Heiko Maas ist Leben.
    25. Mai 2017
    Von JFLR

    Rezension bezieht sich auf: “Aufstehen statt wegducken: Eine Strategie gegen Rechts” (Kindle Edition)
    .

    Ich durfte das neue Buch bei einer Veranstaltung im brutalistischen Gebäude des Ministeriums für Wahrheit und Gedanken in den Händen halten.

    Kaum hatte ich auf einem der etwas zu harten Stühle platz genommen, wurde es dunkel im spärlich besetzten Raum, die Türen flogen auf und im Lichte des Scheinwerfers trat herein – die Fäuste wie ein Boxer zum Himmel gereckt – Heiko Maas. Jubel-Jusos schrieen sich die Lungen aus dem Leib und klatschten, bis das Blut auf den Teppichboden tropfte. Aus den Lautsprechern dröhnte Kanye Wests „I am a God“, dann, auf Anweisung des Ministers, gleich noch einmal. Schließlich, nachdem er etwa zehn Minuten mit der eingehenden Beobachtung seines Publikums verbracht hatte, setzte sich Heiko Maas hinter den mit Mikrofonen bepflanzten Resopaltisch, griff sich ein paar seiner Bücher und schob sie sich unter den Hintern, damit er wenigstens die Ellenbogen auf dem Tisch aufstützen konnte. Stille. Auf Plakaten hatte das Photoshopteam des Ministeriums Heikos Buch in die Hände treuer Maoisten gesetzt. Auf einem hielt Charlton Heston als Moses statt der zehn Gebote gleich zwei Ausgaben des noch eingeschweißten Werks in den Händen.

    Eine Frau drei Reihen hinter mir hustete und wurde sofort vom Sicherheitsdienst wegen Störung des Friedens aus dem Raum getragen. Heiko Maas klopfte gegen das Mikro, lächelte und hauchte ein „Die AfD.“ hinein, und ich holte mein Handy aus der Hosentasche, um meinen Rekord bei Temple Run 2 zu brechen. Es ging über Baumstämme und über Wasserfälle, durch den tiefsten Dschungel und hinein in dunkelsten Katakomben verlassener Ruinen. Plötzlich klatschte es Beifall, ich klatschte mit. Heiko Maas war glücklich.

    „Dieses Buch reiht sich ganz wunderbar in Ihre Erfolgsserie mit ein.“, hechelte ein Parteifreund, der neben Heiko Maas auf die Knie gegangen war und sich von ihm das bunte Haar tätscheln ließ. Zwischenzeitlich hatte sich auch Sigmar Gabriel eingefunden, der nebenan auch sein neues Buch der Weltgemeinschaft präsentierte. Freundschaftlich debattierten Heiko Maas und er darüber, wo sie nun essen gehen würde. „Um diesen weiteren Erfolg zu feiern“, sagte Maas, „würde ich echt gerne ein Happy Meal bei McDonalds essen, das wäre schön.“ Aber Gabriel schüttelte mit dem Kopf, zeigte auf seinen Bauch und sagte „Sorry.“ Aus Richtung des Kanzleramts hörte man das polternde Gelächter Peter Altmaiers, der gerade herzhaft in eine Handvoll besenfter Frankfurter biss.

    Die Veranstaltung war vorbei. Heiko Maas holte mit seinen kurzen Beinen Schwung und sprang vom Stuhl. Bevor er durch die für ihn geöffneten Türen schritt drehte er sich noch einmal um, sah mit seinen schimmernden kleinen Augen in die meinen, warf mir sein gewinnendes Colgate-Lächeln zu und eine signierte Ausgabe seines Opus Magnum gleich hinterher. Schwer wog es in meinen Händen. Bei gerade mal 256 Seiten müssen der Buchdeckel und das Papier eben mehr als der Inhalt ins Gewicht fallen.

    Wenn ich nicht schlafen kann, ist mir Heikos Buch ein weiches Kissen.

    Danke für alles.

    ———————————————————-
    [*/quote*]

.

Ach, da fällt mir die obligate Frage ein: Was hat das mit Journalismus zu tun?

Sagen wir es mal so: Aus den Wandzeitungen aus Papier und an Häuserwänden hat sich die Gegenwartsform des minutengenauen Volksjournalismus entwickelt, dessen Protagonisten an vorderster elektronischer Front – technisch und sprachlich versiert – da schreiben, wo das Volk liest, wo Kostenlos-Kultur und Sprachbildung sich vereinen: im Internet-Buchgeschäft. [4]

.

Grüße aus der Provinz,

[1]
“Heiko Maas, der geheime Geheimminister”
http://ariplex.com/folia/archives/1809.htm

[2]
“Die USA sind im Arsch / Adel vernichtet!”
http://ariplex.com/folia/archives/1594.htm

[3]
“Es ist geschehen: Heiko Maas,”
http://ariplex.com/folia/archives/1888.htm

[4]
“Die Entwicklung einer eigenständigen Kunstform” [5]
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=6068

[5]
Messer kauft man im Buchgeschäft! [6]
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=6068

[6]
Die neue Ranking-Liste bei Meedia: Amazon-Rezensionen
[in Vorbereitung]
.

—–
“Die Berliner Bürger haben ein PARLAMENT gewählt. Von einem Kindergarten für Debile war nicht die Rede.”
http://ariplex.com/folia/archives/1902.htm

Die AGBs für ein geordentlichtes Zusammenleben

Wednesday, May 24th, 2017

Die Allgemeinen GeschlechtsBestimmungen der Berliner Bonzengarde, und das ist gewiß kein Karneval, wenn auch ein Verein, erklimmen Tiefen, die selbst Gottvater Konrad Duden in dieser Unterirdigkeit selbst heute, so er noch leben würde, mit Grausen in die extraterrestrische Rundablage befördern würde.

Zitat aus der morgendlichen Newsletter-Email des “Tagesspiegel”, Berlin:

[*quote*]
—————————————-
+Krieg der Gendersterne+Brandschutz+Yücel+
TAGESSPIEGEL CHECKPOINT
Mittwoch, 24.5.2017

Im Abgeordnetenhaus ist ein Krieg der Sterne ausgebrochen – nach einem Korrekturscharmützel zwischen dem Grünen-MdA Georg Kössler und der Parlamentsverwaltung, das sich über zehn Sitzungswochen hinzog, ging jetzt der Leiter des Referats Plenar- und Ausschussprotokolle in die Offensive:

“Sehr geehrter Herr Kössler,
Sie haben als Rednerkorrektur die Formulierungen „Mitkämpferinnen und Mitkämpfer“ sowie „Politikerinnen und Politiker“ gestrichen und möchten sie ersetzt haben durch „Mitkämpfer*innen“ bzw. „Politiker*innen“. Die Protokolle des Abgeordnetenhauses orientieren sich an der amtlichen Rechtschreibungsregelung für staatliche Stellen, die von Bund und Ländern erlassen wurde. Dieser Regelung folgt auch der Duden. Die gewünschte Schreibweise ist darin nicht vorgesehen und kann daher als Rednerkorrektur nicht akzeptiert werden.“

Dazu der Kommentar von C-3PO: „Ach, du meine Güte!“

P.S.: Per Mail an den Checkpoint kündigt Georg Kössler an:
„Ich werde den Genderstar nächstes Mal laut mitsprechen, damit er wirklich ins Protokoll kommt ;-)“.

Demnächst in diesem Theater: „Das Parlamentarium schlägt zurück“ und „Die Rückkehr der Korrektur-Ritter.“
—————————————-
[*quote*]

.
Die Berliner Bürger haben ein PARLAMENT gewählt. Von einem Kindergarten für Debile war nicht die Rede.

.

Sie sind hier angekommen!

Saturday, May 20th, 2017

Liebe Ureinwohner Germaniens,

Eure tugendhafte Aufnahme der Armen und Ärmsten aus den von Kriegen erschütterten Ländern des Nahen Ostens und Afrikas, und auch Osteuropas, in Eure Welt des Friedens, seht nun: SIE SIND ANGEKOMMEN!

    [*quote*]
    —————————————————————————
    Eltern führen Schock-Protokoll über Gewalt an Grundschule „Unterricht ist nicht mehr möglich!“

    Grundschule Mu?hlenberg

    Die Grundschule Mu?hlenberg. Viele Eltern und Lehrer fu?hlen sich u?berfordert, sorgen sich um die Zukunft der Kinder
    Foto: HENNING SCHEFFEN PHOTOGRAPHY

    Artikel von: CORINNA PERREVOORT und HENNING SCHEFFEN
    veröffentlicht am 20.05.2017 – 00:03 Uhr

    Mühlenberg – Offene Drohungen gegen Lehrer. „Bandenkriege“ auf dem Pausenhof. Wer nicht spurt: Tritte, Schläge, Beleidigungen. Und das alles bei den Allerkleinsten…

    Aufruhr am Mühlenberg: Hier steht Hannovers schlimmste Grundschule!

    Nadine
    Nadine (37): „Das Gebäude ist marode, da muss auch was gemacht werden“
    Foto: HENNING SCHEFFEN PHOTOGRAPHY

    Viele Eltern sind in Sorge: „Unsere Kinder haben Angst, zur Schule zu gehen!“ Sie protestieren gegen unhaltbare Zustände in dem sozial problematischen Viertel.

    In BILD berichten aufgebrachte Mütter und Väter von Vorfällen, die u.?a. in einem Schock-Protokoll zusammengefasst wurden:

    ??„Ich sprech’ mit dir nicht, ich stech’ dich ab“, drohte ein Vater einer Lehrerin.

    ??„Ein Zweitklässler wurde zu Boden geworfen, mehrfach auf den Kopf getreten.“

    ??„Auf eine Lehrerin warteten 15 Angehörige eines Schülers vorm Klassenzimmer, beschimpften sie.“

    „Die Kinder bewegen sich durch die Klasse, sitzen mit den Füßen auf dem Tisch, es wird gebrüllt, gegessen und getrunken“, beklagt Vater Mohmamed (42).

    Mutter Nadine (37, Servicekraft): „Ich helfe freiwillig in der Essensausgabe. Oft kommen kleine Geschwister und Eltern mit, essen hier. Das fehlt den anderen.“

    „Gute Schüler werden nicht gefordert. Meiner Tochter bringe ich alles selbst bei“, sagt Anja (46, Buchhalterin).
    Schulgewalt

    Internet-Star Benjamin Fokken So schützt ihr euch vor Mobbing

    Internet-Star Benjamin Fokken hat aus grausamer Erfahrung ein Buch übers das Mobbing geschrieben.
    Berliner Schüler werden aggressiver. Im Schuljahr 2015/16 gab es 2265 angezeigte Beleidigungen und/oder Drohungen (Symbolfoto)
    Kriminalität in Zahlen Mehr Schul-Gewalt und Diebstahl, weniger Klärung

    Berlins Schüler werden aggressiver. Und auch die Hemmschwelle bei Dieben ist gesunken. Das zeigen neue Zahlen. BILD nennt die Entwicklungen.

    Eine andere Frau: „Meine 9-jährige Tochter kam weinend nach Hause, weil ein Mitschüler sagte: ,Ich bringe deine Mutter um…‘“

    Die Schule ist jetzt tagsüber verriegelt: Eltern kommen nur noch mit telefonischer Anmeldung herein.

    Fördervereins-Vorsitzender Christian Schön: „Der pädagogische Zustand ist katastrophal. Sinnvoller Unterricht ist nicht mehr möglich. Die Lehrer geben sich solche Mühe – aber sie sind am Ende der Kräfte. Nicht selten wird der Unterricht abgebrochen, laufen Lehrerinnen weinend aus dem Klassenzimmer…“
    Mutter Martina
    Immer wieder gibt es Polizei-Einsätze an der Schule, auch zur Kontrolle. Mutter Martina (43): „Gut, dass die Beamten hier sind“Foto: HENNING SCHEFFEN PHOTOGRAPHY

    90 Prozent der 410 Schüler sind Migranten aus 30 Nationen, vor allem Bulgaren, Rumänen. Die meisten Schüler sprechen kaum Deutsch.

    Eine Sprecherin der Stadt: „Wir prüfen, wie wir die personelle Ausstattung an Grundschulen mit besonderen pädagogischen Herausforderungen verändern und verbessern können.“
    Buchhalterin Anja
    Buchhalterin Anja (46): „Meine Tochter wird nicht gefordert – weil viel zu viele Problemkinder in den Klassen sind“Foto: HENNING SCHEFFEN PHOTOGRAPHY

    Schulleiterin Stefanie Ramberg bestätigt: „Wir sind in positiven Verhandlungen.“

    Schön: „WIR BRAUCHEN HILFE! SOFORT! MEHR PERSONAL UND GELDER!“ [1]
    —————————————————————————
    [*/quote*]

    Quelle: Das zeitgeschichtliche Archiv “BILD-Zeitung”
    http://m.bild.de/regional/hannover/unterricht/unterricht-ist-nicht-mehr-moeglich-51821092.bildMobile.html

.

Sie sind angekommen. Und sie haben etwas mitgebracht. Sich. Und den Krieg. Ein Synonym.

.
Grüße aus dem Anthropozän

[1]
“Der Prinzipal”

(https://www.youtube.com/watch?v=ghDeCLdC3ss)

[2]
Die 10 Prozent Ureinwohnerkinder, eine Generation der Verlorenen, spielen als vernachlässigte Minderheit keine Rolle bei den Bürgerkriegszuständen.
Welches Land könnte ihnen Asyl gewähren?

Es ist geschehen: Heiko Maas,

Friday, May 19th, 2017

Es ist geschehen: Heiko Maas, unser Arsch-sozialisierter [1] Geheimer Geheimminister [2], und Adolf Erdogan, Oberster Führer aller Türken auf der Erde, einschließlich Deutschland, Brüder im Geiste und in der Macht, finden sich auf des Netzes dunkler Seite, um nicht zu sagen auf der allerschwärzesten Seite, Seite an Seite, auf der gleichen Seite…

Auf der gleichen Seite…

    [*quote*]
    —————————————————-
    Freitag, 19. Mai 2017 [3]

    Umfrage: 91% finden, dass sich Maas sein verficktes Hate-Speech-Gesetz in den Arsch schieben kann

    Berlin (dpo) – Das sieht nicht gut aus für Heiko Maas (SPD): Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Opinion Control bei Nutzern von sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter hat ergeben, dass 91% der Befragten der Meinung sind, dass sich der Justizminister sein verficktes Hate-Speech-Gesetz (“Netzwerkdurchsetzungsgesetz”), mit dem sich heute erstmals der Bundestag befasst, in den Arsch schieben kann.

    Demnach stimmte zwar ebenfalls ein Großteil der Befragten (88%) zu, dass es durchaus sinnvoll sei, etwas gegen Hass, Hetze und strafbare Inhalte zu unternehmen, aber eben “nicht so, wie sich das dieser Affenarsch von einem Justiziminister vorstellt”.

    Häufigste Reaktion auf das neue Gesetz gegen Hate-Speech

    “Dem hat wohl einer ins Hirn geschissen!”, präzisiert eine der Befragten ihre Haltung zu dem umstrittenen Gesetzentwurf. “Dieser geistige Kleingärtner hält es für eine schlaue Maßnahme, Konzerne wie Facebook mit hohen Bußgeldern dazu zu bringen, Äußerungen zu löschen, die strafbar sein könnten. Wohlgemerkt: KÖNNTEN. Kapiert diese Pfeife nicht, dass da die Gefahr besteht, dass aus vorauseilendem Gehorsam viel zu viel gelöscht wird, was eine Beschneidung der Meinungsfreiheit zur Folge hätte?”

    Dass Facebook selbst mit derartigen Entscheidungen völlig überfordert sei, zeige sich ja schon darin, dass der Nippel einer Hündin schneller gelöscht wird als ein Aufruf, alle Flüchtlinge zu vergasen.

    Grundsätzlich sei es ohnehin die Aufgabe von Gerichten, festzustellen, welche Äußerung strafbar ist und welche nicht. “Verdammte Kacke! Das Sackgesicht ist doch Justizminister. Dann muss er eben für mehr Personal bei den Strafverfolgungsbehörden sorgen, damit auch wirklich nur gegen strafbare Äußerungen vorgegangen wird”, beschwert sich ein anderer. “Eine solche Privatisierung des Gewaltmonopols des Staates darf nicht stattfinden!”
    Zahlreiche weitere, noch schärfere Äußerungen können hier leider nicht wiedergegeben werden, weil dieser Artikel sonst nach dem neuen Hatespeech-Gesetz binnen 24 Stunden von allen sozialen Netzwerken gelöscht werden müsste. Oder auch nicht. Naja, sicher ist sicher.
    —————————————————-
    [*/quote*]

.

Des Ministers gebräuchliche und adäquate Sozialisationssprache pflegend, geschult von Lektüre und Genuß führender deutscher Fernsehkultur, ist die Bevölkerung angetreten, zurückzutreten – vor und zurück und gegen – die Unaussprechlichen der Unaussprechlichen des Unaussprechlichen.

Ein Versagen der Sprache ist noch nicht festzustellen. Fast möchte man sich diesen Hinweis versagen. Aber nur fast…
.

[1]
“Die USA sind im Arsch / Adel vernichtet!”
http://ariplex.com/folia/archives/1594.htm

[2]
“Heiko Maas, der geheime Geheimminister”
http://ariplex.com/folia/archives/1809.htm

[3]
“Umfrage”
http://www.der-postillon.com/2017/05/netzwerkdurchsetzungsgesetz.html?m=1

[4]
HartesGeld? Hier gibt es kein HartesGeld. Hier nicht!
https://twitter.com/HartesGeld

[5]
Es gibt keine Dienstwagen-Affaire. Dienstwagen sind keine Affaire!
https://www.cnet.com/google-amp/news/donald-trump-air-force-one-limo-neill-blomkamp/

—–
“Würde”? Das schließt per definitionem Politiker und “Gewerkschaftler” aus.

Der real existierende Journalismus, das Erwerbszweig gewordene Versagenselend des Schulsystems.

Tuesday, May 2nd, 2017

Die schlimmste Kinderkrankheit ist nicht Mumps, Masern oder Röteln. Nein, auch nicht Keuchhusten. Sondern eine infektiöse Geisteskrankheit. Jedes Kind fällt ihr zum Opfer, so oder so, mit schweren und schwersten bleibenden Schäden.

Sie heißt Schule.

Damit wir nicht über Abstraktes reden, hier ein Teil der DNA, vorgefunden in der Schweiz, Stand 1992:

.

Zitat, Seite 6:

    [*quote*]
    ———————————————————–
    Allgemeine Leitideen für die Volksschule

    Das Volksschulgesetz vom 14. September 1969 legt in §1 folgende Grundsätze fest:

    1. Die solothurnische Volksschule unterstützt die Familie in der Erziehung der Kinder zu Menschen, die sich vor Gott und gegenüber dem Nächsten verantwortlich wissen und danach handeln. Sie entfaltet die seelischen, geistigen und körperlichen Kräfte in harmonischer Weise, erzieht zu selbständigem Denken und Arbeiten und vermittelt die grundlegenden Kenntnisse zur Bewährung im Leben.

    2. Die Volksschule respektiert die Glaubens- und Gewissensfreiheit. Sie führt die Kinder von unterschiedlicher Herkunft zur Gemeinschaft, fördert die Erziehung zur Mitverantwortung in unserem demokratischen Staatswesen und weckt die Achtung vor der heimatlichen Eigenart.
    ———————————————————–
    [*/quote*]

.
Abgesehen davon, daß es höllischer (sic!) Blödsinn ist, denn es gibt keinen Gott, wird hier festgelegt, wer die Opfer dieses (Teil-)systems sind: Volksschüler. Schülern anderer Schularten ergeht es aber auch nicht anders…

.

Auf Seite 32 heißt es:

    [*quote*]
    ———————————————————–
    3. Klasse

    1 Verstehen und mitteilen

    Schülerinnen und Schüler entwickeln die Fähigkeit, persönliche Erfahrungen, Erlebnisse, Wahrnehmungen, Gefühle, Gedanken und Interessen mitzuteilen, die Äusserungen anderer wahrzunehmen, zu verstehen und mit den eigenen in Beziehung zu setzen.

    * Erlebnisse verständlich berichten

    * Informationen aus erster und zweiter Hand verstehen, festhalten und weitergeben

    * partnerbezogenes Gesprächsverhalten in der Klassengemeinschaft kennenlernen und anwenden

    * Anweisungen verschiedener Art verstehen, ausführen und weitergeben

    * beobachten – Fragen stellen – zuhören – Meinungen verstehen

    * Konflikte aus eigener und anderer Sicht wahrnehmen, beurteilen und gemeinsam bearbeiten

    * kommunikatives Verhalten in Alltagssituationen ausbauen, zum Beispiel telefonieren mit Fremden
    .

    2 Texte gestalten

    Sachtexte gestalten:

    Schülerinnen und Schüler sind fähig, Sachverhalte aus ihrer näheren und weiteren Umgebung so zu fassen, dass sie vom Adressaten verstanden werden.

    Freie Texte gestalten:
    Schülerinnen und Schüler erhalten Gelegenheiten zum freien sprachlichen Gestalten. Sie können in freien Texten persönliche Erfahrungen, Erlebnisse, Wahrnehmungen, Gefühle, Gedanken, Beobachtungen und Interessen verständlich ausdrücken.

    * Beobachtungen, verarbeitete Informationen festhalten

    * Sach- und Erlebnisberichte, Bildergeschichten sprachlich verständlich gestalten

    * Einladungen, Beschreibungen, Anweisungen, Entschuldigungen formulieren

    * über sich selbst schreiben, eigene Erfahrungen mitteilen

    * Geschichten aufschreiben, umgestalten, eigene Geschichten erfinden

    * Erfahrungen mit dem Überarbeiten von Texten sammeln
    .

    3 Texte verstehen

    Schülerinnen und Schüler können unterschiedliche Texte – Sachtexte, Gebrauchstexte, literarische Texte – verstehend lesen und kritisch verarbeiten. Sie finden Zugang zu literarischen, erdachten Texten.

    * in eigenen und gemeinsamen Leseerlebnissen Freude an der Lektüre entwickeln

    * persönliche Zugänge zu Texten finden durch Hören, Lesen, Umgestalten, über Gelesenes miteinander reden

    * Eigenarten und Absichten unterschiedlicher Texte erfassen

    * Sach- und Gebrauchstexten selbständig Informationen entnehmen

    * literarischen Texten begegnen: erzählende Texte, Märchen, Gedichte, dramatische Formen (Dialoge, Spielszenen), Comics

    * Kinderbuchautorinnen und -autoren kennenlernen

    * im gestaltenden Umgang mit Texten unterschiedliche Formen der Bearbeitung erfahren und erproben, zum Beispiel darstellen, nacherzählen, um- und weiterschreiben
    .

    4 Spielerischer Umgang mit Sprache

    Im spielerischen Umgang mit Sprache erfahren und entwickeln Schülerinnen und Schüler ihre kreativen und gestalterischen Kräfte.

    * Sprache in ihren verschiedenen Rhythmen erfahren

    * spielerisch Satzmuster erproben (z.B. durch umstellen, weglassen, erweitern)

    * pantomimische Formen ausprobieren und nachahmen

    * Phantasiesprachen erfinden und im Spiel einsetzen

    * Sprachspiele spielen
    ———————————————————–
    [*/quote*]

.

Dienen die ersten 1 bis 2 Jahre nur der Einpassung, der Unterwerfung der Opfer in das System, geht es im 3. Jahr der angeblichen Bildung an die Substanz.

Hier – in einem einzigen Satz untergebracht – der Schrecken aller Schrecken und das Ende so mancher hoffnungsvollen Kinderexistenz:

    [*quote*]
    ———————————————————–
    * im gestaltenden Umgang mit Texten unterschiedliche Formen der Bearbeitung erfahren und erproben, zum Beispiel darstellen, nacherzählen, um- und weiterschreiben
    ———————————————————–
    [*/quote*]

.

Natürlich müssen die hintereinandergereihten Wörter auch einen Sinn ergeben. Sprache hat Struktur, Wörter haben eine Bedeutung – und der Lehrplan, so hofft man, auch:

Zitat:

    [*quote*]
    ———————————————————–
    6 Über die Wirkung von Sprache nachdenken

    Schülerinnen und Schüler erfassen immer besser, wie und mit welchen Absichten Sprache gebraucht wird. Damit erweitern sie ihr eigenes Sprachvermögen und ihr Sprachbewusstsein.

    * Wirkungen unterschiedlicher Erzählungen und Erzählweisen auf die Zuhörer erfahren und einschätzen

    * verschiedene Absichten im Gebrauch der Sprache erfassen (z.B. überzeugen, werben, bitten, trösten, ermuntern)

    * Bilder und Bildsprachen lesen, verstehen und mitteilen

    * Informationen aus einem Text, Teilschritte einer Handlung entsprechenden Bildern zuordnen
    .

    7 Wortschatz aufbauen, Bedeutungen erschliessen

    Schülerinnen und Schüler erweitern in der Arbeit an Sachen und Problemen ihren Wortschatz. Sie erwerben neue Begriffe und differenzieren zunehmend bereits erworbene Begriffe. Sie lernen, Wortbedeutungen zu erschliessen.

    * ein Gefühl für Wortbedeutungen und Wortzusammenhänge aufbauen

    * erfahren, dass Wörter mit anderen Wörtern in speziellen Beziehungen stehen (Wort- und/oder Bedeutungsverwandtschaft)

    * in Situationen Wörter nach inhaltlichen Gesichtspunkten ordnen und Bedeutungen durch ein- und zuordnen klären
    .

    8 Einsicht in die Sprachstrukturen gewinnen

    Schülerinnen und Schüler gewinnen zunehmend Einsicht in den Bau der Sprache und in die unterschiedlichen Regeln ihres Gebrauchs.

    * über das, was an Sprachstrukturen auffällt, reden n gebräuchliche Ein- und Mehrzahlformen unterscheiden und formgerecht bilden

    * mit Klang- und Verschiebeproben einfache Baumöglichkeiten von Sätzen kennenlernen

    * Gegenwartsform und Vergangenheitsformen des Verbs unterscheiden und in einfachen Erzählungen verwenden lernen
    .

    9 Sprache richtig schreiben

    Schülerinnen und Schüler gewinnen Einsicht in die gegenwärtig bestehenden Sprachnormen und ihren gesellschaftlichen Stellenwert. Sie können in verschiedenen Situationen die entsprechenden Normen immer angemessener berücksichtigen.

    * im Umgang mit eigenen Texten Regelmässigkeiten der Schreibung entdecken, besprechen und befolgen: Nomen gross schreiben, Sätze mit einem Satzschlusszeichen (.?!) versehen, Dehnungen und Schärfungen bei gebräuchlichen Wörtern aus dem Grundwortschatz beachten.

    * einen kurzen Text möglichst richtig (ab-)schreiben

    * einen abgeschriebenen Text im Vergleich mit dem Original auf Korrektheit überprüfen lernen

    * Wortbilder in zusammengesetzte Wörter erkennen

    * durch Vergleiche und Analogiebildung Schreibweisen auf neue Wörter übertragen

    * Hilfsmittel für die Rechtschreibung kennen- und anwenden lernen (individuelle Fehlersammlung, Wörterbücher)
    ———————————————————–
    [*/quote*]

.

So gelehrt das auch klingt, so brutal wird auch darauf hingewiesen, auf welchem Niveau wir uns befinden: ganz weit unten…

    [*quote*]
    ———————————————————–
    * im Umgang mit eigenen Texten Regelmässigkeiten der Schreibung entdecken, besprechen und befolgen: Nomen gross schreiben, Sätze mit einem Satzschlusszeichen (.?!) versehen, Dehnungen und Schärfungen bei gebräuchlichen Wörtern aus dem Grundwortschatz beachten.
    ———————————————————–
    [*/quote*]

“Sätze mit einem Satzschlusszeichen (.?!) versehen”! Was für eine Aufgabe! Immerhin, wir befinden ist bei Kindern im Alter von rund 9-10 Jahren.

.

4 Jahre später, in 7. Klasse

Zitat, Seite 39:

    [*quote*]
    ———————————————————–
    8 Einsicht in die Sprachstrukturen gewinnen

    Schülerinnen und Schüler gewinnen zunehmend Einsicht in den Bau der Sprache und in die unterschiedlichen Regeln ihres Gebrauchs.

    * auf Regelmässigkeiten in der Struktur und im Gebrauch der Sprache aufmerksam werden und sie zum Thema machen

    * linguistische Verfahren (Proben) als wirkungsvolle Werkzeuge für die Textredaktion wir für die Erforschung von Strukturen nutzen

    * direkte und indirekte Rede kennen und verwenden

    * in den Bau von Sätzen eingeführt werden (einfacher Satz und zusammengesetzter Satz, Satzglieder)

    * die Struktur des einfachen Satzes kennen, Teilsätze in zusammengesetzten Sätzen erkennen lernen

    * das System der Wortarten als eine Form der grammatischen Beschreibung kennen und Wörter zuordnen

    * Möglichkeiten der Veränderung beim Verb (Tempus, Modus) kennen
    ———————————————————–
    [*/quote*]

.

Die Hölle der Sprache, Nacherzählung mit indirekter Rede und oben drauf Genitiv und Dativ … und Konjunktiv.

Heute ohne Rohrstock, dafür mit Gruppendruck und Soziologieterrorismus, der Schulunterricht hinterläßt in den Gehirnen der Kinder bleibende Schäden. Schäden solcher Art, daß sich Viele im Rest ihres Lebens nicht davon erholen.

Es gibt, irgendwo und irgendwie, eine Behauptung von Psychologen, Opfer von traumatischen Erlebnissen würden diese immer und immer wieder durchgehen. Immer, immer wieder. Ihr ganzes Leben lang.

In diesem einem Punkt könnten die Psychologen, obschon sonst jeder Wahrheit fremd, aus Versehen recht haben.

Noch einmal, auf daß es nicht vergessen werde: So gelehrt das alles auch klingt, das Niveau, das so liebevoll und fürsorglich beschrieben wird, ist ganz weit unten… DAS *DARF* man nicht vergessen, vor allem nicht, wenn es um die lebenslänglichen Schäden geht. Die sind ganz weit unten…

.

Ein ganzer Berufsstand als (Ge)folge einer psychologischen Katastrophe im Bildungssystem

Das Peter-Prinzip, folgend aus psychologischen Beobachtungen in Hierarchien in Politik und Arbeitswelt, besagt im Kern, daß Jemand so lange in der Hierarchie nach oben befördert wird, bis er seine Aufgabe nicht mehr erfüllen kann. Dann bleibt er in jener Stufe im System hängen. Vielleicht sollte man unter diesem Aspekt einen ganzen Berufsstand betrachten: den Journalismus.

Ist die Hölle von Nacherzählen und indirekter Rede und Konjunktiv eine bleibende und vernichtende Prägung, so ist mit Peter-Prinzip und Psychologie klar, wohin das führt: wie Sisyphos täglich das Elend neu durchleben, nacherzählen, nacherzählen, nacherzählen. Und Umschreiben. Und nacherzählen.

.
Der real existierende Journalismus, das Erwerbszweig gewordene Versagenselend des Schulsystems.

Man könnte behaupten, das sei nur eine These und die sei übertrieben. Natürlich, das könnte man. Doch jahrelange Beobachtungen zeigen, daß die tägliche Wiederholung im “Beruf” des Journalisten ist

… … nacherzählen, nacherzählen, nacherzählen, und umschreiben

Und was das Niveau angeht: ganz weit unten…

Ein aktuelles – um nicht zu sagen ein akutes – Beispiel haben wir hier, vor 2 Tagen in Bremerhaven “angerichtet”:

Ohne auch nur an Minimum an Nachprüfung und Kritik nachgeplappert das, was Michael Peuser, ein seit fast 17 Jahren im WWW bekannter Vermarktungshelfer von Aloe vera-Produkten wider besseres Wissen seit fast 17 Jahren ungebremst an Unfug und gefährlichen und lebensgefährlichen Unwahrheiten von sich gibt. Dabei sind in nur wenigen Minuten im WWW Quellen zu finden, die eine deutliche Sprache über Michael Peuser und seine Unwahrheiten sprechen, Quellen, die Fakten auf den Tisch legen und Peuser Punkt für Punkt unmißverständlich, eindeutig und einwandfrei widerlegen.

Eine solche Quelle ist

Aber der Journalist plappert Michael Peuser nicht nur einfach nach, sondern stellt es durch seine Kritiklosigkeit so dar, als seien es Wahrheiten, die er da in gedruckter Form auf Zeitungspapier und als PDF im Internet für Peuser und dessen Hintermänner werbewirksam unters Volk bringt.

.

Man könnte behaupten, das sei nur ein Beispiel, und daraus weitreichende Schlüsse zu ziehen sei übertrieben. Natürlich, das könnte man. Doch jahrelange Beobachtungen über alle Kontinente hinweg zeigen, daß es kein Einzelfall ist.

“Hinterfragen”, eines der so oft benutzten, doch nahezu nie umgesetzen Wunderwörter der 68-er und ihrer Spießgesellen und Erben, hinterfragen soll ein Journalist. So wird behauptet. So wird der Welt vorgeschwindelt. Doch der real existierende Journalismus ist davon weit entfernt. So weit entfernt, daß das Recherchieren erst einmal in Forschungsstipendien erforscht und gelernt werden muß.

Ein akutes, aktuelles Beispiel:

Zitat, buchstabengetreu wiedergegeben:

    [*quote*]
    ———————————————————–
    Wie und warum entstehen Fake News? Wir erkennt man Falschmeldungen und Halbwahrheiten? Was kann man gegen Hatespeech tun? Und wie lassen sich Social Bots entlarven? Das sind nur einige wichtige Fragen, die derzeit rund um das Thema der Nachrichten- und Meinungsmanipulation gestellt werden.
    ———————————————————–
    [*/quote*]

.

Das Trauma sitzt tief. Der Deutschunterricht mit seinen Schrecken indirekter Rede, Genitiv, und Punkt am Satzende, hat sich unauslöschlich in die Hirne eingegraben, und wieder und wieder, immer wieder, werden die Qualen neu durchlebt. Und jetzt, jetzt ist auch diese Welt am Ende, weil sich herausstellt, daß es mehr gibt … das Wortall, unendliche Breiten, mit Fallen und Lügen und Fälschungen, mit Politikern, Geschäftemachern und anderen Berufslügnern…

Man könnte behaupten, das sei doch nichts Neues. Seit Beginn des Buch- und Zeitungsdrucks – und schon in den Zeiten davor – sei die reale Welt eine schlechte gewesen. Natürlich, das ist wohl wahr. Doch jahrelange Existenzen im Journalismus zeigen, daß sie das noch immer nicht begriffen haben.

Noch mehr Nazi-Dreck im Netz

Tuesday, April 25th, 2017

Liebe Freunde,

laßt Euch raten:

    Seid zahm, sagt ja nichts Böses,
    immer unter der Decke bleiben,
    bloß nicht auffallen,
    immer warme Worte schreiben !!!

.

Nein, nicht der Böse Wolf wird Euch holen, sondern Ihr werdet in /dev/nul ,das Datenloch, geschmissen – und weg seid Ihr!
.

Frisch aus dem Grill:

    http://meedia.de/2017/04/25/project-owl-google-will-haerter-gegen-fake-news-in-suchergebnissen-vorgehen/

    [*quote*]
    —————————————————–
    25.04.2017 um 16:55 Uhr
    „Project Owl“: Google will härter gegen Fake News in Suchergebnissen vorgehen

    Google hat eine Initiative gestartet, um stärker gegen gefälschte Nachrichten und Hassbotschaften in Netz vorzugehen. Der Internet-Konzern kündigte am Dienstag das Project Owl (Projekt Eule) an, mit dem “minderwertiger Content” aus seinen Suchergebnissen und anderen Diensten weitgehend verbannt werden soll. Dabei sollen menschliche Testpersonen den Suchalgorithmus entsprechend trainieren.
    —————————————————–
    [*/quote*]

Mit einer Software, das heißt mit “neuronalen Netzen”, wird von den Blechdosen darüber entschieden, ob Ihr artig seid oder auf den Schrottplatz kommt.
.

Mielke, der Brave, er hätte seine Freude gehabt an diesem lieben Spielzeug.

Und der Führer auch. Ganz sicher.

.
Die Geschichte lehrt, daß der Mensch aus der Geschichte nichts lernt…

Zwischen “minderwertigem Content” und “entarteter Kunst” gibt es keinen Unterschied. Nicht für den Zensor. Und nicht für die oberste Heeresleitung.

Der real existierende Journalismus

Saturday, April 8th, 2017

War es nicht so, daß in 2015 und 2016 wüste Debatten tobten, daß es “rechtsradikal” und was nicht noch alles ist (ich erspare mir hier die gefallenen Worte), zu sagen, daß es einen Anstieg der Kriminalität bei den Hereinströmern gäbe?

Man beachte den letzten Satz des eingefügten Artikels:

“Sie bestätigte den Trend, dass die Gesamtzahl der Straftaten von Zuwanderern von 2015 bis 2016 deutlich gestiegen sei.”

2015 !

Welche Rolle spielte dabei der real existierende Journalismus, dessen Vertreter so über jene herfielen, die die Wahrheit sagten?
.

Der Artikel der “Welt” vom 7.4.2017, hier zitiert als Beweisstück:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article163497705/Straftaten-von-Zuwanderern-BKA-Lagebericht-zeigt-einen-Trend.html

    [*quote*]
    ———————————————
    Deutschland
    Vorläufige Zahlen Straftaten von Zuwanderern – BKA-Lagebericht zeigt einen Trend
    Stand: 07.04.2017

    Wie steht es um die Kriminalität unter Flüchtlingen? Darüber wird seit Monaten in Deutschland immer wieder spekuliert. Das BKA bilanziert in einem vertraulichen Bericht die verübten oder versuchten Straftaten.

    Quelle: N24/Larissa Herber
    Vorläufige Zahlen des BKA zeigen, dass die Zahl der Straftaten von Zuwanderern deutlich gestiegen ist. Ausländerspezifische Delikte wie Verstöße gegen das Aufenthaltsrecht wurden nicht berücksichtigt.

    Das Bundeskriminalamt (BKA) geht davon aus, dass im Jahr 2016 mehr Straftaten von Zuwanderern verübt wurden als im Vorjahr. Das geht aus einem Lagebericht mit vorläufigen Zahlen hervor, über den Hr-Info am Freitag berichtet. Demnach wurden im vergangenen Jahr 295.000 Straftaten mit Zuwanderern als Tatverdächtigen verzeichnet. 2015 hatte diese Zahl bei 209.000 gelegen. Allerdings sind die Zahlen nach Angaben des BKA nur bedingt vergleichbar, da sich die Datenbasis der beiden Jahre unterscheide.

    Die meisten Straftaten waren danach Vermögens- und Fälschungsdelikte (29 Prozent), Diebstahl (26 Prozent) und Rohheitsdelikte wie Körperverletzung (24 Prozent). In rund 450 Fällen wurden Zuwanderer verdächtigt, Straftaten gegen das Leben verübt zu haben. Darunter waren 66 vollendete Tötungsdelikte mit insgesamt 82 Opfern, unter ihnen die Opfer des Anschlags auf einen Berliner Weihnachtsmarkt im Dezember. Bei zwei Dritteln der Straftaten gegen das Leben waren auch die Opfer Zuwanderer, bei Rohheitsdelikten in vier von fünf Fällen.

    Als „Zuwanderer“ definiert der Bericht Asylbewerber, anerkannte Flüchtlinge, Ausländer mit Duldung und Menschen ohne Aufenthaltsrecht. Ausländerspezifische Delikte wie Verstöße gegen das Aufenthaltsrecht wurden nicht berücksichtigt.

    Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums kündigte auf Anfrage des Senders an, das Ministerium werde Ende April gesicherte Zahlen auf der Grundlage der Kriminalstatistiken der Länder vorstellen. Sie bestätigte den Trend, dass die Gesamtzahl der Straftaten von Zuwanderern von 2015 bis 2016 deutlich gestiegen sei.
    KNA/tan
    ———————————————
    [*/quote*]

2015: 209.000 Straftaten

2016: 295.000 Straftaten

Davon rund ein Viertel Gewalttaten (Körperverletzung, usw.):

2015: ca 50.000x Gewalttaten (Körperverletzung, usw.)

2016: ca 75.000x Gewalttaten (Körperverletzung, usw.)

Es geht auch anders. Ich habe nach 1975 mit vietnamesischen Flüchtlingen gelebt. DIE hatten und haben Kultur. Da gab und gibt es diese Exzesse der Kriminalität nicht.

.

Ein “vertraulicher Bericht” des BKA? Warum sagt man der Bevölkerung nicht ENDLICH die Wahrheit?

Warum wird gelogen, gelogen und gelogen !?

Lügenpresse, Lügenregierung, Lügenkanzler, Lügenminister, Lügenparteien…

Habe ich noch etwas vergessen?

.
.

Und noch etwas zum Pseudojournalismus: Anstatt die Katastrophen ENDLICH aus den Sendern zu entfernen, gibt man ihnen NOCH MEHR – und teure – Sendezeit…

Beispiele:

“Aus dem „ZDFdonnerstalk“ wird „Dunja Hayali“ – das ZDF-Talkmagazin wird fortan am Mittwoch gezeigt
„ZDFdonnerstalk“ wird zu „Dunja Hayali“: neuer Programmplatz, neuer Titel und mehr Sendungen”
http://meedia.de/2017/04/07/zdfdonnerstalk-wird-zu-dunja-hayali-neuer-programmplatz-neue-titel-und-mehr-sendungen/

“Wieder eine Abend-Show, wieder mit Sofa, jetzt aber bei Sat.1: Der ehemalige Showmaster Thomas Gottschalk ist zurück.
Neue Sat.1-Show „Little Big Stars“ mit Thomas Gottschalk: „Servus, da bin ich wieder“”
http://meedia.de/2017/04/04/neue-sat-1-show-little-big-stars-mit-thomas-gottschalk-servus-da-bin-ich-wieder/

“257 Suchergebnisse für „illner“”
http://meedia.de/?s=illner

“230 Suchergebnisse für „maischberger“”
http://meedia.de/?s=maischberger

222 Suchergebnisse für „plasberg“
http://meedia.de/?s=plasberg
.

8,2 Milliarden Euro pro Jahr. Zwangsgeld. Und das ist nur ein Teil vom Kuchen…
.

Und eine Geheime Geheimjustiz haben wir jetzt auch.

Der geheime Geheimminister Heiko Maas und sein neues Terrorregime
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/heiko-maas-und-facebook-bussgelder-in-hassrede-gesetz-geaendert-a-1141853.html
Demnächst Stasi 2.0, als Privatarmee?
.

Grüße aus der Provinz,

—–
“Ernsthaftes Bildungsproblem der Ruhr-Universität Bochum”
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9199

“Was Spider betrifft, bin ich bestechlich.”

Monday, April 3rd, 2017

Ein Spider ist ein Automobil, und

“Was Spider betrifft, bin ich bestechlich.”

ist ein Zitat.

Was hat das mit Medizin zu tun?

In der Medizin ist es (mehr oder weniger) üblich, daß Autoren in einer

“declaration of conflict”

darlegen, ob bei ihnen ein Interessenskonflikt vorliegt.

Google sucht:

https://www.google.com/search?as_q=authors+declaration+of+conflict

Hier haben wir einen aktuellen Fall:

“Stealth homeopathy article makes it into PLOS One where it will probably remain”
by James C Coyne [1] March 25, 2017
https://www.coyneoftherealm.com/blogs/news/stealth-homeopathy-article-makes-it-into-plos-one-where-it-will-probably-remain>

James C. Coyne hat einen ziemlich üblen Fall aufgedeckt, bei dem ein vorgeblich wissenschaftlicher Artikel in Wahrheit Homöopathie betreibt, und obendrein die Autoren mit Firmen verbandelt sind, das aber nicht korrekt angeben. Auch im Artikel sind sie sehr verschwörerisch und erwähnen das Wort Homöopathie nicht. Man kommt erst darauf, was sie treiben, wenn sie von den Verdünnungsfaktoren reden…

Brisant ist die Sache, weil ein freies Medium, die PLoS, den Murks, den sie beim Veröffentlichen gebaut hat, nicht bereinigen will.

Coyne:

[*quote*]
—————————————————-
A homeopathy article has been available for a number of years in PLOS One.
Senior editors are unresponsive to requests to remove it.
Being seen as publishing a homeopathy article further tarnishes the reputation of what was once the premier open access mega journal. It suggests inadequate editorial oversight, to say the least.
—————————————————-
[*/quote*]

Die Diskussion darüber läuft unter anderem gerade auf Twitter:

https://twitter.com/CoyneoftheRealm

Was hat das mit Journalismus zu tun?

Wenn ein JOURNALIST als Buchautor schreibt

“Was Spider betrifft, bin ich bestechlich.”

,ist DAS eine ausreichende Deklaration eines Interessenskonflikts?

Quelle des Spider-Zitats:

http://www.spiegel.de/kultur/literatur/petra-reskis-neues-werk-spiderwoman-auf-mafia-jagd-a-722374.html

Autor des Buchs ist eine Journalistin, die gerade bekannt wird durch eine… sagen wir mal … undurchsichtige Situation. Beschrieben ist die hier:

03.04.2017 | 15:31 Uhr
“‘Ohrfeige für alle Freien’ – Freitag-Verleger Augstein wehrt sich gegen
DJV-Vorwürfe, eine Autorin im Stich gelassen zu haben”

http://meedia.de/2017/04/03/ohrfeige-fuer-alle-freien-freitag-verleger-augstein-wehrt-sich-gegen-djv-vorwuerfe-eine-autorin-im-stich-gelassen-zu-haben/

Zitat aus dem oben genannten “Spiegel”-Artikel:

[*quote*]
—————————————————-
“Angriffslustig und funkelnd. Allein die Felgen aus ineinander verschlungenen Ringen sehen aus wie Preziosen. Außer Kaffeekochen kann der Spider alles” – so schildert die Autorin “das Mirakel, in dem ich sitze”.

In einem Sachbuch gegen die Mafia erregt so viel merkantiles Lob jedoch Befremden.
—————————————————-
[*/quote*]

Könnte es sein, daß der real existierende Journalismus *INSGESAMT* ERHEBLICHEN Nachholbedarf hat – und er dazu in der MEDIZINISCHEN Forschungsliteratur adäquates Lehrmaterial auf dem Silbertablett vorfinden könnte, so er es denn wollte [2]?

.
Grüße aus dem wirklich flachen Land (das hat schon gar keine Dimension mehr, so eine Dimension hat das) [5]
.

[1]
https://twitter.com/CoyneoftheRealm/status/848965154658299904
[*quote*]
—————————————————-
James C.Coyne? @CoyneoftheRealm

I think @mrgunn is a pig farmer, given the quality of @ElsevierConnect psychology and psychiatry journals. But I don’t expect remedies.
4:27 PM – 3 Apr 2017 from Philadelphia, PA
—————————————————-
[*/quote*]

[2]
Von den kriminellen Homöopathen [3] und der Mafia [4] natürlich abgesehen…

[3]
“Five more journals hacked by Russian homeopathic company”
https://www.coyneoftherealm.com/blogs/news/five-more-journals-hacked-by-russian-homeopathic-company

[4]
“Citation Cartels: The Mafia of Scientific Publishing”
https://www.enago.com/academy/citation-cartels-the-mafia-of-scientific-publishing/

[5]
http://www.tiere-unsere-helfer-in-familie-und-beruf.de/ueber-uns
—–
Stuttgarter Mafia:
“Stuttgart: Krankenkassen zahlen für Hamer-Irrsinn”
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=1104

Offener Brief an den Botschafter der Volksrepublik China, Herrn Shi Mingde

Sunday, April 2nd, 2017

[*quote*]
—————————————————————–
An den Botschafter der Volksrepublik China
Herrn Shi Mingde
Märkisches Ufer 54
10179 Berlin
Tel: 030-27588 0
Fax: 030-27588 221
presse.botschaftchina@gmail.com

24.3.2017

Sehr geehrter Herr Botschafter,

ich bin seit über 40 Jahren ein großer Bewunderer Ihres Landes und ich freue mich, zu meinem Bekanntenkreis mehrere Niederländer und Deutsche zählen zu dürfen, die in China studiert haben und selbstverständlich Chinesisch sprechen.

Wie sie und viele Andere schätze ich die hervorragende chinesische Ingenieurskunst und die Produktionstechnik auf dem Gebiet der Maschinentechnik und Informationstechnik, und kaufe, wann immer möglich, direkt bei chinesischen Firmen. Leider wird dieses Vergnügen empfindlich gestört durch eine zunehmende Zahl von Vorfällen, bei denen ich von chinesischen Händlern auf sehr rüde Weise beleidigt werde.

Ich möchte Sie nun nicht mit meinem persönlichen, unerfreulichen Erlebnis mit einer gewissen Firma behelligen, ich bin nur ein alter Mann, ein Ingenieur mit grauen Schläfen, sondern Ihr Augenmerk darauf richten, daß ich bei weitem nicht der Einzige bin, der Opfer des unerhörten Gebahrens dieser Firma geworden ist.

Wie Sie sich hier überzeugen können, ist auch Anderen durch diese Firma Übles widerfahren:

http://feedback.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewFeedback2&userid=hi-bao&iid=-1&de=off&items=25&searchInterval=30&which=negative&interval=365&_trkparms=negative_365


http://feedback.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewFeedback2&userid=hi-bao&iid=-1&de=off&items=25&searchInterval=30&which=neutral&interval=365&_trkparms=neutral_365

Bei Ebay ist von der Firma diese Anschrift hinterlegt worden, deren Echtheit ich von hier aus natürlich nicht nachprüfen kann:

Shenzhen TemTop Tech. Co., Ltd.
QingYuan Wen
Room 402, ZhongHang Yangguang Court,LongHua Town, BaoAn District
518000 Shenzhen
China
Telefon:0755233566801
E-Mail:service05@temtop.com
.

Für das gedeihliche Miteinander der Menschen auf dieser Erde ist die wichtigste Grundlage das Vertrauen. Friede und Vertrauen sind die Basis für Harmonie und Wohlergehen. Vertrauen ist DIE Grundlage für eine prosperierende Wirtschaft. Doch wie soll sich eine Wirtschaft entwickeln oder halten können, wenn Bürger von Händlern beleidigt oder sogar betrogen werden?

Die Menschen leben heute nicht mehr isoliert; heute reden und telefonieren und schreiben sie international. Ein faules Korn kann einen ganzen Sack verderben, ein kleiner Funke kann sich zu einem Flächenbrand entwickeln.

Daher bitte ich Sie, sehr geehrter Herr Botschafter, um Harmonie. Bitte geben Sie uns das Vertrauen wieder.
.

Mit freundlichem Gruß
—————————————————————–
[*/quote*]

Es naht der Tod. Der Tod des Journalismus.

Friday, March 24th, 2017

Es naht der Tod. Der Tod des Journalismus. Genau genommen ist er schon da. Eine Kostprobe:

    [*quote*]
    ————————————————-
    Ich lass mal wieder meiner Endzeit-Phantasie freien Lauf.

    Sie haben ja den Mathe- und Bio-Unterricht feministisch demoliert, weil sie meinten, man bräuchte kein Wissen mehr, es würden „Kompetenzen“ reichen. Man muss es nicht mehr verstanden haben, sondern sich so irgendwie durchmogeln ohne zu denken, und man müsste auch nichts mehr lernen, wenn nicht gleich dazugesagt würde, wozu man es eigentlich brauchen kann.

    Orthographie, Interpunktion, Grammatik sind ja auch aus der Mode, die Kinder sollen ja erst mal lesen und schreiben, wie es ihnen gerade so in den Kram passt, wie sie glauben, es zu hören. Rechtschreibung bräuchte man ja nicht mehr, es würde ja reichen, wenn der andere versteht, was man meint. Nicht Wissen müsste man sich noch aneignen, es würde generell reichen, wenn man sich irgendwie zu helfen wüsste.

    Denkt man das zu Ende, müssten wir in 5 bis 10 Jahren gar nicht mehr lesen lernen.

    Denn bis dahin sind die Handys so weit, dass sie mit der Rechenleistung und der eingebauten Kamera Texte vorlesen können. Wozu noch lesen lernen, wenn man das Ding einfach hinhalten kann und es einem dann vorliest?

    Schreiben eigentlich genauso. Man diktiert dann, und das Ding macht dann mit Rechtschreib- und Grammatik-Korrektur irgendwas draus.
    ————————————————-
    [*/quote*]

    Mehr zu alphabetisierten Sklaven und tötenden Puppen:
    http://www.danisch.de/blog/2017/03/24/app-statt-lesen/

“Was hat das mit Journalismus zu tun?”

Diese Frage kommt bestimmt. Weil mal wieder jemand nicht 1 und 1 zusammenzählen kann oder nicht lesen will. Wie wir Alle wissen, gibt es das ja auch.

Also: Journalismus ist, wenn Einer schreibt. Wenn er Glück hat, wird er dafür sogar bezahlt. Aber wozu schreiben, wenn Keiner liest, und wenn die Roboterpuppe mit ihrer App mit einer Batterie glücklich ist und die App bei iLogorrhoe nur einen Zehner kostet?

Wer jetzt, sich erhaben fühlend ob dieser unterirdischen Dingseda, meint, das ginge Alles gar nicht, dem empfehle ich das Studium von ZDF heute plus oder Bento. Für so etwas wäre man früher ohne Flügel geflogen worden. Heute ist es state of the art und morgen wird man den Zeiten der vergangenen heutigen Hochkultur weinend nachtrauern.

Übrigens: Was hat Trump mit Politik zu tun?

Grüße aus der Provinz,

—–
Die Amerikaner haben sich ihren Trump wenigstens selber wählen dürfen. Uns wird er vorgesetzt.

Journalismus = Schnappatmung der Telefonaffen?

Tuesday, February 14th, 2017

Endzeit-Journalismus ist nichts neues. Selbst im Mittelalter war er steinalt. Daß schon den Galliern der Himmel auf den Kopf fiel, wissen wir, auch daß daß der Himmel immer noch oben ist, bloß ein Gerücht ist. Alles Fake-News.

Die herrschende “politische Klasse” (ein anderes Wort für “DEIN SKLAVENHALTER!”) jagte vor 2 Wochen eine SENSATION! durch den Blätterwald:

Eine Erregungswelle nach der anderen. Manchmal fällt das sogar auf: “Da war doch was!”:

Zitat:

    [*quote*]
    —————————————————-
    “Affen am Telefon”

    Ein Vorzeige-Projekt in Sachen Constructive Journalism ist das Web-Angebot Perspective Daily, das im vergangenen Jahr mit reichlich prominenter Unterstützung (u.a. von Nora Tschirner, Mehmet Scholl, Klaas Heufer-Umlauf), im Rahmen eines Crowdfundings an den Start ging. Die Neurowissenschaftler Maren Urner, Han Langeslag und der Physikochemiker Bernhard Eickenberg wollten mit Perspective Daily einen Gegenentwurf zu klassischen Medien und Journalismus schaffen. Dort wird pro Tag nur ein Artikel zu einem Thema veröffentlicht. Der Anspruch ist es, wissenschaftlich und tiefgehend zu sein. Eine journalistische Ausbildung haben die Macher nicht, sie sehen eine solche auch eher als hinderlich an. Niemand der mittlerweile 25 Redaktionsmitarbeiter in Münster hat ein Volontariat. Gründerin Maren Urner bezeichnete Journalisten jüngst in einem Beitrag des NDR Medienmagazins „Zapp“ ganz unwissenschaftlich als „Affen am Telefon“.
    —————————————————-
    [*/quote*]

Eine Breitseite. Und das

    “Eine journalistische Ausbildung haben die Macher nicht, sie sehen eine solche auch eher als hinderlich an.”

ist existenzbedrohende Apostasie. Keine Unterwerfung mehr unter die Amtsmacht der Herren der Druckschwärze. Nicht nur, daß die Abweichler keine journalistische Ausbildung haben, nein, sie negieren sogar deren Notwendigkeit! Das Ende ist nah.

Der “konstruktive Journalismus” könnte sich allerdings an sich selbst ein Beispiel nehmen. Eine Erziehungsmaßnahme – ausnahmsweise nicht am zahlenden Publikum, sondern am unbezahlbaren Staatspräsidenten – wurde in den USA von einem Journalisten eingeleitet:

Würde man das in Deutschland (und woanders auch) passend für das Zielpublikum “Journalisten” tun wollen, müßte die Bevölkerung Zeitungsannoncen veröffentlichen

“Liebe Journalisten, was Ihr über Euren Job wissen solltet”

Der Souverän wäre not amused – und er ist es in der Tat auch wahrlich nicht. Bislang versucht er immer noch mit Leserbriefen der Journaille Nachhilfeunterricht zu geben. Seit Ende des Zweiten Weltkriegs nunmehr 71 lange Jahre. Eine wirklich lange Zeit. Viele starben eher als ihre Geduld…

Nur: Geduld ist nicht selbstverständlich, und trotz aller Güte und Freundlichkeit der Bürger sind deren Güte und Freundlichkeit nicht unbegrenzt, die Geduld nähert sich zunehmend dem Ende, und führt zu einer notwendigen, längst überfälligen Härte der Sprache. Denn wo selbst Engelszungen das Ohr der Politiker und der Journaille nicht zu erreichen vermögen, sind Jerichoposaunen angebracht.

Die herrschende Klasse empfindet den Ton als ausgesprochen degoutant und schilt. Frank-Walter Steinmeier, der #guantanamopräsident, hebt klagend die Stimme ob einer “Verrohung der Sprache”:

Früher hieß es “vae victis!”.

.
Happy Valentine’s Day! Laßt Blumen sprechen!

Auf daß es Kaktusse regne!

Videos, Slideshows and Podcasts by Cincopa Wordpress Plugin