Archive for the ‘Medienfaschismus’ Category

Wie Terroristen bei Twitter arbeiten

Wednesday, August 1st, 2018

Terroristen arbeiten komplexer als der gewöhnliche Bürger denkt. Sehr viel komplexer! Falls Sie das nun folgende nicht verstehen, tut es mir für Sie leid, denn dann sind die Terroristen Ihnen überlegen.

.
1. Beispiel: Blogs

Wer in einem eigenen Blog schreibt, hat mit Sicherheit eine Email-Adresse.

Was folgt daraus?: Wenn in einem Blog ein Text veröffentlicht wird, ist diese Person, der Schreiber, aktiv. Also wird an alle Email-Adressen, die mit diesem Blog in Verbindung stehen können, eine riesige Ladung Spam-Mails verschickt.

Man darf sich das nicht so vorstellen, daß da besonders nachdenklich vorgegangen würde. Nein! Es wird alles niedergebombt, was es an Email-Adressen gibt.

Natürlich wissen die Spammer nicht, welche Email-Adressen es gibt. Also spidern sie die gesamte Domain. Das kann Wochen dauern, aber das stört sie nicht, weil ihre Computer das automatisch machen.

Dann werden alle Wörter, die in den Web-Seiten gefunden wurden, als Teil einer Email-Adresse benutzt.

Ein normaler Bürger sieht so etwas nie. Auch wer eine eigene Domain hat, wird es fast niemals sehen. Es sei denn, es gibt einen Fehler im Mail-Server und durch den “Catch all” bekommt der arme Domain-Benutzer ALLE Emails, die an die hunderttausende von Adressen (die es gar nicht gibt!) auf dieser Domain verschickt werden. Die Emails kommen so schnell an, daß man sie kaum noch oder gar nicht mehr herunterladen kann.

Das Interessante bei dieser Spam-Flut sind die Email-Adressen, an die verschickt wird: einfach der Reihe nach runter werden ganze Wörterbücher für das Bilden der Email-Adresse benutzt.

Solche “brute force”-Angriffe sind schon lange die Norm. Spammer gehen nicht vorsichtig zu Werke, sondern mit aller Gewalt und rücksichtslos. Es stört sie nicht, daß Millionen Emails verschickt werden, die niemals ankommen. Ihnen reichen die Prozent-Bruchteile, die durchkommen. Darum geht es, und um nichts anderes. Wenn 1 Million Emails verschickt wird und 1 Email kommt durch, dann ist das für sie so in Ordnung. Das ist die Größenordnung. 1 zu 1 Million. Oder schlechter.
.

Angenommen, Sie hätten eine Domain. Jetzt denke ich mir dafür einen schönen Namen aus: freibierfueralle.de
Dann lautet die Haupt-WWW-Adresse darauf:

Ich habe mir den Namen zwar ausgedacht, aber so einfach wie der ist, sind Andere auf die gleiche Idee gekommen. Probieren Sie es aus. Sie klicken auf den Link – und landen irgendwo. Der Name wurde registriert, aber er leitet um auf eine andere Adresse. Die gehört einer Brauerei (ich habe es nachgeprüft).

Was wird jetzt passieren?

Sehr einfach: Alle Email-Adressen, die man mit diesem Blog meint in Verbindung bringen zu kännen, werden mit allem möglichen Spam beglückt. Vorzugsweise des Inhalts, der in Verbindung mit dem Wort steht (Bier!) – und ebenso mit Inhalt der verlinkten Domain, was ebenfalls Bier ist, wie praktisch…

Als Adressen werden benutzt solche wie

    * frei@freibierfueralle.de
    * bier@freibierfueralle.de
    * freibier@freibierfueralle.de
    * bierfuer@freibierfueralle.de

und so weiter. Aber nicht nur diese 4 Beispiele (die sowieso, weil ich sie explizit aufgeführt habe), sondern ZIGTAUSENDE.

Und nicht bloß die Adressen von @freibierfueralle.de, sondern auch von ariplex.com (weil dieser Blog hier ist) – und ebenso auf allen anderen Plätzen.

Soweit ich mich erinnere, war schon vor 20 (?) Jahren rund die Hälfte des Traffics im Netz Spam. Die andere waren Pornos. Der mikroskopisch kleine Rest waren Web-Seiten, die die User wirklich interessiert haben.

Heute ist es nicht anders, höchstens noch schlimmer.

.
Und was hat das mit Twitter zu tun?

Viel. Sogar sehr, sehr viel. Man kann das hervorragend testen, indem man bei Twitter einen Account eröffnet und von dem aus intensiv auf eine ganz bestimmte Domain verlinkt. Sofort sind in nahezu der Sekunde, wo man den Tweet abschickt, schon 7 – 12 Spider auf der betreffenden Domain. Das geht so schnell, das KÖNNEN keine Menschen sein. Echte Menschen tauchen erst viel später auf der Domain auf. Ich habe das weidlich ausprobiert bei der Domain

http://www.transgallaxys.com

Auf der gibt es nämlich ein Forum – inzwischen ist noch eines hinzugekommen.

Bei diesem Forum wird unten in der Frontseite angezeigt, wieviele Surfer gerade dort sind. Bei Twitter einen Tweet mit einem Link auf das Forum machen – und schon steigt der Zähler schlagartig. Um das zu sehen, muß man die Forumsseite nachladen, weil erst dann der neue Zählerstand eingeblendet wird.

Die Spammer grasen die Domain ab (was sie inzwischen x mal getan haben und immer und immer wieder tun werden) … und dann…

… dann versuchen sie, an alle Adressen, die sie mit dem Tweeter bei Twitter in Zusammenhang bringen, Spam zu verschicken, der in Zusammenhang steht mit der Seite, auf der bei Twitter verlinkt wurde.

Man verlinkt auf eine Seite, wo Whiskey erwähnt wird … schon gibt es Alkoholreklame.

Geht es um Tiere, … gibt es Tierfutter. Oder was auch immer.

Wenn nicht jetzt, dann später. Spammer versuchen es immer wieder, auch Jahre später. Das einzige, was sie für ihre “Arbeit” brauchen, ist ihr Computer und Strom.

Also wundern Sie sich nicht, wenn Sie Spam bekommen zu etwas, das Ihnen im Moment gar nichts sagt.

Erstens war es möglicherweise in der Web-Seite erwähnt worden und fiel Ihnen bloß nicht auf.

Zweitens kommt es möglicherweise wegen eines vor Jahren erfolgten Besuchs irgendeiner Web-Seite. Das ist so lange her, daran können Sie sich gar nicht mehr erinnern. Die Festplatten der Spammer aber schon. Die wissen alles.

.

2. Beispiel: Über die Bande!

Schreibt man in einem Blog, sind die Spider aktiv. Aber nicht nur die. Es werden auch in völlig fremden Web-Sites, vorzugsweise in fremden Foren und/oder Web-Farmen der Spammer irgendwelche Texte, Bilder und Fallen hinterlassen. Die Spider suchen nicht nur, sondern überfallen die fremden Sites und laden dort automatisiert “Forumsbeiträge”, Kommentare oder anderen Mist ab. Der muß nicht einmal verständlich sein, sondern kann aus mehr oder minder willkürlich zusammengewürfelten Satzbausteinen bestehen, die woanders gelesen wurden. Der Text ist teilweise so geisteskrank, daß man sich wundert, daß es a) gemacht wird und b) von den Forumsbetreibern nicht weggeräumt wird.

Schreibt man in einem Blog, ist man aktiv. Und schon werden “back-links” gemacht von eben jenen FREMDEN Stellen, wo die Spammer ihrem Müll hinterlassen haben. Wenn man nicht aufräumt, kann sich im Blog ein Berg von zigtausenden von back-links ansammeln. Das ist mir mit der seinerzeit leider als WordPress-Blog gestarteten Web-Site

“Der Regividerm-Skandal
Der größte deutsche Medienskandal seit dem 2. Weltkrieg”

http://www.kindersprechstunde.at

so ergangen. Weil die WordPress-Programmer unfaßbar dumm sind und in ihrem Blog-Skript KEINE geeigneten Admin-Möglichkeiten zur Kontrolle der User und der back-links eingebaut haben, mußte ich den Blog schließen und eine statische Web-Seite daraus machen. Hunderttausenden anderer User wird es ähnlich ergangen sein.

Tatsache ist, daß man sich bei WordPress-Blogs nicht gegen back-links der Spammer wehren kann.

.

Die Spammer spielen über die Bande. Die Angriffe kommen über, beziehungsweise mit FREMDEN Web-Sites.

Neu ist nun, daß dies – in welchen Varianten auch immer – Twitter mit einschließt.

Jemand macht bei Twitter einen Tweet, der auf eine fremde Site ABC verweist.
Prompt wird von den Spammern WOANDERS Mist abgeladen, von dem aus im WordPress-Blog ein back-link erscheint.

Wobei, das ist das Interessante, DER INHALT des back-links in Verbindung steht mit jenem, wozu der Tweet gemacht wurde.

Ein Beispiel: Jemand re-tweetet einen Tweet eines Niederländers – klar erkennbar daran, daß der in Niederländisch geschrieben ist. Der daraufhin folgende back-link betrifft etwas in … NIEDERLÄNDISCH!

Natürlich könnte man das als einen Einzelfall betrachten. Wenn sich dieses Muster aber mit anderen Sprachen wiederholt, und das tut es, dann ist die Sache eindeutig.

Wobei, und hier wird es kompliziert, dies vom Tweet eines FREMDEN Surfers ausgelöst wurde, der nichts anderes tat als zu einem fremden Blog zu verlinken und dann – VÖLLIG UNABHÄNGIG von allem anderen – nichts weiter tut, als einen NIEDERLÄNDISCHEN Tweet zu teilen.

Dieser FREMDE Surfer hat nichts weiter getan als einmal zur Site A zu verlinken und irgendwann später zu einem Text in Niederländisch.

Als Ergebnis wird JEMAND ANDERS, der von den Spammern mit A in Verbindung gebracht wird, mit Niederländisch in Verbindung gebracht.

Ich sage es noch einmal, damit das absolut klar ist: Es geht MEHRFACH über die Bande. Aufbauend – über die back-links und das Übrige – kommen DANN nämlich die Spam-Emails!

Eben das ist das Entscheidende und neue: das Spiel über die Bande.

Es ist egal, ob es um Spam oder etwas anderes geht. Entscheidend ist, daß ÜBER DIE BANDE Verknüpfungen hergestellt werden, und daß ÜBER DIE BANDE Menschen ganz persönlich angegriffen werden.

Man sollte nicht nur an Spammer denken, die sind hier nur ein Beispiel von vielen, sondern an Geheimdienste und – vor allem – an die schlimmsten aller Kriminellen im Internet, die Reklameverteiler, die – von Twitter über Facebook bis in die Web-Sites der Verlage, Handelsfirmen und so weiter – überall ihre schmutzigen Finger im Spiel haben. Netz-Nazis.

Die Spammer betreiben keine Sprachanalyse, die Netz-Nazis dagen schon, und das ÄUSSERST intensiv!

Im Krieg von Cambridge-Analytica gegen die USA ging es um die Analyse der Sprache von Surfern, um deren MEINUNG zu bestimmten Themen zu herauszufinden. Eben solches wird seit einiger Zeit von Twitter selbst SEHR INTENSIV eingesetzt, um der politischen Meinung der Twitter-Bosse unliebsame User kaltzustellen.
.

Facebook und Twitter sind politisch aktive kommerzielle Organisationen. Sie greifen weltweit ganz direkt in die Staatspolitik ein – und in das private Leben aller Bürger. Es ist höchste Zeit, dem mit aller Härte ein Ende zu bereiten.

Eine Organisation für Fremdwerbung in der Arztpraxis

Monday, July 9th, 2018

Im Wartezimmer des Arztes

Auf dem gar nicht so kleinen Tisch in der Mitte des Zimmers sind viele Zeitschriften ausgelegt – manche alt, manche neu – keine vom Lesezirkel, sondern Yellow-Press-Frauenzeitschriften und noch so einiges mehr. Erstaunlich, was ein Arzt für seine Patienten so alles bereit hält. Manche hat man vorher noch nie gesehen.

An der Wand hängt ein Regal, kein normales für Bücher, sondern eines jener Schau-Regale mit vorne hochstehenden Blenden, damit die Titelseiten der dahinter eingestellten Broschüren und Werbeblätter von vorne gesehen werden können.

Das Regal hängt dort schon seit längerem und ist immer gut gefüllt. Vieles ist reine Reklame, als “Information” getarnte Schriften von Pharmaherstellern.

Im Juni 2018 sind wieder neue Hefte gekommen. Auf dem Tisch liegen die druckfrischen Exemplare der “ORTHOpress”. Von der kommen immer mehrere Exemplare und die Arzthelferinnen legen den Stapel dort aus.

Groß:
http://ariplex.com/carlixon/pix/WARTEZIMMER_JUNI_2018_003.jpg

Im Regal fallen diese beiden Hefte auf, sowohl wegen des großen Formats als auch wegen ihrer Titelseiten:

Groß.:
http://ariplex.com/carlixon/pix/WARTEZIMMER_JUNI_2018_002.jpg

Groß.:
http://ariplex.com/carlixon/pix/WARTEZIMMER_JUNI_2018_001.jpg

“Den Mondeinfluß zur Gesundheitspflege nutzen” und “Louise Hay – Gesundheit für Körper und Seele” heißt es bei “Deine Gesundheit – natürliche und effektive Heilmethoden”, Heft September/Oktober 2017. Auch andere, geistig ähnlich unterbelichtete Esoterik gab es – zum Beispiel Hefte mit Astrologie. Dabei tut der Arzt sehr wissenschaftlich und überhaupt nicht der Esoterik zugeneigt. Warum ist dann so etwas in seinem Wartezimmer?

“Health – Naturheilkunde, Ernährung, Bewußtes Leben” ist ein ganz besonderes Kaliber. Gemacht ist das Heft, man sieht es am Logo oben rechts, für das “Zentrum der Gesundheit”, eine Firma, deren Angebot noch schlechter ist als ihr Ruf.

Die Verbraucherzentrale Hamburg über “Zentrum der Gesundheit”:

“ErnährungstrendsErnährungsportale: Verkauf statt Aufklärung”
https://www.vzhh.de/themen/lebensmittel-ernaehrung/ernaehrungstrends/ernaehrungsportale-verkauf-statt-aufklaerung

https://www.vzhh.de/sites/default/files/medien/166/dokumente/13-06_vzhh_Untersuchungsergebnisse_Check_Ernaehrungsportale.pdf

Groß:
http://ariplex.com/carlixon/pix/VZHH_ZDG_WEBSITE_CHECK_1_800.jpg

“Zentrum der Gesundheit” ist indiskutabel. Und dann auch noch in einer Arztpraxis…

“Zentrum der Gesundheit” geht gar nicht!

.

Das Regal ist nicht sehr dick, sein Zweck ist die Schau nach vorne. Wer achtet da schon auf den Aufkleber an der Seite, sehr dezent so angebracht, daß er zur Wand hin zeigt, neben den Stuhl in der Ecke? Die Schrift ist so klein, daß man sie auch nur aus der Nähe entziffern kann. Man hält den Aufkleber, wie in der Möbelbranche üblich, für Angaben des Herstellers.

Der Aufkleber:

Groß:
http://ariplex.com/carlixon/pix/IDS_WANDREGAL_AUFKLEBER_JUNI2018_1.png

Der Text:

[*quote*]
——————————————
Dieses Display ist Eigentum der IDS Deutschland.

Das Einlegen von Fremdbroschüren ist untersagt.

IDS Deutschland
Klostergut Fremersberg
D-76530 Baden-Baden
T 07221 39 39 639
F 07221 39 39 666

Informationen zum IDS Service
info@medi-service.de
www.medi-service.de
——————————————
[*/quote*]

.

Das Regal gehört gar nicht dem Arzt, sondern einer Firma, die es dort aufgehängt hat und über ihr Eigentum wacht!

.

Wer ist “IDS Deutschland”? Wer ist “medi-service.de”?
.

    http://medi-service.de
    [*quote*]
    ——————————————
    Servicegesellschaft für Informationen im Gesundheitswesen

    Medi-Service

    Mehrere zehntausende Ärztinnen und Ärzte lassen sich in Deutschland kostenfrei ihre Praxen mit dem Service an Gesundheitsinformationen beliefern und betreuen.

    Der Vorteil: alles kostenfrei, informativ und Ihre Räume werden inhaltlich gepflegt und geordnet.

    Ihr Servicenutzen als Arzt für Ihre Patienten wird weiter bereichert.

    Ihre Patienten danken es Ihnen.

    Sie freuen sich über Warenproben, lesenswerte Zeitschriften und Einzelinformationen zu Gesundheitsthemen.

    Eine Arztumfrage ergab für den Service die ?-Note 1.6.

    Die Qualität der Informationen und Programmthemen wurde mit der Note 1.8 bewertet.

    So einfach gehts:

    IDS montiert das Display in ca. 30 min und bestückt es in regelmäßigen Abständen mit interessanten

    Arztinformationen, Zeitschriften, Ratgeber, Broschüren zu den unterschiedlichsten Gesundheitsthemen, die das Umfeld Ihrer ärztlichen Fachrichtung tangieren.

    Dazu gibt es Muster- und Warenproben für Sie und Ihre Patienten.

    Mediposter ergänzen die angesprochenen Themen.

    IDS bietet durch eine fünfstellige Zahl angeschlossener Ärzte den Verbrauchern Zugang zu gesundheitlichen Verbraucher- und Ratgeberthemen.

    IDS sorgt so für aktiv angenommene Gesundheitsinformtionen bei der Bundesbevölkerung, bei Ärzten, Apothekern und tariert divergierende Informationsbedürfnisse zwischen den medizinischen Experten und den Vermarktungsintentionen der Pharma- und Konsumgüter -Industrie und institutionellen Partnern aus.

    mediservice A

    IDS – Information-Display-Service

    IDS bietet durch eine fünstellige Zahl angeschlossener Ärzte den Verbrauchern Zugang zu gesundheitlichen Verbraucher- und Ratgeberthemen.

    Dies koordinert und distribuiert IDS als Koordinierungsstelle und Exekutivorganisation.

    IDS sorgt so für aktiv angenommene Gesundheitsinformtionen bei der Bundesbevölkerung, bei Ärtzen, Apothekern und tariert divergierende Informatinosbedürfnisse
    zwischen den medizinischen Experten und den Vermarktungsintentionen der Pharma- und Konsumgüter -Industrie und institutionellen Partnern aus.

    mediserviceB

    Impulskontakt
    Contact us
    dc881

    Wir sind gerne für Sie da. Montag bis Freitag 8.00 bis 17.00 Uhr.

    Klostergut Fremersberg
    76530 Baden-Baden
    Telefon: 49 (0)7221 39 39 639
    Email: impuls@ids-deutschland.de

    impuls@IDS-Deutschland.de

    Medi-Service
    Klostergut Fremersberg
    76530 Baden-Baden
    http://www.hauckautoren.de

    Impressum

    Verantwortlich für den Inhalt:

    IDS Information -Display -Services GmbH Deutschland
    Klostergut Fremersberg
    D-76530 Baden-Baden
    Tel. 49 (0)7221 39 39 639
    Fax 49 (0)7221 39 39 666

    eMail: impuls@ids-deutschland.de

    Geschäftsführung Deutschland / D:
    Peter Wolf, Dipl.-Betriebswirt (BA) Hon. Doz. (DH)
    Mitgl. Prüf.-Kom. (DH)

    Geschäftsführung / Holding / NL – Niederlande:
    Dr. Paul J. C. Smulders
    Hans C. W. de Cler

    Handelsregister: Amtsgericht Mannheim
    HRB 711 244, USt.-IdNr.: DE 157030423

    Grafik, Script & Realisation:

    Movision Design
    Agentur für online & Print Medien
    Schlosserstr. 16

    76437 Rastatt

    Internet: www.movisiondesign.de
    eMail: info@movisiondesign.de

    © 2016
    Rechtliche Hinweise: Alle Rechte Vorbehalten.
    Texte, Bilder und Layout/Gestaltung unterliegen dem Schutz
    des Urheberrechtes und anderer Schutzgesetze.
    Der Inhalt darf nicht kopiert, in Datenbestände abgespeichert
    oder Dritten zugänglich gemacht werden.
    Für externe Links wird keine Haftung Übernommen.
    Copyright © 2016. IDS-Deutschland. All rights reserved. Design by movisiondesign.de
    ——————————————
    [*/quote*]

Aber das ist noch nicht alles! So richtig interessant wird es, wenn man vor Ort nachhakt – und dabei unter anderem erfährt:

Wer eine Arztpraxis hat, kann an dem Segen der Information teilhaben und muß dazu lediglich einen Vertrag unterschreiben. Das Regal stellt die Firma, und sie befüllt es auch. 4x im Jahr.

Die Regalauffüller kommen unangemeldet und machen alles selbst. Weder Arzt noch Arzthelferinnen müssen sich um etwas kümmern. Wie angenehm.

Möchte man den Servicevertrag kündigen, ist auch das kein Problem: In 6-8 Wochen kommt Jemand vorbei und das Regal wird abgebaut.

Nun gibt es bei der Angelegenheit ZWEI Seiten: den Arzt, der sein Wartezimmer zur Verfügung stellt, und dann diejenigen, die den Inhalt liefern.

Die Firma ist nur der Vermittler und Organisator. Der eigentliche Inhalt kommt von Firmen, die ihre Werbung in die Arztpraxis bringen wollen. Eines ist ja klar: Es geht um Werbung. Nur um Werbung. Umsonst ist der Tod, und der kostet das Leben. Wie passend: in der Arztpraxis beides so nahe bei einander…

Aus der Sicht eines Händlers oder Diensteanbieters sieht die Sache so aus:

Die Firma verteilt 4x im Jahr und besucht dazu die vertragsgebundenen Ärzte. Je nach Materie kann sich der Anbieter Bereiche heraussuchen, zum Beispiel geographisch oder nach Praxisausrichtung, zum Beispiel “Allgemeinmediziner”. Davon gibt es 8000, sagte man mir.

Ein Auszug aus dem Angebot, wie es mir mitgeteilt wurde:

8000 Allgemeinmediziner
5400 Gynäkologen
4500 Kinderärzte
1500 Urologen
3000 Dermatologen
2000 Orthopäden
4500 Zahnärzte
1000 Kardiologen

Das ist beachtlich. Wer als Patient hätte davon etwas geahnt?

Auch Mütter sind ahnungslos darüber, daß es im Angebot gibt

7000 Hebammen

Da wundern

300 Kliniken

kein bißchen. Ganz überraschend für Alle dürfte sein:

10000 Kindergärten

Eine Welt für sich. Reklame in der Arztpraxis und in Kliniken, bei Hebammen und sogar im Kindergarten.

Orthopäden, um auch das zu erwähnen, werden nicht so oft besucht. Es hängt eben alles von der medizinischen Fachrichtung ab.

Die Kosten sind dagegen wohl ungefähr gleich: 2,40 Euro pro Besuch. Dabei ist es weniger wichtig, ob es sich um große und schwere Magazine handelt oder um Reklameflyer wie diesen:

Vorderseite eines Flyers für ein homöopathisches Mittel

Groß:
http://ariplex.com/carlixon/pix/WARTEZIMMER_JUNI_2018_HOMEO_ORTHIM_1.jpg

Innenseite des Flyers für ein homöopathisches Mittel

Groß:
http://ariplex.com/carlixon/pix/WARTEZIMMER_JUNI_2018_HOMEO_ORTHIM_1.jpg

.
Dieser Flyer ist gezielte Reklame für ein Medikament. Als Fremdreklame ist diese Reklame für Ärzte eindeutig verboten. Aber sie findet statt. Wer ist dafür verantwortlich?

Zunachst einmal der Hersteller und der Händler, die den Werbeauftrag zum Verteilen erteilen. Und natürlich der Arzt, in dessen Praxis all das abläuft. Er ist der Hausherr und er ist haftbar.

Damit kommen wir zu der FÜR JEDEN wichtigen Frage:

Kann ein Arzt sich aussuchen, was in dem Regal ausgestellt wird?

Die Antwort ist: NEIN!

Hier gerät man in Bereiche des Staunens, des fassungslosen Staunens … und der erschütternden Erkenntnis, daß der Arzt, dem man vertraut, wohl doch nicht so ganz der Wahre ist, für den man ihn immer gehalten hat.
.

Zurück zum Geld, das ist doch für die Firma und ihre Auftraggeber das Wichtigste. Pro Praxisbesuch 2,40 Euro pro Flyer oder Magazin. Will der Hersteller den gezeigten Flyer in die 8000 Praxen “Allgemeinarzt” auslegen lassen, kostet ihn das rund 19.000 Euro.

Dafür liegen die Flyer dort bis zum nächsten Besuch – 3 Monate.

Üblicherweise – das scheint ein Erfahrungswert zu sein – werden 10 Exemplare ausgelegt. Abgesehen von den Kosten für Entwurf und Druck der 80.000 Flyer sind das 19.000 Euro für 80.000 Stück. Das Auslegen eines einzelnen Exemplars kostet also rund 24 Cent. Das ist ein beachtlicher Betrag. Auch das hätte ein Patient ganz bestimmt nicht gedacht, wenn er so einen Flyer im Wartezimmer findet.

Der Arzt stellt sein Wartezimmer zur Verfügung, bekommt dafür allerdings kein Geld bezahlt! Nein, das viele Geld wandert in die Kasse der Firma…!

Mit einer Tabelle der Daten der Kassenärzlichen Bundesvereinigung (
http://gesundheitsdaten.kbv.de/cms/html/17077.php) habe ich in 2 Spalten die Zahlen verglichen:

Links die Zahlen der in Deutschland insgesamt tätigen Ärzte in Praxen und rechts habe ich die Zahlen der mit IDS vertragsgebundenen Ärzte eingetragen [1]:

Tabelle:
[*quote*]
——————————————–
AMBULANT TÄTIGE ÄRZTE in 2016 mit IDS-Vertrag
———————————————————
insgesamt ………………….151.989 18.900
Allgemeinärzte …………….. 41.032 8.000
Anästhesisten ……………… 3.930
Augenärzte ………………… 6.097
Chirurgen …………………. 4.656
Frauenärzte ……………….. 11.500 5.400
HNO ………………………. 4.413
Haut ……………………… 4.443 3.000
Internisten ……………….. 25.289
Kardiologen ……………….. ?.??? 1.000
Kinderärzte ……………….. 7.244 4.500
Kind.-Jug.-Psychiater ………. 1.127
MKG-Chirurgen ……………… 1.212
Nervenärzte ……………….. 7.821
Orthopäden ………………… 7.222 2.000
Radiologen ………………… 3.787
Urologen ………………….. 3.094 1.500
ärztl. Psychotherapeuten ……. 3.041
gesonderte fachärztl. Versorgung 4.916
sonstige Fachgebiete ……….. 619
ohne Facharztbezeichnung ……. 10.546

Hebammen ………………….. 7.000
Kliniken ………………….. 300
Zahnärzte …………………. 4.500
Kindergärten ………………. 10.000
——————————————
[*/quote*]

Laut http://www.ids-deutschland.de/cms/#copartner sind es 18.900 Vertragsärzte. Die Summe der mir genannten Zahlen ist jedoch 27.900. Ist IDS in der Web-Seite zurückhaltender oder ist diese nur nicht auf dem neuesten Stand? Nachprüfen kann man das als Außenstehender leider nicht.

Aber schauen wir doch einmal, wie die Verteilung grob aussieht:

Selbst bei der zurückhaltenden Zahl von 18.900 Vertragsärzten wäre das jeder achte Arzt in Deutschland.

Bei den Allgemeinärzten wäre es rund jeder fünfte.

Bei den Frauenärzten wäre es rund die Hälfte und bei den Hautärzten mehr als 2/3!

Bei den Kinderärzten wären es 62 Prozent und bei den Urologen 48 Prozent.

Das alles ist alles andere als eine Kleinigkeit. Und all das, diese gesamte Hintergrundinformation, geht an der Bevölkerung vorbei. Aber das nicht: die geballte Reklamedusche, die Einen in der Arztpraxis heimsucht.

Was schreibt http://medi-service.de in ihrer Web-Site?:

[*quote*]
——————————————
Medi-Service

Mehrere zehntausende Ärztinnen und Ärzte lassen sich in Deutschland kostenfrei ihre Praxen mit dem Service an Gesundheitsinformationen beliefern und betreuen.
——————————————
[*/quote*]

Mehrere zigtausend Ärzte überlassen ihr Wartezimmer einer Firma, die autonom entscheidet, was sie dort an Reklame verteilt.

Warum tun sie das?

Warum sollten Ärzte ein Interesse daran haben, in ihrer Praxis Reklame auszulegen OHNE dafür bezahlt zu werden? Noch dazu, wo sie über Art und Umfang der Reklame nicht mitbestimmen können…

In

“Das Wartezimmer als Spiegel der Arztpraxis”
http://ariplex.com/folia/archives/2115.htm

habe ich das schon angedeutet: “Kommerzielle Interessen” kann es in zwei Richtungen geben:

1. Geld einnehmen

2. Ausgaben einsparen

Während es leicht ersichtlich ist, daß Werbung in einer Arztpraxis Geld einspielt, ist das Gegenstück schwerer zu durchschauen.

Bei Werbung in einer Arztpraxis denkt man Leistungen, die dem Arzt Geld BRINGEN. Also zum Beispiel IgeL-Leistungen, für die der Arzt bei Durchführung bezahlt wird.

Der Betrieb einer Arzt-Praxis bedeutet jedoch auch Ausgaben. Wenn für eine bestimmte Sache weniger oder gar kein Geld bezahlt werden muß, ist dies für den Arzt ein geldwerter Vorteil. Der kann sich dadurch einstellen, daß zum Beispiel Leistungen für den Arzt kostenlos erbracht werden oder durch kostenlose Leistungen ersetzt werden. Wobei die Frage ist, was für Leistungen das überhaupt sind. Denn: Wer gewerblich in einem harten gewerblichen Umfeld eine Leistung kostenlos erbringt, tut dies nicht altruistisch, sondern aus wirtschaftlichem und oder politischem Kalkül.

Wer erbringt die Leistung für den Arzt kostenlos? Der Reklameverteiler. Nicht altruistisch, sondern von seinen Auftraggebern gut bezahlt.

Welchen Vorteil hat dann der Arzt? Sehr einfach: Er muß seine Patienten bei Laune halten, während sie im Wartezimmer “in der Pipeline” sind und darauf warten zu ihm ins Untersuchungs- bzw Behandlungszimmer zu kommen. Was im Wartezimmer ausliegt, dient der Unterhaltung, ist Beschäftigungstherapie. Dafür werden normalerweise Zeitschriften von Lesezirkeln benutzt. Lesezirkel kosten Geld. Ich hatte grob geschätzt einen Betrag von monatlich 50 Euro angenommen für das, was so an Lesezirkel-Zeitschriften in einem normalen Wartezimmer ausliegt. Zur Probe habe ich mir ein Angebot machen lassen.

Das Angebot des Leserkreises DAHEIM

Wenn ich mich nicht verrechnet habe und auch das Kleingedruckte richtig verstanden habe, war meine Vermutung richtig: ca 53 Euro pro Monat kostet ein Abonnement mit 20 Zeitschriften, ein Sonderpreis mit erheblicher Vergünstigung.

Die 53 Euro gelten für NEUE Hefte. Nimmt man solche mit 2-3 Wochen nach Erscheinungstermin, wird es noch einmal deutlich billiger.

Das heißt: “53 Euro ausgeben” auf der einen Seite versus “nichts ausgeben und mittels Regalfüller die Patienten verkaufen” auf der anderen Seite.

Ein Arzt, der sich ein Regal ins Wartezimmer hängen läßt, spart damit im Monat rund 50 Euro. Das ist alles. 50 Euro. Dafür verkauft er, ein Mitglied der Gruppe der Gut- und Bestverdienenden in Deutschland, seine Patienten an eine Reklameverteilerfirma und deren Auftraggeber.
.

Das Angebot des Leserkreises DAHEIM:
ca 18 MB
http://ariplex.com/carlixon/pix/ANGEBOT_LESERKREIS_DAHEIM_JUNI_2018.zip

Lesen Sie das Angebot. Vielleicht ist auch für Sie etwas dabei. Als Gewerbetreibender muß man etwas für seine Kunden tun. Aber auch als Großfamilie oder auch nur Jemand, der mit seinen alten Eltern zusammenlebt: gedruckte Neuigkeiten sind Dinge aus einer alten Welt, die es immer noch gibt. Bedenken Sie dabei: Das sind Dinge, die man schwarz auf weiß in der Hand hat. Dinge, die Einem nicht wie im Internet “ganz individuell” untergejubelt werden.

Jeder, der eine gedruckte Zeitschrift liest, hat die gleiche Zeitschrift wie alle Anderen. Das ist in der heutigen Welt der Lügen eine immer wichtigere Eigenschaft.
.

Wie seriös ist “Zentrum der Gesundheit”?

Kommen wir zurück zum eingangs genannten Magazin “Health – Naturheilkunde, Ernährung, Bewußtes Leben” vom “Zentrum der Gesundheit”. Im März 2017 hat “Pflanzenhunger” bei Youtube zur Frage der Seriosität ein Video hochgeladen:

“Wie seriös ist “Zentrum der Gesundheit”?”
https://www.youtube.com/watch?v=IjXF8hozyVI

[*quote*]
——————————————
Pflanzenhunger
Published on Mar 19, 2017

Ihr habt mich gefragt – ich hab recherchiert!
Wer steckt hinter dem Portal “Zentrum der Gesundheit”? Sind die Informationen dort verlässlich oder ist die Seite unseriös?
Und was hat es mit dem angegliederten Shop auf sich?
——————————————
[*/quote*]

“Pflanzenhunger” hat mehrere Web-Seiten ausgegraben:

“Zum weiter lesen”

Verbraucherzentrale Hamburg
“Ernährungstrends
Ernährungsportale: Verkauf statt Aufklärung”
https://www.vzhh.de/themen/lebensmittel-ernaehrung/ernaehrungstrends/ernaehrungsportale-verkauf-statt-aufklaerung
https://www.vzhh.de/media/396

“Stellungnahme” vom ZdG:
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/verbraucherschutz-hamburg-ia.html
.

Erwähnte Artikel vom “Zentrum der Gesundheit”:

“Krebs und Natron”::
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/backpulver-gegen-krebs.html
http://web.archive.org/web/*/https://www.zentrum-der-gesundheit.de/backpulver-gegen-krebs.html
http://web.archive.org/web/20100807150419/https://www.zentrum-der-gesundheit.de/backpulver-gegen-krebs.html
http://archive.is/YURc4

“Natürliches AIDS-Medikament”::
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/aids-medikament-ia.html
http://web.archive.org/web/20130606190212/http://www.zentrum-der-gesundheit.de/aids-medikament-ia.html
http://archive.is/6XLL7

“Brustkrebs-Selbstheilung”:
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/brustkrebs-selbstheilung-16080462.html
http://web.archive.org/web/20170226064735/http://www.zentrum-der-gesundheit.de/brustkrebs-selbstheilung-16080462.html
http://archive.is/ujpSp

“Über uns”-Seite im Web Archive:
https://web.archive.org/web/*/https://www.zentrum-der-gesundheit.de/wer-wir-sind.html
https://web.archive.org/web/20110304225735/https://www.zentrum-der-gesundheit.de/wer-wir-sind.html
http://archive.is/Yt3mA
.

Ein gutes Beispiel dafür, wie Web-Seiten entweder ganz verschwinden können oder im Lauf der Zeit immer wieder inhaltlich geändert werden. Was ist da noch sicher? GAR NICHTS!

Auf der anderen Seite ist es allerdings nicht so, daß bedrucktes Papier immer die Wahrheit bringt. Gerade bei “Zentrum der Gesundheit” ist höchste Vorsicht geboten! Das wichtige Detail dabei ist: daß man so ein gedrucktes Etwas als Beweismittel hat. Und das habe ich. Aus dem Wartezimmer des Arztes.
.

Die archivierten Web-Seiten des “Zentrum für Gesundheit” beweisen, daß man vor dem “Zentrum der Gesundheit” warnen muß. Die Verbraucherzentrale Hamburg hat es bereits getan. Und sie sollte es wieder und wieder tun. Solche Dinge wie die des “Zentrum für Gesundheit” gehören nicht in eine Arztpraxis. Auch nicht ins Internet. Die sind außerhalb JEGLICHER Diskussion.

Die gehören nicht in eine Arztpraxis. Und doch sind sie da. In einem Regal der Firma IDS. Wer ist dafür verantwortlich?

Das ist auch kein Einzelfall. Immer wieder und wieder sind höchst zweifelhafte Hefte höchst zweifelhaften Inhalts im Wartezimmer. In wieviel tausend Praxen in Deutschland?

Es geht nicht um das eine Heft von “Zentrum der Gesundheit”, denn das ist nur EIN Beispiel. Es geht um das gesamte System, bei dem geltende Gesetze eiskalt gebrochen werden. Es geht um ein System, das dieses Beispiel durchgezogen hat. Es geht um ein System, bei dem Millionen Patienten systematisch hintergangen, indoktriniert und ausgebeutet werden.

Wer ist IDS? Wer steckt dahinter? Warum hat noch niemand etwas gegen diese Organisation getan? “Mehrere zehntausende Ärztinnen und Ärzte lassen sich in Deutschland kostenfrei ihre Praxen mit dem Service an Gesundheitsinformationen beliefern und betreuen.” heißt es.

.

Ich frage nicht, ob wir in einer Bananenrepublik leben, denn die Antwort kennen wir schon. Ich hätte lediglich gerne eine Revolution.

RUHE IST DIE ERSTE BÜRGERPFLICHT!

Monday, July 9th, 2018

Meedia schreibt heute:

    https://meedia.de/2018/07/09/kampf-gegen-fake-news-und-bots-twitter-loescht-eine-million-konten-am-tag/

    [*quote*]
    —————————————–
    09.07.2018 um 12:41 Uhr
    “Kampf gegen Fake-News und Bots: Twitter löscht eine Million Konten am Tag”

    Der Kurznachrichtendienst Twitter ist in den vergangenen zwei Monaten massiv gegen Fake-Accounts und Bots vorgegangen. Laut der Washington Post hat das Unternehmen im Mai und Juni täglich eine Million Nutzerkonten gesperrt. Ziel der Maßnahmen ist es Falschnachrichten und Hassrede zu reduzieren. US-Präsident Trump wünscht sich derweil zwei weitere Konten auf der Lösch-Liste.
    —————————————–
    [*/quote*]

.

In “1984” wird ein Krieg gegen “die Bösen” geführt. Und es wird erzählt, wie notwendig der Krieg ist, und wie gut die Guten sind, daß sie ihn führen.

Ich habe im Lauf der Jahre mehrere Male über Twitter und dessen Nazi-Methoden berichtet:

Twitter ist MITNICHTEN daran interessiert, ein gutes Medium zu sein, sondern ausschließlich daran, die oberste Maxime des Kaiserreichs durchzusetzen:

    “RUHE IST DIE ERSTE BÜRGERPFLICHT!”

Dummes, schleimiges Mittelmaß ist gewünscht. Wer aus dem Rahmen fällt, wird um einen Kopf kürzer gemacht – eine Praxis, die aus totalitären Systemen bekannt ist. Bei Betrachtungen zu Facebook und Twitter wird das geflissentlich ignoriert.

Facebook und Twitter SIND totalitäre Systeme – und sie haben eine solche Macht, daß sie die Macht vieler Staaten weit übertrifft.

Es heißt immer: “Wehret den Anfängen!”

Was ist, wenn es kein Anfänger ist?

Was ist, wenn er schon da ist?

Was ist, wenn er Twitter heißt?

Was tun? Man gibt das Thema einem Journalisten…

Friday, July 6th, 2018

Hin und wieder gibt es Themen, für die ist ein kleiner Blog viel zu klein. Handfeste Skandale gehören vor ein großes Publikum. Was tun? Man gibt das Thema einem Journalisten.

Man gibt das Thema einem Journalisten. Leichter gesagt als getan. Zuerst muß man nämlich einen finden, der etwas mit dem Thema machen könnte. Dann muß man einen finden, der Einem zuhört. Und das Schlimmste: Man muß einen finden, der die Sache auch begreift. Das sind große Hürden – und oft habe ich hinterher festgestellt, daß es einfacher gewesen wäre, doch selbst über das Thema zu schreiben. Einfacher und schneller, denn bis man dem Journalisten etwas erklärt und er es begriffen hat, hätte man die Sache längst dreimal selbst geschrieben. Gespräche mit Journalisten kosten Zeit und Nerven…

Im Laufe der Jahre habe ich mit Zeitungsredaktionen und Fernsehredaktionen zusammengearbeitet, von der Hamburger Morgenpost über TV2 in Norwegen über RAI 3 in Italien bis Radio Canada. Nicht oft. Aber es hat gereicht.

Es ist ja nicht so, daß jedes Thema sofort aufgegriffen und verarbeitet wird. Nein, das ist die extrem seltene Ausnahme. In der Regel werden Themen beschnuppert, liegen gelassen und vergessen. Das erfährt man natürlich erst, wenn es längst zu spät und das Thema wie Gemüse auf dem Wochenmarkt verwelkt ist. Viele Themen haben nur eine sehr begrenzte Haltbarkeit.

Meine erste größere Zusammenarbeit mit einem Sender war 2005 – und sie kostete Nerven. Ich hatte mehrere Texte bereits fertig und konnte sie auf den Server laden, aber das hätte die Recherchen der Redaktion beeinträchtigt. Deswegen hielt ich die Web-Seiten zurück. Mehr als 1/2 Jahr. Es kostete Nerven.

Das Thema kam durch, es wurde gesendet und es war ein Erfolg. Die meisten anderen Themen, auch große Skandale, gingen jedoch ein wie Primeln.

2006 hatte ich einen Buchtext über Impfgegner fertig, eine sehr, sehr umfangreiche Recherche- und Schreibarbeit – und der Verlag wollte sich nach dem Papstbesuch wieder bei mir melden. Man war jedoch so faul, daß man mir nicht einmal eine Absage schickte.

Ich habe den Text dann als eigenständige Domain veröffentlicht, auf

“Impfkritiker
Was man über sie wissen sollte,
wenn man überleben will”
http://www.pharmamafia.com
http://www.impfkritiker.de und
http://www.pharmamafia.de

Es ist der größte und umfangreichste Text, der je über Impfkritiker und deren Hintergründe gemacht wurde. Von mir stammt nur ein Teil des Materials, denn mehrere Autoren haben mir freundlicherweise Teile ihrer Arbeit kostenlos zur Verfügung gestellt.

2009 gab es den Rigividerm-Skandal. Mein fertiger Text gefiel nicht. Also habe ich ihn erweitert und selbst veröffentlicht:

“Der Regividerm-Skandal
Der größte deutsche Medienskandal seit dem 2. Weltkrieg”
http://www.kindersprechstunde.at

Der eigentliche Skandal waren nicht die Vorgänge im WDR selbst, sondern das bundesweite Totschweigen des Skandals. Ein ganz bewußtes Versagen der Medien, die in Nibelungentreue einen der ihren vor der Kritik schützten. Daß die Medien die 4. Macht im Staate sein sollten, daß sie objektiv berichten sollten, oh je, eine schöne Mär. Die Realität ist eine Wagenburg, und wehe dem, der sich ihr nähert…

2010 wurde ein großer Ring von Hamer-Praktizierern entdeckt. Mehr als 1000 Beteiligte. Nichts geschah.

2016 wurde dieser Ring wiederentdeckt mit inzwischen rund 2000 Beteiligten. Nichts geschah.

2017 und 2018 wurden wieder Journalisten informiert. Nichts geschah. Da ist ein riesiger, vermutlich sogar Europa-weiter Skandal, aber die Journalisten schweigen.

“Rückgrad”
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?board=432.0

“2010: Meldung an den ORF”
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9657.0

Rund 2000 “Ausgebildete” in einer sogenannten “Dorn-Therapie”, bei der jedoch außer Dieter Dorn (ein einfacher Mann aus dem Volk, der Medizin macht, indem er den Leuten auf dem Rücken herumdrückt), der die bekannte Zentralfigur ist, eine weitere Person mitspielt: der kriminelle Psychopath Ryke Geerd Hamer, beziehungsweise dessen “Germanische Neue Medizin”, die beim Unterricht nicht nur unterrichtet wurde, sondern ein ganz zentraler Teil der “Ausbildung” ist, wo in großen Postern zu den Knochen usw. die jeweiligen Hamer’schen Erklärungen eingetragen sind.

Ob Hamer davon wußte, ist unerheblich. Der war sowieso wütend auf die Nachahmer und Raubkopierer, die mit “seiner” “Germanischen Neuen Medizin” Geld machen. Viel wichtiger ist die Frage, ob Dieter Dorn wußte, was dort geschah. Leider starb er 2011, so daß man ihn nicht mehr fragen kann. Aber vor seinem Tod war er im Trainingszentrum und muß deswegen die Schulungsmaterialien gesehen haben. Es sei denn, man hat sie ihm ganz bewußt verschwiegen, was ich aber nicht glaube, denn bei 2000 Personen wird die eine oder andere früher oder später doch den Kontakt mit dem Meister gesucht und mit ihm gesprochen haben über die Ausbildung.

Man muß sich die Tragweite einmal vorstellen: Da gibt es rund 2000 Menschen, die als “Heiler” (oder mit welcher Bezeichnung auch immer) Menschen behandeln, und die mit der Germanischen Neuen Medizin nach Ryke Geerd Hamer indoktriniert wurden. Alle Welt denkt, daß die Dorn-Therapie eine rein manuelle Therapie ist – und in Wahrheit ist ein 2000 Mann starkes internationales Netzwerk von Hamer-Anhängern unter diesem Tarnmantel aktiv, außer in Deutschland auch in mehreren anderen europäischen Ländern. Es wird sogar staatlich gefördert. Es gibt einen Bundesverband. Es gibt Landesverbände. Und so weiter. Ein Skandal, der zum Himmel stinkt.

Und Niemand ahnt etwas davon.

Und die Journalisten … schweigen.

In Gelsenkirchen gibt es eine Kinderklinik, die nach Ryke Geerd Hamer’s Germanischer Neuer Medizin behandelt.

“Hamer-Anhänger in der Kinderklinik”
http://www.klinikskandal.com

Und die Journalisten schweigen.

Eigentlich sollten Journalisten sehr beredt sein und ausgiebig über Skandale und Verbrechen berichten.

Eigentlich…

Eigentlich sollten Journalisten lesen und verstehen, sie sollten zuhören und schreiben können.

Eigentlich.

2014 habe ich den Betrug Homöopathie geknackt. Haben Journalisten darüber berichtet? Nein, kein einziger.

Hier sind einige meiner Texte zum Thema:

“Homöopathie: Das Rätsel der “Erstverschlimmerung” gelöst”
http://ariplex.com/folia/archives/565.htm

“Homöopathie: Die “Potenzierung” ist entlarvt als ein Hütchenspielertrick”
http://ariplex.com/folia/archives/570.htm

“Homöopathie ist nichts anderes als Trickbetrug und organisierte
Kriminalität und Korruption”
http://ariplex.com/folia/archives/585.htm

“Beweisstück der Anklage: Auszug aus dem Homöopathischen Arzneibuch”
http://ariplex.com/folia/archives/643.htm

“Beweisstück der Anklage: das Homöopathische Arzneibuch”
http://ariplex.com/folia/archives/647.htm

“Wenn Journalisten pfuschen”
http://ariplex.com/folia/archives/406.htm

Ich will das natürlich nicht überbewerten. Jeder 4.- oder 5.-Klässler hätte das auch gekonnt! Homöopathie ist wirklich ganz einfach. Man muß nur verstehen, wie sie funktioniert. Dazu muß man lesen – und man muß genau hingucken. Zugegeben, ich habe 12 Jahre gebraucht, bis ich darauf gekommen bin. Aber ich habe es geschafft. Ich habe das geschafft, was Millionen Menschen in 220 Jahren nicht geschafft haben. Aber wenn ich mir ansehe, was Journalisten so alles NICHT schaffen, wundert mich gar nichts mehr. Es ist ein Wunder, daß überhaupt etwas funktioniert…
.

2015, ein Jahr später, begann mit Material aus den USA eine sehr aufwendige Recherche über den Betrüger Dewayne Lee Smith und seine Komplizen, die von Saltlake City bzw Herriman in Utah aus ein Wundermittel “BX Protocol” vermarkten (sie tun es immer noch), und die Verbindungen bis in die Schweiz und Großbritannien haben.

“The Dewayne Lee Smith files, BX Protocol, Delta Institute, Utah”
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?board=427.0

Deutsche Journalisten? Fehlanzeige. Nichts. Niemand. Kein einziger Artikel. Gründe wurden keine genannt.

In den USA gibt es einen Paul van Osdol, der bei einem TV-Sender ist, der (unbeabsichtigt) für die Betrügerbande Reklame gemacht hatte. Das reizt natürlich, die Scharte auszuwetzen. Doch er versagte auf der ganzen Linie. Die wirklich riesige Masse an Material (fast 200 MegaByte) wurde kein bißchen berücksichtigt. Statt dessen glänzte er mit einem Hinweis auf die journalistische Ethik.

Einen solchen Hinweis kannte ich schon – von einer Journalistin, die ich seinerzeit als einer der ersten in Deutschland auf Material zum Bombenbau hinwies, das im Netz kursierte. Ich bot ihr damals an, ihren Artikel vor Veröffentlichung kurz zu prüfen, um sicherzustellen, daß inhaltlich alles einwandfrei ist. Sie lehnte erbost ab – mit dem wütendem Hinweis auf “journalistische Ethik”. Der Artikel war denn auch …

Die Fehler wären zu vermeiden gewesen. Aber das widersprach ja ihrer journalistischen Ethik – oder was sie dafür hielt.

Über Paul van Osdol habe ich hier berichtet:

“Paul van Osdol and ‘BX Protocol’ – or: how badly can a ‘journalist’ mess up?”
http://ariplex.com/folia/archives/1555.htm

Merke: Wenn jemand auf “journalistische Ethik” pocht, ist Gefahr im Verzug. Am besten, man schreibt den Artikel selbst, dann stimmt er auch.
.

Es gibt noch weitere Fälle totalen Versagens. Nicht nur bei Journalisten, auch bei anderen Berufsgruppen. So bei weltberühmten Filmschauspielern wie Geena Davis, Tommy Lee Jones, und noch rund 20 anderen. Bei meinen Recherchen über die Hamer-Szene und einen ihrer Ableger, die “Meta-Medizin”, bzw “Meta-Health”, wie man dann umfirmierte, war ich 2007 darauf gestoßen.

“Meta-Health is murder”
“Meta-Medizin ist Mord”
http://www.healbreastcancerawards.org

Ich habe seinerzeit sogar mit dem Büro von Arnold Schwarzenegger, damals noch Gouverneur von Kalifornien, Kontakt aufgenommen. Keine Chance. Nichts.

Und die Journalisten? Schweigen.

Über die Meta-Mediziner hat erst TV2 in Norwegen berichtet. Dort hatte es durch die Meta-Mediziner mehrere Todesfälle gegeben.

.

Hin und wieder gibt es Themen, für die ist ein kleiner Blog viel zu klein. Handfeste Skandale gehören vor ein großes Publikum. Was tun? Man gibt das Thema einem Journalisten.

Wie wäre es mit einem bundesweiten Skandal, bei dem 20.000 Ärzte beteiligt sind? Wäre das kein Thema?

Ein Thema schon. Aber für Journalisten?

Im Juni 2018 bekam ich Material, das ich an mehrere Journalisten weitergab. Gibt man es EINEM Journalisten, wird nichts draus. Und mehreren?

Nachdem ich die Journalisten informiert hatte, geschah … nichts. Nichts. Und nichts.

Weil ich den Drang gewisser Kreise kenne, sich groß in Szene zu setzen mit Themen, die SIE angeblich entdeckt und recherchiert haben, habe ich mir das Vergnügen gemacht, beizeiten eine Boje auszusetzen, scheinbar ganz unverfänglich und ohne Hinweis auf den eigentlichen Kern des Skandals:

“Das Wartezimmer als Spiegel der Arztpraxis”
http://ariplex.com/folia/archives/2115.htm
.
Faites vos yeux!

Der Journalist sah die Story nicht.

Wednesday, June 6th, 2018

Die verlogene Moral bzw Ethik bzw vorsätzliche Unfähigkeit des real praktizierten Journalismus in Deutschland ist seit Jahrzehnten bekannt. Viele Mißstände wurden Journalisten mitgeteilt – und von diesen ganz bewußt ignoriert. Selbst auf dem Silberteller überreichtes Material wurde beantwortet mit “Ich sehe die Story nicht.”

Der Journalist sah die Story nicht. Der Bürger jedoch sah sie sehr wohl. Und er hatte das Material. Er saß an der Quelle. Er. Nicht der Journalist. Doch das kümmerte den Journalisten nicht. Denn er sah die Story nicht…

Der Journalist sah die Story nicht. Was blieb dem Bürger anderes übrig als selbst ins WWW zu gehen und selbst zu veröffentlichen?

Mit dem Aufkommen des Internets gab es endlich die Möglichkeit, den Flaschenhals “gewerblicher Journalismus” zu umgehen und selbst zu veröffentlichen.

Der Journalist sah die Story nicht. Der Bürger jedoch sah sie sehr wohl. Und er hatte das Material. Er saß an der Quelle. Er. Nicht der Journalist. Doch das kümmerte den Journalisten nicht. Denn er sah die Story nicht…

Was den Journalisten allerdings bekümmerte: Daß immer mehr Leser verschwanden in die Tiefen des WWW, daß immer weniger auf Papier gedruckt wurde, daß die Luft um ihn herum immer dünner wurde.

Doch die Story sah er nicht.

Was er aber sah: frei herumliegendes Material im WWW, in den so geschmähten Blogs und Foren. Man braucht sich bloß dies oder jenes zu kopieren, umzuwursten und – wie bei Huffington oder Vice – aufzuheizen, aufzupeitschen und als ganz tolle Neuigkeiten in die Welt zu posaunen. Der Heißsiederjournalismus – voll im Trend mit “Trending” – als Massenaufheizer und Abzocker. Nichts weiter als eine weitere Form des Parasitenjournalismus. Inzwischen auch mit Krautfunding.

Die Wahrheit und die Fakten jedoch… ,die gibt es nur an der Quelle.

Die Nazi-Schweine von Twitter haben wieder zugeschlagen

Thursday, May 17th, 2018

Ich bin ein sehr friedlicher und freundlicher Mensch. Bei Nazis allerdings mache ich eine Ausnahme.

Immer und immer wieder werden bei Twitter Accounts gesperrt wegen angeblich automatisierten Verhaltens. Bots von Porno-Spammern jedoch werden trotz tausender Beschwerden nicht gesperrt. Ebenso werden Accounts von Berufsverbrechern nicht gesperrt, obwohl bekannt ist, daß die am Tod von Kranken mindestens mitschuld sind.

Wer sich auf diese Weise mit Verbrechern gemein macht wie Twitter es tut, der kann nicht erwarten, mit Glacee-Handschuhen angefaßt zu werden.

Auf höfliche Anfragen, alleine von mir waren es HUNDERTE in den letzten Jahren, hat Twitter noch nie reagiert. Twitter ist institutionalisierte Gewalt.

.

Der Screenshot von heute, 17.5.2018:

    https://twitter.com/account/access?lang=en

    [*quote*]
    ——————————————————
    Your account has been locked.

    LMHI 2016 org
    @LHMI2016org

    What happened?
    Your account appears to have exhibited automated behavior that violates the Twitter Rules. To unlock your account, please complete the steps below and confirm that you are the valid account owner.
    What you can do:
    To unlock your account, you must do the following:

    Pass a Google reCAPTCHA challenge
    Verify your phone number

    When you tap ‘Start’, Google may collect and use information about you, your device, and browser. View Google’s Privacy Policy.
    ——————————————————
    [*quote*]

.

Die irische Zeitung “The Independent” hat vor 2 Tagen vor neuen Machenschaften von Twitter gewarnt:

    https://www.independent.ie/business/technology/news/twitter-to-start-hiding-comments-from-suspected-trolls-in-conversations-36909901.html

    [*quote*]
    ——————————————————
    Twitter to start hiding comments from suspected ‘trolls’ in conversations

    The company says it will deploy a screen saying “show more replies” in front of responses that its systems adjudicate as vexatious, cynical or calculated to offend

    Adrian Weckler
    May 15 2018 5:00 PM

    Twitter is to start hiding comments from suspected ‘trolls’ in communal conversations and debates, even though such comments may not violate its terms of service.

    […]
    ——————————————————
    [*quote*]

.

Der Aufbau von “1984” hat Namen: Twitter, Facebook, Disqus, …

Der Zeitungsartikel befaßt sich mit diesem Statement von Twitter’s Oberster Heeresleitung, Abteilung “Geistige Gesundheit”.

    https://blog.twitter.com/official/en_us/topics/product/2018/Serving_Healthy_Conversation.html

    [*quote*]
    ——————————————————
    Serving Healthy Conversation

    By Del Harvey and David Gasca
    Tuesday, 15 May 2018

    In March, we introduced our new approach to improve the health of the public conversation on Twitter. One important issue we’ve been working to address is what some might refer to as “trolls.” Some troll-like behavior is fun, good and humorous. What we’re talking about today are troll-like behaviors that distort and detract from the public conversation on Twitter, particularly in communal areas like conversations and search. Some of these accounts and Tweets violate our policies, and, in those cases, we take action on them. Others don’t but are behaving in ways that distort the conversation.

    To put this in context, less than 1% of accounts make up the majority of accounts reported for abuse, but a lot of what’s reported does not violate our rules. While still a small overall number, these accounts have a disproportionately large – and negative – impact on people’s experience on Twitter. The challenge for us has been: how can we proactively address these disruptive behaviors that do not violate our policies but negatively impact the health of the conversation?

    A New Approach

    Today, we use policies, human review processes, and machine learning to help us determine how Tweets are organized and presented in communal places like conversations and search. Now, we’re tackling issues of behaviors that distort and detract from the public conversation in those areas by integrating new behavioral signals into how Tweets are presented. By using new tools to address this conduct from a behavioral perspective, we’re able to improve the health of the conversation, and everyone’s experience on Twitter, without waiting for people who use Twitter to report potential issues to us.

    There are many new signals we’re taking in, most of which are not visible externally. Just a few examples include if an account has not confirmed their email address, if the same person signs up for multiple accounts simultaneously, accounts that repeatedly Tweet and mention accounts that don’t follow them, or behavior that might indicate a coordinated attack. We’re also looking at how accounts are connected to those that violate our rules and how they interact with each other.

    These signals will now be considered in how we organize and present content in communal areas like conversation and search. Because this content doesn’t violate our policies, it will remain on Twitter, and will be available if you click on “Show more replies” or choose to see everything in your search setting. The result is that people contributing to the healthy conversation will be more visible in conversations and search.

    Results

    In our early testing in markets around the world, we’ve already seen this new approach have a positive impact, resulting in a 4% drop in abuse reports from search and 8% fewer abuse reports from conversations. That means fewer people are seeing Tweets that disrupt their experience on Twitter.

    Our work is far from done. This is only one part of our work to improve the health of the conversation and to make everyone’s Twitter experience better. This technology and our team will learn over time and will make mistakes. There will be false positives and things that we miss; our goal is to learn fast and make our processes and tools smarter. We’ll continue to be open and honest about the mistakes we make and the progress we are making. We’re encouraged by the results we’ve seen so far, but also recognize that this is just one step on a much longer journey to improve the overall health of our service and your experience on it.

    @delbius
    Del Harvey
    ?VP, Trust and Safety, Twitter

    @gasca
    David Gasca
    ?Director, Product Management, Health

    Only on Twitter
    @TwitterSafety?
    ——————————————————
    [*quote*]

.

Dieser Satz, er wird vom “Independent” erwähnt, zeigt die Dreistigkeit des Vorgehens der Twitter-Manipulation:

    [*quote*]
    ——————————————————
    how can we proactively address these disruptive behaviors that do not violate our policies but negatively impact the health of the conversation?
    ——————————————————
    [*quote*]

Obwohl die Äußerungen der User NICHT gegen die “offiziellen” Regeln von Twitter verstoßen, werden diese User mundtot gemacht, indem ihre Tweets gezielt unsichtbar gemacht werden. Wie? Indem sie anderen Usern selektiv nicht gezeigt werden. So einfach ist das.

Diese Methode ist ganz und gar nicht neu, auch wenn das Twitter-Statement vom 15.5.2018 diesen Eindruck erwecken soll, sondern SEIT LANGEM IM EINSATZ. Bei meinen sehr gründlichen Tests habe ich dies überaus deutlich bemerken können. Unter anderem wird nach Wörtern gefiltert: Beim Auftauchen gewisser Wörter werden die User mundtot gemacht. Die Reaktionen des Zensur-Systems erfolgen SEHR schnell und sind sofort bemerkbar.

.

Twitter ist organisierte Manipulation – und als solche organisierte Kriminalität. Der Umfang ist so groß, daß Twitter eine sehr ernste Gefahr für die politische Lage in nicht wenigen Ländern ist.

Ich habe absolut nichts gegen große Organisationen. Ich habe auch absolut nichts gegen solche Versammlungsplätze wie Twitter. Wenn jedoch die Struktur dieser Organisationen vorsätzlich Informationen fälscht oder unterschlägt, oder sich sogar erdreistet, Menschen in voller Absicht und gezielt “kaltzustellen”, sind diese Organisationen wegen dieses Terrorismus sofort zu beseitigen.

Twitter muß zerschlagen werden.

-30-

Knappschaft begeht Datenspionage und Netzmißbrauch

Sunday, May 6th, 2018

In der “Seattle Times” wurde ein Artikel über Impfgegner veröffentlicht:

Großklotzig in der Mitte prangt über dem Artikel eine Reklame der Knappschaft:

.

Warum ist da diese Reklame?

Wahrscheinlich habe ich vor einiger Zeit bei Twitter die Knappschaft erwähnt. Dabei haben Spider Verbindungsdaten gestohlen.

Beim Aufrufen der Web-Seite der “Seattle Times” werden von Reklamefirmen Daten zusammen gefügt und mein Browser wiedererkannt. Wiedererkannt, weil die Reklamefirmen über die gestohlenen Verbindungsdaten direkt oder indirekt verfügen können.

Dabei spielt es keine Rolle, ob die Knappschaft selbst persönlich diese Daten besitzt. Es reicht, wenn sie als Auftraggeber von Reklameveröffentlichungen die Dienste derartig operierender Reklamefirmen in Anspruch nimmt.

Die Knappschaft ist als Auftraggeber Komplize der Reklamefirmen und der Datendiebe.

.

Wenn ich eine amerikanische Zeitung im WWW lese, dann will ich amerikanische Firmen sehen und keinen Murks aus Deutschland. Ich will keinen Murks sehen von Firmen wie der Knappschaft, die als Komplizen Datendiebstahl begehen.

Erst recht will ich auf dem Bildschirm keine Reklame jener Firma “Knappschaft” sehen, die verwickelt ist in den Skandal in der Kinderklinik in Gelsenkirchen:

http://www.klinikskandal.com

Twitter’s Erbärmlichkeit auf den Punkt gebracht

Sunday, January 7th, 2018

Twitter ist ein menschenverachtendes, parasitisches Ausbeutungssystem.

Twitter gaukelt den Usern vor, man würde ihnen zuhören. Man würde lesen, was sie schreiben. Sie würden beachtet.

Als ich vor mehreren Jahren bei Twitter Mercola beobachtete, einen gemeingefährlichen amerikanischen Gesundheitsbetrüger, der nicht einmal davor Halt macht, für den kriminellen Psychopathen Ryke Geerd Hamer, auf dessen Konto hunderte Tote gehen, ausgiebig Reklame zu machen, war zu sehen, daß die Reaktionen der mehr als 60.000 “Follower” Mercola’s nahezu null waren.

Heute, am 7.1.2018, ein anderes Beispiel: Brian Brushwood (ein netter und freundlicher Mensch, der sogar Mäuse [1] aus seiner Wohnung mit einer eigens im Versandgeschäft gekauften Lebendfalle fängt und sie dann im Garten wieder aussetzt) mit seinen sagenhaften 1,73 MILLIONEN “Followern”:

.

Trotz der riesigen Zahl von 1,73 Millionen “Followern” selbst nach mehr als einer Woche Beobachtungszeit nur extrem schwache Reaktionen der Zuhörerschaft:

.

Bei der Maus [1] gibt es ein paar mehr Reaktionen. Aber auch deren Zahl steht in keinem Verhältnis zu der riesigen Zahl von 1,73 Millionen Followern.

Eine kleine private Web-Site hat mehr Besucher. Tun sich mehrere Kleine zusammen, vergrößert sich ihre Leserschaft deutlich. Das TG-1, ein Forum, auch nichts anderes als ein Zusammenschluß mehrerer Aktiver und ihrer Besucher und Freunde, nicht einmal besonders groß (nur ca 5000 Threads sichtbar), kommt im Monat auf über 200.000 Besucher.

Es geht nichts über “Vitamin B”.

Bandbreite.

.
.

[1]
Flurschäden der Maussuche:

https://twitter.com/shwood/status/949525779800645634

Fang geglückt:

https://twitter.com/shwood/status/949832182205419520

Ab in die Freiheit!:

https://twitter.com/shwood/status/949834491358535680

.
.

https://twitter.com/shwood

Twitter ist ein Haufen Nazischeiße

Saturday, December 16th, 2017

Nun hat Twitter zum dritten Mal meinen Account gesperrt. Erst http://www.twitter.com/aribertdeckers ,dann http://www.twitter.com/aribertdeckers2 und jetzt http://www.twitter.com/aribertdeckers3

Die “Begründung” ist jedes Mal die gleiche: “automated behavior”, was in sich schon ein geisteskranker Witz ist.
.

Interessant ist dann die weitere Prozedur: Twitter erpreßt die Herausgabe einer Telefonnummer. Gebe ich die Nummer ein, kommt als weitere idiotische Reaktion von Twitter: diese Nummer ist “unsupported”.

Twitter ist Nazischeiße.

.
.
—–
addendum, 17.12.2017:

Nachdem der Account aribertdeckers3 von den Twitter-Naziadmins geblockt wurde (und außerdem nicht einmal ein Logo gehabt hatte), habe ich ein neues Logo gemacht:

Das Bild ist entstanden aus einem Foto der ersten Bremerhavener Space-Invaders aus der Zeit um 1900, in einem der schönsten Jugendstilhäuser:

Von außen sieht der Account so aus:

.
.
Jedoch, kaum daß das Logo hochgeladen ist und die Angabe “I am world’s best expert on homeopathy * 1789 Mars” eingegeben ist, drehen die Nazis wieder durch und der Account ist geblockt:

.
Twitter fordert, man müßte die Telefonnummer eingeben. Was sich aber als Lüge erweist, denn Twitter nimmt die Nummer nicht an, egal wie man sie schreibt, mit Länderkennung, ohne Länderkennung, mit Klammern, ohne Klammern, und so weiter:

.
Nach mehreren Versuchen setzt Twitter noch eine Lüge obendrauf:

.
.
Das Maß ist voll. Twitter hat mehr als 300 Millionen User. Diese Nazi-Praktiken Twitter’s sind ein klarer Verstoß gegen die amerikanische Verfassung.

Heiko Maas’ Netzwerkskontroll-Nazi Twitter.com dreht endgültig durch

Thursday, December 14th, 2017

Twitter ist bekannt dafür, daß Spam-Bots und Porno-Bots ungeniert Accounts der User vollschmieren. Die hinterhältigste Weise besteht darin, daß sich diese Bots als Follower an die Accounts der User “ankleben” und dadurch die Accounts der User als Falle mißbrauchen und beschädigen.

Bisher war es möglich, Twitter in einem “Report” diese Aktivitäten relativ einfach zu melden. Heute hat Twitter eine völlig neue Meldeprozedur installiert, für die die Bezeichnung “kleinkariert” noch die höchste Schmeichelei wäre.

Vor allem: Spam-Bots und Porno-Bots können nicht mehr gemeldet werden.

Noch schlimmer: Wenn es den Admins nicht paßt, daß man etwas meldet, wird man AUTOMATISCH ignoriert und geht im System unter.

Wer sich also in einer Follower-Wolke von Porno-Idioten übelster Sorte findet, sollte sich nicht wundern, denn Twitter will genau das.

Die großen Zahlen von Followern, mit denen den Usern vorgegaukelt wird, wie wichtig sie wären, sind zu einem sehr großen Teil von Bots erzeugt. Weil Twitter die Follower in der Liste der Follower NICHT chronologisch anzeigt, muß man weiter nach unten rollen – und sieht dort, wer sich alles angehängt hat…
.

Die neue Melde-Prozedur

Groß:
http://ariplex.com/carlixon/pix/TWITTER_REPORT_1_20171214_FULLSIZE.jpg

.

Porno-Bots sind eine Beleidigung des Account-Inhabers und der User. Sehen Sie nun, was Twitter treibt…

“Beleidigung” anklicken

“Beleidigung” angeklickt und es erscheint:

.

Wer ist man? Die “Behörde”?

.

WAS will man melden?

Nur “Tweet” oder “Profil”? Das ist lächerlich.. Das GESAMTBILD zählt. Und DAS kann man nicht melden!

Ein einzelner Tweet? Das ist lächerlich. Porno-Spammer haben teilweise eine ganze Flut übelster Bilder, mit denen man auf keinen Fall in Verbindung gebracht werden möchte. Und Haßtiraden und andere Angriffe sind weiß-Darwin nicht auf einen einzelnen Tweet beschränkt.

Das “Profil” ist nur die Selbstdarstellung des betreffenden Bots. Die Tweets sind darin NICHT enthalten.

.

Wo im “Profil” befindet sich der anstößige Inhalt?

Wie man sieht, sind die Tweets als Gesamtheit NICHT enthalten. Es geht nur um die Selbstdarstellung.

.

Wenn Sie glauben, Sie wären jetzt endlich am Ziel, haben Sie sich getäuscht.

.

Twitter ist eine lächerliche Farce.

Twitter ist eine menschenverachtende und parasitische Ausbeutungs- und Lebenszeitvernichtungsmaschine, die Gehirnwäsche betreibt durch die Auswahl der vorgesetzten und der unterschlagenen Meldungen.

Twitter erzwingt durch seine primitiven Steuerungsmechanismen ganz bestimmte, irrationale Verhaltensmuster.

.

Am Anfang der bemannten Raumfahrt schickte man vor den ersten menschlichen Astronauten zuerst Hunde und Affen mit Raketen ins All. Die Affen mußten in ihrer Kabine auf das Aufleuchten von Lampen auf einer Tafel vor ihnen warten und mit einem bestimmten Antwortverhalten auf Knöpfe drücken. Twitter ist genau das Gleiche, von Affen für Affen.

Berufsstände und ihre Wahnvorstellungen

Saturday, October 21st, 2017

Ein Beruf bringt Risiken mit sich, Risiken für die, die ihn ausüben, und Risiken für deren Umwelt (das heißt: für die Allgemeinheit).

Die Macht über das Leben von Menschen befällt nicht nur Ärzte, sondern auch, und das besonders intensiv, Lehrer. Wievielen Kindern wurde nicht das Leben zerstört durch durchgeknallte Lehrer? Die Macht über andere Menschen, über ihr Leben, läßt Lehrer und Ärzte durchdrehen. Die Folge: Größenwahn ohne Ende…

Größenwahn, ein typisches Symptom bei Ärzten und ein typisches Symptom bei Lehrern. In beiden Fällen entstanden im Lauf der Ausbildung und in der Arbeitswelt, also nach Beginn der Ausbildung. Bei Journalisten liegt der Ausbruch des Wahns in den meisten Fällen vermutlich schon lange vor Beginn von Studium und Volontariat, nämlich in der Schulzeit, wenn die ideologische Indoktrinierung durch die Umgebung und die Lehrer so richtig zu wirken beginnt. “Man” wird Journalist, “weil man ‘etwas bewegen’ will”.

Journalisten haben nicht nur einen Wahn, sondern frönen einer Mehrzahl davon. Deren erster ist der Wahn, “etwas bewegen” zu wollen. Was? Natürlich “für die Menschheit”, “sozialistisch”, und so weiter und so weiter. Von politisch links bis esoterisch auf der Höhe von Tannenzapfen und Erdferkeln das ganze Spektrum durch.

Ein weiterer, ein in der Ausbildung eingeprügelter Wahn: die “Ausgewogenheit”. “Ausgewogen” ist es, wenn man zu einem Politiker X einen Politiker y der Gegenseite befragt. “Ausgewogen” ist es, wenn man zum Thema Impfen A befragt, einen Universitätsprofessor der Medizin, und ihm als gleichwertig einen mit Mühe der Hauptschule entlaufenen Impfgegner B befragt, und A und B als völlig gleichwertig nebeneinander stellt, optisch und akustisch, und beim Print im Layout.

Dann müßte ein koryphäaler Journalist folgerichtig zu jeder Aussage der Kanzler oder der Minister immer jeweils einen Angehörigen der NPD befragen, oder, noch besser, der NSPAD Auslandsorganisation. Alleine das Vorbringen dieser Idee löst wildes Gekreische aus, von akustisch laut bis total schockstumm. Auch die AfD wird rigoros ausgeschlossen.

Die Ausgewogenheit der Journalisten ist am Ende, wenn sie Stimmen zu Worte kommen ließe, die der eigenen Ideologie nicht ins Konzept passen…

Der Kern des Wahns ist die IDEE, zu einer Aussage eine gegenteilige gegenüberstellen zu müssen. Aber das MUSS man nicht, und sehr häufig DARF man es wegen der betreffenden Sache auch nicht!

Das Nebeneinanderstellen von zum Beispiel Impfbefürwortern und Impfgegnern ist extrem dumm, weil die Impfgegner ideologischen Müll und Lügen von sich geben, und obendrein rhetorische Kampfmaschinen sind, im Gegensatz zu vernünftigen Medizinern (die mitunter nicht mal einen einzigen Satz grammatisch fehlerfrei über die Bühne bringen). Aber das WOLLEN Journalisten nicht wahrhaben. Schlimmer als wildgewordene Kinder in der Süßwarenabteilung gebärden sie sich, schlagen wid um sich, blocken jegliche rationalen Argumente radikal ab.

Ein neuer Wahn im Journalismus ist der “konstruktive Journalismus”. Wenn es etwas Negatives zu berichten gibt, dann MUSS auch immer eine Lösung präsentiert werden. Die Ideologie verlangt es: Es MUSS eine Lösung präsentiert werden.

Damit verläßt der Journalist die Neutralität und macht PR.

Diese Form der Togal-Werbung war in den 1960-ern ein “running gag”. Sie ist ein Musterbeispiel für “problemlösungsorientierte Werbung”: “XYZ plagt Sie? Dazu haben wir etwas.”

Konstruktiver Journalismus ist ein weit offenes Scheunentor; Myriaden Verkäufer und Lobbyisten werden bei den Journalisten Schlange stehen, wenn sie erfahren, daß zu einem Negativum der Journalist eine Lösung sucht; denn sie haben eine!

Der Journalist verkommt zum Endglied einer Werbemaschine. Falls er nicht von Anfang an eine ist. Und DAVON kann man ausgehen…

Das Deutsche Fernsehen, eine zwangsbezahlte Ideologiemaschine, dreht durch

Saturday, May 27th, 2017


.

https://twitter.com/isabelschayani/status/868508912676466688

“Wir machen ein Experiment und man kann zusehen. #sagsmirinsgesicht”

Das Deutsche Fernsehen ist kein Experiment, sondern eine gesetzlich zwangsorganisierte und zwangsbezahlte Ideologiemaschine mit einem Etat von mehr als 8 Milliarden Euro pro Jahr.

Wenn diese Ideologiemaschine mit ihrem Wahn nicht endlich aufhört, wird es einen Bürgerkrieg geben.

Warum gedruckte Zeitungen wichtig sind

Friday, May 26th, 2017

Gedruckte Zeitungen waren immer wichtig. Vor dem Internet gab es nur gedruckte Zeitungen, also ist diese Phase in sich schon einmal erledigt. In der Zeit des Internets sind die gedruckten Zeitungen NICHT erledigt, sondern, im Gegenteil, NOCH WICHTIGER geworden als jemals zuvor.

Drei Faktoren zählen:

Erstens, daß die Zeitung gedruckt als ein Gegenstand vorliegt und als solcher existent ist und gesehen und gelesen werden kann. Ein gedrucktes Exemplar zu töten ist schwerer als im Computer – oder irgendwo im Internet auf einem Server – eine ganze Bibliothek – mit einem Knopfdruck – zu vernichten.

Zweitens: Eine gedruckte Zeitung ist für ALLE gleich. JEDER sieht die gleichen Artikel, und JEDER sieht das gleiche Bündel Artikel.

Drittens, und das ist neu in der Betrachtung, ist eine Zeitung nicht EIN Artikel, sondern ein ganzes Paket von Artikeln und umgebenden Dingen, von Bildern bis zu Inseraten. Im Gegensatz zum Internet, wo EINZELNE Artikel lanciert, erzwungen oder sonstwie VORGESETZT und sogar für jeden einzelnen Leser INDIVIDUELL inhaltlich manipuliert werden, ist bei einer gedruckten Zeitung DAS GANZE PAKET ARTIKEL *ALS* *EIN* *STÜCK* vorhanden.
.

Es wird FÜR DEN EINZELNEN LESER nichts selektiv hineingeschmuggelt, und es wird nichts selektiv herauszensiert.

Es ist nicht nur wichtig, was da ist, sondern auch das, was NICHT da ist. Und DAS, BEIDES, kann man bei einer gedruckten Zeitung sehen.
.

Ist eine gedruckte Zeitung fertig produziert, ist für die ganze Menschheit das Paket fertig; was drin ist, und was nicht drin ist, für jeden Menschen das gleiche Paket. DAS gibt eine Wissensbasis und eine Vertrauensbasis in das, was man liest, und das, was man – weil nicht im Paket – nicht liest.
.

In der Zeit der Totalfälschungen – es ist egal, ob man sie nun Fake-News oder ganz einfach Lüge oder Manipulation nennt – ist

DIE GEDRUCKTE ZEITUNG
DER EINZIGE ANKER, DER FÜR ALLE GLEICH IST

Und das Internet ist degradiert zu einer Lüge.

Wie der Schweine”journalismus” Opfer verheizt

Tuesday, May 23rd, 2017

Wie der Schweine”journalismus” Opfer verheizt:

(https://twitter.com/VictoriaLIVE/status/866952152240898048)

.
Wenn die “Journalisten” wirklich hätten helfen wollen, hätten sie nicht die Mutter, sondern das Foto des Mädchens – UND NUR DAS FOTO – in voller Bildschirmgröße gezeigt.

Es ist Krieg: Die Daten-Nazis gegen die Menschheit

Wednesday, May 10th, 2017

Liebe Freunde,

Ihr DÜRFT nicht alles wissen!

Letzteres laut Facebook.

Turi2 hat eine kurze Meldung dazu, die Ihr natürlich auch nicht wissen dürft:

    http://www.turi2.de/aktuell/facebook-mahnt-grey-wegen-browser-plug-in-ab/

    [*quote*]
    —————————————————————
    Facebook mahnt Grey wegen Browser-Plug-In ab.

    von Andreas Grieß

    10. Mai. 2017, 21:11

    Facebook mahnt die Werbeagentur Grey ab. Hintergrund ist ein Browser-Plug-In, das verhindern soll, dass Nutzer auf Facebook nur Beiträge sehen, die auf ihrem bisherigen Nutzerverhalten basieren. Dafür addiert das Plug-In zufällige Likes hinzu. Facebook argumentiert, das Programm verstoße gegen Nutzungsrichtlinien. Grey will der Abmahnung Folge leisten und hat die Verbreitung des Tools bereits eingestellt.
    “Horizont” 19/2017, S. 6 (Paid)
    —————————————————————
    [*/quote*]

.

Suchen mit

    “Grey” Browser-Plug-In für facebook

gibt als 1. Seite:

    https://www.google.com/search?as_q=Facebook+mahnt+Grey+wegen+Browser-Plug-In

    [*quote*]
    —————————————————————
    Facebook mahnt Grey wegen Browser-Plug-In ab. | turi2

    Facebook mahnt Grey wegen Browser-Plug-In ab.


    19 mins ago – Facebook mahnt Grey wegen Browser-Plug-In ab. von Andreas Grieß · 10. … Dafür addiert das Plug-In zufällige Likes hinzu. Facebook argumentiert … Artikel-Navigation. ? Bauer startet Versandhandel für Pflegehilfsmitteln.

    GREY Germany – Home | Facebook
    https://www.facebook.com/GREYGermany/ › … › Advertising Agency
    Rating: 4.4 – ?71 votes
    We are GREY Germany – We are Famously Effective. Düsseldorf. … So werden unsere Daten für Analysten unbrauchbar. … So funktioniert das Browser-Plugin.

    “The Data Corrupter”: Mit diesem Tool will Grey politische – Horizont
    http://www.horizont.net/agenturen/auftritte-des-tages/The-Data-Corrupter-Mit-diesem-Tool-will-Grey-politische-Manipulation-auf-Facebook-verhindern-157707
    Apr 28, 2017 – Im Vorfeld der Bundestagswahl machen Grey und Orange by … jetzt mobil gegen die “Datenkrake” Facebook – und wollen mit einem Browser-Plugin die … “Data Corrupter” heißt das Tool, das die Düsseldorfer Agentur für die …

    Data Corrupter: Dieses geniale Chrome-Plugin befreit euch aus der …
    https://www.mobilegeeks.de/…/data-corrupter-facebook-filterblase/
    6 days ago – Der von Facebook eingeführte Algorithmus bewertet im Hintergrund, was für euch wichtig ist und blendet Posts aus, die nicht zu euch passen.

    […]
    GREY und Orange by Handelsblatt lassen Filterblase platzen | Grey …
    http://www.grey.com/germany/news/key/the-data-corrupter/id/13972/
    Apr 27, 2017 – … ein Browser-Plugin entwickelt, das eine solche Manipulation verhindert, indem es … Der Hintergrund: Auf Facebook sorgen Algorithmen dafür, dass in den … Geschäftsführer und verantwortlich für Orange by Handelsblatt.

    “The Data Corrupter“: Dieses Tool lässt eure digitale Filterblase …

    “The Data Corrupter“: Dieses Tool lässt eure digitale Filterblase platzen


    May 3, 2017 – So werden unsere Daten für Analysten unbrauchbar. … Dabei handelt es sich um Facebook Posts, die gezielt die … hat die Agentur GREY für Orange by Handelsblatt, dem jungen Portal des Wirtschaftsverlages, ein Browser-Plugin entwickelt, das eine solche Manipulation verhindert, indem es die digitale …

    […]
    —————————————————————
    [*/quote*]

Im Google-Cache ist zu finden:
[Auf das Datum achten: 5.5.2017!]

    Eingefroren im Archive.is:
    http://archive.is/TZ4Ib

    [*quote*]
    —————————————————————
    This is Google’s cache of https://thedatacorrupter.org/de/
    It is a snapshot of the page as it appeared on May 5, 2017 09:53:16 GMT

    The Data Corrupter
    de
    en

    ZU CHROME HINZUFÜGEN

    Unsere Facebook Seite wurde gesperrt.
    Leider sind wir dort nicht mehr erreichbar.
    The Data Corrupter
    Film abspielen

    Verhinder’, dass Datenfirmen dich besser kennen als dein Partner.
    orange.handelsblatt.com
    DATEN-GETRIEBENE
    VERHALTENSÄNDERUNG
    DATEN
    ÜBER MICH
    MIT DATEN
    GEGEN DATEN

    Was hat das Auslesen von Facebook-Likes mit dem Ergebnis der anstehenden Bundestagswahl zu tun? Wenn es nach gewissen Datenanalysefirmen geht, sehr viel.

    Denn diese Unternehmen erstellen aus all deinen Likes genaue Persönlichkeits-Profile. So lässt sich genau einschätzen, wie konservativ oder liberal du denkst, wie zufrieden du gerade mit deinem Leben bist, oder welche sexuelle Neigung du hast – und vieles mehr.

    Diese neue, noch genauere Form der Analyse, nutzen Datenfirmen, um dir speziell auf dich zugeschnittene Wahl-Botschaften zu senden. Eine Art unterschwellige Manipulation, die bereits beim Brexit und bei der letzten US-Präsidentschaftswahl eingesetzt wurde.

    Um sich davor zu schützen, wurde THE DATA CORRUPTER ins Leben gerufen.

    Mit jedem einzelnen Like wird das Bild klarer, das Datenanalysefirmen von dir haben. Und genau da setzt THE DATA CORRUPTER an. Jedes Mal, wenn du aktiv etwas likest, fügt das Plugin automatisch zufällig ausgewählte Likes hinzu. So kann nicht mehr unterschieden werden, welcher Like echt oder nicht echt ist. Umso mehr falsche Likes durch THE DATA CORRUPTER hinzugefügt werden, desto unklarer wird deine Persönlichkeit für die Datenanalysefirmen.

    Damit du und deine Friends und Follower nicht von diesen künstlich erzeugten Daten gestört werden, verbannt das Plugin alle Likes automatisch von deiner Chronik. Zusätzlich werden sämtliche Benachrichtigungen der Seiten deaktiviert, so dass sie nicht in deinem Newsfeed auftauchen.
    ZU CHROME HINZUFÜGEN

    Wusstest du, dass du in einer Filter-Blase lebst?

    Mit jedem Inhalt, den du in sozialen Netzwerken likest, wird diese Blase konkreter.

    Ein Algorithmus sorgt dafür, dass dir nur Beiträge angezeigt werden, die zu deinem Like-Verhalten passen.

    Alle anderen Inhalte bleiben draußen. Besonders solche, die nicht zu deiner bestehenden Meinung passen.

    „Und wie komme ich nun aus dieser Filterblase raus?“

    Mit dem Data Corrupter.

    Jedes Mal, wenn du eine Page likest, addiert das Browser-Plug-in automatisch weitere, zufällig ausgewählte Likes.

    Du und dein soziales Netzwerk bemerken davon nichts.

    Deine Filter-Blase wird immer diffuser – und für Daten-Analysten unbrauchbar.
    MACH DIR DEIN „THE DATA CORRUPTER“-BILD

    Einfach Bild hochladen und dein persönliches THE DATA CORRUPTER Profil-Bild generieren.
    Upload
    FOTO HOCHLADEN
    Zu chrome hinzufügen
    Unterstützt durch Orange
    Share on
    The Data Corrupter // © COPYRIGHT 2017 Impressum Datenschutz
    —————————————————————
    [*/quote*]

.

Im Web-Archive, ebenfalls vom 5.5.2017, ist die Site bereits platt. Ob die Ausgabe der Seite aus dem Web-Archive aufgrund einer Hinterhältigkeit im HTML beruht (bei der AKTUELLE Inhalte reingezogen werden, und somit die alten Inhalte, die eigentlich vom Archive geerntet worden sein sollten, damit vernichtet sind) oder was sonstwie Ursache sein könnte, weiß ich (noch) nicht.

.

Aber, wie gesagt, Ihr dürft nicht alles wissen!

Die Pressemitteilung von Grey dürft Ihr natürlich auch nicht kennen!

    http://grey.com/germany/news/key/the-data-corrupter/id/13972/

    [*quote*]
    —————————————————————
    Germany
    GREY und Orange by Handelsblatt lassen Filterblase platzen

    Die Bundestagswahl rückt näher und damit auch die Gefahr politischer Manipulation über soziale Netzwerke. Der Brexit und die US-Präsidentschaftswahl haben gezeigt, wie gerade über Facebook Wähler massiv beeinflusst werden können.

    VON GREY Germany | April 27, 2017
    Teilen

    Facebook
    LinkedIn
    Twitter

    Damit sich das bei der anstehenden Bundestagswahl nicht wiederholt, hat GREY für Orange by Handelsblatt, dem jungen Portal des Wirtschaftsverlages, ein Browser-Plugin entwickelt, das eine solche Manipulation verhindert, indem es die digitale Filterblase platzen lässt: den Data Corrupter.

    Der Hintergrund: Auf Facebook sorgen Algorithmen dafür, dass in den Timelines der User nur solche News angezeigt werden, die Facebook aufgrund des bisherigen Onlineverhaltens als interessant für den Nutzer erachtet. So entsteht eine selbsterschaffene Filterblase, die die eigene bestehende Meinung bestärkt und kontroverse Sichtweisen ausblendet. Datenanalysten können zudem anhand von gesetzten Likes ein psychologisches Profil jedes Nutzers erstellen. Dieses wird dazu verwendet, um Dark Posts auszuspielen. Dabei handelt es sich um Facebook Posts, die gezielt die Erwartungshaltung des Nutzers bedienen und ihn so empfänglicher für die Botschaft machen. Diesen Mechanismus, die sogenannte datengetriebene Verhaltensänderung, könnten sich – wie in den USA und Großbritannien nach Aussage von Datenanalyse-Firmen bereits geschehen – auch Parteien in Deutschland zu nutzen machen.

    Genau das verhindert der Data Corrupter nun. Denn jedes Mal, wenn ein Nutzer auf Facebook einen Post liked, addiert der Corrupter automatisch eine Vielzahl weiterer, zufällig ausgewählter Likes. Dem Nutzer selbst und seinem sozialen Netzwerk werden diese nicht angezeigt, für Analysten sind die Daten damit jedoch unbrauchbar.

    „Micro-Targeting ist kein neues Thema. Wenn es jedoch mit psychometrischen Systemen angereichert wird und so zum „Werkzeug“ für politische und manipulatorische Botschaften wird, verstößt das gegen unser Grundverständnis“, so Frank Dopheide, Geschäftsführer und verantwortlich für Orange by Handelsblatt. Für die Medienmarke Handelsblatt, die beim GPRA-Vertrauensindex den besten Wert 2016 erhielt, sind die Themen Unabhängigkeit, Glaubwürdigkeit und objektive Berichterstattung von höchster Bedeutung. Vertrauen erhält ein Medium nur dann, wenn es sauber und nachvollziehbar recherchiert und Fakten objektiv darstellt. Um diesen Arbeitsethos in Zeiten von Fake-News-Vorwürfen auch in die digitale Welt zu übertragen und besonders die junge Generation für diese Form der Manipulation zu sensibilisieren, setzt Orange by Handelsblatt mit dem Data Corrupter nun ein Zeichen.

    „Wir möchten mit der Kampagne auf zwei zentrale Probleme – die Existenz der Filterblase sowie die gezielte Manipulation für politische Zwecke – nicht nur aufmerksam machen, sondern auch eine wirkliche Lösung anbieten. Uns ist natürlich klar, dass man mit den Programmierern von Google, Facebook und Co. nicht einfach so mithalten kann. Daher wird das gesamte Projekt später in ein Open Source Thema verwandelt. Es ist also der erste Stein, der ins Wasser geworfen wird und Wellen schlägt,“ so Fabian Kirner, CCO bei GREY Germany.

    Der Data Corrupter steht ab sofort im Chrome Web Store sowie über die Website
    TheDataCorrupter.org zum Download bereit.

    Verantwortlich bei GREY:
    Fabian Kirner, Chief Creative Officer
    Kim Florio, Chief Strategy Officer
    Martin Steinorth, Technical Director

    Verantwortlich bei Orange:
    Frank Dopheide, Geschäftsführer Verlagsgruppe Handelsblatt
    Sebastian Kaiser, Creative Director Verlagsgruppe Handelsblatt
    Michael Moersch, Head of Corporate Marketing & Sales Verlagsgruppe Handelsblatt
    Andreas Dörnfelder, Chefredakteur Orange by Handelsblatt

    GREY
    GREY mit Standorten in Düsseldorf und Berlin ist seit 60 Jahren führend auf dem Gebiet der Marketing-Kommunikation und zählt zu den Top 3 der effizientesten Agenturen Deutschlands. Unter dem Leitmotiv „Famously Effective“ entwickelt GREY bemerkenswerte kreative Lösungen, die zu messbarem Erfolg von Marken führen. Die GREY Germany mit etwa 350 Mitarbeitern wird geführt von CEO Dickjan Poppema. Zum nationalen Kundenstamm gehören unter anderem Deichmann, C&A, VOLVO, HSBC, Montblanc, Langenscheidt, GROHE, GlaxoSmithKline, Pfizer, QVC, SoundCloud sowie Procter & Gamble. Die Agentur ist Teil der internationalen GREY Group mit Sitz in New York, einer Gesellschaft von WPP, der weltweiten größten Unternehmensgruppe auf dem Gebiet der Kommunikationsdienstleistungen.

    GREY Germany
    Pressekontakt:
    Nathalie Schröder
    Tel. 0211 38 07 345
    nathalie.schroeder@grey.de

    © 2017 Grey Group. A WPP Company
    Impressum Privacy Statement Cookie Policy
    —————————————————————
    [*/quote*]

.

Die Daten-Nazis haben also voll zugeschlagen. Worum es in der “Abmahnung” gegen Grey geht und was für eine Abmahnung es überhaupt ist, ist völlig nebensächlich. Wie man sieht, geht es auch nicht um “Nutzungsbedingungen”, sondern um VORSÄTZLICH GEWOLLTE Manipulation, und zwar Manipulation JEDER ART, also vor allem auch (und da wird es existentiell) um POLITISCHE Manipulation.

.

Man kann von Putin und Erdogan halten, was man will, aber in einem haben sie recht: die totale Abschaltung von Facebook ist ein absolutes Muß.

Twitter manipuliert ebenfalls mit brutaler Gewalt, Wie die Mechanismen im Innern funktionieren, weiß ich nicht. Aber wie sie wirken, das kann jeder sehen, der länger dabei ist: Kontakte von früher sind verblaßt. Man SIEHT sie einfach (fast) nicht mehr, weil ANDERE bevorzugt auf den Schirm kommen. (Auf diesen Effekt habe ich vor einiger Zeit bereits hingewiesen.)

Um auf eines noch ganz gezielt hinzuweisen: Wenn es Facebook um das Erlangen von WISSEN über die Vorlieben der Nutzer ginge, dann brauchte es die User-Daten nur zu sammeln. Den Nutzern jedoch IN VOLLER ABSICHT das eine Informationsmaterial zu geben und das andere VORSÄTZLICH zu blockieren, das ist ein Verbrechen, das ist Netz-Terrorismus, ohne Wenn und Aber!

.

Als ich mich vor einigen Jahren wegen der kriminellen Praktiken von XING an den (wegen des Firmensitzes) dafür zuständigen Datenschutzbeauftragten wandte (den von Hamburg), wurde mir von einer seiner Adlatissen barsch erklärt, das seien Privatverträge, die gälten, und “Pacta sunt servanda”. BASTA!

Das “Basta” sagte sie zwar nicht wörtlich. Aber das war auch nicht nötig, denn ihr ganzes Gebahren war eindeutig.

Wozu haben wir Datenschutzbeauftragte, wenn es denen sch… egal ist, was Firmen treiben? Sich auf “Privatverträge” herauszureden ist schon keine Frechheit mehr, sondern eindeutig kriminell. Die Datenschutzbeauftragten haben die PFLICHT, sich um die Verträge zu kümmern.

Und bei Facebook, ebenso wie bei Twitter und Xing, haben sie die PFLICHT zum Handeln.

Trump ist nicht der einzige Verbrecher. Es ist eine Mafia von Mafias.

.

Da fällt mir ein: die TTIP-Verträge und der ganze andere Dreck, worum ging der noch?: UM PRIVAT-VERTRÄGE! Um das Aushebeln der staatlichen Aufsichtsrechte und -pflichten und um das Aushebeln der staatlichen Justiz. Der Staat wird kaltgestellt. Es ist alles nur noch privat. Die Bevölkerung ganzer Staaten (in dem Fall sogar Europa) soll de fakto Privatbesitz, also Leibeigene, also Sklaven, der Mafiosi werden.

Auf die Barrikaden!

—–
Auf die Barrikaden!
“Konzerne starten Digital-Perso.”
http://www.turi2.de/aktuell/konzerne-starten-digital-perso/
Nazi-Terrorismus hat einen Namen!

Was ist Journalismus?

Tuesday, May 9th, 2017

Wäre es nicht eine gute Idee, bei dem immerwährenden Streben VORWÄRTS! (mit oder ohne SPD, das sei erst einmal dahingestellt) die KLASSENFRAGE zu stellen:

“Was ist Journalismus?”

,wozu selbstverständlich die Gegenfrage gehört:

“Was ist Journalismus nicht?”
.

Ein Besuch im Bordell KÖNNTE, eventuell, möglicherweise, so gerade eben noch als Journalismus einsortiert werden. Aber gilt die ZURSCHAUSTELLUNG des lebenden Inventars dann auch als Journalismus?

Wären dann nicht Sklavenhändler aller Zeiten auch schon höchst umtriebige, aktive und ehrenwerte Journalisten gewesen? JOURNALISTEN hätten Amerigo’s Land erobert mit ihrem Einsatz an Blei – kein Setzblei, sondern geschrotet, aber was macht das schon für einen Unterschied?
.

Sklavenhändler, aller Länder, vereinigt Euch!

.

Vielleicht wäre es zielführend für die geistige Höhe der Sender, wenn man die Intendanten zwänge, als Erste in so einer Sendung genau das zu tun, was später die Kandidaten tun sollen.

Es geht ans Eingemachte: Nazis vor der Haustür

Tuesday, May 9th, 2017

Es geht ans Eingemachte: Nazis vor der Haustür
.

Abgesehen davon, daß “BILD” einen der übelsten Antisemiten verherrlicht

ist der Konzern dahinter mit anderen [darf ich nicht sagen] dabei, mit aller Gewalt seinen breiten [darf ich nicht sagen] durchzusetzen und Menschenrechte und Freiheitsrechte zu vernichten.

.
Es ist das Freiheitsrecht jedes Menschen, SEINE EIGENE IDENTITÄT ZU HABEN UND ZU WAHREN UND ZU SCHÜTZEN!

UND ANONYM ZU SEIN!

Auf die Barrikaden!
—–
1789!

‘Redaktionen lieben Emotionen, wollen Story-Telling.’

Sunday, May 7th, 2017

“Redaktionen lieben Emotionen, wollen Story-Telling.” ??? Redaktionen? Was wollen Redaktionen? Geld machen. Sich wichtig fühlen. Dafür verbraten sie Menschen.

Jeden Tag gehen ungezählten Berichte über Sender, das Internet und Papier ins Land, in denen Jemand erzählt – ein Opfer, ein Verwandter, ein Zuschauer, ein Vorbeigänger, ein was auch immer. Je mehr es trieft, desto besser.

Wollen die Menschen das wirklich? Wollen die Bürger jeden Tag dieses Getriefe sehen? Wollen Sie es lesen? Wollen sie vorheulen, was ihnen oder jemand anderem passiert ist? NEIN!!!

“Die Medien” sind zu einer menschenverachtenden Freßmaschine gekommen, die mit Alarmismus, Hurra-Geschrei und tiefsten Emotionen Aufmerksamkeit erschleicht. Dabei bleiben Opfer und Zuschauer und Leser auf der Strecke; sie sind nur nützliche Idioten, nach Gebrauch wegwerfen und vergessen.

Für das sinnleere und sinnlose Herumgesülze hat man sogar einen Anglizismus gefunden: “story-telling”. “Geschichten erzählen” klingt nicht so gelehrt; das würde den Heiligenschein ankratzen.

Bedauerlicherweise sind nicht alle Bürger gleichermaßen als Opfer geeignet, Förster zum Beispiel… :

    [*quote*]
    ——————————————————————
    Emotionen: Förster flennen nicht

    Redaktionen lieben Emotionen, wollen Story-Telling.

    Das ist gut, weil viele Themen langweilig werden, wenn die Fakten einfach aneinander gereiht werden. Mit einer persönlichen Geschichte kann man Zuschauer und Leser direkter ansprechen und abstrakte Informationen anschaulich machen.

    Redaktionen wollen aber auch emotionale Statements – am besten sogar Tränen in den Augen oder bebende Stimmen.

    Es wird aber nicht immer gelingen, dass Gesprächspartner Emotionen zeigen. Einige Berufsgruppen machen ihre Gefühle normalerweise aber nicht öffentlich.

    Förster flennen nicht. Es ist einfach so.

    Author Heidje Beutel
    Categories Allgemein Posted on 7. Januar 2017 Leave a comment
    ——————————————————————
    [*/quote*]

    Quelle:
    http://www.jointh.de/emotionen-foerster-flennen-nicht/

.
“Es wird aber nicht immer gelingen, dass Gesprächspartner Emotionen zeigen.” Warum sollte es “gelingen”? Werden die Menschen manipuliert? Gibt es eine gezielte Auswahl genau jener – wenn auch kurzen – Momente, in denen ein Mensch Nerven zeigt?

WARUM!?

Die Medien beklagen sich über den Verlust ihres Ansehens, über sinkende Verkaufszahlen, über immer weniger Leser und Zuschauer.

Es wäre müßig, den “Journalisten” den Grund erklären zu wollen. Er wurden ihnen schon so oft erklärt. Aber sie WOLLEN ihn nicht wissen. Und dann wundern sie sich, warum man sie “Lügenpresse” nennt…

Der real existierende Journalismus ist eine Sekte in einer geistig abgeschotteten Parallelwelt. Mit der Realität hat er nichts mehr zu tun. Außer, daß er sie parasitiert.

Noch mehr Nazi-Dreck im Netz

Tuesday, April 25th, 2017

Liebe Freunde,

laßt Euch raten:

    Seid zahm, sagt ja nichts Böses,
    immer unter der Decke bleiben,
    bloß nicht auffallen,
    immer warme Worte schreiben !!!

.

Nein, nicht der Böse Wolf wird Euch holen, sondern Ihr werdet in /dev/nul ,das Datenloch, geschmissen – und weg seid Ihr!
.

Frisch aus dem Grill:

    http://meedia.de/2017/04/25/project-owl-google-will-haerter-gegen-fake-news-in-suchergebnissen-vorgehen/

    [*quote*]
    —————————————————–
    25.04.2017 um 16:55 Uhr
    „Project Owl“: Google will härter gegen Fake News in Suchergebnissen vorgehen

    Google hat eine Initiative gestartet, um stärker gegen gefälschte Nachrichten und Hassbotschaften in Netz vorzugehen. Der Internet-Konzern kündigte am Dienstag das Project Owl (Projekt Eule) an, mit dem “minderwertiger Content” aus seinen Suchergebnissen und anderen Diensten weitgehend verbannt werden soll. Dabei sollen menschliche Testpersonen den Suchalgorithmus entsprechend trainieren.
    —————————————————–
    [*/quote*]

Mit einer Software, das heißt mit “neuronalen Netzen”, wird von den Blechdosen darüber entschieden, ob Ihr artig seid oder auf den Schrottplatz kommt.
.

Mielke, der Brave, er hätte seine Freude gehabt an diesem lieben Spielzeug.

Und der Führer auch. Ganz sicher.

.
Die Geschichte lehrt, daß der Mensch aus der Geschichte nichts lernt…

Zwischen “minderwertigem Content” und “entarteter Kunst” gibt es keinen Unterschied. Nicht für den Zensor. Und nicht für die oberste Heeresleitung.

Der real existierende Journalismus

Saturday, April 8th, 2017

War es nicht so, daß in 2015 und 2016 wüste Debatten tobten, daß es “rechtsradikal” und was nicht noch alles ist (ich erspare mir hier die gefallenen Worte), zu sagen, daß es einen Anstieg der Kriminalität bei den Hereinströmern gäbe?

Man beachte den letzten Satz des eingefügten Artikels:

“Sie bestätigte den Trend, dass die Gesamtzahl der Straftaten von Zuwanderern von 2015 bis 2016 deutlich gestiegen sei.”

2015 !

Welche Rolle spielte dabei der real existierende Journalismus, dessen Vertreter so über jene herfielen, die die Wahrheit sagten?
.

Der Artikel der “Welt” vom 7.4.2017, hier zitiert als Beweisstück:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article163497705/Straftaten-von-Zuwanderern-BKA-Lagebericht-zeigt-einen-Trend.html

    [*quote*]
    ———————————————
    Deutschland
    Vorläufige Zahlen Straftaten von Zuwanderern – BKA-Lagebericht zeigt einen Trend
    Stand: 07.04.2017

    Wie steht es um die Kriminalität unter Flüchtlingen? Darüber wird seit Monaten in Deutschland immer wieder spekuliert. Das BKA bilanziert in einem vertraulichen Bericht die verübten oder versuchten Straftaten.

    Quelle: N24/Larissa Herber
    Vorläufige Zahlen des BKA zeigen, dass die Zahl der Straftaten von Zuwanderern deutlich gestiegen ist. Ausländerspezifische Delikte wie Verstöße gegen das Aufenthaltsrecht wurden nicht berücksichtigt.

    Das Bundeskriminalamt (BKA) geht davon aus, dass im Jahr 2016 mehr Straftaten von Zuwanderern verübt wurden als im Vorjahr. Das geht aus einem Lagebericht mit vorläufigen Zahlen hervor, über den Hr-Info am Freitag berichtet. Demnach wurden im vergangenen Jahr 295.000 Straftaten mit Zuwanderern als Tatverdächtigen verzeichnet. 2015 hatte diese Zahl bei 209.000 gelegen. Allerdings sind die Zahlen nach Angaben des BKA nur bedingt vergleichbar, da sich die Datenbasis der beiden Jahre unterscheide.

    Die meisten Straftaten waren danach Vermögens- und Fälschungsdelikte (29 Prozent), Diebstahl (26 Prozent) und Rohheitsdelikte wie Körperverletzung (24 Prozent). In rund 450 Fällen wurden Zuwanderer verdächtigt, Straftaten gegen das Leben verübt zu haben. Darunter waren 66 vollendete Tötungsdelikte mit insgesamt 82 Opfern, unter ihnen die Opfer des Anschlags auf einen Berliner Weihnachtsmarkt im Dezember. Bei zwei Dritteln der Straftaten gegen das Leben waren auch die Opfer Zuwanderer, bei Rohheitsdelikten in vier von fünf Fällen.

    Als „Zuwanderer“ definiert der Bericht Asylbewerber, anerkannte Flüchtlinge, Ausländer mit Duldung und Menschen ohne Aufenthaltsrecht. Ausländerspezifische Delikte wie Verstöße gegen das Aufenthaltsrecht wurden nicht berücksichtigt.

    Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums kündigte auf Anfrage des Senders an, das Ministerium werde Ende April gesicherte Zahlen auf der Grundlage der Kriminalstatistiken der Länder vorstellen. Sie bestätigte den Trend, dass die Gesamtzahl der Straftaten von Zuwanderern von 2015 bis 2016 deutlich gestiegen sei.
    KNA/tan
    ———————————————
    [*/quote*]

2015: 209.000 Straftaten

2016: 295.000 Straftaten

Davon rund ein Viertel Gewalttaten (Körperverletzung, usw.):

2015: ca 50.000x Gewalttaten (Körperverletzung, usw.)

2016: ca 75.000x Gewalttaten (Körperverletzung, usw.)

Es geht auch anders. Ich habe nach 1975 mit vietnamesischen Flüchtlingen gelebt. DIE hatten und haben Kultur. Da gab und gibt es diese Exzesse der Kriminalität nicht.

.

Ein “vertraulicher Bericht” des BKA? Warum sagt man der Bevölkerung nicht ENDLICH die Wahrheit?

Warum wird gelogen, gelogen und gelogen !?

Lügenpresse, Lügenregierung, Lügenkanzler, Lügenminister, Lügenparteien…

Habe ich noch etwas vergessen?

.
.

Und noch etwas zum Pseudojournalismus: Anstatt die Katastrophen ENDLICH aus den Sendern zu entfernen, gibt man ihnen NOCH MEHR – und teure – Sendezeit…

Beispiele:

“Aus dem „ZDFdonnerstalk“ wird „Dunja Hayali“ – das ZDF-Talkmagazin wird fortan am Mittwoch gezeigt
„ZDFdonnerstalk“ wird zu „Dunja Hayali“: neuer Programmplatz, neuer Titel und mehr Sendungen”
http://meedia.de/2017/04/07/zdfdonnerstalk-wird-zu-dunja-hayali-neuer-programmplatz-neue-titel-und-mehr-sendungen/

“Wieder eine Abend-Show, wieder mit Sofa, jetzt aber bei Sat.1: Der ehemalige Showmaster Thomas Gottschalk ist zurück.
Neue Sat.1-Show „Little Big Stars“ mit Thomas Gottschalk: „Servus, da bin ich wieder“”
http://meedia.de/2017/04/04/neue-sat-1-show-little-big-stars-mit-thomas-gottschalk-servus-da-bin-ich-wieder/

“257 Suchergebnisse für „illner“”
http://meedia.de/?s=illner

“230 Suchergebnisse für „maischberger“”
http://meedia.de/?s=maischberger

222 Suchergebnisse für „plasberg“
http://meedia.de/?s=plasberg
.

8,2 Milliarden Euro pro Jahr. Zwangsgeld. Und das ist nur ein Teil vom Kuchen…
.

Und eine Geheime Geheimjustiz haben wir jetzt auch.

Der geheime Geheimminister Heiko Maas und sein neues Terrorregime
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/heiko-maas-und-facebook-bussgelder-in-hassrede-gesetz-geaendert-a-1141853.html
Demnächst Stasi 2.0, als Privatarmee?
.

Grüße aus der Provinz,

—–
“Ernsthaftes Bildungsproblem der Ruhr-Universität Bochum”
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9199

Videos, Slideshows and Podcasts by Cincopa Wordpress Plugin