Scharlatanerie « Folia lib.
Paul van Osdol and ‘BX Protocol’ – or: how badly can a ‘journalist’ mess up?
Thursday 3 November 2016 @ 7:33 am

WTAE of Pittsburg now has 2 videos published:
http://m.wtae.com/news/expensive-cancer-treatment-pushed-by-man-with-diploma-mill-doctorate/42333522

But what is real? What is the REAL facts behind all that?

Fact is:
It was me who informed Paul van Osdol about the “BX Protocol” fraud, already in February 2016.

Fact is:
It was me who had searched for Paul Taylor, the father of the deceased Terri Taylor, shown in the “long” (only some 6 minutes) video.

Fact is:
I had phoned with Paul Taylor and with other relatives and victims of the “BX Protocol” fraud.

Facts is:
There is a lot of material which I and some others had dug out. All that material I and some others had given Paul van Osdol MONTHS ago.
.

And what?: Paul van Osdol messes up damned badly.

Paul van Osdol messes up so damned badly that one must ask how much he was paid by Dewayne Lee Smith.

Fact is:
The videos by WTAE are nothing but a broad advertisement for the BX Protocol fraud. Why so?: One reason: Because they support the conspiracy mania which is the most valuable and most effective tool of the “BX Protocol” gangsters. And there are more very important reasons …!

Fact is:
The mounted video pieces inserted into his “report” are a well-chosen selection PUSHING AND ENDORSING the “BX protocol”.
(See the inserted clip showing Patti Champine, one of the accomplices of Dewayne Lee Smith, claiming efficacy of the “BX Protocol”.)

If I were van Osdol’s boss I would have fired him on the spot.
.

Fact is:
Paul van Osdol did not even mention Olivia Downie, the best-known victim of “BX Protocol”. Olivia died in 2012.

(See:
“Victim of Dewayne Lee Smith and his ‘BX Protocol’: Olivia Downie”
Victim of Dewayne Lee Smith and his 'BX Protocol': Olivia Downie
“Victim of Dewayne Lee Smith and his ‘BX Protocol’: Olivia Downie”
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9070.0
.

Fact is:
Olivia Downie is a victim of gang member Antonio Jimenez, who runs TWO clinics in Mexico, and who since spring 2016 tries to rig up a “cancer clinic” on Samoa. That very clinic is to apply “German(ic) New Medicine”, the 100 percent lethal dreck “invented” by the German mass murderer Ryke Geerd Hamer who is responsible for HUNDREDS of dead.
(See http://www.deathsect.com)

Facts is:
Antonio Jimenez is a leading gang member of the “BX Protocol” fraudsters.

Facts is:
Paul van Osdol did not even mention that the whole stuff sold for moon prices by Dewayne Smith’s gang is useless crap, imported from Asia. It is NOT invented by Dewayne Lee Smith, it is only relabeled.

Facts is:
Paul van Osdol did not even mention that the gangsters Dewayne Smith et al is NOT in Hong Kong, but lives in Herriman, Utah. Their addresses known, and public appearances of Smith and his wife Linda Pendleton Smith, who also is a leading gang member, can be found in official local publications of Salt Lake County, Utah. All that data was given to Paul van Osdol!

(See:
‘Dr.’ Smith’ luxurious house is paid with the blood of dying patients

“‘Dr.’ Smith’ luxurious house is paid with the blood of dying patients”
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=8798.0)

Facts is:
Paul van Osdol did not mention that the “affiliates”, like Valerie Donaldson, Dietrich Klinghardt, Sherri Tenpenny, and others get enormous kickbacks for getting patients sign and pay for the “BX Protocol”: up to 25 percent. 25 percent of the 16995 US Dollars which a patient has to pay for the “BX Protocol” membership!
(Do note: It is only a membership! A membership for 1 year.)

(See:
“TG-1 * The Dewayne Lee Smith files, BX Protocol, Delta Institute, Utah”
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?board=427.0

“The members and partners of the lethal BX Protocol fraud gang”
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=8804.0)
.

Facts is:
Antonio Jimenez and his gang of parasites, leading patients directly into death, are endorsed and pushed by some world famous screen actors:

“Worse than Dracula in the blood bank: Fran Drescher, prostitution for Jimenez”

Worse than Dracula in the blood bank: Fran Drescher, prostitution for Jimenez
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9114.0)

.
.

Paul van Osdol (at WTAE, Pittsburg) is a shame for journalism:

Video, ca 63 MB
http://www.msn.com/en-us/video/watch/expensive-cancer-treatment-pushed-by-man-with-diploma-mill-doctorate/vp-AAjI036
http://www.ariplex.com/agb/WTAE_video_on_BX_Protocol_gangsters_20161101.mp4

Video, ca 130 MB
http://www.msn.com/en-us/video/watch/cancer-treatments-effectiveness-questioned/vp-AAjI7Ty
http://prod-video-cms-amp-microsoft-com.akamaized.net/tenant/amp/entityid/AAjI7Ty?blobrefkey=103&$blob=1
.
.
Fact is:
There is more than 500 MegaBytes of compressed data ready for journalists. It was given to them on a silver platter.

Why do we do all the investigations when “journalists” like Paul van Osdol are either too damned stupid and/or are paid to cover up?
.

Aribert Deckers
—–
A 70-MegaByte truckload of facts:
http://www.bx-energy-catalyst.com

Comments Off on Paul van Osdol and ‘BX Protocol’ – or: how badly can a ‘journalist’ mess up? - Posted in Medienmafia,Scharlatanerie,tief unterhalb der mentalen Nulllinie... by  



Homöopathie kennt keine Wissenschaft. Homöopathie ist Betrug.
Saturday 20 February 2016 @ 4:43 pm

Homöopathie ist ein zweiteiliger Betrug:

Im ersten Teil wird so getan als ob die Kranken eine richtige Diagnose bekämen.

Im zweiten Teil wird so getan als ob die Kranken ein wirksames Medikament bekämen.

Im ersten Teil wird so getan als ob die Kranken eine richtige Diagnose bekämen. Dabei steht die Diagnose” schon von Anfang an fest: “Verstimmung der Lebenskraft”. Warum? Weil es in der Homöopathie nur diese eine, die einzige “Diagnose” gibt. Ebensogut könnte man auch sagen: “Der Kranke ist krank.” Aber dann würde er Schwindel auffliegen.

Im zweiten Teil wird so getan als ob die Kranken ein wirksames Medikament bekämen. Statt dessen bekommen sie wirkungslosen Unfug.

In dem Moment, wo Jemand, gleichgütig, was für Titel er hat und wieviel Wissenschaftlichkeit er vor dem Kranken zelebriert hat, dem Kranken Homöopathie verabreicht, bricht seine “Wissenschaftlichkeit” in nichts zusammen.

Die ganze Homöopathie ist nichts als Blendwerk und Täuschung. Es gibt “Ärzte”, die damit glänzen, wahre Wunderwerke an Wissenschaft zu zitieren. Ihre Web-Sites sind voll davon. Aber in dem Moment, wo sie Globuli verteilen, ist es aus. Da sieht man, was ihre “Wissenschaftlichkeit” wert ist: gar nichts. Sie haben von Wissenschaft keinen blassen Schimmer. Denn hätten sie Ahnung von Wissenschaft, würden sie keine Homöopathie betreiben.

Comments Off on Homöopathie kennt keine Wissenschaft. Homöopathie ist Betrug. - Posted in Pharmamafia,Religiöser Wahnsinn in der Medizin,Scharlatanerie by  



Die mehr als nur dubiose Rolle der TU München und ihrer Professoren
Saturday 5 December 2015 @ 4:18 am

Im Oktober 2015 schreibt Silvio Duwe im “Spiegel” über einen “Kongress” an der Technischen Universität München unter anderem:

    http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/muenchen-wunderheiler-schamanen-esoteriker-tagen-an-der-uni-a-1059758.html
    [*quote*]
    ————————————————
    Quacksalber-Tagung an TU München: Wenn Scharlatane die Uni räuchern

    Von Silvio Duwe
    Mittwoch, 28.10.2015 – 09:48 Uhr

    Die TU München setzt ihren guten Ruf aufs Spiel: Drei Tage fand dort eine Tagung mit Wunderheilern, Schamanen und Esoterikern statt. Sie behaupten, Malaria mit Zahlen heilen zu können, empfehlen Chlorbleiche als Medizin. Warum lässt die Uni das zu?
    ————————————————
    [*/quote*]

Ja, warum läßt die Universität in ihren Räumen lebensgefährliche Scharlatane Selbstdarstellung und Kundenfang betreiben?

Eine Frage, der die Universität in bekannter Manier ausweicht:

Einen Tag später hakt die “Süddeutsche Zeitung” nach:

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/kongress-zu-alternativen-heilmethoden-schamanentreff-in-der-tu-1.2714243
    [*quote*]
    ————————————————
    29. Oktober 2015, 17:54 Uhr
    Kongress zu alternativen Heilmethoden
    Schamanentreff in der TU München

    In der TU München fand im Oktober ein “Weltkongress für Ganzheitsmedizin” statt, bei dem Schamanen auftraten.
    Uni-Chef Herrmann ist erbost, dass die Räume dafür vermietet wurden.

    Vorher fand der Kongress viele Jahre in der LMU statt.

    Von Sebastian Krass
    ————————————————
    [*/quote*]

Wolfgang Herrmann, der Präsident der Technischen Universität München, “meldet sich zu Wort”, berichtet die “Süddeutsche Zeitung”:

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/kongress-zu-alternativen-heilmethoden-schamanentreff-in-der-tu-1.2714243
    [*quote*]
    ————————————————
    Tatsächlich verwundert es, dass eine Elite-Uni mit Medizin-Fakultät und eigener Klinik ein Wochenende lang Räume für diesen Zweck vermietet, der mit Schulmedizin eher wenig zu tun hat. Verwunderlich war auch die ausweichende Reaktion der TU, über die Spiegel Online berichtet: Die Uni sei nicht mitverantwortlich “für getroffene Aussagen oder verteilte Schriften” auf der Veranstaltung. Eine Distanzierung blieb zunächst offenbar aus.

    Wie TU-Chef Herrmann sich zu Wort meldet

    Nun meldet sich TU-Präsident Wolfgang Herrmann zu Wort: “Diese Quacksalber lasse ich nicht mehr rein. Wenn sie sich noch mal unseren Räumen nähern, kriegen sie Hausverbot”, sagte er am Donnerstag der SZ. Er sei “stinksauer”, dass das Ganze in der TU stattgefunden habe. Offenbar habe die Uni-Verwaltung den Charakter der Veranstaltung nicht erfasst. Er verweist aber auch darauf, dass der “Weltkongress” über viele Jahre in der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) stattgefunden habe.

    Eine LMU-Sprecherin bestätigt das. Noch im Februar richtete Infomed eine kleinere Veranstaltung in Räumen der Medizin-Fakultät aus. Die Zentrale stimme sich vor einer Vermietung stets mit der betroffenen Fakultät ab, erklärt die Sprecherin. Offenbar hatten die LMU-Mediziner lange keine Bedenken.
    ————————————————
    [*/quote*]

.

Doch ist Wolfgang Herrmann, der Präsident der Technischen Universität, tatsächlich so ahnungslos über Vorgänge an der Universität?

2010 gab es in München einen “Kongress” der “Meta-Mediziner”, eines Teils der Hamer-Szene. Die Hamer-Szene hat HUNDERTE TOTE auf dem Gewissen.

Die “Germanische Neue Medizin” des psychopathischen Kriminellen Ryke Gerd Hamer ist bekannt als übelste und tödliche Scharlatanerie.

Schon 2010 war durch Berichte in Zeitungen und im Fernsehen bereits SEIT JAHREN bekannt, daß die Hamer-Szene tödliche Scharlatanerie ist. Trotzdem war die TU München in die Sache verwickelt.

Als ich 2010 von dem “Kongress” der “Meta-Mediziner” in München und von der Verwicklung der TU München erfuhr, habe ich sofort bei der Professorenschaft interveniert – und selbstverständlich ERST RECHT bei Wolfgang Herrmann, dem Präsidenten der TU München, eben jenem Präsidenten, der heute so tut als ob er von skandalösen Zuständen an der TU München nichts gewußt hätte.

Ich gebe im folgenden 3 EMAILS vom Juni 2010 wieder:

A) Beschwerde wegen Mißbrauch von Name und Logo der TU München durch eine Todessekte
16.6.2010
an: “Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann” {praesident@tum.de}

B) Beschwerde wegen Unterstützung einer Todessekte
16.6.2010
an: “Prof. Dr. med. Renate Oberhoffer” {oberhoffer@sp.tum.de}
als CC an: “Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann” {praesident@tum.de}

C) Beschwerde wegen fortgesetzter Unterstützung einer Todessekte
23.6.2010
an: Dr. Till Lorenzen, Leitung des Präsidialstabs {lorenzen@zv.tum.de
als CC an
“Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch” {poststelle@stmwfk.bayern.de
Staatsminister Dr. Markus Söder {poststelle@stmug.bayern.de}
Prof. Regine Keller Architektur {dekanin@ar.tum.de}
Prof. Norbert Vogt Bauingenieur- und Vermessungswesen {dekanat@bv.tum.de}
Prof. Ulrich Heiz Chemie {dekanat@ch.tum.de}
Prof. Ulf Schlichtmann Elektrotechnik und Informationstechnik {dekanat@ei.tum.de}
Prof. Alfons Kemper Informatik, Mathematik {dekanat@ma.tum.de}
Prof. Hans-Peter Kau Maschinenwesen {dekanat@mw.tum.de}
Prof. Markus Schwaiger Medizin {markus.schwaiger@tum.de}
Prof. Dr. med. Dr. (Lond.) Chris Patrick Lohmann {c.lohmann@lrz.tum.de}
Prof. Martin Stutzmann Physik {dekanat@ph.tum.de}
Dekan Sport {dekanat.sport@sp.tum.de}
“Prof. Dr. med. Renate Oberhoffer” {oberhoffer@sp.tum.de}
Prof. Manfred Prenzel TUM School of Education {manfred.prenzel(at)tum.de}
Prof. Christoph Kaserer Wirtschaftswissenschaften {sekretariat.ifm@wi.tum.de}
Prof. Gerhard Wenzel Wissenschaftszentrum Weihenstephan {dekanat@wzw.tum.de}

nachrichtlich:
Bayerische Landesärztekammer

Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch
Bayerisches Staatsministerium
für Wissenschaft, Forschung und Kunst
{poststelle@stmwfk.bayern.de}

Staatsminister Dr. Markus Söder
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit
{poststelle@stmug.bayern.de}

Geschäftsstelle des Deutschen Hochschulverbandes
{dhv@hochschulverband.de}

Medien

.
Es kann also keiner dieser Empfänger behaupten, er habe von nichts gewußt. Keiner. Und Wolfgang Herrmann, Präsident der TU Müchen, erst recht nicht.

.
.

A)

—————————- Original Message —————————-
Subject: Beschwerde wegen Mißbrauch von Name und Logo der TU München durch eine Todessekte
From: “Aribert Deckers” […]
Date: Wed, June 16, 2010 18:07
To: “Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann” {praesident@tum.de}
————————————————————————–

An den Präsidenten der Technischen Universität München
Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann
TU München
Arcisstr. 21
80333 München
Tel.: +49.89.289.22209
Fax: +49.89.289.23399
Email: {praesident@tum.de}

Beschwerde wegen Mißbrauch von Name und Logo der TU München durch eine Todessekte

Bremerhaven, 16.6.2010

Sehr geehrter Herr Prof. Herrmann,

ich protestiere gegen die Verwendung des Namens und des Logos der TU
München in dieser Web-Site:

http://www.integrativemedizinkongress.de

Anscheinend auf allen Seiten (web-pages) wurde vom Domain-Betreiber das
Logo der TU München eingesetzt.

An einer Stelle

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/partner.php

wird die TU München sogar bezeichnet als “Kooperationspartner” in der
Rubrik “Berufsverbände”:

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/partner.php
{quote}
————————-
Wir empfinden es als extrem wichtig für alle Berufsverbände,
Gesundheitsindustrie und Medien aktiv am Kongress mitzuwirken und die
Integrative Medizin mitzugestalten.

Als Kooperationspartner haben Sie die Möglichkeit an Arbeitskreisen,
Podiumsdiskussionen und durch Vorträge Ihre Fachrichtung und Ihren
Berufsverband als wichtigen Baustein einer Integrativen Medizin
darzustellen. Bitte hier Details anfordern.

Wir freuen uns auf Ihre aktive Teilnahme am Kongress!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Kooperationspartnern:

Berufsverbände
[…]
[LOGO DER TU MÜNCHEN]

[…]
————————-
{/quote}


Ich protestiere dagegen, daß die TU München eine Todessekte unterstützt,
sie sogar als “Berufsverbandspartner” unterstützt. Was, bitteschön,
verbindet eine Technische Universität und eine Todessekte als
“Berufsverband”?

.

Ich habe letzte Woche mit der Bayerischen Landesärztekammer gesprochen,
denn auch deren Logo wird mißbraucht. In der Web-Site heißt es (siehe oben
rechts die 2 rotierenden Banner [seit gestern ist nur noch eines
vorhanden, das eines Heilpraktiker-Vereins]), daß bei der Bayerischen
Landesärztekammer CME-Fortbildungspunkte beantragt seien, dazu wird in
nahezu jeder Web-Seite oben das Logo der Bayerischen Landesärztekammer
eingeblendet.

Vorgestern ist das Logo der Landesärztekammer von den Seiten der
Meta-Mediziner (“integrativemedizinkongress”)verschwunden. Offensichtlich
hat die Landesärztekammer nach Meldung des Mißbrauchs schnell und hart
reagiert.

Hier finden Sie die Beschreibung des Logos (Bild, unten, am Ende der Seite):

[ergänzt 5.12.2015:
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3723.msg14364#msg14364
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3723.msg14372#msg14372 ]

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3723.0

Die Betreiber der Domain http://www.integrativemedizinkongress.de/ sind
“Meta-Mediziner”, das ist ein sehr aggressiver Zweig der Hamer-Szene. Über
Ryke Geerd Hamer und die Todesopfer der Szene hat der Bayerische Rundfunk
dieses Jahr bereits mehrmals berichtet, zuletzt in einer der Sendung
“Kontrovers extra” am 26.5.2010.

Hier finden Sie mehr über die Metamediziner:
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=1746.0
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3450.0

Das “TG-1” ist eine Materialsammlung über Scharlatanerie, vor allem auch
über die Hamer-Szene:

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/

Ich recherchiere und schreibe seit 10 Jahren über die Hamer-Szene und bin
mit Familien von Opfern in Kontakt, so auch mit Gilbert Jakubczyk, dessen
Frau Michaela ein Opfer Hamers und der Szene wurde und 2005 starb:

Wir trauern um Michaela
http://www.ariplex.com/ama/amamicha.htm

(Vorsicht, sehr harte Fotos.)

Die zentrale Domain zum Thema ist

http://www.todessekte.de
bzw http://www.deathsect.com

Dort berichte ich über einen Betrug mit mindestens 20 weltberühmten
amerikanischen Schauspielern, wie Geena Davis, Ben Kingsley, Tommy Lee
Jones, und anderen. Deren Namen und Fotos werden in einer Web-Site
gezeigt, die sich angeblich mit Forschung über Brustkrebs beschäftigt, in
Wahrheit aber eine Tarnorganisation der Meta-Mediziner, also der
Hamer-Szene ist.

.

Während man Hamer noch geistige Unzurechnungsfähigkeit zubilligen kann,
kann man das bei dessen Raubkopierern und Nachahmern nicht; die sind aus
rein wirtschaftlichen Gründen aktiv. Anfang 2009 habe ich bei Recherchen
für den norwegischen Sender TV2.no, der mehrere Berichte über die
“Meta-Mediziner” gesendet hat, rund 300 gewerblich Aktive gefunden. Der
Kern der Meta-Mediziner ist es auch, der den

Integrative Medizin Kongress München
http://www.integrativemedizinkongress.de

betreibt:

{quote}
————————-
Ihr Kongress Team:
Danijela Haric | Sponsoren und Ausstellung | Tel. 0176-968 17235
Jutta M. Fisslinger | Information, Anmeldung | Tel. 08722 – 967451
Johannes R. Fisslinger | Referenten, Program

Integrative Medizin Kongress München
Bahnhofstr. 17
D-84140 Gangkofen
Telefon: 08722 – 967451
Fax +49 (0)3212-1303189
————————-
{/quote}

Danijela Haric, Jutta M. Fisslinger und Johannes R. Fisslinger sind
“Meta-Mediziner”, wobei Johannes R. Fisslinger nach meinem Wissen der Kopf
der Organisation ist.
.

Nach meiner ersten Beschwerde (an die Rechtsabteilung der TU München) und
meiner zweiten Beschwerde (an die Präsidialabteilung der TU München) ist
in den Web-Seiten von

http://www.integrativemedizinkongress.de

von dem Meta-Medizinern an der rechts befindlichen Link-/Logo-Leiste eine
Änderung vorgenommen worden: das Logo der TU München ist dort nicht mehr
vorhanden.

ABER!: in den übrigen Teilen der Web-Seiten befinden sich nach wie vor
Name und Logo der TU München. So wird die TU München auch weiterhin in

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/partner.php

in der Rubrik “Berufsverbände” als “Kooperationspartner” bezeichnet.

Die Hartnäckigkeit, Dreistigkeit und Dickfelligkeit, mit der die
Meta-Mediziner ihr Täuschungsmanöver durchziehen, ist nicht verwunderlich,
wenn man sieht, wie sie in den USA seit Jahren den Betrug mit den 20
weltberühmten Schauspielern abziehen.
.

Ich gehe davon aus, daß die Journalisten vom […], mit
denen ich schon lange in Verbindung bin, sich dieser Sache in München
annehmen werden.

Darüber hinaus habe ich jetzt die Print-Medien eingeschaltet.
.

Mit freundlichem Gruß

Aribert Deckers
===========================================================
[*/quote*]

.
.

B)

[*quote*]
===========================================================

—————————- Original Message —————————-
Subject: Beschwerde wegen Unterstützung einer Todessekte
From: “Aribert Deckers” […]
Date: Wed, June 16, 2010 19:34
To: “Prof. Dr. med. Renate Oberhoffer” {oberhoffer@sp.tum.de}
Cc: “Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann” {praesident@tum.de}
————————————————————————–

Prof. Dr. med. Renate Oberhoffer
Tel +49.89.289.24571
Fax +49.89.289.24572
Email: {oberhoffer@sp.tum.de}

Beschwerde wegen Unterstützung einer Todessekte

Bremerhaven, 16.6.2010

Sehr geehrte Frau Prof. Oberhoffer,

ich protestiere gegen die Unterstützung einer Todessekte und gegen
Verwendung des Namens und des Logos der TU München in dieser Web-Site:

http://www.integrativemedizinkongress.de

Anscheinend auf allen Seiten (web-pages) wurde vom Domain-Betreiber das
Logo der TU München eingesetzt.

An einer Stelle

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/partner.php

wird die TU München sogar bezeichnet als “Kooperationspartner” in der
Rubrik “Berufsverbände”:

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/partner.php
{quote}
————————-
Wir empfinden es als extrem wichtig für alle Berufsverbände,
Gesundheitsindustrie und Medien aktiv am Kongress mitzuwirken und die
Integrative Medizin mitzugestalten.

Als Kooperationspartner haben Sie die Möglichkeit an Arbeitskreisen,
Podiumsdiskussionen und durch Vorträge Ihre Fachrichtung und Ihren
Berufsverband als wichtigen Baustein einer Integrativen Medizin
darzustellen. Bitte hier Details anfordern.

Wir freuen uns auf Ihre aktive Teilnahme am Kongress!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Kooperationspartnern:

Berufsverbände
[…]
[LOGO DER TU MÜNCHEN]

[…]
————————-
{/quote}

Ich protestiere dagegen, daß die TU München eine Todessekte unterstützt,
sie sogar als “Berufsverbandspartner” unterstützt. Was, bitteschön,
verbindet eine Technische Universität und eine Todessekte als
“Berufsverband”?

.

In dieser Web-Seite

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/referenten.php#starringer

finde ich diesen Eintrag:

{quote}
————————-
Dr. med. Gudrun Starringer
VORTRAG: Sport in der onkologischen Primär-, Sekundär- und Terziärprävention

Mit regelmäßiger körperlicher Betätigung lässt sich das Krebsrisiko
vermindern – das gilt besonders für häufige Malignome wie Colon-,
Mamma- und Prostatakarzinome. Doch auch bereits Betroffene profitieren:
Sport aktiviert die natürlichen Killerzellen, steigert die tumoraggressive
Aktivität von Makrophagen und fördert die Apoptose von Tumorzellen. Zudem
stabilisiert Bewegung die Psyche, mindert Angst und hebt die Laune. In der
Bewegung lässt sich der Körper wieder in einem positiveren Zusammenhang
erleben, sie schafft die Voraussetzungen für die Entwicklung eines neuen
Zutrauens in den Körper. Entscheidend ist jedoch, die körperliche
Aktivität der persönlichen Situation anzupassen.
http://www.sport.tu-muenchen.de

————————-
{/quote}

Haben Sie, Frau Prof. Oberhoffer, dies genehmigt?

Und wie verträgt sich ein Vortrag EINER PERSON damit, daß gleich die ganze
TU München in diese Farce hineingezogen wird, noch dazu als
“Berufsverbandspartner”!?

Und wie, überhaupt, kann jemand sich auf das Niveau der Todessekte
herunterlassen?

Das alles ist völlig untragbar.
*******************************

Ich habe letzte Woche mit der Bayerischen Landesärztekammer gesprochen,
denn auch deren Logo wird mißbraucht. In der Web-Site heißt es (siehe oben
rechts die 2 rotierenden Banner [seit gestern ist nur noch eines
vorhanden, das eines Heilpraktiker-Vereins]), daß bei der Bayerischen
Landesärztekammer CME-Fortbildungspunkte beantragt seien, dazu wird in
nahezu jeder Web-Seite oben das Logo der Bayerischen Landesärztekammer
eingeblendet.

Vorgestern ist das Logo der Landesärztekammer von den Seiten der
Meta-Mediziner (“integrativemedizinkongress”)verschwunden. Offensichtlich
hat die Landesärztekammer nach Meldung des Mißbrauchs schnell und hart
reagiert.

Hier finden Sie die Beschreibung des Logos (…):

[ergänzt 5.12.2015:
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3723.msg14364#msg14364
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3723.msg14372#msg14372 ]

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3723.0
.

Die Betreiber der Domain http://www.integrativemedizinkongress.de/ sind
“Meta-Mediziner”, das ist ein sehr aggressiver Zweig der Hamer-Szene. Über
Ryke Geerd Hamer und die Todesopfer der Szene hat der Bayerische Rundfunk
dieses Jahr bereits mehrmals berichtet, zuletzt in einer der Sendung
“Kontrovers extra” am 26.5.2010.

Hier finden Sie mehr über die Metamediziner:

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=1746.0
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3450.0

Das “TG-1” ist eine Materialsammlung über Scharlatanerie, vor allem auch
über die Hamer-Szene:

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/

Ich recherchiere und schreibe seit 10 Jahren über die Hamer-Szene und bin
mit Familien von Opfern in Kontakt, so auch mit Gilbert Jakubczyk, dessen
Frau Michaela ein Opfer Hamers und der Szene wurde und 2005 starb:

Wir trauern um Michaela
http://www.ariplex.com/ama/amamicha.htm

Sehen Sie sich die Fotos ruhig an, dann wissen Sie, was die Todessekte
anrichtet, Und was von Ihrem Lehrstuhl aus mit dem Namen der TU München
unterstützt wird.

Die zentrale Domain über die Hamer-Szene ist

http://www.todessekte.de
bzw http://www.deathsect.com

Dort berichte ich unter anderem über einen Betrug mit mindestens 20
weltberühmten amerikanischen Schauspielern, wie Geena Davis, Ben Kingsley,
Tommy Lee Jones, und anderen. Deren Namen und Fotos werden in einer
Web-Site gezeigt, die sich angeblich mit Forschung über Brustkrebs
beschäftigt, in Wahrheit aber eine Tarnorganisation der Meta-Mediziner,
also der Hamer-Szene ist.
.

Während man Hamer noch geistige Unzurechnungsfähigkeit zubilligen kann,
kann man das bei dessen Raubkopierern und Nachahmern nicht; die sind aus
rein wirtschaftlichen Gründen aktiv. Anfang 2009 habe ich bei Recherchen
für den norwegischen Sender TV2.no, der mehrere Berichte über die
“Meta-Mediziner” gesendet hat, rund 300 gewerblich Aktive gefunden. Der
Kern der Meta-Mediziner ist es auch, der den

Integrative Medizin Kongress München
http://www.integrativemedizinkongress.de

betreibt:

{quote}
————————-
Ihr Kongress Team:
Danijela Haric | Sponsoren und Ausstellung | Tel. 0176-968 17235
Jutta M. Fisslinger | Information, Anmeldung | Tel. 08722 – 967451
Johannes R. Fisslinger | Referenten, Program

Integrative Medizin Kongress München
Bahnhofstr. 17
D-84140 Gangkofen
Telefon: 08722 – 967451
Fax +49 (0)3212-1303189
————————-
{/quote}

Danijela Haric, Jutta M. Fisslinger und Johannes R. Fisslinger sind
“Meta-Mediziner”, wobei Johannes R. Fisslinger nach meinem Wissen der Kopf
der Organisation ist.

Nach meiner ersten Beschwerde (an die Rechtsabteilung der TU München) und
meiner zweiten Beschwerde (an die Präsidialabteilung der TU München) ist
in den Web-Seiten von

http://www.integrativemedizinkongress.de

von dem Meta-Medizinern an der rechts befindlichen Link-/Logo-Leiste eine
Änderung vorgenommen worden: das Logo der TU München ist dort nicht mehr
vorhanden.

ABER!: in den übrigen Teilen der Web-Seiten befinden sich nach wie vor
Name und Logo der TU München. So wird die TU München auch weiterhin in

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/partner.php

in der Rubrik “Berufsverbände” als “Kooperationspartner” bezeichnet.

Die Hartnäckigkeit, Dreistigkeit und Dickfelligkeit, mit der die
Meta-Mediziner ihr Täuschungsmanöver durchziehen, ist nicht verwunderlich,
wenn man sieht, wie sie in den USA seit Jahren den Betrug mit den 20
weltberühmten Schauspielern abziehen.
.

Frau Prof. Oberhoffer, ich fordere sie auf, dafür zu sorgen, daß Frau
Starringer nicht auf der Veranstaltung auftritt, und daß SOFORT, noch am
17.6.2010, jegliche Erwähnung und jegliches Logo der TU München von den
Web-Sites (PLURAL!) der Meta-Mediziner verschwindet.

Unter anderem betreiben die Meta-Mediziner diese Domain:

http://www.metamedicine.info/

,wo man als angebliche Forschung dies findet:

http://www.metamedicine.info/lang-de.html
{quote}
————————-
Forschung.
* Erforschung der biopsychosozialen META-Medizin Modelle
* Unterstützung der Heal Breast Cancer Foundation
http://www.healbreastcancer.org/
————————-
{/quote}

,wobei

http://www.healbreastcancer.org/

nichts weiter portiert als den Wahnsinn des Ryke Geerd Hamer: dessen
“Germanische Neue medizin”.

In

http://www.healbreastcancer.org/brainrelay.php

heißt es:

{quote}
————————-
Brain Relay Diagnostics

Brain Relay associated with Breast Glands located in cerebellum

OVERVIEW

Assumption: The brain is an over-determined relay system for our organism
and therefore every organ is directly connected with a very specific brain
relay.

Goal: The research goal is to confirm a connection between specific organ
symptoms (breast cancer) and the corresponding brain relay. Specifically,
we want to elicit the presence of specific markings in the breast
gland/ducts brain relay with patients diagnosed with breast cancer.

Impact: Our research will open up a whole new dimension in holistic
diagnosis, prevention and guide us to find a sustainable cure for breast
cancer.

Status: An initial research evaluation in cooporation with the University
of Alexandria, Egypt has been very promising and our next step is to raise
funds for a research project in partnership with a university.

The budget for the HBCF BRD-1 research project pre-planning stage is $
30,000.

click to enlarge

Brain Relay associated with Breast Glands located in cerebellum

Build your own
fundraising teach now.

SCIENTIFIC ABSTRACT

Titel:
Confirming the organ brain connection using Brain Relay Diagnostics

Background:
Newest neuro imaging findings suggest a direct link between specific brain
relay areas and organs. META-Medicine (advanced integrative medicine)
doctors are using Brain Relay Diagnostics in their daily practice to
confirm the organ-mind-brain connection and to evaluate which organ is
affected – using a brain CT.

Objective/Hypothesis:
The brain is an over-determined relay system for our organism and
therefore every organ is directly connected with a very specific brain
relay. A trained brain relay diagnostics doctor can determine organ
symptoms by reviewing a brain CAT scan or MRI.

The research goal is to confirm the connection between specific symptoms
or organs (like a tumor of the breast ducts or breast glands) and the
corresponding brain relay or areas in the brain. If specific markings in
the brain relay can be found (using CAT scan or other neuro imaging
methods), then the goal is to set standards of diagnosis and analysis.

Specific aims:
(1) To detect the presence of brain relay markings in the breast gland and
(2) breast ducts brain relays using a brain CAT scan

Impact:
The possibility of a direct synchronous connection between the brain and
organs could shed new light on the development and healing of cancer and
many other diseases. If our research findings confirm a direct link
between specific organs and brain relay, then this concept can be used for
preventive diagnostics. Additionally, our objective is to establish a
standard of brain relay diagnostics for future training of Brain Relay
Diagnosticians.

BRD-1 research project:
Associated investigator is the University of Alexandria. Research details
are:
30 brain CT images from breast cancer patients (diagnosed within the last
3 months)
Clinical breast cancer diagnosis must be confirmation by professor/doctor
30 brain CT images from patients without breast cancer diagnosis (as a
control group)
CT images need to be without contrast agent, parallel to base of scull.
The research team will establish the presence of specific markings in the
brain relay associated with the breast glands and breast ducts.
This initial research project is essential and will provide us with the
basis for more advanced clinical studies.

Research schedule:
The research will begin in November 2007 and will conclude March 2007. The
research findings will be published online, sent via email to all IMMA
members and be published in medical journals in US, Germany and other
countries.

Total cost of BRD-1 research project:
$ 30,000 incl. actual cost of brain CAT-scan images, investigator,
co-investigators and minimal administrative fees.
————————-
{/quote}
.

Auf das Konto des Hamer’schen Irrsinns gehen hunderte Todesfälle, wo die
Menschen unter grausamsten Schmerzen elend krepieren. Bis jetzt haben wir
mehr als 170 Todesfälle entdeckt, in meiner Liste habe ich bis Anfang 2008
150 Fälle zusammengetragen:

http://www.ariplex.com/ama/ama_ham2.htm

Seitdem sind noch rund 20 weitere gefunden worden.
.

Wie ich dem Präsidenten der TU München bereits mitgeteilt habe, sind die
Medien bereits eingeschaltet.

Ich setze Ihnen eine Frist bis 17.6.2010, 24 Uhr. Danach eskaliere ich die
Angelegenheit weiter.
.

Mit freundlichem Gruß

Aribert Deckers
===========================================================
[*/quote*]

.
.

C)

—————————- Original Message —————————-
Subject: Beschwerde wegen fortgesetzter Unterstützung einer Todessekte
From: “Aribert Deckers”[…]
Date: Wed, June 23, 2010 18:45
To: Dr. Till Lorenzen, Leitung des Präsidialstabs {lorenzen@zv.tum.de}
Cc: “Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch” {poststelle@stmwfk.bayern.de}
Staatsminister Dr. Markus Söder {poststelle@stmug.bayern.de}
————————————————————————–

Dr. Till Lorenzen
Leitung des Präsidialstabs
Tel. 089/289-25211 {lorenzen@zv.tum.de}

Prof. Regine Keller Architektur
{dekanin@ar.tum.de}
Prof. Norbert Vogt Bauingenieur- und Vermessungswesen
{dekanat@bv.tum.de}
Prof. Ulrich Heiz Chemie
{dekanat@ch.tum.de}
Prof. Ulf Schlichtmann Elektrotechnik und Informationstechnik
{dekanat@ei.tum.de}
Prof. Alfons Kemper Informatik, Mathematik
{dekanat@ma.tum.de}
Prof. Hans-Peter Kau Maschinenwesen
{dekanat@mw.tum.de}
Prof. Markus Schwaiger Medizin
{markus.schwaiger@tum.de}
Prof. Dr. med. Dr. (Lond.) Chris Patrick Lohmann
{c.lohmann@lrz.tum.de}
Prof. Martin Stutzmann Physik
{dekanat@ph.tum.de}
Dekan Sport
{dekanat.sport@sp.tum.de}
“Prof. Dr. med. Renate Oberhoffer”
{oberhoffer@sp.tum.de}
Prof. Manfred Prenzel TUM School of Education
{manfred.prenzel(at)tum.de}
Prof. Christoph Kaserer Wirtschaftswissenschaften
{sekretariat.ifm@wi.tum.de}
Prof. Gerhard Wenzel Wissenschaftszentrum Weihenstephan
{dekanat@wzw.tum.de}

nachrichtlich:
Bayerische Landesärztekammer

Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch
Bayerisches Staatsministerium
für Wissenschaft, Forschung und Kunst
{poststelle@stmwfk.bayern.de}

Staatsminister Dr. Markus Söder
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit
{poststelle@stmug.bayern.de}

Geschäftsstelle des Deutschen Hochschulverbandes
{dhv@hochschulverband.de}

Medien

Bremerhaven, 23.6.2010

Sehr geehrter Herr Dr. Lorenzen,

nach wie vor werden Name und Logo der TU München für die Reklame der
“Meta-Mediziner” mißbraucht, siehe unter anderem

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/partner.php

.
Ist die TU München nicht einmal in der Lage, einen Haufen “Therapeuten”,
Raubkopierer des geisteskranken Kriminellen Ryke Geerd Hamer und dessen
tödlicher “Germanische Neue Medizin”, in die Schranken zu weisen!?
.

Es ist eine Schande, eine internationale Blamage ohnegleichen.
.

Mit freundlichem Gruß

Aribert Deckers
.

—————————- Original Message —————————-
Subject: Beschwerde wegen Unterstützung einer Todessekte
From: “Aribert Deckers” […]
Date: Wed, June 16, 2010 19:34
To: “Prof. Dr. med. Renate Oberhoffer” {oberhoffer@sp.tum.de}
Cc: “Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann” {praesident@tum.de}
————————————————————————–

Prof. Dr. med. Renate Oberhoffer
Tel +49.89.289.24571
Fax +49.89.289.24572
Email: {oberhoffer@sp.tum.de}

Beschwerde wegen Unterstützung einer Todessekte

Bremerhaven, 16.6.2010

Sehr geehrte Frau Prof. Oberhoffer,

ich protestiere gegen die Unterstützung einer Todessekte und gegen
Verwendung des Namens und des Logos der TU München in dieser Web-Site:

http://www.integrativemedizinkongress.de

Anscheinend auf allen Seiten (web-pages) wurde vom Domain-Betreiber das
Logo der TU München eingesetzt.

An einer Stelle

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/partner.php

wird die TU München sogar bezeichnet als “Kooperationspartner” in der
Rubrik “Berufsverbände”:

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/partner.php
{quote}
————————-
Wir empfinden es als extrem wichtig für alle Berufsverbände,
Gesundheitsindustrie und Medien aktiv am Kongress mitzuwirken und die
Integrative Medizin mitzugestalten.

Als Kooperationspartner haben Sie die Möglichkeit an Arbeitskreisen,
Podiumsdiskussionen und durch Vorträge Ihre Fachrichtung und Ihren
Berufsverband als wichtigen Baustein einer Integrativen Medizin
darzustellen. Bitte hier Details anfordern.

Wir freuen uns auf Ihre aktive Teilnahme am Kongress!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Kooperationspartnern:

Berufsverbände
[…]
[LOGO DER TU MÜNCHEN]

[…]
————————-
{/quote}

Ich protestiere dagegen, daß die TU München eine Todessekte unterstützt,
sie sogar als “Berufsverbandspartner” unterstützt. Was, bitteschön,
verbindet eine Technische Universität und eine Todessekte als
“Berufsverband”?

.

In dieser Web-Seite

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/referenten.php#starringer

finde ich diesen Eintrag:

{quote}
————————-
Dr. med. Gudrun Starringer
VORTRAG: Sport in der onkologischen Primär-, Sekundär- und Terziärprävention

Mit regelmäßiger körperlicher Betätigung lässt sich das Krebsrisiko
vermindern – das gilt besonders für häufige Malignome wie Colon-,
Mamma- und Prostatakarzinome. Doch auch bereits Betroffene profitieren:
Sport aktiviert die natürlichen Killerzellen, steigert die tumoraggressive
Aktivität von Makrophagen und fördert die Apoptose von Tumorzellen. Zudem
stabilisiert Bewegung die Psyche, mindert Angst und hebt die Laune. In der
Bewegung lässt sich der Körper wieder in einem positiveren Zusammenhang
erleben, sie schafft die Voraussetzungen für die Entwicklung eines neuen
Zutrauens in den Körper. Entscheidend ist jedoch, die körperliche
Aktivität der persönlichen Situation anzupassen.
http://www.sport.tu-muenchen.de

————————-
{/quote}

Haben Sie, Frau Prof. Oberhoffer, dies genehmigt?

Und wie verträgt sich ein Vortrag EINER PERSON damit, daß gleich die ganze
TU München in diese Farce hineingezogen wird, noch dazu als
“Berufsverbandspartner”!?

Und wie, überhaupt, kann jemand sich auf das Niveau der Todessekte
herunterlassen?

Das alles ist völlig untragbar.
*******************************

Ich habe letzte Woche mit der Bayerischen Landesärztekammer gesprochen,
denn auch deren Logo wird mißbraucht. In der Web-Site heißt es (siehe oben
rechts die 2 rotierenden Banner [seit gestern ist nur noch eines
vorhanden, das eines Heilpraktiker-Vereins]), daß bei der Bayerischen
Landesärztekammer CME-Fortbildungspunkte beantragt seien, dazu wird in
nahezu jeder Web-Seite oben das Logo der Bayerischen Landesärztekammer
eingeblendet.

Vorgestern ist das Logo der Landesärztekammer von den Seiten der
Meta-Mediziner (“integrativemedizinkongress”)verschwunden. Offensichtlich
hat die Landesärztekammer nach Meldung des Mißbrauchs schnell und hart
reagiert.

Hier finden Sie die Beschreibung des Logos (…):

[ergänzt 5.12.2015:
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3723.msg14364#msg14364
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3723.msg14372#msg14372 ]

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3723.0
.

Die Betreiber der Domain http://www.integrativemedizinkongress.de/ sind
“Meta-Mediziner”, das ist ein sehr aggressiver Zweig der Hamer-Szene. Über
Ryke Geerd Hamer und die Todesopfer der Szene hat der Bayerische Rundfunk
dieses Jahr bereits mehrmals berichtet, zuletzt in einer der Sendung
“Kontrovers extra” am 26.5.2010.

Hier finden Sie mehr über die Metamediziner:

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=1746.0
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3450.0

Das “TG-1” ist eine Materialsammlung über Scharlatanerie, vor allem auch
über die Hamer-Szene:

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/

Ich recherchiere und schreibe seit 10 Jahren über die Hamer-Szene und bin
mit Familien von Opfern in Kontakt, so auch mit Gilbert Jakubczyk, dessen
Frau Michaela ein Opfer Hamers und der Szene wurde und 2005 starb:

Wir trauern um Michaela
http://www.ariplex.com/ama/amamicha.htm

Sehen Sie sich die Fotos ruhig an, dann wissen Sie, was die Todessekte
anrichtet, Und was von Ihrem Lehrstuhl aus mit dem Namen der TU München
unterstützt wird.

Die zentrale Domain über die Hamer-Szene ist

http://www.todessekte.de
bzw http://www.deathsect.com

Dort berichte ich unter anderem über einen Betrug mit mindestens 20
weltberühmten amerikanischen Schauspielern, wie Geena Davis, Ben Kingsley,
Tommy Lee Jones, und anderen. Deren Namen und Fotos werden in einer
Web-Site gezeigt, die sich angeblich mit Forschung über Brustkrebs
beschäftigt, in Wahrheit aber eine Tarnorganisation der Meta-Mediziner,
also der Hamer-Szene ist.
.

Während man Hamer noch geistige Unzurechnungsfähigkeit zubilligen kann,
kann man das bei dessen Raubkopierern und Nachahmern nicht; die sind aus
rein wirtschaftlichen Gründen aktiv. Anfang 2009 habe ich bei Recherchen
für den norwegischen Sender TV2.no, der mehrere Berichte über die
“Meta-Mediziner” gesendet hat, rund 300 gewerblich Aktive gefunden. Der
Kern der Meta-Mediziner ist es auch, der den

Integrative Medizin Kongress München
http://www.integrativemedizinkongress.de

betreibt:

{quote}
————————-
Ihr Kongress Team:
Danijela Haric | Sponsoren und Ausstellung | Tel. 0176-968 17235
Jutta M. Fisslinger | Information, Anmeldung | Tel. 08722 – 967451
Johannes R. Fisslinger | Referenten, Program

Integrative Medizin Kongress München
Bahnhofstr. 17
D-84140 Gangkofen
Telefon: 08722 – 967451
Fax +49 (0)3212-1303189
————————-
{/quote}

Danijela Haric, Jutta M. Fisslinger und Johannes R. Fisslinger sind
“Meta-Mediziner”, wobei Johannes R. Fisslinger nach meinem Wissen der Kopf
der Organisation ist.

Nach meiner ersten Beschwerde (an die Rechtsabteilung der TU München) und
meiner zweiten Beschwerde (an die Präsidialabteilung der TU München) ist
in den Web-Seiten von

http://www.integrativemedizinkongress.de

von dem Meta-Medizinern an der rechts befindlichen Link-/Logo-Leiste eine
Änderung vorgenommen worden: das Logo der TU München ist dort nicht mehr
vorhanden.

ABER!: in den übrigen Teilen der Web-Seiten befinden sich nach wie vor
Name und Logo der TU München. So wird die TU München auch weiterhin in

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/partner.php

in der Rubrik “Berufsverbände” als “Kooperationspartner” bezeichnet.

Die Hartnäckigkeit, Dreistigkeit und Dickfelligkeit, mit der die
Meta-Mediziner ihr Täuschungsmanöver durchziehen, ist nicht verwunderlich,
wenn man sieht, wie sie in den USA seit Jahren den Betrug mit den 20
weltberühmten Schauspielern abziehen.
.

Frau Prof. Oberhoffer, ich fordere sie auf, dafür zu sorgen, daß Frau
Starringer nicht auf der Veranstaltung auftritt, und daß SOFORT, noch am
17.6.2010, jegliche Erwähnung und jegliches Logo der TU München von den
Web-Sites (PLURAL!) der Meta-Mediziner verschwindet.

Unter anderem betreiben die Meta-Mediziner diese Domain:

http://www.metamedicine.info/

,wo man als angebliche Forschung dies findet:

http://www.metamedicine.info/lang-de.html
{quote}
————————-
Forschung.
* Erforschung der biopsychosozialen META-Medizin Modelle
* Unterstützung der Heal Breast Cancer Foundation
http://www.healbreastcancer.org/
————————-
{/quote}

,wobei

http://www.healbreastcancer.org/

nichts weiter portiert als den Wahnsinn des Ryke Geerd Hamer: dessen
“Germanische Neue medizin”.

In

http://www.healbreastcancer.org/brainrelay.php

heißt es:

{quote}
————————-
Brain Relay Diagnostics

Brain Relay associated with Breast Glands located in cerebellum

OVERVIEW

Assumption: The brain is an over-determined relay system for our organism
and therefore every organ is directly connected with a very specific brain
relay.

Goal: The research goal is to confirm a connection between specific organ
symptoms (breast cancer) and the corresponding brain relay. Specifically,
we want to elicit the presence of specific markings in the breast
gland/ducts brain relay with patients diagnosed with breast cancer.

Impact: Our research will open up a whole new dimension in holistic
diagnosis, prevention and guide us to find a sustainable cure for breast
cancer.

Status: An initial research evaluation in cooporation with the University
of Alexandria, Egypt has been very promising and our next step is to raise
funds for a research project in partnership with a university.

The budget for the HBCF BRD-1 research project pre-planning stage is $
30,000.

click to enlarge

Brain Relay associated with Breast Glands located in cerebellum

Build your own
fundraising teach now.

SCIENTIFIC ABSTRACT

Titel:
Confirming the organ brain connection using Brain Relay Diagnostics

Background:
Newest neuro imaging findings suggest a direct link between specific brain
relay areas and organs. META-Medicine (advanced integrative medicine)
doctors are using Brain Relay Diagnostics in their daily practice to
confirm the organ-mind-brain connection and to evaluate which organ is
affected – using a brain CT.

Objective/Hypothesis:
The brain is an over-determined relay system for our organism and
therefore every organ is directly connected with a very specific brain
relay. A trained brain relay diagnostics doctor can determine organ
symptoms by reviewing a brain CAT scan or MRI.

The research goal is to confirm the connection between specific symptoms
or organs (like a tumor of the breast ducts or breast glands) and the
corresponding brain relay or areas in the brain. If specific markings in
the brain relay can be found (using CAT scan or other neuro imaging
methods), then the goal is to set standards of diagnosis and analysis.

Specific aims:
(1) To detect the presence of brain relay markings in the breast gland and
(2) breast ducts brain relays using a brain CAT scan

Impact:
The possibility of a direct synchronous connection between the brain and
organs could shed new light on the development and healing of cancer and
many other diseases. If our research findings confirm a direct link
between specific organs and brain relay, then this concept can be used for
preventive diagnostics. Additionally, our objective is to establish a
standard of brain relay diagnostics for future training of Brain Relay
Diagnosticians.

BRD-1 research project:
Associated investigator is the University of Alexandria. Research details
are:
30 brain CT images from breast cancer patients (diagnosed within the last
3 months)
Clinical breast cancer diagnosis must be confirmation by professor/doctor
30 brain CT images from patients without breast cancer diagnosis (as a
control group)
CT images need to be without contrast agent, parallel to base of scull.
The research team will establish the presence of specific markings in the
brain relay associated with the breast glands and breast ducts.
This initial research project is essential and will provide us with the
basis for more advanced clinical studies.

Research schedule:
The research will begin in November 2007 and will conclude March 2007. The
research findings will be published online, sent via email to all IMMA
members and be published in medical journals in US, Germany and other
countries.

Total cost of BRD-1 research project:
$ 30,000 incl. actual cost of brain CAT-scan images, investigator,
co-investigators and minimal administrative fees.
————————-
{/quote}
.

Auf das Konto des Hamer’schen Irrsinns gehen hunderte Todesfälle, wo die
Menschen unter grausamsten Schmerzen elend krepieren. Bis jetzt haben wir
mehr als 170 Todesfälle entdeckt, in meiner Liste habe ich bis Anfang 2008
150 Fälle zusammengetragen:

http://www.ariplex.com/ama/ama_ham2.htm

Seitdem sind noch rund 20 weitere gefunden worden.
.

Wie ich dem Präsidenten der TU München bereits mitgeteilt habe, sind die
Medien bereits eingeschaltet.

Ich setze Ihnen eine Frist bis 17.6.2010, 24 Uhr. Danach eskaliere ich die
Angelegenheit weiter.
.

Mit freundlichem Gruß

Aribert Deckers
===========================================================
[*/quote*]

Comments Off on Die mehr als nur dubiose Rolle der TU München und ihrer Professoren - Posted in Hochkultur,Religiöser Wahnsinn in der Medizin,Scharlatanerie,tief unterhalb der mentalen Nulllinie... by  



‘Heiler’ sind Parasiten
Monday 20 July 2015 @ 6:07 pm

Frage: Warum weisen “Heiler” darauf hin, ihre Tätigkeit ersetze keinen “Arzt oder Heilpraktiker” und warum sagen sie “Bitte setzen Sie keine von Ihrem Arzt oder Heilpraktiker verschriebenen Medikamente ab.”?

Antwort: Weil sie selbst nichts können und von den Heilerfolgen der Ärzte parasitieren. Wenn der Arzt mit seiner Behandlung einen Erfolg erzielt, wird behauptet, der Heiler habe diesen Erfolg erzielt. Bringt die Behandlung durch den Arzt keinen Erfolg, dient das einerseits zum Verteufeln der ach so nutzlosen “Schulmedizin” und andererseits dient es als Hebel, um den Kranken zu noch mehr Geldausgaben für “Leistungen” durch den Heiler zu veranlassen.

So oder so, der Heiler profitiert in harter Währung von der Tätigkeit der Ärzte, während er GLEICHZEITIG jegliche Verantwortung von sich weisen und diese ebenfalls den Ärzten aufbürden kann.

Das deutsche Rechtssystem schützt Betrüger und fügt Kranken schweren Schaden zu.

Comments Off on ‘Heiler’ sind Parasiten - Posted in Scharlatanerie by  



The Norwegian Ministry of Education and Research takes action
Friday 22 May 2015 @ 12:36 pm

(22.5.2015)

Since his escape from Spain the German criminal Ryke Geerd Hamer lives in the town of Sandefjord in Norway. Hamer and his cronies, copycats and accomplices are responsible for hundreds of cases of extremest cruel death.

More about this:

http://www.deathsect.com
http://www.todessekte.de

http://www.dossierhamer.it

http://www.healbreastcancerawards.org
Copies thereof:
http://www.meta-health.at
http://www.metahealth-university.at
http://www.metamedicine.at
.

Despite all his tricks Hamer did not achieve to cheat or force a university into taking his insanity, brought to paper, as a habilitation. So he some years ago declared his criminal commercial activities a university and started the Net domain

http://universitatsandefjord.com/

No university gives him the title, okay, so then he fumbles together his own “university”. Helmut Pilhar was “honored” there, for his “good deeds” for Hamer’s insanity. “For his profits”, that is, for both of them, because it is all about money. Hamer runs a company. It is a commercial enterprise, Hamer and entourage and Pilhar and entourage live on it quite well, at the cost of patients who they send to death.

Some weeks ago the domain suddenly was emptied and contained only this note:

    [*quote*]
    —————————————————
    Liebe Freunde der Germanischen Heilkunde, Gestern haben wir die
    Verfügung des norwegischen Erziehungsministerium erhalten, daß wir
    unsere Webseite universitetsandefjord.com bis zum 15. Mai schließen
    müssen.

    Ich bitte Euch,
    mich ab sofort auf meiner Website germanischeheilkunde-drhamer.com zu besuchen.

    Euer Dr. Ryke Geerd Hamer
    —————————————————
    [*/quote*]

Translated:

    [*quote*]
    —————————————————
    Dear friends of the “Germanische Heilkunde”, yesterday we received
    the enactment of the Norwegian ministry of eduction that we must
    close our web-site universitetsandefjord.com to 15th. May.

    I bid you to visit me from now on on my web-site germanischeheilkunde-drhamer.com.

    Your Dr. Ryke Geerd Hamer
    —————————————————
    [*/quote*]

.
.
In contrast to his usual hue and cry there was nothing to hear about this affair from Hamer so far. So I investigated – and by accident found that there already exists a public university in Sandefjord:


Folkeuniversitet Sandefjord
Framnesvn. 7
3222 Sandefjord
http://www.folkeuniversitetet.no
https://www.facebook.com/Folkeuniversitetet.Studieforbund

It is part of a nationwide network of such educational institutions in Norway, which also carry academic courses and
grant academic titles.

Hamer committed imposture and abuse of title, and this in direct competition to the existing Folkeuniversitet Sandefjord.

Had I known about the Folkeuniversitet Sandefjord, I would have informed them immediately about the fraud. But it was someone else who gave the Ministry of Education and Research a hint. The ministry got active and sent Hamer an enactment. Today the ministry kindly emailed me a copy:

The enactment:

    [*quote*]
    —————————————————
    Germanische Heilkundev/Ryke Geerd Hamer
    Sandkollveien 11
    3229 Sandefjord
    – Dr. Hamer

    Vår ref 10/1472-
    Dato 24.04.2015

    Vedtak om forbud mot bruk av navnet Universitet Sandefjordogvarsel om politianmeldelse for uriktig bruk av universitetsbetegnelse

    Vi viser til Kunnskapsdepartementets brev av 27. november 2014 med anmodning om navneendring.

    Departementet registrerer at foretaksnavnet er endret i enhetsregisteret. Imidlertid brukes
    fortsatt den beskyttede institusjonsbetegnelsen universitet på nettsiden
    www.universitatsandefjord.com.

    Departementet forutsetter at Universitet Sandefjord for den germanske nye medisin, naturlig
    kunst og livsstil umiddelbart foretar navnebytte også på sin nettside og i all annen
    kommunikasjon, slik at navnet ikke strider mot universitet- og høyskoleloven (uhl.) § 7-2.
    Departementet viser til at også markedsføring som gir inntrykk av å ha akkreditering som
    universitet er omfattet av forbudet i uhl. § 7-2.

    I uhl. § 7-2 andre ledd står det: ”Bare institusjon som er akkreditert som vitenskapelig
    høyskole universitet kan benytte slik betegnelse”. Det vil si at bruken av disse betegnelsene er
    forbeholdt de med godkjenning fra Nasjonalt organ for kvalitet i utdanningen (NOKUT), jf.
    uhl. § 3-1.

    Videre står det i uhl. § 7-2 tredje ledd at ”Departementet kan, ved forskrift eller enkeltvedtak,
    forby bruk av institusjonsbetegnelse eller navn som uriktig gir inntrykk av å ha slik
    godkjenning, eller som er egnet til å forveksles med en betegnelse nevnt i annet ledd”. I § 7-2
    sjette ledd står det at ”Den som i strid med bestemmelsene i denne paragraf forsettlig eller
    uaktsomt bruker en vernet institusjonsbetegnelse, kan straffes med bøter”.

    Departementet fatter herved vedtak om forbud mot bruk av navnet Universitet Sandefjord for
    den germanske nye medisin, naturlig kunst og livsstil, jf. uhl. § 7-2. Dersom det ikke innen
    15. mai 2015 foretas navnebytte slik at navnet ikke lengre strider mot uhl. § 7-2, vil
    departementet politianmelde forholdet.

    Med hilsen
    Rolf L Larsen (e.f.)
    avdelingsdirektør

    Kasper Aunan
    førstekonsulent

    Postadresse …………….. Kontoradresse
    postmottak@kd.dep.no … http://www.kd.dep.no/

    Telefon* …………… Org no. ………….. Saksbehandler
    22 24 90 90* ……… 872 417 842 …… Kasper Aunan
    —————————————————
    [*/quote*]

.
.
A renowned Norwegian scientist kindly translated it for me. This is a preliminary raw translation:

    [*quote*]
    —————————————————
    Decision prohibiting use of the name University Sandefjord and notification of police for improper use of university designation

    We refer to the Ministry of Education’s letter of 27 November 2014 which requested a name change.

    The Ministry notes that the company name is changed in the registry of legal entities. However, the protected institutional designation university is still used on the website www.universitatsandefjord.com.

    The Ministry requires that University Sandefjord for the Germanic New Medicine, natural Art and Lifestyle immediately performs the name change also on its website and in all other communications, so that the name does not conflict with the university and college law (uhl.) § 7.2. The Ministry points out that the marketing that gives the impression of having accreditation as a university is covered by the prohibition in uhl. § 2.7.

    In uhl. § 7-2 the second paragraph reads: “Only institutions accredited as university colleges or universities may use such a term. “This means that the use of these terms are reserved for those institutions approved by the Norwegian Agency for Quality Assurance in Education (NOKUT), cf. Uhl. § 3-1.

    Moreover, it says in uhl. § 7-2 third paragraph that “The ministry may, by regulation or individual decision, prohibit the use of institutional designations or names that give a false impression of having such approval, or which are likely to be confused with a term mentioned in subsection”. § 7-2, sixth paragraph states that “Any person who contravenes the provisions of this section willfully or negligently uses a protected institutional designation may be fined.”

    The ministry hereby prohibits use of the name University Sandefjord for the Germanic New Medicine, natural Art and Lifestyle, ref. Uhl. § 2.7. If the name has not been changed so that it no longer contradicts uhl. § 7-2 by 15 May 2015, the ministry will report the crime to the police.

    with regard

    Rolf L Larsen (E. F.)
    Deputy

    Kasper Aunan
    Executive Officer
    —————————————————
    [*/quote*]

.

So, already in November 2014 the ministry had sent Hamer a clear message concerning that matter. But Hamer flouted the authority’s order. As usual. But concerning title abuse the ministry has a solid base with the law to take action.

Now I wait for Norway to at last extradite Hamer. The Ministry of Education and Research can’t do this, obviously. It is a task of the police. High time for the police to – at last – do its duty.

Comments Off on The Norwegian Ministry of Education and Research takes action - Posted in Scharlatanerie by  



Das norwegische Ministerium für Ausbildung und Forschung ist aktiv geworden
Friday 22 May 2015 @ 9:12 am

(22.5.2015)

Der deutsche Kriminelle Ryke Geerd Hamer lebt seit seiner Flucht aus Spanien in der Stadt Sandefjord in Norwegen. Hamer und seine Spießgesellen, Raubkopierer und Fußvolk sind verantwortlich für mehrere hundert extremst grausame Todesfälle.

Mehr darüber:

http://www.todessekte.de
http://www.deathsect.com

http://www.dossierhamer.it
http://www.healbreastcancerawards.org
Kopien davon:
http://www.meta-health.at
http://www.metahealth-university.at
http://www.metamedicine.at

Trotz aller Tricks hat Hamer es nicht geschafft, seinen zu Papier gebrachten Wahn einer Universität als Habilitation unterzuschieben. So hat er dann vor mehreren Jahren seine kriminellen gewerblichen Aktivitäten plötzlich als Universität bezeichnet und die Internet-Domain

http://universitatsandefjord.com/

gestartet. Wenn ihm schon keine Universität den Titel gibt, dann schnitzt er sich eben eine eigene “Universität”. Helmut Pilhar wurde dort für seine “Verdienste” für Hamer’s Wahn lobend gefördert. “Für seinen Verdienst” trifft es für beide korrekt, denn es geht um Geld. Hamer betreibt eine Firma. Es ist eine gewerbliche Aktion, von der Hamer und Anhang und Pilhar und Anhang sehr gut leben – auf Kosten von Menschen, die sie in den Tod schicken.

Vor einigen Wochen war die Domain plötzlich geleert und bot nur noch diese Textmeldung:

    [*quote*]
    —————————————————
    Liebe Freunde der Germanischen Heilkunde, Gestern haben wir die
    Verfügung des norwegischen Erziehungsministerium erhalten, daß wir
    unsere Webseite universitetsandefjord.com bis zum 15. Mai schließen
    müssen.

    Ich bitte Euch,
    mich ab sofort auf meiner Website germanischeheilkunde-drhamer.com zu besuchen.

    Euer Dr. Ryke Geerd Hamer
    —————————————————
    [*/quote*]

Entgegen seines sonst üblichen Geschreis war bislang in dieser neuen Sache nichts von Hamer zu hören. Deswegen habe ich recherchiert – und per Zufall gefunden, daß es in Sandefjord bereits eine staatliche Universität gibt:

Folkeuniversitet Sandefjord
Framnesvn. 7
3222 Sandefjord
http://www.folkeuniversitetet.no
https://www.facebook.com/Folkeuniversitetet.Studieforbund

Sie ist Teil eines Netzwerks dieser über Norwegen verteilten Bildungsinstitutionen, die auch akademische Kurse haben und akademische Titel vergeben.

Hamer hat sowohl Hochstapelei betrieben als auch Titelmißbrauch, und das in direkter Konkurrenz zu der bestehenden Folkeuniversitet Sandefjord.

Hätte ich von der Folkeuniversitet Sandefjord gewußt, hätte ich diese sofort über den Betrug informiert. Aber es war jemand anders, der dem Ministerium für Ausbildung und Forschung einen Hinweis gab. Das Ministerium wurde aktiv und sandte Hamer eine Verfügung. Heute habe ich vom Ministerium freundlicherweise eine Kopie erhalten:

Die Verfügung:

    [*quote*]
    —————————————————
    Germanische Heilkundev/Ryke Geerd Hamer
    Sandkollveien 11
    3229 Sandefjord
    – Dr. Hamer

    Vår ref 10/1472-
    Dato 24.04.2015

    Vedtak om forbud mot bruk av navnet Universitet Sandefjordogvarsel om politianmeldelse for uriktig bruk av universitetsbetegnelse

    Vi viser til Kunnskapsdepartementets brev av 27. november 2014 med anmodning om navneendring.

    Departementet registrerer at foretaksnavnet er endret i enhetsregisteret. Imidlertid brukes
    fortsatt den beskyttede institusjonsbetegnelsen universitet på nettsiden
    www.universitatsandefjord.com.

    Departementet forutsetter at Universitet Sandefjord for den germanske nye medisin, naturlig
    kunst og livsstil umiddelbart foretar navnebytte også på sin nettside og i all annen
    kommunikasjon, slik at navnet ikke strider mot universitet- og høyskoleloven (uhl.) § 7-2.
    Departementet viser til at også markedsføring som gir inntrykk av å ha akkreditering som
    universitet er omfattet av forbudet i uhl. § 7-2.

    I uhl. § 7-2 andre ledd står det: ”Bare institusjon som er akkreditert som vitenskapelig
    høyskole universitet kan benytte slik betegnelse”. Det vil si at bruken av disse betegnelsene er
    forbeholdt de med godkjenning fra Nasjonalt organ for kvalitet i utdanningen (NOKUT), jf.
    uhl. § 3-1.

    Videre står det i uhl. § 7-2 tredje ledd at ”Departementet kan, ved forskrift eller enkeltvedtak,
    forby bruk av institusjonsbetegnelse eller navn som uriktig gir inntrykk av å ha slik
    godkjenning, eller som er egnet til å forveksles med en betegnelse nevnt i annet ledd”. I § 7-2
    sjette ledd står det at ”Den som i strid med bestemmelsene i denne paragraf forsettlig eller
    uaktsomt bruker en vernet institusjonsbetegnelse, kan straffes med bøter”.

    Departementet fatter herved vedtak om forbud mot bruk av navnet Universitet Sandefjord for
    den germanske nye medisin, naturlig kunst og livsstil, jf. uhl. § 7-2. Dersom det ikke innen
    15. mai 2015 foretas navnebytte slik at navnet ikke lengre strider mot uhl. § 7-2, vil
    departementet politianmelde forholdet.

    Med hilsen
    Rolf L Larsen (e.f.)
    avdelingsdirektør

    Kasper Aunan
    førstekonsulent

    Postadresse …………….. Kontoradresse
    postmottak@kd.dep.no … http://www.kd.dep.no/

    Telefon* …………… Org no. ………….. Saksbehandler
    22 24 90 90* ……… 872 417 842 …… Kasper Aunan
    —————————————————
    [*/quote*]

Dieser Brief wurde mir freundlicherweise von einem bekannten norwegischen Wissenschaftler übersetzt. Das folgende ist vorab eine grobe Rohübersetzung:

    [*quote*]
    —————————————————
    Decision prohibiting use of the name University Sandefjord and notification of police for improper use of university designation

    We refer to the Ministry of Education’s letter of 27 November 2014 which requested a name change.

    The Ministry notes that the company name is changed in the registry of legal entities. However, the protected institutional designation university is still used on the website www.universitatsandefjord.com.

    The Ministry requires that University Sandefjord for the Germanic New Medicine, natural Art and Lifestyle immediately performs the name change also on its website and in all other communications, so that the name does not conflict with the university and college law (uhl.) § 7.2. The Ministry points out that the marketing that gives the impression of having accreditation as a university is covered by the prohibition in uhl. § 2.7.

    In uhl. § 7-2 the second paragraph reads: “Only institutions accredited as university colleges or universities may use such a term. “This means that the use of these terms are reserved for those institutions approved by the Norwegian Agency for Quality Assurance in Education (NOKUT), cf. Uhl. § 3-1.

    Moreover, it says in uhl. § 7-2 third paragraph that “The ministry may, by regulation or individual decision, prohibit the use of institutional designations or names that give a false impression of having such approval, or which are likely to be confused with a term mentioned in subsection”. § 7-2, sixth paragraph states that “Any person who contravenes the provisions of this section willfully or negligently uses a protected institutional designation may be fined.”

    The ministry hereby prohibits use of the name University Sandefjord for the Germanic New Medicine, natural Art and Lifestyle, ref. Uhl. § 2.7. If the name has not been changed so that it no longer contradicts uhl. § 7-2 by 15 May 2015, the ministry will report the crime to the police.

    with regard

    Rolf L Larsen (E. F.)
    Deputy

    Kasper Aunan
    Executive Officer
    —————————————————
    [*/quote*]

Demnach hat das Minsterium bereits im November 2014 eine entsprechende Mitteilung an Hamer gesandt, der sich jedoch darüber hinwegsetzte. Doch bei Titelbetrug hat das Ministerium eine robuste Gesetzesgrundlage zum Handeln.

Jetzt warte ich darauf, daß Norwegen Hamer endlich ausweist. Das Ministerium für Ausbildung und Forschung kann dies augenscheinlich leider nicht, es ist Sache der Polizei. Höchste Zeit, daß die endlich ihre Arbeit macht…

Comments Off on Das norwegische Ministerium für Ausbildung und Forschung ist aktiv geworden - Posted in Scharlatanerie by  



9 von 16 Händlern bekamen Verkaufsverbot
Wednesday 29 April 2015 @ 10:11 am

9 von 16 Händlern bekamen Verkaufsverbot – das nennt man eine wahrhaft erfolgreiche und seriöse Händlerschaft.

Wenn eine Stadt WIRKLICH will, dann kann sie auch durchgreifen.

Wenn sie will…

Comments Off on 9 von 16 Händlern bekamen Verkaufsverbot - Posted in Religiöser Wahnsinn in der Medizin,Scharlatanerie by  



Ist das ein Varoufakis, ein Böhmermann,
Wednesday 29 April 2015 @ 9:58 am

… oder ist das ein ZDF?:

https://pbs.twimg.com/media/CDwMM2pWIAEVA-l.jpg:large

http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/blob/38149810/1/data.pdf

via
https://twitter.com/danielmack/status/593008726719750144
.

Ich meine, das Ding SOLL ja echt aussehend sein…
.

Grüße an der Googleberg-Galaxis [1]

[1] http://wahrheitskrieger.blogspot.de/

Comments Off on Ist das ein Varoufakis, ein Böhmermann, - Posted in DreiNull,Hochkultur,Medienmafia,Raumschiff Erde, Touristenklasse,Satire,Scharlatanerie,Varia,ZweiNull by  



Naturopaths pray
Wednesday 8 April 2015 @ 2:09 am

They pray at the bay that the prey at the bay pay the pray.

Comments Off on Naturopaths pray - Posted in Pharmamafia,Religiöser Wahnsinn in der Medizin,Scharlatanerie by  



To the parent of the unvaccinated child who exposed my family to measles,
Wednesday 4 February 2015 @ 4:34 am

This is an Open Letter, originally posted at
http://www.caringbridge.org/visit/maggiejacks

Tim Jacks, the father of 2 children affected INDIRECTLY by the Disneyland measles incident some weeks ago, allows me to publish it.

The 2 children were not in Disneyland. They were far away. They were in a place where they should have been secure, where they were for medical treatment: in a clinic. But there it happened!

Both children are very vulnerable, one is too young for vaccination, the other suffers from leukemia, and the chemotherapy destroyed her immune system.

Both children are those among us, who can only be saved by shielding them with “herd immunity”, with are nearly 100 percent vaccination rate. But anti-vaxxers do destroy that by fierce and declared evil will, and with their criminal deeds.

************************************************************

Tim Jacks writes:

    =========================================================
    Here is some backstory regarding Maggie’s cancer (not included in the original blog entry). She was diagnosed last August 2014 with ALL – acute lymphoblastic leukemia (blood cancer). She has had multiple rounds of chemotherapy, lumbar punctures, and surgery to implant her port. She had been admitted 6x since diagnosis and spent over 3 weeks at Phoenix Children’s Hospital (including Halloween and New Years). She had been immunized fully, but we are unable to immunize further until after treatments end. Her treatment will prayerfully end shortly after her 5th birthday (Jan 2017).

    Eli and Maggie were exposed to measles on the Jan 21st. [2015] Despite the treatment noted, they could start showing signs of measles any time from now through Feb 11 (21 days post exposure). After new blood tests, both my wife and I are found to be immune to measles, but the children will remain in isolation until Feb 11.

    While I am a pediatrician, I write this blog as a father (albeit highly educated). Until now it’s purpose was to keep family and friends up to date with Maggie’s progress.

    Thanks for promoting awareness.

    See attached for pictures.

    Tim Jacks

      [OPEN LETTER]
      ———————————————————

      To the parent of the unvaccinated child who exposed my family to measles,

      I have a number of strong feelings surging through my body right now.

      Towards my family, I am feeling extra protective like a papa bear. Towards you, unvaccinating parent, I feel anger and frustration at your choices.

      By now we’ve all heard of the measles outbreak that originated in Disneyland. Or more accurately, originated from an unvaccinated person that infected other similarly minded vacationers. I won’t get into a debate about the whole anti-vaccine movement, the thimerisol controversy (no longer even used in childhood vaccines), or the myth that MMR causes autism (there are changes in autistic brain chemistry prior to birth).

      Let’s talk measles for just a minute. It once was widespread in the US.

      It is now considered ‘eliminated’ in the US (not continually circulating in the population – only contracted through travel out of country). Measles is highly contagious (>90% infectious) and can survive airborne in a room and infect someone *two hours later*. Another fun fact is that measles is transmittable before it can be diagnosed – four days before the characteristic rash appears.

        “Measles itself is unpleasant, but the complications are dangerous. Six to 20 percent of the people who get the disease will get an ear infection, diarrhea, or even pneumonia. One out of 1000 people with measles will develop inflammation of the brain, and about
        one out of 1000 will die.”

        (http://www.cdc.gov/vaccines/vpd-vac/measles/faqs-dis-vac-risks.htm)

      That sounds fun!

      Ok.

      Calm down self.

      I assume you love your child just like I love mine. I assume that you are trying to make good choices regarding their care. Please realize that your child does not live in a bubble. When your child gets sick, other children
      are exposed. My children.

      *Why would you knowingly expose anyone to your sick unvaccinated child after recently visiting Disneyland?*

      That was a bone-headed move.

      Why does this effect me and mine? Why is my family at risk if we are vaccinating? I’m glad you asked.

      Regarding measles, there are four groups of people.

      All are represented in my family.

      First, the MMR vaccine results in immunity for most who receive it. Two doses provides protection that can be confirmed with blood titers. My wife is in this group.

      Second, about 3% of fully vaccinated children do not develop a lasting immune response. They have low blood titers and are not protected against measles. If exposed, this group will likely get the illness. I am in this group. I was thankfully not exposed.

      Third, we have the unvaccinated. My son, Eli, is ten months old. He is too young to received the MMR vaccine and thus has no protection. Whether by refusal or because they are too young, exposed unvaccinated children have a*90% chance* of getting measles.

      Fourth, there are children like my Maggie. These are child who can’t be vaccinated. Children who have cancer. Children who are immunocompromised. Children who are truly allergic to a vaccine or part of a vaccine (i.e anaphylaxis to egg). These children remain at risk. They cannot be protected … except by vaccinating people around them.

      Back to my story …

      It was Wednesday. Maggie had just been discharged from Phoenix Children’s Hospital after finishing her latest round of chemotherapy. That afternoon she went to the PCH East Valley Specialty Clinic for a lab draw.

      Everything went fine, and we were feeling good … until Sunday evening when we got the call. On Wednesday afternoon, Anna, Maggie, and Eli had been exposed to measles by another patient. Our two kids lacked the immunity to defend against measles. The only protection available was multiple shots of rubeola immune globulin (measles antibodies). There were three shots for Maggie and two shots for Eli. They screamed, but they now have some temporary protection against measles. We pray it is enough.

      Unvaccinating parent, thanks for screwing up our three week “vacation” from chemotherapy. Instead of a break, we get to watch for measles symptoms and pray for no fevers (or back to the hospital we go). Thanks for making us cancel our trip to the snow this year. Maggie really wanted to see snow, but we will not risk exposing anyone else. On that note, thanks for exposing 195 children to an illness considered ‘eliminated’ from the U.S.

      Your poor choices don’t just effect your child. They affect my family and many more like us.

      Please forgive my sarcasm. I am upset and just a little bit scared.

      Papa bear
      ———————————————————
      [/OPEN LETTER]

    PCH has been great though this whole ordeal. We have done what is physically possible to protect our children. Now we pray. Please pray alongside us.

    We are not currently contagious. Rest assured, if measles visits our house, it will not spread to anyone else.

    Thank you for your prayers and support.

    =========================================================

Aside of the Open Letter I publish the email, because each single word should be heard.

Each single word.

.

Comments Off on To the parent of the unvaccinated child who exposed my family to measles, - Posted in Hochkultur,Pharmamafia,Raumschiff Erde, Touristenklasse,Religiöser Wahnsinn in der Medizin,Scharlatanerie by  



Indian PM appoints Minister for Genocide
Tuesday 11 November 2014 @ 5:57 pm

Shocking news from India. I show it here like people 8 decades ago brought news from Germany: as a piece of proof that a gang of imbeciles is wreaking havoc on whole earth.

    [*quote*]
    ———————————————-
    PM Narendra Modi allocates ‘AYUSH’ department to Shripad Naik
    Monday, 10 November 2014 – 1:00am IST | Place: New Delhi | Agency: PTI

    With an eye on reviving indigenous and traditional medicine, Prime Minister Narendra Modi on Sunday earmarked a Minister of State (Independent Charge) to look after Department of Ayurveda, Yoga and Naturopathy, Unani, Siddha and Homeopathy (AYUSH).

    Shripad Yesso Naik has been made Minister of State (Independent Charge) for Ayush, said a communique issued by Rashtrapati Bhavan in New Delhi on Sunday. Earlier, the Department was under the ambit of the Health Minister, under whose ministry it functioned. The move came after Modi effected a Cabinet reshuffle earlier in the day.
    ———————————————-
    [*/quote*]
    Source:
    http://www.dnaindia.com/india/report-pm-narendra-modi-allocates-ayush-department-to-shripad-naik-2033648

.

The situation is BY FAR worse than ever could be imagined.

As an example look at the 4 homeopaths who went to Ganta in Liberia to treat ebola patients with homeopathy.

Homeopathy is fraud. Homeopathy does not work. Homeopathy is insanity running wild. But they are there, they are in Liberia, brought there by the largest international association of homeopathic doctors, “Liga Medicorum Homoeopathica Internationalis” (LMHI) [1] and the help of leading members of the German homeopathic medical doctors association “Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte” (DZVhÄ) [2] and the help of knowing and unknowing members of the Methodist church which maintains the “Ganta United Methodist Hospital” in Ganta, sponsored by church members and donations, the journey being organized by a German support organization for the honorary consul of Liberia in Leipzig, called “Freunde Liberias”. [3]

[1]
http://www.lmhi.org/home/article/ebola-virus-lmhi-had-sent-a-team-to-liberia-to-control-the-patients-with-homeopathy

[2]
http://www.pepijnvanerp.nl/2014/11/top-level-homeopaths-behind-ebola-mission-in-liberia/

[3]
http://www.freunde-liberias.de/de/projekte/stop-ebola/internationales-aerzteteam

.
The 4 homeopaths are:

Dr. Edouard Broussalian
Dr. Medha Durge
Dr. Richard Hiltner
Dr. Ortrud Lindemann

Each of them carries a “Dr.” title, which already is rendered useless because of them using homeopathy.

Medha Durge calls herself a doctor. But she got her “education” in a college in India.

To learn more about medical “education” in India, let’s have a look at an Indian “expert” on homeopathy who I found in summer 2014, when searching for market research about homeopathy, a Dr. Batra, and at an article he has written.
(It is this incident which I mention at the beginning of this text:
http://ariplex.com/folia/archives/798.htm)

This is a newspaper article from India, written by India’s “best-known homeopath”: Dr Mukesh Batra. It is one more piece of proof.

    http://www.mumbaimirror.com/mumbai/others/Homeopathy-will-become-less-popular-lose-charm/articleshow/36645930.cms

    [*quote*]
    ———————————————-
    ‘Homeopathy will become less popular, lose charm’
    Mumbai Mirror | Jun 16, 2014, 10.28 AM IST

    By Dr Mukesh Batra

    I believe it is extremely important to practice what you study. Why would one study homeopathy and then want to practice allopathy? I strongly feel that homeopaths should stick to this pure and natural form of this medicine derived from plants and minerals. It is the most beneficial and affordable form of medicine known to have cured severe chronic ailments.

    Homeopaths are qualified doctors and they study as much as allopaths, including subjects like anatomy, physiology, surgery, obstetrics and gynecology. The only thing they don’t study is pharmacology, which explains the chemical reactions of the drugs and its prescriptions. Then why opt to practice that forcibly? I am completely against the decision to allow homeopaths to practice allopathy after the one-year course. If this comes into effect, homeopathy will gradually become less popular and lose its charm.

    The government argues that the decision is being taken to cater to the shortage of doctors, mainly in the rural areas. Instead, the government should have popularised homeopathy and offered this branch of medicine to the people. Homeopathy is not dependent on diagnostics. Therefore, x-ray machines, CT scans and other such costly equipment are not needed and it is perfect to be practiced in rural areas. It is not only proven that this branch of medicine is effective, but also affordable. By coming up with this ‘bridge course’, the government has, in fact, complicated things and mixed up two different fields of medicine.

    The World Health Organization has acknowledged that homeopathy is the second largest system of medicine across the world. It is also the fastest growing with a 30 per cent increase in homeopathy practice reported every year since last the five years. This system of medicine has seen such growth only because of the safety associated with it. People are now waking up to safe medicine. A majority of cases we deal with are ‘drug-related diseases’, meaning patients who have suffered due to the side-effects of allopathic drugs. Homeopathy, on the other hand, has none and is thus extremely popular when it comes to treating children.

    While there is no denying that we cannot do without modern medicine, the government should encourage other fields of medicine to supplement allopathy. Not only homeopathy, but ayurveda and unani are also known to yield the best of results, and authorities should strengthen the healthcare system by enhancing each field of medicine instead of mixing two varied ones. Also, what is the guarantee that the homeopaths will practice in rural areas after completing the one-year pharmacology course?

    As told to Jyoti Shelar
    ———————————————-
    [*/quote*]

.

This article has some highly interesting details.

The headline says

    “Homeopathy will become less popular, lose charm”

This is amazing when being said by a homeopath. So I looked where in the text this statement might be. It is in this piece:

    [*quote*]
    ———————————————-
    Homeopaths are qualified doctors and they study as much as allopaths, including subjects like anatomy, physiology, surgery, obstetrics and gynecology.

    The only thing they don’t study is pharmacology, which explains the chemical reactions of the drugs and its prescriptions.

    Then why opt to practice that forcibly?

    I am completely against the decision to allow homeopaths to practice allopathy after the one-year course.

    If this comes into effect, homeopathy will gradually become less popular and lose its charm.
    ———————————————-
    [*/quote*]

.
It is in the last sentence.

The article is dated June of this year. Which means that before at least June of this year the students could NOT decide voluntarily about taking a 1-year course. It simply did not exist.

But there is a drawback: “to practice allopathy”. See:

    [*quote*]
    ———————————————-
    I am completely against the decision to allow homeopaths to practice allopathy after the one-year course.
    ———————————————-
    [*/quote*]

One might guess that for the government a reason might have been that homeopaths are not qualified for APPLYING scientific medicines.

So, the new law ACTUALLY leads to a severe loss of quality of the health care system, allowing the homeopaths to mess up in an even larger area which they are not qualified for.

That is one part of the matter – and one big question is: What happened in the past?

The answer is, according to Batra:

    [*quote*]
    ———————————————-
    Homeopaths are qualified doctors and they study as much as allopaths, including subjects like anatomy, physiology, surgery, obstetrics and gynecology.

    The only thing they don’t study is pharmacology, which explains the chemical reactions of the drugs and its prescriptions.
    ———————————————-
    [*/quote*]

There is something important which I miss: infectiology, microbiology, epidemiology.

An other statement by Batra unveils the whole catastrophe in one single sentence:

    [*quote*]
    ———————————————-
    Homeopathy is not dependent on diagnostics.
    ———————————————-
    [*/quote*]

Homeopathy is not “not dependent on diagnostics”, NO!

Homeopathy is COMPLETELY *INCAPABLE* to do ANY diagnostics.

Batra adds:

    [*quote*]
    ———————————————-
    Therefore, x-ray machines, CT scans and other such costly equipment are not needed and it is perfect to be practiced in rural areas.
    ———————————————-
    [*/quote*]

Now, how do these “doctors” there in India handle a broken arm or a broken leg? Just by guessing it? No x-ray-apparatuses?

.
What does a “medical doctor” in India REALLY mean?

There is a lot of “medical doctors of homeopathy” in India, claiming to have studied at a university.

.
Mukesh Batra, the “best-known homeopath in India” wrote, as an expert witness, nothing else but that

these homeopathic “doctors” actually are impostors:

They can not diagnose, and they do not have the slightest clues about pharmacology and its bases: the sound knowledge of physiology, of human biochemistry, etc. ALL THIS the “homeopathic doctors” were not taught and do not know.

A 1-year course FOR SURE is not sufficient to teach all these topics!

And Medha Durge, what about her education? According to her LinkedIn profile

http://in.linkedin.com/pub/dr-medha-durge/12/a46/406

she “studied” at the “Smt. Chandaben Mohanbhai Patel Homoeopathic Medical College”.

Their web-site is: http://www.homeopathyinstitute.in

They have an official document by the state online, giving a deep view into the curriculum and the exams of the education for a “BACHELOR OF HOMOEOPATHIC MEDICINE & SURGERY. (B.H.M.S.)”:

http://www.homeopathyinstitute.in/pdf/bhms_all_17082012_1402.pdf

215 pages of pure insanity…

Download it. Read it. And weep. THAT DOCUMENT describes what the new Minister for Genocide is for.
(http://indianmedicine.nic.in)

.
And Medha Durge? Because of the obvious deficiencies of her medical education Medha Durge is not qualified as a medical doctor.

But she is in Liberia. She is there to treat ebola patients, she, a person who is not even able to diagnose. Remember Batra’s words!

.
The 4 homeopaths are described by “Freunde Liberias” as being experts on plagues:

    http://www.freunde-liberias.de/de/projekte/stop-ebola/internationales-aerzteteam

    [*quote*]
    ———————————————-
    Als aktive Unterstützung im Kampf gegen Ebola organisiert der Verein Freunde Liberias e.V. Hilfe durch ein internationales Ärzteteam.

    Ab 18. Oktober 2014 werden die Spezialisten vor Ort tätig, im Ganta United Methodist Hospital, Liberia. Sie alle sind erfahren in der Bekämpfung von Seuchen…
    ———————————————-
    [*/quote*]

“Sie alle sind erfahren in der Bekämpfung von Seuchen…”

Translated: “They are all experienced in fighting plagues…”

Really? Medha Durge has no qualification as a medical doctor. Richard Hiltner even uses astrology to tinker his “medication”. And Edouard Broussalian already in 2011 in Haiti committed a severe breach of medical treatment rules by willfully not giving cholera patients the adequate treatment, but withheld them necessary infusions, see his statement, saying expressis verbis:

    [*quote*]
    ———————————————-
    “at the end of our stay, we were no longer providing new patients with an
    infusion, but immediately gave them the phosphorus spray.”
    ———————————————-
    [*/quote*]
    more:
    http://ariplex.com/folia/archives/833.htm

This is the state of the art of homeopathy.

India now even has a minister for homeopathy. What else can he be called but Minister for Genocide?

This is a shame for whole mankind.

But it is not only a shame. It is a lethal threat. Worldwide.




Dringende Warnung vor einem Rückehrer aus Liberia, der Ebola-Kranke “behandelt”
Monday 27 October 2014 @ 4:29 pm

[*quote*]
——————————————-
Dringende Warnung vor einem Rückehrer aus Liberia, der Ebola-Kranke “behandelt”

Date 2014-10-27

Bundesamt für Gesundheit BAG
epi[at]bag.admin.ch

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachdem ich in der Sache bereits FBI und CDC gewarnt habe, schicke ich jetzt Ihnen Hinweise auf Rückkehrer aus Liberia, die dort an Ebola-Kranken herumpfuschen.

Bei dem Schweizer handelt es sich um Edouard Broussalian.

Adresse laut local.ch:

http://yellow.local.ch/fr/d/Geneve/1201/Medecine-generale/Broussalian-Edouard-t0hKYNdx2RjfVQ8d9C4cDA

    [*QUOTE*]
    ————————-
    Broussalian Edouard
    Médecine générale · Médecins · Homéopathie
    Dr méd. FMH homéopathe Centre Médical HoméoLaser Sàrl; FMH homéopathe Centre Centre Médical HoméoLaser Sàrl

    place de Cornavin 2
    1201 Genève
    Téléphone: *022 347 28 08
    www.homeolaser.ch
    ————————-
    [*QUOTE*]

Edouard Broussalian, Richard Hiltner, Medha Durge und Ortrud Lindemann befinden sich allem Anschein nach zur Zeit im “Ganta United Methodist Hospital”, das von der amerikanischen “United Methodist Church” betrieben wird.

Wie geisteskrank das ist, was diese Personen dort treiben, sieht man mindestens daran, daß Edouard Broussalian Ebola [nur wegen der Symptome!, also nicht molekularbiologisch] als eine Art Untergruppe von Gelbfieber betrachtet:

http://www.planete-homeo.org/mission-ebola/

Diese Web-Seite ist mit Passwort geschützt. Wie ich erfahren habe, heißt es “ebola”…

Die Homöopathen gefährden mit ihrem Herumpfuschen nicht nur die Menschen in Liberia, sondern nehmen außerdem, so darf man vermuten, guten Ärzten und Pflegern Arbeitsmaterial weg (wie Schutzanzüge) das vor Ort dringend benötigt wird. (Die Klinik lebt von Spenden und ist am Kollabieren.)

.

An mehreren Stellen im WWW gibt es Berichte über die Aktion dieser Homöopathen, unter anderem hier:

http://kloptdatwel.nl/2014/10/25/homeopaten-liberia-mission-ebola/

und hier

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=8275.msg19255#msg19255

Hier finden Sie eine Email von Ortrud Lindemann, die woanders bereits von den Homöopathen gelöscht wurde, um ihre Spuren zu verwischen:

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=8275.msg19254#msg19254

Dort sehen Sie auch Namen usw anderer Beteiligter. Für Email-Adressen, usw, füge ich Ihnen hier noch eine Email an – mit Emails darin -, die ich unter anderem an das betroffene Ganta Hospital und die Kirche geschickt habe.

Nachdem diese Homöopathen DERMASSEN medizinische Versager sind, besteht für ihre Patienten und ihr anderes Umfeld nach ihrer Rückkehr ein sehr hohes Infektionsrisiko.

Ich rate daher dringend, Edourd Broussalian am weiteren Pfuschen in Liberia zu hindern und ihn auf schnellstem Wege in eine Quarantäne zu verbringen.
.

Im übrigen ist Broussalian offensichtlich 2011 eigens zur Cholera-Epidemie nach Haiti geflogen, um dort Kranke mit Homöopathie zu “behandeln”:

https://www.google.com/search?as_q=&as_epq=&as_oq=&as_eq=&as_nlo=&as_nhi=&lr=&cr=&as_qdr=all&as_sitesearch=&as_occt=&safe=images&as_filetype=&as_rights=&gws_rd=ssl&hl=en&sa=X&q=broussalian+haiti+2011&spell=1&ei=NVdOVLiPAcSBywOrh4GACQ&ved=0CBEQBSgA

Während die Homöopathen dort zu Anfang Kranken noch die wissenschaftlich sinnvolle Medikation gaben, versprühten sie später nur noch ihren homöopathischen Spray, enthielten den Kranken also eine sinnvolle Behandlung vor.

Zitat eines niederländischen Kritikers:

    [*QUOTE*]
    ————————-
    Of course it needs some interpretation, but at the end in the summary (pg 25) he writes:

    “at the end of our stay, we were no longer providing new patients with an
    infusion, but immediately gave them the phosphorus spray.”

    without telling how these patients did. If this had ‘also’ been a succes he would surely mentioned it, but I think he just doesn’t know, because they left (I hope the patients got the proper treatment after his leave).
    ————————-
    [*QUOTE*]

Zitat aus der Selbstdarstellung von Broussalian nach der Aktion in Haiti (in einem “Fach”artikel):

    [*QUOTE*]
    ————————-
    SUMMARY
    Phosphorus healed most cases within 6 to 12 hours, with a rep-etition of the remedy in some cases. The results were striking, with many patients sitting up in bed shortly after taking the rem-edy. Only the older patients needed a little longer before theycould get up.
    Within one hour of taking the remedy, pain and other complaints were reduced, followed by an improvement in the vomiting and diarrhea. The patients asked for food and their general condition improved rapidly. At the end of our stay, we were no longer provid-ing new patients with an infusion, but immediately gave them the Phosphorus spray.
    […]
    Our brief experience in Haiti (which needs to be developed fur-ther in a more rigorous way) shows in our estimation the supe-riority of homeopathy even in severe infectious disease, and demonstrates that it can be very easily and effectively put to use– assuming that Hahnemann’s teaching has been truly under-stood.
    ————————-
    [*QUOTE*]

In der Beschreibung des “Artikels” heißt es:

    [*QUOTE*]
    ————————-
    Author ¦ Edouard Broussalian
    summary: The author describes his experience with the homeopathic treatment of cholera at a hospital in Port au Prince. The genus epidemicus proved exceptio-nally useful: after a dose of Phosphorus 200C, adminis-tered with a spray, the condition of most patients im-proved rapidly and their hospital stay was greatly shortened.
    key concepts: Cholera, Cuprum, epidemic, genus epidemicus, Phosphorus, key symptoms, Veratrum,
    Vibrio cholerae
    ————————-
    [*QUOTE*]

Eine deutsche Fassung finden Sie hier:
http://www.homoeopathie4u.ch/PDF/Cholera.pdf

Das heißt: trotz des Verstoßes gegen die Leitlinien (und somit Betrug an Kranken) wird die Aktion als ein voller Erfolg für die Homöopathie dargestellt, was nicht nur eine rotzfreche Lüge ist, sondern später andere Menschen in Gefahr und vielleicht ins Grab bringt.

.

Die Aktion in Liberia ist also kein Einzelfall, sondern es handelt sich um rücksichtslosen Katastrophentourismus zur Selbstdarstellung – auf Kosten von Menschenleben.

.
——————————————-
[*/quote*]




High risk of ebola being spread by homeopath impostors *** An open warning letter to The United Methodist Church
Thursday 23 October 2014 @ 6:38 am

[*quote*]
———————————————
UMCOM.org
newsdesk[at]umcom.org

Dear Sirs,

this is an urgent warning about homeopaths imposturing in Liberia.

The involved persons are:

Dr. Richard Hiltner
Dr. Edouard Broussalian
Dr. Medha Durge
Dr. Ortrud Lindemann

They have a doctorate degree from a university, but they are utterly clueless about medicine, especially on epidemiology. Homeopathy is fraud, and they are committing it.

Their big-mouthed news about their going to Liberia is archived here:

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=8275.msg19245#msg19245

and here:

https://archive.today/TPqNI
(archived copy of Google cache contents)

After I attacked them last night in public at Twitter

@homeopathy4 Medha Durge
https://twitter.com/aribertdeckers/status/524983036354789376

@edhomeo Edouard Broussalian
https://twitter.com/aribertdeckers/status/525027336606208000

,they took down their news web-page.

Now, that 4 homeopathic “MDs” might appear there, risk is high, that they are allowed to “work” in Liberia.

There is high risk that they will spread ebola in Liberia, and risk is high that they will carry ebola to their home countries (USA, Switzerland, India, Spain) on their return.

I already informed the FBI today.
———————————————
[*/quote*]

Update, 24.10.2014:

https://twitter.com/aribertdeckers/status/525603919339454464
[*quote*]
———————————————
.@homeopathy4 Medha Durge, what will you say to the FBI?
http://ariplex.com/folia/archives/825.htm
———————————————
[*/quote*]

https://twitter.com/aribertdeckers/status/525603783154601984
[*quote*]
———————————————
.@edhomeo Edouard Broussalian, what will you say to the FBI?
http://ariplex.com/folia/archives/825.htm
———————————————
[*/quote*]




A strange matter: opinion research as part of global manipulation
Thursday 11 September 2014 @ 10:14 am

Searching for certain texts on homeopathy I stumbled over the “market research” survey of a certain company. Trying to find out more about homeopathy and market research I scanned web-sites of Kantar, which at that time I thought to be an Indian company. But it is not. Kantar is, so they say, world’s largest opinion research/market research company, a globally spread multi-lingual (mostly English, of course) enterprise. I followed the traces, collected more sites and, several computer days in the Net and 7 GigaBytes later, I had over 600 domains – and an astonishing result.

The list of the domains by far is not complete, and it leads to many sites NOT affiliated. But it shows a network of incredible power. As I have no further use for this list I dumped it at
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=8312
for students and journalists.

I had started with a newspaper text that based on a market research paper on homeopathy. Curious, I checked opinion research/market research company sites for statements or (at least) even mentioning homeopathy. I expected some hints to suspicions I had, but … instead of a wealth of information I found the contrary: there seems to exist nearly nothing of market research for homeopathy. How can this be?: a billion-Euro-market and nearly no market research…?

It is quite funny that several web-sites by homeopaths and believers quote, portrait, or copy this statistics and its figures and various graphical presentations of the figures, which are derived from a marketing study by TGI:

homeopathy_is_a_known_disaster.jpg

The origin of this graphics is

http://wbdno.files.wordpress.com/2008/09/homeopathyuv11.jpg?w=645
(http://wbdno.wordpress.com/2008/09/13/the-lure-of-homeopathy-trust-grows-in-spite-of-a-lack-of-evidence/)

This version is at Zeno’s blog:

http://www.zenosblog.com/wp-content/uploads/2014/08/I-trust-homeopathic-medicine.png
(http://www.zenosblog.com/2014/08/falling-trust-in-homeopathy/)

    The disaster in figures:
    India 62%
    Brazil 58%
    Saudi Arabia 53%
    Chile 49%
    UAE 49%
    France 40%
    South Africa 35%
    Russia 28%
    Germany 27%
    Argentina 25%
    Hungary 25%
    USA 18%
    Great Britain 15%

Of course the homeopaths boast with the 62 percent of India, and with the other high values.

But Germany, the homeland of homeopathy, has a measly 27 percent – WHAT A DISASTER! And this despite the fact that in Germany the fraud homeopathy even is supported by special laws…

And the UK (I had not known the Brits are so much brighter than the Germans) is nearly dead end for homeopathy: mere 15 percent!

.
What do the figures stand for? The visible statement is: “I trust homeopathic medicine”.

Is that all? What about the conditions? Under which conditions do the people (asked in that survey back in 2008) live? To which extend to they trust homeopathy? And for which diseases?

No matter under which conditions the surveys in the various countries were made, the figures are a disaster. In the UK 85 percent of the population (according to the figures – and that is what the homeopathica manufacturers can quote) do not trust homeopathy. In Germany people are a bit dense (and stronger brainwashed by fraudulent media over the decades), but, still, 3/4 of the population do not trust homeopathy.

Who, with these miserable figures, would go on and make more costly surveys? No one. The surveys would only reveal what already is known from the sales figures.

So, that is the reason: homeopathy is known as being rubbish. People do not want it. People do not take it. Market research would only show this, again and ever again.




Homeopathy is a Potemkin village of imposturing analphabets
Monday 26 May 2014 @ 1:36 pm

So they did not read Hahnemann even once, those great masters of medicine in general and of the universe in special?

We never would have guessed that, honestly…




Beweisstück der Anklage: das Homöopathische Arzneibuch
Sunday 6 April 2014 @ 10:42 am

Homöopathie ist nicht irgendein Betrug, sondern gefährlicher Medizinbetrug, der obendrein vom Gesetzgeber durch geisteskranke Gesetze de fakto vorgeschrieben wird – beispielweise dadurch, daß Homöopathie Teil des Pharmaziestudiums ist, und daß das “Homöopathische Arzneibuch”, abgekürzt “HAB”, in jeder Apotheke vorhanden sein muß (und das immer auf dem neuesten Stand!).

Was ist das “Homöopathische Arzneibuch”? Die Antwort gibt gleich am Anfang des HAB, als allererstes, diese Erklärung:

    Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)
    http://ariplex.com/folia/archives/643.htm
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)

    Das Homöopathische Arzneibuch ist neben dem Deutschen Arzneibuch und dem Europäischen Arzneibuch Teil des Arzneibuchs nach § 55 des Arzneimittelgesetzes. Das Arzneibuch ist eine vom Bundesministerium für Gesundheit bekannt gemachte Sammlung anerkannter pharmazeutischer Regeln über die Qualität, Prüfung, Lagerung, Abgabe und Bezeichnung von Arzneimitteln und den bei ihrer Herstellung verwendeten Stoffen. Es enthält auch Regeln für die Beschaffenheit von Behältnissen und Umhüllungen. Die anerkannten pharmazeutischen Re­geln, die in Monographien und anderen Texten des Arzneibuchs beschrieben sind, entsprechen dem jeweils gesicherten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Das HAB ist verbindlich für

“Regeln über die
* Qualität,
* Prüfung,
* Lagerung,
* Abgabe und
* Bezeichnung von Arzneimitteln und den bei ihrer Herstellung verwendeten Stoffen.

Es enthält auch Regeln für die
* Beschaffenheit von Behältnissen und Umhüllungen.”

Das HAB enthält keine Vorgaben zur medizinischen Anwendung der Arzneimittel, weder zur medizinischen Indikation (wozu es eingesetzt wird) noch zur Dosierung.

Der folgende Absatz ist somit der blanke Hohn:

    Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)
    Die anerkannten pharmazeutischen Re­geln, die in Monographien und anderen Texten des Arzneibuchs beschrieben sind, entsprechen dem jeweils gesicherten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Es handelt sich um reine Herstellungs- und Lagerungsvorschriften. Es geht nicht um medizische Wirkung. Es gibt keinerlei Beweise, sondern ausschließlich Anweisungen

Dabei wäre es doch elementar gewesen, diese Anweisungen auf die Sinnhaftigkeit zu überprüfen. Doch das ist nicht geschehen. Deswegen ist die Behauptung

    Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)
    Die anerkannten pharmazeutischen Re­geln, die in Monographien und anderen Texten des Arzneibuchs beschrieben sind, entsprechen dem jeweils gesicherten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

eine glatte Lüge.

Das hier zitierte Arzneibuch ist nicht die allerneueste Fassung, sondern jene von 2007. Aber das macht nichts, weil die grundlegenden Dinge unverändert sind: das Verdünnen, das Schütteln und das Verreiben.

Zum Verdünnen eines Stoffs muß diesem Stoff ein Verdünnungsmittel beigemengt werden. Dieses Verdünnungsmittel muß bestimmte Eigenschaften haben, die durch die zu verdünnende Substanz vorgegeben sind.

Was in Wasser löslich ist, kann mit Wasser verdünnt werden. Was nicht in Wasser, aber in Öl oder Alkohol löslich ist, muß in Öl oder Alkohol verdünnt werden.

Soweit, so gut. Aber was ist mit Metallen? Homöopathen verwenden METALLISCHE Stoffe, also keine Metallsalze, sondern die reinen Metalle. Die dürfen auch nicht in Säuren aufgelöst werden, denn das ergäbe Salze. Nein, Metalle müssen verrieben werden.

Salze – und überhaupt kristalline Stoffe – zu verreiben ist relativ einfach, auch wenn die Härte des Materials eine Rolle spielt. Gneis, Basalt oder Diamant werden die Apotheker jedoch in Verzückung versetzen…

Die in den Anweisungen angegebenen Zeiten (die sich auf mindestens 1 Stunde summieren) zeigen, wie schwer die physikalische Verdünnung eines festen Stoffs ist.

Fleisch, Pflanzen oder andere Stoffe sind auch nicht ohne. Als Feststoffe müssen sie verrieben werden.

Nun kommt die entscheidende Frage: WARUM!? Warum das alles?

Hahnemann hat zu einer Zeit gelebt, in der man anfing, die Physik der Welt um den Menschen herum erst einmal “anzufassen”. Begriffen hat man sie noch nicht. Man hat die Welt beobachtet und zugesehen, was geschieht. Zum Beispiel: Was geschieht, wenn man auf ein in einem bestimmten räumlichen Winkel zur Erde auf ein Stück Eisen schlägt? Das Eisen wird durch das Schlagen magnetisch. Man wußte, DASS es geschieht. Man wußte jedoch nicht, WARUM es geschieht. Aber man gab sich Mühe dahinter zu kommen, nicht mehr wie in den Jahrtausenden zuvor, nur dazustehen und mit offenem Mund zuzusehen, sondern die physikalischen Gesetze zu erkennen und zu nutzen.

Hahnemann erwähnt das Magnetisieren, und zwar als ein Erklärung zu seinem “Dynamisieren”. Hahnemann spielt mit Wörtern herum. “Potenzieren”, “Dynamisieren”, “Dynamis” – alles beeindruckende lateinische Wörter. Wie geschaffen um kleine Geiste zu faszinieren und sich als großer Wissenschaftler aufzuspielen. Heute, 200 Jahre später, ist die magische Wirkung dieser Wörter ungebrochen…

Hahnemann sagt nichts anderes, als daß durch die physikalische Behandlung die verdünnte Substanz mehr (Heil)kraft hat, also fähiger ist, potenter ist, mehr Kraft, mehr Energie, mehr “Dynamis” hat.

Das hätte er auch auf Deutsch sagen können. Aber dann wäre doch die ganze Angeberei dahin…

Im Organon (hier zitiert aus der 6. Auflage) gibt Hahnemann zu, daß er angegriffen wird, weil es lediglich Verdünnungen sind. Der Täuscher BRAUCHT deswegen zu seiner Verteidigung eine Ausrede. Siehe:

    http://www.ariplex.com/ama/ama_org6.htm
    (Fußnote in Seiten 244, 245)
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    2) Man hört noch täglich die homöopathischen Arznei-Potenzen bloß Verdünnungen nennen, da sie doch das Gegentheil derselben, d.i. wahre Aufschließung der Natur-Stoffe und zu Tage-Förderung und Offenbarung der in ihrem innern Wesen verborgen gelegenen, specifischen Arzneikräfte

    sind, durch Reiben und Schütteln bewirkt, wobei ein zu Hülfe genommenes, unarzneiliches Verdünnungs-Medium bloß als Neben-Bedingung hinzutritt. Verdünnung allein, z.B. die, der Auflösung eines Grans Kochsalz, wird schier zu bloßem Wasser; der Gran Kochsalz verschwindet in der Verdünnung mit vielem Wasser und wird nie dadurch zur Kochsalz-Arznei, die sich doch zur bewundernswürdigsten Stärke, durch unsere wohlbereiteten Dynamisationen, erhöht.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Das ganze Theater, das Hahnemann aufführt, ist ein Hütchenspieler-Trick: Hahnemann vergiftet die Kranken. Gibt er ihnen WENIGER Gift, so fügt er ihnen weniger Schaden zu. Das “weniger Schaden Zufügen” bezeichnet er als Heilung. Für diese angebliche Heilung braucht er eine Erklärung. Denn, hätten sie gewußt, daß Hahnemann nur verdünnt, seine Zeitgenossen hätten ihn ausgelacht und ihn – zu recht – auf der Stelle in den Knast gesteckt. Aber Hahnemann schwülstet in kaum verständlicher Sprache, greift in die große Trickkiste mit lateinischen Wörtern, erzählt etwas vom Magnetisieren – und behauptet, daß durch die physikalische Behandlung wie beim Magnetisieren unsichtbare Kräfte wirken und die Heilwirkung hervorrufen würden. Oben drauf setzt er dann eine mysthische “Lebenskraft”, die “verstimmt” ist: alles Dinge, die seine Zeitgenossen nicht nachprüfen können. Er hat sie reingelegt.

So weit, so schlecht. Aber an einer Stelle KANN man zupacken: bei der physikalischen Wirkung.

Beim Magnetisieren eines Eisenstücks kann man durch Beobachten und Messen eine Menge herausfinden. Unter anderem, daß man einen bestimmten räumlichen Winkel zur Erde haben muß für ein optimales Ergebnis. Auch, wie stark und wie lange man schlagen muß – und wie das Ergebnis im Eisen dadurch wird. All das ist durch lange Meßreihen mit einer guten Genauigkeit zu ermitteln.

Würde man wie beim Magnetisieren unsichtbare Kräfte annehmen (beim Magnetisieren übt das Magnetfeld der Erde eine Kraft aus), so muß man beim Schütteln gleichermaßen die physikalischen Kräfe und die Wirkung messen. Muß zum Beispiel in Richtung Nordpol geschüttelt werden? Wie schnell muß geschüttelt werden? Wie hart muß der Schlag sein?

Mit anderen Worten: Es muß in langen Versuchen präzise ermittelt werden, welche Parameter es gibt, und wie die dazu gehörenden Ergebnisse sind.

Nehmen wir an, daß es – vollkommen analog zur Magnetisierung – für das Schütteln tatsächlich eine solche Kraft gäbe, und daß die Parameter zu ermitteln seien. Dann stellt sich die Frage, was denn dann mit den zu verreibenden Substanzen ist.

Das Verreiben ist notwendig zur Verdünnung. Aber, so die Homöopathen, das Verdünnen alleine ist es doch nicht – nein! -, denn es fehlt die Dynamisierung, das Einwirken der magischen, unsichtbaren Kraft.

Wenn die Stoffe verrieben sind, nun denn, dann werden sie eben anschließend geschüttelt, sollte man annehmen, genauso wie die Flüssigkeiten. DOCH EBEN DIES GESCHIEHT NICHT!

Lesen Sie die Anweisungen des HAB genau durch: die einen Substanzen werden geschüttelt, die anderen Substanzen werden verrieben. Bei einigen Substanzen wird – wenn sie als Feststoff verrieben wurden, aber flüssig eingesetzt werden sollen – bei der jeweiligen in flüssiger Form vorgenommenen Verdünnungsstufe geschüttelt. Aber nicht bei den Verreibungsstufen.

Hätte das Schütteln tatsächlich die notwendige Wirkung auf die Substanzen, dann müßte man ALLE Substanzen schütteln. Aber das findet nicht statt. Damit wird das ganze Theater zur Farce. Im Endeffekt ist nur wichtig, DASS man etwas macht. Der Schamane hüpft herum – und weil er das macht, er, der Schamane, DESWEGEN, wird ein Gebräu zur Medizin. Es ist eine magische Handlung. Also allerdümmstes religiotisches Theater.

Hahnemann macht genau das: Theater.

Die Zahl der Schüttelschläge muß nur aus einem einzigen Grund eine gewisse Mindestzahl sein: damit die Flüssigkeiten ausreichend gut gemischt sind. Das Verreiben muß nur deswegen soundsolange erfolgen, damit die Mischung ausreichend homogen ist. Das ist alles.

Das alles sind rein physikalische Grundlagen. Jeder Pharmazeut, jeder Apotheker muß das auf Anhieb erkennen. Pardon, er SOLLTE das erkennen können. Aber, wie man am HAB sieht, ist das nicht der Fall. Das HAB ist eine politische gewollte Farce und ein Element des Betruges durch organisierte Kriminalität.

Noch einmal, um diesen Punkt unmißverständlich klarzustellen:

Wenn das Schütteln eine Wirkung hat, dann müssen ALLE Stoffe bei JEDER Verdünnungsstufe geschüttelt werden. Aber das ist nicht der Fall.

Die Tatsache, daß es ausschließlich durch Verreiben hergestellte Verdünnungen gibt, beweist, daß es einzig und allein um das Verdünnen geht, und um nichts sonst.

Der Hokuspukus, den Hahnemann mit dem Verschütteln treibt, ist ein Ablenkungsmanöver, mit dem er eine Erklärung dafür vortäuscht, daß es den Kranken besser geht. Aber es geht ihnen besser, weil er sie weniger stark vergiftet hat.

Heutige Homöopathen ergehen sich in weitere Täuschungen und schieben ein “Gedächtnis des Wassers” oder anderen Unfug vor; sie setzen auf den alten Hütchenspielertrick noch weitere drauf.

Wie sehr offizielle Institutionen den Betrug Homöopathie unterstützen sei am Beispiel der der Krankenversicherung AOK gezeigt.

    http://www.aok.de/bundesweit/gesundheit/behandlung-nichtmedikamentoese-und-alternative-therapien-homoeopathie-8102.php
    (Hervorhebungen von mir)
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    Homöopathie
    Was versteht man darunter?

    Die Homöopathie ist ein in sich völlig abgeschlossenes Medizinsystem, das mit eigenen, oft hochgradig verdünnten Arzneimitteln arbeitet. Für die Heilwirkungen wurden Theorien entwickelt, die nicht auf einer naturwissenschaftlich gesicherten Basis beruhen.

    Der Begründer der Homöopathie ist der deutsche Mediziner Samuel Hahnemann (1755-1843). Ausgangspunkt seiner Lehre war der so genannte Chinarinden-Versuch: Hahnemann stellte bei einem Selbstversuch fest, dass das Malaria-Mittel bei ihm fiebrige Symptome verursacht. Daraus schloss er generell, dass ein wirksames Medikament bei gesunden Menschen ähnliche Symptome hervorruft wie die Krankheit, gegen die es sich richtet.
    Aus dieser Erkenntnis heraus prägte Hahnemann den Satz: “Ähnliches kann durch Ähnliches geheilt werden”. Diese Ähnlichkeits-Regel ist einer der Kernpunkte seiner Theorie und gab der Homöopathie (griechisch: ähnliches Leiden) ihren Namen. Unter wissenschaftlich kontrollierten Bedingungen ließ sich der von Hahnemann vor 200 Jahren unternommene Chinarinden-Versuch allerdings nicht erfolgreich wiederholen.

    Eine weitere Eigenart der Homöopathie liegt in der Zubereitung ihrer Medikamente. Sie werden nach strengen Regeln aus pflanzlichen, tierischen und mineralischen Grundstoffen gewonnen. Dabei wird zunächst eine “Urtinktur” hergestellt, beispielsweise aus einem Pflanzenpresssaft. Ein Teil der Urtinktur wird anschließend mit neun Teilen Lösungsmittel verdünnt. Das ist die so genannte D1-Verdünnung. Aus dieser Verdünnung wird erneut ein Teil entnommen und wieder mit neun Teilen Lösungsmittel zu D2-verdünnt. Nach insgesamt 30 Schritten ist zum Beispiel die Stufe D30 erreicht. Bei den C-Verdünnungen beträgt das Verhältnis Tinktur und Lösungsmittel jeweils 1:100. Zwischen jeder Verdünnung ist die Flüssigkeit zum Verschütteln zehnmal auf ein Lederkissen aufzuklopfen.

    Bevor ein homöopathisch arbeitender Therapeut ein Medikament auswählt, wird er sich viel Zeit für ein einfühlsames Gespräch nehmen. Er möchte auf diese Weise ein möglichst vollständiges Bild von seinem Patienten bekommen. Es lässt sich dabei nicht nur die Krankheitssymptome schildern, sondern achtet auch auf die körperliche und seelische Verfassung.

    Wie wirkt die Therapie?

    Statistisch ist davon auszugehen, dass eine Verdünnung von D24 kein Molekül mehr aus der Urtinktur enthält. Trotzdem sind nach den Vorstellungen der Homöopathen solche hoch verdünnten Arzneien sogar wirksamer als die Urtinktur. Als eigentlicher Träger der Wirkung werden nicht die chemischen Bestandteile der Urtinktur angesehen, sondern eine Information, die diese Stoffe an das Lösungsmittel weitergegeben haben. Durch die stetige Verdünnung und das Schütteln soll sich diese Information von Schritt zu Schritt verstärken.

    Trotz vielfältiger Bemühungen ist es bisher noch nicht gelungen, das physikalische Prinzip zu entschlüsseln, auf dem die von den Homöopathen angenommene Information basieren könnte. Viele naturwissenschaftlich orientierte Ärzte halten daher die Wirkung der homöopathischen Medikamente eher für einen Placebo-Effekt – also für eine Wirkung, die nicht aus dem Medikament, sondern aus dem Umfeld der Behandlung und der Person des Arztes resultiert.

    Rezepte zum Selbermachen

    Nach homöopathischen Vorstellungen setzt die Wahl des richtigen Mittels immer eine eingehende Diagnose durch den Therapeuten voraus. Der Charakter, die Interessen und die körperliche Konstitution entscheiden mit, welches Medikament das richtige ist. So kann es sein, dass zwei Patienten mit derselben Krankheit verschiedene Mittel verabreicht bekommen.

    Je nachdem, welche Begleitsymptome vorliegen, wird ein Homöopath das Mittel festlegen. Beispiel Bluthochdruck:
    Herzklopfen mit Schmerzen, die in den linken Arm ausstrahlen können: Aconitum napellus (Eisenhut) D12
    langsamer Puls, Beklemmungsgefühl in der Brust, Ohrensausen: Barium carbonicum (Bariumcarbonat) D12
    bohrende, reißende Kopfschmerzen, pochende Adern im Kopf: Aurum metallicum (Gold) D12
    Drückende Kopfschmerzen mit Schwindel, Traurigkeit: Plumbum metallicum (Blei) D12

    Entgegen diesem Konzept der so genannten “klassischen Homöopathie” ist mittlerweile eine Reihe von “Komplexmitteln” auf dem Markt, die ein Gemisch verschiedener Homöopathika enthalten. Bei diesen entfällt die individuelle Diagnosestellung, und sie können meist rezeptfrei in der Apotheke erworben werden.

    Was bezahlt die AOK?

    Die Homöopathie zählt nach den Regelungen des Krankenversicherungsrechts zu den besonderen Therapierichtungen.

    Die Übernahme homöopathischer Arzneimittel durch die AOK ist nicht ausgeschlossen. Allerdings gelten seit der Gesundheitsreform 2004 bei den nichtverschreibungspflichtigen Arzneimitteln (Arzneimittel, die man ohne Rezept bekommt) die gleichen gesetzlichen Einschränkungen wie für die allopathischen (“schulmedizinischen”) Arzneimittel auch.
    Quellen
    * Harrisons Innere Medizin, ABW Wissenschaftsverlag 15. Auflage
    * Leitfaden Naturheilkunde: Methoden, Konzepte und praktische Anwendung von Volker Schmiedel (Herausgeber), Matthias Augustin (Herausgeber), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH; Auflage: 6 (2012)
    * Naturheilverfahren, Leitfaden für die ärztliche Aus-, Fort- und Weiterbildung von Dieter Melchart, Rainer Brenke, Gustav Dobos, Markus Gaisbauer, Reinhard * Saller, Schattauer Verlag, Studienausgabe 2008
    * Das große Homöopathie-Handbuch von Markus Wiesenhauer und Suzann Kirschner-Brouns, , Melchart, Augustin, Harrison, Wiesenhauer et al, GU-Verlag, 2007
    * Homöopathie in der Kinder- und Jugendmedizin von Herbert Pfeiffer, Michael Drescher und Martin Hirte, et al, Urban&Fischer-Verlag, 2007
    * GEO Wissen Nr. 42, 2008, S. 50 ff.
    * Deutsche Homöopathie-Union

    Letzte Aktualisierung: Januar 2013
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Das ist aalglatt zusammengelogen aus teilweise primitiven Reklameschriften, denn die Tätigkeit so mancher “Autoren” ist nichts anderes als Auftragsarbeit für die Homöopathika-Hersteller. Von neutraler, wissenschaftlicher Arbeit KANN also gar keine Rede sein.

Für den einfachen Bürger, Medizinlaie (und als solcher seiner Krankenversicherung vertrauend), erscheint diese dümmliche Nacherzählung als ein “Wir wissen nicht, warum es funktioniert, aber wir zahlen es” als eine Zustimmung der Krankenversicherung, also als eine Bestätigung der Wirksamkeit der Homöopathie. Denn warum sollte eine Krankenversicherung etwas bezahlen, was nicht wirkt? Und schon ist der einfache Bürger gutgläubig in die Falle gegangen…

Dieser Absatz zeigt auch, wer maßgeblich an dem Betrug mitverantwortlich beteiligt ist: der Gesetzgeber.

    [*quote*]
    ——————————————————————–
    Was bezahlt die AOK?

    Die Homöopathie zählt nach den Regelungen des Krankenversicherungsrechts zu den besonderen Therapierichtungen.

    Die Übernahme homöopathischer Arzneimittel durch die AOK ist nicht ausgeschlossen. Allerdings gelten seit der Gesundheitsreform 2004 bei den nichtverschreibungspflichtigen Arzneimitteln (Arzneimittel, die man ohne Rezept bekommt) die gleichen gesetzlichen Einschränkungen wie für die allopathischen (“schulmedizinischen”) Arzneimittel auch.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

In dem ganzen Text der AOK ist keine für den einfachen Bürger erkennbare Kritik enthalten. Nein, es wird sogar auf Gesetze verwiesen (“Regelungen des Krankenversicherungsrechts zu den besonderen Therapierichtungen”).

Auch die Sprache ist von Homöopathen diktiert, siehe deren Schimpfwort “allopathisch” für die wissenschaftliche Medizin. Dabei sollte es bei diesem milliardenschweren Unternehmen AOK doch bekannt sein, daß die gemachten Aussagen Täuschungen sind. Bei der Erwähnung der “Komplexmittel” hätte die AOK auf krasse Fehler im System der praktizierten Homöopathie hinweisen müssen, zum Beispiel beim von ihr ausgewalzten Punkt der Herstellung. Aber sie tut es nicht. (Mehr über Komplexmittel in einem weiteren Text, der noch folgen wird.)

Nun weiter mit der Herstellung der Homöopathika, denn da gibt es noch mehr haarsträubende Ungereimtheiten, Widersprüche und Lügen.

Im folgenden Zitat aus dem Organon (6. Auflage) sieht man, daß Hahnemann sein Herstellungsverfahren geändert hat. Anfangs hat Hahnemann die Verdünnung der Flüssigkeiten Stufe für Stufe FLÜSSIG vorgenommen. Dann aber hat er jeweils einen Zwischenschritt gemacht: ein Zuckerkügelchen mit der Flüssigkeit benetzt, es aufgelöst UND DIESE FLÜSSIGKEIT dann in der nächsten Stufe verdünnt.

Aufgrund der Mengenverhältnisse zwischen der Zuckerkugel und der Flüssigkeit darf man einen Verdünnungsfaktor von mindestens 100 annehmen. Dieser Verdünnungsfaktor ist aber aufgrund der Methode (irgendwie “Besprühen einer Zuckerkugel” ungenau ermittelter Größe) KEINE exakte Größe.

Dieser Verdünnungsfaktor wird jedoch bei der Angabe der Potenzierungsstufe NICHT angegeben! Siehe dazu den Schluß des Zitats.

Das Layout von Hahnemanns Büchern ist grauenhaft, vor allem durch gestaffelte Fußnoten, die sich über mehrere Seiten hinziehen. Im folgenden Zitat ist zur besseren Lesbarkeit der Haupttext fett hervorgehoben. Die Fallen stecken aber auch in den Fußnoten. Ich werde auf diese einzeln eingehen.

    http://www.ariplex.com/ama/ama_org6.htm
    (Paragraph §245, Seiten 245ff)
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    245

    §270

    Um nun diese Kraft-Entwickelung am besten zu bewirken, wird ein kleiner Theil der zu dynamisirenden Substanz, etwa Ein Gran, zuerst durch dreistündiges Reiben mit dreimal 100 Gran Milchzucker auf die unten (1) angegebne Weise zur millionfachen Pulver-
    —–
    […]
    1) Man trägt den dritten Theil von 100 Gran Milchzucker-Pulver in eine glasirte, porcellanene, am Boden mit feinem, feuchtem Sande mattgeriebene Reibeschale und thut dann oben auf dies Pulver Einen Gran von der zu bearbeitenden gepülverten Arznei-Substanz (Einen Tropfen Quecksilbers, Steinöhls u.s.w.). Der, zur Dynamisation anzuwendende Milchzucker muß von jener vorzüglich reinen Gattung sein, welche an Fäden krystallisirt, in Form rundlicher Stangen zu uns kömmt. Einen Augenblick lang mischt man Arznei und Pulver mittels eines Spatels von Porcellan zusammen und reibt etwa 6, 7 Minuten lang mit dem, unten matt geriebenen, porcellanenen Pistill, die Mischung ziemlich stark; darauf scharrt man vom Boden der Reibeschaale und unten vom ebenfalls unten matt geriebenen Pistill die Masse wohl auf, um sie gleichartig zu machen, binnen etwa 3, 4 Minuten; sechs bis sieben Minuten lang fährt man dann wieder, ohne Zusatz, mit der Reibung in gleicher Stärke fort und scharrt während 3, 4 Minuten vom Boden des Mörsers und unten vom Pistill, das Geriebene auf, worauf man das zweite Drittheil des Milchzuckers hinzuthut, einen Augenblick lang das Ganze mit dem Spatel umrührt, mit gleicher Stärke 6, 7 Minuten lang reibt, darauf etwa 3, 4 Minuten lang wieder aufscharrt, das Reiben 6, 7 Minuten lang ohne Zusatz wiederholt und 3, 4 Minuten lang aufscharrt; ist dies geschehen, so nimmt man das letzte Drittheil Milchzucker,
    246

    Verdünnung gebracht. Aus Gründen die weiter unten in der Anmerkung angegeben sind, wird zuerst Ein Gran dieses Pulvers in 500 Tropfen eines, aus einem Theile Branntwein und vier Theilen destillirtem Wasser
    —–
    rührt mit dem Spatel um, reibt wieder 6, 7 Minuten lang stark, scharrt während etwa 3, 4 Minuten zusammen und schließt endlich mit der letzten, 6, 7 minütlichen Reibung und sorgfältigsten Einscharrung. Das so bereitete Pulver, wird in einem wohl zugepfropften, vor Sonne und Tageslicht geschützten Fläschchen aufbewahrt, welches man mit dem Namen der Substanz und mit der Aufschrift des ersten Products 100, bezeichnet. Um nun dies Product bis zu 10.000 zu erheben, nimmt man einen Gran des Pulvers /100, trägt ihn mit dem Drittheil von 100 Gran gepülverten Milchzuckers in die Reibeschaale, mischt das Ganze mit dem Spatel zusammen und verfährt dann wie oben angezeigt; indem man jedoch sorgfältig jedes Drittheil zweimal stark verreibt, jedesmal während etwa 6, 7 Minuten und unterdeß während etwa 3, 4 Minuten aufscharrt, bevor man das zweite und letzte Drittheil des Milchzuckers dazuthut. Nach Hinzufügung eines jeden dieser Drittheile, verfährt man auf dieselbe Weise wie zuvor. Wenn alles beendigt ist, thut man das Pulver in ein wohl verpfropftes, mit der Aufschrift /10.000 versehenes Fläschchen. Wenn man nun in derselben Art mit Einem Gran dieses letzten Pulvers verfährt, so erhebt man dasselbe auf I.d.h. auf die millionste Potenz, dergestalt, daß jeder Gran dieses Pulvers den millionsten Theil eines Grans der ursprünglichen Substanz enthält. Demnach erfordert eine solche Pulverbereitung für drei Grade sechsmal 6, 7 Minuten zur Verreibung und sechsmal 3, 4 Minuten zum Aufscharren, was folglich eine Stunde für jeden Grad bedingt. Dann enthält nach der ersten, einstündigen Reibung das Präparat in jedem Grane l:100, nach der zweiten jeder Gran l:10.000 und nach der dritten und letzten in jedem Grane 1/1000000 der dazu angewendeten Arzneisubstanz *). Mörser,

    *) Dies sind die drei Grade der trockenen Pulver-Verreibung, welche wohl vollführt, schon einen guten Anfang zur Kraft-Entwickelung (Dynamisation) der Arzneisubstanz bewirkt haben.
    247

    bestehenden Gemisches aufgelöst und hievon ein einziger Tropfen in ein Fläschchen gethan. Hiezu fügt man 100 Tropfen guten Weingeist (1) und giebt dann dem, mit seinem Stöpsel zugepfropften Fläschchen, 100 starke Schüttelstöße mit der Hand gegen einen harten, aber elastischen Körper (2) geführt. Dies ist die Arznei im ersten Dynamisations-Grade, womit man feine Zucker-Streukügelchen (3) erst wohl befeuchtet (4) dann schnell auf Fließpapier ausbreitet, trocknet und in einem zugepfropften Gläschen aufbewahrt, mit dem Zeichen des ersten (I) Potenzgrades.
    —–
    Pistill und Spatel müssen wohl gereinigt sein, ehe die Bereitung einer andern Arznei damit unternommen wird. Mit warmem Wasser wohl gewaschen und rein abgetrocknet, werden Mörser, Pistill und Spatel, dann nochmals eine halbe Stunde lang in einem mit Wasser gefüllten Kessel ausgekocht; man müßte denn etwa die Vorsicht so weit treiben wollen, diese Werkzeuge auf Kohlen einer, bis zum Anfang des Glühens gesteigerten Hitze auszusetzen.

    1) Womit das Potenzirungs-Fläschchen zu zwei Dritteln angefüllt wird.

    2) Etwa auf ein mit Leder eingebundenes Buch.

    3) Man läßt sie unter seinen Augen vom Zuckerbäcker aus Stärke-Mehl und Rohr-Zucker verfertigen, und die so verkleinten Streukügelchen mittels der nöthigen Siebe zuerst von den allzu feinen, staubartigen Theilen befreien, dann aber durch einen Durchschlag gehen, dessen Löcher nur solche Kügelchen durchlassen, wovon 100 Einen Gran wiegen, – die brauchbarste Kleinheit für den Bedarf eines homöopathischen Arztes.

    4) Man hat ein kleines zylindrisches Gefäß von der Form eines Fingerhutes von Glas, Porcellan oder Silber, mit einer feinen Oeffnung am Boden, worein man die Streukügelchen tut, welche man arzneilich machen will; hierin befeuchtet man sie mit etwas von dem so dynamisirten arzneilichen Weingeiste, rührt sie um, und klopft dann das kleine (umgekehrte) Gefäß, auf das Fließpapier aus, um sie schnell zu trocknen.
    248

    Hievon wird nur ein einziges (1) Kügelchen zur weitern Dynamisirung genommen, in ein zweites, neues Fläsch-
    —–
    1) Als noch nach der anfänglichen Vorschrift immer ein voller Tropfen der Flüssigkeit niedrern Potenz-Grades zu 100 Tropfen Weingeist zum höher Potenziren genommen ward, war dies Verhältniß des Verdünnungs-Mediums zu der, darin zu dynamisirenden Arznei-Menge, (100. zu 1.) viel zu eng beschränkt, als daß eine Menge solcher Schüttel-Schläge, ohne große Gewalt anzuwenden, die Kräfte der angewendeten Arznei-Substanz gehörig und in hohem Grade hätten entwickeln können, wie mich mühsame Versuche davon überzeugt haben. Nimmt man aber ein einziges solches Streukügelchen, wovon 100 einen Gran wiegen, um es mit hundert Tropfen (Weingeist) zu dynamisiren, so wird das Verhältniß wie 1 zu 50,000, ja größer noch, indem 500 solcher Streukügelchen noch nicht völlig Einen Tropfen zu ihrer Befeuchtung annehmen können. Bei diesem ungleich höherm Verhältnisse zwischen Arzneistoff und Verdünnnngs-Medium, können viele Schüttel-Schläge des mit Weingeist bis zu 2/3 angefüllten Fläschchens eine bei weitem größere Kraft-Entwickelung hervorbringen. Werden aber bei einem so geringen Verdünnungs-Medium, wie 100. zu 1. der Arznei sehr viele Stöße mittels einer kräftigen Maschine gleichsam eingezwungen, so entstehen Arzneien, welche, vorzüglich in den höhern Dynamisations-Graden, fast augenblicklich, aber mit stürmischer, ja gefährlicher Heftigkeit, besonders auf den schwächlichen Kranken einwirken, ohne dauernde, gelinde Gegenwirkung des Lebensprincips zur Folge zu haben. Die von mir angegebne Weise hingegen, erzeugt Arznei von höchster Kraft-Entwickelung und gelindester Wirkung, die aber, wohl gewählt, alle kranken Punkte heilkräftig berührt*). Von diesen weit vollkommner dynamisirten Arznei-
    —–
    *) Nur in den sehr seltenen Fällen, wo bei schon fast völlig hergestellter Gesundheit und bei guter Lebenskraft, dennoch ein altes, beschwerliches Localübel unverrückt fortdauert ist es nicht nur erlaubt, sondern sogar unumgänglich nöthig, die, sich dafür als homöopathisch hülfreich erwiesene Arznei, jedoch mittelst vieler Hand-Schüttelschläge bis zu einem sehr hohen Grade potenzirt, in steigenden Dosen einzugeben, worauf ein solches Localübel oft wunderbarer Weise sehr bald verschwindet.
    249

    chen gethan (mit Einem Tropfen Wasser, um es aufzulösen) und dann mit 100 Tropfen guten Weingeistes auf gleiche Weise, mittels 100 starker Schüttel-Stöße dynamisirt. Mit dieser geistigen Arznei-Flüssigkeit werden wiederum Streukügelchen benetzt, schnell auf Fließpapier ausgebreitet, getrocknet, in einem verstopften Glase vor Hitze und Tageslicht verwahrt und mit dem Zeichen des zweiten Potenz-Grades (II.) versehen. Und so fährt man fort, bis durch gleiche Behandlung Ein aufgelöstes Kügelchen XXIX mit 100 Tropfen Weingeist, mittels 100 Schüttel-Stößen, eine geistige Arznei-Flüssigkeit gebildet hat, wodurch damit befeuchtete und getrocknete Streukügelchen den Dynamisations-Grad XXX erhalten.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Haben Sie es bemerkt?: Die Globuli werden zum Trocknen auf FLIESSPAPIER geschüttet. Warum Fließpapier? Warum nicht eine große Glasplatte, die keine Feuchtigkeit aufnimmt? Ein Kardinalfehler, durch den auch das Aufsprühen zu einer magischen Ritualhandlung verkommt.

Gezählt werden von Hahnemann nur die SCHÜTTELSTUFEN:

    [*quote*]
    ——————————————————————–
    Ein aufgelöstes Kügelchen XXIX mit 100 Tropfen Weingeist, mittels 100 Schüttel-Stößen, eine geistige Arznei-Flüssigkeit gebildet hat, wodurch damit befeuchtete und getrocknete Streukügelchen den Dynamisations-Grad XXX erhalten.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Damit wird bei einem angenommenen Verdünnungsverhältnis von 1:100 für den Übergang von Flüssigkeit auf Zuckerkugel eben nicht

D30 (1: 10 hoch 30)

,sondern

1: (10*100) hoch 30

also

1: 1000 hoch 30

als tatsächliche Verdünnung hergestellt.

Damit brechen sämtliche Versuche zusammen, die von Hahnemann und seinen Zeitgenossen und Nachfolgern gemachten Versuche überhaupt nachverfolgen und untersuchen zu können.

Wie Sie dem HAB entnehmen können, wird heute jede Verdünnungsstufe (geschüttelt oder gerührt (das heißt: verrieben)) als ein Potenzschritt angegeben, und behauptet, das sei nach Hahnemann. Ja, nach welchem Hahnemann denn, bitteschön!?

Die Angaben des Verdünnungsfaktors HEUTE sind ebenfalls in sich falsch, denn wenn ein flüssiger Stoff auf Globuli aufgetragen wird, ist doch ebenfalls ein Verdünnungsfaktor von weit über 100 im Spiel, der allerdings NICHT angegeben wird.

Die folgende Fußnote aus Seite 248 (oben bereits zitiert), zeigt, wie Hahnemann betrogen hat:

    [*quote*]
    ——————————————————————–
    1) Als noch nach der anfänglichen Vorschrift immer ein voller Tropfen der Flüssigkeit niedrern Potenz-Grades zu 100 Tropfen Weingeist zum höher Potenziren genommen ward, war dies Verhältniß des Verdünnungs-Mediums zu der, darin zu dynamisirenden Arznei-Menge, (100. zu 1.) viel zu eng beschränkt, als daß eine Menge solcher Schüttel-Schläge, ohne große Gewalt anzuwenden, die Kräfte der angewendeten Arznei-Substanz gehörig und in hohem Grade hätten entwickeln können, wie mich mühsame Versuche davon überzeugt haben.

    Nimmt man aber ein einziges solches Streukügelchen, wovon 100 einen Gran wiegen, um es mit hundert Tropfen (Weingeist) zu dynamisiren, so wird das Verhältniß wie 1 zu 50,000, ja größer noch, indem 500 solcher Streukügelchen noch nicht völlig Einen Tropfen zu ihrer Befeuchtung annehmen können. Bei diesem ungleich höherm Verhältnisse zwischen Arzneistoff und Verdünnnngs-Medium, können viele Schüttel-Schläge des mit Weingeist bis zu 2/3 angefüllten Fläschchens eine bei weitem größere Kraft-Entwickelung hervorbringen.

    Werden aber bei einem so geringen Verdünnungs-Medium, wie 100. zu 1. der Arznei sehr viele Stöße mittels einer kräftigen Maschine gleichsam eingezwungen, so entstehen Arzneien, welche, vorzüglich in den höhern Dynamisations-Graden, fast augenblicklich, aber mit stürmischer, ja gefährlicher Heftigkeit, besonders auf den schwächlichen Kranken einwirken, ohne dauernde, gelinde Gegenwirkung des Lebensprincips zur Folge zu haben. Die von mir angegebne Weise hingegen, erzeugt Arznei von höchster Kraft-Entwickelung und gelindester Wirkung, die aber, wohl gewählt, alle kranken Punkte heilkräftig berührt*). Von diesen weit vollkommner dynamisirten Arznei-
    —–
    *) Nur in den sehr seltenen Fällen, wo bei schon fast völlig hergestellter Gesundheit und bei guter Lebenskraft, dennoch ein altes, beschwerliches Localübel unverrückt fortdauert ist es nicht nur erlaubt, sondern sogar unumgänglich nöthig, die, sich dafür als homöopathisch hülfreich erwiesene Arznei, jedoch mittelst vieler Hand-Schüttelschläge bis zu einem sehr hohen Grade potenzirt, in steigenden Dosen einzugeben, worauf ein solches Localübel oft wunderbarer Weise sehr bald verschwindet.
    249

    chen gethan (mit Einem Tropfen Wasser, um es aufzulösen) und dann mit 100 Tropfen guten Weingeistes auf gleiche Weise, mittels 100 starker Schüttel-Stöße dynamisirt. Mit dieser geistigen Arznei-Flüssigkeit werden wiederum Streukügelchen benetzt, schnell auf Fließpapier ausgebreitet, getrocknet, in einem verstopften Glase vor Hitze und Tageslicht verwahrt und mit dem Zeichen des zweiten Potenz-Grades (II.) versehen. Und so fährt man fort, bis durch gleiche Behandlung Ein aufgelöstes Kügelchen XXIX mit 100 Tropfen Weingeist, mittels 100 Schüttel-Stößen, eine geistige Arznei-Flüssigkeit gebildet hat, wodurch damit befeuchtete und getrocknete Streukügelchen den Dynamisations-Grad XXX erhalten.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Hahnemann rechnet sogar das Verdünnungsverhältnis einer Potenzierungsstufe aus: 1:50.000

Am Anfang der Fußnote macht Hahnemann ein weitreichendes Geständnis:

    [*quote*]
    ——————————————————————–
    1) Als noch nach der anfänglichen Vorschrift immer ein voller Tropfen der Flüssigkeit niedrern Potenz-Grades zu 100 Tropfen Weingeist zum höher Potenziren genommen ward, war dies Verhältniß des Verdünnungs-Mediums zu der, darin zu dynamisirenden Arznei-Menge, (100. zu 1.) viel zu eng beschränkt, als daß eine Menge solcher Schüttel-Schläge, ohne große Gewalt anzuwenden, die Kräfte der angewendeten Arznei-Substanz gehörig und in hohem Grade hätten entwickeln können, wie mich mühsame Versuche davon überzeugt haben.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Bei einem einfachen Verdünnen mit 1 Tropfen auf 100 Tropfen war, nach Hahnemann’s eigenen Worten “dies Verhältniß des Verdünnungs-Mediums zu der, darin zu dynamisirenden Arznei-Menge, (100. zu 1.) viel zu eng beschränkt”. Wobei “beschränkt” eine hinterhältige Umschreibung ist für “zu stark”.

Daß Hahnemann seine Patienten vergiftet hat, sieht man an diesem harmlos klingenden Nebensatz:

“wie mich mühsame Versuche davon überzeugt haben.”

An wem hätte er die Versuche denn machen können, wenn nicht an seinen Patienten?

Erst als er das Verhältnis auf (seinen Worten nach) 1:50.000 ändert, erzielt er eine bessere Wirkung:

    [*quote*]
    ——————————————————————–
    Bei diesem ungleich höherm Verhältnisse zwischen Arzneistoff und Verdünnnngs-Medium, können viele Schüttel-Schläge des mit Weingeist bis zu 2/3 angefüllten Fläschchens eine bei weitem größere Kraft-Entwickelung hervorbringen.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Wobei die bessere Wirkung nichts anderes ist als eine geringere Vergiftung. Woraus man ersehen kann, DASS Hahnemann am Anfang seine Patienten tatsächlich vergiftet hat. Erst mit einer größeren Verdünnung ging es den Patienten besser. Das ist logisch, denn sie wurden WENIGER STARK VEGIFTET.

In folgendem Zitat aus dem Organon sieht man das deutlich:

    http://www.ariplex.com/ama/ama_org6.htm
    (Paragraph §161, Seiten 183)
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    183

    §161

    Wenn ich die sogenannte homöopathische Verschlimmerung, oder vielmehr die, die Symptome der ursprünglichen Krankheit in etwas zu erhöhen scheinende Erstwirkung der homöopathischen Arznei, hier auf die erste oder auf die ersten Stunden setze, so ist dieß allerdings bei den mehr acuten, seit Kurzem entstandenen Uebeln der Fall; wo aber Arzneien von langer Wirkungsdauer ein altes oder sehr aItes Siechthum zu bekämpfen haben, da dürfen keine dergleichen, anscheinende Erhöhungen der ursprünglichen Krankheit, während des Laufes der Cur sich zeigen und zeigen sich auch nicht, wenn die treffend gewählte Arznei in gehörig kleinen, nur allmälig erhöheten Gaben, jedesmal durch neue Dynamisirung (§. 247) um etwas modificirt wird (1); dergleichen Erhöhungen der ursprünglichen Symptome der chronischen Krankheit, können dann nur zu Ende solcher Curen zum Vorscheine kommen, wenn die Heilung fast oder gänzlich vollendet ist.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Die (Vergiftungs)symptome der “Erstverschlimmerung” “zeigen sich auch nicht, wenn die treffend gewählte Arznei in gehörig kleinen, nur allmälig erhöheten Gaben, jedesmal durch neue Dynamisirung (§. 247) um etwas modificirt wird”. Was nichts anderes besagt, als daß durch die weitere “Dynamisierung”, also Verdünnung, WENIGER Gift verabreicht wurde.

Die Zuckerkugeln haben es in sich: es gibt sie in verschiedenen Größen – und genormt sind sie auch nicht (siehe “… bis …”) :

    Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 10 1

    Vorschrift 10: Streukügelchen (Globuli)
    Größe Nr. Anzahl Streukügel­chen Masse [g]
    1 470 bis 530 1
    2 220 bis 280 1
    3 110 bis 130 1
    4 70 bis 90
    5 40 bis 50 1
    6 22 bis 28 1
    7 10 etwa 1
    8 5 etwa 1
    9 3 etwa 1
    10 2 etwa 1
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Es herrscht finsterste Beliebigkeit. Aber wen sollte das noch wundern?

Comments Off on Beweisstück der Anklage: das Homöopathische Arzneibuch - Posted in Pharmamafia,Religiöser Wahnsinn in der Medizin,Scharlatanerie by  



Beweisstück der Anklage: Auszug aus dem Homöopathischen Arzneibuch
Saturday 29 March 2014 @ 5:16 pm

Homöopathie ist Betrug. Um dies zu belegen, zitiere ich als Beweisstück einen Auszug aus dem “Homöopathischen Arzneibuch” (HAB), welches für Industrie und Handel verbindlich ist. Wesentlich sind sowohl die Zusammenhänge als auch Dinge, die – erkennbar – NICHT darin enthalten sind. Um dies zu belegen, ist die vollständige Wiedergabe zwingend notwendig.

Weil der Text so umfangreich ist, wird er hier separat – als Ganzes – zitiert.

Homöopathie ist Betrug, das heißt: ein Verbrechen. Auf Verbrechen gibt es kein Urheberrecht.

    Auszug aus dem Homöopathischen Arzneibuch
    [*quote*]
    ——————————————————————–

    Homöopathisches Arzneibuch 2007
    – HAB 2007 –

    Amtliche Ausgabe
    Band 1:
    Allgemeiner Teil Allgemeine Monographien Monographien A – D

    Deutscher Apotheker Verlag Stuttgart Govi-Verlag – Pharmazeutischer Verlag GmbH Eschborn

    1/2

    Vorwort
    Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)

    Das Homöopathische Arzneibuch ist neben dem Deutschen Arzneibuch und dem Europäischen Arzneibuch Teil des Arzneibuchs nach § 55 des Arzneimittelgesetzes. Das Arzneibuch ist eine vom Bundesministerium für Gesundheit bekannt gemachte Sammlung anerkannter pharmazeutischer Regeln über die Qualität, Prüfung, Lagerung, Abgabe und Bezeichnung von Arzneimitteln und den bei ihrer Herstellung verwendeten Stoffen. Es enthält auch Regeln für die Beschaffenheit von Behältnissen und Umhüllungen. Die anerkannten pharmazeutischen Re­geln, die in Monographien und anderen Texten des Arzneibuchs beschrieben sind, entsprechen dem jeweils gesicherten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse.
    Die Regeln des Homöopathischen Arz­neibuchs werden von der Deutschen Homöopathischen Arzneibuch-Kommis­sion beschlossen und vom Bundesministerium für Gesundheit im Bundesanzeiger bekannt gemacht.
    Der Wortlaut der Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit zum Homöopathischen Arzneibuch 2007 (HAB 2007) vom 14. August 2007 wurde im Bundesanzeiger Seite 7414 veröffent­licht und ist in dieser Ausgabe des Arzneibuchs abgedruckt. Danach wird das Homöopathische Arzneibuch 2006 (HAB 2006) nach Maßgabe der in der Anlage der Bekanntmachung genannten Monographien und anderen Texte geändert. Die sich aus den Änderungen ergebende Neufassung des Homöopathischen Arzneibuchs trägt die Bezeichnung: „Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)”. In der Bekanntmachung wird auf den Beginn der Geltung der Neufassung am 1. Dezember 2007, auf die Übergangsbestimmungen und auf die Bezugsquelle des HAB 2007 hinge­wiesen.
    Im Hinblick auf die in der Bekannt­machung zum HAB 2007 genannte Übergangsfrist bis zum 31. Mai 2008 wird empfohlen, die bisher geltenden Fassungen der Arzneibuchvorschriften aufzube­wahren. Dann stehen bei Bedarf die entsprechenden Vorschriften bis zum Ablauf der Übergangsfrist zur Verfügung.
    Die Änderungen des bisher geltenden Homöopathischen Arzneibuchs sind in der Anlage zur Bekanntmachung zum HAB 2007 aufgeführt.
    Wegen des Risikos der Übertragung transmissibler spongiformer Enzephalopathien (TSE) wird auf das Vorwort zum Homöopathischen Arzneibuch vom November 2002 verwiesen.
    Allen, die bei der Erarbeitung und Fertigstellung des Homöopathischen Arzneibuchs 2007 mitgewirkt haben, wird für die geleistete Arbeit ausdrücklich gedankt. Es sind dies insbesondere die Mitglieder der Deutschen Homöopathischen Arzneibuch-Kommission beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte und der Ausschüsse „Ana-

    HAB 2007

    2/2 Vorwort

    lytik” und „Herstellungsregeln”, deren Namen im vorliegenden HAB 2007 aufgeführt sind, sowie beteiligte externe Sachverständige und die für das Arzneibuch zuständigen Mitarbeiter des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.

    Bonn, im August 2007
    Bundesministerium für Gesundheit
    Im Auftrag
    Dr. Dagmar Krüger

    HAB 2007

    1/4

    Bekanntmachung zum Homöopathischen Arzneibuch 20071
    Vom 14. August 2007

    (Bundesanzeiger Seite 7414)

    1. Die Regeln des Arzneibuchs werden nach § 55 Abs. 2 und 6 des Arzneimittelgesetzes von der Deutschen Arzneibuch-Kommission oder der Europäischen Arzneibuch-Kommission oder der Deutschen Homöopathischen Arzneibuch-Kommission beschlossen.
    2. Die von der Deutschen Homöopathi­schen Arzneibuch-Kommission im Jahre 2007 beschlossenen Texte und Monographien des Homöopathischen Arzneibuchs werden hiermit nach § 55 Abs. 7 des Arzneimittelgesetzes bekannt gemacht. Gemäß § 55 Abs. 7 Satz 2 des Arzneimittelgesetzes be­schränkt sich die Bekanntmachung darauf, die Überschriften der Texte und Monographien in der Anlage zu veröffentlichen. Das Homöopathische Arzneibuch in der geltenden Fassung wird wie folgt geändert:
    a) Die in der Anlage unter Abschnitt A genannten Monographien werden in das Homöopathische Arzneibuch neu aufgenommen.
    b) Die in der Anlage unter Abschnitt B genannten Texte und Monographien werden in revidierter Fassung aufgenommen. c) Die in der Anlage unter Abschnitt C genannten Monographien werden infolge der Bezugnahme auf die Vorschriften des Europäischen Arzneibuchs (Ph. Eur.), 5. Aus­gabe, Amtliche deutsche Ausgabe, in einer gekürzten oder geänderten Fassung aufgenommen.
    d) Die in der Anlage unter Abschnitt D genannten Texte und Monographien werden in korrigierter Fassung aufgenommen.
    3. Das nach Maßgabe dieser Bekannt­machung geänderte und neu gefasste Homöopathische Arzneibuch gilt ab dem 1. Dezember 2007. Die Neufassung trägt die Bezeichnung „Ho­möopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)”.
    4. Das Homöopathische Arzneibuch 2007 kann beim Deutschen Apotheker Verlag, Stuttgart, bezogen werden.
    5. Für Arzneimittel, die sich am 1. De­zember 2007 im Verkehr befinden und die den Anforderungen des Homöopathischen Arzneibuchs 2007 (HAB 2007) nicht genügen oder nicht nach dessen Vorschriften hergestellt, ge-

    1 Die Verpflichtungen aus der Richtlinie 98/34/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Juni 1998 über ein Informationsverfahren auf dem Gebiet der Normen und technischen Vorschriften und der Vorschriften für die Dienste der Informationsgesellschaft (ABl. EG Nr. L 204 S. 37), geändert durch die Richtlinie 98/48/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Juli 1998 (ABl. EG Nr. L 217 S. 18), sind beachtet worden.

    HAB 2007

    2 1a Bekanntmachung

    prüft oder bezeichnet worden sind, aber den am 30. November 2007 geltenden Vorschriften entsprechen, findet diese Bekanntmachung erst ab dem 1. Juni 2008 Anwendung.
    6. Hinweis
    Für Ausgangsstoffe zur Herstellung von Arzneimitteln sind alle einschlägigen Vorschriften des Europäischen Arzneibuchs, Deutschen Arzneibuchs und Homöopathischen Arzneibuchs sowie jeweils geltende, gegebenenfalls aktuellere und weitergehende Vorschriften über die Verwendung bestimmter Stoffe zur Vermeidung des Risikos der Übertragung transmissibler spongiformer Enzephalopathien durch Arzneimittel zu beachten.

    Bonn, den 14. August 2007 Bundesministerium für Gesundheit
    114-5031-11 Im Auftrag
    Dr. Dagmar Krüger -—>

    HAB 2007

    H5.4 Herstellung homöopathischer Arzneimittel 1/3

    H5.4 Herstellung
    homöopathischer Arzneimittel nach Vorschrift 3a, 3b oder 3c hergestellt,
    wenn die Pflanzen ätherische Öle oder Harze oder weniger als 60 Prozent Feuchtigkeit (Trocknungsverlust) enthalten.
    Falls nichts anderes vorgeschrieben ist, werden Urtinkturen durch Mazeration hergestellt. Die Mazeration dauert mindestens 10 und höchstens 30 Tage. Falls nichts anderes vorgeschrieben ist, kann an Stelle der Mazeration die lange Maze­ration (maximal 60 Tage) oder die sehr lange Mazeration (maximal 180 Tage) angewandt werden, wenn nachgewiesen wurde, dass die öualität der so hergestellten Urtinktur dieselbe ist wie die der durch Mazeration hergestellten.
    Urtinkturen aus getrockneten Pflan­zen oder Pflanzenteilen oder Pflanzen­bestandteilen, die nicht im Homöopathischen Arzneibuch aufgeführt sind, werden in der Regel nach Vorschrift 4a hergestellt.
    Urtinkturen aus getrockneten Tieren oder Teilen von Tieren oder getrockneten Absonderungen von Tieren, die nicht im Homöopathischen Arzneibuch aufgeführt sind, werden in der Regel nach Vorschrift 4b hergestellt.
    Lässt eine Monographie zur Herstel­lung einer Urtinktur mehrere Stamm­pflanzen zu, kann die Urtinktur aus den geforderten Teilen jeder einzelnen Stammpflanze oder aus jeder Mischung hergestellt werden.
    Nosoden sind unter Beachtung der Festlegungen im Abschnitt „Nosoden” (H 5.2.5) nach den Vorschriften 43, 44, 58a oder 58b herzustellen.
    Lösungen aus Stoffen, die nicht im Homöopathischen Arzneibuch aufge­führt sind, werden in der Regel nach Vorschrift 5 a mit einem der genannten flüssigen Arzneiträger hergestellt.
    H 5.4.1 Allgemeines
    Die Zubereitungen und Darreichungs­formen werden, sofern nichts anderes angegeben ist, unter Beachtung der Festlegungen zu „Ausgangsstoffen” (H 5.2) nach den nachfolgend aufgeführten allgemeinen sowie den speziellen Vorschriften (H 5.4.4) hergestellt.
    Die Zubereitungen und Darreichungsformen werden ausschließlich unter Verwendung von den im Abschnitt H 5.3 be­schriebenen Arzneiträgern und Hilfs­stoffen hergestellt, es sei denn, in den jeweiligen „Speziellen Herstellungsvorschriften” (H 5.4.4) sind Ausnahmen hiervon gestattet.
    Urtinkturen und Lösungen werden nach den nachfolgend aufgeführten Vorschriften (H 5.4.4) hergestellt und, falls in den Monographien vorgeschrieben, auf die geforderten Werte eingestellt.
    Urtinkturen aus frischen Pflanzen und Pflanzenteilen, die nicht im Homöopathischen Arzneibuch aufgeführt sind, werden in der Regel
    nach Vorschrift la hergestellt, wenn die Pflanzen mehr als 70 Prozent Presssaft und weder ätherische Öle, Harze noch Schleim enthalten;
    nach Vorschrift lb hergestellt,
    wenn nur der Milchsaft einer Pflanze
    verarbeitet werden soll;
    nach Vorschrift 2a oder 2b hergestellt, wenn die Pflanzen weniger als 70 Prozent Presssaft und mehr als 60 Prozent Feuchtigkeit (Trocknungsverlust) und keine ätherischen Öle und Harze enthalten;

    HAB 2006

    2/3 H 5.4 Herstellung homöopathischer Arzneimittel

    Unter „Teilen” in den Vorschriften zur Herstellung sind Masseteile zu verstehen, falls in der Monographie nichts anderes angegeben ist.
    Unter „Wasser” ist bei den Herstel­lungsverfahren „Gereinigtes Wasser” zu verstehen.
    Sofern in der Monographie nichts anderes vorgeschrieben ist, wird die Droge je nach Art des verwendeten Pflanzenteils in folgendem Zerkleinerungsgrad extrahiert:
    Blätter, Blüten, Kräuter zerschnitten
    (4000)
    Hölzer, Rinden, Wurzeln zerschnitten
    (2800)
    Früchte, Samen fein geschnit-
    ten (2000)
    Alkaloid-Drogen pulverisiert
    (710)
    Bei der Herstellung von flüssigen Verdünnungen darf, falls erforderlich, in Abweichung von der jeweiligen Herstellungsvorschrift anstelle von Ethanol der dort vorgeschriebenen Konzentration auch Ethanol 30% (m/m) oder Ethanol 15% (m/m) verwendet werden.
    Sämtliche Herstellungsvorgänge sind in Apparaturen aus indifferentem Material durchzuführen. Verdunstungsverluste, Wärmeentwicklung und direktes Son­nenlicht sind möglichst zu vermeiden, sofern nichts anderes angegeben ist.
    Der Zusatz von Geruchs- und Ge-schmackskorrigenzien sowie von Färbemitteln und – mit Ausnahme bei Herstellung von Zubereitungen nach Vorschrift 13 – viskositätserhöhenden Stoffen ist grundsätzlich nicht gestattet; der Zusatz von Konservierungsmitteln ist ebenfalls nicht gestattet, es sei denn, dass im Einzelfall in der jeweiligen Herstel­lungsvorschrift des Homöopathischen Arzneibuchs etwas anderes vorgeschrieben ist. Flüssige Verdünnungen werden in Gefäßen hergestellt, deren Rauminhalt um mindestens ein Drittel größer ist als die aufzunehmende Flüssigkeitsmenge. Zur Potenzierung wird nach der jeweiligen Vorschrift verdünnt und jedesmal mindestens 10-mal kräftig geschüttelt. Für jede Verdünnung muss ein eigenes Gefäß benutzt werden (Mehrglasmethode).
    Bei Einsatz mechanischer Schüttelmaschinen ist darauf zu achten, dass der Bewegungsablauf der manuellen Verschüt-telung hinsichtlich Frequenz und Strecke entspricht. Es muss für jede Verdünnung ein eigenes Gefäß benutzt werden (Mehrglasmethode).
    Bei der Herstellung flüssiger oder fe­ster Verdünnungen darf keine Stufe übersprungen werden, sofern in der jeweiligen Monographie des Homöopathischen Arzneibuchs nichts anderes angegeben ist.
    Feste Verdünnungen werden nach Vorschrift 6 oder 7 hergestellt.
    Wird eine Verreibung beziehungsweise feste Verdünnung zur Einzeldosierung in Kapseln abgefüllt, sind dafür ungefärbte Hartkapseln zu verwenden; sie müssen den Anforderungen der Mono­graphie Kapseln, Abschnitt Hartkapseln im Kapitel Darreichungsformen (Ph. Eur.) entsprechen.
    H 5.4.2 Kennzeichnung
    Die Kennzeichnung muss unter Berücksichtigung der hierfür geltenden sowie der nachfolgenden Vorschriften erfolgen.
    Sind Ausgangsstoffe durch eine besondere Vorbehandlung erhalten worden, ist diese Vorbehandlung in der Kennzeichnung anzugeben.
    In allen Fällen ist die Art der Herstellung in der Kennzeichnung anzugeben.

    HAB 2006

    5.4 Herstellung homöopathischer Arzneimittel 3/3

    Wird zur Herstellung einer flüssigen Verdünnung anstelle der in den nachfolgend aufgeführten „Speziellen Herstel-lungsvorschriften” (H 5.4.4) angegebenen Ethanolkonzentration Ethanol 30% (m/m) oder Ethanol 15% (m/m) verwendet, ist dies in der Kennzeichnung anzugeben.
    Falls erforderlich, sind in den „speziellen Herstellungsvorschriften” (H 5.4.4) unter „Beschriftung” zusätzliche Regeln zur Kennzeichnung aufgeführt. H 5.4.3 Beschaffenheit von Urtinkturen und deren flüssigen Verdünnungen sowie von Ver-reibungen
    Urtinkturen und ihre flüssigen Verdün­nungen dürfen nicht stärker getrübt sein, als es der Natur des jeweiligen Ausgangsmaterials entspricht. Falls erforderlich können Urtinkturen deshalb nach Lagerung filtriert werden.
    Sie müssen den Anforderungen der Monographien des Homöopathischen Arzneibuchs im Abschnitt „Arzneifor­men” entsprechen.
    Verreibungen müssen den Anforde­rungen der Monographien des Homöo­pathischen Arzneibuchs im Abschnitt „Arzneiformen” entsprechen.

    HAB 2007

    H 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften 1/2

    H 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften

    Die folgenden Vorschriften gelten in Verbindung mit den Festlegungen der Ab­schnitte „Ausgangsstoffe” (H 5.2), „Arzneiträger und Hilfsstoffe” (H 5.3) und „Allgemeines” (H 5.4.1).

    r

    Vorschrift la
    Vorschrift lb
    Vorschriften 2-3
    Vorschrift 4 a
    Vorschrift 4b
    Vorschriften 5
    Vorschriften 6-7
    Vorschriften 8
    Vorschrift 9
    Vorschrift 10
    Vorschrift 11
    Vorschriften 12
    Vorschrift 13
    Vorschrift 14
    Vorschrift 15
    Vorschrift 16
    Vorschrift 17
    Vorschriften 18-20
    Vorschriften 21-22
    Vorschriften 23-24
    Vorschriften 25-26
    Vorschriften 27-30
    Vorschrift 31
    Vorschrift 32
    Vorschriften 33-37
    Vorschrift 38
    Vorschriften 39
    Vorschriften 40 Gemeinsam potenzierte Mischungen
    Vorschriften 41
    Vorschriften 42
    Vorschriften 43-44
    Vorschrift 45
    Vorschrift 46
    Vorschriften 47
    Vorschrift 48
    Vorschrift 49
    Vorschriften 50a-50b
    Vorschrift 50c
    Vorschrift 51

    Urtinkturen aus pflanzlichen Presssäften
    Urtinkturen aus milchsafthaltigen Pflanzen
    Urtinkturen aus frischem Pflanzenmaterial
    Urtinkturen aus getrocknetem Pflanzenmaterial
    Urtinkturen aus tierischem Material Lösungen Verreibungen
    Flüssige Zubereitungen aus Verreibungen Tabletten
    Streukügelchen (Globuli)
    Parenteralia, Flüssige Verdünnungen zur Injektion
    Flüssige Einreibungen (Externa)
    Homöopathische Salben
    Suppositorien
    Augentropfen
    Mischungen
    LM-Potenzen
    Urtinkturen mit Wärmebehandlung Rh-Urtinkturen
    Wässrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung
    Spagyrische Urtinkturen nach Zimpel
    Spagirische Urtinkturen nach Krauß
    – nicht belegt –
    Gepufferte wässrige Urtinkturen
    Wässrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und Fermentation
    Wässrige Urtinkturen mit Kältebehandlung Globuli velati
    Gemeinsam potenzierte Mischungen
    Gl-Urtinkturen (Organpräparate)
    Urtinkturen (Organpräparate)
    Urtinkturen (Nosoden)
    Nasentropfen
    Flüssige weinige Verdünnungen
    Spagyrische Urtinkturen nach Pekana
    Metallpulverhaltige Salben
    Wässrige Urtinkturen
    Spagyrische Urtinkturen nach Strathmeyer
    Homöopathische Salben nach Strathmeyer
    Wässrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und Fermentation E

    HAB 2006

    2/2 H 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften

    Vorschrift 52
    Vorschrift 53
    Vorschriften 54a-54b
    Vorschrift 54c
    Vorschrift 55
    Vorschriften 56a-56f, 56i-56j
    Vorschrift 56g
    Vorschrift 56h
    Vorschrift 57
    Vorschrift 58

    Urtinkturen aus einem Destillat
    Fermentierte Urtinkturen Spagyrische
    Urtinkturen nach Glückselig
    Urtinkturen nach Glückselig
    – nicht belegt –
    Spagyrische Urtinkturen nach von Bernus
    Spagyrische antimondestillathaltige Mischungen nach von Bernus
    Spagyrische Mischungen nach von Bernus
    Flüssige paraffinige Auszüge
    Urtinkturen nach Spengler (Antigen/Antitoxin)

    HAB 2006

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 1 1

    Vorschrift la: Urtinkturen und flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift la sind Mi­schungen gleicher Teile Presssaft und Ethanol 86% (m/m).
    Die fein zerkleinerten Pflanzen oder Pflanzenteile werden ausgepresst. Der Presssaft wird sofort mit der gleichen Masse Ethanol 86% (m/m) gemischt. Die Mischung bleibt mindestens fünf Tage lang bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur verschlossen stehen und wird dann filtriert.
    Einstellung auf einen gegebenenfalls in der Monographie geforderten Wert
    In dem oben erhaltenen Filtrat wird der Trockenrückstand (H 2.2.6) bzw. der Gehalt bestimmt. Die zur Einstellung auf den vorgeschriebenen Wert erforderliche Menge Ethanol 43% (m/m) (Aj) wird nach Gleichung (1) errechnet.
    (Nx-Na) n , (1) 1 = m AT [ g]
    m – Masse des Filtrats in Kilogramm
    N„ = in der Monographie geforderter Wert für Trockenrückstand oder Gehalt in Prozent
    A/x = Trockenrückstand oder Gehalt des Filtrats in Prozent
    Das Filtrat wird mit der errechneten Menge Ethanol 43% (m/m) gemischt. Nach mindestens fünf Tage langem Stehenlassen bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur wird, falls erforderlich, filtriert.
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    2 Teilen Urtinktur und
    8 Teilen Ethanol 43% (m/m), die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus
    1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 43% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    2 Teilen Urtinktur und
    98 Teilen Ethanol 43% (m/m),
    die 2. Centesimalverdünnung (C 2) aus 1 Teil der 1. Centesimalverdünnung und
    99 Teilen Ethanol 43 % (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Vorschrift lb: Urtinkturen aus milchsafthaltigen Pflanzen und deren flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift lb sind Mischungen frischen pflanzlichen Milchsaftes mit Ethanol 30 % (m/m). Der frische Milchsaft wird mit der zweifachen Masse Ethanol 30% (m/m) gemischt. Die Mischung wird filtriert.
    Einstellung auf einen gegebenenfalls in der Monographie geforderten Wert
    In dem oben erhaltenen Filtrat wird der Trockenrückstand (H 2.2.6) bzw. der Gehalt bestimmt. Die zur Einstellung auf den vorgeschriebenen Wert erforderliche Menge Ethanol 30% (m/m) (A\) wird nach Gleichung (1) errechnet.
    ^ = m^^[kg] (1)
    m = Masse des Filtrats in Kilogramm
    N0 = in der Monographie geforderter Wert für Trockenrückstand oder Gehalt in Prozent

    HAB 2004

    2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 1

    Nx = Trockenrückstand oder Gehalt des Filtrats in Prozent
    Das Filtrat wird mit der errechneten Menge Ethanol 30 % (m/m) gemischt. Nach mindestens fünf Tage langem Stehenlassen bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur wird, falls erforderlich, filtriert. Dieses Filtrat ist die Urtinktur. Potenzierung
    Die 1. Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    3 Teilen Urtinktur und
    7 Teilen Ethanol 30 % (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 15 % (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.

    HAB 2004

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 2 l/l

    Vorschrift 2a: Urtinkturen und flüssige Verdünnungen Die Einstellung auf einen gegebenenfalls in der Monographie geforderten Wert wird wie bei Vorschrift la angegeben durchgeführt.
    Die Potenzierung erfolgt wie unter Vorschrift la beschrieben.
    Urtinkturen nach Vorschrift 2a werden durch Mazeration nach dem unten angegebenen Verfahren hergestellt (Ethanol-gehalt: etwa 43% (mim)).
    Die Pflanzen oder Pflanzenteile wer­den fein zerkleinert. Von einer Probe wird der Trocknungsverlust (H 2.8.1) bestimmt. Die zerkleinerte Pflanzenmasse wird sofort mit mindestens der Hälfte ihrer Masse Ethanol 86% (m/m) versetzt und bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur in gut verschlossenen Gefäßen gelagert.
    Nach der Gleichung (2) wird die für die Pflanzenmasse erforderliche Menge Ethanol 86% (m/m) (A2) berechnet, die bereits zugesetzte Menge Ethanol davon abgezogen und der Rest mit dem Ansatz gemischt.
    m = Pflanzenmasse in Kilogramm
    T = Trocknungsverlust der Probe in Prozent
    Der Ansatz bleibt mindestens zehn Tage lang bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur unter wiederholtem Um-schütteln stehen. Danach wird die Mischung abgepresst und die Flüssigkeit filtriert.
    Vorschrift 2b: Urtinkturen und flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift 2b werden entsprechend der Vorschrift 2a mit Ethanol 62% (m/m) hergestellt (Etha-nolgehalt: etwa 30 % (m/m)).
    Die Einstellung auf einen in der Mo­nographie gegebenenfalls geforderten Wert wird wie bei Vorschrift la angege­ben durchgeführt, wobei Ethanol 30% (m/m) zu verwenden ist.
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    2 Teilen Urtinktur und
    8 Teilen Ethanol 30% (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und
    9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.

    HAB 2005

    5.4,4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 3 1/2

    Vorschrift 3a: Urtinkturen und flüssige Verdünnungen hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.

    Urtinkturen nach Vorschrift 3 a werden entsprechend der Vorschrift 2 a hergestellt (Ethanolgehalt: etwa 60% (m/m)). Abweichend von der dort angegebenen Vorschrift wird die erforderliche Menge Ethanol 86% (m/m) (A3) nach der Gleichung (3) berechnet. Vorschrift 3b: Urtinkturen und flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift 3 b werden entsprechend der Vorschrift 3 a mit Ethanol 73% (m/m) hergestellt (Ethanolgehalt: etwa 43% (m/m)).
    Die Einstellung auf einen gegebenenfalls in der Monographie geforderten Wert wird wie bei Vorschrift la angegeben durchgeführt, wobei Ethanol 43% (m/m) zu verwenden ist.
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    3 Teilen Urtinktur und
    7 Teilen Ethanol 43% (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 30% (m/m),
    die 3. Dezimalverdünnung (D 3) aus 1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Ai = [kg] (3)
    m – Pflanzenmasse in Kilogramm
    T = Trocknungsverlust der Probe in Prozent
    Die Einstellung auf einen gegebenenfalls in der Monographie geforderten Wert wird wie bei Vorschrift la angegeben durchgeführt, wobei Ethanol 62% (m/m) zu verwenden ist.
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    3 Teilen Urtinktur und
    7 Teilen Ethanol 62% (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 62% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren. Von der 4. Dezimalverdünnung an wird Ethanol 43 % (m/m) verwendet.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    3 Teilen Urtinktur und 97 Teilen Ethanol 62% (m/m),
    die 2. Centesimalverdünnung (C 2) aus 1 Teil der 1. Centesimalverdünnung und
    99 Teilen Ethanol 43% (m/m)
    Vorschrift 3c: Urtinkturen und flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift 3c werden entsprechend der Vorschrift 3a mit Ethanol 43% (m/m) hergestellt (Ethanolgehalt: etwa 30% (m/m)).
    Die Einstellung auf einen gegebenenfalls in der Monographie geforderten Wert wird wie bei Vorschrift la angegeben durchgeführt, wobei Ethanol 30% (m/m) zu verwenden ist.

    HAB 2005

    2/2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 3

    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    3 Teilen Urtinktur und
    7 Teilen Ethanol 30% (m/m), die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 4 1/2

    Vorschrift 4a: Urtinkturen und flüssige Verdünnungen Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    10 Teilen Urtinktur (D1) und 90 Teilen Ethanol gleicher Konzentra­tion,
    die 2. Centesimalverdünnung (C 2) aus 1 Teil der 1. Centesimalverdünnung und
    99 Teilen Ethanol 43% (m/m)
    hergestellt, sofern keine andere Ethanol-konzentration vorgeschrieben ist. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    r Urtinkturen nach Vorschrift 4a werden nach den im Abschnitt Tinkturen der Monographie Extrakte (Ph. Eur.) beschriebenen Verfahren der Mazeration oder Perkolation aus 1 Teil getrockneten Pflanzen oder Pflanzenteilen und 10 Teilen Ethanol geeigneter, im Abschnitt „Arzneiträger und Hilfsstoffe” (H 5.3) angegebener Konzentration (falls in der Monographie nicht vorgeschrieben) hergestellt. Ist eine Einstellung auf einen vorgeschriebenen Wert erforderlich, so wird die benötigte Menge Ethanol der zur Herstellung vorgeschriebenen oder verwendeten Konzentration nach Gleichung (1) errechnet. Die errechnete Menge Ethanol wird mit dem Filtrat gemischt. Nach mindestens fünf Tage langem Stehenlassen bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur wird der Ansatz, falls erforderlich, filtriert.
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D1) und 9 Teilen Ethanol gleicher Konzentration,
    Vorschrift 4b: Urtinkturen und flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift 4b werden nach den im Abschnitt Tinkturen der Monographie Extrakte (Ph.Eur.) beschriebenen Verfahren der Mazeration oder Perkolation aus 1 Teil von Tieren, Teilen von Tieren oder deren Absonde­rungen und 10 Teilen Ethanol geeigneter, im Abschnitt „Arzneiträger und Hilfsstoffe” (H 5.3) angegebener Konzentration hergestellt.
    Ist eine Einstellung auf einen vorge­schriebenen Wert erforderlich, wird die benötigte Menge Ethanol der zur Herstellung vorgeschriebenen oder verwendeten Konzentration nach Gleichung (1) berechnet. Das Filtrat wird mit der berechneten Menge Ethanol gemischt. Der Ansatz bleibt mindestens fünf Tage lang bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur stehen und wird danach, falls erforderlich, filtriert.
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    die aus 3. Dezimalverdünnung (D 3) wird
    1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol gleicher Konzentration
    hergestellt. Von der 4. Dezimalverdün­nung an wird Ethanol 43% (m/m) ver­wendet, sofern keine andere Ethanol-konzentration vorgeschrieben ist, und entsprechend verfahren.

    HAB 2005

    2/2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 4

    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D 1) und 9 Teilen Ethanol gleicher Konzentration,
    die 3. Dezimalverdünnung (D 3) aus 1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol gleicher Konzentration
    hergestellt. Von der 4. Dezimalverdün­nung an wird Ethanol 43% (m/m) ver­wendet, sofern keine andere Ethanol-Konzentration vorgeschrieben ist, und entsprechend verfahren. Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    10 Teilen Urtinktur (D 1) und 90 Teilen Ethanol gleicher Konzentra­tion,
    die 2. Centesimalverdünnung (C 2) aus 1 Teil der 1. Centesimalverdünnung und
    99 Teilen Ethanol 43% (m/m)
    hergestellt, sofern keine andere Ethanol-Konzentration vorgeschrieben ist. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 5 1

    Vorschrift 5a: Lösungen
    Flüssige Zubereitungen nach Vor­schrift 5 a sind Lösungen, die aus Aus­gangsstoffen und einem flüssigen Arz­neiträger hergestellt werden.
    Sofern in der Monographie nicht an­ders vorgeschrieben, wird 1 Teil des Ausgangsstoffs in 9 Teilen (- D 1) bzw. 99 Teilen (= C 1 resp. D 2) flüssigem Arzneiträger gelöst und verschüttelt. Als Arzneiträger dienen absolutes Ethanol, Gereinigtes Wasser, Glycerol 85% und die im Abschnitt „Arzneiträger und Hilfsstoffe” (H 5.3) aufgeführten Etha-nol-Wasser-Gemische.
    Ist die Stabilität der herzustellenden Verdünnung in den genannten Arzneiträgern als nicht ausreichend belegt, sind zur Einstellung des pH-Werts Zusätze erlaubt; eine weitere Potenzierung ist in diesem Fall nicht zulässig.
    Ist zur Herstellung einer Lösung Ethanol 15 % (m/m) als flüssiger Arzneiträger vorgeschrieben, kann diese Lösung auch auf folgende Art hergestellt werden: 1 Teil Ausgangsstoff wird zur Herstellung der D 1 in 7,58 Teilen Gereinigtem Wasser gelöst und diese Lösung mit 1,42 Teilen Ethanol 94% (m/m) versetzt. Zur Herstellung der C 1 resp. D 2 wird 1 Teil Ausgangsstoff in 83,4 Teilen Gereinigtem Wasser gelöst und diese Lösung mit 15,6 Teilen Ethanol 94% (m/m) versetzt.
    Potenzierung
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus 1 Teil Lösung (D 1) und 9 Teilen Ethanol 43% (m/m)
    hergestellt, sofern kein anderer flüssiger Arzneiträger erforderlich ist. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 2. Centesimalverdünnung (C 2) wird aus 1 Teil Lösung (C 1) und 99 Teilen Ethanol 43% (m/m)
    hergestellt, sofern kein anderer flüssiger Arzneiträger erforderlich ist. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Vorschrift 5b: Wäßrige Lösungen
    Flüssige Zubereitungen nach Vor­schrift 5 b sind Lösungen, die aus Aus­gangsstoffen und Wasser für Injektionszwecke hergestellt werden.
    Sofern in der Monographie nicht an­ders vorgeschrieben, wird 1 Teil des Ausgangsstoffs in 9 Teilen (-D1) bzw. 99 Teilen (= C 1 resp. D 2) Wasser für Injektionszwecke gelöst und verschüttelt.
    Ist der Ausgangsstoff in Wasser nicht stabil, ist für die Potenzierung bis D4 ein Zusatz von Glycerol 85 % in einer Konzentration bis zu 35 % zum Arzneiträger gestattet.
    Potenzierung
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus 1 Teil Lösung (Dl) und 9 Teilen Wasser für Injektionszwecke
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Wäßrige Verdünnungen nach Vor­schrift 5b werden in der Regel sofort nach ihrer Herstellung weiterverarbei­tet; sie dienen ausschließlich zur Herstellung von Darreichungsformen nach den Vorschriften 11, 13,14, 15, 39a und 39c.
    Bei der Herstellung von ausschließlich zur Weiterverarbeitung nach den Vorschriften 13,14, 39a und 39c bestimmten wäßrigen Zubereitungen nach Vorschrift 5b kann Gereinigtes Wasser statt Wasser für Injektionszwecke verwendet werden.
    Werden Lösungen nach Vorschrift 5b und ihre flüssigen Verdünnungen zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen

    HAB 2003

    2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 5

    sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 5 b tra­gen in der Bezeichnung nach der Potenzangabe den Zusatz „aquos.”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 6 1/2

    Vorschrift 6: Verreibungen ben. Schließlich wird der Rest des Arz­neiträgers hinzugefügt und wieder in der angegebenen Weise verfahren, so dass zur Herstellung der Verreibung insgesamt mindestens eine Stunde Arbeitszeit benötigt wird. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Zur Herstellung von höheren Verdünnungsgraden als D 4 beziehungsweise C 4 kann abweichend von dem oben be­schriebenen Vorgehen auch wie folgt verfahren werden: 1 Teil der Verdün­nung wird mit 9 Teilen Lactose-Mono­hydrat beziehungsweise mit 99 Teilen Lactose-Monohydrat so verdünnt, dass in einem Porzellanmörser ein Drittel der erforderlichen Lactose-Monohydrat-Menge mit der gesamten Vorverdünnung bis zur Homogenität vermischt wird. Anschließend wird das zweite Drittel des Lactose-Monohydrats hinzugefügt, bis zur Homogenität vermischt und mit dem letzten Drittel des Lactose-Mo­nohydrats in gleicher Weise verfahren.
    Maschinenverreibung
    Die Verreibung wird bis einschließlich der 4. Verdünnung in einer Verreibungs-maschine mit Abschabvorrichtung, die eine gleichmäßige Verreibung gewähr­leistet, hergestellt.
    Die Verwendung anderer Maschinen ist zulässig, sofern sichergestellt ist, dass die Größe der Ausgangsstoffteilchen den Anforderungen entspricht.
    Zur Herstellung einer Maschinenver­reibung wird zunächst ein Drittel des Arzneiträgers verrieben. Dann wird der Ausgangsstoff hinzugefügt, verrieben und schließlich der Rest des Arzneiträgers in zwei gleichen Portionen hinzugefügt und verrieben. Die Arbeitszeit für die Herstellung einer Verreibung mit der Maschine beträgt mindestens eine Stunde. Ent­sprechend wird bei den folgenden Ver­dünnungen verfahren.
    Zubereitungen nach Vorschrift 6 sind Verreibungen fester Ausgangsstoffe mit Lactose-Monohydrat als Arzneiträger, sofern nichts anderes angegeben ist.
    Die Verreibungen werden bis ein­schließlich der 4. Verdünnung durch Handverreibung oder Maschinenverrei-bung im Verhältnis 1 zu 10 (Dezimalverdünnung) oder 1 zu 100 (Centesimalver-dünnung) hergestellt. Die Ausgangsstoffe sind, sofern nichts anderes angegeben ist, soweit zu zerkleinern, dass sie dem in der Monographie angegebenen Zerkleinerungsgrad (Siebnummer) entsprechen. Mengen über 1 kg sind durch Ma-schinenverreibung herzustellen.
    Bei der Herstellung von Verreibun-gungen aus frischem Pflanzenmaterial („Frischpflanzenverreibungen”) ist so viel Arzneiträger einzusetzen, dass nach einem eventuell notwendigen Trocknen auf 1 Teil Ausgangsmaterial insgesamt 10 Teile Verreibung (Dezimalverdünnung) beziehungsweise 100 Teile Verreibung (Centesimalverdünnung) erhalten werden.
    Bei der Herstellung einer Verreibung ist die Verreibungszeit und Intensität so zu wählen, dass die Größe der erhaltenen Ausgangsstoffteilchen der 1. Dezimal- beziehungsweise Centesimalver­dünnung 100 um nicht übersteigt.
    Handverreibung
    Der Arzneiträger wird in drei gleiche Teile geteilt und der erste Teil in einem Porzellanmörser kurze Zeit verrieben. Nach Zugabe des Ausgangsstoffes wird die Mischung 6 min lang verrieben, 4 min lang mit einem Porzellanspatel abgeschabt, abermals 6 min lang verrieben, wiederum 4 min lang abgeschabt, dann das zweite Drittel Arzneiträger zugesetzt und weiter verfahren, wie oben angege-

    HAB 2005

    2/2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 6

    Zur Herstellung von höheren Verdünnungsgraden als D 4 beziehungsweise C 4 kann abweichend von dem oben be­schriebenen Vorgehen auch wie folgt verfahren werden: 1 Teil der Verdün­nung wird mit 9 Teilen Lactose-Mono­hydrat beziehungsweise mit 99 Teilen Lactose-Monohydrat so verdünnt, dass in einem geeigneten Mischer ein Drittel der erforderlichen Lactose-Monohydrat-Menge mit der gesamten Vorverdünnung bis zur Homogenität vermischt wird. Dann wird das zweite Drittel des Lactose-Monohydrats hinzugefügt, bis zur Homogenität vermischt und mit dem letzten Drittel des Lactose-Monohydrats in gleicher Weise verfahren.
    Die Auswahl eines geeigneten Mi­schers und der für das Erzielen der Homogenität erforderlichen Mischzeit ist für jeden Gerätetyp in einem einmaligen Versuch zu treffen und zu dokumentieren. Dabei sind eventuell erforderliche, maschinenbedingte Hilfsmaßnahmen zu ermitteln, im Dokument festzuhalten und in einer Arbeitsvorschrift für die Produktion niederzulegen.

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 7 l/l

    Vorschrift 7: Verreibungen digung des Herstellungsvorganges er­reicht ist.
    Mengen über 1 kg sind durch Maschi-nenverreibung herzustellen; dafür sind Mischerart, Mischzeit, Trocknungszeit und Nachmischzeit in einem Versuch zu ermitteln, dokumentarisch festzuhalten und in einer Arbeitsvorschrift für die Produktion niederzulegen.
    Potenzierung
    Urtinkturen, Lösungen und flüssige Verdünnungen sind in dem von ihrer jeweiligen Herstellungsvorschrift vorgeschriebenen Mengenverhältnis zu potenzieren. Als Arzneiträger dient Lactose-Monohydrat; es ist stets so viel Lactose-Monohydrat zuzusetzen, dass die gesamte Masse nach dem Trocknen bei Dezimalpotenzen 10 Teile und bei Centesimal-potenzen 100 Teile beträgt. Vi
    s
    Zubereitungen nach Vorschrift 7 sind feste Zubereitungen aus Urtinkturen, Lösungen und deren flüssigen Verdün­nungen sowie Mischungen nach Vor­schrift 16, Vorschrift 40a und Vor­schrift 40 b mit Lactose-Monohydrat als Arzneiträger.
    Der erforderlichen Gesamtmenge des Lactose-Monohydrats wird in geeigneten Geräten die vorgeschriebene Gesamtmenge der flüssigen vorherigen Verdünnung nach und nach zugemischt. Die homogene feuchte Mischung wird schonend getrocknet, nach eventueller Vermahlung gesiebt und nochmals gründlich gemischt.
    Es muss so viel Lactose-Monohydrat verwendet werden, dass die vorgeschriebene Masse der Zubereitung nach Been-

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 8 1

    Vorschrift 8a: Flüssige Zubereitungen aus Verreibungen
    Zubereitungen nach Vorschrift 8 a sind flüssige Zubereitungen aus Verreibungen nach Vorschrift 6.
    Zur Herstellung der flüssigen Verdünnung D 6 wird 1 Teil der Verreibung D 4 in 9 Teilen Gereinigtem Wasser gelöst und verschüttelt. Aus 1 Teil dieser Ver­dünnung wird mit 9 Teilen Ethanol 30 % (m/m) die flüssige Verdünnung D 6 durch Verschütteln hergestellt. In glei­cher Weise werden die flüssige Verdünnung D 7 aus der Verreibung D 5 und die flüssige Verdünnung D 8 aus der Verreibung D 6 hergestellt. Die flüssigen Dezimalverdünnungen werden von D 9 an im Verhältnis 1 zu 10 mit Ethanol 43% (m/m) aus den vorherigen flüssigen Dezimalverdünnungen hergestellt.
    Zur Herstellung der flüssigen Verdünnung C 6 wird 1 Teil der Verreibung C 4 in 99 Teilen Gereinigtem Wasser gelöst und verschüttelt. Aus 1 Teil dieser Ver­dünnung wird mit 99 Teilen Ethanol 30% (m/m) die flüssige Verdünnung C 6 durch Verschütteln hergestellt. In gleicher Weise werden die flüssige Verdünnung C 7 aus der Verreibung C 5 und die flüssige Verdünnung C 8 aus der Verreibung C 6 hergestellt. Die flüssigen Cen-tesimalverdünnungen werden von C 9 an im Verhältnis 1 zu 100 mit Ethanol 43% (m/m) aus den vorherigen flüssigen Cen-tesimalverdünnungen hergestellt.
    Die in der oben beschriebenen Weise hergestellten flüssigen Verdünnungen D 6 und D 7 sowie C 6 und C 7 dürfen nicht zur Herstellung von weiteren flüssigen Verdünnungen verwendet werden. Vorschrift 8b: Wäßrige Zubereitungen aus Verreibungen
    Zubereitungen nach Vorschrift 8b sind wäßrige Zubereitungen aus Verreibungen nach Vorschrift 6.
    Zur Herstellung der flüssigen Verdünnung D 6 wird 1 Teil der Verreibung D 4 in 9 Teilen Wasser für Injektionszwecke gelöst und verschüttelt. Aus 1 Teil dieser Verdünnung wird mit 9 Teilen Wasser für Injektionszwecke die flüssige Ver­dünnung D 6 durch Verschütteln hergestellt. In gleicher Weise werden die flüssige Verdünnung D 7 aus der Verreibung D 5 und die flüssige Verdünnung D 8 aus der Verreibung D 6 hergestellt. Die flüssigen Dezimalverdünnungen werden von D 9 an im Verhältnis 1 zu 10 mit Wasser für Injektionszwecke aus der vorherigen flüssigen Dezimalverdünnung hergestellt.
    Die in der oben beschriebenen Weise hergestellten flüssigen Verdünnungen D 6 und D 7 dürfen nicht zur Herstellung weiterer flüssiger Verdünnungen verwendet werden.
    Wäßrige Zubereitungen nach Vor­schrift 8b werden in der Regel sofort nach ihrer Herstellung weiterverarbei­tet; sie dienen ausschließlich zur Herstellung von Darreichungsformen nach den Vorschriften 11, 13,14, 15, 39a und 39c, auch in Mischungen nach Vorschrift 16 und in gemeinsam potenzierten Mischungen nach Vorschrift 40b.
    Bei der Herstellung von ausschließlich zur Weiterverarbeitung nach den Vorschriften 13,14, 39a und 39c bestimmten wäßrigen Zubereitungen nach Vorschrift 8b kann Gereinigtes Wasser statt Wasser für Injektionszwecke verwendet werden.
    Werden wäßrige Zubereitungen nach Vorschrift 8b zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf

    HAB 2003

    2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 8

    Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 8b tra­gen in der Bezeichnung nach der Potenzangabe den Zusatz „aquos.”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 9 l/l

    Vorschrift 9: Tabletten zent) sowie Cellulosepulver, Mikrokris­talline Cellulose oder Mischungen dieser beiden (bis zu einer Konzentration von 7,5 Prozent) und Hochdisperses Silicium-dioxid (bis zu einer Konzentration von 3 Prozent) zugesetzt werden. Falls eine Granulierung im Herstellungsgang erforderlich ist, dienen gesättigte Lactose-Mo-nohydrat-Lösung, Stärkekleister oder Ethanol in geeigneter Konzentration als Granulierflüssigkeit.
    Tabletten, die nur aus einer nach Vorschrift 6 oder 7 hergestellten Zubereitung angefertigt werden, enthalten als Einzeldosis 100 mg beziehungsweise 250 mg dieser Zubereitung. Hilfsstoffe werden zusätzlich zur Masse berechnet. T
    Tabletten nach Vorschrift 9 werden aus einer oder mehreren nach den Vorschriften 6, 7,16 sowie 40a und 40c hergesteil-ten Zubereitungen angefertigt.
    Sie müssen, mit Ausnahme der „Gleichförmigkeit des Gehaltes” (2.9.6), den Anforderungen der Monographie Tabletten, Abschnitt Nicht überzogene Tabletten im Kapitel Darreichungsformen (Ph. Eur.) entsprechen.
    Zur Herstellung der Tabletten dürfen als Hilfsstoffe nur Stärke (bis zu einer Konzentration von 10 Prozent) und Cal-ciumbehenat oder Magnesiumstearat (bis zu einer Konzentration von 2 Pro-

    HAB 2006

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 10 1

    Vorschrift 10: Streukügelchen (Globuli)
    Größe Nr. Anzahl Streukügel­chen Masse [g]
    1 470 bis 530 1
    2 220 bis 280 1
    3 110 bis 130 1
    4 70 bis 90
    5 40 bis 50 1
    6 22 bis 28 1
    7 10 etwa 1
    8 5 etwa 1
    9 3 etwa 1
    10 2 etwa 1

    1
    m B
    9 e
    •— a>

    hn
    > w

    X

    Zubereitungen nach Vorschrift 10 sind Streukügelchen (Globuli). Sie werden durch Übertragen einer flüssigen Zubereitung auf Saccharosekügelchen (Größe 3: HO bis 130 Streukügelchen wiegen 1 Gramm) hergestellt, indem 100 Teile Saccharosekügelchen mit 1 Teil flüssiger Zubereitung gleichmäßig befeuchtet werden. Abweichungen von diesem Mischungsverhältnis sind erlaubt; die Abweichung ist in der Beschriftung anzugeben. Der Ethanolgehalt der verwendeten flüssigen Zubereitung muß minde­stens 60% (m/m) betragen. Ist dies nicht der Fall, muß die letzte Potenzierung der zu verwendenden Dezimal- und Centesi-malverdünnung mit Ethanol von mindestens 62 % (m/m) durchgeführt werden.
    Nach der Imprägnierung im geschlossenen Gefäß werden die Streukügelchen (Globuli) an der Luft getrocknet.
    In Sonderfällen können die im folgenden aufgeführten Streukügelchengrö-ßen 1, 2 und 4 bis 10 verwendet werden:
    tri
    Beschriftung
    Die Streukügelchen sind mit dem Ver­dünnungsgrad zu bezeichnen, der der verwendeten flüssigen Zubereitung entspricht.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 11 l/l

    Vorschrift 11: Parenteralia, Flüssige Verdünnungen zur Injektion Arzneiträger in einer Konzentration bis zu 30 % Glycerol 85 % verwendet werden.
    Parenteralia zur Anwendung beim Menschen werden in Ampullen aus Glas als Einzeldosis abgefüllt. Für Parenteralia zur Anwendung bei Tieren können Mehrdosenbehältnisse aus Glas verwendet werden.
    In begründeten Fällen kann bei Zubereitungen in Mehrdosenbehältnissen zum Mischen oder Potenzieren in den beiden letzten Verdünnungsstufen auch ein geeignetes Ethanol-Wasser-Gemisch mit einer im Abschnitt „Arzneiträger und Hilfsstoffe” (H 5.3) angegebenen Konzentration als Arzneiträger verwendet werden, soweit die Gewebsverträglichkeit der Zubereitung bei den Zieltierarten belegt ist.
    Die Prüfung „Gleichförmigkeit des Gehaltes” (2.9.6) entfällt. vi
    c Parenteralia nach Vorschrift 11 sind sterile, flüssige, durch Potenzieren und/oder Mischen erhaltene Verdünnungen aus einer oder mehreren nach Vorschriften des Homöopathischen Arzneibuchs her­gestellten Zubereitungen. Sie sind zur Injektion bestimmt und müssen den Anforderungen der Monographie Parenteralia im Kapitel Darreichungsformen (Ph. Eur.) entsprechen. Mit Ausnahme von Mitteln zur Isotonisierung und Ein­stellung des pH-Wertes sind weitere Zusätze nicht erlaubt, gegebenenfalls können Konservierungsmittel verwendet werden. Als Isotonisierungsmittel ist in der Regel Natriumchlorid zu verwenden.
    Bei der Herstellung von Parenteralia aus ethanolhaltigen Zubereitungen ist wie nachstehend angegeben durch Potenzieren oder Mischen mit Wasser für Injek­tionszwecke beziehungsweise mit der mit Wasser für Injektionszwecke bereiteten Lösung des Isotonisierungsmittels sicherzustellen, dass der Restethanolgehalt im Fertigprodukt so niedrig wie möglich ist: Wird potenziert, ist bei Dezimalver­dünnungen für die letzten zwei Verdünnungsgrade, bei Centesimalverdünnungen für den letzten Verdünnungsgrad mit einem ethanolfreien Arzneiträger zu po­tenzieren. Wird gemischt, ist eine diesem Potenzieren entsprechende Menge efha-nolfreier Komponenten einzusetzen. Für das Potenzieren von schwerlöslichen Substanzen kann ein glycerolhaltiger.
    Beschriftung
    Falls Konservierungsmittel verwendet werden, sind diese nach Art und Menge anzugeben.
    Falls andere Isotonisierungsmittel als Natriumchlorid verwendet werden, sind diese anzugeben.
    Falls bei Zubereitungen in Mehrdosenbehältnissen in den beiden letzten Verdünnungsstufen ein Ethanol-Wasser-Gemisch verwendet wird, ist der Ethanolge-halt der Zubereitung anzugegen.

    HAB 2007

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 12 1/6

    Vorschrift 12a: Flüssige Einreibungen (Externa) Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12a dürfen nicht innerlich verwendet werden.

    Zubereitungen nach Vorschrift 12a sind Tinkturen zum äußerlichen Gebrauch (Externa), die, sofern nichts anderes angegeben ist, nach folgenden Verfahren hergestellt werden:
    Von Urtinkturen nach Vorschrift la oder 2a oder 19a werden
    2 Teile Urtinktur mit
    3 Teilen Ethanol 43% (m/m) gemischt,
    von Urtinkturen nach Vorschrift 2 b oder 19b werden
    2 Teile Urtinktur mit
    3 Teilen Ethanol 30% (m/m) gemischt,
    von Urtinkturen nach Vorschrift 3 a oder 19c werden 3 Teile Urtinktur mit
    2 Teilen Ethanol 62 % (m/m) gemischt,
    von Urtinkturen nach Vorschrift 3 b oder 19d werden
    3 Teile Urtinktur mit
    2 Teilen Ethanol 43% (m/m) gemischt,
    von Urtinkturen nach Vorschrift 3 c oder 19e werden
    3 Teile Urtinktur mit
    2 Teilen Ethanol 30% (m/m) gemischt,
    von Urtinkturen nach Vorschrift 4 a oder 4b oder 19f wird
    1 Teil Urtinktur mit
    1 Teil Ethanol der zur Herstellung der
    Urtinktur verwendeten Konzentration
    gemischt;
    durch Auszug getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile mit Ethanol im Ver­hältnis 1 zu 5 (Verfahren analog Vor­schrift 4a oder 19f).
    Tinkturen zum äußerlichen Gebrauch können einen Zusatz von bis zu 10 Prozent Glycerol enthalten. Vorschrift 12b: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Zubereitungen nach Vorschrift 12b sind Tinkturen zum äußerlichen Gebrauch (Externa). Sie werden entsprechend Vorschrift 2a mit Ethanol 73% (m/m) hergestellt.
    Abweichend von Vorschrift 2a wird die erforderliche Menge Ethanol 73% (m/m) (A) nach folgender Gleichung errechnet: T
    vi
    s
    4-m-T 100 [kg]
    m = Pflanzenmasse in Kilogramm T = Trocknungsverlust der Probe in Pro­zent
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12b tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ad usum externum” und dürfen nicht innerlich verwendet werden.
    Vorschrift 12c: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Zubereitungen nach Vorschrift 12c sind Tinkturen zum äußerlichen Gebrauch (Externa). Sie werden nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren durch Mazeration hergestellt.
    Die Pflanzen oder Pflanzenteile wer­den fein zerkleinert, sofern nicht aus­schließlich Blüten verwendet werden. Von einer Probe wird der Trocknungsverlust (H 2.8.1) bestimmt. 1 Teil Pflanzenmasse wird sofort mit 2,88 Teilen Gereinigtem Wasser und 1,12 Teilen Ethanol 94 % (m/m) versetzt und bei einer 20 °C

    HAB 2005

    2/6 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 12

    nicht übersteigenden Temperatur aufbewahrt. Die darüber hinaus zuzusetzende Menge Gereinigtes Wasser (W) wird nach der Gleichung 10 Teilen Pflanzenöl vermischt. Die Mi­schung wird auf 60 bis 70 °C erwärmt und etwa 4 h lang auf dieser Temperatur gehalten, danach abgepresst und filtriert.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12d tragen in der Bezeichnung den Zusatz „H 10%” und dürfen nicht innerlich verwendet werden.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen, in möglichst vollständig gefüllten Behältnissen.
    W m-(100 – T) 100 [kg]
    m – Pflanzenmasse in Kilogramm T = Trocknungsverlust der Probe in Pro­zent
    errechnet und dem Ansatz zugemischt. Der Ansatz bleibt bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur mindestens fünf Tage lang stehen; während dieser Zeit wird er morgens und abends durch­gemischt. Danach wird er abgepresst und filtriert.

    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12c tragen in der Bezeichnung den Zusatz „LA 20%” und dürfen nicht innerlich verwendet werden.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt. Vorschrift 12e: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Zubereitungen nach Vorschrift 12e sind Öle zum äußerlichen Gebrauch. Sie werden hergestellt aus 1 Teil getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile und 20 Teilen Pflanzenöl nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren. Als Pflanzenöl wird in der Regel Raffiniertes Erdnussöl oder Natives Olivenöl oder Raffiniertes Sesamöl verwendet; andere Pflanzenöle sind in der Kennzeichnung anzugeben.
    1 Teil zerkleinerte Droge wird mit 0,25 Teilen Ethanol 94% (m/m) durch­feuchtet. Der Ansatz wird etwa 12 h lang bedeckt stehengelassen und dann mit 20 Teilen Pflanzenöl vermischt. Die Mischung wird auf 60 bis 70 °C erwärmt und etwa 4 h lang auf dieser Temperatur gehalten, danach abgepresst und filtriert.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12e tragen in der Bezeichnung den Zusatz
    Vorschrift 12d: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Zubereitungen nach Vorschrift 12d sind Öle zum äußerlichen Gebrauch. Sie werden hergestellt aus 1 Teil getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile und 10 Teilen Pflanzenöl nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren. Als Pflanzenöl wird in der Regel Raffiniertes Erdnussöl oder Natives Olivenöl oder Raffiniertes Sesamöl verwendet; andere Pflanzenöle sind in der Kennzeichnung anzugeben.
    1 Teil zerkleinerte Droge wird mit 0,25 Teilen Ethanol 94% (m/m) durch­feuchtet. Der Ansatz wird etwa 12 h lang bedeckt stehengelassen und dann mit

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle HerstellungsVorschriften, Vorschrift 12 3/6

    „H 5 %” und dürfen nicht innerlich verwendet werden. Vorschrift 12g: Flüssige Einreibungen (Externa)

    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen, in möglichst vollständig gefüllten Behältnissen. Zubereitungen nach Vorschrift 12g sind Öle zum äußerlichen Gebrauch. Sie werden hergestellt aus 1 Teil getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile und 20 Teilen Pflanzenöl nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren. Als Pflanzenöl wird in der Regel Raffiniertes Erdnussöl oder Natives Olivenöl oder Raffiniertes Sesamöl verwendet; andere Pflanzenöle sind in der Kennzeichnung anzugeben.
    1 Teil zerkleinerte Droge wird mit 20 Teilen Pflanzenöl vermischt. Der Ansatz wird unter Schutzbegasung mit Kohlendioxid auf etwa 37 °C erwärmt und sieben Tage lang auf dieser Temperatur gehalten; dabei wird der Ansatz morgens und abends jeweils etwa 5 min lang im geschlossenen Gefäß durchgerührt. Danach wird er abgepresst und filtriert.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12g tragen in der Bezeichnung den Zusatz „W 5 %” und dürfen nicht innerlich verwendet werden.
    Vorschrift 12f: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Zubereitungen nach Vorschrift 12f sind Öle zum äußerlichen Gebrauch. Sie werden hergestellt aus 1 Teil getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile und 10 Teilen Pflanzenöl nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren. Als Pflanzenöl wird in der Regel Raffiniertes Erdnussöl oder Natives Olivenöl oder Raffiniertes Sesamöl verwendet; andere Pflanzenöle sind in der Kennzeichnung anzugeben.
    1 Teil zerkleinerte Droge wird mit 10 Teilen Pflanzenöl vermischt. Der Ansatz wird unter Schutzbegasung mit Kohlendioxid auf etwa 37 °C erwärmt und sieben Tage lang auf dieser Temperatur gehalten; dabei wird der Ansatz morgens und abends jeweils etwa 5 min lang im geschlossenen Gefäß durchgerührt. Danach wird er abgepresst und filtriert.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12f tragen in der Bezeichnung den Zusatz „W 10 %” und dürfen nicht innerlich verwendet werden.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen, in möglichst vollständig gefüllten Behältnissen.
    Vorschrift 12h: Flüssige Einreibungen (Externa)

    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen, in möglichst vollständig gefüllten Behältnissen. Zubereitungen nach Vorschrift 12h sind Öle zum äußerlichen Gebrauch. Sie werden hergestellt durch Mischen von 1 Teil eines ätherischen Öles mit 9 Teilen Pflanzenöl. Als Pflanzenöl wird in der Regel Raff inertes Erdnussöl oder Nati-

    HAB 2007

    4/6 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 12

    ves Olivenöl oder Raffiniertes Sesamöl verwendet; andere Pflanzenöle sind in der Kennzeichnung anzugeben.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12h tragen in der Bezeichnung den Zusatz „10%” und dürfen nicht innerlich ver­wendet werden.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen, in möglichst vollständig gefüllten Behältnissen. äußerlichen Gebrauch aus flüssigen Verdünnungen.
    Zur Herstellung der öligen Verdün­nung D 3 wird zunächst 1 Teil der flüssigen Verdünnung D 1 mit 9 Teilen wasserfreiem Ethanol verschüttelt. Aus 1 Teil dieser Verdünnung wird in gleicher Weise die flüssige Verdünnung D 3 hergestellt. 1 Teil der flüssigen Verdünnung D 3 wird mit 99 Teilen Pflanzenöl gemischt; diese Mischung ist die ölige Verdünnung D 3.
    In gleicher Weise werden die ölige Verdünnung D 4 aus der flüssigen Ver­dünnung D 2 und die öligen Verdünnungen von D 5 an hergestellt. Als Pflanzenöl wird in der Regel Natives Olivenöl verwendet, andere Pflanzenöle sind in der Kennzeichnung anzugeben.
    Beschriftung
    Flüssige Einreibungen nach Vor­schrift 12j tragen in der Bezeichnung nach der Potenzangabe den Zusatz „oleos” und dürfen nicht innerlich ver­wendet werden.
    Vorschrift 12i: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Zubereitungen nach Vorschrift 12i sind Öle zum äußerlichen Gebrauch. Sie werden hergestellt durch Mischen von 1 Teil eines ätherischen Öles mit 19 Teilen Pflanzenöl. Als Pflanzenöl wird in der Regel Raffiniertes Erdnussöl oder Natives Olivenöl oder Raffiniertes Sesamöl verwendet; andere Pflanzenöle sind in der Kennzeichnung anzugeben.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12i tra­gen in der Bezeichnung den Zusatz „5 %” und dürfen nicht innerlich ver­wendet werden.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen, in möglichst vollständig gefüllten Behältnissen.
    Vorschrift 12k: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Zubereitungen nach Vorschrift 12k sind Tinkturen zum äußerlichen Gebrauch (Externa). Sie werden nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Die frischen Pflanzen oder Pflanzen-teile werden fein zerkleinert. Von einer Probe wird der Trocknungsverlust (H 2.8.1) bestimmt. 1 Teil Pflanzenmasse wird sofort mit 3 Teilen Gereinigtem Wasser 30 min lang zum Sieden erhitzt, verdampftes Wasser wird ersetzt. Der Ansatz wird darauf mit 3,76 Teilen Gereinigtem Wasser und 2,24 Teilen Ethanol 94 % (m/m) versetzt.
    Vorschrift 12j: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Flüssige Einreibungen nach Vorschrift 12j sind ölige Darreichungsformen zum

    HAB 2007

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 12 5/6

    Die darüber hinaus zuzusetzende Menge Gereinigtes Wasser (W) wird, wie unter Vorschrift 12c beschrieben, errechnet und dem Ansatz zugemischt. Der Ansatz bleibt bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur mindestens fünf Tage lang stehen; während dieser Zeit wird er morgens und abends durchgemischt. Danach er wird abgepresst und filtriert.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12k tragen in der Bezeichnung den Zusatz „De-coctumLA 10%” und dürfen nicht innerlich verwendet werden.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt. coctum LA 10 % sicc.” und dürfen nicht innerlich verwendet werden.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt.
    Vorschrift 12 m: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Zubereitungen nach Vorschrift 12m sind Tinkturen zum äußerlichen Gebrauch (Externa). Sie werden nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Ein Teil zerkleinerte, trockene Droge wird mit 3,1 Teilen Gereinigtem Wasser und 0,9 Teilen Ethanol 94 % (m/m) versetzt.
    Der Ansatz bleibt bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur mindestens 5 Tage lang stehen; während dieser Zeit wird er morgens und abends durchgemischt. Danach wird er abgepresst und filtriert.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12m tragen in der Bezeichnung den Zusatz „LA 25 % sicc.” und dürfen nicht innerlich verwendet werden.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt.
    Vorschrift 121: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Zubereitungen nach Vorschrift 121 sind Tinkturen zum äußerlichen Gebrauch (Externa). Sie werden nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Ein Teil zerkleinerte, trockene Droge wird mit 5 Teilen Gereinigtem Wasser 30 min lang zum Sieden erhitzt, verdampftes Wasser wird ersetzt. Der Ansatz wird darauf mit 2,76 Teilen Gereinigtem Wasser und 2,24 Teilen Ethanol 94 % (m/m) versetzt.
    Der Ansatz bleibt bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur mindestens 5 Tage lang stehen; während dieser Zeit wird er morgens und abends durchgemischt. Danach wird er abgepresst und filtriert.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 121 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „De-
    Vorschrift 12n: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Zubereitungen nach Vorschrift 12n sind Tinkturen zum äußerlichen Gebrauch (Externa). Sie werden nach dem in Vorschrift 12c beschriebenen Verfahren hergestellt.

    HAB 2005

    6/6 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 12

    Abweichend von Vorschrift 12c wird ein Teil Pflanzenmasse sofort mit 6,76 Teilen Gereinigtem Wasser und 2,24 Teilen Ethanol 94 % (m/m) versetzt.
    Die darüber hinaus zuzusetzende Menge Gereinigtes Wasser (W) wird, wie unter Vorschrift 12c beschrieben, errechnet und dem Ansatz zugemischt. Der Ansatz bleibt bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur mindestens 5 Tage lang stehen; während dieser Zeit wird er morgens und abends durchgemischt. Danach er wird abgepresst und filtriert.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12n tragen in der Bezeichnung den Zusatz „LA 10%” und dürfen nicht innerlich verwendet werden.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt. Vorschrift 12o: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Zubereitungen nach Vorschrift 12o sind Tinkturen zum äußerlichen Gebrauch (Externa). Sie werden nach dem in Vorschrift 12c beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Abweichend von Vorschrift 12c wird ein Teil Pflanzenmasse sofort mit 2,1 Teilen Gereinigtem Wasser und 0,9 Teilen Ethanol 94 % (m/m) versetzt.
    Die darüber hinaus zuzusetzende Menge Gereinigtes Wasser (W) wird, wie unter Vorschrift 12c beschrieben, errechnet und dem Ansatz zugemischt. Der Ansatz bleibt bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur mindestens 5 Tage lang stehen; während dieser Zeit wird er morgens und abends durchgemischt. Danach wird er abgepresst und filtriert.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12o tragen in der Bezeichnung den Zusatz „LA 25 %” und dürfen nicht innerlich verwendet werden.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt.

    HAB 2005

    H 5.4,4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 13 1

    Vorschrift 13:
    Homöopathische Salben Bei der Herstellung sind Zusätze wie Antioxidanzien und Stabilisatoren und -mit Ausnahme bei Hydrogelen und hydrophilen Cremes – Konservierungsmittel nicht zugelassen.
    Beschriftung
    Homöopathische Salben, bei denen die wie vorstehend angegeben hergestellte Zubereitung zu der Grundlage im Verhältnis 1 zu 10 bei Urtinkturen und bei Dezimalverdünnungen beziehungsweise 1 zu 100 bei Centesimalverdünnungen zugegeben wurde, tragen die Bezeichnung der eingearbeiteten Zubereitung.
    Homöopathische Salben nach Vor­schrift 13 werden aus einer oder mehreren nach Vorschriften des Homöopathischen Arzneibuchs hergestellten Zubereitungen und einer geeigneten Grundlage hergestellt. Die Zusammensetzung der Grundlage ist in der Kennzeichnung anzugeben.
    Homöopathische Salben müssen den Anforderungen der Monographie Halbfeste Zubereitungen zur kutanen Anwendung im Kapitel Darreichungsformen (Ph. Eur.) entsprechen.

    HAB 20Ü4

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 14 l/l

    Vorschrift 14: Suppositorien Als Hilfsstoffe dürfen nur Mikrokri­stalline Cellulose, Cellulosepulver, Hochdisperses Siliciumdioxid und Honig (H 5.3) zugefügt werden. Weitere Zusätze, wie oberflächenaktive Substanzen, Konservierungsmittel oder Farbstoffe, sind nicht erlaubt.
    Die Prüfung auf „Gleichförmigkeit des Gehalts einzeldosierter Arzneifor­men” (2.9.6) entfällt.
    Beschriftung
    Suppositorien, bei denen die wie vorstehend angegeben hergestellte Zubereitung zu der Grundmasse im Verhältnis 1 zu 10 bei Urtinkturen und bei Dezimalverdünnungen beziehungsweise 1 zu 100 bei Centesimalverdünnungen zugegeben wurde, tragen die Bezeichnung der eingearbeiteten Zubereitung.
    Suppositorien nach Vorschrift 14 werden aus einer oder mehreren, nach Vorschriften des Homöopathischen Arzneibuchs hergestellten Zubereitungen und einer geeigneten Grundmasse hergestellt. Als Suppositoriengrundmasse ist in der Regel Hartfett zu verwenden; wird eine andere Grundmasse verwendet, so ist sie in der Beschriftung anzugeben.
    Für die Herstellung von Zubereitun­gen nach Vorschrift 14 können die ein­zuarbeitenden flüssigen Zubereitungen zuvor an Mikrokristalline Cellulose oder Cellulosepulver angetrocknet werden.
    Suppositorien müssen den Anforde­rungen der Monographie Zubereitungen zur rektalen Anwendung, Abschnitt Suppositorien im Kapitel Darreichungsformen (Ph. Eur.) entsprechen.

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 15 l/l

    Vorschrift 15: Augentropfen tenzieren oder Mischen mit Wasser für Injektionszwecke beziehungsweise mit der mit Wasser für Injektionszwecke bereiteten Lösung des Isotonisierungsmit-tels sicherzustellen, dass der Restetha­nolgehalt im Fertigprodukt so niedrig wie möglich ist: Wird potenziert, ist bei Dezimalverdünnungen für die letzten zwei Verdünnungsgrade, bei Centesimalverdünnungen für den letzten Verdünnungsgrad mit einem ethanolfreien Arzneiträger zu potenzieren. Wird gemischt, ist eine entsprechende Menge ethanol-freier Komponenten einzusetzen. Für das Potenzieren von schwerlöslichen Substanzen kann ein glycerolhaltiger Arzneiträger in einer Konzentration bis 30 % Glycerol 85 % verwendet werden.
    Als Isotonisierungsmittel ist in der Regel Natriumchlorid zu verwenden.
    Beschriftung
    Falls andere Isotonisierungsmittel als Natriumchlorid verwendet werden, sind diese anzugeben. vi S
    Augentropfen nach Vorschrift 15 sind sterile, wässrige Verdünnungen mit ei­nem Restethanolgehalt von höchstens einem Prozent.
    Sie werden aus einer oder mehreren, nach Vorschriften des Homöopathischen Arzneibuchs hergestellten Zubereitungen hergestellt und müssen den Anfor­derungen der Monographie Zubereitungen zur Anwendung am Auge, Abschnitt Augentropfen im Kapitel Darreichungsformen (Ph. Eur.) entsprechen.
    Mit Ausnahme von Mitteln zur Kon­servierung, Isotonisierung sowie Einstellung und Stabilisierung des pH-Werts sind weitere Zusätze nicht erlaubt.
    Abweichend von Vorschrift 8b muss bei der Herstellung von Augentropfen aus Verreibungen die D 8 über 3 Stufen aus der Verreibung D 5 hergestellt werden.
    Bei der Herstellung von Augentropfen aus ethanolhaltigen Zubereitungen ist wie nachstehend angegeben durch Po-

    HAB 2 u
    0>

    X

    Rh-Urtinkturen nach Vorschrift 21 werden ohne Zusatz eines Arzneiträgers aus frischen Pflanzen hergestellt, die mindestens 50 Prozent Presssaft ergeben, sofern nichts anderes festgelegt ist.
    Die Pflanzen werden nach der Ernte sofort zerkleinert und ausgepresst. Der Presssaft wird in höchstens zu drei Vierteln gefüllten Gefäßen bis zur vollständigen Vergärung dem nachfolgend beschriebenen tageszeitlichen Warm-Kalt-Rhythmus („Rh”) ausgesetzt.
    Der Presssaft wird morgens im Laufe von mindestens 30 min auf etwa 37 °C erwärmt und dann bei dieser Temperatur gehalten. Abends wird im Laufe von mindestens 30 min auf etwa 4 °C abgekühlt und dann bei dieser Temperatur gehalten.
    Innerhalb jeder Erwärmungs- und Abkühlungsphase wird das Ansatz-Gefäß mindestens 10 min lang geschüttelt. Sobald die Gärungsvorgänge zum Stillstand gekommen sind, wird der Presssaft fil­triert.
    «r,

    Lagerung
    Rh-Urtinkturen dicht vor Licht geschützt. verschlossen und

    HAB 2007

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 22 l/l

    Vorschrift 22: Rh-Urtinkturen und deren flüssige Verdünnungen hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren; für sämtliche Verdünnungen wird als Arzneiträger Wasser für Injektionszwecke verwendet.
    Zubereitungen nach Vorschrift 22 müssen der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Bei Packungsgrößen über 20 ml sind entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um die mikrobiologische Qualität nach Anbruch zu gewährleisten. Der Zusatz von Konservierungsmitteln ist nicht er­laubt.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 22 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „Rh”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Lagerung
    Rh-Urtinkturen dicht verschlossen und vor Licht geschützt. vi
    Rh-Urtinkturen nach Vorschrift 22 werden ohne Zusatz eines Arzneiträgers aus frischen Pflanzen hergestellt, die weniger als 50 Prozent Presssaft ergeben, sofern nichts anderes festgelegt ist.
    Die Pflanzen werden nach der Ernte sofort zerkleinert. Die Pflanzenmasse wird etwa zehn Tage lang dem in Vorschrift 21 beschriebenen tageszeitlichen Warm-Kalt-Rhythmus („Rh”) ausgesetzt; danach wird die Pflanzenmasse abge­presst.
    Der Presssaft wird bis zur vollständi­gen Vergärung behandelt wie in Vor­schrift 21 beschrieben. Sobald die Gä­rungsvorgänge zum Stillstand gekom­men sind, wird der Presssaft filtriert.
    Potenzierung
    Die 1. Dezimal Verdünnung (D 1) wird aus
    1 Teil Rh-Urtinktur und
    9 Teilen Wasser für Injektionszwecke

    HAB 2007

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 23 1/2

    Vorschrift 23a: Wässrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und deren flüssige Verdünnungen von Parenteralia nach Vorschrift 11 und von Augentropfen nach Vorschrift 15, auch in Mischungen nach Vorschrift 16.
    Werden wässrige Urtinkturen nach Vorschrift 23a und ihre flüssigen Ver­dünnungen zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 23a tragen in der Bezeichnung den Zusatz „De-coctum”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Wässrige Urtinkturen nach Vorschrift 23 a werden aus 1 Teil getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile und 10 Teilen Gereinigtem Wasser nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    1 Teil zerkleinerte Droge wird in 10 Teile kochendes Gereinigtes Wasser gegeben, der Ansatz unter Rückfluss zum Sieden erhitzt und, sofern in der Monographie nichts anderes vorgeschrieben ist, 30 min lang im Sieden gehalten. Danach wird heiß koliert. Ist nach schwachem Auspressen des Drogenrückstands die Masse der Urtinktur von 10 Teilen nicht erreicht, wird der Drogenrück­stand mit einer ausreichenden Menge siedendem Gereinigtem Wasser über­gössen und schwach ausgepresst. Mit diesem Auszug wird die Urtinktur zu 10 Teilen aufgefüllt.
    Bei stärkehaltigen Drogen kann 1 Teil Droge mit 100 Teilen Gereinigtem Wasser verarbeitet werden. Die Urtinktur entspricht dann der zweiten Dezimalverdünnung (0 = D 2).
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D 1) und
    9 Teilen Wasser für Injektionszwecke
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Wässrige Urtinkturen nach Vorschrift 23 a werden in der Regel sofort nach ihrer Herstellung weiterverarbeitet; sie dienen ausschließlich zur Herstellung
    Vorschrift 23b: Wässrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und deren flüssige Verdünnungen
    Wässrige Urtinkturen nach Vorschrift 23b werden aus frischen Pflanzen oder Pflanzenteilen nach dem nachfol­gend beschriebenen Verfahren herge­stellt.
    Vor Beginn der Verarbeitung wird von einer Probe des Pflanzenmaterials der Trocknungsverlust (H 2.8.1) bestimmt. Die für die Pflanzenmasse erforderliche Menge Gereinigtes Wasser (W) wird nach folgender Gleichung berechnet:
    ,,, m-(300-T) r, . W = \0Q [kg]
    m – Pflanzenmasse in Kilogramm
    T= Trocknungsverlust der Probe in Prozent
    Die errechnete Menge Gereinigtes Wasser wird auf über 90 °C erhitzt und das zerkleinerte Pflanzenmaterial zugegeben. Der Ansatz wird unter wiederholtem Umrühren und Rückflusskühlung 30 min lang bei dieser Temperatur gehalten. Danach wird abgepresst und filtriert.

    HAB 2006

    2/2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 23

    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    3 Teilen Urtinktur und
    7 Teilen Wasser für Injektionszwecke,
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Wasser für Injektionszwecke Sie dienen ausschließlich zur Herstellung von Parenteralia nach Vorschrift 11 und von Darreichungsformen nach Vorschrift 15.
    Werden wässrige Urtinkturen nach Vorschrift 23 b und ihre flüssigen Ver­dünnungen zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.

    hergestellt. Entsprechend wird bei den Beschriftung

    folgenden Verdünnungen verfahren.
    ° nach Vorschrift 23b tra­gen in der Bezeichnung den Zusatz „De-coctum”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Wässrige Urtinkturen nach Vorschrift 23b werden in der Regel sofort nach der Herstellung weiterverarbeitet.

    HAB 2006

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 24 1

    Vorschrift 24a: Wäßrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und deren flüssige Verdünnungen tet; sie dienen ausschließlich zur Herstellung von Parenteralia nach Vorschrift 11 und von Augentropfen nach Vorschrift 15, auch in Mischungen nach Vorschrift 16.
    Werden wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 24a und ihre flüssigen Ver­dünnungen zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 24a tragen in der Bezeichnung den Zusatz „In-fusum”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. X
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 24a werden aus 1 Teil getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile und 10 Tei­len Gereinigtem Wasser nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    1 Teil zerkleinerte Droge wird in einer Reibschale mit der drei- bis fünffachen Menge Gereinigtem Wasser mehrmals durchgeknetet und 15 min lang stehengelassen. Nach dieser Zeit wird der Ansatz mit dem restlichen, zum Sieden erhitzten Gereinigten Wasser Übergossen. Das Gemisch wird in ein Wasserbad ein­gehängt und 5 min lang unter wiederholtem Umrühren bei einer Temperatur von über 90 °C gehalten. Der Ansatz bleibt bedeckt zum Erkalten stehen. Ist nach schwachem Auspressen des Drogenrückstandes die Masse der Urtinktur von 10 Teilen nicht erreicht, wird der Dro­genrückstand mit einer ausreichenden Menge kaltem Gereinigtem Wasser Übergossen und schwach ausgepreßt. Mit diesem Auszug wird die Urtinktur zu 10 Teilen aufgefüllt.
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D 1) und
    9 Teilen Wasser für Injektionszwecke
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 24a werden in der Regel sofort nach ihrer Herstellung weiterverarbei-
    Vorschrift 24b: Wäßrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und deren flüssige Verdünnungen
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 24b werden aus frischen Pflanzen oder Pflanzenteilen nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Vor Beginn der Verarbeitung wird von einer Probe des Pflanzenmaterials der Trocknungsverlust (H 2.8.1) bestimmt. Nach folgender Gleichung wird die für die Pflanzenmasse erforderliche Menge Gereinigtes Wasser (W) berechnet:
    W zw • (400 – 7) 100 [kg]
    m – Pflanzenmasse in Kilogramm T – Trocknungsverlust der Probe in Pro­zent
    Das zerkleinerte Pflanzenmaterial wird mit der errechneten Menge Gereinigtem Wasser in einem bedeckten Gefäß auf 37 °C erwärmt und unter gelegentlichem Umrühren eine h lang auf dieser Temperatur gehalten. Danach wird abgepreßt und filtriert.

    HAB 2003

    2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 24

    Potenzierung
    Die 1. Dezimalverdünnung (D 1) wird aus 4 Teilen Urtinktur und 6 Teilen Wasser für Injektionszwecke,
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimal Verdünnung und 9 Teilen Wasser für Injektionszwecke
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 24b werden in der Regel sofort nach ihrer Herstellung weiterverarbeitet. Sie dienen ausschließlich zur Herstellung von Parenteralia nach Vorschrift 11.
    Werden wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 24b und ihre flüssigen Ver­dünnungen zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 24b tragen in der Bezeichnung den Zusatz „Di-gestio”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 25 1

    Vorschrift 25: Spagyrische Urtinkturen nach Zimpel und deren flüssige Verdünnungen Der Destillationsrückstand wird abgepreßt, getrocknet und bei etwa 400 °C verascht. Der Veraschungsrückstand wird zum Destillat gegeben; nach 48 h wird filtriert.
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    2 Teilen Urtinktur und
    8 Teilen einer Mischung von 2 Teilen Ethanol 30% (m/m) und 1 Teil Gereinigtem Wasser,
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimal Verdünnung und
    9 Teilen einer Mischung von 2 Teilen Ethanol 30% (m/m) und 1 Teil Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 25 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Zimpel”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. s
    Spagyrische Urtinkturen nach Vor­schrift 25 werden aus frischen Pflanzen oder Pflanzenteilen nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Die Pflanzen oder Pflanzenteile wer­den fein zerkleinert. In einem geeigne­ten Gefäß wird 1 Teil Pflanzenmasse mit 1 Teil Gereinigtem Wasser und 0,005 Teilen Hefe (Reinzuchthefe von Saccharo-myces cerevisiae) versetzt und unter täglichem Durchmischen bei einer Temperatur zwischen 20 und 25 °C der Gärung überlassen. Sobald die Gärungsvorgänge zum Stillstand gekommen sind, wird der Ansatz der Wasserdampfdestillation unterworfen. Im Auffanggefäß werden für 1 Teil Pflanzenmasse 0,4 Teile Ethanol 86% (m/m) vorgelegt; die Destillation wird beendet, sobald auf 1 Teil Pflanzenmasse 2 Teile der Mischung von Destillat und vorgelegtem Ethanol erhalten worden sind.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 26 1/1

    Vorschrift 26: Spagyrische Urtinkturen nach Zimpel und deren flüssige Verdünnungen Der Destillationsrückstand wird abgepresst, getrocknet und bei etwa 400 °C verascht. Der Veraschungsrückstand wird zum Destillat gegeben; nach 48 h wird filtriert.
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D 1) und
    9 Teilen einer Mischung von 2 Teilen Ethanol 30% (m/m) und 1 Teil Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 26 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Zimpel”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. S
    Spagyrische Urtinkturen nach Vor­schrift 26 werden aus getrockneten Pflanzen, Pflanzenteilen oder Propolis nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    1 Teil zerkleinerte Droge (8000) wird in einem geeigneten Gefäß mit 3 Teilen Gereinigtem Wasser und 0,01 Teilen Hefe (Reinzuchthefe von Saccharomyces cerevisiae) versetzt und unter täglichem Durchmischen bei einer Temperatur zwischen 20 und 25 °C der Gärung überlassen. Sobald die Gärungsvorgänge zum Stillstand gekommen sind, wird der Ansatz der Wasserdampfdestillation unterworfen. Im Auffanggefäß werden für 1 Teil Droge 2 Teile Ethanol 86% (m/m) vorgelegt; die Destillation wird beendet, sobald auf 1 Teil Droge 10 Teile der Mischung von Destillat und vorgelegtem Ethanol erhalten worden sind.

    HAB 2006

    5.4.4 Spezielle Herstellungs Vorschriften, Vorschrift 27 1/2

    Vorschrift 27: Spagirische Urtinkturen nach Krauß und deren flüssige Verdünnungen von 15 % (m/m) eingestellt. Der Presssaft wird bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur vor Licht geschützt aufbewahrt (Presssaft A).
    Der luftgetrocknete Abpressrückstand wird nach dem in der Monographie Extrakte (Ph. Eur.) beschriebenen Verfahren mit Ethanol 86% (m/m) perko-liert; die zur Perkolation insgesamt erforderliche Menge Ethanol 86% (m/m) (E) wird nach der Gleichung
    Spagirische Urtinkturen nach Vor­schrift 27 werden aus frischen Pflanzen oder Pflanzenteilen mit mehr als 70 Prozent Trocknungsverlust, sofern nichts anderes festgelegt ist, nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Das Pflanzenmaterial wird fein zerkleinert und kühl gestellt. Von einer Probe wird der Trocknungsverlust (H 2.8.1) be­stimmt. In einem geeigneten Ansatzge­fäß wird die Pflanzenmasse mit Gerei­nigtem Wasser, Saccharose und Hefe (Reinzuchthefe von Saccharomyces cerevisiae) gemischt; dabei werden die erforderliche Menge Gereinigtes Wasser (W) nach der Gleichung
    100 1 SJ’
    die erforderliche Menge Saccharose (5) nach der Gleichung
    S = 2-m-T[g]
    und die erforderliche Menge Hefe (H) nach der Gleichung
    H = 0,1 -m-T[g]
    m = Pflanzenmasse in Kilogramm T = Trocknungsverlust der Probe in Pro­zent
    berechnet.
    Das Ansatzgefäß wird mit einem Gär­aufsatz verschlossen und der Ansatz bei einer Temperatur von etwa 35 °C der Gärung überlassen. Sobald die Gärungsvorgänge zum Stillstand gekommen sind, wird abgepresst. Der Ethanolgehalt des Presssaftes wird bestimmt und mit Ethanol 94% (m/m) beziehungsweise Gereinigtem Wasser auf einen Ethanolgehalt
    m ? T 100 [kg] -r
    in
    m = Pflanzenmasse in Kilogramm T – Trocknungsverlust der Probe in Pro­zent
    berechnet (Perkolat B).
    Presssaft A und Perkolat B werden ge­trennt bis zur 2. Dezimalverdünnung (D 2) potenziert und zur Urtinktur (D 3) vereint.
    Potenzierung des Presssafles A
    Die 1. Dezimalverdünnung (D 1) wird aus 2 Teilen Presssaft A und
    8 Teilen Ethanol 15 % (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung (D 1) und
    9 Teilen Ethanol 15 % (m/m) hergestellt.
    Potenzierung des Perkolates B
    Die 1. Dezimalverdünnung (D 1) wird aus 1 Teil Perkolat B und 9 Teilen Ethanol 86 % (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung (D 1) und
    9 Teilen Ethanol 86 % (m/m) hergestellt.

    HAB 2007

    2 ¡2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 27

    Die Urtinktur (D 3) wird aus
    1 Teil der 2. Dezimalverdünnung
    (D 2) des Presssaftes A und 1 Teil der 2. Dezimalverdünnung
    (D 2) des Perkolates B und 8 Teilen Ethanol 30 % (m/m)

    hergestellt und falls erforderlich filtriert.
    Die 4. Dezimalverdünnung (D 4) wird aus 1 Teil Urtinktur (D 3) und 9 Teilen Ethanol 30 % (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 27 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Krauß”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2007

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 28 l/l

    Vorschrift 28: Spagirische Urtinkturen nach Krauß und deren flüssige Verdünnungen Die zur Perkolation erforderliche Menge Ethanol 86% (m/m) (E) wird, wie in Vorschrift 27 angegeben, berechnet.
    Presssaft A und Perkolat B werden getrennt bis zur 2. Dezimalverdünnung (D 2) potenziert und zur Urtinktur (D 3) vereint.
    Potenzierung des Presssaftes A
    Die 1. Dezimal Verdünnung (D 1) wird aus
    3 Teilen Presssaft A und 7 Teilen Ethanol 15 % (m/m)
    hergestellt.
    Die weiteren Potenzierungen des Presssaftes A und des Perkolates B sowie die Herstellung der Urtinktur und ihrer Verdünnungen erfolgen wie unter Vorschrift 27 beschrieben.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 28 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Krauß”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. IT,
    Spagirische Urtinkturen nach Vor­schrift 28 werden aus frischen Pflanzen oder Pflanzenteilen mit mindestens 40 und höchstens 70 Prozent Trocknungsverlust, sofern nichts anderes festgelegt ist, nach dem in Vorschrift 27 beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Abweichend von Vorschrift 27 werden die erforderliche Menge Gereinigtes Wasser (W) nach der Gleichung
    2 ? m T
    W = 100
    die erforderliche Menge Saccharose (S) nach der Gleichung
    S = 3-m-T[gl
    und die erforderliche Menge Hefe (H) nach der Gleichung
    H= 0,15-m-7 [g]
    berechnet.
    Die Abkürzungen in den Gleichungen entsprechen den in der Vorschrift 27 beschriebenen.

    HAB 2007

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 29 l/l

    Vorschrift 29: Spagirische Urtinkturen nach Krauß und deren flüssige Verdünnungen Die Abkürzungen in den Gleichungen entsprechen den in der Vorschrift 27 beschriebenen.
    Presssaft A und Perkolat B werden getrennt bis zur 2. Dezimalverdünnung (D 2) potenziert und zur Urtinktur (D 3) vereint.
    Potenzierung des Presssaftes A
    Die 1. Dezimalverdünnung (D 1) wird aus 4 Teilen Presssaft A und 6 Teilen Ethanol 15 % (m/m)
    hergestellt.
    Potenzierung des Perkolates B
    Die 1. Dezimalverdünnung (D 1) wird aus 2 Teilen Perkolat B und 8 Teilen Ethanol 86 % (m/m)
    hergestellt.
    Die weiteren Potenzierungen des Presssaftes A und des Perkolates B sowie die Herstellung der Urtinktur und ihrer Verdünnungen erfolgen wie unter Vorschrift 27 beschrieben.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 29 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Krauß”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Spagirische Urtinkturen nach Vor­schrift 29 werden aus frischen Pflanzen oder Pflanzenteilen mit höchstens 40 Prozent Trocknungsverlust, sofern nichts anderes festgelegt ist, nach dem in Vorschrift 27 beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Abweichend von Vorschrift 27 werden die erforderliche Menge Gereinigtes Wasser (W) nach der Gleichung
    W 3 • m ? T 100 [kg],
    die erforderliche Menge Saccharose (S) nach der Gleichung
    S = 4 • m ? T [g]
    und die erforderliche Menge Hefe (H) nach der Gleichung
    H = 0,2 • m ? T [g]
    sowie die für die Perkolation insgesamt erforderliche Menge Ethanol 86 % (m/m) (E) nach der Gleichung
    berechnet. 100 [kg]

    HAB 2007

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 30 1

    Vorschrift 30: Spagirische Urtinkturen nach Krauß und deren flüssige Verdünnungen
    Spagirische Urtinkturen nach Vor­schrift 30 werden aus getrockneten Pflanzen oder Pflanzenteilen nach dem in Vorschrift 27 beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Abweichend von Vorschrift 27 wird der wäßrige Ansatz aus 100 Teilen pulverisierter Droge (710), 400 Teilen Gereinigtem Wasser, 40 Teilen Saccharose und 2 Teilen Hefe (Reinzuchthefe von Sac-charomyces cerevisiae) bereitet.
    Zur Perkolation des Abpreßrückstan­des werden auf 1 Teil luftgetrockneten Abpreßrückstand insgesamt 4 Teile Ethanol 86% (m/m) eingesetzt.
    Preßsaft A und Perkolat B entspre­chen der 1.Dezimalverdünnung (Dl). Sie werden getrennt zur 2. Dezimalverdünnung (D 2) potenziert und zur Ur- tinktur (D 3) wie nachstehend angege­ben vereint. Die Potenzierungen des Preßsaftes A und des Perkolates B erfolgen wie unter Vorschrift 27 beschrieben.
    Die Urtinktur (D 3) wird aus
    0,5 Teilen der 2. Dezimalverdünnung
    (D 2) des Preßsaftes A und 0,5 Teilen der 2. Dezimalverdünnung
    (D 2) des Perkolates B und 9 Teilen Ethanol 30% (m/m)
    hergestellt und falls erforderlich filtriert.
    Die Potenzierung der Urtinktur (D 3) erfolgt wie unter Vorschrift 27 beschrieben.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 30 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Krauß”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 31 1

    Vorschrift 31:

    -nicht belegt-

    ir” S

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 32 1/2

    Vorschrift 32: Gepufferte wässrige Urtinkturen und deren flüssige Verdünnungen Oberfläche eines Rotors ausgebreitet und der Auszug aus im Sommer geerntetem Material in Tropfenform gebracht wird und die beiden Grenzflächen zusammengeführt werden.
    Die insgesamt entstehende Menge Urtinktur (A) wird nach folgender Formel berechnet:
    Gepufferte wässrige Urtinkturen nach Vorschrift 32 werden durch Mazeration frischer Pflanzen oder Pflanzenteile unter Ausschluss von Luftsauerstoff nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Vor Beginn der Verarbeitung wird von einer Probe des Pflanzenmaterials der Trocknungsverlust (H 2.8.1) bestimmt.
    Wird das frische Pflanzenmaterial nicht sofort weiterverarbeitet, ist es in flüssigem Stickstoff zu lagern. Dabei ist der Trocknungsverlust (H 2.8.1) vor dem Einbringen in flüssigen Stickstoff zu bestimmen.
    Das Pflanzenmaterial wird zunächst mit einer definierten Menge Ascorbat-Phosphat-Pufferlösung versetzt und in dieser Mischung in geeigneter Weise fein zerkleinert. Die Mischung wird durch Pressen filtriert und das Filtrat mit As-corbat-Phosphat-Pufferlösung aufgefüllt, bis die insgesamt erforderliche Auszugsmenge erreicht ist. Dieses verdünnte Filtrat ist nur dann die Urtinktur, wenn kein weiterer Auszug hinzugemischt wird. Die Urtinktur entspricht der 2. De­zimalverdünnung (0 = D 2).
    Ist hingegen eine Mischung zweier Auszüge aus Material der gleichen Stammpflanze, das einerseits im Som­mer, andererseits im Winter geerntet wurde, herzustellen, so entsteht die Urtinktur, die der 2. Dezimalverdünnung entspricht (0 – D 2), erst nach dem Mischen. Dazu werden die beiden Auszüge durch ein geeignetes Strömungsverfahren miteinander vermischt und dabei in einem definierten Verhältnis mit Ascor-bat-Phosphat-Pufferlösung verdünnt, indem der Auszug aus im Winter geerntetem Material als Flüssigkeitsfilm auf der
    80-m-T 100 [kg]
    m T Pflanzenmasse in Kilogramm Trocknungsverlust der Probe in Prozent
    Potenzierung
    Die 3. Dezimalverdünnung (D 3) wird aus
    1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ascorbat-Phosphat-Pufferlö-sung
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren. Dabei ist bis einschließlich der 5. Dezimalverdünnung mit Ascorbat-Phosphat-Puf-ferlösung und von der 6. Dezimalverdünnung an mit isotonischer Natriumchlorid-Lösung zu potenzieren. Stark schäumende, gepufferte, wässrige Urtinkturen und flüssige Verdünnungen sind abweichend von den allgemeinen Bestimmungen in blasenfrei gefüllten Gefäßen so zu potenzieren, dass mindestens eine Minute lang in einer Apparatur gemischt wird, die Dreh-, Kipp- und Schaukelbewegungen durchführt, die ständig wechselnd beschleunigt und verzögert werden.
    Gepufferte wässrige Urtinkturen nach Vorschrift 32 und ihre flüssigen Verdünnungen dienen ausschließlich zur Herstellung von Parenteralia nach Vorschrift 11.
    Werden gepufferte wässrige Urtinkturen nach Vorschrift 32 und ihre flüssigen Verdünnungen vor der Weiterverarbei-

    HAB 2005

    2/2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 32

    tung aufbewahrt, müssen sie der „Prü­fung auf Sterilität” (2.6.1) des Europä­ischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 32 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „col.”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2005

    5.4,4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 33 1

    Vorschrift 33: Wäßrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und Fermentation und deren flüssige Verdünnungen preßt. Der Preßsaft wird weitere dreieinhalb Tage lang morgens und abends jeweils 2 h lang in eine Eis-Wasser-Mischung gestellt; direkt davor und danach wird durchgerührt. Die übrige Zeit wird der Preßsaft bei Raumtemperatur aufbewahrt. Nach dreieinhalb Tagen wird der Preßsaft durch Mull filtriert; das Filtrat ist in der Regel trüb.
    Eine ausreichende Menge des luftge­trockneten Abpreßrückstandes wird in einem Porzellan- oder Quarztiegel bei Dunkelrotglut verascht. Direkt nach der Filtration werden auf je 100 ml Filtrat etwa 50 mg Asche zugesetzt. Diese Mischung ist die Urtinktur.
    Die Weiterverarbeitung der Urtinktur erfolgt frühestens 6 Monate nach Zusatz der Asche. Dabei darf ein eventuell gebildeter Bodensatz nicht mitverarbeitet werden.
    Potenzierung
    Die jeweilige Potenzierung ist wie nachstehend angegeben durchzuführen.
    Beschriftung
    Die jeweilige Beschriftung ist wie nachstehend angegeben vorzunehmen.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen; die Urtinktur unterhalb von 15 °C. Vi
    X
    r Wäßrige Urtinkturen nach den Vor­schriften 33 a-f werden durch Mazera­tion und Vergärung frischer Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem nachfol­gend beschriebenen Verfahren herge­stellt.
    Die einzusetzenden Mengen frischer Pflanzen oder Pflanzenteile sowie an Arzneiträgern und Hilfsstoffen sind der nachstehenden Tabelle zu entnehmen.
    Das fein zerkleinerte Pflanzenmaterial wird mit den in der Tabelle angegebenen Mengen Honig, Lactose-Monohydrat und Gereinigtem Wasser versetzt; der pH-Wert des Ansatzes wird ermittelt. Der Ansatz wird morgens und abends jeweils 2 h lang in eine Eis-Wasser-Mischung gestellt; direkt davor und danach wird durchgerührt. Die übrige Zeit wird der Ansatz in ein Wasserbad von etwa 37 °C gestellt. Sobald der pH-Wert des Ansatzes abzusinken beginnt, wird der Ansatz – abgesehen von den Kühlphasen – bei Raumtemperatur aufbewahrt. Sofern in der Monographie nicht anders vorgeschrieben, wird nach dreieinhalb Tagen innerhalb einer Kühlphase abge-
    Tabelle: Einzusetzende Mengen

    Teile frischer zerklei­nerter Pflanzen oder Pflanzenteile Teile Honig Teile Gereinigtes Wasser Teile Lactose-Monohydrat Bezeichnung
    100 0,75 50 0,75 33a
    100 0,75 75 0,75 33b
    100 0,75 125 0,75 33c
    100 0,75 200 0,75 33d
    100 0,75 275 0,75 33e
    100 0,75 150 0,75 33f

    HAB 2003

    2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 33

    Vorschrift 33a
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 33 a zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 33 a zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 33 a tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm33a”; das gleiche gilt für die dar­aus hergestellten Darreichungsformen. Vorschrift 33 b
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 33b zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 33b zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 33 b tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm33b”; das gleiche gilt für die dar­aus hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 33 3

    Vorschrift 33c Vorschrift 33d
    r Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 33 c zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 33 c zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 33 c tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm33c”; das gleiche gilt für die dar­aus hergestellten Darreichungsformen. Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Vicesimalverdünnung (Stärke H) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 19 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren. Die weiteren Vicesimalverdünnungen tragen folgende Bezeichnungen:
    T
    V]
    s
    2. Verdünnung
    3. Verdünnung
    4. Verdünnung
    5. Verdünnung
    6. Verdünnung 8. Verdünnung
    10. Verdünnung Stärke G Stärke F Stärke E Stärke D Stärke C Stärke B Stärke A
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 33 d zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu potenzieren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 33 d zur Weiterverarbeitung

    HAB 2003

    4 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 33

    aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 33 d tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm33d”; das gleiche gilt für die dar­aus hergestellten Darreichungsformen. Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 33 e tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm33e”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsfor­men.
    Vorschrift 33f
    Potenzierung
    Die 1. Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 33 f zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren. Werden flüssige Verdünnun­gen nach Vorschrift 33 f zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 33 f tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm 33 f”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Vorschrift 33e
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 33 e zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 33 e zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 34 1

    Vorschrift 34a-i: Wäßrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und Fermentation und deren flüssige Verdünnungen 1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 34a-i zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren. Werden flüssige Verdünnun­gen nach Vorschrift 34 a-i zur Weiter­verarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 34 a-i tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm 34 a-i” (siehe Tabelle); das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen; die Urtinktur unterhalb von 15 °C.
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 34a-i werden durch Mazeration und Vergärung frischer Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem in Vorschrift 33 beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Abweichend von Vorschrift 33 wird der Ansatz unter Zusatz von Molke und, wenn vorgeschrieben, mit Gereinigtem Wasser und Lactose-Monohydrat bereitet.
    Die Weiterverarbeitung der Urtinktur erfolgt frühestens 6 Monate nach Zusatz der Asche. Dabei darf ein eventuell gebildeter Bodensatz nicht mitverarbeitet werden.
    Potenzierung
    Die 1. Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (Cl) wird aus
    Folgende Mengenverhältnisse sind möglich:

    Teile frischer zerklei­nerter Pflanzen oder Pflanzenteile Molke Ger. Wasser Lactose-Monohydrat Bezeichnung
    100 50 34a
    100 50 25 34b
    100 50 75 34c
    100 15 110 34d
    100 50 225 34e
    100 20 70 34f
    100 50 100 34g
    100 50 150 34h
    100 50 175 2 34i

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 35 1

    Vorschrift 35a: Wäßrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und Fermentation und deren flüssige Verdünnungen Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 35 a zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 35 a zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 35 a tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm35a”; das gleiche gilt für die dar­aus hergestellten Darreichungsformen.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen; die Urtinktur unterhalb von 15 °C.
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 35 a werden durch Mazeration und Vergärung frischer Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    100 Teile Pflanzenmaterial, 500 Teile Gereinigtes Wasser und 0,75 Teile Honig werden in sieben Teilmengen aufgeteilt. Der erste Ansatz wird morgens aus je einer Teilmenge fein zerkleinertem Pflan­zenmaterial, Honig und Gereinigtem Wasser bereitet. Darauf wird der Ansatz in ein Wasserbad von etwa 37 °C gestellt. Abends wird der Ansatz 2 h lang in eine Eis-Wasser-Mischung gestellt; direkt davor und danach wird durchgerührt. Dann wird der Ansatz wieder in ein Wasserbad von etwa 37 °C gestellt. 24 h nach dem Ansetzen wird abgepreßt.
    Der Preßsaft wird mit je einer weiteren Teilmenge fein zerkleinertem Pflanzenmaterial, Gereinigtem Wasser und Honig vermischt. Darauf wird der Ansatz wieder in ein Wasserbad von etwa 37 °C gestellt. Abends wird er 2 h lang in eine Eis-Wasser-Mischung gestellt; direkt davor und danach wird durchgerührt. 24 h nach dem Absetzen wird abgepreßt.
    Die weiteren fünf Teilmengen werden in gleicher Weise an den folgenden fünf Tagen verarbeitet. Der zuletzt erhaltene Preßsaft bleibt einige Stunden lang stehen und wird dann durch Mull filtriert; das Filtrat ist in der Regel trüb.
    Eine ausreichende Menge des luftgetrockneten Abpreßrückstandes wird in einem Porzellan- oder Quarztiegel bei Dunkelrotglut verascht. Direkt nach der Filtration werden auf je 100 ml Filtrat etwa 50 mg Asche zugesetzt. Diese Mischung ist die Urtinktur.

    HAB 2003

    2 5.4,4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 35

    Vorschrift 35b: Wäßrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und Fermentation und deren flüssige Verdünnungen
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 35 b werden durch Mazeration und Vergärung getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile oder pflanzlicher Ab­sonderungen nach dem in Vorschrift 35a beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Die Weiterverarbeitung der Urtinktur erfolgt frühestens 6 Monate nach Zusatz der Asche. Dabei darf ein eventuell gebildeter Bodensatz nicht mitverarbeitet werden.
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 35 b zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 35b zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 35b tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm35b”; das gleiche gilt für die dar­aus hergestellten Darreichungsformen.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen; die Urtinktur unterhalb von 15 °C.
    Vorschrift 35c: Wäßrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und Fermentation und deren flüssige Verdünnungen
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 35c werden durch Mazeration und Vergärung frischer Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem in Vorschrift 35 a beschriebenen Verfahren hergestellt. Abweichend von Vorschrift 35a werden 100 Teile Pflanzenmaterial, 200 Teile Gerei­nigtes Wasser, 1,5 Teile Honig und 1,5 Teile Lactose-Monohydrat in sieben Teilmengen aufgeteilt. Die Weiterverarbeitung der Urtinktur erfolgt frühestens sechs Monate nach Zusatz der Asche. Dabei darf ein eventuell gebildeter Bodensatz nicht mitverarbeitet werden.
    Potenzierung
    Die 1. Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (Cl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 35 3

    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 35 c zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augen tropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren. Werden flüssige Verdünnun­gen nach Vorschrift 35 c zur Weiterverar- beitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 35c tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm 35c”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen; die Urtinktur unterhalb von 15 °C.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 36 1

    r Vorschrift 36: Wäßrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und Fermentation und deren flüssige Verdünnungen Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 36 zu Parenteralia nach Vor­schrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 36 zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 36 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm36″; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen; die Urtinktur unterhalb von 15 °C. X
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 36 werden durch Mazeration und Vergärung getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile oder pflanzlicher Absonderungen nach dem in Vorschrift 35 a beschriebenen Verfahren hergestellt. Abweichend von Vorschrift 35 a werden insgesamt 100 Teile fein zerkleinertes Pflanzenmaterial, 300 Teile Gereinigtes Wasser und 200 Teile Molke, in jeweils sieben Teilmengen aufgeteilt, verwendet.
    Die Weiterverarbeitung der Urtinktur erfolgt frühestens sechs Monate nach Zusatz der Asche. Dabei darf ein eventuell gebildeter Bodensatz nicht mitverarbeitet werden.
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 37 1

    Vorschrift 37a: Wäßrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und Fermentation und deren flüssige Verdünnungen Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 37 a zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 37 a zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 37 a tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm cum Ferro”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen; die Urtinktur unterhalb von 15 °C.
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 37 a werden durch Mazeration und Vergärung frischer Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    100 Teile Pflanzenmaterial werden in sieben Teilmengen aufgeteilt. Der erste Ansatz wird morgens aus einer Teilmenge fein zerkleinertem Pflanzenmaterial, 0,15 Teilen fein gepulvertem Hämatit und 50 Teilen Gereinigtem Wasser bereitet. Der Ansatz wird in ein Wasserbad von etwa 37 °C gestellt. Abends wird der Ansatz 2 h lang in eine Eis-Wasser-Mi­schung gestellt; direkt davor und danach wird durchgerührt. Dann wird der Ansatz wieder in ein Wasserbad von etwa 37 °C gestellt. 24 h nach dem Ansetzen wird abgepreßt.
    Der nächste Ansatz wird aus dem Preßsaft, einer weiteren Teilmenge fein zerkleinertem Pflanzenmaterial und 0,15 Teilen fein gepulvertem Hämatit bereitet und wie der erste Ansatz behandelt. Die restlichen fünf Teilmengen werden in gleicher Weise an den folgenden fünf Tagen verarbeitet. Der zuletzt erhaltene Preßsaft bleibt einige Stunden lang stehen und wird dann durch Mull filtriert; das Filtrat ist in der Regel trüb.
    Eine ausreichende Menge des luftge­trockneten Abpreßrückstandes wird in einem Porzellan- oder Quarztiegel bei Dunkelrotglut verascht. Direkt nach dem Filtrieren werden auf je 100 ml Filtrat etwa 50 mg Asche zugesetzt. Diese Mischung ist die Urtinktur.
    Die Weiterverarbeitung der Urtinktur erfolgt frühestens sechs Monate nach Zusatz der Asche. Dabei darf ein eventuell gebildeter Bodensatz nicht mitverarbeitet werden.

    HAB 2003

    2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 37

    Vorschrift 37b: Wäßrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und Fermentation und deren flüssige Verdünnungen
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 37b werden durch Mazeration und Vergärung frischer Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem in Vorschrift 37 a beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Abweichend von Vorschrift 37 a wird statt fein gepulvertem Hämatit jeweils die gleiche Menge fein gepulvertes Zink eingesetzt.
    Die Weiterverarbeitung der Urtinktur erfolgt frühestens sechs Monate nach Zusatz der Asche. Dabei darf ein eventuell gebildeter Bodensatz nicht mitverarbeitet werden.
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die l.Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren. Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 37b zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 37b zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 37b tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm cum Zinco”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen; die Urtinktur unterhalb von 15 °C.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 38 1

    Vorschrift 38: Wäßrige Urtinkturen mit Kältebehandlung und deren flüssige Verdünnungen Potenzierung
    Als Arzneiträger zum Potenzieren dient eine Lösung von 0,2 Teilen Natriumhy-drogencarbonat und 8,8 Teilen Natriumchlorid in 991 Teilen Wasser für Injektionszwecke.
    Die 1. Vicesimalverdünnung (Stärke H) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 19 Teilen des oben genannten Arzneiträgers
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren. Die weiteren Vicesimalverdünnungen tragen folgende Bezeichnungen: w X
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 38 werden durch Mazeration getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile in der Kälte („K”) nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Das fein zerkleinerte Pflanzenmaterial wird mit der öfachen Menge (m/m) einer Lösung versetzt, die aus 8,8 Teilen Natriumchlorid, 0,2 Teilen Natriumhy-drogencarbonat und 991 Teilen Gereinigtem Wasser hergestellt wird. Der Ansatz wird 14 Tage lang bei einer Temperatur von etwa 4°C aufbewahrt; dabei wird morgens und abends durchgerührt. Danach wird abgepreßt. Der Preßsaft wird bis zur vollständigen Klärung bei einer Temperatur von etwa 4 °C vor Licht geschützt aufbewahrt. Die klar überstehende Urtinktur wird dann sofort vollständig weiterverarbeitet.
    2. Verdünnung
    3. Verdünnung
    4. Verdünnung
    5. Verdünnung
    6. Verdünnung 8. Verdünnung
    10. Verdünnung Stärke G Stärke F Stärke E Stärke D Stärke C Stärke B Stärke A.

    Urtinkturen nach Vorschrift 38 werden nach der Herstellung sofort weiterverarbeitet. Sie dienen ausschließlich zur Herstellung von Parenteralia nach Vorschrift 11.

    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 38 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „K”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 39 1

    Vorschrift 39a: Globuli velati tenen Saccharose, y die Menge des in der eingearbeiteten Verreibung enthaltenen Lactose-Monohydrats.
    Beschriftung
    Globuli velati nach Vorschrift 39b wer­den mit dem Verdünnungsgrad der aufgebrachten Verreibung bezeichnet.
    Zubereitungen nach Vorschrift 39a sind Globuli velati. Sie werden durch gleichmäßiges Aufbringen einer flüssigen Zubereitung auf Saccharose-Kügelchen der Größe 5 (40 bis 50 Kügelchen wiegen 1 Gramm) hergestellt.
    Zur Herstellung von 100 Teilen Glo­buli velati wird 1 Teil einer Zubereitung nach den Vorschriften 5b oder 8b oder 33 bis 37 oder 51 mit 9 Teilen Zuckersirup gemischt und durch Verschütteln potenziert; diese 10 Teile werden auf 100 minus x Teile Saccharose-Kügelchen gleichmäßig aufgebracht, x ist die Menge der im Zuckersirup enthaltenen Saccharose.
    Beschriftung
    Globuli velati nach Vorschrift 39 a werden mit dem Verdünnungsgrad der aufgebrachten Zubereitung bezeichnet.
    Vorschrift 39c: Globuli velati X
    Zubereitungen nach Vorschrift 39c sind Globuli velati. Sie werden durch gleichmäßiges Aufbringen einer nach Vorschrift 16 Nr. 3 hergestellten Mischung auf Saccharose-Kügelchen der Größe 5 (40 bis 50 Kügelchen wiegen 1 Gramm) hergestellt.
    Die aufzubringende Mischung wird hergestellt aus Zubereitungen nach den Vorschriften 5b, 6, 8b, 23, 24, 33a-f, 34a-i, 35a-c, 36, 37a-b, 40b, 40c, 41a-c, 51 und ausreichenden Mengen Zuckersirup und Gereinigtem Wasser. Zur Herstellung von 100 Teilen Globuli velati wird diese Mischung auf 100 minus x minus y Teile Saccharose-Kügelchen gleichmäßig aufgebracht, x ist die Menge der im Zuckersirup enthaltenen Saccharose, y die Menge des in den eingearbeiteten Verreibungen enthaltenen Lactose-Monohydrats.
    Beschriftung
    Die Angabe der Zusammensetzung ist so vorzunehmen, daß Art und Menge der eingearbeiteten flüssigen und/oder festen Zubereitungen klar ersichtlich sind.
    Vorschrift 39b: Globuli velati
    Zubereitungen nach Vorschrift 39b sind Globuli velati. Sie werden durch gleichmäßiges Aufbringen einer festen Zubereitung auf Saccharose-Kügelchen der Größe 5 (40 bis 50 Kügelchen wiegen 1 Gramm) hergestellt.
    Zur Herstellung von 100 Teilen Glo­buli velati wird eine Mischung von 10 Teilen einer Verreibung nach Vor­schrift 6 mit 20 Teilen Zuckersirup auf 100 minus x minus y Teile Saccharose-Kügelchen gleichmäßig aufgebracht, x ist die Menge der im Zuckersirup enthal-

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 40 1

    Vorschrift 40 a: Gemeinsam potenzierte Mischungen
    Nach Vorschrift 40a gemeinsam zu po­tenzierende Mischungen können Aus­gangsstoffe enthalten zusammen mit folgenden, nach Vorschriften des Homöopathischen Arzneibuchs hergestellten Zubereitungen: Lösungen, Verreibun-gen, flüssige Verdünnungen und diejenigen Urtinkturen, die gemäß ihrer Her­stellungsvorschrift im Verhältnis 1 zu 10 weiterzuverarbeiten sind. Nach Vorschrift 40a dürfen nur diejenigen nach Vorschriften des Homöopathischen Arzneibuchs hergestellten flüssigen Zubereitungen gemeinsam potenziert werden, deren jeweilige Herstellungsvorschrift ein Potenzieren mit einem Ethanol-Wasser-Gemisch als Arzneiträger vor­schreibt.
    Potenzierung
    Für jeden Potenzierungsschritt wird 1 Teil Mischung mit 9 Teilen Ethanol ge­eigneter, im Abschnitt „Arzneiträger und Hilfsstoffe” (H 5.3) angegebener Konzentration gemischt und verschüt­telt.
    Aus gemeinsam potenzierten Mi­schungen können alle Darreichungsformen hergestellt werden. Werden gemeinsam potenzierte Mischungen nach Vorschrift 40a zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren; die in Absatz 1 Satz 2 der Vorschrift 40 a gemachte Einschränkung gilt bei diesen Darreichungsformen nicht. Beschriftung
    Es muß angegeben werden, über wieviele Potenzstufen die Mischung gemeinsam potenziert wurde; das gleiche gilt für die aus gemeinsam potenzierten Mischungen hergestellten Darreichungsformen.
    Vorschrift 40b: Gemeinsam potenzierte Mischungen
    Nach Vorschrift 40b gemeinsam zu po­tenzierende Mischungen können flüssige Zubereitungen nach den Vorschriften 5b, 8b, 21, 22, 23, 24, 33a-f, 34a-i, 35a-c, 36,37a-b, 41a-c, 49, 51 sowie Ver-reibungen nach Vorschrift 6 enthalten.
    Potenzierung
    Für jeden Potenzierungsschritt wird 1 Teil Mischung mit 9 Teilen Arzneiträ­ger gemischt und verschüttelt. Enthält die Mischung Zubereitungen nach den Vorschriften 41 a-c, ist zum Potenzieren der dort genannte Arzneiträger zu verwenden. Werden gemeinsam potenzierte Mischungen nach Vorschrift 40b zur Herstellung von Globuli velati verwendet, ist für den letzten Potenzierungsschritt Zuckersirup als Arzneiträger zu verwenden; in allen anderen Fällen dient Gereinigtes Wasser als Arzneiträger.
    Werden gemeinsam potenzierte Mi­schungen nach Vorschrift 40b zur Wei­terverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Aus gemeinsam potenzierten Mi­schungen können alle Darreichungsformen hergestellt werden. Werden gemeinsam potenzierte Mischungen nach Vorschrift 40b zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnun-

    HAB 2003

    2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 40

    gen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren.
    Beschriftung
    Es muß angegeben werden, über wieviele Potenzstufen die Mischung gemeinsam potenziert wurde; das gleiche gilt für die aus gemeinsam potenzierten Mischungen hergestellten Darreichungsformen. Vorschrift 40c: Gemeinsam potenzierte Mischungen
    Gemeinsam zu potenzierende Mischungen nach Vorschrift 40c enthalten Ver- _
    reibungen nach den Vorschriften 6 und/ oder 7.
    Potenzierung
    Für jeden Potenzierungsschritt wird 1 Teil Mischung mit 9 Teilen Lactose-Monohydrat nach den Angaben von Vorschrift 6 verarbeitet.
    Aus gemeinsam potenzierten Mi­schungen können alle Darreichungsformen hergestellt werden.
    Beschriftung
    Es muß angegeben werden, über wieviele Potenzstufen die Mischung gemeinsam potenziert wurde; das gleiche gilt für die aus gemeinsam potenzierten Mischungen hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 41 1/4

    Vorschrift 41a: Gl-Urtinkturen und deren flüssige Verdünnungen Die Gl-Urtinktur entspricht der 2. Dezimalverdünnung (0 = D 2) beziehungsweise der 1. Centesimalverdünnung
    (0 = c l).
    Die 3. Dezimalverdünnung (D 3) wird aus 1 Teil Gl-Urtinktur (D 2) und 9 Teilen des oben genannten Arznei­trägers
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Für Zubereitungen nach Vorschrift 11 gilt: Die 4. Dezimalverdünnung (D 4) zur Herstellung von Zubereitungen nach Vorschrift 11 wird aus 1 Teil der 3. Dezimalverdünnung (D 3), 5,6 Teilen des oben genannten Arzneiträgers und 3,4 Teilen Wasser für Injektionszwecke hergestellt. Die weiteren Verdünnungen werden mit dem oben genannten Arzneiträger hergestellt.
    Die 2. Centesimalverdünnung (C 2) wird aus
    1 Teil Gl-Urtinktur (C 1) und 99 Teilen des oben genannten Arznei­trägers
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Gl-Urtinkturen nach Vorschrift 41 a dienen ausschließlich zur Herstellung von Zubereitungen nach den Vorschriften 7, 11, 13, 14, 15 und 39a-c, auch in Mischungen nach Vorschrift 16 und in gemeinsam potenzierten Mischungen nach Vorschrift 40b.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 41a zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Gl-Urtinkturen nach Vorschrift 41a werden durch Mazeration von Tieren, Teilen von Tieren oder deren Absonderungen mit einer natriumchloridhaltigen Glyce-rol-Lösung (Gl) nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Das Verarbeiten von Teilen höherer (warmblütiger) Tiere erfolgt unmittelbar nach dem Schlachten beziehungsweise Töten.
    Niedere Tiere werden in einem abgedeckten Gefäß unmittelbar vor dem Verarbeiten durch Einleiten von Kohlendioxid getötet.
    Zur Herstellung der Urtinktur wird 1 Teil fein zerkleinerter Ausgangsstoff mit 5 Teilen einer Lösung von Natriumchlorid (15 g- kg~’) in Gereinigtem Wasser versetzt; anschließend werden 95 Teile Glycerol zugesetzt. Der Ansatz bleibt 7 bis 21 Tage lang vor Licht geschützt stehen und wird danach, falls erforderlich, zentrifugiert und dekantiert. Die Flüssigkeit wird, falls erforderlich, filtriert. Das Dekantat beziehungsweise das Filtrat ist die Gl-Urtinktur.
    Vor dem Weiterverarbeiten der Gl-Urtinktur ist ein eventueller Bodensatz zu suspendieren.
    Potenzierung
    Als Arzneiträger zum Potenzieren dient eine Lösung von 0,2 Teilen Natriumhy-drogencarbonat und 8,8 Teilen Natriumchlorid in 991 Teilen Wasser für Injektionszwecke, soweit eine Herstellung von Zubereitungen nach den Vorschriften 11 und 15 erfolgt. In den anderen nachstehend genannten Fällen kann Gereinigtes Wasser anstelle von Wasser für Injektionszwecke verwendet werden.

    HAB 2007

    2/4 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 41

    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 41a tragen in der Bezeichnung den Zusatz „Gl”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. Die Gl-Urtinktur entspricht der 2. Dezimalverdünnung (0 = D 2) beziehungsweise der 1. Centesimalverdünnung
    (0 = c l).
    Die 3. Dezimalverdünnung (D 3) wird aus 1 Teil Gl-Urtinktur (D 2) und 9 Teilen des oben genannten Arznei­trägers
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Für Zubereitungen nach Vorschrift 11 gilt: Die 4. Dezimalverdünnung (D 4) zur Herstellung von Zubereitungen nach Vorschrift 11 wird aus 1 Teil der 3. Dezimalverdünnung (D 3), 5,6 Teilen des oben genannten Arzneiträgers und 3,4 Teilen Wasser für Injektionszwecke hergestellt. Die weiteren Verdünnungen werden mit dem oben genannten Arzneiträger hergestellt.
    Die 2. Centesimalverdünnung (C 2) wird aus
    1 Teil Gl-Urtinktur (C 1) und 99 Teilen des oben genannten Arznei­trägers
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Gl-Urtinkturen nach Vorschrift 41b dienen ausschließlich zur Herstellung von Zubereitungen nach den Vorschriften 7, 11, 13, 14, 15 und 39a-c, auch in Mischungen nach Vorschrift 16 und in gemeinsam potenzierten Mischungen nach Vorschrift 40b.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 41b zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Vorschrift 41b: Gl-Urtinkturen und deren flüssige Verdünnungen
    Gl-Urtinkturen nach Vorschrift 41b werden durch Mazeration von Tieren, Teilen von Tieren oder deren Absonderungen mit einer natriumchloridhaltigen Glyce-rol-Lösung (Gl) nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Das Verarbeiten von Teilen höherer (warmblütiger) Tiere erfolgt unmittelbar nach dem Schlachten beziehungsweise Töten.
    Niedere Tiere werden in einem abgedeckten Gefäß unmittelbar vor dem Verarbeiten durch Einleiten von Kohlendioxid getötet.
    Zur Herstellung der Urtinktur wird 1 Teil fein zerkleinerter Ausgangsstoff mit 5 Teilen einer Lösung von Natriumchlorid (40 g • kg”‘) in Gereinigtem Wasser versetzt; anschließend werden 95 Teile Glycerol zugesetzt. Der Ansatz bleibt 7 bis 21 Tage lang vor Licht geschützt stehen und wird danach, falls erforder­lich, zentrifugiert und dekantiert. Die Flüssigkeit wird, falls erforderlich, fil­triert. Das Dekantat beziehungsweise das Filtrat ist die Gl-Urtinktur.
    Vor dem Weiterverarbeiten der Gl-Urtinktur ist ein eventueller Bodensatz zu suspendieren.
    Potenzierung
    Als Arzneiträger zum Potenzieren dient eine Lösung von 0,2 Teilen Natriumhy-drogencarbonat und 8,8 Teilen Natriumchlorid in 991 Teilen Wasser für Injektionszwecke.

    HAB 2007

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 41 3/4

    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 41b tragen in der Bezeichnung den Zusatz „Gl”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. Die Gl-Urtinktur entspricht der 2. Dezimalverdünnung (0 = D 2) beziehungsweise der 1. Centesimalverdünnung (0 = C 1).
    Die 3. Dezimalverdünnung (D 3) wird aus 1 Teil Gl-Urtinktur (D 2) und 9 Teilen des oben genannten Arznei­trägers
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Für Zubereitungen nach Vorschrift 11 gilt: Die 4. Dezimalverdünnung (D 4) zur Herstellung von Zubereitungen nach Vorschrift 11 wird aus 1 Teil der 3. Dezimalverdünnung (D 3), 5,6 Teilen des oben genannten Arzneiträgers und 3,4 Teilen Wasser für Injektionszwecke hergestellt. Die weiteren Verdünnungen werden mit dem oben genannten Arzneiträger hergestellt.
    Die 2. Centesimalverdünnung (C 2) wird aus
    1 Teil Gl-Urtinktur (C 1) und 99 Teilen des oben genannten Arznei­trägers
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Gl-Urtinkturen nach Vorschrift 41c dienen ausschließlich zur Herstellung von Zubereitungen nach den Vorschriften 7, 11, 13, 14, 15 und 39a-c, auch in Mischungen nach Vorschrift 16 und in gemeinsam potenzierten Mischungen nach Vorschrift 40b.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 41c zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Vorschrift 41c: Gl-Urtinkturen und deren flüssige Verdünnungen
    Gl-Urtinkturen nach Vorschrift 41c werden durch Mazeration von Tieren, Teilen von Tieren oder deren Absonderungen mit einer natriumchloridhaltigen Glyce-rol-Lösung (Gl) nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Das Verarbeiten von Teilen höherer (warmblütiger) Tiere erfolgt unmittelbar nach dem Schlachten beziehungsweise Töten.
    Niedere Tiere werden in einem abgedeckten Gefäß unmittelbar vor dem Verarbeiten durch Einleiten von Kohlendioxid getötet.
    Zur Herstellung der Urtinktur wird 1 Teil fein zerkleinerter Ausgangsstoff mit 5 Teilen einer Lösung von Natriumchlorid (80 g • kg-1) in Gereinigtem Wasser versetzt; anschließend werden 95 Teile Glycerol zugesetzt. Der Ansatz bleibt 7 bis 21 Tage lang vor Licht geschützt stehen und wird danach, falls erforder­lich, zentrifugiert und dekantiert. Die Flüssigkeit wird, falls erforderlich, fil­triert. Das Dekantat beziehungsweise das Filtrat ist die Gl-Urtinktur.
    Vor dem Weiterverarbeiten der Gl-Urtinktur ist ein eventueller Bodensatz zu suspendieren.
    Potenzierung
    Als Arzneiträger zum Potenzieren dient eine Lösung von 0,2 Teilen Natriumhy-drogencarbonat und 8,8 Teilen Natriumchlorid in 991 Teilen Wasser für Injektionszwecke. Vi

    HAB 2007

    4/4 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 41

    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 41c tragen in der Bezeichnung den Zusatz „Gl”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. Potenzierung
    Als Arzneiträger zum Potenzieren dient eine Lösung von 0,2 Teilen Natriumhy-drogencarbonat und 8,8 Teilen Natriumchlorid in 991 Teilen Wasser für Injektionszwecke.
    Die Gl-Urtinktur entspricht der 2. Dezimalverdünnung (0 = D 2) beziehungsweise der 1. Centesimalverdünnung (0 = C 1).
    Die 3. Dezimalverdünnung (D 3) wird aus 1 Teil Gl-Urtinktur (D 2) und 9 Teilen des oben genannten Arznei­trägers
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 2. Centesimalverdünnung (C 2) wird aus
    1 Teil Gl-Urtinktur (C 1) und 99 Teilen des oben genannten Arznei­trägers
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Gl-Urtinkturen nach Vorschrift 41 d dienen ausschließlich zur Herstellung von Zubereitungen nach Vorschrift 11.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 41d zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 41 d tragen in der Bezeichnung den Zusatz „Gl”; das Gleiche gilt für daraus hergestellte Darreichungsformen.
    Vorschrift 41d: Gl-Urtinkturen und deren flüssige Verdünnungen
    Gl-Urtinkturen nach Vorschrift 41 d werden durch Mazeration von Blutbestandteilen vom Pferd mit einer natrium-chloridhaltigen Glycerol-Lösung (Gl) nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Die Entnahme von Blut zur Gewin­nung von Blutbestandteilen erfolgt durch einen Tierarzt am lebenden Pferd. Tierblut, das bei der Schächtung anfällt, darf nicht verwendet werden. 200 ml Blut werden dem Tier entnommen und je Milliliter Blut mit 15 I.E. Heparin-Na-trium und 0,625 ml Natriumchlorid-Lösung (9g-kg~!) versetzt. Nach Separation der jeweiligen Blutbestandteile mittels fraktionierter Zentrifugation werden die gewonnenen Zellsedimente jeweils in 1,1 ml Natriumchlorid-Lösung (9 g ? kg”‘) aufgenommen und resuspendiert. Die Zellsuspensionen werden zur Urtinktur weiterverarbeitet.
    Zur Herstellung der Urtinktur wird 1 Teil Zellsuspension mit 5 Teilen einer Lösung von Natriumchlorid (15 g ? 1_1) in Gereinigtem Wasser versetzt; anschließend werden 95 Teile Glycerol zugesetzt. Der Ansatz bleibt 7 bis 21 Tage lang vor Licht geschützt stehen und wird danach dekantiert. Die Flüssigkeit wird, falls erforderlich, filtriert. Das Dekantat beziehungsweise das Filtrat ist die Gl-Urtink-tur.
    Vor dem Weiterverarbeiten der Gl-Urtinktur ist ein eventueller Bodensatz zu suspendieren.

    HAB 2007

    5.4,4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 42 l/l

    Vorschrift 42a: Urtinkturen und deren flüssige Verdünnungen Beschriftung
    Wird die 2. Dezimalverdünnung (D 2) mit Ethanol 15% (m/m) hergestellt, ist dies anzugeben.
    Urtinkturen nach Vorschrift 42 a werden aus getöteten oder frisch geschlachteten Tieren oder deren Teilen und einem flüssigen Arzneiträger hergestellt.
    Zur Herstellung der 1. Dezimalver­dünnung beziehungsweise der 1. Centesimalverdünnung wird 1 Teil fein zerkleinerter Ausgangsstoff in 9 Teilen (= D 1) beziehungsweise in 99 Teilen (- C 1 resp. D 2) Glycerol 85 % verteilt und verschüttelt. In begründeten Fällen ist die Zugabe von 1 Teil Glycerol 85 % zu 1 Teil Ausgangsstoff vor der Zerkleine-rung zulässig. Falls erforderlich, wird der Ansatz filtriert.
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D 1) und 9 Teilen Glycerol 85 % oder Ethanol 15% (m/m),
    die 3. Dezimalverdünnung (D 3) wird aus
    1 Teil der 2. Dezimalverdünnung oder 1 Teil der 1. Centesimalver­dünnung (C 1 resp. D 2) und
    9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 2. Centesimalverdünnung (C 2) wird aus
    1 Teil der 1. Centesimalverdünnung ^ (C 1 resp. D 2) und
    99 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Vorschrift 42b: Urtinkturen und deren wässrige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift 42b werden aus getöteten oder frisch geschlachteten Tieren oder deren Teilen und einem flüssigen Arzneiträger hergestellt. Sie dienen ausschließlich zur Herstellung von Darreichungsformen nach den Vorschriften 11 und 15, auch in Mischungen nach Vorschrift 16 und in gemeinsam potenzierten Mischungen nach Vorschrift 40b.
    Zur Herstellung der Urtinktur wird 1 Teil fein zerkleinerter Ausgangsstoff in 2,1 Teilen Glycerol 85 % verteilt und verschüttelt. Falls erforderlich, wird der Ansatz filtriert.
    Potenzierung
    Die 1. Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    3 Teilen Urtinktur und
    7 Teilen Wasser für Injektionszwecke,
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Wasser für Injektionszwecke
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden wässrige Verdünnungen nach Vorschrift 42b zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Wässrige Verdünnungen nach Vorschrift 42b tragen in der Bezeichnung nach der Potenzangabe den Zusatz „aquos”. v\

    HAB 2006

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 43 l/l

    Vorschrift 43: Urtinkturen und flüssige Verdünnungen (Nosoden) die 3. Dezimalverdünnung (D 3) wird aus
    1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 43% (m/m)
    hergestellt, sofern kein anderer flüssiger Arzneiträger vorgeschrieben ist. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    10 Teilen Urtinktur (D 1) und 90 Teilen Ethanol 30% (m/m),
    die 2. Centesimalverdünnung (C 2) wird aus
    1 Teil der 1. Centesimalverdünnung und
    99 Teilen Ethanol 43% (m/m)
    hergestellt, sofern kein anderer flüssiger Arzneiträger vorgeschrieben ist. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    r Urtinkturen nach Vorschrift 43 werden aus pathologisch veränderten Organen oder Organteilen von Mensch oder Tier hergestellt.
    Zur Herstellung der Urtinktur wird 1 Teil zerkleinerter Ausgangsstoff in 10 Teilen Glycerol 85% verteilt. Der Ansatz bleibt mindestens fünf Tage lang stehen und wird danach filtriert. Das Filtrat ist die Urtinktur.
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D 1) und 9 Teilen Ethanol 30% (m/m),

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 44 l/l

    Vorschrift 44: Urtinkturen und flüssige Verdünnungen (Nosoden) Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus 1 Teil Urtinktur (D 1) und 9 Teilen Ethanol 30% (m/m),
    die 3. Dezimalverdünnung (D 3) wird aus 1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 43 % (m/m)
    hergestellt, sofern kein anderer flüssiger Arzneiträger vorgeschrieben ist. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    10 Teilen Urtinktur (D 1) und 90 Teilen Ethanol 30% (m/m),
    die 2. Centesimalverdünnung (C 2) wird aus
    1 Teil der 1. Centesimalverdünnung und
    99 Teilen Ethanol 43% (m/m)
    hergestellt, sofern kein anderer flüssiger Arzneiträger vorgeschrieben ist. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren. S
    Urtinkturen nach Vorschrift 44 werden aus abgetöteten Kulturen von Mikroor-ganismen oder aus Zersetzungsprodukten tierischer Organe oder aus Körperflüssigkeiten hergestellt, die Krankheitserreger beziehungsweise Krankheitsprodukte enthalten.
    Kulturen von Mikroorganismen sind, falls in der Monographie nicht anders angegeben, vor dem Sterilisieren bei 133 °C (H 5.2.5) auf 107 Mikroorganismen (KBE) je Gramm beziehungsweise im Fall von Viruspräparationen abweichend davon auf einen bestimmten Titer (ZKID50/ml oder HA Unit) einzustellen. Die Mischung muss der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Zur Herstellung der Urtinktur wird 1 Teil wie vorstehend angegeben behandelter Ausgangsstoff mit 9 Teilen Glyce-rol 85% gemischt und verschüttelt. Der Ansatz bleibt mindestens fünf Tage lang stehen und wird danach filtriert. Das Fil-trat ist die Urtinktur.

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 45 l/l

    Vorschrift 45: Nasentropfen reinigtem Wasser bereiteten Lösung des Isotonisierungsmittels sicherzustellen, dass der Restethanolgehalt im Fertigprodukt so niedrig wie möglich ist: Wird potenziert, ist bei Dezimalverdün­nungen für die letzten zwei Verdün­nungsgrade, bei Centesimalverdünnun-gen für den letzten Verdünnungsgrad mit einem ethanolfreien Arzneiträger zu potenzieren. Wird gemischt, ist eine diesem Potenzieren entsprechende Menge ethanolfreier Komponenten einzusetzen.
    Als Isotonisierungsmittel ist in der Regel Natriumchlorid zu verwenden.
    Beschriftung
    Falls andere Isotonisierungsmittel als Natriumchlorid verwendet werden, sind diese anzugeben.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt.
    Nasentropfen nach Vorschrift 45 sind wässrige Verdünnungen mit einem Rest-ethanolgehalt von höchstens einem Prozent.
    Sie werden aus einer oder mehreren homöopathischen Zubereitungen her­gestellt und müssen den Anforderungen der Monographie Zubereitungen zur nasalen Anwendung, Abschnitt Nasen­tropfen im Kapitel Darreichungsformen (Ph.Eur.) entsprechen.
    Mit Ausnahme von Mitteln zur Kon­servierung, Viskositätserhöhung, Isoto-nisierung sowie Einstellung und Stabilisierung des pH-Werts sind weitere Zusätze nicht erlaubt.
    Bei der Herstellung von Nasentropfen aus ethanolhaltigen Zubereitungen ist wie nachstehend angegeben durch Potenzieren oder Mischen mit Gereinigtem Wasser beziehungsweise mit der mit Ge-

    r

    HAB 2006

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 46 1

    Vorschrift 46: Flüssige weinige Verdünnungen dünnungen, also auch die D 6 und die D 7, mit Likörwein nach Vorschrift 46 um zwei Potenzstufen weiterpotenziert werden.
    Flüssige weinige Verdünnungen nach Vorschrift 46 werden sofort weiterverarbeitet, sie dienen ausschließlich zur Herstellung von Mischungen nach Vorschrift 16.
    r Zubereitungen nach Vorschrift 46 sind flüssige Dezimal Verdünnungen. Sie werden aus flüssigen Verdünnungen nach den Vorschriften 1,2a, 3a, 4a, 5a oder 8a durch Potenzieren mit Likörwein um zwei Potenzstufen hergestellt. Dabei dürfen flüssige Verdünnungen nach den Vorschriften 1, 2 a, 3 a und 5 a zum Potenzieren mit Likörwein erst von der 2. Dezimalverdünnung (D 2) an eingesetzt werden; dagegen dürfen sämtliche nach Vorschrift 8 a hergestellten flüssigen Ver-
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 46 tragen in der Bezeichnung nach der Potenzangabe den Zusatz „vinos”. X

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 47 1/2

    Vorschrift 47a: Spagyrische Urtinkturen nach Pekana und deren flüssige Verdünnungen Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 47 a tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Peka”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Spagyrische Urtinkturen nach Vor­schrift 47 a werden aus frischen Pflanzen oder Pflanzenteilen nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Die Pflanzen oder Pflanzenteile wer­den fein zerkleinert. In einem geeigne­ten Ansatzgefäß wird 1 Teil Pflanzen­masse mit 6 Teilen Gereinigtem Wasser, 1 Teil Saccharose und 0,005 Teilen Hefe (Trockenreinzuchthefe von Saccharomy-ces cerevisiae) gemischt. Das Ansatzgefäß wird mit einem Gäraufsatz verschlossen und der Ansatz bei einer Temperatur von 25 bis 28 °C der Gärung überlassen. Sobald die Gärungsvorgänge zum Still­stand gekommen sind, wird dekantiert und der Pflanzenrückstand abgepresst. Die abgepresste Flüssigkeit wird mit dem dekantierten Teil vereinigt. Die Mischung wird mit Ethanol 86% (m/m) auf einen Ethanolgehalt von 15% (m/m) eingestellt.
    Der Pressrückstand wird getrocknet und bei etwa 900 °C verascht. Die abgekühlte Asche wird mit der fünffachen Menge heißem Gereinigtem Wasser versetzt, die Mischung bis zur Lösung der mineralischen Bestandteile gerührt und anschließend filtriert. Das Filtrat wird im Wasserbad zur Trockne eingeengt. Der Rückstand wird mit einem angemessenen Anteil des vorstehend beschriebenen ethanolhaltigen Auszugs gemischt und die Mischung dem vorstehend be­schriebenen ethanolhaltigen Auszug zugesetzt. Diese Mischung wird 48 h lang stehen gelassen und anschließend filtriert. Das Filtrat ist die Urtinktur.
    Vorschrift 47b: Spagyrische Urtinkturen nach Pekana und deren flüssige Verdünnungen
    Spagyrische Urtinkturen nach Vor­schrift 47 b werden aus getrockneten Pflanzen oder Pflanzenteilen oder dem tierischen Material Dactylopius coccus (HAB) nach dem in Vorschrift 47 a beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Abweichend von Vorschrift 47 a wird 1 Teil der grob geschnittenen Droge (4000 bis 2800) beziehungsweise 1 Teil Tiere mit 6 Teilen Gereinigtem Wasser gemischt und die Mischung einen Tag lang stehen gelassen. Anschließend wird die Mischung in einem geeigneten An­satzgefäß mit 1 Teil Saccharose und 0,005 Teilen Hefe (Trockenreinzuchthefe von Saccharomyces cerevisiae) versetzt, erneut gemischt, bei einer Temperatur von 25 bis 28 °C der Gärung überlassen und anschließend wie in Vorschrift 47 a beschrieben weiterbehandelt.
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Ethanol 15% (m/m)

    HAB 2006

    2/2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 47

    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 47b tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Peka”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsfor­men.

    HAB 2006

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 48 1

    Vorschrift 48: Metallpulverhaltige Salben Darreichungsformen nach Vorschrift 48 müssen den Anforderungen der Monographie Halbfeste Zubereitungen zur kutanen Anwendung, Abschnitt Salben im Kapitel Darreichungsformen (Ph. Eur.) entsprechen.
    Metallpulver- und mineralpulverhaltige Salben nach Vorschrift 48 enthalten Metallpulver oder wasserunlösliche Mineralpulver in Salbengrundlage und sind ausschließlich zur Herstellung von Sal­ben nach Vorschrift 13 bestimmt. Zur Herstellung wird 1 Teil des Pulvers in 9 Teile Salbengrundlage eingearbeitet. 80 Prozent der Pulverteilchen müssen kleiner als 10 um sein; kein Teilchen darf größer als 50 [im sein.
    Beschriftung
    Metallpulver- und mineralpulverhaltige Salben nach Vorschrift 48 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „M”.

    __

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 49 1

    Vorschrift 49: Wäßrige Urtinkturen und deren flüssige Verdünnungen Wäßrige Urtinkturen nach Vor­schrift 49 werden in der Regel sofort nach der Herstellung weiterverarbeitet. Sie dienen ausschließlich zur Herstellung der Darreichungsformen nach Vorschrift 11 und Vorschrift 15.
    Werden wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 49 und ihre flüssigen Verdünnungen zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Ste­rilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 49 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „aquos.”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    /”^ Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 49 werden durch Mazeration frischer Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Nach der Bestimmung des Trock­nungsverlustes (H 2.8.1) werden die zerkleinerten Pflanzen oder Pflanzenteile mit der nach Vorschrift 23 b errechneten Menge Gereinigtem Wasser versetzt, nach höchstens 2 h abgepreßt und der wäßrige Auszug filtriert.
    Die Potenzierung erfolgt, wie unter Vorschrift 23 b beschrieben.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 50 1

    Vorschrift 50a: Spagyrische Urtinkturen nach Strathmeyer und deren flüssige Verdünnungen Hefe werden mit 20 Teilen Ethanol 94% m/m) fünf Tage lang mazeriert. Anschließend wird die Mischung durch geeignete Filter filtriert.
    Das Filtrat (im folgenden als Hefeauszug bezeichnet) kann bis zur Weiterverarbeitung in Behältnissen, die eine Kontamination mit Mikroorganismen ausschließen, bei einer Temperatur von höchstens 8 °C bis zu 365 Tagen gelagert werden.
    r Spagyrische Urtinkturen nach Vor­schrift 50a werden aus getrockneten Pflanzen oder Pflanzenteilen oder aus Mischungen getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem unten beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Herstellung des Drogenauszuges
    5 Teile zerkleinerte Droge werden in einem geeigneten Gefäß mit 75 Teilen Gereinigtem Wasser, 19 Teilen Saccharose und 1 Teil Hefe (Reinzuchthefe von Sac-charomyces cerevisiae) versetzt und bei einer Temperatur zwischen 24 und 29 °C der Gärung überlassen.
    Nach drei Tagen wird 1 weiterer Teil Hefe (Reinzuchthefe von Saccharomy-ces cerevisiae) zugefügt und die Mischung weitere drei Tage der Gärung überlassen. Anschließend wird abgepreßt und die dabei erhaltene Flüssigkeit (im folgenden als Drogenauszug bezeichnet) sofort weiterverarbeitet.
    Kultivierung der Hefe mit dem Drogenauszug
    21 Teile Hefe (Zuchthefe von Candida utilis) werden in einer Mischung aus 30 Teilen Nährlösung für die Kultivie­rung von Hefe, 10 Teilen Drogenauszug und 700 Teilen Trinkwasser submers 12 bis 14 h kultiviert.
    Diese kultivierte Hefe kann bis zur Weiterverarbeitung in verschlossenen Behältnissen bei einer Temperatur zwischen 4 und 6 °C bis zu 14 Tagen gelagert werden.
    Herstellung des Hefeauszuges
    25 Teile der wie vorstehend angegeben mit dem Drogenauszug kultivierten
    Herstellung der Urtinktur
    15 Teile Hefeauszug werden mit 85 Teilen Drogenauszug gemischt und die Mischung durch geeignete Filter filtriert. Dieses Filtrat ist die Urtinktur.
    Falls die Urtinktur zur unmittelbaren Verwendung als Fertigarzneimittel vorgesehen ist, wird Ascorbinsäure in einem Mengenverhältnis von 0,5 g Ascorbin­säure je Liter Urtinktur zugesetzt.
    Falls die Urtinktur zur Weiterverar­beitung vorgesehen ist, kann sie bis zur Weiterverarbeitung in Behältnissen, die eine Kontamination mit Mikroorganismen ausschließen, bei einer 8°C nicht übersteigenden Temperatur vor Licht geschützt bis zu 365 Tagen gelagert werden. In diesem Fall unterbleibt ein Zusatz von Ascorbinsäure. X
    Potenzierung
    2 Teile Urtinktur werden mit 8 Teilen Ethanol 15% (m/m) gemischt und ver­schüttelt. Diese Potenzstufe entspricht der 2. Dezimalverdünnung (D 2).
    Die 3. Dezimalverdünnung (D 3) wird aus
    1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.

    HAB 2003

    2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 50

    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 50 a tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Strathmeyer”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. Herstellung des Hefeauszuges
    25 Teile der wie vorstehend angegeben mit dem Drogenauszug kultivierten Hefe werden mit 20 Teilen Ethanol 94% (m/m) fünf Tage lang mazeriert. Anschließend wird die Mischung durch geeignete Filter filtriert und das Filtrat im Vakuum bei höchstens 40 °C auf ein Zehntel seiner ursprünglichen Masse zu einem Konzentrat eingeengt.
    Das Konzentrat kann bis zur Weiterverarbeitung in Behältnissen, die eine Kontamination mit Mikroorganismen ausschließen, bei einer Temperatur von höchstens 8 °C bis zu zwei Tagen gelagert werden.
    Vorschrift 50b: Spagyrische Urtinkturen und deren flüssige Verdünnungen zur Herstellung von Salben nach Strathmeyer
    Spagyrische Urtinkturen nach Vor­schrift 50b werden aus getrockneten Pflanzen oder Pflanzenteilen oder aus Mischungen getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem unten beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Herstellung des Drogenauszuges
    8 Teile zerkleinerte Droge werden in einem geeigneten Gefäß mit 74 Teilen Gereinigtem Wasser, 14 Teilen Saccharose und 1 Teil Hefe (Reinzuchthefe von Sac-charomyces cerevisiae) versetzt und bei einer Temperatur zwischen 24 und 29 °C sechs Tage lang der Gärung überlassen. Anschließend wird abgepreßt und die dabei erhaltene Flüssigkeit durch geeignete Filter filtriert.
    Das Filtrat (im folgenden als Drogenauszug bezeichnet) kann bis zur Weiterverarbeitung in Behältnissen, die eine Kontamination mit Mikroorganismen ausschließen, bei einer 8°C nicht übersteigenden Temperatur vor Licht geschützt bis zu 42 Tagen gelagert werden.
    Kultivierung der Hefe mit dem Drogenauszug
    Die Kultivierung erfolgt mit dem wie vorstehend angegeben hergestellten Drogenauszug wie in Vorschrift 50a angegeben.
    Herstellung der Urtinktur
    1 Teil des wie vorstehend angegeben hergestellten Konzentrats aus dem Hefeauszug wird mit 99 Teilen des wie oben angegeben hergestellten Drogenauszugs gemischt. Diese Mischung ist die Urtinktur.
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D 1) und 9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Spagyrische Urtinkturen nach Vor­schrift 50b und ihre flüssigen Verdün­nungen tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Strathmeyer” und dienen ausschließlich zur Weiterverarbeitung zu Zubereitungen nach Vorschrift 50c.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 50 3/3

    Vorschrift 50c: Homöopathische Salben nach Strathmeyer
    Homöopathische Salben nach Vor­schrift 50c werden aus 1 Teil einer nach Vorschrift 50b hergestellten Zubereitung und 3 Teilen Salbengrundlage hergestellt. Als Salbengrundlage dient eine Mischung aus 4 Teilen Wollwachsalko-holsalbe und 1 Teil Lanolin (DAB).
    Bei der Herstellung sind Zusätze wie Antioxidanzien, Stabilisatoren und Konservierungsmittel nicht zugelassen. Homöopathische Salben nach Vor­schrift 50c müssen den Anforderungen der Monographie Halbfeste Zubereitungen zur kutanen Anwendung, im Kapitel Darreichungsformen (Ph. Eur.) entsprechen.
    Beschriftung
    Homöopathische Salben nach Vor­schrift 50c tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Strathmeyer”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 51 1

    Vorschrift 51: Wäßrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und Fermentation und deren flüssige Verdünnungen
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 51 werden durch Mazeration und Vergärung frischer Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    100 Teile fein zerkleinertes Pflanzenmaterial werden mit 121,6 Teilen Gereinigtem Wasser und 3,4 Teilen Natriumchlorid versetzt; der pH-Wert des Ansatzes wird ermittelt. Der Ansatz wird morgens und abends jeweils 2 h lang in eine Eis-Wasser-Mischung gestellt; direkt davor und danach wird durchgerührt. Die übrige Zeit wird der Ansatz in ein Wasserbad von etwa 37 °C gestellt. Sobald der pH-Wert des Ansatzes abzusinken beginnt, wird der Ansatz – abgesehen von den Kühlphasen – bei Raumtemperatur aufbewahrt. Sofern in der Monographie nicht anders vorgeschrieben, wird nach dreieinhalb Tagen innerhalb einer Kühlphase abgepreßt. Der Preßsaft wird weitere dreieinhalb Tage lang morgens und abends jeweils 2 h lang in eine Eis-Wasser-Mischung gestellt; direkt davor und danach wird durchgerührt. Die übrige Zeit wird der Preßsaft bei Raumtemperatur aufbewahrt. Nach dreieinhalb Tagen wird der Preßsaft durch Mull filtriert; das Filtrat ist in der Regel trüb.
    Eine ausreichende Menge des luftgetrockneten Abpreßrückstandes wird in einem Porzellan- oder Quarztiegel bei Dunkelrotglut verascht. Direkt nach der Filtration werden auf je 100 ml Filtrat etwa 50 mg Asche zugesetzt. Diese Mischung ist die Urtinktur.
    Die Weiterverarbeitung der Urtinktur erfolgt frühestens 6 Monate nach Zusatz der Asche. Dabei darf ein eventuell ge- bildeter Bodensatz nicht mitverarbeitet werden.
    Potenzierung
    Die 1. Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (Cl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 51 zu Parenteralia nach Vor­schrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren. Werden flüssige Verdünnun­gen nach Vorschrift 51 zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 51 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm 51″; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen; die Urtinktur unterhalb von 15 °C.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 52 1

    Vorschrift 52: Urtinkturen aus einem Destillat und deren flüssige Verdünnungen Potenzierung
    Die 1. Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Ethanol 15 % (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 52 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „destilla-ta”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. 1-E
    r Urtinkturen nach Vorschrift 52 werden aus frischen Pflanzen oder Pflanzenteilen nach dem nachstehend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Das Pflanzenmaterial wird grob ge­schnitten und angequetscht. 100 Teile Pflanzenmasse werden mit 8 Teilen Ethanol 86 % (m/m) Übergossen. Der Ansatz bleibt mindestens 24 h lang im geschlossenen Gefäß stehen und wird anschließend der Wasserdampfdestilla­tion unterworfen. Die Wasserdampfde­stillation wird beendet, wenn 50 Teile Destillat erhalten worden sind.
    Die Urtinktur wird aus 1 Teil Destillat und 1 Teil Ethanol 15 % (m/m)
    hergestellt.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 53 1

    Vorschrift 53: Fermentierte Urtinkturen und deren flüssige Verdünnungen Potenzierung
    Die 1. Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    3 Teilen Urtinktur und
    7 Teilen Ethanol 30 % (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 15 % (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 53 tra­gen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm 53″. tri X
    Urtinkturen nach Vorschrift 53 werden aus frischen Pflanzen oder Pflanzenteilen nach dem nachstehend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Die Pflanze oder die Pflanzenteile wer­den fein zerkleinert. 1 Teil der Pflanzenmasse wird mit 1 Teil Gereinigtem Wasser versetzt. Der Ansatz wird unter Luftabschluß bei einer Temperatur von 20 bis 24 °C einer Gärung ausgesetzt. Die Gärung ist beendet, wenn der pH-Wert der Gärflüssigkeit auf 4 bis 5 abgesunken ist. Danach wird abgepreßt und die Preßflüssigkeit gewogen. Die Preßflüssigkeit entspricht 2 Teilen und wird mit 1 Teil eines Gemisches aus 0,95 Teilen Ethanol 94 % (m/m) und 0,05 Teilen Gereinigtem Wasser gemischt. Diese Mischung ist die Urtinktur.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 54 1/2

    Vorschrift 54a: Spagyrische Urtinkturen nach Glückselig und deren flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift 54a werden aus frischen Pflanzenteilen oder Drogen nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    1 Teil zerkleinerte Pflanzenteile oder Droge wird mit 10 Teilen des vorge­schriebenen, im Abschnitt „Arzneiträger und Hilfsstoffe” (H 5.3) aufgeführten Ethanol-Wasser-Gemischs versetzt. Der Ansatz wird 6 Wochen lang bei Raumtemperatur mazeriert, anschließend abgepresst und nach weiteren 5 bis 7 Tagen filtriert. Das Filtrat wird einmal bis mehrmals destilliert, wobei nach jeder Destillation das Destillat mit dem Rückstand vereinigt wird. Eine Destillation gilt als beendet, wenn aus 10 Teilen der im Destillationsgefäß zu Beginn der jeweiligen Destillation vorhandenen Mischung 9 Teile Destillat erhalten worden sind. Die Anzahl der Destillationen wird jeweils vorgeschrieben.
    Nach Beendigung der letzten Destilla­tion wird das Destillat mit dem Rück­stand gemischt und diese Mischung filtriert. Das Filtrat ist die Urtinktur.
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D 1) und 9 Teilen Ethanol gleicher Konzentration,
    die 3. Dezimalverdünnung (D3) wird aus
    1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol gleicher Konzentration hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 54a tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Glückselig”.
    Vorschrift 54b: Spagyrische Urtinkturen nach Glückselig und deren flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift 54b werden aus Ausgangsstoffen oder deren Mischungen und einem flüssigen Arzneiträger nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Sofern nicht anders vorgeschrieben, wird 1 Teil Ausgangsstoff in 99 Teilen flüssigem Arzneiträger gelöst oder disper-giert. Als Arzneiträger werden Gereinigtes Wasser, Säuren und die im Abschnitt „Arzneiträger und Hilfsstoffe” (H 5.3) aufgeführten Ethanol-Wasser-Gemische verwendet. Die Lösung beziehungsweise Mischung wird gegebenenfalls vorbe­handelt und anschließend einmal bis mehrmals destilliert, wobei nach jeder Destillation mit Ausnahme der letzten das Destillat mit dem Rückstand verei­nigt wird. Eine Destillation gilt als beendet, wenn aus 100 Teilen der im Destillationsgefäß zu Beginn der jeweiligen Destillation vorhandenen Lösung beziehungsweise Mischung 80 beziehungsweise 90 Teile Destillat erhalten worden sind. Die Anzahl der Destillationen und die Menge an Destillat wird jeweils vorgeschrieben.
    Das Destillat aus der letzten Destillation ist die Urtinktur.

    HAB 2005

    2/2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 54

    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 2. Dezimalverdünnung (0 – D 2).
    Die 3. Dezimal Verdünnung (D 3) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D 2) und
    9 Teilen eines im Abschnitt „Arznei­träger und Hilfsstoffe” (H 5.3) aufgeführten Ethanol-Wasser-Ge-mischs,
    die 4. Dezimalverdünnung (D 4) aus 1 Teil der 3. Dezimalverdünnung und 9 Teilen eines im Abschnitt „Arznei­träger und Hilfsstoffe” (H 5.3) auf­geführten Ethanol-Wasser-Gemischs
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 54b tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Glückselig”. 1 Teil zerkleinerte Pflanzenteile oder Droge wird mit 10 Teilen des vorge­schriebenen, im Abschnitt „Arzneiträger und Hilfsstoffe” (H 5.3) aufgeführten Ethanol-Wasser-Gemisch versetzt. Der Ansatz wird sechs Wochen lang bei Raumtemperatur mazeriert, anschließend abgepresst und nach weiteren fünf bis sieben Tagen filtriert. Das Filtrat ist die Urtinktur.
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D 1) und 9 Teilen Ethanol gleicher Konzentration,
    die 3. Dezimalverdünnung (D 3) aus 1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol gleicher Konzentra­tion
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 54c tragen in der Bezeichnung den Zusatz „Glückselig”.
    Vorschrift 54c: Urtinkturen nach Glückselig und deren flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift 54c werden aus frischen Pflanzenteilen oder Drogen nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 55 l/l

    Vorschrift 55:
    Vi
    S
    0) iken
    B J=
    “3
    f =

    X

    -nicht belegt-

    vi

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 56 1/5

    Vorschrift 56a-f: Spagyrische Urtinkturen nach von Bernus Tabelle 1

    Teile Ethanol 94% (mim) Teile Gerei­nigtes Wasser Vorschrift
    100 900 56a
    210 790 56b
    250 750 56c
    317 683 56d
    455 545 56e
    580 420 56f

    r Urtinkturen nach den Vorschriften 56a-f werden aus getrockneten Pflanzen oder Pflanzenteilen oder aus Mischungen getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    1. Herstellungsstufe: Einmalig durchzuführende Herstellung eines Destillats zur Initiierung eines fortlaufenden Herstellungskreislaufs
    Die vorgeschriebene Menge Droge be­ziehungsweise Drogenmischung mit dem vorgegebenen Zerkleinerungsgrad wird in einem geeigneten Gefäß mit der vorgeschriebenen Menge Ethanol 94% (m/m) und Gereinigtem Wasser (siehe Tabelle 1) versetzt, wobei gegebenenfalls der Ethanolgehalt beziehungsweise der Wassergehalt der zuzusetzenden homöopathischen Dilutionen zu berücksichtigen ist. Dem Ansatz werden die in speziellen Vorschriften nach Art und Menge angegebenen mineralischen Bestandteile und/oder homöopathischen Dilutionen hinzugefügt. Dieser Uransatz wird 7 Tage lang bei einer Temperatur von 37 °C mazeriert und dabei 2-mal täglich gerührt. Nach dieser Zeit wird der Uransatz einen Tag lang bei Raumtemperatur verschlossen stehen gelassen. Danach wird er koliert und die erhaltene Flüssigkeit verworfen.
    Der verbliebene Drogenrückstand wird sofort in ein Destillationsgefäß überführt und mit der in der speziellen Vorschrift vorgeschriebenen Menge Gereinigtem Wasser Übergossen. Die Mischung wird zum Sieden erhitzt und mit einer Destillationsgeschwindigkeit von etwa 100 ml je Stunde so lange destilliert, bis die in Tabelle 2 vorgeschriebene Menge Destillat erhalten wird.
    Werden dem Ansatz ethanolhaltige homöopathische Dilutionen hinzuge­fügt, so ist die für den Uransatz erforderliche Ethanolmenge entsprechend zu reduzieren. Die wässrigen Anteile sind bei der Wassermenge zu berücksichtigen.
    2. Herstellungsstufe: Fortlaufender Herstellungskreislauf, 1. Teil
    Das Destillat wird sofort mit der in Ta­belle 2 angegebenen Menge Ethanol 94% (m/m) versetzt, wobei gegebenen­falls die Ethanolmenge des Destillates und/oder der Ethanolgehalt beziehungsweise der Wassergehalt der zuzusetzenden homöopathischen Dilutionen zu berücksichtigen ist. Diese Mischung ist das Extraktionsmedium.
    Dieses Extraktionsmedium wird in einem geeigneten Gefäß mit neuer Droge beziehungsweise Drogenmischung, die in Art und Menge der in der ersten Her­stellungsstufe verwendeten entspricht, gemischt. Dem Ansatz werden die in speziellen Vorschriften angegebenen mineralischen Bestandteile und/oder ho­möopathischen Dilutionen hinzugefügt, die in Art und Menge mit den in der ersten Herstellungsstufe verwendeten identisch sind. Der Ansatz wird 7 Tage lang bei einer Temperatur von 37 °C mazeriert und dabei 2-mal täglich gerührt. Nach dieser Zeit wird der Ansatz einen Tag lang bei Raumtemperatur verschlos-

    HAB 2006

    2/5 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 56

    sen stehen gelassen. Danach wird er ko-liert und filtriert. Das Filtrat ist die Urtinktur.
    Der verbliebene Drogenrückstand wird für die 3. Herstellungsstufe verwendet. Herstellung einer neuen Charge Urtinktur.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach den Vorschriften 56a-f tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. von Bernus”, wobei die Nummer der jeweils zutreffenden Vorschrift angefügt wird.
    Tabelle 2

    Teile Ethanol
    94% (m/m) Teile zu gewin­nendes Destillat Ethanol-gehalt im End­produkt Vor­schrift
    100 900 9,5% (m/m) 56a
    210 790 20% (m/m) 56b
    250 750 24% (m/m) 56c
    317 683 30% (m/m) 56d
    455 545 43% (m/m) 56e
    580 420 55% (m/m) 56f

    Vorschrift 56g: Spagyrische antimondestillathaltige Mischungen nach von Bernus
    Mischungen nach Vorschrift 56g werden aus einem oder zwei spagyrischen Antimondestillaten nach von Bernus nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Die vorgeschriebene Menge spagyri-sches Antimondestillat B nach von Bernus wird in einem geeigneten Gefäß, falls erforderlich, mit der vorgeschriebenen Menge Gereinigtem Wasser versetzt. Dem Ansatz werden die in speziellen Vorschriften nach Art und Menge angegebenen mineralischen Bestandteile und/oder homöopathischen Dilutionen und gegebenenfalls die vorgeschriebene Menge spagyrisches Antimondestillat A nach von Bernus hinzugefügt. Diese Mischung wird, wenn nicht anders angegeben, 7 Tage lang bei einer Temperatur von 37 °C verschlossen stehen gelassen und dabei 2-mal täglich gerührt. Die Mischung wird nach dieser Zeit einen weiteren Tag bei Raumtemperatur verschlossen stehen gelassen und danach filtriert. Das Filtrat ist die spagyrische anti­mondestillathaltige Mischung.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 56g tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. von Bernus 56g”.
    Der Ethanolgehalt des Destillats und der eventuell zugesetzten ethanolhaltigen homöopathischen Dilutionen werden von der in Tabelle 2 angegebenen Etha-nolmenge abgezogen, um den vorgeschriebenen Ethanolgehalt im Endprodukt zu erhalten. Die wässrigen Anteile sind bei der Destillatmenge zu berück­sichtigen.
    3. Herstellungsstufe: Fortlaufender Herstellungskreislauf, 2. Teil
    Der verbliebene Drogenrückstand aus der 2. Herstellungsstufe wird sofort in ein Destillationsgefäß überführt und mit der in der speziellen Vorschrift vorgeschriebenen Menge Gereinigtem Wasser Übergossen. Die Mischung wird zum Sieden erhitzt und mit einer Destillationsgeschwindigkeit von etwa 100 ml je Stunde so lange destilliert, bis die in Tabelle 2 vorgeschriebene Menge Destillat erhalten wird. Das Destillat wird sofort mit der notwendigen Menge Ethanol 94 % (mim) versetzt. Anschließend wird es wie unter „2. Herstellungsstufe” be­schrieben weiterbehandelt und dient zur

    HAB 2006

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 56 3/5

    Vorschrift 56h: Spagyrische Mischungen nach von Bernus
    Mischungen nach Vorschrift 56h werden aus Mischungen getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    1. Herstellungsstufe: Einmalig durchzuführende Herstellung eines Destillats zur Initiierung eines fortlaufenden Herstellungskreislaufs
    Die vorgeschriebene Menge Drogenmi­schung mit dem vorgegebenen Zerklei­nerungsgrad wird in einem Destillationsgefäß mit der vorgeschriebenen Menge Gereinigtem Wasser versetzt. Die Mischung wird zum Sieden erhitzt und mit einer Destillationsgeschwindigkeit von etwa 100 ml je Stunde so lange destilliert, bis die vorgeschriebene Menge De­stillat erhalten wird. Das Destillat wird verworfen.
    Der verbliebene Drogenrückstand wird sofort mit der in der speziellen Vorschrift vorgeschriebenen Menge Gereinigtem Wasser Übergossen. Die Mischung wird zum Sieden erhitzt und mit einer Destillationsgeschwindigkeit von etwa 100 ml je Stunde so lange destilliert, bis die vorgeschriebene Menge De­stillat (II) erhalten wird.
    2. Herstellungsstufe: Fortlaufender Herstellungskreislauf, 1. Teil
    Das Destillat (II) ist das Extraktionsmedium.
    Dieses Extraktionsmedium wird so­fort in einem Destillationsgefäß mit neuer Drogenmischung, die in Bezug auf Art und Menge der in der ersten Herstellungsstufe verwendeten entspricht, gemischt. Die Mischung wird zum Sieden erhitzt und mit einer Destillations- geschwindigkeit von etwa 100 ml je Stunde so lange destilliert, bis die vorgeschriebene Menge Destillat (I) erhalten wird.
    Der verbliebene Drogenrückstand wird für die 3. Herstellungsstufe verwendet.
    Dem Destillat (I) werden sofort die in speziellen Vorschriften angegebenen mineralischen Bestandteile und homöopathischen Dilutionen sowie die vorgeschriebene Menge Ethanol hinzugefügt. Der Ansatz wird 7 Tage lang bei einer Temperatur von 37 °C verschlossen stehen gelassen und dabei 2-mal täglich gerührt. Nach dieser Zeit wird der Ansatz einen Tag lang bei Raumtemperatur verschlossen stehen gelassen. Danach wird er filtriert. Das Filtrat ist die spagyrische Mischung.
    3. Herstellungsstufe: Fortlaufender Herstellungskreislauf, 2. Teil
    Der verbliebene Drogenrückstand aus der 2. Herstellungsstufe wird sofort in ein Destillationsgefäß überführt und mit der in der speziellen Vorschrift vorgeschriebenen Menge Gereinigtem Wasser Übergossen. Die Mischung wird zum Sieden erhitzt und mit einer Destillationsgeschwindigkeit von etwa 100 ml je Stunde so lange destilliert, bis die vorgeschriebene Menge Destillat (II) erhalten wird. Das Destillat wird wie unter „2. Her­stellungsstufe” beschrieben weiterbe­handelt und dient zur Herstellung einer neuen Charge spagyrische Mischung.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 56h tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. von Bernus 56h”.

    HAB 2006

    4/5 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 56

    Vorschriften 56i-j: Spagyrische Urtinkturen nach von Bernus und deren flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach den Vorschriften 56i-j werden aus getrockneten Pflanzen oder Pflanzenteilen nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    1. Herstellungsstufe: Einmalig durchzuführende Herstellung eines Destillats zur Initiierung eines fortlaufenden Herstellungskreislaufs
    Die vorgeschriebene Menge Droge mit dem vorgegebenen Zerkleinerungsgrad wird in einem geeigneten Gefäß mit der vorgeschriebenen Menge Ethanol 94% (m/m) und Gereinigtem Wasser (siehe Tabelle 1) versetzt, wobei gegebenenfalls der Wassergehalt der zuzusetzenden kolloidalen Kupferlösung zu berücksichtigen ist. Dem Ansatz wird gegebenenfalls die in der speziellen Vorschrift nach Art und Menge angegebene kolloidale Kupferlösung hinzugefügt. Dieser Uransatz wird 7 Tage lang bei einer Temperatur von 37 °C mazeriert und dabei 2-mal täglich gerührt. Nach dieser Zeit wird der Uransatz einen Tag lang bei Raumtemperatur verschlossen stehen gelassen. Danach wird er koliert, der Drogenrückstand 3,5 h lang abtropfen gelassen und die erhaltene Flüssigkeit verworfen.
    Der verbliebene Drogenrückstand wird sofort in ein Destillationsgefäß überführt und mit der in der speziellen Vorschrift vorgeschriebenen Menge Gereinigtem Wasser Übergossen. Die Mischung wird zum Sieden erhitzt und mit einer Destillationsgeschwindigkeit von etwa 100 ml je Stunde so lange destilliert, bis die in Tabelle 2 vorgeschriebene Menge Destillat erhalten wird. Tabelle 1

    Teile Ethanol 94% (mim) Teile Gereinig­tes Wasser Vorschrift
    100 900 56i
    317 683 56j

    Wird dem Ansatz kolloidale Kupferlö­sung hinzugefügt, so ist die für den Uransatz erforderliche Wassermenge entsprechend zu reduzieren.
    2. Herstellungsstufe: Fortlaufender Herstellungskreislauf, 1. Teil
    Das Destillat wird sofort mit der in Ta­belle 2 angegebenen Menge Ethanol 94% (m/m) versetzt, wobei gegebenen­falls die Ethanolmenge des Destillates beziehungsweise die Wassermenge der kolloidalen Kupferlösung zu berücksichtigen ist. Diese Mischung ist das Extraktionsmedium.
    Dieses Extraktionsmedium wird in einem geeigneten Gefäß mit neuer Droge, die in Bezug auf Art und Menge der in der ersten Herstellungsstufe verwendeten entspricht, gemischt. Dem Ansatz wird gegebenenfalls die in der speziellen Vorschrift angegebene kolloidale Kupferlösung hinzugefügt, welche in Art und Menge mit der in der ersten Herstellungsstufe verwendeten identisch ist. Der Ansatz wird 7 Tage lang bei einer Temperatur von 37 °C mazeriert und dabei 2-mal täglich gerührt. Nach dieser Zeit wird der Ansatz einen Tag bei Raumtemperatur verschlossen stehen gelassen. Danach wird er koliert und filtriert. Das Filtrat ist die Urtinktur.
    Der verbliebene Drogenrückstand wird für die 3. Herstellungsstufe verwendet.

    HAB 2006

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 56 5/5

    Tabelle 2 gegebenen mineralischen Bestandteile sowie Ethanol und Gereinigtes Wasser hinzugefügt. Dieser Ansatz wird 3 Tage lang bei Raumtemperatur verschlossen und vor Licht geschützt stehen gelassen und dabei einmal täglich gerührt. Da­nach wird er filtriert. Das Filtrat ist die flüssige spagyrische Verdünnung nach von Bernus.
    3. Herstellungsstufe: Fortlaufender Herstellungskreislauf, 2. Teil
    Der verbliebene Drogenrückstand aus der 2. Herstellungsstufe wird sofort in ein Destillationsgefäß überführt und mit der in der speziellen Vorschrift vorgeschriebenen Menge Gereinigtem Wasser Übergossen. Die Mischung wird zum Sieden erhitzt und mit einer Destillationsgeschwindigkeit von etwa 100 ml je Stunde so lange destilliert, bis die in Tabelle 2 vorgeschriebene Menge Destillat erhalten wird. Das Destillat wird sofort mit der notwendigen Menge Ethanol 94 % (mim) versetzt. Anschließend wird es wie unter „2. Herstellungsstufe” be­schrieben weiterbehandelt und dient zur Herstellung einer neuen Charge Urtinktur.
    Beschriftung
    Die Zubereitungen nach Vorschrift 56j dienen ausschließlich zur Herstellung von Zubereitungen nach Vorschrift 56a-f.
    Zubereitungen nach den Vorschriften 56i-j tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. von Bernus 56i” beziehungsweise „spag. von Bernus 56j”. vi

    Teile Ethanol
    94% (mim) Teile zu gewin­nendes Destillat Ethanol­gehalt im End­produkt Vor­schrift
    100 900 9,5 % (mim) 56i
    317 683 30% (m/m) 56j

    Der Ethanolgehalt des Destillats wird von der in Tabelle 2 angegebenen Ethanolmenge abgezogen, um den vorgeschriebenen Ethanolgehalt im Endprodukt zu erhalten. Die Wassermenge der kolloidalen Kupferlösung ist bei der De­stillatmenge zu berücksichtigen.
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D1) und 9 Teilen Gereinigtem Wasser
    die 3. Dezimalverdünnung (D 3) aus 1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Gereinigtem Wasser
    die 4. Dezimalverdünnung (D 4) aus 1 Teil der 3. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt.
    Weiterverarbeitung der 4. Dezimalver­dünnung nach Vorschrift 56i:
    Der 4. Dezimalverdünnung (D 4) nach Vorschrift 56i werden die in der speziellen Vorschrift nach Art und Menge an-

    HAB 2006

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 57 l/l

    Vorschrift 57: Flüssige paraffinige Auszüge peratur gehalten. Danach wird sie abgepresst und die Flüssigkeit filtriert.
    Zubereitungen nach Vorschrift 57 müssen der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 57 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „Paraffi-num liquidum” und dürfen nur zur Herstellung von halbfesten Zubereitungen zur Anwendung am Auge verwendet werden.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen.
    Flüssige paraffinige Auszüge nach Vor­schrift 57 sind Paraffinauszüge zur Herstellung von halbfesten Zubereitungen zur Anwendung am Auge. Sie werden aus 1 Teil getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile und 10 Teilen dickflüssi­gem Paraffin nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    1 Teil zerkleinerte Droge wird mit 0,25 Teilen Ethanol 94 % (m/m) durch­feuchtet. Der Ansatz bleibt etwa 12 h lang stehen und wird danach mit 10 Teilen dickflüssigem Paraffin vermischt. Die Mischung wird auf 60 bis 70 °C erwärmt und etwa 4 h lang auf dieser Tem-

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 58 1/3

    Vorschrift 58a: Antigen-Urtinkturen nach Spengler und deren flüssige Verdünnungen den jeweiligen Urtinkturen nach Vor­schrift 58b sowie • zum gemeinsamen Potenzieren mit anderen Urtinkturen nach Vorschrift 58a.
    Potenzierung
    Das gemeinsame Potenzieren erfolgt jeweils als Dezimalverdünnung, wobei jede Potenzstufe aus
    1 Teil Mischung und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt wird.
    Werden Zubereitungen nach Vorschrift 58a zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Allen oben angegebenen gemeinsam potenzierten Mischungen werden nach dem letzten Potenzieren jeweils 0,12 mg Thymol und, falls erforderlich, 0,001 oder 0,005 g Salzsäure (250 g-1-1) je Gramm gemeinsam potenzierter Mischung zugesetzt.
    Beschriftung
    Urtinkturen nach Vorschrift 58a tragen in der Bezeichnung den Zusatz „Antigen-Urtinktur nach Spengler”.
    Sämtliche arzneilich wirksamen Be­standteile der gemeinsam potenzierten Mischungen tragen in der Bezeichnung den Zusatz „Spengler ad usum exter-num”. Die gemeinsam potenzierten Mischungen dürfen nicht innerlich verwendet werden.
    Urtinkturen nach Vorschrift 58a werden aus abgetöteten Kulturen von geeigneten Bakterien oder Protozoen oder aus inaktivierten Influenza-Virus-Präparationen nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Die Kultur wird auf 107 Mikroorganismen (KBE) je Gramm beziehungsweise die Influenza-Virus-Präparation wird auf einen bestimmten Titer (ZKID5(/ml oder HA Unit) eingestellt. 4 Teile (V/V) der Kultur beziehungsweise der Viruspräparation werden mit 1 Teil (V/V) einer Lösung von Natriumhydroxid (1 mol-1-1) in Gereinigtem Wasser versetzt und bei 133 °C sterilisiert (H 5.2.5). Nach dem Erkalten wird die Mischung mit einer Lösung von Salzsäure (1 mol-1-1) in Gereinigtem Wasser auf einen pH-Wert von 7,0 eingestellt. Diese Mischung ist die Urtinktur.
    Die Urtinktur muss der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Urtinkturen nach Vorschrift 58a dürfen nicht einzeln weiterpotenziert werden; sie dienen ausschließlich
    • zur Immunisierung weiblicher Kanin­chen bei der Herstellung von Urtinkturen nach Vorschrift 58b,
    • zum gemeinsamen Potenzieren mit der jeweiligen Urtinktur nach Vor­schrift 58b,
    • zum gemeinsamen Potenzieren mit der jeweiligen Urtinktur nach Vor­schrift 58b und weiteren Urtinkturen nach Vorschrift 58a zusammen mit

    HAB 2005

    2/3 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 58

    Vorschrift 58b: Antitoxin-Urtinkturen nach Spengler und deren flüssige Verdünnungen 30 min lang im Sieden gehalten. Dabei wird die Mischung auf etwa 900 ml eingeengt. Die noch heiße Mischung wird mit Natriumhydroxid-Lösung (50 g-kg-1) neutralisiert und mit einer Natriumcar-bonat-Decahydrat-Lösung (10 g-kg-1) auf einen pH-Wert von 8,0 eingestellt (Glaselektrode, gemessen bei etwa 60°C). Nach dem Erkalten wird die Mi­schung mit 10,0 ml Ethanol 94 % (mim) und 50,0 ml Glycerol 85 % versetzt, mit Wasser für Injektionszwecke auf 1000,0 ml aufgefüllt und gut geschüttelt. Diese Mischung ist die Urtinktur.
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D1).
    Urtinkturen nach Vorschrift 58b dürfen nicht einzeln weiterpotenziert werden; sie dienen ausschließlich
    • zum gemeinsamen Potenzieren mit der jeweiligen Urtinktur nach Vor­schrift 58a sowie
    • zum gemeinsamen Potenzieren mit der jeweiligen Urtinktur nach Vor­schrift 58a und weiteren Urtinkturen nach Vorschrift 58b zusammen mit den jeweiligen Urtinkturen nach Vorschrift 58a.
    Potenzierung
    Das gemeinsame Potenzieren erfolgt jeweils als Dezimalverdünnung, wobei jede Potenzstufe aus
    1 Teil Mischung und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt wird.
    Werden Zubereitungen nach Vorschrift 58b zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Allen oben angegebenen gemeinsam potenzierten Mischungen werden nach
    Urtinkturen nach Vorschrift 58b werden aus Blut von mit Urtinkturen nach Vorschrift 58a immunisierten weiblichen Kaninchen aus Beständen der Rasse New Zealand White (CRL.: KBL (NZW) BR) nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Die für die Herstellung der Zuberei­tungen nach Vorschrift 58b vorgesehe­nen weiblichen Kaninchen dürfen aus­schließlich für die jeweilige Immunisie­rung verwendet werden, müssen etwa zwei Monate alt sein und ein Gewicht von etwa 1,8 kg haben. Die Haltung der Tiere erfolgt in Reinzuchträumen. Der Kontakt mit anderen Tieren ist auszuschließen. Die Immunisierung ist beendet, sobald spezifische Antikörper nachweisbar sind.
    Die sterile Entnahme des Blutes er­folgt durch einen Tierarzt am lebenden Kaninchen. 22,0 ml Blut werden unmittelbar nach der Entnahme in 88,0 ml Phenol-Milchsäure-Mischung (verflüssigtes Phenol (5 g-kg-1) und Milchsäure (5 g-kg”1) in Gereinigtem Wasser) aufge­nommen. Die Mischung wird 2 min lang leicht geschüttelt und nach Zugabe von weiteren 990,0 ml Phenol-Milchsäure-Mischung weitere 2 min lang leicht geschüttelt. 55,0 ml dieser Mischung werden mit 1045,0 ml Phenol-Milchsäure-Mischung versetzt und bei 133 °C sterilisiert (H 5.2.5). Diese sterilisierte Mischung muss der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    1000,0 ml der wie vorstehend be­schrieben hergestellten sterilisierten Mischung werden mit 5,0 ml einer Lösung von Salzsäure (1 mol-l”‘) in Gereinigtem Wasser versetzt, zum Sieden erhitzt und

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 58 3/3

    dem letzten Potenzieren jeweils 0,12 mg Thymol und, falls erforderlich, 0,001 oder 0,005 g Salzsäure (250 g-1″1) je Gramm gemeinsam potenzierter Mischung zugesetzt. Beschriftung
    Sämtliche arzneilich wirksamen Be­standteile der gemeinsam potenzierten Mischungen tragen in der Bezeichnung den Zusatz „Spengler ad usum externum”. Die gemeinsam potenzierten Mischungen dürfen nicht innerlich verwendet werden.

    HAB 2005

    ——————————————————————–
    [*/quote*]




Offener Brief zur Verantwortung der Apothekerkammern
Tuesday 11 February 2014 @ 9:15 am

In der Presse finde ich den Offenen Brief leider nur auszugsweise wiedergegeben. Von einem der Unterzeichner wurde mir der Volltext freundlicherweise zur Verfügung gestellt, den ich hiermit veröffentliche:

    [*quote*]
    —————————————————
    10. Dezember 2013

    Offener Brief

    An den Präsidenten der Bundesapothekerkammer
    Herrn Dr. Kiefer
    und die Präsidentinnen und Präsidenten
    der Landesapothekerkammern

    Sehr geehrter Herr Präsident,
    lieber Herr Dr. Kiefer,
    sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

    mit großer Sorge sehen wir die Entwicklung, dass der für die Existenzberechtigung des deutschen Apothekenwesens essentielle Anspruch einer wissenschaftlich fundierten und von den wirtschaftlichen Interessen der Pharmaindustrie und Ärzte entkoppelten Arzneimittelversorgung inklusive einer sachgerechten Beratung der Patienten über ihre Arzneimitteltherapie zunehmend in den Hintergrund tritt.

    Wie berechtigt diese Sorge ist, zeigt exemplarisch eine aktuelle Fortbildungsveranstaltung der Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern zum Thema “Schüßler-Salz-Salben”, die wie folgt beworben wird:

      “…alternative Heilmethoden werden auch in der Apotheke gerne angenommen. Die Anwendung von Schüßler?Salzen ist dabei ein Gebiet, welches bei entsprechendem Kenntnisstand in der Apotheke erfolgreich platziert werden kann. Zur Erweiterung oder Vertiefung Ihrer Kenntnisse wird in den kommenden Veranstaltungen der Blick auf Schüßler-Salz-Salben gerichtet. Wie können die Empfehlungen in der Apotheke rund um dieses Thema aussehen?”

    Als Referent dieser von der Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern organisierten (und finanzierten?) Veranstaltungsreihe tritt ein Mitarbeiter des Unternehmens DHU auf, das Vertreiber von Schüßler-Salz-Salben ist.

    Es ist aus unserer Sicht dringend erforderlich, dass sich die Apothekerkammern wieder ihrer elementaren Aufgaben besinnen. Dazu gehört insbesondere die Pflicht, für die Qualität der Berufsausübung sowie die der Fort- und Weiterbildung zu sorgen. Eine als Fortbildung verbrämte und zertifizierte (!) Durchführung von Veranstaltungen von Unternehmen über die von diesen vertriebenen Produkte, für die es in diesem Fall – auch nach intensiver Recherche – keinen wissenschaftlich belegten Wirksamkeitsnachweis gibt, zum Zwecke der Mehrung des Apothekenumsatzes steht im Gegensatz zu dieser Aufgabe und letztendlich auch im Gegensatz zur Notwendigkeit eines wissenschaftlichen Apothekerstandes.

    In tiefer Sorge um die Zukunft unseres Berufsstandes fordern wir Sie, lieber Herr Kollege Dr. Kiefer, sowie die verantwortlichen Kolleginnen und Kollegen der Landesapothekerkammern daher auf, den beschriebenen Tendenzen umgehend effektiv entgegen zu wirken.

    Unterzeichner:

    Prof. Dr. Bernd Clement
    Prof. Dr. Theodor Dingermann
    Prof. Dr. Ulrike Holzgrabe
    Prof. Dr. Dres. h.c. Ernst Mutschler
    Prof. Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz
    Prof. Dr. Dieter Steinhilber
    Prof. Dr. Angelika Vollmar
    Prof. Dr. Werner Weitschies
    —————————————————
    [*/quote*]




Homöopathie ist nichts anderes als Trickbetrug und organisierte Kriminalität und Korruption
Sunday 12 January 2014 @ 3:11 pm

Homöopathie ist nichts anderes als Trickbetrug und organisierte Kriminalität und Korruption

Starke Worte, ich weiß. Aber bei einem mehr als 200 Jahre existierenden Betrugsunternehmen fällt es schwer, gegenüber den Tätern und ihren Komplizen Freundlichkeit und Zurückhaltung zu wahren. Deren extreme Aggression und hohe kriminelle Energie erfordern harte Maßnahmen. Homöopathie ist ein menschenverachtender Betrug und muß ein-für-allemal beseitigt werden.

Homöopathie ist Betrug – nicht erst seit heute, sondern von Anfang an.

Die Idee des “similis similibus curentur” hat Hahnemann nicht selbst erfunden, sondern übernommen aus einem Buch von Johann Hummel, siehe

Da hatte er also die Idee, daß ein Mittel, das bei Gesunden die Symptome einer Krankheit erzeugt, Kranke von dieser Krankheit heilen soll. Natürlich ist diese Idee idiotisch. Sie in die Tat umzusetzen ist erst recht idiotisch.

Für die Anwendung der Idee mußte Hahnemann herausfinden, welche Dosierungen der Mittel notwendig waren. Die Mittel waren nichts anderes als Gifte, so daß die Kranken vergiftet wurden. Hahnemann reduzierte die Dosis, vergiftete die Kranken also weniger, und behauptete, dies nun (diese weniger starke Vergiftung) sei eine Heilung. Das ist sein erster großer Betrug.

Betrug #1: Kranke weniger stark vergiften und dies als Heilung bezeichnen

Den Kranken kein Blut abzunehmen ist natürlich besser als sie durch Aderlaß, Schröpfen oder Blutegel zu schädigen. Auch andere Methoden der damaligen Mainstream-Medizin (von wisssenschaftlich kann man wahrlich noch nicht reden) richteten eher großen Schaden denn Nutzen an.

Keinen großen Schaden anzurichten war also ein Fortschritt. Aber gut ist es auch nicht, wenn die Kranken nicht geheilt, sondern lediglich auf eine andere Art und Weise betrogen werden.

Was Hahnemann angestellt hat, zeigt unter anderem dieses Zitat aus dem Organon:

    http://ariplex.com/ama/ama_org6.htm
    [*quote*]
    ——————————————-
    §276

    Aus diesem Grunde schadet eine Arznei, wenn sie dem Krankheitsfalle auch homöopathisch angemessen war, in jeder allzu großen Gabe und in starken Dosen um so mehr, je homöopathischer und in je höherer Potenz (1) sie gewählt war, und zwar weit mehr als jede eben so große Gabe einer unhomöopathischen, für den Krankheitszustand in keiner Beziehung passenden (allöopathischen) Arznei. Allzu große Gaben einer treffend homöopathisch gewählten Arznei und vorzüglich eine öftere Wiederholung derselben, richten in der Regel großes Unglück an. Sie setzen nicht selten den Kranken in Lebensgefahr, oder machen doch seine Krankheit fast unheilbar. Sie löschen freilich die natürliche Krankheit für das Gefühl des Lebensprincips aus, der Kranke leidet nicht mehr an der ursprünglichen Krankheit von dem Augenblicke an, wo die allzu starke Gabe der

    255
    homöopathischen Arznei auf ihn wirkt, aber er ist alsdann stärker krank von der ganz ähnlichen, nur weit heftigern Arznei-Krankheit, welche höchst schwierig wieder zu tilgen ist (1).

    —–
    1) Das in neuern Zeiten von einigen Homöopathikern, den größern Gaben ertheilte Lob beruht darauf, daß sie sich theils niedrigerer Potenzgrade der zu reichenden, nach bisheriger Art dynamisirten Arznei bedienten (wie etwa ich selbst vor vielen Jahren, in Ermangelung bessern Wissens gethan) theils darauf, daß ihre Arzneien nicht homöopathisch gewahlt, und auch vom Verfertiger sehr unvollkommen bereitet waren.

    §277
    Aus gleichem Grunde, und da eine wohl dynamisirte Arznei, bei vorausgesetzter, gehöriger Kleinheit ihrer Gabe, um desto heilsamer und fast bis zum Wunder hülfreich wird, je homöopathischer sie ausgesucht war, muß auch eine Arznei, deren Wahl passend homöopathisch getroffen worden, um desto heilsamer sein, je mehr ihre Gabe zu dem für sanfte Hilfe angemessensten Grade von Kleinheit herabsteigt.
    ——————————————-
    [*quote*]

Es ist absolut eindeutig: Hahnemann HAT zu Anfang geringe Verdünnungen benutzt UND er hat dabei großen Schaden durch Vergiftungen angerichtet. Wobei er diese Vergiftungen als “Erstverschlimmerungen” bezeichnet hat:

Homöopathie: Das Rätsel der “Erstverschlimmerung” gelöst
http://ariplex.com/folia/archives/565.htm

Jemanden weniger stark zu vergiften und das als Heilung zu bezeichnen, ist Betrug. Ob Hahnemann’s Zeitgenossen das auch schon so klar sehen konnen wie wir heute, weiß ich nicht. Tatsache ist aber, daß Hahnemann auf seinen ersten Betrug noch weitere Betruge draufsetzte, mit denen er seinen Schwindel tarnte (unter anderem durch die Lüge “Erstverschlimmerung”).

Hahnemann verdünnte seine Mittel. Es ist Jedermann mit auch nur einem Funken von Intelligenz klar, daß eine geringere Dosis eines Giftes eine schwächere Vergiftung bewirkt. Aber Hahnemann deklarierte die schwächere Vergiftung als Heilung! Dafür brauchte er eine Ausrede: daß eine magische Kraft die Heilung bewirke.

Hahnemann’s Argumentation hat einen religiös-wahnsinnigen Ansatz: daß Gott den Menschen als bevorzugte Kreatur erschaffen hat und der Mensch deswegen gegen jede Krankheit gefeit sei.

Natürlich ist dieser Ansatz verrückt, denn all die Krankheiten und das Elend der Menschen zeigen doch, daß der Mensch EBEN NICHT unangreifbar ist.

Als Konter erfindet Hahnemann eine mysteriöse “Lebenskraft” – und deren “Verstimmung”. Dann ist der Mensch immer noch unangreifbar, bloß seine verkorkste Lebenskraft, mit der hapert es.

Hahnemann geht in seinem Betrügen sogar so weit, zu behaupten, daß es alle möglichen Infektionen und so weiter gar nicht gibt, sondern daß ALLE Krankheit einzig und allein die Verstimmung der Lebenskraft sei.

Betrug #2: Das Leugnen von bakteriellen und anderen Infektionsquellen als Ursache von Erkrankungen

Mit seinem Betrug #2 begehen Hahnemann – und mit ihm seine Nachbeter – den nächsten großen (und extrem schwerwiegenden) Betrug: wenn die Verstimmung die Lebenskraft die einzige Ursache der Krankheiten ist, unterlassen sie jede sinnvolle Diagnose. Warum?: Weil für sie die Diagnose schon feststeht: die “Verstimmung der Lebenskraft”.

Bei der Homöopathie gibt es nur eine einzige Ursache der Krankheiten: die “Verstimmung der Lebenskraft”. Also wird überhaupt kein Versuch einer Diagnose unternommen, sondern einfach draufslosgewurschtelt mit der Suche nach “dem” Mittel. Kurz und knapp: Homöopathie KANN nicht diagostizieren.

Betrug #3: bei Homöopathie gibt es keine Diagnose

Hahnemann verdünnt seine Mittel und erklärt die geringere Vergiftung als Heilung. Das ist als Unsinn durchschaubar. Hier nun setzt Hahnemann einen Hütchenspielertrick ein: er lenkt ab und behauptet, das Klopfen auf ein in Leder gebundenes Buch würde die magische Heilwirkung erzeugen.

Würde tatsächlich das Klopfen eine Wirkung haben, so könnte man einfach durch eine größere Zahl von Schlägen die Wirkung erhöhen. Aber Hahnemann verbindet eine Verdünnungsstufe UND das nach dem Verdünnen erfolgte Schlagen zu EINEM Vorgang. Das ist ein primitiver und strunzdummer Taschenspielertrick. Aber er wirkt. Auch heute noch fallen reihenweise selbst Hochschulprofessoren auf diesen Trick herein. PISA (und nicht nur PISA) läßt grüßen.

Betrug #4: Verdünnen und Klopfen zu einem Vorgang zu verbinden

Hahnemann experimentiert angeblich wegen der notwendigen Zahl von Schlägen und irgendwann gibt er 100 Schläge als brauchbar an. Auch wenn man ihm, der tatsächlich experimentiert hat, zugute halten kann, daß er experimentiert hat, kann man ihn dennoch mindestens als Pfuscher bezeichnen, weil er die Zahl nicht ausreichend bestimmt hat.

Natürlich, die Zahl KANN nicht bestimmt werden, weil Homöopathie ein Betrug ist. Aber INNERHALB DES SYSTEMS Homöopathie kann nicht nur, sondern MUSS die Zahl bestimmt werden.

Das Verdünnen erfolgt bei der Homöopathie auf verschiedene Weisen. Ein Ansatz ist das Verdünnen um den Faktor 10, ein anderer um den Faktor 100. Es hätte sich doch ein Unterschied zeigen müssen, bzw man hätte den Verdünnungsfaktor untersuchen müssen. Nein, auch das wurde nicht getan…

Das Potenzieren ist DAS zentrale Thema der Homöopathie. Doch ausgerechnet das zentrale Thema wird NICHT untersucht. Das ist kein Pfusch mehr, das ist Betrug. Das ist Betrug an den Kranken, aber auch Betrug an der Homöopathie selbst.

Betrug #5: Das “Potenzieren”, DAS zentrale Element der Homöopathie, NICHT zu untersuchen, ist Betrug

Mag man Hahnemann zugute halten, daß er experimentiert hat und daß er zu seiner Zeit keine besseren Versuchsmöglichkeiten hatte. Das ändert aber nichts daran, daß Hahnemann ein Trickbetrüger ist, und erst recht ändert es nichts daran, daß seine Nachfolger durchaus bessere Labormethoden zur Verfügung hatten und haben UND DENNOCH das zentrale, das über alles bestimmende Element der Homöopathie nicht untersucht haben. Wobei “unzureichend untersucht” in der Wirkung gleichbedeutend ist mit “nicht untersucht”.

Hahnemann hat damals ein typisches Verhaltensmuster gezeigt: ablenken auf etwas ganz anderes. Das zieht sich bis heute durch die Homöopathie. Hahnemann hat ein riesiges Luftschloß aufgebaut um eine magische Wirkung auf die “verstimmte Lebenskraft” – alles nur, um von der geringeren Vergiftung abzulenken.

Hahnemann hat einen WirkungsMECHANISMUS behauptet, den er einfach aus der Luft gegriffen hat. Vorlage waren ihm die real vorhandenen physikalischen Effekte des Magnetismus.

Zitat aus dem Organon:

    http://ariplex.com/ama/ama_org6.htm
    [*quote*]
    ——————————————-
    §269
    […]
    Die homöopathische Heilkunst entwickelt zu ihrem besondern Behufe die innern, geistartigen Arzneikräfte der rohen Substanzen, mittels einer ihr eigenthümlichen, bis zu meiner Zeit unversuchten Behandlung, zu einem, früher unerhörten Grade, wodurch sie sämmtlich erst recht sehr, ja unermeßlich – “durchdringend” wirksam und hülfreich werden (1), selbst diejenigen unter

    ihnen, welche im rohen Zustande nicht die geringste Arzneikraft im menschlichen Körpern äußern. Diese merkwürdige Veränderung in den Eigenschaften der Natur-Körper, durch mechanische Einwirkung auf ihre kleinsten Theile, durch Reiben und Schütteln (während sie mittels Zwischentritts einer indifferenten Substanz, trockner oder flüssiger Art, von einander getrennt sind) entwickelt die latenten, vorher unmerklich, wie schlafend (1) in ihnen verborgen gewesenen, dynamischen

    (§. 11.) Kräfte, welche vorzugsweise auf das Lebensprinzip, auf das Befinden des thierischen Lebens Einfluß haben (1). Man nennt daher diese Bearbeitung derselben Dynamisiren, Potenziren (Arzneikraft-Entwickelung) und die Produkte davon, Dynamisationen (2), oder Potenzen in verschiednen Graden.

    1) So ist auch in der Eisen-Stange und dem Stahl-Stabe eine im Innern derselben schlummernde Spur von latenter Magnet-Kraft nicht zu verkennen, indem beide, wenn sie nach ihrer Verfertigung durch Schmieden aufrecht gestanden haben, mit dem untern Ende den Nordpol einer Magnet-Nadel abstoßen und den Südpol anziehen, während ihr oberes Ende sich an der Magnet-Nadel als Südpol erweist. Aber dies ist nur eine latente Kraft; nicht einmal
    die feinsten Eisen-Späne können von einem der beiden Enden eines solchen Stabes magnetisch angezogen oder festgehalten werden. Nur erst wenn wir diesen Stahl-Stab dynamisiren, ihn mit einer stumpfen Feile stark nach Einer Richtung hin reiben, wird er zum wahren, thätigen, kräftigen Magnete, kann Eisen und Stahl an sich ziehen und selbst einem andern Stahl-Stabe, durch bloße Berührung, ja selbst sogar in einiger Entfernung gehalten, magnetische Kraft mittheilen, in desto höherem Grade je mehr man ihn so gerieben hatte, und ebenso entwickelt Reiben der Arznei-Substanz und Schütteln ihrer Auflösung (Dynamisation, Potenzirung) die medicinischen, in ihr verborgen liegenden Kräfte und enthüllt sie mehr und mehr, oder vergeistiget vielmehr die Materie selbst, wenn man so sagen darf.
    ——————————————-
    [*quote*]

Heutige Homöopathen greifen sich andere physikalische Effekte, zum Beispiel aus der Quantenphysik (von der sie selbstverständlich keinen blassen Schimmer haben) und schwafeln sogar Bücher zusammen, in denen sie quantenphysikalische WirkungsMECHANISMEN der Homöopathie behaupten.

Dabei lenken sie, wie schon Hahnemann, vom Kern der Sache ab: von der Wirksamkeit. Die geringere Vergiftungswirkung (von einer Stufe zur nächsten), die Hahnemann noch als Heilung ausgeben konnte, tritt bei den extrem niedrigen Dosen durch hohe Verdünnung nicht auf. Von “keine Wirkung” zu “keine Wirkung” gibt es keinen Unterschied.

Allein die Tatsache, DASS Hahnemann eine “Potenzierung” (also Verdünnungsstufe) benutzte, beweist, daß er verdünnen MUSSTE, um eine Heilung” (geringere Vergiftung) zu erreichen.

Aber bei hohen Verdünnungen gibt es diesen Effekt [der schwächeren Vergiftung von einer Stufe zur nächsten] nicht mehr. Wenn es diesen Effekt nicht gibt, was dann? Dann kann es nur eine Heilung durch das Mittel sein. Diese Heilung muß man durch GEHEILTE beweisen. Genau das tun Homöopathen jedoch nicht. Immer und immer wieder ergehen sie sich in das erbärmliche Schauspiel von Hütchenspielern: bei der Frage nach der WIRKSAMKEIT (also OB Homöopathie heilt) lenken sie ab auf einen WirkungsMECHANISMUS, den sie sich dann aus den Fingern saugen. Seit Hahnemann geht das nun so, über 200 Jahre.

Zitat aus dem Organon:

    http://ariplex.com/ama/ama_org6.htm
    [*quote*]
    ——————————————-
    §270
    […]
    248
    Hievon wird nur ein einziges (1) Kügelchen zur weitern Dynamisirung genommen, in ein zweites, neues Fläsch-
    249
    chen gethan (mit Einem Tropfen Wasser, um es aufzulösen) und dann mit 100 Tropfen guten Weingeistes auf gleiche Weise, mittels 100 starker Schüttel-Stöße dynamisirt. Mit dieser geistigen Arznei-Flüssigkeit werden wiederum Streukügelchen benetzt, schnell auf Fließpapier ausgebreitet, getrocknet, in einem verstopften Glase vor Hitze und Tageslicht verwahrt und mit dem Zeichen des zweiten Potenz-Grades (II.) versehen.

    1) Als noch nach der anfänglichen Vorschrift immer ein voller Tropfen der Flüssigkeit niedrern Potenz-Grades zu 100 Tropfen Weingeist zum höher Potenziren genommen ward, war dies Verhältniß des Verdünnungs-Mediums zu der, darin zu dynamisirenden Arznei-Menge, (100. zu 1.) viel zu eng beschränkt, als daß eine Menge solcher Schüttel-Schläge, ohne große Gewalt anzuwenden, die Kräfte der angewendeten Arznei-Substanz gehörig und in hohem Grade hätten entwickeln können, wie mich mühsame Versuche davon überzeugt haben.
    ——————————————-
    [*quote*]

Stolperstein: die “(1)” vor dem Wort “Kügelchen” ist keine Mengenangabe, sondern verweist auf die Fußnote, in der Hahnemann die ALTE Methode beschreibt, bei der mit TROPFEN 1:100 verdünnt wurde.

Die Methode, eine Zuckerkugel zu BENETZEN und diese Kugel dann für den nächsten Schritt aufzulösen, enthält eine Verdünnung mit einem unbekannten Faktor, der aber eine so große Rolle gespielt hat, daß die dadurch bewirkte STÄRKERE VERDÜNNUNG eine deutlich geringere Vergiftung bewirkt hat, wie Hahnemann in seiner schwulstigen Beschreibung zugibt: “als daß eine Menge solcher Schüttel-Schläge, ohne große Gewalt anzuwenden, die Kräfte der angewendeten Arznei-Substanz gehörig und in hohem Grade hätten entwickeln können, wie mich mühsame Versuche davon überzeugt haben.”

Noch eine weitere wichtige Anmerkung: Hahnemann VERBIETET die Verwendung von mehr als einem Wirkstoff in einer homöopathischen Medizin:

    http://ariplex.com/ama/ama_org6.htm
    [*quote*]
    ——————————————-
    §273

    In keinem Falle von Heilung ist es nöthig und deßhalb allein schon unzulässig, mehr als eine einzige, einfache Arzneisubstanz auf einmal beim Kranken anzuwenden. Es ist nicht einzusehen, wie es nur dem mindesten Zweifel unterworfen sein könne, ob es naturgemäßer und vernünftiger sey, nur einen einzelnen, einfachen (1), wohl gekannten Arzneistoff

    252
    auf einmal in einer Krankheit zu verordnen, oder ein Gemisch von mehreren, verschiednen. In der einzig wahren und einfachen, der einzig naturgemäßen Heilkunst, in der Homöopathie, ist es durchaus unerlaubt, dem Kranken zwei verschiedne Arzneisubstanzen auf einmal einzugeben.
    ——————————————-
    [*/quote*]

Das macht durchaus Sinn. Denn einen Kranken mit etwas WENIGER zu vergiften ist deutlich einfacher, wenn man das mit nur EINEM Gift tut – und nicht mit einer Mischung aus mehreren Giften! Man darf NIE vergessen, daß der Begriff “Heilung” keine Genesung meint, sondern eine geringere Vergiftung. Hahnemann’s Mißbrauch der Sprache ist ein sehr gefährlicher Stolperstein!

Betrug #6: anstatt den Beweis zu erbringen, DASS Homöopathie wirk, erzählen Homöopathen Märchen über einen WirkungsMECHANISMUS

Wenn man eine wirksame Medizin hat, kann man die Geheilten zählen. Dazu muß man nicht wissen, wie die Medizin wirkt. Aber eben das tun die Homöopathen nicht, sondern schwafeln über WirkungsMECHANISMEN. Heilerfolge haben sie natürlich keine. Wenn sie welche hätten, DANN würden sie zählen. Aber nur dann…

Natürlich kann niemals einer der von den Homöopathen fabulierten Wirkungsmechanismen funktionieren. Homöopathie ist Betrug – also gibt es keinen.

Wenn es keine Wirkung gibt, gibt es auch keinen Wirkungsmechanismus. Aber wenn es keine Wirkung gibt, woher kommen dann die Geheilten? Sehr einfach: die Heilung wird einfach behauptet, nach dem Motto”Aber wir wissen doch, daß die Homöopathie funktioniert”.

Das heißt: Es gibt keine Heilung, sondern nur die Behauptung. Diese Behauptung wird mit brutaler Kraft unter das Volk gebracht und hat eine Suggestionswirkung. Die Opfer der Suggestion GLAUBEN dann, daß sie geheilt wurden (und erzählen den Unfug dann voller Überzeugung weiter).

Betrug #7: die angeblichen Heilungen beruhen auf Suggestion und Fehlinterpretation

Den Betrug #6 (anstatt den Beweis zu erbringen, DASS Homöopathie wirkt, erzählen Homöopathen Märchen über einen WirkungsMECHANISMUS) begehen Homöopathen auch in der Wissenschaft.

Homöopathen untersuchen diese oder jene Substanz (oder auch mehrere) in “Studien” und behaupten dann, signifikante Wirkung nachgewiesen zu haben. Das sind dann gleich mehrere Betruge auf einmal.

Erstens: Selbst wenn die untersuchte Substanz eine nachweisbare Wirkung hat, beweist das NICHT die Homöopathie als METHODE, sondern nur die Wirkung dieser einen Substanz.

Betrug #8: medizinische Heilwirkung einer Substanz angeblich nachweisen, und dann FÜR ALLE SUBSTANZEN die Homöopathie (als METHODE) als wahr erklären

Zweitens: Wenn eine Substanz in einer bestimmten Verdünnung eine nachweisbare Wirkung hat, gilt das nur für diese eine Verdünnung. Hahnemann behauptet jedoch, daß eine höhere “Potenzierung” (in Wahrheit bloß eine höhere Verdünnungsstufe) eine STÄRKERE Wirkung hat. Dann muß für diese Substanz der Nachweis erbracht werden, daß dem so ist. Tun sie aber nicht, die Homöopathen. Entweder sie unterlassen diese Untersuchung oder aber sie ist völlig verpfuscht oder sie ergibt ein negatives Ergebnis (das dann mit irgendwelchen Ausreden unter den Teppich gekehrt wird).

Betrug #9: medizinische Heilwirkung einer bestimmten Verdünnung einer Substanz angeblich nachweisen, und dann FÜR ALLE VERDÜNNUNGEN dieser Substanz die Wirkung behaupten

Gerade der doch so wichtige Beweis der stärkeren Wirkung einer höheren “Potenzierung” ist nicht existent. Eine stärkere Wirkung eine höheren Potenzierung zu behaupten, ist ein dreister Betrug.

Dieser Betrug ist infolge der Dummheit der Politiker und durch massive Korruption sogar gesetzlich verankert worden.

Homöopathie ist im Wesentlichen eine Herstellungsmethode. Die ist beschrieben in einem “HAB” (“Homöopathisches Arzneibuch”). So bietet zum Beispiel der Deutsche Apotheker-Verlag eines an:

Sinnigerweise wird dort in dem “Kurztext” natürlich gelogen:

    [*quote*]
    ——————————————-
    Die Homöopathie ist eine tragende Säule der Alternativmedizin.
    Homöopathische Arzneimittel gewinnen immer mehr an Bedeutung.
    ——————————————-
    [*/quote*]

Tatsache ist nämlich, daß seit Jahren die Homöopathika-Hersteller rote Zahlen schreiben. Freundlicherweise beweist das der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. gleich selbst. Er hat für die Jahre ab 2000 Kernzahlen veröffentlicht:

Die Analyse dieser Zahlen ergibt Jahr für Jahr dramatische Verluste:

“Von geringfügigen Ausnahmen in 2001 und 2002 abgesehen: ständig dramatische Verluste!”
(http://transgallaxys.com/~aktenschrank/Mietmaul_Claus_Fritzsche_aufgeflogen/dramatische_Verluste_der_Homeoeopathika_Umsaetze_inflationsbereinigte_Zahlen_normiert.jpg)

Betrug #10: trotz sinkender Verkaufserfolge eine STEIGENDE Beliebtheit behaupten

Betrug #10 ist eine knallharte Angelegenheit, denn erstens geht es um die Gesundheit von hunderten von Millionen Menschen und zweitens geht es um riesige Summen; es geht um Milliarden Euro pro Jahr.

Homöopathie ist KEIN armer, vernachlässigter und unterdrückter Underdog, wie die Homöopathen und andere Esoteriker immer behaupten, sondern (trotz ihrer Verluste) eine finanziell sehr mächtige Industrie.

Betrug #11: die wirtschaftliche Macht und Größe der Homöopathie herunterspielen oder glatt leugnen

Nun fragt man sich, wie denn der falsche Eindruck erzeugt wird, daß Homöopathie sich einer zunehmenden Beliebtheit erfreue. Sehr einfach: weil es in der Zeitung steht!

Die Medien hämmern unentwegt auf die Leser, Zuhörer und Zuschauer ein. Immer und immer wieder die gleichen stupiden und so verlogenen Behauptungen.

Die Masse macht es!

Wären es nur wenige Zeitungen und Magazine, so wäre die Beeinflussung durch sie schwach. Aber die Manipulation kommt in BREITER Flut und zieht sich durch alles hindurch. Was dabei nur Brancheninsider wissen: Alles ist getürkt.

Sogar ganze Sonderhefte von Magazinen werden gedruckt – und sind nicht vom Verlag völlig selbständig finanziert, sondern sind bezahlte Auftragsarbeiten, will sagen: von Homöopathika-Herstellern gekauft.

Die Infamie dabei: die gekaufte Reklame ist nicht als gekaufte Reklame gekennzeichnet, sondern läuft (falschdeklariert) als angeblich redaktioneller Text.

Also ein gezielter Betrug am Leser. Der Leser ist aber nicht nur Leser, er ist (als Kranker und als Gesunder) ein potentieller Käufer der beworbenen Pharmaprodukte. Das heißt: Es ist Medizinbetrug.

Am Hungertuch nagende Verlage greifen nach jedem Strohhalm und sind leicht erpressbar. Und werden erpresst. Die Medienbranche weiß, wer diese Verlage sind.

Doch es kommt noch schlimmer: Die Journalisten, die angebliche 4. Gewalt im Staat, welche die Öffentlichkeit informieren müßte, die warnen müßte, die aufklären müßte – diese 4. Kraft versagt völlig. Einerseits, weil gekauft, andererseits weil völlig verblödet durch die Indoktrination.

Ob nun ein Mietmaul die Jubelheftchen und -artikel schreibt oder ob es ein verdummter Überzeugungstäter tut, das spielt für die Leser und Zuschauer und Zuhörer keine Rolle: sie glauben, was man ihnen nur lange genug und oft genug UND IN GROSSER ZAHL erzählt.

Betrug #12: die berichtenden Medien sind nicht unabhängig, sondern gekauft, bzw durch Indoktrination verblödet

Betrug #13: die Journalisten klären die Bevölkerung nicht auf, sondern unterstützen aktiv und passiv die Indoktrination der Homöopathika-Hersteller

Während die forschende Pharmaindustrie riesige Summen für Forschung ausgibt (denn sie muß die Wirksamkeit und die Wirkungen ihrer Mittel erproben und nachweisen), muß die Märchenindustrie Homöopathie dies nicht. Verdünntes Zuckerwasser in Flaschen füllen kann jeder und der Aufwand ist minimal…

Wenn dem so ist, warum hat die Homöopathika-Industrie dann nicht mehr Geld? Antwort: Weil sie so viel für Werbung ausgeben muß. Und weil Geld auch in andere Kanäle wegdiffundiert…

Betrug #14: Das Image und die Verkaufszahlen der Homöopathika-Hersteller sind durch unverhältnismäßig hohe Ausgaben für Reklame und PR erkauft.

Betrug #15: Die Werbung für Homöopathika erfolgt mit unlauteren Methoden; nicht Wahrheit und Wahrhaftigkeit regieren, sondern Lüge und Täuschung und rhetorische Kriegführung.

Das geht sogar soweit, daß Mietmäuler ausgehalten werden, die Kritiker der Homöopathie persönlich angreifen und verleumden und ihren Ruf schädigen.

Betrug #16: Kritiker der Homöopathie werden von bezahlten Agitatoren und Berufslügnern persönlich angegriffen und diffamiert

Zu den von bezahlten Agitatoren angegriffenen Kritikern der Homöopathie gehört Prof. Edzard Ernst (inzwischen emeritiert), ein Deutscher, der in Großbritannien lebt und seine Texte meist auf Englisch veröffentlicht.

Ein weiteres Beispiel:

Prof. Ernst war Gutachter in einem von zwei Journalistinnen geschriebenen Buch über “alternative” Medizin, das von der Stiftung Warentest herausgegeben wurde. Die Kritik in dem Buch, obwohl sie viel zu sanft war, gefiel Etlichen nicht und es wurde mit juristischen Mitteln gekämpft. Aber nicht nur das, es begann ein infamer Feldzug von Mietmäulern, um die Person des Prof. Edzard Ernst zu beschädigen.

Zwei der Angreifer gegen Prof. Edzard. Ernst sind Claus Fritzsche und Harald Walach:

[wird forgesetzt]




Homöopathie: Die “Potenzierung” ist entlarvt als ein Hütchenspielertrick
Tuesday 7 January 2014 @ 1:09 am

Zu den Grundbehauptungen der Homöopathie gehört die Aussage, daß ein stärker “potenzierter” (ein über mehr Stufen verdünnter und geschlagener) Stoff stärkere Wirkung hat als ein weniger oft “potenzierter”, also weniger oft verdünnter und geschlagener. Wie konnte es zu dieser Behauptung kommen?

Gehen wir einen Schritt zurück, zur Ausgangsbasis der Homöopathie: “similia similibus curentur”.

Wie ich bereits 2011 gezeigt habe, ist Hahnemann NICHT der Erfinder der Idee “similia similibus curentur”:

    http://newsgroups.derkeiler.com/Archive/Misc/misc.health.alternative/2011-03/msg01043.html

    From: Happy Oyster [happy.oyster@xxxxxxxxxxx]
    Date: Thu, 17 Mar 2011 07:26:30 +0200

    Hahnemann barks in his Organon (6th. Edition):

      http://www.ariplex.com/ama/ama_org6.htm

      [*quote*]
      *********************************************************************
      Ja, es gab sogar von Zeit zu Zeit Aerzte, welche ahneten, daß die Arzneien durch
      ihre Kraft, analoge Krankheits-Symptome zu erregen, analoge Krankheits-Zustände
      heilen (2).

      So sagt der Verfasser des unter den Hippokratischen befindlichen Buches peri
      topwn tvn cat an Jxwpon (3) die merkwürdigen Worte: dia ta qmoia
      —–
      mit kaltem Wasser an, sondern auch W. Fabric. von Hilden (De combustionibus
      libellus, Basil. 1607. Cap. 5. S. 11.) versichert: “Kalte Umschläge sind bei
      Verbrennungen höchst nachtheilig und bringen die schlimmsten Zustände hervor; es
      erfolgt davon Entzündung, Eiterung und zuweilen Brand.”

      1) Zimmermann (Ueber die Erfahrung, II. S. 318.) lehrt, daß die Bewohner heißer
      Länder, mit dem besten Erfolge, eben so verfahren, und nach großen Erhitzungen
      etwas geistige Flüssigkeit zu sich nehmen.

      2) Auch diese folgenden Stellen aus den die Homöopathie ahnenden Schriftstellern
      führe ich nicht als Erweise der Gegründetheit dieser Lehre an, die wohl durch
      sich selbst feststeht, sondern um dem Vorwurfe zu entgehen, als hälte ich diese
      Ahnungen verschwiegen, um mir die Priorität der Idee zu sichern.

      3) Basil. Froben. 1538. S. 72.

      61

      nousoV ginetai, cai dia ta qmoia prosjeromena ec noseuntwn ugiainontai, æ dia to
      emeein epetoV pauetai.-

      Gleichfalls haben auch nachgängige Aerzte die Wahrheit der homöopathischen
      Heilart gefühlt und ausgesprochen. So sieht z.B. Boulduc (1) ein, daß die
      purgirende Eigenschaft der Rhabarber die Ursache ihrer Durchfall stillenden
      Kraft sey.

      Detharding erräth (2), daß der Sensblätter-Aufguß Colik bei Erwachsenen stille,
      vermöge seiner analogen, Colik erregenden Wirkung bei Gesunden.

      Bertholon (3) gesteht, daß die Elektrisität den höchst ähnlichen Schmerz, den
      sie selbst errege, in Krankheiten abstumpfe und vernichte.

      Thoury (4) bezeugt, daß die positive Elektrisität an sich zwar den Puls
      beschleunige, aber wenn er krankhaft schon zu schnell sey, denselben langsamer
      mache.

      Von Stoerck (5) kommt auf den Gedanken: “Wenn der Stechapfel den Geist zerrüttet
      und bei Gesunden Wahnsinn hervorbringt, sollte man dann nicht versuchen dürfen,
      ob er bei Wahnsinnigen durch Umänderung der Ideen gesunden Verstand
      wiederbringen könne?”

      Am deutlichsten aber hat ein dänischer Regiments-Arzt, Stahl, seine Ueberzeugung
      hierüber ausgesprochen, da er (6) sagt: “Ganz falsch und verkehrt sey die in der
      Arzneikunst angenommene Regel, man müsse durch
      —–

      1) Memoires de l’academie royale, 1710 .

      2) Eph. Nat. Cur. Cent. X. obs. 76.

      3) Medicin. Electrisität, II. S. 15 und 282.

      4) Memoire lu à l’acad. de Caen.

      5) Libell. de stram. S. 8.

      6) In Jo. Hummelii Commentatio de Arthritide tam tartarea,
      ***********************************************************************
      quam scorbutica, seu podagra et scorbuto, Büdingae 1738. 8. S. 40 -42.
      ***********************************************************************

      62
      gegenseitige Mittel (contraria contrariis) curiren; er sey im Gegentheile
      überzeugt, daß durch ein ähnliches Leiden erzeugendes Mittel (similia similibus)
      die Krankheiten weichen und geheilt werden, -Verbrennungen durch Annäherung ans
      Feuer, erfrorne Glieder durch aufgelegten Schnee und das kälteste Wasser,
      Entzündung und Quetschungen durch abgezogene Geister, und so heile er die
      Neigung zu Magensäure durch eine sehr kleine Gabe Vitriolsäure, mit dem
      glücklichsten Erfolge, in den Fällen, wo man eine Menge absorbirender Pulver
      vergeblich gebraucht habe.”

      So nahe war man zuweilen der großen Wahrheit! Aber man ließ es bei einem
      flüchtigen Gedanken bewenden, und so blieb die so unentbehrliche Umänderung der
      uralten ärztlichen Krankheitsbehandlung, des bisherigen unzweckmäßigen Curirens
      in eine ächte, wahre und gewisse Heilkunst, bis auf unsere Zeiten unausgeführt.

      63
      *********************************************************************
      [*quote*]

    Actually, Hahnemann’s quote of

    “Jo. Hummelii Commentatio de Arthritide tam tartarea, quam scorbutica, seu podagra et scorbuto, Büdingae 1738. 8. S. 40-42.”

    shows, that Hahnemann is NOT the inventor of homeopathy, but Johann Hummel.

    And now, Ladies and Gentlemen, please follow me into the archives to see some superb scans:

    http://vd18-proto.bibliothek.uni-halle.de/de-sub-vd18/content/pageview/2876753

    At the top of page 42, there it is:

    http://vd18-proto.bibliothek.uni-halle.de/de-sub-vd18/content/pageview/2876801

    “similia similibus”

    q.e.d.

*****

Der Scan der Buchseite 42 aus “Jo. Hummelii Commentatio de Arthritide tam tartarea, quam scorbutica, seu podagra et scorbuto, Büdingae 1738. 8. S. 40-42.”:

http://gdz-srv1.sub.uni-goettingen.de/content/PPN631466894/1000/0/00000046.jpg

In der 3. und 4. Textzeile stehen die Worte “similia similibus cedere & expugnari”.

Hahnemann ist nicht der Erfinder der Idee “similia similibus curentur”. Er hat sie lediglich angewendet. Dazu benutzte er alles, was ihm in die Hände fiel, vor allem Gifte.

Hahnemann mußte den Kranken diese Gifte verabreichen. Aber wie? Sehr einfach: Hahnemann verdünnte sie.

Hahnemann ging also von geringen Verdünnungen aus und machte mit dem Verdünnen weiter bis die Überlebensrate der Kranken stieg. Der Beginn seiner Experimente war eindeutig mit giftigen Dosen. Ausgangspunkt war “similia similibus curentur”, das heißt: lediglich eine Idee. Zu der jedoch fehlten jegliche weiteren Fakten.

Hätte Hahnemann lediglich “similia similibus curentur” befolgt, so hätte er den Kranken ein Gift IRGENDWIE gegeben – und exitus. Die Situation erzwang, daß Hahnemann herausfinden mußte, WIE, in welcher Dosierung, er den Kranken die Mittel geben mußte. DESWEGEN MUSSTE er mit Verdünnungen experimentieren.

Das Verdünnen ist die zwangsläufige Folge der Idee “similia similibus curentur”.

Ebensozwangsläufig ist, daß die Gifte in schwacher Verdünnung den Kranken schaden und es zu einer Verschlechterung ihres Gesundheitszustands kommen MUSSTE.

Benutzte Hahnemann stärker verdünnte Mittel, war die Giftwirkung geringer, wozu Hahnemann BEHAUPTETE, daß sein Mittel die Kranken heilte.

Um 1800 wußte man von Physik noch fast gar nichts. Man wußte aber: Schlägt man auf einen Eisennagel, der in einer bestimmten Richtung gehalten wird, so wird dieser Nagel magnetisch. Man wußte also, daß es einen geheimnisvolle Mechanismus gibt, der durch das Schlagen den Nagel magnetisch macht.

Der reine Akt des Verdünnens der homöopathischen Mittel ist lächerlich. Aber mit dem Zauber einer magischen Ritualhandlung ließ er sich verkaufen: Hahnemann behauptete, das Schlagen der Substanzen auf ein in Leder gebundenes Buch sei am besten geeignet um seinen Substanzen eine heilende Wirkung zu geben.

Schlagen auf den Nagel hier, Klopfen auf ein Buch dort. Der Ansatz ist völlig identisch.

Während man in der Physik die Wirkung des Schlagens auf den Nagel genau erfassen konnte, war das bei Hahnemann’s Täuschungen natürlich nicht so. Und in den über 200 Jahren seit Beginn des Betrugs Homöopathie ist eine Überprüfung der für eine Heilwirkung notwendigen Zahl von Schlägen geflissentlich unterlassen worden. Kein Wunder, denn der Betrug wäre sonst aufgeflogen. Ebenso wäre der Betrug Homöopathie aufgeflogen, wenn man die Homöopathie ALS METHODE untersucht hätte.

Die Grundbehauptung der Homöopathie, daß ein stärker “potenzierter” (ein über mehr Stufen verdünnter und geschlagener) Stoff stärkere Wirkung hätte als ein weniger oft “potenzierter”, ist eine faustdicke Lüge, ein Hütchenspielertrick. Der besteht in einem Detail: daß verdünnt UND geschlagen wird. Würde man der Physik folgen und auch der reinen Logik der Vernunft folgen, brauchte man einen Stoff doch gar nicht verdünnen, um ihn stärker wirksam zu machen, sondern lediglich die Zahl der Schläge zu erhöhen!

Nein, die Kombination von zwei Dingen ist es, die den Blick verschleiert. Und nicht nur das! Ohne die Verdünnung würden die Kranken durch die Gifte vergiftet. Hahnemamann MUSSTE verdünnen, DAMIT er die Kranken WENIGER STARK vergiftete.

Wir sehen also: Die Verdünnung ist eine zwangsläufige Folge von “similia similibus curentur” UND die “Potenzierung” (also “Verstärkung der Wirkung”) durch das Klopfen auf das Buch ist ein zwangsläufig notwendiger Alibitrick.

Schon zu Hahnemann’s Zeit war das logisch erkennbar. Auch wenn Hahnemann am Anfang lediglich aus Neugier experimentiert hat, so mußte ihm irgendwann klar werden, was er wirklich tat. Für die mehr als 200 Jahre seit damals gilt das erst recht. Niemand kann und darf behaupten, das Klopfen auf ein Buch würde eine Heilwirkung hervorrufen, denn diese Behauptung ist eindeutig eine Lüge.

Die “Potenzierung” und die “Erstverschlimmerung” sind miteinander verzahnte Teile eines Betruges. Beide sind nichts anderes als Täuschungsmanöver, nichts anderes als primitive Hütchenspielertricks.

Daß die Ärztekammern die Betrüger aus ihren Reihen hinausexpedieren, ist lange überfällig. Daß die Krankenversicherungen aufhören, mit Betrugen wie Homöopathie Kunden zu locken oder den Betrug Homöopathie wider besseres Wissen zu fördern, ist nicht nur überfällig, sondern auch eine Aufgabe von Politik und Justiz – ebenso wie die Aufgabe, die Ärztekammern zur Raison zu bringen.

Politik und Justiz sind zum Schutz der Bürger da, nicht zum Schutz der Betrüger.




Older Posts »

Videos, Slideshows and Podcasts by Cincopa Wordpress Plugin