March « 2017 « Folia lib.
Der Springer-Verlag, Totengräber des Journalismus
Monday 27 March 2017 @ 2:54 am

    Inserat des Springer-Verlags bei http://www.turi2.de am 27.3.2017

    Text:

    [*quote*]
    ————————————————————————-
    27. Mrz. 2017, 9:00

    – Anzeige –

    http://www.turi2.de/wp-content/uploads/2017/03/Banner_turi_Native-Advertising-wirkt_27_03.gif

    BEWIESEN: Native ist die erste Werbung, die Ihre Zielgruppe liebt!
    Native Advertising kann etwas, wozu klassische Online-Werbung nicht
    in der Lage ist: Zielgruppen mit erstklassigem Storytelling für
    Markenbotschaften zu aktivieren! 20 Native Kampagnen und über
    5.000 Leser-Befragungen des BILD Brand Studios bilden die
    Grundlage für ein exklusives Case Book. Die Daten belegen:
    Native bei BILD wirkt!
    bild.de
    Tags: Anzeige, Bild, Content Marketing, Kombi-Anzeige, Native Advertising
    ————————————————————————-
    [*/quote*]

Comments Off on Der Springer-Verlag, Totengräber des Journalismus - Posted in DreiNull by  



Es naht der Tod. Der Tod des Journalismus.
Friday 24 March 2017 @ 2:49 pm

Es naht der Tod. Der Tod des Journalismus. Genau gekommen ist er schon da. Eine Kostprobe:

    [*quote*]
    ————————————————-
    Ich lass mal wieder meiner Endzeit-Phantasie freien Lauf.

    Sie haben ja den Mathe- und Bio-Unterricht feministisch demoliert, weil sie meinten, man bräuchte kein Wissen mehr, es würden „Kompetenzen“ reichen. Man muss es nicht mehr verstanden haben, sondern sich so irgendwie durchmogeln ohne zu denken, und man müsste auch nichts mehr lernen, wenn nicht gleich dazugesagt würde, wozu man es eigentlich brauchen kann.

    Orthographie, Interpunktion, Grammatik sind ja auch aus der Mode, die Kinder sollen ja erst mal lesen und schreiben, wie es ihnen gerade so in den Kram passt, wie sie glauben, es zu hören. Rechtschreibung bräuchte man ja nicht mehr, es würde ja reichen, wenn der andere versteht, was man meint. Nicht Wissen müsste man sich noch aneignen, es würde generell reichen, wenn man sich irgendwie zu helfen wüsste.

    Denkt man das zu Ende, müssten wir in 5 bis 10 Jahren gar nicht mehr lesen lernen.

    Denn bis dahin sind die Handys so weit, dass sie mit der Rechenleistung und der eingebauten Kamera Texte vorlesen können. Wozu noch lesen lernen, wenn man das Ding einfach hinhalten kann und es einem dann vorliest?

    Schreiben eigentlich genauso. Man diktiert dann, und das Ding macht dann mit Rechtschreib- und Grammatik-Korrektur irgendwas draus.
    ————————————————-
    [*/quote*]

    Mehr zu alphabetisierten Sklaven und tötenden Puppen:
    http://www.danisch.de/blog/2017/03/24/app-statt-lesen/

“Was hat das mit Journalismus zu tun?”

Diese Frage kommt bestimmt. Weil man wieder jemand nicht 1 und 1 zusammenzählen kann oder nicht lesen will. Wie wir Alle wissen, gibt es das ja auch.

Also: Journalismus ist, wenn Einer schreibt. Wenn er Glück hat, wird er dafür sogar bezahlt. Aber wozu schreiben, wenn Keiner liest, und wenn die Roboterpuppe mit ihrer App mit einer Batterie glücklich ist und die App bei iLogorrhoe nur einen Zehner kostet?

Wer jetzt, sich erhaben fühlend ob dieser unterirdischen Dingseda, meint, das ginge Alles gar nicht, dem empfehle ich das Studium von ZDF heute plus oder Bento. Für so etwas wäre man früher ohne Flügel geflogen worden. Heute ist es state of the art und morgen wird man den Zeiten der vergangenen heutigen Hochkultur weinend nachtrauern.

Übrigens: Was hat Trump mit Politik zu tun?

Grüße aus der Provinz,

—–
Die Amerikaner haben sich ihren Trump wenigstens selber wählen dürfen. Uns wird er vorgesetzt.

Comments Off on Es naht der Tod. Der Tod des Journalismus. - Posted in Hochkultur by  



Alleinerziehende Mutter vor Gericht
Saturday 11 March 2017 @ 12:53 pm

gewinnt.

https://www.judiciary.gov.uk/wp-content/uploads/2017/03/monroe-v-hopkins-2017-ewhc-433-qb-20170310.pdf

Comments Off on Alleinerziehende Mutter vor Gericht - Posted in DreiNull by  



Videos, Slideshows and Podcasts by Cincopa Wordpress Plugin