Skeptische Ecke
Einführung
Literatur
Wörterbuch
Links
Kommentare
Pressespiegel

International

Portugues

Français

Japanese

Slovakisch

Español (parece abajo)

Skeptic's Dictionary
 

Besucher seit dem 27.04.2001

Argument aus Unwissenheit

Das Argument aus Unwissenheit ist ein logischer Irrtum, der dann auftritt, wenn jemand behauptet, etwas sei wahr, weil es nicht als falsch bewiesen sei, oder etwas sei falsch, weil es nicht als wahr erwiesen sei. Die Wahrheit oder Unwahrheit einer Behauptung hängt davon ab, inwieweit Beweise sie stützen oder widerlegen und nicht vom Mangel an Unterstützung oder Widerlegung seitens des Gegners der Behauptung. Ich kann nicht beweisen, dass Einsteins Relativitätstheorie stimmt, aber das spielt für Wahrheit oder Unwahrheit der Theorie keine Rolle. Ich kann ebenso wenig beweisen, dass es unwahr ist, dass Außerirdische diesen Planeten besucht haben, aber das hat keinerlei Bezug darauf, ob die Behauptung stimmt oder nicht.

Das Argument aus Unwissenheit schließt nicht ein, dass irgendjemand unwissend ist. Wenn man sich jedoch vor Augen führt, dass unwissend „ohne Wissen" bedeutet, so trifft der Ausdruck vielleicht genauer. Der Irrtum tritt auf, wenn man mangels ausreichenden Wissens, dass eine bestimmte Behauptung stimmt, zu der Schlussfolgerung gelangt, das Gegenteil müsse daher wahr sein. Trotzdem könnte man diesen Fehler vielleicht besser als „Irrtum, basierend auf mangelnden Beweisen des Gegenteils" bezeichnen.

Das Argument aus Unwissenheit scheint mehr Anziehungskraft zu besitzen, wenn es mit dem Wunschdenken zusammen läuft. Menschen, die etwa an Astralreisen glauben wollen, neigen möglicherweise eher dazu, den Mangel an Gegenbeweisen für ihren ersehnten Glauben irgendwie als Beweis für seine Richtigkeit anzusehen.

 

Anmerkung des Übersetzers: Daher liegt die Beweislast immer bei demjenigen, der eine Behauptung aufstellt. Das Argument aus Unwissenheit begegnet einem häufig in Diskkussionen über Gott und Religion, etwa in der Form "Niemand hat jemals bewiesen, dass Gott nicht existiert, daher existiert er." Eine negative Behauptung ist grundsätzlich unbeweisbar, daher ist die Schlussfolgerung sinnlos.

 

Weiterführende Literatur (englisch)

Browne, M. Neil & Stuart M. Keeley. Asking the Right Questions: A Guide to Critical Thinking (Prentice Hall, 1997).

Carroll, Robert Todd. Becoming a Critical Thinker - A Guide for the New Millennium (Boston: Pearson Custom Publishing, 2000).

Damer. T. Edward. Attacking Faulty Reasoning: A Practical Guide to Fallacy-Free Arguments 4th edition (Wadsworth Pub Co, 2001).

Kahane, Howard. Logic and Contemporary Rhetoric: The Use of Reason in Everyday Life, 8th edition (Wadsworth, 1997).

Moore, Brooke Noel & Richard Parker. Critical Thinking 6th edition (Mayfield Publishing Company, 2000).

[Skeptische Ecke] [Einführung] [Literatur] [Wörterbuch] [Links] [Kommentare] [Pressespiegel]