Skeptische Ecke
Einführung
Literatur
Wörterbuch
Links
Kommentare
Pressespiegel
Gastbeiträge

International

Portugues

Français

Japanese

Slovakisch

Español

Skeptic's Dictionary
 

Besucher seit dem 27.04.2001

©Copyright 1994-2003
  Robert T. Carroll
Professor of Philosophy
Sacramento City College

 

© Copyright
der Übersetzungen
und deutschen Originalbeiträge
1997-2003
 Tobias Budke
Ledder Straße 55
49477 Ibbenbüren

 

Lykanthropie

Der Irrglaube, dass ein Mensch sich in ein Tier verwandeln kann, vor allem in einen Werwolf. Im mittelalterlichen Europa glaubte man im Allgemeinen, Lykanthropie rühre von Hexerei oder Magie her. Eine moderne Theorie beinhaltet, dass das Roggenbrot der armen Leute häufig mit dem Fungus Claviceps Purpurea verpilzt war, der Halluzinationen und Wahnvorstellungen nicht nur über Werwölfe hervorgerufen haben könnte.

Anmerkung des Übersetzers :

Vorstellungen von Lykanthropie sind keineswegs auf Wölfe beschränkt. Als Faustregel kann man sagen, dass beinahe jede Gesellschaft der vortechnologischen Zeit Sagen und Legenden über Tiermenschen hatte und diese sich häufig auf gefährliche Tiere bezogen, die man zu Recht fürchtete. So gibt es Legenden über Werwölfe in Europa, Werbären in Skandinavien, Werleoparden in Afrika und Werrobben in der Arktis.

 

Weiterführende Literatur (englisch)

Eisler, Robert. Man into wolf, an anthropological interpretation of sadism, masochism, and lycanthropy; a lecture delivered at a meeting of the Royal Society of Medicine. With an introd. by Sir David K. Henderson. (London, Routledge and Paul, 1951.

Noll, Richard. editor, Vampires, werewolves, and demons : twentieth century reports in the psychiatric literature (New York : Brunner/Mazel, 1992).

 

[Skeptische Ecke] [Einführung] [Literatur] [Wörterbuch] [Links] [Kommentare] [Pressespiegel] [Gastbeiträge]