Netzwerke und Seilschaften
* * *

Aloe Vera und Bärbel Schäfer in der ARD mit dem gelben Kanister von FLP...

Teil 2


11.12.2004

Teil 1

Teil 2

Der Brief vom 22.10.2004

Folgenden Brief sandte ich am 23.10.2004 wegen der Sendung an mehrere Adressaten, darunter auch an "Programmdirektion + Rechtsabteilung + Justitiar" des Saarländischen Rundfunks:

-------------------------------------------------------------------------------
Aribert Deckers                                 Langmirjen 45       
                                                27578 Bremerhaven
                                                Tel/Fax : 0471-805146


Saarländischer Rundfunk                         Tel : 0681-602-0
                                                FAX :         -3874
                                                FAX :         -2057 
Programmdirektion + Rechtsabteilung  
+ Justitiar
-----------------------------------

66100 Saarbrücken

Betrifft : 

   Sendung des Saarländischen Rundfunks (im Rahmen der ARD) 
   im 1. Programm der ARD : 

   2.10.2004, 14.30 Uhr : Gesund mit Wellness, Aloe Vera
                          Moderation : Bärbel Schäfer



Bremerhaven, 22.10.2004 /ARD_.B04
 

Sehr geehrte Damen und Herren, 

ich habe vom Justitiar des Saarländischen Rundfunks folgenden Brief 
erhalten: 


--------------------------------------------------------------------
Saarländischer Rundfunk
Der Justitiar
Funkhaus Halberg
66100 Sarbrücken
www.sr-online.de

Herrn Aribert Deckers
Langmirjen 45
27587 Bremerhaven

8. Oktober 2004
Ra/20041007/WellnessTV

Gesund mit Wellness am 2. Oktober 2004
hier: Ihr Schreiben vom 1. Oktober an die Programmdirektion Deutsches 
Fernsehen 

Sehr geehrter Herr Deckers, 

es gibt eine Art der Aufmerksamkeit, an unseren Sendungen, die wir mögen; 
es gibt aber auch eine Aufmerksamkeit, die uns gar nicht lieb ist. 

In Ihrem vorgenannten Schreiben an unsere Programmdirektion in München 
machen Sie auf eine Art der Publizität aufmerksam, die eindeutig in die 
zweite Kategorie gehört. 

Soweit Sie die am 2. Oktober 2004 ausgestrahlte Folge der Sendereihe "Gesund 
mit Wellness", in der die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten des 
Liliengewächses Aloe Vera einen Schwerpunkt bildeten, verfolgt haben, 
wird Ihnen aufgefallen sein, dass in der Sendung nicht auf den Vertrieb der 
diversen Aloe-Vera-Produkte eingegangen worden ist. Vielmehr stand die Pflanze 
und die ihr nachgesagten Eigenschaften im Vordergrund. Dabei wurde auch 
ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich bei den Aloe-Vera-Produkten 
nicht um Arzneimittel handelt. 

Mit anderen Worten: Die mit Ihrem Schreiben verbundenen Befürchtungen 
oder Ahnungen zum Inhalt der Sendung sind nicht begründet gewesen. 

Allerdings hatten wir es im Umfeld des Sendetermins mit Trittbrettfahrern zu 
tun, die die Sendung (ohne dass dies zutraf) für sich reklamierten und 
sie in ihre Vertriebskampagnen eingebunden haben. Das konnten wir - obwohl wir 
solche Schritte geprüft haben - nicht Erfolg versprechend unterbinden. 
Insoweit hatten wir abzuwägen zwischen der publizistischen Wirkung, die 
ein erfolgloses Unterlassungsbegehren zur Folge gehabt hätte, und der 
fälschlichen Inanspruchnahme unserer Sendung. 

In dieser Situation haben wir uns dafür entschieden, den 
Trittbrettfahrern nicht durch einen Prozesserfolg zusätzliche 
Publizität zu verschafffen zu keinem Zeit-

 - Seite 2- 

punkt haben wir indesssen erwogen, die Sendung abzusetzen. Damit hätten 
wir unser Programmmfreiheit zur Disposition der Trittbrettfahrer gestellt. 
Trotzdem haben wir uns, soweit wir Teile der Sendung von Dritten bezogen 
haben, zusichern lassen, dass diese keine Beziehungen zu diesen oder anderen 
"Vertreibern" von Aloe-Vera-Produkten unterhalten, unterhalten haben oder 
unterhalten werden. 

Außerdem haben wir den ohnedies vorgesehenen Hinweis in unserem 
Internet-Angebot zur Sendung über unseriöse Vertriebstechniken 
deutlicher hervorgehoeben ("Achtung"). Dass insbesondere die längere 
Einnahme von Aloe-Vera-Produkten nicht unproblematisch ist, wird darin nicht 
nur nicht verschwiegen, sondern sogar mit dem Rat versehen, vorher den Arzt 
oder Apotheker aufzusuchen (vgl. etwa 
http://www.daserste.de/wellness/thema_dyn~1id,qa8v89zxjb4qmtrw~cm.asp).

Schließlich wird Ihnen bei der Ansicht der Sendung aufgefallen sein, 
dass unsere Moderatorin nicht - wie in der Überschrift der Website 
unterstellt - gelbe Kanister an Passanten verteilt hat. Die Kanister waren 
vielmehr magentafarbig., 

Mit freundlichen Grüßen 

(Unterschrift)
Bernd Radeck
--------------------------------------------------------------------


Zu den Punkten im einzelnen : 


1. 
--------------------------------------------------------------------
es gibt eine Art der Aufmerksamkeit, an unseren Sendungen, die wir mögen; 
es gibt aber auch eine Aufmerksamkeit, die uns gar nicht lieb ist. 
--------------------------------------------------------------------

Dann sollte man als Sendeanstalt VOR einer solchen Sendung die Inhalte und 
Querverbindungen genau prüfen. Das gehört zur journalistischen 
Sorgfaltsplicht!

Wie ich erfahren habe, wurde der Sender schon mehrere Wochen vor der 
Ausstrahlung auf die Probleme hingewiesen.  


2.
--------------------------------------------------------------------
In Ihrem vorgenannten Schreiben an unsere Programmdirektion in München 
machen Sie auf eine Art der Publizität aufmerksam, die eindeutig in die 
zweite Kategorie gehört. 
--------------------------------------------------------------------

Viel unangenehmer wird es, wenn sich HINTERHER herausstellt, was alles 
versäumt wurde... 


3. 
--------------------------------------------------------------------
Soweit Sie die am 2. Oktober 2004 ausgestrahlte Folge der Sendereihe "Gesund 
mit Wellness", in der die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten des 
Liliengewächses Aloe Vera einen Schwerpunkt bildeten, verfolgt haben, 
wird Ihnen aufgefallen sein, dass in der Sendung nicht auf den Vertrieb der 
diversen Aloe-Vera-Produkte eingegangen worden ist. 
--------------------------------------------------------------------

So einfach ist die Sache nicht ! 


Erstens ist die Firma, die am meisten von der Sendung profitiert, jene mit dem 
größten Marktanteil. 

Zweitens ist die Firma, die am meisten von der Sendung profitiert, genau jene, 
über deren Vertriebsorganisation wir diskutieren. 

Drittens wird der Verkauf durch die Verkäufer organisiert, die dazu und 
dabei den Ruf des Deutschen Fernsehens für die PRODUKTREKLAME 
mißbrauchen. Das sieht man zum Beispiel an deren gedruckten 
Werbeunterlagen. 

Viertens, und das geht aus den Aussagen der Verkäufer ohne jeden Zweifel 
hervor, wurden in der Sendung Produkte dieser Firma gezeigt. Diese Firma ist 
Forever Living Produkts. Das läßt sich sehr leicht zeigen... 


4. 
--------------------------------------------------------------------
Vielmehr stand die Pflanze und die ihr nachgesagten Eigenschaften im 
Vordergrund. 
--------------------------------------------------------------------

Das stimmt so nicht. 

Erstens ist keine der gezeigten Personen fachlich qualifiziert, um über 
aloe vera zu reden. Das MINDESTE, was man hätte erwarten dürfen, 
wäre ein Pharmazeut gewesen ! 

Zweitens sind die Aussagen zur Pflanze jene Unterfütterung, die die 
Verkäufer durch eine vertrauenserweckende Instanz (in diesem Fall das 
Deutsche Fernsehen) geschenkt bekommen haben. 

Drittens waren die Aussagen in der Sendung fachlich nicht einwandfrei, 
auch die des Prof. Broer nicht !



5. 
--------------------------------------------------------------------
Dabei wurde auch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich bei den 
Aloe-Vera-Produkten nicht um Arzneimittel handelt. 
--------------------------------------------------------------------

Genau das ist das Kernproblem, denn aloe vera IST pharmazeutisch ein 
Arzneimittel. Dies zeigt sich - und darauf weisen Sie in Ihrem Brief sogar 
selbst hin - bei der längerfristigen Einnahme. 

Zweitens : Wäre aloe vera formaljuristisch ein Arzneimittel, dürfte 
sie nicht von Laienverkäufern verkauft werden. Dann aber wäre die 
Pflanze und wäre die Sendung für die Herstellerfirma wertlos. 


6. 
--------------------------------------------------------------------
Mit anderen Worten: Die mit Ihrem Schreiben verbundenen Befürchtungen 
oder Ahnungen zum Inhalt der Sendung sind nicht begründet gewesen. 
--------------------------------------------------------------------


Im Gegenteil ! Es hat sich nach der Sendung gezeigt, daß meine 
Vermutungen zu recht bestanden. Ferner habe ich noch einiges mehr 
herausgefunden... 


7.
--------------------------------------------------------------------
Allerdings hatten wir es im Umfeld des Sendetermins mit Trittbrettfahrern zu 
tun, die die Sendung (ohne dass dies zutraf) für sich reklamierten und 
sie in ihre Vertriebskampagnen eingebunden haben. 
--------------------------------------------------------------------

Der Termin der Sendung ist irrelevant, Ihre Aussage ist somit ein 
Ablenkungsmanöver. 

Es geht um den Inhalt der Sendung, nicht um den Ausstrahlungstermin. 

Die Sendung wird zudem wiederholt, wodurch sich die Werbewirkung vervielfacht. 


Ich glaube kaum, daß Sie behaupten wollen, daß auch nur ein 
einziger SendeTERMIN eine Rolle spielt. Es sei denn, daß Sie die Sendung 
im Geheimen ausstrahlen... 

Es gehört nun mal zu einem Fernsehsender, daß seine Sendungen 
öffentlich sind, und daß VORHER auf diese Sendungen hingewiesen 
wird, mit einem nicht unerheblichen Werbeaufwand. 


Vor allem ist zu fragen, woher denn die angeblichen Trittbrettfahrer so 
genau über den Inhalt der Sendung Bescheid wußten... 


8.
--------------------------------------------------------------------
Das konnten wir - obwohl wir solche Schritte geprüft haben - nicht Erfolg 
versprechend unterbinden. Insoweit hatten wir abzuwägen zwischen der 
publizistischen Wirkung, die ein erfolgloses Unterlassungsbegehren zur Folge 
gehabt hätte, und der fälschlichen Inanspruchnahme unserer Sendung. 
--------------------------------------------------------------------

Vor allem haben Sie das Medienrecht zu respektieren. 

Die publizistische Folge einer Auseinandersetzung mit der 
Vertriebsorganisation der Firma FLP ist klein im Verhältnis zu den 
Folgen, die dem Sender ins Haus stehen, wenn die Hintergründe der Sendung 
publik werden.  


9.
--------------------------------------------------------------------
In dieser Situation haben wir uns dafür entschieden, den 
Trittbrettfahrern nicht durch einen Prozesserfolg zusätzliche 
Publizität zu verschafffen. 
--------------------------------------------------------------------

Hätte der Sender die Sendung abgesetzt, wäre er seiner 
journalistischen Sorgfaltspflicht nachgekommen. 

Gründe gibt es genug. 

Zeit hat der Sender mehr als genug gehabt. 



10. 
--------------------------------------------------------------------
Zu keinem Zeit-

 - Seite 2- 

punkt haben wir indesssen erwogen, die Sendung abzusetzen. 
--------------------------------------------------------------------

Eben dies hat die Vertriebsorganisation gewußt, zumindest aber erwartet. 

Somit wurde der Sender durch dieses Beharren ERST RECHT zum willfährigen 
Werkzeug der Vertriebsorganisation.

  
11.
--------------------------------------------------------------------
Damit hätten wir unser Programmmfreiheit zur Disposition der 
Trittbrettfahrer gestellt. 
--------------------------------------------------------------------

Die "Programmfreiheit" ist ein weitaus geringeres Gut als die journalistische 
Pflicht zur Sorgfalt und die Verantwortung des Journalisten für seine 
Leser/Zuhörer/Zuschauer !


12.
--------------------------------------------------------------------
Trotzdem haben wir uns, soweit wir Teile der Sendung von Dritten bezogen 
haben, zusichern lassen, dass diese keine Beziehungen zu diesen oder anderen 
"Vertreibern" von Aloe-Vera-Produkten unterhalten, unterhalten haben oder 
unterhalten werden. 
--------------------------------------------------------------------

Das ist irrelevant, ein Ablenkungsmanöver, und so leicht zu durchschauen, 
daß ich mich frage, was Sie damit bezwecken.  


Ich verlange eine Aufstellung darüber, welche Teile der Sendung 
---------------------------------------------------------------
wo produziert und wie eingekauft wurden. 
----------------------------------------


Tatsache dürfte wohl sein, daß (der Abspann zeigt es) die Firma 
"Wolfgang Penk TV Productions" die Sendung produziert hat. Allerdings 
behauptet Herr Radeck, Justitiar des Saarländischen Rundfunks, 
Bärbel Schäfer arbeite für den saarländischen Rundfunk 
"(unsere Moderatorin"). 

Bärbel Schäfer fällt somit nicht unter "Dritte"... 

Auch der angebliche Experte Prof. Broer fällt nicht unter "Dritte", denn 
auch von ihm wurde kein Teil der Sendung bezogen. Vielmehr war er 
"Interviewgast". 

Die von Prof Broer gemachten Aussagen waren teilweise grob falsch. Auch der 
Hinweis auf das "Gütesiegel" ist in der von ihm gemachten Form nicht 
haltbar. 


Ich verlange eine Erklärung darüber, wie die Bilder aus den 
-----------------------------------------------------------
Produktionsanlagen der Firma FLP in die Sendung gekommen sind. 
--------------------------------------------------------------


Ich verlange eine Erklärung der Bärbel Schäfer, wie ihre 
--------------------------------------------------------
Beziehungen zu der Herstellerfirma und zu den 
-------------------------------------------
Vertriebsorganisationen sind. 
-----------------------------


In diesem Zusammenhang verweise ich darauf, daß die Firma von Rolf Kipp, 
dem umsatzstärksten Verkäufer von FLP-Produkten, ihre 
angeschlossenen Händler davor warnt, den Namen Bärbel Schäfer 
zu erwähnen. 


Ich verlange eine Erklärung des Prof. Broer, wie seine 
-------------------------------------------------------
Beziehungen zu der Herstellerfirma und zu den 
-------------------------------------------
Vertriebsorganisationen sind. 
-----------------------------

Die ARD höchstselbst weist sogar auf eine Verbindung des Prof. Broer 
mit einer Firma hin!:

http://programm.daserste.de/archiv_service.asp?sdatlo=02.10.04&id=X000191390&dpointer=24&anzahl=49

--------------------------------------------------------------------
Prof. Dr. med Karl-Heinz Broer 
Chefarzt Zentrum Frauenheilkunde Media
Park Klinik Köln
Sportmediziner, Endokrinologe und
Reproduktionsmediziner - Aloe Experte 
für innere und äußere Anwendung des
Pflanzenextraktes
Tel.: 0 18 05/8 05 77 71 (0,12 /min)
http://www.aloe-alma.de
--------------------------------------------------------------------

Es geht also glasklar um finanzielle Interessen. 

Es geht also glasklar um Reklame.


13. 
--------------------------------------------------------------------
Außerdem haben wir den ohnedies vorgesehenen Hinweis in unserem 
Internet-Angebot zur Sendung über unseriöse Vertriebstechniken 
deutlicher hervorgehoben ("Achtung"). 
--------------------------------------------------------------------

Dies kann ich nicht finden. Entweder steht da nichts oder der Server ist 
lausig programmiert. 


14. 
--------------------------------------------------------------------
Dass insbesondere die längere Einnahme von Aloe-Vera-Produkten nicht 
unproblematisch ist, wird darin nicht nur nicht verschwiegen, sondern sogar 
mit dem Rat versehen, vorher den Arzt oder Apotheker aufzusuchen (vgl. etwa 
http://www.daserste.de/wellness/thema_dyn~1id,qa8v89zxjb4qmtrw~cm.asp).
--------------------------------------------------------------------

Der Link funktioniert nicht. 


Ich verlange von Prof. Broer eine schriftliche Erklärung, in der er 
-------------------------------------------------------------------
erklärt, daß seine sämtlichen Aussagen in der Sendung fachlich 
--------------------------------------------------------------
korrekt sind. 
-------------




15. 

Zu der Sendung vom 16.10.2004 heißt es in 

http://www.GesundMitWellness.info/sendung_aktuell5.html

--------------------------------------------------------------------
Thema : Stress!
Sendedatum : ARD, Samstag, 14.30 Uhr
Sendung vom : 16.10.2004
Stress/ Stresslöser/Burnout/ Anti-Stress-Computerprogramm/ Tibetische 
Medizin/ Rolfing

Wer auf Dauer viel negativen Stress hat und nicht für einen 
körperlichen Ausgleich sorgt, wird mit ziemlicher Sicherheit früher 
oder später krank. Ein schwaches
Immunsystem, hoher Blutdruck, eine ungünstige Verteilung der 
Blutfettstoffe und ein damit verbundenes, erhöhtes Risiko für 
Schlaganfall und Herzinfarkt sind die
unweigerliche Folge. Aber auch Magengeschwüre können provoziert 
werden, die Hirntätigkeit nachlassen und die Lust am Sex gekillt werden. 
Eine Möglichkeit, um das zu
verhindern und um unnötige Stresshormone abzubauen, ist Ausdauersport. 
Regelmäßig und in Maßen betrieben, wirkt er Wunder. Ob 
Jogging, Walking, Schwimmen oder
Radfahren û den individuellen Wünschen sind dabei keine Grenzen 
gesetzt. Und û der Körper lernt dabei wieder, aus positiven 
Stressmomenten ganz individuelles Kapital
zu schlagen.
äDie Dinge haben nur den Wert, den man ihnen verleihtô
(Molière, franz. Dramatiker)

M O D E R A T I O N: Bärbel Schäfer siehe auch 
www.friends-of-baerbel-schaefer.de 
G Ä S T E & T H E M E N:

Prof. Hademar Bankhofer:
Der anerkannte Medizinjournalist und erfolgreiche Gesundheitsexperte, beweist 
seit vielen Jahren, dass umfassendes Wissen auf dem Gebiet der Naturheilkunde 
helfen kann.
Weitere Infos unter : www.prof.bankhofer.at  
Autogrammwünsche und Fragen unter Email: ProfBankhofer@gruenehaus.at 
Buchtipp: äDas Glück, gesund zu bleibenô

Peter Schilling:
"Völlig losgelöst..." Peter Schilling muss sich wie "Major Tom", 
gefühlt haben. Denn mit ihm wurde er praktisch über Nacht zum 
Kultstar der 80er Jahre. Es folgten
internationale Erfolge. Dann der Zusammenbruch: Burn-Out-Syndrom. Bei "Gesund 
mit Wellness" erzählt Peter Schilling, wie er gelernt hat, mit Stress 
umzugehen. Gestärkt
und mit genügend Abstand startet er jetzt wieder neu durch. Alle Infos 
über Peter Schilling gibt's unter:
http://www.peter-schilling.com 

Jürgen Walter / Diplompsychologe - Anti-Stress-Computerprogramm
c/o Entspannungs-Managment
Am Streitstein 17
64646 Heppenheim 
Tel.: 06252 / 96 55 063 
Ein neues Computerprogramm eröffnet völlig neue Wege bei der 
Stressbewältigung und in der Prävention. Mittels Biofeedback kann 
dabei der persönliche äStresslevelô
ermittelt und individuelle Entspannungsübungen festgelegt werden. So kann 
Stress bedingten Krankheiten vorgebeugt und innere Ruhe wieder gefunden 
werden. Mittels
Bildschirm werden dabei innere Verfassung, Anspannung und Aktivität 
grafisch dargestellt. So Abläufe bekannt sind, können sie auch 
beeinflusst werden, mit kleinen, Klang
unterstützten Entspannungsübungen. 
Weitere Infos unter : www.entspannungs-managment.de 

Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Schmidt / Präventivmediziner - Tibetische 
Medizin
Tibet gilt seit jeher als Land der Heilkunde. Sie geht auf jahrhundertealtes 
Wissen zurück und ist stark im Buddhismus verwurzelt. Tibetische 
Mediziner betrachten ihre
Patienten als Einheit. Wichtig hierbei ist die Befragung zu Beschwerden, 
Lebens- und Ernährungsgewohnheiten. Wenn das Gleichgewicht im Körper 
gestört ist, wird die
Krankheit mit verschiedensten natürlichen Heilkräutern behandelt. 
Das Geheimnis des Erfolges liegt in der Kombination der rund 2200 Pflanzen- 
und Mineralstoffe. Erst die
richtige Rezeptur lässt die Energien im Körper wieder fließen. 
Dieses Prinzip der Vielstoff Gemische haben sich auch westliche Mediziner zu 
Nutzen gemacht. Die
Kräuterpräparate weisen auch hierzu Lande erstaunliche Erfolge auf, 
u.a. bei Muskelkrämpfen, Arterienverschluss, Arteriosklerose, hilft aktiv 
gegen Tumorzellen und bei
Entzündungen.
Weitere Infos unter : www.tibetischemedizin.org  
Telefonische Auskünfte (Zentrum für tibetische Medizin) 
Tel. 00800 263 726 38

Literatrurtipps:
 
-Franz Reichle (Hrsg.) Das Wissen vom Heilen, Oesch Verlag Zürich 2003.
-Dr. med. Egbert Asshauer: Gesund bleiben mit der Heilkunst der Tibeter.
Trias Verlag Stuttgart 1999. Praxisnahe Einführung von einem Arzt und 
Kenner der Tibetischen Medizin.

Wellness Relax Haartrockner:
Bei der Entwicklung dieses Profi-Haartrockners wurden durch Infrarotaufnahmen 
Heizleistung und Düsenkonstruktion so aufeinander abgestimmt, dass die 
Haare ohne
Hitzeschädigung getrocknet werden û und das bei einer Heizleistung 
von nur 960 Watt. Wirkstoffe in Haarpflegeprodukten bleiben somit erhalten. 
Die Arm- und Handgelenk
Anatomiestudien des Föns führten zu einer gezielten 
Schwerpunktverlagerung im Gehäuse sowie zu einem geringern Gewicht. Der 
Relax Haartrockner hat die
Apothekenzulassung.
Suzane Allameh - Rolfing 
Suzan Allameh
Gesundheitszentrum Sanguinum
Uhlenhorster Weg 30 
22085 Hamburg
info@sanguinum.de
Tel.: 040 / 28 80 78 82

Rolfing ist eine Methode des Stressabbaus. Ansatzpunkt ist dabei die 
Stimulation des Körpergewebes durch verschiedene Griffe und 
Berührungen. Durch Stress entstandene,
kristalline Ablagerungen werden hierbei gelöst. Ziel der 
Rolfing-Behandlung ist ein elastischeres, hoch-energetisches Körper -, 
und Organsystem, das in der Lage ist,
Krankheiten abzuwehren und Stress zu überwinden. Die Grundsequenz einer 
Rolfing-Behandlung umfasst 10 Sitzungen, die den Körperbau und die 
individuelle Bewegung
neu strukturiert. 
Weitere Infos unter : www.rolfing-praxis.de  oder www.rolfing.org 
--------------------------------------------------------------------
 
Jede der dort gemachten Adreßangaben ist Reklame. 

Diese Reklame wird auch per Faxabruf verteilt. 



Im Serversystem der ARD befindet sich diese Web-Seite : 


http://programm.daserste.de/archiv_service.asp?sdatlo
=02.10.04&id=X000191390&dpointer=24&anzahl=49
-------------------------------------------------------------------- 18.10.2004 | 03:27 Uhr [DasErste.deProgramm] | | | Impressum Rückschau Recherche Das Erste | Samstag, 02.10.04 | 14:30 Uhr Zur Homepage Gesund mit Wellness SR | Länge: 30 Minuten WIEDERHOLUNGEN EinsMuXx, 2. Oktober 2004, 16:31 Uhr EinsMuXx, 3. Oktober 2004, 09:30 Uhr MDR, 6. Oktober 2004, 15:30 Uhr GÄSTE Cleo Kretschmer LINK http://www.undercover-agency.de Prof. Dr. med Karl-Heinz Broer Chefarzt Zentrum Frauenheilkunde Media Park Klinik Köln Sportmediziner, Endokrinologe und Reproduktionsmediziner - Aloe Experte für innere und äußere Anwendung des Pflanzenextraktes Tel.: 0 18 05/8 05 77 71 (0,12 /min) http://www.aloe-alma.de Aloe Vera-Zahnarzt Anders Olsson: Schwedischer Zahnarzt mit Praxis in Süddeutschland. Beobachtete Unverträglichkeiten/ Allergien bei herkömmlichen Medikamenten und nutzt seitdem die Aloe Vera. Anders Olsson Bahnhofplatz 5 79618 Rheinfelden Tel.: 00 49/76 23-12 75 Fax: 00 49/76 23-71 86 59 E-Mail: aloevera@andersolsson.de KONTAKT Aloe Vera Hotel - Verwöhnen pur Hier können Gäste die Wirkungsweise von Aloe Vera Produkten testen: Hotel Maximilian Hartl Golf Resort Bad Griesbach Tel.: 0 85 32/7 95 0 http://www. hartl.de Katharina Zaugg - Wellness beim Putzen Mitenand PutZen GmbH Ökologische Raumpflege Bärenfelserstr. 21 CH-4057 Basel Tel.: 00 41/61/6 91 14 00 E-Mail : mitenand-putzen@magnet.ch Katharina Zaugg ist seit 14 Jahren Putzende und Kursleiterin für "achtsame Raumpflegeô. Gute und gründliche Raumpflege fängt bei ihr mit dem Wohlbefinden der Hausfrau bzw. des Hausmanns an. Weitere Informationen unter : http://www.mitenand-putzen.ch Weiterführende Informationen zur Sendung finden Sie unter http://www.DasErste.de/wellness M O D E R A T I O N: Bärbel Schäfer siehe auch www.friends-of-baerbel-schaefer.de WIEDERHOLUNGEN EinsMuXx, samstags, 16:30 Uhr EinsMuXx, sonntags am frühen Vormittag, Zeit variiert MDR, mittwochs am Nachmittag Die Sendung wird ohne Studiopublikum aufgezeichnet. Es sind keine Karten erhältlich. FAXABRUF 0900-1000 220 (0,62 /min aus dem dt. Festnetz, insg. 2 Seiten) Alternativ zum Faxabruf gibt es die SMS-Infomail. Bitte schicken Sie dazu eine SMS mit dem Keyword "ARD", dann ein Leerzeichen und dann Ihre persönliche E-Mail-Adresse an die 82999 (0,59 /SMS). Sie bekommen daraufhin die Infos zur Sendung per E-Mail zugeschickt. -------------------------------------------------------------------- Das ist Reklame. Insbesondere ungeklärt ist nach wie vor (es fehlt jegliche Aussage der Sendeleitung des Saarländischen Rundfunks oder der ARD) zur Frage, wie es angehen kann, daß eine dermaßen triefende Reklame für das Hotel ausgestrahlt wurde ! Selbst dann, wenn man totale Unwissenheit zum Them aloe vera vorgibt, wird der Saarländische Rundfunk es bitte nicht wagen wollen, hier die EINDEUTIGE REKLAME für das Hotel zu leugnen ! Ich verlange eine Erklärung, wie die Beziehungen der Beteiligten, ---------------------------------------------------------------- sowohl des Saarländischen Rundfunks, der Teilnehmer der Sendung --------------------------------------------------------------- und sämtlicher sonstwie an Redaktion und Produktion Beteiligten ---------------------------------------------------------------- zu dem Hotel Maximilian ist. ---------------------------- Ich weise ausdrücklich darauf hin, daß der bereits zu Punkt 12 genannte Text 12. -------------------------------------------------------------------- Trotzdem haben wir uns, soweit wir Teile der Sendung von Dritten bezogen haben, zusichern lassen, dass diese keine Beziehungen zu diesen oder anderen "Vertreibern" von Aloe-Vera-Produkten unterhalten, unterhalten haben oder unterhalten werden. -------------------------------------------------------------------- eine Lücke enthält, weil dort nur von einer direkten Beziehung zum VERTRIEB die Rede ist. Von einer Beziehung zu PR-Aktivitäten oder PR-Firmen ist jedoch keine Rede. Darf ich das so interpretieren, daß hier DOCH Beziehungen existieren, und zwar möglicherweise über Zwischenfirmen und/oder PR-Agenturen ? Ich verlange eine Erklärung, wie die Beziehungen der Beteiligten, ---------------------------------------------------------------- sowohl des Saarländischen Rundfunks, der Teilnehmer der Sendung --------------------------------------------------------------- und sämtlicher sonstwie an Redaktion und Produktion Beteiligten, ---------------------------------------------------------------- zu dem zu PR-Agenturen oder sonstige PR-Aktivitäten sind. --------------------------------------------------------- 16. -------------------------------------------------------------------- Schließlich wird Ihnen bei der Ansicht der Sendung aufgefallen sein, dass unsere Moderatorin nicht - wie in der Überschrift der Website unterstellt - gelbe Kanister an Passanten verteilt hat. Die Kanister waren vielmehr magentafarbig. Mit freundlichen Grüßen (Unterschrift) Bernd Radeck -------------------------------------------------------------------- Ich verlange eine schriftliche Erklärung der Bärbel Schäfer, sowie der ---------------------------------------------------------------------- Kameraleute, sowie der Verantwortlichen der Produktionsfirma, ------------------------------------------------------------- sowie der Redaktionsmitglieder, welche Farbe die Kanister hatten, ----------------------------------------------------------------- die Bärbel Schäfer in der Hand hielt. ------------------------------------- Ich verlange eine schriftliche Erklärung der Bärbel Schäfer, sowie der ---------------------------------------------------------------------- Kameraleute, sowie der Verantwortlichen der Produktionsfirma, ------------------------------------------------------------- sowie der Redaktionsmitglieder, welche Farbe das Mikrophon hatte, ----------------------------------------------------------------- das Bärbel Schäfer in der Hand hielt. ------------------------------------- 17. Zur journalistischen Sorgfalt ein SEHR ernster Hinweis : Hätte die Redaktion professionell recherchiert, dh verantwortungsbewußt, wäre ihr aufgefallen, daß die Firma FLP über "MLM" verkauft, einem Verkaufssystem mit Laien. Hätte die Redaktion recherchiert, wie es sich gehört, dh verantwortungsbewußt, wäre ihr aufgefallen, daß Verkäufer von FLP-Produkten im WWW und im "real life" hanebüchene Äußerungen machen. Hier Web-Seiten, die hierzu lange vor der Sendung, nämlich 2 Jahre vorher, veröffentlich wurden: 11.07.2002 [ Hauptsache, die Kasse stimmt. ] [ Aloe vera - Dichtung und Wahrheit ] http://www.ariplex.com/ama/ama_aloe.htm 04.04.2002 [ Aloe - Literaturquellen ] http://www.ariplex.com/ama/ama_alo2.htm 14.04.2002 [ Aloe - aus pharmazeutischer Sicht ] http://www.ariplex.com/ama/ama_alo3.htm 15.07.2002 [ Aloe vera: Der Trick mit Betaisodona/Jodtinktur ] http://www.ariplex.com/ama/ama_beta.htm 24.11.2002 [ Michael Peuser bei FLP verboten ] http://www.ariplex.com/ama/ama_mlm5.htm 24.11.2002 [ Erfahrungsberichte: Der Fall Kerstin Lehmann ] http://www.ariplex.com/ama/ama_lehm.htm 24.11.2002 [ Erfahrungsberichte: Der Fall Silvia Hoffmann] http://www.ariplex.com/ama/ama_hoff.htm Hier eine Auswahl von "Empfehlungen" einer Gruppe von Händlern, die FLP-Produkte verkaufen. Es handelt sich um Auszüge aus aktuellen internen Unterlagen, die natürlich niemals an die Öffentlichkeit dringen dürfen, weil solche Behauptungen erstens Lügen sind und zweitens Werbung mit gesundheitsbezogenen Aussagen sowieso verboten ist. -------------------------------------------------------------------- Vertrauliche Unterlage nur für Distributoren! Argumente für Forever Living Produkte Symptom Produkt Empfehlung Aids Aloe Vera Gel mindestens 1/4 Liter pro Tag Auge müde / Aloe Activator je 1 Tropfen in die Augen schmerzend (ein Brennen der Augen ist möglich) Bindehautentzündung Aloe Activator in jedes Auge 1 Tropfen Bronchitis Aloe Vera Gel innerl. Anwendg. bringt Linderung und löst den Schleim Grippe Aloe Vera Gel Mehrmals, je nach Bedarf 1 - 2 Esslöffel voll einnehmen. Krebs Aloe Vera Gel entledigt das Blut seiner Schlacken innerhalb von 10 Tagen! Stärkt die Abwehrkräfte des Körpers; min. 1/4 Liter pro Tag Strahlenschäden Aloe Vera Gel hochwirksames 1.Hilfe-Mittel, Aloe Vera Gelly kombiniert mit Tuberkulose Aloe Vera Gel traditionelles Heilmittel, z.B. in Russland Wunden desinfizieren Aloe First hochwirksames 1. Hilfe-Mittel u. Blut. stillen -------------------------------------------------------------------- Jeder der hier aufgeführten Punkte ist reiner Irrsinn. Jeder dieser Punkte zeigt, daß diese Händler vor nichts zurückschrecken. Hier Äußerungen zu Strahlenschäden: -------------------------------------------------------------------- AIoe Vera und Strahlenbehandlung Die ALOE VERA hat seit 1985 in vielen Studien den Beweis angetreten, daß sie neben ihren pflegenden Eigenschaften vor allem auch granulationsfördernde und epithelisierende Wrkung hat (= das Nachwachsen gesunder Hautzellen, Ausbildung eines neuen, gesunden, nicht narbigen Hautgewebes). Auch im Bereich der Strahlentherapie (z.B. in der Krebsbehandlung) konnte die ALOE VERA als "Wundgel" ihre Eigenschaften beweisen. Im Rahmen der Strahlentherapie gibt auf den bestrahlten Hautarealen ZWEI Formen von möglichen Schädigungen: Zum einen die PRIMÄREN Strahlenschäden in der Haut wie Rötung, Entzündung, "Verbrennung" bis hin zur Nekrose; zum anderen die SEKUNDÄREN Strahlenschäden, die erst 4 - 6 Monate nach der Strahlentherapie auftreten, aber wesentlich "gefährlicher" sind, da sie immer mit einer Veränderung der Hautzellstrukturen einhergehen. Gerade letzteres Risiko wird immer noch unterschätzt, und so ist es umso bemerkenswerter, dass eine amerikanische Vergleichsstudie mit Cortisonhaltigen Cremes, B5-Wundcremes und anderen gezeigt hat, dass ALOE VERA-haltige Cremes (ab 50% Konzentrationsstufe) MINDESTENS die gleichen Ergebnisse bei primären Schädigungen hatten, in der Prävention der sekundären Schäden eindeutig überlegen waren. Natürlich mag kein Dermatologe eine prophylaktische ,,Dauertherapie mit Cortison-Gremes über 6 Monate" (Nebenwirkungen!), also war eine ALOE VERA -Zubereitung in der Prophylaxe einfach IDEAL. Ähnliche Ergebnisse in der Prävention - wenn auch nicht ganz so stark - waren mit Dexapanthenol (Provitamin 85) zu erzielen. Unser ALOE VERA GELLY kommt mit 85% reinem ILE (Blattmark) aus der ALOE VERA diesem "Vorbeugeziel" am nächsten; wir sollten unseren Kunden dieses Produkt als ERSTE WAHL empfehlen. In einem nächsten Schritt sollten wir - vorausgesetzt, dass auch schon PRIMÄRE Hautreizungen mit Rötungen auftreten, ALOE PROPOLIS CREME empfehlen. -------------------------------------------------------------------- -------------------------------------------------------------------- Ein Beispiel dafür sind 9 Studien zu ALOE-Gel (nicht von FLP) von 1980-1987, die eine vorbeugende Wirksamkeit zur Verhinderung von Strahlenschäden bei Radiotherapie verschiedener Hautkrebse und Brustkrebse nachweisen WOLLTEN. Alle neun Studien waren mit 5-15 Patienten klinisch durchgeführt worden. Im März dieses Jahres erschien nun Studie 10, die allen voraufgehenden Studien methodische FEHLER nachwies und an 155 Patienten den Beweis antrat, daß es KEINEN prophylaktischen Effekt von Aloe gegen Strahlenschäden gibt! - Das ist auch anatomisch nachvollziehbar, da Strahlenschäden sehr tief im Bindegewebe entstehen, wo äußerliche Anwendungen trotz hoher Penetration nicht hinreichen. -------------------------------------------------------------------- Ich verlange die Absetzung der Sendereihe, sowie ein Ausstrahlungsverbot von Wiederholungen der bereits ausgestrahlten Sendungen. Ich verlange lebenslanges Auftrittsverbot für die beteiligten Personen. Weitere Maßnahmen behalte ich mir vor. Mit freundlichem Gruß Aribert Deckers -------------------------------------------------------------------------------

Beweismaterial zum Brief

Der Brief vom 22.10.2004 enthält eine Reihe von Forderungen, verschweigt aber aus strategischen Gründen das jeweilige Warum.

Natürlich mag man sich darüber mokieren, daß ich nach dem Mikrofon frage, aber diese Frage hat ihren Grund. Wer glaubt, wegen des ihm nicht zugänglichen Sinns meiner Frage, meine Kritik übergehen und sich aus der Verantwortung stehlen zu können, der irrt...

Ich werde nun die kritischen Punkte erläutern und die Belege dazu vorlegen. Beginnen wir mit #16 (siehe oben):

Diese Behauptung des Justitiars des Saarländischen Rundfunks ist verblüffend. Schließlich lautet doch die Aussage der FLP-Verkäufer (hier wiedergegeben durch netcoo.de):

Der Justitiar schreibt "verteilt". Aber das hatte ich nicht gechrieben. Es geht darum, daß Bärbel Schäfer mit einem gelben Kanister, DEM GELBEN Kanister von FLP, in der Hand in Saarbrücken Passanten ANSPRICHT und das im Fernsehen gezeigt wird.

In der Meldung oben heißt es: "befragt".

Ist also die Aussage des Justitiars des Saarländischen Rundfunks ein Ablenkungsmanöver oder hat man (wer auch immer) ihn hinter's Licht geführt?

So oder so, die Behauptung, die Kanister seien nicht gelb, sondern magenta gewesen, ist verblüffend, denn immerhin 6000 Personen feiern in einer Großveranstaltung, daß IHR GELBER KANISTER präsentiert wurde:

Sollten 6000 Menschen nicht bemerkt haben, daß der plötzlich gelb, sondern magenta war? Das ist kaum anzunehmen, siehe diese Meldung:

 
Nochmal, klar und deutlich, was die Vertriebsorganisation, geführt durch Rolf Kipp

schreibt:

 
Nehmen wir zum Beispiel aus der Sendung ein Bild aus einer Szene, in der ein Mann aus einem erkennbar GELBEN Kanister in einen Löffel gießt:


Bild ama_ar10.jpg

Der Kanister ist gelb und das Muster des Aufdrucks ist erkennbar. Solch ein Gelb sollte man erwarten dürfen. Doch, wie sich zeigt, sind die beiden Schlußszenen der Sendung, in der Bärbel Schäfer tatsächlich mit einem Kanister in der Hand zu sehen ist, anders...

Da ist zum Beispiel dieses Bild, in dem Bärbel Schäfer mit einer Passantin spricht, die ein Kind auf dem Arm trägt:


Bild ama_ar11.jpg

Der Kanister ist nicht gelb, sondern irgendwie verwaschen magenta.

Ein weiteres Gespräch führt Bäbel Schäfer mit einem Mann:


Bild ama_ar12.jpg

Der Kanister ist nicht gelb, sondern irgendwie verwaschen magenta.

Nun zu den Details.


Bild ama_ar11.jpg

Als Vergleich dazu:


Bild ama_ar13.jpg


Bild ama_ar14.jpg

1. Der Container rechts im Bild ist links quittengelb.


Bild ama_ar15.jpg

Man darf vermuten, daß der Container überall die gleiche Farbe hat. Und zwar gelb.

Es ist so hell, daß Bärbel Schäfer in der Szene mit dem Mann anscheinend die Augen zusammenkneift, weil sie von der Helligkeit geblendet wird.

In der Szene mit der helleren Sonnenbestrahlung sind die Gesichter dunkler.

Der Kanister ist nicht einfarbig magenta, sondern in der Nähe der haltenden Hand gelb.

Letzteres läßt vermuten, daß die Bilder des Kanisters farblich verändert wurden.

Um das zu testen, habe ich mit einem Bildverarbeitungsprogramm in 2 Bildern in Rechtecken die Helligkeit geändert:


Bild ama_ar17.jpg X00128.JPG


Bild ama_ar18.jpg X00138.JPG

Die Farben in den aufgehellten Flächen entsprechen viel eher den Farben und der Intensität eines hellen Sommertags. Das Licht der ursprünglichen Aufnahmen ist, als ob die Wolken sogar verhangen wären. Das waren sie aber nicht, denn Bärbel Schäfer wird vom Licht geblendet und die Schlagschatten auf dem Pflaster sind sehr stark.

Die aufgehellten Flächen zeigen, daß bei der TV-Ausstrahlung die Bildfäche des Kanisters anscheinend nicht selektiv manipuliert wurde. Vielmehr wurde, so nehme ich an, die gesamte Bildfläche abgedunkelt bzw rot eingefärbt.

Übrigens sieht man in den aufgehellten Flächen, daß die gelben Flächen des Kanisters leuchtender und größer geworden sind...

Um die vollständige Einfärbung mit Rot zu untersuchen, habe ich mit einem Bildverarbeitungsprogramm ein Bild der Frau mit dem Kind und ein Bild des Mannes in der Farbgebung "verschoben".

So wird aus

dies:


Bild ama_ar19.jpg

Aus

wird dies:


Bild ama_ar20.jpg

Man erkennt deutlich:

In


Bild ama_ar19.jpg

In


Bild ama_ar20.jpg

Außer diesem Versuch mit Farbentfernung und -verschiebung kann man noch einen in der umgekehrten Richtung machen.

Dazu habe ich in diesem Bild


Bild ama_ar46.jpg

den Kanister umgefärbt. Außer der Möglichkeit, bei der Bildverarbeitung Rechtecke oder Ellipsen auszuwählen, gibt es die Wahl nach Farben. Das Programm sucht sich dann selbständig die Bildpunkte. Man muß ihm lediglich die Fläche andeuten.

Weil das Etikett der anschließenden Flasche im Bild teilweise ähnliche Farben hat, ist es mitbetroffen.

Auswahl einer "unscharfen Fläche" und deren Einfärben mit einem magenta-Farbton ergibt:


Bild ama_ar47.jpg

Ein zweiter Versuch:


Bild ama_ar48.jpg

Man sieht dabei zweierlei:

Die wegen der Beschriftung nicht erfaßten Flächen müssen mit einem weiteren Arbeitsschritt geändert werden. Der Einfachheit halber habe ich dort die Farben "verschmiert". (Damit man den Effekt deutlicher sehen kann, habe ich absichtlich eine zu dunkle Farbe genommen.)


Bild ama_ar49.jpg

Ein solcher Schmiereffekt wiederum würde erklären, warum hier


Bild ama_ar11.jpg

keinerlei Beschriftung auf dem Kanister zu sehen ist und warum in der entfärbten Version außer der gut erkennbaren rölichen Farbe auf dem Kanister auch ein Grauton verschmiert ist:


Bild ama_ar19.jpg

Daraus kann man nur einen einzigen Schluß ziehen: Die im Fernsehen gezeigten Szenen von Bärbel Schäfer mit dem Kanister in der Hand wurden nach der Aufnahme in der Farbe geändert. Ich habe keinen Zweifel daran, daß es sich um eine Farbverfälschung handelt.

Jetzt zum Grund der Frage nach dem Mikrofon: Das Mikrofon ist immer wieder zu sehen und hat eine BEKANNTE, NACHPRÜFBARE Farbe, Diese Farbe in den einzelnen Bildern kann mit einem Analyzer zerlegt werden. Wurde ein Bild vollständig in der Farbe manipuliert, kann man das am veränderten Farbspektrum des Mikrofons erkennen.

Der Sender kann sich also davon überzeugen, was für Material er erhalten hat und was für Material gesendet wurde. Er hätte es tun sollen...

Nun hat aber der Justitiar des Saarländischen Rundfunks wörtlich erklärt:

Was soll ich UNTERSTELLT haben? Die Überschrift meiner Web-SEITE (nicht "-SITE"!) lautet:

Ich habe dort weder behauptet, daß Bärbel Schäfer Kanister VERTEILT hat, noch habe ich dort behauptet, daß Bärbel Schäfer in Saarbrücken mit einem Kanister aufgetreten ist...

Inzwischen kann ich sogar zeigen, daß die im Fernsehen gezeigten Szenen mit Bärbel Schäfer mit dem Kanister in der Hand meiner Meinung nach farbverfälscht sind.

Die Behauptung des Justitiars ist unwahr. Denn ich habe nicht das getan, was er behauptet.

Die Kanister in der Hand von Bärbel Schäfer waren meiner Meinung nach auch nicht, wie der Justitiar glauben machen will, magenta, sondern offensichtlich DOCH gelb gewesen.

Sagt der Justitiar des Saarländischen Rundfunks wissentlich die Unwahrheit oder hat man den ihn (und den Sender, und damit die gesamte Institution ARD einschließlich aller anderen daran beteiligten Rundfunkanstalten!) hinter's Licht geführt?

Zu der Sendung vom 16.10.2004 heißt es in

Peter Schilling wird in der Ankündigung und in der Sendung als Opfer des "Burn-Out-Syndroms" dargestellt.

In der SENDUNG ist aber in mehreren Szenen Bärbel Schäfer zu sehen, wie sie in einer Stadt eine CD von Peter Schilling an Passanten VERTEILT. Dabei erklärt sie MEHRFACH, daß sie den Passanten eine solche CD VON PETER SCHILLING schenkt. Das ist also ZU HÖREN.

Abgesehen davon, daß es mit dem Burn-Out-Syndrom absolut nichts zu tun hat, sind das Verschenken der CDs und die dafür aufgewendete Sendezeit reine Reklame.

Der Justitiar hat geschrieben, DASS Bärbel Schäfer Kanister verteilt HAT.

Diese Bilder wurden aber nicht gesendet. Könnte der Grund darin liegen, daß Bärbel Schäfer den Passanten den Kanister nicht nur in die Hand gedrückt hat, sondern auch - wie bei der CD - jeweils erklärt hat, VON WEM der ist (von welchem Hersteller, also ziemlich sicher FLP)?

In einem Bild kann man die Farbe des Kanisters verfälschen, aber die dazugehörenden Geräusche nicht. Hätte man bei der Tonaufnahme eine Panne vortäuschen können? Ganz bestimmt nicht. Also hat man meiner Meinung nach diese Bilder samt Ton weggeschnitten - das heißt: sie in der Sendung nicht gezeigt.

Nachdem nun der Justitiar des Saarländischen Rundfunks SELBST erklärt hat, DASS Bärbel Schäfer KANISTER VERTEILT HAT, verlange ich die Offenlegung der Bildsequenzen mit Ton, in denen das geschehen ist.

Daß DARÜBER keine Aufnahme vorliegt, kann nicht sein, denn es wird immer mehr aufgenommen, und erst dann wird das Material geschnitten.

Ich verlange eine Erklärung des Saarländischen Rundfunks darüber, WANN diese Bildsequenzen aus dem Film geschnitten wurden.

Auf einen Punkt möchte ich dabei ganz besonders hinweisen: Bärbel Schäfer ist in der Stadt als Mitarbeiterin der ARD aufgetreten, mit einem Mikrophon mit dem Schriftzug "ARD", nicht mit "Bärbel Schäfer TV" (oder wie ihre Firma heißen mag) oder mit "Wolfgang Penk TV Productions" (der Produktionsfirma).

Bärbel Schäfer hat also - das ist der Eindruck der Szenen für Passanten und Fernsehzuschauer - IM AUFTRAG der ARD in der Stadt Kanister verteilt. Das ist eine WEITERE Tätigkeit, ein weiterer Tatbestand, der mit der Sendung selbst noch nichts zu tun hat. Deswegen ist unabhängig von der Sendung zu klären, was in der Stadt MIT DEM LOGO DER ARD und deswegen IM NAMEN DER ARD vorgefallen ist!

* * *

Die Farbverfälschung ist bei weitem nicht der einzige Punkt, wo die Sendeleitung des Saarländischen Rundfunks schmählichst versagt hat.

In der Sendung wurde DER Kanister ausgiebigst gezeigt. Zum Beispiel da:


Bild ama_ar21.jpg

Auch im Studio ist ein Kanister:


Bild ama_ar22.jpg

Links neben Cleo Kretschmer steht auf einem Podest ein Kanister.

Was, bitteschön, hat ein solcher Kanister in einer INFORMATIONSSENDUNG über eine PFLANZE zu suchen!?

Das Podest wird übrigens gelblich angestrahlt, so daß der ansonsten unscheinbare Kanister DEUTLICH zu sehen ist. Farblich deutlich abgehoben wird er von oben/rechts durch ein rotes Tuch (?) um einen Blumentopf. Die anderen Blumentöpfe tragen, soweit ich erkennen kann, KEIN solches rotes Tuch. (Hierzu siehe auch die folgenden Bilder aus dem Studio.)

Der Kanister direkt neben Cleo Kretschmer ist übrigens nicht gelb. Das erklärt sich aber dadurch, daß es von FLP mehrere Produkte gibt, jedes in einem Kanister anderer Farbe, darunter auch beige.


Bild ama_ar23.jpg


Bild ama_ar24.jpg


Bild ama_ar25.jpg

Hier stimmt meiner Meinung nach die Farbe der Verschlußkappe des Kanisters im Reklamebild mit der des Teils im Studio überein.

Warum wird dieser Kanister DEUTLICH hervorgehoben durch Umgebungsfarbe und Beleuchtung!?

Interessant ist hierbei ferner, daß bei den vielen Bildschwenks immer wieder zumindest ein Teil dieses Kanisters neben Cleo Kretschmer gezeigt wurde.

Noch näher hätte man den Kanister an Cleo Kretschmer kaum heran und ins Bild rücken können - es sei denn, sie hätte ihn in der Hand gehalten (wie Bärbel Schäfer,siehe oben...)

Der Trick mit der Beleuchtung wird deutlich in diesem Bild:


Bild ama_ar26.jpg

Zu sehen sind 3 Personen, doch der Kanister wird überhöht durch die angestrahlte GELB leuchtende Fläche.

Hier sieht man das besonders deutlich:


Bild ama_ar27.jpg

Beim Vergleich der beiden Bilder fällt auch auf, daß eine Person immer "einen Streifen" Platz neben sich braucht, weil sie sonst optisch auf dem Fernsehschirm "an die Wand gedrückt" erscheinen würde.

Die beleuchtete Fläche neben Cleo Kretschmer wirkt immer, selbst wenn vom Kanister darüber kaum noch etwas zu sehen ist. So ist durch die beleuchtete Fläche gewährleistet, daß die Assoziation zum Kanister erhalten bleibt. Auch das ist ein optischer Trick.

In der Web-Site von Forever Living Products wird Saft angeboten. Im Kanister...:

http://www.foreverliving.com/webapp/wcs/stores/servlet/ProductDisplay?catalogId=80001&categoryId=84001&storeId=10001&productId=840002&langId=-1

http://www.foreverliving.com/webapp/wcs/stores/servlet/US/images/sku002_lg.jpg

Das ist anscheinend die amerikanische Ausführung.

Später, in einer anderen Sequenz:


Bild ama_ar28.jpg

Hier erkennt man, daß nicht einer, sondern ZWEI Kanister aufgebaut sind:


Bild ama_ar29.jpg


Bild ama_ar30.jpg

Hier sieht man, daß bei fast jeder Kamerafahrt oder -einstellung, in der Cleo Kretschmer zu sehen ist, die linke Seite MIT Kanister mit im Bild ist:


Bild ama_ar31.jpg

Dem Kanister wird so viel Raum zugeordnet wie einer Person.

In diesem Bild ist besonders deutlich zu sehen, wie sehr der Kanister durch die Beleuchtung optisch neben den 3 Menschen hervorgehoben wird:


Bild ama_ar32.jpg

* * *

In der Sendung werden Sequenzen aus einem (?) Produktionsbetrieb gezeigt. Später heißt es bei den MLM-ern, das sei in den Anlagen von FLP aufgenommen worden. Stimmt das?

In einer Szene wird die Herstellung eines Kanisters gezeigt. Hier ein Bild:


Bild ama_ar33.jpg

Ich habe das Bild um 90% nach links gedreht:


Bild ama_ar34.jpg

Am oberen Rand des Korpus ist ein Logo, eine Möve.

Wie man zum Beispiel hier sieht, ist dies das Logo von FLP:


Bild ama_ar35.jpg

Direkt gescannt schaut diese Seite des Kanisters so aus:


Bild ama_ar50.jpg

Die Bildsequenz aus der Sendung stammt also aus einem Produktionsbetrieb von bzw für FLP.

Ich wiederhole: Ich verlange eine Erklärung darüber, wie die Bilder aus den Produktionsanlagen von/für Firma FLP in die Sendung gekommen sind.

Ich wiederhole: Ich verlange eine Erklärung der Bärbel Schäfer, wie ihre Beziehungen zu der Herstellerfirma und zu den Vertriebsorganisationen sind.

Noch eine Anmerkung: Herr Meyer erklärte mir in dem Telefongespräch (siehe Teil 1), man hätte ihm auf seine Frage gesagt, der Kanister sei ein Großhandelsteil, auf das sich die Käufer ihren Aufdruck machen lassen könnten.

Tatsache ist es aber, daß die Reklame der MLM-er DEUTLICH zeigt, daß der GELBE KANISTER ein EINDEUTIG von FLP benutztes Teil ist, und daß EBEN DARAUF die neue Werbung ausgerichtet sei, daß dieser Kanister ORIGINAL von FLP sei.

Ein weiterer eindeutiger Hinweis ist der am Boden des Kanisters bei der Herstellung aufgebrachte erhabene Schriftzug "F.L.P. INC. SCOTTSDALE ARIZONA". Dieser Schriftzug kann nicht nachträglich angebracht werden.


Bild ama_ar53.jpg

Es handelt sich also eindeutig um eine ausschließlich von FLP nutzbare Verpackung, denn wer würde einen Kanister der Konkurrenz für eigene Ware verwenden!?

* * *

In einer Szene der Sendung wird ein Siegel gezeigt:


Bild ama_ar36.jpg

Dieses Siegel, so wird behauptet, würde Qualität garantieren. Tatsache ist aber, daß dieses Siegel von den Herstellern selbst eingeführt wurde. Sie werden schwerlich etwas tun, was ihnen schaden würde. Trotz dieses Siegels sind in den Säften Konservierungsstoffe...


Bild ama_ar51.jpg

* * *

In den Szenen aus dem Hotel werden auch Produkte von FLP gezeigt, zum Beispiel hier:


Bild ama_ar37.jpg


Bild ama_ar38.jpg

* * *

Hier sind rechts im Bild Tuben und eine Flasche zu sehen.


Bild ama_ar39.jpg


Bild ama_ar40.jpg


Bild ama_ar41.jpg

Während dieser Szene sind sie deutlich erkennbar.


Bild ama_ar45.jpg

Wie auch beim Kanister ist zu erkennen, daß dem Tuben auf dem Tisch ein Freiraum zugeordnet ist, um die Wirkung zu erhöhen.

* * *

Hier, in einer Szene aus der Produktion, ist das Logo auf dem Revers der Angestellten zu sehen. Das gleiche Logo ist auch in anderen Szenen zu erkennen. Wer ist der Hersteller ?


Bild ama_ar42.jpg

* * *

Hier sieht man in einer Szene klar und deutlich auf einer Tube ein Logo: "Aloe-Jojoba"


Bild ama_ar43.jpg

Hier ein Vergleich mit einer Produktwerbung im WWW:


Bild ama_ar44.jpg

Hersteller ist Forever Living Products!

Nehmen wir noch einmal die lange Szene, in der ein Mann aus einem erkennbar GELBEN Kanister langsam und bedächtig in einen Löffel gießt


Bild ama_ar10.jpg

Direkt gescannt schaut die entsprechende Seite des FLP-Kanisters so aus:


Bild ama_ar52.jpg

Deutlich erkennt man die Möve, das Logo von FLP, sowie die beiden Buchstabenzeichen links unten und rechts unten. Wird sich jemand erdreisten und leugnen wollen, daß es sich bei dem Kanister in dieser Bildsequenz aus der Sendung um einen Kanister von FLP handelt!?

* * *

Wie sehr die Sendung die Verkäufe nach oben peitscht, zeigt diese Meldung:

* * *
 
  
 
Tosender Beifall - dafür, wie die ARD mißbraucht wird...

Aribert Deckers


weitere Quellen über Verkäufer von FLP:

15.07.2002   [ Aloe vera: Der Trick mit Betaisodona/Jodtinktur ]
24.11.2002   [ Erfahrungsberichte: Der Fall Kerstin Lehmann ]
24.11.2002   [ Erfahrungsberichte: Der Fall Silvia Hoffmann]

07.09.2002   [ "Gezieltes Verwählen" am Telefon ]

06.04.2004   [ Knud Vetten: "Guter Nebenverdienst oder Schuldenfalle?" ]
             [ MDR, "exakt", http://193.22.36.128/exakt/1311693.html   ]

 


hier geht's weiter !
[ HOME ]

Copyright © 2004 - 2006
Aribert Deckers
and
Copyright © 2004 - 2006
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte von "Wehrhafte Medizin!" ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers