Homeopathic mass fraud concerning claimed efficacy of homeopathy in epidemics

Posted by | | Categories: DreiNull | Comments Off on Homeopathic mass fraud concerning claimed efficacy of homeopathy in epidemics

In the more than 20 years in which I now write about homeopathy I often read claims about the superiority of homeopathy versus “school medicine”. But I never saw any facts. Only claims. No facts. So I ignored that background noise. But recently the topic appeared again. Fueled by the SarsCoV2 pandemic, these claims again were forcefully pushed into the public, into the news, and into the Net. Claims. Only claims.

Then, when I was taking part in comments concerning a TV broadcast and an accompanying web-page, there was a hint about facts. Or what was called facts.

User “Schorschi” wrote at 26.03.2020 21:50:

https://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Wirksam-oder-Placebo-Pro-und-Kontra-Homoeopathie,homoeopathie122.html

[***quote***]
“Dr. T. A.McCann aus Dayton, Ohio, berichtete 1921 zur 77. Jahrestagung des American Institute of Homoeopathy in Washington D.C. über 24.000 Grippefälle, die schulmedizinisch behandelt wurden und von denen 28% starben, gegenüber 26.000 Grippefällen, die eine homöopathische Behandlung erhielten und bei denen die Sterberate bei 1,05% lag.“ ………”
[***/quote***]

Translated by DeepL.com:

[***quote***]
“Dr. T. A.McCann of Dayton, Ohio, reported in 1921 at the 77th Annual Meeting of the American Institute of Homoeopathy in Washington, D.C., 24,000 cases of influenza which were treated by conventional medicine and 28% of which died, compared with 26,000 cases of influenza which received homeopathic treatment and for which the mortality rate was 1.05%.” ………”
[***/quote***]

All the comments were deleted several days after they had been published. All what is left since then is the text by the journalists. But that text is irrelevant.

Searching for the “Dr. T.A.McCann” was complicated. So I am happy that users of the TG-1 (“Transgallaxys Forum 1”) did most of the investigative work:

http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=11618

I will try to explain a bit about the backgrounds of all that. Because the backgrounds play a very important role.

Searching with a search engine today is working under the eyes of a Nazi regime, and under the eyes of the Blockwarts and forgers and demagogues, to nonetheless find the REAL facts.

It is a hell of an undertaking. The search engines lie. Each day one gets different answers – most are not useful, or are nonsense, or are dangerous traps by criminals. So it takes a lot of time until one gets to the real sources, to the real originals of the matter, and to useful material.

Especially old material is hard to get.

In older days one only could find material in libraries, which meant printed books, magazines and newspapers. During the past 2 decades many things changed and today we have HUGE digital libraries, many of them being fueled by Google in their attempt to rake in the whole world.

Google made contracts with libraries, say, of universities, scanned the papers, and gave the digitized material to those libraries. So the material does exist, it is scanned and it is stored in digital libraries. But, still, we can not have it. We are banned, because the material is property of the libraries AND OF GOOGLE. And we, over here in Europe, are foreigners, and do not exist.

Very peculiar, and saying, is the (a)buse of works by German authors. The books are there (in the American libraries), are scanned, are shown to American citizens, but Germans are blocked, with some weird pseudo arguments.

So, accessing old libraries is tough, the more if one is in Germany. But today, at last, we CAN access SOME US libraries, at least a part of the material.

This access to old material, or better: the inability to access old material, plays an important role. Because the material we are looking for dates back to the year … somewhen.

https://scontent-frt3-2.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/p960x960/92243744_1326207584253988_5233440404912734208_o.jpg?_nc_cat=103&_nc_sid=8024bb&_nc_ohc=WXG66T-9KGwAX9Y5GQb&_nc_ht=scontent-frt3-2.xx&_nc_tp=6&oh=1460dafe3be9748c67031bcb3e664f35&oe=5ECE4D1F

[***quote***]

Homeopathy’s track record in epidemics

Epidemic Mortality Mortality
conventional homeopathic
treatment treatment

Typhus 1813 30% 1.5%
Cholera 1830 40% 7-10%
Cholera 1854 59% 9%
Yellow fever 1850 15% 6%
Yellow fever 1878 50% 5.6%
Diphtheria 1862-64 83% 16.4%
Cholera 1892 42% 15%

Spanish influenza 1918 30% 1.05%

[***/quote***]

This picture is proudly presented by homeopathy fans and enablers, because it shows “homeopathy works”, “homeopathy is better!!!”. “HOMEOPATHY IS EFFECTIVE IN EPIDEMICS !!!!!!!”

The dates tell us that the real facts are hard to get. The newest date is of incidents in 1918 (Spanish influenza pandemic), 100 years ago. All the others are much older, and the first incident even was in 1813, more than 200 years ago. In the history of medicine that “time of 1800” scene is “dark ages”. In every sense…

It is clear that it was hard to get sources from the USA in the time of printed matter. For decades and decades it was about impossible. With the beginning of the Net it still was about impossible. Only in the last 2 decades this changed, slowly, step by step.

So, during about 80 years since 1918, facts about the Spanish influenza in the USA were hard to get in Europe. But during this time an army of homeopathy frauds shouted unisono: “homeopathy works”, “homeopathy is better!!!”, “HOMEOPATHY IS EFFECTIVE IN EPIDEMICS !!!!!!!”

But the real facts one was about unable to get.

So on one side we had – and still have – a PR army, shouting aggressively that homeopathy is effective, and on the other side there are the citizens all over the countries who can not check the facts. They can not get the truth, and they are lied at day and night. They are victimized.

This is important, because it shows the mechanisms behind the warfare of the pro-homeopathy PR. This warfare did not change. Only, it became more fierce, and now covers the Net.

Searching for the “McCann” mentioned above, one finds a “Dr. Rohrer”, who writes:

“Epidemie und Homöopathie: Geschichte, dokumentierte Erfahrungen, Prophylaxe.
Heilmittel bei schweren Verläufen akut-epidemischer Erkrankungen”
https://www.homeotrust.dpe/wp-content/uploads/2019/09/Epidemien-Rohrer.pdf

Or a Stephen Malthouse:

http://www.cmcgc.com/media/handouts/061035/040_Malthouse.pdf

[***quote***]
Homeopathy and Influenza – the Spanish Flu Experience
The Immunity Challenge Conference

Stephen Malthouse, MD
[…]

Comparison of conventional vs.homeopathic outcomes in the Spanish Flu
(Recorded in the J of the American Institute of Homeopathy 1921)

• In Philadelphia 26,795 cases of influenza treated by homeopathic physicians had a mortality rate of 1.05% compared with the “average old school mortality of 30%”.
–Dr. D.W. Pearson (Philadelphia, Penn)

• Dayton Ohio, 24000 case treated allopathically mortality rate 28.2%; homeopathically, 1%
— Dr. T.A. McCann (Dayton Ohio)

• In Connecticut, 30 homeopathic physicians reported 6,602 cases with 55 deaths, (<1%).

• In a factory in Chicago, Dr Wieland reported treating influenza in 8000 workers, with one death. Gelsemium was practically the only remedy used. He reports no aspirin was used and no vaccines.
[/quote]

Rohrer also mentions a “W. A. Dewey”:

https://www.homeotrust.de/wp-content/uploads/2019/09/Epidemien-Rohrer.pdf

[***quote***]
Eine schöne Übersichtsarbeit über die Behandlung der Grippe von 1918 durch amerikanische Homöopathen ist im Journal des American Institute of Homoeopathy 1921 von W.A. Dewey erschienen (zitiert nach Julian Winston, The Faces of Homoeopathy)
[***/quote***]

Translated by DeepL.com:

[***quote***]
A nice review of the treatment of 1918 flu by American homeopaths was published in the Journal of the American Institute of Homoeopathy 1921 by W.A. Dewey (quoted from Julian Winston, The Faces of Homoeopathy)
[***/quote***]

There is a lot of articles by homeopaths and by their (mostly paid) enablers and PR-folks. They again and again cite each other. Their bibliographic reference lists are long, mostly referencing each other. The 100 years since 1918 are a long time, and in these 100 years homeopathy success history was written just like this, with nothing but claims by homeopathy PR, and a self-referencing army of homeopathy PR folks. But where are the real facts?

Here is a bit about Dewey:

https://www.sueyounghistories.com/2008-04-11-willis-alonzo-dewey-and-homeopathy/

[***quote***]

Willis Alonzo Dewey 1858 – 1938

Professor of Anatomy and Chair of Materia Medica at the Hahnemann Medical College of the Pacific, the Metropolitan Post Graduate School of Medicine, New York City and the University of Michigan.

He was also editor of the ”California Homœopath” and the The Medical Century. His books are still used by modern homeopaths.

During Spanish flu pandemic of 1918, which killed up to 50 million people worldwide, homeopathic physicians in the U.S. reported very low mortality rates among their patients, while flu patients treated by conventional physicians faced mortality rates of around 30 percent.
[***/quote***]

There we see an important detail:

“while flu patients treated by conventional physicians faced mortality rates of around 30 percent.”

The trick applied there is used again and again. The trick is to take some little piece, and then to generalize. The “30 percent” appear to be the grand total, implying that 30 percent of ALL patients died. But that is wrong.

Malthouse writes:

http://www.cmcgc.com/media/handouts/061035/040_Malthouse.pdf
[***quote***]
[…]
Comparison of conventional vs.homeopathic outcomes in the Spanish Flu
(Recorded in the J of the American Institute of Homeopathy 1921)

• In Philadelphia 26,795 cases of influenza treated by homeopathic physicians had a mortality rate of 1.05% compared with the “average old school mortality of 30%”.
–Dr. D.W. Pearson (Philadelphia, Penn)
[…]
[***/quote***]

Note the word “average”. This is a generalization. It is an outrageous lie, because the number of cases was small. And it was collected (if it ever was counted correctly) in a small area. But the homeopathy PR generalizes, they take the percentage even for the whole of the USA.

In one source I found an article about the situation in an Alaskan dwelling, where of 80 inhabitants 72 died. For a medical doctor treating the patients there, the situation was disastrous: a death rate of 90 percent. Take that for the whole USA???

In a web-site on the history of Dayton, Ohio, the real numbers are mentioned (as accurately as was possible – the historical data are hard to find):

https://www.daytonhistorybooks.com/page/page/2753646.htm
[***quote***]
[…]
The pandemic hit in three waves—one in the spring of 1918, one in the fall of 1918, and one in early 1919
[…]
On January 1, 1919, Dayton health officials reported in the paper that there had been 572 deaths from the disease since October and over an estimated 40,000 to 50,000 cases in the city. The Fourteenth Census of the United States in 1920 reported that the population of Dayton had grown from 116,577 in 1910 to 152,559 in 1920.[xxxvii] If the estimated influenza cases are correct, it is safe
[…]
[***/quote***]

With an estimated number of 40,000 patients the number of 572 deaths is 1.43 percent.

But Stephen Malthouse writes:

http://www.cmcgc.com/media/handouts/061035/040_Malthouse.pdf
[***quote***]
• Dayton Ohio, 24000 case treated allopathically mortality rate 28.2%; homeopathically, 1%
— Dr. T.A. McCann (Dayton Ohio)
[***/quote***]

But 28.2 percent of 24000 cases already is 6768! According to McCann there were 6768 dead. Obviously, that is wrong. And this is about the same in other areas.

McCann lied, and the homeopathy PR soldiers like Stephen Malthouse take McCann’s lies, forge them, and multiply the forgeries.

From the beginning on, with 3 main persons, in the past, 100 years ago, who lied and forged, their stories were even more manipulated, forged, and distributed all over the planet by an army of homeopathy believers and hired verbal hitmen.

So we have the following points to note:

  1. Historical medical data is hard to get.
  2. During at least 80 years it was hard to impossible for normal people to get the true facts.
  3. During ALL THE TIME,since the Spanish influenza pandemic in 1918/1919, a vast amount of PR was spread by the homeopathy scene and their enablers.
  4. The homeopathic PR made and makes several fundamental errors, and even forges statistical data. And it lies.

4.a) The homeopathic PR generalizes figures from small areas and incidents, and claims these figures to be valid for larger groups, even for the whole USA or even worldwide.

4.b) The homeopathy writers do use statistics. So they do know how to correctly use the figures. But they still forge. They do not forge by accident, they do forge by will.

4.c) The first forgeries already were committed by homeopaths in the time of 1918 and the next following years.

4.d) The homeopathic PR is an impostoring, in which a large number of persons only cite each other. But the real origin is a very small group back in the years 1918 and some few following years.

Now let’s take the next step. All the so many articles are nothing but babble. No real facts. The only persons who really did write a bit of facts were those of the early years, of 1918 and the following years. Actually, the whole “proof” is by about 3 persons:

1.
Thomas Addison McCann, 25.9.1858- 7.11.1943
(https://lisarickey.wordpress.com/2012/10/12/bio-sketch-dr-thomas-a-mccann-1858-1943-homeopathic-doctor-in-dayton-ohio/)

2.
Willis Alonzo Dewey 1858 – 1938
https://www.sueyounghistories.com/2008-04-11-willis-alonzo-dewey-and-homeopathy/

3.
Dr. D.W. Pearson (Philadelphia, Penn)
http://www.cmcgc.com/media/handouts/061035/040_Malthouse.pdf

For about 100 years now the whole “proof” for the efficacy of homeopathy against the Spanish influenza pandemic is based on the lies of mainly these 3 persons.

Hard to find, but not impossible to find are these original papers:

https://ia802701.us.archive.org/23/items/pathicreco33inte/pathicreco33inte.pdf
https://ia801900.us.archive.org/4/items/pathicreco34inte/pathicreco34inte.pdf
https://ia802603.us.archive.org/15/items/pathicreco35inte/pathicreco35inte.pdf
https://ia601601.us.archive.org/20/items/pathicreco36inte/pathicreco36inte.pdf
https://ia601601.us.archive.org/31/items/pathicreco37inte/pathicreco37inte.pdf

That are 5 volumes of a homeopathic magazine. And this now is an article by W.A.Dewey in the “Journal of the American Institute of Homeopathy”, 1921, Volume 13: pages 1038 – 1043:

W. A. Dewey
“Homeopathy in influenza: a chorus of fifty in harmony”
“Journal of the American Institute of Homeopathy”, 1921, Volume 13: pages 1038 – 1043

These are the pages of the scans as pictures:

Page 1038:
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/LUEGENBOLD_HOMOEOPATH_DEWEY_SEITE_1038.jpg

Page 1039:
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/LUEGENBOLD_HOMOEOPATH_DEWEY_SEITE_1039.jpg

Page 1040:
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/LUEGENBOLD_HOMOEOPATH_DEWEY_SEITE_1040.jpg

Page 1041:
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/LUEGENBOLD_HOMOEOPATH_DEWEY_SEITE_1041.jpg

Page 1042:
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/LUEGENBOLD_HOMOEOPATH_DEWEY_SEITE_1042.jpg

Page 1043:
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/LUEGENBOLD_HOMOEOPATH_DEWEY_SEITE_1043.jpg

The OCR was NOT available in public, but was made by members of the TG-1 forum using an Internet trick:

[***quote***]
Dies ist die HTML-Version der Datei
https://www.ecampnd.com/homeopathy/A_Chorus_of_Fifty_in_Harmony.pdf

Page 1
~
CLINICAL MEDICINE
By David B. Jewett, M. D., Department Editor

[b]HOMEOPATHY IN INFLUENZA-A CHORUS OR FIFTY IN HARMONY
By W. A. Dewey, M. D., University of Michigan[/b]

In a plant of 8,000 workers we had only one death. The
patients were not drugged to death. Gelsemium was practically
the only remedy used. We used no Aspirin and no vaccines
–Frank Wieland, M. D., Chicago.

Absence of the customary drugging was also an element of
the remarkable success in this plant.—Burton Haseltine, M. D.
Chicago.

There is one drug which directly or indirectly was the cause
of the loss of more lives than was influenza itself. You all
know that drug. It claims to be Salicylic acid. Aspirin’s history
has been printed. Today you don’t know what the sedative action
of Salicylic acid is. It did harm in two ways. Its indirect action
came through the fact that Aspirin was taken until prostration
resulted and the patient developed pncumonia.-Frank L. New-
ton, M. D., Somerville, Mass.

I did not lose a single case of influenza; my death rate in
the pneumonias was 2.1%. The salycilates, including Aspirin
and Quinine, were almost the sole standbys of the old school and
it was a common thing to hear them speaking of losing 60% of
their pneumonias.—Dudley A. Williams, M. D., Providence R. I,

Three hundred and fifty cases and lost one, a neglected pneu-
monia that came to me after she had taken one hundred grains
of Aspirin in twenty-four hours.-Cora Smith King, M. D.,
Washington, D. C.

Dean W. A. Pearson of Philadelphia collected 26,795 cases of
influenza treated by homeopathic physicians with a mortality of
1.05%, while the average old school mortality is 30%.

Dean W. A. Pearson of Philadelphia collected 26,795 cases of
influenza treated by homeopathic physicians with a mortality of
1.05%, while the average old school mortality is 30%.

My low death rate at Camp Lee was due entirely to the fact
that I avoided the use of Aspirin absolutely. I was complimenteri
by the chief medical officer as having the lowest death rate in
the hospital. After the medical chief had noted the effect of
Aspirin on the blood and the results which I was having in using
Homeopathy he discouraged the use of Aspirin and the death

1038
Page 2
May, 1921
HOMEOPATHY IN INFLUENZA-DEWEY
1039

rate came down very rapidly after that ruling.-Carleton A.
Harkness, M. D., Chicago.

In Hahnemann Hospital of San Francisco, homeopathic
remedies acted in a curative way while, with some other forms
of treatment, the result was only palliative.-Laura A. Hurd,
M. D., San Francisco.

Fifteen hundred cases were reported at the Homeopathic
Medical Society of the District of Columbia with but fifteen
deaths. Recoveries in the National Homeopathic Hospital were
100%.-E. F. Sappington, M. D., Philadelphia.

I attended over one hundred cases without any fatalities. I
never deviated from the homeopathic remedy. I never gave
Aspirin. One case that was loaded with Aspirin before I saw
him, referred to me from an old school physician, died. This
epidemic should encourage us to renewed faith in Homeopathy.
–G. H. Wright, -M. D., Foresi Glen, Md.

The German Aspirin has killed more people than the German
bullets killed.–C. J. Loizeaux, M. D., Des Moines, Iowa.

I remember Acetanilid in the epidemic of 1889 and its fatal-
ities. In this epidemic I knew that Aspirin and the coal tar
products would kill more people than the disease itself and it has
so proved. One old school physician told me that he had gotten
wise to the fact that Aspirin was killing his patients and that he
had stopped using it and was relying on homeopathic and eclectic
remedies.-E. B. Finney, M. D., Lincoln, Neb.

Thirty physicians in Connecticut responded to my request for
data. They reported 6,602 cases with 55 deaths, which is less
than 1%. In the transport service I had 81 cases on the way
over. All recovered and were landed. Every man received
homeopathic treatment. One ship lost 31 on the way.-H. A.
Roberts, M. D., Derby, Conn.

Homeopathy saved patients with influenza and pneumonia,
ill luck always followed the coal tar derivatives, Aspirin espe-
cially.-W. H. Hanchett, M. D., Omaha, Neb.

Through the International Hahnemannian Association I have
collected over 17,000 cases of influenza with a mortality of 4%.
-G. B. Stearns, M. D., New York.

I had 300 cases and one death; one good homeopathic doctor
had 275 cases and no deaths. I am health officer of my city.
One old school man had 294 cases and reported 15 deaths.
Aspirin and Iodized lime were the remedies used by the oli
school.-H. H. Crum, M. D., Ithaca, N. Y.

Page 3
1040 JOURNAL OF THE AMERICAN INSTITUTE OF HOMEOPATHY

I treated 455 cases of influenza and 26 cases of pneumonia
with no deaths. Remedics: Gelsomium, Bryonia. Epis, cte.
-T. G. Barnhill, M. D., Findlay, Ohio.

The importance of homeopathic remedies has been empha-
sized; 24 out of 42 cases who used vaccines had influenza and
there were 8 cases of pneumonia-so vaccines as a prophylactic
failed.-W. L. Love, M, D., Brooklyn.

Eleven men reported 3,600 cases with 6 (leaths. My records
show 750 cases with one death. Gelsomium, Bryonia and Eupa-
torium werc the remedies chiefly.-F. A. Swartwout, M. D.,
Washington, D. C.

The more Aspirin, Codein, Dobell’s solution and other extra-
homeopathic remedies used the slower the recovery.-James II’.
Ward, M. D., San Francisco.

The mortality rate in a camp was for pneumonia 25.8%.
The lieutenant in charge was persuaded to discontinue Aspirin,
Digitalis and Quinine and the mortality dropped speedily to 156
with no medicine whatever. This was in one ward. Where-
upon it was ordered in other wards and the mortality «dropped to
15% with no medicine.-W. A. Pearson, M. D., Philadelphia.

I treated 618 cases and had 5 (deaths. Three of these had had
allopathic treatment.-R. S. Faris, M. D., Richmond, Va.

One physician in a Pittsburgh hospital asked a nurse if she
knew anything better than what he was doing, because he was
losing many cases. “Yes, Doctor, stop Aspirin and go down to
a homeopathic pharmacy, and get homeopathic remedies.” The
Doctor replied: “But that is Homeopathy.” “I know it, but the
homeopathic doctors for whom I have nursed have not lost a
single case.”—W.F. Edmundson, M. D., Pittsburgh.

It is a rare thing for pneumonia to develop i? a good home-
opathic physician is called during the first 24 hours of an attack
of influenza. An appalling death rate comes from the handful
results of large doses of Aspirin, salicylates and opium prepara-
tions.-A. H. Grinimer, M. D., Chicago

Murphy, of Lansing, Michigan, treated 323 cases of influenza
in a camp where the mortality had been 20%, while the mortality
under his homeopathic treatment was less than 3%.-W. H. Wil-
son, M. D., Chicago.

I have treated 1,000 cases of influenza. I have the records
to show my work. I have no losses. Please give all credit to
Homeopathy and none to the Scotch-Irish-American !—T. A. Mc-
Cann, M. D., Dayton, Ohio.

Page 4
May, 1921
HOMEOPATHY IN INFLUENZA-DEWEY
1041

In the month of October, 1918, I treated, in round numbers,
200 cases of influenza without a death.—W. R. Andrews, M. D.,
Mannington, W. Va.

Dr. M. I. Boger of Portsmouth, N. H., treated 331 cases
with 2 deaths. Dr. G. G. Bascom of Lake Wilson, Minn., 300
cases with no deaths.-E. C. Prica, M. D., Baltimore.

The word Homeopathy stands for so much that is good and
true and useful in the medicinal therapy of the year of our
Lord 1919.-(). S. Haines, M. D., Philadelphia.

I have treated 267 cases of influenza. No deaths.-A. B.
llawes, M. D., Bridgewater, S. D.

In one month treated 65 cases of influenza with one death
and that in a tubercular case.-F. C. Thornhill, M. D., Alma,
Mich.

One of the principal druggists of Montreal told Dr. T. A.
McCann that they had lost 900 patients from influenza. Being
asked what drug they used most he replied that Aspirin was
used more than all other drugs combined. The directions were
to take a 5-grain tablet every three hours, but more took ten
grains every three hours. Comment is unnecessary.

Seventy-six cases (developed in the Children’s Home without
any complicating pneumonia or death. Most of the cases were
on Bryonia and Gelsemium, which seemed to be successful in
carrying them through to complete recovery.-J. G. Dillon, M. D.,
largo, N. D.

It has been my experience that Gelsemium was most always
the first remedy and served the purpose well in early conditions.
-E. B. I looker, M. D., Hartford, Conn.

I had a package handed to me containing 1,000 Aspirin tal-
lets, which was 994 too many. I think I gave about a half dozen.
I could find no place for it. My remedies were few. I almost
invariably gave Gelsemium and Bryonia. I hardly ever lost a
case if I got there first, unless the patient had been sent to a
drug store and bought Aspirin, in which event I was likely to
have a case of pneumonia on my hands.-J. P. Huff, M. D..
Olive Brancl?, Ky.

Aspirin and the other coal tar products are condemned as
causing great numbers of unnecessary deaths. The omnipresent
Aspirin is the most pernicious drug of all. It beguiles by its
quick action of relief of pain, a relief which is but meretricious.
In several cases Aspirin weakened the heart, depressed the vital
forces, increased the mortality in mild cases and made conva-

Page 5
1042 JOURNAL OF THE AMERICAN INSTITUTE OF HOMEOPATHY

lescence slower. In all cases it masks the symptoms and render:
immeasurably more difficult the selection of the curative remedie
Apparently Aspirin bears no curative relation to any disease and
it ought to be prohibited.—Guy Beckly Stearns, M. D., New York.

One thousand eclectic physicians were asked to name the
remedies most useful in influenza and in pneumonia. Over
75% named Aconite and Bryonia in pneumonia.-Lloyd Broth-
crs, Cincinnati.

Experimental research conducted in the Hygienic Laboratory,
Washington, D. C., failed to show any evidence in favor of
vaccine in pneumonia. “Imagine such a confession relative to
our own well-tried remedies, Gelsemium, Rhus tox., Eupatorium,
etc., whose indications are fixed, definite, unchangeable and per-
manent.”—Homeopathic Recorder, October, 1920.

In the Public Health service in New Mexico among the
Mexican population chiefly Veratrum viride, Gelsemium and
Bryonia were introduced and excellent results followed their use
in influenza. No cases died under homeopathic medication.-C.
E. Fisher, M. D., Chicago.

The reasons why children fared better than adults in the
influenza epidemic were, first, they were seen earlier by the
physician; second, they were not drugged with “sure cures”;
third, they were not filled up with Aspirin; fourth, they were
put to bed; and fifth, they were given the proper remedy and
had a fine chance.-Dr. J. P. Cobb, Chicago.

All of the people under my care who died of influenza had
of their own accord taken Aspirin before I saw them.-W. P.
Best, M. D., Indianapolis.

There may be some hearts that can withstand Aspirin; there
may be some hearts that can withstand influenza; but there are
no hearts that can withstand both Aspirin and influenza.–Dr.
Taylor, Philadelphia.

Gelsemium does not depress the heart and is superior to
Aspirin and other coal tar derivatives in all particulars for
La Grippe.-J. A. Munk, M. D)., Los Angeles.

Many patients had been advised to take Aspirin as a prophy-
lactic against influenza and influenza pneumonia. One lady had
taken 240 grains in 48 hours. She was sent to the hospital
diagnosed as scarlet fever because of the red spots on her body.
Many cases who came to the hospital (Haynes Memorial) were
filled up with Aspirin, Codein, Morphine and Digitalis. Men in
government work praised our hospital for its homeopathic treat-

Page 6
May, 1921
HOMEOPATHY IN INFLUENZA-DEWEY
1043

ment in influenza. They do not all agree, however, but they have
a feeling in Boston that we have a wonderful treatment for
influenza.-Samuel Clement, M. D., Boston.

During the “flu” period almost every victim got his Aspirin.
Almost everybody believed in it because it relieved his distress
and “couldn’t do him any harm.” The result was that thousands
died who might have lived had they been willing to bear dis-
comfort for a little while. They died like flies around a plate of
poison although “science” did all that could be done to “save”
them.–A. F. Stevens, M. D., St. Louis.

We treated over 300 cases of influenza among the members
of the Student Army Training Corps with no deaths. Gelsemiun,
Bryonia and Ferum phosphoricum were the leading remedies.
Only in those cases having had Aspirin was convalescence delayed
and pneumonia produced.-C. B. Stouffer, M. D., Ann Arbor.
In some 150 cases treated in the first “Flu” epidemic Gel-
semium and Bryonia were the chicf remedies. Very few had
pneumonia, none that I treated from the beginning. Only one
died under my care, a man of sixty, having had asthma and
brought into our Minnesota climate in the midst of a severe win-
ter, a truly septic pneumonia.—Wm. E. Leonard, M. D., Min-
neapolis.

I treated approximately 50 cases of influenza, had two pneu-
monias, one in a pregnant woman. All recovered. Remedies
Gelsemium, Bryonia and Rhus, chiefly.–Wm. Boericke, M. D.,
San Francisco.

I treated over 100 cases of influenza and pneumonia, lost two
cases, one who had taken Aspirin for a week when pneumonia
developed before I was called; the other a very malignant case
with very high temperature from the onset. Remedies : Gel-
semium, Eupatorium, Bryonia, etc.-C. P. Bryant, M. D., Seattle.
I treated approximately 500 cases which included much pneu-
monia, lost two cases; never used Aspirin nor permitted it to be
used. . Chief drugs used were Belladonna, Gelsemium, Sticta for
the throat symptoms, Mercurius, Natrum muriaticum and Kali
muriaticum-A. B. Palmer, M. D., Seattle.

A permanent international association for the prevention of
tuberculosis, composed of representatives of all nations signatory
to the League of Nations covenant and of the United States, was
formied, October 19th, at an international antituberculosis con-
ference in Paris. The first meeting will be held in the fall of
1921 at London.
[***/quote***]

“Willis Alonzo Dewey”, treated by others as if HE had written something substantial, actually only collected some few quotes. There is no real source given. There are no scientific studies. It all is only hear and say. And it is forged.

As one can see here, where Pearson is cited:

[***quote***]
Dean W. A. Pearson of Philadelphia collected 26,795 cases of
influenza treated by homeopathic physicians with a mortality of
1.05%, while the average old school mortality is 30%.
[***/quote***]

The source is W.A.Pearson. But now Willis Alonzo Dewey is a second source for the very same statement, which in reality is from the very same source. So it is no NEUTRAL confirmation.

Pearson of Philadelphia, we already know he is a liar, is accompanied by Willis Alonzo Dewey for the very same claim:

“influenza treated by homeopathic physicians with a mortality of 1.05%,
while the average old school mortality is 30%.”

Already Pearson must have realized that his figures are wrong.

Real historical data of Philadelphia:

https://www.jstor.org/stable/10.5325/pennhistory.84.4.0462#metadata_info_tab_contents

[***quote***]
The 1918 Spanish Influenza: Three Months of Horror in Philadelphia
Christina M. Stetler Pennsylvania Heritage Foundation

In the fall of 1918, the world came to a virtual standstill while Spanish influenza raged. In the United States, no other city suffered more than Philadelphia. The virus entered via the Philadelphia Navy Yard, arriving on a ship from Boston. As soldiers fell victim to the virus, city authorities believed the outbreak was under control and continued with plans to kick off the Fourth Liberty Loan drive with a parade September 28. After 200,000 people jammed the parade route, the virus exploded in the civilian population. For three months, hundreds of thousands of Philadelphians battled the virus, which, at the end, took over 13,000 lives. Schools, churches, saloons, and theaters closed, thirty-two emergency hospitals opened, and burying the dead became almost impossible. By November, the disease receded, and while the flu continued into the spring, its virulence decreased. As quickly and deadly as it struck Philadelphia, the influenza epidemic receded from collective memory and, largely forgotten, is barely mentioned in discussions of World War I.
[…]
[***/quote***]

Several hundred thousand people fell ill with influenza. So, according to the claim “while the average old school mortality is 30%”, there should have been several times 30,000 dead. For each 100,000 citizens ill with influenza there should have been 30,000 dead.

But the real total was were short of 14,000:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3734171/

[***quote***]
Table 1
Source and number of deaths (from all causes) recorded by selected locations during the 1918 flu pandemic.

Source and number of deaths (from all causes) recorded by selected locations during the 1918 flu pandemic.
Location Source of data Number of deaths, October 1918 (all causes)
Number of deaths Sept-Dec 1918 (all causes)
Number of deaths Sept-Dec 1918 (flu)
Montreal (City) Parish registers 3046 5366 N/A
Toronto (City) Civil registers 1885 3071 2199
Hamilton (City) Civil registers 175 962 542
Ottawa (City) Civil registers 632 1100 640
London (City) Civil registers 178 538 290
Welland & Lincoln (County) Civil registers 319 907 550
Winnipeg (City) Civil register indexes 216 1381 N/A
Vancouver (City) Civil register indexes 532 1291 N/A
Philadelphia (City) Civil registers, from [9] 14621 21780 13936
Indiana (State) Civil registers, from [9] 5821 19270 9940
Kansas (State) Civil registers, from [9] 3297 10983 5965
[***/quote***]

One does not have to be a mathematics genius to realize the difference. And the contemporaries of the 1918/1918 pandemic did know the real figures, because they lived just right there.

So, Pearson is a liar, Dewey is an unscrupulous fraud, and the people parroting the old lies today are too stupid and too lazy to check the figures correctly. And/or they lie…

If you want to go deeper in statistics etc, go and read in the TG-1, where a lot of material is shown and analyzed.

Now to some other aspects.

The homeopaths boast with comparisons like these:

https://scontent-frt3-2.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/p960x960/92243744_1326207584253988_5233440404912734208_o.jpg?_nc_cat=103&_nc_sid=8024bb&_nc_ohc=WXG66T-9KGwAX9Y5GQb&_nc_ht=scontent-frt3-2.xx&_nc_tp=6&oh=1460dafe3be9748c67031bcb3e664f35&oe=5ECE4D1F

[***quote***]

Homeopathy’s track record in epidemics

Epidemic Mortality Mortality
conventional homeopathic
treatment treatment

Typhus 1813 30% 1.5%
Cholera 1830 40% 7-10%
Cholera 1854 59% 9%
Yellow fever 1850 15% 6%
Yellow fever 1878 50% 5.6%
Diphtheria 1862-64 83% 16.4%
Cholera 1892 42% 15%

Spanish influenza 1918 30% 1.05%

[***/quote***]

But there is missing something important: “no treatment”. Placebo against a strong virus is no treatment. A virus attack is a war in biology, at short about the lowest possible molecular level. Placebos are worthless!

One thing we do know: the conventional medicine at that time, in 1918, made some really big mistakes. One was to give influenza patients aspirin. To make it worse: give the aspirin in high doses. And to make it worst: in many cases the doses were so high that the patients were POISONED by the aspirin. Aspirin was lethal.

We can not compare the health systems of today with what as done as “medicine” in 1918.

First, there we no comparable healthcare systems like today.

Second, the scientific medical knowledge of that time was a microscopic fraction of what we know today.

So, the comparison by the homeopaths is misleading. Misleading by will. Because it IS possible to compare both homeopathy and conventional medicine with “no treatment”: by looking at what happened in other countries. In the TG-1 forum data from Kenia is shown.

“Sehen wir uns ein ganz anderes Gebiet an: Kenia.”
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=11618.msg28814#msg28814

Mortality: 2.5 percent.

Mortality varied. In the area hit worst the INFECTION rate was about 38 percent, in the area with lowest rate it was 3.3 percent.

[***quote***]
From September 1918 through December 1918, approximately 31,908 cases and 4593 deaths associated with 1918 pandemic influenza were reported from the five districts (Table 2). Nyika district reported the first cases in late September 1918, however the first fatal case was documented in Taita Taveta district on 1 November 1918. By 11 November 1918 all five districts had been affected. Mortality and morbidity varied considerably by district, although reports of the number of influenza cases were only available for three of the five districts and varied widely; from 1217 (33.0/1000) in Mombasa to 20,000 (281.1/1000) in Nyika, the largest district, and highest rates in Taita Taveta (380.0/1000)
[***/quote***]

This is the source: a study made in 2019: “Impact of the 1918 Influenza Pandemic in Coastal Kenya”

https://www.mdpi.com/2414-6366/4/2/91/htm
https://www.mdpi.com/tropicalmed/tropicalmed-04-00091/article_deploy/html/images/tropicalmed-04-00091-g004.png

[***quote***]
Open Access Article
Impact of the 1918 Influenza Pandemic in Coastal Kenya
by Fred Andayi 1, Sandra S. Chaves 1,2 and Marc-Alain Widdowson 3,4,*
1 Influenza Program, Centers for Disease Control and Prevention-Kenya, Nairobi 00621, Kenya
2 Influenza Division, National Center for Immunization and Respiratory Diseases, US Centers for Disease Control and Prevention, Atlanta, GA 30333, USA
3 Division of Global Health Protection, Centers for Disease Control and Prevention-Kenya, Nairobi 00621, Kenya
4 Division of Global Health Protection, Centers for Disease Control and Prevention, Atlanta, GA 30333, USA

  • Author to whom correspondence should be addressed.
    Trop. Med. Infect. Dis. 2019, 4(2), 91; https://doi.org/10.3390/tropicalmed4020091

Received: 15 March 2019 / Revised: 28 May 2019 / Accepted: 30 May 2019 / Published: 8 June 2019
(This article belongs to the Special Issue Understanding, Preventing and Controlling Influenza: 100th Anniversary of the 1918 Influenza Pandemic)
Download PDF Browse Figures
Review Reports

Abstract

The 1918 influenza pandemic was the most significant pandemic recorded in human history. Worldwide, an estimated half billion persons were infected and 20 to 100 million people died in three waves during 1918 to 1919. Yet the impact of this pandemic has been poorly documented in many countries especially those in Africa. We used colonial-era records to describe the impact of 1918 influenza pandemic in the Coast Province of Kenya. We gathered quantitative data on facility use and all-cause mortality from 1912 to 1925, and pandemic-specific data from active reporting from September 1918 to March 1919. We also extracted quotes from correspondence to complement the quantitative data and describe the societal impact of the pandemic. We found that crude mortality rates and healthcare utilization increased six- and three-fold, respectively, in 1918, and estimated a pandemic mortality rate of 25.3 deaths/1000 people/year. Impact to society and the health care system was dramatic as evidenced by correspondence. In conclusion, the 1918 pandemic profoundly affected Coastal Kenya. Preparation for the next pandemic requires continued improvement in surveillance, education about influenza vaccines, and efforts to prevent, detect and respond to novel influenza outbreaks.
[/quote]

So, the table should be extended. One figure can be added: for Kenya:

[***quote***]

Homeopathy’s track record in epidemics

Epidemic Mortality Mortality Mortality
conventional homeopathic little or
treatment treatment no treatment

Typhus 1813 30% 1.5% ?
Cholera 1830 40% 7-10% ?
Cholera 1854 59% 9% ?
Yellow fever 1850 15% 6% ?
Yellow fever 1878 50% 5.6% ?
Diphtheria 1862-64 83% 16.4% ?
Cholera 1892 42% 15% ?

Spanish influenza 1918 30% 1.05% 2.5% (example Kenya)

[***/quote***]

One point to note: The homeopathic “doctors” did more than just nothing, and the people around the patients did more than just nothing. But this still does not explain the low figure AT THAT VERY SPOT WHERE THAT FIGURE “1.05%” allegedly comes from. Homeopathy is no medicine. It is fraud.

An other vital point: WHEN did the pandemic strike? In war time. It attacked at the end of World War I:

World War I
Date: 28 July 1914 – 11 November 1918

Here is a picture of the statistics:

https://pbs.twimg.com/media/EYCaYqJXYAIXvUz?format=jpg&name=large

It was war. Nonetheless, TODAY homeopathy freaks make claims like this:

[***quote***]
Tertiärdelikt ? @tertiaerdelikt
Spanische Grippe in den USA:
30% der schwangeren Frauen mit Pneumonie starben unter konventioneller Behandlung. Unter homöopathischer Behandlung starben 0,7%.
9:10 AM · Mar 24, 2020·Twitter Web App
[/quote]

Translated by DeepL.com:

[***quote***]
Tertiärdelikt ? @tertiaerdelikt

Spanish flu in the USA:
30% of pregnant women with pneumonia died under conventional treatment. Under homeopathic treatment 0.7% died.
9:10 AM – Mar 24, 2020-Twitter Web App
[***/quote***]

It was war, statistics were a disaster, no anti-viral treatment was possible, AND THEN someone makes this insane claim:

[***quote***]
30% of pregnant women with pneumonia died under conventional treatment. Under homeopathic treatment 0.7% died.
[***/quote***]

Or, someone else calls himself a homeopathic historian and a scientist: Andre Saine:

https://homeopathy.ca/debates_2013-03-22_SummaryResponseFromAndreSaine.shtml

At that time, in 1918, there were no statistics in the coverage we have today. AND, still being in World War I, statistics did not have the priority #1. People fought for their lives. So, that already catastrophic situation of being at war was complicated by a lethal pandemic. And all the homeopathic heroes of that time and later did was cherry-picking of LOCAL incidents and mixing them up – and forge.

https://www.jstor.org/stable/10.5325/pennhistory.84.4.0462#metadata_info_tab_contents

[***quote***]
The 1918 Spanish Influenza: Three Months of Horror in Philadelphia
Christina M. Stetler Pennsylvania Heritage Foundation

[…]
As quickly and deadly as it struck Philadelphia, the influenza epidemic receded from collective memory and, largely forgotten, is barely mentioned in discussions of World War I.
[…]
[***/quote***]

Countries were exhausted, food and medical supplies were short, and then came winter. The whole world had gone mad. This changes the situation in several ways, compared with other epidemics or pandemics.

So there are more points to note:

  1. The scientific medical knowledge of that time was a microscopic fraction of what we know today.
    The conventional medicine of that time, 1918, was developed very low. The use (and abuse) of aspirin, for instance, lead to many treatments ending deadly. This does in no way mean that homeopathy is efficient.
  2. At that time, in 1918, the healthcare was very low. Hospitals were only badly equipped. If the patients were brought to hospitals at all.
  3. The comparison “homeopathy versus ‘school medicine'” is extremely faulty, because it ignores a vital aspect: comparison with placebo (no real medication).
  4. The pandemic occurred at the end of World War I, where statistics were of minor importance (compared with the fight for staying alive). Most statistics were incomplete and/or kept secret because of the war.
  5. The sources of that time are not reliable. Especially the sources of homeopathic “doctors” are crap. As can be seen (see above) in “HOMEOPATHY IN INFLUENZA-A CHORUS OR FIFTY IN HARMONY”
    By W. A. Dewey, M. D., University of Michigan
    https://www.ecampnd.com/homeopathy/A_Chorus_of_Fifty_in_Harmony.pdf

The sources are piles of headlines and claims, but no real detailed sources of real studies. Any fairy tale is just as credible as that crap by the homeopaths. But, still, the homeopaths of today hail the old heroes and their alleged “superiority”. See the mentioned text

“Epidemie und Homöopathie: Geschichte, dokumentierte Erfahrungen, Prophylaxe.
Heilmittel bei schweren Verläufen akut-epidemischer Erkrankungen”
https://www.homeotrust.dpe/wp-content/uploads/2019/09/Epidemien-Rohrer.pdf

  1. The forgers DO KNOW the statistical facts. Just an example: “Epidemie und Homöopathie: Geschichte, dokumentierte Erfahrungen, Prophylaxe.
    Heilmittel bei schweren Verläufen akut-epidemischer Erkrankungen”
    https://www.homeotrust.de/wp-content/uploads/2019/09/Epidemien-Rohrer.pdf

[***quote***]
[…]
W.A. Pearson in Philadelphia dokumentierte 26.795 behandelte Fälle von Grippe durch verschiedene Homöopathen mit einer Mortalität von 1.05%, wobei in Amerika die durchschnittliche Todesrate auch bei 30% der schulmedizinisch behandelten lag.

[…]

Winkle schreibt: „Innerhalb eines Jahres (1918) betrug die Zahl der Todesfälle an Grippe in Deutschland 187884. Bei der Zugrundelegung einer Letalität von 1,3 bis 1,5 Prozent bedeutet diese Zahl 20 Millionen Erkrankungen allein in Deutschland.“ Insgesamt kann die Zahl der Erkrankten und der Todesopfer nur geschätzt werden und wird meist zwischen 20 und 50 Millionen Menschen angegeben. Indien war z.B. ganz schwer betroffen und man schätzt die Zahl der Todesopfer auf ca. 18 Millionen. Auch China war sehr schwer betroffen, ohne dass genaue Aufzeichnungen über die Todesopfer existieren. F. M. Burnet schätzt in einen Artikel der Zeitschrift Intervirology 1979 die Zahl der Todesopfer auf der ganzen Welt möglicherweise bis zu 100 Millionen, wobei weltweit zwischen 200 und 700 Millionen Menschen möglicherweise erkrankt waren (zitiert nach S. Perko).
[…]
[***/quote***]

Translated with www.DeepL.com/Translator :

[***quote***]
[…]
W.A. Pearson in Philadelphia documented 26,795 treated cases of influenza by various homeopaths with a mortality rate of 1.05%, although in America the average death rate was also 30% of those treated by conventional medicine.

[…]

Winkle writes: “Within one year (1918), the number of deaths from influenza in Germany was 187884. Assuming a mortality rate of 1.3 to 1.5 percent, this figure means 20 million cases of influenza in Germany alone”. Overall, the number of people who fall ill and the number of deaths can only be estimated and is usually given as between 20 and 50 million people. India, for example, was severely affected and the death toll is estimated at around 18 million. China was also very seriously affected, without any exact records of the fatalities. F. M. Burnet, in an article in the journal Intervirology in 1979, estimates the number of deaths worldwide to be possibly up to 100 million, with between 200 and 700 million people worldwide possibly having fallen ill (quoted after S. Perko).
[…]
[***/quote***]

Look at this statement:

[***quote***]
Assuming a mortality rate of 1.3 to 1.5 percent, this figure means 20 million cases of influenza in Germany alone”.
[***/quote***]

Assuming a mortality? For total Germany? Of 1.3 to 1.5 percent? So THEY DO KNOW how low the figure actually is: 1.3 to 1.5 percent. This shows that all their contrary claims are lies. And they do know it, especially those, who claim to do historical studies.

Now back to the “statistics” from the very beginning:

https://scontent-frt3-2.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/p960x960/92243744_1326207584253988_5233440404912734208_o.jpg?_nc_cat=103&_nc_sid=8024bb&_nc_ohc=WXG66T-9KGwAX9Y5GQb&_nc_ht=scontent-frt3-2.xx&_nc_tp=6&oh=1460dafe3be9748c67031bcb3e664f35&oe=5ECE4D1F

[***quote***]

Homeopathy’s track record in epidemics

Epidemic Mortality Mortality
conventional homeopathic
treatment treatment

Typhus 1813 30% 1.5%
Cholera 1830 40% 7-10%
Cholera 1854 59% 9%
Yellow fever 1850 15% 6%
Yellow fever 1878 50% 5.6%
Diphtheria 1862-64 83% 16.4%
Cholera 1892 42% 15%

Spanish influenza 1918 30% 1.05%

[***/quote***]

As can be shown, the claims by the homeopathy PR concerning the influenza pandemic 1918/1919 are false. The pandemic took place in 1918-1919, in a time we have SOME facts about. The other figures in that “statistics” picture are of incidents in the dark ages of medicine, in the dark ages of human history, and, so, are only some artefacts, which in no way can be put together to build a VALID statistical representation of what happened in those times. They are nothing but totally worthless crap. And the key figures of the homeopathy PR do know that.

In other words: The claims about the efficacy of homeopathy in past epidemics and pandemics are rotten lies.

This, again, renders ALL the claims by the homeopathy PR – and of and by the homeopathic “science” – useless crap. There is no science, there is no truth. There is only lies and forgeries.


  • 30 –

Look who signed it! David L. Katz!

Posted by | | Categories: DreiNull | Comments Off on Look who signed it! David L. Katz!

We are faced with David L. Katz, the very David L. Katz we already know, and who I wrote about in

“J’accuse: Prof. David L. Katz knowingly supports a lethal cancer fraud”
http://www.healbreastcancerawards.org/#davidkatz_2

The text of the open letter is published in several languages. I so far found Dutch, German, English, and Spanish.

Madness rules.


https://secure.avaaz.org/campaign/en/health_disinfo_letter/

[***quote***]
Health Professionals Sound Alarm Over Social Media Infodemic

As doctors, nurses and health experts from around the world, we are here to sound the alarm. Our job is to keep people safe. But right now we face not only a COVID-19 pandemic but a global infodemic, with viral misinformation on social media threatening lives around the world.

Stories claiming cocaine is a cure, or that COVID-19 was developed as a biological weapon by China or the US, have spread faster than the virus itself. Tech companies have tried to act, taking down certain content when it is flagged, and allowing the World Health Organization to run free ads.

But their efforts are far from enough.

The tsunami of false and misleading content about the coronavirus is not an isolated outbreak of disinformation, it’s part of a global plague. On Facebook, we have seen claims that chlorine dioxide helps people suffering from autism and cancer; that millions of Americans were given a “cancer virus” via the polio shot; that ADHD was “invented by big pharma”. The list goes on.

By promoting bogus cures, or scaring people off vaccines and effective treatments, these lies matter. And they travel far — one Facebook post claiming ginger is 10,000 times more effective at beating cancer than chemotherapy has been liked, shared and commented on almost 30,000 times.

That’s why today we are calling on the tech giants to take immediate systemic action to stem the flow of health misinformation, and the public health crisis it has triggered.

Working in hospitals, clinics and public health departments across the globe we are all too familiar with the real-world impacts of this infodemic. It’s us who treat the toddlers hospitalised for measles, a completely avoidable disease once eliminated in countries like the US but now on the rise largely thanks to anti-vaxxer propaganda.

Not only do we health professionals deal with such repercussions, but often we are blamed. Misinformation thus dents the morale of an already strained profession, while the financial cost of battling it eats into badly over-stretched budgets.

The diagnosis is grim, so what can be done?

Social media platforms must start with two obvious and urgent steps.

First, they must correct the record on health misinformation. This means alerting and notifying every single person who has seen or interacted with health misinformation on their platforms, and sharing a well-designed and independently fact-checked correction — something shown to help prevent users believing harmful lies. While platforms like Facebook have already moved to label fact-checked misinformation, this system does not go far enough since millions of people may have seen a post before it is fact-checked and labeled. That is why we are urgently calling on Facebook to alert ALL users who have fallen victim to such content, which means going a step further than labeling by providing users with retroactive corrections.

Second, the platforms must detox the algorithms that decide what people see. This means harmful lies, and the pages and groups that share them, are downgraded in user feeds, instead of being amplified. Harmful misinformation, and pages and channels that belong to repeat offenders who spread it, should also be removed from the algorithms that recommend content. These algorithms currently prioritise keeping users online over safeguarding their health, and that ends up downgrading humanity’s well-being.

Technology companies who have both facilitated the spread of ideas and profited from it have a unique power and responsibility to counter the deadly spread of misinformation and stop social media from making our communities sicker. To save lives and restore trust in science-based healthcare, tech giants must stop giving oxygen to the lies, smears and fantasies that threaten us all.

For media inquiries, please contact media@avaaz.org.

If you are a health professional and want to sign on:
Initial Signatories

Elodie Ghedin, PhD
Professor of Biology and Global Public Health at New York University

James M. Hughes, MD
Professor Emeritus of Medicine, Emory University

Jonathan D. Quick, MD, MPH
Adjunct Professor of Global Health, Duke Global Health Institute

Joseph Fair, PhD, MSPH
Science Contributor, NBC/MSNBC News
Senior Fellow in Pandemic Policy, The Scowcroft Institute of International Affairs, Bush School of Government and Public Service at Texas A&M University
Senior Fellow in Global Health, The Smithsonian Institution

Peter G. Lurie, MD, MPH
President, Center for Science in the Public Interest

Abdul El-Sayed, MD, DPhil
Chair, Southpaw Michigan
Former Health Director, Detroit Health Department

Michelle Morse, MD, MPH
Founding Co-Director, EqualHealth
Assistant Professor, Harvard Medical School

Duncan Maru, MD, PhD
Epidemiologist and Physician
Senior Faculty, Arnhold Institute for Global Health, Icahn School of Medicine at Mount Sinai
Co-Founder, Possible

Irwin Redlener, MD
Director, the National Center for Disaster Preparedness, Columbia University
Professor of Health Policy and Management and Pediatrics, Columbia University

Dan Schwarz, MD, MPH
Department of Medicine, Brigham & Women’s Hospital
Instructor, Harvard Medical School

Doctors for America
Evan T. Saulino, MD, PhD
Board Chair

Glen Nowak, PhD
Director, Center for Health and Risk Communication, University of Georgia

Joseph A. Hill, MD, PhD
Professor of Medicine and Molecular Biology, Chief of Cardiology, UT Southwestern Medical Center

Gregg Gonsalves, PhD
Assistant Professor, Yale School of Public Health

Catarina de Oliveira Paulo
Infectious Diseases specialist
Portuguese National Health System (SNS)

David Citrin, PhD, MPH
Director of Evidence to Policy, Possible Health
Affiliate Assistant Professor, University of Washington

ISGlobal (Barcelona Institute for Global Health)

Rafael Vilasanjuan
Director of Analysis, ISGlobal (Barcelona Institute for Global Health)

Donal Bisanzio, PhD
Senior Epidemiologist, RTI International

Isha Nirola
DrPH candidate in public health

Maciej F. Boni, PhD
Associate Professor of Biology, Pennsylvania State University

Meenakshi Bewtra, MD, MPH, PhD
Assistant Professor of Medicine and Epidemiology, University of Pennsylvania

Dr. Michael Head
Senior Research Fellow in Global Health

Patricia Powers, RN
Staff Nurse, Brigham and Women’s Hospital

Philip Lederer, MD
Assistant Professor, Dept of Medicine, Infectious Diseases, Boston University School of Medicine

Rachel Nugent, PhD
Vice President, Center for Noncommunicable Diseases, RTI International

Ricardo Mexia, MD, MPH, EPIET
President of the Portuguese Association of Public Health Doctors

Ron Waldman, MD, MPH
Professor of Global Health, George Washington University
President, Doctors of the World – USA

Saikat Roy
Medical Officer, Directorate General of Health Services, Ministry of Health and Family Welfare, Government of Bangladesh

Sheela Maru, MD, MPH
Assistant Professor of Global Health, Obstetrics, Gynecology and Reproductive Science, Icahn School of Medicine at Mount Sinai School of Medicine
Attending physician at Elmhurst Hospital Center, NYC Health and Hospitals Corporation

Shefali Oza, PhD
Epidemiologist, London School of Hygiene and Tropical Medicine

Vlad Mixich
Health Policy Expert / Executive Director at the Romanian Health Observatory

Dr. Colin Hutchinson, FRCOphth
Chair, Doctors for the NHS

The EveryDoctor team, UK

Professor Christian Drosten
Director, Institute of Virology at Charité Hospital in Berlin
Scientific Director, Charité Global Health

Alberto Cano, MD
Medical Physicist

Wan-Ju Wu, MD
Physician, Boston Medical Center

Antonio Sitges-Serra
Surgeon and Writer

Prof. Dr. med. Jörg Ellinger
Senior Urologist, University Hospital Bonn

Naishadh D. Buch, PharmD, MBA, APhA
American College of Healthcare Executives, Clinical Pharmacist & Hospital Executive

Janneke Zinkstok, MD, PhD
Psychiatrist at University Medical Center Utrecht, the Netherlands

Subarna Shrestha, MD
Physician, Brigham and Women’s Hospital

Rajeev Fernando, MD
Infectious Diseases Specialist
First Responder, Queens NYC
Founder, CHIRAJ Global Charities

Ranj Singh, BSc, MBBS, MRCPCH
NHS, Emergency Paediatrician, TV Presenter

Jonathan Dworkin, MD
Infectious Diseases Doctor

Hadi Mourad, MD
Doctor of Medicine, Lebanese American University
Member at Lebanese Order of Physicians
Producer and Anchor of Na2Flix Show

Rony Brauman
Professor, Humanitarian and Conflict Response Institute (HCRI), University of Manchester
Former President, Médecins sans Frontières

Noha Baz
Pediatrician
Member of the European Academy of Paediatrics
Founder of Les Petits Soleils

Arshia Wajid, MPH, MBA
Founder and Board Member, American Muslim Healthcare Professionals

Aurélien Beaucamp
President of AIDES, partner of the UN Programme on HIV/AIDS

Sarah Kureshi, MD, MPH
Family Medicine Physician and Assistant Professor at Medstar Georgetown University Hospital

Prof. Matteo Bassetti
Director of the Infectious Diseases Clinic of the Policlinico San Martino in Genoa

Chefarzt Dr. rer. nat. Dr. med. Christopher Rommel
Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
Facharzt für Neurologie und Psychiatrie
Psychotherapie, Psychoanalyse
Johanniter-Krankenhaus Treuenbrietzen

Asma Raheem, MD
Envision Physician Services
Chief of Pediatric Anesthesia/Plantation General Hospital

Renato de Ávila Kfouri, Dr.
Director of SBIm (Brazilian Society of Immunizations), member of WHO Vaccine Safety Network

Natalia Pasternak Taschner
Research fellow at the Biomedical Institute, University of Sao Paulo,
President of Institute Question of Science

Instituto Questão de Ciência

Juarez Cunha
President of SBIm (Brazilian Society of Immunizations), member of WHO Vaccine Safety Network

Isabella Ballalai
Vice-President of SBIm (Brazilian Society of Immunizations), member of WHO Vaccine Safety Network

Anirudh Kumar
Physician, NYU Langone Health

Prof. Dr. rer. nat. Melanie M. Brinkmann
Technische Universität Braunschweig, Institute of Genetics

Angelo Pan
Director OU Infectious Diseases
ASST Cremona
President SIMPIOS

Giovanni Maga
Direttore Istituto/ Dirigente Ricerca CNR
Istituto Genetica Molecolare CNR
Biologo molecolare, ricercatore

Andrea Crisanti
Professore, Medico
Dipartimento di Medicina Molecolare UNIPD

David Duong, MD
Physician, Harvard Medical School

Prof. Edimilson R Migowski, PhD, MSc, MD, MBA
Diretor de Relações Externas (Coordinator of External Relations) at UFRJ (Rio de Janeiro Federal University)

Sally McDonald
Clinical Lead Nurse

Leen Delbaere
Oncology Nurse at Jan-Palfijn Hospital in Gent, Belgium

Tanguy Viaene
MD Pediatrics Resident at University Hospital Ghent, Belgium

Ritu Mahendru
Public health specialist

Ruvani W. Fonseka MPH, MSW
Public Health Researcher

Jonas Van Loocke
Professional Bachelor’s Degree
Nurse at Wit-Gele Kruis in Belgium

Liz-Ann Munro
Lamarre Independent Dental Hygiene Practitioner (IDHP)

Deborah Passey
Research Associate

Mary Crippen
Outreach Manager, Bronx Regional Health Information Organization

Emma Richards
N.D. (retired)

Fatima Lachporia
Registered Nurse (retired)

Ashmal Jameel, MBBS, BSc, FRCOPhth
Ophthalmology Trainee at St. Thomas Hospital

Felicity Edwards
Clinical Spinal Specialist, hospice end of life therapist

Hedie L. Epp
Family Practice Nurse Practitioner

Tatiana Kremenchugskaya
Surgical Assistant

Jillian Rausa
Public Health Practitioner

Michael Lyon
Hospital Biomedical Technician

Angy El-Khatib, MPH, CHES
Health & Wellness Coordinator

Shaddai Martinez Cuestas
Strategic Communications Specialist for Public Health Advocacy

Miguel Castro
Nurse

Shreya Mahajan
RN

Brenda Lane
Clinical Social Worker

Anneke de Boer
Registered Senior Nurse

Liz Kroboth, MPH
Program Manager

Patricia Dunne
Nurse

Katherine Schaff
Health Equity Coordinator

Tarik Khan, MSN, FNP-BC
Family Nurse Practitioner

Cintia Barbosa
Registered Nurse in Boston MA

Jabeen Siddiqui Hamzavi, MD

Wilson Borges
Doutor em Comunicação
Fundação Oswaldo Cruz
Pesquisador

Juan Francisco Vázquez Costa, MD, PhD
Neurologist at Hospital la Fe

Laura de la Fuente, PhD
Research Assistant at ISGlobal

Flor Villalón, PhD
Hospital Universitario Donostia Paediatric surgeon

Vijay Jain, MD
Integrative physician at Mind body wellness center

Mansi Kotwal, MD
Pediatrician, Children’s National Hospital

David Katz, MD, MPH
President, True Health Initiative
Founding Director, Yale University’s Prevention Research Center

Amadea Heitmann, MD
Consultant Physician at King’s College Hospital NHS Foundation Trust

Dr. med. Eckart v. Hirschhausen
Arzt & Wissenschaftsjournalist, Scientists for Future, Stiftung Gesunde Erde – Gesunde Menschen

Dr. Dennis Ballwieser, General Manager
Apotheken Umschau/Wort & Bild Verlag in Munich, Germany

Carol Shoshkes Reiss, PhD
Professor

Tiphaine Joguet
Master Réhabilitation par les activités physiques Adaptées et santé
Centre hospitalier de Lodeve (FRANCE)
Enseignante en Activites Physiques Adaptées

Dr. med. Birgit Lampe, M.A.
Neurologist, Neurologie360Grad Cologne

Cord Benecke, Prof. Dr. Dipl-Psych
Professor für Klinische Psychologie, Leiter der Hochschulanu, Universität Kassel

Dr. med. Bernd Stechemesser
Chefarzt, Hernienzentrum Köln

David Fitch, PhD
Professor of Biology, New York University

Dr. med. Andrea Jobst
Kinderpneumologin, Praxis Dr Jobst

Paul Helman, MD
Internal Medicine, Northshore University Health system

Jakow Diener, MD
Medical Oncologist, Southern NH Med Cntr

Abe Levy, MD
Chief Medical Officer Emeritus, CareMount Medical

Stephan Greve, PT
Physiotherapist

Dr. med. Heinrich Neumann
Pathologe, MVZ Düren

Mitchell R. Lester, MD, AAP, ACAAI, AAAAI, ABAi
Physician

Arnold Schwartz, MD
Orthopedic Spine Surgeon, Orthopedic Spine Care of Long Island

Kara Fine, MD
Endocrinologist, Suburban Endocrinology

Kenneth Hardy Rabin, PhD
Senior Scholar, City University of New York, Graduate School of Public Health & Health Policy

Dr. rer. nat. Jens-Uwe Voss
Toxikologe

Dr. med. Andrea Erdmann
Psychiaterin, Oberärztin, Elisabeth Krankenhaus Gelsenkirchen GmbH

Dr. Jens-Chr. Schwindt
Neonatologist/CEO, SIMCharacters GmbH

Levi Jenkins, RRT
Respiratory Therapist

Steffi Wesiger
Facharztpraxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie & -psychotherapie
Praxismanagerin & Systemische Beraterin (DGsP)

Kelly Issokson, RD
Clinical Nutrition Coordinator, Cedars-Sinai Medical Center

Patricia Tollison, PhD
Psychologist

Sarah Temkin, MD
Gynecologic oncologist

Kevin Kuehlwein, PsyD
Licensed Psychologist

Carla Araújo
Doctor

Sérgio Sousa, RN
Public Health Nurse, ULSM

Margarida Leal, MD

Dr. med. Marcus Brabant
Arzt

David Silberhartz, MD
Psychiatrist

Luciana Amorim Duarte, RN
Registered Nurse

Prabodh Gupta, MD
Professor Emeritus, University of Pennsylvania

Énio Amaral, RN
Nurse, Intensive Care Unit, Curry Cabral Hospital

Catarina Leal, MD
School Nurse, Australian International School

Lucio Meneses-de-Almeida, MD
Public Health Medicine Specialist
Administração Regional de Saúde do Centro (Regional Health Administration of Central Portugal)

Joao Nuno Rossa, MD
Family Practicioner, USF Cynthia – ACES Sintra

Ricardo Soares dos Reis, MD
Neurologist, CHUSJ

Alice Sato, MD, PhD
Children’s Hospital/ UNMC
Hospital Epidemiology and Pediatric Infectious Disease
Sign the Open Letter
If you are a doctor, nurse, or health worker, fill in the form below to add your name to the Open Letter:

Sign on below, including some information about your work. Thank you so much for all that you do!

Email
Name
Credentials (i.e., MD, RN, PhD)
Organization/Institution of Affiliation
Profession/Job title
I agree that Avaaz can include my name in any and all publications of this letter.
Our Privacy Policy will protect your data and explains how it can be used.

My Profile About Us Privacy Policy & Terms of Use New! Contact Avaaz Start a Petition

Connect with Avaaz :

Facebook
Twitter
Instagram

Avaaz.org
2020 Avaaz.org
[***/quote***]

https://secure.avaaz.org/campaign/de/health_disinfo_letter/

[***quote***]
Ärzte schlagen Alarm wegen Infodemie auf Social Media

Als Ärztinnen und Ärzte, Krankenpfleger/innen und Gesundheitsexpert/innen aus der ganzen Welt müssen wir jetzt Alarm schlagen. Es ist unsere Aufgabe, für die Sicherheit der Menschen zu sorgen. Wir haben es in diesem Moment allerdings nicht nur mit der COVID-19-Pandemie zu tun, sondern auch mit einer weltweiten “Infodemie”, bei der durch Fehlinformationen, die sich in den sozialen Medien viral verbreiten, auf der ganzen Welt Menschenleben gefährdet werden.

Berichte, in denen behauptet wird, dass Kokain ein Heilmittel sei oder dass COVID-19 von China oder den USA als biologische Waffe entwickelt wurde, haben sich schneller verbreitet als das Virus selbst. Technologieunternehmen versuchen zu reagieren, indem sie bestimmte Inhalte, wenn sie gemeldet werden, löschen und es der Weltgesundheitsorganisation gleichzeitig erlauben, kostenlose Anzeigen zu schalten.

Diese Anstrengungen sind aber bei weitem nicht genug.

Die Flutwelle an falschen und irreführenden Inhalten über das Coronavirus ist kein isolierter Ausbruch von Desinformation, sondern Teil eines globalen Problems. Auf Facebook haben wir Behauptungen beobachtet, dass Chlordioxid Menschen hilft, die an Autismus und Krebs leiden, dass Millionen von Amerikanern durch die Polio-Spritze ein „Krebsvirus“ verabreicht wurde oder dass ADHS von den großen Pharmakonzernen erfunden wurde usw.

Diese Lügen sind von Bedeutung, weil sie falsche Heilmittel anpreisen oder die Menschen von Impfungen und wirkungsvollen Behandlungen abbringen wollen. Und sie haben eine große Reichweite — ein Beitrag auf Facebook, laut dem Ingwer 10.000-mal effektiver bei der Krebsbekämpfung sein soll als eine Chemotherapie, wurde fast 30.000-mal geliked, geteilt und kommentiert.

Deswegen rufen wir heute die Technologieunternehmen dazu auf, sofort und systematisch aktiv zu werden, um die Flut an medizinischen Fehlinformationen sowie die dadurch ausgelöste Gesundheitskrise zu stoppen.

Durch unsere Arbeit in Krankenhäusern, Kliniken und Gesundheitsämtern auf der ganzen Welt kennen wir uns nur zu gut mit den tatsächlichen Auswirkungen dieser Infodemie aus. Wir sind diejenigen, die Kleinkinder mit Masern stationär behandeln – eine vollkommen vermeidbare Krankheit, die in Ländern wie den USA bereits als ausgerottet galt, jetzt aber vor allem dank Impfgegner-Propaganda wieder auflebt.

Als Angehörige der Gesundheitsberufe müssen wir uns nicht nur um die Folgen kümmern, sondern werden oft auch noch dafür verantwortlich gemacht. Fehlinformationen verschlechtern so die Moral eines ohnehin schon unter großem Druck stehenden Berufsstandes, während die finanziellen Kosten der Behandlung ohnehin übermäßig beanspruchte Budgets noch mehr belasten.

Die Diagnose sieht finster aus, was kann also getan werden?

Die sozialen Medien müssen mit zwei offensichtlichen und dringenden Schritten vorangehen.

Zunächst einmal müssen sie Richtigstellungen zu den Gesundheits-Fehlinformationen veröffentlichen. Das bedeutet, dass jede einzelne Person, die auf ihren Plattformen mit Gesundheits-Fehlinformationen in Berührung gekommen ist, gewarnt und benachrichtigt wird, und dass eine gut konzipierte und unabhängig überprüfte Korrektur angezeigt wird — etwas, das nachweislich dabei helfen kann, dass Benutzer nicht an gefährliche Lügen glauben. Während Plattformen wie Facebook bereits dazu übergegangen sind, auf Fakten geprüfte Fehlinformationen zu kennzeichnen, geht dieses Verfahren nicht weit genug, da Millionen von Menschen einen Beitrag sehen können, bevor er auf Fakten geprüft und gekennzeichnet wurde. Deshalb fordern wir Facebook dringend auf, ALLE Nutzer, die solchen Inhalten zum Opfer gefallen sind, zu warnen. Das bedeutet, einen Schritt weiterzugehen als die bloße Kennzeichnung, nämlich indem den Nutzern rückwirkend Richtigstellungen mitgeteilt werden.

Zweitens müssen die Plattformen ihre Algorithmen entgiften, die bestimmen, was den Benutzern angezeigt wird. Das bedeutet, dass gefährliche Lügen sowie diejenigen Seiten und Gruppen, die sie verbreiten, in den Benutzer-Feeds herab- und nicht heraufgestuft werden. Schädliche Fehlinformationen sowie Seiten und Kanäle, die “Wiederholungstätern” gehören, die diese Informationen verbreiten, sollten ebenfalls aus den inhaltsempfehlenden Algorithmen herausgenommen werden. Die Algorithmen konzentrieren sich derzeit mehr darauf, die Benutzer online zu halten, als ihre Gesundheit zu schützen. Und das führt zu einer Beeinträchtigung des gesellschaftlichen Wohlbefindens.

Technologieunternehmen, die sowohl die Verbreitung von Ideen erleichtern, als auch davon profitiert haben, befinden sich in einer unvergleichlichen Machtposition und sind dafür verantwortlich, der tödlichen Verbreitung von Fehlinformationen entgegenzuwirken, um zu verhindern, dass soziale Medien unsere Gesellschaft kränker machen. Um Leben zu retten und das Vertrauen in die wissenschaftlich fundierte Gesundheitsversorgung wiederherzustellen, müssen die Tech-Giganten aufhören, die Lügen, Verdrehungen und Fantasien, die uns alle bedrohen, weiter anzufachen.

Für Medienanfragen wenden Sie sich bitte an media@avaaz.org.

Falls Sie im Gesundheitsbereich arbeiten und den offenen Brief unterzeichnen möchten:
Erstunterzeichner

David Katz, MD, MPH
President, True Health Initiative
Founding Director, Yale University’s Prevention Research Center

Elodie Ghedin, PhD
Professor of Biology and Global Public Health at New York University

James M. Hughes, MD
Professor Emeritus of Medicine, Emory University

Jonathan D. Quick, MD, MPH
Adjunct Professor of Global Health, Duke Global Health Institute

Joseph Fair, PhD, MSPH
Science Contributor, NBC/MSNBC News
Senior Fellow in Pandemic Policy, The Scowcroft Institute of International Affairs, Bush School of Government and Public Service at Texas A&M University
Senior Fellow in Global Health, The Smithsonian Institution

Peter G. Lurie, MD, MPH
President, Center for Science in the Public Interest

Abdul El-Sayed, MD, DPhil
Chair, Southpaw Michigan
Former Health Director, Detroit Health Department

Michelle Morse, MD, MPH
Founding Co-Director, EqualHealth
Assistant Professor, Harvard Medical School

Duncan Maru, MD, PhD
Epidemiologist and Physician
Senior Faculty, Arnhold Institute for Global Health, Icahn School of Medicine at Mount Sinai
Co-Founder, Possible

Irwin Redlener, MD
Director, the National Center for Disaster Preparedness, Columbia University
Professor of Health Policy and Management and Pediatrics, Columbia University

Dan Schwarz, MD, MPH
Department of Medicine, Brigham & Women’s Hospital
Instructor, Harvard Medical School

Doctors for America
Evan T. Saulino, MD, PhD
Board Chair

Glen Nowak, PhD
Director, Center for Health and Risk Communication, University of Georgia

Joseph A. Hill, MD, PhD
Professor of Medicine and Molecular Biology, Chief of Cardiology, UT Southwestern Medical Center

Gregg Gonsalves, PhD
Assistant Professor, Yale School of Public Health

Catarina de Oliveira Paulo
Infectious Diseases specialist
Portuguese National Health System (SNS)

David Citrin, PhD, MPH
Director of Evidence to Policy, Possible Health
Affiliate Assistant Professor, University of Washington

ISGlobal (Barcelona Institute for Global Health)

Rafael Vilasanjuan
Director of Analysis, ISGlobal (Barcelona Institute for Global Health)

Donal Bisanzio, PhD
Senior Epidemiologist, RTI International

Isha Nirola
DrPH candidate in public health

Maciej F. Boni, PhD
Associate Professor of Biology, Pennsylvania State University

Meenakshi Bewtra, MD, MPH, PhD
Assistant Professor of Medicine and Epidemiology, University of Pennsylvania

Dr. Michael Head
Senior Research Fellow in Global Health

Patricia Powers, RN
Staff Nurse, Brigham and Women’s Hospital

Philip Lederer, MD
Assistant Professor, Dept of Medicine, Infectious Diseases, Boston University School of Medicine

Rachel Nugent, PhD
Vice President, Center for Noncommunicable Diseases, RTI International

Ricardo Mexia, MD, MPH, EPIET
President of the Portuguese Association of Public Health Doctors

Ron Waldman, MD, MPH
Professor of Global Health, George Washington University
President, Doctors of the World – USA

Saikat Roy
Medical Officer, Directorate General of Health Services, Ministry of Health and Family Welfare, Government of Bangladesh

Sheela Maru, MD, MPH
Assistant Professor of Global Health, Obstetrics, Gynecology and Reproductive Science, Mount Sinai

Shefali Oza, PhD
Epidemiologist, London School of Hygiene and Tropical Medicine

Vlad Mixich
Health Policy Expert / Executive Director at the Romanian Health Observatory

Dr. Colin Hutchinson, FRCOphth
Chair, Doctors for the NHS

The EveryDoctor team, UK

Professor Christian Drosten
Director, Institute of Virology at Charité Hospital in Berlin
Scientific Director, Charité Global Health

Alberto Cano, MD
Medical Physicist

Wan-Ju Wu, MD
Physician, Boston Medical Center

Antonio Sitges-Serra
Surgeon and Writer

Prof. Dr. med. Jörg Ellinger
Senior Urologist, University Hospital Bonn

Naishadh D. Buch, PharmD, MBA, APhA
American College of Healthcare Executives, Clinical Pharmacist & Hospital Executive

Janneke Zinkstok, MD, PhD
Psychiatrist at University Medical Center Utrecht, the Netherlands

Subarna Shrestha, MD
Physician, Brigham and Women’s Hospital

Rajeev Fernando, MD
Infectious Diseases Specialist
First Responder, Queens NYC
Founder, CHIRAJ Global Charities

Ranj Singh, BSc MBBS MRCPCH
NHS, Emergency Paediatrician, TV Presenter

Jonathan Dworkin, MD
Infectious Diseases Doctor

Hadi Mourad, MD
Doctor of Medicine, Lebanese American University
Member at Lebanese Order of Physicians
Producer and Anchor of Na2Flix Show

Rony Brauman
Professor, Humanitarian and Conflict Response Institute (HCRI), University of Manchester
Former President, Médecins sans Frontières

Noha Baz
Pediatrician
Member of the European Academy of Paediatrics
Founder of Les Petits Soleils

Arshia Wajid, MPH, MBA
Founder and Board Member, American Muslim Healthcare Professionals

Aurélien Beaucamp
President of AIDES, partner of the UN Programme on HIV/AIDS

Sarah Kureshi, MD, MPH
Family Medicine Physician and Assistant Professor at Medstar Georgetown University Hospital

Prof. Matteo Bassetti
Director of the Infectious Diseases Clinic of the Policlinico San Martino in Genoa

Chefarzt Dr. rer. nat. Dr. med. Christopher Rommel
Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
Facharzt für Neurologie und Psychiatrie
Psychotherapie, Psychoanalyse
Johanniter-Krankenhaus Treuenbrietzen

Asma Raheem, MD
Envision Physician Services
Chief of Pediatric Anesthesia/Plantation General Hospital

Renato de Ávila Kfouri, Dr.
Director of SBIm (Brazilian Society of Immunizations), member of WHO Vacine Safety Network

Natalia Pasternak Taschner
Doutora em Microbiologia pela Universidade de São Paulo
Presidente at Instituto Questão de Ciência

Instituto Questão de Ciência

Juarez Cunha
President of SBIm (Brazilian Society of Immunizations), member of WHO Vacine Safety Network

Isabella Ballalai
Vice-President of SBIm (Brazilian Society of Immunizations), member of WHO Vacine Safety Network

Anirudh Kumar
Physician, NYU Langone Health

Prof. Dr. rer. nat. Melanie M. Brinkmann
Technische Universität Braunschweig, Institute of Genetics

Angelo Pan
Director OU Infectious Diseases
ASST Cremona
President SIMPIOS

Giovanni Maga
Direttore Istituto/ Dirigente Ricerca CNR
Istituto Genetica Molecolare CNR
Biologo molecolare, ricercatore

Andrea Crisanti
Professore, Medico
Dipartimento di Medicina Molecolare UNIPD

Sally McDonald
Clinical Lead Nurse

Leen Delbaere
Oncology Nurse at Jan-Palfijn Hospital in Gent, Belgium

Tanguy Viaene
MD Pediatrics Resident at University Hospital Ghent, Belgium

Ritu Mahendru
Public health specialist

Ruvani W. Fonseka MPH, MSW
Public Health Researcher

Jonas Van Loocke
Professional Bachelor’s Degree Nurse at Wit-Gele Kruis in Belgium

Liz-Ann Munro
Lamarre Independent Dental Hygiene Practitioner (IDHP)

Deborah Passey
Research Associate

Mary Crippen
Outreach Manager, Bronx Regional Health Information Organization

Emma Richards
N.D. (retired)

Fatima Lachporia
Registered Nurse (retired)

Ashmal Jameel, MBBS, BSc, FRCOPhth
Ophthalmology Trainee at St. Thomas Hospital

Jose Angel Amo, MD
Urologist

Felicity Edwards
Clinical Spinal Specialist, hospice end of life therapist

Hedie L. Epp
Family Practice Nurse Practitioner

Tatiana Kremenchugskaya
Surgical Assistant

Jillian Rausa
Public Health Practitioner

Michael Lyon
Hospital Biomedical Technician

Angy El-Khatib, MPH, CHES
Health & Wellness Coordinator

Shaddai Martinez Cuestas
Strategic Communications Specialist for Public Health Advocacy

Miguel Castro
Nurse

Shreya Mahajan
RN

Brenda Lane
Clinical Social Worker

Anneke de Boer
Registered Senior Nurse

Liz Kroboth, MPH
Program Manager

Patricia Dunne
Nurse

Katherine Schaff
Health Equity Coordinator

Tarik Khan, MSN, FNP-BC
Family Nurse Practitioner

Cintia Barbosa
Registered Nurse in Boston MA

Jabeen Siddiqui Hamzavi, MD

Wilson Borges
Doutor em Comunicação Fundação Oswaldo Cruz Pesquisador

Juan Francisco Vázquez Costa, MD, PhD
Neurologist at Hospital la Fe

Laura de la Fuente, PhD
Research Assistant at ISGlobal

Flor Villalón, PhD
Hospital Universitario Donostia Paediatric surgeon

Vijay Jain, MD
Integrative physician at Mind body wellness center

Mansi Kotwal, MD
Pediatrician, Children’s National Hospital

Amadea H., MD
Consultant Physician at King’s College Hospital NHS Foundation Trust

Dr. med. Eckart v. Hirschhausen
Arzt & Wissenschaftsjournalist, Scientists for Future, Stiftung Gesunde Erde – Gesunde Menschen
Offenen Brief unterzeichnen
Wenn Sie Ärztin/Arzt oder Krankenpfleger/in sind bzw. im medizinischen Bereich arbeiten, füllen Sie das folgende Formular aus, um Ihren Namen als Unterzeichnende/r des Offenen Briefes einzutragen:

Unterzeichnen Sie unten und geben Sie einige Informationen an zu Ihrer Tätigkeit. Vielen Dank für alles, was Sie tun!

E-Mail
Name
Titel (Dr. med., Dr. sc. med., PhD)
Organisation/Institution
Berufsbezeichnung/Position
Ich bin damit einverstanden, dass Avaaz meinen Name in Medienveröffentlichungen dieses Briefes aufführen kann.
Unsere Datenschutzerklärung schützt Ihre Daten und gibt Auskunft darüber, wie Ihre Daten weiterverwendet werden können.

Mein Profil Über uns Datenschutzrichtlinien & Nutzungsbedingungen Neu! Avaaz kontaktieren Eine Petition starten

Verbinden Sie sich:

Facebook
Twitter
Instagram

Avaaz.org
2020 Avaaz.org
[/quote]

web.de ist ein ernstes Problem

Posted by | | Categories: DreiNull | Comments Off on web.de ist ein ernstes Problem

web.de weigert sich, das Opfer eines Cyber-Angriffs von diesem Angriff zu informieren. Damit wird web.de zu einem ernsten Problem für jeden, der bei web.de einen Email-Account hat.

Weil der Account von Fremden übernommen wurde, ist es mir nicht möglich, das Opfer zu warnen, denn die Kriminellen würden diese Email verschwinden lassen.

Es ist Aufgabe des Emailserver-Hosters, sich um diese Angelegenheit zu kümmern. Doch web.de weigert sich.

Die folgende Email wurde angeblich von diesem Opfer abgeschickt. Es ist eine Falle.

[***quotax***]

———————————————————————————————————-

Return-Path: {G.Willital@web.de}
Delivered-To: […]
Received: from […]
by […] with LMTP
id gG1NH00ttV7sewcA9vS6rg
(envelope-from {G.Willital@web.de})
for {[…]}; Fri, 08 May 2020 05:58:37 -0400
Return-path: {G.Willital@web.de}
Envelope-to: […]
Delivery-date: Fri, 08 May 2020 05:58:37 -0400
Received: from mout.web.de ([212.227.15.14]:35935)
by […] with esmtps (TLS1.2) tls TLS_ECDHE_RSA_WITH_AES_128_GCM_SHA256
(Exim 4.93)
(envelope-from {G.Willital@web.de})
id 1jWzlu-0028gM-Js
for […]; Fri, 08 May 2020 05:58:37 -0400
DKIM-Signature: v=1; a=rsa-sha256; c=relaxed/simple; d=web.de;
s=dbaedf251592; t=1588931841;
bh=dhVd7WQDcH3P88FM09bD5//55k3bVCmUNMFaqJAntYM=;
h=X-UI-Sender-Class:From:Subject:Date;
b=Y+4MLQUtSpSloAw0Tfev+Apvd+GaII5CDeZ/O7Sj5Iy5FQcfejX5YiWfQjtu61B9v
D5DNlfHBu86g19flo0JpQ9RtyOmE8z2HXeIPI00KvDdARLpPhecFfGgRVyt1/fuiFI
67ZrQXkizIW+nA3g7wcJJrHRE6p95AaqbEgkrwDA=
X-UI-Sender-Class: c548c8c5-30a9-4db5-a2e7-cb6cb037b8f9
Received: from 80.255.13.11 by web-mail.web.de
(3c-app-webde-bs12.server.lan [172.19.170.12]) (via HTTP); Fri, 8 May 2020
11:57:21 +0200
MIME-Version: 1.0
Message-ID: {trinity-702c4e61-93d9-4038-8db1-9a69d5cb5bfa-1588931836029@3c-app-webde-bs12}
From: =?UTF-8?Q?=22G=C3=BCnter_Willital=22?= {G.Willital@web.de}
Subject: Hilfe
Content-Type: text/html; charset=UTF-8
Date: Fri, 8 May 2020 11:57:21 +0200
Importance: normal
Sensitivity: Normal
X-Priority: 3
X-Provags-ID: V03:K1:a1E0MFOXpUBTZnr1Nib5LBQ9bhOCx7Dtw+7u2XWMumD1NYG3Z+SmaRC5i/sP413kARbYj
ijEoys2PwTBxnWJl3MCCf0FU6RmS6RLf/Um4kDuNraaiUZ9djGGLcysgbTyED2SzDy2hKDOtp0T8
8JiDVcendxEbz9JeYaI/PEy+qPAqQflzxrpTrHRI/91thFfl4Pn3LRaEOjuQakYWyVQp6IxjkXqV
SiaekvtZEUd1cmQVbAOrM5YaxIM5Sj2jEfRNNxYiUXVaWFpg1k/Nbk+F7ghdt7u874sxm+l3Gt3x
8M=
X-UI-Out-Filterresults: notjunk:1;V03:K0:dKd4TwpwggA=:v2oPykufhv7D/zZaQsDp1L
+waAUiaY5ZxZocRqHTgWqhSOg3Yu3N5a0fqXZFZmmevf3i2BbcmQBYR8or2kpTjN+BENLT+0Z
B4bUJfmWza5vDkda2AXUWdO0cQo7rlVhemGeXfxMMC2rGn367YYQ0yopvzshQaPfXwzrL7hUz
qdXEusPaOCKtnjuNpVV6R+WkN+Bq9MQnJZOAYd3NgDQoPkh0sBVrOe1hzWloMdPFTHFuduYtg
4cS8aIpzzXNh3EOaEs06jcbe3eK/GOaGa/IR//dTyi69mqYfBm1YfjvkdmZJepfCDTNc8ec/m
lE4b1tfutuUN2xmMdDJyK43CjragFPPMqWu9+tLkR3lbVFHC3g5K1ACdR1vYxlzphe1aECvPY
2eURZwkhpxHfHFgXlG2feYpLb20S4d/LxeClt6ricpKwe7ap+0dApYres9K//g3Ik7rhcSfZm
g8zk3D3yQ2o8T+6tqehul/a2EDIBCZmZItoxUWzy+sGqryoXTgDsLCd9zjwwTP8/CgD8rhajr
GQqH0Mc6E8BS4PvDRfXYeUyamTW/uIE5qDwQBtCoTGzrUTNAf0qOZdf0lyC3x9YRqbet+VfXS
V4HAWJ+HgzSNiOjaAYnecMxYX+swhBXCsgn2DxtKYgy0wgOtQNKdM9v3EOg6hU21XwaBJG2Yd
HHWBralQnbc+hVScTOAYZ/OxgKUsOQUhiy64uq2UatHJfo79azMgXBWuY8El9vESRQ48=
X-Spam-Status: No, score=-1.0
X-Spam-Score: -9
X-Spam-Bar: –
X-Ham-Report: Spam detection software, running on the system “[…]”,
has NOT identified this incoming email as spam. The original
message has been attached to this so you can view it or label
similar future email. If you have any questions, see
root\@localhost for details.
Content preview: Ich hoffe, dass dieser Brief dich rechtzeitig erreicht. Ich
bin zur Zeit in Odessa und habe meine Tasche verloren. Leider waren mein
Reisepass und meine Kreditkarte auch in der Tasche. Die Botschaft i […]
Content analysis details: (-1.0 points, 5.0 required)
pts rule name description


-1.9 BAYES_00 BODY: Bayes spam probability is 0 to 1%

[score: 0.0000]

1.0 MISSING_HEADERS Missing To: header
0.0 FREEMAIL_FROM Sender email is commonly abused enduser mail
provider

[g.willital[at]

web.de]
0.0 T_SPF_TEMPERROR SPF: test of record failed (temperror)
0.0 HTML_MESSAGE BODY: HTML included in message
0.1 MIME_HTML_ONLY BODY: Message only has text/html MIME parts
-0.1 DKIM_VALID_AU Message has a valid DKIM or DK signature from
author’s domain
-0.1 DKIM_VALID_EF Message has a valid DKIM or DK signature from
envelope-from domain
-0.1 DKIM_VALID Message has at least one valid DKIM or DK signature
0.1 DKIM_SIGNED Message has a DKIM or DK signature, not necessarily
valid
X-Spam-Flag: NO

{html}{head}{/head}{body}{div style=”font-family: Verdana;font-size: 12.0px;”}{div}
{div}Ich hoffe, dass dieser Brief dich rechtzeitig erreicht. Ich bin zur Zeit in Odessa und habe meine Tasche verloren. Leider waren mein Reisepass und meine Kreditkarte auch in der Tasche. Die Botschaft ist bereit, mich ohne meinen Pass fliegen zu lassen. Ich muss nur noch für mein Ticket und die hotelrechnungen zahlen. Ich wollte dich fragen, ob du mir 1000,-EUR so schnell wie möglich leihen kannst. Ich gebe es dir zurück sobald ich da bin. Ich warte auf deine Antwort.{/div}

{div} {/div}

{div}Liebe Grüße{br/}
Günter{/div}

{/div}{/div}{/body}{/html}

———————————————————————————-

[***/quotax***]

[***quotax***]

———————————————————————————————————-

IP Information for 80.255.13.11

Quick Stats

IP Location Germany Nuremberg Privax Ltd
ASN AS201011 NETZBETRIEB-GMBH, DE (registered Feb 20, 2015)
Whois Server whois.ripe.net
IP Address 80.255.13.11

% Abuse contact for ‘80.255.13.0 – 80.255.13.31’ is ‘

inetnum:        80.255.13.0 – 80.255.13.31
netname:        PRIVAX-LTD
country:        DE
admin-c:        PL9106-RIPE
tech-c:         PL9106-RIPE
status:         ASSIGNED PA
mnt-by:         CORE-BACKBONE
created:        2017-12-14T10:31:20Z
last-modified:  2017-12-14T10:31:20Z
source:         RIPE

person:         Privax LTD
address:        7 Moor street
address:        W1D 5NB
address:        London
address:        GB
phone:          +442036518942
nic-hdl:        PL9106-RIPE
mnt-by:         CORE-BACKBONE
created:        2014-05-30T14:24:59Z
last-modified:  2017-10-30T22:35:53Z
source:         RIPE

route:          80.255.0.0/20
descr:          CORE-BACKBONE
origin:         AS201011
mnt-by:         CORE-BACKBONE
created:        2015-08-19T08:24:52Z
last-modified:  2015-08-19T08:24:52Z
source:         RIPE

route:          80.255.0.0/20
descr:          Core-Backbone-Net-3
origin:         AS33891
mnt-by:         CORE-BACKBONE
created:        2009-04-16T13:27:09Z
last-modified:  2009-04-16T13:27:09Z
source:         RIPE

———————————————————————————————————-

[***/quotax***]

PDFZILLA.COM – Spionage aus China

Posted by | | Categories: DreiNull | Comments Off on PDFZILLA.COM – Spionage aus China

Bei giveawayoftheday.com wird ein Programm angeboten, das normalerweise Geld kostet, jetzt aber kostenlos zu haben ist in einem Zeitfenster von 24 Stunden:

“Giveaway of the day — Batch WORD to JPG Converter Pro 1.2

Convert Word Doc/Docx to JPG and More Image Formats in Bulk without MS Office.”

In der angeblichen Firmen-Website gibt es pseudojuristisches Geschwätz. Es ist reine Hochstapelei, denn wer hinter der angeblichen Firma steckt, wird nicht angegeben. Es gibt kein Impressum. Und das bei einer Firma. Das stinkt!

Also Suche beim Whois, der aber nichts bringt, weil die Domain bei GoDaddy.com registriert ist, so daß man dort suchen muß:

whois.godaddy.com

[*quotax*]

WhoIs-Suchergebnisse

Domain Name: PDFZILLA.COM
Registry Domain ID: 1516930948_DOMAIN_COM-VRSN
Registrar WHOIS Server: whois.godaddy.com
Registrar URL: http://www.godaddy.com
Updated Date: 2019-06-16T13:18:40Z
Creation Date: 2008-08-29T03:44:23Z
Registrar Registration Expiration Date: 2021-08-29T03:44:23Z
Registrar: GoDaddy.com, LLC
Registrar IANA ID: 146
Registrar Abuse Contact Email: abuse@godaddy.com
Registrar Abuse Contact Phone: +1.4806242505
Domain Status: clientTransferProhibited http://www.icann.org/epp#clientTransferProhibited
Domain Status: clientUpdateProhibited http://www.icann.org/epp#clientUpdateProhibited
Domain Status: clientRenewProhibited http://www.icann.org/epp#clientRenewProhibited
Domain Status: clientDeleteProhibited http://www.icann.org/epp#clientDeleteProhibited
Registry Registrant ID: Not Available From Registry
Registrant Name: Wu Di
Registrant Organization: N/A
Registrant Street: Xushimiao Street No.4
Registrant Street: Xushimiao Street No.4
Registrant City: Xian
Registrant State/Province:
Registrant Postal Code: 710003
Registrant Country: CN
Registrant Phone: +086.2988692759
Registrant Phone Ext:
Registrant Fax:
Registrant Fax Ext:
Registrant Email: sunxvogy@gmail.com
Registry Admin ID: Not Available From Registry
Admin Name: Wu Di
Admin Organization: N/A
Admin Street: Xushimiao Street No.4
Admin Street: Xushimiao Street No.4
Admin City: Xian
Admin State/Province:
Admin Postal Code: 710003
Admin Country: CN
Admin Phone: +086.2988692759
Admin Phone Ext:
Admin Fax:
Admin Fax Ext:
Admin Email: sunxvogy@gmail.com
Registry Tech ID: Not Available From Registry
Tech Name: Wu Di
Tech Organization: N/A
Tech Street: Xushimiao Street No.4
Tech Street: Xushimiao Street No.4
Tech City: Xian
Tech State/Province:
Tech Postal Code: 710003
Tech Country: CN
Tech Phone: +086.2988692759
Tech Phone Ext:
Tech Fax:
Tech Fax Ext:
Tech Email: sunxvogy@gmail.com
Name Server: NS1.WIREDTREE.COM
Name Server: NS2.WIREDTREE.COM
DNSSEC: unsigned
URL of the ICANN WHOIS Data Problem Reporting System: http://wdprs.internic.net/
>>> Last update of WHOIS database: 2020-05-05T23:00:00Z <<<

For more information on Whois status codes, please visit https://www.icann.org/resources/pages/epp-status-codes-2014-06-16-en

Notes:

IMPORTANT: Port43 will provide the ICANN-required minimum data set per
ICANN Temporary Specification, adopted 17 May 2018.
Visit https://whois.godaddy.com to look up contact data for domains
not covered by GDPR policy.

The data contained in GoDaddy.com, LLC’s WhoIs database,
while believed by the company to be reliable, is provided “as is”
with no guarantee or warranties regarding its accuracy. This
information is provided for the sole purpose of assisting you
in obtaining information about domain name registration records.
Any use of this data for any other purpose is expressly forbidden without the prior written
permission of GoDaddy.com, LLC. By submitting an inquiry,
you agree to these terms of usage and limitations of warranty. In particular,
you agree not to use this data to allow, enable, or otherwise make possible,
dissemination or collection of this data, in part or in its entirety, for any
purpose, such as the transmission of unsolicited advertising and
and solicitations of any kind, including spam. You further agree
not to use this data to enable high volume, automated or robotic electronic
processes designed to collect or compile this data for any purpose,
including mining this data for your own personal or commercial purposes.

Please note: the registrant of the domain name is specified
in the “registrant” section. In most cases, GoDaddy.com, LLC
is not the registrant of domain names listed in this database.
Siehe Zugrunde liegende Registry-Daten | Domaininhaber kontaktieren | Ungültige Whois melden

[*/quotax*]

Also ist der Urheber dieses Schwindels in China. Deswegen muß man nachdenken über folgende Dinge:

Angenommen, es gibt PDFs. PDFs, also Datenmißbrauch, kann es überall geben, vor allem auch in Firmen und Forschungslabors. Das sind INTERNE Unterlagen, die normalerweise NIE an die Öffentlichkeit gelangen würden.

Wenn aber Jemand mit einem Programm diese Dokumente hausintern oder privat umsetzt in Bilder, dann kann mehr geschehen als nur diese Umsetzung. Weil die Dokumente mit einem Programm gelesen wurden, sind diesem Programm die Namen und die Lagerplätze dieser Dokumente bekannt. Und der Inhalt. Was liegt näher als diese Informationen, möglichst mit Inhalt der Dokumente, an die wahren Auftraggeber in China zu schicken? Das Internet macht es möglich.

Die Indianer in den USA wurden mit Glasperlen betrogen. Den Idioten der Generation Internet gibt man “kostenlose” Programme.

Warnung vor den Netz-Nazis von academia.edu

Posted by | | Categories: Medienfaschismus, Nazi-Scheiße im Internet | Comments Off on Warnung vor den Netz-Nazis von academia.edu

Ich suche nach historische Daten und stoße dabei auf dieses Buch:

[quote]

A Rose by Any Other Name: Historical Epidemiology in Late Colonial and Early Modern Victoria (1853-c.1930
PhD Thesis, 2013
Download

17 Views

[/quote]

Das wird interessanterweise als oberster Treffer gelistet. Als ich es anklicken will, wird NICHT das Buch geladen, sondern es erscheint die Meldung, daß ich mich mit Google oder Facebook anmelden soll.

Also habe ich es mit einer Suche mit genau dem Buchtitel versucht, in der Hoffnung das Buch direkt zu finden, ohne die Erpressung.

Es erscheint ein Treffer einer Uni. Mit einer Liste von Büchern von Phillip Roberts. Also in der Auflistung der Bücher das Buch angeklickt. Da erscheint die Meldung schon wieder!

UND DANN: Will die nicht gerade kleine vorgebliche Vereinigung von Wissenschaftlern (academia.edu) meinen Email-Account plündern und meine Kontakte lesen und für sich herunterladen.

https://anu-au.academia.edu/PhillipRoberts

[quote]

academia.edu

wants to access your Google Account […]@googlemail.com

This will allow academia.edu to:

See and download your contacts
******************************

Make sure you trust academia.edu
You may be sharing sensitive info with this site or app. Learn about how academia.edu will handle your data by reviewing its terms of service and privacy policies. You can always see or remove access in your Google Account.

Learn about the risks

[/quote]

Ich nenne das organisiertes Verbrechen.

Genau in die gleiche Richtung wie academia.edu, nicht so offensichtlich, aber analog, gehen zur Zeit etliche Groß- und Größtkonzerne vor, die das gesamte Internet unter ihre Kontrolle bringen wollen mit universalem LOGIN. Den Anfang machen dabei die Medien, womit wir wieder einmal bei den Journalisten wären, siehe deren weinerliche Newsletter.

Die Journalisten etablieren gerade den Restaufbau ihrer Parallelwelt. Das wird erhebliche Verwerfungen in der Verlags- und Medienwelt geben, mit “1984, second edition”, in der uns die Medien VOLLSTÄNDIG belügen.

Im Moment eskaliert so einiges. Ich befürchte, daß der große Knall, durch Corona lediglich ein bißchen vorgezogen, bald kommt, vielleicht schon in diesem Herbst.

Wir erleben die letzten Atemzüge unserer Gesellschaft.

PS: Während ich diesen – vorsichtigerweise in einem normalen Editor auf meinem PC vorbereiteten – Text in das Eingabefeld des WordPress-Editors gebe, fälscht WordPress auf übelste Weise. WordPress beweist immer wieder und immer intensiver, daß WordPress eine Nazi-Organisation ist.

mail.ru ist Nazischeiße!

Posted by | | Categories: DreiNull | Comments Off on mail.ru ist Nazischeiße!

Der Ausbruch des neuen Corona-Virus ist eine lebensgefährliche Situation. Ich wollte einen sehr wichtigen Artikel dazu an einen Freund schicken, der einen Account bei mail.ru hat.

VIER MAL wurde meine Email unterschlagen und als Spam verleumdet.

mail.ru ist Nazischeiße.

Totalzensur in der Hand: Kamera verweigert Fotos

Posted by | | Categories: DreiNull | Comments Off on Totalzensur in der Hand: Kamera verweigert Fotos
  • [*quote*] ———————————————- Tone e20: Smartphone verhindert Nacktaufnahmen Mit dem Smartphone Tone e20 soll verhindert werden, dass Jugendliche unüberlegt Nacktaufnahmen anfertigen und versenden. Ein Algorithmus soll Merkmale eines Nacktfotos vor der Aufnahme erkennen und verhindern, dass das Bild gespeichert wird. ———————————————- [*/quote*]
  • (https://www.golem.de/news/tone-e20-smartphone-verhindert-nacktaufnahmen-2002-146734.html)

Der Editor von WordPress ist so idiotisch verhunzt worden, daß jegliches Schreiben damit zur Qual wird. Willkommen in der Gegenwart. Die Digitalnazis sind in der Macht.

‘New Light on George Boole’, Death by Homeopathy?

Posted by | | Categories: DreiNull | Comments Off on ‘New Light on George Boole’, Death by Homeopathy?

Hardcover: 492 pages
Publisher: Cork University Press (January 1, 2018)
Language: English
ISBN-10: 1782052909
ISBN-13: 978-1782052906
by Desmond MacHale (Author), Yvonne Cohen (Author)

In dem sehr guten Blog

“The Renaissance Mathematicus” <br><a href=”https://thonyc.wordpress.com/2012/12/08/killed-by-homeopathy/”>https://thonyc.wordpress.com/2012/12/08/killed-by-homeopathy/</a>

wurde im Dezember 2012 auf ein bisher unbekanntes Detail des Todes von George Boole (auf den die Boole’sche Algebra und andere Grundlagen der Computer zurückgehen), hingewiesen:

“<b>Killed by Homeopathy</b><br>The mathematician, philosopher and logician George Boole died on the 8th December 1864. What most people don’t realise is that he was in all probability killed by homeopathy.”

Es dauerte mehrere Jahre, bis ich endlich eine Quelle fand. Von einem heutigen Nachfahren aus der Familie von George Boole in “Downunder” erfuhr ich von einem neuen Buch mit Quellenmaterial aus britischen Archiven. Desmond MacHale und Yvonne Cohen waren noch bei der Arbeit, aber endlich konnte ich das Buch aus Großbritannien bestellen. 492 randvolle Seiten.

About this book:

“George Boole (1815–1864) was born in Lincoln, England and was largely self taught, having left school before he was sixteen. First, he taught himself languages – Latin, Greek, French, German and Italian – and then astronomy, optics, mechanics and mathematics. By the age of twenty-one, he was publishing original research in mathematical journals and, in 1849, despite his lack of a degree, he was appointed first professor of mathematics at the newly-founded Queen’s College Cork (now University College Cork). In 1854 he published his great work there, An Investigation of the Laws of Thought, which laid the foundations of today’s digital revolution. In 1855 Boole married Mary Everest (whose uncle was the man after whom Mount Everest was named) and they had five remarkable daughters. He died in 1864 at the early age of forty-nine. Boole’s academic career has been covered in Desmond MacHale’s biography, The Life and Work of George Boole (Cork University Press, 2014). New Light on George Boole now details the human side of this great genius. It covers his family history, correspondence, love of nature, his reactions to the devastating Irish Famine, as well as his family life and relations with his students and peers. The book includes personal correspondence between Boole and his family, and a variety of friends and mathematicians, as well as a fascinating account of his trip to Germany. The circumstances of Boole’s death are also explored. Possibly the most controversial aspect of the book is the suggestion that Boole was the inspiration for Professor James Moriarty, the arch villain of Sir Arthur Conan Doyle’s Sherlock Holmes stories. Convincing evidence for this theory is presented. Written for the general reader, New Light on George Boole is designed to show the personal side of a great thinker, loving husband, devoted father, religious maverick, generous benefactor and much-loved teacher. In attempting to understand how the human mind processes thought and uses logic, Boole’s ground-breaking work has led to the development of modern computing.”

Tbe book begins:

“In the Boole papers in the Boole Library at University College Cork there is a handwritten notebook which appears to have been written by George Boole’s eldest daughter, Mary Ellen (Hinton). The notebook details the Boole family history, followed by an account of the life and character of John Boole, George Boole’s father. Its significance lies in the fact that George’s personality, talents, and maybe even his religious views, were modelled on those of his father and clearly nurtured by him. It also includessome details of the background of George’s mother, Mary Ann.

As Mary Ellen was only eight when her father died, it is not possible that George Boole dictated this text – it probably emanated from his sister MaryAnn Boole, but its authenticity is not in doubt. The notebook was clearly a first draft but no second or further version seems to have survived. In places, the handwriting is extremely difficult to decipher, with many crossings out and amendments in what is possibly a different hand, necessitating in some instances educated guesses on the part of the present authors. The text of the notebook …”

Man sollte es lesen.

.

.

Leider haben die Netznazis von WordPress den Blog völlig ruiniert, so daß ein sinnvolles Arbeiten damit nicht mehr möglich ist.

Wie lange überleben Coronaviren? Virus kann auch auf Oberflächen lange infektiös bleiben

Posted by | | Categories: DreiNull | Comments Off on Wie lange überleben Coronaviren? Virus kann auch auf Oberflächen lange infektiös bleiben

“Wie lange überleben Coronaviren? Virus kann auch auf Oberflächen lange infektiös bleiben.” So beginnt ein Artikel bei https://www.scinexx.de/news/medizin/wie-lange-ueberleben-coronaviren/#

Leider hat dieser Artikel einige Schwächen, weshalb ich dringend rate, den dort verlinkten Artikel

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0195670120300463?via%3Dihub

zu lesen. Dort ist eine Tabelle von Desinfektions-Chemikalien und deren Wirksamkeit angegeben. In dieser Tabelle ist ein höchst seltsames Detail:

<b>”Inactivation of coronaviruses by biocidal agents in suspension tests

Ethanol (78-95%), 2-propanol (70-100%), the combination of 45% 2-propanol with 30% 1-propanol, glutardialdehyde (0.5-2.5%), formaldehyde (0.7-1%) and povidone iodine (0.23-7.5%) readily inactivated coronavirus infectivity by approximately 4 log10 or more. (Table 2). Sodium hypochlorite required a minimal concentration of at least 0.21% to be effective. Hydrogen peroxide was effective with a concentration of 0.5% and an incubation time of 1 min. Data obtained with benzalkonium chloride at reasonable contact times were conflicting. Within 10 min a concentration of 0.2% revealed no efficacy against coronavirus whereas a concentration of 0.05% was quite effective. 0.02% chlorhexidine digluconate was basically ineffective (Table 2).”</b>

Benzalkoniumchlorid ist ein gebräuchliches Desinfektionsmittel. Das ausgerechnet dieses so gebräuchliche Desinfektionsmittel in höherer Konzentration nicht wirkt, sondern in einer schwächeren, ist sehr obskur.

Wasserstoffperoxid ist ein gängiges Desinfektionsmittel, und es ist in einigen im Supermarkt erhältlichen Reinigungsmitteln enthalten.

Im Artikel bei https://www.scinexx.de/news/medizin/wie-lange-ueberleben-coronaviren/# heißt es:

<b>”Coronaviren können bei Raumtemperatur im Schnitt zwischen vier und fünf Tage überleben und infektiös bleiben. Unter günstigen Bedingungen können sie jedoch bis zu neun Tage übertragbar sein. „Kälte und hohe Luftfeuchtigkeit steigern ihre Lebensdauer noch“, erklärt Kampf. Diese Daten wurden zwar nicht für 2019-nCoV, sondern für verwandte Coronaviren wie SARS und Mers-CoV erhoben. Die Forscher gehen aber davon aus, dass sie auch für das aktuelle Virus gelten.”</b>

Das ist eine Schwachstelle. Man hat von dem neuen Virus noch keine ausreichenden Daten und macht deswegen eine SCHÄTZUNG aus Werten ANDERER Coronaviren.

Das ist ein gefährlicher Denkfehler: <b>”Bisher allerdings sei das Ansteckungsrisiko in Deutschland sehr gering.”</b>

Weil die Verbreitung des Virus durch Personen erfolgen kann, die noch keinerlei Symptome zeigen (auch keine erhöhte Temperatur), ist es nicht möglich, die Verbreitung aktiver Viren zu verfolgen und zu unterbinden. Es sei denn, man schottet alle Menschen von einander ab. Das ist das, was den Menschen in Wuhan geschieht. In China geht das. Dort ist die Macht des Staates (einigermaßen) ausreichend groß. In allen anderen Ländern (mit Ausnahme von Nordkorea) ist das nicht der Fall. Deswegen wird auch die angeblich geringe Gefährdung für andere Länder in Afrika und Indien und Südamerika das Aus bedeuten. Die Dummheit von “Wissenschaftlern” und Politikern ist grenzenlos (sic!).

Daß das Ansteckungsrisiko in Deutschland gering ist, ist leider ein grotesker Irrtum. Jeden Tag kommen riesige Mengen an Waren aus China direkt zu uns. So ist zum Beispiel Ebay ein gewaltiger Umschlagplatz für viele, auch kleine Teile, die in Couverts von China nach Deutschland verschickt werden. Wie schnell erfolgt der Transport? Bei Luftfracht kann es sich um weniger als die bisher vermuteten 9 Tage Gefährdungszeit handeln. Dann kann also ein Brief aus China das Virus enthalten.

Ein weiteres Problem ist auch, daß die Waren aus China transportiert werden entlang einer Route. Werden entlang dieser Route Personen durch die Waren bzw durch die Verpackungen infiziert, so können sie weiteren Waren das Virus mitgeben <b>und damit mit einer neuen Gefährdungszeit!</b> Es entsteht ein Mitnahmeeffekt der Verpackungen. Was das Risiko ERHEBLICH erhöht. Der Warenstrom wird zu einem Infektionsstrom.

Gibt es eine Verzögerung des Transports, um eine Ausbreitung der Infektion zu verhindern? Davon habe ich erstens nichts gehört und zweitens würde es Lager erfordern, die man gar nicht hat.

Daß es entlang der Transportstrecke eine Desinfektion der Waren gäbe – ist nicht zu erwarten. Eine Bestrahlung mit hartem UV würde Oberflächen beschädigen. Also wird man auch das vermutlich nicht versuchen.

Mit anderen Worten: Der Warenstrom aus China stellt eine Gefahr dar. Wer wie ich sehr häufig Waren aus China erhält, sollte diese IN NICHT GEÖFFNETER VERPACKUNG (!) mehrere Wochen in Quarantäne halten und MINDESTENS als erstes die äußere Verpackung desinfizieren.

Was allerdings mit dem Personal der Transportfirmen geschieht, die die Waren befördern, ist ein ganz anderes Problem. Der Beruf des Briefträgers hat ein neues Gefahrenpotential erreicht.

.

.

Der Editor von WordPress ist zu einem hoffnungslosen Schund verkommen. Ich werde daher zu einem anderen System wechseln. WordPress ist Nazischeiße.

WordPress ist Nazischeiße

Posted by | | Categories: DreiNull | Comments Off on WordPress ist Nazischeiße

Nun ist nach geheimen Machenschaften bei WordPress auch noch der Editor vollends ruiniert worden.

Ich kann Jedermann nur dringend von der Benutzung von WordPress abraten.

Wer da noch behauptet, Hitler wäre nicht frei gewählt worden, sollte ins Internet sehen…

Posted by | | Categories: Hochkultur, Nazi-Scheiße im Internet, Polit-Mafia, Raumschiff Erde, Touristenklasse, tief unterhalb der mentalen Nulllinie... | Comments Off on Wer da noch behauptet, Hitler wäre nicht frei gewählt worden, sollte ins Internet sehen…

On 2020-01-27 14:51, eine Freundin der Briefe wrote:
> Da sind jetzt andere Leute wohl zuständig, und ich muss
> sagen: die Auswahl ist nicht immer so sonderlich. Es gibt zwar
> auch gute Briefe, aber die wählen da immer welche zu den meist
> kommentierten Themen aus, was denen eher randständig erscheint,
> ist da wohl nicht so gefragt. Alle, die früher immer oft über
> Sachen schrieben, die ich auch wichtig fand, und deren
> Leserbriefe sehr gut waren, die finden sich in den derzeitigen
> Leserinnenspalten nicht mehr.
>
> So ist das eben! Immer nur Mainstream …

GENAU! So wird eine Bevölkerungsmeinung vorgegaukelt, die nicht real ist. Bei Twitter und den anderen Nazi-Organisationen läuft das im Größtmaßstab.

Während die gedruckte “taz” noch FÜR ALLE mit gleichem Inhalt erscheint, ist das bei den filternden Netz”medien” nicht so: da kriegt jede Person ihre eigens für sie zusammengemischte Desinformation.

So ist das. Nazischeiße jenseits von allem, was “Brazil” und “1984” nur leise angedeutet haben.

Die Diktatoren von heute heißen nicht Stalin und Hitler, sondern Serge Brin, Bill Gates, Mark Zuckerberg und Jack Dorsey.

Und alle sind sie ohne die Gewalt von Explosivwaffengeschossen an die Macht gekommt. Die Leute rennen denen FREIWILLIG hinterher.

Hitler konnte man noch wählen. Zuckerberg wird “geliked”. Ist das nicht süß?

Das Ende ist übrigens dasselbe…

.
.

Wer da noch behauptet, Hitler wäre nicht frei gewählt worden, sollte ins Internet sehen. Die Wahrheit ist weitaus furchtbarer als alles, was zu drucken und zu sagen erlaubt ist.

Übrigens: Wir können den Planeten nicht mehr retten. Es ist nicht genug Geld da. Sagen die, die das Geld haben.

Hitler, Pol Pot und Stalin waren blutige Anfänger. Die heutigen Massenmörder lassen nicht nur MILLIARDEN Menschen sterben und vernichten gleich den ganzen Planeten, es hindert sie auch niemand daran.

Wunschkind, Kinderwunsch, Neurodermitis
oder: Betrügen mit Statistik

Posted by | | Categories: Scharlatanerie | Comments Off on Wunschkind, Kinderwunsch, Neurodermitis
oder: Betrügen mit Statistik

Wunschkind, Kinderwunsch, Neurodermitis
oder: Betrügen mit Statistik

Zu den bekanntesten Betrugsmethoden gehört die Vorhersage des Geschlechts des Kindes. Heute kann man nachgucken – und schon weiß man es, dank moderner Diagnosegeräte. Früher wußte man nichts und das Geschäft der Astrologen, Kartenleger und anderer Berufslügner blühte.

Aber auch heute, dank fortschreitender Verblödung der Bürger, haben die alten Betrugsmethoden nach wie vor Hochkonjunktur.

Die große Frage: Wie funktioniert der Trick?

Ganz einfach: mit Statistik. Nehmen wir die Vorhersage, ob das Kind Mädchen oder Junge sein wird. Die Geschlechter sind (fast) gleich verteilt: eine Hälfte Jungs, eine Hälfte Mädchen. Der Weissager kann eine Münze werfen – in der Hälfte der Fälle wird das Ergebnis stimmen.

“Aber”, kommt der Einwand der Gläubigen, “der Weissager gibt uns doch eine Geld-zurück-Garantie! Wenn seine Vorhersage nicht stimmt, gibt es das Geld zurück.”

Die Gläubigen wollen nicht begreifen, daß ausgerechnet die Garantie dem Weissager besonders viel Geld einbringt. Es ist nämlich gerade diese “Garantie”, die die Leute dazu bringt, dem Weissager zu vertrauen und ihm ihr Geld zu geben.

Im schlimmsten Fall muß er bei jeder falschen Vorhersage das Geld zurück geben. Was bleibt übrig? Die Hälfte aller Einnahmen. Die Hälfte, das ist das, was dem Weissager im Allgemeinen mindestens bleibt. Ein einträgliches Geschäft. Dessen Ertrag sich möglicherweise auf 3/4 steigert, wenn nicht jeder Falsch-Geweissagte sein Geld zurück will. Also irgendwo zwischen 1/2 und 3/4 der ursprünglichen Einnahme wird der Ertrag liegen. Der Betrüger MUSS nicht in jedem Fall gewinnen. Die Hälfte ist einträglich genug.

An dieser Stelle eine notwendige Ergänzung: Was wäre, wenn die Verteilung Jungs zu Mädchen nicht 1:1, sondern beispielsweise 4:1 wäre?

Würde der Weissager jedesmal “Junge” vorhersagen, wäre das in 80 Prozent der Fälle richtig und der Ertrag wäre 80 Prozent der Gesamteinnahmen. Würde er jedesmal “Mädchen vorhersagen, wäre das nur in 20 Prozent der Fälle richtig und er bekäme nur 20 Prozent der Gesamteinnahmen. Ja, da ist guter Rat teuer, denn wenn herauskäme, daß er jedesmal Junge” sagen würde, um seinen Ertrag zu maximieren, wäre seine Trickserei schnell vorbei. Also, was tun? Antwort: schummeln! Um die Täuschung aufrecht zu erhalten, muß der Weissager zu seinen Ungunsten das unwahrscheinlichere Ergebnis wählen. Er wird also nicht JEDES MAL “Junge” sagen, sondern oft auch “Mädchen” “weissagen”. Dann ist in jedem dieser Fälle seine Erfolgsquote nur 20 Prozent und nicht 80 Prozent. Aber 20 Prozent sind doch auch Geld! Mit anderen Worten: Der Weissager gewinnt immer. Nur die Höhe seines Gewinns unterscheidet sich und ist abhängig von den Wahrscheinlichkeiten der auszuwählenden möglichen Fälle.

Während es sich bei der Vorhersage des Geschlechts um eine (nahezu) sichere Situation handelt (das Kind wird kommen), ist es beim Kinderwunsch viel vertrackter. Das Paar will ein Kind – aber da kommt keins. Was tun?

Die reine Vorhersage “Sie werden dieses Jahr ein Kind bekommen.” ist eine Wette. Es gibt nur 2 Möglichkeiten: “wahr” oder “falsch”. Die Wahrscheinlichkeit für “wahr” ist aber gering. Wie gering? Das weiß man nicht.

Jahr für Jahr eine Vorhersage zu machen – und dabei auffällig oft zu versagen – ist keine gute Reklame. Aber von Reklame lebt das Geschäft. Was tun? Schummeln!

Außer der Vorhersage macht der Weissager, nun zum “Heiler” oder “Coach” oder “Lebensberater” mutiert, auch eine “Therapie”. Er muß irgendetwas tun, was möglichst keinerlei Wirkung hat und möglichst keinerlei Nebenwirkungen hat. Dann kann er diese Therapie verkaufen, und die bringt das Geld.

Auch mit “Geld zurück”-Garantie? Warum nicht!? Er muß lediglich seine beiden Tätigkeiten unterscheiden: die Vorhersage auf der einen Seite und die “Therapie” auf der anderen Seite. Die “Therapie” ist eine Dienstleistung, und die funktioniert (auf Ehre und Gewissen). Die muß bezahlt werden. Die Vorhersage dagegen hat bei Mißerfolg nicht funktioniert, also gibt es bei Mißerfolg das Geld zurück. Ergebnis: Der Weissager gewinnt immer. Jetzt sogar noch besser, denn seine “Therapie” muß immer bezahlt werden.

Kommen wir zu der noch hinterhältigeren und noch komplexeren Situation des Betrugs bei Neurodermitis.

Auch im Fall der Neurodermitis haben wir es mit einer Wette zu tun. Und mit einer “Therapie”.

Um das zu verstehen, muß man sich zwei Dinge näher ansehen:

1. Was ist Neurodermitis?
2. Wie verläuft eine Neurodermitis zeitlich?

— — — —

So weit war ich vor vor einigen Wochen beim Schreiben meines neuen Textes gekommen – dann legte ich den Computer beiseite.

Wie das so ist mit Statistik: es gibt immer unerwartete Überraschungen. Kaum hatte ich von meinem neuen Text erzählt, kam bei Twitter exakt, genau, mitten hineingeschnippt in das blühende Leben dieses Thema auf: Kinderwunsch. Das Leben ergeht sich in seltsame Kapriolen. Kinderwunsch. Was macht der Heilpraktiker da? “Fruchtbarkeitsmassage”! Alleine das Wort erzeugt Heiterkeit. Die schierem Entsetzen weicht, wenn man mit Suchmaschinen nach diesem Wort sucht. Heilpraktiker hier, Heiler da, obendrauf Coaches, und und und… Und was machen die? Fruchtbarkeitsmassage! Eine völlig unsinnige, in sich schwachsinnige, wertlose Dienstleistung, die sie sich selbstverständlich bezahlen lassen. Umsonst ist der Tod.

Den Tod gibt es mit Garantie, das Kind nicht.

Ein “Heureka!” demjenigen, der sich diesen Unsinn ausgedacht hat. Die große Zahl der Anbieter läßt darauf schließen, daß die Zahl der Dummen, die daran glauben, größer ist als selbst Albträume ahnen lassen.

Aber das ist bei weitem noch nicht alles. Heute abend entdecke ich eine Meldung bei Twitter:
.

.
Insbesondere die Tatsachenbehauptung “#weilshilft” (= “weil es hilft”) sollte – endlich! – einer juristischen Überprüfung auf ihren Wahrheitsgehalt unterzogen werden.

Die Web-Seite
https://www.carstens-stiftung.de/artikel/young-clinician-scientists-carstens-stiftung-stellt-480-000-eur-fuer-forschung-bereit.html
ist schlampig gemacht: kein Datum zu sehen, weder offen sichtbar noch im Source-Code. Lediglich in der Front-Seite der Carstens-Stiftungs-Domain ist angegeben: “10.01.2020”.

480.000 Euro Spendengeld werden verpraßt für Hokuspokus. Für die Dauer der “Forschung” kann die “Forschung” vorzüglichst als Reklame für noch mehr Hokuspokus herangezogen werden. Die Veranstaltungsorte der “Forschung”, die Charité Berlin und die Kliniken Essen-Mitte werden dazu als Image-Träger mißbraucht. Bei der Charité Berlin ist man das schon gewohnt [1]. Daß auch die Kliniken Essen-Mitte der Stiftungs-Korruption anheim fallen, ist betrüblich.

Eine Suche mit dem Stichwort “Kinderwunsch” fördert bei der Carstens-Stftung folgende 12 Ergebnisse zutage:
.

    [*quote*]
    —————————————
    12 Ergebnisse:

    1. Soja unterstützt den Kinderwunsch
    Eine Kohortenstudie deckt auf, dass der Erfolg einer In-Vitro-Fertilisation gesteigert werden kann, wenn die betroffenen Frauen im Vorfeld sojahaltige Lebensmittel in ihren Speiseplan aufnehmen.
    2. Kinderwunsch erfüllt dank TCM!
    Der Pressekontakt der Carstens-Stiftung : Natur und Medizin. …Bei unerfülltem Kinderwunsch spielt häufig Stress eine Rolle. Die traditionelle chinesische Medizin kann Betroffenen helfen, denn Akupunktur und chinesische Kräuter erhöhen Fruchtbarkeit.
    3. Gut für die Familienplanung
    … Vielleicht gibt es eine einfache Lösung für Paare mit Kinderwunsch, bei denen es bisher noch nicht recht geklappt hat. Walnüsse Knabbern soll laut einer aktuellen Studie Spermien auf die Sprünge helfen.
    4. 16. Internationaler TAO Kongress
    Carstens-Stiftung: Neues aus der Welt der Naturheilkunde und Komplementärmedizin …vom 26.-28. September 2019 in Graz, Österreich. Thematische Schwerpunkte: “Kinderwunsch und TCM” und “Funktionskreis Niere”.
    5. Fruchtbar dank Gewürzöl?
    Carstens-Stiftung: Schwarzkümmelöl und Fruchtbarkeit … Gewürze, Andrologie, Unfruchtbarkeit, Infertilität, Spermienqualität, Kinderwunsch, Schwarzkümmelöl, Nigella sativa, Hacke, Carstens-Stiftung Mehr als die Hälfte der…
    6. Carstens-Stiftung stellt 480.000 EUR für Forschung bereit
    Carstens-Stiftung: Alois Schnaubelt-Young Clinician Scientists …Integrative Medizin bei unerfülltem Kinderwunsch und Bluthochdruck Im Rahmen der Alois Schnaubelt-Initiative “Young Clinician Scientists” fördert die Carstens-Stiftung zwei Forschungsprojekte mit insgesamt 480.000 EUR…
    7. Ambulanz für Naturheilkunde an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg
    Ambulanz für Naturheilkunde an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg … Universitäts-Frauenklinik, Pionierarbeit, Meilenstein, Gerhard, Naturheilkunde, Komplementärmedizin, Kinderwunsch, Gehrke, Carstens-Stiftung Projekt Initiierung und langjährige Unterstützung der Ambulanz…
    8. Jede Frau ist anders – naturheilkundliche Therapiekonzepte für die ärztliche Praxis
    Workshop: Jede Frau ist anders … sich die Teilnehmer gewünscht hatten. Behandelt werden u.a.: Hormone und ihre Regulation Unerfüllter Kinderwunsch Entzündungen und Immunsystem Das vollständige Programm finden Sie hier. Die Kosten für das…
    9. Homöopathie bei weiblichen Fruchtbarkeitsstörungen
    … und kostengünstiger als eine Hormontherapie. Michèl Gehrke m.gehrke@carstens-stiftung.de unerfüllter, Kinderwunsch, weibliche, Fertilitätsstörung, Heidelberg, Frauenheilkunde, Universitäts-Frauenklinik,…
    10. “Nachwuchstraining” – Sport steigert die Fruchtbarkeit des Mannes
    Carstens-Stiftung: “Nachwuchstraining” – Sport steigert die Fruchtbarkeit des Mannes … im Vergleich zu 1,1 % in der passiven Kontrollgruppe. Petra Koczy p.koczy@carstens-stiftung.de Kinderwunsch, Unfruchtbarkeit, Infertilität, Männer, Spermien, Spermienqualität, Ejakulat, Sport,…
    11. Wie Sie Ihre Selbstheilungskräfte mit Homöopathie und Naturheilkunde stärken
    Carstens-Stiftung: Selbstheilungskräfte stärken … Wochenbett und Stillzeit eine etablierte Methode ist. Mehr noch – auch das Thema “unerfüllter Kinderwunsch” kann mit Homöopathie und Naturheilkunde behandelt werden: äußerst erfolgreich wie das…
    12. Homöopathie bei Heuschnupfen
    Carstens-Stiftung: Neuerscheinung Homöopathie bei Heuschnupfen KVC Verlag … zahlreicher Patienten-Ratgeber und wissenschaftlicher Zeitschriftenartikel, zudem Autor von Das KinderWunschBuch, das in zweiter Auflage im KVC Verlag erschienen ist. Christian Lucae Dr. med. Christian…
    —————————————
    [*/quote*]

.

Nun also die x+1 -te Methode. Haben die bisherigen Methoden demnach nichts gebracht. Sonst hätte man doch Hurra-Schreie rings um den Globus gehört. Aber da sind keine. “Mehr Forschung!”, heißt es.

“Mehr Forschung”? Sieh an, sieh an.

Werden die erfolglosen Methoden dann in der Versenkung verschwinden? ABER NICHT DOCH! Sie sind für ungezählte Scharlatane eine hervorragende Geldquelle. Die darf man um des Himmels Willen nicht beseitigen!

Wie heißt es doch?: “Wes Brot ich eß, des Lied ich sing.”

— — — —

Und Neurodermitis?

Diese Lektion in angewandter Statistik kommt noch. Bis dahin empfehle ich
http://www.klinikskandal.com

[1]
“Die Charite in Berlin ist von einer Sekte unterwandert”
(http://ariplex.com/folia/archives/2229.htm)

Beschwerde beim Österreichischen Presserat wegen eines Artikels von Florian Aigner bei Futurezone.at

Posted by | | Categories: DreiNull, Medienmafia, Pharmamafia, Polit-Mafia, Religiöser Wahnsinn in der Medizin, Scharlatanerie | Comments Off on Beschwerde beim Österreichischen Presserat wegen eines Artikels von Florian Aigner bei Futurezone.at

[*quote*]
————————————
Subject: Beschwerde zu einem Artikel vom Juni 2019
Date: 2019-12-13 17:15
From: deckers@[…]
To: Österreichischer Presserat {info@presserat.at}

Verein zur Selbstkontrolle der österreichischen Presse – Österreichischer Presserat
Franz-Josefs-Kai 27
1010 Wien
Tel.: +43 – 1 – 23 699 84 – 11
Fax: +43 – 1 – 23 699 84 – 99
E-Mail: info@presserat.at

Bremerhaven, 13.12.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit reiche ich ein eine Beschwerde über den Artikel

In diesem Artikel heißt es wörtlich:

    [*quote*]
    ————————————
    Mit dieser Art von Engagement soll nun aber Schluss sein, wenn es nach dem deutschen Arzneimittelhersteller Hevert geht, der Geld mit homöopathischen Präparaten verdient: Natalie Grams bekam, wie einige andere prominente Homöopathie-Kritiker, eine Abmahnung zugeschickt. Sie soll ab sofort die Behauptung unterlassen, dass Homöopathie nicht über den Placeboeffekt hinaus wirksam sei.
    ————————————
    [*quote*]

Diese Tatsachenbehauptung ist unwahr.

Ich habe die Veröffentlicher (futurezone.at) und den Schreiber (Florian Aigner) mehrfach darauf hingewiesen, daß es eben NICHT darum geht, daß

    [*quote*]
    “Homöopathie nicht über den Placeboeffekt hinaus wirksam sei”
    [*quote*]

,sondern daß es in der Abmahnung heißt

    [*quote*]
    “es ab sofort zu unterlassen, in Bezug auf die Wirksamkeit homöopathischer
    Arzneimittel in der Öffentlichkeit zu behaupten “nicht über den Placebo-Effekt
    hinaus””
    [*/quote*]

Dies können Sie in dem von Natalie Grams selbst bei Twitter geposteten Scan

https://pbs.twimg.com/media/D7WevCpWkAA5wcm.jpg

lesen.

Der Klartext aus dem Scan der Unterlassungserklärung:

    [*quote*]
    ————————————
    Unterlassungserklärung

    Die Unterzeichnende, Frau Dr. Natalie Grams verpflichtet sich gegenüber der Firma
    Hevert Arzneimittel GmbH & Co. KG,

    1. es ab sofort zu unterlassen, in Bezug auf die Wirksamkeit homöopathischer
    Arzneimittel in der Öffentlichkeit zu behaupten “nicht über den Placebo-Effekt
    hinaus”, wie dies geschehen ist im Interview mit der Zeitung “Die Rheinpfalz”,
    abgedruckt in dem Artikel “Eine Quasi-Religion” vom 3. Mai 2019 mit dem
    Wortlaut “Machen wir es kurz: Wirken Homöopathika?” “Nicht über den
    Placebo-Effekt hinaus” sowie

    2. für jeden Fall der Zuwiderhandlung unter Ausschluss des
    Fortsetzungszusammenhanges eine Vertragsstrafe in Höhe von 5.100,00 Euro an
    die Firma Hevert zu zahlen und

    3. die Kosten dieser Abmahnung zu erstatten, sofern sie in Rechnung gestellt
    werden.
    ————————————
    [*/quote*]

Die in dem Artikel genannte Firma Hevert hat bereits mindestens eine Abmahnung durchgesetzt. Dies ist in der Presse bekannt geworden. Es handelt sich also nicht um leere Drohungen dieser Firma.

Es handelt sich auch nicht um eine Lappalie. Es handelt sich vielmehr um einen Unterschied, der alleine in 2019 eine Summe von (geschätzt) mehr als 350 Millionen Euro für die deutschen Hersteller von Homöopathika darstellt.

Jeder kann problemlos behaupten, daß Homöopathie nicht besser wirkt als ein Placebo. Daß aber ALLE nach deutschem Recht als homöopathische Arzneimittel bezeichneten Zubereitungen nicht wirksamer sind als ein Placebo, ist unwahr. Denn nach deutschem Recht können Gemische hergestellt werden, die sogar unverdünnte und unpotenzierte Urtinkturen enthalten. Es gibt sogar Mittel, die zu 100 Prozent ausschließlich aus unverdünnten Urtinkturen bestehen. Eines dieser Mittel ist “Cysto Hevert” – und wird von eben jener Firma hergestellt, die abmahnt. Solche Mittel enthalten Bestandteile in pharmazeutisch wirksamen Mengen.

In den Medien wird immer wieder behauptet “in Homöopathika ist nichts drin”. Diese Behauptung ist, wie Sie sehen, definitiv falsch. Diese falsche Behauptung erweckt bei den Bürgern den Eindruck, daß homöopathische Mittel harmlos seien. Dieser Eindruck ist falsch und er ist gefährlich.

Andererseits wird durch homöopathische Mittel MIT einem pharmazeutisch wirksamen Inhalt der Eindruck erweckt, ALLE homöopathischen Mittel seien wirksam. Dieser Eindruck ist falsch und er ist gefährlich.

Mehr als die Hälfte ihres Umsatzes mit homöopathischen Mitteln machen die deutschen Hersteller mit sogenannten Komplexmitteln, also Gemischen, also Mitteln, die pharmazeutisch wirksame Substanzmengen enthalten können. Mehr als die Hälfte, das sind (geschätzt) in 2019 mehr als 350 Millionen Euro. Den anderen Teil, etwas weniger als die Hälfte von (geschätzt) 700 Millionen Euro in 2019, machen die deutschen Hersteller mit Mitteln OHNE pharmazeutisch wirksame Bestandteile.

Verantwortlich für die bewußte Irreführung der Bevölkerung ist der deutsche Gesetzgeber – und die Hersteller homöopathischer Mittel nutzen eben dies gezielt aus – und schrecken zur Sicherung ihrer Pfründe nicht vor solchen juristischen Mitteln wie Abmahnungen zurück.

Gerade deshalb ist es wichtig, daß die Medien wahrheitsgemäß berichten.

Ich hatte die Hoffnung, daß sich die Veröffentlicher (futurezone.at) und der Schreiber des Artikels (Florian Aigner) besinnen und den eklatanten Fehler korrigieren. Doch das ist nicht der Fall.

Daher jetzt meine Beschwerde. Weil dieser Fall bei weitem nicht der einzige ist (in dieser Woche wieder ein neuer Fall), und es dabei um die Gesundheit der Bürger geht, werden weitere Beschwerden folgen. Es kann und darf nicht sein, daß Journalisten und Medien bei einem so wichtigen Thema wie Medizin und Gesundheit wider besseres Wissen ungeniert unwahre Behaupungen erfinden und verbreiten – und dadurch die Gesundheit der Bürger gefährden.

Mit freundlichem Gruß,

Aribert Deckers
————————————
[*/quote*]

Die große Lüge “in Homöopathika ist nichts drin”

Posted by | | Categories: Pharmamafia, Polit-Mafia, Religiöser Wahnsinn in der Medizin, Scharlatanerie, tief unterhalb der mentalen Nulllinie... | No Comments

Der folgende Text stammt aus dem April 2014 und wurde damals wegen laufender Recherchen nicht veröffentlicht.
.
.

Die große Lüge “in Homöopathika ist nichts drin”

Immer wieder heißt es, in Homöopathika seien keine pharmazeutisch wirksamen Substanzen enthalten. Doch diese Behauptung ist falsch.

Um zu zeigen, warum diese Behauptung falsch ist, muß ich an mehreren Punkten ansetzen, denn der Betrug mit den Homöopathika ist mit mehr als nur einem Trick aufgesetzt.

Beginnen wir mit einer Gesetzesänderung, anno 1997.

Am 19.05.1997 schrieb Marco Evers im Spiegel in seinem Artikel “Rückfall ins Mittelalter”

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8716404.html
    (Hervorhebungen von mir)
    [*quote*]
    ——————————————————–
    “Rückfall ins Mittelalter”

    Mit einer winzigen Gesetzesänderung will Bonn Milliarden für die “sanfte Medizin” lockermachen. Künftig sollen alternative Heilmethoden auf Kosten der Krankenkassen abgerechnet werden – auch dann, wenn sie nicht nachweisbar wirksam sind.

    Von klein auf sieht sich Beatrix Philipp, 51, verschwörerischer Unterdrückung ausgesetzt. Ihr Vater war Naturheiler und Homöopath, und immer sei er von Medizinern angefeindet worden, die ihm Quacksalberei vorgeworfen hätten. “Das hatte Kampagnencharakter”, empört sie sich.

    Bei ihr daheim in Düsseldorf gilt die Lehre des seligen Vaters bis heute als der Weisheit letzter Schluß. “Wenn meine beiden Kinder Kopfschmerzen oder eine leichte Grippe haben, dann kriegen sie keine Tablette, sondern einen Einlauf”, verrät Frau Philipp. Und fröhlich bekennt sie: In Sachen alternativer Medizin “bin ich eine richtige Überzeugungstäterin”.

    Zur Attentäterin auf die wissenschaftlich fundierte Medizin ist die Grundschullehrerin jetzt geworden. Seit 1994 sitzt Beatrix Philipp im Bundestag in den hinteren Reihen der CDU und ist Mitglied im Gesundheitsausschuß. Dort hat sie in einer Nacht- und Nebelaktion eine winzige, aber in ihrer Absurdität höchst folgenreiche Gesetzesänderung auf den Weg gebracht.

    Der Gesundheitspolitikerin ist das Kunststück gelungen, mit einem Zusatz von nur vier Wörtern zu einem Gesetzentwurf das medizinische Establishment gegen sich aufzubringen und Deutschlands Krankenkassen in Furcht und Schrecken zu versetzen.

    Das geänderte Gesetz, am 20. März in dritter Lesung verabschiedet, derzeit im Vermittlungsausschuß anhängig, wird am 12. Juni den Bundestag erneut beschäftigen. Kommt es durch, könnte es das deutsche Gesundheitswesen vor einen Wendepunkt stellen.

    Die folgenschwere Änderung blieb in Bonn fast unbemerkt. Die Hauptakteure müssen mit der großen Politik beschäftigt gewesen sein, mit Steuer- oder Rentenreform, Sanierung des Haushalts oder Erfüllung der Maastricht-Kriterien. In Fraktionssitzungen und in der Plenardebatte erwähnten Gesundheitsminister Horst Seehofer und CDU-Gesundheitssprecher Wolfgang Lohmann den Philipp-Vorstoß nur mit wenigen Worten. Keiner schlug Alarm.

    Namhafte Mediziner hingegen warnen, das geänderte Gesetz bedeute im Kern, daß künftig jeder niedergelassene Kassenarzt jede noch so abstruse Heilmethode auf Krankenschein abrechnen darf – selbst wenn seine Pülverchen, Wässerchen und Heilslehren nach medizinischem Wissensstand noch niemals einem Patienten genutzt haben.

    Das Spektrum der von Ärzten eingesetzten Außenseitermethoden, die sie künftig womöglich auf Kosten der Solidargemeinschaft sollen ausüben dürfen, reicht weit: von der Urintherapie über die Elektroakupunktur und Irisdiagnostik bis hin zur Einhandwünschelrute (“Biotensor”).

    Angesichts dieses Bonner Bubenstücks macht sich ungläubiges Entsetzen breit in Universitäten, Krankenkassen und medizinischen Fachgesellschaften. Die Gesetzesänderung, urteilt Hermann Schulte-Sasse, 49, Leiter der Stabsstelle Medizin beim AOK-Bundesverband, “ist ein teures Kuckucksei”.

    Eine Resolution der Deutschen Krebsgesellschaft moniert verständnislos: “In einer Zeit, in der den Krebspatienten medizinisch notwendige Rehabilitationsmaßnahmen gekürzt oder sogar gestrichen werden, wird die Hintertür geöffnet für Ausgaben in Milliardenhöhe, deren Nutzen für Patienten nicht erwiesen ist.”

    Nüchterne Wissenschaftler wie der Heidelberger Onkologe Peter Drings halten das Gesetz für einen “durch nichts in der Welt zu rechtfertigenden Unsinn”. Mit dieser Änderung, mahnt auch Johannes Köbberling, 57, Stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, “ist jedem selbsternannten Heiler und seinen Jüngern der Weg in den Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenkassen geebnet”.

    Möglich wird der Irrwitz, der die Einsparbemühungen im Gesundheitswesen ad absurdum führt, durch die Neufassung des Paragraphen 135 im Sozialgesetzbuch (SGB V). Unter der Überschrift “Qualitätssicherung der vertragsärztlichen Versorgung” heißt es dort bisher: Neue medizinische Verfahren können nur dann von Krankenkassen bezahlt werden, wenn ihre Wirksamkeit “nach dem jeweiligen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse” anerkannt ist.

    Dieser Passus hat sich bewährt. Mit ihm konnten Krankenkassen die wuchernde Vielfalt von Heilmethoden ohne nachgewiesene Wirksamkeit aus ihrem Pflichtangebot verbannen. Das knappe Geld der Solidargemeinschaft sollte nur auf jene Verfahren verwandt werden, deren Nutzen belegt ist.
    […]
    ——————————————————–
    [*/quote*]

.
Die damals durchgeführte Änderung durch Einfügen von nur 4 Wörtern machte aus

    [*quote*]
    ——————————————————–
    Neue medizinische Verfahren können nur dann von Krankenkassen bezahlt werden, wenn ihre Wirksamkeit “nach dem jeweiligen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse” anerkannt ist.
    ——————————————————–
    [*/quote*]

einen globalen Persilschein:

    [*quote*]
    ——————————————————–
    Künftig, nach dem geänderten Gesetzentwurf, sollen die Kassen zahlen, wenn ein Verfahren nach dem Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse “in der jeweiligen Therapierichtung” anerkannt ist. Mit dem Einschub dieser vier unscheinbaren Wörter schlägt die Abgeordnete Philipp, mit den Stimmen der CDU und FDP, eine Bresche in das bestehende System eines wissenschaftlich orientierten Gesundheitswesens.
    ——————————————————–
    [*/quote*]

.
In diesem Punkt

    [*quote*]
    ——————————————————–
    Beabsichtigte Folge der Änderung: Sobald sich eine Vereinigung von Ärzten, die etwa dem Pendeln oder Handauflegen anhängen, in selbstverlegten Fachzeitschriften attestiert, daß Handauflegen und Pendeln nach ihren eigenen Erkenntnissen wirksame Behandlungsformen sind, dürfen die Heiler auf Kassengeld hoffen.
    ——————————————————–
    [*/quote*]

jedoch liegt ein Irrtum. Wenn ein Behandler von einer Krankenversicherung bezahlt wird, erhält er weniger Geld als bei einer privaten Abrechnung. Insofern würde er sich ins eigene Fleisch schneiden, wenn er sich einem strengen Reglement unterwerfen würde, bei dem er ständig kontrolliert und seine Preise gedrückt würden.

Nein, der Trick besteht darin, erst einmal ERLAUBT zu sein.

Wenn eine Krankenversicherung ein Verfahren nicht bezahlt, das ist zweitrangig. Viel wichtiger ist, daß dem Behandler seine Tätigkeit nicht verboten werden kann. Durch den Binnenkonsens ist nahezu jede Idiotie erlaubt. Es genügt der Hinweis, daß “diese Behandlung nicht von der Schulmedizin anerkannt” ist. So oder ähnlich muß der Kunde “aufgeklärt” werden, schon können weder Gewerbeaufsichtsamt noch andere zum Schutz der Patienten tätige Institutionen den Behandler juristisch aus dem Verkehr ziehen. Nicht wenige Patientenschützer und Staatsanwälte sind an dieser Stelle gescheitert.

Daran wird sich auf absehbare Zeit nichts ändern. Deutschland ist ein Täterland, in dem Betrüger selbst Todkranken ungehindert den letzten Cent abnehmen können. Einzig und allein: die Täter haben sich UNTER SICH an die Regeln des lauteren Wettbewerbs zu halten.

.
Man sollte als rational denkender Bürger eines Rechtsstaats annehmen dürfen, daß diese Gesetzesänderung NICHT durchkommen würde.

Man irrt. Deutschland ist kein Rechtsstaat. Der Rechtsstaat ist eine Fiktion, Opium für das Volk, auf daß es die ehrwürdige Gesellschaft der Regierenden nicht in ihrer Ruhe störe. Wie bei Kaiser Wilhelm gilt: “Ruhe ist die erste Bürgerpflicht.”

Die Gesetzesänderung kam durch. Nun sollte man doch annehmen dürfen, daß die kriminelle Gesetzesänderung später wieder zurückgenommen werden würde.

Nein. Auch das nicht.

Um die geistige Haltung der ehrenwerten Gesellschaft zu beschreiben eine Anmerkung zu einer älteren Fehlleistung des Bundestags. Es mag wohl über 30 Jahre her sein, da wurde vom Bundestag ein Gesetz beschlossen, das – wie viele andere – als geisteskrank bezeichnet werden darf. Als ein Journalist einige Zeit nach Erlaß des Gesetzes in einem später in Rundfunk/Fernsehen veröffentlichten Interview einen Politiker fragte, warum der Bundestag den offenkundigen Fehler nicht korrigieren würde, bekam er und bekam die Bevölkerung (sinngemäß) diese Antwort: Mit der Korrektur würde der Bundestag zugeben, daß er sich geirrt habe. Das dürfe nicht geschehen.

Marie-Antoinette und ihr König hätten es trefflicher nicht sagen können.

.
Fassen wir zusammen: Die Einfügung der 4 Wörter in das Gesetz erlaubt einen Binnenkonsens, der die Behandler juristisch fast nicht angreifbar macht. Sie öffnet jeder Idiotie Tür und Tor, und wird auf lange Zeit vom Gesetzgeber nicht beseitigt werden.

.
Heute, wo der Bundestag sich nahezu wöchentlich in der nach unten offenen Kanzlerskala in noch tiefere Tiefen der Absurdität, der organisierten Kriminalität und der opportunen Vermarktung selbst der Genitalzerstörung von Kindern ergeht, ist man seines Lebens nicht sicher. Doch ist dafür nicht nur der Bundestag verantwortlich, sondern auch die Krankenversicherungen, die Ärztekammern, und und und…

Einer der übelsten Täter ist … die Bundesärztekammer, deren damaliger Präsident Hoppe im Jahr 2004 beispielsweise von oben herab verkündete:

    [*quote*]
    ——————————————————–
    Eine Reduktion der Schulmedizin auf den Begriff der
    “naturwissenschaftlichen Medizin” ist nicht statthaft.

    ——————————————————–
    [*/quote*]

    Mehr dazu in: “Der Fall Hoppe”
    http://www.ariplex.com/ama/amahoppe.htm

Man verging sich und man vergeht sich an den elementarsten Rechten der Kranken. Hauptmotor und -auftraggeber dabei: Homöopathen. Sie haben zwar nicht das meiste Geld… und können auch finanziell nicht am meisten profitieren. Aber sie haben neben Anthroposophen den größten Wahn. (Andere, wie zum Beispiel Magnetfeld-Behandler, haben weltweit jeweils MILLIARDEN Euro Jahresumsätze, sind aber technisch orientiert und nicht esoterisch wahnhaft, sondern bewußte Betrüger.)

Die Frage ist, wie Homöopathen es – unter anderem – geschafft haben, ihren Wahn ohne große Gegenwehr durchzudrücken. Eine der Antworten liegt in der Lüge: “In homöopathischen Mitteln ist nichts drin.”

    Der Trick bei dieser Lüge:

    1. Wenn da nichts drin ist, dann kann es auch keinen Schaden hervorrufen.

    2. Wenn es keinen Schaden hervorrufen kann, dann laßt den Leuten doch ihren Glauben.

Selbst aggressivste Widersacher der Homöopathie beharren auf der Behauptung, in Homöopathika sei nichts Substanzielles mehr enthalten. Also sei die Einnahme harmlos.

Wie pervers diese Behauptung ist, zeigt sich bei Diskussionen mit aggressiven Gegnern der Homöopathie: da geben sie durchaus zu, daß es homöopathische Arzneimittel gibt, in denen DOCH pharmazeutisch wirksame Mengen an Substanzen enthalten sind. Dennoch, wenn sie den Mund gegen die Homöopathie aufmachen, kommen sie unisono mit der nachweisbar falschen Behauptung, in Homöopathika seien keine pharmazeutisch wirksamen Substanzen nachweisbar.

An dieser Stelle ein Beispiel für vorhandene, wirksame Gifte: Quecksilberverbindungen. Quecksilberverbindungen gehören zu den am häufigsten eingesetzten homöopathischen Mitteln.

    “Repertorium hydrargyrum
    Wie man Kranken Quecksilber verkauft”
    http://www.ariplex.com/ama/ama_rep1.htm
    (Zitate aus Tabelle)
    [*quote*]
    ——————————————————–
    Tabelle 2

    Mercurius bijodatus
    Quecksilberjodid
    HgJ2
    Verschreibungspflichtig bis einschließlich D3
    Vorschrift 6: Verreibung = D1
    SV Lösung = D3
    Gebräuchliche Tabletten (Dil): D4, D6, D3
    Gebräuchliche Ampullen : D6, D8, D15

    Mercurius cyanatus
    Quecksilbercyanid
    Hg(CN)2
    Verschreibungspflichtig bis einschließlich D3
    Vorschrift 6: Verreibung = D1
    Lösung = D2
    Gebräuchliche Tabletten (Dil): D6, D4
    Gebräuchliche Ampullen : D6

    Mercurius dulcis
    Quecksilberchlorür
    Hg2Cl2
    Verschreibungspflichtig bis einschließlich D3
    Vorschrift 6: Verreibung = D1
    Gebräuchliche Tabletten : D4,D3
    Gebräuchliche Ampullen : D8

    Mercurius solubilis
    Ein Gemenge, das im wesentlichen Mercuroamidonitrat = NH2Hg2NO3,
    metallisches Hg und Quecksilber(I)oxid Hg2O enthält
    .

    Verschreibungspflichtig bis einschließlich D3
    Vorschrift 6: Verreibung = D1
    Gebräuchliche Tabletten : D4, D6, D12, D3
    Dil : D8
    Gebräuchliche Ampullen : D8, D10, D12, D15 und höher

    Mercurius sublimatus corrosivus
    Quecksilebrchlorid
    HgCl2
    Verschreibungspflichtig bis einschließlich D3
    Vorschrift 5a: Lösung = D1
    Gebräuchliche Tabletten (Dil): D6, D4

    Mercurius sulfuratus ruber
    siehe auch Cinnabaris
    Hydrargyrum sulfuratum rubrum
    Quecksilbersulfid
    Zinnober

    (wird allgemein als “Cinnabaris” rezeptiert)
    Verschreibungspflichtig bis einschließlich D3
    Vorschrift 6: Verreibung = D1
    Gebräuchliche Tabletten : D4, D3, D6

    Mercurius vivus
    Quecksilber
    Hg
    Verschreibungspflichtig bis einschließlich D3
    Vorschrift 6: Verreibung = D1
    Gebräuchliche Tabletten : D4
    Entspricht vollkommen den Indikationen von Mercurius solubilis.

    Cinnabaris
    Cinnabaris = rotes Quecksilbersulfid,
    Daten wie Mercurius sulfuratus ruber
    ——————————————————–
    [*/quote*]

Ich will hier nicht weiter auf die einzelnen Verbindungen eingehen. Wichtig ist bei ALLEN die angegebene Verdünnung: Beachten Sie, in welch starker Dosierung die Gifte eingesetzt werden. Der Vermerk über die “Verschreibungspflicht bis einschließlich D3” ist bei so starken Giften wie diesen Quecksilberverbindungen der blanke Hohn.

Ich habe die Darstellung der Verwendung von Quecksilber bereits 2001 veröffentlicht. In den seither vergangenen 13 Jahren hat sich an der von den “Skeptikern” gemachten Behauptung “In Homöopathie ist nichts drin” nichts geändert. Die “Skeptiker” gehören damit zu den größten Wasserträgern der Homöopathie. Difficile est satiram non scribere.

.
Warum ist die Behauptung “In Homöopathie ist nichts drin” für die Homöopathen so eminent wichtig?

Wie bereits gesagt, dient diese Behauptung als Persilschein:

    1. Wenn da nichts drin ist, dann kann es auch keinen Schaden hervorrufen.

    2. Wenn es keinen Schaden hervorrufen kann, dann laßt den Leuten doch ihren Glauben.

.
Wie ebenfalls bereits gesagt: selbst aggressivste Gegner der Homöopathie posaunen diesen Persilschein unentwegt in die Welt. Dabei ist, wie gezeigt, die Behauptung, in Homöopathika seien keine pharmazeutisch wirksamen Substanzmengen, falsch.

Worin besteht nun der Fehler? Was ist die Lüge?

Der Fehler ist schlicht und einfach die Verallgemeinerung. Es gibt viele homöopathische Arzneimittel, in denen tatsächlich keine pharmazeutisch wirksamen Substanzmengen enthalten sind. MIT *DIESEN* ARZNEIMITTELN wird jedoch FÜR ALLE HOMÖOPATHISCHEN ARZNEIMITTEL behauptet, sie enthielten keine pharmazeutisch wirksamen Substanzmengen. Und das ist, wie gezeigt, falsch.

Homöopathen wissen das. Die Homöopathen wissen das. Vor allem aber wissen das die Hersteller der Homöopathika. Auch der Gesetzgeber weiß es, bzw er sollte es wissen, wenn er seiner Pflicht genügen und lesen würde, was er da als Gesetz beschließt. Das “Homöopathische Arzneibuch”, es hat de fakto Gesetzeskraft, beweist das. Siehe hierzu:

.
Fassen wir zusammen:

1. Die Behauptung “In Homöopathika ist nichts drin” ist falsch.

2. Die Behauptung “In Homöopathika ist nichts drin” ist eine Lüge, was sowohl die Homöopathen wissen, als auch die Gegner der Homöopathie, als auch der Gesetzgeber.

3. Die Behauptung “In Homöopathika ist nichts drin” dient als Hebel, um eine generelle Freigabe der Homöopathie – als angeblich ungefährlich – durchzusetzen.

.
Der 3. Punkt ist dabei von EXTREMER WICHTIGKEIT! Es geht dabei jedoch nicht um die Freigabe von höheren Wirkstoffmengen, wie zum Beispiel bei den gezeigten Quecksilberverbindungen, sondern um ganz etwas anderes.

Homöopathie ist eine HERSTELLUNGSMETHODE. Wie irrsinnig diese Herstellungsmethode auch sein mag, es gibt noch etwas Idiotischeres: Der Bundestag hat beschlossen, daß nach den Herstellungsregeln der Homöopathie (die man in Gesetzesrang erhob, siehe Einleitung im “Homöopathischen Arzneibuch”) hergestellte Substanzen KEINEN NACHWEIS DER MEDIZINISCHEN WIRKSAMKEIT benötigen. Ein Hersteller braucht seine Mittel lediglich nach den Herstellungsregeln herzustellen, schon kann er sie registrieren lassen; keinerlei sonstige Nachweise nötig.

Die für die wissenschaftlich arbeitende pharmazeutische Industrie geltende Verpflichtung, in Studien die Wirksamkeit nachzuweisen, besteht für Homöopathika nicht. Gigantische Kosten, die für die Entwicklung wissenschaftlicher Medizin notwendig sind, fallen bei Homöopathika weg. Das ist einerseits ein extremst unlauterer Wettbewerbsvorteil zugunsten der Homöopathika und andererseits ein extremst betrügerisches Verhalten des Gesetzgebers gegenüber dem Bürger, dem jeder Schund als Medizin verkauft werden darf.

Das BfArM schreibt dazu:

    http://www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/zul/zulassungsarten/besTherap/_node.html
    (Hervorhebungen von mir)
    [*quote*]
    ——————————————————–
    Startseite
    Arzneimittel
    Arzneimittelzulassung
    Zulassungsarten
    Besondere Therapierichtungen

    Besondere Therapierichtungen und Traditionelle Arzneimittel

    Zu den Besonderen Therapierichtungen im Arzneimittelgesetz (AMG) gehören
    die Phytotherapeutische,
    die Homöopathische,
    die Anthroposophische Therapierichtung.

    Traditionelle Arzneimittel im Sinne von § 109a AMG umfassen auch Arzneimittel, die nicht zu den Besonderen Therapierichtungen zählen. Sie grenzen sich von anderen Arzneimitteln ab, indem sie im Hinblick auf die Wirksamkeit ausschließlich Bezug auf die traditionelle Anwendung nehmen.

    Sachverständigenkommissionen

    Ausgehend von einem Wissenschaftspluralismus auf dem Gebiet der Arzneimitteltherapie sieht das Arzneimittelgesetz ausdrücklich die Berücksichtigung spezifischer Aspekte der Besonderen Therapierichtungen vor. Hierzu wurden durch den Gesetzgeber spezielle Kommissionen (Kommission C für anthroposophische Arzneimittel, Kommission D für homöopathische Arzneimittel und der Kommission E für pflanzliche Arzneimittel) eingerichtet, die medizinischen Sachverstand der jeweiligen Therapierichtung in die Arbeit des BfArM einbringen.

    Der Abteilung 4 obliegt die Geschäftsführung und die fachliche Betreuung dieser Kommissionen sowie der Kommission nach § 109a Abs. 3 AMG für traditionelle Arzneimittel.

    Aufgaben der Abteilung 4 “Besondere Therapierichtungen und Traditionelle Arzneimittel”

    Die Abteilung 4 des BfArM ist zuständig für die wissenschaftliche Bewertung der Arzneimittel der Besonderen Therapierichtungen sowie der traditionellen Arzneimittel.

    Das Tätigkeitsfeld umfasst sowohl die Erstellung fachlicher Stellungnahmen zur Pharmazie und zur Medizin als auch die gesamte Projektbegleitung bis hin zur Bescheiderstellung im Bereich der Zulassung/Nachzulassung bzw. Registrierung/Nachregistrierung.

    Die Wissenschaftler/innen erarbeiten zudem fachliche Stellungnahmen zu Arzneimitteln der Besonderen Therapierichtungen sowie zu traditionellen Arzneimitteln für andere Abteilungen im Rahmen von Änderungsanzeigen, Verlängerungsverfahren, Widersprüchen, Klagen und zu Fragen der Arzneimittelsicherheit sowie für europäische Zulassungsverfahren pflanzlicher Arzneimittel.

    Zur Vereinheitlichung der Angaben auf den Gebrauchs- und Fachinformationen werden Textvorlagen für pflanzliche Arzneimittel erstellt, die den aktuellen Erkenntnisstand in der medizinischen Bewertung widerspiegeln (siehe Menüpunkt “Pflanzliche Arzneimittel”).

    Darüber hinaus stehen die Wissenschaftler/innen Antragstellern zu Beratungsgesprächen im Rahmen der Erlangung einer Zulassung oder Registrierung zur Verfügung.

    In der Abteilung 4 werden wissenschaftliche Grundlagen und Richtlinien zur Bewertung von Arzneimitteln der Besonderen Therapierichtungen und zu traditionellen Arzneimitteln erarbeitet. Die wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen sind ganz entscheidend an Umsetzung des aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstandes in EU- und auch WHO-Guidelines durch ihre Mitarbeit in nationalen und internationalen Fachgremien beteiligt (z.B. Ausschuss für pflanzliche Arzneimittel (HMPC) bei der Europäischen Arzneimittelagentur), Arbeitsgruppe Homöopathische Arzneimittel (HMPWG) des europäischen Gremiums Heads of Agencies.
    ——————————————————–
    [*/quote*]

Was sich so logisch, so locker, so wissenschaftlich anhört, ist in Wahrheit Lüge und Betrug. In diesem Absatz ist der Pferdefuß zementiert:

    [*quote*]
    ——————————————————–
    Ausgehend von einem Wissenschaftspluralismus auf dem Gebiet der Arzneimitteltherapie sieht das Arzneimittelgesetz ausdrücklich die Berücksichtigung spezifischer Aspekte der Besonderen Therapierichtungen vor. Hierzu wurden durch den Gesetzgeber spezielle Kommissionen (Kommission C für anthroposophische Arzneimittel, Kommission D für homöopathische Arzneimittel und der Kommission E für pflanzliche Arzneimittel) eingerichtet, die medizinischen Sachverstand der jeweiligen Therapierichtung in die Arbeit des BfArM einbringen.
    ——————————————————–
    [*/quote*]

Das beginnt mit dem Begriff “Wissenschaftspluralismus”. Der besagt nicht mehr und nicht weniger, als daß es nicht EINE Wissenschaft gibt, sondern viele (“Pluralismus”), und daß sie einander gleichwertig seien. Hexenkunde und Alchemie sind damit gleichwertig der strengen Naturwissenschaft der Chemie.

Wie man sieht, wird der Begriff der Wissenschaft mit Füßen getreten. Jeder Vollirre kann sich seine “Wissenschaft” zusammenzaubern, schon darf er dank “Wissenschaftpluralismus” seine “Wissenschaft” der rationalen Wissenschaft gleichsetzen. Das sage ich jetzt nicht so dahin, beileibe nicht. Hier ein Beispiel, worum es wirklich und wahrhaftig geht:

    http://rudolfosteiner.wordpress.com/
    (Hervorhebungen von mir)
    [*quote*]
    ——————————————————–
    Konferenzen Rudolf Steiners mit den Lehrern der Freien Waldorfschule in Stuttgart 1919-1924

    (Der Schularzt spricht über besondere medizinische Fälle.)

    Dr. Steiner:

    Das Mädchen L. K. in der I.Klasse, da wird irgend eine recht schlimme Verwickelung da sein mit dem ganzen Innern.
    Da wird auch nicht viel zu machen sein. Das sind diese Fälle, die immer häufiger vorkommen, daß Kinder geboren werden und Menschenformen da sind, die eigentlich in bezug auf das höchste Ich keine Menschen sind, sondern die ausgefällt sind mit nicht der Menschenklasse angehörigen Wesenheiten.

    Seit den neunziger Jahren schon kommen sehr viele ichlose Menschen vor, wo keine Reinkarnation vorliegt, sondern wo die Menschenform ausgefüllt wird von einer Art Naturdämon. Es gehen schon eine ganze Anzahl alte Leute herum, die eigentlich nicht Menschen sind, sondern naturgeistige Wesen und Menschen nur in bezug auf ihre Gestalt. Man kann nicht eine Dämonenschule errichten.

    x:

    Wie ist das möglich?

    Dr. Steiner:

    An sich ist nicht ausgeschlossen, daß im Kosmos ein Rechenfehler geschieht. Es sind doch lange für einander determiniert die hinuntersteigenden Individualitäten. Es geschehen auch Generationen, für die keine Individualität Lust hat hinunterzukommen und sich mit der Leiblichkeit zu verbinden, oder die sie auch gleich am Anfang verlassen.

    Da treten dann andere Individuen ein, die nicht recht passen. Aber dies ist wirklich jetzt sehr häufig, daß ichlose Menschen herumgehen, die eigentlich keine Menschen sind, die nur menschliche Gestalt haben, naturgeistähnliche Wesen, was man nicht erkennt, weil sie in menschlicher Gestalt herumgehen.

    Sie unterscheiden sich auch sehr wesentlich von den Menschen in bezug auf alles Geistige. Sie können es zum Beispiel nie zu einem Gedächtnis bringen in den Dingen, die Sätze sind. Sie haben eigentlich nur Wortgedächtnis, kein Satzgedächtnis.

    Die Rätsel des Lebens sind nicht so einfach. Wenn eine solche Wesenheit durch den Tod geht, dann geht sie zurück in die Natur, woher sie gekommen ist. Der Leichnam zerfällt; eine richtige Auflösung des Ätherleibes ist nicht da, und das Naturwesen geht in die Natur zurück.

    Es könnte sein, daß irgendwie automatisch etwas geschehen könnte. Der ganze Apparat des menschlichen Organismus ist da.
    Man kann unter Umständen in den Gehirn-Automatismen eine Pseudo-Moral züchten.

    Man redet sehr ungern über diese Dinge, nachdem wir ohnedies vielfach gegnerisch angefallen werden. Denken Sie, was die Leute sagen, wenn sie hören, hier wird erklärt, daß es Menschen gibt, die keine Menschen sind.

    Aber es sind Tatsachen. Wir würden auch nicht solchen Niedergang der Kultur haben, wenn ein starkes Gefühl dafür vorhanden wäre, daß manche Leute herumgehen, die gerade dadurch, daß sie rücksichtslos sind, etwas werden, daß die keine Menschen sind, sondern Dämonen in Menschengestalt.

    Aber wir wollen das nicht in die Welt hinausposaunen.
    Die Gegnerschaft ist so schon groß genug. Solche Dinge chokieren die Menschen furchtbar. Es hat einen furchtbaren Chok hervorgerufen, als ich genötigt war zu sagen, daß ein ganz berühmter Universitätsprofessor, der einen großen Ruf hat, daß der nach einem sehr kurzen Leben zwischen Tod und neuer Geburt ein wiederverkörperter Neger war, ein Forscher.

    Aber diese Dinge wollen wir nicht der Welt verkünden.

    (Konferenzen Rudolf Steiners mit den Lehrern der Freien Waldorfschule in Stuttgart 1919-1924
    Heft 7 Ende März – Dezember 1923
    Ausgabe 1962
    03.07.1923
    Seite 118a + 118b)
    ——————————————————–
    [*/quote*]

.
Das sind Tatsachenbehauptungen Rudolf Steiners, des Begründers der Anthroposopie. Bei Steiner wimmelt es nur so von Dämonen und “ichlosen Wesen”, Negern und der Intelligenz von Blondhaarigen. Rudolf Steiner, das ist der Inbegriff des Rassismus.

Auf eben diesem Rudolf Steiner beruht die Anthroposophie, und damit auch die “anthroposophische “Medizin”, die – siehe den BfArM-Text – eine “besondere Therapierichtung” ist.

Diese anthroposophische “Medizin” hat ihre eigene “Wissenschaft”, die (siehe BfArM-Text !) “ausgehend von einem Wissenschaftspluralismus auf dem Gebiet der Arzneimitteltherapie” per Arzneimittelgesetz “ausdrücklich” eine “Berücksichtigung spezifischer Aspekte der besonderen Therapierichtungen”, also einen Persilschein der besonderen Art spendiert bekommen hat. Von wem? Vom Bundestag. Und wie? Nun, wie ganz oben beschrieben im anno 1997 im Handstreich durchgezogenen Betrugsmanöver im Bundestag.

VIER EINFACHE WÖRTER in ein Gesetz injiziert – und schon ist aus dem Gesetz ein Freibrief zum Betrug an Kranken geworden.

.
Es gibt in den USA ein Gesetz von 1897 (“The Indiana Pi Bill”, 1897), das den Wert der Zahl pi auf 3,2 festlegt:

    http://www.agecon.purdue.edu/crd/Localgov/Second%20Level%20pages/indiana_pi_bill.htm
    (Hervorhebungen von mir)
    [*quote*]
    ——————————————————–
    The Indiana Pi Bill, 1897

    This is Indiana House Bill No. 246, 1897, known as the Indiana pi bill. Towards the end of section 2 it says plainly that “The ratio of the diameter and circumference is as five-fourths to four,” which means pi is 3.2. The section goes on the criticize (ungenerously, I’d say) past values of pi as “wholly wanting and misleading.”
    ——————————————————–
    [*/quote*]

Es ist sehr lustig, sich über diesen amerikanischen Blödsinn zu amüsieren. Doch wie steht es um den Balken im eigenen, dem deutschen Gehirn? Wie steht es um Dämonen und um Kinder, die nicht als Mensch, sondern als “ichlose Wesen” auf der Erde sind? Dieser Irrsinn hat, und das bitte ich strengstens zu beachten, DIREKTEN EINFLUSS auf Texte deutscher Gesetze. Dieser Irrsinn hat DIREKTEN EINFLUSS AUF DIE IN DEUTSCHLAND PRAKTIZIERTE Medizin.

Das amerikanische Gesetz über die Zahl Pi albert nur mit Zahlen herum. Aber in Deutschland geht es um Medizin, es geht um das Leben und Sterben von Menschen. Es geht um eiskalt generalstabsmäßig (siehe den Artikel des Spiegel!) durchgezogenen und von langer Hand vorbereiteten Betrug.

Und es geht um noch viel mehr: Es geht darum, daß die begangenen Betruge durch die nachfolgenden Bundestage und Regierungen nicht beseitigt wurden. Der Skandal sprengt jeden Rahmen, wirklich jeden.

Wenn Sie denken, das sei nun alles, nein, dem ist nicht so.

.
Der Überknaller: “Komplex-Homöopathie”

Die “Besonderen Therapierichtungen” haben in Deutschland Narrenfreiheit. Eine ganz besondere Freiheit: Wenn jemand etwas “Homöopathie” nennt, dann ist es Homöopathie. Kritik durch andere Homöopathen findet nicht statt. Zum Binnenkonsens bei Homöopathie gehört implizit auch das Verbot der Kritik.

Nachdem Hahnemann seine (als “klassisch” bezeichnete) Homöopathie erfand, bastelten Zeitgenossen und Nachfahren an eigenen Herstellungsmethoden. Während Hahnemann es verbot, mehr als nur eine Substanz in einem Arzneimittel zu haben, erfreute sich eine illustre Schar anderer Betrüger eben an genau jenem: Substanzen zu mischen. Man gab dieser “Richtung” den Namen “Komplex-Homöopathie”.

Im Inhaltsverzeichnis des HAB ist das Wort “komplex” nicht indexiert. Statt dessen findet man unter “Vorschriften 40” (es gibt 40a, 40b und 40c) ” Gemeinsam potenzierte Mischungen”:

    http://ariplex.com/folia/archives/643.htm
    (Hervorhebungen von mir)
    [*quote*]
    ——————————————————–
    H 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften

    Die folgenden Vorschriften gelten in Verbindung mit den Festlegungen der Ab­schnitte „Ausgangsstoffe” (H 5.2), „Arzneiträger und Hilfsstoffe” (H 5.3) und „Allgemeines” (H 5.4.1).

    […]
    Vorschriften 40 Gemeinsam potenzierte Mischungen
    […]
    ——————————————————–
    [*/quote*]

Vor allem weil die Komplexmittel oft mindestens einen Bestandteil in pharmazeutisch wirksamer Dosierung enthalten, wodurch der Nachweis der Wirksamkeit auf billigste Weise umgangen wird. Neulich habe ich folgende Salbe entdeckt, die Urtinktur in unverdünntem und nicht geschlagenem Zustand enthält in 5 Gramm auf 100 Gamm, also 5 Prozent NICHTDYNAMISIERTE Urtinktur. Ich halte das für Betrug, weil diese Salbe als homöopathisches Arzneimittel verkauft wird, obwohl ein klarer Bruch der Grundregeln der Homöopathie besteht. In der Liste der Bestandteile sind sogar weitere unverdünnte Anteile:

    http://www.medpex.de/antimas-selz-salbe-p5560838
    (Hervorhebungen von mir)
    [*quote*]
    ——————————————————–
    Online Apotheke Startseite ANTIMAS SELZ Salbe

    24,90 € 32,25 €*
    Top Angebot!
    inkl. MwSt.
    versandkostenfrei!
    Versandfertig in
    24 Stunden. Anz. Rezeptart

    Zum Merkzettel hinzufügen:

    Bestell-Hotline
    0800-6633739
    Mo-Fr 08.00-20.00
    Sa 08.00-14.00
    kostenfrei aus dem dt. Netz
    Beratung & Kontakt
    ANTIMAS SELZ Salbe
    (2 Kundenbewertungen)
    Menge: 100 Milliliter, N2
    Anbieter: pharmarissano Arzneimittel GmbH
    Darreichungsform: Salbe
    Grundpreis: 100 ml 24,90 €
    Art.-Nr. (PZN): 5560838
    Wenn Sie ANTIMAS SELZ Salbe kaufen möchten, geben Sie bitte die
    gewünschte Menge ein und klicken Sie dann auf “in den Warenkorb”. Wenn
    Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von
    Rezept es sich handelt.
    Produktdetails
    Meinungen, Tests (2)
    PackungsgrößenPackungsgrößen Menge Grundpreis Preis
    ANTIMAS SELZ Salbe
    Salbe
    (2) 50 Milliliter, N1 100 ml 31,00 € 19,25 €*
    15,50 €
    ANTIMAS SELZ Salbe
    Salbe
    (2) 100 Milliliter, N2 100 ml 24,90 € 32,25 €*
    24,90 €

    Beschreibung

    ANTIMAS SELZ Salbe
    homöopathische Arzneimittel

    Creme und Mischung – Ein Produkt auf natürlicher Basis
    Antimas Selz Creme und Antimast Selz TN sind homöophatische Arzneimittel
    zur Anwendung bei Erwachsenen. Sanft, gut verträglich und phytologisch
    wirksam.
    Unter der Behandlung mit Antimas-Selz Salbe gehen Lymphdrüsenschwellungen
    und -verhärtungen zurück. Pulsatilla und Hydrastis normalisieren und
    fördern die Funktion der Schleimhäute, zugleich haben sie eine
    gefäßstärkende Wirkung. Thuja zeigt eine deutliche Affinität zu
    proliferativen (zellwuchernden) Prozessen unterstützt von Condurango und
    wirkt diesen durch Steigerung der körpereigenen Abwehrkräfte entgegen.
    Agnus castus hat sich besonders bei hormonabhängigen Beschwerden, wie sie
    insbesondere während des weiblichen Zyklus oder den Wechseljahren
    auftreten, bewährt.

    Indikationen:
    – imakterische Mastophatie
    – prämenstruelle Mastodynie
    – prämenstruelles Syndrom
    – Mastophatie
    – Mastitis

    Zusammensetzung:
    100 g Salbe enthalten:
    5,0 g Condurango ø;
    1,0 g Agnus castus ø;
    1,0 g Hydrastis D4;
    0,5 g Pulsatilla D4;
    0,5 g Lilium tigrinum ø,
    Konservierung:
    100 mg Parabene
    E214,
    E216,
    E218 mit Phenoxyethanol

    Menge:
    Salbe 100 ml
    ——————————————————–
    [*/quote*]

.

In diesem Video

sagt der von der Bosch-Stiftung bezahlte Martin Dinges, daß der Großteil des Umsatzes mit Homöopathika durch Komplexmittel kommt. Das halte ich für nachprüfenswert.

Eine Pointe am Rande:

Fassen wir zusammen:

Die Einfügung der 4 Wörter in das Gesetz erlaubt einen Binnenkonsens, der die Behandler juristisch fast nicht angreifbar macht. Sie öffnet jeder Idiotie Tür und Tor, und wird auf lange Zeit vom Gesetzgeber nicht beseitigt werden.

1. Die Behauptung “In Homöopathika ist nichts drin” ist falsch.

2. Die Behauptung “In Homöopathika ist nichts drin” ist eine Lüge, was sowohl die Homöopathen wissen, als auch die Gegner der Homöopathie, als auch der Gesetzgeber.

3. Die Behauptung “In Homöopathika ist nichts drin” dient als Hebel, um eine generelle Freigabe der Homöopathie – als angeblich ungefährlich – durchzusetzen.

Fahrplan des weltweit ersten Brennstoffzellenzuges (iLint)
Wo? In der tiefsten Provinz!

Posted by | | Categories: Raumschiff Erde, Touristenklasse | Comments Off on Fahrplan des weltweit ersten Brennstoffzellenzuges (iLint)
Wo? In der tiefsten Provinz!

Kaum zu glauben, aber tatsächlich HIER in der tiefsten Provinz…
.

.

Diese URL mit Spionageteil (Hash) ist übrigens ein Beispiel dafür, wie man seine Web-Site auf gar keinen Fall aufbauen sollte:

https://www.evb-elbe-weser.de/aktuelles/detail/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=55&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=51eab6e361acf5d33225e972d3c77909

Wer Web-Seiten so macht, gehört fristlos gefeuert.

The world of the very tiny people * The green louse on the slippery stone

Posted by | | Categories: DreiNull | Comments Off on The world of the very tiny people * The green louse on the slippery stone

https://www.youtube.com/watch?v=t_GhGrb_cnM

The world of the very tiny people
The green louse on the slippery stone

Never before have I seen such an amazing incident: a louse falls on its antennas, even rolls over.

The reason for this scene might be the very slippery stone surface, caused by a thin layer of fat polish.

The louse walks over the stone, so the camera must be moved to keep it in focus. As this does not work permanently with 100% accuracy, the recording varies in sharpness. But as this is my first macro recording ever I am happy that it worked at all.

Social Media = die verrottete Gesellschaft

Posted by | | Categories: Hochkultur, Medienfaschismus, Nazi-Scheiße im Internet | Comments Off on Social Media = die verrottete Gesellschaft

Social Media = die verrottete Gesellschaft

Über Social Media kann man lesen, kann man sagen, was man will. Aber eines liest man nicht: die Wahrheit.

Was sind “Social Media”?

Was gab es vor dem Internet? Bücher, Zeitschriften, Zeitungen. Und Wandzeitungen und Plakate.

Bücher, Zeitschriften und Zeitungen, also Druckwerke, gedruckte Texte und Bilder, sind IMMER an das physische Vorhandensein eines Exemplars eines Druckstücks gebunden. Es kann auch etwas anderes als Träger sein, aber nahezu ausschließlich ist es Papier.

Wandzeitungen und Plakate auf Papier? Meist. Aber auch textile Grundlagen, zum Beispiel für Transparente, sind möglich.

Alle diese Dinge sind Gegenstände, gebunden an eine körperliche Existenz, und damit gibt es 2 maßgebliche Eigenschaften: Einer stellt diese Dinge her, einzelne oder in großer Stückzahl, und der Leser muß sie körperlich vor sich haben, ist also an die räumliche Nähe gebunden.

Außer den sichtbaren Dingen gibt es auch eine andere Gruppe: akustische. Dazu gehören Schallplatten. Sie waren eine der größen Errungenschaften aller Zeiten.

Mit ihnen war es möglich, in einem Land Sprache und Musik aufzunehmen, mitzunehmen, und woanders anzuhören. Entartete Musik, wie hätte man in der Hitler’schen Nazizeit Negermusik anders hören können? Gar nicht. Für die Besitzer einer solchen Scheibe bedeutete der Besitz, wie auch immer sie an den Gegenstand gekommen waren, daß sie sich den Inhalt anhören konnten.

Heute ist das nicht mehr so. Heute bestimmen in den Wiedergabegeräten eingebaute Zensurfilter, ob man die Sprache, die Musik, die Reden, die gesprochenen Bücher, die Schauspiele, die wissenschaftlichen Abhandlungen, die gespeichert sind in dem “Datenträger”, überhaupt hören DARF.

Die Zensurfilter, angeblich wegen der Urheberrechte, sind in Wahrheit Mechanismen zur wirtschaftlichen Bereicherung der Verkaufsfirmen. Die Urheber selbst, die Künstler, die Autoren, die Musiker, die Redner, die Schreiber und Sänger, sie alle haben nichts mehr zu melden. In den USA gibt ein Urheber alle Rechte an den Verlag ab. Dann ist er rechtelos. So ist das da geregelt, und von dort wird die Welt regiert. Wer etwas anderes glaubt, lebt in einer Illusion.

Heute Negermusik in Deutschland anhören? Vielleicht von Scott Joplin, einem wunderbaren Musiker und Komponisten? Ein “Datenträger”, persönlich gekauft und bezahlt in den USA, vielleicht sogar direkt vom kleinen Underground-Presser im Hinterzimmer einer Kaschemme in einem Slum? Hand-signiert. Keine Chance. Der Geo-Code blockiert alles. Hitler wäre stolz auf seine Schüler.

Man hat das Ding gekauft. Man hat es bezahlt. Aber anhören darf man es nicht. Weil man in einem anderen Land ist. Der eiserne Vorhang, er ist zu. Wozu braucht man eine Sowjetunion, wozu Grenzen aus Eisen und Beton (durch die alles mögliche auf Schleichwegen hindurchdiffundieren kann), wenn es doch viel einfacher geht? Die Technik macht es möglich. Und sie ist da! Eingeführt durch die Hintertür und von der blöden Masse in ihrer Blödheit gekauft. Und etwas Anderes gibt es (fast) nicht mehr, weil die Industrie etwas anderes nicht baut. Die Falle ist zugeschnappt.

An einer anderen Stelle ist die Falle ebenfalls zugeschnappt. Mit aller Härte. Brutal, verbrecherisch – und ohne Chance für die Opfer. Es wurden Fälle bekannt, in denen Amazon von den Käufern gekaufte und bezahlte Bücher im Nachhinein auf den Lesegeräten gelöscht hat. Wie soll man ein Buch lesen, das verschwunden ist? Ja, Hitler wäre stolz auf seinen Schüler Jeff Bezos.

All die geheimen Schriften des politischen Untergrunds der Sowjetunion, “Samisdat” hießen sie, getippt auf Schreibpapier und unter Lebensgefahr außer Landes gebracht in den Westen – werden heute mit einem einfachen Befehl an die Lesegeräte vernichtet. Nikita Sergejewitsch Chruschtschow, Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, und seine Kameraden würden der IT-Branche die Füße küssen für diese Errungenschaft der totalen Zensur. Zu spät. Und wer zu spät kommt, den bestraft das Leben…

Man braucht dabei noch nicht einmal mehr einen Länder-Code. Länder-Code ist antique. Er wird zwar noch benutzt, aber die Intelligenz der Zensoren ist heute so viel weiter. Wußten Sie, daß man mit den neuen Kopiergeräten keine Geldscheine mehr kopieren kann? Die Geräte haben eine Erkennungslogik, die erkennt die grafischen Muster der Geldscheine, und verweigert – schnipp! – einfach die Wiedergabe. Wird zum Betrieb eines Gerätes die permanente Anbindung an das Internet erzwungen, kann diese sich Erkennung jederzeit, in wirklich jeder Sekunde, ändern und immer neue Dinge für die Kopie blockieren. Ein Text des Herrn Wallenstein, zu Hitlers Lebzeit bekannt unter dem Pseudonym Frederic W. Nielsen, – PUFF! – weg ist er. Und wenn man ihn tausendmal auf Papier hat, der Kopierer würde ihn nicht kopieren. Oder, was natürlich auch sehr raffiniert ist, durch eine Fälschung ersetzen.

Das ist die Welt, in der wir leben. Sogar jedes Blatt Papier ist heute erkennbar.

Oh, falls Sie es noch nicht wußten: das alles ist nichts neues. Vor fast auf den Tag genau vor 18 Jahren habe ich die Gefahren durch “Silicon Dust” beschrieben:

    http://ariplex.com/petra/petracom.htm

    [*quote*]
    ———————————————
    17.7.2001
    Die aktuelle Meldung:
    Staub, überall Staub…

    Es gibt schon eine ganze Weile einen Begriff, der nicht an die Öffentlichkeit gelangt ist: “Silicon Dust”. Das sind winzige ICs, die überall eingesetzt werden können. In diese Rubrik fällt auch ein neuer Chip von Hitachi: “MEU”. Seine wesentliche Funktion besteht darin, durch Energie von außen aktiviert zu werden und dann eine interne Nummer nach außen zu funken. Ein System, das schon über 10 Jahre bekannt ist, verwendet beispielsweise in Form von subkutanen Transpondern zur Identifizierung von Zootieren. Doch diesmal sieht die Sache anders aus.

    Hitachi selbst schreibt dazu: http://www.hitachi.com/about/pressroom/a-2001-Jul-5-ZZZM9WXNSOC.html

    Die Pressemeldungen von Hitachi: http://www.hitachi.com/about/pressroom/index.html

    Der MEU-Chip ist wirklich gefährlich!

    Wegen seiner geringen Abmessungen kann er problemlos in jedes Textil oder Papier eingefügt werden. Durch die von außen zugeführte Energie benötigt er kein so aufwendiges Innenleben wie eine Chip-Karte. Als einzige Verbindung zur Außenwelt ist ein Draht nötig: als Antenne. Aber selbst den muß man nicht aus Metall herstellen: leitfähige Paste genügt. In Textitilen können Metallfäden eingezogen werden. Fällt überhaupt nicht auf.

    Ein Blatt Papier kann sogar mit mehreren solcher MEU-Chips versehen werden (Redundanz als höherer Schutz gegen Ausfall).

    Jeder Fotokpierer kann mit der Erkennung ausgestattet werden. Wird eine Fotokopie gemacht, weiß der Kopierer (und damit die hausinterne Sicherheitsdatenbank), was die Vorlage ist.

    Jedes Blatt Papier in der Firma ist sogar nach Zimmer, Schrank und Fach identifizierbar.

    Bei Geldscheinen kann der Kopierer sofort die Banknote erkennen und den Kopiervorgang melden.

    Wird ein Blatt von jemand anderem als der in der Datenbank als Besitzer oder einer anderen, als autorisiert eingetragenen Person kopiert, wird automatisch Alarm ausgelöst und der Kopierer gesperrt.

    Das Fotopapier für Ausweise kann mit den Chips versehen und die Identnummern zusätzlich gespeichert werden. Ein Austauschen eines Fotos ist damit nicht mehr möglich, denn die Identnummern in Foto und Ausweis müssen zusammengehören.

    Teile beliebiger Form und beliebigen Materials können mit dem Chip versehen werden, auch Keramik und Metalle. Hierbei werden die Chips unter Lack eingesiegelt.

    Wichtig ist hierbei die nachträgliche Änderung. Waren bislang Schlüssel nur sehr aufwendig mit Identchips zu versehen, kann dies jetzt jederzeit geschehen: Staubkorn mit Antennenfaden auftragen, einsiegeln, fertig.

    Zur Warenauszeichnung kann sogar jede Tüte Vanillepudding im Papier einen dieser Identchips tragen. Die Bar-Codes werden zur Nebensache.

    Jedes Stück Ware wird einzeln identifizierbar über seine gesamte Lebensdauer. Und auch danach! Wann welche Batterie gekauft und von welchem Konto sie bezahlt wurde, läßt sich aus der Datenbank ablesen, auch wenn die Batterie längst verbraucht ist und auf dem Acker liegt. Alles läßt sich zurückverfolgen bis zum Käufer.

    Der Weg der Geldscheine durch die Hände seiner Besitzer wird erkennbar. Jede Mark, jeder Gulden, jeder Dollar, den eine Person ausgibt, kann zu ihrem finanziellen Geldfluß notiert werden. Auf Knopfdruck sind sämtliche finanziellen Transaktionen einer Person sichtbar. Jederzeit.

    Bücher und Zeitungen sind einzeln identifizier- und indizierbar.

    Lebende Bücher, wie in Fahrenheit 451, werden notwendige Realität.

    Doch sogar jeder Schuh, der des Weges geht, hinterläßt eine Spur. Im Computer.

    Noch nie waren wir so nackt wie heute.
    ———————————————
    [*/quote*]

.
So ist das. Aber irgendwie ist Hitler’s neuzeitlichen Kumpanen bei Bänkern, Industrie und Handel ein Faux-pas unterlaufen. Das Internet, eine Kriegsmaschine der Vereinigten Staaten von Amerika, ist ihnen entglitten. Es kam, es war da, es siegte.

Aber das kann man ja ändern. Man MUSS es ändern! Man MUSS. Sonst könnte doch Jeder…

Sonst könnte Jeder was? Seine Meinung sagen! Kritik üben. Wahrheiten über die Verbrecher in Politik und Industrie und Handel veröffentlichen.

Man sieht: es besteht “Handlungsbedarf”…

Was gab es vor dem Internet? Bücher, Zeitschriften, Zeitungen. Und Wandzeitungen und Plakate. Alle gebunden an die körperliche Existenz einer Kopie, die dem Leser räumlich, greifbar zur Verfügung stand.

Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, Wandzeitungen und Plakate haben aber noch eine Eigenschaft: EINER hat sie gemacht. Sie wurden verteilt. Sie wurden gelesen. Aber es gab keine Rückmeldung.

Kritik an einem Buch? Wie denn? Dazu müßte man zum Autor fahren und ihm die Leviten lesen. Ein Artikel in der Zeitung? Wie denn? Dazu müßte man in den Verlag, sich den Redakteur schnappen und ihm seinen Schund Wort für Wort um die Ohren hauen. Wie denn? Man ist weit weg, und die Macher, die Urheber, sind in Sicherheit. Und vor allem: selbst wenn man sie sich greifen und ihnen die Wahrheit einprügeln könnte, der Rest der Menschheit erfährt nichts davon.

So mancher Hausbesuch war also, außer, daß er der persönlichen Befriedigung diente, für den Rest der Welt relativ wirkungslos.

Das ist das Problem: Die Information, die Texte, die Daten, die Bilder, all das wird “von oben herunter” verteilt wie die Mao-Bibel. Aber die öffentlich sichtbare Rückmeldung, mit der gleichen Verbreitung und der gleichen Intensität, die gibt es nicht.

Genau hier setzt das Internet ein. Und dagegen MUSS etwas getan werden. Sonst könnte doch Jeder!

Sonst könnte Jeder Wikileaks machen, ohne den Flaschenhals einer Zeitungsredaktion Panama-Papers veröffentlichen, oder auch mal, es ist schon länger her, ein Buch eines Staatspräsidenten verbreiten (Herr Mitterand war darob nicht glücklich, nehme ich an)…

Aber…

Außer der Verteiler-Struktur “von oben nach unten” ist eine Parallelwelt aufgetaucht, in der JEDER etwas schreiben kann auf einer auf der ganzen Erde lesbaren Wandzeitung, dem “Internet”.

Jeder kann schreiben. Jeder kann es lesen.

Verdammt!

Man muß sich das einmal vorstellen: statt brav die Artikel der Zeitungsredaktion zu konsumieren, statt brav und folgsam die Anweisungen der KPdSU oder des Großen Vorsitzenden Mao mental zu inkorporieren, käme auf einem Rückkanal eine Flut, ja, eine Flut von Lawinen, Lawinen von Tsunamis, und fegen die Bonzen einfach weg, decken ihre Lügen auf, und schenken den Bürgern reinen Wein ein.

Wenn es denn rein wäre, wenn es die Wahrheit wäre. Wenn.

Ist es aber nicht. Der verlogene Pöbel, angeführt durch blöde oder verlogene oder gekaufte Rädelsführer, hat sich aufgeschwungen, und gibt in der Parallelwelt den Ton an.

Social Media, wo sich JEDER beteiligen und Jeder mitreden und mitlügen und Rotten von Anhängern anführen kann, in Nazi-Organisationen wie Facebook, Twitter, Bezos-Amazon, Microsoft oder Google, und wie sie alle noch heißen mögen, ist nichts anderes als ein globaler Sumpf des Pöbels, “Influencer” sei Dank.

Herr Hitler und Herr Göbbels waren übrigens auch welche.

Influencer.

Social Media, “one man – millions of votes”, ist in Wahrheit eine Zusammenrottung von Zusammenrottungen von dubiosen und dubiosesten Existenzen.

Social Media ist, im wahrsten Sinn des Wortes, die verrottete Gesellschaft.

Vae victis!

Nun stehe auch ich in “Nature” – und ohne Gedenkstein

Posted by | | Categories: DreiNull, Hochkultur, Meilensteine der Forschung, Rhetorik, Satire, Scharlatanerie | Comments Off on Nun stehe auch ich in “Nature” – und ohne Gedenkstein

Der Fortschritt der Menschheit ist unaufhaltsam. Unermüdlich wird geforscht und geforscht, kämpfen sich Titanen der Wissenschaft vorwärts zur Wahrheit.

Manchmal allerdings sind die Ergebnisse ihrer Forschung so spektakulär, daß man sie – oh, ein déjà vu – nicht nur schon einmal gesehen, sondern schon vor Jahrzehnten selber geschrieben hat.

Dies ist so ein Fall. Den heutigen Tag darf ich mir im Kalender ankreuzen.

.

    https://www.nature.com/articles/s41562-019-0632-4

    [*quote*]
    ————————————————
    A Nature Research Journal

    Effective strategies for rebutting science denialism in public discussions
    Article | Published: 24 June 2019
    Philipp Schmid & Cornelia Betsch

    Nature Human Behaviour (2019)

    Abstract

    Science deniers question scientific milestones and spread misinformation, contradicting decades of scientific endeavour. Advocates for science need effective rebuttal strategies and are concerned about backfire effects in public debates. We conducted six experiments to assess how to mitigate the influence of a denier on the audience. An internal meta-analysis across all the experiments revealed that not responding to science deniers has a negative effect on attitudes towards behaviours favoured by science (for example, vaccination) and intentions to perform these behaviours. Providing the facts about the topic or uncovering the rhetorical techniques typical for denialism had positive effects. We found no evidence that complex combinations of topic and technique rebuttals are more effective than single strategies, nor that rebutting science denialism in public discussions backfires, not even in vulnerable groups (for example, US conservatives). As science deniers use the same rhetoric across domains, uncovering their rhetorical techniques is an effective and economic addition to the advocates’ toolbox.
    ————————————————
    [*quote*]

.
“uncovering their rhetorical techniques is an effective and economic addition to the advocates’ toolbox”

Dafür gibt es sogar ein sehr berühmtes Beispiel:

Mitte 2005 veröffentlichte die “Schweizer Ärztezeitung”, herausgegeben vom “EMH Schweizerischen Ärzteverlag AG”, Basel, einen Artikel von Claire-Anne Siegrist, Christoph Aebi, Daniel Desgrandchamps, Ulrich Heininger und Bernard Vaudaux mit dem Titel: “Konsistent unrichtige Informationen”

Ein Artikel, der an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig läßt. Das Original des Artikels ist an seiner alten URL http://www.saez.ch/pdf/2005/2005-25/2005-25-777.PDF nicht mehr verfügbar, aber es gibt unter https://bullmed.ch/fr/resource/jf/journal/file/view/article/saez/fr/bms.2005.11302/0260b508f4cbf21d4ed9eb0f6dc2388e8de15caa/bms_2005_11302.pdf/ eine Kopie.

Autoren und Verlag (http://www.saez.ch) haben mir damals freundlicherweise die Wiedergabe erlaubt und am 4.4.2006 habe ich den Artikel online gestellt:

Damals kommentierte ich:

    “In der Debatte über das Impfen kristallisiert sich auch in der Ebene der Forschung auf höchstem Niveau glasklar heraus, daß die Argumente der Impfgegner in Wahrheit gar keine sind.”

Das war 2006, vor 13 Jahren, und mein Kommentar bezog sich auf etwas, das ich zu dem Zeitpunkt schon 10 Jahre lang gemacht hatte: die Rhetorik der Esoteriker öffentlich zu zerlegen.

2006 war es in der Schweiz auch in den höchsten Forscherkreisen klar geworden, daß die Esoteriker (in dem Fall Impfgegner) nur mit Rhetorik arbeiten, keine Fakten haben, und man ihnen deswegen entgegentreten muß, indem man eben dies öffentlich zeigt, öffentlich ihre Rhetorik analysiert und so der Öffentlichkeit zeigt, wie sie von den Esoterikern belogen wird. Dagegen haben die Esoteriker kein Gegenmittel. Fachlich sind sie inkompetent. Ihr einziges “Können” beschränkt sich auf rhetorische Kriegführung.
.

Heute, im Juni 2019, darf man also lesen, was Claire-Anne Siegrist, Christoph Aebi, Daniel Desgrandchamps, Ulrich Heininger und Bernard Vaudaux schon 2006 gezeigt haben, und was ich seit über 20 Jahren Tag für Tag beweise.

Danke, “Nature”, für Deine großartige Erkenntnis.

Aribert Deckers

.

Post scriptum:
Ich bin daran gewöhnt, meiner Zeit um Jahrzehnte voraus zu sein…

“Heute morgen, um 10:06 Uhr, kam eine Meldung mit diesem sensationellen Detail:”
http://ariplex.com/folia/archives/911.htm

Nur so nebenbei…

Posted by | | Categories: DreiNull, Medienmafia, tief unterhalb der mentalen Nulllinie... | Comments Off on Nur so nebenbei…

“zapp” vom NDR hat gestern, zu fast geisterstündlicher Umnachtung, einen “Bericht” gebracht:

.

Es fällt schwer, ernst zu bleiben angesichts solcher Totalausfälle wie jenen von “zapp”, im Vergleich zu denen sogar “bento” oder “heute-plus” Nobel-Preis-verdächtig für Elementarphysik sind.
.

Man kommt aus dem Staunen nicht mehr raus. Preise die Menge. Relotius hat ja auch viele bekommen. Preise sind, nicht nur das Beispiel Relotius beweist es, zu einem Negativkriterium geworden.

DAS PROBLEM des Journalismus: “Der Journalismus” ist ein Flaschenhals. Die Medien berichten einfach nicht, obwohl man ihnen Material LKW-Ladungs-weise vorlegen kann, es ihnen erklärt, bis ins kleinste Detail erklärt. Aber die Journalisten begreifen es nicht einmal.
.

Hier einige Beispiele für ECHTE Recherchen, geleistet von freien Bloggern und freien Rechercheuren:

Beispiel MMS:

Dazu hatten Pepijn van Erp (http://www.pepijnvanerp.nl), Fiona O’Leary (https://fionaolearyblog.wordpress.com/) und ich 2016 in Deutschland und im Ausland recherchiert und unter anderem “Kontraste” und die “Daily Mail” für deren großen Artikel mit Material versorgt.

Beispiel Impfen:

Dazu habe ich seit 2006 die weltgrößte Web-Site über Hintergründe der Impfgegner online: http://www.pharmamafia.com mit dem Umfang eines gedruckten Buchs von über 300 Seiten. Auch heute noch, 13 Jahre später, gibt es nichts auch nur annähernd vergleichbares im WWW.

Beispiel Homöopathie/Ebola:

In 2014 wurden von führenden Köpfen des DZVhÄ 4 Homöopathen nach Liberia geschickt, um dort Kranke von Ebola zu “heilen”.
Die 4 Homöopathen sind
* Ortrud Lindemann (Deutschland/Spanien),
* Richard Hiltner (USA),
* Edouard Broussalian (Schweiz),
* Medha Durge (Indien).

Pepijn van Erp und ein zweiter Blogger haben über die Verwicklungen berichtet und Behörden mehrerer Länder und die Klinik vor Ort in Ganta (Liberia) gewarnt.

Der Bericht im TG-1:
“Homöopathen ohne Grenzen gehen nach Liberia und Sierra Leone!”
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=8275

Diese Ortrud Lindemann war jetzt, am 30.5.2019, in Stralsund Vortragende beim “Hebammentag” des DZVhÄ-Kongresses 2019. Das TG-1 (http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo) hat den Skandal aufgedeckt. Aber kein Journalist hat über den Skandal berichtet. Niemand. Nicht ein einziger.

Der Fall im TG-1:

“Der Augiasstall DZVhÄ muß ausgemistet werden!”
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=10770

“Die Bajic mal wieder. Machen wir’s kurz”
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=10839
.

Mr. Scott, energy! No intelligent life down here.

Erstens, zweitens, drittens… — Eine Email an ‘Futurezone.at’

Posted by | | Categories: DreiNull, Pharmamafia, Polit-Mafia, Religiöser Wahnsinn in der Medizin, Scharlatanerie | Comments Off on Erstens, zweitens, drittens… — Eine Email an ‘Futurezone.at’

ERSTENS, ZWEITENS, DRITTENS…

ERSTENS der Text des Artikels, so wie er am Abend des 12.6.2019 online ist:
*******

https://futurezone.at/amp/meinung/wissenschaft-kann-man-nicht-verklagen/400516717

[*quote*]
Meinung
10.06.2019
Wissenschaft kann man nicht verklagen
Ein deutscher Homöopathie-Hersteller versucht, durch Abmahnungen Homöopathie-Kritiker zum Schweigen zu bringen.

Homöopathie wirkt. Davon war Natalie Grams überzeugt. Seit Jahren arbeitete sie als homöopathische Ärztin und behandelte allerlei Krankheiten mit zuckersüßen Globuli. Die Patienten waren zufrieden, der Erfolg schien ihr Recht zu geben. Doch bauchgefühlte Erfahrung ist kein Beweis. Wer homöopathische Globuli schluckt und dann gesund wird, kann nicht wissen, ob er nicht ohne Globuli genauso gesund geworden wäre.

Daher begann Natalie Grams, die Sache genauer zu untersuchen. Ihr Plan war, ein Buch zu schreiben, mit soliden Beweisen für die Wirksamkeit der Homöopathie. Sie sammelte wissenschaftliche Publikationen, analysierte Studien und trug Daten zusammen. Vom Ergebnis war sie allerdings schockiert. Je tiefer sie sich mit der Faktenlage beschäftigte, umso klarer wurde ihr: Die homöopathischen Hochpotenzen, die auch sie jahrelang verschrieben hatte, wirken nicht – zumindest nicht besser als ein Placebo.

Was als Beweisbuch für die Homöopathie geplant gewesen war, wurde zum Homöopathie-Widerlegungsbuch. Natalie Grams schloss ihre Homöopathie-Praxis, sie engagiert sich seither für Homöopathie-Aufklärung und wissenschaftsbasierte Medizin.

Die Wissenschaft wird abgemahnt

Mit dieser Art von Engagement soll nun aber Schluss sein, wenn es nach dem deutschen Arzneimittelhersteller Hevert geht, der Geld mit homöopathischen Präparaten verdient: Natalie Grams bekam, wie einige andere prominente Homöopathie-Kritiker, eine Abmahnung zugeschickt. Sie soll ab sofort die

Behauptung unterlassen,
*******************************
dass Homöopathie nicht über den Placeboeffekt hinaus wirksam sei.
*********************************************************************

Im Falle des Zuwiderhandelns soll eine Strafe in der Höhe von 5100 Euro fällig werden.

Das ist alarmierend. Wissenschaftliche Fakten können nicht per Anwaltsbrief geklärt oder vor Gericht ausverhandelt werden. Sie sind wie sie sind – ob sie uns, einer Firma oder einer politischen Partei passen oder nicht, spielt keine Rolle. Wer die Wahrheit geschäftsschädigend findet, sollte lieber an sich selbst arbeiten, statt über rechtliche Schritte nachzudenken.

Rückfall der Gesellschaftsordnung

Mit derselben Logik könnten Autofirmen Berichte über klimaschädliche Auto-Emissionen unterdrücken, Fast-Food-Hersteller könnten kritische Ernährungswissenschaftler abmahnen und Tabak-Konzerne könnten Lungenfachärzte zum Schweigen bringen. Das wäre ein Rückfall in eine voraufklärerische Gesellschaftsordnung.

Natalie Grams kündigte bereits an, die Unterlassungserklärung der Firma Hevert nicht zu unterschreiben. Ob die Firma tatsächlich vor Gericht zieht und einen Prozess riskiert, der zum gewaltigen PR-Desaster für die Homöopathie werden könnte, wird sich zeigen.

Für alle wissenschaftlich-rational denkenden Menschen ist diese Geschichte jedenfalls ein Warnsignal. In einer Zeit der alternativen Fakten brauchen wir mehr Wissenschaft in der öffentlichen Diskussion, nicht weniger. Was wahr ist, muss man sagen dürfen – egal, wem es passt oder nicht. Wir dürfen die Wissenschaft und ihre Ergebnisse nicht zurückdrängen lassen. Nicht von der Politik, nicht von Wirtschaftsunternehmen und nicht von Anwaltsbriefen.
© Bild: KURIER / Jürg Christandl

Zur Person

Florian Aigner ist Physiker und Wissenschaftserklärer. Er beschäftigt sich nicht nur mit spannenden Themen der Naturwissenschaft, sondern oft auch mit Esoterik und Aberglauben, die sich so gerne als Wissenschaft tarnen.

Aber bei Tieren wirkt es doch auch

Die Chakren des Hundes sind wieder im Gleichgewicht, und das homöopathisch geheilte Pferd wiehert fröhlich: Solche Tierversuche beweisen leider gar nichts.

Homöopath schwärzt Wissenschaftler wegen Amazon-Paket an

Ein Homöopathie-Arzt behauptet, dass ihm der futurezone-Kolumnist Florian Aigner ungefragt ein Buch zusendete.

Arzt, der Audiodatei als Ebola-Kur verkauft, droht Lizenzentzug

Die kalifornische Gesundheitsbehörde droht einem Homöopathen, der Audiodateien als Heilmittel verkauft, mit Konsequenzen.

Stand: 10.06.2019 , 15:31 | Autor: Florian Aigner
Kommentare
zu den Kommentaren

Zur Startseite
Allgemeine Nutzungsbedingungen | Datenschutzrichtlinie | Impressum/Offenlegung | Werben auf futurezone.at |
[*/quote*]

.

ZWEITENS die Email von Florian Aigner an mich,
********
nachdem ich die Redaktion auf den Fehler hingewiesen hatte:
.

[*quote*]
——– Original Message ——–
Subject: Re: WARNUNG: Vorsicht! Juristische Falle!
Date: 2019-06-11 06:09
From: Florian Aigner […]
To: deckers[…] […]florianaigner.at

Sg. Herr Deckers,

Ich glaube, da haben Sie nicht ganz genau gelesen – im angesprochenen Artikel steht ja genau das, was Sie schreiben: “Hevert hat Natalie Grams NICHT abgemahnt, weil sie sagte, daß Homöopathie nicht wirkt. Natalie Grams wurde abgemahnt, weil sie sagte, homöopathische Arzneimittel hätten keine Wirkung über Placebo hinaus.”
Genau so hatte ich es im Artikel formuliert.

Dass es einen hochproblematischen Bereich von Komplexmitteln gibt, die tatsächlich Wirkstoffe enthalten, aber als Homöopathikum verkauft werden, stimmt. Ich stimme Ihrer Empörung darüber völlig zu. Das sollte juristisch geprüft werden – aber das ist eine andere Geschichte. Ich finde nicht, dass es haltbar sein kann, so etwas als “homöopathisch” zu bezeichnen.

LG
Florian Aigner

WG: WARNUNG: Vorsicht! Juristische Falle!
Redaktion Futurezone
{redaktion@futurezone.at}
11:56
An thomas.prenner[…], Florian Aigner {redaktion@futurezone.at}

SchnellantwortAllen antwortenWeiterleitenLöschen

Fyi lgv

—–Ursprüngliche Nachricht—–
Von: deckers[…]
Gesendet: Dienstag, 11. Juni 2019 11:13
An: Redaktion Futurezone.at {redaktion@futurezone.at}
Betreff: WARNUNG: Vorsicht! Juristische Falle!

Standort/Kontakt:
Leopold-Ungar-Platz 1
1190 Wien, Österreich
E-Mail: redaktion@futurezone.at

WARNUNG !!!
===========

11.6.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

in dem Artikel von Florian Aigner

https://derstandard.at/2000103985089/Globuli-Produzent-droht-Homoeopathiekritikern-mit-Klagen

ist ein vermeintlich kleiner, aber juristisch folgenschwerer Fehler.

10.06.2019
“Wissenschaft kann man nicht verklagen”
https://futurezone.at/amp/meinung/wissenschaft-kann-man-nicht-verklagen/400516717

[*quote*]
Natalie Grams bekam, wie einige andere prominente Homöopathie-Kritiker, eine Abmahnung zugeschickt. Sie soll ab sofort die Behauptung unterlassen, dass Homöopathie nicht über den Placeboeffekt hinaus wirksam sei. Im Falle des Zuwiderhandelns soll eine Strafe in der Höhe von 5100 Euro fällig werden.
[*/quote*]

Das ist falsch.

Ich bin mit Herrn Prof. Glaeske und Herrn Prof. Schmacke seit Jahren in Kontakt. Sie können sicher sein, daß Herr Prof. Glaeske die ihm vorgelegte Unterlassungserklärung nicht freiwillig unterschrieben hat.

Hevert hat Natalie Grams NICHT abgemahnt, weil sie sagte, daß Homöopathie nicht wirkt. Natalie Grams wurde abgemahnt, weil sie sagte, homöopathische Arzneimittel hätten keine Wirkung über Placebo hinaus.

Tatsache 1 ist: Homöopathie ist wirkungslos. Das ist kein Wunder, denn Homöopathie ist nichts als Betrug.

Tatsache 2 ist: Gewisse homöopathische Arzneimittel HABEN eine Wirkung stärker als Placebo-Effekt.

Der Unterschied zwischen Tatsache 1 und Tatsache 2 ist begründet in einem Betrug, den der deutsche Gesetzgeber begangen hat durch den vor über 20 Jahren per Gesetz erlaubten Binnenkonsens. Der erlaubt Herstellung, Vertrieb und “Einsatz von Komplexmitteln”. Das sind Mischungen aus mehreren homöopathischen Einzelmitteln, und das ohne weiteres auch in Form UNVERDÜNNTER Urtinktur! Das sind Dosierungen und Mengen mit pharmazeutischer Wirkung. Die haben selbstverständlich einen Effekt stärker als Placebo!

Diese Mittel werden BEWUSST unter Umgehung der für normale Medikamente der wissenschaftlichen Medizin notwendigen medizinischen Studien auf den Markt gebracht. Dieser Weg erspart den Herstellern MILLIONEN, wenn nicht Milliarden für ECHTE medizinische Forschung.

Ignorieren Sie, was “Skeptiker” Ihnen erzählen. Die einzig wahre und relevante Darstellung der Sache finden Sie hier, im Detail:

http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=10801.0

Beachten Sie auch diese Tatsache: Die deutschen Homöopathika-Hersteller machen seit mehr als einem, möglicherweise sogar mehr als 2 Jahrzehnten mehr als die Hälfte ihres Umsatzes mit Komplexmitteln. Man darf den Anteil der Komplexmittel bei einem Gesamtvolumen der Homöopathika von über 700 Mio Euro ohne weiteres im Bereich von 350 Mio Euro, eventuell sogar noch mehr vermuten. Das ist keine vernachlässigbare Kleinigkeit, sondern DER LÖWENANTEIL des Marktes.

Bei Fragen können Sie sich gerne an mich wenden.

Meine Telefonnummer ist […]

Mit freundlichem Gruß,

Aribert Deckers
—–
[…]
http://ariplex.com/folia
[*/quote*]

.

.

DRITTENS die Frage, WER hier nicht lesen kann.
********

Florian Aigner hat in dem Artikel geschrieben (der Text ist in der Fassung NOCH IMMER online):

[*quote*]
Natalie Grams bekam, wie einige andere prominente Homöopathie-Kritiker, eine Abmahnung zugeschickt. Sie soll ab sofort die Behauptung unterlassen, dass Homöopathie nicht über den Placeboeffekt hinaus wirksam sei. Im Falle des Zuwiderhandelns soll eine Strafe in der Höhe von 5100 Euro fällig werden.
[*/quote*]

Das ist eine Tatsachenbehauptung. Diese Tatsachenbehauptung ist UNWAHR.

Wahr ist vielmehr:

Natalie Grams wurde abgemahnt, weil sie sagte,
homöopathische Arzneimittel hätten keine Wirkung über Placebo hinaus.
***************************

Es ist in diesem Tweet


(https://pbs.twimg.com/media/D7WGPpqXsAE8Gq9.jpg
https://twitter.com/NatalieGrams/status/1131958510080733185)

einwandfrei zu lesen: “die Wirksamkeit homöopathischer Arzneimittel”.

“Homöopathika”, der Begriff, der in dem Tweet ebenfalls gezeigt wird, sind HOMÖOPATHISCHE ARZNEIMITTEL. Das ist eindeutig.

Homöopathie ist Betrug. Eine Wirkung von Homöopathie konnte noch nie bewiesen werden und wird auch niemals bewiesen werden können – eben weil Homöopathie Betrug ist.

Homöopathische Arzneimittel können aber durchaus eine nachweisbare Wirkung haben. Das liegt daran, daß sie vom Gesetzgeber erlaubt sind auch in Form von Mischungen (die dann “Komplexmittel” genannt weden) aus homöopathischen Einzelmitteln UND dabei sogar UNVERDÜNNTE Urtinkturen enthalten dürfen, was zwangsläufig hohe Dosen in pharmazeutisch wirksamen Mengen zur Folge hat.

Hier liegt ein Betrug durch den Gesetzgeber vor, der die Bezeichnung Homöopathie auch für solche Gemische erlaubt.

Homöopathie ist außerdem im gesetzgeberischen Sinn keine Medizin, sondern eine HERSTELLUNGSMETHODE. Auch das sollte man wissen. Das Homöopathische Arzneibuch tut nichts anderes als die Herstellungsmethoden vorschreiben. Die Zuordnung von homöopathischen Einzelmitteln, also Mitteln, die nach den Regeln des Homöopathischen Arzneibuchs hergestellt sind, zu medizinischen Indikationen ist verboten. Bei Komplexmitteln ist sie jedoch – nach Nachweis – zulässig. Zu einigen Komplexmitteln existieren Studien (die wissenschaftlichen Ansprüchen allerdings nicht genügen), die eine Wirkung nachweisen.

Die EXISTENZ von Studien mit Nachweisen einer Wirkung ist der Stiftung Warentest in dem berühmten Fall der Auseinandersetzungen mit der DHU 2005 zum Verhängnis geworden.

Zitat:

[*quote*]
Die DHU wendete sich gegen Formulierungen in dem Buch, die den Eindruck erweckten, dass es für das Komplexmittel “Heuschnupfenmittel DHU” weder einen nach der klassischen Homöopathie noch den für konventionelle Arzneimittel erforderlichen Nachweis der Wirksamkeit gebe.
[*/quote*]

Die gesamte Erklärung der DHU ist hier nachzulesen:
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=315

Im Artikel von Florian Aigner steht WÖRTLICH:

[*quote*]
Natalie Grams bekam, wie einige andere prominente Homöopathie-Kritiker, eine Abmahnung zugeschickt. Sie soll ab sofort die Behauptung unterlassen, dass Homöopathie nicht über den Placeboeffekt hinaus wirksam sei. Im Falle des Zuwiderhandelns soll eine Strafe in der Höhe von 5100 Euro fällig werden.
[*/quote*]

Das jedoch ist eine unwahre Tatsachenbehauptung.

Wahr ist: Natalie Grams wurde abgemahnt, weil sie sagte,
HOMÖOPATHISCHE ARZNEIMITTEL hätten keine Wirkung über Placebo hinaus.

In seiner Email an mich schreibt Florian Aigner am 11.6.2019:

[*quote*]
Ich glaube, da haben Sie nicht ganz genau gelesen – im angesprochenen Artikel steht ja genau das, was Sie schreiben: “Hevert hat Natalie Grams NICHT abgemahnt, weil sie sagte, daß Homöopathie nicht wirkt. Natalie Grams wurde abgemahnt, weil sie sagte, homöopathische Arzneimittel hätten keine Wirkung über Placebo hinaus.”
Genau so hatte ich es im Artikel formuliert.
[*/quote*]
.

Genau so? Wer, bitteschön, kann hier nicht lesen? Die Aussage im Artikel ist unverändert; sie ist unverändert falsch.

Und noch etwas: Es geht nicht um irgendwelche Kleinigkeiten, sondern um einen Marktanteil von mehr als (geschätzt) mehr als 350 Millionen Euro pro Jahr. Es geht alleine in Deutschland um mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes der deutschen Homöopathiehersteller. UM MEHR ALS DIE HÄLFTE! Das ist keine Kleinigkeit, sondern das ist DER BETRUG. Wobei DIESER Betrug den Betrug mit den Einzelmitteln hebelt. Homöopathie ist nicht EIN Betrug, sondern ein Netzwerk von Betrugen.

Ich gebe Ihnen 24 Stunden, Ihren Artikel zu korrigieren.

Aribert Deckers

.
addendum 11.7.2019:
===================

Ich hätte den Folia-lib-Text vom 11. Juni 2019 nicht so veröffentlicht, wenn ich diesen Wortlaut nicht vorher als Teil einer Email an Futurezone.at gesandt hätte. Futurezone.at hätte den Artikel von Florian Aigner korrigieren müssen. Aber, wie man bei Futurezone.at

https://futurezone.at/amp/meinung/wissenschaft-kann-man-nicht-verklagen/400516717

nachprüfen kann, ist der Artikel bei Futurezone.at auch heute, einen Monat später, noch immer falsch.

Deshalb veröffentliche ich jetzt meine damalige Email vom 11./12. Juni 2019 an Futurezone.at. (Die Datums- und Zeitangaben sind Server-abhängig und eventuell irreführend, da sie NICHT das Datum der Veröffentlichung angeben, sondern das der ersten Speicherung.)
.

    [*quote*]
    ——————————————
    Subject: FEHLER in Artikel / Juristische Falle!
    Date: 2019-06-12 07:52
    From: deckers@[…]
    To: “Redaktion Futurezone.at” {redaktion@futurezone.at}

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    1. was ich in der Email in wenigen Worten geschildert habe, läßt sich selbstverständlich auch in einem Artikel mit wenigen Worten beschreiben.

    2. Was Natalie Grams “bestätigt” hat, sollten Sie sich in Hardcopy vorlegen lassen: eine Fotokopie der Unterlassungserklärung.

    Wenn, ich sage WENN, Natalie Grams bei Twitter einen Scan der Unterlassungserklärung korrekt wiedergegeben hat, dann (laut Scan bei Twitter) ist dieser Wortlaut von Hevert vorgegeben:

    [*quote*]
    Unterlassungserklärung

    Die Unterzeichnende, Frau Dr. Natalie Grams verpflichtet sich gegenüber der Firma
    Hevert Arzneimittel GmbH & Co. KG,

    1. es ab sofort zu unterlassen, in Bezug auf die Wirksamkeit homöopathischer
    Arzneimittel
    in der Öffentlichkeit zu behaupten “nicht über den Placebo-Effekt
    hinaus”, wie dies geschehen ist im Interview mit der Zeitung “Die Rheinpfalz”,
    abgedruckt in dem Artikel “Eine Quasi-Religion” vom 3. Mai 2019 mit dem
    Wortlaut “Machen wir es kurz: Wirken Homöopathika?” “Nicht über den
    Placebo-Effekt hinaus” sowie

    2. für jeden Fall der Zuwiderhandlung unter Ausschluss des
    Fortsetzungszusammenhanges eine Vertragsstrafe in Höhe von 5.100,00 Euro an
    die Firma Hevert zu zahlen und

    3. die Kosten dieser Abmahnung zu erstatten, sofern sie in Rechnung gestellt
    werden.
    [*/quote*]

    Es geht um die “Wirksamkeit homöopathischer Arzneimittel”.
    ***********************************************************

    Genau deswegen, weil es um ARZNEIMITTEL geht, KANN Hevert überhaupt solche Unterlassungserklärungen verschicken. Herrn Prof. Glaeske hat Hevert eine Unterlassungserklärung geschickt – und er war gezwungen zu unterschreiben.

    Wenn Florian Aigner mir auf meine Hinweise trotzdem diese Email

    [*quote*]
    ——– Original Message ——–
    Subject: Homöopathie
    Date: 2019-06-12 06:49
    From: Florian Aigner {mail@[…]}
    To: {deckers@a[…]}

    S.g. Herr Deckers,

    Ok, Sie haben Recht: Die Winkelzüge der Homöopathen sind natürlich komplexer als sich in so einem Artikel darstellen lässt. Da stimme ich zu. Trotzdem ist der Artikel richtig, wie auch Natalie Grams bestätigt. Ich bitte Sie daher, die futurezone in Ruhe zu lassen, es gibt keinen Grund für Streit. Wenn ich recht verstanden habe, sind wir in der Sache ja auf derselben Seite.

    Lg Florian Aigner

    Mit AquaMail Android
    https://www.mobisystems.com/aqua-mail
    [*/quote*]

    schickt, dann liegt bei ihm und liegt bei Natalie Grams NOCH IMMER eine nicht ausreichende Kenntnis der Materie vor. Also noch mehr Gründe, den Artikel bei Ihnen zu korrigieren, denn eine unwahre Tatsachenbehauptung wie in Ihrem Artikel kann zu weiteren unwahren Aussagen und zu weiteren Abmahnungen durch Hevert führen, was den Homöopathen letztendlich ermöglichen würde, sogar eine größere Zahl von Homöopathiekritikern für den Rest ihres Lebens in Sachen Hevert und/oder in Sachen Homöopathie mundtot zu machen. Die Frage ist, ob das in Ihrem Interesse ist…

    Herrn Prof. Glaeske und Herrn Prof. Schmacke informiere ich hiervon per FWD.

    Aribert Deckers

    ————————-

    DARUM GEHT ES:
    ==============

    ERSTENS der Text des Artikels, so wie er am Abend des 22.6.2019 online ist:
    {…siehe oben…}
    ZWEITENS die Email von Florian Aigner an mich,
    {…siehe oben…}
    DRITTENS die Frage, WER hier nicht lesen kann.
    {…siehe oben…}

    Die Aussage im Artikel ist unverändert; sie ist unverändert falsch.

    Und noch etwas: Es geht nicht um irgendwelche Kleinigkeiten, sondern um einen Marktanteil von mehr als (geschätzt) mehr als 350 Millionen Euro pro Jahr. Es geht alleine in Deutschland um mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes der deutschen Homöopathiehersteller. UM MEHR ALS DIE HÄLFTE! Das ist keine Kleinigkeit, sondern das ist DER BETRUG. Wobei DIESER Betrug den Betrug mit den Einzelmitteln hebelt. Homöopathie ist nicht EIN Betrug, sondern ein Netzwerk von Betrugen.

    Ich gebe Ihnen 24 Stunden, Ihren Artikel zu korrigieren.

    Aribert Deckers
    ——————————————
    [*quote*]

.

Wenn ich das schreibe, dann meine ich das selbstverständlich ernst.

Dies ist die Unterlassungserklärung, wie sie von Natalie Grams am 24. Mai 2019 um 9:21 Uhr Twitter-Zeit veröffentlicht wurde:

(https://pbs.twimg.com/media/D7WGPpqXsAE8Gq9.jpg:small
https://twitter.com/NatalieGrams/status/1131958510080733185)

.

Angesichts von Vorfällen wie diesen kann man gar nicht anders als Skeptiker als ausgelebte Realsatire betrachten.

Realsatire.
.

Realsatire.
.

Realsatire.
.

Realsatire.

.

Videos, Slideshows and Podcasts by Cincopa Wordpress Plugin