Folia lib.
Der Terrorismus der mentalen Analphabeten
Monday 1 September 2014 @ 5:20 am

Der Terrorismus der mentalen Analphabeten

Posted by Reiselzing 2009-09-01 05:32:43

“Wie ist es möglich, daß diese Logik sich fast das gesamte demokratische Spektrum Untertan gemacht hat? Wie ist es möglich, daß Gesellschaften mit dem höchsten Bildungsstandard aller Zeiten sich von ein paar Grundsätzen regieren lassen, die einer auch nur bescheidenen Überprüfung nicht Stand halten? Man überprüft sie erst gar nicht. Genau das ist der Totalitarismus der Mitte. Er kann – wenigstens einstweilen – auf den klassischen Repressionsapparat einer Diktatur verzichten.”

“Das wahre Problem besteht darin, daß diese sogenannte Mediengesellschaft sich einen medialen Analphabetismus leistet, der seinesgleichen sucht.”

(Walter van Rossum im Interview “Die Grundlage ist der Konformismus” mit “Junge Welt”
http://www.jungewelt.de/2009/08-31/034.php)




We are being spied on!
Monday 1 September 2014 @ 3:52 am

Mum, keep your mouth shut! - The Twitter has ears!

.
(Original http://www.usmm.org/p/keepmum.jpg
at “American Merchant Marine at War” http://www.usmm.org)

Roughly 3/7 of the population on earth have access to the internet.

My hope for good figures from the CIA was in vain: The latest figures in the “World Factbook” of the CIA
https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/rankorder/2153rank.html
are from 2009 – and the newest number of 464 users on the “Christmas Island” even is from 2001…
I can’t even tell them because the recording tape of the tape recorder of their phone answering machine is full. Perhaps the NSA should share a bit of its wealth with their starving colleagues at the CIA…

Some new figures:

23.7.2014:
“Facebook now has 1.32 billion users, with 30% only using it on their mobile – and the average American spends 40 minutes a DAY on the site”
http://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-2703440/Theres-no-escape-Facebook-set-record-stock-high-results-beats-expectations-1-32-BILLION-users-30-mobile.html

24.7.2014:
“Facebook is probably even bigger than you think it is. The company actually has more than 2.2 billion monthly active users (MAUs) across its flagship properties:
Facebook has 1.3 billion MAUs.
WhatsApp has 500 million MAUs.
Instagram has 200 million MAUs
Messenger has 200 million MAUs.
Total users: 2.2 billion”
http://www.businessinsider.com/facebook-inc-has-22-billion-users-2014-7

25.8.2014:
“WhatsApp Now Has 600 Million Monthly Active Users”
http://mashable.com/2014/08/25/whatsapp-600-million-users/

Active data at 1.9.2014:
“Statistics
829 million daily active users on average in June 2014
654 million mobile daily active users on average in June 2014
1.32 billion monthly active users as of June 30, 2014
1.07 billion mobile monthly active users as of June 30, 2014
Approximately 81.7% of our daily active users are outside the US and Canada”
http://newsroom.fb.com/company-info/

Active data at 1.9.2014:
“Number of worldwide internet users from 2000 to 2014 (in millions)
This statistic gives information on the total number of worldwide internet users from 2000 to 2014. As of 2014, the number of internet users worldwide was 2.92 billion, up from 2.71 billion in the previous year.”
http://www.statista.com/statistics/273018/number-of-internet-users-worldwide/

Roughly more than 2/3 of the users on earth are in Facebook. Twitter is not as large as Facebook, but gaining influence.

What does that mean? Where does that lead to?

    http://www.kantarmedia.de/en/social-media.html
    (emphasis by me)
    [*quote*]
    ———————————————
    Social Media

    More than three billion blogs, forums, portals, review sites, micro-blogs, news groups with over 900,000 new entries in 24 hours – trend on the rise – are an infinite pool of original resources for every PR specialist, market and opinion researcher. At the same time, the sheer mass of information presents a problem. The reason: while a full survey is vital for the accumulation of market data, usually less than ten percent of the entries are in fact of any relevance.

    Monitoring

    Kantar Media works with its own leading meta search technology that searches the complete international social media world as a full survey with no source restrictions.

    Evaluation

    Social Media analyses give you an insight into the unbiased consumer perspective. Here, you will find the answers to strategic questions that drive your business, a service that goes a step further than classic market research.
    ———————————————
    [*/quote*]

.

Dive in Twitter

I made long-lasting and intensive experiments at Twitter. One of the results everyone can check for himself:

At Twitter post a tweet with some words and a URL of a web-forum. The forum must have a counter to show how often a thread was read. Immediately after you tweet an URL that URL is acessed – which can be seen by the rising number of accesses. But watch it! The number goes up so fast, within 1-3 seconds, that actually no humans COULD have reacted that fast.

The reason is simple: you are being spied on. 8-13 spiders IMMEDIATELY grab for the URL you tweet, and digest it. It is spiders what the forum counter gets. No humans. Spiders.

You can repeat that experiment at any time.

Do it, do it again with a different URL of the same forum, do it again fast with more different URLs of the same forum – and you can drive up the numbers beyond 100 in a few minutes.

The aftermath

What is done after the spider took the URL and walked into the web? The answer is quite simple – and amazing: the spider takes only that one single web-page. Not more. This for several reasons:

1. It would consume too much time and effort.
2. it would be useless.
3. …

Poof! Nothing more. It really would be useless. Why so? Because the most important thing for the spies is the PERSONAL connection. They relate the person at Twitter with the contents of that very single web-page. The person at Twitter is related with what it tweets as words – AND with what contents there is in the web-pages the person links to. It all is a matter of statistics.

The next phase comes more or less fast:

1. One’s mailbox is bombed with spam, relating to what one wrote AND to what is in the linked web-pages one referred to…

2. Google pushes advertisement contents into web-pages one gets on the screen, and the advertisement contents DIRECTLY relates to what one wrote at Twitter and to what is in the web-pages one mentioned.

Another experiment goes like this: enter Twitter, post some few tweets – and look at the forum of which you so often posted URLs: the access numbers of the guests in the forum go up. You are awaited by the spiders…

.
One of my most-agressively attacked web-pages has about 10000 accesses each month. Why so? Because it contains thousands of names, and NAMES is what the spies are after. (But as there is no connection with anything else in that very web-page, the spies bite the dust…)

.
Names is what the spies are after. And phone numbers, street names, email-addresses. And more, much more…

About 3/7 of the population on earth is in the internet. This is an immense ocean full of prey to grab for. And then to sell whatever junk the companies have to sell. And to tell lies, PR-lies, political lies, whatever lies. To manipulate and control people. Brain-washing.

The powers of the whole financial weight of the whole commerce on earth is put into this. Politicians and intelligence agencies (like CIA or NSA) are irrelevant dwarfs, they are little leaves in the wind. No, HERE is the real owners of the earth…

And they spy on you…




Roboterjournalismus?: Mißbraucht ein Programmierer das Wochenblatt als Testobjekt für computergenerierte Meldungen?
Saturday 30 August 2014 @ 5:40 am

Vor einigen Wochen gab es einen Zwischenfall. Da meldete der “Atheismusblog” einen Artikel des “Hamburger Wochenblatt” wegen seines obskuren Inhalts:

http://blasphemieblog2.wordpress.com/2014/07/08/usa-radikale-atheisten-toten-priester/

.
Der Inhalt des ersteren Artikels ist leider nicht mehr online, konnte jedoch aus dem Cache von Yahoo gezogen werden.

Der Artikel ist sprachlich katastroph. Vom gleichen Autor “Martin Seibel” gibt es beim “Wochenblatt” einen zweiten (dort noch immer online auffindbaren) Artikel

http://www.hamburger-wochenblatt.de/dulsberg/sport/sadzid-husic-transfer-zu-sv-wacker-burghausen-d17640.html

,der ebenfalls sprachlich sehr holzt, sowohl bei klein-/groß-Schreibung als auch bei den “n” an Wortenden, und in den Satzkonstruktionen, die eher typisch für Computerübersetzungen sind.

.

Als Beweisstücke ein Screenshot und ein PDF des Funds im Cache:

1x .PNG
Atheisten_toeten_Priester_in_USA__Dulsberg_hamburger_wochenblatt_Screenshot_vom_CACHE_2014-07-07.png
2x .PDF
Atheisten_toeten_Priester_in_USA__Dulsberg_hamburger_wochenblatt_Screenshot_vom_CACHE_2014-07-07.pdf

Um den Text richtig lesen und bearbeiten zu können, hier der extrahierte Text als Klartext:

    [YAHOO-CACHE]
    ——————————————————–

    Atheisten töten Priester in USA – Dulsberg -…

    Dies ist die zwischengespeicherte Version der Seite für http://www.hamburger-wochenblatt.de/dulsberg/polizei/atheisten-toeten-priester-in-usa-d17788.html
    Unten ist eine Momentaufnahme der Seite angezeigt, wie sie am 07.07.2014 angezeigt wurde (das letzte Datum, an dem unser Crawler sie besucht hat). Es handelt sich um die Version der Seite, die für das Ranking Ihrer
    Suchergebnisse verwendet wurde. Die Seite hat sich möglicherweise seit der letzten Zwischenspeicherung geändert. Damit Sie sehen können, was sich geändert hat (ohne die Markierungen), navigieren Sie zur aktuellen
    Seite.

    Dulsberg

    Atheisten töten Priester in USA

    Im der US-Stadt Chicago wurde heute gegen
    13 Uhr ein protestantischer Priester auf
    offener Straße erschossen.

    Zu dem Anschlag bekannte sich die Atheists
    Defence Association (deutsch; Atheisten
    Schutzverband), die Gruppierung gehört dem
    “Neuen” Atheismus an und gilt als sehr Radikal
    und Fundamentalistisch.
    Seit 2013 verübt die Gruppierung kleine
    Anschläge auf Kirchen, Synagogen, Tempeln
    und anderen Gebetsstätten.
    Anfang 2014 hat die Gruppierung laut des US-Innenministeriums etwa 2 Kirchen der
    Protestanten in Chicago völlig Zerstört.
    Der Priester John Jackson (64) hat auch mehrmals in seiner Gemeinde die Gewalt gegenüber
    den Atheisten verherrlicht, was auch letztlich der Grund für die Ermordung von ihm war.
    In seiner Gemeinde war er dafür Berühmt sich gegen die Atheisten aufzusetzen, er verlangte
    sogar vor dem US-Verfassungsgericht den Verbot des Atheismus für den US-Bundesstaat
    Chicago.
    Priester John Jackson wurde nur 64 Jahre und verstarb heute gegen 17:51 Uhr im städtischen
    Krankenhaus von Chicago.
    In einem Bekennerschreiben schrieben die Anhänger von Atheists Defence Association (ADA)
    das dies nur der Anfang vom ende der Protestanten in Chicago wären.
    Für die Medien riefen sie alle Anhänger des “Neuen” Atheismus sich dem Kampf gegen die
    Protestanten Weltweit anzuschließen.
    Der Hass zwischen den beiden Religionsgemeinschaften ist groß, die ersten Übergriffe gehen
    weit zurück bis ins Jahr als die Vereinigten Staaten noch eine Kolonie des Vereinigten
    Königreiches war.
    Der Konflikt hat weitreichende folgen in USA, die US-Behörden warnen nun vor Übergriffen von
    Atheisten auf die Gläubigen in ganz USA.
    Nun bereitet sich ein neuer “Religionskrieg” in USA vor, US-Präsident Barack Obama will
    zwischen beiden Vermitteln und schlägt Gespräche im Weißen Haus vor.
    Die Ziele der Gruppierung sind weitgehend unbekannt, doch man geht davon aus, dass ihr Ziel
    ist einen “Gottlosen” Staat in USA und Europa zu errichten.
    Ebenfalls ist für die Gruppierung der Staat Nordkorea von sehr großer Bedeutung, daher sich
    der Staat selber als “Gottlos” bezeichnet.
    Ebenfalls ist ihre Ideologie mit dem Kommunismus zu vergleichen.
    Laut letzten Zählungen gibt es rund 60 Millionen Atheisten (Ohne den Agnostikern) Weltweit,
    darunter gehören 21 Millionen dem “Neuen” Atheismus an.

    In USA wurde der “Neue” Atheismus als sehr Gefährlich eingestuft und gilt als sehr Gewaltbereit
    und Fundamentalistisch, so gab es auch Zahlreiche Übergriffe von den Anhänger des “Neuen”
    Atheismus auch hier in Europa.
    Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien sind bisher von den Vorfällen betroffen,
    wobei es nur bei Auseinandersetzungen blieb.
    Ob und wann oder wo die Gruppierung erneut zuschlagen wird ist unbekannt, doch die
    US-Behörden gehen davon aus, dass sie Kircheneinrichtungen oder Synagogen als Ziel haben.
    Das FBI warnt Priester und Rabbis für eine Zeit keine Messen abzuhalten.
    ——————————————————–
    [/YAHOO-CACHE]

.
Der Artikel im Hamburger Wochenblatt ist kein isoliertes Einzelstück. In der Versionsgeschichte des hier ebenfalls zu Beweiszwecken wiedergegebenen Artikels in “PlusPedia” sieht man am Datum, daß auch der ANFANGSeintrag bei “PlusPedia” erst einen Tag vorher, am 7.7.2014, gemacht wurde.

http://de.pluspedia.org/w/index.php?title=Atheists_Defence_Association&action=history

    [PlusPedia-Eintrag]
    (zitiert aus
    http://de.pluspedia.org/w/index.php?title=Atheists_Defence_Association&diff=437664&oldid=437565
    ——————————————————–
    Version vom 7. Juli 2014, 14:07 Uhr
    AtheistsRepublic
    Die Seite wurde neu angelegt

    Die ”’Atheists Defence Association (ADA)”’ (deutsch: Atheistischer Schutzverband) ist eine atheistische Untergrundbewegung in Österreich.

    Sie sehen sich als Verteidiger der atheistischen Werte in Österreich und gelten in Österreich als sehr Gewaltbereit.

    Die Gruppe bekennt sich zum “Fundamentalistischen Atheismus” der sich erst mit der Zeit nach dem “Neuen” Atheismus entwickelt hat.

    Durch die Diskriminierung der Atheisten Weltweit besonders im Katholisch geprägten Land Österreich häufen sich Übergriffe Gläubiger auf die atheistische Bevölkerung.

    Am 12. Juni 2005 wurde die Gruppierung als Terror Organisation auf die Schwarze Liste von Österreich gesetzt und wurde somit Verboten.

    Inoffiziell hat die Gruppierung laut des Verfassungsschutzes von Österreich rund um die 800-1.000 Mitglieder.

    Konflikt mit Katholiken

    Der Konflikt mit den Katholiken in Österreich geht weit in die Vergangenheit zurück, besonders die Zeit zur der Habsburger-Monarchie haben die Atheisten sehr unter den Katholiken gelitten.

    Damals wurden Tausende Atheisten von den Gläubigen Katholiken und von der Kirche verfolgt, sie wurden als Ketzer angesehen.

    Seit dem Jahre 1981 verübt die Gruppierung Anschläge auf katholische Einrichtungen, vom Jahr 1981 bis heute wurden mehr als 400 Brände gelegt, 8 Erzbischöfe Ermordet und viele Kirchen sehr schwer beschädigt.

    Salzburg ist schwer gezeichnet von dem Konflikt zwischen den Atheisten und den Katholiken, schon zur Zeit Österreich-Ungarn gab es die Konflikte.

    Der Salzburger Dom wird mehrmals im Jahr so schwer beschädigt, dass Messen für einige Wochen ausfallen müssen.

    Im Jahre 2008 wurde der Salzburger Erzbischof [http://de.wikipedia.org/wiki/Alois_Kothgasser Alois Kothgasser], Entführt und Gefoltert.

    Nach 3 Wochen wurde der Erzbischof in der nähe des Salzburger Hauptbahnhof aufgefunden, er Überlebte den Vorfall, doch 2013 trat er von all seinen Ämtern zurück.

    Die österreichische Kriminal-Polizei konnte den Vorfall nie richtig aufklären.

    Konflikt mit Protestanten

    Der Konflikt mit den Protestanten ist in Österreich neu, die ersten Vorfälle traten erst im Jahre 1999 auf.

    Am 8. August 1999 haben einige Protestanten eine Bücherei für Atheistische Literatur in Brand gesteckt.

    Als Rache haben die Atheists Defence Association einen protestantischen Priester entführt und Ermordet.

    Die Leiche von Priester Johannes Peter Schmied wurde einige Tage später in der nähe von Judendorf aufgefunden.

    Seit 1999 nimmt die Gewalt zwischen den Protestanten und Atheisten immer mehr zu, rund 40-45% der verübten Gewaltdelikte lassen sich auf den Konflikt zwischen Atheisten und Protestanten in Graz zurück führen.

    Seit 1999 bis heute sind in dem Konflikt zwischen Atheisten und Protestanten rund 2 protestantischen Kirchen total zerstört worden, 3 Priester Ermordet und rund 8 Entführungen gab es in diesem Konflikt.

    Im Jahre 2004 veröffentlichte der Verfassungsschutz in Österreich einen Bericht darüber wie sich die Gewalt der Atheisten auf den Alltag in Österreich auswirkt.

    Besonders die Städte Salzburg, Graz und Wien sind davon betroffen.

    Konflikt mit Muslimen

    Der Konflikt zwischen den Muslimen und der Atheisten reicht ebenfalls bis in die Zeit Österreich-Ungarn als Bosnien u. Herzegowina ein teil davon war, und als die ersten Muslime nach Österreich kamen.

    1982 also ein Jahr nach ihrer Gründung verübten die Atheists Defence Association ”’(ADA)”’ ihren ersten Anschlag auf einen sunnitischen Imamen in Salzburg, der Imam überlebte den Anschlag, trat aber kurze Zeit von seinem Amt zurück.

    Auch die türkische Moschee und die bosnische Moschee in Salzburg wurden mehrmals Opfer der Anschläge, dabei wurde schon mal die türkische Moschee ganz in Brand gesetzt und somit völlig Zerstört.

    Der Hass verstärkt sich derzeit immer mehr, daher die muslimischen Länder Gesetze erlassen haben, wo die Todesstrafe für Atheisten in muslimischen Ländern droht.

    Bei diesem Konflikt zwischen den Muslimen und den Atheisten kamen seit dem Jahre 2001 3 Menschen ums Leben, eine Moschee wurde völlig Zerstört und rund 70 Übergriffe auf Muslime wurde in Salzburg verzeichnet, Tendenz steigend.

    Konflikte mit Juden

    [[Datei:Grab_scheandung_durch_atheisten.jpeg|thumb|250px|Grabschändung durch Fundamentalistische Atheisten in Salzburg]]

    Der Konflikt mit der jüdischen Bevölkerung Österreichs ist besonders hart.

    Besonders gegen die Anhänger des Zionismus und Orthodoxe Juden ist der Konflikt sehr hart für die jüdische Bevölkerung in Österreich.

    So auch das Beispiel aus dem Jahre 2008 als Anhänger der Gruppierung eine Synagoge in Brand steckten und dabei 4 Menschen ums Leben gekommen sind.

    Darunter auch der österreichische Rappi Simon Wassermann der Opfer des Anschlags war.

    Ebenfalls ist der Brennpunkt Stadt Salzburg, dort verzeichnet man die meisten Übergriffe auf die jüdischen Österreicher.

    Von Jährlich 500 Gewaltdelikten gehen 210 auf das Konto der Atheists Defence Association und sind vorwiegend gegen die Juden gerichtet.

    Im Jahre 2008 lebten etwa 7.000 Juden in Salzburg, heute sind es nur noch 400 die in den Gemeinden Elsbethen und Puch bei Hallein leben.

    Ideologie & Ziele

    Die Ziele der Gruppierung sind nicht ganz bekannt, doch es gibt hinweise darauf das sie auf einen eigenen sogenannten “Gottlosen” Staat hinarbeiten.

    Dabei Spielen Bündnisse außerhalb Österreichs eine sehr große Rolle für die Atheists Defence Association.

    So haben sich laut des Verfassungsschutzes in Österreich ein Bündnis mit den schwedischen fundamentalistischen Atheisten, deren Gruppierung sich “Svensk Ateister Klubb (kurz; SAK)” nennt.

    Sie haben ebenfalls einige Anschläge auf Krichen, Synagogen und Tempeln verübt.

    Ziel beider Organisationen ist es, wie schon die Atheists Defence Association einen “Gottlosen” Staat in Europa zu errichten.

    Ebenfalls gehört zu ihren Zielen auch die Ausrottung von Gläubigen sowie aller Religionen.

    Ihre Ideologie ist sehr Radikal sowie Fundamentalistisch geprägt, auch teile vom Kommunismus findet man bei ihnen, so ist für die die Existenz von Nordkorea von sehr großer Wichtigkeit, daher sich Nordkorea ebenfalls als “Gottloser” Staat bezeichnet.
    ——————————————————–
    [/PlusPedia-Eintrag]

Das im PlusPedia-Artikel einmontierte Bild

“[[Datei:Grab_scheandung_durch_atheisten.jpeg|thumb|250px|Grabschändung durch Fundamentalistische Atheisten in Salzburg]]”

ist immer noch online:

Datei:Grab_scheandung_durch_atheisten.jpeg

Es wurde hochgeladen am “7.Jul.2014″ um “14:00 Uhr”, siehe die “Versionsgeschichte”:

    [PlusPedia-Eintrag]
    (zitiert aus
    http://de.pluspedia.org/w/index.php?title=Datei:Grab_scheandung_durch_atheisten.jpeg&action=history
    ——————————————————–
    Datei:Grab scheandung durch atheisten.jpeg: Versionsgeschichte
    Logbücher dieser Seite anzeigen
    Wechseln zu: Navigation, Suche
    In der Versionsgeschichte suchen bis Jahr: und Monat:

    Zur Anzeige der Änderungen einfach die zu vergleichenden Versionen auswählen und die Schaltfläche „Gewählte Versionen vergleichen“ klicken.

    (Aktuell) = Unterschied zur aktuellen Version, (Vorherige) = Unterschied zur vorherigen Version
    Uhrzeit/Datum = Version zu dieser Zeit, Benutzername/IP-Adresse des Bearbeiters, K = Kleine Änderung

    (Aktuell | Vorherige) 14:00, 7. Jul. 2014? AtheistsRepublic (Diskussion | Beiträge)? . . (172 Bytes) (+172 Bytes)? . . (Grabschändung an jüdischen Gräbern in Salzburg, Fundamentalistische Atheisten schändeten vom 12.04.2008-16.04.2008 jüdische Gräber. Urherber= Salzburger Nachrichten.)
    ——————————————————–
    [/PlusPedia-Eintrag]

.
Mißbraucht ein Programmierer das “Wochenblatt” als Testobjekt für computergenerierte Meldungen?

Es geht nicht um irgendwelche unbedeutenden Spielchen, hier in “Pluspedia” und “Wochenblatt”, sondern einzig und allein um die METHODE mit Computern Texte zu erzeugen und als angeblich von Menschen geschriebene zu veröffentlichen.

Hintergrund ist der in den USA bei Sportmeldungen bereits begonnene Betrug, Meldungen per Computer automatisch aus Sport-Rohdaten zusammensetzen zu lassen.

Wie weit man mit der computerisierten Analyse von Sprache schon seit Jahren ist, zeigt das Beispiel des IBM-Systems “Watson”, das bei einer Gameshow die menschlichen Gegner besiegte.

Im Fall der Sportmeldungen könnte man sich vorstellen, daß Sprachschablonen und Muster benutzt werden. Doch die Technik ist VIEL weiter!

Im Fall des Kontext-bezogenen Roboterjournalismus können von überall her aus dem Netz AUTOMATISCH gesuchte Texte als Quellen benutzt und zu einem neuen Text zusammengerührt werden. Es könnte durchaus sein, daß der Text in “PlusPedia” so ein Rohstoff ist, aus dem anschließend von Analyse-und-Synthese-Mechanismen der “Zeitungsartikel” im “Wochenblatt” erzeugt wurde.

Die Sprache der beiden “Wochenblatt”-Artikel ist dürftig. Liegt es an der mangelnden Rechenleistung? Übt hier noch Einer?

Wie weit die TATSÄCHLICH BETRIEBENE TÄUSCHUNG DER LESER heute ist, zeigt folgendes Beispiel, zu dem ich Meedia zitiere:

    [Meedia]
    (zitiert aus
    http://meedia.de/2014/08/29/roboterjournalismus-sid-und-burda-interessieren-sich-fuer-text-automatisierung/
    ——————————————————–
    Publishing

    Roboterjournalismus könnte schon bald auch in Deutschland in der Praxis zum Einsatz kommen. Nach Informationen von MEEDIA und WirtschaftsWoche verhandelt der Sport-Informations-Dienst derzeit mit der Kommunikationsagentur Aexea über eine Kooperation. Aexea gehört zu der Handvoll Pioniere in Deutschland, die mit der Produktion von automatisierten Texten experimentieren. Auch Burda Media zeigt Interesse.
    [...]
    Vor einigen Monaten kündigte die Agentur an, auf der Suche nach einem Partner für ein eigenes, vollautomatisiertes Sportportal zu sein und hat mittlerweile auch einen Dummy gelauncht
    [LINK: http://www.fussballheute.net/]
    ,der vom Algorithmus mit Vorabmeldungen zur Fußballsaison bestückt wird.
    [...]
    ——————————————————–
    [/Meedia]

Als Beweisstück die (soweit ich erkennen kann) nahezu fehlerfreie Textierung in der Frontseite von fussballheute.net, eben jenem “Dummy”:

    [FussballHeute]
    (zitiert aus
    http://www.fussballheute.net/
    ——————————————————–
    Fussball Heute

    Skip to content
    Bundesliga Vorschau 2. Spieltag – 2014/2015
    Die SGL arena lädt ein: Der FC Augsburg empfängt Borussia Dortmund
    Partie: FC Augsburg (18.) – Borussia Dortmund (17.)
    Datum: 29.08.2014
    Uhrzeit: 20:30h
    Stadion: SGL arena

    Am 29.08.2014 um 20:30h treffen der FC Augsburg und Borussia Dortmund im direkten Duell aufeinander. Alle Augen schauen auf den BVB-Spieler Marco Reus. Ihn zieht es dank seiner Durchschlagskraft und seiner Dynamik immer wieder in die torgefährliche Zone des Strafraums. Eine besondere Kulisse vor begeisterten Fanrängen ist garantiert, wenn die Teams in der sgl arena gegeneinander antreten. Für Borussia Dortmund stehen die Vorzeichen auf Sieg. Der BVB qualifizierte sich durch eine starke Vorsaison für die Champions-League und wird versuchen, dem FC Augsburg keine Chance zu lassen. Markus Weinzierl wird sein Team taktisch hervorragend einstellen, um die Borussen vor schier unlösbare Probleme zu stellen. Welche der beiden Mannschaften die Nase nach 90 Minuten endgültig vorne haben wird, zeigt sich am 2. Spieltag.
    Bundesliga aktuell: Bayer 04 Leverkusen gegen Hertha BSC Berlin – wer siegt in dieser Partie?
    Partie: Bayer 04 Leverkusen (1.) – Hertha BSC Berlin (7.)
    Datum: 30.08.2014
    Uhrzeit: 15:30h
    Stadion: BayArena

    Auf Torejagd geht es am 2. Spieltag in der BayArena, wenn Bayer 04 Leverkusen zuhause Hertha BSC Berlin empfängt. Die von Roger Schmidt trainierten Spieler werden alles dafür tun, der alten Dame das Leben schwer zu machen. Alle Augen schauen auf den Bayer 04-Spieler Lars Bender. Über 90 Minuten liefert er eine konzentrierte Leistung und spielt ansatzlos tödliche Pässe in den Rücken der Abwehr. Die Chancen auf den Sieg scheinen ausgeglichen. Bayer 04 weiß die heimischen Fans im Rücken. Die lautstarken Fangesänge aus der Nordkurve werden die Spieler zu Höchstleistungen treiben. Aufgrund der Bauweise der BayArena haben die Fans beider Teams einen hervorragenden Blick auf das Spielfeld. Für ein hochklassiges Spiel ist am 30.08.2014 um 15:30h gesorgt.
    Höchste Rivalität und Leidenschaft im Nordderby: Der Hamburger SV ist heiß auf das Duell gegen den SC Paderborn 07 in der Imtech Arena
    Partie: Hamburger SV (12.) – SC Paderborn 07 (9.)
    Datum: 30.08.2014
    Uhrzeit: 15:30h
    Stadion: Imtech Arena

    Der SC Paderborn 07 muss am 2. Spieltag in der Imtech Arena gegen den Hamburger SV ran. Der Bundesliga-Dino muss konzentriert auftreten, um dem Team von André Breitenreiter nicht den Ansatz einer Chance zu bieten. Der HSV setzt alle Hoffnung in Pierre-Michel Lasogga. Er steht immer richtig und erzielt durch seine Dynamik oft entscheidende Treffer. Tradition, Rivalität und Schmähgesänge heißblütiger Fans sind typisch für das Nordderby. Für den Hamburger SV stehen die Vorzeichen auf Sieg. Der etablierte Erstligist HSV wird dem Aufsteiger SC Paderborn 07 kaum eine Chance bieten, drei Punkte aus dem heimischen Stadion mitzunehmen. Bauweise und Kulisse der Imtech Arena sorgen für ein atmosphärisches Spiel auf höchstem Bundesliga-Niveau. Anpfiff der Begegnung ist am 30.08.2014 um 15:30h.
    Die Mercedes-Benz Arena lädt ein zum Spiel zwischen dem VfB Stuttgart und dem 1. FC Köln
    Partie: VfB Stuttgart (11.) gegen 1. FC Köln (13.)
    Datum: 30.08.2014
    Uhrzeit: 15:30h
    Stadion: Mercedes-Benz Arena

    Am 30.08.2014 um 15:30h dreht sich alles um das runde Leder, wenn in der Mercedes-Benz Arena der VfB Stuttgart auf den 1. FC Köln trifft. Eine besondere Kulisse vor begeisterten Fanrängen ist garantiert, wenn die Teams in der Mercedes-Benz Arena gegeneinander antreten. Der VfB setzt alle Hoffnung in Timo Werner. Ob über die Außen oder durch die Mitte, er ist ein Stürmer wie er im Buche steht. Die Schwaben müssen konzentriert auftreten, um dem Team von Peter Stöger nicht den Ansatz einer Chance zu bieten. Für den VfB Stuttgart stehen die Vorzeichen auf Sieg. Ob der Aufsteiger 1. FC Köln dem etablierten Bundesliga-Team VfB Punkte abringen kann, ist fraglich. Um auswärts gegen die Roten zu bestehen, muss das Team aus der Karnevalshochburg hoch konzentriert sein. Für ein hochklassiges und spannendes Spiel am 2. Spieltag ist gesorgt.
    Das Weserstadion lädt ein zum Spiel zwischen dem SV Werder Bremen und TSG 1899 Hoffenheim
    Partie: SV Werder Bremen (6.) – TSG 1899 Hoffenheim (2.)
    Datum: 30.08.2014
    Uhrzeit: 15:30h
    Stadion: Weserstadion

    Am 30.08.2014 um 15:30h entscheidet sich, ob der SV Werder Bremen oder TSG 1899 Hoffenheim als Sieger aus dem Spiel hervorgeht. Das Match gegen das Team aus Sinsheim wird für die Werderaner zum absoluten Belastungstest. 1899 setzt alle Hoffnung in Roberto Firmino. Er ist der verlässliche Taktgeber seiner Mannschaft und ist durchaus in der Lage, Torgefahr zu entwickeln. Aufgrund der Bauweise des Weserstadions haben die Fans beider Teams einen hervorragenden Blick auf das Spielfeld. Im Vorfeld lässt sich kein Favorit auf den Sieg erkennen. Das Heimrecht spielt eine wichtige Rolle: Von den heimischen Fans aus der Nordkurve angefeuert, geht der SVW top motiviert in das Match gegen den Ligakonkurrenten. Die von Robin Dutt trainierten Spieler werden alles dafür tun, Hoffe das Leben schwer zu machen. Die Fans beider Mannschaften freuen sich auf eine spannende Begegnung am 2. Spieltag.
    Die Volkswagen Arena lädt ein: Der VfL Wolfsburg empfängt Eintracht Frankfurt
    Partie: VfL Wolfsburg (15.) – Eintracht Frankfurt (5.)
    Datum: 30.08.2014
    Uhrzeit: 15:30h
    Stadion: Volkswagen Arena

    Am 30.08.2014 um 15:30h treffen der VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt im direkten Duell aufeinander. Die von Dieter Hecking trainierten Spieler werden alles dafür tun, den Adlern das Leben schwer zu machen. Die Eintracht hält große Stücke auf Kevin Trapp. Er ist nicht nur sicherer Rückhalt bei Standards, seine langen Abschläge leiten häufig gefährliche Konter ein. Der VfL Wolfsburg sollte das Spiel für sich entscheiden. Die sichere Europa-League-Teilnahme bringt dem VfL im Spiel gegen Eintracht Frankfurt den drei Punkten deutlich näher. Fanränge und Atmosphäre der Volkswagen Arena bieten beste Voraussetzungen für ein mitreißendes Fußballspiel. Welches der beiden Teams entscheidet das Spiel für sich? Der 2. Spieltag wird das Ergebnis liefern.
    Die Veltins-Arena lädt ein zum Spiel zwischen dem FC Schalke 04 und dem FC Bayern München
    Partie: FC Schalke 04 (14.) vs. FC Bayern München (3.)
    Datum: 30.08.2014
    Uhrzeit: 18:30h
    Stadion: Veltins-Arena

    Am 30.08.2014 um 18:30h dreht sich alles um das runde Leder, wenn in der Veltins-Arena der FC Schalke 04 auf den FC Bayern München trifft. Das Team von der Säbener Straße ist für ein leidenschaftliches Match gegen die Königsblauen gewappnet. Alle Augen schauen auf den S04-Spieler Julian Draxler. Seine Spielverlagerungen sind genauso gefürchtet wie die Fähigkeit, den einen entscheidenden Pass durch die Lücke der Abwehr zu spielen. Bauform und Atmosphäre der Veltins-Arena garantieren ein begeisterndes Fußballspiel auf Bundesliga-Topniveau. Die besseren Chancen auf den Sieg liegen beim FC Schalke 04. S04 qualifizierte sich durch eine starke Vorsaison für die Champions-League und wird versuchen, dem FC Bayern München keine Chance zu lassen. Die von Jens Keller trainierten Spieler werden alles dafür tun, den Bayern das Leben schwer zu machen. Die Fans beider Mannschaften freuen sich auf eine spannende Begegnung am 2. Spieltag.
    Duell aus der Bundesliga: Der 1. FSV Mainz 05 tritt gegen Hannover 96 an
    Partie: 1. FSV Mainz 05 (8.) vs. Hannover 96 (4.)
    Datum: 31.08.2014
    Uhrzeit: 15:30h
    Stadion: Coface Arena

    Am 31.08.2014 um 15:30h dreht sich alles um das runde Leder, wenn in der Coface Arena der 1. FSV Mainz 05 auf Hannover 96 trifft. Alle Augen schauen auf den 96er-Spieler Ron-Robert Zieler. Seine Präsenz und Spielübersicht sind ausschlaggebend für die defensive Ordnung der Abwehrreihe. Bauweise und Kulisse der Coface Arena sorgen für ein atmosphärisches Spiel auf höchstem Bundesliga-Niveau. Die Chancen auf den Sieg scheinen ausgeglichen. Die 05er weiß die heimischen Fans im Rücken. Die lautstarken Fangesänge aus der Nordtribüne werden die Spieler zu Höchstleistungen treiben. Kasper Hjulmland wird sein Team taktisch hervorragend einstellen, um die Roten vor schier unlösbare Probleme zu stellen. Für ein hochklassiges und spannendes Spiel am 2. Spieltag ist gesorgt.
    Duell im Mage-Solar-Stadion: Der SC Freiburg trifft auf VfL Borussia Mönchengladbach
    Partie: SC Freiburg (16.) vs. VfL Borussia Mönchengladbach (10.)
    Datum: 31.08.2014
    Uhrzeit: 17:30h
    Stadion: Mage-Solar-Stadion

    VfL Borussia Mönchengladbach muss am 2. Spieltag im Mage-Solar-Stadion gegen den SC Freiburg ran. Die Freiburger müssen konzentriert auftreten, um dem Team von Lucien Favre nicht den Ansatz einer Chance zu bieten. Die Augen von Gladbacher sind auf Max Kruse gerichtet. Er übt stetig Pressing auf das gegnerische Aufbauspiel aus und erzielt durch seine explosive Dynamik immer wieder entscheidende Tore. VfL Borussia Mönchengladbach hat gute Chancen, die Punkte aus dem gegnerischen Stadion zu entführen. Der Start in der Europa-League bringt Gladbacher im Spiel gegen den SC Freiburg in die Position des klaren Favoriten. Bauform und Atmosphäre des Mage-Solar-Stadions garantieren ein begeisterndes Fußballspiel auf Bundesliga-Topniveau. Der Ball wird am 31.08.2014 um 17:30h freigegeben.
    Bundesliga Vorschau 1. Spieltag – 2014/2015
    Impressum
    Iconic One Theme | Powered by WordPress
    ——————————————————–
    [/FussballHeute]

Wer als Leser könnte sagen, daß diese Sätze von einer Maschine fabriziert wurden? Verglichen mit den beiden holprigen Beispielen aus dem Wochenblatt ist hier ein deutlich besseres Deutsch, und das in einem kommerziellen Angebot, also zum Einsatz zur Verfügung stehend.

Ob “die Außen” in dem Satz “Ob über die Außen oder durch die Mitte, er ist ein Stürmer wie er im Buche steht.” schlampiges Fußballdeutsch ist oder ein Grammatikfehler, weiß ich nicht. Das Sportmilieu ist sprachlich – und auch sonst – bildungsfern, also prädestiniert für solche Maschineneinsätze…

Und, ja, es IST ein kommerzielles Angebot; das zeigt das Impressum:

    [FussballHeute__IMPRESSUM]
    (zitiert aus
    http://www.fussballheute.net/impressum/)
    ——————————————————–
    Fussball Heute

    Skip to content
    Impressum
    aexea GmbH – communication. content. consulting
    Marienstraße 42
    70178 Stuttgart

    Geschäftsführer: Saim Rolf Alkan
    Sitz der Gesellschaft: Stuttgart

    Tel: +49 711 699 486-0
    Fax: +49 711 699 486-60
    E-Mail: info[at]aexea.de

    Handelsregister: Amtsgericht Stuttgart HRB 727319
    Ust-IdNr.: DE261230571
    Hinterlasse eine Antwort

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    Name *
    E-Mail *
    Website
    Kommentar
    Suche nach:
    Recent Posts
    Pages
    http://www.fussballheute.net/bundesliga-vorschau-1-spieltag-20142015/
    Bundesliga Vorschau 2. Spieltag – 2014/2015
    http://www.fussballheute.net/
    Impressum
    http://www.fussballheute.net/impressum/

    Tag Cloud
    Impressum
    Iconic One Theme | Powered by WordPress
    ——————————————————–
    [/FussballHeute__IMPRESSUM]

.

Vor 50 Jahren hat Joseph Weizenbaum am MIT eiin Computerprogramm “ELIZA” geschrieben, das reichlich dumm war, aber immerhin in der Lage, Sätze zu zerlegen und umzubauen. Für Menschen wirkte das Frage/Antwort-Spiel wie Szenen aus der Psychotherapie.

Heute gibt es solche ELIZA-Systeme im WWW. Dieses arbeitet mit Javascript:

http://www.masswerk.at/elizabot/

.
Vor 50 Jahren hat es mit Weizenbaum’s ELIZA angefangen. Heute werden wir mit Roboterjournalismus konfrontiert. im Gegensatz zu ELIZA ist der allerdings ganz und gar kein Spielzeug, sondern brandgefährlich.

Wer zu dumm ist, eine Sport-Tabelle oder Aktienkurse zu lesen, dem werden per Journalismusroboter die Tabellendaten in sprachliche Satzform gebracht und mit Füllseln gestreckt. Sport ist jedoch eine Nische, und das Glücksspiel mit Aktien ebenso.

Richtig gefährlich, und das über alle Maßen, sind dagegen Textroboter zur Manipulation. Das kann von PR-Texten reichen bis zu politischen Kampagnen. Dabei geht es nicht nur um das Erzeugen dieser Texte, sondern auch um die Verbreitung. DIE kann doch erst recht von Robotern gemacht werden – und das in doppeltem Sinn (daß sie es tun und in der Menge, in der sie es tun).

Das Beispiel “Atheisten töten Priester in USA” im “Wochenblatt” ist ein sehr direktes, sehr aggressives und typisches Beispiel.

Angenommen, wie beim Fundus eines Ballerspiels, es würde eine Reihe von Szenarios, möglichen Personen und Handlungen in eine Datenbank gegeben und mit einem (woher auch immer zusammengespiderten) AKTUELLEN Nachrichtenfundus unterfüttert, so könnte daraus mit einem Journalismusroboter eine wahre Flut von “Artikeln” und “Forumsbeiträgen” erzeugt werden, die dann im Netz (und in Print) verbreitet werden. Die Gefahr ist hierbei nicht nur die EXISTENZ dieser Texte, sondern ganz entscheidend die unbegrenzte Masse, die wie eine Sturmflut ins Internet geschossen werden kann: ein Massenbombardement, das in wenigen Sekunden an jeden Punkt der Erde kommt.

Die schiere Masse ist es, die alles andere erschlägt. Je mehr dieser von Maschinen erzeugten Meldungen existieren, desto mehr verlieren die anderen Meldungen an Bedeutung.

In dieser Flut kann Alles und Jeder, können ganze Nationen ertrinken.

Angenommen, ein Land habe unliebsame Kritiker, was liegt näher als ihnen öffentlich ZIGTAUSENDE Gegenstimmen um die Ohren zu hauen? Der gewöhnliche Bürger vermag in der Flut der Roboter die echten Menschen nicht mehr zu erkennen.

Das ist Roboterjournalismus: Jede Lüge, jede Manipulation ist möglich, von der einfachen Verkaufsreklame bis zur Vernichtung eines Menschen, von psychisch bis physisch. Per Maschine, auf Knopfdruck. Wer das nicht glaubt, der erkundige sich sich bitte danach, was man mit einem Bot-Netz alles anstellen kann…

.
Im Jahr 2014 verhandeln Verleger mit Maschinenprogrammierern über Kriegswerkzeug, das ihnen Profit bringen soll.

Bei der Menschenschlächterei der Generäle auf dem “Feld der Ehre” (und, natürlich, der Macht und, natürlich, des Profits!) nahm vor 100 Jahren das Morden bestialische Formen an, so bestialische, daß man die Genfer Konvention beschloß: “Morden ja, aber zivilisiert!”

GENAU AN DIESEM PUNKT sind wir heute wieder.

Roboterjournalismus ist genau das, was mit einer zweiten Genfer Konvention verboten werden muß.

Wir werden zwar nie ausschließen können, daß nicht Dieser oder Jener trotz Verbot Texte per Maschine fabriziert, aber dennoch, Erzeugung und Verbreitung von mit Maschinen erzeugten Texten MUSS für alle Zeiten verboten werden.

Roboterjournalismus muß mindestens als vorsätzlicher und besonders hinterlistiger schwerer Betrug (und bei politischen Dingen, wie das Beispiel im “Wochenblatt” zeigt, als Volksverhetzung) mit drakonischen Strafen geahndet werden.




Sperrung angedroht? … und auf dem anderen Auge blind?
Thursday 28 August 2014 @ 4:16 am

Das Netzwerk Recherche hat in seinem neuen Newsletter auf folgenden Text verwiesen:

    https://netzwerkrecherche.org/blog/server-sperrung-angedroht-weil-es-russische-zensoren-so-wollten

    [*quote*]
    ———————————————————
    Server-Sperrung angedroht – weil es russische Zensoren so wollten

    Autor: Günter Bartsch / Datum: 12.08.2014

    Auf Spiegel Online berichtet Moritz Gathmann über die Versuche der russischen Zensurbehörde Roskomnadsor, unliebsame Beiträge aus dem Internet zu verbannen. In seinem Bericht stellt Gathmann dar, wie die Medienaufsicht versuchte, einen Beitrag der ukrainischen News-Website Glavcom loszuwerden. Da die Glavcom-Seiten auf Servern des deutschen Webhosters Hetzner liegen, wandte sich Roskomnadsor an das Unternehmen – das seinem Kunden Glavcom mit einer Server-Sperrung drohte, wenn der fragliche Artikel nicht aus dem Netz genommen werde. Reporter ohne Grenzen kritisierte das Vorgehen scharf.

    Inzwischen hat sich Firmenchef Martin Hetzner bei Glavcom entschuldigt. Zum Verfahren teilte uns das Unternehmen auf Nachfrage mit:

    “Grundsätzlich werden bei uns alle Beschwerden gleich behandelt. Sobald eine Beschwerde über eine auf unseren Servern gehostete Webseite eingeht, wird die Beschwerde formell geprüft und der betroffene Kunde per E-Mail an die bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse informiert und gebeten, binnen 24 Stunden eine Stellungnahme dazu abzugeben.
    Bei der formellen Prüfung prüfen wir, ob die beanstandete Webseite tatsächlich bei Hetzner Online gehostet wird. Darüber hinaus erfolgt eine erste Blickprüfung der Webseite, eine inhaltliche Prüfung findet in dieser Stufe noch nicht statt.
    Erfolgt nach Fristablauf keine Reaktion/Stellungnahme des Kunden, so wird eine Erinnerung an den Kunden gesendet, mit Angabe einer evtl. Sperrung bei weiterer Nichtreaktion. Bei weiterer Nichtreaktion wird diese Erinnerung nach weiteren 24 Stunden in der Regel nochmals versendet. Reagiert der Kunde weiterhin nicht, wird der Inhalt der beanstandeten Webseite geprüft und ggf. die Sperrung durchgeführt, um Schaden für den Kunden und Hetzner Online abzuwenden.
    In dem von Spiegel Online veröffentlichten Fall wurde von unserem Kunden auf unsere Anfragen nicht fristgerecht eingegangen. Eine Serversperrung ist trotz der mangelnden Kommunikation des Kunden nicht erfolgt.
    Bezüglich des Inhalts der angemahnten Website (sogut das über die Sprachbarriere hinweg möglich ist) sehen wir unsererseits keinen Grund, das Abuse-Ticket weiter zu verfolgen. Der Kunde wurde darüber informiert, dass wir das Abuse-Ticket schliessen, und unsererseits keine weiteren Schritte notwendig sind. Was uns in künftigen ähnlichen Fällen sehr helfen würde, wäre eine Stellungnahme des Kunden. Wenn man die Argumente beider Seiten kennt, fällt eine vernünftige Entscheidung im Abuse-Vorgang wohlmöglich leichter, als wenn nur die Beschwerde eines Beschwerdeführers vorliegt, welche vom Kunden ignoriert wird.”

    Das bedeutet also, dass ein entsprechender Vorgang zunächst ohne inhaltliche Prüfung in Gang kommt. Ein äußerst fragwürdiges Verfahren: Offenbar könnte jede Zensurbehörde der Welt einen entsprechenden Abuse-Vorgang anstoßen. Und die Androhungen haben es in sich, wie die bei Glavcom abgebildeten Hetzner-Mails zeigen:
    “Please remove the requested link. The link violates our terms and conditions 6.”

    Auch netzwerk recherche hat Server von Hetzner angemietet. Wir werden prüfen, ob dies auch in Zukunft möglich sein wird.
    ———————————————————
    [*/quote*]

Ist der Text soweit verstanden worden? Dann bitte ich, das Augenmerk auf diese Worte zu richten:

    [*quote*]
    ———————————————————
    Das bedeutet also, dass ein entsprechender Vorgang zunächst ohne inhaltliche Prüfung in Gang kommt. Ein äußerst fragwürdiges Verfahren: Offenbar könnte jede Zensurbehörde der Welt einen entsprechenden Abuse-Vorgang anstoßen. Und die Androhungen haben es in sich, wie die bei Glavcom abgebildeten Hetzner-Mails zeigen:
    “Please remove the requested link. The link violates our terms and conditions 6.”

    ———————————————————
    [*/quote*]

Das bezieht sich auf Seiten im Web. Dabei bezieht es sich auf Seiten, die bereits im Web sind!

Wie sieht es dagegen mit dem Terrorismus aus, den Email-Admins SEIT JAHREN verüben, wo Emails NICHT beim Empfänger ankommen, sondern von den Admins unterschlagen werden?

Da gibt es Nazi-Server im Netz, wo JEDER BELIEBIGE als Spammer diffamiert werden kann – und schwupps! – sind die so blockwartmäßigen Admins dabei – und Emails der diffamierten Absender werden NICHT mehr dem Empfänger zugestellt. Teilweise kommt dann eine Fehlermeldung beim Absender an, sehr häufig aber nicht einmal das.

Bis eine Fehlermeldung eintrifft, das kann TAGE dauern. Gibt keine Fehlermeldung, erfährt der Absender nicht einmal, daß seine Email nicht ankam.

Von diesem Netzterrorismus ist JEDER betroffen: Aus heiterem Himmel kann plötzlich dieser oder jene Absender oder Absender-Server von Verleumdern angegriffen werden – und schon ist man (mund)tot.

.
Inzwischen sind (nach öffentlichen Ämtern und Behörden) sogar Arzt-Praxen und Kliniken betroffen.

Was ist, wenn Jemand schnell etwas mitteilen muß oder fragen muß, und dies SOFORT per Email tut? Vielleicht gibt es eine Notlage, vielleicht ein Unfall, was auch immer. Und dann… PENG!: Email tot. Der Absender erfährt es nicht. Und wenn er es erfährt, wird ihm gesagt, er könne die Email doch noch einmal schicken. Ja, wie denn!? Erstens besteht die Blockade möglicherweise immer noch und zweitens nützt einem Toten keine nachträgliche “mach’s nochmal”-Anweisung. Tot ist tot. Die Email ist tot. Und das Opfer ist erledigt.

Die Wurschtigkeit und Dreistigkeit der IT-Szene UND der obersten Heeresleitungen der Behörden (und Sender!) ist erschreckend. Ein “Argument” ist dann, man könne sich ja bei den Nazi-Servern wieder austragen lassen. Ja, wie denn!? Ersten tun das die Nazi-Server nicht immer, zweitens nur wenn sie Lust haben, drittens einige nur für Geld, und viertens ist der Fall doch schon passiert! Tot ist tot. Die Email ist tot.

Angesichts des immer stärkeren Zwangs auf die Bürger, auch mit den Bhörden und Firmen – UND ÜBERHAUPT! – mit Email zu kommunizieren, ist die Praxis der Provider – und insbesondere der “Netzwerk-Schützer” – ein Nazi-Skandal ohnegleichen, nicht nur, weil auf diese Weise Menschen “kaltgestellt” werden, sondern, und das ist der Gipfel, sich in diesem Land (und nicht nur in diesem) nichts rührt, um diese Nazi-Schweinerei zu beenden.

Und dann gibt es doch immer noch die Frage an unsere Eltern, wie sie Hitler zulassen konnten.

Hitler war gestern. Email-Nazis sind heute!

.
… und die Medien haben durch ihr Schweigen ihren Anteil daran.

Comments (0) - Posted in DreiNull by  



Sprache und Spionage — im Elite-Journalismus…
Monday 18 August 2014 @ 3:23 pm

Im CJR (Columbia Journalism Review) gibt es einen interessanten Artikel:

.
Doch dort gibt es noch mehr, zB:

    [*quote*]
    ———————————–
    ALSO BY MERRILL PERLMAN

    Webster’s new dictionary means change for journalists

    The history of using ‘quantum’ to mean ‘really big’

    Your head will spin: Uses of ‘naught,’ ‘aught,’ and ‘ought’

    RELATED ARTICLES

    Webster’s new dictionary means change for journalists – Internet is still capitalized

    Your head will spin: Uses of ‘naught,’ ‘aught,’ and ‘ought’ – Time to start writing some tongue-twisters
    ———————————–
    [*/quote*]

.
Aber nicht nur das. Es gibt NOCH MEHR: Kopiert man mit copy+paste zB eine Überschrift (wie die des genannten Artikels), erscheint im Editor unter dem kopierten Text auch diese Zeichenkette:

    [*quote*]
    ———————————–
    - See more at: http://www.cjr.org/language_corner/language_corner_081814.php?utm_content=buffer09b2a&utm_medium=social&utm_source=twitter
    .com&utm_campaign=buffer#sthash.JiP0FQ3Y.dpuf

    ———————————–
    [*/quote*]

.
Das ist deutlich mehr als die echte URL des Artikels:

http://www.cjr.org/language_corner/language_corner_081814.php

.
In dem nach dem Fragezeichen angehängten Teil sind Referenzen:

    [*quote*]
    ———————————–
    ?utm_content=buffer09b2a&utm_medium=social&utm_source=twitter.com&utm_campaign=buffer
    ———————————–
    [*/quote*]

.
Aber nicht nur das! Nach dem “#” folgt eine chaotische Zeichenkette:

    [*quote*]
    ———————————–
    #sthash.JiP0FQ3Y.dpuf
    ———————————–
    [*/quote*]

Das Zeichen “#” ist bei HTML eine Markierung für interne Sprungziele innerhalb einer Web-Seite. Sie werden vom Server ignoriert. Nur der Browser muß sich daran halten und an die so markierte Stelle springen, FALLS es die Markierung tatsächlich gibt.

Hier jedoch ist es umgekehrt: diese komplexe URL

    [*quote*]
    ———————————–

    http://www.cjr.org/language_corner/language_corner_081814.php?utm_content=buffer09b2a&utm_medium=social&utm_source=twitter

    .com&utm_campaign=buffer#sthash.JiP0FQ3Y.dpuf
    ———————————–
    [*/quote*]

wird, wenn jemand sie in einer Email erhält und er ahnungslos draufklickt, in dieser vollständigen Länge an den Server geschickt. Dort wird erstens die echte Web-Seite abgerufen, zweitens jedoch die Referenzen analysiert: “Woher hat der Surfer die URL?”

Dabei wird die Zeichenkette nach dem “#” besonders betrachtet. Die wird nämlich jedem Surfer INDIVIDUELL verpaßt, so daß man hinterher genau feststellen kann, WER diese URL weitergegeben hat. Denn der Server hat eine ganze Reihe von Daten in dem Moment gespeichert (IP, Browser, Bildschirmauflösung, Cookies, etc) , wo diese Web-Seite von dem Auslöser vom Server heruntergeladen wurde.

Auf diese Weise läßt sich ein Beziehungsnetzwerk von Personen erfassen. Kurz: Das ist knallharte Spionage.

Zitat:

    [*quote*]
    ———————————–
    (CJR) Columbia Journalism Review is published by the Columbia University Graduate School of Journalism
    ———————————–
    [*/quote*]

Warum begeht eine Journalismus-Fakultät einer Universität so eine Schweinerei?

Wie tief ist Journalismus gesunken?

—–
“Are they brain-dead at ProPublica?”
http://ariplex.com/folia/archives/719.htm




“Arrogance is the worst (and most dangerous) trait a Dr can have. This blog by @GeorgeJulian shows why…”
Sunday 10 August 2014 @ 7:54 am

.

@GeorgeJulian allowed me to quote her blog text. I copy it here, so that it will be seen by more people than if it were on only one place in the Net.

    http://georgeblogs.wordpress.com/2014/08/06/the-blackest-of-wednesdays/
    [*quote*]
    ————————————————–
    The blackest of Wednesdays
    August 6, 2014 George Julian

    It was five years ago today, yet I remember nearly every bit of it as though it was yesterday. I can recall his name, his walk or rather his strut, his voice and his manner, perhaps one blessing in disguise is that I can’t remember his face. It’s odd that but I often wonder whether our brains are clever enough to protect us from a lifetime of searching. I can remember how insignificant this young doctor made me feel, how frustrated and unheard, how desperate and futile. He reduced me by his arrogance, his absolute refusal to listen, his lack of humility or awareness, his performance perhaps designed as much to convince himself as anyone else.

    Five years ago, Wednesday 5 August 2009 my Dad nearly died. In the end it was another 3 years, 3 months and 10 days until Dad did die, but five years ago today was our nearest miss. I don’t want to focus on the specifics of Dad’s situation because the reason I share it is in the hope that some learning may come of it! However, as context, Dad had been diagnosed with cholangiocarcinoma, bile duct cancer, a very rare cancer in Sept 2007. I’ve written elsewhere on this blog about the amazing treatment Dad received, he was diagnosed in less than two weeks, admitted to our local hospital Torbay, and transferred for specialist treatment inPlymouth, at Derriford, as soon as possible. Dad spent months in Derriford, no exaggeration. He initially had drains fitted to drain off the build up of bile, he then had a 12 hour liver resection op in January 2008 to remove the tumour (we hoped), a month long stay as an inpatient followed with a side order of MRSA. Dad got home and started his first lot of chemo in late Spring 2008, but he quit that early so the blisters on his feet would heal in time for him to walk my little sister down the aisle that summer.

    Fast forward to June 2009 and Dad was in pain, it turned out that an abscess had formed under his scar. Immediate surgery followed and he was home being looked after by the District Nurses within a week. No sign of the MRSA, or any tumour activity, relief all round. July 2009 saw the emergence of swine flu, a quick google image search for ‘swine flu newspaper’ produces these gems:

    screenshot from 'George blogs' showing newspaper frontpages concerning swine flu

    http://georgeblogs.files.wordpress.com/2014/08/screenshot-2014-08-06-08-53-49.png?w=595&h=317

    Screenshot 2014-08-06 08.53.49

    Remember it? When Dad felt ill again in July, lethargic and generally groggy one of the first things the GP tested for was swine flu, it came back negative. Dad carried on, making no fuss, took a course of antibiotics and that was that, until a few weeks later things got worse and we called the GP first thing that Wednesday. Dad was having rigors (not as scary as they look, extreme shivers, almost like a fit and sweltering temperature), it wasn’t the first time he’d had them but it was often an indicator that something was seriously wrong and he was fighting infection. The GP decided the best place for Dad was hospital and he called to arrange an ambulance. The ambulance crew were brilliant, taking Mum with Dad and I followed on behind in my car. A&E was busy, Dad spent about an hour or so in the corridor before a nurse ran through a checklist of symptoms and directed us to an isolation room. It was sweltering and close and stuffy that day and we were told to wait in this room, the three of us, and not prop the door open. We were so used to Dad being in isolation due to his experiences with MRSA that we didn’t think anything of it. Another hour and a half passed, Dad’s rigors got worse, sweat was dripping off him (and Mum and I weren’t exactly comfortable) and in the end I couldn’t wait any longer, you get to a point where you think you’ve been forgotten (on this occasion I don’t think we had, but you never know) and I couldn’t watch Dad in such discomfort any more, and I could smell that he was toxic.

    I’m no medic but there is a certain smell that comes hand in hand with blood poisoning or sepsis, it isn’t pleasant and once you’ve learned what it is, it’s hard to forget. Oh and once you’ve been in a room barely bigger than a bed with someone giving it off, on a very hot day, for over an hour….you definitely can smell it. I headed for the nurses station, pulse racing, feeling clammy and that low level guilt. No-one likes to complain in hospitals, you’re playing russian roulette, what if you make things worse for your loved on, what if someone else needs the staff’s attention more urgently etc etc. Anyway I asked if anyone would be along to see Dad soon and if I could give him a drink (answer no, until he was seen by a doctor but it shouldn’t be too much longer).

    Twenty minutes later, Dr Strut (*not his real name) walked in. He was about my age, obviously delighted to introduce himself as a Senior House Officer, not the best bedside manner really. Talked to Dad, ignored Mum (and me, but that would have been ok if he’d acknowledged Mum). Dad at this stage was barely awake,which worried me even more, and Dr Strut just kept directing questions at him. Dad did his best to answer and Mum chipped in, he shot her that wary look (he didn’t, but a roll of the eyes wouldn’t have been out of character). I could see us in his eyes immediately, pushy daughter, neurotic wife and clammy patient who doesn’t seem too bothered either way. Dr Strut deigned to allow Mum to answer for and with Dad, he listened to her explanation of what had happened, cutting her short to ask the questions on his checklist (and yes he actually had a clipboard with it on)….have you felt dizzy? Any difficulty breathing? Temperature? He went on and sure enough lots of Dad’s symptoms were similar to swine flu.

    He immediately pronounces that Dad must be taken home, with a course of antibiotics and given TLC. Yup, he actually prescribed ‘TLC – tender loving bloody care’. How rude and how arrogant. What the hell did he think we’d been doing for the last two years? Our tender loving care wasn’t fixing his cancer and it wasn’t going to cure Swine Flu either. At this point I couldn’t stay quiet any longer, ‘Excuse me Dr Strut but Dad has already tested negative for Swine Flu, you can check with the GP, it should be in his notes. I’m really worried that this is something else, he had surgery for an abscess last month. I’m sorry but we can’t take him home like this’.

    So what did Dr Strut do? Check Dad’s surgery site, nope. Check his notes, nope. Call the GP, nope. He summoned all his patient skills training, touched me on my arm (not a welcome invasion of personal space at this point I might add) and said ‘With all due respect, your father is an infection risk and he doesn’t need to be here’.

    Arrrggggggh, he hadn’t heard me, he didn’t listen. I don’t think I’ve ever really heard the phrase ‘with all due respect’ since without thinking of how readily it’s used as cover for ‘with absolutely no respect I’m right and you’re wrong’. Nothing I’d said had made an impression, he was so intent on getting us out of A&E that I could have been talking to myself. After very disturbed sleep at Mum and Dad’s the night before, a frustrating and ultimately pointless morning, I did what all sleep deprived, un-heard, patronised people would do in that situation and promptly burst into tears.

    This flummoxed Dr Strut a little. So he somehow attempts to make it better with ‘I’m sure it must be very difficult for you with your father’s illness, very draining, but I can assure you he doesn’t need to be here’. Again, made it worse, he had no idea how difficult it was or wasn’t for me, he hadn’t engaged with anything I’d said, just rolled off some meaningless assurance, his opinion and what he wanted, us out of there.

    He dismissed himself with a cheery ‘Good Day’, told us to collect the prescription on our way out and reiterated the need for the room. At this point I was beaten, Mum was also close to tears, Dad just wanted the fuss over and didn’t want me upset, so Mum asked me to go get my car. I left the room a dishevelled mess and was half way to the car park when my mobile started ringing and it was Mum. I felt sick all over, what now, what had happened. She told me not to worry, not to get the car but to come back. When I got back to the room in A&E, the door was propped open, Mum had a glass of water, Dad was sat up in bed, clammy and ashen looking but smiling for the first time that day. A female doctor was with them, turns out she’d seen me leave in a state and had asked someone at the nurses’s station who was in the room. She’d then taken it upon herself to look at Dad’s notes and pop her head around and ask Mum if everything was ok. Mum had said we were worried but had been told to take Dad home, she said she’d give him the once over to check if that would reassure us.

    As I walked in she looked me in the eye, said that she was going to look after Dad and immediately said ‘you were right, I suspect your Dad is septic’. Mum had told her what I’d said. What followed was an hour of the best A&E treatment we could have hoped for. Super doctor checked Dad over, actually looked at him and his belly where the abscess had been and checked his original scar, she ordered bloods and put him on a saline drip. She asked a nurse to bring in another chair so I could sit down for the first time that morning, and when she went out to see another patient, as we were waiting for the bloods to come back, she re-emerged with a fan. This woman was amazing, like a perfect antidote to Dr Strut.

    Dad was admitted onto a ward from A&E that day, he was kept in for two weeks of intravenous antibiotics, treating blood poisoning caused by an MRSA infection. As the porter arrived to take Dad to the ward, Dr Amazing graciously accepted our thanks (we must have looked quite manic at this point, no food, little sleep the night before, four hours in A&E, all the anxiety and emotion, and then someone literally saving the day), she said she’d have a word with Dr Strut later and she touched me on my arm (which didn’t in any way feel like an invasion of personal space), looked me in the eye, and said ‘You did what any daughter would have done today, and you must keep doing it. We do our bests but we need people to speak up. Thank you’.

    I carried her words with me into every A&E admittance over the three years that followed. Mum and I often reminisced about it, Dad also in his final weeks referenced it a couple of times, as ‘the time I’d have died if you’d not said something’. A false praise really, it wasn’t my saying something that made the difference, it was my defeated retreat that Dr Amazing happened to notice. Still, I like to think I’d have refused to take Dad home that day.

    It was the weekend as I recounted our experience to a friend of mine that he asked what day of the week it was. Wednesday said I, a knowing chuckle, ‘ahhh Black Wednesday, that’s killing season alright’. I had no idea what he was talking about at the time, but turns out the first Wednesday of August is the day in which all the new junior doctors take up their post, and others rotate. Dr Strut wasn’t a junior doctor, but I strongly suspect now that he was Day One of being a SHO, giddy on the excitement of no longer being at the bottom of the pile, proud as punch of his superiority and damn determined that everyone would give him the respect he deserved.

    I hope that he took something away from his interaction with us, I hope that as he went home that night he stopped and reflected on what his mistake could have cost us. It’s five years later and it’s coming up to two years since Dad died, and still his words and manner haunt me. Still the fear of what could have been. If you have the privilege of working as a doctor in A&E, if you ever find yourself with a checklist in one hand and a distraught family member in front of you, just suspend your own agenda for a minute or two, please, you never know they may have something useful to say!

    NB I must end by pointing out this was the exception, not the norm, of the treatment we received throughout Dad’s illness. We were supported and looked after by amazing caring doctors, nurses and HCAs. I have blogged lots about this wonderful treatment, and I don’t offer today’s post to detract from that, more as something to reflect on and maybe learn from.
    ————————————————–
    [*/quote*]

.
It was a narrow escape. George’s dad was lucky. But how many each day are not…?

.
A place to read, this is George’s blog:
http://georgeblogs.wordpress.com




“Wenn der Presse-Mob Kollegen zusammentritt…”
Monday 28 July 2014 @ 2:31 pm

Liebe Freunde des zelebrierten Kettentastaturmassakers,

    “Wenn der Presse-Mob Kollegen zusammentritt…”

sind die Damen und Herren Kollegen mit Kollegen tendenziös beschäftigt, was not-amused Raungästen

    “Einblicke in den total versauten Berufsstand der Journalisten”

verschafft:

Das Aquarium des Journalismus ist eine Parallelwelt; seine Scheiben sind stumpf, seine Schreiben sind Sumpf…

Grüße aus der realen Welt.

PS: “Der Daten-Mob in den Straßen”
http://ariplex.com/folia/archives/682.htm




Dass Politiker Psychopathen sind, wissen wir doch!
Saturday 26 July 2014 @ 7:31 am

Dass Politiker Psychopathen sind, wissen wir doch!

Aber sie setzen alles daran, es täglich neu zu beweisen:

1x URL
1x Zitat
1x Kritik

Darf ich noch nach Spanien einreisen?

Comments (0) - Posted in Optix by  



Die NSA ist ein Segen.
Wednesday 23 July 2014 @ 3:33 am

Die NSA ist ein Segen.

Viele Menschen erleben zum ersten Mal, daß ihnen jemand wirklich richtig zuhört.




Are they brain-dead at ProPublica?
Monday 21 July 2014 @ 3:42 pm

Today Bruce Schneier wrote a shocking post in his blog, in plain and clear words:

    https://www.schneier.com/blog/archives/2014/07/fingerprinting_.html
    (highlighting by me)
    [*quote*]
    ————————————————–
    Schneier on Security

    Fingerprinting Computers By Making Them Draw Images

    Here’s a new way
    (https://securehomes.esat.kuleuven.be/~gacar/persistent/index.html)
    to identify individual computers over the Internet. The page instructs the browser to draw an image. Because each computer draws the image slightly differently, this can be used to uniquely identify each computer. This is a big deal, because there’s no way to block this right now.

    Article:

    http://www.propublica.org/article/meet-the-online-tracking-device-that-is-virtually-impossible-to-block

    Posted on July 21, 2014 at 3:34 PM
    ————————————————–
    [*/quote*]

.
That’s it. Plain and simple. Now let us look at the text at ProPublica:
.

    http://www.propublica.org/article/meet-the-online-tracking-device-that-is-virtually-impossible-to-block
    (highlighting by me)
    [*quote*]
    ————————————————–
    Meet the Online Tracking Device That is Virtually Impossible to Block

    A new kind of tracking tool, canvas fingerprinting, is being used to follow visitors to thousands of top websites, from WhiteHouse.gov to YouPorn.

    by Julia Angwin
    ProPublica, July 21, 2014, 9 a.m.

    This is part of an ongoing investigation:
    Surveillance

    ProPublica investigates the threats to privacy in an era of cellphones, data mining and cyberwar.

    Connect with Facebook to share articles you read on ProPublica. Learn more »
    Safeguard the public interest.

    Support ProPublica’s award-winning investigative journalism.

    Donate
    Latest Stories in this Project

    Here’s One Way to Land on the NSA’s Watch List
    Privacy Tools: How to Block Online Tracking
    Podcast: Mapping the NSA’s Spying
    FAQ For Our NSA Chart
    No Warrant, No Problem: How the Government Can Get Your Digital Data

    Meet the Online Tracking Device That is Virtually Impossible to Block
    California Halts Injection of Fracking Waste, Warning it May Be Contaminating Aquifers
    Privacy Tools: How to Block Online Tracking
    Error: You Have No Payments from Pharma
    Podcast: Glaser, Cuomo, and the Refusals That Made the Story
    Why Online Tracking Is Getting Creepier
    Who Advised Cuomo on Mortgage Industry Investigation? A Mortgage Lobbyist
    It’s Complicated: Facebook’s History of Tracking You
    We’re Still Not Tracking Patient Harm
    Dollars for Docs

    (David Sleight/ProPublica)

    Update: A YouPorn.com spokesperson said that the website was “completely unaware that AddThis contained a tracking software that had the potential to jeopardize the privacy of our users.” After this article was published, YouPorn removed AddThis technology from its website.

    This story was co-published with Mashable.

    A new, extremely persistent type of online tracking is shadowing visitors to thousands of top websites, from WhiteHouse.gov to YouPorn.com.

    First documented in a forthcoming paper by researchers at Princeton University and KU Leuven University in Belgium, this type of tracking, called canvas fingerprinting, works by instructing the visitor’s Web browser to draw a hidden image. Because each computer draws the image slightly differently, the images can be used to assign each user’s device a number that uniquely identifies it.
    Canvas Fingerprinting in Action

    Watch your browser generate a unique fingerprint image. This is for informational purposes only and no fingerprint information is sent to ProPublica. (Mike Tigas, ProPublica)
    See your browser’s fingerprint

    Click the button above and your computer and web browser will draw a ProPublica-designed canvas fingerprint.

    Like other tracking tools, canvas fingerprints are used to build profiles of users based on the websites they visit — profiles that shape which ads, news articles, or other types of content are displayed to them.

    But fingerprints are unusually hard to block: They can’t be prevented by using standard Web browser privacy settings or using anti-tracking tools such as AdBlock Plus.

    The researchers found canvas fingerprinting computer code, primarily written by a company called AddThis, on 5 percent of the top 100,000 websites. Most of the code was on websites that use AddThis’ social media sharing tools. Other fingerprinters include the German digital marketer Ligatus and the Canadian dating site Plentyoffish. (A list of all the websites on which researchers found the code is here
    https://securehomes.esat.kuleuven.be/~gacar/sticky/index.html).

    Rich Harris, chief executive of AddThis, said that the company began testing canvas fingerprinting earlier this year as a possible way to replace “cookies,” the traditional way that users are tracked, via text files installed on their computers.

    “We’re looking for a cookie alternative,” Harris said in an interview.

    Harris said the company considered the privacy implications of canvas fingerprinting before launching the test, but decided “this is well within the rules and regulations and laws and policies that we have.”

    He added that the company has only used the data collected from canvas fingerprints for internal research and development. The company won’t use the data for ad targeting or personalization if users install the AddThis opt-out cookie on their computers, he said.

    Arvind Narayanan, the computer science professor who led the Princeton research team, countered that forcing users to take AddThis at its word about how their data will be used, is “not the best privacy assurance.”

    Device fingerprints rely on the fact that every computer is slightly different: Each contains different fonts, different software, different clock settings and other distinctive features. Computers automatically broadcast some of their attributes when they connect to another computer over the Internet.

    Tracking companies have long sought to use those differences to uniquely identify devices for online advertising purposes, particularly as Web users are increasingly using ad-blocking software and deleting cookies.

    In May 2012, researchers at the University of California, San Diego, noticed that a Web programming feature called “canvas” could allow for a new type of fingerprint — by pulling in different attributes than a typical device fingerprint.
    How You Can Try to Thwart Canvas Fingerprinting

    Use the Tor browser (Warning: can be slow)
    Block JavaScript from loading in your browser (Warning: breaks a lot of web sites)
    Use NoScript browser extension to block JavaScript from known fingerprinters such as AddThis (Warning: requires a lot of research and decision-making)
    Try the experimental browser extension Chameleon that is designed to block fingerprinting (Warning: only recommended for tech-savvy users at this point)
    Install opt-out cookies from known fingerprinters such as AddThis (Warning: fingerprint will likely still be collected, companies simply pledge not to use the data for ad targeting or personalization)

    In June, the Tor Project added a feature to its privacy-protecting Web browser to notify users when a website attempts to use the canvas feature and sends a blank canvas image. But other Web browsers did not add notifications for canvas fingerprinting.

    A year later, Russian programmer Valentin Vasilyev noticed the study and added a canvas feature to freely available fingerprint code that he had posted on the Internet. The code was immediately popular.

    But Vasilyev said that the company he was working for at the time decided against using the fingerprint technology. “We collected several million fingerprints but we decided against using them because accuracy was 90 percent,” he said, “and many of our customers were on mobile and the fingerprinting doesn’t work well on mobile.”

    Vasilyev added that he wasn’t worried about the privacy concerns of fingerprinting. “The fingerprint itself is a number which in no way is related to a personality,” he said.

    AddThis improved upon Vasilyev’s code by adding new tests and using the canvas to draw a pangram “Cwm fjordbank glyphs vext quiz” — a sentence that uses every letter of the alphabet at least once. This allows the company to capture slight variations in how each letter is displayed.

    AddThis said it rolled out the feature to a small portion of the 13 million websites on which its technology appears, but is considering ending its test soon. “It’s not uniquely identifying enough,” Harris said.

    AddThis did not notify the websites on which the code was placed because “we conduct R&D projects in live environments to get the best results from testing,” according to a spokeswoman.

    She added that the company does not use any of the data it collects — whether from canvas fingerprints or traditional cookie-based tracking — from government websites including WhiteHouse.gov for ad targeting or personalization.

    The company offered no such assurances about data it routinely collects from visitors to other sites, such as YouPorn.com. YouPorn.com did not respond to inquiries from ProPublica about whether it was aware of AddThis’ test of canvas fingerprinting on its website.

    Read our recent coverage about how online tracking is getting creepier, how Facebook has been tracking you, and what tools to use to protect yourself.
    Like this story? Sign up for our daily newsletter to get more of our best work.
    Julia Angwin

    Julia Angwin is a senior reporter at ProPublica. From 2000 to 2013, she was a reporter at The Wall Street Journal, where she led a privacy investigative team that was a finalist for a Pulitzer Prize in Explanatory Reporting in 2011 and won a Gerald Loeb Award in 2010.
    ————————————————–
    [*/quote*]

.
Tracking is evil. Okay, we know.

Now we look at the policies of ProPublica.

    http://www.propublica.org/about/steal-our-stories
    (highlighting by me)
    [*quote*]
    ————————————————–
    Steal Our Stories

    Unless otherwise noted, you can republish our articles and graphics for free. Here’s what you need to know:

    You can’t edit our material, except to reflect relative changes in time, location and editorial style. (For example, “yesterday” can be changed to “last week,” and “Portland, Ore.” to “Portland” or “here.”)
    If you’re republishing online, you have to link to us and to include all of the links from our story, as well as our PixelPing tag.
    You can’t sell our material separately.
    It’s okay to put our stories on pages with ads, but not ads specifically sold against our stories. You can’t state or imply that donations to your organization support ProPublica’s work.
    You can’t republish our material wholesale, or automatically; you need to select stories to be republished individually. You can’t use our work to populate a web site designed to improve rankings on search engines, or solely to gain revenue from network-based advertisements.
    You cannot republish our photographs or illustrations without specific permission (ask our Communications Director Nicole Collins Bronzan if you’d like to).
    Any web site our stories appear on must include a prominent and effective way to contact you.
    You have to credit us — ideally in the byline. We prefer “Author Name, ProPublica.”
    We do not generally permit translation of our stories into another language.

    Note that you can grab HTML code for our stories easily. Click on the “republish” button “Republish” on the left sidebar of every story.

    We’re licensed under Creative Commons, which provides the legal details. If you have questions, contact our president, Richard Tofel.
    ————————————————–
    [*/quote*]

“We’re licensed under Creative Commons”. Oh, really? How about the “PixelPing tag”? Let’s see:

    http://www.propublica.org/about/pixelping
    (highlighting by me)
    [*quote*]
    ————————————————–
    PixelPing
    What is it?

    ProPublica’s PixelPing is a small snippet of javascript code that we’re asking all of our partners to paste into stories we publish together to let us know how well our story is doing.

    Why are you doing this?

    Our mission is to effect real change through investigative journalism. One of the ways we do this is by providing world-class reporting free of charge to news outlets with large, influential audiences.

    An important piece of information we need in return is a sense of the size of the audience our stories reach on our partners’ web sites. PixelPing is simply an efficient way of getting basic page-view statistics quickly.

    How does it work?

    PixelPing functions much like Google Analytics, Tacoda, Quantcast, and other beacons—only much more simply. All you have to do is copy and paste the following line of code anywhere in the body of the article we’re co-publishing in your website’s content management system—if possible, somewhere close to the top of the story.

    <script type=”text/javascript” src=”http://pixel.propublica.org/pixel.js” async=”true”></script>

    What will my users see?

    Nothing. This will not affect your web page layout at all.
    What does it track?

    Quite simply, it only counts the number of page views to the story on which the code appears. It doesn’t count unique visitors. It also doesn’t count anything on pages other than the one on which you loaded it.

    Who will see the data?

    We will hold the page view data PixelPing collects as confidential, and we will not share it with outsiders, period.

    Does this violate my privacy policy?

    We’re keenly aware of how seriously all of our partners take the privacy of their users. PixelPing does not attempt to track anything at all about visitors—neither individually nor in the aggregate—nor does it attempt to set or read any cookies.

    Will it slow down my page or break my web pages?

    No. We’ve tested our code extensively. Our code is designed to deal with heavy loads, and it’s designed to “fail gracefully,” meaning that even if our servers are overloaded or down, your web page will not be “blocked,” or prevented from loading . The javascript code on your page will always take precedence over PixelPing.

    Who can I contact with questions about it?

    Call Scott Klein, our Editor of News Applications at 917-512-0205 or e-mail him at scott.klein@propublica.org.
    ————————————————–
    [*/quote*]

Tracking is spying, and spying is evil.

We do know that.

But that is not all. The plain text of the ProPublica article is about 9093 Bytes in size. But, no, that is NOT what you download onto your computer to read that web-page. This is a list of what is stored (at least in the RAM of your PC) when the browser accesses that very web-page

http://www.propublica.org/article/meet-the-online-tracking-device-that-is-virtually-impossible-to-block

Files list:

    [*quote*]
    --------------------------------------------------
    10848 140717_ap_frack_water_TX_300x200-220x147.jpg
    14164 140717_gt_patient_illo_300x200-220x147.jpg
    77537 20140720-canvas-tracking-630x420.jpg
    8547 20140720-drug-payment-errors-300x200-220x147.jpg
    1575 ads
    1514 ads_002
    1291 ads_003
    332 ads_004
    1133 ads_005
    330 ads_006
    168376 all_002.js
    240121 all.js
    336 alternatives
    24490 analytics.js
    529 article_pages.js
    1714 beacons.js
    216776 behemoth.css
    2304 btn.js
    1253 button3.js
    1960 cc-logo-30x30gray.png
    18106 chartbeat.js
    12151 client.js
    239 count-data.js
    98228 d.css
    252 downArrow.png
    44128 embed.js
    3024 fb_anon_50x50.png
    266995 fonts_002.css
    818627 fonts.css
    16520 get
    200 google_ads_boot.js
    1035 google_ads.js
    40520 gpt.js
    42601 gtm.js
    23956 hml8xqy.js
    1589 icn-footer-commons.png
    1264 icn-search.png
    604 icon-fb-top-nav_002.png
    604 icon-fb-top-nav.png
    4153 icon-mail-28.png
    765 icon-tw-top-nav.png
    3711 in.js
    3429 istock_cellphone_map_140x140_120816-70x70.jpg
    28063 lightgl.js
    21211 loader.js
    309044 margarita.css
    25376 muckreads-briefing-300_5-220x147.png
    163769 nonSecureAnonymousFramework
    44139 osd.js
    40588 outbrain.js
    1454 pocket-logo-30x30-gray.png
    9378 ppfp2.js
    24731 print-2011.css
    89642 pubads_impl_44.js
    4188 ss-social.js
    11773 ss-standard.js
    780 telephoneline.html
    667 typekit.js
    99152 widgets.js
    260771 woland.css

    a_data:
    total 904
    3100 avatar92_002.jpg
    2386 avatar92_003.jpg
    5356 avatar92_004.jpg
    1547 avatar92_005.jpg
    4709 avatar92_006.jpg
    1941 avatar92_007.jpg
    1547 avatar92_008.jpg
    4322 avatar92_009.jpg
    3392 avatar92.jpg
    262371 common.js
    2050 config.js
    30481 discovery.css
    67737 discovery.js
    39 event_002.js
    40 event_003.js
    40 event.js
    40219 ga.js
    247634 lounge_002.js
    151961 lounge.css
    20112 lounge.js
    1083 noavatar92_002.png
    1644 noavatar92.png

    a_data:
    total 904
    3100 avatar92_002.jpg
    2386 avatar92_003.jpg
    5356 avatar92_004.jpg
    1547 avatar92_005.jpg
    4709 avatar92_006.jpg
    1941 avatar92_007.jpg
    1547 avatar92_008.jpg
    4322 avatar92_009.jpg
    3392 avatar92.jpg
    262371 common.js
    2050 config.js
    30481 discovery.css
    67737 discovery.js
    39 event_002.js
    40 event_003.js
    40 event.js
    40219 ga.js
    247634 lounge_002.js
    151961 lounge.css
    20112 lounge.js
    1083 noavatar92_002.png
    1644 noavatar92.png

    button3_data:
    total 272
    2541 blog_snoo.png
    13130 button.js
    91342 jquery.js
    153768 reddit.css

    button3_data:
    total 272
    2541 blog_snoo.png
    13130 button.js
    91342 jquery.js
    153768 reddit.css

    button_data:
    total 12
    3045 button.css
    2309 button.js
    1262 shared.js

    button_data:
    total 12
    3045 button.css
    2309 button.js
    1262 shared.js

    comScore_data:
    total 4
    1900 beacon.js

    comScore_data:
    total 4
    1900 beacon.js

    follow_button_data:
    total 4
    235 info.js

    follow_button_data:
    total 4
    235 info.js

    like_box_data:
    total 320
    1632 1017427_10203469917295163_236486091_n.jpg
    45711 10409080_10152590133149445_4917190480511645048_n.png
    1781 10462526_10152200185590893_7053101618144386478_n.jpg
    11163 10476274_10152590336794445_4839032174365312900_n.jpg
    1035 10501749_10152531274399445_2641136824263975971_n.jpg
    1274 1173778_10201114396436529_500688041_n.jpg
    1278 1922174_1386034441669544_1502972313_n.jpg
    1548 262386_113398238864171_404739224_n.jpg
    1567 300049_2415469462690_970759569_n.jpg
    1432 35009_4709402008728_176015776_n.jpg
    1658 394084_2536124019943_257728864_n.jpg
    1407 470_10151385422193542_1237461544_n.jpg
    1700 576259_429920833702654_50965550_n.jpg
    522 GsNJNwuI-UM.gif
    11919 safe_image.jpeg
    196732 sh9-faBNTLB.js

    like_box_data:
    total 320
    1632 1017427_10203469917295163_236486091_n.jpg
    45711 10409080_10152590133149445_4917190480511645048_n.png
    1781 10462526_10152200185590893_7053101618144386478_n.jpg
    11163 10476274_10152590336794445_4839032174365312900_n.jpg
    1035 10501749_10152531274399445_2641136824263975971_n.jpg
    1274 1173778_10201114396436529_500688041_n.jpg
    1278 1922174_1386034441669544_1502972313_n.jpg
    1548 262386_113398238864171_404739224_n.jpg
    1567 300049_2415469462690_970759569_n.jpg
    1432 35009_4709402008728_176015776_n.jpg
    1658 394084_2536124019943_257728864_n.jpg
    1407 470_10151385422193542_1237461544_n.jpg
    1700 576259_429920833702654_50965550_n.jpg
    522 GsNJNwuI-UM.gif
    11919 safe_image.jpeg
    196732 sh9-faBNTLB.js

    login_button_data:
    total 380
    374060 e1Gxr4mnnN5.js
    1056 iqVGY7gYXlg.gif
    348 teE39sffXW8.png

    tweet_button_data:
    total 4
    156 count.js
    --------------------------------------------------
    [*/quote*]

In total: 8 directories, 123 files, 5 MegaBytes.

The plain article text is mere 9093 Bytes. The web-page one must load, is 560 times as large.

9093 Bytes, that is about 4 pages of text on typewriter paper sized A4. 5 MegaBytes is roughly 2240 pages. ProPublica bloats the web-pages, jams the lines, pours Javashit junk into their readers’ computers.

Is that journalism?

I say: NO!

And, not to forget the PixelPing tag: to track the readers.

The NSA is attacked because of spying. But that is their job.

The media (see the article!) commit INTENSIVE spying on all of us.

That is not their job.

It is a crime.




4 neue Meilensteine der medizinischen Forschung
Sunday 13 July 2014 @ 5:20 pm

Daß innerhalb so kurzer Zeit 4 Meilensteine entdeckt werden, dürfte nicht allzu häufig vorkommen, nehme ich an.

Meilenstein 1: die Steuerungsregion des Bewußtseins räumlich lokalisiert

    [*quote*]
    ———————————————————
    Consciousness on-off switch discovered deep in brain
    02 July 2014 by Helen Thomson
    Magazine issue 2976

    ONE moment you’re conscious, the next you’re not. For the first time,
    researchers have switched off consciousness by electrically stimulating a
    single brain area.

    Scientists have been probing individual regions of the brain for over a
    century, exploring their function by zapping them with electricity and
    temporarily putting them out of action. Despite this, they have never been
    able to turn off consciousness – until now.
    ———————————————————
    [*/quote*]

    mehr:
    http://www.newscientist.com/article/mg22329762.700-consciousness-onoff-switch-discovered-deep-in-brain.html

#

Meilenstein 2: Hirnverletzungen erhöhen die Wahrscheinlichkeit für Demenz

Die bisherigen Forschungen haben gezeigt, daß Kopfstöße beim Fußball Schäden hervorrufen. Wie ist es dann erst zu verantworten, daß GEZIELT in Schulen Boxen “unterrichtet” wird?

    [*quote*]
    ———————————————————
    Traumatic brain injury and risk of dementia in older veterans

    Deborah E. Barnes, PhD, MPH,
    Allison Kaup, PhD,
    Katharine A. Kirby, MA,
    Amy L. Byers, PhD, MPH,
    Ramon Diaz-Arrastia, MD, PhD and
    Kristine Yaffe, MD

    Published online before print June 25, 2014,
    doi:
    10.1212/WNL.0000000000000616 Neurology 10.1212/WNL.0000000000000616

    Abstract

    Objectives: Traumatic brain injury (TBI) is common in military personnel,
    and there is growing concern about the long-term effects of TBI on the
    brain; however, few studies have examined the association between TBI and
    risk of dementia in veterans.

    Methods: We performed a retrospective cohort study of 188,764 US veterans
    aged 55 years or older who had at least one inpatient or outpatient visit
    during both the baseline (2000–2003) and follow-up (2003–2012) periods and
    did not have a dementia diagnosis at baseline. TBI and dementia diagnoses
    were determined using ICD-9 codes in electronic medical records. Fine-Gray
    proportional hazards models were used to determine whether TBI was
    associated with greater risk of incident dementia, accounting for the
    competing risk of death and adjusting for demographics, medical
    comorbidities, and psychiatric disorders.
    ———————————————————
    [*/quote*]

    mehr:
    http://www.neurology.org/content/early/2014/06/20/WNL.0000000000000616

#

Meilenstein 3: Neugeborene bei Sauerstoffmangel, zum Beispiel durch Geburtskomplikationen, zu unterkühlen, erhöht die Überlebenswahrscheinlichkeit und verbessert langfristig die Wahrscheinlichkeit einer normalen Hirnleistung

    [*quote*]
    ———————————————————
    Cooling protects oxygen-deprived infants

    Use of hypothermia in babies at risk of brain damage lessens risk of long-term disability.

    Erika Check Hayden

    09 July 2014

    Nearly 750,000 babies born each year in the United Kingdom are at risk of
    brain damage because of low oxygen during birth.

    Cooling babies who are at risk of brain damage provides long-lasting
    prevention of such injuries, researchers report today in the New England
    Journal of Medicine1.

    A team led by Denis Azzopardi, a neonatologist at King’s College London,
    lowered the body temperature of 145 full-term babies who were born after
    at least 36 weeks of gestation. All were at risk of brain damage because
    they had been deprived of oxygen during birth.

    The researchers cooled the infants to between 33°C and 34°C for 72 hours,
    starting within 6 hours of birth. The technique is known to boost the
    chances that children avoid brain damage until they become toddlers2, but
    any longer-term benefits have remained unclear.

    The study finds treated babies had better mental and physical health than
    untreated infants through to ages 6 or 7: they were 60% more likely to
    have normal intelligence, hearing and vision. Those who survived to
    childhood also had fewer disabilities such as difficulty walking and
    seeing.

    “The bottom line is that this doubles a child’s chance of normal
    survival,” says David Edwards, a neonatologist at King’s College London
    and an author of the study.
    ———————————————————
    [*/quote*]

    mehr:
    http://www.nature.com/news/cooling-protects-oxygen-deprived-infants-1.15525

#

Meilenstein 4: eine der Grundfunktionen des Gedächtnisbildung in den Hirnzellen entschlüsselt

    [*quote*]
    ———————————————————
    Light switches memories on and off

    Researchers use optogenetics to provide the first hard evidence that long-term potentiation at brain synapses is crucial for memory formation

    Optogenetics Optogenetics allows researchers to control the activity of nerve cells using pulses of laser light delivered into the brain with an optical fibre.

    A team of researchers from the University of California, San Diego, has determined the cellular mechanism of memory formation, putting an end to decades of speculation about the matter.

    Most neuroscientists agree that memory formation involves the strengthening of synapses in the brain, and have assumed that this strengthening occurs by a form of synaptic plasticity called long-term potentiation (LTP), even though there was no hard evidence that this is the case.

    The new research uses state-of-the-art neurotechnology to show not only that that the strengthening of synapses by LTP is required for the formation of fearful memories, but also that weakening of the same synapses by a similar, opposing mechanism can erase the memories.

    LTP was discovered in the 1960s by a Norwegian scientist named Terje Lømo, who was using pairs of electrodes to examine the activity of nerve cells in the rabbit hippocampus. Lømo used one electrode to stimulate cells in one region, and the other to simultaneously measure changes in the activity of connected cells in a neighbouring area.
    ———————————————————
    [*/quote*]

    mehr:
    http://www.theguardian.com/science/neurophilosophy/2014/jun/03/optogenetic-memory-switch




*ESPIONAGE ACT CASE WAS “OVERCHARGED,” DEFENSE SAYS*
Thursday 3 July 2014 @ 4:14 pm

Steven Aftergood kindly allowed me to reproduce his article here.

[*quote*]
————————————————————————
*SECRECY NEWSfrom the FAS Project on Government SecrecyVolume 2014, Issue
No. 44
June 30, 2014
*Secrecy News Blog:
http://blogs.fas.org/secrecy/

*** ESPIONAGE ACT CASE WAS “OVERCHARGED,” DEFENSE SAYS*
*** ARMY DOCTRINE ON GEOSPATIAL ENGINEERING*
*** ODNI DECLASSIFIES DATA ON FREQUENCY OF SURVEILLANCE*

*ESPIONAGE ACT CASE WAS “OVERCHARGED,” DEFENSE SAYS*

In 2012, former Navy linguist James F. Hitselberger was indicted
(http://fas.org/blogs/secrecy/2012/11/collector_charged/)
on two felony counts under the Espionage Act statutes after several classified documents were found in his possession. In 2013, a superseding indictment
(http://fas.org/sgp/jud/hitsel/indict-sup.pdf)
charged him with another four felony counts.

But in the end, Mr. Hitselberger pleaded guilty
(http://www.politico.com/blogs/under-the-radar/2014/04/exnavy-lingust-pleads-guilty-in-secret-documents-case-187436.html)
this year to a single misdemeanor charge of removing classified documents without authorization.

Now both the defense
(http://fas.org/sgp/jud/hitsel/062414-defsent.pdf)
and the prosecution
(http://fas.org/sgp/jud/hitsel/062414-govsent.pdf)
are endorsing Hitselberger’s request that any jail penalty be limited to the time he has already served, including two months in DC jail and eight months of home confinement. The sentencing hearing is scheduled for July 17.

Despite the stark disparity between the multiple felony counts with which Hitselberger was charged, and the single misdemeanor of which he was convicted, the prosecution said that it had no second thoughts about the way the matter was handled.

“It is important to note that the government’s case against Mr. Hitselberger did not collapse,” prosecutors said
(http://fas.org/sgp/jud/hitsel/062414-govsent.pdf)
in a June 27 sentencing memorandum. To the contrary, prosecutors wrote, “in several ways, the government’s case became stronger than what it had been when the charges were first obtained.”

Defense attorneys disputed that assertion and said the government had overreached.

“At a minimum, the evidence demonstrates that the government significantly overcharged the case, and the guilty plea to a misdemeanor not only was the appropriate result, but also demonstrates how the offense should have been charged from the beginning,” the defense wrote in a June 27 reply
(http://fas.org/sgp/jud/hitsel/062714-reply.pdf)

The mountain of Espionage Act charges that yielded a molehill of a misdemeanor in this case recalls a similar progression in the prosecution of former NSA official Thomas Drake, where ten felony counts gave way
(http://fas.org/blogs/secrecy/2011/07/drake_transcript/)
to a technical misdemeanor. This recurring pattern may indicate that overcharging is a standard prosecutorial approach to such cases, or that the judicial process is effectively winnowing out excessive felony charges, or perhaps both.

A June 26 sentencing memorandum submitted by the defense
(http://fas.org/sgp/jud/hitsel/062414-defsent.pdf)
presented its own account of the facts of the case, along with several moving testimonials from Hitselberger’s friends and relatives as to his character.

In another pending Espionage Act case, the Obama Administration must decide if it will pursue a subpoena against New York Times reporter James Risen.
For a current update, see Reporter’s Case Poses Dilemma for Justice Dept.
(http://www.nytimes.com/2014/06/28/us/case-of-james-risen-times-reporter-poses-dilemma-for-justice-department.html)
by Jonathan Mahler, New York Times, June 27.

*ARMY DOCTRINE ON GEOSPATIAL ENGINEERING*

Those who are involved (or merely interested) in the field of geospatial intelligence will want to know about a new Army doctrinal publication on the subject.

“Geospatial intelligence is the exploitation and analysis of imagery and geospatial information to describe, assess, and visually depict physical features and geographically referenced activities on the earth. Geospatial intelligence consists of imagery, imagery intelligence, and geospatial information.”

The new publication provides a comprehensive introduction to the theory and practice of the field. See Geospatial Engineering
(http://fas.org/irp/doddir/army/atp3-34-80.pdf)
,ATP 3-34.80, June 2014 (very large pdf).

*ODNI DECLASSIFIES DATA ON FREQUENCY OF SURVEILLANCE*

The Office of the Director of National Intelligence released
(http://icontherecord.tumblr.com/transparency/odni_transparencyreport_cy2013)

the “2013 Statistical Transparency Report” detailing the frequency of use of various intelligence surveillance authorities and the estimated number of targets affected by the surveillance.

While the reported numbers give some rough sense of the scale of intelligence surveillance — civil liberties groups said the estimated numbers are bound to be misleadingly low — the report provides no basis for evaluating the utility or legitimacy of the surveillance activities.

How many of the collection activities were authorized on the basis of erroneous information? How many actually produced useful intelligence? The report
(http://fas.org/sgp/othergov/intel/stat-2013.pdf)
doesn’t say, and the raw numbers are not a substitute. If they were ten times higher, or ten times lower, we would be none the wiser.

(A supplemental response
(http://fas.org/irp/news/2014/06/odni-062714.pdf)
from ODNI to Senator Wyden was released
(http://www.wyden.senate.gov/news/press-releases/wyden-releases-details-of-backdoor-searches-of-americans-communications)
today.)

See U.S. Phone Searches Expanded in 2013
(http://online.wsj.com/news/article_email/u-s-phone-searches-expanded-in-2013-1403914720-lMyQjAxMTA0MDIwNzEyNDcyWj)
by Siobhan Gorman, *Wall Street Journal*, June 27, and related coverage elsewhere
(WashPost
(http://www.washingtonpost.com/world/national-security/us-releases-data-on-sensitive-surveillance-programs-for-first-time/2014/06/27/46bbd47e-fe3a-11e3-8176-f2c941cf35f1_story.html)
,Wired
(http://www.wired.com/2014/06/90000-foreigners-targeted-for-spying/)
,Openthegovernment.org
(http://classifiedsection.openthegovernment.org/2014/06/30/odnis-transparency-report-what-it-tells-us-and-what-it-doesnt/)
,Huffington Post
(http://www.huffingtonpost.com/2014/06/27/nsa-transparency-report_n_5538171.html)
).

From a secrecy policy point of view, perhaps the most intriguing feature of the new release is the unconventional timing of its declassification. The report
(http://fas.org/sgp/othergov/intel/stat-2013.pdf)
is dated June 26, 2014 and was classified at the TOP SECRET/NOFORN level. But it says it was declassified by DNI Clapper three days *earlier* on June 23, 2014!

This temporally fluid approach to declassification could have many useful applications.

______________________________________________
Secrecy News is written by Steven Aftergood and published by the Federation
of American Scientists.

The Secrecy News Blog is at:
http://blogs.fas.org/secrecy/

To SUBSCRIBE to Secrecy News, go to:
http://fas.org/sgp/news/secrecy/subscribe.html

OR email your request to saftergood[at]@fas.org

Secrecy News is also archived at:
http://fas.org/sgp/news/secrecy/index.html

Support the FAS Project on Government Secrecy with a donation:
http://fas.org/join/

_______________________
Steven Aftergood
Project on Government Secrecy
Federation of American Scientists
web: http://www.fas.org/sgp/index.html
email: saftergood[at]fas.org
voice: (202)454-4691
twitter: @saftergood

————————————————————————
[*/quote*]

Comments (0) - Posted in DreiNull by  



Leserfinanzierter Journalismus? Das wäre wirklich etwas Neues.
Wednesday 4 June 2014 @ 1:28 am

Leserfinanzierter Journalismus? Das wäre wirklich etwas Neues. Das wäre ja so als ob man Bücher kaufen würde.




Liebe Leser, haltet die Schnauze! … rein prophylaktisch, natürlich…
Thursday 29 May 2014 @ 7:55 am

Liebe Freunde der Zensurschere und anderer Ursulitäten,

weil man nie weiß, ob das Internet morgen noch steht, hier kurz der Artikel [1], bevor er vorausnacheilendem Gehorsamsvollzug zum Opfer fällt:

    http://www.pesterlloyd.net/html/1422vorauseilendezensur.html

    [*quote*]
    ———————————————————-
    (c) Pester Lloyd / 22 – 2014 NACHRICHTEN 29.05.2014

    Vorauseilende Zensur: Medien in Ungarn haften künftig für das Verhalten ihrer Leser

    Das ungarische Verfassungsgericht sah sich diese Woche veranlasst ein Zensuredikt des Obersten Gerichtes zur Verantwortlichkeit für Leserkommentare unter Online-Artikeln zu bestätigen und einen von der Vereinigung der Content Provider eingebrachte Beschwerde dagegen zu verwerfen.

    Protest im ungarischen Parlament anlässlich der Mediengesetze…

    Die Kurie bestand darauf, dass die rechtliche Verantwortung für Kommentare von Lesern, die “die Grenzen der freien Meinungsäußerung” überschreiten, bei den Betreibern der jeweiligen Webseite liegt, unabhängig davon, ob es sich um ein moderiertes oder unmoderiertes Forum handelt.

    Auslösender Fall war jedoch nicht eines der neonazistischen Hetzportale, die tagtäglich gegen alle nur denkbaren Gesetze verstoßen, sondern eine zuvor abgehandelte Verleumdungsklage seitens des Staatssekretär János Lázár, Orbáns rechter Hand, der sich durch Leserkommentare in einer oppositionellen Zeitung beleidigt fühlte und den Prozess gewann. Unmittelbar nach dem Urteil veranlasste er eine entsprechende Gesetzesverschärfung.

    Die Anbietervereinigung, aber auch die Bürgerrechtsgruppe TASZ stehen hingegen auf dem Standpunkt, dass jeder mündige Bürger für seine Taten selbst verantwortlich ist und es völlig ausreichend sei, dass die Provider und Publisher im Falle von strafrechtlichen Übertretungen den Strafverfolgungsbehörden die Verbindungsdaten ausliefern und die inkriminierten Texte entfernen. Alles andere sei gegen Grundrechte gerichtet.

    Nach neuer Rechtsprechung können die Medien nun auch für bereits gelöschte, aber dokumentierte Kommentare belangt werden. Diese Ausdehnung der Verantwortung auf die Medienanbieter würde diese existentiell gefährden, die Folge wäre vorauseileinde Repression gegen die Presse- und Meinungsfreiheit und damit die Einschränkung eines gesellschaftlichen Diskurses, denn nun würden – aus Angst vor kostenintensiven Verfahren oder Strafen – auch Meinungen zensiert, die womöglich gar nicht rechtlich relevant sind.

    Das Verfassungsgericht, das bereits fast zur Hälfte aus von Orbán besetzten Richtern besteht, folgte diesen Befürchtungen nicht, es stellt sich auf den Standpunkt, dass die Ausübung dieser Grundfreiheiten nicht durch die Haftungsausweitung auf die Medien beeinträchtigt wird.
    ———————————————————-
    [*/quote*]

.

Die Harmonisierung des Rechts wird uns noch wundersame Überraschungen bescheren (sic !) – unabhängig davon, ob an dem Artikel etwas dran ist oder man etwas dran läßt.
.

1984 war gestern…

.

[1] Vielen Dank an den PESTER LLOYD (http://www.pesterlloyd.net) für die Erlaubnis zur Wiedergabe des Artikels.




Homeopathy is a Potemkin village of imposturing analphabets
Monday 26 May 2014 @ 1:36 pm

So they did not read Hahnemann even once, those great masters of medicine in general and of the universe in special?

We never would have guessed that, honestly…




Aktivismus und Journalismus: Friedrichs-Regel “offenkundig falsch”
Friday 9 May 2014 @ 3:59 am

“Aktivismus und Journalismus: Friedrichs-Regel “offenkundig falsch””

http://derstandard.at/1399507025370/Aktivismus-und-Journalismus-Friedrichs-Regel-offenkundig-falsch
(Der Standard)

Und was ist jetzt? Ist der Satz falsch, weil er von Friedrichs nicht gesagt wurde? Oder weil er inhaltlich falsch ist?

Darf der Satz nur angegriffen werden, weil man die Quelle nicht finden kann?

Was ist mit denen, die fast 20 Jahre lang mit diesem Satz maltraitiert und indoktriniert wurden? Werden sie endlich den Mund aufmachen dürfen oder ist die Schere im Kopf schon zu zerstörerisch gewesen und der Hirnschaden irreparabel?

Es gibt ein 2. Beispiel: “Positiv denken!” Das kam vor über 50 Jahren nach Europa. Und es wütet immer noch.

Wieviele Jahrzehnte soll sich der Journalismus einer definitiv INHALTLICH falschen Order unterwerfen?
.

Es stellt sich übrigens auch eine ganz andere Frage: Was wäre, wenn Jemand etwas inhaltlich richtiges gesagt hat, und sich hinterher herausstellt, daß er es gar nicht gesagt hat?: Wird die Aussage dann plötzlich ungültig, obwohl sie doch inhaltlich wahr ist?

Warum wird immer wieder Gurus hinterhergehechelt? Warum werden immer wieder Gurus aufgebaut, denen sich Andere zu unterwerfen haben?

Warum wird nicht ENDLICH der *INHALT* in den Mittelpunkt des Journalismus gestellt?
.
Der real praktizierte Journalismus als Suhle von Herdentriebsendorphinikern muß ein-für-allemal ein Ende haben!




Der Daten-Mob in den Straßen
Friday 18 April 2014 @ 3:52 am

Warum arbeiten Verlage, warum arbeiten Medien mit der organisierten Kriminalität zusammen? Warum sind Verlage, warum sind Medien zur organisierten Kriminalität geworden?

Der Terrorismus durch den Daten-Mob in den Straßen ist nichts Neues, er ist nicht weiter als eine neue Facette einer schon lange erfolgten Machtergreifung. Doch wie bei Hitler’s Horden: es war niemals Einer von ihnen dabei.

Unseren Eltern kann man zugute halten, daß es für sie keine Beispiele in der Geschichte gab. Dennoch wurden sie gefragt, warum sie Hitler zugelassen haben. Die gleichen Leute, die unsere Eltern das gefragt haben, sind eben jene, die danach wider besseres Wissen und trotz energischer Proteste das neue Nazitum mit Brachialgewalt durchsetzen.

“Wollt Ihr die totale Identifikation?”
(http://ariplex.com/petra/petracom.htm)




Beweisstück der Anklage: das Homöopathische Arzneibuch
Sunday 6 April 2014 @ 10:42 am

Homöopathie ist nicht irgendein Betrug, sondern gefährlicher Medizinbetrug, der obendrein vom Gesetzgeber durch geisteskranke Gesetze de fakto vorgeschrieben wird – beispielweise dadurch, daß Homöopathie Teil des Pharmaziestudiums ist, und daß das “Homöopathische Arzneibuch”, abgekürzt “HAB”, in jeder Apotheke vorhanden sein muß (und das immer auf dem neuesten Stand!).

Was ist das “Homöopathische Arzneibuch”? Die Antwort gibt gleich am Anfang des HAB, als allererstes, diese Erklärung:

    Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)
    http://ariplex.com/folia/archives/643.htm
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)

    Das Homöopathische Arzneibuch ist neben dem Deutschen Arzneibuch und dem Europäischen Arzneibuch Teil des Arzneibuchs nach § 55 des Arzneimittelgesetzes. Das Arzneibuch ist eine vom Bundesministerium für Gesundheit bekannt gemachte Sammlung anerkannter pharmazeutischer Regeln über die Qualität, Prüfung, Lagerung, Abgabe und Bezeichnung von Arzneimitteln und den bei ihrer Herstellung verwendeten Stoffen. Es enthält auch Regeln für die Beschaffenheit von Behältnissen und Umhüllungen. Die anerkannten pharmazeutischen Re­geln, die in Monographien und anderen Texten des Arzneibuchs beschrieben sind, entsprechen dem jeweils gesicherten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Das HAB ist verbindlich für

“Regeln über die
* Qualität,
* Prüfung,
* Lagerung,
* Abgabe und
* Bezeichnung von Arzneimitteln und den bei ihrer Herstellung verwendeten Stoffen.

Es enthält auch Regeln für die
* Beschaffenheit von Behältnissen und Umhüllungen.”

Das HAB enthält keine Vorgaben zur medizinischen Anwendung der Arzneimittel, weder zur medizinischen Indikation (wozu es eingesetzt wird) noch zur Dosierung.

Der folgende Absatz ist somit der blanke Hohn:

    Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)
    Die anerkannten pharmazeutischen Re­geln, die in Monographien und anderen Texten des Arzneibuchs beschrieben sind, entsprechen dem jeweils gesicherten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Es handelt sich um reine Herstellungs- und Lagerungsvorschriften. Es geht nicht um medizische Wirkung. Es gibt keinerlei Beweise, sondern ausschließlich Anweisungen

Dabei wäre es doch elementar gewesen, diese Anweisungen auf die Sinnhaftigkeit zu überprüfen. Doch das ist nicht geschehen. Deswegen ist die Behauptung

    Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)
    Die anerkannten pharmazeutischen Re­geln, die in Monographien und anderen Texten des Arzneibuchs beschrieben sind, entsprechen dem jeweils gesicherten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

eine glatte Lüge.

Das hier zitierte Arzneibuch ist nicht die allerneueste Fassung, sondern jene von 2007. Aber das macht nichts, weil die grundlegenden Dinge unverändert sind: das Verdünnen, das Schütteln und das Verreiben.

Zum Verdünnen eines Stoffs muß diesem Stoff ein Verdünnungsmittel beigemengt werden. Dieses Verdünnungsmittel muß bestimmte Eigenschaften haben, die durch die zu verdünnende Substanz vorgegeben sind.

Was in Wasser löslich ist, kann mit Wasser verdünnt werden. Was nicht in Wasser, aber in Öl oder Alkohol löslich ist, muß in Öl oder Alkohol verdünnt werden.

Soweit, so gut. Aber was ist mit Metallen? Homöopathen verwenden METALLISCHE Stoffe, also keine Metallsalze, sondern die reinen Metalle. Die dürfen auch nicht in Säuren aufgelöst werden, denn das ergäbe Salze. Nein, Metalle müssen verrieben werden.

Salze – und überhaupt kristalline Stoffe – zu verreiben ist relativ einfach, auch wenn die Härte des Materials eine Rolle spielt. Gneis, Basalt oder Diamant werden die Apotheker jedoch in Verzückung versetzen…

Die in den Anweisungen angegebenen Zeiten (die sich auf mindestens 1 Stunde summieren) zeigen, wie schwer die physikalische Verdünnung eines festen Stoffs ist.

Fleisch, Pflanzen oder andere Stoffe sind auch nicht ohne. Als Feststoffe müssen sie verrieben werden.

Nun kommt die entscheidende Frage: WARUM!? Warum das alles?

Hahnemann hat zu einer Zeit gelebt, in der man anfing, die Physik der Welt um den Menschen herum erst einmal “anzufassen”. Begriffen hat man sie noch nicht. Man hat die Welt beobachtet und zugesehen, was geschieht. Zum Beispiel: Was geschieht, wenn man auf ein in einem bestimmten räumlichen Winkel zur Erde auf ein Stück Eisen schlägt? Das Eisen wird durch das Schlagen magnetisch. Man wußte, DASS es geschieht. Man wußte jedoch nicht, WARUM es geschieht. Aber man gab sich Mühe dahinter zu kommen, nicht mehr wie in den Jahrtausenden zuvor, nur dazustehen und mit offenem Mund zuzusehen, sondern die physikalischen Gesetze zu erkennen und zu nutzen.

Hahnemann erwähnt das Magnetisieren, und zwar als ein Erklärung zu seinem “Dynamisieren”. Hahnemann spielt mit Wörtern herum. “Potenzieren”, “Dynamisieren”, “Dynamis” – alles beeindruckende lateinische Wörter. Wie geschaffen um kleine Geiste zu faszinieren und sich als großer Wissenschaftler aufzuspielen. Heute, 200 Jahre später, ist die magische Wirkung dieser Wörter ungebrochen…

Hahnemann sagt nichts anderes, als daß durch die physikalische Behandlung die verdünnte Substanz mehr (Heil)kraft hat, also fähiger ist, potenter ist, mehr Kraft, mehr Energie, mehr “Dynamis” hat.

Das hätte er auch auf Deutsch sagen können. Aber dann wäre doch die ganze Angeberei dahin…

Im Organon (hier zitiert aus der 6. Auflage) gibt Hahnemann zu, daß er angegriffen wird, weil es lediglich Verdünnungen sind. Der Täuscher BRAUCHT deswegen zu seiner Verteidigung eine Ausrede. Siehe:

    http://www.ariplex.com/ama/ama_org6.htm
    (Fußnote in Seiten 244, 245)
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    2) Man hört noch täglich die homöopathischen Arznei-Potenzen bloß Verdünnungen nennen, da sie doch das Gegentheil derselben, d.i. wahre Aufschließung der Natur-Stoffe und zu Tage-Förderung und Offenbarung der in ihrem innern Wesen verborgen gelegenen, specifischen Arzneikräfte

    sind, durch Reiben und Schütteln bewirkt, wobei ein zu Hülfe genommenes, unarzneiliches Verdünnungs-Medium bloß als Neben-Bedingung hinzutritt. Verdünnung allein, z.B. die, der Auflösung eines Grans Kochsalz, wird schier zu bloßem Wasser; der Gran Kochsalz verschwindet in der Verdünnung mit vielem Wasser und wird nie dadurch zur Kochsalz-Arznei, die sich doch zur bewundernswürdigsten Stärke, durch unsere wohlbereiteten Dynamisationen, erhöht.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Das ganze Theater, das Hahnemann aufführt, ist ein Hütchenspieler-Trick: Hahnemann vergiftet die Kranken. Gibt er ihnen WENIGER Gift, so fügt er ihnen weniger Schaden zu. Das “weniger Schaden Zufügen” bezeichnet er als Heilung. Für diese angebliche Heilung braucht er eine Erklärung. Denn, hätten sie gewußt, daß Hahnemann nur verdünnt, seine Zeitgenossen hätten ihn ausgelacht und ihn – zu recht – auf der Stelle in den Knast gesteckt. Aber Hahnemann schwülstet in kaum verständlicher Sprache, greift in die große Trickkiste mit lateinischen Wörtern, erzählt etwas vom Magnetisieren – und behauptet, daß durch die physikalische Behandlung wie beim Magnetisieren unsichtbare Kräfte wirken und die Heilwirkung hervorrufen würden. Oben drauf setzt er dann eine mysthische “Lebenskraft”, die “verstimmt” ist: alles Dinge, die seine Zeitgenossen nicht nachprüfen können. Er hat sie reingelegt.

So weit, so schlecht. Aber an einer Stelle KANN man zupacken: bei der physikalischen Wirkung.

Beim Magnetisieren eines Eisenstücks kann man durch Beobachten und Messen eine Menge herausfinden. Unter anderem, daß man einen bestimmten räumlichen Winkel zur Erde haben muß für ein optimales Ergebnis. Auch, wie stark und wie lange man schlagen muß – und wie das Ergebnis im Eisen dadurch wird. All das ist durch lange Meßreihen mit einer guten Genauigkeit zu ermitteln.

Würde man wie beim Magnetisieren unsichtbare Kräfte annehmen (beim Magnetisieren übt das Magnetfeld der Erde eine Kraft aus), so muß man beim Schütteln gleichermaßen die physikalischen Kräfe und die Wirkung messen. Muß zum Beispiel in Richtung Nordpol geschüttelt werden? Wie schnell muß geschüttelt werden? Wie hart muß der Schlag sein?

Mit anderen Worten: Es muß in langen Versuchen präzise ermittelt werden, welche Parameter es gibt, und wie die dazu gehörenden Ergebnisse sind.

Nehmen wir an, daß es – vollkommen analog zur Magnetisierung – für das Schütteln tatsächlich eine solche Kraft gäbe, und daß die Parameter zu ermitteln seien. Dann stellt sich die Frage, was denn dann mit den zu verreibenden Substanzen ist.

Das Verreiben ist notwendig zur Verdünnung. Aber, so die Homöopathen, das Verdünnen alleine ist es doch nicht – nein! -, denn es fehlt die Dynamisierung, das Einwirken der magischen, unsichtbaren Kraft.

Wenn die Stoffe verrieben sind, nun denn, dann werden sie eben anschließend geschüttelt, sollte man annehmen, genauso wie die Flüssigkeiten. DOCH EBEN DIES GESCHIEHT NICHT!

Lesen Sie die Anweisungen des HAB genau durch: die einen Substanzen werden geschüttelt, die anderen Substanzen werden verrieben. Bei einigen Substanzen wird – wenn sie als Feststoff verrieben wurden, aber flüssig eingesetzt werden sollen – bei der jeweiligen in flüssiger Form vorgenommenen Verdünnungsstufe geschüttelt. Aber nicht bei den Verreibungsstufen.

Hätte das Schütteln tatsächlich die notwendige Wirkung auf die Substanzen, dann müßte man ALLE Substanzen schütteln. Aber das findet nicht statt. Damit wird das ganze Theater zur Farce. Im Endeffekt ist nur wichtig, DASS man etwas macht. Der Schamane hüpft herum – und weil er das macht, er, der Schamane, DESWEGEN, wird ein Gebräu zur Medizin. Es ist eine magische Handlung. Also allerdümmstes religiotisches Theater.

Hahnemann macht genau das: Theater.

Die Zahl der Schüttelschläge muß nur aus einem einzigen Grund eine gewisse Mindestzahl sein: damit die Flüssigkeiten ausreichend gut gemischt sind. Das Verreiben muß nur deswegen soundsolange erfolgen, damit die Mischung ausreichend homogen ist. Das ist alles.

Das alles sind rein physikalische Grundlagen. Jeder Pharmazeut, jeder Apotheker muß das auf Anhieb erkennen. Pardon, er SOLLTE das erkennen können. Aber, wie man am HAB sieht, ist das nicht der Fall. Das HAB ist eine politische gewollte Farce und ein Element des Betruges durch organisierte Kriminalität.

Noch einmal, um diesen Punkt unmißverständlich klarzustellen:

Wenn das Schütteln eine Wirkung hat, dann müssen ALLE Stoffe bei JEDER Verdünnungsstufe geschüttelt werden. Aber das ist nicht der Fall.

Die Tatsache, daß es ausschließlich durch Verreiben hergestellte Verdünnungen gibt, beweist, daß es einzig und allein um das Verdünnen geht, und um nichts sonst.

Der Hokuspukus, den Hahnemann mit dem Verschütteln treibt, ist ein Ablenkungsmanöver, mit dem er eine Erklärung dafür vortäuscht, daß es den Kranken besser geht. Aber es geht ihnen besser, weil er sie weniger stark vergiftet hat.

Heutige Homöopathen ergehen sich in weitere Täuschungen und schieben ein “Gedächtnis des Wassers” oder anderen Unfug vor; sie setzen auf den alten Hütchenspielertrick noch weitere drauf.

Wie sehr offizielle Institutionen den Betrug Homöopathie unterstützen sei am Beispiel der der Krankenversicherung AOK gezeigt.

    http://www.aok.de/bundesweit/gesundheit/behandlung-nichtmedikamentoese-und-alternative-therapien-homoeopathie-8102.php
    (Hervorhebungen von mir)
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    Homöopathie
    Was versteht man darunter?

    Die Homöopathie ist ein in sich völlig abgeschlossenes Medizinsystem, das mit eigenen, oft hochgradig verdünnten Arzneimitteln arbeitet. Für die Heilwirkungen wurden Theorien entwickelt, die nicht auf einer naturwissenschaftlich gesicherten Basis beruhen.

    Der Begründer der Homöopathie ist der deutsche Mediziner Samuel Hahnemann (1755-1843). Ausgangspunkt seiner Lehre war der so genannte Chinarinden-Versuch: Hahnemann stellte bei einem Selbstversuch fest, dass das Malaria-Mittel bei ihm fiebrige Symptome verursacht. Daraus schloss er generell, dass ein wirksames Medikament bei gesunden Menschen ähnliche Symptome hervorruft wie die Krankheit, gegen die es sich richtet.
    Aus dieser Erkenntnis heraus prägte Hahnemann den Satz: “Ähnliches kann durch Ähnliches geheilt werden”. Diese Ähnlichkeits-Regel ist einer der Kernpunkte seiner Theorie und gab der Homöopathie (griechisch: ähnliches Leiden) ihren Namen. Unter wissenschaftlich kontrollierten Bedingungen ließ sich der von Hahnemann vor 200 Jahren unternommene Chinarinden-Versuch allerdings nicht erfolgreich wiederholen.

    Eine weitere Eigenart der Homöopathie liegt in der Zubereitung ihrer Medikamente. Sie werden nach strengen Regeln aus pflanzlichen, tierischen und mineralischen Grundstoffen gewonnen. Dabei wird zunächst eine “Urtinktur” hergestellt, beispielsweise aus einem Pflanzenpresssaft. Ein Teil der Urtinktur wird anschließend mit neun Teilen Lösungsmittel verdünnt. Das ist die so genannte D1-Verdünnung. Aus dieser Verdünnung wird erneut ein Teil entnommen und wieder mit neun Teilen Lösungsmittel zu D2-verdünnt. Nach insgesamt 30 Schritten ist zum Beispiel die Stufe D30 erreicht. Bei den C-Verdünnungen beträgt das Verhältnis Tinktur und Lösungsmittel jeweils 1:100. Zwischen jeder Verdünnung ist die Flüssigkeit zum Verschütteln zehnmal auf ein Lederkissen aufzuklopfen.

    Bevor ein homöopathisch arbeitender Therapeut ein Medikament auswählt, wird er sich viel Zeit für ein einfühlsames Gespräch nehmen. Er möchte auf diese Weise ein möglichst vollständiges Bild von seinem Patienten bekommen. Es lässt sich dabei nicht nur die Krankheitssymptome schildern, sondern achtet auch auf die körperliche und seelische Verfassung.

    Wie wirkt die Therapie?

    Statistisch ist davon auszugehen, dass eine Verdünnung von D24 kein Molekül mehr aus der Urtinktur enthält. Trotzdem sind nach den Vorstellungen der Homöopathen solche hoch verdünnten Arzneien sogar wirksamer als die Urtinktur. Als eigentlicher Träger der Wirkung werden nicht die chemischen Bestandteile der Urtinktur angesehen, sondern eine Information, die diese Stoffe an das Lösungsmittel weitergegeben haben. Durch die stetige Verdünnung und das Schütteln soll sich diese Information von Schritt zu Schritt verstärken.

    Trotz vielfältiger Bemühungen ist es bisher noch nicht gelungen, das physikalische Prinzip zu entschlüsseln, auf dem die von den Homöopathen angenommene Information basieren könnte. Viele naturwissenschaftlich orientierte Ärzte halten daher die Wirkung der homöopathischen Medikamente eher für einen Placebo-Effekt – also für eine Wirkung, die nicht aus dem Medikament, sondern aus dem Umfeld der Behandlung und der Person des Arztes resultiert.

    Rezepte zum Selbermachen

    Nach homöopathischen Vorstellungen setzt die Wahl des richtigen Mittels immer eine eingehende Diagnose durch den Therapeuten voraus. Der Charakter, die Interessen und die körperliche Konstitution entscheiden mit, welches Medikament das richtige ist. So kann es sein, dass zwei Patienten mit derselben Krankheit verschiedene Mittel verabreicht bekommen.

    Je nachdem, welche Begleitsymptome vorliegen, wird ein Homöopath das Mittel festlegen. Beispiel Bluthochdruck:
    Herzklopfen mit Schmerzen, die in den linken Arm ausstrahlen können: Aconitum napellus (Eisenhut) D12
    langsamer Puls, Beklemmungsgefühl in der Brust, Ohrensausen: Barium carbonicum (Bariumcarbonat) D12
    bohrende, reißende Kopfschmerzen, pochende Adern im Kopf: Aurum metallicum (Gold) D12
    Drückende Kopfschmerzen mit Schwindel, Traurigkeit: Plumbum metallicum (Blei) D12

    Entgegen diesem Konzept der so genannten “klassischen Homöopathie” ist mittlerweile eine Reihe von “Komplexmitteln” auf dem Markt, die ein Gemisch verschiedener Homöopathika enthalten. Bei diesen entfällt die individuelle Diagnosestellung, und sie können meist rezeptfrei in der Apotheke erworben werden.

    Was bezahlt die AOK?

    Die Homöopathie zählt nach den Regelungen des Krankenversicherungsrechts zu den besonderen Therapierichtungen.

    Die Übernahme homöopathischer Arzneimittel durch die AOK ist nicht ausgeschlossen. Allerdings gelten seit der Gesundheitsreform 2004 bei den nichtverschreibungspflichtigen Arzneimitteln (Arzneimittel, die man ohne Rezept bekommt) die gleichen gesetzlichen Einschränkungen wie für die allopathischen (“schulmedizinischen”) Arzneimittel auch.
    Quellen
    * Harrisons Innere Medizin, ABW Wissenschaftsverlag 15. Auflage
    * Leitfaden Naturheilkunde: Methoden, Konzepte und praktische Anwendung von Volker Schmiedel (Herausgeber), Matthias Augustin (Herausgeber), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH; Auflage: 6 (2012)
    * Naturheilverfahren, Leitfaden für die ärztliche Aus-, Fort- und Weiterbildung von Dieter Melchart, Rainer Brenke, Gustav Dobos, Markus Gaisbauer, Reinhard * Saller, Schattauer Verlag, Studienausgabe 2008
    * Das große Homöopathie-Handbuch von Markus Wiesenhauer und Suzann Kirschner-Brouns, , Melchart, Augustin, Harrison, Wiesenhauer et al, GU-Verlag, 2007
    * Homöopathie in der Kinder- und Jugendmedizin von Herbert Pfeiffer, Michael Drescher und Martin Hirte, et al, Urban&Fischer-Verlag, 2007
    * GEO Wissen Nr. 42, 2008, S. 50 ff.
    * Deutsche Homöopathie-Union

    Letzte Aktualisierung: Januar 2013
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Das ist aalglatt zusammengelogen aus teilweise primitiven Reklameschriften, denn die Tätigkeit so mancher “Autoren” ist nichts anderes als Auftragsarbeit für die Homöopathika-Hersteller. Von neutraler, wissenschaftlicher Arbeit KANN also gar keine Rede sein.

Für den einfachen Bürger, Medizinlaie (und als solcher seiner Krankenversicherung vertrauend), erscheint diese dümmliche Nacherzählung als ein “Wir wissen nicht, warum es funktioniert, aber wir zahlen es” als eine Zustimmung der Krankenversicherung, also als eine Bestätigung der Wirksamkeit der Homöopathie. Denn warum sollte eine Krankenversicherung etwas bezahlen, was nicht wirkt? Und schon ist der einfache Bürger gutgläubig in die Falle gegangen…

Dieser Absatz zeigt auch, wer maßgeblich an dem Betrug mitverantwortlich beteiligt ist: der Gesetzgeber.

    [*quote*]
    ——————————————————————–
    Was bezahlt die AOK?

    Die Homöopathie zählt nach den Regelungen des Krankenversicherungsrechts zu den besonderen Therapierichtungen.

    Die Übernahme homöopathischer Arzneimittel durch die AOK ist nicht ausgeschlossen. Allerdings gelten seit der Gesundheitsreform 2004 bei den nichtverschreibungspflichtigen Arzneimitteln (Arzneimittel, die man ohne Rezept bekommt) die gleichen gesetzlichen Einschränkungen wie für die allopathischen (“schulmedizinischen”) Arzneimittel auch.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

In dem ganzen Text der AOK ist keine für den einfachen Bürger erkennbare Kritik enthalten. Nein, es wird sogar auf Gesetze verwiesen (“Regelungen des Krankenversicherungsrechts zu den besonderen Therapierichtungen”).

Auch die Sprache ist von Homöopathen diktiert, siehe deren Schimpfwort “allopathisch” für die wissenschaftliche Medizin. Dabei sollte es bei diesem milliardenschweren Unternehmen AOK doch bekannt sein, daß die gemachten Aussagen Täuschungen sind. Bei der Erwähnung der “Komplexmittel” hätte die AOK auf krasse Fehler im System der praktizierten Homöopathie hinweisen müssen, zum Beispiel beim von ihr ausgewalzten Punkt der Herstellung. Aber sie tut es nicht. (Mehr über Komplexmittel in einem weiteren Text, der noch folgen wird.)

Nun weiter mit der Herstellung der Homöopathika, denn da gibt es noch mehr haarsträubende Ungereimtheiten, Widersprüche und Lügen.

Im folgenden Zitat aus dem Organon (6. Auflage) sieht man, daß Hahnemann sein Herstellungsverfahren geändert hat. Anfangs hat Hahnemann die Verdünnung der Flüssigkeiten Stufe für Stufe FLÜSSIG vorgenommen. Dann aber hat er jeweils einen Zwischenschritt gemacht: ein Zuckerkügelchen mit der Flüssigkeit benetzt, es aufgelöst UND DIESE FLÜSSIGKEIT dann in der nächsten Stufe verdünnt.

Aufgrund der Mengenverhältnisse zwischen der Zuckerkugel und der Flüssigkeit darf man einen Verdünnungsfaktor von mindestens 100 annehmen. Dieser Verdünnungsfaktor ist aber aufgrund der Methode (irgendwie “Besprühen einer Zuckerkugel” ungenau ermittelter Größe) KEINE exakte Größe.

Dieser Verdünnungsfaktor wird jedoch bei der Angabe der Potenzierungsstufe NICHT angegeben! Siehe dazu den Schluß des Zitats.

Das Layout von Hahnemanns Büchern ist grauenhaft, vor allem durch gestaffelte Fußnoten, die sich über mehrere Seiten hinziehen. Im folgenden Zitat ist zur besseren Lesbarkeit der Haupttext fett hervorgehoben. Die Fallen stecken aber auch in den Fußnoten. Ich werde auf diese einzeln eingehen.

    http://www.ariplex.com/ama/ama_org6.htm
    (Paragraph §245, Seiten 245ff)
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    245

    §270

    Um nun diese Kraft-Entwickelung am besten zu bewirken, wird ein kleiner Theil der zu dynamisirenden Substanz, etwa Ein Gran, zuerst durch dreistündiges Reiben mit dreimal 100 Gran Milchzucker auf die unten (1) angegebne Weise zur millionfachen Pulver-
    —–
    [...]
    1) Man trägt den dritten Theil von 100 Gran Milchzucker-Pulver in eine glasirte, porcellanene, am Boden mit feinem, feuchtem Sande mattgeriebene Reibeschale und thut dann oben auf dies Pulver Einen Gran von der zu bearbeitenden gepülverten Arznei-Substanz (Einen Tropfen Quecksilbers, Steinöhls u.s.w.). Der, zur Dynamisation anzuwendende Milchzucker muß von jener vorzüglich reinen Gattung sein, welche an Fäden krystallisirt, in Form rundlicher Stangen zu uns kömmt. Einen Augenblick lang mischt man Arznei und Pulver mittels eines Spatels von Porcellan zusammen und reibt etwa 6, 7 Minuten lang mit dem, unten matt geriebenen, porcellanenen Pistill, die Mischung ziemlich stark; darauf scharrt man vom Boden der Reibeschaale und unten vom ebenfalls unten matt geriebenen Pistill die Masse wohl auf, um sie gleichartig zu machen, binnen etwa 3, 4 Minuten; sechs bis sieben Minuten lang fährt man dann wieder, ohne Zusatz, mit der Reibung in gleicher Stärke fort und scharrt während 3, 4 Minuten vom Boden des Mörsers und unten vom Pistill, das Geriebene auf, worauf man das zweite Drittheil des Milchzuckers hinzuthut, einen Augenblick lang das Ganze mit dem Spatel umrührt, mit gleicher Stärke 6, 7 Minuten lang reibt, darauf etwa 3, 4 Minuten lang wieder aufscharrt, das Reiben 6, 7 Minuten lang ohne Zusatz wiederholt und 3, 4 Minuten lang aufscharrt; ist dies geschehen, so nimmt man das letzte Drittheil Milchzucker,
    246

    Verdünnung gebracht. Aus Gründen die weiter unten in der Anmerkung angegeben sind, wird zuerst Ein Gran dieses Pulvers in 500 Tropfen eines, aus einem Theile Branntwein und vier Theilen destillirtem Wasser
    —–
    rührt mit dem Spatel um, reibt wieder 6, 7 Minuten lang stark, scharrt während etwa 3, 4 Minuten zusammen und schließt endlich mit der letzten, 6, 7 minütlichen Reibung und sorgfältigsten Einscharrung. Das so bereitete Pulver, wird in einem wohl zugepfropften, vor Sonne und Tageslicht geschützten Fläschchen aufbewahrt, welches man mit dem Namen der Substanz und mit der Aufschrift des ersten Products 100, bezeichnet. Um nun dies Product bis zu 10.000 zu erheben, nimmt man einen Gran des Pulvers /100, trägt ihn mit dem Drittheil von 100 Gran gepülverten Milchzuckers in die Reibeschaale, mischt das Ganze mit dem Spatel zusammen und verfährt dann wie oben angezeigt; indem man jedoch sorgfältig jedes Drittheil zweimal stark verreibt, jedesmal während etwa 6, 7 Minuten und unterdeß während etwa 3, 4 Minuten aufscharrt, bevor man das zweite und letzte Drittheil des Milchzuckers dazuthut. Nach Hinzufügung eines jeden dieser Drittheile, verfährt man auf dieselbe Weise wie zuvor. Wenn alles beendigt ist, thut man das Pulver in ein wohl verpfropftes, mit der Aufschrift /10.000 versehenes Fläschchen. Wenn man nun in derselben Art mit Einem Gran dieses letzten Pulvers verfährt, so erhebt man dasselbe auf I.d.h. auf die millionste Potenz, dergestalt, daß jeder Gran dieses Pulvers den millionsten Theil eines Grans der ursprünglichen Substanz enthält. Demnach erfordert eine solche Pulverbereitung für drei Grade sechsmal 6, 7 Minuten zur Verreibung und sechsmal 3, 4 Minuten zum Aufscharren, was folglich eine Stunde für jeden Grad bedingt. Dann enthält nach der ersten, einstündigen Reibung das Präparat in jedem Grane l:100, nach der zweiten jeder Gran l:10.000 und nach der dritten und letzten in jedem Grane 1/1000000 der dazu angewendeten Arzneisubstanz *). Mörser,

    *) Dies sind die drei Grade der trockenen Pulver-Verreibung, welche wohl vollführt, schon einen guten Anfang zur Kraft-Entwickelung (Dynamisation) der Arzneisubstanz bewirkt haben.
    247

    bestehenden Gemisches aufgelöst und hievon ein einziger Tropfen in ein Fläschchen gethan. Hiezu fügt man 100 Tropfen guten Weingeist (1) und giebt dann dem, mit seinem Stöpsel zugepfropften Fläschchen, 100 starke Schüttelstöße mit der Hand gegen einen harten, aber elastischen Körper (2) geführt. Dies ist die Arznei im ersten Dynamisations-Grade, womit man feine Zucker-Streukügelchen (3) erst wohl befeuchtet (4) dann schnell auf Fließpapier ausbreitet, trocknet und in einem zugepfropften Gläschen aufbewahrt, mit dem Zeichen des ersten (I) Potenzgrades.
    —–
    Pistill und Spatel müssen wohl gereinigt sein, ehe die Bereitung einer andern Arznei damit unternommen wird. Mit warmem Wasser wohl gewaschen und rein abgetrocknet, werden Mörser, Pistill und Spatel, dann nochmals eine halbe Stunde lang in einem mit Wasser gefüllten Kessel ausgekocht; man müßte denn etwa die Vorsicht so weit treiben wollen, diese Werkzeuge auf Kohlen einer, bis zum Anfang des Glühens gesteigerten Hitze auszusetzen.

    1) Womit das Potenzirungs-Fläschchen zu zwei Dritteln angefüllt wird.

    2) Etwa auf ein mit Leder eingebundenes Buch.

    3) Man läßt sie unter seinen Augen vom Zuckerbäcker aus Stärke-Mehl und Rohr-Zucker verfertigen, und die so verkleinten Streukügelchen mittels der nöthigen Siebe zuerst von den allzu feinen, staubartigen Theilen befreien, dann aber durch einen Durchschlag gehen, dessen Löcher nur solche Kügelchen durchlassen, wovon 100 Einen Gran wiegen, – die brauchbarste Kleinheit für den Bedarf eines homöopathischen Arztes.

    4) Man hat ein kleines zylindrisches Gefäß von der Form eines Fingerhutes von Glas, Porcellan oder Silber, mit einer feinen Oeffnung am Boden, worein man die Streukügelchen tut, welche man arzneilich machen will; hierin befeuchtet man sie mit etwas von dem so dynamisirten arzneilichen Weingeiste, rührt sie um, und klopft dann das kleine (umgekehrte) Gefäß, auf das Fließpapier aus, um sie schnell zu trocknen.
    248

    Hievon wird nur ein einziges (1) Kügelchen zur weitern Dynamisirung genommen, in ein zweites, neues Fläsch-
    —–
    1) Als noch nach der anfänglichen Vorschrift immer ein voller Tropfen der Flüssigkeit niedrern Potenz-Grades zu 100 Tropfen Weingeist zum höher Potenziren genommen ward, war dies Verhältniß des Verdünnungs-Mediums zu der, darin zu dynamisirenden Arznei-Menge, (100. zu 1.) viel zu eng beschränkt, als daß eine Menge solcher Schüttel-Schläge, ohne große Gewalt anzuwenden, die Kräfte der angewendeten Arznei-Substanz gehörig und in hohem Grade hätten entwickeln können, wie mich mühsame Versuche davon überzeugt haben. Nimmt man aber ein einziges solches Streukügelchen, wovon 100 einen Gran wiegen, um es mit hundert Tropfen (Weingeist) zu dynamisiren, so wird das Verhältniß wie 1 zu 50,000, ja größer noch, indem 500 solcher Streukügelchen noch nicht völlig Einen Tropfen zu ihrer Befeuchtung annehmen können. Bei diesem ungleich höherm Verhältnisse zwischen Arzneistoff und Verdünnnngs-Medium, können viele Schüttel-Schläge des mit Weingeist bis zu 2/3 angefüllten Fläschchens eine bei weitem größere Kraft-Entwickelung hervorbringen. Werden aber bei einem so geringen Verdünnungs-Medium, wie 100. zu 1. der Arznei sehr viele Stöße mittels einer kräftigen Maschine gleichsam eingezwungen, so entstehen Arzneien, welche, vorzüglich in den höhern Dynamisations-Graden, fast augenblicklich, aber mit stürmischer, ja gefährlicher Heftigkeit, besonders auf den schwächlichen Kranken einwirken, ohne dauernde, gelinde Gegenwirkung des Lebensprincips zur Folge zu haben. Die von mir angegebne Weise hingegen, erzeugt Arznei von höchster Kraft-Entwickelung und gelindester Wirkung, die aber, wohl gewählt, alle kranken Punkte heilkräftig berührt*). Von diesen weit vollkommner dynamisirten Arznei-
    —–
    *) Nur in den sehr seltenen Fällen, wo bei schon fast völlig hergestellter Gesundheit und bei guter Lebenskraft, dennoch ein altes, beschwerliches Localübel unverrückt fortdauert ist es nicht nur erlaubt, sondern sogar unumgänglich nöthig, die, sich dafür als homöopathisch hülfreich erwiesene Arznei, jedoch mittelst vieler Hand-Schüttelschläge bis zu einem sehr hohen Grade potenzirt, in steigenden Dosen einzugeben, worauf ein solches Localübel oft wunderbarer Weise sehr bald verschwindet.
    249

    chen gethan (mit Einem Tropfen Wasser, um es aufzulösen) und dann mit 100 Tropfen guten Weingeistes auf gleiche Weise, mittels 100 starker Schüttel-Stöße dynamisirt. Mit dieser geistigen Arznei-Flüssigkeit werden wiederum Streukügelchen benetzt, schnell auf Fließpapier ausgebreitet, getrocknet, in einem verstopften Glase vor Hitze und Tageslicht verwahrt und mit dem Zeichen des zweiten Potenz-Grades (II.) versehen. Und so fährt man fort, bis durch gleiche Behandlung Ein aufgelöstes Kügelchen XXIX mit 100 Tropfen Weingeist, mittels 100 Schüttel-Stößen, eine geistige Arznei-Flüssigkeit gebildet hat, wodurch damit befeuchtete und getrocknete Streukügelchen den Dynamisations-Grad XXX erhalten.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Haben Sie es bemerkt?: Die Globuli werden zum Trocknen auf FLIESSPAPIER geschüttet. Warum Fließpapier? Warum nicht eine große Glasplatte, die keine Feuchtigkeit aufnimmt? Ein Kardinalfehler, durch den auch das Aufsprühen zu einer magischen Ritualhandlung verkommt.

Gezählt werden von Hahnemann nur die SCHÜTTELSTUFEN:

    [*quote*]
    ——————————————————————–
    Ein aufgelöstes Kügelchen XXIX mit 100 Tropfen Weingeist, mittels 100 Schüttel-Stößen, eine geistige Arznei-Flüssigkeit gebildet hat, wodurch damit befeuchtete und getrocknete Streukügelchen den Dynamisations-Grad XXX erhalten.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Damit wird bei einem angenommenen Verdünnungsverhältnis von 1:100 für den Übergang von Flüssigkeit auf Zuckerkugel eben nicht

D30 (1: 10 hoch 30)

,sondern

1: (10*100) hoch 30

also

1: 1000 hoch 30

als tatsächliche Verdünnung hergestellt.

Damit brechen sämtliche Versuche zusammen, die von Hahnemann und seinen Zeitgenossen und Nachfolgern gemachten Versuche überhaupt nachverfolgen und untersuchen zu können.

Wie Sie dem HAB entnehmen können, wird heute jede Verdünnungsstufe (geschüttelt oder gerührt (das heißt: verrieben)) als ein Potenzschritt angegeben, und behauptet, das sei nach Hahnemann. Ja, nach welchem Hahnemann denn, bitteschön!?

Die Angaben des Verdünnungsfaktors HEUTE sind ebenfalls in sich falsch, denn wenn ein flüssiger Stoff auf Globuli aufgetragen wird, ist doch ebenfalls ein Verdünnungsfaktor von weit über 100 im Spiel, der allerdings NICHT angegeben wird.

Die folgende Fußnote aus Seite 248 (oben bereits zitiert), zeigt, wie Hahnemann betrogen hat:

    [*quote*]
    ——————————————————————–
    1) Als noch nach der anfänglichen Vorschrift immer ein voller Tropfen der Flüssigkeit niedrern Potenz-Grades zu 100 Tropfen Weingeist zum höher Potenziren genommen ward, war dies Verhältniß des Verdünnungs-Mediums zu der, darin zu dynamisirenden Arznei-Menge, (100. zu 1.) viel zu eng beschränkt, als daß eine Menge solcher Schüttel-Schläge, ohne große Gewalt anzuwenden, die Kräfte der angewendeten Arznei-Substanz gehörig und in hohem Grade hätten entwickeln können, wie mich mühsame Versuche davon überzeugt haben.

    Nimmt man aber ein einziges solches Streukügelchen, wovon 100 einen Gran wiegen, um es mit hundert Tropfen (Weingeist) zu dynamisiren, so wird das Verhältniß wie 1 zu 50,000, ja größer noch, indem 500 solcher Streukügelchen noch nicht völlig Einen Tropfen zu ihrer Befeuchtung annehmen können. Bei diesem ungleich höherm Verhältnisse zwischen Arzneistoff und Verdünnnngs-Medium, können viele Schüttel-Schläge des mit Weingeist bis zu 2/3 angefüllten Fläschchens eine bei weitem größere Kraft-Entwickelung hervorbringen.

    Werden aber bei einem so geringen Verdünnungs-Medium, wie 100. zu 1. der Arznei sehr viele Stöße mittels einer kräftigen Maschine gleichsam eingezwungen, so entstehen Arzneien, welche, vorzüglich in den höhern Dynamisations-Graden, fast augenblicklich, aber mit stürmischer, ja gefährlicher Heftigkeit, besonders auf den schwächlichen Kranken einwirken, ohne dauernde, gelinde Gegenwirkung des Lebensprincips zur Folge zu haben. Die von mir angegebne Weise hingegen, erzeugt Arznei von höchster Kraft-Entwickelung und gelindester Wirkung, die aber, wohl gewählt, alle kranken Punkte heilkräftig berührt*). Von diesen weit vollkommner dynamisirten Arznei-
    —–
    *) Nur in den sehr seltenen Fällen, wo bei schon fast völlig hergestellter Gesundheit und bei guter Lebenskraft, dennoch ein altes, beschwerliches Localübel unverrückt fortdauert ist es nicht nur erlaubt, sondern sogar unumgänglich nöthig, die, sich dafür als homöopathisch hülfreich erwiesene Arznei, jedoch mittelst vieler Hand-Schüttelschläge bis zu einem sehr hohen Grade potenzirt, in steigenden Dosen einzugeben, worauf ein solches Localübel oft wunderbarer Weise sehr bald verschwindet.
    249

    chen gethan (mit Einem Tropfen Wasser, um es aufzulösen) und dann mit 100 Tropfen guten Weingeistes auf gleiche Weise, mittels 100 starker Schüttel-Stöße dynamisirt. Mit dieser geistigen Arznei-Flüssigkeit werden wiederum Streukügelchen benetzt, schnell auf Fließpapier ausgebreitet, getrocknet, in einem verstopften Glase vor Hitze und Tageslicht verwahrt und mit dem Zeichen des zweiten Potenz-Grades (II.) versehen. Und so fährt man fort, bis durch gleiche Behandlung Ein aufgelöstes Kügelchen XXIX mit 100 Tropfen Weingeist, mittels 100 Schüttel-Stößen, eine geistige Arznei-Flüssigkeit gebildet hat, wodurch damit befeuchtete und getrocknete Streukügelchen den Dynamisations-Grad XXX erhalten.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Hahnemann rechnet sogar das Verdünnungsverhältnis einer Potenzierungsstufe aus: 1:50.000

Am Anfang der Fußnote macht Hahnemann ein weitreichendes Geständnis:

    [*quote*]
    ——————————————————————–
    1) Als noch nach der anfänglichen Vorschrift immer ein voller Tropfen der Flüssigkeit niedrern Potenz-Grades zu 100 Tropfen Weingeist zum höher Potenziren genommen ward, war dies Verhältniß des Verdünnungs-Mediums zu der, darin zu dynamisirenden Arznei-Menge, (100. zu 1.) viel zu eng beschränkt, als daß eine Menge solcher Schüttel-Schläge, ohne große Gewalt anzuwenden, die Kräfte der angewendeten Arznei-Substanz gehörig und in hohem Grade hätten entwickeln können, wie mich mühsame Versuche davon überzeugt haben.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Bei einem einfachen Verdünnen mit 1 Tropfen auf 100 Tropfen war, nach Hahnemann’s eigenen Worten “dies Verhältniß des Verdünnungs-Mediums zu der, darin zu dynamisirenden Arznei-Menge, (100. zu 1.) viel zu eng beschränkt”. Wobei “beschränkt” eine hinterhältige Umschreibung ist für “zu stark”.

Daß Hahnemann seine Patienten vergiftet hat, sieht man an diesem harmlos klingenden Nebensatz:

“wie mich mühsame Versuche davon überzeugt haben.”

An wem hätte er die Versuche denn machen können, wenn nicht an seinen Patienten?

Erst als er das Verhältnis auf (seinen Worten nach) 1:50.000 ändert, erzielt er eine bessere Wirkung:

    [*quote*]
    ——————————————————————–
    Bei diesem ungleich höherm Verhältnisse zwischen Arzneistoff und Verdünnnngs-Medium, können viele Schüttel-Schläge des mit Weingeist bis zu 2/3 angefüllten Fläschchens eine bei weitem größere Kraft-Entwickelung hervorbringen.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Wobei die bessere Wirkung nichts anderes ist als eine geringere Vergiftung. Woraus man ersehen kann, DASS Hahnemann am Anfang seine Patienten tatsächlich vergiftet hat. Erst mit einer größeren Verdünnung ging es den Patienten besser. Das ist logisch, denn sie wurden WENIGER STARK VEGIFTET.

In folgendem Zitat aus dem Organon sieht man das deutlich:

    http://www.ariplex.com/ama/ama_org6.htm
    (Paragraph §161, Seiten 183)
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    183

    §161

    Wenn ich die sogenannte homöopathische Verschlimmerung, oder vielmehr die, die Symptome der ursprünglichen Krankheit in etwas zu erhöhen scheinende Erstwirkung der homöopathischen Arznei, hier auf die erste oder auf die ersten Stunden setze, so ist dieß allerdings bei den mehr acuten, seit Kurzem entstandenen Uebeln der Fall; wo aber Arzneien von langer Wirkungsdauer ein altes oder sehr aItes Siechthum zu bekämpfen haben, da dürfen keine dergleichen, anscheinende Erhöhungen der ursprünglichen Krankheit, während des Laufes der Cur sich zeigen und zeigen sich auch nicht, wenn die treffend gewählte Arznei in gehörig kleinen, nur allmälig erhöheten Gaben, jedesmal durch neue Dynamisirung (§. 247) um etwas modificirt wird (1); dergleichen Erhöhungen der ursprünglichen Symptome der chronischen Krankheit, können dann nur zu Ende solcher Curen zum Vorscheine kommen, wenn die Heilung fast oder gänzlich vollendet ist.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Die (Vergiftungs)symptome der “Erstverschlimmerung” “zeigen sich auch nicht, wenn die treffend gewählte Arznei in gehörig kleinen, nur allmälig erhöheten Gaben, jedesmal durch neue Dynamisirung (§. 247) um etwas modificirt wird”. Was nichts anderes besagt, als daß durch die weitere “Dynamisierung”, also Verdünnung, WENIGER Gift verabreicht wurde.

Die Zuckerkugeln haben es in sich: es gibt sie in verschiedenen Größen – und genormt sind sie auch nicht (siehe “… bis …”) :

    Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 10 1

    Vorschrift 10: Streukügelchen (Globuli)
    Größe Nr. Anzahl Streukügel­chen Masse [g]
    1 470 bis 530 1
    2 220 bis 280 1
    3 110 bis 130 1
    4 70 bis 90
    5 40 bis 50 1
    6 22 bis 28 1
    7 10 etwa 1
    8 5 etwa 1
    9 3 etwa 1
    10 2 etwa 1
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Es herrscht finsterste Beliebigkeit. Aber wen sollte das noch wundern?




Beweisstück der Anklage: Auszug aus dem Homöopathischen Arzneibuch
Saturday 29 March 2014 @ 5:16 pm

Homöopathie ist Betrug. Um dies zu belegen, zitiere ich als Beweisstück einen Auszug aus dem “Homöopathischen Arzneibuch” (HAB), welches für Industrie und Handel verbindlich ist. Wesentlich sind sowohl die Zusammenhänge als auch Dinge, die – erkennbar – NICHT darin enthalten sind. Um dies zu belegen, ist die vollständige Wiedergabe zwingend notwendig.

Weil der Text so umfangreich ist, wird er hier separat – als Ganzes – zitiert.

Homöopathie ist Betrug, das heißt: ein Verbrechen. Auf Verbrechen gibt es kein Urheberrecht.

    Auszug aus dem Homöopathischen Arzneibuch
    [*quote*]
    ——————————————————————–

    Homöopathisches Arzneibuch 2007
    - HAB 2007 -

    Amtliche Ausgabe
    Band 1:
    Allgemeiner Teil Allgemeine Monographien Monographien A – D

    Deutscher Apotheker Verlag Stuttgart Govi-Verlag – Pharmazeutischer Verlag GmbH Eschborn

    1/2

    Vorwort
    Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)

    Das Homöopathische Arzneibuch ist neben dem Deutschen Arzneibuch und dem Europäischen Arzneibuch Teil des Arzneibuchs nach § 55 des Arzneimittelgesetzes. Das Arzneibuch ist eine vom Bundesministerium für Gesundheit bekannt gemachte Sammlung anerkannter pharmazeutischer Regeln über die Qualität, Prüfung, Lagerung, Abgabe und Bezeichnung von Arzneimitteln und den bei ihrer Herstellung verwendeten Stoffen. Es enthält auch Regeln für die Beschaffenheit von Behältnissen und Umhüllungen. Die anerkannten pharmazeutischen Re­geln, die in Monographien und anderen Texten des Arzneibuchs beschrieben sind, entsprechen dem jeweils gesicherten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse.
    Die Regeln des Homöopathischen Arz­neibuchs werden von der Deutschen Homöopathischen Arzneibuch-Kommis­sion beschlossen und vom Bundesministerium für Gesundheit im Bundesanzeiger bekannt gemacht.
    Der Wortlaut der Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit zum Homöopathischen Arzneibuch 2007 (HAB 2007) vom 14. August 2007 wurde im Bundesanzeiger Seite 7414 veröffent­licht und ist in dieser Ausgabe des Arzneibuchs abgedruckt. Danach wird das Homöopathische Arzneibuch 2006 (HAB 2006) nach Maßgabe der in der Anlage der Bekanntmachung genannten Monographien und anderen Texte geändert. Die sich aus den Änderungen ergebende Neufassung des Homöopathischen Arzneibuchs trägt die Bezeichnung: „Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)”. In der Bekanntmachung wird auf den Beginn der Geltung der Neufassung am 1. Dezember 2007, auf die Übergangsbestimmungen und auf die Bezugsquelle des HAB 2007 hinge­wiesen.
    Im Hinblick auf die in der Bekannt­machung zum HAB 2007 genannte Übergangsfrist bis zum 31. Mai 2008 wird empfohlen, die bisher geltenden Fassungen der Arzneibuchvorschriften aufzube­wahren. Dann stehen bei Bedarf die entsprechenden Vorschriften bis zum Ablauf der Übergangsfrist zur Verfügung.
    Die Änderungen des bisher geltenden Homöopathischen Arzneibuchs sind in der Anlage zur Bekanntmachung zum HAB 2007 aufgeführt.
    Wegen des Risikos der Übertragung transmissibler spongiformer Enzephalopathien (TSE) wird auf das Vorwort zum Homöopathischen Arzneibuch vom November 2002 verwiesen.
    Allen, die bei der Erarbeitung und Fertigstellung des Homöopathischen Arzneibuchs 2007 mitgewirkt haben, wird für die geleistete Arbeit ausdrücklich gedankt. Es sind dies insbesondere die Mitglieder der Deutschen Homöopathischen Arzneibuch-Kommission beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte und der Ausschüsse „Ana-

    HAB 2007

    2/2 Vorwort

    lytik” und „Herstellungsregeln”, deren Namen im vorliegenden HAB 2007 aufgeführt sind, sowie beteiligte externe Sachverständige und die für das Arzneibuch zuständigen Mitarbeiter des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.

    Bonn, im August 2007
    Bundesministerium für Gesundheit
    Im Auftrag
    Dr. Dagmar Krüger

    HAB 2007

    1/4

    Bekanntmachung zum Homöopathischen Arzneibuch 20071
    Vom 14. August 2007

    (Bundesanzeiger Seite 7414)

    1. Die Regeln des Arzneibuchs werden nach § 55 Abs. 2 und 6 des Arzneimittelgesetzes von der Deutschen Arzneibuch-Kommission oder der Europäischen Arzneibuch-Kommission oder der Deutschen Homöopathischen Arzneibuch-Kommission beschlossen.
    2. Die von der Deutschen Homöopathi­schen Arzneibuch-Kommission im Jahre 2007 beschlossenen Texte und Monographien des Homöopathischen Arzneibuchs werden hiermit nach § 55 Abs. 7 des Arzneimittelgesetzes bekannt gemacht. Gemäß § 55 Abs. 7 Satz 2 des Arzneimittelgesetzes be­schränkt sich die Bekanntmachung darauf, die Überschriften der Texte und Monographien in der Anlage zu veröffentlichen. Das Homöopathische Arzneibuch in der geltenden Fassung wird wie folgt geändert:
    a) Die in der Anlage unter Abschnitt A genannten Monographien werden in das Homöopathische Arzneibuch neu aufgenommen.
    b) Die in der Anlage unter Abschnitt B genannten Texte und Monographien werden in revidierter Fassung aufgenommen. c) Die in der Anlage unter Abschnitt C genannten Monographien werden infolge der Bezugnahme auf die Vorschriften des Europäischen Arzneibuchs (Ph. Eur.), 5. Aus­gabe, Amtliche deutsche Ausgabe, in einer gekürzten oder geänderten Fassung aufgenommen.
    d) Die in der Anlage unter Abschnitt D genannten Texte und Monographien werden in korrigierter Fassung aufgenommen.
    3. Das nach Maßgabe dieser Bekannt­machung geänderte und neu gefasste Homöopathische Arzneibuch gilt ab dem 1. Dezember 2007. Die Neufassung trägt die Bezeichnung „Ho­möopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)”.
    4. Das Homöopathische Arzneibuch 2007 kann beim Deutschen Apotheker Verlag, Stuttgart, bezogen werden.
    5. Für Arzneimittel, die sich am 1. De­zember 2007 im Verkehr befinden und die den Anforderungen des Homöopathischen Arzneibuchs 2007 (HAB 2007) nicht genügen oder nicht nach dessen Vorschriften hergestellt, ge-

    1 Die Verpflichtungen aus der Richtlinie 98/34/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Juni 1998 über ein Informationsverfahren auf dem Gebiet der Normen und technischen Vorschriften und der Vorschriften für die Dienste der Informationsgesellschaft (ABl. EG Nr. L 204 S. 37), geändert durch die Richtlinie 98/48/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Juli 1998 (ABl. EG Nr. L 217 S. 18), sind beachtet worden.

    HAB 2007

    2 1a Bekanntmachung

    prüft oder bezeichnet worden sind, aber den am 30. November 2007 geltenden Vorschriften entsprechen, findet diese Bekanntmachung erst ab dem 1. Juni 2008 Anwendung.
    6. Hinweis
    Für Ausgangsstoffe zur Herstellung von Arzneimitteln sind alle einschlägigen Vorschriften des Europäischen Arzneibuchs, Deutschen Arzneibuchs und Homöopathischen Arzneibuchs sowie jeweils geltende, gegebenenfalls aktuellere und weitergehende Vorschriften über die Verwendung bestimmter Stoffe zur Vermeidung des Risikos der Übertragung transmissibler spongiformer Enzephalopathien durch Arzneimittel zu beachten.

    Bonn, den 14. August 2007 Bundesministerium für Gesundheit
    114-5031-11 Im Auftrag
    Dr. Dagmar Krüger -—>

    HAB 2007

    H5.4 Herstellung homöopathischer Arzneimittel 1/3

    H5.4 Herstellung
    homöopathischer Arzneimittel nach Vorschrift 3a, 3b oder 3c hergestellt,
    wenn die Pflanzen ätherische Öle oder Harze oder weniger als 60 Prozent Feuchtigkeit (Trocknungsverlust) enthalten.
    Falls nichts anderes vorgeschrieben ist, werden Urtinkturen durch Mazeration hergestellt. Die Mazeration dauert mindestens 10 und höchstens 30 Tage. Falls nichts anderes vorgeschrieben ist, kann an Stelle der Mazeration die lange Maze­ration (maximal 60 Tage) oder die sehr lange Mazeration (maximal 180 Tage) angewandt werden, wenn nachgewiesen wurde, dass die öualität der so hergestellten Urtinktur dieselbe ist wie die der durch Mazeration hergestellten.
    Urtinkturen aus getrockneten Pflan­zen oder Pflanzenteilen oder Pflanzen­bestandteilen, die nicht im Homöopathischen Arzneibuch aufgeführt sind, werden in der Regel nach Vorschrift 4a hergestellt.
    Urtinkturen aus getrockneten Tieren oder Teilen von Tieren oder getrockneten Absonderungen von Tieren, die nicht im Homöopathischen Arzneibuch aufgeführt sind, werden in der Regel nach Vorschrift 4b hergestellt.
    Lässt eine Monographie zur Herstel­lung einer Urtinktur mehrere Stamm­pflanzen zu, kann die Urtinktur aus den geforderten Teilen jeder einzelnen Stammpflanze oder aus jeder Mischung hergestellt werden.
    Nosoden sind unter Beachtung der Festlegungen im Abschnitt „Nosoden” (H 5.2.5) nach den Vorschriften 43, 44, 58a oder 58b herzustellen.
    Lösungen aus Stoffen, die nicht im Homöopathischen Arzneibuch aufge­führt sind, werden in der Regel nach Vorschrift 5 a mit einem der genannten flüssigen Arzneiträger hergestellt.
    H 5.4.1 Allgemeines
    Die Zubereitungen und Darreichungs­formen werden, sofern nichts anderes angegeben ist, unter Beachtung der Festlegungen zu „Ausgangsstoffen” (H 5.2) nach den nachfolgend aufgeführten allgemeinen sowie den speziellen Vorschriften (H 5.4.4) hergestellt.
    Die Zubereitungen und Darreichungsformen werden ausschließlich unter Verwendung von den im Abschnitt H 5.3 be­schriebenen Arzneiträgern und Hilfs­stoffen hergestellt, es sei denn, in den jeweiligen „Speziellen Herstellungsvorschriften” (H 5.4.4) sind Ausnahmen hiervon gestattet.
    Urtinkturen und Lösungen werden nach den nachfolgend aufgeführten Vorschriften (H 5.4.4) hergestellt und, falls in den Monographien vorgeschrieben, auf die geforderten Werte eingestellt.
    Urtinkturen aus frischen Pflanzen und Pflanzenteilen, die nicht im Homöopathischen Arzneibuch aufgeführt sind, werden in der Regel
    nach Vorschrift la hergestellt, wenn die Pflanzen mehr als 70 Prozent Presssaft und weder ätherische Öle, Harze noch Schleim enthalten;
    nach Vorschrift lb hergestellt,
    wenn nur der Milchsaft einer Pflanze
    verarbeitet werden soll;
    nach Vorschrift 2a oder 2b hergestellt, wenn die Pflanzen weniger als 70 Prozent Presssaft und mehr als 60 Prozent Feuchtigkeit (Trocknungsverlust) und keine ätherischen Öle und Harze enthalten;

    HAB 2006

    2/3 H 5.4 Herstellung homöopathischer Arzneimittel

    Unter „Teilen” in den Vorschriften zur Herstellung sind Masseteile zu verstehen, falls in der Monographie nichts anderes angegeben ist.
    Unter „Wasser” ist bei den Herstel­lungsverfahren „Gereinigtes Wasser” zu verstehen.
    Sofern in der Monographie nichts anderes vorgeschrieben ist, wird die Droge je nach Art des verwendeten Pflanzenteils in folgendem Zerkleinerungsgrad extrahiert:
    Blätter, Blüten, Kräuter zerschnitten
    (4000)
    Hölzer, Rinden, Wurzeln zerschnitten
    (2800)
    Früchte, Samen fein geschnit-
    ten (2000)
    Alkaloid-Drogen pulverisiert
    (710)
    Bei der Herstellung von flüssigen Verdünnungen darf, falls erforderlich, in Abweichung von der jeweiligen Herstellungsvorschrift anstelle von Ethanol der dort vorgeschriebenen Konzentration auch Ethanol 30% (m/m) oder Ethanol 15% (m/m) verwendet werden.
    Sämtliche Herstellungsvorgänge sind in Apparaturen aus indifferentem Material durchzuführen. Verdunstungsverluste, Wärmeentwicklung und direktes Son­nenlicht sind möglichst zu vermeiden, sofern nichts anderes angegeben ist.
    Der Zusatz von Geruchs- und Ge-schmackskorrigenzien sowie von Färbemitteln und – mit Ausnahme bei Herstellung von Zubereitungen nach Vorschrift 13 – viskositätserhöhenden Stoffen ist grundsätzlich nicht gestattet; der Zusatz von Konservierungsmitteln ist ebenfalls nicht gestattet, es sei denn, dass im Einzelfall in der jeweiligen Herstel­lungsvorschrift des Homöopathischen Arzneibuchs etwas anderes vorgeschrieben ist. Flüssige Verdünnungen werden in Gefäßen hergestellt, deren Rauminhalt um mindestens ein Drittel größer ist als die aufzunehmende Flüssigkeitsmenge. Zur Potenzierung wird nach der jeweiligen Vorschrift verdünnt und jedesmal mindestens 10-mal kräftig geschüttelt. Für jede Verdünnung muss ein eigenes Gefäß benutzt werden (Mehrglasmethode).
    Bei Einsatz mechanischer Schüttelmaschinen ist darauf zu achten, dass der Bewegungsablauf der manuellen Verschüt-telung hinsichtlich Frequenz und Strecke entspricht. Es muss für jede Verdünnung ein eigenes Gefäß benutzt werden (Mehrglasmethode).
    Bei der Herstellung flüssiger oder fe­ster Verdünnungen darf keine Stufe übersprungen werden, sofern in der jeweiligen Monographie des Homöopathischen Arzneibuchs nichts anderes angegeben ist.
    Feste Verdünnungen werden nach Vorschrift 6 oder 7 hergestellt.
    Wird eine Verreibung beziehungsweise feste Verdünnung zur Einzeldosierung in Kapseln abgefüllt, sind dafür ungefärbte Hartkapseln zu verwenden; sie müssen den Anforderungen der Mono­graphie Kapseln, Abschnitt Hartkapseln im Kapitel Darreichungsformen (Ph. Eur.) entsprechen.
    H 5.4.2 Kennzeichnung
    Die Kennzeichnung muss unter Berücksichtigung der hierfür geltenden sowie der nachfolgenden Vorschriften erfolgen.
    Sind Ausgangsstoffe durch eine besondere Vorbehandlung erhalten worden, ist diese Vorbehandlung in der Kennzeichnung anzugeben.
    In allen Fällen ist die Art der Herstellung in der Kennzeichnung anzugeben.

    HAB 2006

    5.4 Herstellung homöopathischer Arzneimittel 3/3

    Wird zur Herstellung einer flüssigen Verdünnung anstelle der in den nachfolgend aufgeführten „Speziellen Herstel-lungsvorschriften” (H 5.4.4) angegebenen Ethanolkonzentration Ethanol 30% (m/m) oder Ethanol 15% (m/m) verwendet, ist dies in der Kennzeichnung anzugeben.
    Falls erforderlich, sind in den „speziellen Herstellungsvorschriften” (H 5.4.4) unter „Beschriftung” zusätzliche Regeln zur Kennzeichnung aufgeführt. H 5.4.3 Beschaffenheit von Urtinkturen und deren flüssigen Verdünnungen sowie von Ver-reibungen
    Urtinkturen und ihre flüssigen Verdün­nungen dürfen nicht stärker getrübt sein, als es der Natur des jeweiligen Ausgangsmaterials entspricht. Falls erforderlich können Urtinkturen deshalb nach Lagerung filtriert werden.
    Sie müssen den Anforderungen der Monographien des Homöopathischen Arzneibuchs im Abschnitt „Arzneifor­men” entsprechen.
    Verreibungen müssen den Anforde­rungen der Monographien des Homöo­pathischen Arzneibuchs im Abschnitt „Arzneiformen” entsprechen.

    HAB 2007

    H 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften 1/2

    H 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften

    Die folgenden Vorschriften gelten in Verbindung mit den Festlegungen der Ab­schnitte „Ausgangsstoffe” (H 5.2), „Arzneiträger und Hilfsstoffe” (H 5.3) und „Allgemeines” (H 5.4.1).

    r

    Vorschrift la
    Vorschrift lb
    Vorschriften 2-3
    Vorschrift 4 a
    Vorschrift 4b
    Vorschriften 5
    Vorschriften 6-7
    Vorschriften 8
    Vorschrift 9
    Vorschrift 10
    Vorschrift 11
    Vorschriften 12
    Vorschrift 13
    Vorschrift 14
    Vorschrift 15
    Vorschrift 16
    Vorschrift 17
    Vorschriften 18-20
    Vorschriften 21-22
    Vorschriften 23-24
    Vorschriften 25-26
    Vorschriften 27-30
    Vorschrift 31
    Vorschrift 32
    Vorschriften 33-37
    Vorschrift 38
    Vorschriften 39
    Vorschriften 40 Gemeinsam potenzierte Mischungen
    Vorschriften 41
    Vorschriften 42
    Vorschriften 43-44
    Vorschrift 45
    Vorschrift 46
    Vorschriften 47
    Vorschrift 48
    Vorschrift 49
    Vorschriften 50a-50b
    Vorschrift 50c
    Vorschrift 51

    Urtinkturen aus pflanzlichen Presssäften
    Urtinkturen aus milchsafthaltigen Pflanzen
    Urtinkturen aus frischem Pflanzenmaterial
    Urtinkturen aus getrocknetem Pflanzenmaterial
    Urtinkturen aus tierischem Material Lösungen Verreibungen
    Flüssige Zubereitungen aus Verreibungen Tabletten
    Streukügelchen (Globuli)
    Parenteralia, Flüssige Verdünnungen zur Injektion
    Flüssige Einreibungen (Externa)
    Homöopathische Salben
    Suppositorien
    Augentropfen
    Mischungen
    LM-Potenzen
    Urtinkturen mit Wärmebehandlung Rh-Urtinkturen
    Wässrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung
    Spagyrische Urtinkturen nach Zimpel
    Spagirische Urtinkturen nach Krauß
    - nicht belegt -
    Gepufferte wässrige Urtinkturen
    Wässrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und Fermentation
    Wässrige Urtinkturen mit Kältebehandlung Globuli velati
    Gemeinsam potenzierte Mischungen
    Gl-Urtinkturen (Organpräparate)
    Urtinkturen (Organpräparate)
    Urtinkturen (Nosoden)
    Nasentropfen
    Flüssige weinige Verdünnungen
    Spagyrische Urtinkturen nach Pekana
    Metallpulverhaltige Salben
    Wässrige Urtinkturen
    Spagyrische Urtinkturen nach Strathmeyer
    Homöopathische Salben nach Strathmeyer
    Wässrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und Fermentation E

    HAB 2006

    2/2 H 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften

    Vorschrift 52
    Vorschrift 53
    Vorschriften 54a-54b
    Vorschrift 54c
    Vorschrift 55
    Vorschriften 56a-56f, 56i-56j
    Vorschrift 56g
    Vorschrift 56h
    Vorschrift 57
    Vorschrift 58

    Urtinkturen aus einem Destillat
    Fermentierte Urtinkturen Spagyrische
    Urtinkturen nach Glückselig
    Urtinkturen nach Glückselig
    – nicht belegt -
    Spagyrische Urtinkturen nach von Bernus
    Spagyrische antimondestillathaltige Mischungen nach von Bernus
    Spagyrische Mischungen nach von Bernus
    Flüssige paraffinige Auszüge
    Urtinkturen nach Spengler (Antigen/Antitoxin)

    HAB 2006

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 1 1

    Vorschrift la: Urtinkturen und flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift la sind Mi­schungen gleicher Teile Presssaft und Ethanol 86% (m/m).
    Die fein zerkleinerten Pflanzen oder Pflanzenteile werden ausgepresst. Der Presssaft wird sofort mit der gleichen Masse Ethanol 86% (m/m) gemischt. Die Mischung bleibt mindestens fünf Tage lang bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur verschlossen stehen und wird dann filtriert.
    Einstellung auf einen gegebenenfalls in der Monographie geforderten Wert
    In dem oben erhaltenen Filtrat wird der Trockenrückstand (H 2.2.6) bzw. der Gehalt bestimmt. Die zur Einstellung auf den vorgeschriebenen Wert erforderliche Menge Ethanol 43% (m/m) (Aj) wird nach Gleichung (1) errechnet.
    (Nx-Na) n , (1) 1 = m AT [ g]
    m – Masse des Filtrats in Kilogramm
    N„ = in der Monographie geforderter Wert für Trockenrückstand oder Gehalt in Prozent
    A/x = Trockenrückstand oder Gehalt des Filtrats in Prozent
    Das Filtrat wird mit der errechneten Menge Ethanol 43% (m/m) gemischt. Nach mindestens fünf Tage langem Stehenlassen bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur wird, falls erforderlich, filtriert.
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    2 Teilen Urtinktur und
    8 Teilen Ethanol 43% (m/m), die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus
    1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 43% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    2 Teilen Urtinktur und
    98 Teilen Ethanol 43% (m/m),
    die 2. Centesimalverdünnung (C 2) aus 1 Teil der 1. Centesimalverdünnung und
    99 Teilen Ethanol 43 % (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Vorschrift lb: Urtinkturen aus milchsafthaltigen Pflanzen und deren flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift lb sind Mischungen frischen pflanzlichen Milchsaftes mit Ethanol 30 % (m/m). Der frische Milchsaft wird mit der zweifachen Masse Ethanol 30% (m/m) gemischt. Die Mischung wird filtriert.
    Einstellung auf einen gegebenenfalls in der Monographie geforderten Wert
    In dem oben erhaltenen Filtrat wird der Trockenrückstand (H 2.2.6) bzw. der Gehalt bestimmt. Die zur Einstellung auf den vorgeschriebenen Wert erforderliche Menge Ethanol 30% (m/m) (A\) wird nach Gleichung (1) errechnet.
    ^ = m^^[kg] (1)
    m = Masse des Filtrats in Kilogramm
    N0 = in der Monographie geforderter Wert für Trockenrückstand oder Gehalt in Prozent

    HAB 2004

    2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 1

    Nx = Trockenrückstand oder Gehalt des Filtrats in Prozent
    Das Filtrat wird mit der errechneten Menge Ethanol 30 % (m/m) gemischt. Nach mindestens fünf Tage langem Stehenlassen bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur wird, falls erforderlich, filtriert. Dieses Filtrat ist die Urtinktur. Potenzierung
    Die 1. Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    3 Teilen Urtinktur und
    7 Teilen Ethanol 30 % (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 15 % (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.

    HAB 2004

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 2 l/l

    Vorschrift 2a: Urtinkturen und flüssige Verdünnungen Die Einstellung auf einen gegebenenfalls in der Monographie geforderten Wert wird wie bei Vorschrift la angegeben durchgeführt.
    Die Potenzierung erfolgt wie unter Vorschrift la beschrieben.
    Urtinkturen nach Vorschrift 2a werden durch Mazeration nach dem unten angegebenen Verfahren hergestellt (Ethanol-gehalt: etwa 43% (mim)).
    Die Pflanzen oder Pflanzenteile wer­den fein zerkleinert. Von einer Probe wird der Trocknungsverlust (H 2.8.1) bestimmt. Die zerkleinerte Pflanzenmasse wird sofort mit mindestens der Hälfte ihrer Masse Ethanol 86% (m/m) versetzt und bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur in gut verschlossenen Gefäßen gelagert.
    Nach der Gleichung (2) wird die für die Pflanzenmasse erforderliche Menge Ethanol 86% (m/m) (A2) berechnet, die bereits zugesetzte Menge Ethanol davon abgezogen und der Rest mit dem Ansatz gemischt.
    m = Pflanzenmasse in Kilogramm
    T = Trocknungsverlust der Probe in Prozent
    Der Ansatz bleibt mindestens zehn Tage lang bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur unter wiederholtem Um-schütteln stehen. Danach wird die Mischung abgepresst und die Flüssigkeit filtriert.
    Vorschrift 2b: Urtinkturen und flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift 2b werden entsprechend der Vorschrift 2a mit Ethanol 62% (m/m) hergestellt (Etha-nolgehalt: etwa 30 % (m/m)).
    Die Einstellung auf einen in der Mo­nographie gegebenenfalls geforderten Wert wird wie bei Vorschrift la angege­ben durchgeführt, wobei Ethanol 30% (m/m) zu verwenden ist.
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    2 Teilen Urtinktur und
    8 Teilen Ethanol 30% (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und
    9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.

    HAB 2005

    5.4,4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 3 1/2

    Vorschrift 3a: Urtinkturen und flüssige Verdünnungen hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.

    Urtinkturen nach Vorschrift 3 a werden entsprechend der Vorschrift 2 a hergestellt (Ethanolgehalt: etwa 60% (m/m)). Abweichend von der dort angegebenen Vorschrift wird die erforderliche Menge Ethanol 86% (m/m) (A3) nach der Gleichung (3) berechnet. Vorschrift 3b: Urtinkturen und flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift 3 b werden entsprechend der Vorschrift 3 a mit Ethanol 73% (m/m) hergestellt (Ethanolgehalt: etwa 43% (m/m)).
    Die Einstellung auf einen gegebenenfalls in der Monographie geforderten Wert wird wie bei Vorschrift la angegeben durchgeführt, wobei Ethanol 43% (m/m) zu verwenden ist.
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    3 Teilen Urtinktur und
    7 Teilen Ethanol 43% (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 30% (m/m),
    die 3. Dezimalverdünnung (D 3) aus 1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Ai = [kg] (3)
    m – Pflanzenmasse in Kilogramm
    T = Trocknungsverlust der Probe in Prozent
    Die Einstellung auf einen gegebenenfalls in der Monographie geforderten Wert wird wie bei Vorschrift la angegeben durchgeführt, wobei Ethanol 62% (m/m) zu verwenden ist.
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    3 Teilen Urtinktur und
    7 Teilen Ethanol 62% (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 62% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren. Von der 4. Dezimalverdünnung an wird Ethanol 43 % (m/m) verwendet.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    3 Teilen Urtinktur und 97 Teilen Ethanol 62% (m/m),
    die 2. Centesimalverdünnung (C 2) aus 1 Teil der 1. Centesimalverdünnung und
    99 Teilen Ethanol 43% (m/m)
    Vorschrift 3c: Urtinkturen und flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift 3c werden entsprechend der Vorschrift 3a mit Ethanol 43% (m/m) hergestellt (Ethanolgehalt: etwa 30% (m/m)).
    Die Einstellung auf einen gegebenenfalls in der Monographie geforderten Wert wird wie bei Vorschrift la angegeben durchgeführt, wobei Ethanol 30% (m/m) zu verwenden ist.

    HAB 2005

    2/2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 3

    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    3 Teilen Urtinktur und
    7 Teilen Ethanol 30% (m/m), die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 4 1/2

    Vorschrift 4a: Urtinkturen und flüssige Verdünnungen Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    10 Teilen Urtinktur (D1) und 90 Teilen Ethanol gleicher Konzentra­tion,
    die 2. Centesimalverdünnung (C 2) aus 1 Teil der 1. Centesimalverdünnung und
    99 Teilen Ethanol 43% (m/m)
    hergestellt, sofern keine andere Ethanol-konzentration vorgeschrieben ist. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    r Urtinkturen nach Vorschrift 4a werden nach den im Abschnitt Tinkturen der Monographie Extrakte (Ph. Eur.) beschriebenen Verfahren der Mazeration oder Perkolation aus 1 Teil getrockneten Pflanzen oder Pflanzenteilen und 10 Teilen Ethanol geeigneter, im Abschnitt „Arzneiträger und Hilfsstoffe” (H 5.3) angegebener Konzentration (falls in der Monographie nicht vorgeschrieben) hergestellt. Ist eine Einstellung auf einen vorgeschriebenen Wert erforderlich, so wird die benötigte Menge Ethanol der zur Herstellung vorgeschriebenen oder verwendeten Konzentration nach Gleichung (1) errechnet. Die errechnete Menge Ethanol wird mit dem Filtrat gemischt. Nach mindestens fünf Tage langem Stehenlassen bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur wird der Ansatz, falls erforderlich, filtriert.
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D1) und 9 Teilen Ethanol gleicher Konzentration,
    Vorschrift 4b: Urtinkturen und flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift 4b werden nach den im Abschnitt Tinkturen der Monographie Extrakte (Ph.Eur.) beschriebenen Verfahren der Mazeration oder Perkolation aus 1 Teil von Tieren, Teilen von Tieren oder deren Absonde­rungen und 10 Teilen Ethanol geeigneter, im Abschnitt „Arzneiträger und Hilfsstoffe” (H 5.3) angegebener Konzentration hergestellt.
    Ist eine Einstellung auf einen vorge­schriebenen Wert erforderlich, wird die benötigte Menge Ethanol der zur Herstellung vorgeschriebenen oder verwendeten Konzentration nach Gleichung (1) berechnet. Das Filtrat wird mit der berechneten Menge Ethanol gemischt. Der Ansatz bleibt mindestens fünf Tage lang bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur stehen und wird danach, falls erforderlich, filtriert.
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    die aus 3. Dezimalverdünnung (D 3) wird
    1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol gleicher Konzentration
    hergestellt. Von der 4. Dezimalverdün­nung an wird Ethanol 43% (m/m) ver­wendet, sofern keine andere Ethanol-konzentration vorgeschrieben ist, und entsprechend verfahren.

    HAB 2005

    2/2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 4

    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D 1) und 9 Teilen Ethanol gleicher Konzentration,
    die 3. Dezimalverdünnung (D 3) aus 1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol gleicher Konzentration
    hergestellt. Von der 4. Dezimalverdün­nung an wird Ethanol 43% (m/m) ver­wendet, sofern keine andere Ethanol-Konzentration vorgeschrieben ist, und entsprechend verfahren. Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    10 Teilen Urtinktur (D 1) und 90 Teilen Ethanol gleicher Konzentra­tion,
    die 2. Centesimalverdünnung (C 2) aus 1 Teil der 1. Centesimalverdünnung und
    99 Teilen Ethanol 43% (m/m)
    hergestellt, sofern keine andere Ethanol-Konzentration vorgeschrieben ist. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 5 1

    Vorschrift 5a: Lösungen
    Flüssige Zubereitungen nach Vor­schrift 5 a sind Lösungen, die aus Aus­gangsstoffen und einem flüssigen Arz­neiträger hergestellt werden.
    Sofern in der Monographie nicht an­ders vorgeschrieben, wird 1 Teil des Ausgangsstoffs in 9 Teilen (- D 1) bzw. 99 Teilen (= C 1 resp. D 2) flüssigem Arzneiträger gelöst und verschüttelt. Als Arzneiträger dienen absolutes Ethanol, Gereinigtes Wasser, Glycerol 85% und die im Abschnitt „Arzneiträger und Hilfsstoffe” (H 5.3) aufgeführten Etha-nol-Wasser-Gemische.
    Ist die Stabilität der herzustellenden Verdünnung in den genannten Arzneiträgern als nicht ausreichend belegt, sind zur Einstellung des pH-Werts Zusätze erlaubt; eine weitere Potenzierung ist in diesem Fall nicht zulässig.
    Ist zur Herstellung einer Lösung Ethanol 15 % (m/m) als flüssiger Arzneiträger vorgeschrieben, kann diese Lösung auch auf folgende Art hergestellt werden: 1 Teil Ausgangsstoff wird zur Herstellung der D 1 in 7,58 Teilen Gereinigtem Wasser gelöst und diese Lösung mit 1,42 Teilen Ethanol 94% (m/m) versetzt. Zur Herstellung der C 1 resp. D 2 wird 1 Teil Ausgangsstoff in 83,4 Teilen Gereinigtem Wasser gelöst und diese Lösung mit 15,6 Teilen Ethanol 94% (m/m) versetzt.
    Potenzierung
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus 1 Teil Lösung (D 1) und 9 Teilen Ethanol 43% (m/m)
    hergestellt, sofern kein anderer flüssiger Arzneiträger erforderlich ist. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 2. Centesimalverdünnung (C 2) wird aus 1 Teil Lösung (C 1) und 99 Teilen Ethanol 43% (m/m)
    hergestellt, sofern kein anderer flüssiger Arzneiträger erforderlich ist. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Vorschrift 5b: Wäßrige Lösungen
    Flüssige Zubereitungen nach Vor­schrift 5 b sind Lösungen, die aus Aus­gangsstoffen und Wasser für Injektionszwecke hergestellt werden.
    Sofern in der Monographie nicht an­ders vorgeschrieben, wird 1 Teil des Ausgangsstoffs in 9 Teilen (-D1) bzw. 99 Teilen (= C 1 resp. D 2) Wasser für Injektionszwecke gelöst und verschüttelt.
    Ist der Ausgangsstoff in Wasser nicht stabil, ist für die Potenzierung bis D4 ein Zusatz von Glycerol 85 % in einer Konzentration bis zu 35 % zum Arzneiträger gestattet.
    Potenzierung
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus 1 Teil Lösung (Dl) und 9 Teilen Wasser für Injektionszwecke
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Wäßrige Verdünnungen nach Vor­schrift 5b werden in der Regel sofort nach ihrer Herstellung weiterverarbei­tet; sie dienen ausschließlich zur Herstellung von Darreichungsformen nach den Vorschriften 11, 13,14, 15, 39a und 39c.
    Bei der Herstellung von ausschließlich zur Weiterverarbeitung nach den Vorschriften 13,14, 39a und 39c bestimmten wäßrigen Zubereitungen nach Vorschrift 5b kann Gereinigtes Wasser statt Wasser für Injektionszwecke verwendet werden.
    Werden Lösungen nach Vorschrift 5b und ihre flüssigen Verdünnungen zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen

    HAB 2003

    2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 5

    sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 5 b tra­gen in der Bezeichnung nach der Potenzangabe den Zusatz „aquos.”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 6 1/2

    Vorschrift 6: Verreibungen ben. Schließlich wird der Rest des Arz­neiträgers hinzugefügt und wieder in der angegebenen Weise verfahren, so dass zur Herstellung der Verreibung insgesamt mindestens eine Stunde Arbeitszeit benötigt wird. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Zur Herstellung von höheren Verdünnungsgraden als D 4 beziehungsweise C 4 kann abweichend von dem oben be­schriebenen Vorgehen auch wie folgt verfahren werden: 1 Teil der Verdün­nung wird mit 9 Teilen Lactose-Mono­hydrat beziehungsweise mit 99 Teilen Lactose-Monohydrat so verdünnt, dass in einem Porzellanmörser ein Drittel der erforderlichen Lactose-Monohydrat-Menge mit der gesamten Vorverdünnung bis zur Homogenität vermischt wird. Anschließend wird das zweite Drittel des Lactose-Monohydrats hinzugefügt, bis zur Homogenität vermischt und mit dem letzten Drittel des Lactose-Mo­nohydrats in gleicher Weise verfahren.
    Maschinenverreibung
    Die Verreibung wird bis einschließlich der 4. Verdünnung in einer Verreibungs-maschine mit Abschabvorrichtung, die eine gleichmäßige Verreibung gewähr­leistet, hergestellt.
    Die Verwendung anderer Maschinen ist zulässig, sofern sichergestellt ist, dass die Größe der Ausgangsstoffteilchen den Anforderungen entspricht.
    Zur Herstellung einer Maschinenver­reibung wird zunächst ein Drittel des Arzneiträgers verrieben. Dann wird der Ausgangsstoff hinzugefügt, verrieben und schließlich der Rest des Arzneiträgers in zwei gleichen Portionen hinzugefügt und verrieben. Die Arbeitszeit für die Herstellung einer Verreibung mit der Maschine beträgt mindestens eine Stunde. Ent­sprechend wird bei den folgenden Ver­dünnungen verfahren.
    Zubereitungen nach Vorschrift 6 sind Verreibungen fester Ausgangsstoffe mit Lactose-Monohydrat als Arzneiträger, sofern nichts anderes angegeben ist.
    Die Verreibungen werden bis ein­schließlich der 4. Verdünnung durch Handverreibung oder Maschinenverrei-bung im Verhältnis 1 zu 10 (Dezimalverdünnung) oder 1 zu 100 (Centesimalver-dünnung) hergestellt. Die Ausgangsstoffe sind, sofern nichts anderes angegeben ist, soweit zu zerkleinern, dass sie dem in der Monographie angegebenen Zerkleinerungsgrad (Siebnummer) entsprechen. Mengen über 1 kg sind durch Ma-schinenverreibung herzustellen.
    Bei der Herstellung von Verreibun-gungen aus frischem Pflanzenmaterial („Frischpflanzenverreibungen”) ist so viel Arzneiträger einzusetzen, dass nach einem eventuell notwendigen Trocknen auf 1 Teil Ausgangsmaterial insgesamt 10 Teile Verreibung (Dezimalverdünnung) beziehungsweise 100 Teile Verreibung (Centesimalverdünnung) erhalten werden.
    Bei der Herstellung einer Verreibung ist die Verreibungszeit und Intensität so zu wählen, dass die Größe der erhaltenen Ausgangsstoffteilchen der 1. Dezimal- beziehungsweise Centesimalver­dünnung 100 um nicht übersteigt.
    Handverreibung
    Der Arzneiträger wird in drei gleiche Teile geteilt und der erste Teil in einem Porzellanmörser kurze Zeit verrieben. Nach Zugabe des Ausgangsstoffes wird die Mischung 6 min lang verrieben, 4 min lang mit einem Porzellanspatel abgeschabt, abermals 6 min lang verrieben, wiederum 4 min lang abgeschabt, dann das zweite Drittel Arzneiträger zugesetzt und weiter verfahren, wie oben angege-

    HAB 2005

    2/2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 6

    Zur Herstellung von höheren Verdünnungsgraden als D 4 beziehungsweise C 4 kann abweichend von dem oben be­schriebenen Vorgehen auch wie folgt verfahren werden: 1 Teil der Verdün­nung wird mit 9 Teilen Lactose-Mono­hydrat beziehungsweise mit 99 Teilen Lactose-Monohydrat so verdünnt, dass in einem geeigneten Mischer ein Drittel der erforderlichen Lactose-Monohydrat-Menge mit der gesamten Vorverdünnung bis zur Homogenität vermischt wird. Dann wird das zweite Drittel des Lactose-Monohydrats hinzugefügt, bis zur Homogenität vermischt und mit dem letzten Drittel des Lactose-Monohydrats in gleicher Weise verfahren.
    Die Auswahl eines geeigneten Mi­schers und der für das Erzielen der Homogenität erforderlichen Mischzeit ist für jeden Gerätetyp in einem einmaligen Versuch zu treffen und zu dokumentieren. Dabei sind eventuell erforderliche, maschinenbedingte Hilfsmaßnahmen zu ermitteln, im Dokument festzuhalten und in einer Arbeitsvorschrift für die Produktion niederzulegen.

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 7 l/l

    Vorschrift 7: Verreibungen digung des Herstellungsvorganges er­reicht ist.
    Mengen über 1 kg sind durch Maschi-nenverreibung herzustellen; dafür sind Mischerart, Mischzeit, Trocknungszeit und Nachmischzeit in einem Versuch zu ermitteln, dokumentarisch festzuhalten und in einer Arbeitsvorschrift für die Produktion niederzulegen.
    Potenzierung
    Urtinkturen, Lösungen und flüssige Verdünnungen sind in dem von ihrer jeweiligen Herstellungsvorschrift vorgeschriebenen Mengenverhältnis zu potenzieren. Als Arzneiträger dient Lactose-Monohydrat; es ist stets so viel Lactose-Monohydrat zuzusetzen, dass die gesamte Masse nach dem Trocknen bei Dezimalpotenzen 10 Teile und bei Centesimal-potenzen 100 Teile beträgt. Vi
    s
    Zubereitungen nach Vorschrift 7 sind feste Zubereitungen aus Urtinkturen, Lösungen und deren flüssigen Verdün­nungen sowie Mischungen nach Vor­schrift 16, Vorschrift 40a und Vor­schrift 40 b mit Lactose-Monohydrat als Arzneiträger.
    Der erforderlichen Gesamtmenge des Lactose-Monohydrats wird in geeigneten Geräten die vorgeschriebene Gesamtmenge der flüssigen vorherigen Verdünnung nach und nach zugemischt. Die homogene feuchte Mischung wird schonend getrocknet, nach eventueller Vermahlung gesiebt und nochmals gründlich gemischt.
    Es muss so viel Lactose-Monohydrat verwendet werden, dass die vorgeschriebene Masse der Zubereitung nach Been-

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 8 1

    Vorschrift 8a: Flüssige Zubereitungen aus Verreibungen
    Zubereitungen nach Vorschrift 8 a sind flüssige Zubereitungen aus Verreibungen nach Vorschrift 6.
    Zur Herstellung der flüssigen Verdünnung D 6 wird 1 Teil der Verreibung D 4 in 9 Teilen Gereinigtem Wasser gelöst und verschüttelt. Aus 1 Teil dieser Ver­dünnung wird mit 9 Teilen Ethanol 30 % (m/m) die flüssige Verdünnung D 6 durch Verschütteln hergestellt. In glei­cher Weise werden die flüssige Verdünnung D 7 aus der Verreibung D 5 und die flüssige Verdünnung D 8 aus der Verreibung D 6 hergestellt. Die flüssigen Dezimalverdünnungen werden von D 9 an im Verhältnis 1 zu 10 mit Ethanol 43% (m/m) aus den vorherigen flüssigen Dezimalverdünnungen hergestellt.
    Zur Herstellung der flüssigen Verdünnung C 6 wird 1 Teil der Verreibung C 4 in 99 Teilen Gereinigtem Wasser gelöst und verschüttelt. Aus 1 Teil dieser Ver­dünnung wird mit 99 Teilen Ethanol 30% (m/m) die flüssige Verdünnung C 6 durch Verschütteln hergestellt. In gleicher Weise werden die flüssige Verdünnung C 7 aus der Verreibung C 5 und die flüssige Verdünnung C 8 aus der Verreibung C 6 hergestellt. Die flüssigen Cen-tesimalverdünnungen werden von C 9 an im Verhältnis 1 zu 100 mit Ethanol 43% (m/m) aus den vorherigen flüssigen Cen-tesimalverdünnungen hergestellt.
    Die in der oben beschriebenen Weise hergestellten flüssigen Verdünnungen D 6 und D 7 sowie C 6 und C 7 dürfen nicht zur Herstellung von weiteren flüssigen Verdünnungen verwendet werden. Vorschrift 8b: Wäßrige Zubereitungen aus Verreibungen
    Zubereitungen nach Vorschrift 8b sind wäßrige Zubereitungen aus Verreibungen nach Vorschrift 6.
    Zur Herstellung der flüssigen Verdünnung D 6 wird 1 Teil der Verreibung D 4 in 9 Teilen Wasser für Injektionszwecke gelöst und verschüttelt. Aus 1 Teil dieser Verdünnung wird mit 9 Teilen Wasser für Injektionszwecke die flüssige Ver­dünnung D 6 durch Verschütteln hergestellt. In gleicher Weise werden die flüssige Verdünnung D 7 aus der Verreibung D 5 und die flüssige Verdünnung D 8 aus der Verreibung D 6 hergestellt. Die flüssigen Dezimalverdünnungen werden von D 9 an im Verhältnis 1 zu 10 mit Wasser für Injektionszwecke aus der vorherigen flüssigen Dezimalverdünnung hergestellt.
    Die in der oben beschriebenen Weise hergestellten flüssigen Verdünnungen D 6 und D 7 dürfen nicht zur Herstellung weiterer flüssiger Verdünnungen verwendet werden.
    Wäßrige Zubereitungen nach Vor­schrift 8b werden in der Regel sofort nach ihrer Herstellung weiterverarbei­tet; sie dienen ausschließlich zur Herstellung von Darreichungsformen nach den Vorschriften 11, 13,14, 15, 39a und 39c, auch in Mischungen nach Vorschrift 16 und in gemeinsam potenzierten Mischungen nach Vorschrift 40b.
    Bei der Herstellung von ausschließlich zur Weiterverarbeitung nach den Vorschriften 13,14, 39a und 39c bestimmten wäßrigen Zubereitungen nach Vorschrift 8b kann Gereinigtes Wasser statt Wasser für Injektionszwecke verwendet werden.
    Werden wäßrige Zubereitungen nach Vorschrift 8b zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf

    HAB 2003

    2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 8

    Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 8b tra­gen in der Bezeichnung nach der Potenzangabe den Zusatz „aquos.”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 9 l/l

    Vorschrift 9: Tabletten zent) sowie Cellulosepulver, Mikrokris­talline Cellulose oder Mischungen dieser beiden (bis zu einer Konzentration von 7,5 Prozent) und Hochdisperses Silicium-dioxid (bis zu einer Konzentration von 3 Prozent) zugesetzt werden. Falls eine Granulierung im Herstellungsgang erforderlich ist, dienen gesättigte Lactose-Mo-nohydrat-Lösung, Stärkekleister oder Ethanol in geeigneter Konzentration als Granulierflüssigkeit.
    Tabletten, die nur aus einer nach Vorschrift 6 oder 7 hergestellten Zubereitung angefertigt werden, enthalten als Einzeldosis 100 mg beziehungsweise 250 mg dieser Zubereitung. Hilfsstoffe werden zusätzlich zur Masse berechnet. T
    Tabletten nach Vorschrift 9 werden aus einer oder mehreren nach den Vorschriften 6, 7,16 sowie 40a und 40c hergesteil-ten Zubereitungen angefertigt.
    Sie müssen, mit Ausnahme der „Gleichförmigkeit des Gehaltes” (2.9.6), den Anforderungen der Monographie Tabletten, Abschnitt Nicht überzogene Tabletten im Kapitel Darreichungsformen (Ph. Eur.) entsprechen.
    Zur Herstellung der Tabletten dürfen als Hilfsstoffe nur Stärke (bis zu einer Konzentration von 10 Prozent) und Cal-ciumbehenat oder Magnesiumstearat (bis zu einer Konzentration von 2 Pro-

    HAB 2006

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 10 1

    Vorschrift 10: Streukügelchen (Globuli)
    Größe Nr. Anzahl Streukügel­chen Masse [g]
    1 470 bis 530 1
    2 220 bis 280 1
    3 110 bis 130 1
    4 70 bis 90
    5 40 bis 50 1
    6 22 bis 28 1
    7 10 etwa 1
    8 5 etwa 1
    9 3 etwa 1
    10 2 etwa 1

    1
    m B
    9 e
    •— a>

    hn
    > w

    X

    Zubereitungen nach Vorschrift 10 sind Streukügelchen (Globuli). Sie werden durch Übertragen einer flüssigen Zubereitung auf Saccharosekügelchen (Größe 3: HO bis 130 Streukügelchen wiegen 1 Gramm) hergestellt, indem 100 Teile Saccharosekügelchen mit 1 Teil flüssiger Zubereitung gleichmäßig befeuchtet werden. Abweichungen von diesem Mischungsverhältnis sind erlaubt; die Abweichung ist in der Beschriftung anzugeben. Der Ethanolgehalt der verwendeten flüssigen Zubereitung muß minde­stens 60% (m/m) betragen. Ist dies nicht der Fall, muß die letzte Potenzierung der zu verwendenden Dezimal- und Centesi-malverdünnung mit Ethanol von mindestens 62 % (m/m) durchgeführt werden.
    Nach der Imprägnierung im geschlossenen Gefäß werden die Streukügelchen (Globuli) an der Luft getrocknet.
    In Sonderfällen können die im folgenden aufgeführten Streukügelchengrö-ßen 1, 2 und 4 bis 10 verwendet werden:
    tri
    Beschriftung
    Die Streukügelchen sind mit dem Ver­dünnungsgrad zu bezeichnen, der der verwendeten flüssigen Zubereitung entspricht.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 11 l/l

    Vorschrift 11: Parenteralia, Flüssige Verdünnungen zur Injektion Arzneiträger in einer Konzentration bis zu 30 % Glycerol 85 % verwendet werden.
    Parenteralia zur Anwendung beim Menschen werden in Ampullen aus Glas als Einzeldosis abgefüllt. Für Parenteralia zur Anwendung bei Tieren können Mehrdosenbehältnisse aus Glas verwendet werden.
    In begründeten Fällen kann bei Zubereitungen in Mehrdosenbehältnissen zum Mischen oder Potenzieren in den beiden letzten Verdünnungsstufen auch ein geeignetes Ethanol-Wasser-Gemisch mit einer im Abschnitt „Arzneiträger und Hilfsstoffe” (H 5.3) angegebenen Konzentration als Arzneiträger verwendet werden, soweit die Gewebsverträglichkeit der Zubereitung bei den Zieltierarten belegt ist.
    Die Prüfung „Gleichförmigkeit des Gehaltes” (2.9.6) entfällt. vi
    c Parenteralia nach Vorschrift 11 sind sterile, flüssige, durch Potenzieren und/oder Mischen erhaltene Verdünnungen aus einer oder mehreren nach Vorschriften des Homöopathischen Arzneibuchs her­gestellten Zubereitungen. Sie sind zur Injektion bestimmt und müssen den Anforderungen der Monographie Parenteralia im Kapitel Darreichungsformen (Ph. Eur.) entsprechen. Mit Ausnahme von Mitteln zur Isotonisierung und Ein­stellung des pH-Wertes sind weitere Zusätze nicht erlaubt, gegebenenfalls können Konservierungsmittel verwendet werden. Als Isotonisierungsmittel ist in der Regel Natriumchlorid zu verwenden.
    Bei der Herstellung von Parenteralia aus ethanolhaltigen Zubereitungen ist wie nachstehend angegeben durch Potenzieren oder Mischen mit Wasser für Injek­tionszwecke beziehungsweise mit der mit Wasser für Injektionszwecke bereiteten Lösung des Isotonisierungsmittels sicherzustellen, dass der Restethanolgehalt im Fertigprodukt so niedrig wie möglich ist: Wird potenziert, ist bei Dezimalver­dünnungen für die letzten zwei Verdünnungsgrade, bei Centesimalverdünnungen für den letzten Verdünnungsgrad mit einem ethanolfreien Arzneiträger zu po­tenzieren. Wird gemischt, ist eine diesem Potenzieren entsprechende Menge efha-nolfreier Komponenten einzusetzen. Für das Potenzieren von schwerlöslichen Substanzen kann ein glycerolhaltiger.
    Beschriftung
    Falls Konservierungsmittel verwendet werden, sind diese nach Art und Menge anzugeben.
    Falls andere Isotonisierungsmittel als Natriumchlorid verwendet werden, sind diese anzugeben.
    Falls bei Zubereitungen in Mehrdosenbehältnissen in den beiden letzten Verdünnungsstufen ein Ethanol-Wasser-Gemisch verwendet wird, ist der Ethanolge-halt der Zubereitung anzugegen.

    HAB 2007

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 12 1/6

    Vorschrift 12a: Flüssige Einreibungen (Externa) Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12a dürfen nicht innerlich verwendet werden.

    Zubereitungen nach Vorschrift 12a sind Tinkturen zum äußerlichen Gebrauch (Externa), die, sofern nichts anderes angegeben ist, nach folgenden Verfahren hergestellt werden:
    Von Urtinkturen nach Vorschrift la oder 2a oder 19a werden
    2 Teile Urtinktur mit
    3 Teilen Ethanol 43% (m/m) gemischt,
    von Urtinkturen nach Vorschrift 2 b oder 19b werden
    2 Teile Urtinktur mit
    3 Teilen Ethanol 30% (m/m) gemischt,
    von Urtinkturen nach Vorschrift 3 a oder 19c werden 3 Teile Urtinktur mit
    2 Teilen Ethanol 62 % (m/m) gemischt,
    von Urtinkturen nach Vorschrift 3 b oder 19d werden
    3 Teile Urtinktur mit
    2 Teilen Ethanol 43% (m/m) gemischt,
    von Urtinkturen nach Vorschrift 3 c oder 19e werden
    3 Teile Urtinktur mit
    2 Teilen Ethanol 30% (m/m) gemischt,
    von Urtinkturen nach Vorschrift 4 a oder 4b oder 19f wird
    1 Teil Urtinktur mit
    1 Teil Ethanol der zur Herstellung der
    Urtinktur verwendeten Konzentration
    gemischt;
    durch Auszug getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile mit Ethanol im Ver­hältnis 1 zu 5 (Verfahren analog Vor­schrift 4a oder 19f).
    Tinkturen zum äußerlichen Gebrauch können einen Zusatz von bis zu 10 Prozent Glycerol enthalten. Vorschrift 12b: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Zubereitungen nach Vorschrift 12b sind Tinkturen zum äußerlichen Gebrauch (Externa). Sie werden entsprechend Vorschrift 2a mit Ethanol 73% (m/m) hergestellt.
    Abweichend von Vorschrift 2a wird die erforderliche Menge Ethanol 73% (m/m) (A) nach folgender Gleichung errechnet: T
    vi
    s
    4-m-T 100 [kg]
    m = Pflanzenmasse in Kilogramm T = Trocknungsverlust der Probe in Pro­zent
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12b tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ad usum externum” und dürfen nicht innerlich verwendet werden.
    Vorschrift 12c: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Zubereitungen nach Vorschrift 12c sind Tinkturen zum äußerlichen Gebrauch (Externa). Sie werden nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren durch Mazeration hergestellt.
    Die Pflanzen oder Pflanzenteile wer­den fein zerkleinert, sofern nicht aus­schließlich Blüten verwendet werden. Von einer Probe wird der Trocknungsverlust (H 2.8.1) bestimmt. 1 Teil Pflanzenmasse wird sofort mit 2,88 Teilen Gereinigtem Wasser und 1,12 Teilen Ethanol 94 % (m/m) versetzt und bei einer 20 °C

    HAB 2005

    2/6 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 12

    nicht übersteigenden Temperatur aufbewahrt. Die darüber hinaus zuzusetzende Menge Gereinigtes Wasser (W) wird nach der Gleichung 10 Teilen Pflanzenöl vermischt. Die Mi­schung wird auf 60 bis 70 °C erwärmt und etwa 4 h lang auf dieser Temperatur gehalten, danach abgepresst und filtriert.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12d tragen in der Bezeichnung den Zusatz „H 10%” und dürfen nicht innerlich verwendet werden.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen, in möglichst vollständig gefüllten Behältnissen.
    W m-(100 – T) 100 [kg]
    m – Pflanzenmasse in Kilogramm T = Trocknungsverlust der Probe in Pro­zent
    errechnet und dem Ansatz zugemischt. Der Ansatz bleibt bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur mindestens fünf Tage lang stehen; während dieser Zeit wird er morgens und abends durch­gemischt. Danach wird er abgepresst und filtriert.

    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12c tragen in der Bezeichnung den Zusatz „LA 20%” und dürfen nicht innerlich verwendet werden.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt. Vorschrift 12e: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Zubereitungen nach Vorschrift 12e sind Öle zum äußerlichen Gebrauch. Sie werden hergestellt aus 1 Teil getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile und 20 Teilen Pflanzenöl nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren. Als Pflanzenöl wird in der Regel Raffiniertes Erdnussöl oder Natives Olivenöl oder Raffiniertes Sesamöl verwendet; andere Pflanzenöle sind in der Kennzeichnung anzugeben.
    1 Teil zerkleinerte Droge wird mit 0,25 Teilen Ethanol 94% (m/m) durch­feuchtet. Der Ansatz wird etwa 12 h lang bedeckt stehengelassen und dann mit 20 Teilen Pflanzenöl vermischt. Die Mischung wird auf 60 bis 70 °C erwärmt und etwa 4 h lang auf dieser Temperatur gehalten, danach abgepresst und filtriert.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12e tragen in der Bezeichnung den Zusatz
    Vorschrift 12d: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Zubereitungen nach Vorschrift 12d sind Öle zum äußerlichen Gebrauch. Sie werden hergestellt aus 1 Teil getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile und 10 Teilen Pflanzenöl nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren. Als Pflanzenöl wird in der Regel Raffiniertes Erdnussöl oder Natives Olivenöl oder Raffiniertes Sesamöl verwendet; andere Pflanzenöle sind in der Kennzeichnung anzugeben.
    1 Teil zerkleinerte Droge wird mit 0,25 Teilen Ethanol 94% (m/m) durch­feuchtet. Der Ansatz wird etwa 12 h lang bedeckt stehengelassen und dann mit

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle HerstellungsVorschriften, Vorschrift 12 3/6

    „H 5 %” und dürfen nicht innerlich verwendet werden. Vorschrift 12g: Flüssige Einreibungen (Externa)

    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen, in möglichst vollständig gefüllten Behältnissen. Zubereitungen nach Vorschrift 12g sind Öle zum äußerlichen Gebrauch. Sie werden hergestellt aus 1 Teil getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile und 20 Teilen Pflanzenöl nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren. Als Pflanzenöl wird in der Regel Raffiniertes Erdnussöl oder Natives Olivenöl oder Raffiniertes Sesamöl verwendet; andere Pflanzenöle sind in der Kennzeichnung anzugeben.
    1 Teil zerkleinerte Droge wird mit 20 Teilen Pflanzenöl vermischt. Der Ansatz wird unter Schutzbegasung mit Kohlendioxid auf etwa 37 °C erwärmt und sieben Tage lang auf dieser Temperatur gehalten; dabei wird der Ansatz morgens und abends jeweils etwa 5 min lang im geschlossenen Gefäß durchgerührt. Danach wird er abgepresst und filtriert.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12g tragen in der Bezeichnung den Zusatz „W 5 %” und dürfen nicht innerlich verwendet werden.
    Vorschrift 12f: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Zubereitungen nach Vorschrift 12f sind Öle zum äußerlichen Gebrauch. Sie werden hergestellt aus 1 Teil getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile und 10 Teilen Pflanzenöl nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren. Als Pflanzenöl wird in der Regel Raffiniertes Erdnussöl oder Natives Olivenöl oder Raffiniertes Sesamöl verwendet; andere Pflanzenöle sind in der Kennzeichnung anzugeben.
    1 Teil zerkleinerte Droge wird mit 10 Teilen Pflanzenöl vermischt. Der Ansatz wird unter Schutzbegasung mit Kohlendioxid auf etwa 37 °C erwärmt und sieben Tage lang auf dieser Temperatur gehalten; dabei wird der Ansatz morgens und abends jeweils etwa 5 min lang im geschlossenen Gefäß durchgerührt. Danach wird er abgepresst und filtriert.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12f tragen in der Bezeichnung den Zusatz „W 10 %” und dürfen nicht innerlich verwendet werden.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen, in möglichst vollständig gefüllten Behältnissen.
    Vorschrift 12h: Flüssige Einreibungen (Externa)

    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen, in möglichst vollständig gefüllten Behältnissen. Zubereitungen nach Vorschrift 12h sind Öle zum äußerlichen Gebrauch. Sie werden hergestellt durch Mischen von 1 Teil eines ätherischen Öles mit 9 Teilen Pflanzenöl. Als Pflanzenöl wird in der Regel Raff inertes Erdnussöl oder Nati-

    HAB 2007

    4/6 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 12

    ves Olivenöl oder Raffiniertes Sesamöl verwendet; andere Pflanzenöle sind in der Kennzeichnung anzugeben.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12h tragen in der Bezeichnung den Zusatz „10%” und dürfen nicht innerlich ver­wendet werden.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen, in möglichst vollständig gefüllten Behältnissen. äußerlichen Gebrauch aus flüssigen Verdünnungen.
    Zur Herstellung der öligen Verdün­nung D 3 wird zunächst 1 Teil der flüssigen Verdünnung D 1 mit 9 Teilen wasserfreiem Ethanol verschüttelt. Aus 1 Teil dieser Verdünnung wird in gleicher Weise die flüssige Verdünnung D 3 hergestellt. 1 Teil der flüssigen Verdünnung D 3 wird mit 99 Teilen Pflanzenöl gemischt; diese Mischung ist die ölige Verdünnung D 3.
    In gleicher Weise werden die ölige Verdünnung D 4 aus der flüssigen Ver­dünnung D 2 und die öligen Verdünnungen von D 5 an hergestellt. Als Pflanzenöl wird in der Regel Natives Olivenöl verwendet, andere Pflanzenöle sind in der Kennzeichnung anzugeben.
    Beschriftung
    Flüssige Einreibungen nach Vor­schrift 12j tragen in der Bezeichnung nach der Potenzangabe den Zusatz „oleos” und dürfen nicht innerlich ver­wendet werden.
    Vorschrift 12i: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Zubereitungen nach Vorschrift 12i sind Öle zum äußerlichen Gebrauch. Sie werden hergestellt durch Mischen von 1 Teil eines ätherischen Öles mit 19 Teilen Pflanzenöl. Als Pflanzenöl wird in der Regel Raffiniertes Erdnussöl oder Natives Olivenöl oder Raffiniertes Sesamöl verwendet; andere Pflanzenöle sind in der Kennzeichnung anzugeben.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12i tra­gen in der Bezeichnung den Zusatz „5 %” und dürfen nicht innerlich ver­wendet werden.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen, in möglichst vollständig gefüllten Behältnissen.
    Vorschrift 12k: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Zubereitungen nach Vorschrift 12k sind Tinkturen zum äußerlichen Gebrauch (Externa). Sie werden nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Die frischen Pflanzen oder Pflanzen-teile werden fein zerkleinert. Von einer Probe wird der Trocknungsverlust (H 2.8.1) bestimmt. 1 Teil Pflanzenmasse wird sofort mit 3 Teilen Gereinigtem Wasser 30 min lang zum Sieden erhitzt, verdampftes Wasser wird ersetzt. Der Ansatz wird darauf mit 3,76 Teilen Gereinigtem Wasser und 2,24 Teilen Ethanol 94 % (m/m) versetzt.
    Vorschrift 12j: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Flüssige Einreibungen nach Vorschrift 12j sind ölige Darreichungsformen zum

    HAB 2007

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 12 5/6

    Die darüber hinaus zuzusetzende Menge Gereinigtes Wasser (W) wird, wie unter Vorschrift 12c beschrieben, errechnet und dem Ansatz zugemischt. Der Ansatz bleibt bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur mindestens fünf Tage lang stehen; während dieser Zeit wird er morgens und abends durchgemischt. Danach er wird abgepresst und filtriert.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12k tragen in der Bezeichnung den Zusatz „De-coctumLA 10%” und dürfen nicht innerlich verwendet werden.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt. coctum LA 10 % sicc.” und dürfen nicht innerlich verwendet werden.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt.
    Vorschrift 12 m: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Zubereitungen nach Vorschrift 12m sind Tinkturen zum äußerlichen Gebrauch (Externa). Sie werden nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Ein Teil zerkleinerte, trockene Droge wird mit 3,1 Teilen Gereinigtem Wasser und 0,9 Teilen Ethanol 94 % (m/m) versetzt.
    Der Ansatz bleibt bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur mindestens 5 Tage lang stehen; während dieser Zeit wird er morgens und abends durchgemischt. Danach wird er abgepresst und filtriert.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12m tragen in der Bezeichnung den Zusatz „LA 25 % sicc.” und dürfen nicht innerlich verwendet werden.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt.
    Vorschrift 121: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Zubereitungen nach Vorschrift 121 sind Tinkturen zum äußerlichen Gebrauch (Externa). Sie werden nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Ein Teil zerkleinerte, trockene Droge wird mit 5 Teilen Gereinigtem Wasser 30 min lang zum Sieden erhitzt, verdampftes Wasser wird ersetzt. Der Ansatz wird darauf mit 2,76 Teilen Gereinigtem Wasser und 2,24 Teilen Ethanol 94 % (m/m) versetzt.
    Der Ansatz bleibt bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur mindestens 5 Tage lang stehen; während dieser Zeit wird er morgens und abends durchgemischt. Danach wird er abgepresst und filtriert.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 121 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „De-
    Vorschrift 12n: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Zubereitungen nach Vorschrift 12n sind Tinkturen zum äußerlichen Gebrauch (Externa). Sie werden nach dem in Vorschrift 12c beschriebenen Verfahren hergestellt.

    HAB 2005

    6/6 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 12

    Abweichend von Vorschrift 12c wird ein Teil Pflanzenmasse sofort mit 6,76 Teilen Gereinigtem Wasser und 2,24 Teilen Ethanol 94 % (m/m) versetzt.
    Die darüber hinaus zuzusetzende Menge Gereinigtes Wasser (W) wird, wie unter Vorschrift 12c beschrieben, errechnet und dem Ansatz zugemischt. Der Ansatz bleibt bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur mindestens 5 Tage lang stehen; während dieser Zeit wird er morgens und abends durchgemischt. Danach er wird abgepresst und filtriert.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12n tragen in der Bezeichnung den Zusatz „LA 10%” und dürfen nicht innerlich verwendet werden.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt. Vorschrift 12o: Flüssige Einreibungen (Externa)
    Zubereitungen nach Vorschrift 12o sind Tinkturen zum äußerlichen Gebrauch (Externa). Sie werden nach dem in Vorschrift 12c beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Abweichend von Vorschrift 12c wird ein Teil Pflanzenmasse sofort mit 2,1 Teilen Gereinigtem Wasser und 0,9 Teilen Ethanol 94 % (m/m) versetzt.
    Die darüber hinaus zuzusetzende Menge Gereinigtes Wasser (W) wird, wie unter Vorschrift 12c beschrieben, errechnet und dem Ansatz zugemischt. Der Ansatz bleibt bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur mindestens 5 Tage lang stehen; während dieser Zeit wird er morgens und abends durchgemischt. Danach wird er abgepresst und filtriert.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 12o tragen in der Bezeichnung den Zusatz „LA 25 %” und dürfen nicht innerlich verwendet werden.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt.

    HAB 2005

    H 5.4,4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 13 1

    Vorschrift 13:
    Homöopathische Salben Bei der Herstellung sind Zusätze wie Antioxidanzien und Stabilisatoren und -mit Ausnahme bei Hydrogelen und hydrophilen Cremes – Konservierungsmittel nicht zugelassen.
    Beschriftung
    Homöopathische Salben, bei denen die wie vorstehend angegeben hergestellte Zubereitung zu der Grundlage im Verhältnis 1 zu 10 bei Urtinkturen und bei Dezimalverdünnungen beziehungsweise 1 zu 100 bei Centesimalverdünnungen zugegeben wurde, tragen die Bezeichnung der eingearbeiteten Zubereitung.
    Homöopathische Salben nach Vor­schrift 13 werden aus einer oder mehreren nach Vorschriften des Homöopathischen Arzneibuchs hergestellten Zubereitungen und einer geeigneten Grundlage hergestellt. Die Zusammensetzung der Grundlage ist in der Kennzeichnung anzugeben.
    Homöopathische Salben müssen den Anforderungen der Monographie Halbfeste Zubereitungen zur kutanen Anwendung im Kapitel Darreichungsformen (Ph. Eur.) entsprechen.

    HAB 20Ü4

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 14 l/l

    Vorschrift 14: Suppositorien Als Hilfsstoffe dürfen nur Mikrokri­stalline Cellulose, Cellulosepulver, Hochdisperses Siliciumdioxid und Honig (H 5.3) zugefügt werden. Weitere Zusätze, wie oberflächenaktive Substanzen, Konservierungsmittel oder Farbstoffe, sind nicht erlaubt.
    Die Prüfung auf „Gleichförmigkeit des Gehalts einzeldosierter Arzneifor­men” (2.9.6) entfällt.
    Beschriftung
    Suppositorien, bei denen die wie vorstehend angegeben hergestellte Zubereitung zu der Grundmasse im Verhältnis 1 zu 10 bei Urtinkturen und bei Dezimalverdünnungen beziehungsweise 1 zu 100 bei Centesimalverdünnungen zugegeben wurde, tragen die Bezeichnung der eingearbeiteten Zubereitung.
    Suppositorien nach Vorschrift 14 werden aus einer oder mehreren, nach Vorschriften des Homöopathischen Arzneibuchs hergestellten Zubereitungen und einer geeigneten Grundmasse hergestellt. Als Suppositoriengrundmasse ist in der Regel Hartfett zu verwenden; wird eine andere Grundmasse verwendet, so ist sie in der Beschriftung anzugeben.
    Für die Herstellung von Zubereitun­gen nach Vorschrift 14 können die ein­zuarbeitenden flüssigen Zubereitungen zuvor an Mikrokristalline Cellulose oder Cellulosepulver angetrocknet werden.
    Suppositorien müssen den Anforde­rungen der Monographie Zubereitungen zur rektalen Anwendung, Abschnitt Suppositorien im Kapitel Darreichungsformen (Ph. Eur.) entsprechen.

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 15 l/l

    Vorschrift 15: Augentropfen tenzieren oder Mischen mit Wasser für Injektionszwecke beziehungsweise mit der mit Wasser für Injektionszwecke bereiteten Lösung des Isotonisierungsmit-tels sicherzustellen, dass der Restetha­nolgehalt im Fertigprodukt so niedrig wie möglich ist: Wird potenziert, ist bei Dezimalverdünnungen für die letzten zwei Verdünnungsgrade, bei Centesimalverdünnungen für den letzten Verdünnungsgrad mit einem ethanolfreien Arzneiträger zu potenzieren. Wird gemischt, ist eine entsprechende Menge ethanol-freier Komponenten einzusetzen. Für das Potenzieren von schwerlöslichen Substanzen kann ein glycerolhaltiger Arzneiträger in einer Konzentration bis 30 % Glycerol 85 % verwendet werden.
    Als Isotonisierungsmittel ist in der Regel Natriumchlorid zu verwenden.
    Beschriftung
    Falls andere Isotonisierungsmittel als Natriumchlorid verwendet werden, sind diese anzugeben. vi S
    Augentropfen nach Vorschrift 15 sind sterile, wässrige Verdünnungen mit ei­nem Restethanolgehalt von höchstens einem Prozent.
    Sie werden aus einer oder mehreren, nach Vorschriften des Homöopathischen Arzneibuchs hergestellten Zubereitungen hergestellt und müssen den Anfor­derungen der Monographie Zubereitungen zur Anwendung am Auge, Abschnitt Augentropfen im Kapitel Darreichungsformen (Ph. Eur.) entsprechen.
    Mit Ausnahme von Mitteln zur Kon­servierung, Isotonisierung sowie Einstellung und Stabilisierung des pH-Werts sind weitere Zusätze nicht erlaubt.
    Abweichend von Vorschrift 8b muss bei der Herstellung von Augentropfen aus Verreibungen die D 8 über 3 Stufen aus der Verreibung D 5 hergestellt werden.
    Bei der Herstellung von Augentropfen aus ethanolhaltigen Zubereitungen ist wie nachstehend angegeben durch Po-

    HAB 2

    5,4,4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 16 l/l

    Vorschrift 16: Mischungen Aus diesen Mischungen können alle Darreichungsformen hergestellt werden. Mischungen, die den Arzneiträger Likörwein und/oder Zubereitungen nach Vorschrift 46 enthalten, dürfen nicht wei­terverarbeitet werden.
    Zur Herstellung flüssiger Einreibun­gen (Externa) werden nach Vorschrift 12a—i und 121-0 bereitete Zubereitungen gemischt.
    Beschriftung
    Die Angabe der Zusammensetzung ist so vorzunehmen, dass Art und Menge der Ausgangsstoffe und der flüssigen und/ oder festen Zubereitungen, die verarbeitet wurden, eindeutig ersichtlich sind. Wird beim Mischen der Arzneiträger Likörwein zugemischt, muss er auf dem Behältnis in der Beschriftung angegeben werden. v5
    Zubereitungen nach Vorschrift 16 sind:
    1. Flüssige und/oder feste nach Vor-^?s Schriften des Homöopathischen Arz­neibuchs hergestellte Zubereitungen, denen der Arzneiträger in einem anderen Verhältnis als 1 zu 10 beziehungsweise 1 zu 100 zugemischt wird.
    2. Mischungen flüssiger und/oder fester nach Vorschriften des Homöopathischen Arzneibuchs hergestellter Zubereitungen.
    3. Mischungen flüssiger und/oder fester nach Vorschriften des Homöopathischen Arzneibuchs hergestellter Zubereitungen, denen Arzneiträger und/ oder Hilfsstoffe zugesetzt sind.

    HAB 2007

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 17 1

    Vorschrift 17: LM-Potenzen einem kleinen Arzneiglas in 1 Tropfen Gereinigtem Wasser gelöst, mit 2,5 ml Ethanol 86% (m/m) (entsprechend 100 Tropfen) versetzt und 100 mal kräftig geschüttelt. Mit dieser Lösung werden 100 g Streukügelchen Größe 1 (etwa 50000 Stück) gleichmäßig befeuchtet; nach der Imprägnierung in einem geschlossenen Gefäß werden die Streukügelchen an der Luft getrocknet.
    Die weiteren Potenzstufen werden in gleicher Weise hergestellt.
    Zur Herstellung flüssiger LM-Poten­zen wird 1 Streukügelchen der ge­wünschten Potenzstufe in 10,0 ml Ethanol 15% (m/m) gelöst. Die Lösung bildet die gleiche Potenzstufe wie das darin gelöste Streukügelchen.
    Zur Herstellung der Potenzstufe LM I werden 60 mg einer C 3-Verreibung der zu potenzierenden Substanz in 20,0 ml Ethanol 15% (m/m) (entsprechend 500 Tropfen) gelöst. 1 Tropfen dieser Lösung wird in einem kleinen Arzneiglas mit 2,5 ml Ethanol 86 % (m/m) (entsprechend 100 Tropfen) versetzt und lOOmal kräftig geschüttelt. Mit dieser Lösung werden 100 g Streukügelchen Größe 1 (etwa 50000 Stück) gleichmäßig be­feuchtet; nach der Imprägnierung in einem geschlossenen Gefäß werden die Streukügelchen an der Luft getrocknet. Diese Streukügelchen entsprechen der Potenzstufe LM I.
    Zur Herstellung der Potenzstufe LM II wird 1 Streukügelchen LM I in

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 18 1

    Vorschrift 18a: Urtinkturen mit Wärmebehandlung und deren flüssige Verdünnungen Vorschrift 18b: Urtinkturen mit Wärmebehandlung und deren flüssige Verdünnungen

    Urtinkturen nach Vorschrift 18a werden hergestellt wie Urtinkturen nach Vorschrift 2a mit zusätzlicher Wärmebehandlung des Ansatzes.
    Dazu wird der Ansatz, der die gesamte erforderliche Menge Ethanol 86% (m/m) enthält, in einem bedeckten Gefäß auf 37 °C erwärmt und unter gelegentlichem Umrühren eine h lang auf dieser Temperatur gehalten. Nach dem Abkühlen wird der Ansatz nach Vorschrift 2 a weiterverarbeitet.
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    2 Teilen Urtinktur und
    8 Teilen Ethanol 43% (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimal Verdünnung und
    9 Teilen Ethanol 30% (m/m),
    die 3. Dezimalverdünnung (D 3) aus 1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 18a tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ethanol. Digestio"; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. Urtinkturen nach Vorschrift 18b werden hergestellt wie Urtinkturen nach Vorschrift 2b mit zusätzlicher Wärmebehandlung des Ansatzes.
    Dazu wird der Ansatz, der die gesamte erforderliche Menge Ethanol 62% (m/m) enthält, in einem bedeckten Gefäß auf 37 °C erwärmt und unter gelegentlichem Umrühren eine h lang auf dieser Temperatur gehalten. Nach dem Abkühlen wird der Ansatz nach Vorschrift 2a weiterverarbeitet; das Einstellen auf einen gegebenenfalls in der Mo­nographie geforderten Wert erfolgt mit Ethanol 30% (m/m).
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    2 Teilen Urtinktur und
    8 Teilen Ethanol 30% (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und
    9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren. X
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 18b tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ethanol. Digestio"; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2003

    2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 18

    Vorschrift 18c: Urtinkturen mit Wärmebehandlung und deren flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift 18c werden hergestellt wie Urtinkturen nach Vorschrift 3a mit zusätzlicher Wärmebehandlung des Ansatzes.
    Dazu wird der Ansatz, der die gesamte erforderliche Menge Ethanol 86 % (m/m) enthält, in einem bedeckten Gefäß auf 37 °C erwärmt und unter gelegentlichem Umrühren eine h lang auf dieser Temperatur gehalten. Nach dem Abkühlen wird der Ansatz nach Vorschrift 2a weiterverarbeitet; das Einstellen auf einen gegebenenfalls in der Monographie geforderten Wert erfolgt mit Ethanol 62% (m/m).
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    3 Teilen Urtinktur und
    7 Teilen Ethanol 62% (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 43% (m/m),
    die 3. Dezimalverdünnung (D 3) aus 1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 30% (m/m),
    die 4. Dezimalverdünnung (D 4) aus 1 Teil der 3. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 18c tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ethanol. Digestio"; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. Vorschrift 18d: Urtinkturen mit Wärmebehandlung und deren flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift 18d werden hergestellt wie Urtinkturen nach Vorschrift 3b mit zusätzlicher Wärmebehandlung des Ansatzes.
    Dazu wird der Ansatz, der die gesamte erforderliche Menge Ethanol 73 % (m/m) enthält, in einem bedeckten Gefäß auf 37 °C erwärmt und unter gelegentlichem Umrühren eine h lang auf dieser Temperatur gehalten. Nach dem Abkühlen wird der Ansatz nach Vorschrift 2a weiterverarbeitet; das Einstellen auf einen gegebenenfalls in der Monographie geforderten Wert erfolgt mit Ethanol 43% (m/m).
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    3 Teilen Urtinktur und
    7 Teilen Ethanol 43% (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 30% (m/m),
    die 3. Dezimalverdünnung (D 3) aus 1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 18d tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ethanol. Digestio"; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2003

    /

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 18 3

    Vorschrift 18e: Urtinkturen mit Wärmebehandlung und deren flüssige Verdünnungen Vorschrift 18f: Urtinkturen mit Wärmebehandlung und deren flüssige Verdünnungen

    Urtinkturen nach Vorschrift 18e werden hergestellt wie Urtinkturen nach Vorschrift 3 c mit zusätzlicher Wärmebehandlung des Ansatzes.
    Dazu wird der Ansatz, der die gesamte erforderliche Menge Ethanol 43 % (m/m) enthält, in einem bedeckten Gefäß auf 37 °C erwärmt und unter gelegentlichem Umrühren 1 h lang auf dieser Temperatur gehalten. Nach dem Abkühlen wird der Ansatz nach Vorschrift 2 a weiterverarbeitet; das Einstellen auf einen gegebenenfalls in der Monographie geforderten Wert erfolgt mit Ethanol 30% (m/m).
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    3 Teilen Urtinktur und
    7 Teilen Ethanol 30% (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 18e tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ethanol. Digestio"; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. Urtinkturen nach Vorschrift 18f werden durch Mazeration hergestellt wie Urtinkturen nach Vorschrift 4a mit zusätzlicher Wärmebehandlung des Ansatzes.
    Dazu wird der Ansatz, der die gesamte erforderliche Menge Ethanol der vorgeschriebenen Konzentration enthält, in einem bedeckten Gefäß auf 37 °C erwärmt und unter gelegentlichem Umrühren 1 h lang auf dieser Temperatur gehalten. Nach dem Abkühlen wird der Ansatz wie im Abschnitt Tinkturen der Monographie Extrakte (Ph. Eur.) be­schrieben mazeriert und danach weiterverarbeitet wie in Vorschrift 4a vorgeschrieben.
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D 1) und 9 Teilen Ethanol gleicher Konzentration
    hergestellt. Bei den folgenden Dezimalverdünnungen wird entsprechend verfahren; dabei wird die Ethanolkonzen-tration mit jedem Verdünnungsschritt entsprechend der Reihenfolge 94 - 86 -73 - 62 - 43 - 30 - 15% (m/m) um eine Stufe verringert, bis die Ethanolkonzen-tration 15% (m/m) erreicht ist.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 18f tra­gen in der Bezeichnung den Zusatz „ethanol. Digestio"; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 19 1

    Vorschrift 19a: Urtinkturen mit Wärmebehandlung und deren flüssige Verdünnungen Vorschrift 19b: Urtinkturen mit Wärmebehandlung und deren flüssige Verdünnungen

    Urtinkturen nach Vorschrift 19a wer­den durch Mazeration nach dem nach­folgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Der nach Vorschrift 2a bereitete An­satz, der die gesamte erforderliche Menge Ethanol 86 % (m/m) enthält, wird unter Rückfluß zum Sieden erhitzt und, sofern in der Monographie nichts anderes vorgeschrieben ist, 30 min lang im Sie­den gehalten. Nach dem Abkühlen oder Erkalten bleibt die Mischung 12 bis 36 h lang verschlossen stehen; danach wird abgepreßt und filtriert.
    Das Einstellen auf einen gegebenen­falls in der Monographie geforderten Wert erfolgt wie in Vorschrift la be­schrieben.
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    2 Teilen Urtinktur und
    8 Teilen Ethanol 43% (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und
    9 Teilen Ethanol 30% (m/m),
    die 3. Dezimalverdünnung (D 3) aus 1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 19a tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ethanol. Decoctum"; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. Urtinkturen nach Vorschrift 19b werden durch Mazeration nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Der nach Vorschrift 2b mit der gesamten erforderlichen Menge Ethanol 62% (m/m) bereitete Ansatz wird unter Rückfluß zum Sieden erhitzt und, sofern in der Monographie nichts anderes vor­geschrieben ist, 30 min lang im Sieden gehalten. Nach dem Abkühlen oder Erkalten bleibt die Mischung 12 bis 36 h lang verschlossen stehen; danach wird abgepreßt und filtriert.
    Das Einstellen auf einen gegebenen­falls in der Monographie geforderten Wert erfolgt mit Ethanol 30% (m/m).
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    2 Teilen Urtinktur und
    8 Teilen Ethanol 30% (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und
    9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 19b tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ethanol. Decoctum"; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. s

    HAB 2003

    2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 19

    Vorschrift 19c: Urtinkturen mit Wärmebehandlung und deren flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift 19c werden durch Mazeration nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Der nach Vorschrift 3 a bereitete An­satz, der die gesamte erforderliche Menge Ethanol 86% (m/m) enthält, wird unter Rückfluß zum Sieden erhitzt und, sofern in der Monographie nichts anderes vorgeschrieben ist, 30 min lang im Sie­den gehalten. Nach dem Abkühlen oder Erkalten bleibt die Mischung 12 bis 36 h lang verschlossen stehen; danach wird abgepreßt und filtriert.
    Das Einstellen auf einen gegebenen­falls in der Monographie geforderten Wert erfolgt mit Ethanol 62% (m/m).
    Potenzierung
    Die 1. Dezimalverdünnung (Dl) wird aus 3 Teilen Urtinktur und 7 Teilen Ethanol 62% (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimal Verdünnung und 9 Teilen Ethanol 43% (m/m),
    die 3. Dezimalverdünnung (D 3) aus 1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 30% (m/m),
    die 4. Dezimalverdünnung (D 4) aus 1 Teil der 3. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 19c tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ethanol. Decoctum"; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. Vorschrift 19d: Urtinkturen mit Wärmebehandlung und deren flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift 19d werden durch Mazeration nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Der nach Vorschrift 3 b mit der gesamten erforderlichen Menge Ethanol 73% (m/m) bereitete Ansatz wird unter Rückfluß zum Sieden erhitzt und, sofern in der Monographie nichts anderes vor­geschrieben ist, 30 min lang im Sieden gehalten. Nach dem Abkühlen oder Erkalten bleibt die Mischung 12 bis 36 h lang verschlossen stehen; danach wird abgepreßt und filtriert.
    Das Einstellen auf einen gegebenen­falls in der Monographie geforderten Wert erfolgt mit Ethanol 43% (m/m).
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    3 Teilen Urtinktur und
    7 Teilen Ethanol 43% (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 30% (m/m),
    die 3. Dezimalverdünnung (D 3) aus 1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 19d tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ethanol. Decoctum"; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 19 3

    Vorschrift 19e: Urtinkturen mit Wärmebehandlung und deren flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift 19e werden durch Mazeration nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Der nach Vorschrift 3 c mit der gesamten erforderlichen Menge Ethanol 43% (m/m) bereitete Ansatz wird unter Rückfluß zum Sieden erhitzt und, sofern in der Monographie nichts anderes vor­geschrieben ist, 30 min lang im Sieden gehalten. Nach dem Abkühlen oder Erkalten bleibt die Mischung 12 bis 36 h lang verschlossen stehen; danach wird abgepreßt und filtriert.
    Das Einstellen auf einen gegebenen­falls in der Monographie geforderten Wert erfolgt mit Ethanol 30% (m/m).
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    3 Teilen Urtinktur und
    7 Teilen Ethanol 30% (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimal Verdünnung und 9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 19e tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ethanol. Decoctum"; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. Vorschrift 19f: Urtinkturen mit Wärmebehandlung und deren flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift 19f werden durch Mazeration nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Der nach Vorschrift 4a bereitete An­satz, der die gesamte erforderliche Menge Ethanol der vorgeschriebenen Konzentration enthält, wird unter Rückfluß zum Sieden erhitzt und, sofern in der Monographie nichts anderes vorgeschrieben ist, 30 min lang im Sieden gehalten. Nach dem Abkühlen oder Erkalten bleibt die Mischung 12 bis 36 h lang verschlossen stehen; danach wird abgepreßt und filtriert.
    Das Einstellen auf einen gegebenen­falls in der Monographie geforderten Wert erfolgt wie in Vorschrift 4a be­schrieben.
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus 1 Teil Urtinktur (D 1) und 9 Teilen Ethanol gleicher Konzentra­tion
    hergestellt. Bei den folgenden Dezimalverdünnungen wird entsprechend verfahren; dabei wird die Ethanolkonzen-tration mit jedem Verdünnungsschritt entsprechend der Reihenfolge 94 - 86 -73 - 62 - 43 - 30 - 15% (m/m) um eine Stufe verringert, bis die Ethanolkonzen-tration 15% (m/m) erreicht ist.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 19f tra­gen in der Bezeichnung den Zusatz „ethanol. Decoctum"; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 20 1

    Vorschrift 20: Urtinkturen mit Wärmebehandlung und deren flüssige Verdünnungen Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D 1) und 9 Teilen Ethanol gleicher Konzentration
    hergestellt. Bei den folgenden Dezimalverdünnungen wird entsprechend verfahren; dabei wird die Ethanolkonzentration mit jedem Verdünnungsschritt entsprechend der Reihenfolge 94 - 86 -73 - 62 - 43 - 30 - 15% (m/m) um eine Stufe verringert, bis die Ethanolkonzentration 15 % (m/m) erreicht ist.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 20 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ethanol. Infusum"; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. X
    Urtinkturen nach Vorschrift 20 werden aus getrockneten Pflanzen oder Pflan-zenteilen nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren aus 1 Teil Droge und 10 Teilen Ethanol geeigneter Konzentration hergestellt. Dabei werden die zum Erreichen der vorgeschriebenen Ethanolkonzentration erforderlichen Mengen Ethanol und Gereinigtes Wasser getrennt zugesetzt.
    Sofern in der Monographie kein Zer­kleinerungsgrad angegeben ist, wird die Droge eines geeigneten Zerkleinerungsgrades (siehe Abschnitt H 5.4.1) mit der gesamten Menge Ethanol versetzt und 15 min lang bedeckt stehengelassen. Nach dieser Zeit wird der Ansatz mit dem zum Sieden erhitzten Gereinigten Wasser Übergossen und unter Rückfluß 5 min lang im Sieden gehalten. Nach dem Abkühlen oder Erkalten bleibt die Mischung 12 bis 36 h lang verschlossen stehen; danach wird abgepreßt und filtriert.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 21 l/l

    Vorschrift 21: Rh-Urtinkturen und deren flüssige Verdünnungen Potenzierung
    Die 1. Dezimalverdünnung (D 1) wird aus
    1 Teil Rh-Urtinktur und
    9 Teilen Wasser für Injektionszwecke hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren; für sämtliche Verdünnungen wird als Arz­neiträger Wasser für Injektionszwecke verwendet.
    Zubereitungen nach Vorschrift 21 müssen der „Prüfung auf Sterilität" (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Bei Packungsgrößen über 20 ml sind entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um die mikrobiologische Qualität nach Anbruch zu gewährleisten. Der Zusatz von Konservierungsmitteln ist nicht erlaubt.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 21 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „Rh"; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    1
    s
    c
    Ol
    a
    u "5
    O) .=
    > u
    0>

    X

    Rh-Urtinkturen nach Vorschrift 21 werden ohne Zusatz eines Arzneiträgers aus frischen Pflanzen hergestellt, die mindestens 50 Prozent Presssaft ergeben, sofern nichts anderes festgelegt ist.
    Die Pflanzen werden nach der Ernte sofort zerkleinert und ausgepresst. Der Presssaft wird in höchstens zu drei Vierteln gefüllten Gefäßen bis zur vollständigen Vergärung dem nachfolgend beschriebenen tageszeitlichen Warm-Kalt-Rhythmus („Rh”) ausgesetzt.
    Der Presssaft wird morgens im Laufe von mindestens 30 min auf etwa 37 °C erwärmt und dann bei dieser Temperatur gehalten. Abends wird im Laufe von mindestens 30 min auf etwa 4 °C abgekühlt und dann bei dieser Temperatur gehalten.
    Innerhalb jeder Erwärmungs- und Abkühlungsphase wird das Ansatz-Gefäß mindestens 10 min lang geschüttelt. Sobald die Gärungsvorgänge zum Stillstand gekommen sind, wird der Presssaft fil­triert.
    «r,

    Lagerung
    Rh-Urtinkturen dicht vor Licht geschützt. verschlossen und

    HAB 2007

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 22 l/l

    Vorschrift 22: Rh-Urtinkturen und deren flüssige Verdünnungen hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren; für sämtliche Verdünnungen wird als Arzneiträger Wasser für Injektionszwecke verwendet.
    Zubereitungen nach Vorschrift 22 müssen der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Bei Packungsgrößen über 20 ml sind entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um die mikrobiologische Qualität nach Anbruch zu gewährleisten. Der Zusatz von Konservierungsmitteln ist nicht er­laubt.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 22 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „Rh”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Lagerung
    Rh-Urtinkturen dicht verschlossen und vor Licht geschützt. vi
    Rh-Urtinkturen nach Vorschrift 22 werden ohne Zusatz eines Arzneiträgers aus frischen Pflanzen hergestellt, die weniger als 50 Prozent Presssaft ergeben, sofern nichts anderes festgelegt ist.
    Die Pflanzen werden nach der Ernte sofort zerkleinert. Die Pflanzenmasse wird etwa zehn Tage lang dem in Vorschrift 21 beschriebenen tageszeitlichen Warm-Kalt-Rhythmus („Rh”) ausgesetzt; danach wird die Pflanzenmasse abge­presst.
    Der Presssaft wird bis zur vollständi­gen Vergärung behandelt wie in Vor­schrift 21 beschrieben. Sobald die Gä­rungsvorgänge zum Stillstand gekom­men sind, wird der Presssaft filtriert.
    Potenzierung
    Die 1. Dezimal Verdünnung (D 1) wird aus
    1 Teil Rh-Urtinktur und
    9 Teilen Wasser für Injektionszwecke

    HAB 2007

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 23 1/2

    Vorschrift 23a: Wässrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und deren flüssige Verdünnungen von Parenteralia nach Vorschrift 11 und von Augentropfen nach Vorschrift 15, auch in Mischungen nach Vorschrift 16.
    Werden wässrige Urtinkturen nach Vorschrift 23a und ihre flüssigen Ver­dünnungen zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 23a tragen in der Bezeichnung den Zusatz „De-coctum”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Wässrige Urtinkturen nach Vorschrift 23 a werden aus 1 Teil getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile und 10 Teilen Gereinigtem Wasser nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    1 Teil zerkleinerte Droge wird in 10 Teile kochendes Gereinigtes Wasser gegeben, der Ansatz unter Rückfluss zum Sieden erhitzt und, sofern in der Monographie nichts anderes vorgeschrieben ist, 30 min lang im Sieden gehalten. Danach wird heiß koliert. Ist nach schwachem Auspressen des Drogenrückstands die Masse der Urtinktur von 10 Teilen nicht erreicht, wird der Drogenrück­stand mit einer ausreichenden Menge siedendem Gereinigtem Wasser über­gössen und schwach ausgepresst. Mit diesem Auszug wird die Urtinktur zu 10 Teilen aufgefüllt.
    Bei stärkehaltigen Drogen kann 1 Teil Droge mit 100 Teilen Gereinigtem Wasser verarbeitet werden. Die Urtinktur entspricht dann der zweiten Dezimalverdünnung (0 = D 2).
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D 1) und
    9 Teilen Wasser für Injektionszwecke
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Wässrige Urtinkturen nach Vorschrift 23 a werden in der Regel sofort nach ihrer Herstellung weiterverarbeitet; sie dienen ausschließlich zur Herstellung
    Vorschrift 23b: Wässrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und deren flüssige Verdünnungen
    Wässrige Urtinkturen nach Vorschrift 23b werden aus frischen Pflanzen oder Pflanzenteilen nach dem nachfol­gend beschriebenen Verfahren herge­stellt.
    Vor Beginn der Verarbeitung wird von einer Probe des Pflanzenmaterials der Trocknungsverlust (H 2.8.1) bestimmt. Die für die Pflanzenmasse erforderliche Menge Gereinigtes Wasser (W) wird nach folgender Gleichung berechnet:
    ,,, m-(300-T) r, . W = \0Q [kg]
    m – Pflanzenmasse in Kilogramm
    T= Trocknungsverlust der Probe in Prozent
    Die errechnete Menge Gereinigtes Wasser wird auf über 90 °C erhitzt und das zerkleinerte Pflanzenmaterial zugegeben. Der Ansatz wird unter wiederholtem Umrühren und Rückflusskühlung 30 min lang bei dieser Temperatur gehalten. Danach wird abgepresst und filtriert.

    HAB 2006

    2/2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 23

    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    3 Teilen Urtinktur und
    7 Teilen Wasser für Injektionszwecke,
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Wasser für Injektionszwecke Sie dienen ausschließlich zur Herstellung von Parenteralia nach Vorschrift 11 und von Darreichungsformen nach Vorschrift 15.
    Werden wässrige Urtinkturen nach Vorschrift 23 b und ihre flüssigen Ver­dünnungen zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.

    hergestellt. Entsprechend wird bei den Beschriftung

    folgenden Verdünnungen verfahren.
    ° nach Vorschrift 23b tra­gen in der Bezeichnung den Zusatz „De-coctum”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Wässrige Urtinkturen nach Vorschrift 23b werden in der Regel sofort nach der Herstellung weiterverarbeitet.

    HAB 2006

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 24 1

    Vorschrift 24a: Wäßrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und deren flüssige Verdünnungen tet; sie dienen ausschließlich zur Herstellung von Parenteralia nach Vorschrift 11 und von Augentropfen nach Vorschrift 15, auch in Mischungen nach Vorschrift 16.
    Werden wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 24a und ihre flüssigen Ver­dünnungen zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 24a tragen in der Bezeichnung den Zusatz „In-fusum”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. X
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 24a werden aus 1 Teil getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile und 10 Tei­len Gereinigtem Wasser nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    1 Teil zerkleinerte Droge wird in einer Reibschale mit der drei- bis fünffachen Menge Gereinigtem Wasser mehrmals durchgeknetet und 15 min lang stehengelassen. Nach dieser Zeit wird der Ansatz mit dem restlichen, zum Sieden erhitzten Gereinigten Wasser Übergossen. Das Gemisch wird in ein Wasserbad ein­gehängt und 5 min lang unter wiederholtem Umrühren bei einer Temperatur von über 90 °C gehalten. Der Ansatz bleibt bedeckt zum Erkalten stehen. Ist nach schwachem Auspressen des Drogenrückstandes die Masse der Urtinktur von 10 Teilen nicht erreicht, wird der Dro­genrückstand mit einer ausreichenden Menge kaltem Gereinigtem Wasser Übergossen und schwach ausgepreßt. Mit diesem Auszug wird die Urtinktur zu 10 Teilen aufgefüllt.
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D 1) und
    9 Teilen Wasser für Injektionszwecke
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 24a werden in der Regel sofort nach ihrer Herstellung weiterverarbei-
    Vorschrift 24b: Wäßrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und deren flüssige Verdünnungen
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 24b werden aus frischen Pflanzen oder Pflanzenteilen nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Vor Beginn der Verarbeitung wird von einer Probe des Pflanzenmaterials der Trocknungsverlust (H 2.8.1) bestimmt. Nach folgender Gleichung wird die für die Pflanzenmasse erforderliche Menge Gereinigtes Wasser (W) berechnet:
    W zw • (400 – 7) 100 [kg]
    m – Pflanzenmasse in Kilogramm T – Trocknungsverlust der Probe in Pro­zent
    Das zerkleinerte Pflanzenmaterial wird mit der errechneten Menge Gereinigtem Wasser in einem bedeckten Gefäß auf 37 °C erwärmt und unter gelegentlichem Umrühren eine h lang auf dieser Temperatur gehalten. Danach wird abgepreßt und filtriert.

    HAB 2003

    2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 24

    Potenzierung
    Die 1. Dezimalverdünnung (D 1) wird aus 4 Teilen Urtinktur und 6 Teilen Wasser für Injektionszwecke,
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimal Verdünnung und 9 Teilen Wasser für Injektionszwecke
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 24b werden in der Regel sofort nach ihrer Herstellung weiterverarbeitet. Sie dienen ausschließlich zur Herstellung von Parenteralia nach Vorschrift 11.
    Werden wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 24b und ihre flüssigen Ver­dünnungen zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 24b tragen in der Bezeichnung den Zusatz „Di-gestio”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 25 1

    Vorschrift 25: Spagyrische Urtinkturen nach Zimpel und deren flüssige Verdünnungen Der Destillationsrückstand wird abgepreßt, getrocknet und bei etwa 400 °C verascht. Der Veraschungsrückstand wird zum Destillat gegeben; nach 48 h wird filtriert.
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    2 Teilen Urtinktur und
    8 Teilen einer Mischung von 2 Teilen Ethanol 30% (m/m) und 1 Teil Gereinigtem Wasser,
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimal Verdünnung und
    9 Teilen einer Mischung von 2 Teilen Ethanol 30% (m/m) und 1 Teil Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 25 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Zimpel”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. s
    Spagyrische Urtinkturen nach Vor­schrift 25 werden aus frischen Pflanzen oder Pflanzenteilen nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Die Pflanzen oder Pflanzenteile wer­den fein zerkleinert. In einem geeigne­ten Gefäß wird 1 Teil Pflanzenmasse mit 1 Teil Gereinigtem Wasser und 0,005 Teilen Hefe (Reinzuchthefe von Saccharo-myces cerevisiae) versetzt und unter täglichem Durchmischen bei einer Temperatur zwischen 20 und 25 °C der Gärung überlassen. Sobald die Gärungsvorgänge zum Stillstand gekommen sind, wird der Ansatz der Wasserdampfdestillation unterworfen. Im Auffanggefäß werden für 1 Teil Pflanzenmasse 0,4 Teile Ethanol 86% (m/m) vorgelegt; die Destillation wird beendet, sobald auf 1 Teil Pflanzenmasse 2 Teile der Mischung von Destillat und vorgelegtem Ethanol erhalten worden sind.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 26 1/1

    Vorschrift 26: Spagyrische Urtinkturen nach Zimpel und deren flüssige Verdünnungen Der Destillationsrückstand wird abgepresst, getrocknet und bei etwa 400 °C verascht. Der Veraschungsrückstand wird zum Destillat gegeben; nach 48 h wird filtriert.
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D 1) und
    9 Teilen einer Mischung von 2 Teilen Ethanol 30% (m/m) und 1 Teil Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 26 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Zimpel”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. S
    Spagyrische Urtinkturen nach Vor­schrift 26 werden aus getrockneten Pflanzen, Pflanzenteilen oder Propolis nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    1 Teil zerkleinerte Droge (8000) wird in einem geeigneten Gefäß mit 3 Teilen Gereinigtem Wasser und 0,01 Teilen Hefe (Reinzuchthefe von Saccharomyces cerevisiae) versetzt und unter täglichem Durchmischen bei einer Temperatur zwischen 20 und 25 °C der Gärung überlassen. Sobald die Gärungsvorgänge zum Stillstand gekommen sind, wird der Ansatz der Wasserdampfdestillation unterworfen. Im Auffanggefäß werden für 1 Teil Droge 2 Teile Ethanol 86% (m/m) vorgelegt; die Destillation wird beendet, sobald auf 1 Teil Droge 10 Teile der Mischung von Destillat und vorgelegtem Ethanol erhalten worden sind.

    HAB 2006

    5.4.4 Spezielle Herstellungs Vorschriften, Vorschrift 27 1/2

    Vorschrift 27: Spagirische Urtinkturen nach Krauß und deren flüssige Verdünnungen von 15 % (m/m) eingestellt. Der Presssaft wird bei einer 20 °C nicht übersteigenden Temperatur vor Licht geschützt aufbewahrt (Presssaft A).
    Der luftgetrocknete Abpressrückstand wird nach dem in der Monographie Extrakte (Ph. Eur.) beschriebenen Verfahren mit Ethanol 86% (m/m) perko-liert; die zur Perkolation insgesamt erforderliche Menge Ethanol 86% (m/m) (E) wird nach der Gleichung
    Spagirische Urtinkturen nach Vor­schrift 27 werden aus frischen Pflanzen oder Pflanzenteilen mit mehr als 70 Prozent Trocknungsverlust, sofern nichts anderes festgelegt ist, nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Das Pflanzenmaterial wird fein zerkleinert und kühl gestellt. Von einer Probe wird der Trocknungsverlust (H 2.8.1) be­stimmt. In einem geeigneten Ansatzge­fäß wird die Pflanzenmasse mit Gerei­nigtem Wasser, Saccharose und Hefe (Reinzuchthefe von Saccharomyces cerevisiae) gemischt; dabei werden die erforderliche Menge Gereinigtes Wasser (W) nach der Gleichung
    100 1 SJ’
    die erforderliche Menge Saccharose (5) nach der Gleichung
    S = 2-m-T[g]
    und die erforderliche Menge Hefe (H) nach der Gleichung
    H = 0,1 -m-T[g]
    m = Pflanzenmasse in Kilogramm T = Trocknungsverlust der Probe in Pro­zent
    berechnet.
    Das Ansatzgefäß wird mit einem Gär­aufsatz verschlossen und der Ansatz bei einer Temperatur von etwa 35 °C der Gärung überlassen. Sobald die Gärungsvorgänge zum Stillstand gekommen sind, wird abgepresst. Der Ethanolgehalt des Presssaftes wird bestimmt und mit Ethanol 94% (m/m) beziehungsweise Gereinigtem Wasser auf einen Ethanolgehalt
    m ? T 100 [kg] -r
    in
    m = Pflanzenmasse in Kilogramm T – Trocknungsverlust der Probe in Pro­zent
    berechnet (Perkolat B).
    Presssaft A und Perkolat B werden ge­trennt bis zur 2. Dezimalverdünnung (D 2) potenziert und zur Urtinktur (D 3) vereint.
    Potenzierung des Presssafles A
    Die 1. Dezimalverdünnung (D 1) wird aus 2 Teilen Presssaft A und
    8 Teilen Ethanol 15 % (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung (D 1) und
    9 Teilen Ethanol 15 % (m/m) hergestellt.
    Potenzierung des Perkolates B
    Die 1. Dezimalverdünnung (D 1) wird aus 1 Teil Perkolat B und 9 Teilen Ethanol 86 % (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung (D 1) und
    9 Teilen Ethanol 86 % (m/m) hergestellt.

    HAB 2007

    2 ¡2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 27

    Die Urtinktur (D 3) wird aus
    1 Teil der 2. Dezimalverdünnung
    (D 2) des Presssaftes A und 1 Teil der 2. Dezimalverdünnung
    (D 2) des Perkolates B und 8 Teilen Ethanol 30 % (m/m)

    hergestellt und falls erforderlich filtriert.
    Die 4. Dezimalverdünnung (D 4) wird aus 1 Teil Urtinktur (D 3) und 9 Teilen Ethanol 30 % (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 27 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Krauß”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2007

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 28 l/l

    Vorschrift 28: Spagirische Urtinkturen nach Krauß und deren flüssige Verdünnungen Die zur Perkolation erforderliche Menge Ethanol 86% (m/m) (E) wird, wie in Vorschrift 27 angegeben, berechnet.
    Presssaft A und Perkolat B werden getrennt bis zur 2. Dezimalverdünnung (D 2) potenziert und zur Urtinktur (D 3) vereint.
    Potenzierung des Presssaftes A
    Die 1. Dezimal Verdünnung (D 1) wird aus
    3 Teilen Presssaft A und 7 Teilen Ethanol 15 % (m/m)
    hergestellt.
    Die weiteren Potenzierungen des Presssaftes A und des Perkolates B sowie die Herstellung der Urtinktur und ihrer Verdünnungen erfolgen wie unter Vorschrift 27 beschrieben.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 28 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Krauß”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. IT,
    Spagirische Urtinkturen nach Vor­schrift 28 werden aus frischen Pflanzen oder Pflanzenteilen mit mindestens 40 und höchstens 70 Prozent Trocknungsverlust, sofern nichts anderes festgelegt ist, nach dem in Vorschrift 27 beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Abweichend von Vorschrift 27 werden die erforderliche Menge Gereinigtes Wasser (W) nach der Gleichung
    2 ? m T
    W = 100
    die erforderliche Menge Saccharose (S) nach der Gleichung
    S = 3-m-T[gl
    und die erforderliche Menge Hefe (H) nach der Gleichung
    H= 0,15-m-7 [g]
    berechnet.
    Die Abkürzungen in den Gleichungen entsprechen den in der Vorschrift 27 beschriebenen.

    HAB 2007

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 29 l/l

    Vorschrift 29: Spagirische Urtinkturen nach Krauß und deren flüssige Verdünnungen Die Abkürzungen in den Gleichungen entsprechen den in der Vorschrift 27 beschriebenen.
    Presssaft A und Perkolat B werden getrennt bis zur 2. Dezimalverdünnung (D 2) potenziert und zur Urtinktur (D 3) vereint.
    Potenzierung des Presssaftes A
    Die 1. Dezimalverdünnung (D 1) wird aus 4 Teilen Presssaft A und 6 Teilen Ethanol 15 % (m/m)
    hergestellt.
    Potenzierung des Perkolates B
    Die 1. Dezimalverdünnung (D 1) wird aus 2 Teilen Perkolat B und 8 Teilen Ethanol 86 % (m/m)
    hergestellt.
    Die weiteren Potenzierungen des Presssaftes A und des Perkolates B sowie die Herstellung der Urtinktur und ihrer Verdünnungen erfolgen wie unter Vorschrift 27 beschrieben.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 29 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Krauß”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Spagirische Urtinkturen nach Vor­schrift 29 werden aus frischen Pflanzen oder Pflanzenteilen mit höchstens 40 Prozent Trocknungsverlust, sofern nichts anderes festgelegt ist, nach dem in Vorschrift 27 beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Abweichend von Vorschrift 27 werden die erforderliche Menge Gereinigtes Wasser (W) nach der Gleichung
    W 3 • m ? T 100 [kg],
    die erforderliche Menge Saccharose (S) nach der Gleichung
    S = 4 • m ? T [g]
    und die erforderliche Menge Hefe (H) nach der Gleichung
    H = 0,2 • m ? T [g]
    sowie die für die Perkolation insgesamt erforderliche Menge Ethanol 86 % (m/m) (E) nach der Gleichung
    berechnet. 100 [kg]

    HAB 2007

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 30 1

    Vorschrift 30: Spagirische Urtinkturen nach Krauß und deren flüssige Verdünnungen
    Spagirische Urtinkturen nach Vor­schrift 30 werden aus getrockneten Pflanzen oder Pflanzenteilen nach dem in Vorschrift 27 beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Abweichend von Vorschrift 27 wird der wäßrige Ansatz aus 100 Teilen pulverisierter Droge (710), 400 Teilen Gereinigtem Wasser, 40 Teilen Saccharose und 2 Teilen Hefe (Reinzuchthefe von Sac-charomyces cerevisiae) bereitet.
    Zur Perkolation des Abpreßrückstan­des werden auf 1 Teil luftgetrockneten Abpreßrückstand insgesamt 4 Teile Ethanol 86% (m/m) eingesetzt.
    Preßsaft A und Perkolat B entspre­chen der 1.Dezimalverdünnung (Dl). Sie werden getrennt zur 2. Dezimalverdünnung (D 2) potenziert und zur Ur- tinktur (D 3) wie nachstehend angege­ben vereint. Die Potenzierungen des Preßsaftes A und des Perkolates B erfolgen wie unter Vorschrift 27 beschrieben.
    Die Urtinktur (D 3) wird aus
    0,5 Teilen der 2. Dezimalverdünnung
    (D 2) des Preßsaftes A und 0,5 Teilen der 2. Dezimalverdünnung
    (D 2) des Perkolates B und 9 Teilen Ethanol 30% (m/m)
    hergestellt und falls erforderlich filtriert.
    Die Potenzierung der Urtinktur (D 3) erfolgt wie unter Vorschrift 27 beschrieben.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 30 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Krauß”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 31 1

    Vorschrift 31:

    -nicht belegt-

    ir” S

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 32 1/2

    Vorschrift 32: Gepufferte wässrige Urtinkturen und deren flüssige Verdünnungen Oberfläche eines Rotors ausgebreitet und der Auszug aus im Sommer geerntetem Material in Tropfenform gebracht wird und die beiden Grenzflächen zusammengeführt werden.
    Die insgesamt entstehende Menge Urtinktur (A) wird nach folgender Formel berechnet:
    Gepufferte wässrige Urtinkturen nach Vorschrift 32 werden durch Mazeration frischer Pflanzen oder Pflanzenteile unter Ausschluss von Luftsauerstoff nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Vor Beginn der Verarbeitung wird von einer Probe des Pflanzenmaterials der Trocknungsverlust (H 2.8.1) bestimmt.
    Wird das frische Pflanzenmaterial nicht sofort weiterverarbeitet, ist es in flüssigem Stickstoff zu lagern. Dabei ist der Trocknungsverlust (H 2.8.1) vor dem Einbringen in flüssigen Stickstoff zu bestimmen.
    Das Pflanzenmaterial wird zunächst mit einer definierten Menge Ascorbat-Phosphat-Pufferlösung versetzt und in dieser Mischung in geeigneter Weise fein zerkleinert. Die Mischung wird durch Pressen filtriert und das Filtrat mit As-corbat-Phosphat-Pufferlösung aufgefüllt, bis die insgesamt erforderliche Auszugsmenge erreicht ist. Dieses verdünnte Filtrat ist nur dann die Urtinktur, wenn kein weiterer Auszug hinzugemischt wird. Die Urtinktur entspricht der 2. De­zimalverdünnung (0 = D 2).
    Ist hingegen eine Mischung zweier Auszüge aus Material der gleichen Stammpflanze, das einerseits im Som­mer, andererseits im Winter geerntet wurde, herzustellen, so entsteht die Urtinktur, die der 2. Dezimalverdünnung entspricht (0 – D 2), erst nach dem Mischen. Dazu werden die beiden Auszüge durch ein geeignetes Strömungsverfahren miteinander vermischt und dabei in einem definierten Verhältnis mit Ascor-bat-Phosphat-Pufferlösung verdünnt, indem der Auszug aus im Winter geerntetem Material als Flüssigkeitsfilm auf der
    80-m-T 100 [kg]
    m T Pflanzenmasse in Kilogramm Trocknungsverlust der Probe in Prozent
    Potenzierung
    Die 3. Dezimalverdünnung (D 3) wird aus
    1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ascorbat-Phosphat-Pufferlö-sung
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren. Dabei ist bis einschließlich der 5. Dezimalverdünnung mit Ascorbat-Phosphat-Puf-ferlösung und von der 6. Dezimalverdünnung an mit isotonischer Natriumchlorid-Lösung zu potenzieren. Stark schäumende, gepufferte, wässrige Urtinkturen und flüssige Verdünnungen sind abweichend von den allgemeinen Bestimmungen in blasenfrei gefüllten Gefäßen so zu potenzieren, dass mindestens eine Minute lang in einer Apparatur gemischt wird, die Dreh-, Kipp- und Schaukelbewegungen durchführt, die ständig wechselnd beschleunigt und verzögert werden.
    Gepufferte wässrige Urtinkturen nach Vorschrift 32 und ihre flüssigen Verdünnungen dienen ausschließlich zur Herstellung von Parenteralia nach Vorschrift 11.
    Werden gepufferte wässrige Urtinkturen nach Vorschrift 32 und ihre flüssigen Verdünnungen vor der Weiterverarbei-

    HAB 2005

    2/2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 32

    tung aufbewahrt, müssen sie der „Prü­fung auf Sterilität” (2.6.1) des Europä­ischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 32 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „col.”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2005

    5.4,4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 33 1

    Vorschrift 33: Wäßrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und Fermentation und deren flüssige Verdünnungen preßt. Der Preßsaft wird weitere dreieinhalb Tage lang morgens und abends jeweils 2 h lang in eine Eis-Wasser-Mischung gestellt; direkt davor und danach wird durchgerührt. Die übrige Zeit wird der Preßsaft bei Raumtemperatur aufbewahrt. Nach dreieinhalb Tagen wird der Preßsaft durch Mull filtriert; das Filtrat ist in der Regel trüb.
    Eine ausreichende Menge des luftge­trockneten Abpreßrückstandes wird in einem Porzellan- oder Quarztiegel bei Dunkelrotglut verascht. Direkt nach der Filtration werden auf je 100 ml Filtrat etwa 50 mg Asche zugesetzt. Diese Mischung ist die Urtinktur.
    Die Weiterverarbeitung der Urtinktur erfolgt frühestens 6 Monate nach Zusatz der Asche. Dabei darf ein eventuell gebildeter Bodensatz nicht mitverarbeitet werden.
    Potenzierung
    Die jeweilige Potenzierung ist wie nachstehend angegeben durchzuführen.
    Beschriftung
    Die jeweilige Beschriftung ist wie nachstehend angegeben vorzunehmen.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen; die Urtinktur unterhalb von 15 °C. Vi
    X
    r Wäßrige Urtinkturen nach den Vor­schriften 33 a-f werden durch Mazera­tion und Vergärung frischer Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem nachfol­gend beschriebenen Verfahren herge­stellt.
    Die einzusetzenden Mengen frischer Pflanzen oder Pflanzenteile sowie an Arzneiträgern und Hilfsstoffen sind der nachstehenden Tabelle zu entnehmen.
    Das fein zerkleinerte Pflanzenmaterial wird mit den in der Tabelle angegebenen Mengen Honig, Lactose-Monohydrat und Gereinigtem Wasser versetzt; der pH-Wert des Ansatzes wird ermittelt. Der Ansatz wird morgens und abends jeweils 2 h lang in eine Eis-Wasser-Mischung gestellt; direkt davor und danach wird durchgerührt. Die übrige Zeit wird der Ansatz in ein Wasserbad von etwa 37 °C gestellt. Sobald der pH-Wert des Ansatzes abzusinken beginnt, wird der Ansatz – abgesehen von den Kühlphasen – bei Raumtemperatur aufbewahrt. Sofern in der Monographie nicht anders vorgeschrieben, wird nach dreieinhalb Tagen innerhalb einer Kühlphase abge-
    Tabelle: Einzusetzende Mengen

    Teile frischer zerklei­nerter Pflanzen oder Pflanzenteile Teile Honig Teile Gereinigtes Wasser Teile Lactose-Monohydrat Bezeichnung
    100 0,75 50 0,75 33a
    100 0,75 75 0,75 33b
    100 0,75 125 0,75 33c
    100 0,75 200 0,75 33d
    100 0,75 275 0,75 33e
    100 0,75 150 0,75 33f

    HAB 2003

    2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 33

    Vorschrift 33a
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 33 a zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 33 a zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 33 a tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm33a”; das gleiche gilt für die dar­aus hergestellten Darreichungsformen. Vorschrift 33 b
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 33b zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 33b zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 33 b tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm33b”; das gleiche gilt für die dar­aus hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 33 3

    Vorschrift 33c Vorschrift 33d
    r Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 33 c zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 33 c zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 33 c tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm33c”; das gleiche gilt für die dar­aus hergestellten Darreichungsformen. Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Vicesimalverdünnung (Stärke H) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 19 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren. Die weiteren Vicesimalverdünnungen tragen folgende Bezeichnungen:
    T
    V]
    s
    2. Verdünnung
    3. Verdünnung
    4. Verdünnung
    5. Verdünnung
    6. Verdünnung 8. Verdünnung
    10. Verdünnung Stärke G Stärke F Stärke E Stärke D Stärke C Stärke B Stärke A
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 33 d zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu potenzieren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 33 d zur Weiterverarbeitung

    HAB 2003

    4 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 33

    aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 33 d tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm33d”; das gleiche gilt für die dar­aus hergestellten Darreichungsformen. Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 33 e tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm33e”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsfor­men.
    Vorschrift 33f
    Potenzierung
    Die 1. Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 33 f zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren. Werden flüssige Verdünnun­gen nach Vorschrift 33 f zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 33 f tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm 33 f”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Vorschrift 33e
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 33 e zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 33 e zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 34 1

    Vorschrift 34a-i: Wäßrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und Fermentation und deren flüssige Verdünnungen 1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 34a-i zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren. Werden flüssige Verdünnun­gen nach Vorschrift 34 a-i zur Weiter­verarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 34 a-i tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm 34 a-i” (siehe Tabelle); das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen; die Urtinktur unterhalb von 15 °C.
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 34a-i werden durch Mazeration und Vergärung frischer Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem in Vorschrift 33 beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Abweichend von Vorschrift 33 wird der Ansatz unter Zusatz von Molke und, wenn vorgeschrieben, mit Gereinigtem Wasser und Lactose-Monohydrat bereitet.
    Die Weiterverarbeitung der Urtinktur erfolgt frühestens 6 Monate nach Zusatz der Asche. Dabei darf ein eventuell gebildeter Bodensatz nicht mitverarbeitet werden.
    Potenzierung
    Die 1. Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (Cl) wird aus
    Folgende Mengenverhältnisse sind möglich:

    Teile frischer zerklei­nerter Pflanzen oder Pflanzenteile Molke Ger. Wasser Lactose-Monohydrat Bezeichnung
    100 50 34a
    100 50 25 34b
    100 50 75 34c
    100 15 110 34d
    100 50 225 34e
    100 20 70 34f
    100 50 100 34g
    100 50 150 34h
    100 50 175 2 34i

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 35 1

    Vorschrift 35a: Wäßrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und Fermentation und deren flüssige Verdünnungen Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 35 a zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 35 a zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 35 a tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm35a”; das gleiche gilt für die dar­aus hergestellten Darreichungsformen.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen; die Urtinktur unterhalb von 15 °C.
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 35 a werden durch Mazeration und Vergärung frischer Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    100 Teile Pflanzenmaterial, 500 Teile Gereinigtes Wasser und 0,75 Teile Honig werden in sieben Teilmengen aufgeteilt. Der erste Ansatz wird morgens aus je einer Teilmenge fein zerkleinertem Pflan­zenmaterial, Honig und Gereinigtem Wasser bereitet. Darauf wird der Ansatz in ein Wasserbad von etwa 37 °C gestellt. Abends wird der Ansatz 2 h lang in eine Eis-Wasser-Mischung gestellt; direkt davor und danach wird durchgerührt. Dann wird der Ansatz wieder in ein Wasserbad von etwa 37 °C gestellt. 24 h nach dem Ansetzen wird abgepreßt.
    Der Preßsaft wird mit je einer weiteren Teilmenge fein zerkleinertem Pflanzenmaterial, Gereinigtem Wasser und Honig vermischt. Darauf wird der Ansatz wieder in ein Wasserbad von etwa 37 °C gestellt. Abends wird er 2 h lang in eine Eis-Wasser-Mischung gestellt; direkt davor und danach wird durchgerührt. 24 h nach dem Absetzen wird abgepreßt.
    Die weiteren fünf Teilmengen werden in gleicher Weise an den folgenden fünf Tagen verarbeitet. Der zuletzt erhaltene Preßsaft bleibt einige Stunden lang stehen und wird dann durch Mull filtriert; das Filtrat ist in der Regel trüb.
    Eine ausreichende Menge des luftgetrockneten Abpreßrückstandes wird in einem Porzellan- oder Quarztiegel bei Dunkelrotglut verascht. Direkt nach der Filtration werden auf je 100 ml Filtrat etwa 50 mg Asche zugesetzt. Diese Mischung ist die Urtinktur.

    HAB 2003

    2 5.4,4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 35

    Vorschrift 35b: Wäßrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und Fermentation und deren flüssige Verdünnungen
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 35 b werden durch Mazeration und Vergärung getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile oder pflanzlicher Ab­sonderungen nach dem in Vorschrift 35a beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Die Weiterverarbeitung der Urtinktur erfolgt frühestens 6 Monate nach Zusatz der Asche. Dabei darf ein eventuell gebildeter Bodensatz nicht mitverarbeitet werden.
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 35 b zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 35b zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 35b tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm35b”; das gleiche gilt für die dar­aus hergestellten Darreichungsformen.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen; die Urtinktur unterhalb von 15 °C.
    Vorschrift 35c: Wäßrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und Fermentation und deren flüssige Verdünnungen
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 35c werden durch Mazeration und Vergärung frischer Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem in Vorschrift 35 a beschriebenen Verfahren hergestellt. Abweichend von Vorschrift 35a werden 100 Teile Pflanzenmaterial, 200 Teile Gerei­nigtes Wasser, 1,5 Teile Honig und 1,5 Teile Lactose-Monohydrat in sieben Teilmengen aufgeteilt. Die Weiterverarbeitung der Urtinktur erfolgt frühestens sechs Monate nach Zusatz der Asche. Dabei darf ein eventuell gebildeter Bodensatz nicht mitverarbeitet werden.
    Potenzierung
    Die 1. Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (Cl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 35 3

    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 35 c zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augen tropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren. Werden flüssige Verdünnun­gen nach Vorschrift 35 c zur Weiterverar- beitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 35c tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm 35c”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen; die Urtinktur unterhalb von 15 °C.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 36 1

    r Vorschrift 36: Wäßrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und Fermentation und deren flüssige Verdünnungen Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 36 zu Parenteralia nach Vor­schrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 36 zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 36 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm36″; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen; die Urtinktur unterhalb von 15 °C. X
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 36 werden durch Mazeration und Vergärung getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile oder pflanzlicher Absonderungen nach dem in Vorschrift 35 a beschriebenen Verfahren hergestellt. Abweichend von Vorschrift 35 a werden insgesamt 100 Teile fein zerkleinertes Pflanzenmaterial, 300 Teile Gereinigtes Wasser und 200 Teile Molke, in jeweils sieben Teilmengen aufgeteilt, verwendet.
    Die Weiterverarbeitung der Urtinktur erfolgt frühestens sechs Monate nach Zusatz der Asche. Dabei darf ein eventuell gebildeter Bodensatz nicht mitverarbeitet werden.
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 37 1

    Vorschrift 37a: Wäßrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und Fermentation und deren flüssige Verdünnungen Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 37 a zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 37 a zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 37 a tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm cum Ferro”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen; die Urtinktur unterhalb von 15 °C.
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 37 a werden durch Mazeration und Vergärung frischer Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    100 Teile Pflanzenmaterial werden in sieben Teilmengen aufgeteilt. Der erste Ansatz wird morgens aus einer Teilmenge fein zerkleinertem Pflanzenmaterial, 0,15 Teilen fein gepulvertem Hämatit und 50 Teilen Gereinigtem Wasser bereitet. Der Ansatz wird in ein Wasserbad von etwa 37 °C gestellt. Abends wird der Ansatz 2 h lang in eine Eis-Wasser-Mi­schung gestellt; direkt davor und danach wird durchgerührt. Dann wird der Ansatz wieder in ein Wasserbad von etwa 37 °C gestellt. 24 h nach dem Ansetzen wird abgepreßt.
    Der nächste Ansatz wird aus dem Preßsaft, einer weiteren Teilmenge fein zerkleinertem Pflanzenmaterial und 0,15 Teilen fein gepulvertem Hämatit bereitet und wie der erste Ansatz behandelt. Die restlichen fünf Teilmengen werden in gleicher Weise an den folgenden fünf Tagen verarbeitet. Der zuletzt erhaltene Preßsaft bleibt einige Stunden lang stehen und wird dann durch Mull filtriert; das Filtrat ist in der Regel trüb.
    Eine ausreichende Menge des luftge­trockneten Abpreßrückstandes wird in einem Porzellan- oder Quarztiegel bei Dunkelrotglut verascht. Direkt nach dem Filtrieren werden auf je 100 ml Filtrat etwa 50 mg Asche zugesetzt. Diese Mischung ist die Urtinktur.
    Die Weiterverarbeitung der Urtinktur erfolgt frühestens sechs Monate nach Zusatz der Asche. Dabei darf ein eventuell gebildeter Bodensatz nicht mitverarbeitet werden.

    HAB 2003

    2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 37

    Vorschrift 37b: Wäßrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und Fermentation und deren flüssige Verdünnungen
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 37b werden durch Mazeration und Vergärung frischer Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem in Vorschrift 37 a beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Abweichend von Vorschrift 37 a wird statt fein gepulvertem Hämatit jeweils die gleiche Menge fein gepulvertes Zink eingesetzt.
    Die Weiterverarbeitung der Urtinktur erfolgt frühestens sechs Monate nach Zusatz der Asche. Dabei darf ein eventuell gebildeter Bodensatz nicht mitverarbeitet werden.
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die l.Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren. Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 37b zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 37b zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 37b tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm cum Zinco”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen; die Urtinktur unterhalb von 15 °C.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 38 1

    Vorschrift 38: Wäßrige Urtinkturen mit Kältebehandlung und deren flüssige Verdünnungen Potenzierung
    Als Arzneiträger zum Potenzieren dient eine Lösung von 0,2 Teilen Natriumhy-drogencarbonat und 8,8 Teilen Natriumchlorid in 991 Teilen Wasser für Injektionszwecke.
    Die 1. Vicesimalverdünnung (Stärke H) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 19 Teilen des oben genannten Arzneiträgers
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren. Die weiteren Vicesimalverdünnungen tragen folgende Bezeichnungen: w X
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 38 werden durch Mazeration getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile in der Kälte („K”) nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Das fein zerkleinerte Pflanzenmaterial wird mit der öfachen Menge (m/m) einer Lösung versetzt, die aus 8,8 Teilen Natriumchlorid, 0,2 Teilen Natriumhy-drogencarbonat und 991 Teilen Gereinigtem Wasser hergestellt wird. Der Ansatz wird 14 Tage lang bei einer Temperatur von etwa 4°C aufbewahrt; dabei wird morgens und abends durchgerührt. Danach wird abgepreßt. Der Preßsaft wird bis zur vollständigen Klärung bei einer Temperatur von etwa 4 °C vor Licht geschützt aufbewahrt. Die klar überstehende Urtinktur wird dann sofort vollständig weiterverarbeitet.
    2. Verdünnung
    3. Verdünnung
    4. Verdünnung
    5. Verdünnung
    6. Verdünnung 8. Verdünnung
    10. Verdünnung Stärke G Stärke F Stärke E Stärke D Stärke C Stärke B Stärke A.

    Urtinkturen nach Vorschrift 38 werden nach der Herstellung sofort weiterverarbeitet. Sie dienen ausschließlich zur Herstellung von Parenteralia nach Vorschrift 11.

    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 38 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „K”; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 39 1

    Vorschrift 39a: Globuli velati tenen Saccharose, y die Menge des in der eingearbeiteten Verreibung enthaltenen Lactose-Monohydrats.
    Beschriftung
    Globuli velati nach Vorschrift 39b wer­den mit dem Verdünnungsgrad der aufgebrachten Verreibung bezeichnet.
    Zubereitungen nach Vorschrift 39a sind Globuli velati. Sie werden durch gleichmäßiges Aufbringen einer flüssigen Zubereitung auf Saccharose-Kügelchen der Größe 5 (40 bis 50 Kügelchen wiegen 1 Gramm) hergestellt.
    Zur Herstellung von 100 Teilen Glo­buli velati wird 1 Teil einer Zubereitung nach den Vorschriften 5b oder 8b oder 33 bis 37 oder 51 mit 9 Teilen Zuckersirup gemischt und durch Verschütteln potenziert; diese 10 Teile werden auf 100 minus x Teile Saccharose-Kügelchen gleichmäßig aufgebracht, x ist die Menge der im Zuckersirup enthaltenen Saccharose.
    Beschriftung
    Globuli velati nach Vorschrift 39 a werden mit dem Verdünnungsgrad der aufgebrachten Zubereitung bezeichnet.
    Vorschrift 39c: Globuli velati X
    Zubereitungen nach Vorschrift 39c sind Globuli velati. Sie werden durch gleichmäßiges Aufbringen einer nach Vorschrift 16 Nr. 3 hergestellten Mischung auf Saccharose-Kügelchen der Größe 5 (40 bis 50 Kügelchen wiegen 1 Gramm) hergestellt.
    Die aufzubringende Mischung wird hergestellt aus Zubereitungen nach den Vorschriften 5b, 6, 8b, 23, 24, 33a-f, 34a-i, 35a-c, 36, 37a-b, 40b, 40c, 41a-c, 51 und ausreichenden Mengen Zuckersirup und Gereinigtem Wasser. Zur Herstellung von 100 Teilen Globuli velati wird diese Mischung auf 100 minus x minus y Teile Saccharose-Kügelchen gleichmäßig aufgebracht, x ist die Menge der im Zuckersirup enthaltenen Saccharose, y die Menge des in den eingearbeiteten Verreibungen enthaltenen Lactose-Monohydrats.
    Beschriftung
    Die Angabe der Zusammensetzung ist so vorzunehmen, daß Art und Menge der eingearbeiteten flüssigen und/oder festen Zubereitungen klar ersichtlich sind.
    Vorschrift 39b: Globuli velati
    Zubereitungen nach Vorschrift 39b sind Globuli velati. Sie werden durch gleichmäßiges Aufbringen einer festen Zubereitung auf Saccharose-Kügelchen der Größe 5 (40 bis 50 Kügelchen wiegen 1 Gramm) hergestellt.
    Zur Herstellung von 100 Teilen Glo­buli velati wird eine Mischung von 10 Teilen einer Verreibung nach Vor­schrift 6 mit 20 Teilen Zuckersirup auf 100 minus x minus y Teile Saccharose-Kügelchen gleichmäßig aufgebracht, x ist die Menge der im Zuckersirup enthal-

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 40 1

    Vorschrift 40 a: Gemeinsam potenzierte Mischungen
    Nach Vorschrift 40a gemeinsam zu po­tenzierende Mischungen können Aus­gangsstoffe enthalten zusammen mit folgenden, nach Vorschriften des Homöopathischen Arzneibuchs hergestellten Zubereitungen: Lösungen, Verreibun-gen, flüssige Verdünnungen und diejenigen Urtinkturen, die gemäß ihrer Her­stellungsvorschrift im Verhältnis 1 zu 10 weiterzuverarbeiten sind. Nach Vorschrift 40a dürfen nur diejenigen nach Vorschriften des Homöopathischen Arzneibuchs hergestellten flüssigen Zubereitungen gemeinsam potenziert werden, deren jeweilige Herstellungsvorschrift ein Potenzieren mit einem Ethanol-Wasser-Gemisch als Arzneiträger vor­schreibt.
    Potenzierung
    Für jeden Potenzierungsschritt wird 1 Teil Mischung mit 9 Teilen Ethanol ge­eigneter, im Abschnitt „Arzneiträger und Hilfsstoffe” (H 5.3) angegebener Konzentration gemischt und verschüt­telt.
    Aus gemeinsam potenzierten Mi­schungen können alle Darreichungsformen hergestellt werden. Werden gemeinsam potenzierte Mischungen nach Vorschrift 40a zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren; die in Absatz 1 Satz 2 der Vorschrift 40 a gemachte Einschränkung gilt bei diesen Darreichungsformen nicht. Beschriftung
    Es muß angegeben werden, über wieviele Potenzstufen die Mischung gemeinsam potenziert wurde; das gleiche gilt für die aus gemeinsam potenzierten Mischungen hergestellten Darreichungsformen.
    Vorschrift 40b: Gemeinsam potenzierte Mischungen
    Nach Vorschrift 40b gemeinsam zu po­tenzierende Mischungen können flüssige Zubereitungen nach den Vorschriften 5b, 8b, 21, 22, 23, 24, 33a-f, 34a-i, 35a-c, 36,37a-b, 41a-c, 49, 51 sowie Ver-reibungen nach Vorschrift 6 enthalten.
    Potenzierung
    Für jeden Potenzierungsschritt wird 1 Teil Mischung mit 9 Teilen Arzneiträ­ger gemischt und verschüttelt. Enthält die Mischung Zubereitungen nach den Vorschriften 41 a-c, ist zum Potenzieren der dort genannte Arzneiträger zu verwenden. Werden gemeinsam potenzierte Mischungen nach Vorschrift 40b zur Herstellung von Globuli velati verwendet, ist für den letzten Potenzierungsschritt Zuckersirup als Arzneiträger zu verwenden; in allen anderen Fällen dient Gereinigtes Wasser als Arzneiträger.
    Werden gemeinsam potenzierte Mi­schungen nach Vorschrift 40b zur Wei­terverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Aus gemeinsam potenzierten Mi­schungen können alle Darreichungsformen hergestellt werden. Werden gemeinsam potenzierte Mischungen nach Vorschrift 40b zu Parenteralia nach Vorschrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnun-

    HAB 2003

    2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 40

    gen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren.
    Beschriftung
    Es muß angegeben werden, über wieviele Potenzstufen die Mischung gemeinsam potenziert wurde; das gleiche gilt für die aus gemeinsam potenzierten Mischungen hergestellten Darreichungsformen. Vorschrift 40c: Gemeinsam potenzierte Mischungen
    Gemeinsam zu potenzierende Mischungen nach Vorschrift 40c enthalten Ver- _
    reibungen nach den Vorschriften 6 und/ oder 7.
    Potenzierung
    Für jeden Potenzierungsschritt wird 1 Teil Mischung mit 9 Teilen Lactose-Monohydrat nach den Angaben von Vorschrift 6 verarbeitet.
    Aus gemeinsam potenzierten Mi­schungen können alle Darreichungsformen hergestellt werden.
    Beschriftung
    Es muß angegeben werden, über wieviele Potenzstufen die Mischung gemeinsam potenziert wurde; das gleiche gilt für die aus gemeinsam potenzierten Mischungen hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 41 1/4

    Vorschrift 41a: Gl-Urtinkturen und deren flüssige Verdünnungen Die Gl-Urtinktur entspricht der 2. Dezimalverdünnung (0 = D 2) beziehungsweise der 1. Centesimalverdünnung
    (0 = c l).
    Die 3. Dezimalverdünnung (D 3) wird aus 1 Teil Gl-Urtinktur (D 2) und 9 Teilen des oben genannten Arznei­trägers
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Für Zubereitungen nach Vorschrift 11 gilt: Die 4. Dezimalverdünnung (D 4) zur Herstellung von Zubereitungen nach Vorschrift 11 wird aus 1 Teil der 3. Dezimalverdünnung (D 3), 5,6 Teilen des oben genannten Arzneiträgers und 3,4 Teilen Wasser für Injektionszwecke hergestellt. Die weiteren Verdünnungen werden mit dem oben genannten Arzneiträger hergestellt.
    Die 2. Centesimalverdünnung (C 2) wird aus
    1 Teil Gl-Urtinktur (C 1) und 99 Teilen des oben genannten Arznei­trägers
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Gl-Urtinkturen nach Vorschrift 41 a dienen ausschließlich zur Herstellung von Zubereitungen nach den Vorschriften 7, 11, 13, 14, 15 und 39a-c, auch in Mischungen nach Vorschrift 16 und in gemeinsam potenzierten Mischungen nach Vorschrift 40b.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 41a zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Gl-Urtinkturen nach Vorschrift 41a werden durch Mazeration von Tieren, Teilen von Tieren oder deren Absonderungen mit einer natriumchloridhaltigen Glyce-rol-Lösung (Gl) nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Das Verarbeiten von Teilen höherer (warmblütiger) Tiere erfolgt unmittelbar nach dem Schlachten beziehungsweise Töten.
    Niedere Tiere werden in einem abgedeckten Gefäß unmittelbar vor dem Verarbeiten durch Einleiten von Kohlendioxid getötet.
    Zur Herstellung der Urtinktur wird 1 Teil fein zerkleinerter Ausgangsstoff mit 5 Teilen einer Lösung von Natriumchlorid (15 g- kg~’) in Gereinigtem Wasser versetzt; anschließend werden 95 Teile Glycerol zugesetzt. Der Ansatz bleibt 7 bis 21 Tage lang vor Licht geschützt stehen und wird danach, falls erforderlich, zentrifugiert und dekantiert. Die Flüssigkeit wird, falls erforderlich, filtriert. Das Dekantat beziehungsweise das Filtrat ist die Gl-Urtinktur.
    Vor dem Weiterverarbeiten der Gl-Urtinktur ist ein eventueller Bodensatz zu suspendieren.
    Potenzierung
    Als Arzneiträger zum Potenzieren dient eine Lösung von 0,2 Teilen Natriumhy-drogencarbonat und 8,8 Teilen Natriumchlorid in 991 Teilen Wasser für Injektionszwecke, soweit eine Herstellung von Zubereitungen nach den Vorschriften 11 und 15 erfolgt. In den anderen nachstehend genannten Fällen kann Gereinigtes Wasser anstelle von Wasser für Injektionszwecke verwendet werden.

    HAB 2007

    2/4 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 41

    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 41a tragen in der Bezeichnung den Zusatz „Gl”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. Die Gl-Urtinktur entspricht der 2. Dezimalverdünnung (0 = D 2) beziehungsweise der 1. Centesimalverdünnung
    (0 = c l).
    Die 3. Dezimalverdünnung (D 3) wird aus 1 Teil Gl-Urtinktur (D 2) und 9 Teilen des oben genannten Arznei­trägers
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Für Zubereitungen nach Vorschrift 11 gilt: Die 4. Dezimalverdünnung (D 4) zur Herstellung von Zubereitungen nach Vorschrift 11 wird aus 1 Teil der 3. Dezimalverdünnung (D 3), 5,6 Teilen des oben genannten Arzneiträgers und 3,4 Teilen Wasser für Injektionszwecke hergestellt. Die weiteren Verdünnungen werden mit dem oben genannten Arzneiträger hergestellt.
    Die 2. Centesimalverdünnung (C 2) wird aus
    1 Teil Gl-Urtinktur (C 1) und 99 Teilen des oben genannten Arznei­trägers
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Gl-Urtinkturen nach Vorschrift 41b dienen ausschließlich zur Herstellung von Zubereitungen nach den Vorschriften 7, 11, 13, 14, 15 und 39a-c, auch in Mischungen nach Vorschrift 16 und in gemeinsam potenzierten Mischungen nach Vorschrift 40b.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 41b zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Vorschrift 41b: Gl-Urtinkturen und deren flüssige Verdünnungen
    Gl-Urtinkturen nach Vorschrift 41b werden durch Mazeration von Tieren, Teilen von Tieren oder deren Absonderungen mit einer natriumchloridhaltigen Glyce-rol-Lösung (Gl) nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Das Verarbeiten von Teilen höherer (warmblütiger) Tiere erfolgt unmittelbar nach dem Schlachten beziehungsweise Töten.
    Niedere Tiere werden in einem abgedeckten Gefäß unmittelbar vor dem Verarbeiten durch Einleiten von Kohlendioxid getötet.
    Zur Herstellung der Urtinktur wird 1 Teil fein zerkleinerter Ausgangsstoff mit 5 Teilen einer Lösung von Natriumchlorid (40 g • kg”‘) in Gereinigtem Wasser versetzt; anschließend werden 95 Teile Glycerol zugesetzt. Der Ansatz bleibt 7 bis 21 Tage lang vor Licht geschützt stehen und wird danach, falls erforder­lich, zentrifugiert und dekantiert. Die Flüssigkeit wird, falls erforderlich, fil­triert. Das Dekantat beziehungsweise das Filtrat ist die Gl-Urtinktur.
    Vor dem Weiterverarbeiten der Gl-Urtinktur ist ein eventueller Bodensatz zu suspendieren.
    Potenzierung
    Als Arzneiträger zum Potenzieren dient eine Lösung von 0,2 Teilen Natriumhy-drogencarbonat und 8,8 Teilen Natriumchlorid in 991 Teilen Wasser für Injektionszwecke.

    HAB 2007

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 41 3/4

    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 41b tragen in der Bezeichnung den Zusatz „Gl”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. Die Gl-Urtinktur entspricht der 2. Dezimalverdünnung (0 = D 2) beziehungsweise der 1. Centesimalverdünnung (0 = C 1).
    Die 3. Dezimalverdünnung (D 3) wird aus 1 Teil Gl-Urtinktur (D 2) und 9 Teilen des oben genannten Arznei­trägers
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Für Zubereitungen nach Vorschrift 11 gilt: Die 4. Dezimalverdünnung (D 4) zur Herstellung von Zubereitungen nach Vorschrift 11 wird aus 1 Teil der 3. Dezimalverdünnung (D 3), 5,6 Teilen des oben genannten Arzneiträgers und 3,4 Teilen Wasser für Injektionszwecke hergestellt. Die weiteren Verdünnungen werden mit dem oben genannten Arzneiträger hergestellt.
    Die 2. Centesimalverdünnung (C 2) wird aus
    1 Teil Gl-Urtinktur (C 1) und 99 Teilen des oben genannten Arznei­trägers
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Gl-Urtinkturen nach Vorschrift 41c dienen ausschließlich zur Herstellung von Zubereitungen nach den Vorschriften 7, 11, 13, 14, 15 und 39a-c, auch in Mischungen nach Vorschrift 16 und in gemeinsam potenzierten Mischungen nach Vorschrift 40b.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 41c zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Vorschrift 41c: Gl-Urtinkturen und deren flüssige Verdünnungen
    Gl-Urtinkturen nach Vorschrift 41c werden durch Mazeration von Tieren, Teilen von Tieren oder deren Absonderungen mit einer natriumchloridhaltigen Glyce-rol-Lösung (Gl) nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Das Verarbeiten von Teilen höherer (warmblütiger) Tiere erfolgt unmittelbar nach dem Schlachten beziehungsweise Töten.
    Niedere Tiere werden in einem abgedeckten Gefäß unmittelbar vor dem Verarbeiten durch Einleiten von Kohlendioxid getötet.
    Zur Herstellung der Urtinktur wird 1 Teil fein zerkleinerter Ausgangsstoff mit 5 Teilen einer Lösung von Natriumchlorid (80 g • kg-1) in Gereinigtem Wasser versetzt; anschließend werden 95 Teile Glycerol zugesetzt. Der Ansatz bleibt 7 bis 21 Tage lang vor Licht geschützt stehen und wird danach, falls erforder­lich, zentrifugiert und dekantiert. Die Flüssigkeit wird, falls erforderlich, fil­triert. Das Dekantat beziehungsweise das Filtrat ist die Gl-Urtinktur.
    Vor dem Weiterverarbeiten der Gl-Urtinktur ist ein eventueller Bodensatz zu suspendieren.
    Potenzierung
    Als Arzneiträger zum Potenzieren dient eine Lösung von 0,2 Teilen Natriumhy-drogencarbonat und 8,8 Teilen Natriumchlorid in 991 Teilen Wasser für Injektionszwecke. Vi

    HAB 2007

    4/4 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 41

    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 41c tragen in der Bezeichnung den Zusatz „Gl”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. Potenzierung
    Als Arzneiträger zum Potenzieren dient eine Lösung von 0,2 Teilen Natriumhy-drogencarbonat und 8,8 Teilen Natriumchlorid in 991 Teilen Wasser für Injektionszwecke.
    Die Gl-Urtinktur entspricht der 2. Dezimalverdünnung (0 = D 2) beziehungsweise der 1. Centesimalverdünnung (0 = C 1).
    Die 3. Dezimalverdünnung (D 3) wird aus 1 Teil Gl-Urtinktur (D 2) und 9 Teilen des oben genannten Arznei­trägers
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 2. Centesimalverdünnung (C 2) wird aus
    1 Teil Gl-Urtinktur (C 1) und 99 Teilen des oben genannten Arznei­trägers
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Gl-Urtinkturen nach Vorschrift 41 d dienen ausschließlich zur Herstellung von Zubereitungen nach Vorschrift 11.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 41d zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 41 d tragen in der Bezeichnung den Zusatz „Gl”; das Gleiche gilt für daraus hergestellte Darreichungsformen.
    Vorschrift 41d: Gl-Urtinkturen und deren flüssige Verdünnungen
    Gl-Urtinkturen nach Vorschrift 41 d werden durch Mazeration von Blutbestandteilen vom Pferd mit einer natrium-chloridhaltigen Glycerol-Lösung (Gl) nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Die Entnahme von Blut zur Gewin­nung von Blutbestandteilen erfolgt durch einen Tierarzt am lebenden Pferd. Tierblut, das bei der Schächtung anfällt, darf nicht verwendet werden. 200 ml Blut werden dem Tier entnommen und je Milliliter Blut mit 15 I.E. Heparin-Na-trium und 0,625 ml Natriumchlorid-Lösung (9g-kg~!) versetzt. Nach Separation der jeweiligen Blutbestandteile mittels fraktionierter Zentrifugation werden die gewonnenen Zellsedimente jeweils in 1,1 ml Natriumchlorid-Lösung (9 g ? kg”‘) aufgenommen und resuspendiert. Die Zellsuspensionen werden zur Urtinktur weiterverarbeitet.
    Zur Herstellung der Urtinktur wird 1 Teil Zellsuspension mit 5 Teilen einer Lösung von Natriumchlorid (15 g ? 1_1) in Gereinigtem Wasser versetzt; anschließend werden 95 Teile Glycerol zugesetzt. Der Ansatz bleibt 7 bis 21 Tage lang vor Licht geschützt stehen und wird danach dekantiert. Die Flüssigkeit wird, falls erforderlich, filtriert. Das Dekantat beziehungsweise das Filtrat ist die Gl-Urtink-tur.
    Vor dem Weiterverarbeiten der Gl-Urtinktur ist ein eventueller Bodensatz zu suspendieren.

    HAB 2007

    5.4,4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 42 l/l

    Vorschrift 42a: Urtinkturen und deren flüssige Verdünnungen Beschriftung
    Wird die 2. Dezimalverdünnung (D 2) mit Ethanol 15% (m/m) hergestellt, ist dies anzugeben.
    Urtinkturen nach Vorschrift 42 a werden aus getöteten oder frisch geschlachteten Tieren oder deren Teilen und einem flüssigen Arzneiträger hergestellt.
    Zur Herstellung der 1. Dezimalver­dünnung beziehungsweise der 1. Centesimalverdünnung wird 1 Teil fein zerkleinerter Ausgangsstoff in 9 Teilen (= D 1) beziehungsweise in 99 Teilen (- C 1 resp. D 2) Glycerol 85 % verteilt und verschüttelt. In begründeten Fällen ist die Zugabe von 1 Teil Glycerol 85 % zu 1 Teil Ausgangsstoff vor der Zerkleine-rung zulässig. Falls erforderlich, wird der Ansatz filtriert.
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D 1) und 9 Teilen Glycerol 85 % oder Ethanol 15% (m/m),
    die 3. Dezimalverdünnung (D 3) wird aus
    1 Teil der 2. Dezimalverdünnung oder 1 Teil der 1. Centesimalver­dünnung (C 1 resp. D 2) und
    9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 2. Centesimalverdünnung (C 2) wird aus
    1 Teil der 1. Centesimalverdünnung ^ (C 1 resp. D 2) und
    99 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Vorschrift 42b: Urtinkturen und deren wässrige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift 42b werden aus getöteten oder frisch geschlachteten Tieren oder deren Teilen und einem flüssigen Arzneiträger hergestellt. Sie dienen ausschließlich zur Herstellung von Darreichungsformen nach den Vorschriften 11 und 15, auch in Mischungen nach Vorschrift 16 und in gemeinsam potenzierten Mischungen nach Vorschrift 40b.
    Zur Herstellung der Urtinktur wird 1 Teil fein zerkleinerter Ausgangsstoff in 2,1 Teilen Glycerol 85 % verteilt und verschüttelt. Falls erforderlich, wird der Ansatz filtriert.
    Potenzierung
    Die 1. Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    3 Teilen Urtinktur und
    7 Teilen Wasser für Injektionszwecke,
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Wasser für Injektionszwecke
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden wässrige Verdünnungen nach Vorschrift 42b zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Wässrige Verdünnungen nach Vorschrift 42b tragen in der Bezeichnung nach der Potenzangabe den Zusatz „aquos”. v\

    HAB 2006

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 43 l/l

    Vorschrift 43: Urtinkturen und flüssige Verdünnungen (Nosoden) die 3. Dezimalverdünnung (D 3) wird aus
    1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 43% (m/m)
    hergestellt, sofern kein anderer flüssiger Arzneiträger vorgeschrieben ist. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    10 Teilen Urtinktur (D 1) und 90 Teilen Ethanol 30% (m/m),
    die 2. Centesimalverdünnung (C 2) wird aus
    1 Teil der 1. Centesimalverdünnung und
    99 Teilen Ethanol 43% (m/m)
    hergestellt, sofern kein anderer flüssiger Arzneiträger vorgeschrieben ist. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    r Urtinkturen nach Vorschrift 43 werden aus pathologisch veränderten Organen oder Organteilen von Mensch oder Tier hergestellt.
    Zur Herstellung der Urtinktur wird 1 Teil zerkleinerter Ausgangsstoff in 10 Teilen Glycerol 85% verteilt. Der Ansatz bleibt mindestens fünf Tage lang stehen und wird danach filtriert. Das Filtrat ist die Urtinktur.
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D 1) und 9 Teilen Ethanol 30% (m/m),

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 44 l/l

    Vorschrift 44: Urtinkturen und flüssige Verdünnungen (Nosoden) Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus 1 Teil Urtinktur (D 1) und 9 Teilen Ethanol 30% (m/m),
    die 3. Dezimalverdünnung (D 3) wird aus 1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 43 % (m/m)
    hergestellt, sofern kein anderer flüssiger Arzneiträger vorgeschrieben ist. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (C 1) wird aus
    10 Teilen Urtinktur (D 1) und 90 Teilen Ethanol 30% (m/m),
    die 2. Centesimalverdünnung (C 2) wird aus
    1 Teil der 1. Centesimalverdünnung und
    99 Teilen Ethanol 43% (m/m)
    hergestellt, sofern kein anderer flüssiger Arzneiträger vorgeschrieben ist. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren. S
    Urtinkturen nach Vorschrift 44 werden aus abgetöteten Kulturen von Mikroor-ganismen oder aus Zersetzungsprodukten tierischer Organe oder aus Körperflüssigkeiten hergestellt, die Krankheitserreger beziehungsweise Krankheitsprodukte enthalten.
    Kulturen von Mikroorganismen sind, falls in der Monographie nicht anders angegeben, vor dem Sterilisieren bei 133 °C (H 5.2.5) auf 107 Mikroorganismen (KBE) je Gramm beziehungsweise im Fall von Viruspräparationen abweichend davon auf einen bestimmten Titer (ZKID50/ml oder HA Unit) einzustellen. Die Mischung muss der „Prüfung auf Sterilität” (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Zur Herstellung der Urtinktur wird 1 Teil wie vorstehend angegeben behandelter Ausgangsstoff mit 9 Teilen Glyce-rol 85% gemischt und verschüttelt. Der Ansatz bleibt mindestens fünf Tage lang stehen und wird danach filtriert. Das Fil-trat ist die Urtinktur.

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 45 l/l

    Vorschrift 45: Nasentropfen reinigtem Wasser bereiteten Lösung des Isotonisierungsmittels sicherzustellen, dass der Restethanolgehalt im Fertigprodukt so niedrig wie möglich ist: Wird potenziert, ist bei Dezimalverdün­nungen für die letzten zwei Verdün­nungsgrade, bei Centesimalverdünnun-gen für den letzten Verdünnungsgrad mit einem ethanolfreien Arzneiträger zu potenzieren. Wird gemischt, ist eine diesem Potenzieren entsprechende Menge ethanolfreier Komponenten einzusetzen.
    Als Isotonisierungsmittel ist in der Regel Natriumchlorid zu verwenden.
    Beschriftung
    Falls andere Isotonisierungsmittel als Natriumchlorid verwendet werden, sind diese anzugeben.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt.
    Nasentropfen nach Vorschrift 45 sind wässrige Verdünnungen mit einem Rest-ethanolgehalt von höchstens einem Prozent.
    Sie werden aus einer oder mehreren homöopathischen Zubereitungen her­gestellt und müssen den Anforderungen der Monographie Zubereitungen zur nasalen Anwendung, Abschnitt Nasen­tropfen im Kapitel Darreichungsformen (Ph.Eur.) entsprechen.
    Mit Ausnahme von Mitteln zur Kon­servierung, Viskositätserhöhung, Isoto-nisierung sowie Einstellung und Stabilisierung des pH-Werts sind weitere Zusätze nicht erlaubt.
    Bei der Herstellung von Nasentropfen aus ethanolhaltigen Zubereitungen ist wie nachstehend angegeben durch Potenzieren oder Mischen mit Gereinigtem Wasser beziehungsweise mit der mit Ge-

    r

    HAB 2006

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 46 1

    Vorschrift 46: Flüssige weinige Verdünnungen dünnungen, also auch die D 6 und die D 7, mit Likörwein nach Vorschrift 46 um zwei Potenzstufen weiterpotenziert werden.
    Flüssige weinige Verdünnungen nach Vorschrift 46 werden sofort weiterverarbeitet, sie dienen ausschließlich zur Herstellung von Mischungen nach Vorschrift 16.
    r Zubereitungen nach Vorschrift 46 sind flüssige Dezimal Verdünnungen. Sie werden aus flüssigen Verdünnungen nach den Vorschriften 1,2a, 3a, 4a, 5a oder 8a durch Potenzieren mit Likörwein um zwei Potenzstufen hergestellt. Dabei dürfen flüssige Verdünnungen nach den Vorschriften 1, 2 a, 3 a und 5 a zum Potenzieren mit Likörwein erst von der 2. Dezimalverdünnung (D 2) an eingesetzt werden; dagegen dürfen sämtliche nach Vorschrift 8 a hergestellten flüssigen Ver-
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 46 tragen in der Bezeichnung nach der Potenzangabe den Zusatz „vinos”. X

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 47 1/2

    Vorschrift 47a: Spagyrische Urtinkturen nach Pekana und deren flüssige Verdünnungen Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 47 a tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Peka”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Spagyrische Urtinkturen nach Vor­schrift 47 a werden aus frischen Pflanzen oder Pflanzenteilen nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Die Pflanzen oder Pflanzenteile wer­den fein zerkleinert. In einem geeigne­ten Ansatzgefäß wird 1 Teil Pflanzen­masse mit 6 Teilen Gereinigtem Wasser, 1 Teil Saccharose und 0,005 Teilen Hefe (Trockenreinzuchthefe von Saccharomy-ces cerevisiae) gemischt. Das Ansatzgefäß wird mit einem Gäraufsatz verschlossen und der Ansatz bei einer Temperatur von 25 bis 28 °C der Gärung überlassen. Sobald die Gärungsvorgänge zum Still­stand gekommen sind, wird dekantiert und der Pflanzenrückstand abgepresst. Die abgepresste Flüssigkeit wird mit dem dekantierten Teil vereinigt. Die Mischung wird mit Ethanol 86% (m/m) auf einen Ethanolgehalt von 15% (m/m) eingestellt.
    Der Pressrückstand wird getrocknet und bei etwa 900 °C verascht. Die abgekühlte Asche wird mit der fünffachen Menge heißem Gereinigtem Wasser versetzt, die Mischung bis zur Lösung der mineralischen Bestandteile gerührt und anschließend filtriert. Das Filtrat wird im Wasserbad zur Trockne eingeengt. Der Rückstand wird mit einem angemessenen Anteil des vorstehend beschriebenen ethanolhaltigen Auszugs gemischt und die Mischung dem vorstehend be­schriebenen ethanolhaltigen Auszug zugesetzt. Diese Mischung wird 48 h lang stehen gelassen und anschließend filtriert. Das Filtrat ist die Urtinktur.
    Vorschrift 47b: Spagyrische Urtinkturen nach Pekana und deren flüssige Verdünnungen
    Spagyrische Urtinkturen nach Vor­schrift 47 b werden aus getrockneten Pflanzen oder Pflanzenteilen oder dem tierischen Material Dactylopius coccus (HAB) nach dem in Vorschrift 47 a beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Abweichend von Vorschrift 47 a wird 1 Teil der grob geschnittenen Droge (4000 bis 2800) beziehungsweise 1 Teil Tiere mit 6 Teilen Gereinigtem Wasser gemischt und die Mischung einen Tag lang stehen gelassen. Anschließend wird die Mischung in einem geeigneten An­satzgefäß mit 1 Teil Saccharose und 0,005 Teilen Hefe (Trockenreinzuchthefe von Saccharomyces cerevisiae) versetzt, erneut gemischt, bei einer Temperatur von 25 bis 28 °C der Gärung überlassen und anschließend wie in Vorschrift 47 a beschrieben weiterbehandelt.
    Potenzierung
    Die 1.Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Ethanol 15% (m/m)

    HAB 2006

    2/2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 47

    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 47b tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Peka”; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsfor­men.

    HAB 2006

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 48 1

    Vorschrift 48: Metallpulverhaltige Salben Darreichungsformen nach Vorschrift 48 müssen den Anforderungen der Monographie Halbfeste Zubereitungen zur kutanen Anwendung, Abschnitt Salben im Kapitel Darreichungsformen (Ph. Eur.) entsprechen.
    Metallpulver- und mineralpulverhaltige Salben nach Vorschrift 48 enthalten Metallpulver oder wasserunlösliche Mineralpulver in Salbengrundlage und sind ausschließlich zur Herstellung von Sal­ben nach Vorschrift 13 bestimmt. Zur Herstellung wird 1 Teil des Pulvers in 9 Teile Salbengrundlage eingearbeitet. 80 Prozent der Pulverteilchen müssen kleiner als 10 um sein; kein Teilchen darf größer als 50 [im sein.
    Beschriftung
    Metallpulver- und mineralpulverhaltige Salben nach Vorschrift 48 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „M".

    __

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 49 1

    Vorschrift 49: Wäßrige Urtinkturen und deren flüssige Verdünnungen Wäßrige Urtinkturen nach Vor­schrift 49 werden in der Regel sofort nach der Herstellung weiterverarbeitet. Sie dienen ausschließlich zur Herstellung der Darreichungsformen nach Vorschrift 11 und Vorschrift 15.
    Werden wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 49 und ihre flüssigen Verdünnungen zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Ste­rilität" (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 49 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „aquos."; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    /"^ Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 49 werden durch Mazeration frischer Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Nach der Bestimmung des Trock­nungsverlustes (H 2.8.1) werden die zerkleinerten Pflanzen oder Pflanzenteile mit der nach Vorschrift 23 b errechneten Menge Gereinigtem Wasser versetzt, nach höchstens 2 h abgepreßt und der wäßrige Auszug filtriert.
    Die Potenzierung erfolgt, wie unter Vorschrift 23 b beschrieben.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 50 1

    Vorschrift 50a: Spagyrische Urtinkturen nach Strathmeyer und deren flüssige Verdünnungen Hefe werden mit 20 Teilen Ethanol 94% m/m) fünf Tage lang mazeriert. Anschließend wird die Mischung durch geeignete Filter filtriert.
    Das Filtrat (im folgenden als Hefeauszug bezeichnet) kann bis zur Weiterverarbeitung in Behältnissen, die eine Kontamination mit Mikroorganismen ausschließen, bei einer Temperatur von höchstens 8 °C bis zu 365 Tagen gelagert werden.
    r Spagyrische Urtinkturen nach Vor­schrift 50a werden aus getrockneten Pflanzen oder Pflanzenteilen oder aus Mischungen getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem unten beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Herstellung des Drogenauszuges
    5 Teile zerkleinerte Droge werden in einem geeigneten Gefäß mit 75 Teilen Gereinigtem Wasser, 19 Teilen Saccharose und 1 Teil Hefe (Reinzuchthefe von Sac-charomyces cerevisiae) versetzt und bei einer Temperatur zwischen 24 und 29 °C der Gärung überlassen.
    Nach drei Tagen wird 1 weiterer Teil Hefe (Reinzuchthefe von Saccharomy-ces cerevisiae) zugefügt und die Mischung weitere drei Tage der Gärung überlassen. Anschließend wird abgepreßt und die dabei erhaltene Flüssigkeit (im folgenden als Drogenauszug bezeichnet) sofort weiterverarbeitet.
    Kultivierung der Hefe mit dem Drogenauszug
    21 Teile Hefe (Zuchthefe von Candida utilis) werden in einer Mischung aus 30 Teilen Nährlösung für die Kultivie­rung von Hefe, 10 Teilen Drogenauszug und 700 Teilen Trinkwasser submers 12 bis 14 h kultiviert.
    Diese kultivierte Hefe kann bis zur Weiterverarbeitung in verschlossenen Behältnissen bei einer Temperatur zwischen 4 und 6 °C bis zu 14 Tagen gelagert werden.
    Herstellung des Hefeauszuges
    25 Teile der wie vorstehend angegeben mit dem Drogenauszug kultivierten
    Herstellung der Urtinktur
    15 Teile Hefeauszug werden mit 85 Teilen Drogenauszug gemischt und die Mischung durch geeignete Filter filtriert. Dieses Filtrat ist die Urtinktur.
    Falls die Urtinktur zur unmittelbaren Verwendung als Fertigarzneimittel vorgesehen ist, wird Ascorbinsäure in einem Mengenverhältnis von 0,5 g Ascorbin­säure je Liter Urtinktur zugesetzt.
    Falls die Urtinktur zur Weiterverar­beitung vorgesehen ist, kann sie bis zur Weiterverarbeitung in Behältnissen, die eine Kontamination mit Mikroorganismen ausschließen, bei einer 8°C nicht übersteigenden Temperatur vor Licht geschützt bis zu 365 Tagen gelagert werden. In diesem Fall unterbleibt ein Zusatz von Ascorbinsäure. X
    Potenzierung
    2 Teile Urtinktur werden mit 8 Teilen Ethanol 15% (m/m) gemischt und ver­schüttelt. Diese Potenzstufe entspricht der 2. Dezimalverdünnung (D 2).
    Die 3. Dezimalverdünnung (D 3) wird aus
    1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.

    HAB 2003

    2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 50

    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 50 a tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Strathmeyer"; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. Herstellung des Hefeauszuges
    25 Teile der wie vorstehend angegeben mit dem Drogenauszug kultivierten Hefe werden mit 20 Teilen Ethanol 94% (m/m) fünf Tage lang mazeriert. Anschließend wird die Mischung durch geeignete Filter filtriert und das Filtrat im Vakuum bei höchstens 40 °C auf ein Zehntel seiner ursprünglichen Masse zu einem Konzentrat eingeengt.
    Das Konzentrat kann bis zur Weiterverarbeitung in Behältnissen, die eine Kontamination mit Mikroorganismen ausschließen, bei einer Temperatur von höchstens 8 °C bis zu zwei Tagen gelagert werden.
    Vorschrift 50b: Spagyrische Urtinkturen und deren flüssige Verdünnungen zur Herstellung von Salben nach Strathmeyer
    Spagyrische Urtinkturen nach Vor­schrift 50b werden aus getrockneten Pflanzen oder Pflanzenteilen oder aus Mischungen getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem unten beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Herstellung des Drogenauszuges
    8 Teile zerkleinerte Droge werden in einem geeigneten Gefäß mit 74 Teilen Gereinigtem Wasser, 14 Teilen Saccharose und 1 Teil Hefe (Reinzuchthefe von Sac-charomyces cerevisiae) versetzt und bei einer Temperatur zwischen 24 und 29 °C sechs Tage lang der Gärung überlassen. Anschließend wird abgepreßt und die dabei erhaltene Flüssigkeit durch geeignete Filter filtriert.
    Das Filtrat (im folgenden als Drogenauszug bezeichnet) kann bis zur Weiterverarbeitung in Behältnissen, die eine Kontamination mit Mikroorganismen ausschließen, bei einer 8°C nicht übersteigenden Temperatur vor Licht geschützt bis zu 42 Tagen gelagert werden.
    Kultivierung der Hefe mit dem Drogenauszug
    Die Kultivierung erfolgt mit dem wie vorstehend angegeben hergestellten Drogenauszug wie in Vorschrift 50a angegeben.
    Herstellung der Urtinktur
    1 Teil des wie vorstehend angegeben hergestellten Konzentrats aus dem Hefeauszug wird mit 99 Teilen des wie oben angegeben hergestellten Drogenauszugs gemischt. Diese Mischung ist die Urtinktur.
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D 1) und 9 Teilen Ethanol 15% (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Spagyrische Urtinkturen nach Vor­schrift 50b und ihre flüssigen Verdün­nungen tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Strathmeyer" und dienen ausschließlich zur Weiterverarbeitung zu Zubereitungen nach Vorschrift 50c.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 50 3/3

    Vorschrift 50c: Homöopathische Salben nach Strathmeyer
    Homöopathische Salben nach Vor­schrift 50c werden aus 1 Teil einer nach Vorschrift 50b hergestellten Zubereitung und 3 Teilen Salbengrundlage hergestellt. Als Salbengrundlage dient eine Mischung aus 4 Teilen Wollwachsalko-holsalbe und 1 Teil Lanolin (DAB).
    Bei der Herstellung sind Zusätze wie Antioxidanzien, Stabilisatoren und Konservierungsmittel nicht zugelassen. Homöopathische Salben nach Vor­schrift 50c müssen den Anforderungen der Monographie Halbfeste Zubereitungen zur kutanen Anwendung, im Kapitel Darreichungsformen (Ph. Eur.) entsprechen.
    Beschriftung
    Homöopathische Salben nach Vor­schrift 50c tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Strathmeyer"; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 51 1

    Vorschrift 51: Wäßrige Urtinkturen mit Wärmebehandlung und Fermentation und deren flüssige Verdünnungen
    Wäßrige Urtinkturen nach Vorschrift 51 werden durch Mazeration und Vergärung frischer Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    100 Teile fein zerkleinertes Pflanzenmaterial werden mit 121,6 Teilen Gereinigtem Wasser und 3,4 Teilen Natriumchlorid versetzt; der pH-Wert des Ansatzes wird ermittelt. Der Ansatz wird morgens und abends jeweils 2 h lang in eine Eis-Wasser-Mischung gestellt; direkt davor und danach wird durchgerührt. Die übrige Zeit wird der Ansatz in ein Wasserbad von etwa 37 °C gestellt. Sobald der pH-Wert des Ansatzes abzusinken beginnt, wird der Ansatz - abgesehen von den Kühlphasen - bei Raumtemperatur aufbewahrt. Sofern in der Monographie nicht anders vorgeschrieben, wird nach dreieinhalb Tagen innerhalb einer Kühlphase abgepreßt. Der Preßsaft wird weitere dreieinhalb Tage lang morgens und abends jeweils 2 h lang in eine Eis-Wasser-Mischung gestellt; direkt davor und danach wird durchgerührt. Die übrige Zeit wird der Preßsaft bei Raumtemperatur aufbewahrt. Nach dreieinhalb Tagen wird der Preßsaft durch Mull filtriert; das Filtrat ist in der Regel trüb.
    Eine ausreichende Menge des luftgetrockneten Abpreßrückstandes wird in einem Porzellan- oder Quarztiegel bei Dunkelrotglut verascht. Direkt nach der Filtration werden auf je 100 ml Filtrat etwa 50 mg Asche zugesetzt. Diese Mischung ist die Urtinktur.
    Die Weiterverarbeitung der Urtinktur erfolgt frühestens 6 Monate nach Zusatz der Asche. Dabei darf ein eventuell ge- bildeter Bodensatz nicht mitverarbeitet werden.
    Potenzierung
    Die 1. Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Die 1. Centesimalverdünnung (Cl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und 99 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Werden flüssige Verdünnungen nach Vorschrift 51 zu Parenteralia nach Vor­schrift 11 oder zu Augentropfen nach Vorschrift 15 weiterverarbeitet, sind bei der Herstellung von Dezimalverdünnungen die letzten beiden Verdünnungsgrade und bei Centesimalverdünnungen der letzte Verdünnungsgrad mit dem jeweils vorgeschriebenen Arzneiträger zu po­tenzieren. Werden flüssige Verdünnun­gen nach Vorschrift 51 zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität" (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 51 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm 51"; das gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen; die Urtinktur unterhalb von 15 °C.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 52 1

    Vorschrift 52: Urtinkturen aus einem Destillat und deren flüssige Verdünnungen Potenzierung
    Die 1. Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    1 Teil Urtinktur und
    9 Teilen Ethanol 15 % (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 52 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „destilla-ta"; das Gleiche gilt für die daraus hergestellten Darreichungsformen. 1-E
    r Urtinkturen nach Vorschrift 52 werden aus frischen Pflanzen oder Pflanzenteilen nach dem nachstehend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Das Pflanzenmaterial wird grob ge­schnitten und angequetscht. 100 Teile Pflanzenmasse werden mit 8 Teilen Ethanol 86 % (m/m) Übergossen. Der Ansatz bleibt mindestens 24 h lang im geschlossenen Gefäß stehen und wird anschließend der Wasserdampfdestilla­tion unterworfen. Die Wasserdampfde­stillation wird beendet, wenn 50 Teile Destillat erhalten worden sind.
    Die Urtinktur wird aus 1 Teil Destillat und 1 Teil Ethanol 15 % (m/m)
    hergestellt.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 53 1

    Vorschrift 53: Fermentierte Urtinkturen und deren flüssige Verdünnungen Potenzierung
    Die 1. Dezimalverdünnung (Dl) wird aus
    3 Teilen Urtinktur und
    7 Teilen Ethanol 30 % (m/m),
    die 2. Dezimalverdünnung (D 2) aus 1 Teil der 1. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol 15 % (m/m)
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 53 tra­gen in der Bezeichnung den Zusatz „ferm 53". tri X
    Urtinkturen nach Vorschrift 53 werden aus frischen Pflanzen oder Pflanzenteilen nach dem nachstehend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Die Pflanze oder die Pflanzenteile wer­den fein zerkleinert. 1 Teil der Pflanzenmasse wird mit 1 Teil Gereinigtem Wasser versetzt. Der Ansatz wird unter Luftabschluß bei einer Temperatur von 20 bis 24 °C einer Gärung ausgesetzt. Die Gärung ist beendet, wenn der pH-Wert der Gärflüssigkeit auf 4 bis 5 abgesunken ist. Danach wird abgepreßt und die Preßflüssigkeit gewogen. Die Preßflüssigkeit entspricht 2 Teilen und wird mit 1 Teil eines Gemisches aus 0,95 Teilen Ethanol 94 % (m/m) und 0,05 Teilen Gereinigtem Wasser gemischt. Diese Mischung ist die Urtinktur.

    HAB 2003

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 54 1/2

    Vorschrift 54a: Spagyrische Urtinkturen nach Glückselig und deren flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift 54a werden aus frischen Pflanzenteilen oder Drogen nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    1 Teil zerkleinerte Pflanzenteile oder Droge wird mit 10 Teilen des vorge­schriebenen, im Abschnitt „Arzneiträger und Hilfsstoffe" (H 5.3) aufgeführten Ethanol-Wasser-Gemischs versetzt. Der Ansatz wird 6 Wochen lang bei Raumtemperatur mazeriert, anschließend abgepresst und nach weiteren 5 bis 7 Tagen filtriert. Das Filtrat wird einmal bis mehrmals destilliert, wobei nach jeder Destillation das Destillat mit dem Rückstand vereinigt wird. Eine Destillation gilt als beendet, wenn aus 10 Teilen der im Destillationsgefäß zu Beginn der jeweiligen Destillation vorhandenen Mischung 9 Teile Destillat erhalten worden sind. Die Anzahl der Destillationen wird jeweils vorgeschrieben.
    Nach Beendigung der letzten Destilla­tion wird das Destillat mit dem Rück­stand gemischt und diese Mischung filtriert. Das Filtrat ist die Urtinktur.
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D 1) und 9 Teilen Ethanol gleicher Konzentration,
    die 3. Dezimalverdünnung (D3) wird aus
    1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol gleicher Konzentration hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 54a tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Glückselig".
    Vorschrift 54b: Spagyrische Urtinkturen nach Glückselig und deren flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift 54b werden aus Ausgangsstoffen oder deren Mischungen und einem flüssigen Arzneiträger nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Sofern nicht anders vorgeschrieben, wird 1 Teil Ausgangsstoff in 99 Teilen flüssigem Arzneiträger gelöst oder disper-giert. Als Arzneiträger werden Gereinigtes Wasser, Säuren und die im Abschnitt „Arzneiträger und Hilfsstoffe" (H 5.3) aufgeführten Ethanol-Wasser-Gemische verwendet. Die Lösung beziehungsweise Mischung wird gegebenenfalls vorbe­handelt und anschließend einmal bis mehrmals destilliert, wobei nach jeder Destillation mit Ausnahme der letzten das Destillat mit dem Rückstand verei­nigt wird. Eine Destillation gilt als beendet, wenn aus 100 Teilen der im Destillationsgefäß zu Beginn der jeweiligen Destillation vorhandenen Lösung beziehungsweise Mischung 80 beziehungsweise 90 Teile Destillat erhalten worden sind. Die Anzahl der Destillationen und die Menge an Destillat wird jeweils vorgeschrieben.
    Das Destillat aus der letzten Destillation ist die Urtinktur.

    HAB 2005

    2/2 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 54

    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 2. Dezimalverdünnung (0 - D 2).
    Die 3. Dezimal Verdünnung (D 3) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D 2) und
    9 Teilen eines im Abschnitt „Arznei­träger und Hilfsstoffe" (H 5.3) aufgeführten Ethanol-Wasser-Ge-mischs,
    die 4. Dezimalverdünnung (D 4) aus 1 Teil der 3. Dezimalverdünnung und 9 Teilen eines im Abschnitt „Arznei­träger und Hilfsstoffe" (H 5.3) auf­geführten Ethanol-Wasser-Gemischs
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 54b tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. Glückselig". 1 Teil zerkleinerte Pflanzenteile oder Droge wird mit 10 Teilen des vorge­schriebenen, im Abschnitt „Arzneiträger und Hilfsstoffe" (H 5.3) aufgeführten Ethanol-Wasser-Gemisch versetzt. Der Ansatz wird sechs Wochen lang bei Raumtemperatur mazeriert, anschließend abgepresst und nach weiteren fünf bis sieben Tagen filtriert. Das Filtrat ist die Urtinktur.
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D 1) und 9 Teilen Ethanol gleicher Konzentration,
    die 3. Dezimalverdünnung (D 3) aus 1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Ethanol gleicher Konzentra­tion
    hergestellt. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 54c tragen in der Bezeichnung den Zusatz „Glückselig".
    Vorschrift 54c: Urtinkturen nach Glückselig und deren flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach Vorschrift 54c werden aus frischen Pflanzenteilen oder Drogen nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 55 l/l

    Vorschrift 55:
    Vi
    S
    0) iken
    B J=
    "3
    f =

    X

    -nicht belegt-

    vi

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 56 1/5

    Vorschrift 56a-f: Spagyrische Urtinkturen nach von Bernus Tabelle 1

    Teile Ethanol 94% (mim) Teile Gerei­nigtes Wasser Vorschrift
    100 900 56a
    210 790 56b
    250 750 56c
    317 683 56d
    455 545 56e
    580 420 56f

    r Urtinkturen nach den Vorschriften 56a-f werden aus getrockneten Pflanzen oder Pflanzenteilen oder aus Mischungen getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    1. Herstellungsstufe: Einmalig durchzuführende Herstellung eines Destillats zur Initiierung eines fortlaufenden Herstellungskreislaufs
    Die vorgeschriebene Menge Droge be­ziehungsweise Drogenmischung mit dem vorgegebenen Zerkleinerungsgrad wird in einem geeigneten Gefäß mit der vorgeschriebenen Menge Ethanol 94% (m/m) und Gereinigtem Wasser (siehe Tabelle 1) versetzt, wobei gegebenenfalls der Ethanolgehalt beziehungsweise der Wassergehalt der zuzusetzenden homöopathischen Dilutionen zu berücksichtigen ist. Dem Ansatz werden die in speziellen Vorschriften nach Art und Menge angegebenen mineralischen Bestandteile und/oder homöopathischen Dilutionen hinzugefügt. Dieser Uransatz wird 7 Tage lang bei einer Temperatur von 37 °C mazeriert und dabei 2-mal täglich gerührt. Nach dieser Zeit wird der Uransatz einen Tag lang bei Raumtemperatur verschlossen stehen gelassen. Danach wird er koliert und die erhaltene Flüssigkeit verworfen.
    Der verbliebene Drogenrückstand wird sofort in ein Destillationsgefäß überführt und mit der in der speziellen Vorschrift vorgeschriebenen Menge Gereinigtem Wasser Übergossen. Die Mischung wird zum Sieden erhitzt und mit einer Destillationsgeschwindigkeit von etwa 100 ml je Stunde so lange destilliert, bis die in Tabelle 2 vorgeschriebene Menge Destillat erhalten wird.
    Werden dem Ansatz ethanolhaltige homöopathische Dilutionen hinzuge­fügt, so ist die für den Uransatz erforderliche Ethanolmenge entsprechend zu reduzieren. Die wässrigen Anteile sind bei der Wassermenge zu berücksichtigen.
    2. Herstellungsstufe: Fortlaufender Herstellungskreislauf, 1. Teil
    Das Destillat wird sofort mit der in Ta­belle 2 angegebenen Menge Ethanol 94% (m/m) versetzt, wobei gegebenen­falls die Ethanolmenge des Destillates und/oder der Ethanolgehalt beziehungsweise der Wassergehalt der zuzusetzenden homöopathischen Dilutionen zu berücksichtigen ist. Diese Mischung ist das Extraktionsmedium.
    Dieses Extraktionsmedium wird in einem geeigneten Gefäß mit neuer Droge beziehungsweise Drogenmischung, die in Art und Menge der in der ersten Her­stellungsstufe verwendeten entspricht, gemischt. Dem Ansatz werden die in speziellen Vorschriften angegebenen mineralischen Bestandteile und/oder ho­möopathischen Dilutionen hinzugefügt, die in Art und Menge mit den in der ersten Herstellungsstufe verwendeten identisch sind. Der Ansatz wird 7 Tage lang bei einer Temperatur von 37 °C mazeriert und dabei 2-mal täglich gerührt. Nach dieser Zeit wird der Ansatz einen Tag lang bei Raumtemperatur verschlos-

    HAB 2006

    2/5 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 56

    sen stehen gelassen. Danach wird er ko-liert und filtriert. Das Filtrat ist die Urtinktur.
    Der verbliebene Drogenrückstand wird für die 3. Herstellungsstufe verwendet. Herstellung einer neuen Charge Urtinktur.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach den Vorschriften 56a-f tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. von Bernus", wobei die Nummer der jeweils zutreffenden Vorschrift angefügt wird.
    Tabelle 2

    Teile Ethanol
    94% (m/m) Teile zu gewin­nendes Destillat Ethanol-gehalt im End­produkt Vor­schrift
    100 900 9,5% (m/m) 56a
    210 790 20% (m/m) 56b
    250 750 24% (m/m) 56c
    317 683 30% (m/m) 56d
    455 545 43% (m/m) 56e
    580 420 55% (m/m) 56f

    Vorschrift 56g: Spagyrische antimondestillathaltige Mischungen nach von Bernus
    Mischungen nach Vorschrift 56g werden aus einem oder zwei spagyrischen Antimondestillaten nach von Bernus nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Die vorgeschriebene Menge spagyri-sches Antimondestillat B nach von Bernus wird in einem geeigneten Gefäß, falls erforderlich, mit der vorgeschriebenen Menge Gereinigtem Wasser versetzt. Dem Ansatz werden die in speziellen Vorschriften nach Art und Menge angegebenen mineralischen Bestandteile und/oder homöopathischen Dilutionen und gegebenenfalls die vorgeschriebene Menge spagyrisches Antimondestillat A nach von Bernus hinzugefügt. Diese Mischung wird, wenn nicht anders angegeben, 7 Tage lang bei einer Temperatur von 37 °C verschlossen stehen gelassen und dabei 2-mal täglich gerührt. Die Mischung wird nach dieser Zeit einen weiteren Tag bei Raumtemperatur verschlossen stehen gelassen und danach filtriert. Das Filtrat ist die spagyrische anti­mondestillathaltige Mischung.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 56g tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. von Bernus 56g".
    Der Ethanolgehalt des Destillats und der eventuell zugesetzten ethanolhaltigen homöopathischen Dilutionen werden von der in Tabelle 2 angegebenen Etha-nolmenge abgezogen, um den vorgeschriebenen Ethanolgehalt im Endprodukt zu erhalten. Die wässrigen Anteile sind bei der Destillatmenge zu berück­sichtigen.
    3. Herstellungsstufe: Fortlaufender Herstellungskreislauf, 2. Teil
    Der verbliebene Drogenrückstand aus der 2. Herstellungsstufe wird sofort in ein Destillationsgefäß überführt und mit der in der speziellen Vorschrift vorgeschriebenen Menge Gereinigtem Wasser Übergossen. Die Mischung wird zum Sieden erhitzt und mit einer Destillationsgeschwindigkeit von etwa 100 ml je Stunde so lange destilliert, bis die in Tabelle 2 vorgeschriebene Menge Destillat erhalten wird. Das Destillat wird sofort mit der notwendigen Menge Ethanol 94 % (mim) versetzt. Anschließend wird es wie unter „2. Herstellungsstufe" be­schrieben weiterbehandelt und dient zur

    HAB 2006

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 56 3/5

    Vorschrift 56h: Spagyrische Mischungen nach von Bernus
    Mischungen nach Vorschrift 56h werden aus Mischungen getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    1. Herstellungsstufe: Einmalig durchzuführende Herstellung eines Destillats zur Initiierung eines fortlaufenden Herstellungskreislaufs
    Die vorgeschriebene Menge Drogenmi­schung mit dem vorgegebenen Zerklei­nerungsgrad wird in einem Destillationsgefäß mit der vorgeschriebenen Menge Gereinigtem Wasser versetzt. Die Mischung wird zum Sieden erhitzt und mit einer Destillationsgeschwindigkeit von etwa 100 ml je Stunde so lange destilliert, bis die vorgeschriebene Menge De­stillat erhalten wird. Das Destillat wird verworfen.
    Der verbliebene Drogenrückstand wird sofort mit der in der speziellen Vorschrift vorgeschriebenen Menge Gereinigtem Wasser Übergossen. Die Mischung wird zum Sieden erhitzt und mit einer Destillationsgeschwindigkeit von etwa 100 ml je Stunde so lange destilliert, bis die vorgeschriebene Menge De­stillat (II) erhalten wird.
    2. Herstellungsstufe: Fortlaufender Herstellungskreislauf, 1. Teil
    Das Destillat (II) ist das Extraktionsmedium.
    Dieses Extraktionsmedium wird so­fort in einem Destillationsgefäß mit neuer Drogenmischung, die in Bezug auf Art und Menge der in der ersten Herstellungsstufe verwendeten entspricht, gemischt. Die Mischung wird zum Sieden erhitzt und mit einer Destillations- geschwindigkeit von etwa 100 ml je Stunde so lange destilliert, bis die vorgeschriebene Menge Destillat (I) erhalten wird.
    Der verbliebene Drogenrückstand wird für die 3. Herstellungsstufe verwendet.
    Dem Destillat (I) werden sofort die in speziellen Vorschriften angegebenen mineralischen Bestandteile und homöopathischen Dilutionen sowie die vorgeschriebene Menge Ethanol hinzugefügt. Der Ansatz wird 7 Tage lang bei einer Temperatur von 37 °C verschlossen stehen gelassen und dabei 2-mal täglich gerührt. Nach dieser Zeit wird der Ansatz einen Tag lang bei Raumtemperatur verschlossen stehen gelassen. Danach wird er filtriert. Das Filtrat ist die spagyrische Mischung.
    3. Herstellungsstufe: Fortlaufender Herstellungskreislauf, 2. Teil
    Der verbliebene Drogenrückstand aus der 2. Herstellungsstufe wird sofort in ein Destillationsgefäß überführt und mit der in der speziellen Vorschrift vorgeschriebenen Menge Gereinigtem Wasser Übergossen. Die Mischung wird zum Sieden erhitzt und mit einer Destillationsgeschwindigkeit von etwa 100 ml je Stunde so lange destilliert, bis die vorgeschriebene Menge Destillat (II) erhalten wird. Das Destillat wird wie unter „2. Her­stellungsstufe" beschrieben weiterbe­handelt und dient zur Herstellung einer neuen Charge spagyrische Mischung.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 56h tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. von Bernus 56h".

    HAB 2006

    4/5 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 56

    Vorschriften 56i-j: Spagyrische Urtinkturen nach von Bernus und deren flüssige Verdünnungen
    Urtinkturen nach den Vorschriften 56i-j werden aus getrockneten Pflanzen oder Pflanzenteilen nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    1. Herstellungsstufe: Einmalig durchzuführende Herstellung eines Destillats zur Initiierung eines fortlaufenden Herstellungskreislaufs
    Die vorgeschriebene Menge Droge mit dem vorgegebenen Zerkleinerungsgrad wird in einem geeigneten Gefäß mit der vorgeschriebenen Menge Ethanol 94% (m/m) und Gereinigtem Wasser (siehe Tabelle 1) versetzt, wobei gegebenenfalls der Wassergehalt der zuzusetzenden kolloidalen Kupferlösung zu berücksichtigen ist. Dem Ansatz wird gegebenenfalls die in der speziellen Vorschrift nach Art und Menge angegebene kolloidale Kupferlösung hinzugefügt. Dieser Uransatz wird 7 Tage lang bei einer Temperatur von 37 °C mazeriert und dabei 2-mal täglich gerührt. Nach dieser Zeit wird der Uransatz einen Tag lang bei Raumtemperatur verschlossen stehen gelassen. Danach wird er koliert, der Drogenrückstand 3,5 h lang abtropfen gelassen und die erhaltene Flüssigkeit verworfen.
    Der verbliebene Drogenrückstand wird sofort in ein Destillationsgefäß überführt und mit der in der speziellen Vorschrift vorgeschriebenen Menge Gereinigtem Wasser Übergossen. Die Mischung wird zum Sieden erhitzt und mit einer Destillationsgeschwindigkeit von etwa 100 ml je Stunde so lange destilliert, bis die in Tabelle 2 vorgeschriebene Menge Destillat erhalten wird. Tabelle 1

    Teile Ethanol 94% (mim) Teile Gereinig­tes Wasser Vorschrift
    100 900 56i
    317 683 56j

    Wird dem Ansatz kolloidale Kupferlö­sung hinzugefügt, so ist die für den Uransatz erforderliche Wassermenge entsprechend zu reduzieren.
    2. Herstellungsstufe: Fortlaufender Herstellungskreislauf, 1. Teil
    Das Destillat wird sofort mit der in Ta­belle 2 angegebenen Menge Ethanol 94% (m/m) versetzt, wobei gegebenen­falls die Ethanolmenge des Destillates beziehungsweise die Wassermenge der kolloidalen Kupferlösung zu berücksichtigen ist. Diese Mischung ist das Extraktionsmedium.
    Dieses Extraktionsmedium wird in einem geeigneten Gefäß mit neuer Droge, die in Bezug auf Art und Menge der in der ersten Herstellungsstufe verwendeten entspricht, gemischt. Dem Ansatz wird gegebenenfalls die in der speziellen Vorschrift angegebene kolloidale Kupferlösung hinzugefügt, welche in Art und Menge mit der in der ersten Herstellungsstufe verwendeten identisch ist. Der Ansatz wird 7 Tage lang bei einer Temperatur von 37 °C mazeriert und dabei 2-mal täglich gerührt. Nach dieser Zeit wird der Ansatz einen Tag bei Raumtemperatur verschlossen stehen gelassen. Danach wird er koliert und filtriert. Das Filtrat ist die Urtinktur.
    Der verbliebene Drogenrückstand wird für die 3. Herstellungsstufe verwendet.

    HAB 2006

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 56 5/5

    Tabelle 2 gegebenen mineralischen Bestandteile sowie Ethanol und Gereinigtes Wasser hinzugefügt. Dieser Ansatz wird 3 Tage lang bei Raumtemperatur verschlossen und vor Licht geschützt stehen gelassen und dabei einmal täglich gerührt. Da­nach wird er filtriert. Das Filtrat ist die flüssige spagyrische Verdünnung nach von Bernus.
    3. Herstellungsstufe: Fortlaufender Herstellungskreislauf, 2. Teil
    Der verbliebene Drogenrückstand aus der 2. Herstellungsstufe wird sofort in ein Destillationsgefäß überführt und mit der in der speziellen Vorschrift vorgeschriebenen Menge Gereinigtem Wasser Übergossen. Die Mischung wird zum Sieden erhitzt und mit einer Destillationsgeschwindigkeit von etwa 100 ml je Stunde so lange destilliert, bis die in Tabelle 2 vorgeschriebene Menge Destillat erhalten wird. Das Destillat wird sofort mit der notwendigen Menge Ethanol 94 % (mim) versetzt. Anschließend wird es wie unter „2. Herstellungsstufe" be­schrieben weiterbehandelt und dient zur Herstellung einer neuen Charge Urtinktur.
    Beschriftung
    Die Zubereitungen nach Vorschrift 56j dienen ausschließlich zur Herstellung von Zubereitungen nach Vorschrift 56a-f.
    Zubereitungen nach den Vorschriften 56i-j tragen in der Bezeichnung den Zusatz „spag. von Bernus 56i" beziehungsweise „spag. von Bernus 56j". vi

    Teile Ethanol
    94% (mim) Teile zu gewin­nendes Destillat Ethanol­gehalt im End­produkt Vor­schrift
    100 900 9,5 % (mim) 56i
    317 683 30% (m/m) 56j

    Der Ethanolgehalt des Destillats wird von der in Tabelle 2 angegebenen Ethanolmenge abgezogen, um den vorgeschriebenen Ethanolgehalt im Endprodukt zu erhalten. Die Wassermenge der kolloidalen Kupferlösung ist bei der De­stillatmenge zu berücksichtigen.
    Potenzierung
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Die 2. Dezimalverdünnung (D 2) wird aus
    1 Teil Urtinktur (D1) und 9 Teilen Gereinigtem Wasser
    die 3. Dezimalverdünnung (D 3) aus 1 Teil der 2. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Gereinigtem Wasser
    die 4. Dezimalverdünnung (D 4) aus 1 Teil der 3. Dezimalverdünnung und 9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt.
    Weiterverarbeitung der 4. Dezimalver­dünnung nach Vorschrift 56i:
    Der 4. Dezimalverdünnung (D 4) nach Vorschrift 56i werden die in der speziellen Vorschrift nach Art und Menge an-

    HAB 2006

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 57 l/l

    Vorschrift 57: Flüssige paraffinige Auszüge peratur gehalten. Danach wird sie abgepresst und die Flüssigkeit filtriert.
    Zubereitungen nach Vorschrift 57 müssen der „Prüfung auf Sterilität" (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Beschriftung
    Zubereitungen nach Vorschrift 57 tragen in der Bezeichnung den Zusatz „Paraffi-num liquidum" und dürfen nur zur Herstellung von halbfesten Zubereitungen zur Anwendung am Auge verwendet werden.
    Lagerung
    Vor Licht geschützt, dicht verschlossen.
    Flüssige paraffinige Auszüge nach Vor­schrift 57 sind Paraffinauszüge zur Herstellung von halbfesten Zubereitungen zur Anwendung am Auge. Sie werden aus 1 Teil getrockneter Pflanzen oder Pflanzenteile und 10 Teilen dickflüssi­gem Paraffin nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    1 Teil zerkleinerte Droge wird mit 0,25 Teilen Ethanol 94 % (m/m) durch­feuchtet. Der Ansatz bleibt etwa 12 h lang stehen und wird danach mit 10 Teilen dickflüssigem Paraffin vermischt. Die Mischung wird auf 60 bis 70 °C erwärmt und etwa 4 h lang auf dieser Tem-

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 58 1/3

    Vorschrift 58a: Antigen-Urtinkturen nach Spengler und deren flüssige Verdünnungen den jeweiligen Urtinkturen nach Vor­schrift 58b sowie • zum gemeinsamen Potenzieren mit anderen Urtinkturen nach Vorschrift 58a.
    Potenzierung
    Das gemeinsame Potenzieren erfolgt jeweils als Dezimalverdünnung, wobei jede Potenzstufe aus
    1 Teil Mischung und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt wird.
    Werden Zubereitungen nach Vorschrift 58a zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität" (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Allen oben angegebenen gemeinsam potenzierten Mischungen werden nach dem letzten Potenzieren jeweils 0,12 mg Thymol und, falls erforderlich, 0,001 oder 0,005 g Salzsäure (250 g-1-1) je Gramm gemeinsam potenzierter Mischung zugesetzt.
    Beschriftung
    Urtinkturen nach Vorschrift 58a tragen in der Bezeichnung den Zusatz „Antigen-Urtinktur nach Spengler".
    Sämtliche arzneilich wirksamen Be­standteile der gemeinsam potenzierten Mischungen tragen in der Bezeichnung den Zusatz „Spengler ad usum exter-num". Die gemeinsam potenzierten Mischungen dürfen nicht innerlich verwendet werden.
    Urtinkturen nach Vorschrift 58a werden aus abgetöteten Kulturen von geeigneten Bakterien oder Protozoen oder aus inaktivierten Influenza-Virus-Präparationen nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Die Kultur wird auf 107 Mikroorganismen (KBE) je Gramm beziehungsweise die Influenza-Virus-Präparation wird auf einen bestimmten Titer (ZKID5(/ml oder HA Unit) eingestellt. 4 Teile (V/V) der Kultur beziehungsweise der Viruspräparation werden mit 1 Teil (V/V) einer Lösung von Natriumhydroxid (1 mol-1-1) in Gereinigtem Wasser versetzt und bei 133 °C sterilisiert (H 5.2.5). Nach dem Erkalten wird die Mischung mit einer Lösung von Salzsäure (1 mol-1-1) in Gereinigtem Wasser auf einen pH-Wert von 7,0 eingestellt. Diese Mischung ist die Urtinktur.
    Die Urtinktur muss der „Prüfung auf Sterilität" (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D 1).
    Urtinkturen nach Vorschrift 58a dürfen nicht einzeln weiterpotenziert werden; sie dienen ausschließlich
    • zur Immunisierung weiblicher Kanin­chen bei der Herstellung von Urtinkturen nach Vorschrift 58b,
    • zum gemeinsamen Potenzieren mit der jeweiligen Urtinktur nach Vor­schrift 58b,
    • zum gemeinsamen Potenzieren mit der jeweiligen Urtinktur nach Vor­schrift 58b und weiteren Urtinkturen nach Vorschrift 58a zusammen mit

    HAB 2005

    2/3 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 58

    Vorschrift 58b: Antitoxin-Urtinkturen nach Spengler und deren flüssige Verdünnungen 30 min lang im Sieden gehalten. Dabei wird die Mischung auf etwa 900 ml eingeengt. Die noch heiße Mischung wird mit Natriumhydroxid-Lösung (50 g-kg-1) neutralisiert und mit einer Natriumcar-bonat-Decahydrat-Lösung (10 g-kg-1) auf einen pH-Wert von 8,0 eingestellt (Glaselektrode, gemessen bei etwa 60°C). Nach dem Erkalten wird die Mi­schung mit 10,0 ml Ethanol 94 % (mim) und 50,0 ml Glycerol 85 % versetzt, mit Wasser für Injektionszwecke auf 1000,0 ml aufgefüllt und gut geschüttelt. Diese Mischung ist die Urtinktur.
    Die Urtinktur entspricht der 1. Dezimalverdünnung (0 = D1).
    Urtinkturen nach Vorschrift 58b dürfen nicht einzeln weiterpotenziert werden; sie dienen ausschließlich
    • zum gemeinsamen Potenzieren mit der jeweiligen Urtinktur nach Vor­schrift 58a sowie
    • zum gemeinsamen Potenzieren mit der jeweiligen Urtinktur nach Vor­schrift 58a und weiteren Urtinkturen nach Vorschrift 58b zusammen mit den jeweiligen Urtinkturen nach Vorschrift 58a.
    Potenzierung
    Das gemeinsame Potenzieren erfolgt jeweils als Dezimalverdünnung, wobei jede Potenzstufe aus
    1 Teil Mischung und
    9 Teilen Gereinigtem Wasser
    hergestellt wird.
    Werden Zubereitungen nach Vorschrift 58b zur Weiterverarbeitung aufbewahrt, müssen sie der „Prüfung auf Sterilität" (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    Allen oben angegebenen gemeinsam potenzierten Mischungen werden nach
    Urtinkturen nach Vorschrift 58b werden aus Blut von mit Urtinkturen nach Vorschrift 58a immunisierten weiblichen Kaninchen aus Beständen der Rasse New Zealand White (CRL.: KBL (NZW) BR) nach dem nachfolgend beschriebenen Verfahren hergestellt.
    Die für die Herstellung der Zuberei­tungen nach Vorschrift 58b vorgesehe­nen weiblichen Kaninchen dürfen aus­schließlich für die jeweilige Immunisie­rung verwendet werden, müssen etwa zwei Monate alt sein und ein Gewicht von etwa 1,8 kg haben. Die Haltung der Tiere erfolgt in Reinzuchträumen. Der Kontakt mit anderen Tieren ist auszuschließen. Die Immunisierung ist beendet, sobald spezifische Antikörper nachweisbar sind.
    Die sterile Entnahme des Blutes er­folgt durch einen Tierarzt am lebenden Kaninchen. 22,0 ml Blut werden unmittelbar nach der Entnahme in 88,0 ml Phenol-Milchsäure-Mischung (verflüssigtes Phenol (5 g-kg-1) und Milchsäure (5 g-kg"1) in Gereinigtem Wasser) aufge­nommen. Die Mischung wird 2 min lang leicht geschüttelt und nach Zugabe von weiteren 990,0 ml Phenol-Milchsäure-Mischung weitere 2 min lang leicht geschüttelt. 55,0 ml dieser Mischung werden mit 1045,0 ml Phenol-Milchsäure-Mischung versetzt und bei 133 °C sterilisiert (H 5.2.5). Diese sterilisierte Mischung muss der „Prüfung auf Sterilität" (2.6.1) des Europäischen Arzneibuchs entsprechen.
    1000,0 ml der wie vorstehend be­schrieben hergestellten sterilisierten Mischung werden mit 5,0 ml einer Lösung von Salzsäure (1 mol-l"') in Gereinigtem Wasser versetzt, zum Sieden erhitzt und

    HAB 2005

    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 58 3/3

    dem letzten Potenzieren jeweils 0,12 mg Thymol und, falls erforderlich, 0,001 oder 0,005 g Salzsäure (250 g-1"1) je Gramm gemeinsam potenzierter Mischung zugesetzt. Beschriftung
    Sämtliche arzneilich wirksamen Be­standteile der gemeinsam potenzierten Mischungen tragen in der Bezeichnung den Zusatz „Spengler ad usum externum". Die gemeinsam potenzierten Mischungen dürfen nicht innerlich verwendet werden.

    HAB 2005

    --------------------------------------------------------------------
    [*/quote*]




3D-Drucken
Friday 14 March 2014 @ 3:46 pm

3D-Drucken ist doch bloß miniaturisiertes Lego.

3-D-printing is only miniaturized Lego.

Comments (0) - Posted in Satire by  



Older Posts »

Videos, Slideshows and Podcasts by Cincopa Wordpress Plugin