Folia lib.
Was willst Du in der Zeitung lesen?
Thursday 22 September 2016 @ 2:30 pm

Der Leser, das unbekannte Wesen, wer kann ihn begreifen?

Was schreiben, was drucken? Was recherchieren, was tun? Wenn man doch nur wüßte, was “der Leser” will?

Dabei ist die Frage doch ganz einfach:

“Was willst Du in der Zeitung lesen?”

Einer der mentalen Querschläger der derzeit aktiven Massenhysterie ist der “positive Journalismus”: für Alles auch gleich eine Antwort parat zu haben.

Ich habe eine. Allerdings, das sage ich gleich, eine Antwort muß nicht Jedem gefallen.

“Was willst Du in der Zeitung lesen?”

Zu richten ist diese Frage an “Allo”, eine neue Maschinenschlägerei der Nazi-Bande Google und Co. Meedia berichtet darüber:

    http://meedia.de/2016/09/21/googles-angriff-auf-whatsapp-neuer-messenger-allo-nutzt-user-daten-und-suchmaschinen-wissen/

    Zitat:

    [*quote*]
    ———————————————————————————————
    Allo greift auf die Userdaten zurück, die Google durch die Nutzung von seinen anderen Diensten eingesammelt hat, und schlägt so sinnvolle Antworten vor. Beispiel: Jemand fragt Sie, wo Sie gerade sind und wie lange es noch dauert, bis Sie am vereinbarten Treffpunkt auftaucht. Allo erkennt Aufenthalts- und Zielort, berechnet anhand einer Verkehrsanalyse, wie lange Sie unterwegs sein werden – und schlägt Ihnen eine passende Antwort vor. Wählen Sie die aus, übernimmt Allo das Antworten für Sie. „Smart Reply“ nennt Google diese Funktion.

    Oder: Sie verabreden sich mit jemanden und möchten ins Restaurant gehen. Allo schlägt passende Locations vor. Denn Google weiß bekanntlich alles, und davon sollen jetzt Nutzer von Allo – und natürlich der Messenger an sich – profitieren. Übrigens: Wer niemanden hat, mit dem er sich verabreden kann, hat die Möglichkeit, sich auch nur mit dem Chatbot zu unterhalten – über’s Wetter, die Bahnverbindung, die Welt. Künstliche Intelligenz erobert die Messenger.
    ———————————————————————————————
    [*/quote*]

GOOGLE weiß, was Frauen wünschen. Google hat auch schon alle Antworten parat. Und Google kann auch ganz alleine chatbotten, was das Zeug hält.

Pardonnez-moi! – wer braucht da noch eine Zeitung…?

Grüße aus der Gutenberg-Galaxis

—–
“Lügenpresse-Journalisten verantwortlich für Erfolg der AfD”
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9037.msg21382#msg21382

Comments Off on Was willst Du in der Zeitung lesen? - Posted in Medienfaschismus,Medienmafia,Raumschiff Erde, Touristenklasse by  



Von Fox lernen heißt siegen lernen
Sunday 28 August 2016 @ 9:27 pm

Die Aufgabe der Medien ist das Verbreiten von Neuigkeiten. Oder, allgemeiner gesagt: von Tatsachen. Noch genauer gesagt: von WAHREN Tatsachen.

Sollte man meinen. Hofft man. Und wird immer und immer wieder enttäuscht.

Fox News hat 2 Meldungen:

5.8.2016
http://www.foxnews.com/health/2016/08/05/germany-4-dead-after-treatment-at-cancer-clinic.html

22.8.2016
http://www.foxnews.com/health/2016/08/22/authorities-investigating-70-deaths-linked-with-german-clinic.html

Die 1. ist vom 5. August 2016, was bei uns zeitmäßig eventuell schon in den 6. August hineinläuft.

Aber was wissen die Amis schon? Die haben es doch nur von den Belgiern und Niederländern. Belgier und Niederländer wissen mehr – und schneller, denn die sitzen (in diesem Fall) an der Quelle.

Worum geht es?

Es geht um 4 (in Worten VIER) Todesfälle, verursacht durch einen deutschen Unheilpraktiker namens Klaus Ross, werkelnd an der deutsch-niederländischen Grenze. Immer hübsch auf deutschem Staatsgebiet, denn hier darf er heilprakken, was das Zeug hält.

Aber das nur nebenbei. Es geht um die Todesfälle. Fox-News berichten am 5.8.2016 von VIER Toten durch Klaus Ross.

Aber Fox News ist Fox News. Was wissen die denn schon? Die deutschen “Medien” berichten weiter fröhlich von DREI Toten. Sogar DREI WOCHEN später immer noch…!

Dabei hätte man doch nur einen Blick über den Zaun zu werfen brauchen, so wie es die für ihre Schnelligkeit und Recherchefähigkeiten bekannten Web-Sites tun, wie zum Beispiel das TG-1:

    http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9014.msg21114#msg21114

    [*quote*]
    —————————————————–
    Krant

    Die Opfer von Klaus Ross, Slachtoffers van Klaus Ross
    August 06, 2016, 12:40:03 AM »

    Man kann dem Ross nur auf die Spur kommen, wenn man die Namen und Wohnorte seiner Opfer öffentlich macht. Das ist man den Opfern schuldig!

    Audio Interview mit einem Onkologen über die Opfer von Klaus Ross:

    “In Radio EenVandaag is internist-oncoloog Jan Schellens van het Antoni van Leeuwenhoekziekenhuis te gast. Hoe gaan reguliere artsen om met alternatieve geneeswijzen?”
    http://www.newsjs.com/url.php?p=http://gezondheid.eenvandaag.nl/tv-items/68443/dode_na_behandeling_alternatieve_kliniek_duitsland

    Bisher bekannte Opfer von Klaus Ross:

    1. Montag, 22.7.2016 gestorben: Frau, 31 Jahre, aus Rotterdam, Niederlande: Fleur Walter

    2. Donnerstag, 28.7.2016 gestorben: Frau, 55 Jahre, aus Beveren, Belgien: Leentje Callens

    3. Freitag, 29.7.2016 gestorben: Mann, 55 Jahre, aus Apeldoorn, geboren in Elspeet, Niederlande: Peter van Ouwendorp

    4. Samstag, 30.7.2016 gestorben: Frau, 43 Jahre, aus Wijk in Aalburg, Niederlande: Joke van der Kolk

    5. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
    […]
    —————————————————–
    [*/quote*]

.

Da stehen sogar die Namen und Todestage. Die Quellen sind in dem Thread angegeben.

Aber, was soll’s? Das TG-1 ist keines der großen Bezahlmedien mit GmbH, Co-KG oder Aktiengesellschaft dahinter. Was wissen DIE denn schon!?

DIE wissen mehr. So ist das.

Comments Off on Von Fox lernen heißt siegen lernen - Posted in DreiNull,Hochkultur,Medienmafia by  



Er soll sogar Justizminister sein. Von ganz Deutschland.
Sunday 28 August 2016 @ 8:45 pm

Über eine Unfeinheit:

http://meedia.de/2016/08/25/justizminister-maas-im-shitstorm-nach-post-ueber-punk-band-feine-sahne-fischfilet/

==>

Heiko Maas ist ein deutscher Minister. So wird es behauptet. Er soll sogar Justizminister sein. Von ganz Deutschland.

Während sich ein paar Leute aufregen, weil der Herr Minister sich von einer Horde bezahlter Sockenpuppen im Internet darstellen läßt, von einem “Social-Media-Team”, sollte man auf etwas anderes achten.

Meedia:

    [*quote*]
    ——————————————-
    Justizminister Maas wollte die aufkommende Kritik nicht weiter kommentieren, sondern schickte eine Sprecherin vor, die wiederum auf Maas‘ „Social-Media-Team“ verwies:
    ——————————————-
    [*/quote*]

Unsere “Demokratie”, wie heißt die noch?:

“Die Bundesrepublik Deutschland ist eine repräsentative Demokratie.”

    https://www.bundestag.de/service/glossar/R/repraes_demo/247326

    [*quote*]
    ——————————————-
    Navigationspfad: Startseite > Service > A – Z > R

    Repräsentative Demokratie

    Die repräsentative Demokratie bezeichnet eine demokratische Herrschaftsform, bei der politische Entscheidungen und die Kontrolle der Regierung nicht unmittelbar vom Volk, sondern von einer Volksvertretung, zum Beispiel dem Parlament, ausgeübt werden.
    Bürgerinnen und Bürger treffen politische Entscheidungen nicht selbst, sondern überlassen sie auf Zeit gewählten Vertretern, die für sie als Stellvertreter tätig sind. Die Bürger beteiligen sich aber an Wahlen und wirken in Parteien, Verbänden und Initiativen mit.

    Die Bundesrepublik Deutschland ist eine repräsentative Demokratie. Gegenteil der repräsentativen Demokratie ist die direkte Demokratie.
    ——————————————-
    [*/quote*]

.

Auf wen oder was bezieht sich dann diese Aussage in des Ministers stellvertreterischem, landesverräterischem, und höchst erstaunenswertem Internet-Skriptum?:

1. Hoffnung auf den Ministersessel auch am morgigen Tag?

2. “Deutsch für Politiker”, Berlin 2016?

3. Ruf, Komma, der … ?
.

Grüße aus der Provinz
.

—–
oh, oh, oh…
“Neue Rubrik ‘Bullshitcontent'”
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9037

Comments Off on Er soll sogar Justizminister sein. Von ganz Deutschland. - Posted in DreiNull,Polit-Mafia,tief unterhalb der mentalen Nulllinie... by  



Medien-Terror
Sunday 28 August 2016 @ 8:03 pm

15.8.2016
“Berichterstattung: Kriminologen wollen Medien auf Terror-Entzug setzen”
http://www.welt.de/kultur/medien/article157672019/Kriminologen-wollen-Medien-auf-Terror-Entzug-setzen.html
(Welt)
.

Was “Krimininologen” da wieder für einen Murks ausdenken…

Jeder Fall ist anders. Man kann das nicht über einen Kamm scheren. Da MUSS man in der Redaktion in jeder Sekunde ÜBERLEGEN, wie man DIESEN FALL *JETZT* am besten handhabt. Das hat allerdings einen furchterlichen Nachteil: es erfordert Denken…
.

Eins aber ist sicher: Die Terroristen mit Samthandschuhen anzufassen mag ja sooo liberal sein, so neutraaal sein, und natürlich das Haus vor möglichen Rachebomben schützen, Journalismus ist es nicht.

Man muß einen Mörder auch einen Mörder nennen!
.

—–
“Elia Mueller is dead because of greedy murderer Dewayne Smith”
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9027

Comments Off on Medien-Terror - Posted in DreiNull,Hochkultur,Medienfaschismus,Medienmafia by  



WAS hat sie eigentlich GESAGT?
Sunday 28 August 2016 @ 7:57 pm

Zum Thema Flüchtlingsberichterstattung ein Artikel von Friederike Herrmann:

Zitat:

    [*quote*]
    —————————————————————
    Auf diese Sendung reagierten die befragten Studierenden mit Gefühlen der Ohnmacht und Ratlosigkeit und äußerten auch Sorgen und Ängste: Wie es denn weitergehen soll? Diese Reaktionen sind insofern erstaunlich, als der Alltag der Studierenden sich in dieser Zeit nicht veränderte. Wie die meisten Deutschen spürten sie persönlich keinerlei Einschränkungen und erlebten deshalb erst recht kein Chaos in ihrem Alltag. Die Wenigsten hatten überhaupt Kontakt zu Flüchtlingen oder ihren Helfern. Was sie über die sogenannte Flüchtlingskrise wussten, wussten sie durch die Medien.
    —————————————————————
    [*/quote*]

“Diese Reaktionen sind insofern erstaunlich, als der Alltag der Studierenden sich in dieser Zeit nicht veränderte.”

“In dieser Zeit”? Zugegeben, im intergalaktischen Maßstab sieht natürlich alles anders aus als in der Zeitdilatation in der Provinz.

Die Klimaänderung hat in den früheren Jahren übrigens auch (fast) Niemanden tangiert.
.

“Friederike Herrmann ist Professorin am Studiengang Journalistik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.”

Das ist kein kleiner Schreiberling, sondern ein Professor für Journalistik, die sich da diesen dicken Hammer erlaubt. Wie war das nochmal mit “Narrative”? [1]
.

Und überhaupt: WAS hat sie eigentlich GESAGT in diesem, IHREM Wortbrei?
.
.

Grüße aus der Gutenberg-Galaxis
.

[1]
“Wörter
zu
Lugscharen”

http://www.ariplex.com/gbb/gbb_075.htm

Comments Off on WAS hat sie eigentlich GESAGT? - Posted in Medienmafia,tief unterhalb der mentalen Nulllinie... by  



Die Verbindung von Industrie und anderen Hintergrundmächten mit Verschwörungswahnikern
Sunday 28 August 2016 @ 7:46 pm

“Wie haben die Medien anfangs ueber die Fluechtlingskrise berichtet?
Wie gehen sie jetzt damit um?”

.

Das ist nicht das einzige Thema, bei dem die Medien gründlich vermasseln.

Frisch von heute:

“Kritische Reportage oder journalistische Fehlleistung? Viel Wind um Windenergie-Doku in der ARD
11.08.2016 | 12:37 Uhr11.08.2016 um 12:37 Uhr”

http://www.meedia.de/2016/08/11/kritische-reportage-oder-journalistische-fehlleistung-viel-wind-um-windenergie-doku-in-der-ard/

Interessant ist dabei der 1. Kommentar, von einem “BerndG”.

Zitat:

“Ich habe in den letzten Jahren unzählige Dokumentationen zum angeblichen Klimawandel gesehen,…”
.

Es werden nicht nur die Medien vorsätzlich falsch gefüttert, sondern auch “Bürger”, die sich informieren wo?: BEI VERSCHWÖRUNGSSEITEN!

Die Verbindung von Industrie und anderen Hintergrundmächten mit Verschwörungswahnikern und anderen Spinnern sollte endlich unter die Lupe genommen werden, aber nicht bei Implosionsmotor und Hitler’s Neuschwabenland-Exil, wo sie bisher verortet werden, sondern da, wo es gesellschaftlich relevant ist, zum Beispiel bei der Energieversorgung (zB Windkraft und Solarzellen), aber auch in der Medizin (Homöopathie und Anthroposophie und Impfgegnerschaft) und in der Ausbildung, zum Beispiel Uni Witten-Herdecke und “Universität” Viadrina [1].

Die manuellen Klickbots und Kommentarschreiber, die in Foren und Medienseiten aufschlagen, wer finanziert die wohl?

Nein, nicht der Vatikan und nicht die Heilsarmee.
.

Grüße aus der Provinz
.

[1]
“Tatort Viadrina, Frankfurt/Oder” [2]
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=6486

[2]
“Ich sehe das, was DU nicht bist!”

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=7554.msg17372#msg17372

—–
“Ist die FAZ zu einer Homöopathiefäkalie verkommen?”
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9016

Comments Off on Die Verbindung von Industrie und anderen Hintergrundmächten mit Verschwörungswahnikern - Posted in Medienfaschismus by  



Weltuntergang! Katastrophe!
Sunday 28 August 2016 @ 7:35 pm

Die Liste der gar schröcklichen Erlebnisse merkantiler biologisch gealterter Infantilismoiden ist um eine Kattastrofe länger geworden:

http://www.sueddeutsche.de/digital/internet-zensur-wie-google-das-werk-eines-schriftstellers-einfach-zerstoerte-1.3103057
.

Merke:

Nur was gedruckt ist, ist real. Alles andere kann im Bruchteil einer Sekunde ausgelöscht werden, durch Tod der Festplatte oder durch Löschen auf dem Web-Server.

Dabei macht es keinen Unterschied, ob das “Werk” nur wenige Zeilen lang war oder Zigtausende Mosaikstein um Mosaikstein einer riesigen Bibliothek zusammengetragen und -geschrieben haben.

Weg ist weg.

Eigener Web-Space und eigener Buchdruck sind Goldes wert.
.

Grüße von der schwarzen Zunft
.

—–
“Das IT-Netzwerk des heutigen Terrorismus / Der Opera-Browser ist endgülig auf dem Müll gelandet”
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=8986.msg21010#msg21010

Comments Off on Weltuntergang! Katastrophe! - Posted in Hochkultur,Medienmafia,tief unterhalb der mentalen Nulllinie... by  



Danke, lieber “Tagesspiegel”, für die Steilvorlage
Sunday 28 August 2016 @ 6:58 pm

Liebe Freunde,

man muß nicht einmal etwas vom Fußball verstehen, um zu erkennen, was für eine Steilvorlage sich der “Tagesspiegel” da geleistet hat.
.

Was für ein Eigentor!:

    http://www.turi2.de/aktuell/tagesspiegel-lehnt-anzeige-der-afd-ab/

    [*quote*]
    ————————————————————
    “Tagesspiegel” lehnt Anzeige der AfD ab.

    von Markus Trantow

    28. Jul. 2016, 12:02

    Tagesspiegel will seine Artikel nicht in der Nachbarschaft von AfD-Inhalten sehen. Die Zeitung lehnt eine Anzeige der rechtspopulistischen Partei ab und begründet: “Wir sind nicht sicher, ob die Nachbarschaft unserer Zeitung zu Ihnen passt. Vielleicht versuchen Sie es erst einmal bei der Nationalmannschaft.”
    turi2 – eigene Infos

    Die Antwort des “Tagesspiegels” im Volltext:

    “Sehr geehrte Damen und Herren von der AFD,

    vielen Dank für Ihr Interesse, im Tagesspiegel zu werben. Wir sind nicht sicher, ob die Nachbarschaft unserer Zeitung zu Ihnen passt. Vielleicht versuchen Sie es erst einmal bei der Nationalmannschaft.

    Tagesspiegel Unternehmenskommunikation”
    ————————————————————
    [*/quote*]

.

“Vielleicht versuchen Sie es erst einmal bei der Nationalmannschaft.”

Die Antwort der Nationalmannschaft auf diese Zuordnung zur AfD…?

Comments Off on Danke, lieber “Tagesspiegel”, für die Steilvorlage - Posted in Medienfaschismus,Medienmafia,tief unterhalb der mentalen Nulllinie... by  



Wozu noch Tagesschau, wenn es Twitter gibt!?
Sunday 28 August 2016 @ 6:42 pm

Liebe Freunde,

das Maß des Kotzens wird momentan so weit überschritten, daß es mich nicht wundern würde, wenn aufgebrachte Bürger höchstpersönlich in der Tagesschau-Zentrale die Stecker ziehen würden.

Jetzt plappert in der “Tagesschau” Einer tatsächlich die Twitter-Meldungen nach.

Wozu noch Tagesschau, wenn es Twitter gibt!?
.

“Dashcamismo!”
http://ariplex.com/folia/archives/1463.htm
.

Grüße aus der Umlaufbahn
.
—–
“Social Bots”
http://ariplex.com/folia/archives/759.htm

Comments Off on Wozu noch Tagesschau, wenn es Twitter gibt!? - Posted in Medienfaschismus,Medienmafia,tief unterhalb der mentalen Nulllinie... by  



Dashcamismo!
Friday 22 July 2016 @ 9:23 am

Phase 1: Als in den fernen Weiten im Osten, irgendwo ganz weit draußen, ein Meteorit herunterflog und explodierte, daß die Fensterscheiben zerbarsten, spätestens da begann die Aera der Dash-Cams: kleine Kameras, die aus dem Auto heraus die Straße filmen.

Phase 2 folgte ebenfalls bewegt, als “action-cam”: an Fahrradlenkern und auf dem Kopf mit Bändern befestigt.

Nun kommt Phase 3: Action-Cam, am Kopf getragen, mit ständiger Verbindung über das Handy.

Das Handy als solches ist zu klobig und zu schwer, und man hat die Hände nicht frei und – natürlich – man hat es in der Hosentasche, während gerade “etwas” passiert. Nein, Kamera am Kopf, das muß sein. Alles, was der Mensch sieht, sieht die Kamera auch. Und sie zeichnet alles sofort auf, vollautomatisch, ohne weiteres Zutun; die Welt ist der ständige Begleiter und sieht zu. Die Welt hört und sieht alles.

Natürlich, das gibt es schon längst, als Ausstattung von Reportern. Genau das wird es wieder sein. Grundausrüstung für Citizen-Reporter. Allzeit bereit!

Wer sollte so etwas tun? Verlage natürlich, die auf der Suche nach neuen Geldquellen neue Nachrichtenquellen anzapfen müssen – und sich neue erschaffen müssen.

Was kostet eine Action-Cam? Nicht viel. Für einen solventen Verlag ist es also kein Problem, 100 “Volksreporter” damit auszustatten. Die Werbewirkung alleine durch die Startaktion hat es in sich und steigert die Auflage bzw verhindert das weitere Absinken.

Und dann will Jeder so eine haben. Der Verlag sammelt und sortiert die eingehenden Videos und wirft sie in Massen auf seinen Server. Die Menge machts. Eines der Videos wird es bringen. Je mehr Videos man hat, desto größer die Wahrscheinlichkeit eines geldbringenden Zugmagneten.

Die Welt der Clip-Junkies. Wer braucht da noch echte Journalisten?

Das ist das Ende. [1]
.
.
Aber, ist man ehrlich, ist DAS schon seit Jahrzehnten abzusehen. In der Filmbranche werden Filme nicht nach Qualität gemacht, sondern der Inhalt ist für ein blödes Publikum gemacht. Das einzige was zählt, sind verkaufte Kinokarten und Umsatz mit Merchandizing und Einsatz für Werbezwecke.

Anstatt das Publikum, also “die Öffentlichkeit”, die Bevölkerung, intellektuell anzuheben, ihr Wissen zu geben, verfiel die Filmbranche in immer primitivere Verhaltensschemata-Automaten, die die Gesellschaft prägten, also noch weiter verblödeten.

Gute Filme haben heute keine Chance, weil das Publikum sie gar nicht mehr versteht.

Ein Beispiel: “The Prisoner” [2] “The Prisoner” hat den Massenmarkt völlig verfehlt. Vor fast 50 Jahren: 1967-1968.

Volksverblödung ist kein neues Phänomen, sondern zwangsläufige Folge davon, daß nur die Geldmasse als Kriterium zählt.

Die neuen Eliten, sie werden Eliten sein, kleine Kreise und Gesellschaften, und immer anonymer und versteckter im Hintergrund agieren. Denn sie sind in Gefahr. Wer einen Kopf hat, wird um diesen kürzer gemacht…
.
.

I am not a number. I am a free man.
.
.

—–
[1]
STEFAN NIGGEMEIER
“BREAKING NEWS
Das Ende des Nachrichtenfernsehens, wie wir es kennen”
http://uebermedien.de/6819/das-ende-des-nachrichtenfernsehens-wie-wir-es-kennen/

[2]
“The Prisoner
I am not a number. I am a free man”
http://www.portmeirion-village.com/visit/the-prisoner/

“Patrick McGoohan: The spy who started it all”
http://www.latimes.com/entertainment/tv/showtracker/la-et-st-the-prisoner-20140426-story.html

Comments Off on Dashcamismo! - Posted in Hochkultur,Medienmafia,ZweiNull by  



Buchstabensalat, wohlangerichtet
Sunday 10 July 2016 @ 7:32 am

Liebe Freunde,

es ist Sonntag und wir lauschen und lesen Kunstfiguren, die – mit bunten Bildern garnierend – über die Last des Lebens erzählen. Es sind auch Radfahrer darunter.

Gar schwer ist die Bürde der Tage, unerträglich ihre Zahl – aber irgendwie kriegt man sie rum. So oder so.

Das Dumme bei der Sache ist: Wir haben bloß ein bißchen mehr als 2 Dutzend Buchstaben. Die zirkulieren, kehren immer wieder. Bei der Genetik ist es noch schlimmer. Was sich DA alles wiederholt …

Und doch, mal ein paar Buchstaben anders hier, ein paar dort, schon entstehen neue Wörter. Das ist die Kunst. Davon kann man leben.

Das Dumme bei der Sache ist: Soviele Wörter gibt es nun auch wieder nicht, selbst wenn man sie mit Anleihen aus dem Ausland anreichert, ihnen mehrere Bedeutungen gibt – oder sie verhunzt. Ja, das kommt auch vor, das muß man ehrlich zugeben.

So baut man denn Sätze, nach diesen oder jenen Regeln, die über den Haufen zu werfen auch schon eine Kunst in sich ist. Damit ist man dann auch lange beschäftigt. Und das ist gut so. Davon kann man leben.

Bis jetzt. Außer den biologisch angereicherten und wieder abbaubaren Körpern mit mindestregelwerkbasierter Steuerung gibt es elektrische, von den ersteren gebaut. Die können das alles auch. Die ersteren nennt man Menschen, die zweiten Roboterjournalisten. Es gibt noch eine Zwischenstufe, die, solange die ersteren an den Regelwerken für die zweiten basteln, noch eine Nischenexistenz führen. Das ist Kunst. Die Kunst eine Kunst als Kunst zu betreiben, die Kunst, Buchstaben zu sortieren, umzusortieren, Wörter und Sätze zu bauen, umzubauen, und, das ist erst recht Kunst, wie in der Genetik immer wieder fremde DNA (direkte nette Ausleihen) einzufügen. Es ist Kunst.

So sind wir des Sonntags hier und hören und lesen immer wieder die selben Buchstaben – aus vergilbten Blättern, die längst von Bits im Computer ersetzt sind, die sich auch immer und immer wiederholen. Warum? Setzen wir doch an unsere Stelle Blechgestalten, die sich statt uns die Wiederholungen anhören und anlesen, die ihnen andre Blechgestalten vorlesen, die sie irgendwo ausgeliehen, neu zusammengemischt und kunstvoll, auf ihre Weise, hintereinandergereiht haben. Buchstaben, Wörter, Sätze. Sie haben viel Zeit – im Gegensatz zu uns, denen der Sonntag schon wieder entgleitet, dem Montag zu…

Dort unten ist Milano…

http://www.nzz.ch/feuilleton/medien/plagiate-in-weltwoche-und-reportagen-tom-kummers-unlautere-textcollagen-ld.104200
.

Grüße aus der Gutenberg-Galaxis
.
—–
Die Kunst, die Nerven zu bewahren
http://timesofindia.indiatimes.com/tech/tech-news/Avaya-to-launch-Slate-chatbot-by-year-end/articleshow/52967685.cms

Comments Off on Buchstabensalat, wohlangerichtet - Posted in Hochkultur,Medienfaschismus,Raumschiff Erde, Touristenklasse,Rhetorik,Satire by  



Liebe Einbrecher, dies ist Privatgelände. Betreten auf eigene Gefahr!
Wednesday 6 July 2016 @ 6:14 am

Warnschilder in Geschäften und Wohnungen und anderen privaten Geländen, Gebäuden, Bauwerken, Flächen, Zonen – ach, was auch immer. Warnschilder zuhauf. Alle diese Schilder sagen: “Einbrecher, bleibt weg! Kommt nicht rein, sonst ergeht es Euch schlecht.”

Aber nicht Alle können lesen oder wollen das hinnehmen. Nein, es gibt welche, die beharren sogar darauf, das sei ja ihr Handwerk, ja, sogar ihre höchste Pflicht.

Nein, das ist jetzt kein Themenwechsel, sondern das ist DAS Thema!:

“Die Journalismus-Krise ist eine Krise seiner Umwelt”
http://www.carta.info/82592/die-journalismus-krise-ist-eine-krise-seiner-umwelt/

Zitat daraus:

    [*quote*]
    —————————————————————
    In Zeiten des Umbruches muss „outside the box“ gedacht werden. Es sind ein paar grundsätzliche Dinge zu klären:

    Spezialisierung. Nur wenige Journalisten können noch Welterklärer sein (er wirkt ohnehin etwas unzeitgemäß), sie müssen die Spezialisierung angehen wie jeder andere Beruf auch. Das Ziel ist, sich so auszukennen, dass man Kontexte versteht und Aussagen hinterfragen kann. Neben der fachlichen Ebene heißt das aber auch, die eine oder andere Social-Media-Krawallnudel an Markenartikler abzustoßen und diese Funktion journalistisch zurückzuerobern.
    —————————————————————
    [*/quote*]

Der letzte Satz hat es in sich.

“die eine oder andere Social-Media-Krawallnudel an Markenartikler abzustoßen”

Abstoßen? Wieso abstoßen? Weil man sie an Bord hat? Weil der Verlag (oh, pardon, heißt natürlich DAS MEDIUM!)dort mit Krawallnudeln herumwurschtelt?

Und dann kommt dieser Hammer:

“und diese Funktion journalistisch zurückzuerobern”

Die Funktion einer Krawallnudel?

Was WOLLEN “die Medien” denn in Social Media? Das ist nicht deren Gebiet. Social Media sind Privatgelände!
.
.

Was WOLLEN “die Medien” überhaupt?

Etwa das?:

.

Haben die Medien in den Social Media Krawallnudeln angeheuert, auf der Lohnliste, oder bedienen sich bei denen? Wollen (oder nunmehr: SOLLEN) die Medien in die Social Media einfallen um dort als “Kerngeschäft” die “Vermarktung von Werbung” zu betreiben?

Welche andere Bezeichnung als “Parasitismus” könnte es dafür geben?

Und für diesen Parasitismus SOLLEN die Medien nun PRIVATGELÄNDE “erobern”?

Um es mit einem bekannten Wort zu sagen: “Ich glaube, es hackt!”[1]
.
.

[1]
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=6932

Comments Off on Liebe Einbrecher, dies ist Privatgelände. Betreten auf eigene Gefahr! - Posted in Medienfaschismus,Medienmafia,tief unterhalb der mentalen Nulllinie... by  



Holt mich hier raus, ich bin ein Schauspieler!
Monday 9 May 2016 @ 12:18 pm

Daß nicht-A-Bekanntheiten an einem entfernten Ort ihr Verdauungssystem und ihr Nervenkostüm und die Geduld von Zuschauern über die Grenzen strapazieren, ist zu einer etablierten Nische im grausigen Medienkindergarten geworden. Daß Schauspieler, A und nicht-A, in die Politik diffundieren, ist nichts Neues, die Ähnlichkeiten mit entfernten Orten auch nicht…

    http://www.turi2.de/aktuell/basta-claude-oliver-rudolph-bellt-mit-putins-pudeln/

    [*quote*]
    ———————————————————
    Basta: Claude-Oliver Rudolph bellt mit Putins Pudeln.

    von Markus Trantow

    13. Apr. 2016, 2:05

    TV-Bösewicht macht Putin-Propaganda: RT Deutsch macht Schauspieler Claude-Oliver Rudolph zum Feuilleton-Chef, schreibt “Bild”. Viel zu sagen hat er auf dem Posten aber wohl nicht – außer in einer Talkshow. Gäste sollen Verlierer-Typen sein, die “trotzdem was zu sagen haben”.
    ———————————————————
    [*/quote*]

.

Frage: Was ist ein Journalist? Noch?

Comments Off on Holt mich hier raus, ich bin ein Schauspieler! - Posted in Medienmafia,Raumschiff Erde, Touristenklasse by  



Wann dürfen wir selbst das nicht mehr sagen?
Tuesday 26 April 2016 @ 8:53 am

Wir wissen, wer hier gemeint ist:

http://pdf.makrolog.de/pdf-repository/20160060.pdf?id=http://www.jurpc.de/jurpcpdf/20160060.pdf&mode=stream&recType=pdf&repo=jurpc&url=http://www.jurpc.de/jurpc/show?id=20160060

…,die “BILD”…

(Zitat-URL aus http://www.jurpc.de/jurpcpdf/20160060.pdf)
.

So gut, wie der Vorstoß der “BILD” gemeint ist, ist die Justiz nicht. In Dänemark hat ein Angreifer aus [dürfen wir nicht sagen] ein 17-jähriges Mädchen vergewaltigen wollen. An der Ausführung seines Vorhabens hinderte ihn Pfefferspray. Folge: Die Polizei ermittelt gegen das Mädchen, denn Pfefferspray ist verboten.

Der Vorfall in Dänemark, wie auch immer er gewesen sein mag, war im Januar 2016 Thema in Medien:

allgemein:

https://www.google.com/search?as_q=+S%C3%B8nderborg+spray+17&as_epq=&as_oq=&as_eq=&as_nlo=&as_nhi=&lr=&cr=&as_qdr=all&as_sitesearch=&as_occt=any&safe=images&as_filetype=&as_rights=

in dänischen Sites:

https://www.google.com/search?as_q=+S%C3%B8nderborg+spray+17&as_epq=&as_oq=&as_eq=&as_nlo=&as_nhi=&lr=&cr=&as_qdr=all&as_sitesearch=&as_occt=any&safe=images&as_filetype=&as_rights=#as_qdr=all&q=S%C3%B8nderborg+spray+17+site:dk

.

Jetzt ein Blick nach Twitter, wo dieses Bild (datiert Januar 2016) irritiert:

Mühlschlegel

(https://pbs.twimg.com/media/CgWnKXyWsAEmfto.jpg:large)

Die Firma Mühlschlegel gibt es. Das ist nicht das Problem. Das Problem ist: dürfen Zeitungen und alle anderen Produkte nur noch mit schweinsfreien Handschuhen angefaßt werden?

Wie weit dürfen Samthandschuhzwänge gehen?

Die Einschränkung unserer Freiheit hat mit dem Islam zu tun.

(https://pbs.twimg.com/media/Cf7Ylg8WcAApLUs.jpg:large)
[1]

Wann dürfen wir selbst das nicht mehr sagen?

—–
[1] Anabel, ach Anabel… [2]

(https://twitter.com/ainyrockstar/status/720251295823720449)

[2] auszugsweise hier:

http://juedischerundschau.de/die-einschraenkung-der-freiheit-hat-mit-dem-islam-zu-tun-135910457/

Comments Off on Wann dürfen wir selbst das nicht mehr sagen? - Posted in Medienfaschismus,Religiöser Wahnsinn,tief unterhalb der mentalen Nulllinie... by  



Mäh-Kritik
Monday 25 April 2016 @ 5:02 pm

Kürzlich erging sich ein deutscher Fernsehnestbeschmutzer namens Böhmermann in einer Simulation eines Vergleichs der Strafbarkeiten von Betrachtungen unter anderem zur nicht bestimmungsgemäßen Benutzung vierbeiniger biologisch abbaubarer Rasenmäher durch einen gewissen türkischen Despoten namens Erdogan in die Frage, ob derselbe nicht des juristischen Beistands eines deutschen Advokaten bedürfe.

Es kam, was kommen mußte: zu den über 2000 Fällen der Strafverfolgung unwilliger Subjekte in der Türkei kam noch einer hinzu: der des besagten Despoten gegen den Böhmermann. Der Despot nahm allerdings einen anderen als den empfohlenen Paragraphenpfleger. Und der Fernsehaushänger nahm Polizeischutz.

Der Zeitpunkt indes konnte kaum ungünstiger sein: die Türkei pokert um die Bezahlung der Rolle als Gatekeeper Europas zur Abwehr eindringender afrikanischer Horden, Erdogan als Recep-tionist diktiert Deutschland und Europa die Konditionen, da lädiert der Böhmermann dem Erdogan die Facon.

“Guter Bulle – böser Bulle”, eine praktische Rollenverteilung, und wer es sich leisten kann wie unsere obersten Tausend, der outsourced die Rolle des bösen Bullen für ein gewisses Salär an externe Kräfte. Hauptsache, man selbst steht möglichst untangiert und frei von Tadel im Raum. Einerseits: Die Flüchtlinge auszugrenzen, aber nein, das geht doch nicht. Andererseits glüht Zorn, wenn die Österreicher IHRE Grenzen nicht dicht machen. Und der Herr Erdogan, auf den ist als Gatekeeper Verlaß. Wen der so alles unter Verschluß hält, also DAS ist doch ein gutes Zeichen. So wie der hätte Man es auch gerne – sagen darf man das nicht, aber träumen darf man schon.

Und nun die Mäh-Kritik, die Störung des Platzes und des Himmlischen Friedens. Welch ein Sakrileg. Wie gut, daß es noch aus des Kaisers Zeiten Gesetze gibt, die Blasphemie und Insubordination ahnden. Wo käme man denn hin, wenn ein Jeder dürfte, was er wollte!?

Das ist die hohe Kunst der Demokratie: ein Pferd so zu reiten, daß es meint, es renne dahin, wohin ES will. Die Zügel zu halten, es zu schlagen, es zu peitschen, und trotzdem immer oben zu bleiben und durchzusitzen, was man will, DAS ist die Kunst derer dort oben, das ist IHRE Kultur. Noblesse oblige.

Der Aberwitz: Das Pferd weiß all das und rennt trotzdem. Dagegen sind selbst Ziegen und Schafe … Aber lassen wir das, auch die werden von Erdogan…

Hier hilft nur noch eines: eine Portion “Gras für Alle”: Demokratie, ein Opium für das Volk.

Comments Off on Mäh-Kritik - Posted in Polit-Mafia,Raumschiff Erde, Touristenklasse by  



“Ein bisschen verlogen ist diese Attitude aber schon.”
Thursday 21 April 2016 @ 2:37 pm

Manchmal muß man einfach nur warten, warten bis Jemand den Mund aufmacht, warten bis Jemand zugibt, was vorher eisern totgeschwiegen wurde.

Heute ist wieder so ein Moment der Wahrheit, in einem Auszug aus einem Newsletter von Journalisten. Kann sich noch Jemand daran erinnern, wie heftig Kritiker der Einwanderungswelle aus Afrika in den Medien angegriffen wurden, wie man plötzlich als rechtsradikal abgestempelt wurde, nur weil man reale, ohne jeden Zweifel belegbare Tatsachen auf den Tisch legte?

Hier der Auszug – aber Achtung! – es ist alles anders als man denkt. Das dicke Ende kommt zum Schluß. Wie gesagt: manchmal muß man einfach nur warten…

.

    [*quote*]
    ———————————————————————————
    (Newsletter)

    All das vollzog sich schlagartig, wie beim Domino. Ein Stein folgte auf den naechsten, schneller als man gucken konnte. Taeglich gab es neue Nachrichten zu Pegida. Am allerschnellsten aber hatten sich die Kritiker-Kritiker zu Wort gemeldet. […]

    Zur Transparenz: Ich bin befangen, denn ich habe mit vielen anderen Kolleginnen und Kollegen mitgearbeitet an der Auswertung in Deutschland. Als ich die Kritik im Netz erst Tage spaeter realisierte, habe ich gestaunt: Wie schnell einige Kollegen in der Lage sind, ihr Urteil zu faellen. Wie reflexhaft in der Sekunde der Veroeffentlichung schon bewertet wird. Daumen hoch, Daumen runter. Es ist offenbar ein Wert, sofort alles besser zu wissen.

    Ein bisschen verlogen ist diese Attitude aber schon. Jahrein, jahraus beklagen wir aller Orten das Tempo unserer Arrbeit. Die Nachrichtenmaschine dreht sich regelrecht im Schleudergang. Wir beklagen, dass uns die Zeit fehlt fuer Recherchen, fuer Fehlereingestaendnisse. Dass wir stattdessen immer sofort weiterjagen muessen. Und nun sehe ich […], wie sehr wir dieses Tempo verinnerlicht haben, sogar selbst beschleunigen.

    Warum eigentlich? Kann man nicht erst einmal zuhoeren, bevor man richtet ueber Geschichten oder womoeglich sogar ueber Menschen? Damit kein Missverstaendnis aufkommt – es geht nicht darum, sich Kritik zu verbitten. Es geht nur um das Tempo, die Radikalitaet des Urteils, die Atemlosigkeit, in der Bewertungen vergeben werden.

    Der Vergleich hinkt sicherlich – aber wie bloss geht es Politikern, die sich jeden Tag von uns anhoeren muessen, was sie alles wieder falsch gemacht haben. Die von uns wie die Schulkinder die Leviten gelesen bekommen, weil wir uns anmassen, es ohnehin alles besser zu wissen. Bei der letzten Tagung von Netzwerk Recherche in Tutzing haben uns einmal Politiker ihre Sicht auf den Journalismus geschildert: […], aber auch viele andere Menschen, die einmal im Fokus der Medien standen, haben uns den Spiegel vorgehalten. Am Ende standen keine Patentrezepte und keine Pauschalschelte, sondern einfach nur die Erkenntnis, dass es sich lohnt, sich zuweilen in den anderen hineinzuversetzen, ueber den man gerade berichtet. Eine Erkenntnis, so schlicht – aber offenbar schwierig umzusetzen.
    ———————————————————————————
    [*/quote*]

.
Sie können es nicht glauben, wie das geschehen kann? Nun, es ist auch nicht geschehen. Die Wahrheit sieht ganz anders aus, wirklich ganz, ganz anders. Die Frage ist nur, ob die, die der Welt und sich inzwischen das Eine zugeben, auch das Andere zugeben werden.

Sie werden es nicht…
.

Die wahre Quelle der wahren Wahrheit:

    [*quote*]
    ———————————————————————————
    (Newsletter Netzwerk Recherche, Ausgabe 136 vom 21.04.2016)

    Hinter uns liegen verrueckte Tage: der islaendische Ministerpraesident ist zurueckgetreten. In England kaempft David Cameron um seine politische Zukunft. Gegen den argentinischen Praesidenten ermittelt die Staatsanwaltschaft. Die UEFA-Zentrale wurde durchsucht. In China arbeitet die Zensurbehoerde auf Hochtouren, damit niemand mitbekommt, dass die chinesische Elite zu den Stammkunden Mossack Fonsecas zaehlt, der nunmehr beruehmten Kanzlei in Panama. Und vermutlich war das noch lange nicht alles an Reaktionen und Ermittlungen, die die PanamaPapers hervorgerufen haben. Wahnsinn.

    All das vollzog sich schlagartig, wie beim Domino. Ein Stein folgte auf den naechsten, schneller als man gucken konnte. Taeglich gab es neue Nachrichten zu dem Datenleck. Am allerschnellsten aber hatten sich die Kritiker zu Wort gemeldet. Die PanamaPapers waren noch nicht einmal 24 Stunden lang veroeffentlicht, da wurde schon gemeckert, ob das jetzt schon alles sei, warum es so intransparent laufe, warum nicht einfach alle Daten sofort vollstaendig veroeffentlicht wuerden, warum man ueberhaupt Namen nenne, warum, warum, warum. Auf dem direkten Weg erreichten uns diese Fragen allerdings nicht.

    Zur Transparenz: Ich bin befangen, denn ich habe mit vielen anderen Kolleginnen und Kollegen mitgearbeitet an der Auswertung der PanamaPapers in Deutschland. Als ich die Kritik im Netz erst Tage spaeter realisierte, habe ich gestaunt: Wie schnell einige Kollegen in der Lage sind, ihr Urteil zu faellen. Wie reflexhaft in der Sekunde der Veroeffentlichung schon bewertet wird. Daumen hoch, Daumen runter. Es ist offenbar ein Wert, sofort alles besser zu wissen.

    Ein bisschen verlogen ist diese Attitude aber schon. Jahrein, jahraus beklagen wir aller Orten das Tempo unserer Arrbeit. Die Nachrichtenmaschine dreht sich regelrecht im Schleudergang. Wir beklagen, dass uns die Zeit fehlt fuer Recherchen, fuer Fehlereingestaendnisse. Dass wir stattdessen immer sofort weiterjagen muessen. Und nun sehe ich am Beispiel der PanamaPapers, wie sehr wir dieses Tempo verinnerlicht haben, sogar selbst beschleunigen.

    Warum eigentlich? Kann man nicht erst einmal zuhoeren, bevor man richtet ueber Geschichten oder womoeglich sogar ueber Menschen? Damit kein Missverstaendnis aufkommt – es geht nicht darum, sich Kritik zu verbitten. Es geht nur um das Tempo, die Radikalitaet des Urteils, die Atemlosigkeit, in der Bewertungen vergeben werden.

    Der Vergleich hinkt sicherlich – aber wie bloss geht es Politikern, die sich jeden Tag von uns anhoeren muessen, was sie alles wieder falsch gemacht haben. Die von uns wie die Schulkinder die Leviten gelesen bekommen, weil wir uns anmassen, es ohnehin alles besser zu wissen. Bei der letzten Tagung von Netzwerk Recherche in Tutzing haben uns einmal Politiker ihre Sicht auf den Journalismus geschildert: Susanne Gaschke und Peer Steinbrueck, aber auch viele andere Menschen, die einmal im Fokus der Medien standen, haben uns den Spiegel vorgehalten. Am Ende standen keine Patentrezepte und keine Pauschalschelte, sondern einfach nur die Erkenntnis, dass es sich lohnt, sich zuweilen in den anderen hineinzuversetzen, ueber den man gerade berichtet. Eine Erkenntnis, so schlicht – aber offenbar schwierig umzusetzen.

    Zurueck zu den PanamaPapers: Man koennte an ihnen kritisieren, dass sie am Ende so bombastisch wirkten. Es wirkt ja womoeglich wie eine Trutzburg, wie ein “Kartell”, wenn knapp 400 Journalisten und das Internationale Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) unvorstellbare 11,5 Millionen Dokumente auswerten. Superlative wohin man blickt. Aber der Weg bis zu dieser Veroeffentlichung und ihren Folgen, war eigentlich wie jeder andere Weg einer Recherche. Harte Arbeit, viel einsamer als es die ueber hundert Medien suggerieren. Die PanamaPapers sind langsam gewachsen. Und am Anfang waren sie klein – eine Nachricht, ein paar Daten zu einem Argentinien-Fall. Die Bedeutung dieser Daten sofort verstanden zu haben, ohne zu wissen, was daraus werden koennte, und den langen Weg zum grossen Leak mit unfassbarer Disziplin gegangen zu sein – das ist die grosse Leistung der beiden Reporter Bastian Obermayer und Frederik Obermaier.
    ———————————————————————————
    [*/quote*]

    mehr:
    http://netzwerkrecherche.org

.
Sie werden es nicht.

Comments Off on “Ein bisschen verlogen ist diese Attitude aber schon.” - Posted in Hochkultur,Medienfaschismus,Medienmafia,tief unterhalb der mentalen Nulllinie... by  



Wollt Ihr die totale Implosion?
Friday 15 April 2016 @ 1:38 am

Journalisten, so wurde einmal behauptet, berichten über Dinge und stellen dazu Fragen. Auch wurde behauptet, daß sie logische Schlüsse zögen, ja, daß sie sogar ANDERE beobachten und daraus Schlüsse ziehen könnten.

Aber Niemand hat gesagt, daß es die richtigen sind…

http://www.shz.de/deutschland-welt/politik/warum-claus-kleber-fuer-interview-mit-erdogan-anwalt-gefeiert-wird-id13259481.html

http://www.rp-online.de/panorama/fernsehen/heute-journal-zu-boehmermann-claus-kleber-stellt-erdogan-anwalt-bloss-aid-1.5902974

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.der-fall-jan-boehmermann-nach-interview-mit-erdogan-anwalt-das-netz-feiert-claus-kleber.f69039cd-a9c3-4a49-86f6-87cb3aeea2b7.html

http://meedia.de/2016/04/13/erdogans-anwalt-zum-fall-boehmermann-es-wird-eine-strafe-sein-die-erforderlich-ist-um-ihn-auf-den-rechten-weg-zurueckzufuehren/

mehr:
http://www.bing.com/search?q=claus+kleber+erdogan+b%c3%b6hmermann&filters=tnTID%3a%22DD8EE552-A81F-484d-BCB9-206282AB0B31%22+tnVersion%3a%221378188%22+segment%3a%22popularnow.carousel%22+tnCol%3a%222%22+tnOrder%3a%2269a4cca5-fea4-4b68-8ca5-52aa31f3c473%22&FORM=HPNN01

Comments Off on Wollt Ihr die totale Implosion? - Posted in DreiNull,Hochkultur,Medienmafia,tief unterhalb der mentalen Nulllinie... by  



The ultimate mega-disaster ever for homeopathy
Saturday 5 March 2016 @ 12:00 pm

Homeopaths retract remedy because it is shit:

The story:
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=6390

Comments Off on The ultimate mega-disaster ever for homeopathy - Posted in DreiNull by  



Grenzüberschreitung
Saturday 5 March 2016 @ 10:56 am

Innenminister Thomas de Maizière [1] […]:
“[…] es gibt eine Schwelle des Anstands und des Rechts, die nicht überschritten werden darf.”

Die Bundestage und die Bundesregierungen haben diese Schwelle schon seit Jahrzehnten überschritten.

Seit Jahrzehnten!

.

Wenn Verbrecher ihre Verbrechen zur Kultur erklären, die obendrein unantastbar sein soll, ist die Gegenwehr der Bevölkerung ein Grundrecht, nämlich das auf Notwehr.
.
.
[1] http://hd.welt.de/eilmeldung_welthd/eilmeldung/article152972094/Ruepel-Republik-Deutschland.html

Comments Off on Grenzüberschreitung - Posted in Hochkultur,Medienfaschismus,Polit-Mafia,tief unterhalb der mentalen Nulllinie... by  



Die Zukunft des Journalismus?
Wednesday 24 February 2016 @ 12:10 pm

Darf man, mal ganz unbescheiden gefragt, von einem Journalisten verlangen, daß er Deutsch schreibt? Darf man, noch unbescheidener, verlangen, daß er verständlich schreibt?

Und, um besonders böse zu sein: Darf man von einem Journalisten verlangen, daß das, was er schreibt, auch einen Sinn macht?

Ja. Ja. Ja.
.

Nein. Nein. Nein.

Nein. Definitiv NEIN!
.

Bei solchen Kongressen braucht man einen wirklich starken Magen,…

Comments Off on Die Zukunft des Journalismus? - Posted in Hochkultur,Medienmafia by  



Older Posts »

Videos, Slideshows and Podcasts by Cincopa Wordpress Plugin