Folia lib.
Ein Shitstorm GEGEN die Verteidigung einer Frau
Tuesday 12 January 2016 @ 3:48 am

Was wiegt schwerer, das dumpfbackige Nachäffen einer orthographisch unterbelichteten Ausländerquatschtüte oder das Original derselben?

Ich weiß nicht, wer Rebecca Mir ist (Moderatorin von taff bei ProSieben) und was sie gesagt hat. Ich finde aber, daß die Medien genau das ernten, was sie gesät haben, indem sie unterbelichtete Quatschtüten als Haupt(sichselbst)darsteller in ihre Sendung geholt haben. Damit das Keiner falsch versteht: Ich meine jetzt nicht Rebecca Mir, sondern die Flut von Abfall, die sich jahrzehntelang immer stärker ergoß in und aus Sendungen, gegen die der real existierende Schantallismus noch ein Weidenröschen ist, und wo “Comedy” die angebliche Krone der Geschöpfung ist, wofür es sogar noch Grimme-Preise gibt.

Die normative Kraft des Faktischen, jetzt schlägt sie zu.

“”Klare Haltung”
#Pro7Boykott: Erst der Hass, dann der Shitstorm”
http://www.dwdl.de/nachrichten/54189/pro7boykott_erst_der_hass_dann_der_shitstorm/

Da das TV händeringend nach neuen “Formaten” sucht, ein kleiner Vorschlag zur Göthe:

“Wissen vor Sieben” – jetzt neu mit orthographisch korrekter Schimpfwortlektion, jeden Abend die Top Ten Hates des Internets.”
.

Ach ja, einen hab ich noch: Fernsehen hat einen Bildungsauftrag.
.

Grüße an die Grammatikpolizei,

—–
“Warum schweigt Ihr? Keine Meinung zu den Angriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln, Hamburg und anderswo?”
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=8768

Comments Off on Ein Shitstorm GEGEN die Verteidigung einer Frau - Posted in Medienmafia by  



Die Sprache der deutschen Politik: der Dementativ
Sunday 10 January 2016 @ 3:32 pm

Sexuelle Übergriffe sind nichts Neues, erst recht nicht bei DIESER Kanzlerin. Ist sie es doch, die von ihrer Kanzel herab verkündete, daß religiös Wahnsinnige Kindern die Vorhaut abschneiden dürfen MÜSSEN. In Deutschland. Vorsätzliche Körperverletzung an Kindern. Erlaubt per Gesetz. In Deutschland. Und DIESE Kanzlerin Angela Merkel will das!
.

Griechenland ist ein Opfer des Zweiten Weltkriegs. Reparationen bekommt es nicht. Warum nicht? Weil es keinen “Friedensvertrag” gibt. In der Tat: Es gibt keinen. STATT DESSEN gibt es einen “2+4-Vertrag”. Der in Wahrheit ein Friedensvertrag ist, auf seine Weise, aber nicht “Friedensvertrag” heißt. Weil man das Wort nicht wollte. Weil man ganz bewußt betrügen wollte.

“Deutschland schuldet Griechenland Reparationen”
http://ariplex.com/folia/archives/957.htm

Griechenland wird um mehrere Milliarden Euro betrogen, nicht nur von der deutschen Politik, sondern auch von den Mittätern bei diesem Betrug. Nicht umsonst heißt es “2+4”.

Deutschland ist das Land der Kinderschänder und der Betrüger. Und einer Kanzlerin, die genau dies will.
.

Wenn sie nicht kriegt, was sie will, diese Kanzlerin, dann “ist das nicht mehr mein Land”. Aus der Kindererziehung kennt man dieses Phänomen. Bei Schwererziehbaren erst recht…
.

Diese Kanzlerin, sie lädt ein. Flüchtlinge lädt sie ein. “Wir schaffen das”, sagt sie. SIE muß ja auch nicht dafür arbeiten und dafür leiden. SIE bezieht ein dickes Gehalt und wird eine dicke Rente bekommen. SIE ist finanziert. IHR geht es gut. Fett schwimmt oben.
.

Es schwimmt. Aus Afrika schwimt eine wahre Flut in Richtung Deutschland. 2015 waren es 1,1 Millionen Flüchtlinge. Aber es sind immer noch mehr als 10 mal soviel unterwegs!
.

WER da angeflutet kommt, ist ein weiteres Problem. Echte Flüchtlinge sind es kaum, denn echte Flüchtlinge können das Geld für die Schleuser gar nicht bezahlen. Was kommt, sind in der Mehrzahl gut durchorganisierte und über ihren Familienclan gut abgesicherte junge Männer.
.

Wie sich SOLCHE gute Organisation dann in Deutschland zeigt, der 31.12.2015, Silvesterabend in Köln, gibt darauf einen kleinen Vorgeschmack: 1000 Männer langten zu. Selbstbedienung…

Mehr als 500 Strafanzeigen!

    [*quote*]
    ———————————————————–
    Zahl der Anzeigen steigt

    Datum:
    10.01.2016 10:19 Uhr
    Update: 10.01.2016, 22:42 Uhr
    […]
    Die Zahl der Strafanzeigen nach den Vorfällen an Silvester am Kölner Bahnhofsvorplatz ist weiter gestiegen. Inzwischen seien es 516, teilte die Polizei der Domstadt am Sonntag mit. In etwa 40 Prozent der Fälle werde unter anderem wegen Sexualstraftaten ermittelt. Zuletzt war die Zahl am Samstag mit 379 angegeben worden. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) geht davon aus, dass die Silvester-Angriffe auf Frauen organisiert waren.
    ———————————————————–
    [*/quote*]
    Mehr:
    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/gewalt-in-silvesternacht-zahl-der-anzeigen-steigt-auf-516/12811388.html

.

Dunja Hayali, Journalistin beim “Morgenmagazin” des ZDF, schreibt bei Facebook:

    https://www.facebook.com/DunjaHayali/posts/933252126729288
    (Hervorhebungen von mir)
    [*quote*]
    ———————————————————–
    Dunja Hayali added 2 new photos.
    January 5 at 11:15pm

    VERWUNDBARKEIT

    „schade das sie nicht eine der frauen von köln in der silvesternacht waren, vielleicht hätte Ihnen das mal die augen geöffnet.“

    Bäng. Wieder so eine Nachricht. In meinem persönlichen Postfach. Um mir WAS zu sagen, David Riesberger? Dass Sie sich wünschen, ich wäre begrapscht, verhöhnt und beklaut worden? Schönen Dank auch. Gewalt gegen Frauen ist Alltag. Männer tun das Frauen ständig an. Auf jede erdenkliche Art. Sind Sie anders? Wie diese Männer in Köln, die das Dunkel ausnutzen, um Frauen zu belästigen, zu erniedrigen und zu beschmutzen, schreiben Sie mir einfach so, einfach so einen Satz in mein ganz persönliches Postfach. Und wenn ich Ihr Profil aufrufe, dann sehe ich NICHTS. Alles leer. Zeigen Sie mir Ihr Gesicht! Ich will Sie sehen. Ich will wissen, wer mich angreift. Sind Sie ein weißer, deutscher Mann? Selbst wenn, aber auch wenn nicht, mir ist es nämlich egal, ob sie schwarz, weiß, Christ, Muslim oder buntgestreift sind, denn es macht keinen Unterschied. Also wer gibt Ihnen das Recht, einer Frau Angst einzujagen? Gewalt gegen Frauen bleibt Gewalt gegen Frauen. Ob Sie das machen, Herr Riesberger, oder irgendein anderer Mann. Oder glauben Sie, Sie dienen einer höheren Sache? Deutsche Frauen beschützen? Oder gleich unser ganzes Land beschützen? Beschützen Sie mich auch? Das tun Sie nicht. Kann ich ja lesen. Diese Doppelmoral ist unerträglich. Warum tun Sie mir das an? Weil ich universelle Werte verteidige? Oder weil ich eine Frau bin, deren Eltern zufällig nicht in Deutschland geboren sind? Das kann ich mir jetzt wohl aussuchen. Beides ist erschreckend.
    Die Vorgänge in Köln, Hamburg, Stuttgart sind kein Auswuchs einer speziellen Kultur. Die Vorgänge sind ein Fall für die Polizei und die Staatsanwaltschaft. Das, was passiert ist, ist unerträglich und gehört vor Gericht. Egal welche Männer. Egal welche Frauen. Egal ob diese Frauen einen Minirock oder einen Schleier tragen. Egal ob auf dem Münchner Oktoberfest, in der U-Bahn oder auf dem Bahnhofsvorplatz in Köln. Gewalt gegen Frauen ist so normal, ist so alltäglich, dass nur noch selten echte Empörung aufkommt. Nun ist sie da. Aber vor allem, weil diese Gewalt eine neue Dimension und damit einen Neuigkeitswert erreicht hat. Und es ist in der Tat beängstigend: Männer schließen sich in Horden zusammen, organisiert oder nicht, um gemeinsam auf die Jagd zu gehen. Da muss man keine Frau sein. Die Angst kann jeder nachfühlen, ob Frau, Mann, jung, alt, schwul oder sonst was. Und ich darf wie jede andere Bürgerin und jeder andere Bürger dieses Landes erwarten, dass ich vor solchen Übergriffen geschützt werde. Ebenso dürfen Schutz Suchende, die sich hier völlig legal aufhalten, von diesem Land erwarten, dass sie nicht von Waffenträgern, Feuerlegern oder anderen Gewalttätigen bedroht werden. Worte können auch schwer verletzen. Das ist kein Kavaliersdelikt. Wir sind alle gleich. Verwundbar. Wer beschützt uns vor Ihnen, Herr Riesberger?
    ———————————————————–
    [*/quote*]

“Bäng. Wieder so eine Nachricht. In meinem persönlichen Postfach. Um mir WAS zu sagen, David Riesberger?”

Wer des Lesens mächtig ist, SIEHT das doch!: “vielleicht hätte Ihnen das mal die augen geöffnet.“ Dunja Hayali zitiert diese Worte auch noch. Um dann in einer Wortorgie über den Schreiber herzufallen, gipfelnd in dem Schlußsatz “Wer beschützt uns vor Ihnen, Herr Riesberger?”

“Diese Doppelmoral ist unerträglich.” schreibt sie. Daß ihre eigene Doppelmoral unerträglich ist, sieht sie natürlich nicht. Will sie auch nicht sehen. Kein Wunder also, daß – als sie auf Kritiker – “zugeht” – die vernünftigen Kritiker davon herzlich wenig halten und es sich nur solche finden, die sich in ihrer Einfalt als Pinsel vorführen lassen, so daß der Fernsehzuschauer gezeigt bekommt: Die Kritiker der Frau Hayali sind nix, hiermit wieder bewiesen…

So kann man Fernsehen auch machen. Journalismus ist DAS allerdings nicht.

Aber es geht nicht nur um einen Journalisten, es geht um die gesamte Medienmeute in Deutschland, die (sieht man von ein paar Ausreißern ab) nahezu einhellig tönt, daß es NICHT Ausländer sind, die da… Und so weiter. Immer die gleiche Leier.

Das Wort “Lügenpresse” kennen diese Herrschaften aber schon. Bei “Pegida” flog es ihnen um die Ohren. Und “Pegida” muß nun wieder herhalten für die neuen Angriffe der Medienmeute.

Was, wenn es “Pegida” nicht “gäbe”? Kein Problem, Hitler und die Seinen waren groß im Erfinden von imaginären Gegnern, und “der Klassenfeind” kam auch noch dran, im anderen Deutschland – und überhaupt.
.

“Netz gegen Nazis” schreibt:

http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/silvesternacht-k%C3%B6ln-organisiertes-verbrechen-nicht-enthemmte-fl%C3%BCchtlinge-10812

[*quote*]
———————————————————–
Silvesternacht in Köln: Organisiertes Verbrechen, nicht enthemmte Flüchtlinge

Haben in Köln zu Silvester alkoholisierte, enthemmte “Nordafrikaner” oder gar ausgehungerte Flüchtlinge Jagd auf deutsche Frauen gemacht, um sie sexuell zu belästigen? Nein, es handelt sich um organisiertes Verbrechen zum Zweck von Diebstahl – ein klarer Fall für Staat und Polizei. Das macht es für die betroffenen Frauen nicht besser, es ist aber wichtig, um nicht rassistische Ressentiments zu schüren – und Gegenmaßnahmen zu entwickeln.
[…]
Anders, als erste Presseberichte suggerierten, handelt es sich nach bisherigem Informationsstand also nicht um enthemmte Männer, nicht um Flüchtlinge, nicht um Muslime, sondern um polizeibekannte Intensivstraftäter mit klarer krimineller Motivation, die diese allerdings zu massiven Sexualdelikten ausdehnten. Nach Silvester waren rund 30 Delikte angezeigt , inzwischen liegen rund 90 Anzeigen vor, darunter 15 wegen sexueller Belästigung und eine wegen Vergewaltigung (vgl. Ksta)
———————————————————–
[*/quote*]

Keine Flüchtlinge. Nein. NIEMALS!

Wie war das noch mit der Doppelmoral?
.

Diese Politik, die – was immer wieder vergessen, bzw bewußt unterschlagen wird – auch ganz entscheidend von den Medien gemacht wird, diese Politik ist wirren Geistes. Weniger in der deutschen, aber mehr in der amerikanischen Literatur wird als “Kompartmentalismus” (“compartmentalism”) das geistige Brett im Kopf beschrieben, mit dem die Parallelweltexistenz im Hirn separierend betrieben wird.

Fundstelle für das Wort unter anderem:

http://www.germananthropology.com/cms/media/uploads/4e53c1e546bf5/interview_4f26db2124850.pdf

http://www.oxforddictionaries.com/us/definition/american_english/compartmentalize
.

Wie tief im Hirn muß das Brett stecken um die Geschehen in den deutschen Städten (es war nicht nur Köln!) und um SOLCHE WORTE zu leugnen?:

'Ich töte sie'-Zettel in Köln

Mehr dazu:

“Nach Silvesternacht in Köln „Ich töte sie“ – Polizei findet Übersetzungszettel bei Verdächtigen”
Erstellt 08.01.2016
http://www.ksta.de/koeln/sote-deutsch-arabischer-uebersetzungs-zettel,15187530,33480596.html
.

Die Sprache der deutschen Politik, das ist der Dementativ. Bei den Politikern UND bei den Medien. Solange die Medien in ihrer geistigen Korruptheit sich im Dementativ ergehen, so lange können die Politiker ruhig weiterpfuschen und weiter Kindern schänden lassen und weiter Millionen Pseudoflüchtlinge ins Land lassen.

Nehmen wir doch nur mal ein einziges Detail: 1 Million Flüchtlinge bei Kosten von 1000 Euro pro Person, das macht 1 Milliarde Euro. Mindestens. Pro Monat. Woher kommt plötzlich das viele Geld für die Flüchtlinge? Wo war das Geld bisher? Warum war dieses Geld vorher nicht da FÜR DIE SCHON VORHANDENEN Armen, Alten und Kranken in diesem Land?

Die deutsche Politik, das sind gemeingefährliche Hochstapler, die ungehindert und ungebremst Europa in den Untergang fahren. Mehr als 300 Millionen Menschen werden Opfer einer Handvoll Suppenkasper…

—–
“Einmal Opfer – immer Opfer”
https://numeri249.wordpress.com/2016/01/10/einmal-opfer-immer-opfer/

Comments Off on Die Sprache der deutschen Politik: der Dementativ - Posted in Hochkultur,Polit-Mafia,tief unterhalb der mentalen Nulllinie... by  



Recycling?
Friday 1 January 2016 @ 6:58 pm

2.1.2016:

Morgen wird zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit eine bemannte Rakete auf dem Mond landen.

Deja-vu?

Deja-vu!

Deja-vu!

Wenn die Zeitungen die Kanzler-Reden und die Aktienkurse mit der gleichen Begeisterung recyceln, wird das Leben so richtig interessant. Was bringt der “Berliner Kurier” demnext? Claire Waldoff? Oder doch schon diesen Jungspund, diesen Kiesinger?
.

Grüße vom Murmeltier

PS: “Regividerm” ist ein ausgemachter Schwindel. Klingelhöller, der “Erfinder”, ist inzwischen verstorben. Die Salbe wird seit geraumer Zeit unter anderem in der Türkei an Ahnungslose verkauft. Der WDR baute nach seiner damaligen journalistischen Bruchlandung von 2009 (!) obendrein eine juristische Bruchlandung – und die gesamte Medienszene den größten Medienskandal der Nachkriegszeit.
Mehr dazu: http://www.kindersprechstunde.at

Comments Off on Recycling? - Posted in Medienmafia,tief unterhalb der mentalen Nulllinie... by  



‘Fliegen kannst du nur gegen den Wind.’
Thursday 31 December 2015 @ 8:56 am

‘Fliegen kannst du nur gegen den Wind.’ singt Reinhard Mey. [1] Doch das ist falsch. Man muß ganz einfach schneller sein!
.

[1] “Gegen den Wind”
von Reinhard Mey
http://www.songtexte.com/songtext/reinhard-mey/gegen-den-wind-7bef5224.html

Comments Off on ‘Fliegen kannst du nur gegen den Wind.’ - Posted in DreiNull by  



Wenn der Text versagt…
Tuesday 29 December 2015 @ 2:46 pm

Wenn der Text versagt, nimmt man Bilder. Tun manche Untexter heute noch. Sehr erfolgreich sogar…

Diese Regression ins Bildliche, fröhlich beschrieben von turi2.de,

http://www.turi2.de/heute/griff-zum-griffel-gestresste-erwachsene-entdecken-das-malbuch/

,könnte sie uns ahnen lassen, daß die Untexter demnächst außer Sudoku schwarze Linien auf ihr Zeitungs- und Magazinpapier drucken lassen, der Phantasie förderlichen freien Lauf gebend zur Muße-istischen Verteilung bunten oder monochromen Farbpigments?

Nach BILD-ens Diktum “Busen raus!” mit “Linien rein!” neue Maßstäbe setzen, nebenbei Kreativ- und sonstige Preise und Ehren einheimsen, wäre das nichts?

Die Welt der Baumeister [1] geht weit darüber hinaus. Doch auch für die händigen Bändiger der Freizeit ist x-y-z-gesorgt: Korpus scannen, x-, y-, z-Werte drucken und den Zeit-Überdrüssigen aus quadratischen Holzstäben solche der Länge Z schneiden und vertikal in die x-y-Ebene stellen und montieren lassen. Anschließend, händisch, räumliche Konturenformung mit Ton. In voller Lebensgröße…

Grüße der Altmeister [2]

[1] https://pbs.twimg.com/profile_images/454975817374638080/EYF4cGTL.jpeg
https://twitter.com/3DPrintingIt

[2] Bienvenidos
http://www.quino.com.ar/

The daily Cubicle
http://dilbert.com/

Comments Off on Wenn der Text versagt… - Posted in Hochkultur,Medienmafia by  



Weihnachten heute
Thursday 24 December 2015 @ 2:14 am

Liebe Freunde,

Weihnachten heute, im Klimawandel…

Schneemann in einer Pfuetze

(Martyn Jones, https://pbs.twimg.com/media/CW03rW2WoAAO0b5.jpg:large
https://twitter.com/JonesMartyn/status/679260343709925376)

Möge der Regenschirm bei Euch sein!

Comments Off on Weihnachten heute - Posted in DreiNull by  



Die mehr als nur dubiose Rolle der TU München und ihrer Professoren
Saturday 5 December 2015 @ 4:18 am

Im Oktober 2015 schreibt Silvio Duwe im “Spiegel” über einen “Kongress” an der Technischen Universität München unter anderem:

    http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/muenchen-wunderheiler-schamanen-esoteriker-tagen-an-der-uni-a-1059758.html
    [*quote*]
    ————————————————
    Quacksalber-Tagung an TU München: Wenn Scharlatane die Uni räuchern

    Von Silvio Duwe
    Mittwoch, 28.10.2015 – 09:48 Uhr

    Die TU München setzt ihren guten Ruf aufs Spiel: Drei Tage fand dort eine Tagung mit Wunderheilern, Schamanen und Esoterikern statt. Sie behaupten, Malaria mit Zahlen heilen zu können, empfehlen Chlorbleiche als Medizin. Warum lässt die Uni das zu?
    ————————————————
    [*/quote*]

Ja, warum läßt die Universität in ihren Räumen lebensgefährliche Scharlatane Selbstdarstellung und Kundenfang betreiben?

Eine Frage, der die Universität in bekannter Manier ausweicht:

Einen Tag später hakt die “Süddeutsche Zeitung” nach:

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/kongress-zu-alternativen-heilmethoden-schamanentreff-in-der-tu-1.2714243
    [*quote*]
    ————————————————
    29. Oktober 2015, 17:54 Uhr
    Kongress zu alternativen Heilmethoden
    Schamanentreff in der TU München

    In der TU München fand im Oktober ein “Weltkongress für Ganzheitsmedizin” statt, bei dem Schamanen auftraten.
    Uni-Chef Herrmann ist erbost, dass die Räume dafür vermietet wurden.

    Vorher fand der Kongress viele Jahre in der LMU statt.

    Von Sebastian Krass
    ————————————————
    [*/quote*]

Wolfgang Herrmann, der Präsident der Technischen Universität München, “meldet sich zu Wort”, berichtet die “Süddeutsche Zeitung”:

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/kongress-zu-alternativen-heilmethoden-schamanentreff-in-der-tu-1.2714243
    [*quote*]
    ————————————————
    Tatsächlich verwundert es, dass eine Elite-Uni mit Medizin-Fakultät und eigener Klinik ein Wochenende lang Räume für diesen Zweck vermietet, der mit Schulmedizin eher wenig zu tun hat. Verwunderlich war auch die ausweichende Reaktion der TU, über die Spiegel Online berichtet: Die Uni sei nicht mitverantwortlich “für getroffene Aussagen oder verteilte Schriften” auf der Veranstaltung. Eine Distanzierung blieb zunächst offenbar aus.

    Wie TU-Chef Herrmann sich zu Wort meldet

    Nun meldet sich TU-Präsident Wolfgang Herrmann zu Wort: “Diese Quacksalber lasse ich nicht mehr rein. Wenn sie sich noch mal unseren Räumen nähern, kriegen sie Hausverbot”, sagte er am Donnerstag der SZ. Er sei “stinksauer”, dass das Ganze in der TU stattgefunden habe. Offenbar habe die Uni-Verwaltung den Charakter der Veranstaltung nicht erfasst. Er verweist aber auch darauf, dass der “Weltkongress” über viele Jahre in der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) stattgefunden habe.

    Eine LMU-Sprecherin bestätigt das. Noch im Februar richtete Infomed eine kleinere Veranstaltung in Räumen der Medizin-Fakultät aus. Die Zentrale stimme sich vor einer Vermietung stets mit der betroffenen Fakultät ab, erklärt die Sprecherin. Offenbar hatten die LMU-Mediziner lange keine Bedenken.
    ————————————————
    [*/quote*]

.

Doch ist Wolfgang Herrmann, der Präsident der Technischen Universität, tatsächlich so ahnungslos über Vorgänge an der Universität?

2010 gab es in München einen “Kongress” der “Meta-Mediziner”, eines Teils der Hamer-Szene. Die Hamer-Szene hat HUNDERTE TOTE auf dem Gewissen.

Die “Germanische Neue Medizin” des psychopathischen Kriminellen Ryke Gerd Hamer ist bekannt als übelste und tödliche Scharlatanerie.

Schon 2010 war durch Berichte in Zeitungen und im Fernsehen bereits SEIT JAHREN bekannt, daß die Hamer-Szene tödliche Scharlatanerie ist. Trotzdem war die TU München in die Sache verwickelt.

Als ich 2010 von dem “Kongress” der “Meta-Mediziner” in München und von der Verwicklung der TU München erfuhr, habe ich sofort bei der Professorenschaft interveniert – und selbstverständlich ERST RECHT bei Wolfgang Herrmann, dem Präsidenten der TU München, eben jenem Präsidenten, der heute so tut als ob er von skandalösen Zuständen an der TU München nichts gewußt hätte.

Ich gebe im folgenden 3 EMAILS vom Juni 2010 wieder:

A) Beschwerde wegen Mißbrauch von Name und Logo der TU München durch eine Todessekte
16.6.2010
an: “Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann” {praesident@tum.de}

B) Beschwerde wegen Unterstützung einer Todessekte
16.6.2010
an: “Prof. Dr. med. Renate Oberhoffer” {oberhoffer@sp.tum.de}
als CC an: “Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann” {praesident@tum.de}

C) Beschwerde wegen fortgesetzter Unterstützung einer Todessekte
23.6.2010
an: Dr. Till Lorenzen, Leitung des Präsidialstabs {lorenzen@zv.tum.de
als CC an
“Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch” {poststelle@stmwfk.bayern.de
Staatsminister Dr. Markus Söder {poststelle@stmug.bayern.de}
Prof. Regine Keller Architektur {dekanin@ar.tum.de}
Prof. Norbert Vogt Bauingenieur- und Vermessungswesen {dekanat@bv.tum.de}
Prof. Ulrich Heiz Chemie {dekanat@ch.tum.de}
Prof. Ulf Schlichtmann Elektrotechnik und Informationstechnik {dekanat@ei.tum.de}
Prof. Alfons Kemper Informatik, Mathematik {dekanat@ma.tum.de}
Prof. Hans-Peter Kau Maschinenwesen {dekanat@mw.tum.de}
Prof. Markus Schwaiger Medizin {markus.schwaiger@tum.de}
Prof. Dr. med. Dr. (Lond.) Chris Patrick Lohmann {c.lohmann@lrz.tum.de}
Prof. Martin Stutzmann Physik {dekanat@ph.tum.de}
Dekan Sport {dekanat.sport@sp.tum.de}
“Prof. Dr. med. Renate Oberhoffer” {oberhoffer@sp.tum.de}
Prof. Manfred Prenzel TUM School of Education {manfred.prenzel(at)tum.de}
Prof. Christoph Kaserer Wirtschaftswissenschaften {sekretariat.ifm@wi.tum.de}
Prof. Gerhard Wenzel Wissenschaftszentrum Weihenstephan {dekanat@wzw.tum.de}

nachrichtlich:
Bayerische Landesärztekammer

Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch
Bayerisches Staatsministerium
für Wissenschaft, Forschung und Kunst
{poststelle@stmwfk.bayern.de}

Staatsminister Dr. Markus Söder
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit
{poststelle@stmug.bayern.de}

Geschäftsstelle des Deutschen Hochschulverbandes
{dhv@hochschulverband.de}

Medien

.
Es kann also keiner dieser Empfänger behaupten, er habe von nichts gewußt. Keiner. Und Wolfgang Herrmann, Präsident der TU Müchen, erst recht nicht.

.
.

A)

—————————- Original Message —————————-
Subject: Beschwerde wegen Mißbrauch von Name und Logo der TU München durch eine Todessekte
From: “Aribert Deckers” […]
Date: Wed, June 16, 2010 18:07
To: “Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann” {praesident@tum.de}
————————————————————————–

An den Präsidenten der Technischen Universität München
Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann
TU München
Arcisstr. 21
80333 München
Tel.: +49.89.289.22209
Fax: +49.89.289.23399
Email: {praesident@tum.de}

Beschwerde wegen Mißbrauch von Name und Logo der TU München durch eine Todessekte

Bremerhaven, 16.6.2010

Sehr geehrter Herr Prof. Herrmann,

ich protestiere gegen die Verwendung des Namens und des Logos der TU
München in dieser Web-Site:

http://www.integrativemedizinkongress.de

Anscheinend auf allen Seiten (web-pages) wurde vom Domain-Betreiber das
Logo der TU München eingesetzt.

An einer Stelle

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/partner.php

wird die TU München sogar bezeichnet als “Kooperationspartner” in der
Rubrik “Berufsverbände”:

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/partner.php
{quote}
————————-
Wir empfinden es als extrem wichtig für alle Berufsverbände,
Gesundheitsindustrie und Medien aktiv am Kongress mitzuwirken und die
Integrative Medizin mitzugestalten.

Als Kooperationspartner haben Sie die Möglichkeit an Arbeitskreisen,
Podiumsdiskussionen und durch Vorträge Ihre Fachrichtung und Ihren
Berufsverband als wichtigen Baustein einer Integrativen Medizin
darzustellen. Bitte hier Details anfordern.

Wir freuen uns auf Ihre aktive Teilnahme am Kongress!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Kooperationspartnern:

Berufsverbände
[…]
[LOGO DER TU MÜNCHEN]

[…]
————————-
{/quote}


Ich protestiere dagegen, daß die TU München eine Todessekte unterstützt,
sie sogar als “Berufsverbandspartner” unterstützt. Was, bitteschön,
verbindet eine Technische Universität und eine Todessekte als
“Berufsverband”?

.

Ich habe letzte Woche mit der Bayerischen Landesärztekammer gesprochen,
denn auch deren Logo wird mißbraucht. In der Web-Site heißt es (siehe oben
rechts die 2 rotierenden Banner [seit gestern ist nur noch eines
vorhanden, das eines Heilpraktiker-Vereins]), daß bei der Bayerischen
Landesärztekammer CME-Fortbildungspunkte beantragt seien, dazu wird in
nahezu jeder Web-Seite oben das Logo der Bayerischen Landesärztekammer
eingeblendet.

Vorgestern ist das Logo der Landesärztekammer von den Seiten der
Meta-Mediziner (“integrativemedizinkongress”)verschwunden. Offensichtlich
hat die Landesärztekammer nach Meldung des Mißbrauchs schnell und hart
reagiert.

Hier finden Sie die Beschreibung des Logos (Bild, unten, am Ende der Seite):

[ergänzt 5.12.2015:
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3723.msg14364#msg14364
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3723.msg14372#msg14372 ]

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3723.0

Die Betreiber der Domain http://www.integrativemedizinkongress.de/ sind
“Meta-Mediziner”, das ist ein sehr aggressiver Zweig der Hamer-Szene. Über
Ryke Geerd Hamer und die Todesopfer der Szene hat der Bayerische Rundfunk
dieses Jahr bereits mehrmals berichtet, zuletzt in einer der Sendung
“Kontrovers extra” am 26.5.2010.

Hier finden Sie mehr über die Metamediziner:
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=1746.0
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3450.0

Das “TG-1” ist eine Materialsammlung über Scharlatanerie, vor allem auch
über die Hamer-Szene:

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/

Ich recherchiere und schreibe seit 10 Jahren über die Hamer-Szene und bin
mit Familien von Opfern in Kontakt, so auch mit Gilbert Jakubczyk, dessen
Frau Michaela ein Opfer Hamers und der Szene wurde und 2005 starb:

Wir trauern um Michaela
http://www.ariplex.com/ama/amamicha.htm

(Vorsicht, sehr harte Fotos.)

Die zentrale Domain zum Thema ist

http://www.todessekte.de
bzw http://www.deathsect.com

Dort berichte ich über einen Betrug mit mindestens 20 weltberühmten
amerikanischen Schauspielern, wie Geena Davis, Ben Kingsley, Tommy Lee
Jones, und anderen. Deren Namen und Fotos werden in einer Web-Site
gezeigt, die sich angeblich mit Forschung über Brustkrebs beschäftigt, in
Wahrheit aber eine Tarnorganisation der Meta-Mediziner, also der
Hamer-Szene ist.

.

Während man Hamer noch geistige Unzurechnungsfähigkeit zubilligen kann,
kann man das bei dessen Raubkopierern und Nachahmern nicht; die sind aus
rein wirtschaftlichen Gründen aktiv. Anfang 2009 habe ich bei Recherchen
für den norwegischen Sender TV2.no, der mehrere Berichte über die
“Meta-Mediziner” gesendet hat, rund 300 gewerblich Aktive gefunden. Der
Kern der Meta-Mediziner ist es auch, der den

Integrative Medizin Kongress München
http://www.integrativemedizinkongress.de

betreibt:

{quote}
————————-
Ihr Kongress Team:
Danijela Haric | Sponsoren und Ausstellung | Tel. 0176-968 17235
Jutta M. Fisslinger | Information, Anmeldung | Tel. 08722 – 967451
Johannes R. Fisslinger | Referenten, Program

Integrative Medizin Kongress München
Bahnhofstr. 17
D-84140 Gangkofen
Telefon: 08722 – 967451
Fax +49 (0)3212-1303189
————————-
{/quote}

Danijela Haric, Jutta M. Fisslinger und Johannes R. Fisslinger sind
“Meta-Mediziner”, wobei Johannes R. Fisslinger nach meinem Wissen der Kopf
der Organisation ist.
.

Nach meiner ersten Beschwerde (an die Rechtsabteilung der TU München) und
meiner zweiten Beschwerde (an die Präsidialabteilung der TU München) ist
in den Web-Seiten von

http://www.integrativemedizinkongress.de

von dem Meta-Medizinern an der rechts befindlichen Link-/Logo-Leiste eine
Änderung vorgenommen worden: das Logo der TU München ist dort nicht mehr
vorhanden.

ABER!: in den übrigen Teilen der Web-Seiten befinden sich nach wie vor
Name und Logo der TU München. So wird die TU München auch weiterhin in

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/partner.php

in der Rubrik “Berufsverbände” als “Kooperationspartner” bezeichnet.

Die Hartnäckigkeit, Dreistigkeit und Dickfelligkeit, mit der die
Meta-Mediziner ihr Täuschungsmanöver durchziehen, ist nicht verwunderlich,
wenn man sieht, wie sie in den USA seit Jahren den Betrug mit den 20
weltberühmten Schauspielern abziehen.
.

Ich gehe davon aus, daß die Journalisten vom […], mit
denen ich schon lange in Verbindung bin, sich dieser Sache in München
annehmen werden.

Darüber hinaus habe ich jetzt die Print-Medien eingeschaltet.
.

Mit freundlichem Gruß

Aribert Deckers
===========================================================
[*/quote*]

.
.

B)

[*quote*]
===========================================================

—————————- Original Message —————————-
Subject: Beschwerde wegen Unterstützung einer Todessekte
From: “Aribert Deckers” […]
Date: Wed, June 16, 2010 19:34
To: “Prof. Dr. med. Renate Oberhoffer” {oberhoffer@sp.tum.de}
Cc: “Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann” {praesident@tum.de}
————————————————————————–

Prof. Dr. med. Renate Oberhoffer
Tel +49.89.289.24571
Fax +49.89.289.24572
Email: {oberhoffer@sp.tum.de}

Beschwerde wegen Unterstützung einer Todessekte

Bremerhaven, 16.6.2010

Sehr geehrte Frau Prof. Oberhoffer,

ich protestiere gegen die Unterstützung einer Todessekte und gegen
Verwendung des Namens und des Logos der TU München in dieser Web-Site:

http://www.integrativemedizinkongress.de

Anscheinend auf allen Seiten (web-pages) wurde vom Domain-Betreiber das
Logo der TU München eingesetzt.

An einer Stelle

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/partner.php

wird die TU München sogar bezeichnet als “Kooperationspartner” in der
Rubrik “Berufsverbände”:

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/partner.php
{quote}
————————-
Wir empfinden es als extrem wichtig für alle Berufsverbände,
Gesundheitsindustrie und Medien aktiv am Kongress mitzuwirken und die
Integrative Medizin mitzugestalten.

Als Kooperationspartner haben Sie die Möglichkeit an Arbeitskreisen,
Podiumsdiskussionen und durch Vorträge Ihre Fachrichtung und Ihren
Berufsverband als wichtigen Baustein einer Integrativen Medizin
darzustellen. Bitte hier Details anfordern.

Wir freuen uns auf Ihre aktive Teilnahme am Kongress!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Kooperationspartnern:

Berufsverbände
[…]
[LOGO DER TU MÜNCHEN]

[…]
————————-
{/quote}

Ich protestiere dagegen, daß die TU München eine Todessekte unterstützt,
sie sogar als “Berufsverbandspartner” unterstützt. Was, bitteschön,
verbindet eine Technische Universität und eine Todessekte als
“Berufsverband”?

.

In dieser Web-Seite

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/referenten.php#starringer

finde ich diesen Eintrag:

{quote}
————————-
Dr. med. Gudrun Starringer
VORTRAG: Sport in der onkologischen Primär-, Sekundär- und Terziärprävention

Mit regelmäßiger körperlicher Betätigung lässt sich das Krebsrisiko
vermindern – das gilt besonders für häufige Malignome wie Colon-,
Mamma- und Prostatakarzinome. Doch auch bereits Betroffene profitieren:
Sport aktiviert die natürlichen Killerzellen, steigert die tumoraggressive
Aktivität von Makrophagen und fördert die Apoptose von Tumorzellen. Zudem
stabilisiert Bewegung die Psyche, mindert Angst und hebt die Laune. In der
Bewegung lässt sich der Körper wieder in einem positiveren Zusammenhang
erleben, sie schafft die Voraussetzungen für die Entwicklung eines neuen
Zutrauens in den Körper. Entscheidend ist jedoch, die körperliche
Aktivität der persönlichen Situation anzupassen.
http://www.sport.tu-muenchen.de

————————-
{/quote}

Haben Sie, Frau Prof. Oberhoffer, dies genehmigt?

Und wie verträgt sich ein Vortrag EINER PERSON damit, daß gleich die ganze
TU München in diese Farce hineingezogen wird, noch dazu als
“Berufsverbandspartner”!?

Und wie, überhaupt, kann jemand sich auf das Niveau der Todessekte
herunterlassen?

Das alles ist völlig untragbar.
*******************************

Ich habe letzte Woche mit der Bayerischen Landesärztekammer gesprochen,
denn auch deren Logo wird mißbraucht. In der Web-Site heißt es (siehe oben
rechts die 2 rotierenden Banner [seit gestern ist nur noch eines
vorhanden, das eines Heilpraktiker-Vereins]), daß bei der Bayerischen
Landesärztekammer CME-Fortbildungspunkte beantragt seien, dazu wird in
nahezu jeder Web-Seite oben das Logo der Bayerischen Landesärztekammer
eingeblendet.

Vorgestern ist das Logo der Landesärztekammer von den Seiten der
Meta-Mediziner (“integrativemedizinkongress”)verschwunden. Offensichtlich
hat die Landesärztekammer nach Meldung des Mißbrauchs schnell und hart
reagiert.

Hier finden Sie die Beschreibung des Logos (…):

[ergänzt 5.12.2015:
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3723.msg14364#msg14364
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3723.msg14372#msg14372 ]

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3723.0
.

Die Betreiber der Domain http://www.integrativemedizinkongress.de/ sind
“Meta-Mediziner”, das ist ein sehr aggressiver Zweig der Hamer-Szene. Über
Ryke Geerd Hamer und die Todesopfer der Szene hat der Bayerische Rundfunk
dieses Jahr bereits mehrmals berichtet, zuletzt in einer der Sendung
“Kontrovers extra” am 26.5.2010.

Hier finden Sie mehr über die Metamediziner:

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=1746.0
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3450.0

Das “TG-1” ist eine Materialsammlung über Scharlatanerie, vor allem auch
über die Hamer-Szene:

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/

Ich recherchiere und schreibe seit 10 Jahren über die Hamer-Szene und bin
mit Familien von Opfern in Kontakt, so auch mit Gilbert Jakubczyk, dessen
Frau Michaela ein Opfer Hamers und der Szene wurde und 2005 starb:

Wir trauern um Michaela
http://www.ariplex.com/ama/amamicha.htm

Sehen Sie sich die Fotos ruhig an, dann wissen Sie, was die Todessekte
anrichtet, Und was von Ihrem Lehrstuhl aus mit dem Namen der TU München
unterstützt wird.

Die zentrale Domain über die Hamer-Szene ist

http://www.todessekte.de
bzw http://www.deathsect.com

Dort berichte ich unter anderem über einen Betrug mit mindestens 20
weltberühmten amerikanischen Schauspielern, wie Geena Davis, Ben Kingsley,
Tommy Lee Jones, und anderen. Deren Namen und Fotos werden in einer
Web-Site gezeigt, die sich angeblich mit Forschung über Brustkrebs
beschäftigt, in Wahrheit aber eine Tarnorganisation der Meta-Mediziner,
also der Hamer-Szene ist.
.

Während man Hamer noch geistige Unzurechnungsfähigkeit zubilligen kann,
kann man das bei dessen Raubkopierern und Nachahmern nicht; die sind aus
rein wirtschaftlichen Gründen aktiv. Anfang 2009 habe ich bei Recherchen
für den norwegischen Sender TV2.no, der mehrere Berichte über die
“Meta-Mediziner” gesendet hat, rund 300 gewerblich Aktive gefunden. Der
Kern der Meta-Mediziner ist es auch, der den

Integrative Medizin Kongress München
http://www.integrativemedizinkongress.de

betreibt:

{quote}
————————-
Ihr Kongress Team:
Danijela Haric | Sponsoren und Ausstellung | Tel. 0176-968 17235
Jutta M. Fisslinger | Information, Anmeldung | Tel. 08722 – 967451
Johannes R. Fisslinger | Referenten, Program

Integrative Medizin Kongress München
Bahnhofstr. 17
D-84140 Gangkofen
Telefon: 08722 – 967451
Fax +49 (0)3212-1303189
————————-
{/quote}

Danijela Haric, Jutta M. Fisslinger und Johannes R. Fisslinger sind
“Meta-Mediziner”, wobei Johannes R. Fisslinger nach meinem Wissen der Kopf
der Organisation ist.

Nach meiner ersten Beschwerde (an die Rechtsabteilung der TU München) und
meiner zweiten Beschwerde (an die Präsidialabteilung der TU München) ist
in den Web-Seiten von

http://www.integrativemedizinkongress.de

von dem Meta-Medizinern an der rechts befindlichen Link-/Logo-Leiste eine
Änderung vorgenommen worden: das Logo der TU München ist dort nicht mehr
vorhanden.

ABER!: in den übrigen Teilen der Web-Seiten befinden sich nach wie vor
Name und Logo der TU München. So wird die TU München auch weiterhin in

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/partner.php

in der Rubrik “Berufsverbände” als “Kooperationspartner” bezeichnet.

Die Hartnäckigkeit, Dreistigkeit und Dickfelligkeit, mit der die
Meta-Mediziner ihr Täuschungsmanöver durchziehen, ist nicht verwunderlich,
wenn man sieht, wie sie in den USA seit Jahren den Betrug mit den 20
weltberühmten Schauspielern abziehen.
.

Frau Prof. Oberhoffer, ich fordere sie auf, dafür zu sorgen, daß Frau
Starringer nicht auf der Veranstaltung auftritt, und daß SOFORT, noch am
17.6.2010, jegliche Erwähnung und jegliches Logo der TU München von den
Web-Sites (PLURAL!) der Meta-Mediziner verschwindet.

Unter anderem betreiben die Meta-Mediziner diese Domain:

http://www.metamedicine.info/

,wo man als angebliche Forschung dies findet:

http://www.metamedicine.info/lang-de.html
{quote}
————————-
Forschung.
* Erforschung der biopsychosozialen META-Medizin Modelle
* Unterstützung der Heal Breast Cancer Foundation
http://www.healbreastcancer.org/
————————-
{/quote}

,wobei

http://www.healbreastcancer.org/

nichts weiter portiert als den Wahnsinn des Ryke Geerd Hamer: dessen
“Germanische Neue medizin”.

In

http://www.healbreastcancer.org/brainrelay.php

heißt es:

{quote}
————————-
Brain Relay Diagnostics

Brain Relay associated with Breast Glands located in cerebellum

OVERVIEW

Assumption: The brain is an over-determined relay system for our organism
and therefore every organ is directly connected with a very specific brain
relay.

Goal: The research goal is to confirm a connection between specific organ
symptoms (breast cancer) and the corresponding brain relay. Specifically,
we want to elicit the presence of specific markings in the breast
gland/ducts brain relay with patients diagnosed with breast cancer.

Impact: Our research will open up a whole new dimension in holistic
diagnosis, prevention and guide us to find a sustainable cure for breast
cancer.

Status: An initial research evaluation in cooporation with the University
of Alexandria, Egypt has been very promising and our next step is to raise
funds for a research project in partnership with a university.

The budget for the HBCF BRD-1 research project pre-planning stage is $
30,000.

click to enlarge

Brain Relay associated with Breast Glands located in cerebellum

Build your own
fundraising teach now.

SCIENTIFIC ABSTRACT

Titel:
Confirming the organ brain connection using Brain Relay Diagnostics

Background:
Newest neuro imaging findings suggest a direct link between specific brain
relay areas and organs. META-Medicine (advanced integrative medicine)
doctors are using Brain Relay Diagnostics in their daily practice to
confirm the organ-mind-brain connection and to evaluate which organ is
affected – using a brain CT.

Objective/Hypothesis:
The brain is an over-determined relay system for our organism and
therefore every organ is directly connected with a very specific brain
relay. A trained brain relay diagnostics doctor can determine organ
symptoms by reviewing a brain CAT scan or MRI.

The research goal is to confirm the connection between specific symptoms
or organs (like a tumor of the breast ducts or breast glands) and the
corresponding brain relay or areas in the brain. If specific markings in
the brain relay can be found (using CAT scan or other neuro imaging
methods), then the goal is to set standards of diagnosis and analysis.

Specific aims:
(1) To detect the presence of brain relay markings in the breast gland and
(2) breast ducts brain relays using a brain CAT scan

Impact:
The possibility of a direct synchronous connection between the brain and
organs could shed new light on the development and healing of cancer and
many other diseases. If our research findings confirm a direct link
between specific organs and brain relay, then this concept can be used for
preventive diagnostics. Additionally, our objective is to establish a
standard of brain relay diagnostics for future training of Brain Relay
Diagnosticians.

BRD-1 research project:
Associated investigator is the University of Alexandria. Research details
are:
30 brain CT images from breast cancer patients (diagnosed within the last
3 months)
Clinical breast cancer diagnosis must be confirmation by professor/doctor
30 brain CT images from patients without breast cancer diagnosis (as a
control group)
CT images need to be without contrast agent, parallel to base of scull.
The research team will establish the presence of specific markings in the
brain relay associated with the breast glands and breast ducts.
This initial research project is essential and will provide us with the
basis for more advanced clinical studies.

Research schedule:
The research will begin in November 2007 and will conclude March 2007. The
research findings will be published online, sent via email to all IMMA
members and be published in medical journals in US, Germany and other
countries.

Total cost of BRD-1 research project:
$ 30,000 incl. actual cost of brain CAT-scan images, investigator,
co-investigators and minimal administrative fees.
————————-
{/quote}
.

Auf das Konto des Hamer’schen Irrsinns gehen hunderte Todesfälle, wo die
Menschen unter grausamsten Schmerzen elend krepieren. Bis jetzt haben wir
mehr als 170 Todesfälle entdeckt, in meiner Liste habe ich bis Anfang 2008
150 Fälle zusammengetragen:

http://www.ariplex.com/ama/ama_ham2.htm

Seitdem sind noch rund 20 weitere gefunden worden.
.

Wie ich dem Präsidenten der TU München bereits mitgeteilt habe, sind die
Medien bereits eingeschaltet.

Ich setze Ihnen eine Frist bis 17.6.2010, 24 Uhr. Danach eskaliere ich die
Angelegenheit weiter.
.

Mit freundlichem Gruß

Aribert Deckers
===========================================================
[*/quote*]

.
.

C)

—————————- Original Message —————————-
Subject: Beschwerde wegen fortgesetzter Unterstützung einer Todessekte
From: “Aribert Deckers”[…]
Date: Wed, June 23, 2010 18:45
To: Dr. Till Lorenzen, Leitung des Präsidialstabs {lorenzen@zv.tum.de}
Cc: “Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch” {poststelle@stmwfk.bayern.de}
Staatsminister Dr. Markus Söder {poststelle@stmug.bayern.de}
————————————————————————–

Dr. Till Lorenzen
Leitung des Präsidialstabs
Tel. 089/289-25211 {lorenzen@zv.tum.de}

Prof. Regine Keller Architektur
{dekanin@ar.tum.de}
Prof. Norbert Vogt Bauingenieur- und Vermessungswesen
{dekanat@bv.tum.de}
Prof. Ulrich Heiz Chemie
{dekanat@ch.tum.de}
Prof. Ulf Schlichtmann Elektrotechnik und Informationstechnik
{dekanat@ei.tum.de}
Prof. Alfons Kemper Informatik, Mathematik
{dekanat@ma.tum.de}
Prof. Hans-Peter Kau Maschinenwesen
{dekanat@mw.tum.de}
Prof. Markus Schwaiger Medizin
{markus.schwaiger@tum.de}
Prof. Dr. med. Dr. (Lond.) Chris Patrick Lohmann
{c.lohmann@lrz.tum.de}
Prof. Martin Stutzmann Physik
{dekanat@ph.tum.de}
Dekan Sport
{dekanat.sport@sp.tum.de}
“Prof. Dr. med. Renate Oberhoffer”
{oberhoffer@sp.tum.de}
Prof. Manfred Prenzel TUM School of Education
{manfred.prenzel(at)tum.de}
Prof. Christoph Kaserer Wirtschaftswissenschaften
{sekretariat.ifm@wi.tum.de}
Prof. Gerhard Wenzel Wissenschaftszentrum Weihenstephan
{dekanat@wzw.tum.de}

nachrichtlich:
Bayerische Landesärztekammer

Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch
Bayerisches Staatsministerium
für Wissenschaft, Forschung und Kunst
{poststelle@stmwfk.bayern.de}

Staatsminister Dr. Markus Söder
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit
{poststelle@stmug.bayern.de}

Geschäftsstelle des Deutschen Hochschulverbandes
{dhv@hochschulverband.de}

Medien

Bremerhaven, 23.6.2010

Sehr geehrter Herr Dr. Lorenzen,

nach wie vor werden Name und Logo der TU München für die Reklame der
“Meta-Mediziner” mißbraucht, siehe unter anderem

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/partner.php

.
Ist die TU München nicht einmal in der Lage, einen Haufen “Therapeuten”,
Raubkopierer des geisteskranken Kriminellen Ryke Geerd Hamer und dessen
tödlicher “Germanische Neue Medizin”, in die Schranken zu weisen!?
.

Es ist eine Schande, eine internationale Blamage ohnegleichen.
.

Mit freundlichem Gruß

Aribert Deckers
.

—————————- Original Message —————————-
Subject: Beschwerde wegen Unterstützung einer Todessekte
From: “Aribert Deckers” […]
Date: Wed, June 16, 2010 19:34
To: “Prof. Dr. med. Renate Oberhoffer” {oberhoffer@sp.tum.de}
Cc: “Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann” {praesident@tum.de}
————————————————————————–

Prof. Dr. med. Renate Oberhoffer
Tel +49.89.289.24571
Fax +49.89.289.24572
Email: {oberhoffer@sp.tum.de}

Beschwerde wegen Unterstützung einer Todessekte

Bremerhaven, 16.6.2010

Sehr geehrte Frau Prof. Oberhoffer,

ich protestiere gegen die Unterstützung einer Todessekte und gegen
Verwendung des Namens und des Logos der TU München in dieser Web-Site:

http://www.integrativemedizinkongress.de

Anscheinend auf allen Seiten (web-pages) wurde vom Domain-Betreiber das
Logo der TU München eingesetzt.

An einer Stelle

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/partner.php

wird die TU München sogar bezeichnet als “Kooperationspartner” in der
Rubrik “Berufsverbände”:

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/partner.php
{quote}
————————-
Wir empfinden es als extrem wichtig für alle Berufsverbände,
Gesundheitsindustrie und Medien aktiv am Kongress mitzuwirken und die
Integrative Medizin mitzugestalten.

Als Kooperationspartner haben Sie die Möglichkeit an Arbeitskreisen,
Podiumsdiskussionen und durch Vorträge Ihre Fachrichtung und Ihren
Berufsverband als wichtigen Baustein einer Integrativen Medizin
darzustellen. Bitte hier Details anfordern.

Wir freuen uns auf Ihre aktive Teilnahme am Kongress!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Kooperationspartnern:

Berufsverbände
[…]
[LOGO DER TU MÜNCHEN]

[…]
————————-
{/quote}

Ich protestiere dagegen, daß die TU München eine Todessekte unterstützt,
sie sogar als “Berufsverbandspartner” unterstützt. Was, bitteschön,
verbindet eine Technische Universität und eine Todessekte als
“Berufsverband”?

.

In dieser Web-Seite

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/referenten.php#starringer

finde ich diesen Eintrag:

{quote}
————————-
Dr. med. Gudrun Starringer
VORTRAG: Sport in der onkologischen Primär-, Sekundär- und Terziärprävention

Mit regelmäßiger körperlicher Betätigung lässt sich das Krebsrisiko
vermindern – das gilt besonders für häufige Malignome wie Colon-,
Mamma- und Prostatakarzinome. Doch auch bereits Betroffene profitieren:
Sport aktiviert die natürlichen Killerzellen, steigert die tumoraggressive
Aktivität von Makrophagen und fördert die Apoptose von Tumorzellen. Zudem
stabilisiert Bewegung die Psyche, mindert Angst und hebt die Laune. In der
Bewegung lässt sich der Körper wieder in einem positiveren Zusammenhang
erleben, sie schafft die Voraussetzungen für die Entwicklung eines neuen
Zutrauens in den Körper. Entscheidend ist jedoch, die körperliche
Aktivität der persönlichen Situation anzupassen.
http://www.sport.tu-muenchen.de

————————-
{/quote}

Haben Sie, Frau Prof. Oberhoffer, dies genehmigt?

Und wie verträgt sich ein Vortrag EINER PERSON damit, daß gleich die ganze
TU München in diese Farce hineingezogen wird, noch dazu als
“Berufsverbandspartner”!?

Und wie, überhaupt, kann jemand sich auf das Niveau der Todessekte
herunterlassen?

Das alles ist völlig untragbar.
*******************************

Ich habe letzte Woche mit der Bayerischen Landesärztekammer gesprochen,
denn auch deren Logo wird mißbraucht. In der Web-Site heißt es (siehe oben
rechts die 2 rotierenden Banner [seit gestern ist nur noch eines
vorhanden, das eines Heilpraktiker-Vereins]), daß bei der Bayerischen
Landesärztekammer CME-Fortbildungspunkte beantragt seien, dazu wird in
nahezu jeder Web-Seite oben das Logo der Bayerischen Landesärztekammer
eingeblendet.

Vorgestern ist das Logo der Landesärztekammer von den Seiten der
Meta-Mediziner (“integrativemedizinkongress”)verschwunden. Offensichtlich
hat die Landesärztekammer nach Meldung des Mißbrauchs schnell und hart
reagiert.

Hier finden Sie die Beschreibung des Logos (…):

[ergänzt 5.12.2015:
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3723.msg14364#msg14364
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3723.msg14372#msg14372 ]

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3723.0
.

Die Betreiber der Domain http://www.integrativemedizinkongress.de/ sind
“Meta-Mediziner”, das ist ein sehr aggressiver Zweig der Hamer-Szene. Über
Ryke Geerd Hamer und die Todesopfer der Szene hat der Bayerische Rundfunk
dieses Jahr bereits mehrmals berichtet, zuletzt in einer der Sendung
“Kontrovers extra” am 26.5.2010.

Hier finden Sie mehr über die Metamediziner:

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=1746.0
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3450.0

Das “TG-1” ist eine Materialsammlung über Scharlatanerie, vor allem auch
über die Hamer-Szene:

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/

Ich recherchiere und schreibe seit 10 Jahren über die Hamer-Szene und bin
mit Familien von Opfern in Kontakt, so auch mit Gilbert Jakubczyk, dessen
Frau Michaela ein Opfer Hamers und der Szene wurde und 2005 starb:

Wir trauern um Michaela
http://www.ariplex.com/ama/amamicha.htm

Sehen Sie sich die Fotos ruhig an, dann wissen Sie, was die Todessekte
anrichtet, Und was von Ihrem Lehrstuhl aus mit dem Namen der TU München
unterstützt wird.

Die zentrale Domain über die Hamer-Szene ist

http://www.todessekte.de
bzw http://www.deathsect.com

Dort berichte ich unter anderem über einen Betrug mit mindestens 20
weltberühmten amerikanischen Schauspielern, wie Geena Davis, Ben Kingsley,
Tommy Lee Jones, und anderen. Deren Namen und Fotos werden in einer
Web-Site gezeigt, die sich angeblich mit Forschung über Brustkrebs
beschäftigt, in Wahrheit aber eine Tarnorganisation der Meta-Mediziner,
also der Hamer-Szene ist.
.

Während man Hamer noch geistige Unzurechnungsfähigkeit zubilligen kann,
kann man das bei dessen Raubkopierern und Nachahmern nicht; die sind aus
rein wirtschaftlichen Gründen aktiv. Anfang 2009 habe ich bei Recherchen
für den norwegischen Sender TV2.no, der mehrere Berichte über die
“Meta-Mediziner” gesendet hat, rund 300 gewerblich Aktive gefunden. Der
Kern der Meta-Mediziner ist es auch, der den

Integrative Medizin Kongress München
http://www.integrativemedizinkongress.de

betreibt:

{quote}
————————-
Ihr Kongress Team:
Danijela Haric | Sponsoren und Ausstellung | Tel. 0176-968 17235
Jutta M. Fisslinger | Information, Anmeldung | Tel. 08722 – 967451
Johannes R. Fisslinger | Referenten, Program

Integrative Medizin Kongress München
Bahnhofstr. 17
D-84140 Gangkofen
Telefon: 08722 – 967451
Fax +49 (0)3212-1303189
————————-
{/quote}

Danijela Haric, Jutta M. Fisslinger und Johannes R. Fisslinger sind
“Meta-Mediziner”, wobei Johannes R. Fisslinger nach meinem Wissen der Kopf
der Organisation ist.

Nach meiner ersten Beschwerde (an die Rechtsabteilung der TU München) und
meiner zweiten Beschwerde (an die Präsidialabteilung der TU München) ist
in den Web-Seiten von

http://www.integrativemedizinkongress.de

von dem Meta-Medizinern an der rechts befindlichen Link-/Logo-Leiste eine
Änderung vorgenommen worden: das Logo der TU München ist dort nicht mehr
vorhanden.

ABER!: in den übrigen Teilen der Web-Seiten befinden sich nach wie vor
Name und Logo der TU München. So wird die TU München auch weiterhin in

http://www.integrativemedizinkongress.de/2010/partner.php

in der Rubrik “Berufsverbände” als “Kooperationspartner” bezeichnet.

Die Hartnäckigkeit, Dreistigkeit und Dickfelligkeit, mit der die
Meta-Mediziner ihr Täuschungsmanöver durchziehen, ist nicht verwunderlich,
wenn man sieht, wie sie in den USA seit Jahren den Betrug mit den 20
weltberühmten Schauspielern abziehen.
.

Frau Prof. Oberhoffer, ich fordere sie auf, dafür zu sorgen, daß Frau
Starringer nicht auf der Veranstaltung auftritt, und daß SOFORT, noch am
17.6.2010, jegliche Erwähnung und jegliches Logo der TU München von den
Web-Sites (PLURAL!) der Meta-Mediziner verschwindet.

Unter anderem betreiben die Meta-Mediziner diese Domain:

http://www.metamedicine.info/

,wo man als angebliche Forschung dies findet:

http://www.metamedicine.info/lang-de.html
{quote}
————————-
Forschung.
* Erforschung der biopsychosozialen META-Medizin Modelle
* Unterstützung der Heal Breast Cancer Foundation
http://www.healbreastcancer.org/
————————-
{/quote}

,wobei

http://www.healbreastcancer.org/

nichts weiter portiert als den Wahnsinn des Ryke Geerd Hamer: dessen
“Germanische Neue medizin”.

In

http://www.healbreastcancer.org/brainrelay.php

heißt es:

{quote}
————————-
Brain Relay Diagnostics

Brain Relay associated with Breast Glands located in cerebellum

OVERVIEW

Assumption: The brain is an over-determined relay system for our organism
and therefore every organ is directly connected with a very specific brain
relay.

Goal: The research goal is to confirm a connection between specific organ
symptoms (breast cancer) and the corresponding brain relay. Specifically,
we want to elicit the presence of specific markings in the breast
gland/ducts brain relay with patients diagnosed with breast cancer.

Impact: Our research will open up a whole new dimension in holistic
diagnosis, prevention and guide us to find a sustainable cure for breast
cancer.

Status: An initial research evaluation in cooporation with the University
of Alexandria, Egypt has been very promising and our next step is to raise
funds for a research project in partnership with a university.

The budget for the HBCF BRD-1 research project pre-planning stage is $
30,000.

click to enlarge

Brain Relay associated with Breast Glands located in cerebellum

Build your own
fundraising teach now.

SCIENTIFIC ABSTRACT

Titel:
Confirming the organ brain connection using Brain Relay Diagnostics

Background:
Newest neuro imaging findings suggest a direct link between specific brain
relay areas and organs. META-Medicine (advanced integrative medicine)
doctors are using Brain Relay Diagnostics in their daily practice to
confirm the organ-mind-brain connection and to evaluate which organ is
affected – using a brain CT.

Objective/Hypothesis:
The brain is an over-determined relay system for our organism and
therefore every organ is directly connected with a very specific brain
relay. A trained brain relay diagnostics doctor can determine organ
symptoms by reviewing a brain CAT scan or MRI.

The research goal is to confirm the connection between specific symptoms
or organs (like a tumor of the breast ducts or breast glands) and the
corresponding brain relay or areas in the brain. If specific markings in
the brain relay can be found (using CAT scan or other neuro imaging
methods), then the goal is to set standards of diagnosis and analysis.

Specific aims:
(1) To detect the presence of brain relay markings in the breast gland and
(2) breast ducts brain relays using a brain CAT scan

Impact:
The possibility of a direct synchronous connection between the brain and
organs could shed new light on the development and healing of cancer and
many other diseases. If our research findings confirm a direct link
between specific organs and brain relay, then this concept can be used for
preventive diagnostics. Additionally, our objective is to establish a
standard of brain relay diagnostics for future training of Brain Relay
Diagnosticians.

BRD-1 research project:
Associated investigator is the University of Alexandria. Research details
are:
30 brain CT images from breast cancer patients (diagnosed within the last
3 months)
Clinical breast cancer diagnosis must be confirmation by professor/doctor
30 brain CT images from patients without breast cancer diagnosis (as a
control group)
CT images need to be without contrast agent, parallel to base of scull.
The research team will establish the presence of specific markings in the
brain relay associated with the breast glands and breast ducts.
This initial research project is essential and will provide us with the
basis for more advanced clinical studies.

Research schedule:
The research will begin in November 2007 and will conclude March 2007. The
research findings will be published online, sent via email to all IMMA
members and be published in medical journals in US, Germany and other
countries.

Total cost of BRD-1 research project:
$ 30,000 incl. actual cost of brain CAT-scan images, investigator,
co-investigators and minimal administrative fees.
————————-
{/quote}
.

Auf das Konto des Hamer’schen Irrsinns gehen hunderte Todesfälle, wo die
Menschen unter grausamsten Schmerzen elend krepieren. Bis jetzt haben wir
mehr als 170 Todesfälle entdeckt, in meiner Liste habe ich bis Anfang 2008
150 Fälle zusammengetragen:

http://www.ariplex.com/ama/ama_ham2.htm

Seitdem sind noch rund 20 weitere gefunden worden.
.

Wie ich dem Präsidenten der TU München bereits mitgeteilt habe, sind die
Medien bereits eingeschaltet.

Ich setze Ihnen eine Frist bis 17.6.2010, 24 Uhr. Danach eskaliere ich die
Angelegenheit weiter.
.

Mit freundlichem Gruß

Aribert Deckers
===========================================================
[*/quote*]

Comments Off on Die mehr als nur dubiose Rolle der TU München und ihrer Professoren - Posted in Hochkultur,Religiöser Wahnsinn in der Medizin,Scharlatanerie,tief unterhalb der mentalen Nulllinie... by  



Menschen für deutsche Xavier-Naidoo-Kultur
Sunday 29 November 2015 @ 4:20 pm

Man spricht von Deutschland. Und spricht man von Deutschland, spricht man von Kultur. Goethe, Wagner, Schiller, Fontane, Hesse, Kleist.

Deutschland, das ist Kultur. Goethe-Institute in fremden Ländern verkünden und mehren den Ruhm der deutschen Kultur.

So gehet denn hin, Ihr Literaten und Mimen und Barden, gehet hinaus in die Welt und zeigt ihr die deutsche Kultur, die alles überragende Kultur des Jahres anno domini 2015:
.

Die wahre deutsche Ware “Kultur”

Menschen_fuer_deutsche_Xavier_Naidoo_Kultur_3_800.jpg Menschen fuer die deutsche Kultur des Jahres anno domini 2015
.
Was die “Menschen für Xavier Naidoo” wirklich unterschrieben haben…
.

Die ganzseitige, gedruckte Zeitungsanzeige in der FAZ

“Menschen für Xavier Naidoo”
(http://www.stern.de/kultur/musik/-menschen-fuer-xavier-naidoo—-70-000-euro-anzeige-fuer-rausgeworfenen-xavier-naidoo-6578966.html)

haben unterschrieben:

Alex Auer
Mario Adorf
AZAD
Farid Bang
David Banks
Birgit Bauer
Dirk Baur
Tom Beck
Dirk Becker
Tim Bendzko
Tom Boy
Roswitha Brenner
Heinz Canibol
Anja Caspary
Yvonne Catterfeld
Bülent Ceylan
Chima
Roger Cicero
Jan Delay
Samy Deluxe
Die Prinzen
Dr. D, Astrid Eckstein
Philippe van Eecke
Willy Ehrmann
El PresidenTe D
Angelica Fleer
Katja Friedberg
Andreas Gabalier
Joe Garvey
Rea Garvey
Gerd Gebhardt
Jorge Gonzales
Prof. Dr. Christof Graf
Peter Gramsch
Matthias Grosch
Ralf Gustke
Michael Herberger
Bernd Herrmann
Marcus Hotze
Annette Humpe
Karsten Jahnke
Jacky Jedlick
Christian Jürgens
Jürgen Jürgens
Jules Kalmbacher
Sophie Kammann
Guido Karp
KC Rebell
Mark Keller
Michael Klimas
Ralf Kokemüller
Michael “Kosho” Koschorrek
Julia Kraushaar
Heinz Rudolf Kunze
Peer Kurrer
Jochen Leuschner
Marek Lieberberg
Andre Lieberberg
Daniel Lieberberg
Hagen Liebing
Jan Josef Liefers
Johnny Logan
Michael Lohmann
Konrad von Löhneysen
Anna Loos
Edward Maclean
Tim Mälzer
Robbee Mariano
Milan Martelli
Silke Marthen
Alexander Maurus
Mario Mendrzycki
Gregor Meyle
Gudrun Mittermeier
Michael Mittermeier
Mousse T
Mr. Dürr
Patrick Mushatsi-Kareba
Max Matzke
Nature Tom
Ingo Nommsen
Tino Oac
Kay One
Neil Palmer
Miriam Pielhau
Friederike Pracht
Katharina Pracht
Peter Pracht
Pur
Alex Richter
Ruben Rodriguez
Nico Röger
Julia Röntgen
Michael Russ
Dominik Sanz
Sasha, Kool Savas
Rabea Schif
Richard Schönherz
Atze Schröder
Klaus-Peter Schulenberg
Til Schweiger
Linda Seidensticker
Silly
Sir Thomas
Rüdiger Skoczowsky
Rolf Stahlhöfen
Michael Stark
Christina Stürmer
Nico Suave
TaiDai
Tdissooo
The Bosshoss
Thomas D
Antje Vollmer
Steffen Wink
Daniel Wirtz
Dr. Frank Wolf
Thomas Wolf
Lars Zimmermann
.

Ob die Goethe-Institute, wohlverteilt in den Ländern der Erde, die neue deutsche Glorie der neuen deutschen Kultur mit der gleichen Inbrunst verkünden werden wie die alte deutsche Kultur? Ich weiß es nicht. Aber ich traue es ihnen zu. Ihnen und der “Kultur”mafia.
.

Ich bin ein Kind des Theaters, ich bin aufgewachsen im und mit dem Theater. Solche Fäkalien wie in der heutigen “Kultur”, solchen Haß und solche Volksverhetzung gab es damals nicht. Wir dachten und wir hofften, die Zeit der Nazis wäre vorbei.

Wir haben uns geirrt.

Comments Off on Menschen für deutsche Xavier-Naidoo-Kultur - Posted in Hochkultur,Medienmafia,tief unterhalb der mentalen Nulllinie... by  



NZZ oder: Wie geisteskrank darf eine Zeitung sein?
Thursday 26 November 2015 @ 6:45 am

Dies ist eine Meldung der Agentur Reuters:

[*quote*]
—————————————————
Auch CS und UBS betroffen
Sammelklage gegen Grossbanken in den USA eingereicht

26.11.2015, 05:25 Uhr

(Reuters)

Den grossen Banken droht erneut juristischer Ärger: Zehn weltweit führende Geldhäuser und zwei Handelsplattformen sollen mit Absprachen den Wettbewerb auf dem 320 Billionen Dollar schweren Markt für sogenannte Zinsswaps behindert haben. Eine entsprechende Klage wurde am Mittwoch bei einem Gericht im New Yorker Finanzdistrikt Manhattan eingereicht. Sie richtet sich unter anderem gegen die Deutsche Bank, aber auch grosse US-Häuser wie JP Morgan, Goldman Sachs, Bank of America und die Citigroup. Auch die Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse wurden verklagt, ebenso wie britische Barclays und die Royal Bank of Scotland.

Eingereicht wurde die Klage von einem Pensionsfonds aus Chicago, der nach eigener Darstellung wegen des eingeengten Wettbewerbs zu viel bezahlen musste, um solche Derivate-Angebote der Banken in Anspruch zu nehmen. Die Institute verhinderten einen stärkeren Handel von Zinsswaps auf elektronischen Plattformen. Das habe ihnen über die Jahr Milliarden zusätzlich eingebracht, so die Anklage. Viele Marktteilnehmer nutzen Swaps, um sich gegen Zinsänderungsrisiken abzusichern.
—————————————————
[*/quote*]

1231 Buchstaben, eine halbe Seite A4 auf der Schreibmaschine. Eine kurze Meldung. Unverdächtig. Doch wehe, man fällt bei der NZZ (Neue Zürcher Zeitung) auf die Überschrift herein (zum Beispiel in deren Newsletter) und will den Artikel auf deren Server lesen.

Die URL des Artikels im Newsletter (ich habe sie hier absichtlich nicht klickbar gemacht):

http://www.nzz.ch/wirtschaft/sammelklage-in-usa-gegen-grossbanken-1.18652989?extcid=Newsletter_26112015_Top-News_am_Morgen

Hinter dieser URL verbirgt sich ein wahres Monster von Müllhalde: 30 MegaBytes Datenschrott, den die NZZ dem ahnungslosen Leser als Traffic in den Account stopft:

Grafik fuer NZZ zwingt dem Leser 30 MegaBytes Datenschrott Traffic in den Account

Die NZZ verursacht bei den Lesern einen erheblichen finanziellen Schaden, denn der Traffic muß gezahlt werden – von den Lesern.

Ein sehr großer Anteil der Surfer geht heutzutage mobil ins Internet, viele davon mit einem Vertragspaket, das ihnen nur 100 MegaBytes pro Monat erlaubt. 3 solcher Artikel und das Volumen ist erschöpft. Hat man das Pech, gerade am Limit zu sein, kann es STUNDEN dauern, bis – gegen Kontoabbuchung für mehrere Euro – das Volumen aufgestockt ist. STUNDEN! Denn auch die Internet-Access-Provider zocken nicht nur ab, sondern schikanieren ihre Kunden in unerträglicher Weise.

Ein Überfall, wie ihn die NZZ sich hier erlaubt, ist keine Kleinigkeit, sondern ein Fall für Gerichte und Parlamente. Derartige Raubüberfälle durch Medien müssen SOFORT per Gesetz gestoppt werden.

Comments Off on NZZ oder: Wie geisteskrank darf eine Zeitung sein? - Posted in Medienmafia by  



Homöopathie ist kein Placebo!
Sunday 22 November 2015 @ 6:53 pm

Homöopathie ist Betrug. Leider ist dieser Betrug wirtschaftlich sehr erfolgreich. Alleine im Jahr 2012 betrug der Umsatz für die Homöopathika-Hersteller in Deutschland 453 Millionen Euro.

Einer der Gründe für das Florieren der Homöopathie ist, daß Gegner der Homöopathie die Homöopathen mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln unterstützen anstatt sie zu bekämpfen. Natürlich fragt man sich, wie das sein kann – und die Antwort ist sehr einfach: die Gegner fallen mit Pauken und Trompeten auf die Tricks der Homöopathen rein, selbst auf die allerallerallerdümmsten und primitivsten.

Was sind die Haupt”argumente” der Gegner der Homöopathie? Ich greife mir 2 der bekanntesten heraus.

1. “in Homöopathika ist nichts drin”

2. “Homöopathika sind Placebos”
.

“In Homöopathika ist nichts drin” ist falsch.

“Homöopathika sind Placebos” ist falsch.
.
.

“In Homöopathika ist nichts drin” ist falsch.

Die Gegner der Homöopathie werden nicht müde, immer und immer wieder, wie eine Schallplatte mit Sprung, zu behaupten “in Homöopathika ist nichts drin”. Ein schöneres Geschenk könnten sie den Homöopathen kaum machen. Jedesmal, wenn ein Homöopath diesen Satz “In Homöopathika ist nichts drin” hört, wird er vor Freude strahlen, denn wieder ist Jemand den Homöopathen dermaßen auf den Leim gegangen, daß es kracht. Wieder macht sich jemand zum Gespött, wieder werden die “Wissenden” der Homöopathie fröhlich glucksen, denn SIE “wissen es besser”.

Ja, in der Tat, die Homöopathen wissen es besser. Und ja, wieder hat jemand bewiesen, daß er von Homöopathie keinen blassen Schimmer hat.

Warum? Warum ist das so?

Einer der Gründe, und mit der allereinfachste, ist, daß die Gegner der Homöopathie schlicht und einfach illiterat sind, daß sie weder das Organon gelesen haben noch, daß sie lernen und begreifen wollen, was die Homöopathen überhaupt tun.

Würden die Gegner der Homöopathie sich die angebotenen Homöopathika GENAU ansehen, würden sie feststellen können (so sie es denn überhaupt wollen…), daß Homöopathika EBEN NICHT nur in sehr hoher Verdünnung in den Verkauf gelangen, sondern auch in sehr schwacher Verdünnung. Und das selbst bei hochgiftigen Substanzen, wie ich bereits 2001 (also schon vor 14 Jahren!) gezeigt habe:

Ein Beispiel daraus:

    [*quote*]
    Salbe 100 ml
    ——————————————————–
    Mercurius bijodatus
    (Seite 202)
    Mercurius jodatus ruber
    Hydrargyrum bijodatum rubrum
    Quecksilberjodid

    HgJ2

    Verschreibungspflichtig bis einschließlich D3

    Vorschrift 6: Verreibung = D1
    SV Lösung = D3

    Gebräuchliche Tabletten (Dil): D4, D6, D3
    Gebräuchliche Ampullen : D6, D8, D15
    Salbe 100 ml
    ——————————————————–
    [*/quote*]

Besonders kriminell ist, daß gerade die schwachen Verdünnungen als “OTC”-Produkte (“over the counter” = freiverkäuflich über die Ladentheke) den Kranken als harmlose Mittel empfohlen werden.

Wenn also Gegner der Homöopathie behaupten, daß “in Homöopathika nicht drin ist”, dann erzählen sie gefährlichen Unsinn.

Mit diesem Unsinn treiben sie Kranke und Gesunde den Homöopathen in die Arme, denn sie machen die Menschen glauben, daß die homöopathischen Mittel im besten Fall wirkungslos, also völlig harmlos sind. Stimmt aber nicht!, denn man kann sich mit Homöopathika durchaus vergiften und daran sterben. Inzwischen wird das von einigen Homöopathen, wie zB dem Österreicher Michael Frass, sogar zugegeben, siehe hier:

Schauen Sie auf das Datum: dieser Text ist nicht neu, er erschien im Februar 2011, vor nahezu FÜNF Jahren.

Und? Und trotzdem wird auch heute noch von den Gegnern der Homöopathie steif und fest behauptet: “in homöopathischen Mitteln ist nichts drin”.

Natürlich ist es für die Homöopathen ungünstig, wenn die Menschen erfahren, daß Homöopathika durchaus gefährlich sein können. Also schweigen sie. Also sind sie überaus zufrieden, wenn es immer wieder heißt: “in homöopathischen Mitteln ist nichts drin”. Etwas Besseres kann den Homöopathen gar nicht passieren.

Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Die andere Hälfte ist, daß selbst dann, wenn KEINE chemische Wirksubstanz mehr in einem Homöopathikum enthalten ist, der Satz “in Homöopathika ist nichts drin” falsch ist. Ich muß diesen Sachverhalt AUS ZWEI GRÜNDEN betonen. Zum einen wegen der Sache an sich und zum anderen, weil selbst dort (im Ausland), wo es nur “Hochpotenzen” (also extremst hochverdünnte Mittel) gibt und wo es keine “Komplex-Mittel” gibt, dieser Punkt wichtig ist.

Warum?

Weil Homöopathen seit Hahnemann behaupten, daß in ihren Mitteln eine magische Kraft sei (die sie durch das “Potenzieren” verstärken). Mit anderen Worten: auch wenn es nicht einmal ein einziges Molekül einer chemischen Wirksubstanz in einem homöopathischen Mittel gibt, dann gibt es doch immer noch (und erst recht!) die magische Kraft. Und DIE ist in dem Mittel drin. Also IST da etwas drin! Und die Behauptung “in homöopathischen Mitteln ist nichts drin” ist somit falsch.

Die “Wissenden” der Homöopathie wissen das natürlich und die von ihnen “eingeweihten” Laien “wissen” das natürlich auch. Bloß die Gegner der Homöopathie, die wissen es nicht. Also sind das Ungebildete, Ungläubige, die von nichts eine Ahnung haben. Und die “Wissenden” und ihre Anhänger, mit verklärtem Blick und Leuchten in den Augen, “wissen” natürlich alles, und alles besser. Und wieder sind die Gegner der Homöopathie mit Vollgas gegen die Betonwand gekracht.

2012 wurden von den deutschen Homöopathika-Herstellern 453 Millionen Euro umgesetzt. Über die Hälfte des Umsatzes wurde aber nicht mit einfachen Mitteln gemacht (Mitteln, worin nur EINE Substanz verarbeitet ist), sondern mit sogenannten “Komplexmitteln”. Das sind Gemische aus verschiedenen homöopathischen Grundsubstanzen, wobei DER RICHTIG GROSSE BETRUG darin besteht, daß teilweise sogar unverdünnte und unpotenzierte Ursubstanzen eingemischt werden.

Mit anderen Worten: da ist in der Tat, “und nicht ohne!”, eine erhebliche Menge pharmazeutisch wirksamer Dosen enthalten. Das Zeug wirkt, und zwar eindeutig, nachweisbar, und mit pharmazeutisch wirksamen Substanzen. Der Witz dabei: diese homöopathischen Mittel werden zwar nicht “einfach so” als homöopathische Mittel registriert und schon sind sie im Markt, sondern sie müssen von der “Kommission D” beim BfarM abgenickt werden, und das werden sie meist völlig problemlos, so daß die Hersteller im Gegensatz zur wissenschaftlich arbeitenden Pharmazie weder Nachweise über Wirksamkeit noch sonst etwas erbringen müssen. Es ist ein gigantischer Betrug, und das ist von der Politik so gewollt.

Der größte Teil der “Komplexmittel” enthält pharmazeutisch wirksame Substanzen in pharmazeutisch wirksamen Dosen – und die Behauptung “in Homöopathika ist nichts drin” ist so ungefähr die größte Dummheit, die es gibt. Noch ein Grund mehr für die Homöopathen – als die großen “Wissenden – über die Dummheit ihrer Gegner zu lachen. Und hier geht es so richtig ans Eingemachte: in Deutschland um mehr als 230 Millionen Euro pro Jahr.
.

2014 habe ich folgende Salbe entdeckt, welche die Urtinktur in unverdünntem und nicht geschlagenem Zustand enthält in 5 Gramm auf 100 Gamm, also 5 Prozent NICHTDYNAMISIERTE Urtinktur. Ich halte das für Betrug, weil diese Salbe als homöopathisches Arzneimittel verkauft wird, obwohl ein klarer Bruch der Grundregeln der Homöopathie besteht. In der Liste der Bestandteile sind sogar weitere unverdünnte Anteile:

    http://www.medpex.de/antimas-selz-salbe-p5560838
    (Hervorhebungen von mir)
    [*quote*]
    ——————————————————–
    Online Apotheke Startseite ANTIMAS SELZ Salbe

    24,90 € 32,25 €*
    Top Angebot!
    inkl. MwSt.
    versandkostenfrei!
    Versandfertig in
    24 Stunden. Anz. Rezeptart

    Zum Merkzettel hinzufügen:

    Bestell-Hotline
    0800-6633739
    Mo-Fr 08.00-20.00
    Sa 08.00-14.00
    kostenfrei aus dem dt. Netz
    Beratung & Kontakt
    ANTIMAS SELZ Salbe
    (2 Kundenbewertungen)
    Menge: 100 Milliliter, N2
    Anbieter: pharmarissano Arzneimittel GmbH
    Darreichungsform: Salbe
    Grundpreis: 100 ml 24,90 €
    Art.-Nr. (PZN): 5560838
    Wenn Sie ANTIMAS SELZ Salbe kaufen möchten, geben Sie bitte die
    gewünschte Menge ein und klicken Sie dann auf “in den Warenkorb”. Wenn
    Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von
    Rezept es sich handelt.
    Produktdetails
    Meinungen, Tests (2)
    PackungsgrößenPackungsgrößen Menge Grundpreis Preis
    ANTIMAS SELZ Salbe
    Salbe
    (2) 50 Milliliter, N1 100 ml 31,00 € 19,25 €*
    15,50 €
    ANTIMAS SELZ Salbe
    Salbe
    (2) 100 Milliliter, N2 100 ml 24,90 € 32,25 €*
    24,90 €

    Beschreibung

    ANTIMAS SELZ Salbe
    homöopathische Arzneimittel

    Creme und Mischung – Ein Produkt auf natürlicher Basis
    Antimas Selz Creme und Antimast Selz TN sind homöophatische Arzneimittel
    zur Anwendung bei Erwachsenen. Sanft, gut verträglich und phytologisch
    wirksam.
    Unter der Behandlung mit Antimas-Selz Salbe gehen Lymphdrüsenschwellungen
    und -verhärtungen zurück. Pulsatilla und Hydrastis normalisieren und
    fördern die Funktion der Schleimhäute, zugleich haben sie eine
    gefäßstärkende Wirkung. Thuja zeigt eine deutliche Affinität zu
    proliferativen (zellwuchernden) Prozessen unterstützt von Condurango und
    wirkt diesen durch Steigerung der körpereigenen Abwehrkräfte entgegen.
    Agnus castus hat sich besonders bei hormonabhängigen Beschwerden, wie sie
    insbesondere während des weiblichen Zyklus oder den Wechseljahren
    auftreten, bewährt.

    Indikationen:
    – imakterische Mastophatie
    – prämenstruelle Mastodynie
    – prämenstruelles Syndrom
    – Mastophatie
    – Mastitis

    Zusammensetzung:
    100 g Salbe enthalten:
    5,0 g Condurango ø;
    1,0 g Agnus castus ø;
    1,0 g Hydrastis D4;
    0,5 g Pulsatilla D4;
    0,5 g Lilium tigrinum ø,
    Konservierung:
    100 mg Parabene
    E214,
    E216,
    E218 mit Phenoxyethanol

    Menge:
    Salbe 100 ml
    ——————————————————–
    [*/quote*]

.
.

Würden Sie jetzt noch immer behaupten wollen “in Homöopathika ist nichts drin”…?
.
.

“Homöopathika sind Placebos” ist falsch.

Während das “in Homöopathika ist nichts drin” überall zu hören ist, ist die Behauptung “Homöopathika sind Placebos” eher ein Thema für “Fachkreise”. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Einer ist, daß medizinische Laien in den seltensten Fällen ahnen, was ein Placebo ist, wie es wirkt, und was ein Placebo so alles mit einem Menschen anstellen kann.

Ein ander Grund ist, und das ist schon sehr gefährlich, daß Viele, auch Gegner der Homöopathie, es für harmlos halten, es sogar für durchaus legitim halten, homöopathische Mittel als Placebos einzusetzen.

Ich will jetzt nicht die komplette Diskussion durchgehen, was ein Placebo ist und was nicht, wie es wirkt, usw, sondern nur einen Punkt herausgreifen: den der behaupteten Wirksamkeit und der Instruktion des Patienten.

Bei einem Placebo wird behauptet: “dieses Mittel wirkt”.

Das heißt, daß der Patient erwartet, daß DIESES EINE MITTEL wirkt. Er hat eine Erwartungshaltung, und entsprechend seines Krankheitszustands, dem, was man ihm sagt, seiner Bildung usw entsprechend wird er darauf reagieren.

Bei einem Homöopathikum hingegen ist das nicht so!

Warum? Was ist der Unterschied?

Der Unterschied ist (und das ist keine Kleinigkeit!), daß dem Kranken NICHT gesagt wird, daß DIESES EINE MITTEL jetzt wirkt.

Vielmehr wird dem Kranken eingeredet, daß man es MIT DIESEM MITTEL *PROBIEREN* MUSS. Und OB es wirkt, das müsse sich erst zeigen.

Dieser Unterschied, er mag für Laien noch so akademisch und unwesentlich klingen, ist fundamental. Dieser Unterschied zeigt, daß Homöopathie in einer ganz anderen Welt ist als Placebos. Und daß Homöopathie brandgefährlich ist, weit schlimmer als Placebos es sein könnten.

Warum?

Zum einen, weil bei einem Placebo der Behandler dem Kranken suggeriert, er bekäme ein JETZT wirksames Mittel. Da wird der Kranke vom Behandler belogen. Der Kranke ist nicht vollumfänglich aufgeklärt. Diese Lügen tragen zu der Wirkung des Placebos bei.

Bei einem homöopathischen Mittel dagegen wird dem Kranken erklärt, daß “man” es damit probieren müsse. Es könne wirken, es könne aber auch sein, daß es eben nicht wirke, und man es dann mit einem anderen versuchen müßte.

Homöopathen klären ihre Opfer also ganz anders auf. Das macht Homöopathen so besonders gefährlich, denn sie können sich vor Gericht immer darauf herausreden, daß sie dem Kranken doch klar und deutlich gesagt haben, daß es eben ein VERSUCH sei, daß es eben keine Garantie gäbe, daß dieses Mittel wirken würde.

Homöopathie hat also einen eingebauten Persilschein für die Behandler – und die Opfer sind juristisch extrem schlecht dran.

Aber all das ist ein Klacks, verglichen mit dem RICHTIG GROSSEN BETRUG, der sich hier verbirgt. Der Sachverhalt ist etwas komplexer, so daß ich weiter ausholen muß.

Einer der wesentlichen Punkte bei Homöopathie ist, daß Kranke hingehalten werden. Sie bekommen ein homöopathisches Mittel – und man muß erst einmal sehen, ob es wirkt. Während diese Wartephase sitzt der Patient da – und leidet. Er leidet Tage, er leidet Wochen, er leidet Monate, er leidet Jahre. Kaum aus der einen Krankheit heraus ist er möglicherweise schon in der nächsten drin.

Was bedeutet es, wenn die Kranken leiden? Es bedeutet nicht mehr und nicht weniger, als daß die Kranken sich an das Kranksein gewöhnen. Daß sie es hinnehmen. Daß sie es ertragen. Die Schmerzschwelle wird abgesenkt. Die Leidensschwelle wird abgesenkt. Das Gehirn, das Bewußtsein blendet die Schmerzsignale und das Leiden aus. Sie werden nicht oder kaum noch wahrgenommen. “Man lebt damit.” DAS ist ein ganz krasser und GRUNDSÄTZLICHER Unterschied zu einem Placebo!

Kurz gesagt: die Kranken werden an das Kranksein konditioniert. Sie werden darauf konditioniert, zu leiden und medizinisch chronisch unterversorgt zu sein. Die Behandler protzen untereinander sogar damit.

Die Kranken jammern nicht. Sie sind krank. Sie warten. Sie leiden. Sie zahlen den Behandler.

Für Krankenversicherungen und Behandler ist dies ein Eldorado. Die Behandler können nach Herzenslust abzocken – auf Jahre hinaus. Und die Versicherungen müssen viel weniger medizinische Leistungen bezahlen als bei Patienten wissenschaftlich arbeitender Ärzte.

Homöopathika sind keine Placebos. Homöopathie ist ein ewiges, endloses Probierverfahren, das Kranke in eine chronische Unterversorgung zwingt.

Homöopathika sind keine Placebos. Aber auch Homöopathie als VERFAHREN ist kein Placebo, sondern eine diabolische Unterwerfung in ein Krankheitserdulden und in ein Ausbeutungssystem durch Behandler (und Krankenversicherungen).

Homöopathika und Homöopathie sind KEINE Synonyme, auch wenn in vielen Diskussionen und Artikeln sehr häufig zwischen der Homöopathie als Methode und einem homöopathischen Mittel kein Unterschied gemacht wird – was ein extrem großer Fehler ist!
.
.

Die Behauptung “Homöopathika sind Placebos” ist falsch. Um so interessanter ist die Tatsache, daß Homöopathen die Behauptung “Homöopathika sind Placebos” genüßlich anschieben, daß sie sogar Forschung an Placebos fordern. Warum tun sie das? Die Antwort ist einfach, sie hat den gleichen Kern wie “in Homöopathika ist nichts drin”: ein Placebo ist harmlos, denn es hat keine pharmazeutische Wirksubstanz.

Einem Homöopathikum anzudichten, es sei ein Placebo, räumt den Homöopathen die Bahn frei, denn schon wieder haben sie damit die Möglichkeit, den Menschen einzureden, wie schön Hömöopathie sei, denn sie könne doch (weil “nichts drin ist”) keinen Schaden anrichten, und sei damit den bösen pharmazeutischen Mitteln haushoch überlegen.

Nein! Homöopathische Mittel sind keine Placebos! Sie sind ein grausamer und betriebswirtschaftlich eiskalt kalkulierter Betrug an Kranken.

Comments Off on Homöopathie ist kein Placebo! - Posted in Pharmamafia,Religiöser Wahnsinn in der Medizin by  



Brave New Germany
Saturday 21 November 2015 @ 7:31 am

Folgenden Kommentar darf ich freundlicherweise von “Numeri 24:9” übernehmen.
.

    https://numeri249.wordpress.com/2015/11/20/brave-new-germany/

    [*quote*]
    ———————————————————————-
    Brave New Germany
    Veröffentlicht am November 20, 2015 von anti3anti

    Es gibt Gutes, es gibt Böses und Vieles dazwischen. Die Extreme sind einfach zu erklären: Gut ist das, was für uns gut, und schlecht ist das, was für uns schlecht ist.

    Angela Merkel ist unser Vorbild:

      “Zwei mal drei macht vier,
      und drei macht neune,
      ich mach mir die Welt,
      wie sie mir gefällt.”

    Angela Merkel glaubt wie so viele an die Schwarmintelligenz. Angela Merkel wartet ab, wohin der Schwarm sich wendet wird, um dann im Sinne der größten Masse zu entscheiden. Manchmal dreht sie sich im Kreis, doch so begeht sie keine Fehler, ist beliebt und wird wiedergewählt. “Merkeln” nennt die Jugend dieses abwartende Nichtstun, welches nicht das Jugendwort des Jahres wird, da selbsternannte Juroren es trotz Schwarmintelligenz nicht gut finden.

    Die deutsche Schwarmintelligenz hat entschieden, dass der Islam gut ist. Somit gehört alles Schlechte im Islam nicht zum Islam. Worten müssen neue Bedeutungen zugeschrieben und klare Sätze umformuliert werden:

      Der Islamische Staat hat nichts mit dem Islam zu tun!
      Der Islamismus hat nichts mit dem Islam zu tun!

    Sobald wir diesen Satz verinnerlicht haben, können wir auch eine andere Aussage bejahen:

      Deutschland hat nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun!

    Diese Sätze brauchen keine Beweise. Die Sätze sind wahr, da der Schwarm entschieden hat, dass die Aussagen uns gut tun.

    Moscheen-Gemeinden wird eine Brücke gebaut, sich vom Terror in Paris zu distanzieren.

      “Ob ISIS, ISIL, Daesh und andere Terrororganisationen, all diese Gruppierungen haben nichts mit dem Islam zu tun.

      Darüber hinaus möchte ich betonen, dass alle Formen von Terrorismus und Extremismus völlig konträr zu den wahren Lehren des Islam sind. Der Heilige Koran stellt unmissverständlich klar, dass wer auch nur eine einzige unschuldige Person tötet, damit die gesamte Menschheit tötet. Unter keinen Umständen rechtfertigt der Islam Mord und Terror. Diejenigen, die die Rechtfertigung ihrer hasserfüllten Taten im Namen des Islam suchen, entstellen den Islam bis zur Unkenntlichkeit.”

      (Ahmadiyya Muslim Jamaat in Deutschland)

    .

      “Islam bedeutet Frieden – die verabscheuungswürdigen Attentate galten der Zerstörung dieses Friedens.”

      (Islamisches Zentrum Aachen)

    .

    Die Worte der Ahmadiyya werden jedem sofort klar, der Merkels Lied (s.o.) verinnerlicht hat: Wenn Deutschland nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun hat, dann hat der IS auch nichts mit dem Islam zu tun. Q.e.d.

    Der Beweis gilt auch umgekehrt: Wenn der IS nichts mit dem Islam zu tun hat, dann hat Deutschland auch nichts nicht mit dem Nationalsozialismus zu tun. Q.e.d.

    Somit wird der offizielle neue deutsche Glaube verkündet, dass der Islamische Staat nichts mit dem Islam zu tun hat. Selbst wenn der IS islamisch wäre, wäre er unislamisch!

    Lessing kennt seine Deutschen gut, als er schreibt: “Tut nichts! Der Jude wird verbrannt!”. Heute würde er stattdessen politisch korrekt schreiben: “Tut nichts! Der Muslim wird verschont!”. Der künstlerische Erfolg wäre ihm sicher.
    .

    Es gibt ein Problem. Eine bis heute gültige Fatwa der Islamischen Weltliga in Mekka im April 1974 erklärt die Ahmadiyya zu Nichtmuslimen. Die Fatwa gilt für alle Muslime, auch für Mitglieder des IS. Somit sind nach Ansicht aller Muslime die Anhänger der Ahmadiyya keine Muslime. Die oben geschriebenen Aussagen der Ahmadiyya Muslim Jamaat in Deutschland sind Aussagen von Nichtmuslimen. Diese Aussagen sind wertloser als die Aussagen von Juden und Christen. Kein Muslim hat Juden oder Christen jemals befragt, ob der IS islamisch sei oder nicht, weil sich kein Muslim für deren Meinung interessiert.

    Während die Anhänger der Ahmadiyya von allen Muslimen nicht als Muslime anerkannt sind, erkennen alle Muslime in den Anhängern des IS ihre Glaubensbrüder. Bisher ist kein einziger ISler exkommuniziert worden.

    Begutachten wir nun die Aussage des Islamischen Zentrums Aachen.

      “Islam bedeutet Frieden – die verabscheuungswürdigen Attentate galten der Zerstörung dieses Friedens.”

    Seit Houellebecq weiß jeder europäische Gebildete ab der 4. Grundschulklasse, dass “Islam” nicht mit “Frieden”, sondern mit “Unterwerfung” übersetzt wird. Es gilt jedoch zu überdenken, dass Unterwerfung nicht nur im Nationalsozialismus zum Frieden führt.

    Die friedliche Unterwerfung im Islam ist nicht eine Unterwerfung unter Menschen, sondern die Unterwerfung unter Allah. Da aber Allah seit dem letzten Propheten nicht mehr zu uns Menschen spricht, ist eine direkte friedliche Unterwerfung unter Allah heute nicht mehr möglich. Der Gläubige unterwirft sich deshalb den heutigen Vertretern des letzten Propheten oder Allahs, welche die Kalifen sind. Die Ahmadiyya, die leider nicht muslimisch ist, verfügt über einen Kalifen. Der einzige echte Kalif heute ist der Herrscher über den Islamischen Staat!

    Somit bedeutet Islam (Frieden) die Unterwerfung unter dem IS! Die verabscheuungswürdigen Attentate in Paris werden nach Ansicht der Muslime diesen Frieden (Islam) zerstören. Diese Sätze entsprechen der Realität.
    ———————————————————————-
    [*/quote*]




Werte Intendanten unseres Souverän-finanzierten Goetheanischen Werteerhalts und -journalismus,
Thursday 19 November 2015 @ 5:49 am

Werte Intendanten unseres Souverän-finanzierten Goetheanischen Werteerhalts und -journalismus,

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Bürde wiegt schwer, die Erhabenheit und die Würde der abendländischen Kultur, ihrer Bildung und ihrer hingebungsvollen Weitergabe eben dieser Erhabenheit und Würde entsprechend wiederzugeben. Ich werde es dennoch versuchen und verneige mich in Ehrfurcht vor den hohen Damen und Herren Ihrer Häuser, die die Deutsche Nation, ihre Bürgerinnen und Bürger, beim “European Song Contest” 2016 in Stockholm durch einen Künstler vertreten lassen, der in seiner erhabenen Kunst die folgenden Worte sang:

.

Aus Respekt vor dem geschriebenen Wort und meinem Computer und meinem Magen habe ich den Screenshot nicht als ASCII wiedergegeben.

Deutschland als Kulturnation, als Vertreter und Vorreiter der abendländischen und christlichen Kultur, verneigt sich vor Ihnen und ihrer Größe und Würde. Wir danken Ihnen.
.

[Regie: Augias möge bitte an der Kordel ziehen!]
.

Grüße vom Olymp

.
—– —– —–
[21.11.2015]

UNVERSCHÄMTHEIT!: Das Volk schlägt zurück…

    http://www.ndr.de/
    [*quote*]
    ———————————————————————-
    Xavier Naidoo fährt nicht zum ESC

    Xavier Naidoo wird nicht beim Eurovision Song Contest 2016 in Stockholm singen. Der NDR zog seinen entsprechenden Vorschlag zurück. “Die Wucht der Reaktionen hat uns überrascht”, sagte ARD-Unterhaltungskoordinator Schreiber.
    mehr
    http://www.eurovision.de/news/Xavier-Naidoo-faehrt-nicht-zum-ESC,teilnehmer262.html
    ———————————————————————-
    [*/quote*]

.

    http://www.eurovision.de/news/Xavier-Naidoo-faehrt-nicht-zum-ESC,teilnehmer262.html
    [*quote*]
    ———————————————————————-
    NDR.de
    Eurovision Song Contest
    Xavier Naidoo fährt nicht zum ESC

    Xavier Naidoo sollte Deutschland 2016 beim ESC in Stockholm vertreten. Jetzt gibt der NDR folgendes bekannt:

    Xavier Naidoo wird im kommenden Jahr nicht beim Eurovision Song Contest in Stockholm singen. Der NDR zieht heute seinen entsprechenden Vorschlag zurück.

    Der NDR zieht die ESC-Nominierung von Xavier Naidoo zurück.

    Thomas Schreiber, ARD-Unterhaltungskoordinator und Leiter des Programmbereichs Fiktion und Unterhaltung im NDR: “Xavier Naidoo ist ein herausragender Sänger, der nach meiner Überzeugung weder Rassist noch homophob ist. Es war klar, dass er polarisiert, aber die Wucht der Reaktionen hat uns überrascht. Wir haben das falsch eingeschätzt. Der Eurovision Song Contest ist ein fröhliches Event, bei dem die Musik und die Völkerverständigung im Mittelpunkt stehen soll. Dieser Charakter muss unbedingt erhalten bleiben. Die laufenden Diskussionen könnten dem ESC ernsthaft schaden. Aus diesem Grund wird Xavier Naidoo nicht für Deutschland starten. So schnell wie möglich wird entschieden, wie der deutsche Beitrag für den ESC in Stockholm gefunden wird.”

    Stand: 21.11.15 14:21 Uhr
    © Norddeutscher Rundfunk
    ———————————————————————-
    [*/quote*]

.
.
Nein, Xavier Nadoo ist KEIN “herausragender Sänger”!

“Die laufenden Diskussionen könnten dem ESC ernsthaft schaden.”, lügt Schreiber. Es geht nämlich nicht um den Geräuschkulissenwettbewerb, sondern einzig und allein um die ungeheuerliche und extrem dreiste Methode der selbstherrlichen Bonzen des NDR. Darum und um nichts anderes. Was diese Demagogen der Bevölkerung aufzwingen wollen, sind übelste, widerlichste und ekelhafteste Fäkalien.

Die gesamte “Führungsriege” von ARD und ZDF gehört auf der Stelle fristlos gefeuert.

Comments Off on Werte Intendanten unseres Souverän-finanzierten Goetheanischen Werteerhalts und -journalismus, - Posted in Hochkultur,Medienmafia,Polit-Mafia,tief unterhalb der mentalen Nulllinie... by  



Der Griff in die Portokasse
Friday 30 October 2015 @ 4:54 am

Liebe Freunde,

dieser Griff in die Portokasse hat sich gelohnt:

    http://www.turi2.de/aktuell/saudischer-prinz-wird-zweitgroesster-twitter-aktionaer/

    [*quote*]
    ———————————-
    Saudischer Prinz wird zweitgrößter Twitter-Aktionär.

    von Björn Czieslik

    8. Okt. 2015, 2:00

    Twitter: Der saudische Milliardär Prince Alwaleed bin Talal investiert weitere 50 Mio Dollar und wird damit zum zweitgrößten Aktionär nach Twitter-Gründer Ev Williams. Das Investment kann als Vertrauensbeweis in Co-Gründer und CEO Jack Dorsey verstanden werden – noch im Juni hatte der Saudi-Prinz ihm die Führungskompetenz abgesprochen.
    cnet.com
    Tags: Internet, Twitter
    ———————————-
    [*/quote*]

Für nur 50 Millionen Dollar eines der von JOURNALISTEN (!) weltweit meistbenutzen Tools maßgeblich in die Finger zu kriegen, das nennt man wohl einen Coup.
.

Vielleicht klärt jemand die Damen und Herren Journalisten darüber auf, was Saudi Arabien [1] ist.

Und vielleicht auch darüber, was Sicherheit ist.

In der Turi-Notiz ist das Wort “Sicherheit” nicht erwähnt und bei den tags ist es auch nicht.

Da fehlt etwas.

Mit Sicherheit!
.

Grüße aus der Gutenberg-Galaxis

[1]

Comments Off on Der Griff in die Portokasse - Posted in Medienmafia by  



Sepsis Trust UK http://sepsistrust.org/
Thursday 29 October 2015 @ 4:09 pm

Sepsis Trust UK

http://sepsistrust.org/

https://twitter.com/UKSepsisTrust

Please support the Sepsis Trust UK

Comments Off on Sepsis Trust UK http://sepsistrust.org/ - Posted in Please support by  



Auf Kollisionskurs mit der Blogosphäre
Thursday 29 October 2015 @ 2:45 am

“DIE ZEIT”, das war einmal eine Zeitung. Aus Papier. Zum Lesen. Und zum Angeben. Ein Pseudointellektuellenblatt – man las es, also war man intellektuell. Lehrerstoff. Den haben die geraucht.

Heute gibt es eine – layout-mäßig “modernisierte” – Version online:

http://www.zeit.de/

Die Frontseite kostet den Surfer heute 3,5 MegaBytes und sieht aus wie ein Blog. Aha, wildert “man” inzwischen in der Blogosphäre?

Also so eine Art Mini-Blogfarm. Doch es gibt auch anspruchsvolle Artikel, wie zB

“Autosuche: Welches Auto passt zu mir”

Aber nein, es ist kein Artikel, sondern ein Gebrauchtblechrollermarkt… So kann man sich irren.
.

Doch, es gibt Blogs, es gibt sie, mit Frontfrauen und Frontmännern. Also doch etwas Lesbares?

Mely Kiyak schreibt:

    [*quote*]
    Abgesehen davon. Wie stehen wir als ZEIT ONLINE-Kolumnisten denn jetzt da?
    [*/quote*]

Gute Frage. Zu lesen hier:

http://www.zeit.de/kultur/2015-10/tagesthemen-beine-kiyaks-deutschstunde

Grüße aus der Provinz

—–
“Wenn bei Renate Künast der Mond auf das Hinterteil scheint”
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=2696.0

Comments Off on Auf Kollisionskurs mit der Blogosphäre - Posted in Medienmafia by  



Geldflucht der Medienfirmen?
Wednesday 28 October 2015 @ 11:52 am

Liebe Besitzlose,

die finanziell besser Betuchten im Land der Medien äugen über den Tellerrand, ob nicht anderweitig Geld lukrativer zu setzen wäre im Roulette des Fett-wo-Jeux.

Bei Shakespeare hieß es “Ein Königreich für ein Pferd!” Amerikanische Indianer hingegen wußten, daß auf einem toten Pferd nicht gut Reiten ist.

Das Königreich ist tot. Es lebe der König!

Comments Off on Geldflucht der Medienfirmen? - Posted in Medienmafia by  



Falsche Lotsen, Kriegsgewinnler, und Kleinholz in der Bleiwüste
Tuesday 27 October 2015 @ 3:00 am

Guten Morgen, liebe Freunde,

“bitte lernt endlich mal Euer Handwerkszeug”.

Diese Aufforderung stammt nicht von mir – und von “Handwerk” würde ich auch nicht reden…

Aber:

Das lief mir gerade bei http://turi2.de über den Weg und ist so hanebüchen, daß ich in Notwehr zur Tastatur greifen muß.

    [*quote*]
    ————————–
    Jedes Jahr werden unzählige junge Journalisten ausgebildet. Leider am Bedarf vorbei.

    Neulich an der Fachhochschule Wien, an der ich „The Future of Journalism“ unterrichten darf: Ich frage die etwa 25 Studentinnen und Studenten, ob sie schon einmal in Sachen Suchmaschinenoptimierung (SEO) unterrichtet worden sind. Eineinhalb Hände werden zaghaft, zweifelnd hochgehalten. Der Rest schaut mich ratlos an.

    Das Erlebnis ist nur ein kurzer Ausschnitt. Ich muss gestehen, ich kenne den restlichen Lehrplan des Instituts nicht und vielleicht kommt das Thema SEO noch. Es ist also ungerecht, das Fehlen einer so wichtigen Arbeitsgrundlage jetzt schon zu bemängeln. Ich werde trotzdem eine SEO-Schulung in meinen Kurs einbauen.
    In der Journalistenausbildung läuft ziemlich viel falsch.Denn der kurze Ausschnitt bestätigt ein Gefühl, das mich schon länger beschleicht: In der Journalistenausbildung läuft ziemlich viel falsch. Wir (und damit meine ich alle, die sich mit Journalistenausbildung beschäftigen und ausdrücklich auch mich) verpassen gerade die große Chance, der jungen Generation das Handwerkszeug zu vermitteln, das sie braucht, um in Zukunft in ihrem Beruf erfolgreich zu sein.
    ————————–
    [*/quote*]

Ist Journalismus das hirnlose Runterkürzen von Agenturmeldungen und das gewerbsmäßige Vergeigen von Pressemitteilungen? Falls ja, dann ist Journalismus ein Handwerk, das bei Textrobotern bestens aufgehoben ist, wo Menschen als Kostenfaktor nicht nur unerwünscht, sondern – weil Störfaktor – sowieso völlig fehl am Platze sind.

Der real existierende “Journalismus”, das ist – und das erlebe ich bis zum Erbrechen – das Verwursten von Interview-Sätzen zu Fragmenten, die “Storytelling” (Deutsch kann auch Keiner mehr, dabei heißt es doch “Märchenerzählen für Pseudoerwachsene”) genannte Logorrhoe, wo man als Leser liest und liest und liest, bis man, endlich, vielleicht, ein sinnvolles Faktum entdeckt hat, bei dem man aber wiederum nicht weiß, ob es wahr ist, weil es – völlig aus dem Zusammenhang gerissen und/oder möglichst ohne Quellenangabe – einsam in einer Worthülsengeröllhalde steckt.

Und warum ist das so? Weil “Journalismus”-“Schulen” und “Mentoren” und “Redakteure” es den Neulingen, dem Frischfleisch in der Kanonenfutterfabrik “Medien”, mit Gewalt eingebleut haben. Und wer nicht hören will, der fliegt…

“Journalismus”, das ist geistige Inzucht. Die Folgen sind verheerend. Es wäre ja egal, wenn da IRGENDWO in dem Industrieräderwerk der Gesellschaft ein paar Blechklopfer falsch ticken. Aber es ist nicht IRGENDWO, sondern es ist da, wo die Bevölkerung ihre Informationen, ihre Leitgedanken, an denen sie sich (er)hängt, infundiert bekommt. Dagegen ist selbst Dracula in der Blutbank eine harmlose Randerscheinung.

    [*quote*]
    ————————–
    Junge Kollegen mit formal bester journalistischer Ausbildung bewerben sich bei mir, bringen aber außer einer diffusen Bereitschaft, sich auf digitales Arbeiten einzulassen, nur ganz wenig von dem Handwerkszeug mit, das in unserer heutigen digitalen Welt so wichtig ist. Insbesondere beim Thema SEO, dem neben „Social“ wichtigsten Thema, wenn es um Reichweite im Netz geht, sind die meisten total blank.
    ————————–
    [*/quote*]

Was heißt denn “digitales Arbeiten” im Journalismus? Der wichtigste, der elementare, der phantastische Befreiungsschlag des Digitalen, ist nicht, daß die Texte gespeichert werden (das ist eminent wichtig, Rang 2), daß sie immer wieder überarbeitet und zusammengesetzt werden können (das ist Nummer 3 auf der Rangliste), sondern daß man einen Text veröffentlichen kann in einem Stück mit einer Länge von einem einzigen Buchstaben bis hin zum Äquivalent von zig gedruckten Lexika ALS EINE DATEI.

Die Befreiung vom Papierformat und dessen Mengenbeschränkung für Text und Bilder ist DAS Kriterium Nummer 1. Die Jahrtausende währende Knechtschaft, die Unterordnung unter vorhandene Textfläche, sie ist zuende! DAS ist “digital”.

Aber was soll uns hier untergejubelt werden?:

    [*quote*]
    ————————–
    Insbesondere beim Thema SEO, dem neben „Social“ wichtigsten Thema, wenn es um Reichweite im Netz geht, sind die meisten total blank.
    ————————–
    [*/quote*]

“Social”, das ist die Infiltration von persönlichen Treffpunkten mit Werbe”botschaften”. Nicht echte Nutzinformation ist das Ziel, sondern das Verankern in Gemeinschaften, denen man auftragsgemäß Reklamegülle auf den Kopf schütten kann.

Und “SEO”, “search engine optimization”, ist die Masche, möglichst viele Leser zu leimen über dazu geleimte Suchmaschinen, denen man “Artikel” derart präpariert vor die Spider setzt, daß sie in die gerade herrschenden Selektions”kriterien” der Suchmaschinen passen. Mit echter Nutzinformation hat das nichts zu tun. Es sind hinterlistige Täuschungsmanöver, damit die Leser möglichst viele Seiten auf den Bildschirm laden. Ob sie die dann lesen, ist sowas von egal, denn das einzige, was zählt, ist der Transport von Reklamemüll in die Computer der Leser.

Für ein paar Zeilen Text wird dem Leser das Mehrtausendfache an Datenmüll aufgezwungen. “Webseiten” (web pages) mit 4 bis 5 Megabyte Datenschrott sind bei den “großen” Medien die Regel. Die Titelseite von bild.de bringt es auf 9 MegaBytes.

Wobei Leuchten des “Journalismus” sich nicht entblöden, von “Webseiten” zu schreiben, während sie real Web-Sites meinen. Technische Analphabeten schwingen sich als Wortführer auf, und beherrschen nicht einmal die einfachsten Grundlagen.

    [*quote*]
    ————————–
    Wenn der Journalist nicht in der Lage ist, seinen Text so zu schreiben, dass Google & Co. ihn verstehen, werden es andere machen.Ein solches Handwerkszeug ist das suchmaschinenoptimierte Schreiben von journalistischen Texten. Denn wenn der Journalist nicht in der Lage ist, seinen Text so zu schreiben, dass Google & Co. ihn verstehen, werden es andere machen – Suchmaschinenspezialisten ohne journalistische Ausbildung.
    ————————–
    [*/quote*]

… und bis die Textroboter so richtig zuschlagen, werden noch eine Zeit lang auf dem Sklavenmarkt angeheuerte Hungerleidende für den Arbeitsvernichtungsmarkt suchmaschinenoptimierte Texte zusammenstoppeln. Journalismus ist DAS nicht, sondern Logorrhoe 2.0, dummes Geschwätz, das den Lesern früher oder später so auf den Nerv geht, daß sie angewidert das Weite suchen.

    [*quote*]
    ————————–
    Vor kurzem erzählte mir eine junge Kollegin, die mit selbstbestimmt publizierten Stories im Netz experimentiert, dass sie jetzt ihre Artikel auch an regionale Tageszeitungen verkauft. Daraufhin stellte ich natürlich sofort die Frage: „Und wie gehst Du dabei mit dem Duplicate-Content-Problem um?“

    Denn jeder, der sich schonmal mit Google und seiner Wichtigkeit für Online-Medien beschäftigt hat, weiß, dass Google etwas gegen mehrfach verbreitete, identische Inhalte hat. Man weiß auch, dass man das Problem zum Beispiel durch das Setzen eines Canonical Tag in den Griff bekommt.
    ————————–
    [*/quote*]

Ja und!? Gute Texte sind gute Texte. Menschen lesen Texte. Früher oder später lernen sie, gute Texte von schlechten zu unterscheiden. Ein kurzes Strohfeuer bringt ein paar Reklameverkäufe. Aber das, was zählt, ist die (Achtung, ein vergessener archaischer Begriff!) “Leser-Blatt-Bindung”. Daß die Leser wiederkommen. Daß die Leser Einem vertrauen. Daß die Leser Einen empfehlen.

Werden Leser Jemandem, dem sie nicht vertrauen und den sie nicht empfehlen, Geld geben für seine Artikel? Wohl kaum.

Vertrauen kommt durch sinnvollen Inhalt. Wer das nicht begreift, der ist fehl am Platz.

Sinnvollen Inhalt schreibt man. Dafür recherchiert man. Den schreibt man mit Stil, Charme und Buchstabenkanone. DAS ist digital.

    [*quote*]
    ————————–
    Ohne einen Blick auf die Suchmaschine vernachlässigen wir einen der wichtigsten Kanäle, um Leser zu erreichen – und der Anspruch eines Journalisten sollte ja immer sein, möglichst viele Leser zu erreichen.
    ————————–
    [*/quote*]

“der Anspruch eines Journalisten sollte ja immer sein, möglichst viele Leser zu erreichen.” Wirklich? Dann Alle sofort zur “BILD-Zeitung”. Der wurde vor kurzem (indirekt) durch eine “Untersuchung” in den USA bestätigt, daß reisserische Überschriften Leser anlocken. Und vice.com setzt reisserisches und schreiendes Geplärre in Geld um. Journalismus ist DAS allerdings nicht.

    [*quote*]
    ————————–
    Nun werden viele sagen, „Aber ich will ja gar nicht Online-Journalist werden, sondern große Reportagen für eine Tageszeitung schreiben“. Dem würde nun vielleicht nicht die Plattitüden „Print stirbt“ und „Kiegst doch eh keinen Job“ entgegen werfen, sondern: „Bitte versuch Deinen Traum als Print-Journalist zu verwirklichen. Unbedingt. Aber denke daran, dass Du noch circa 50 Arbeitsjahre vor Dir hast. Ein Großteil davon wird digital sein. Und bei anderen Arbeitgebern, als Du es Dir heute vorstellen kannst. Vielleicht wirst Du bei Apple arbeiten, bei Snapchat oder Xing. “
    ————————–
    [*/quote*]

Warum so zaghaft? Warum nicht gleich sagen “Vielleicht wirst Du bei der BILD-Zeitung” arbeiten, Kai Diekmann und Franz-Josef-Wagner hofieren und ihnen Kaffee und Zigaretten servieren.” ?

Warum so zaghaft!? Die Realität steht doch groß und marktbeherrschend vor der Tür.

    [*quote*]
    ————————–
    Journalismus ist nunmal Handwerk. Das war er schon immer.Also ist jetzt die Zeit, das Handwerkszeug für die digitale Ära zu lernen.
    ————————–
    [*/quote*]

Für wen Journalismus ein Handwerk ist, der kann UND WIRD problemlos durch einen Roboter ersetzt werden.

    [*quote*]
    ————————–
    Also: SEO muss auf den Lehrplan. Dazu: Bloggen. Social. Grundlagen des Codens. Analytics. Usability. Und vieles mehr.
    ————————–
    [*/quote*]

Vielleicht sollte etwas ganz anderes auf den Lehrplan: Journalismus.

Aber der ist nur etwas für Könner…
.

Grüße aus der Gutenberg-Galaxis

Comments Off on Falsche Lotsen, Kriegsgewinnler, und Kleinholz in der Bleiwüste - Posted in Hochkultur,Medienmafia by  



German Image, Inc. under Chapter Eleven
Tuesday 22 September 2015 @ 11:41 am

Deutsche Friedensvertrag GmbH – . –

Lügenpresse Media – . –

Volkswagen – . –

Comments Off on German Image, Inc. under Chapter Eleven - Posted in Hochkultur by  



Wohlfeile Zensur?
Sunday 20 September 2015 @ 9:20 am

Houston,

wir haben ein Problem.

Wie auch immer man es dreht und wendet, da fliegt etwas in die Luft… und uns um die Ohren.

Da gibt es einen Artikel und es gibt deswegen ein Verfahren. Der Artikel ist haarsträubend. Ich füge ihn hier als Beweisstück bei für den Fall, daß das Original online verschwindet.

Was an dem Artikel ist falsch? Ist alles frei erfunden? Sind wir schon so weit, daß solche haarsträubenden Geschichten frei erfunden in die Welt gesetzt werden? Oder – falls doch etwas wahr sein sollte von den Anschuldigungen – werden Medien zur Zensur gezwungen?

Wenn selbst einfache “böse Ahnungen” bei Twitter justiziable Reaktionen auslösen wie diese


    [*quote*]
    ———————————————————–
    Benjamin Adam Klein @BenjaminAdam_T

    @SteinbachErika du verwöhnte reiche politiker schlampe lauf du erst mal zu fuß in ein fremdes land ohne essen,trinken,geld usw.
    ———————————————————–
    [*/quote*]
    (https://twitter.com/BenjaminAdam_T/status/644170918743408640)

,dann sitzen wir tief in den Nesseln. Egal, was wir sagen oder schreiben, wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Wobei eines Jedem klar sein sollte: die Medien sind mitverantwortlich, und das nicht zu knapp…

Schon vor über 20 Jahren wurde hier, in der Provinz, nur ein Teil der kriminellen Vorfälle in der Zeitung erwähnt, weil man die Bevölkerung “nicht beunruhigen” wollte. Die Politik hat die Inhalte der Zeitung bestimmt. Bei Berichten über die DDR und den Ostblock nannte man das selbstverständlich Zensur. Aber wir waren nicht die DDR. Wir waren die Guten. Also gab es auch keine Zensur.

Wie tief sitzt die Schere im Hirn, daß man Zensur nicht Zensur nennt?

[x] Es ist fünf nach zwölf.
[x] Zutreffendes bitte streichen.

[x] Grüße aus der Provinz

x

—–

http://www.ganzewoche.at/inhalte/artikel/?idartikel=8905/Asylanten-duerfen-bei-uns-stehlen

[*quote*]
——————————————-
“Asylanten dürfen bei uns stehlen”

Die Gemeinde St. Georgen im Attergau (OÖ) hat täglich mit Asylwerbern zu kämpfen, die den Bürgern und den Geschäftsleuten das Leben schwer machen. Autos werden bespuckt, Frauen müssen sich sexuelle Anspielungen gefallen lassen und Diebstähle stehen an der Tagesordnung. Weil die Polizei der Straftaten nicht Herr wird, lassen die Geschäftsleute bereits die Asylwerber einen bestimmten Betrag im Monat entwenden.
Die Beschwerdebriefe türmen sich auf dem Schreibtisch von Bürgermeister Ferdinand Aigner (ÖVP). Und immer betreffen sie die Asylanten in seiner oberösterreichischen Gemeinde St. Georgen im Attergau. „Die Asylwerber bespucken Autos, Mütter fürchten sich, ihre Kinder alleine auf die Straße zu schicken, auch sexuelle Belästigungen der Frauen kommen vor. Kürzlich hat sich sogar das Zugpersonal unserer Lokalbahn darüber beschwert, dass ein Asylwerber randaliert hat, weil er nicht gratis mitfahren durfte. Und Diebstähle in unseren Geschäften gehören sowieso zur Tagesordnung“, meint Aigner resignierend.

Wie er seine 4.400 Schäfchen schützen soll, weiß der Ortschef nicht. Er fühlt sich von allen Seiten im Stich gelassen. Mehr noch, Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) setzt scheinbar alles daran, das wilde Treiben fortzuführen. Denn das im Ortsteil Thalham angesiedelte Erstaufnahmezentrum ist mit 300 Asylanten bereits überbelegt und soll nun zu einem Lager für abgeschobene Flüchtlinge aus anderen EU-Ländern werden. Eine Entscheidung des Innenministeriums. Aus welchen Ländern die Flüchtlinge kommen sollen, ist dort nicht bekannt. „Ich weiß wirklich nicht um jeden biografischen Hintergrund eines Flüchtlings Bescheid“, meint Karl-Heinz Grundböck, Sprecher im Innenministerium. Und auch in der Landespolizeidirektion Oberösterreich regiert Ahnungslosigkeit, der Polizei-Sprecher Bernd Innendorfer meint jedoch: „Zurückschiebungen von Asylanten nach Ungarn werden täglich durchgeführt.“

Für die Bewohner von St. Georgen ist dies kein Trost. Sie fühlen sich ihres Lebens nicht mehr sicher. Deshalb hat Bürgermeister Aigner an jeden Haushalt und an jeden Geschäftsbetreiber ein Erhebungsblatt für „Vorfälle betreffend Asylthematik“ verschickt, auf dem jeder seinem Ärger schriftlich freien Lauf lassen kann.

Dabei kam unter anderem heraus, dass im Vormonat Asylanten Parfüms im Wert von 2.000 Euro gestohlen haben. „Wie dreist sie dabei vorgegangen sind, ist einfach unglaublich“, sagt eine Verkäuferin des geschädigten Ladens. Meistens kommen sie zu dritt in das Geschäft, werfen einen Blick nach rechts, dann nach links und schon verschwinden die Gegenstände in ihren Rucksäcken. Anzeige erstatten wir erst gar nicht, das bringt nichts. Wie uns ergeht es vielen Geschäftsleuten. Weil die Diebstähle überhand genommen haben und den Flüchtlingen nicht beizukommen ist, haben wir bereits resigniert. Deshalb dürfen die Flüchtlinge Produkte im Wert von mehreren hundert Euro pro Monat stehlen. Das wird dann von uns als ,normaler Schwund‘ einkalkuliert.“

Es ist immer wieder das gleiche Bild. Auf der einen Seite der „arme Flüchtling“, auf der anderen Seite die „reichen Europäer“. Wer gegen Flüchtlinge etwas sagt, gilt als ausländerfeindlich. Deshalb wagt es in St. Georgen kein Unternehmer, drastische Schritte gegen die Täter zu unternehmen. Offiziell heißt es, wie Lucia Urban von der REWE International AG erklärt, „Tatsächlich verzeichnen wir in den beiden Filialen von BIPA und BILLA in Thalham einen leicht erhöhten Schwund. Aus diesem Grund verfügen diese Standorte – wie etwa die Hälfte aller Filialen der REWE International AG – auch über Videoüberwachung. Wie bei allen unseren Filialen üblich, wird bei Diebstahl, so er nachweisbar ist, selbstverständlich die Polizei gerufen und der Diebstahl zur Anzeige gebracht. Das weitere Vorgehen obliegt dann der Exekutive. Es gibt keinerlei Vorgaben seitens der Geschäftsführung in Thalham, anders vorzugehen als in den anderen rund 1.100 BILLA- und mehr als 620 BIPA-Filialen in unserem Land.“

Die Diebe nehmen, was sie kriegen können. Und selbst wenn es einmal zu einem Gerichtsverfahren kommt, bleibt das für den Asylwerber ohne Folgen. „Mir wurden zum wiederholten Mal ein Paar Herren-Mokassins gestohlen. Diesen Diebstahl habe ich angezeigt. Es kam zur Gerichtsverhandlung und der Asylant musste mir die Schuhe zurückgeben. Das ist aber eher die Ausnahme“, sagt Nina Kaiser (Name von der Redaktion geändert) von einem örtlichen Schuhgeschäft. „Es gab aber auch Zeiten, da wurden mir jede Woche ein paar Schuhe gestohlen, die ich nie wieder gesehen habe.“ Die Täter bleiben in Thalham, denn straffällige Asylwerber dürfen nur in Ausnahmefällen abgeschoben werden. Und zwar dann, wenn ein „besonders schweres Verbrechen“ vorliegt, das „eine Gefahr für die Gemeinschaft“ darstellt.
——————————————-
[*/quote*]

Comments Off on Wohlfeile Zensur? - Posted in DreiNull by  



Was wäre, wenn es Europa nicht gäbe? Wohin würden die Afrikaner DANN wohl “fliehen”?
Sunday 20 September 2015 @ 8:23 am

Was wäre, wenn es Europa nicht gäbe? Wohin würden die Afrikaner DANN wohl “fliehen”?

Wieviele Milliarden Menschen kann der Planet AUF DAUER ernähren? Nicht mal eine. Aber es sind sieben…

Falls es Jemand noch immer nicht begriffen hat: Es geht nicht um Deutschland. Es geht nicht einmal um Europa. Es geht um den ganzen Planeten.

Man kann nicht Kinder in die Welt setzen wie ein Vollidiot – und sich dann wundern, daß die nichts zu essen haben.
.
.

.
.

    https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/rankorder/rawdata_2127.txt

    [*quote*]
    ———————————————————–
    COUNTRY COMPARISON :: TOTAL FERTILITY RATE

    1 Niger 6.89
    2 Mali 6.16
    3 Burundi 6.14
    4 Somalia 6.08
    5 Uganda 5.97
    6 Burkina Faso 5.93
    7 Zambia 5.76
    8 Malawi 5.66
    9 Angola 5.43
    10 South Sudan 5.43
    11 Afghanistan 5.43
    12 Mozambique 5.27
    13 Nigeria 5.25
    14 Ethiopia 5.23
    15 Timor-Leste 5.11
    16 Benin 5.04
    17 Tanzania 4.95
    18 Guinea 4.93
    19 Sierra Leone 4.83
    20 Cameroon 4.82
    21 Liberia 4.81
    22 Congo, Democratic Republic of the 4.80
    23 Congo, Republic of the 4.73
    24 Chad 4.68
    25 Sao Tome and Principe 4.67
    26 Equatorial Guinea 4.66
    27 Rwanda 4.62
    28 Togo 4.53
    29 Senegal 4.52
    30 Gabon 4.49
    31 Central African Republic 4.46
    32 Guinea-Bissau 4.30
    33 Madagascar 4.28
    34 Gaza Strip 4.24
    35 Eritrea 4.14
    36 Yemen 4.09
    37 Ghana 4.09
    38 Western Sahara 4.07
    39 Mauritania 4.07
    40 Sudan 3.92
    41 Gambia, The 3.85
    42 Comoros 3.76
    43 Cote d’Ivoire 3.63
    44 Zimbabwe 3.56
    45 Kenya 3.54
    46 Iraq 3.41
    47 Tonga 3.36
    48 Vanuatu 3.36
    49 Solomon Islands 3.36
    50 Papua New Guinea 3.24
    51 Marshall Islands 3.22
    52 Jordan 3.16
    53 Philippines 3.06
    54 Tuvalu 3.03
    55 Belize 3.02
    56 Guatemala 2.99
    57 American Samoa 2.98
    58 Samoa 2.94
    59 Nauru 2.93
    60 Laos 2.90
    61 Swaziland 2.88
    62 Egypt 2.87
    63 Oman 2.86
    64 Honduras 2.86
    65 Pakistan 2.86
    66 West Bank 2.83
    67 Bolivia 2.80
    68 Haiti 2.79
    69 Lesotho 2.78
    70 Algeria 2.78
    71 Tajikistan 2.76
    72 Kyrgyzstan 2.68
    73 Syria 2.68
    74 Cambodia 2.66
    75 Israel 2.62
    76 Malaysia 2.58
    77 Kiribati 2.56
    78 Micronesia, Federated States of 2.55
    79 Kuwait 2.53
    80 Fiji 2.51
    81 India 2.51
    82 Djibouti 2.47
    83 Bangladesh 2.45
    84 Faroe Islands 2.38
    85 Panama 2.38
    86 Guam 2.38
    87 Botswana 2.37
    88 Dominican Republic 2.36
    89 United Arab Emirates 2.36
    90 Venezuela 2.35
    91 Cabo Verde 2.34
    92 Kazakhstan 2.34
    93 Nepal 2.30
    94 Mexico 2.29
    95 Ecuador 2.29
    96 Cook Islands 2.27
    97 Argentina 2.25
    98 Namibia 2.25
    99 South Africa 2.23
    100 Mongolia 2.22
    101 Peru 2.22
    102 Indonesia 2.18
    103 Burma 2.18
    104 Saudi Arabia 2.17
    105 Morocco 2.15
    106 Guyana 2.14
    107 Sri Lanka 2.13
    108 Turkmenistan 2.10
    109 Curacao 2.09
    110 Grenada 2.09
    111 Sint Maarten 2.09
    112 France 2.08
    113 Turkey 2.08
    114 Libya 2.07
    115 Colombia 2.07
    116 Greenland 2.06
    117 Dominica 2.05
    118 Jamaica 2.05
    119 New Zealand 2.05
    120 Antigua and Barbuda 2.03
    121 Bhutan 2.02
    122 Suriname 2.01
    123 United States 2.01
    124 Northern Mariana Islands 2.01
    125 Ireland 2.00
    126 Tunisia 2.00
    127 New Caledonia 1.99
    128 Nicaragua 1.99
    129 Korea, North 1.98
    130 Bahamas, The 1.97
    131 Paraguay 1.96
    132 Bermuda 1.95
    133 El Salvador 1.95
    134 French Polynesia 1.95
    135 Isle of Man 1.94
    136 Qatar 1.92
    137 Gibraltar 1.92
    138 Azerbaijan 1.91
    139 Costa Rica 1.91
    140 United Kingdom 1.90
    141 Iceland 1.88
    142 Sweden 1.88
    143 Seychelles 1.88
    144 Cayman Islands 1.86
    145 Norway 1.86
    146 Iran 1.85
    147 Vietnam 1.85
    148 Uruguay 1.84
    149 Saint Vincent and the Grenadines 1.84
    150 Chile 1.84
    151 Aruba 1.84
    152 Brunei 1.82
    153 Bahrain 1.81
    154 Uzbekistan 1.80
    155 Brazil 1.79
    156 Netherlands 1.78
    157 Saint Kitts and Nevis 1.78
    158 Australia 1.77
    159 Georgia 1.77
    160 Luxembourg 1.77
    161 Mauritius 1.77
    162 Saint Lucia 1.77
    163 Maldives 1.76
    164 Wallis and Futuna 1.76
    165 Virgin Islands 1.75
    166 Anguilla 1.75
    167 Lebanon 1.74
    168 Denmark 1.73
    169 Finland 1.73
    170 Palau 1.71
    171 Trinidad and Tobago 1.71
    172 Turks and Caicos Islands 1.70
    173 Liechtenstein 1.69
    174 Barbados 1.68
    175 Jersey 1.66
    176 Belgium 1.65
    177 Puerto Rico 1.64
    178 Armenia 1.64
    179 Russia 1.61
    180 Macedonia 1.59
    181 Canada 1.59
    182 Saint Helena, Ascension, and Tristan da Cunha 1.58
    183 Moldova 1.56
    184 Saint Pierre and Miquelon 1.56
    185 China 1.55
    186 Guernsey 1.55
    187 Malta 1.54
    188 Switzerland 1.54
    189 Monaco 1.52
    190 Portugal 1.52
    191 Thailand 1.50
    192 Albania 1.50
    193 San Marino 1.49
    194 Spain 1.48
    195 Belarus 1.47
    196 Estonia 1.46
    197 Cuba 1.46
    198 Cyprus 1.46
    199 Croatia 1.45
    200 Bulgaria 1.44
    201 Austria 1.43
    202 Czech Republic 1.43
    203 Germany 1.43
    204 Italy 1.42
    205 Serbia 1.42
    206 Hungary 1.42
    207 Greece 1.41
    208 Japan 1.40
    209 Slovakia 1.39
    210 Andorra 1.38
    211 Latvia 1.35
    212 Poland 1.33
    213 Slovenia 1.33
    214 Romania 1.32
    215 Ukraine 1.30
    216 Montserrat 1.29
    217 Lithuania 1.29
    218 Bosnia and Herzegovina 1.26
    219 British Virgin Islands 1.25
    220 Korea, South 1.25
    221 Hong Kong 1.17
    222 Taiwan 1.11
    223 Macau 0.93
    224 Singapore 0.80
    ———————————————————–
    [*/quote*]

Comments Off on Was wäre, wenn es Europa nicht gäbe? Wohin würden die Afrikaner DANN wohl “fliehen”? - Posted in Polit-Mafia,Raumschiff Erde, Touristenklasse by  



Older Posts »

Videos, Slideshows and Podcasts by Cincopa Wordpress Plugin