Folia lib.
Die NSA ist ein Segen.
Wednesday 23 July 2014 @ 3:33 am

Die NSA ist ein Segen.

Viele Menschen erleben zum ersten Mal, daß ihnen jemand wirklich richtig zuhört.




Are they brain-dead at ProPublica?
Monday 21 July 2014 @ 3:42 pm

Today Bruce Schneier wrote a shocking post in his blog, in plain and clear words:

    https://www.schneier.com/blog/archives/2014/07/fingerprinting_.html
    (highlighting by me)
    [*quote*]
    ————————————————–
    Schneier on Security

    Fingerprinting Computers By Making Them Draw Images

    Here’s a new way
    (https://securehomes.esat.kuleuven.be/~gacar/persistent/index.html)
    to identify individual computers over the Internet. The page instructs the browser to draw an image. Because each computer draws the image slightly differently, this can be used to uniquely identify each computer. This is a big deal, because there’s no way to block this right now.

    Article:

    http://www.propublica.org/article/meet-the-online-tracking-device-that-is-virtually-impossible-to-block

    Posted on July 21, 2014 at 3:34 PM
    ————————————————–
    [*/quote*]

.
That’s it. Plain and simple. Now let us look at the text at ProPublica:
.

    http://www.propublica.org/article/meet-the-online-tracking-device-that-is-virtually-impossible-to-block
    (highlighting by me)
    [*quote*]
    ————————————————–
    Meet the Online Tracking Device That is Virtually Impossible to Block

    A new kind of tracking tool, canvas fingerprinting, is being used to follow visitors to thousands of top websites, from WhiteHouse.gov to YouPorn.

    by Julia Angwin
    ProPublica, July 21, 2014, 9 a.m.

    This is part of an ongoing investigation:
    Surveillance

    ProPublica investigates the threats to privacy in an era of cellphones, data mining and cyberwar.

    Connect with Facebook to share articles you read on ProPublica. Learn more »
    Safeguard the public interest.

    Support ProPublica’s award-winning investigative journalism.

    Donate
    Latest Stories in this Project

    Here’s One Way to Land on the NSA’s Watch List
    Privacy Tools: How to Block Online Tracking
    Podcast: Mapping the NSA’s Spying
    FAQ For Our NSA Chart
    No Warrant, No Problem: How the Government Can Get Your Digital Data

    Meet the Online Tracking Device That is Virtually Impossible to Block
    California Halts Injection of Fracking Waste, Warning it May Be Contaminating Aquifers
    Privacy Tools: How to Block Online Tracking
    Error: You Have No Payments from Pharma
    Podcast: Glaser, Cuomo, and the Refusals That Made the Story
    Why Online Tracking Is Getting Creepier
    Who Advised Cuomo on Mortgage Industry Investigation? A Mortgage Lobbyist
    It’s Complicated: Facebook’s History of Tracking You
    We’re Still Not Tracking Patient Harm
    Dollars for Docs

    (David Sleight/ProPublica)

    Update: A YouPorn.com spokesperson said that the website was “completely unaware that AddThis contained a tracking software that had the potential to jeopardize the privacy of our users.” After this article was published, YouPorn removed AddThis technology from its website.

    This story was co-published with Mashable.

    A new, extremely persistent type of online tracking is shadowing visitors to thousands of top websites, from WhiteHouse.gov to YouPorn.com.

    First documented in a forthcoming paper by researchers at Princeton University and KU Leuven University in Belgium, this type of tracking, called canvas fingerprinting, works by instructing the visitor’s Web browser to draw a hidden image. Because each computer draws the image slightly differently, the images can be used to assign each user’s device a number that uniquely identifies it.
    Canvas Fingerprinting in Action

    Watch your browser generate a unique fingerprint image. This is for informational purposes only and no fingerprint information is sent to ProPublica. (Mike Tigas, ProPublica)
    See your browser’s fingerprint

    Click the button above and your computer and web browser will draw a ProPublica-designed canvas fingerprint.

    Like other tracking tools, canvas fingerprints are used to build profiles of users based on the websites they visit — profiles that shape which ads, news articles, or other types of content are displayed to them.

    But fingerprints are unusually hard to block: They can’t be prevented by using standard Web browser privacy settings or using anti-tracking tools such as AdBlock Plus.

    The researchers found canvas fingerprinting computer code, primarily written by a company called AddThis, on 5 percent of the top 100,000 websites. Most of the code was on websites that use AddThis’ social media sharing tools. Other fingerprinters include the German digital marketer Ligatus and the Canadian dating site Plentyoffish. (A list of all the websites on which researchers found the code is here
    https://securehomes.esat.kuleuven.be/~gacar/sticky/index.html).

    Rich Harris, chief executive of AddThis, said that the company began testing canvas fingerprinting earlier this year as a possible way to replace “cookies,” the traditional way that users are tracked, via text files installed on their computers.

    “We’re looking for a cookie alternative,” Harris said in an interview.

    Harris said the company considered the privacy implications of canvas fingerprinting before launching the test, but decided “this is well within the rules and regulations and laws and policies that we have.”

    He added that the company has only used the data collected from canvas fingerprints for internal research and development. The company won’t use the data for ad targeting or personalization if users install the AddThis opt-out cookie on their computers, he said.

    Arvind Narayanan, the computer science professor who led the Princeton research team, countered that forcing users to take AddThis at its word about how their data will be used, is “not the best privacy assurance.”

    Device fingerprints rely on the fact that every computer is slightly different: Each contains different fonts, different software, different clock settings and other distinctive features. Computers automatically broadcast some of their attributes when they connect to another computer over the Internet.

    Tracking companies have long sought to use those differences to uniquely identify devices for online advertising purposes, particularly as Web users are increasingly using ad-blocking software and deleting cookies.

    In May 2012, researchers at the University of California, San Diego, noticed that a Web programming feature called “canvas” could allow for a new type of fingerprint — by pulling in different attributes than a typical device fingerprint.
    How You Can Try to Thwart Canvas Fingerprinting

    Use the Tor browser (Warning: can be slow)
    Block JavaScript from loading in your browser (Warning: breaks a lot of web sites)
    Use NoScript browser extension to block JavaScript from known fingerprinters such as AddThis (Warning: requires a lot of research and decision-making)
    Try the experimental browser extension Chameleon that is designed to block fingerprinting (Warning: only recommended for tech-savvy users at this point)
    Install opt-out cookies from known fingerprinters such as AddThis (Warning: fingerprint will likely still be collected, companies simply pledge not to use the data for ad targeting or personalization)

    In June, the Tor Project added a feature to its privacy-protecting Web browser to notify users when a website attempts to use the canvas feature and sends a blank canvas image. But other Web browsers did not add notifications for canvas fingerprinting.

    A year later, Russian programmer Valentin Vasilyev noticed the study and added a canvas feature to freely available fingerprint code that he had posted on the Internet. The code was immediately popular.

    But Vasilyev said that the company he was working for at the time decided against using the fingerprint technology. “We collected several million fingerprints but we decided against using them because accuracy was 90 percent,” he said, “and many of our customers were on mobile and the fingerprinting doesn’t work well on mobile.”

    Vasilyev added that he wasn’t worried about the privacy concerns of fingerprinting. “The fingerprint itself is a number which in no way is related to a personality,” he said.

    AddThis improved upon Vasilyev’s code by adding new tests and using the canvas to draw a pangram “Cwm fjordbank glyphs vext quiz” — a sentence that uses every letter of the alphabet at least once. This allows the company to capture slight variations in how each letter is displayed.

    AddThis said it rolled out the feature to a small portion of the 13 million websites on which its technology appears, but is considering ending its test soon. “It’s not uniquely identifying enough,” Harris said.

    AddThis did not notify the websites on which the code was placed because “we conduct R&D projects in live environments to get the best results from testing,” according to a spokeswoman.

    She added that the company does not use any of the data it collects — whether from canvas fingerprints or traditional cookie-based tracking — from government websites including WhiteHouse.gov for ad targeting or personalization.

    The company offered no such assurances about data it routinely collects from visitors to other sites, such as YouPorn.com. YouPorn.com did not respond to inquiries from ProPublica about whether it was aware of AddThis’ test of canvas fingerprinting on its website.

    Read our recent coverage about how online tracking is getting creepier, how Facebook has been tracking you, and what tools to use to protect yourself.
    Like this story? Sign up for our daily newsletter to get more of our best work.
    Julia Angwin

    Julia Angwin is a senior reporter at ProPublica. From 2000 to 2013, she was a reporter at The Wall Street Journal, where she led a privacy investigative team that was a finalist for a Pulitzer Prize in Explanatory Reporting in 2011 and won a Gerald Loeb Award in 2010.
    ————————————————–
    [*/quote*]

.
Tracking is evil. Okay, we know.

Now we look at the policies of ProPublica.

    http://www.propublica.org/about/steal-our-stories
    (highlighting by me)
    [*quote*]
    ————————————————–
    Steal Our Stories

    Unless otherwise noted, you can republish our articles and graphics for free. Here’s what you need to know:

    You can’t edit our material, except to reflect relative changes in time, location and editorial style. (For example, “yesterday” can be changed to “last week,” and “Portland, Ore.” to “Portland” or “here.”)
    If you’re republishing online, you have to link to us and to include all of the links from our story, as well as our PixelPing tag.
    You can’t sell our material separately.
    It’s okay to put our stories on pages with ads, but not ads specifically sold against our stories. You can’t state or imply that donations to your organization support ProPublica’s work.
    You can’t republish our material wholesale, or automatically; you need to select stories to be republished individually. You can’t use our work to populate a web site designed to improve rankings on search engines, or solely to gain revenue from network-based advertisements.
    You cannot republish our photographs or illustrations without specific permission (ask our Communications Director Nicole Collins Bronzan if you’d like to).
    Any web site our stories appear on must include a prominent and effective way to contact you.
    You have to credit us — ideally in the byline. We prefer “Author Name, ProPublica.”
    We do not generally permit translation of our stories into another language.

    Note that you can grab HTML code for our stories easily. Click on the “republish” button “Republish” on the left sidebar of every story.

    We’re licensed under Creative Commons, which provides the legal details. If you have questions, contact our president, Richard Tofel.
    ————————————————–
    [*/quote*]

“We’re licensed under Creative Commons”. Oh, really? How about the “PixelPing tag”? Let’s see:

    http://www.propublica.org/about/pixelping
    (highlighting by me)
    [*quote*]
    ————————————————–
    PixelPing
    What is it?

    ProPublica’s PixelPing is a small snippet of javascript code that we’re asking all of our partners to paste into stories we publish together to let us know how well our story is doing.

    Why are you doing this?

    Our mission is to effect real change through investigative journalism. One of the ways we do this is by providing world-class reporting free of charge to news outlets with large, influential audiences.

    An important piece of information we need in return is a sense of the size of the audience our stories reach on our partners’ web sites. PixelPing is simply an efficient way of getting basic page-view statistics quickly.

    How does it work?

    PixelPing functions much like Google Analytics, Tacoda, Quantcast, and other beacons—only much more simply. All you have to do is copy and paste the following line of code anywhere in the body of the article we’re co-publishing in your website’s content management system—if possible, somewhere close to the top of the story.

    <script type=”text/javascript” src=”http://pixel.propublica.org/pixel.js” async=”true”></script>

    What will my users see?

    Nothing. This will not affect your web page layout at all.
    What does it track?

    Quite simply, it only counts the number of page views to the story on which the code appears. It doesn’t count unique visitors. It also doesn’t count anything on pages other than the one on which you loaded it.

    Who will see the data?

    We will hold the page view data PixelPing collects as confidential, and we will not share it with outsiders, period.

    Does this violate my privacy policy?

    We’re keenly aware of how seriously all of our partners take the privacy of their users. PixelPing does not attempt to track anything at all about visitors—neither individually nor in the aggregate—nor does it attempt to set or read any cookies.

    Will it slow down my page or break my web pages?

    No. We’ve tested our code extensively. Our code is designed to deal with heavy loads, and it’s designed to “fail gracefully,” meaning that even if our servers are overloaded or down, your web page will not be “blocked,” or prevented from loading . The javascript code on your page will always take precedence over PixelPing.

    Who can I contact with questions about it?

    Call Scott Klein, our Editor of News Applications at 917-512-0205 or e-mail him at scott.klein@propublica.org.
    ————————————————–
    [*/quote*]

Tracking is spying, and spying is evil.

We do know that.

But that is not all. The plain text of the ProPublica article is about 9093 Bytes in size. But, no, that is NOT what your download onto your computer to read that web-page. This is a list of what is stored when the browser accesses that very web-page

http://www.propublica.org/article/meet-the-online-tracking-device-that-is-virtually-impossible-to-block

Files list:

    [*quote*]
    --------------------------------------------------
    10848 140717_ap_frack_water_TX_300x200-220x147.jpg
    14164 140717_gt_patient_illo_300x200-220x147.jpg
    77537 20140720-canvas-tracking-630x420.jpg
    8547 20140720-drug-payment-errors-300x200-220x147.jpg
    1575 ads
    1514 ads_002
    1291 ads_003
    332 ads_004
    1133 ads_005
    330 ads_006
    168376 all_002.js
    240121 all.js
    336 alternatives
    24490 analytics.js
    529 article_pages.js
    1714 beacons.js
    216776 behemoth.css
    2304 btn.js
    1253 button3.js
    1960 cc-logo-30x30gray.png
    18106 chartbeat.js
    12151 client.js
    239 count-data.js
    98228 d.css
    252 downArrow.png
    44128 embed.js
    3024 fb_anon_50x50.png
    266995 fonts_002.css
    818627 fonts.css
    16520 get
    200 google_ads_boot.js
    1035 google_ads.js
    40520 gpt.js
    42601 gtm.js
    23956 hml8xqy.js
    1589 icn-footer-commons.png
    1264 icn-search.png
    604 icon-fb-top-nav_002.png
    604 icon-fb-top-nav.png
    4153 icon-mail-28.png
    765 icon-tw-top-nav.png
    3711 in.js
    3429 istock_cellphone_map_140x140_120816-70x70.jpg
    28063 lightgl.js
    21211 loader.js
    309044 margarita.css
    25376 muckreads-briefing-300_5-220x147.png
    163769 nonSecureAnonymousFramework
    44139 osd.js
    40588 outbrain.js
    1454 pocket-logo-30x30-gray.png
    9378 ppfp2.js
    24731 print-2011.css
    89642 pubads_impl_44.js
    4188 ss-social.js
    11773 ss-standard.js
    780 telephoneline.html
    667 typekit.js
    99152 widgets.js
    260771 woland.css

    a_data:
    total 904
    3100 avatar92_002.jpg
    2386 avatar92_003.jpg
    5356 avatar92_004.jpg
    1547 avatar92_005.jpg
    4709 avatar92_006.jpg
    1941 avatar92_007.jpg
    1547 avatar92_008.jpg
    4322 avatar92_009.jpg
    3392 avatar92.jpg
    262371 common.js
    2050 config.js
    30481 discovery.css
    67737 discovery.js
    39 event_002.js
    40 event_003.js
    40 event.js
    40219 ga.js
    247634 lounge_002.js
    151961 lounge.css
    20112 lounge.js
    1083 noavatar92_002.png
    1644 noavatar92.png

    a_data:
    total 904
    3100 avatar92_002.jpg
    2386 avatar92_003.jpg
    5356 avatar92_004.jpg
    1547 avatar92_005.jpg
    4709 avatar92_006.jpg
    1941 avatar92_007.jpg
    1547 avatar92_008.jpg
    4322 avatar92_009.jpg
    3392 avatar92.jpg
    262371 common.js
    2050 config.js
    30481 discovery.css
    67737 discovery.js
    39 event_002.js
    40 event_003.js
    40 event.js
    40219 ga.js
    247634 lounge_002.js
    151961 lounge.css
    20112 lounge.js
    1083 noavatar92_002.png
    1644 noavatar92.png

    button3_data:
    total 272
    2541 blog_snoo.png
    13130 button.js
    91342 jquery.js
    153768 reddit.css

    button3_data:
    total 272
    2541 blog_snoo.png
    13130 button.js
    91342 jquery.js
    153768 reddit.css

    button_data:
    total 12
    3045 button.css
    2309 button.js
    1262 shared.js

    button_data:
    total 12
    3045 button.css
    2309 button.js
    1262 shared.js

    comScore_data:
    total 4
    1900 beacon.js

    comScore_data:
    total 4
    1900 beacon.js

    follow_button_data:
    total 4
    235 info.js

    follow_button_data:
    total 4
    235 info.js

    like_box_data:
    total 320
    1632 1017427_10203469917295163_236486091_n.jpg
    45711 10409080_10152590133149445_4917190480511645048_n.png
    1781 10462526_10152200185590893_7053101618144386478_n.jpg
    11163 10476274_10152590336794445_4839032174365312900_n.jpg
    1035 10501749_10152531274399445_2641136824263975971_n.jpg
    1274 1173778_10201114396436529_500688041_n.jpg
    1278 1922174_1386034441669544_1502972313_n.jpg
    1548 262386_113398238864171_404739224_n.jpg
    1567 300049_2415469462690_970759569_n.jpg
    1432 35009_4709402008728_176015776_n.jpg
    1658 394084_2536124019943_257728864_n.jpg
    1407 470_10151385422193542_1237461544_n.jpg
    1700 576259_429920833702654_50965550_n.jpg
    522 GsNJNwuI-UM.gif
    11919 safe_image.jpeg
    196732 sh9-faBNTLB.js

    like_box_data:
    total 320
    1632 1017427_10203469917295163_236486091_n.jpg
    45711 10409080_10152590133149445_4917190480511645048_n.png
    1781 10462526_10152200185590893_7053101618144386478_n.jpg
    11163 10476274_10152590336794445_4839032174365312900_n.jpg
    1035 10501749_10152531274399445_2641136824263975971_n.jpg
    1274 1173778_10201114396436529_500688041_n.jpg
    1278 1922174_1386034441669544_1502972313_n.jpg
    1548 262386_113398238864171_404739224_n.jpg
    1567 300049_2415469462690_970759569_n.jpg
    1432 35009_4709402008728_176015776_n.jpg
    1658 394084_2536124019943_257728864_n.jpg
    1407 470_10151385422193542_1237461544_n.jpg
    1700 576259_429920833702654_50965550_n.jpg
    522 GsNJNwuI-UM.gif
    11919 safe_image.jpeg
    196732 sh9-faBNTLB.js

    login_button_data:
    total 380
    374060 e1Gxr4mnnN5.js
    1056 iqVGY7gYXlg.gif
    348 teE39sffXW8.png

    tweet_button_data:
    total 4
    156 count.js
    --------------------------------------------------
    [*/quote*]

In total: 8 directories, 123 files, 5 MegaBytes.

The plain article text is mere 9093 Bytes. The web-page one must load, is 560 times as large.

9093 Bytes, that is about 4 pages of text on typewriter paper sized A4. 5 MegaBytes is roughly 2240 pages. ProPublica bloats the web-pages, jams the lines, pours Javashit junk into their readers’ computers.

Is that journalism?

I say: NO!

And, not to forget the PixelPing tag: to track the readers.

The NSA is attacked because of spying. But that is their job.

The media (see the article!) commit INTENSIVE spying on all of us.

That is not their job.

It is a crime.




4 neue Meilensteine der medizinischen Forschung
Sunday 13 July 2014 @ 5:20 pm

Daß innerhalb so kurzer Zeit 4 Meilensteine entdeckt werden, dürfte nicht allzu häufig vorkommen, nehme ich an.

Meilenstein 1: die Steuerungsregion des Bewußtseins räumlich lokalisiert

    [*quote*]
    ———————————————————
    Consciousness on-off switch discovered deep in brain
    02 July 2014 by Helen Thomson
    Magazine issue 2976

    ONE moment you’re conscious, the next you’re not. For the first time,
    researchers have switched off consciousness by electrically stimulating a
    single brain area.

    Scientists have been probing individual regions of the brain for over a
    century, exploring their function by zapping them with electricity and
    temporarily putting them out of action. Despite this, they have never been
    able to turn off consciousness – until now.
    ———————————————————
    [*/quote*]

    mehr:
    http://www.newscientist.com/article/mg22329762.700-consciousness-onoff-switch-discovered-deep-in-brain.html

#

Meilenstein 2: Hirnverletzungen erhöhen die Wahrscheinlichkeit für Demenz

Die bisherigen Forschungen haben gezeigt, daß Kopfstöße beim Fußball Schäden hervorrufen. Wie ist es dann erst zu verantworten, daß GEZIELT in Schulen Boxen “unterrichtet” wird?

    [*quote*]
    ———————————————————
    Traumatic brain injury and risk of dementia in older veterans

    Deborah E. Barnes, PhD, MPH,
    Allison Kaup, PhD,
    Katharine A. Kirby, MA,
    Amy L. Byers, PhD, MPH,
    Ramon Diaz-Arrastia, MD, PhD and
    Kristine Yaffe, MD

    Published online before print June 25, 2014,
    doi:
    10.1212/WNL.0000000000000616 Neurology 10.1212/WNL.0000000000000616

    Abstract

    Objectives: Traumatic brain injury (TBI) is common in military personnel,
    and there is growing concern about the long-term effects of TBI on the
    brain; however, few studies have examined the association between TBI and
    risk of dementia in veterans.

    Methods: We performed a retrospective cohort study of 188,764 US veterans
    aged 55 years or older who had at least one inpatient or outpatient visit
    during both the baseline (2000–2003) and follow-up (2003–2012) periods and
    did not have a dementia diagnosis at baseline. TBI and dementia diagnoses
    were determined using ICD-9 codes in electronic medical records. Fine-Gray
    proportional hazards models were used to determine whether TBI was
    associated with greater risk of incident dementia, accounting for the
    competing risk of death and adjusting for demographics, medical
    comorbidities, and psychiatric disorders.
    ———————————————————
    [*/quote*]

    mehr:
    http://www.neurology.org/content/early/2014/06/20/WNL.0000000000000616

#

Meilenstein 3: Neugeborene bei Sauerstoffmangel, zum Beispiel durch Geburtskomplikationen, zu unterkühlen, erhöht die Überlebenswahrscheinlichkeit und verbessert langfristig die Wahrscheinlichkeit einer normalen Hirnleistung

    [*quote*]
    ———————————————————
    Cooling protects oxygen-deprived infants

    Use of hypothermia in babies at risk of brain damage lessens risk of long-term disability.

    Erika Check Hayden

    09 July 2014

    Nearly 750,000 babies born each year in the United Kingdom are at risk of
    brain damage because of low oxygen during birth.

    Cooling babies who are at risk of brain damage provides long-lasting
    prevention of such injuries, researchers report today in the New England
    Journal of Medicine1.

    A team led by Denis Azzopardi, a neonatologist at King’s College London,
    lowered the body temperature of 145 full-term babies who were born after
    at least 36 weeks of gestation. All were at risk of brain damage because
    they had been deprived of oxygen during birth.

    The researchers cooled the infants to between 33°C and 34°C for 72 hours,
    starting within 6 hours of birth. The technique is known to boost the
    chances that children avoid brain damage until they become toddlers2, but
    any longer-term benefits have remained unclear.

    The study finds treated babies had better mental and physical health than
    untreated infants through to ages 6 or 7: they were 60% more likely to
    have normal intelligence, hearing and vision. Those who survived to
    childhood also had fewer disabilities such as difficulty walking and
    seeing.

    “The bottom line is that this doubles a child’s chance of normal
    survival,” says David Edwards, a neonatologist at King’s College London
    and an author of the study.
    ———————————————————
    [*/quote*]

    mehr:
    http://www.nature.com/news/cooling-protects-oxygen-deprived-infants-1.15525

#

Meilenstein 4: eine der Grundfunktionen des Gedächtnisbildung in den Hirnzellen entschlüsselt

    [*quote*]
    ———————————————————
    Light switches memories on and off

    Researchers use optogenetics to provide the first hard evidence that long-term potentiation at brain synapses is crucial for memory formation

    Optogenetics Optogenetics allows researchers to control the activity of nerve cells using pulses of laser light delivered into the brain with an optical fibre.

    A team of researchers from the University of California, San Diego, has determined the cellular mechanism of memory formation, putting an end to decades of speculation about the matter.

    Most neuroscientists agree that memory formation involves the strengthening of synapses in the brain, and have assumed that this strengthening occurs by a form of synaptic plasticity called long-term potentiation (LTP), even though there was no hard evidence that this is the case.

    The new research uses state-of-the-art neurotechnology to show not only that that the strengthening of synapses by LTP is required for the formation of fearful memories, but also that weakening of the same synapses by a similar, opposing mechanism can erase the memories.

    LTP was discovered in the 1960s by a Norwegian scientist named Terje Lømo, who was using pairs of electrodes to examine the activity of nerve cells in the rabbit hippocampus. Lømo used one electrode to stimulate cells in one region, and the other to simultaneously measure changes in the activity of connected cells in a neighbouring area.
    ———————————————————
    [*/quote*]

    mehr:
    http://www.theguardian.com/science/neurophilosophy/2014/jun/03/optogenetic-memory-switch




*ESPIONAGE ACT CASE WAS “OVERCHARGED,” DEFENSE SAYS*
Thursday 3 July 2014 @ 4:14 pm

Steven Aftergood kindly allowed me to reproduce his article here.

[*quote*]
————————————————————————
*SECRECY NEWSfrom the FAS Project on Government SecrecyVolume 2014, Issue
No. 44
June 30, 2014
*Secrecy News Blog:
http://blogs.fas.org/secrecy/

*** ESPIONAGE ACT CASE WAS “OVERCHARGED,” DEFENSE SAYS*
*** ARMY DOCTRINE ON GEOSPATIAL ENGINEERING*
*** ODNI DECLASSIFIES DATA ON FREQUENCY OF SURVEILLANCE*

*ESPIONAGE ACT CASE WAS “OVERCHARGED,” DEFENSE SAYS*

In 2012, former Navy linguist James F. Hitselberger was indicted
(http://fas.org/blogs/secrecy/2012/11/collector_charged/)
on two felony counts under the Espionage Act statutes after several classified documents were found in his possession. In 2013, a superseding indictment
(http://fas.org/sgp/jud/hitsel/indict-sup.pdf)
charged him with another four felony counts.

But in the end, Mr. Hitselberger pleaded guilty
(http://www.politico.com/blogs/under-the-radar/2014/04/exnavy-lingust-pleads-guilty-in-secret-documents-case-187436.html)
this year to a single misdemeanor charge of removing classified documents without authorization.

Now both the defense
(http://fas.org/sgp/jud/hitsel/062414-defsent.pdf)
and the prosecution
(http://fas.org/sgp/jud/hitsel/062414-govsent.pdf)
are endorsing Hitselberger’s request that any jail penalty be limited to the time he has already served, including two months in DC jail and eight months of home confinement. The sentencing hearing is scheduled for July 17.

Despite the stark disparity between the multiple felony counts with which Hitselberger was charged, and the single misdemeanor of which he was convicted, the prosecution said that it had no second thoughts about the way the matter was handled.

“It is important to note that the government’s case against Mr. Hitselberger did not collapse,” prosecutors said
(http://fas.org/sgp/jud/hitsel/062414-govsent.pdf)
in a June 27 sentencing memorandum. To the contrary, prosecutors wrote, “in several ways, the government’s case became stronger than what it had been when the charges were first obtained.”

Defense attorneys disputed that assertion and said the government had overreached.

“At a minimum, the evidence demonstrates that the government significantly overcharged the case, and the guilty plea to a misdemeanor not only was the appropriate result, but also demonstrates how the offense should have been charged from the beginning,” the defense wrote in a June 27 reply
(http://fas.org/sgp/jud/hitsel/062714-reply.pdf)

The mountain of Espionage Act charges that yielded a molehill of a misdemeanor in this case recalls a similar progression in the prosecution of former NSA official Thomas Drake, where ten felony counts gave way
(http://fas.org/blogs/secrecy/2011/07/drake_transcript/)
to a technical misdemeanor. This recurring pattern may indicate that overcharging is a standard prosecutorial approach to such cases, or that the judicial process is effectively winnowing out excessive felony charges, or perhaps both.

A June 26 sentencing memorandum submitted by the defense
(http://fas.org/sgp/jud/hitsel/062414-defsent.pdf)
presented its own account of the facts of the case, along with several moving testimonials from Hitselberger’s friends and relatives as to his character.

In another pending Espionage Act case, the Obama Administration must decide if it will pursue a subpoena against New York Times reporter James Risen.
For a current update, see Reporter’s Case Poses Dilemma for Justice Dept.
(http://www.nytimes.com/2014/06/28/us/case-of-james-risen-times-reporter-poses-dilemma-for-justice-department.html)
by Jonathan Mahler, New York Times, June 27.

*ARMY DOCTRINE ON GEOSPATIAL ENGINEERING*

Those who are involved (or merely interested) in the field of geospatial intelligence will want to know about a new Army doctrinal publication on the subject.

“Geospatial intelligence is the exploitation and analysis of imagery and geospatial information to describe, assess, and visually depict physical features and geographically referenced activities on the earth. Geospatial intelligence consists of imagery, imagery intelligence, and geospatial information.”

The new publication provides a comprehensive introduction to the theory and practice of the field. See Geospatial Engineering
(http://fas.org/irp/doddir/army/atp3-34-80.pdf)
,ATP 3-34.80, June 2014 (very large pdf).

*ODNI DECLASSIFIES DATA ON FREQUENCY OF SURVEILLANCE*

The Office of the Director of National Intelligence released
(http://icontherecord.tumblr.com/transparency/odni_transparencyreport_cy2013)

the “2013 Statistical Transparency Report” detailing the frequency of use of various intelligence surveillance authorities and the estimated number of targets affected by the surveillance.

While the reported numbers give some rough sense of the scale of intelligence surveillance — civil liberties groups said the estimated numbers are bound to be misleadingly low — the report provides no basis for evaluating the utility or legitimacy of the surveillance activities.

How many of the collection activities were authorized on the basis of erroneous information? How many actually produced useful intelligence? The report
(http://fas.org/sgp/othergov/intel/stat-2013.pdf)
doesn’t say, and the raw numbers are not a substitute. If they were ten times higher, or ten times lower, we would be none the wiser.

(A supplemental response
(http://fas.org/irp/news/2014/06/odni-062714.pdf)
from ODNI to Senator Wyden was released
(http://www.wyden.senate.gov/news/press-releases/wyden-releases-details-of-backdoor-searches-of-americans-communications)
today.)

See U.S. Phone Searches Expanded in 2013
(http://online.wsj.com/news/article_email/u-s-phone-searches-expanded-in-2013-1403914720-lMyQjAxMTA0MDIwNzEyNDcyWj)
by Siobhan Gorman, *Wall Street Journal*, June 27, and related coverage elsewhere
(WashPost
(http://www.washingtonpost.com/world/national-security/us-releases-data-on-sensitive-surveillance-programs-for-first-time/2014/06/27/46bbd47e-fe3a-11e3-8176-f2c941cf35f1_story.html)
,Wired
(http://www.wired.com/2014/06/90000-foreigners-targeted-for-spying/)
,Openthegovernment.org
(http://classifiedsection.openthegovernment.org/2014/06/30/odnis-transparency-report-what-it-tells-us-and-what-it-doesnt/)
,Huffington Post
(http://www.huffingtonpost.com/2014/06/27/nsa-transparency-report_n_5538171.html)
).

From a secrecy policy point of view, perhaps the most intriguing feature of the new release is the unconventional timing of its declassification. The report
(http://fas.org/sgp/othergov/intel/stat-2013.pdf)
is dated June 26, 2014 and was classified at the TOP SECRET/NOFORN level. But it says it was declassified by DNI Clapper three days *earlier* on June 23, 2014!

This temporally fluid approach to declassification could have many useful applications.

______________________________________________
Secrecy News is written by Steven Aftergood and published by the Federation
of American Scientists.

The Secrecy News Blog is at:
http://blogs.fas.org/secrecy/

To SUBSCRIBE to Secrecy News, go to:
http://fas.org/sgp/news/secrecy/subscribe.html

OR email your request to saftergood[at]@fas.org

Secrecy News is also archived at:
http://fas.org/sgp/news/secrecy/index.html

Support the FAS Project on Government Secrecy with a donation:
http://fas.org/join/

_______________________
Steven Aftergood
Project on Government Secrecy
Federation of American Scientists
web: http://www.fas.org/sgp/index.html
email: saftergood[at]fas.org
voice: (202)454-4691
twitter: @saftergood

————————————————————————
[*/quote*]

Comments (0) - Posted in DreiNull by  



Leserfinanzierter Journalismus? Das wäre wirklich etwas Neues.
Wednesday 4 June 2014 @ 1:28 am

Leserfinanzierter Journalismus? Das wäre wirklich etwas Neues. Das wäre ja so als ob man Bücher kaufen würde.




Liebe Leser, haltet die Schnauze! … rein prophylaktisch, natürlich…
Thursday 29 May 2014 @ 7:55 am

Liebe Freunde der Zensurschere und anderer Ursulitäten,

weil man nie weiß, ob das Internet morgen noch steht, hier kurz der Artikel [1], bevor er vorausnacheilendem Gehorsamsvollzug zum Opfer fällt:

    http://www.pesterlloyd.net/html/1422vorauseilendezensur.html

    [*quote*]
    ———————————————————-
    (c) Pester Lloyd / 22 – 2014 NACHRICHTEN 29.05.2014

    Vorauseilende Zensur: Medien in Ungarn haften künftig für das Verhalten ihrer Leser

    Das ungarische Verfassungsgericht sah sich diese Woche veranlasst ein Zensuredikt des Obersten Gerichtes zur Verantwortlichkeit für Leserkommentare unter Online-Artikeln zu bestätigen und einen von der Vereinigung der Content Provider eingebrachte Beschwerde dagegen zu verwerfen.

    Protest im ungarischen Parlament anlässlich der Mediengesetze…

    Die Kurie bestand darauf, dass die rechtliche Verantwortung für Kommentare von Lesern, die “die Grenzen der freien Meinungsäußerung” überschreiten, bei den Betreibern der jeweiligen Webseite liegt, unabhängig davon, ob es sich um ein moderiertes oder unmoderiertes Forum handelt.

    Auslösender Fall war jedoch nicht eines der neonazistischen Hetzportale, die tagtäglich gegen alle nur denkbaren Gesetze verstoßen, sondern eine zuvor abgehandelte Verleumdungsklage seitens des Staatssekretär János Lázár, Orbáns rechter Hand, der sich durch Leserkommentare in einer oppositionellen Zeitung beleidigt fühlte und den Prozess gewann. Unmittelbar nach dem Urteil veranlasste er eine entsprechende Gesetzesverschärfung.

    Die Anbietervereinigung, aber auch die Bürgerrechtsgruppe TASZ stehen hingegen auf dem Standpunkt, dass jeder mündige Bürger für seine Taten selbst verantwortlich ist und es völlig ausreichend sei, dass die Provider und Publisher im Falle von strafrechtlichen Übertretungen den Strafverfolgungsbehörden die Verbindungsdaten ausliefern und die inkriminierten Texte entfernen. Alles andere sei gegen Grundrechte gerichtet.

    Nach neuer Rechtsprechung können die Medien nun auch für bereits gelöschte, aber dokumentierte Kommentare belangt werden. Diese Ausdehnung der Verantwortung auf die Medienanbieter würde diese existentiell gefährden, die Folge wäre vorauseileinde Repression gegen die Presse- und Meinungsfreiheit und damit die Einschränkung eines gesellschaftlichen Diskurses, denn nun würden – aus Angst vor kostenintensiven Verfahren oder Strafen – auch Meinungen zensiert, die womöglich gar nicht rechtlich relevant sind.

    Das Verfassungsgericht, das bereits fast zur Hälfte aus von Orbán besetzten Richtern besteht, folgte diesen Befürchtungen nicht, es stellt sich auf den Standpunkt, dass die Ausübung dieser Grundfreiheiten nicht durch die Haftungsausweitung auf die Medien beeinträchtigt wird.
    ———————————————————-
    [*/quote*]

.

Die Harmonisierung des Rechts wird uns noch wundersame Überraschungen bescheren (sic !) – unabhängig davon, ob an dem Artikel etwas dran ist oder man etwas dran läßt.
.

1984 war gestern…

.

[1] Vielen Dank an den PESTER LLOYD (http://www.pesterlloyd.net) für die Erlaubnis zur Wiedergabe des Artikels.




Homeopathy is a Potemkin village of imposturing analphabets
Monday 26 May 2014 @ 1:36 pm

So they did not read Hahnemann even once, those great masters of medicine in general and of the universe in special?

We never would have guessed that, honestly…




Aktivismus und Journalismus: Friedrichs-Regel “offenkundig falsch”
Friday 9 May 2014 @ 3:59 am

“Aktivismus und Journalismus: Friedrichs-Regel “offenkundig falsch””

http://derstandard.at/1399507025370/Aktivismus-und-Journalismus-Friedrichs-Regel-offenkundig-falsch
(Der Standard)

Und was ist jetzt? Ist der Satz falsch, weil er von Friedrichs nicht gesagt wurde? Oder weil er inhaltlich falsch ist?

Darf der Satz nur angegriffen werden, weil man die Quelle nicht finden kann?

Was ist mit denen, die fast 20 Jahre lang mit diesem Satz maltraitiert und indoktriniert wurden? Werden sie endlich den Mund aufmachen dürfen oder ist die Schere im Kopf schon zu zerstörerisch gewesen und der Hirnschaden irreparabel?

Es gibt ein 2. Beispiel: “Positiv denken!” Das kam vor über 50 Jahren nach Europa. Und es wütet immer noch.

Wieviele Jahrzehnte soll sich der Journalismus einer definitiv INHALTLICH falschen Order unterwerfen?
.

Es stellt sich übrigens auch eine ganz andere Frage: Was wäre, wenn Jemand etwas inhaltlich richtiges gesagt hat, und sich hinterher herausstellt, daß er es gar nicht gesagt hat?: Wird die Aussage dann plötzlich ungültig, obwohl sie doch inhaltlich wahr ist?

Warum wird immer wieder Gurus hinterhergehechelt? Warum werden immer wieder Gurus aufgebaut, denen sich Andere zu unterwerfen haben?

Warum wird nicht ENDLICH der *INHALT* in den Mittelpunkt des Journalismus gestellt?
.
Der real praktizierte Journalismus als Suhle von Herdentriebsendorphinikern muß ein-für-allemal ein Ende haben!




Der Daten-Mob in den Straßen
Friday 18 April 2014 @ 3:52 am

Warum arbeiten Verlage, warum arbeiten Medien mit der organisierten Kriminalität zusammen? Warum sind Verlage, warum sind Medien zur organisierten Kriminalität geworden?

Der Terrorismus durch den Daten-Mob in den Straßen ist nichts Neues, er ist nicht weiter als eine neue Facette einer schon lange erfolgten Machtergreifung. Doch wie bei Hitler’s Horden: es war niemals Einer von ihnen dabei.

Unseren Eltern kann man zugute halten, daß es für sie keine Beispiele in der Geschichte gab. Dennoch wurden sie gefragt, warum sie Hitler zugelassen haben. Die gleichen Leute, die unsere Eltern das gefragt haben, sind eben jene, die danach wider besseres Wissen und trotz energischer Proteste das neue Nazitum mit Brachialgewalt durchsetzen.

“Wollt Ihr die totale Identifikation?”
(http://ariplex.com/petra/petracom.htm)




Beweisstück der Anklage: das Homöopathische Arzneibuch
Sunday 6 April 2014 @ 10:42 am

Homöopathie ist nicht irgendein Betrug, sondern gefährlicher Medizinbetrug, der obendrein vom Gesetzgeber durch geisteskranke Gesetze de fakto vorgeschrieben wird – beispielweise dadurch, daß Homöopathie Teil des Pharmaziestudiums ist, und daß das “Homöopathische Arzneibuch”, abgekürzt “HAB”, in jeder Apotheke vorhanden sein muß (und das immer auf dem neuesten Stand!).

Was ist das “Homöopathische Arzneibuch”? Die Antwort gibt gleich am Anfang des HAB, als allererstes, diese Erklärung:

    Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)
    http://ariplex.com/folia/archives/643.htm
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)

    Das Homöopathische Arzneibuch ist neben dem Deutschen Arzneibuch und dem Europäischen Arzneibuch Teil des Arzneibuchs nach § 55 des Arzneimittelgesetzes. Das Arzneibuch ist eine vom Bundesministerium für Gesundheit bekannt gemachte Sammlung anerkannter pharmazeutischer Regeln über die Qualität, Prüfung, Lagerung, Abgabe und Bezeichnung von Arzneimitteln und den bei ihrer Herstellung verwendeten Stoffen. Es enthält auch Regeln für die Beschaffenheit von Behältnissen und Umhüllungen. Die anerkannten pharmazeutischen Re­geln, die in Monographien und anderen Texten des Arzneibuchs beschrieben sind, entsprechen dem jeweils gesicherten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Das HAB ist verbindlich für

“Regeln über die
* Qualität,
* Prüfung,
* Lagerung,
* Abgabe und
* Bezeichnung von Arzneimitteln und den bei ihrer Herstellung verwendeten Stoffen.

Es enthält auch Regeln für die
* Beschaffenheit von Behältnissen und Umhüllungen.”

Das HAB enthält keine Vorgaben zur medizinischen Anwendung der Arzneimittel, weder zur medizinischen Indikation (wozu es eingesetzt wird) noch zur Dosierung.

Der folgende Absatz ist somit der blanke Hohn:

    Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)
    Die anerkannten pharmazeutischen Re­geln, die in Monographien und anderen Texten des Arzneibuchs beschrieben sind, entsprechen dem jeweils gesicherten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Es handelt sich um reine Herstellungs- und Lagerungsvorschriften. Es geht nicht um medizische Wirkung. Es gibt keinerlei Beweise, sondern ausschließlich Anweisungen

Dabei wäre es doch elementar gewesen, diese Anweisungen auf die Sinnhaftigkeit zu überprüfen. Doch das ist nicht geschehen. Deswegen ist die Behauptung

    Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)
    Die anerkannten pharmazeutischen Re­geln, die in Monographien und anderen Texten des Arzneibuchs beschrieben sind, entsprechen dem jeweils gesicherten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

eine glatte Lüge.

Das hier zitierte Arzneibuch ist nicht die allerneueste Fassung, sondern jene von 2007. Aber das macht nichts, weil die grundlegenden Dinge unverändert sind: das Verdünnen, das Schütteln und das Verreiben.

Zum Verdünnen eines Stoffs muß diesem Stoff ein Verdünnungsmittel beigemengt werden. Dieses Verdünnungsmittel muß bestimmte Eigenschaften haben, die durch die zu verdünnende Substanz vorgegeben sind.

Was in Wasser löslich ist, kann mit Wasser verdünnt werden. Was nicht in Wasser, aber in Öl oder Alkohol löslich ist, muß in Öl oder Alkohol verdünnt werden.

Soweit, so gut. Aber was ist mit Metallen? Homöopathen verwenden METALLISCHE Stoffe, also keine Metallsalze, sondern die reinen Metalle. Die dürfen auch nicht in Säuren aufgelöst werden, denn das ergäbe Salze. Nein, Metalle müssen verrieben werden.

Salze – und überhaupt kristalline Stoffe – zu verreiben ist relativ einfach, auch wenn die Härte des Materials eine Rolle spielt. Gneis, Basalt oder Diamant werden die Apotheker jedoch in Verzückung versetzen…

Die in den Anweisungen angegebenen Zeiten (die sich auf mindestens 1 Stunde summieren) zeigen, wie schwer die physikalische Verdünnung eines festen Stoffs ist.

Fleisch, Pflanzen oder andere Stoffe sind auch nicht ohne. Als Feststoffe müssen sie verrieben werden.

Nun kommt die entscheidende Frage: WARUM!? Warum das alles?

Hahnemann hat zu einer Zeit gelebt, in der man anfing, die Physik der Welt um den Menschen herum erst einmal “anzufassen”. Begriffen hat man sie noch nicht. Man hat die Welt beobachtet und zugesehen, was geschieht. Zum Beispiel: Was geschieht, wenn man auf ein in einem bestimmten räumlichen Winkel zur Erde auf ein Stück Eisen schlägt? Das Eisen wird durch das Schlagen magnetisch. Man wußte, DASS es geschieht. Man wußte jedoch nicht, WARUM es geschieht. Aber man gab sich Mühe dahinter zu kommen, nicht mehr wie in den Jahrtausenden zuvor, nur dazustehen und mit offenem Mund zuzusehen, sondern die physikalischen Gesetze zu erkennen und zu nutzen.

Hahnemann erwähnt das Magnetisieren, und zwar als ein Erklärung zu seinem “Dynamisieren”. Hahnemann spielt mit Wörtern herum. “Potenzieren”, “Dynamisieren”, “Dynamis” – alles beeindruckende lateinische Wörter. Wie geschaffen um kleine Geiste zu faszinieren und sich als großer Wissenschaftler aufzuspielen. Heute, 200 Jahre später, ist die magische Wirkung dieser Wörter ungebrochen…

Hahnemann sagt nichts anderes, als daß durch die physikalische Behandlung die verdünnte Substanz mehr (Heil)kraft hat, also fähiger ist, potenter ist, mehr Kraft, mehr Energie, mehr “Dynamis” hat.

Das hätte er auch auf Deutsch sagen können. Aber dann wäre doch die ganze Angeberei dahin…

Im Organon (hier zitiert aus der 6. Auflage) gibt Hahnemann zu, daß er angegriffen wird, weil es lediglich Verdünnungen sind. Der Täuscher BRAUCHT deswegen zu seiner Verteidigung eine Ausrede. Siehe:

    http://www.ariplex.com/ama/ama_org6.htm
    (Fußnote in Seiten 244, 245)
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    2) Man hört noch täglich die homöopathischen Arznei-Potenzen bloß Verdünnungen nennen, da sie doch das Gegentheil derselben, d.i. wahre Aufschließung der Natur-Stoffe und zu Tage-Förderung und Offenbarung der in ihrem innern Wesen verborgen gelegenen, specifischen Arzneikräfte

    sind, durch Reiben und Schütteln bewirkt, wobei ein zu Hülfe genommenes, unarzneiliches Verdünnungs-Medium bloß als Neben-Bedingung hinzutritt. Verdünnung allein, z.B. die, der Auflösung eines Grans Kochsalz, wird schier zu bloßem Wasser; der Gran Kochsalz verschwindet in der Verdünnung mit vielem Wasser und wird nie dadurch zur Kochsalz-Arznei, die sich doch zur bewundernswürdigsten Stärke, durch unsere wohlbereiteten Dynamisationen, erhöht.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Das ganze Theater, das Hahnemann aufführt, ist ein Hütchenspieler-Trick: Hahnemann vergiftet die Kranken. Gibt er ihnen WENIGER Gift, so fügt er ihnen weniger Schaden zu. Das “weniger Schaden Zufügen” bezeichnet er als Heilung. Für diese angebliche Heilung braucht er eine Erklärung. Denn, hätten sie gewußt, daß Hahnemann nur verdünnt, seine Zeitgenossen hätten ihn ausgelacht und ihn – zu recht – auf der Stelle in den Knast gesteckt. Aber Hahnemann schwülstet in kaum verständlicher Sprache, greift in die große Trickkiste mit lateinischen Wörtern, erzählt etwas vom Magnetisieren – und behauptet, daß durch die physikalische Behandlung wie beim Magnetisieren unsichtbare Kräfte wirken und die Heilwirkung hervorrufen würden. Oben drauf setzt er dann eine mysthische “Lebenskraft”, die “verstimmt” ist: alles Dinge, die seine Zeitgenossen nicht nachprüfen können. Er hat sie reingelegt.

So weit, so schlecht. Aber an einer Stelle KANN man zupacken: bei der physikalischen Wirkung.

Beim Magnetisieren eines Eisenstücks kann man durch Beobachten und Messen eine Menge herausfinden. Unter anderem, daß man einen bestimmten räumlichen Winkel zur Erde haben muß für ein optimales Ergebnis. Auch, wie stark und wie lange man schlagen muß – und wie das Ergebnis im Eisen dadurch wird. All das ist durch lange Meßreihen mit einer guten Genauigkeit zu ermitteln.

Würde man wie beim Magnetisieren unsichtbare Kräfte annehmen (beim Magnetisieren übt das Magnetfeld der Erde eine Kraft aus), so muß man beim Schütteln gleichermaßen die physikalischen Kräfe und die Wirkung messen. Muß zum Beispiel in Richtung Nordpol geschüttelt werden? Wie schnell muß geschüttelt werden? Wie hart muß der Schlag sein?

Mit anderen Worten: Es muß in langen Versuchen präzise ermittelt werden, welche Parameter es gibt, und wie die dazu gehörenden Ergebnisse sind.

Nehmen wir an, daß es – vollkommen analog zur Magnetisierung – für das Schütteln tatsächlich eine solche Kraft gäbe, und daß die Parameter zu ermitteln seien. Dann stellt sich die Frage, was denn dann mit den zu verreibenden Substanzen ist.

Das Verreiben ist notwendig zur Verdünnung. Aber, so die Homöopathen, das Verdünnen alleine ist es doch nicht – nein! -, denn es fehlt die Dynamisierung, das Einwirken der magischen, unsichtbaren Kraft.

Wenn die Stoffe verrieben sind, nun denn, dann werden sie eben anschließend geschüttelt, sollte man annehmen, genauso wie die Flüssigkeiten. DOCH EBEN DIES GESCHIEHT NICHT!

Lesen Sie die Anweisungen des HAB genau durch: die einen Substanzen werden geschüttelt, die anderen Substanzen werden verrieben. Bei einigen Substanzen wird – wenn sie als Feststoff verrieben wurden, aber flüssig eingesetzt werden sollen – bei der jeweiligen in flüssiger Form vorgenommenen Verdünnungsstufe geschüttelt. Aber nicht bei den Verreibungsstufen.

Hätte das Schütteln tatsächlich die notwendige Wirkung auf die Substanzen, dann müßte man ALLE Substanzen schütteln. Aber das findet nicht statt. Damit wird das ganze Theater zur Farce. Im Endeffekt ist nur wichtig, DASS man etwas macht. Der Schamane hüpft herum – und weil er das macht, er, der Schamane, DESWEGEN, wird ein Gebräu zur Medizin. Es ist eine magische Handlung. Also allerdümmstes religiotisches Theater.

Hahnemann macht genau das: Theater.

Die Zahl der Schüttelschläge muß nur aus einem einzigen Grund eine gewisse Mindestzahl sein: damit die Flüssigkeiten ausreichend gut gemischt sind. Das Verreiben muß nur deswegen soundsolange erfolgen, damit die Mischung ausreichend homogen ist. Das ist alles.

Das alles sind rein physikalische Grundlagen. Jeder Pharmazeut, jeder Apotheker muß das auf Anhieb erkennen. Pardon, er SOLLTE das erkennen können. Aber, wie man am HAB sieht, ist das nicht der Fall. Das HAB ist eine politische gewollte Farce und ein Element des Betruges durch organisierte Kriminalität.

Noch einmal, um diesen Punkt unmißverständlich klarzustellen:

Wenn das Schütteln eine Wirkung hat, dann müssen ALLE Stoffe bei JEDER Verdünnungsstufe geschüttelt werden. Aber das ist nicht der Fall.

Die Tatsache, daß es ausschließlich durch Verreiben hergestellte Verdünnungen gibt, beweist, daß es einzig und allein um das Verdünnen geht, und um nichts sonst.

Der Hokuspukus, den Hahnemann mit dem Verschütteln treibt, ist ein Ablenkungsmanöver, mit dem er eine Erklärung dafür vortäuscht, daß es den Kranken besser geht. Aber es geht ihnen besser, weil er sie weniger stark vergiftet hat.

Heutige Homöopathen ergehen sich in weitere Täuschungen und schieben ein “Gedächtnis des Wassers” oder anderen Unfug vor; sie setzen auf den alten Hütchenspielertrick noch weitere drauf.

Wie sehr offizielle Institutionen den Betrug Homöopathie unterstützen sei am Beispiel der der Krankenversicherung AOK gezeigt.

    http://www.aok.de/bundesweit/gesundheit/behandlung-nichtmedikamentoese-und-alternative-therapien-homoeopathie-8102.php
    (Hervorhebungen von mir)
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    Homöopathie
    Was versteht man darunter?

    Die Homöopathie ist ein in sich völlig abgeschlossenes Medizinsystem, das mit eigenen, oft hochgradig verdünnten Arzneimitteln arbeitet. Für die Heilwirkungen wurden Theorien entwickelt, die nicht auf einer naturwissenschaftlich gesicherten Basis beruhen.

    Der Begründer der Homöopathie ist der deutsche Mediziner Samuel Hahnemann (1755-1843). Ausgangspunkt seiner Lehre war der so genannte Chinarinden-Versuch: Hahnemann stellte bei einem Selbstversuch fest, dass das Malaria-Mittel bei ihm fiebrige Symptome verursacht. Daraus schloss er generell, dass ein wirksames Medikament bei gesunden Menschen ähnliche Symptome hervorruft wie die Krankheit, gegen die es sich richtet.
    Aus dieser Erkenntnis heraus prägte Hahnemann den Satz: “Ähnliches kann durch Ähnliches geheilt werden”. Diese Ähnlichkeits-Regel ist einer der Kernpunkte seiner Theorie und gab der Homöopathie (griechisch: ähnliches Leiden) ihren Namen. Unter wissenschaftlich kontrollierten Bedingungen ließ sich der von Hahnemann vor 200 Jahren unternommene Chinarinden-Versuch allerdings nicht erfolgreich wiederholen.

    Eine weitere Eigenart der Homöopathie liegt in der Zubereitung ihrer Medikamente. Sie werden nach strengen Regeln aus pflanzlichen, tierischen und mineralischen Grundstoffen gewonnen. Dabei wird zunächst eine “Urtinktur” hergestellt, beispielsweise aus einem Pflanzenpresssaft. Ein Teil der Urtinktur wird anschließend mit neun Teilen Lösungsmittel verdünnt. Das ist die so genannte D1-Verdünnung. Aus dieser Verdünnung wird erneut ein Teil entnommen und wieder mit neun Teilen Lösungsmittel zu D2-verdünnt. Nach insgesamt 30 Schritten ist zum Beispiel die Stufe D30 erreicht. Bei den C-Verdünnungen beträgt das Verhältnis Tinktur und Lösungsmittel jeweils 1:100. Zwischen jeder Verdünnung ist die Flüssigkeit zum Verschütteln zehnmal auf ein Lederkissen aufzuklopfen.

    Bevor ein homöopathisch arbeitender Therapeut ein Medikament auswählt, wird er sich viel Zeit für ein einfühlsames Gespräch nehmen. Er möchte auf diese Weise ein möglichst vollständiges Bild von seinem Patienten bekommen. Es lässt sich dabei nicht nur die Krankheitssymptome schildern, sondern achtet auch auf die körperliche und seelische Verfassung.

    Wie wirkt die Therapie?

    Statistisch ist davon auszugehen, dass eine Verdünnung von D24 kein Molekül mehr aus der Urtinktur enthält. Trotzdem sind nach den Vorstellungen der Homöopathen solche hoch verdünnten Arzneien sogar wirksamer als die Urtinktur. Als eigentlicher Träger der Wirkung werden nicht die chemischen Bestandteile der Urtinktur angesehen, sondern eine Information, die diese Stoffe an das Lösungsmittel weitergegeben haben. Durch die stetige Verdünnung und das Schütteln soll sich diese Information von Schritt zu Schritt verstärken.

    Trotz vielfältiger Bemühungen ist es bisher noch nicht gelungen, das physikalische Prinzip zu entschlüsseln, auf dem die von den Homöopathen angenommene Information basieren könnte. Viele naturwissenschaftlich orientierte Ärzte halten daher die Wirkung der homöopathischen Medikamente eher für einen Placebo-Effekt – also für eine Wirkung, die nicht aus dem Medikament, sondern aus dem Umfeld der Behandlung und der Person des Arztes resultiert.

    Rezepte zum Selbermachen

    Nach homöopathischen Vorstellungen setzt die Wahl des richtigen Mittels immer eine eingehende Diagnose durch den Therapeuten voraus. Der Charakter, die Interessen und die körperliche Konstitution entscheiden mit, welches Medikament das richtige ist. So kann es sein, dass zwei Patienten mit derselben Krankheit verschiedene Mittel verabreicht bekommen.

    Je nachdem, welche Begleitsymptome vorliegen, wird ein Homöopath das Mittel festlegen. Beispiel Bluthochdruck:
    Herzklopfen mit Schmerzen, die in den linken Arm ausstrahlen können: Aconitum napellus (Eisenhut) D12
    langsamer Puls, Beklemmungsgefühl in der Brust, Ohrensausen: Barium carbonicum (Bariumcarbonat) D12
    bohrende, reißende Kopfschmerzen, pochende Adern im Kopf: Aurum metallicum (Gold) D12
    Drückende Kopfschmerzen mit Schwindel, Traurigkeit: Plumbum metallicum (Blei) D12

    Entgegen diesem Konzept der so genannten “klassischen Homöopathie” ist mittlerweile eine Reihe von “Komplexmitteln” auf dem Markt, die ein Gemisch verschiedener Homöopathika enthalten. Bei diesen entfällt die individuelle Diagnosestellung, und sie können meist rezeptfrei in der Apotheke erworben werden.

    Was bezahlt die AOK?

    Die Homöopathie zählt nach den Regelungen des Krankenversicherungsrechts zu den besonderen Therapierichtungen.

    Die Übernahme homöopathischer Arzneimittel durch die AOK ist nicht ausgeschlossen. Allerdings gelten seit der Gesundheitsreform 2004 bei den nichtverschreibungspflichtigen Arzneimitteln (Arzneimittel, die man ohne Rezept bekommt) die gleichen gesetzlichen Einschränkungen wie für die allopathischen (“schulmedizinischen”) Arzneimittel auch.
    Quellen
    * Harrisons Innere Medizin, ABW Wissenschaftsverlag 15. Auflage
    * Leitfaden Naturheilkunde: Methoden, Konzepte und praktische Anwendung von Volker Schmiedel (Herausgeber), Matthias Augustin (Herausgeber), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH; Auflage: 6 (2012)
    * Naturheilverfahren, Leitfaden für die ärztliche Aus-, Fort- und Weiterbildung von Dieter Melchart, Rainer Brenke, Gustav Dobos, Markus Gaisbauer, Reinhard * Saller, Schattauer Verlag, Studienausgabe 2008
    * Das große Homöopathie-Handbuch von Markus Wiesenhauer und Suzann Kirschner-Brouns, , Melchart, Augustin, Harrison, Wiesenhauer et al, GU-Verlag, 2007
    * Homöopathie in der Kinder- und Jugendmedizin von Herbert Pfeiffer, Michael Drescher und Martin Hirte, et al, Urban&Fischer-Verlag, 2007
    * GEO Wissen Nr. 42, 2008, S. 50 ff.
    * Deutsche Homöopathie-Union

    Letzte Aktualisierung: Januar 2013
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Das ist aalglatt zusammengelogen aus teilweise primitiven Reklameschriften, denn die Tätigkeit so mancher “Autoren” ist nichts anderes als Auftragsarbeit für die Homöopathika-Hersteller. Von neutraler, wissenschaftlicher Arbeit KANN also gar keine Rede sein.

Für den einfachen Bürger, Medizinlaie (und als solcher seiner Krankenversicherung vertrauend), erscheint diese dümmliche Nacherzählung als ein “Wir wissen nicht, warum es funktioniert, aber wir zahlen es” als eine Zustimmung der Krankenversicherung, also als eine Bestätigung der Wirksamkeit der Homöopathie. Denn warum sollte eine Krankenversicherung etwas bezahlen, was nicht wirkt? Und schon ist der einfache Bürger gutgläubig in die Falle gegangen…

Dieser Absatz zeigt auch, wer maßgeblich an dem Betrug mitverantwortlich beteiligt ist: der Gesetzgeber.

    [*quote*]
    ——————————————————————–
    Was bezahlt die AOK?

    Die Homöopathie zählt nach den Regelungen des Krankenversicherungsrechts zu den besonderen Therapierichtungen.

    Die Übernahme homöopathischer Arzneimittel durch die AOK ist nicht ausgeschlossen. Allerdings gelten seit der Gesundheitsreform 2004 bei den nichtverschreibungspflichtigen Arzneimitteln (Arzneimittel, die man ohne Rezept bekommt) die gleichen gesetzlichen Einschränkungen wie für die allopathischen (“schulmedizinischen”) Arzneimittel auch.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

In dem ganzen Text der AOK ist keine für den einfachen Bürger erkennbare Kritik enthalten. Nein, es wird sogar auf Gesetze verwiesen (“Regelungen des Krankenversicherungsrechts zu den besonderen Therapierichtungen”).

Auch die Sprache ist von Homöopathen diktiert, siehe deren Schimpfwort “allopathisch” für die wissenschaftliche Medizin. Dabei sollte es bei diesem milliardenschweren Unternehmen AOK doch bekannt sein, daß die gemachten Aussagen Täuschungen sind. Bei der Erwähnung der “Komplexmittel” hätte die AOK auf krasse Fehler im System der praktizierten Homöopathie hinweisen müssen, zum Beispiel beim von ihr ausgewalzten Punkt der Herstellung. Aber sie tut es nicht. (Mehr über Komplexmittel in einem weiteren Text, der noch folgen wird.)

Nun weiter mit der Herstellung der Homöopathika, denn da gibt es noch mehr haarsträubende Ungereimtheiten, Widersprüche und Lügen.

Im folgenden Zitat aus dem Organon (6. Auflage) sieht man, daß Hahnemann sein Herstellungsverfahren geändert hat. Anfangs hat Hahnemann die Verdünnung der Flüssigkeiten Stufe für Stufe FLÜSSIG vorgenommen. Dann aber hat er jeweils einen Zwischenschritt gemacht: ein Zuckerkügelchen mit der Flüssigkeit benetzt, es aufgelöst UND DIESE FLÜSSIGKEIT dann in der nächsten Stufe verdünnt.

Aufgrund der Mengenverhältnisse zwischen der Zuckerkugel und der Flüssigkeit darf man einen Verdünnungsfaktor von mindestens 100 annehmen. Dieser Verdünnungsfaktor ist aber aufgrund der Methode (irgendwie “Besprühen einer Zuckerkugel” ungenau ermittelter Größe) KEINE exakte Größe.

Dieser Verdünnungsfaktor wird jedoch bei der Angabe der Potenzierungsstufe NICHT angegeben! Siehe dazu den Schluß des Zitats.

Das Layout von Hahnemanns Büchern ist grauenhaft, vor allem durch gestaffelte Fußnoten, die sich über mehrere Seiten hinziehen. Im folgenden Zitat ist zur besseren Lesbarkeit der Haupttext fett hervorgehoben. Die Fallen stecken aber auch in den Fußnoten. Ich werde auf diese einzeln eingehen.

    http://www.ariplex.com/ama/ama_org6.htm
    (Paragraph §245, Seiten 245ff)
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    245

    §270

    Um nun diese Kraft-Entwickelung am besten zu bewirken, wird ein kleiner Theil der zu dynamisirenden Substanz, etwa Ein Gran, zuerst durch dreistündiges Reiben mit dreimal 100 Gran Milchzucker auf die unten (1) angegebne Weise zur millionfachen Pulver-
    —–
    [...]
    1) Man trägt den dritten Theil von 100 Gran Milchzucker-Pulver in eine glasirte, porcellanene, am Boden mit feinem, feuchtem Sande mattgeriebene Reibeschale und thut dann oben auf dies Pulver Einen Gran von der zu bearbeitenden gepülverten Arznei-Substanz (Einen Tropfen Quecksilbers, Steinöhls u.s.w.). Der, zur Dynamisation anzuwendende Milchzucker muß von jener vorzüglich reinen Gattung sein, welche an Fäden krystallisirt, in Form rundlicher Stangen zu uns kömmt. Einen Augenblick lang mischt man Arznei und Pulver mittels eines Spatels von Porcellan zusammen und reibt etwa 6, 7 Minuten lang mit dem, unten matt geriebenen, porcellanenen Pistill, die Mischung ziemlich stark; darauf scharrt man vom Boden der Reibeschaale und unten vom ebenfalls unten matt geriebenen Pistill die Masse wohl auf, um sie gleichartig zu machen, binnen etwa 3, 4 Minuten; sechs bis sieben Minuten lang fährt man dann wieder, ohne Zusatz, mit der Reibung in gleicher Stärke fort und scharrt während 3, 4 Minuten vom Boden des Mörsers und unten vom Pistill, das Geriebene auf, worauf man das zweite Drittheil des Milchzuckers hinzuthut, einen Augenblick lang das Ganze mit dem Spatel umrührt, mit gleicher Stärke 6, 7 Minuten lang reibt, darauf etwa 3, 4 Minuten lang wieder aufscharrt, das Reiben 6, 7 Minuten lang ohne Zusatz wiederholt und 3, 4 Minuten lang aufscharrt; ist dies geschehen, so nimmt man das letzte Drittheil Milchzucker,
    246

    Verdünnung gebracht. Aus Gründen die weiter unten in der Anmerkung angegeben sind, wird zuerst Ein Gran dieses Pulvers in 500 Tropfen eines, aus einem Theile Branntwein und vier Theilen destillirtem Wasser
    —–
    rührt mit dem Spatel um, reibt wieder 6, 7 Minuten lang stark, scharrt während etwa 3, 4 Minuten zusammen und schließt endlich mit der letzten, 6, 7 minütlichen Reibung und sorgfältigsten Einscharrung. Das so bereitete Pulver, wird in einem wohl zugepfropften, vor Sonne und Tageslicht geschützten Fläschchen aufbewahrt, welches man mit dem Namen der Substanz und mit der Aufschrift des ersten Products 100, bezeichnet. Um nun dies Product bis zu 10.000 zu erheben, nimmt man einen Gran des Pulvers /100, trägt ihn mit dem Drittheil von 100 Gran gepülverten Milchzuckers in die Reibeschaale, mischt das Ganze mit dem Spatel zusammen und verfährt dann wie oben angezeigt; indem man jedoch sorgfältig jedes Drittheil zweimal stark verreibt, jedesmal während etwa 6, 7 Minuten und unterdeß während etwa 3, 4 Minuten aufscharrt, bevor man das zweite und letzte Drittheil des Milchzuckers dazuthut. Nach Hinzufügung eines jeden dieser Drittheile, verfährt man auf dieselbe Weise wie zuvor. Wenn alles beendigt ist, thut man das Pulver in ein wohl verpfropftes, mit der Aufschrift /10.000 versehenes Fläschchen. Wenn man nun in derselben Art mit Einem Gran dieses letzten Pulvers verfährt, so erhebt man dasselbe auf I.d.h. auf die millionste Potenz, dergestalt, daß jeder Gran dieses Pulvers den millionsten Theil eines Grans der ursprünglichen Substanz enthält. Demnach erfordert eine solche Pulverbereitung für drei Grade sechsmal 6, 7 Minuten zur Verreibung und sechsmal 3, 4 Minuten zum Aufscharren, was folglich eine Stunde für jeden Grad bedingt. Dann enthält nach der ersten, einstündigen Reibung das Präparat in jedem Grane l:100, nach der zweiten jeder Gran l:10.000 und nach der dritten und letzten in jedem Grane 1/1000000 der dazu angewendeten Arzneisubstanz *). Mörser,

    *) Dies sind die drei Grade der trockenen Pulver-Verreibung, welche wohl vollführt, schon einen guten Anfang zur Kraft-Entwickelung (Dynamisation) der Arzneisubstanz bewirkt haben.
    247

    bestehenden Gemisches aufgelöst und hievon ein einziger Tropfen in ein Fläschchen gethan. Hiezu fügt man 100 Tropfen guten Weingeist (1) und giebt dann dem, mit seinem Stöpsel zugepfropften Fläschchen, 100 starke Schüttelstöße mit der Hand gegen einen harten, aber elastischen Körper (2) geführt. Dies ist die Arznei im ersten Dynamisations-Grade, womit man feine Zucker-Streukügelchen (3) erst wohl befeuchtet (4) dann schnell auf Fließpapier ausbreitet, trocknet und in einem zugepfropften Gläschen aufbewahrt, mit dem Zeichen des ersten (I) Potenzgrades.
    —–
    Pistill und Spatel müssen wohl gereinigt sein, ehe die Bereitung einer andern Arznei damit unternommen wird. Mit warmem Wasser wohl gewaschen und rein abgetrocknet, werden Mörser, Pistill und Spatel, dann nochmals eine halbe Stunde lang in einem mit Wasser gefüllten Kessel ausgekocht; man müßte denn etwa die Vorsicht so weit treiben wollen, diese Werkzeuge auf Kohlen einer, bis zum Anfang des Glühens gesteigerten Hitze auszusetzen.

    1) Womit das Potenzirungs-Fläschchen zu zwei Dritteln angefüllt wird.

    2) Etwa auf ein mit Leder eingebundenes Buch.

    3) Man läßt sie unter seinen Augen vom Zuckerbäcker aus Stärke-Mehl und Rohr-Zucker verfertigen, und die so verkleinten Streukügelchen mittels der nöthigen Siebe zuerst von den allzu feinen, staubartigen Theilen befreien, dann aber durch einen Durchschlag gehen, dessen Löcher nur solche Kügelchen durchlassen, wovon 100 Einen Gran wiegen, – die brauchbarste Kleinheit für den Bedarf eines homöopathischen Arztes.

    4) Man hat ein kleines zylindrisches Gefäß von der Form eines Fingerhutes von Glas, Porcellan oder Silber, mit einer feinen Oeffnung am Boden, worein man die Streukügelchen tut, welche man arzneilich machen will; hierin befeuchtet man sie mit etwas von dem so dynamisirten arzneilichen Weingeiste, rührt sie um, und klopft dann das kleine (umgekehrte) Gefäß, auf das Fließpapier aus, um sie schnell zu trocknen.
    248

    Hievon wird nur ein einziges (1) Kügelchen zur weitern Dynamisirung genommen, in ein zweites, neues Fläsch-
    —–
    1) Als noch nach der anfänglichen Vorschrift immer ein voller Tropfen der Flüssigkeit niedrern Potenz-Grades zu 100 Tropfen Weingeist zum höher Potenziren genommen ward, war dies Verhältniß des Verdünnungs-Mediums zu der, darin zu dynamisirenden Arznei-Menge, (100. zu 1.) viel zu eng beschränkt, als daß eine Menge solcher Schüttel-Schläge, ohne große Gewalt anzuwenden, die Kräfte der angewendeten Arznei-Substanz gehörig und in hohem Grade hätten entwickeln können, wie mich mühsame Versuche davon überzeugt haben. Nimmt man aber ein einziges solches Streukügelchen, wovon 100 einen Gran wiegen, um es mit hundert Tropfen (Weingeist) zu dynamisiren, so wird das Verhältniß wie 1 zu 50,000, ja größer noch, indem 500 solcher Streukügelchen noch nicht völlig Einen Tropfen zu ihrer Befeuchtung annehmen können. Bei diesem ungleich höherm Verhältnisse zwischen Arzneistoff und Verdünnnngs-Medium, können viele Schüttel-Schläge des mit Weingeist bis zu 2/3 angefüllten Fläschchens eine bei weitem größere Kraft-Entwickelung hervorbringen. Werden aber bei einem so geringen Verdünnungs-Medium, wie 100. zu 1. der Arznei sehr viele Stöße mittels einer kräftigen Maschine gleichsam eingezwungen, so entstehen Arzneien, welche, vorzüglich in den höhern Dynamisations-Graden, fast augenblicklich, aber mit stürmischer, ja gefährlicher Heftigkeit, besonders auf den schwächlichen Kranken einwirken, ohne dauernde, gelinde Gegenwirkung des Lebensprincips zur Folge zu haben. Die von mir angegebne Weise hingegen, erzeugt Arznei von höchster Kraft-Entwickelung und gelindester Wirkung, die aber, wohl gewählt, alle kranken Punkte heilkräftig berührt*). Von diesen weit vollkommner dynamisirten Arznei-
    —–
    *) Nur in den sehr seltenen Fällen, wo bei schon fast völlig hergestellter Gesundheit und bei guter Lebenskraft, dennoch ein altes, beschwerliches Localübel unverrückt fortdauert ist es nicht nur erlaubt, sondern sogar unumgänglich nöthig, die, sich dafür als homöopathisch hülfreich erwiesene Arznei, jedoch mittelst vieler Hand-Schüttelschläge bis zu einem sehr hohen Grade potenzirt, in steigenden Dosen einzugeben, worauf ein solches Localübel oft wunderbarer Weise sehr bald verschwindet.
    249

    chen gethan (mit Einem Tropfen Wasser, um es aufzulösen) und dann mit 100 Tropfen guten Weingeistes auf gleiche Weise, mittels 100 starker Schüttel-Stöße dynamisirt. Mit dieser geistigen Arznei-Flüssigkeit werden wiederum Streukügelchen benetzt, schnell auf Fließpapier ausgebreitet, getrocknet, in einem verstopften Glase vor Hitze und Tageslicht verwahrt und mit dem Zeichen des zweiten Potenz-Grades (II.) versehen. Und so fährt man fort, bis durch gleiche Behandlung Ein aufgelöstes Kügelchen XXIX mit 100 Tropfen Weingeist, mittels 100 Schüttel-Stößen, eine geistige Arznei-Flüssigkeit gebildet hat, wodurch damit befeuchtete und getrocknete Streukügelchen den Dynamisations-Grad XXX erhalten.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Haben Sie es bemerkt?: Die Globuli werden zum Trocknen auf FLIESSPAPIER geschüttet. Warum Fließpapier? Warum nicht eine große Glasplatte, die keine Feuchtigkeit aufnimmt? Ein Kardinalfehler, durch den auch das Aufsprühen zu einer magischen Ritualhandlung verkommt.

Gezählt werden von Hahnemann nur die SCHÜTTELSTUFEN:

    [*quote*]
    ——————————————————————–
    Ein aufgelöstes Kügelchen XXIX mit 100 Tropfen Weingeist, mittels 100 Schüttel-Stößen, eine geistige Arznei-Flüssigkeit gebildet hat, wodurch damit befeuchtete und getrocknete Streukügelchen den Dynamisations-Grad XXX erhalten.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Damit wird bei einem angenommenen Verdünnungsverhältnis von 1:100 für den Übergang von Flüssigkeit auf Zuckerkugel eben nicht

D30 (1: 10 hoch 30)

,sondern

1: (10*100) hoch 30

also

1: 1000 hoch 30

als tatsächliche Verdünnung hergestellt.

Damit brechen sämtliche Versuche zusammen, die von Hahnemann und seinen Zeitgenossen und Nachfolgern gemachten Versuche überhaupt nachverfolgen und untersuchen zu können.

Wie Sie dem HAB entnehmen können, wird heute jede Verdünnungsstufe (geschüttelt oder gerührt (das heißt: verrieben)) als ein Potenzschritt angegeben, und behauptet, das sei nach Hahnemann. Ja, nach welchem Hahnemann denn, bitteschön!?

Die Angaben des Verdünnungsfaktors HEUTE sind ebenfalls in sich falsch, denn wenn ein flüssiger Stoff auf Globuli aufgetragen wird, ist doch ebenfalls ein Verdünnungsfaktor von weit über 100 im Spiel, der allerdings NICHT angegeben wird.

Die folgende Fußnote aus Seite 248 (oben bereits zitiert), zeigt, wie Hahnemann betrogen hat:

    [*quote*]
    ——————————————————————–
    1) Als noch nach der anfänglichen Vorschrift immer ein voller Tropfen der Flüssigkeit niedrern Potenz-Grades zu 100 Tropfen Weingeist zum höher Potenziren genommen ward, war dies Verhältniß des Verdünnungs-Mediums zu der, darin zu dynamisirenden Arznei-Menge, (100. zu 1.) viel zu eng beschränkt, als daß eine Menge solcher Schüttel-Schläge, ohne große Gewalt anzuwenden, die Kräfte der angewendeten Arznei-Substanz gehörig und in hohem Grade hätten entwickeln können, wie mich mühsame Versuche davon überzeugt haben.

    Nimmt man aber ein einziges solches Streukügelchen, wovon 100 einen Gran wiegen, um es mit hundert Tropfen (Weingeist) zu dynamisiren, so wird das Verhältniß wie 1 zu 50,000, ja größer noch, indem 500 solcher Streukügelchen noch nicht völlig Einen Tropfen zu ihrer Befeuchtung annehmen können. Bei diesem ungleich höherm Verhältnisse zwischen Arzneistoff und Verdünnnngs-Medium, können viele Schüttel-Schläge des mit Weingeist bis zu 2/3 angefüllten Fläschchens eine bei weitem größere Kraft-Entwickelung hervorbringen.

    Werden aber bei einem so geringen Verdünnungs-Medium, wie 100. zu 1. der Arznei sehr viele Stöße mittels einer kräftigen Maschine gleichsam eingezwungen, so entstehen Arzneien, welche, vorzüglich in den höhern Dynamisations-Graden, fast augenblicklich, aber mit stürmischer, ja gefährlicher Heftigkeit, besonders auf den schwächlichen Kranken einwirken, ohne dauernde, gelinde Gegenwirkung des Lebensprincips zur Folge zu haben. Die von mir angegebne Weise hingegen, erzeugt Arznei von höchster Kraft-Entwickelung und gelindester Wirkung, die aber, wohl gewählt, alle kranken Punkte heilkräftig berührt*). Von diesen weit vollkommner dynamisirten Arznei-
    —–
    *) Nur in den sehr seltenen Fällen, wo bei schon fast völlig hergestellter Gesundheit und bei guter Lebenskraft, dennoch ein altes, beschwerliches Localübel unverrückt fortdauert ist es nicht nur erlaubt, sondern sogar unumgänglich nöthig, die, sich dafür als homöopathisch hülfreich erwiesene Arznei, jedoch mittelst vieler Hand-Schüttelschläge bis zu einem sehr hohen Grade potenzirt, in steigenden Dosen einzugeben, worauf ein solches Localübel oft wunderbarer Weise sehr bald verschwindet.
    249

    chen gethan (mit Einem Tropfen Wasser, um es aufzulösen) und dann mit 100 Tropfen guten Weingeistes auf gleiche Weise, mittels 100 starker Schüttel-Stöße dynamisirt. Mit dieser geistigen Arznei-Flüssigkeit werden wiederum Streukügelchen benetzt, schnell auf Fließpapier ausgebreitet, getrocknet, in einem verstopften Glase vor Hitze und Tageslicht verwahrt und mit dem Zeichen des zweiten Potenz-Grades (II.) versehen. Und so fährt man fort, bis durch gleiche Behandlung Ein aufgelöstes Kügelchen XXIX mit 100 Tropfen Weingeist, mittels 100 Schüttel-Stößen, eine geistige Arznei-Flüssigkeit gebildet hat, wodurch damit befeuchtete und getrocknete Streukügelchen den Dynamisations-Grad XXX erhalten.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Hahnemann rechnet sogar das Verdünnungsverhältnis einer Potenzierungsstufe aus: 1:50.000

Am Anfang der Fußnote macht Hahnemann ein weitreichendes Geständnis:

    [*quote*]
    ——————————————————————–
    1) Als noch nach der anfänglichen Vorschrift immer ein voller Tropfen der Flüssigkeit niedrern Potenz-Grades zu 100 Tropfen Weingeist zum höher Potenziren genommen ward, war dies Verhältniß des Verdünnungs-Mediums zu der, darin zu dynamisirenden Arznei-Menge, (100. zu 1.) viel zu eng beschränkt, als daß eine Menge solcher Schüttel-Schläge, ohne große Gewalt anzuwenden, die Kräfte der angewendeten Arznei-Substanz gehörig und in hohem Grade hätten entwickeln können, wie mich mühsame Versuche davon überzeugt haben.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Bei einem einfachen Verdünnen mit 1 Tropfen auf 100 Tropfen war, nach Hahnemann’s eigenen Worten “dies Verhältniß des Verdünnungs-Mediums zu der, darin zu dynamisirenden Arznei-Menge, (100. zu 1.) viel zu eng beschränkt”. Wobei “beschränkt” eine hinterhältige Umschreibung ist für “zu stark”.

Daß Hahnemann seine Patienten vergiftet hat, sieht man an diesem harmlos klingenden Nebensatz:

“wie mich mühsame Versuche davon überzeugt haben.”

An wem hätte er die Versuche denn machen können, wenn nicht an seinen Patienten?

Erst als er das Verhältnis auf (seinen Worten nach) 1:50.000 ändert, erzielt er eine bessere Wirkung:

    [*quote*]
    ——————————————————————–
    Bei diesem ungleich höherm Verhältnisse zwischen Arzneistoff und Verdünnnngs-Medium, können viele Schüttel-Schläge des mit Weingeist bis zu 2/3 angefüllten Fläschchens eine bei weitem größere Kraft-Entwickelung hervorbringen.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Wobei die bessere Wirkung nichts anderes ist als eine geringere Vergiftung. Woraus man ersehen kann, DASS Hahnemann am Anfang seine Patienten tatsächlich vergiftet hat. Erst mit einer größeren Verdünnung ging es den Patienten besser. Das ist logisch, denn sie wurden WENIGER STARK VEGIFTET.

In folgendem Zitat aus dem Organon sieht man das deutlich:

    http://www.ariplex.com/ama/ama_org6.htm
    (Paragraph §161, Seiten 183)
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    183

    §161

    Wenn ich die sogenannte homöopathische Verschlimmerung, oder vielmehr die, die Symptome der ursprünglichen Krankheit in etwas zu erhöhen scheinende Erstwirkung der homöopathischen Arznei, hier auf die erste oder auf die ersten Stunden setze, so ist dieß allerdings bei den mehr acuten, seit Kurzem entstandenen Uebeln der Fall; wo aber Arzneien von langer Wirkungsdauer ein altes oder sehr aItes Siechthum zu bekämpfen haben, da dürfen keine dergleichen, anscheinende Erhöhungen der ursprünglichen Krankheit, während des Laufes der Cur sich zeigen und zeigen sich auch nicht, wenn die treffend gewählte Arznei in gehörig kleinen, nur allmälig erhöheten Gaben, jedesmal durch neue Dynamisirung (§. 247) um etwas modificirt wird (1); dergleichen Erhöhungen der ursprünglichen Symptome der chronischen Krankheit, können dann nur zu Ende solcher Curen zum Vorscheine kommen, wenn die Heilung fast oder gänzlich vollendet ist.
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Die (Vergiftungs)symptome der “Erstverschlimmerung” “zeigen sich auch nicht, wenn die treffend gewählte Arznei in gehörig kleinen, nur allmälig erhöheten Gaben, jedesmal durch neue Dynamisirung (§. 247) um etwas modificirt wird”. Was nichts anderes besagt, als daß durch die weitere “Dynamisierung”, also Verdünnung, WENIGER Gift verabreicht wurde.

Die Zuckerkugeln haben es in sich: es gibt sie in verschiedenen Größen – und genormt sind sie auch nicht (siehe “… bis …”) :

    Homöopathisches Arzneibuch 2007 (HAB 2007)
    [*quote*]
    ——————————————————————–
    5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften, Vorschrift 10 1

    Vorschrift 10: Streukügelchen (Globuli)
    Größe Nr. Anzahl Streukügel­chen Masse [g]
    1 470 bis 530 1
    2 220 bis 280 1
    3 110 bis 130 1
    4 70 bis 90
    5 40 bis 50 1
    6 22 bis 28 1
    7 10 etwa 1
    8 5 etwa 1
    9 3 etwa 1
    10 2 etwa 1
    ——————————————————————–
    [*/quote*]

Es herrscht finsterste Beliebigkeit. Aber wen sollte das noch wundern?




Older Posts »

Videos, Slideshows and Podcasts by Cincopa Wordpress Plugin