mail.ru ist Nazischeiße!

Posted by | | Categories: DreiNull | Comments Off on mail.ru ist Nazischeiße!

Der Ausbruch des neuen Corona-Virus ist eine lebensgefährliche Situation. Ich wollte einen sehr wichtigen Artikel dazu an einen Freund schicken, der einen Account bei mail.ru hat.

VIER MAL wurde meine Email unterschlagen und als Spam verleumdet.

mail.ru ist Nazischeiße.

Totalzensur in der Hand: Kamera verweigert Fotos

Posted by | | Categories: DreiNull | Comments Off on Totalzensur in der Hand: Kamera verweigert Fotos
  • [*quote*] ———————————————- Tone e20: Smartphone verhindert Nacktaufnahmen Mit dem Smartphone Tone e20 soll verhindert werden, dass Jugendliche unüberlegt Nacktaufnahmen anfertigen und versenden. Ein Algorithmus soll Merkmale eines Nacktfotos vor der Aufnahme erkennen und verhindern, dass das Bild gespeichert wird. ———————————————- [*/quote*]
  • (https://www.golem.de/news/tone-e20-smartphone-verhindert-nacktaufnahmen-2002-146734.html)

Der Editor von WordPress ist so idiotisch verhunzt worden, daß jegliches Schreiben damit zur Qual wird. Willkommen in der Gegenwart. Die Digitalnazis sind in der Macht.

‘New Light on George Boole’, Death by Homeopathy?

Posted by | | Categories: DreiNull | Comments Off on ‘New Light on George Boole’, Death by Homeopathy?

Hardcover: 492 pages
Publisher: Cork University Press (January 1, 2018)
Language: English
ISBN-10: 1782052909
ISBN-13: 978-1782052906
by Desmond MacHale (Author), Yvonne Cohen (Author)

In dem sehr guten Blog

“The Renaissance Mathematicus” <br><a href=”https://thonyc.wordpress.com/2012/12/08/killed-by-homeopathy/”>https://thonyc.wordpress.com/2012/12/08/killed-by-homeopathy/</a>

wurde im Dezember 2012 auf ein bisher unbekanntes Detail des Todes von George Boole (auf den die Boole’sche Algebra und andere Grundlagen der Computer zurückgehen), hingewiesen:

“<b>Killed by Homeopathy</b><br>The mathematician, philosopher and logician George Boole died on the 8th December 1864. What most people don’t realise is that he was in all probability killed by homeopathy.”

Es dauerte mehrere Jahre, bis ich endlich eine Quelle fand. Von einem heutigen Nachfahren aus der Familie von George Boole in “Downunder” erfuhr ich von einem neuen Buch mit Quellenmaterial aus britischen Archiven. Desmond MacHale und Yvonne Cohen waren noch bei der Arbeit, aber endlich konnte ich das Buch aus Großbritannien bestellen. 492 randvolle Seiten.

About this book:

“George Boole (1815–1864) was born in Lincoln, England and was largely self taught, having left school before he was sixteen. First, he taught himself languages – Latin, Greek, French, German and Italian – and then astronomy, optics, mechanics and mathematics. By the age of twenty-one, he was publishing original research in mathematical journals and, in 1849, despite his lack of a degree, he was appointed first professor of mathematics at the newly-founded Queen’s College Cork (now University College Cork). In 1854 he published his great work there, An Investigation of the Laws of Thought, which laid the foundations of today’s digital revolution. In 1855 Boole married Mary Everest (whose uncle was the man after whom Mount Everest was named) and they had five remarkable daughters. He died in 1864 at the early age of forty-nine. Boole’s academic career has been covered in Desmond MacHale’s biography, The Life and Work of George Boole (Cork University Press, 2014). New Light on George Boole now details the human side of this great genius. It covers his family history, correspondence, love of nature, his reactions to the devastating Irish Famine, as well as his family life and relations with his students and peers. The book includes personal correspondence between Boole and his family, and a variety of friends and mathematicians, as well as a fascinating account of his trip to Germany. The circumstances of Boole’s death are also explored. Possibly the most controversial aspect of the book is the suggestion that Boole was the inspiration for Professor James Moriarty, the arch villain of Sir Arthur Conan Doyle’s Sherlock Holmes stories. Convincing evidence for this theory is presented. Written for the general reader, New Light on George Boole is designed to show the personal side of a great thinker, loving husband, devoted father, religious maverick, generous benefactor and much-loved teacher. In attempting to understand how the human mind processes thought and uses logic, Boole’s ground-breaking work has led to the development of modern computing.”

Tbe book begins:

“In the Boole papers in the Boole Library at University College Cork there is a handwritten notebook which appears to have been written by George Boole’s eldest daughter, Mary Ellen (Hinton). The notebook details the Boole family history, followed by an account of the life and character of John Boole, George Boole’s father. Its significance lies in the fact that George’s personality, talents, and maybe even his religious views, were modelled on those of his father and clearly nurtured by him. It also includessome details of the background of George’s mother, Mary Ann.

As Mary Ellen was only eight when her father died, it is not possible that George Boole dictated this text – it probably emanated from his sister MaryAnn Boole, but its authenticity is not in doubt. The notebook was clearly a first draft but no second or further version seems to have survived. In places, the handwriting is extremely difficult to decipher, with many crossings out and amendments in what is possibly a different hand, necessitating in some instances educated guesses on the part of the present authors. The text of the notebook …”

Man sollte es lesen.

.

.

Leider haben die Netznazis von WordPress den Blog völlig ruiniert, so daß ein sinnvolles Arbeiten damit nicht mehr möglich ist.

Wie lange überleben Coronaviren? Virus kann auch auf Oberflächen lange infektiös bleiben

Posted by | | Categories: DreiNull | Comments Off on Wie lange überleben Coronaviren? Virus kann auch auf Oberflächen lange infektiös bleiben

“Wie lange überleben Coronaviren? Virus kann auch auf Oberflächen lange infektiös bleiben.” So beginnt ein Artikel bei https://www.scinexx.de/news/medizin/wie-lange-ueberleben-coronaviren/#

Leider hat dieser Artikel einige Schwächen, weshalb ich dringend rate, den dort verlinkten Artikel

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0195670120300463?via%3Dihub

zu lesen. Dort ist eine Tabelle von Desinfektions-Chemikalien und deren Wirksamkeit angegeben. In dieser Tabelle ist ein höchst seltsames Detail:

<b>”Inactivation of coronaviruses by biocidal agents in suspension tests

Ethanol (78-95%), 2-propanol (70-100%), the combination of 45% 2-propanol with 30% 1-propanol, glutardialdehyde (0.5-2.5%), formaldehyde (0.7-1%) and povidone iodine (0.23-7.5%) readily inactivated coronavirus infectivity by approximately 4 log10 or more. (Table 2). Sodium hypochlorite required a minimal concentration of at least 0.21% to be effective. Hydrogen peroxide was effective with a concentration of 0.5% and an incubation time of 1 min. Data obtained with benzalkonium chloride at reasonable contact times were conflicting. Within 10 min a concentration of 0.2% revealed no efficacy against coronavirus whereas a concentration of 0.05% was quite effective. 0.02% chlorhexidine digluconate was basically ineffective (Table 2).”</b>

Benzalkoniumchlorid ist ein gebräuchliches Desinfektionsmittel. Das ausgerechnet dieses so gebräuchliche Desinfektionsmittel in höherer Konzentration nicht wirkt, sondern in einer schwächeren, ist sehr obskur.

Wasserstoffperoxid ist ein gängiges Desinfektionsmittel, und es ist in einigen im Supermarkt erhältlichen Reinigungsmitteln enthalten.

Im Artikel bei https://www.scinexx.de/news/medizin/wie-lange-ueberleben-coronaviren/# heißt es:

<b>”Coronaviren können bei Raumtemperatur im Schnitt zwischen vier und fünf Tage überleben und infektiös bleiben. Unter günstigen Bedingungen können sie jedoch bis zu neun Tage übertragbar sein. „Kälte und hohe Luftfeuchtigkeit steigern ihre Lebensdauer noch“, erklärt Kampf. Diese Daten wurden zwar nicht für 2019-nCoV, sondern für verwandte Coronaviren wie SARS und Mers-CoV erhoben. Die Forscher gehen aber davon aus, dass sie auch für das aktuelle Virus gelten.”</b>

Das ist eine Schwachstelle. Man hat von dem neuen Virus noch keine ausreichenden Daten und macht deswegen eine SCHÄTZUNG aus Werten ANDERER Coronaviren.

Das ist ein gefährlicher Denkfehler: <b>”Bisher allerdings sei das Ansteckungsrisiko in Deutschland sehr gering.”</b>

Weil die Verbreitung des Virus durch Personen erfolgen kann, die noch keinerlei Symptome zeigen (auch keine erhöhte Temperatur), ist es nicht möglich, die Verbreitung aktiver Viren zu verfolgen und zu unterbinden. Es sei denn, man schottet alle Menschen von einander ab. Das ist das, was den Menschen in Wuhan geschieht. In China geht das. Dort ist die Macht des Staates (einigermaßen) ausreichend groß. In allen anderen Ländern (mit Ausnahme von Nordkorea) ist das nicht der Fall. Deswegen wird auch die angeblich geringe Gefährdung für andere Länder in Afrika und Indien und Südamerika das Aus bedeuten. Die Dummheit von “Wissenschaftlern” und Politikern ist grenzenlos (sic!).

Daß das Ansteckungsrisiko in Deutschland gering ist, ist leider ein grotesker Irrtum. Jeden Tag kommen riesige Mengen an Waren aus China direkt zu uns. So ist zum Beispiel Ebay ein gewaltiger Umschlagplatz für viele, auch kleine Teile, die in Couverts von China nach Deutschland verschickt werden. Wie schnell erfolgt der Transport? Bei Luftfracht kann es sich um weniger als die bisher vermuteten 9 Tage Gefährdungszeit handeln. Dann kann also ein Brief aus China das Virus enthalten.

Ein weiteres Problem ist auch, daß die Waren aus China transportiert werden entlang einer Route. Werden entlang dieser Route Personen durch die Waren bzw durch die Verpackungen infiziert, so können sie weiteren Waren das Virus mitgeben <b>und damit mit einer neuen Gefährdungszeit!</b> Es entsteht ein Mitnahmeeffekt der Verpackungen. Was das Risiko ERHEBLICH erhöht. Der Warenstrom wird zu einem Infektionsstrom.

Gibt es eine Verzögerung des Transports, um eine Ausbreitung der Infektion zu verhindern? Davon habe ich erstens nichts gehört und zweitens würde es Lager erfordern, die man gar nicht hat.

Daß es entlang der Transportstrecke eine Desinfektion der Waren gäbe – ist nicht zu erwarten. Eine Bestrahlung mit hartem UV würde Oberflächen beschädigen. Also wird man auch das vermutlich nicht versuchen.

Mit anderen Worten: Der Warenstrom aus China stellt eine Gefahr dar. Wer wie ich sehr häufig Waren aus China erhält, sollte diese IN NICHT GEÖFFNETER VERPACKUNG (!) mehrere Wochen in Quarantäne halten und MINDESTENS als erstes die äußere Verpackung desinfizieren.

Was allerdings mit dem Personal der Transportfirmen geschieht, die die Waren befördern, ist ein ganz anderes Problem. Der Beruf des Briefträgers hat ein neues Gefahrenpotential erreicht.

.

.

Der Editor von WordPress ist zu einem hoffnungslosen Schund verkommen. Ich werde daher zu einem anderen System wechseln. WordPress ist Nazischeiße.

WordPress ist Nazischeiße

Posted by | | Categories: DreiNull | Comments Off on WordPress ist Nazischeiße

Nun ist nach geheimen Machenschaften bei WordPress auch noch der Editor vollends ruiniert worden.

Ich kann Jedermann nur dringend von der Benutzung von WordPress abraten.

Wer da noch behauptet, Hitler wäre nicht frei gewählt worden, sollte ins Internet sehen…

Posted by | | Categories: Hochkultur, Nazi-Scheiße im Internet, Polit-Mafia, Raumschiff Erde, Touristenklasse, tief unterhalb der mentalen Nulllinie... | Comments Off on Wer da noch behauptet, Hitler wäre nicht frei gewählt worden, sollte ins Internet sehen…

On 2020-01-27 14:51, eine Freundin der Briefe wrote:
> Da sind jetzt andere Leute wohl zuständig, und ich muss
> sagen: die Auswahl ist nicht immer so sonderlich. Es gibt zwar
> auch gute Briefe, aber die wählen da immer welche zu den meist
> kommentierten Themen aus, was denen eher randständig erscheint,
> ist da wohl nicht so gefragt. Alle, die früher immer oft über
> Sachen schrieben, die ich auch wichtig fand, und deren
> Leserbriefe sehr gut waren, die finden sich in den derzeitigen
> Leserinnenspalten nicht mehr.
>
> So ist das eben! Immer nur Mainstream …

GENAU! So wird eine Bevölkerungsmeinung vorgegaukelt, die nicht real ist. Bei Twitter und den anderen Nazi-Organisationen läuft das im Größtmaßstab.

Während die gedruckte “taz” noch FÜR ALLE mit gleichem Inhalt erscheint, ist das bei den filternden Netz”medien” nicht so: da kriegt jede Person ihre eigens für sie zusammengemischte Desinformation.

So ist das. Nazischeiße jenseits von allem, was “Brazil” und “1984” nur leise angedeutet haben.

Die Diktatoren von heute heißen nicht Stalin und Hitler, sondern Serge Brin, Bill Gates, Mark Zuckerberg und Jack Dorsey.

Und alle sind sie ohne die Gewalt von Explosivwaffengeschossen an die Macht gekommt. Die Leute rennen denen FREIWILLIG hinterher.

Hitler konnte man noch wählen. Zuckerberg wird “geliked”. Ist das nicht süß?

Das Ende ist übrigens dasselbe…

.
.

Wer da noch behauptet, Hitler wäre nicht frei gewählt worden, sollte ins Internet sehen. Die Wahrheit ist weitaus furchtbarer als alles, was zu drucken und zu sagen erlaubt ist.

Übrigens: Wir können den Planeten nicht mehr retten. Es ist nicht genug Geld da. Sagen die, die das Geld haben.

Hitler, Pol Pot und Stalin waren blutige Anfänger. Die heutigen Massenmörder lassen nicht nur MILLIARDEN Menschen sterben und vernichten gleich den ganzen Planeten, es hindert sie auch niemand daran.

Wunschkind, Kinderwunsch, Neurodermitis
oder: Betrügen mit Statistik

Posted by | | Categories: Scharlatanerie | Comments Off on Wunschkind, Kinderwunsch, Neurodermitis
oder: Betrügen mit Statistik

Wunschkind, Kinderwunsch, Neurodermitis
oder: Betrügen mit Statistik

Zu den bekanntesten Betrugsmethoden gehört die Vorhersage des Geschlechts des Kindes. Heute kann man nachgucken – und schon weiß man es, dank moderner Diagnosegeräte. Früher wußte man nichts und das Geschäft der Astrologen, Kartenleger und anderer Berufslügner blühte.

Aber auch heute, dank fortschreitender Verblödung der Bürger, haben die alten Betrugsmethoden nach wie vor Hochkonjunktur.

Die große Frage: Wie funktioniert der Trick?

Ganz einfach: mit Statistik. Nehmen wir die Vorhersage, ob das Kind Mädchen oder Junge sein wird. Die Geschlechter sind (fast) gleich verteilt: eine Hälfte Jungs, eine Hälfte Mädchen. Der Weissager kann eine Münze werfen – in der Hälfte der Fälle wird das Ergebnis stimmen.

“Aber”, kommt der Einwand der Gläubigen, “der Weissager gibt uns doch eine Geld-zurück-Garantie! Wenn seine Vorhersage nicht stimmt, gibt es das Geld zurück.”

Die Gläubigen wollen nicht begreifen, daß ausgerechnet die Garantie dem Weissager besonders viel Geld einbringt. Es ist nämlich gerade diese “Garantie”, die die Leute dazu bringt, dem Weissager zu vertrauen und ihm ihr Geld zu geben.

Im schlimmsten Fall muß er bei jeder falschen Vorhersage das Geld zurück geben. Was bleibt übrig? Die Hälfte aller Einnahmen. Die Hälfte, das ist das, was dem Weissager im Allgemeinen mindestens bleibt. Ein einträgliches Geschäft. Dessen Ertrag sich möglicherweise auf 3/4 steigert, wenn nicht jeder Falsch-Geweissagte sein Geld zurück will. Also irgendwo zwischen 1/2 und 3/4 der ursprünglichen Einnahme wird der Ertrag liegen. Der Betrüger MUSS nicht in jedem Fall gewinnen. Die Hälfte ist einträglich genug.

An dieser Stelle eine notwendige Ergänzung: Was wäre, wenn die Verteilung Jungs zu Mädchen nicht 1:1, sondern beispielsweise 4:1 wäre?

Würde der Weissager jedesmal “Junge” vorhersagen, wäre das in 80 Prozent der Fälle richtig und der Ertrag wäre 80 Prozent der Gesamteinnahmen. Würde er jedesmal “Mädchen vorhersagen, wäre das nur in 20 Prozent der Fälle richtig und er bekäme nur 20 Prozent der Gesamteinnahmen. Ja, da ist guter Rat teuer, denn wenn herauskäme, daß er jedesmal Junge” sagen würde, um seinen Ertrag zu maximieren, wäre seine Trickserei schnell vorbei. Also, was tun? Antwort: schummeln! Um die Täuschung aufrecht zu erhalten, muß der Weissager zu seinen Ungunsten das unwahrscheinlichere Ergebnis wählen. Er wird also nicht JEDES MAL “Junge” sagen, sondern oft auch “Mädchen” “weissagen”. Dann ist in jedem dieser Fälle seine Erfolgsquote nur 20 Prozent und nicht 80 Prozent. Aber 20 Prozent sind doch auch Geld! Mit anderen Worten: Der Weissager gewinnt immer. Nur die Höhe seines Gewinns unterscheidet sich und ist abhängig von den Wahrscheinlichkeiten der auszuwählenden möglichen Fälle.

Während es sich bei der Vorhersage des Geschlechts um eine (nahezu) sichere Situation handelt (das Kind wird kommen), ist es beim Kinderwunsch viel vertrackter. Das Paar will ein Kind – aber da kommt keins. Was tun?

Die reine Vorhersage “Sie werden dieses Jahr ein Kind bekommen.” ist eine Wette. Es gibt nur 2 Möglichkeiten: “wahr” oder “falsch”. Die Wahrscheinlichkeit für “wahr” ist aber gering. Wie gering? Das weiß man nicht.

Jahr für Jahr eine Vorhersage zu machen – und dabei auffällig oft zu versagen – ist keine gute Reklame. Aber von Reklame lebt das Geschäft. Was tun? Schummeln!

Außer der Vorhersage macht der Weissager, nun zum “Heiler” oder “Coach” oder “Lebensberater” mutiert, auch eine “Therapie”. Er muß irgendetwas tun, was möglichst keinerlei Wirkung hat und möglichst keinerlei Nebenwirkungen hat. Dann kann er diese Therapie verkaufen, und die bringt das Geld.

Auch mit “Geld zurück”-Garantie? Warum nicht!? Er muß lediglich seine beiden Tätigkeiten unterscheiden: die Vorhersage auf der einen Seite und die “Therapie” auf der anderen Seite. Die “Therapie” ist eine Dienstleistung, und die funktioniert (auf Ehre und Gewissen). Die muß bezahlt werden. Die Vorhersage dagegen hat bei Mißerfolg nicht funktioniert, also gibt es bei Mißerfolg das Geld zurück. Ergebnis: Der Weissager gewinnt immer. Jetzt sogar noch besser, denn seine “Therapie” muß immer bezahlt werden.

Kommen wir zu der noch hinterhältigeren und noch komplexeren Situation des Betrugs bei Neurodermitis.

Auch im Fall der Neurodermitis haben wir es mit einer Wette zu tun. Und mit einer “Therapie”.

Um das zu verstehen, muß man sich zwei Dinge näher ansehen:

1. Was ist Neurodermitis?
2. Wie verläuft eine Neurodermitis zeitlich?

— — — —

So weit war ich vor vor einigen Wochen beim Schreiben meines neuen Textes gekommen – dann legte ich den Computer beiseite.

Wie das so ist mit Statistik: es gibt immer unerwartete Überraschungen. Kaum hatte ich von meinem neuen Text erzählt, kam bei Twitter exakt, genau, mitten hineingeschnippt in das blühende Leben dieses Thema auf: Kinderwunsch. Das Leben ergeht sich in seltsame Kapriolen. Kinderwunsch. Was macht der Heilpraktiker da? “Fruchtbarkeitsmassage”! Alleine das Wort erzeugt Heiterkeit. Die schierem Entsetzen weicht, wenn man mit Suchmaschinen nach diesem Wort sucht. Heilpraktiker hier, Heiler da, obendrauf Coaches, und und und… Und was machen die? Fruchtbarkeitsmassage! Eine völlig unsinnige, in sich schwachsinnige, wertlose Dienstleistung, die sie sich selbstverständlich bezahlen lassen. Umsonst ist der Tod.

Den Tod gibt es mit Garantie, das Kind nicht.

Ein “Heureka!” demjenigen, der sich diesen Unsinn ausgedacht hat. Die große Zahl der Anbieter läßt darauf schließen, daß die Zahl der Dummen, die daran glauben, größer ist als selbst Albträume ahnen lassen.

Aber das ist bei weitem noch nicht alles. Heute abend entdecke ich eine Meldung bei Twitter:
.

.
Insbesondere die Tatsachenbehauptung “#weilshilft” (= “weil es hilft”) sollte – endlich! – einer juristischen Überprüfung auf ihren Wahrheitsgehalt unterzogen werden.

Die Web-Seite
https://www.carstens-stiftung.de/artikel/young-clinician-scientists-carstens-stiftung-stellt-480-000-eur-fuer-forschung-bereit.html
ist schlampig gemacht: kein Datum zu sehen, weder offen sichtbar noch im Source-Code. Lediglich in der Front-Seite der Carstens-Stiftungs-Domain ist angegeben: “10.01.2020”.

480.000 Euro Spendengeld werden verpraßt für Hokuspokus. Für die Dauer der “Forschung” kann die “Forschung” vorzüglichst als Reklame für noch mehr Hokuspokus herangezogen werden. Die Veranstaltungsorte der “Forschung”, die Charité Berlin und die Kliniken Essen-Mitte werden dazu als Image-Träger mißbraucht. Bei der Charité Berlin ist man das schon gewohnt [1]. Daß auch die Kliniken Essen-Mitte der Stiftungs-Korruption anheim fallen, ist betrüblich.

Eine Suche mit dem Stichwort “Kinderwunsch” fördert bei der Carstens-Stftung folgende 12 Ergebnisse zutage:
.

    [*quote*]
    —————————————
    12 Ergebnisse:

    1. Soja unterstützt den Kinderwunsch
    Eine Kohortenstudie deckt auf, dass der Erfolg einer In-Vitro-Fertilisation gesteigert werden kann, wenn die betroffenen Frauen im Vorfeld sojahaltige Lebensmittel in ihren Speiseplan aufnehmen.
    2. Kinderwunsch erfüllt dank TCM!
    Der Pressekontakt der Carstens-Stiftung : Natur und Medizin. …Bei unerfülltem Kinderwunsch spielt häufig Stress eine Rolle. Die traditionelle chinesische Medizin kann Betroffenen helfen, denn Akupunktur und chinesische Kräuter erhöhen Fruchtbarkeit.
    3. Gut für die Familienplanung
    … Vielleicht gibt es eine einfache Lösung für Paare mit Kinderwunsch, bei denen es bisher noch nicht recht geklappt hat. Walnüsse Knabbern soll laut einer aktuellen Studie Spermien auf die Sprünge helfen.
    4. 16. Internationaler TAO Kongress
    Carstens-Stiftung: Neues aus der Welt der Naturheilkunde und Komplementärmedizin …vom 26.-28. September 2019 in Graz, Österreich. Thematische Schwerpunkte: “Kinderwunsch und TCM” und “Funktionskreis Niere”.
    5. Fruchtbar dank Gewürzöl?
    Carstens-Stiftung: Schwarzkümmelöl und Fruchtbarkeit … Gewürze, Andrologie, Unfruchtbarkeit, Infertilität, Spermienqualität, Kinderwunsch, Schwarzkümmelöl, Nigella sativa, Hacke, Carstens-Stiftung Mehr als die Hälfte der…
    6. Carstens-Stiftung stellt 480.000 EUR für Forschung bereit
    Carstens-Stiftung: Alois Schnaubelt-Young Clinician Scientists …Integrative Medizin bei unerfülltem Kinderwunsch und Bluthochdruck Im Rahmen der Alois Schnaubelt-Initiative “Young Clinician Scientists” fördert die Carstens-Stiftung zwei Forschungsprojekte mit insgesamt 480.000 EUR…
    7. Ambulanz für Naturheilkunde an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg
    Ambulanz für Naturheilkunde an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg … Universitäts-Frauenklinik, Pionierarbeit, Meilenstein, Gerhard, Naturheilkunde, Komplementärmedizin, Kinderwunsch, Gehrke, Carstens-Stiftung Projekt Initiierung und langjährige Unterstützung der Ambulanz…
    8. Jede Frau ist anders – naturheilkundliche Therapiekonzepte für die ärztliche Praxis
    Workshop: Jede Frau ist anders … sich die Teilnehmer gewünscht hatten. Behandelt werden u.a.: Hormone und ihre Regulation Unerfüllter Kinderwunsch Entzündungen und Immunsystem Das vollständige Programm finden Sie hier. Die Kosten für das…
    9. Homöopathie bei weiblichen Fruchtbarkeitsstörungen
    … und kostengünstiger als eine Hormontherapie. Michèl Gehrke m.gehrke@carstens-stiftung.de unerfüllter, Kinderwunsch, weibliche, Fertilitätsstörung, Heidelberg, Frauenheilkunde, Universitäts-Frauenklinik,…
    10. “Nachwuchstraining” – Sport steigert die Fruchtbarkeit des Mannes
    Carstens-Stiftung: “Nachwuchstraining” – Sport steigert die Fruchtbarkeit des Mannes … im Vergleich zu 1,1 % in der passiven Kontrollgruppe. Petra Koczy p.koczy@carstens-stiftung.de Kinderwunsch, Unfruchtbarkeit, Infertilität, Männer, Spermien, Spermienqualität, Ejakulat, Sport,…
    11. Wie Sie Ihre Selbstheilungskräfte mit Homöopathie und Naturheilkunde stärken
    Carstens-Stiftung: Selbstheilungskräfte stärken … Wochenbett und Stillzeit eine etablierte Methode ist. Mehr noch – auch das Thema “unerfüllter Kinderwunsch” kann mit Homöopathie und Naturheilkunde behandelt werden: äußerst erfolgreich wie das…
    12. Homöopathie bei Heuschnupfen
    Carstens-Stiftung: Neuerscheinung Homöopathie bei Heuschnupfen KVC Verlag … zahlreicher Patienten-Ratgeber und wissenschaftlicher Zeitschriftenartikel, zudem Autor von Das KinderWunschBuch, das in zweiter Auflage im KVC Verlag erschienen ist. Christian Lucae Dr. med. Christian…
    —————————————
    [*/quote*]

.

Nun also die x+1 -te Methode. Haben die bisherigen Methoden demnach nichts gebracht. Sonst hätte man doch Hurra-Schreie rings um den Globus gehört. Aber da sind keine. “Mehr Forschung!”, heißt es.

“Mehr Forschung”? Sieh an, sieh an.

Werden die erfolglosen Methoden dann in der Versenkung verschwinden? ABER NICHT DOCH! Sie sind für ungezählte Scharlatane eine hervorragende Geldquelle. Die darf man um des Himmels Willen nicht beseitigen!

Wie heißt es doch?: “Wes Brot ich eß, des Lied ich sing.”

— — — —

Und Neurodermitis?

Diese Lektion in angewandter Statistik kommt noch. Bis dahin empfehle ich
http://www.klinikskandal.com

[1]
“Die Charite in Berlin ist von einer Sekte unterwandert”
(http://ariplex.com/folia/archives/2229.htm)

Beschwerde beim Österreichischen Presserat wegen eines Artikels von Florian Aigner bei Futurezone.at

Posted by | | Categories: DreiNull, Medienmafia, Pharmamafia, Polit-Mafia, Religiöser Wahnsinn in der Medizin, Scharlatanerie | Comments Off on Beschwerde beim Österreichischen Presserat wegen eines Artikels von Florian Aigner bei Futurezone.at

[*quote*]
————————————
Subject: Beschwerde zu einem Artikel vom Juni 2019
Date: 2019-12-13 17:15
From: deckers@[…]
To: Österreichischer Presserat {info@presserat.at}

Verein zur Selbstkontrolle der österreichischen Presse – Österreichischer Presserat
Franz-Josefs-Kai 27
1010 Wien
Tel.: +43 – 1 – 23 699 84 – 11
Fax: +43 – 1 – 23 699 84 – 99
E-Mail: info@presserat.at

Bremerhaven, 13.12.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit reiche ich ein eine Beschwerde über den Artikel

In diesem Artikel heißt es wörtlich:

    [*quote*]
    ————————————
    Mit dieser Art von Engagement soll nun aber Schluss sein, wenn es nach dem deutschen Arzneimittelhersteller Hevert geht, der Geld mit homöopathischen Präparaten verdient: Natalie Grams bekam, wie einige andere prominente Homöopathie-Kritiker, eine Abmahnung zugeschickt. Sie soll ab sofort die Behauptung unterlassen, dass Homöopathie nicht über den Placeboeffekt hinaus wirksam sei.
    ————————————
    [*quote*]

Diese Tatsachenbehauptung ist unwahr.

Ich habe die Veröffentlicher (futurezone.at) und den Schreiber (Florian Aigner) mehrfach darauf hingewiesen, daß es eben NICHT darum geht, daß

    [*quote*]
    “Homöopathie nicht über den Placeboeffekt hinaus wirksam sei”
    [*quote*]

,sondern daß es in der Abmahnung heißt

    [*quote*]
    “es ab sofort zu unterlassen, in Bezug auf die Wirksamkeit homöopathischer
    Arzneimittel in der Öffentlichkeit zu behaupten “nicht über den Placebo-Effekt
    hinaus””
    [*/quote*]

Dies können Sie in dem von Natalie Grams selbst bei Twitter geposteten Scan

https://pbs.twimg.com/media/D7WevCpWkAA5wcm.jpg

lesen.

Der Klartext aus dem Scan der Unterlassungserklärung:

    [*quote*]
    ————————————
    Unterlassungserklärung

    Die Unterzeichnende, Frau Dr. Natalie Grams verpflichtet sich gegenüber der Firma
    Hevert Arzneimittel GmbH & Co. KG,

    1. es ab sofort zu unterlassen, in Bezug auf die Wirksamkeit homöopathischer
    Arzneimittel in der Öffentlichkeit zu behaupten “nicht über den Placebo-Effekt
    hinaus”, wie dies geschehen ist im Interview mit der Zeitung “Die Rheinpfalz”,
    abgedruckt in dem Artikel “Eine Quasi-Religion” vom 3. Mai 2019 mit dem
    Wortlaut “Machen wir es kurz: Wirken Homöopathika?” “Nicht über den
    Placebo-Effekt hinaus” sowie

    2. für jeden Fall der Zuwiderhandlung unter Ausschluss des
    Fortsetzungszusammenhanges eine Vertragsstrafe in Höhe von 5.100,00 Euro an
    die Firma Hevert zu zahlen und

    3. die Kosten dieser Abmahnung zu erstatten, sofern sie in Rechnung gestellt
    werden.
    ————————————
    [*/quote*]

Die in dem Artikel genannte Firma Hevert hat bereits mindestens eine Abmahnung durchgesetzt. Dies ist in der Presse bekannt geworden. Es handelt sich also nicht um leere Drohungen dieser Firma.

Es handelt sich auch nicht um eine Lappalie. Es handelt sich vielmehr um einen Unterschied, der alleine in 2019 eine Summe von (geschätzt) mehr als 350 Millionen Euro für die deutschen Hersteller von Homöopathika darstellt.

Jeder kann problemlos behaupten, daß Homöopathie nicht besser wirkt als ein Placebo. Daß aber ALLE nach deutschem Recht als homöopathische Arzneimittel bezeichneten Zubereitungen nicht wirksamer sind als ein Placebo, ist unwahr. Denn nach deutschem Recht können Gemische hergestellt werden, die sogar unverdünnte und unpotenzierte Urtinkturen enthalten. Es gibt sogar Mittel, die zu 100 Prozent ausschließlich aus unverdünnten Urtinkturen bestehen. Eines dieser Mittel ist “Cysto Hevert” – und wird von eben jener Firma hergestellt, die abmahnt. Solche Mittel enthalten Bestandteile in pharmazeutisch wirksamen Mengen.

In den Medien wird immer wieder behauptet “in Homöopathika ist nichts drin”. Diese Behauptung ist, wie Sie sehen, definitiv falsch. Diese falsche Behauptung erweckt bei den Bürgern den Eindruck, daß homöopathische Mittel harmlos seien. Dieser Eindruck ist falsch und er ist gefährlich.

Andererseits wird durch homöopathische Mittel MIT einem pharmazeutisch wirksamen Inhalt der Eindruck erweckt, ALLE homöopathischen Mittel seien wirksam. Dieser Eindruck ist falsch und er ist gefährlich.

Mehr als die Hälfte ihres Umsatzes mit homöopathischen Mitteln machen die deutschen Hersteller mit sogenannten Komplexmitteln, also Gemischen, also Mitteln, die pharmazeutisch wirksame Substanzmengen enthalten können. Mehr als die Hälfte, das sind (geschätzt) in 2019 mehr als 350 Millionen Euro. Den anderen Teil, etwas weniger als die Hälfte von (geschätzt) 700 Millionen Euro in 2019, machen die deutschen Hersteller mit Mitteln OHNE pharmazeutisch wirksame Bestandteile.

Verantwortlich für die bewußte Irreführung der Bevölkerung ist der deutsche Gesetzgeber – und die Hersteller homöopathischer Mittel nutzen eben dies gezielt aus – und schrecken zur Sicherung ihrer Pfründe nicht vor solchen juristischen Mitteln wie Abmahnungen zurück.

Gerade deshalb ist es wichtig, daß die Medien wahrheitsgemäß berichten.

Ich hatte die Hoffnung, daß sich die Veröffentlicher (futurezone.at) und der Schreiber des Artikels (Florian Aigner) besinnen und den eklatanten Fehler korrigieren. Doch das ist nicht der Fall.

Daher jetzt meine Beschwerde. Weil dieser Fall bei weitem nicht der einzige ist (in dieser Woche wieder ein neuer Fall), und es dabei um die Gesundheit der Bürger geht, werden weitere Beschwerden folgen. Es kann und darf nicht sein, daß Journalisten und Medien bei einem so wichtigen Thema wie Medizin und Gesundheit wider besseres Wissen ungeniert unwahre Behaupungen erfinden und verbreiten – und dadurch die Gesundheit der Bürger gefährden.

Mit freundlichem Gruß,

Aribert Deckers
————————————
[*/quote*]

Die große Lüge “in Homöopathika ist nichts drin”

Posted by | | Categories: Pharmamafia, Polit-Mafia, Religiöser Wahnsinn in der Medizin, Scharlatanerie, tief unterhalb der mentalen Nulllinie... | No Comments

Der folgende Text stammt aus dem April 2014 und wurde damals wegen laufender Recherchen nicht veröffentlicht.
.
.

Die große Lüge “in Homöopathika ist nichts drin”

Immer wieder heißt es, in Homöopathika seien keine pharmazeutisch wirksamen Substanzen enthalten. Doch diese Behauptung ist falsch.

Um zu zeigen, warum diese Behauptung falsch ist, muß ich an mehreren Punkten ansetzen, denn der Betrug mit den Homöopathika ist mit mehr als nur einem Trick aufgesetzt.

Beginnen wir mit einer Gesetzesänderung, anno 1997.

Am 19.05.1997 schrieb Marco Evers im Spiegel in seinem Artikel “Rückfall ins Mittelalter”

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8716404.html
    (Hervorhebungen von mir)
    [*quote*]
    ——————————————————–
    “Rückfall ins Mittelalter”

    Mit einer winzigen Gesetzesänderung will Bonn Milliarden für die “sanfte Medizin” lockermachen. Künftig sollen alternative Heilmethoden auf Kosten der Krankenkassen abgerechnet werden – auch dann, wenn sie nicht nachweisbar wirksam sind.

    Von klein auf sieht sich Beatrix Philipp, 51, verschwörerischer Unterdrückung ausgesetzt. Ihr Vater war Naturheiler und Homöopath, und immer sei er von Medizinern angefeindet worden, die ihm Quacksalberei vorgeworfen hätten. “Das hatte Kampagnencharakter”, empört sie sich.

    Bei ihr daheim in Düsseldorf gilt die Lehre des seligen Vaters bis heute als der Weisheit letzter Schluß. “Wenn meine beiden Kinder Kopfschmerzen oder eine leichte Grippe haben, dann kriegen sie keine Tablette, sondern einen Einlauf”, verrät Frau Philipp. Und fröhlich bekennt sie: In Sachen alternativer Medizin “bin ich eine richtige Überzeugungstäterin”.

    Zur Attentäterin auf die wissenschaftlich fundierte Medizin ist die Grundschullehrerin jetzt geworden. Seit 1994 sitzt Beatrix Philipp im Bundestag in den hinteren Reihen der CDU und ist Mitglied im Gesundheitsausschuß. Dort hat sie in einer Nacht- und Nebelaktion eine winzige, aber in ihrer Absurdität höchst folgenreiche Gesetzesänderung auf den Weg gebracht.

    Der Gesundheitspolitikerin ist das Kunststück gelungen, mit einem Zusatz von nur vier Wörtern zu einem Gesetzentwurf das medizinische Establishment gegen sich aufzubringen und Deutschlands Krankenkassen in Furcht und Schrecken zu versetzen.

    Das geänderte Gesetz, am 20. März in dritter Lesung verabschiedet, derzeit im Vermittlungsausschuß anhängig, wird am 12. Juni den Bundestag erneut beschäftigen. Kommt es durch, könnte es das deutsche Gesundheitswesen vor einen Wendepunkt stellen.

    Die folgenschwere Änderung blieb in Bonn fast unbemerkt. Die Hauptakteure müssen mit der großen Politik beschäftigt gewesen sein, mit Steuer- oder Rentenreform, Sanierung des Haushalts oder Erfüllung der Maastricht-Kriterien. In Fraktionssitzungen und in der Plenardebatte erwähnten Gesundheitsminister Horst Seehofer und CDU-Gesundheitssprecher Wolfgang Lohmann den Philipp-Vorstoß nur mit wenigen Worten. Keiner schlug Alarm.

    Namhafte Mediziner hingegen warnen, das geänderte Gesetz bedeute im Kern, daß künftig jeder niedergelassene Kassenarzt jede noch so abstruse Heilmethode auf Krankenschein abrechnen darf – selbst wenn seine Pülverchen, Wässerchen und Heilslehren nach medizinischem Wissensstand noch niemals einem Patienten genutzt haben.

    Das Spektrum der von Ärzten eingesetzten Außenseitermethoden, die sie künftig womöglich auf Kosten der Solidargemeinschaft sollen ausüben dürfen, reicht weit: von der Urintherapie über die Elektroakupunktur und Irisdiagnostik bis hin zur Einhandwünschelrute (“Biotensor”).

    Angesichts dieses Bonner Bubenstücks macht sich ungläubiges Entsetzen breit in Universitäten, Krankenkassen und medizinischen Fachgesellschaften. Die Gesetzesänderung, urteilt Hermann Schulte-Sasse, 49, Leiter der Stabsstelle Medizin beim AOK-Bundesverband, “ist ein teures Kuckucksei”.

    Eine Resolution der Deutschen Krebsgesellschaft moniert verständnislos: “In einer Zeit, in der den Krebspatienten medizinisch notwendige Rehabilitationsmaßnahmen gekürzt oder sogar gestrichen werden, wird die Hintertür geöffnet für Ausgaben in Milliardenhöhe, deren Nutzen für Patienten nicht erwiesen ist.”

    Nüchterne Wissenschaftler wie der Heidelberger Onkologe Peter Drings halten das Gesetz für einen “durch nichts in der Welt zu rechtfertigenden Unsinn”. Mit dieser Änderung, mahnt auch Johannes Köbberling, 57, Stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, “ist jedem selbsternannten Heiler und seinen Jüngern der Weg in den Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenkassen geebnet”.

    Möglich wird der Irrwitz, der die Einsparbemühungen im Gesundheitswesen ad absurdum führt, durch die Neufassung des Paragraphen 135 im Sozialgesetzbuch (SGB V). Unter der Überschrift “Qualitätssicherung der vertragsärztlichen Versorgung” heißt es dort bisher: Neue medizinische Verfahren können nur dann von Krankenkassen bezahlt werden, wenn ihre Wirksamkeit “nach dem jeweiligen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse” anerkannt ist.

    Dieser Passus hat sich bewährt. Mit ihm konnten Krankenkassen die wuchernde Vielfalt von Heilmethoden ohne nachgewiesene Wirksamkeit aus ihrem Pflichtangebot verbannen. Das knappe Geld der Solidargemeinschaft sollte nur auf jene Verfahren verwandt werden, deren Nutzen belegt ist.
    […]
    ——————————————————–
    [*/quote*]

.
Die damals durchgeführte Änderung durch Einfügen von nur 4 Wörtern machte aus

    [*quote*]
    ——————————————————–
    Neue medizinische Verfahren können nur dann von Krankenkassen bezahlt werden, wenn ihre Wirksamkeit “nach dem jeweiligen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse” anerkannt ist.
    ——————————————————–
    [*/quote*]

einen globalen Persilschein:

    [*quote*]
    ——————————————————–
    Künftig, nach dem geänderten Gesetzentwurf, sollen die Kassen zahlen, wenn ein Verfahren nach dem Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse “in der jeweiligen Therapierichtung” anerkannt ist. Mit dem Einschub dieser vier unscheinbaren Wörter schlägt die Abgeordnete Philipp, mit den Stimmen der CDU und FDP, eine Bresche in das bestehende System eines wissenschaftlich orientierten Gesundheitswesens.
    ——————————————————–
    [*/quote*]

.
In diesem Punkt

    [*quote*]
    ——————————————————–
    Beabsichtigte Folge der Änderung: Sobald sich eine Vereinigung von Ärzten, die etwa dem Pendeln oder Handauflegen anhängen, in selbstverlegten Fachzeitschriften attestiert, daß Handauflegen und Pendeln nach ihren eigenen Erkenntnissen wirksame Behandlungsformen sind, dürfen die Heiler auf Kassengeld hoffen.
    ——————————————————–
    [*/quote*]

jedoch liegt ein Irrtum. Wenn ein Behandler von einer Krankenversicherung bezahlt wird, erhält er weniger Geld als bei einer privaten Abrechnung. Insofern würde er sich ins eigene Fleisch schneiden, wenn er sich einem strengen Reglement unterwerfen würde, bei dem er ständig kontrolliert und seine Preise gedrückt würden.

Nein, der Trick besteht darin, erst einmal ERLAUBT zu sein.

Wenn eine Krankenversicherung ein Verfahren nicht bezahlt, das ist zweitrangig. Viel wichtiger ist, daß dem Behandler seine Tätigkeit nicht verboten werden kann. Durch den Binnenkonsens ist nahezu jede Idiotie erlaubt. Es genügt der Hinweis, daß “diese Behandlung nicht von der Schulmedizin anerkannt” ist. So oder ähnlich muß der Kunde “aufgeklärt” werden, schon können weder Gewerbeaufsichtsamt noch andere zum Schutz der Patienten tätige Institutionen den Behandler juristisch aus dem Verkehr ziehen. Nicht wenige Patientenschützer und Staatsanwälte sind an dieser Stelle gescheitert.

Daran wird sich auf absehbare Zeit nichts ändern. Deutschland ist ein Täterland, in dem Betrüger selbst Todkranken ungehindert den letzten Cent abnehmen können. Einzig und allein: die Täter haben sich UNTER SICH an die Regeln des lauteren Wettbewerbs zu halten.

.
Man sollte als rational denkender Bürger eines Rechtsstaats annehmen dürfen, daß diese Gesetzesänderung NICHT durchkommen würde.

Man irrt. Deutschland ist kein Rechtsstaat. Der Rechtsstaat ist eine Fiktion, Opium für das Volk, auf daß es die ehrwürdige Gesellschaft der Regierenden nicht in ihrer Ruhe störe. Wie bei Kaiser Wilhelm gilt: “Ruhe ist die erste Bürgerpflicht.”

Die Gesetzesänderung kam durch. Nun sollte man doch annehmen dürfen, daß die kriminelle Gesetzesänderung später wieder zurückgenommen werden würde.

Nein. Auch das nicht.

Um die geistige Haltung der ehrenwerten Gesellschaft zu beschreiben eine Anmerkung zu einer älteren Fehlleistung des Bundestags. Es mag wohl über 30 Jahre her sein, da wurde vom Bundestag ein Gesetz beschlossen, das – wie viele andere – als geisteskrank bezeichnet werden darf. Als ein Journalist einige Zeit nach Erlaß des Gesetzes in einem später in Rundfunk/Fernsehen veröffentlichten Interview einen Politiker fragte, warum der Bundestag den offenkundigen Fehler nicht korrigieren würde, bekam er und bekam die Bevölkerung (sinngemäß) diese Antwort: Mit der Korrektur würde der Bundestag zugeben, daß er sich geirrt habe. Das dürfe nicht geschehen.

Marie-Antoinette und ihr König hätten es trefflicher nicht sagen können.

.
Fassen wir zusammen: Die Einfügung der 4 Wörter in das Gesetz erlaubt einen Binnenkonsens, der die Behandler juristisch fast nicht angreifbar macht. Sie öffnet jeder Idiotie Tür und Tor, und wird auf lange Zeit vom Gesetzgeber nicht beseitigt werden.

.
Heute, wo der Bundestag sich nahezu wöchentlich in der nach unten offenen Kanzlerskala in noch tiefere Tiefen der Absurdität, der organisierten Kriminalität und der opportunen Vermarktung selbst der Genitalzerstörung von Kindern ergeht, ist man seines Lebens nicht sicher. Doch ist dafür nicht nur der Bundestag verantwortlich, sondern auch die Krankenversicherungen, die Ärztekammern, und und und…

Einer der übelsten Täter ist … die Bundesärztekammer, deren damaliger Präsident Hoppe im Jahr 2004 beispielsweise von oben herab verkündete:

    [*quote*]
    ——————————————————–
    Eine Reduktion der Schulmedizin auf den Begriff der
    “naturwissenschaftlichen Medizin” ist nicht statthaft.

    ——————————————————–
    [*/quote*]

    Mehr dazu in: “Der Fall Hoppe”
    http://www.ariplex.com/ama/amahoppe.htm

Man verging sich und man vergeht sich an den elementarsten Rechten der Kranken. Hauptmotor und -auftraggeber dabei: Homöopathen. Sie haben zwar nicht das meiste Geld… und können auch finanziell nicht am meisten profitieren. Aber sie haben neben Anthroposophen den größten Wahn. (Andere, wie zum Beispiel Magnetfeld-Behandler, haben weltweit jeweils MILLIARDEN Euro Jahresumsätze, sind aber technisch orientiert und nicht esoterisch wahnhaft, sondern bewußte Betrüger.)

Die Frage ist, wie Homöopathen es – unter anderem – geschafft haben, ihren Wahn ohne große Gegenwehr durchzudrücken. Eine der Antworten liegt in der Lüge: “In homöopathischen Mitteln ist nichts drin.”

    Der Trick bei dieser Lüge:

    1. Wenn da nichts drin ist, dann kann es auch keinen Schaden hervorrufen.

    2. Wenn es keinen Schaden hervorrufen kann, dann laßt den Leuten doch ihren Glauben.

Selbst aggressivste Widersacher der Homöopathie beharren auf der Behauptung, in Homöopathika sei nichts Substanzielles mehr enthalten. Also sei die Einnahme harmlos.

Wie pervers diese Behauptung ist, zeigt sich bei Diskussionen mit aggressiven Gegnern der Homöopathie: da geben sie durchaus zu, daß es homöopathische Arzneimittel gibt, in denen DOCH pharmazeutisch wirksame Mengen an Substanzen enthalten sind. Dennoch, wenn sie den Mund gegen die Homöopathie aufmachen, kommen sie unisono mit der nachweisbar falschen Behauptung, in Homöopathika seien keine pharmazeutisch wirksamen Substanzen nachweisbar.

An dieser Stelle ein Beispiel für vorhandene, wirksame Gifte: Quecksilberverbindungen. Quecksilberverbindungen gehören zu den am häufigsten eingesetzten homöopathischen Mitteln.

    “Repertorium hydrargyrum
    Wie man Kranken Quecksilber verkauft”
    http://www.ariplex.com/ama/ama_rep1.htm
    (Zitate aus Tabelle)
    [*quote*]
    ——————————————————–
    Tabelle 2

    Mercurius bijodatus
    Quecksilberjodid
    HgJ2
    Verschreibungspflichtig bis einschließlich D3
    Vorschrift 6: Verreibung = D1
    SV Lösung = D3
    Gebräuchliche Tabletten (Dil): D4, D6, D3
    Gebräuchliche Ampullen : D6, D8, D15

    Mercurius cyanatus
    Quecksilbercyanid
    Hg(CN)2
    Verschreibungspflichtig bis einschließlich D3
    Vorschrift 6: Verreibung = D1
    Lösung = D2
    Gebräuchliche Tabletten (Dil): D6, D4
    Gebräuchliche Ampullen : D6

    Mercurius dulcis
    Quecksilberchlorür
    Hg2Cl2
    Verschreibungspflichtig bis einschließlich D3
    Vorschrift 6: Verreibung = D1
    Gebräuchliche Tabletten : D4,D3
    Gebräuchliche Ampullen : D8

    Mercurius solubilis
    Ein Gemenge, das im wesentlichen Mercuroamidonitrat = NH2Hg2NO3,
    metallisches Hg und Quecksilber(I)oxid Hg2O enthält
    .

    Verschreibungspflichtig bis einschließlich D3
    Vorschrift 6: Verreibung = D1
    Gebräuchliche Tabletten : D4, D6, D12, D3
    Dil : D8
    Gebräuchliche Ampullen : D8, D10, D12, D15 und höher

    Mercurius sublimatus corrosivus
    Quecksilebrchlorid
    HgCl2
    Verschreibungspflichtig bis einschließlich D3
    Vorschrift 5a: Lösung = D1
    Gebräuchliche Tabletten (Dil): D6, D4

    Mercurius sulfuratus ruber
    siehe auch Cinnabaris
    Hydrargyrum sulfuratum rubrum
    Quecksilbersulfid
    Zinnober

    (wird allgemein als “Cinnabaris” rezeptiert)
    Verschreibungspflichtig bis einschließlich D3
    Vorschrift 6: Verreibung = D1
    Gebräuchliche Tabletten : D4, D3, D6

    Mercurius vivus
    Quecksilber
    Hg
    Verschreibungspflichtig bis einschließlich D3
    Vorschrift 6: Verreibung = D1
    Gebräuchliche Tabletten : D4
    Entspricht vollkommen den Indikationen von Mercurius solubilis.

    Cinnabaris
    Cinnabaris = rotes Quecksilbersulfid,
    Daten wie Mercurius sulfuratus ruber
    ——————————————————–
    [*/quote*]

Ich will hier nicht weiter auf die einzelnen Verbindungen eingehen. Wichtig ist bei ALLEN die angegebene Verdünnung: Beachten Sie, in welch starker Dosierung die Gifte eingesetzt werden. Der Vermerk über die “Verschreibungspflicht bis einschließlich D3” ist bei so starken Giften wie diesen Quecksilberverbindungen der blanke Hohn.

Ich habe die Darstellung der Verwendung von Quecksilber bereits 2001 veröffentlicht. In den seither vergangenen 13 Jahren hat sich an der von den “Skeptikern” gemachten Behauptung “In Homöopathie ist nichts drin” nichts geändert. Die “Skeptiker” gehören damit zu den größten Wasserträgern der Homöopathie. Difficile est satiram non scribere.

.
Warum ist die Behauptung “In Homöopathie ist nichts drin” für die Homöopathen so eminent wichtig?

Wie bereits gesagt, dient diese Behauptung als Persilschein:

    1. Wenn da nichts drin ist, dann kann es auch keinen Schaden hervorrufen.

    2. Wenn es keinen Schaden hervorrufen kann, dann laßt den Leuten doch ihren Glauben.

.
Wie ebenfalls bereits gesagt: selbst aggressivste Gegner der Homöopathie posaunen diesen Persilschein unentwegt in die Welt. Dabei ist, wie gezeigt, die Behauptung, in Homöopathika seien keine pharmazeutisch wirksamen Substanzmengen, falsch.

Worin besteht nun der Fehler? Was ist die Lüge?

Der Fehler ist schlicht und einfach die Verallgemeinerung. Es gibt viele homöopathische Arzneimittel, in denen tatsächlich keine pharmazeutisch wirksamen Substanzmengen enthalten sind. MIT *DIESEN* ARZNEIMITTELN wird jedoch FÜR ALLE HOMÖOPATHISCHEN ARZNEIMITTEL behauptet, sie enthielten keine pharmazeutisch wirksamen Substanzmengen. Und das ist, wie gezeigt, falsch.

Homöopathen wissen das. Die Homöopathen wissen das. Vor allem aber wissen das die Hersteller der Homöopathika. Auch der Gesetzgeber weiß es, bzw er sollte es wissen, wenn er seiner Pflicht genügen und lesen würde, was er da als Gesetz beschließt. Das “Homöopathische Arzneibuch”, es hat de fakto Gesetzeskraft, beweist das. Siehe hierzu:

.
Fassen wir zusammen:

1. Die Behauptung “In Homöopathika ist nichts drin” ist falsch.

2. Die Behauptung “In Homöopathika ist nichts drin” ist eine Lüge, was sowohl die Homöopathen wissen, als auch die Gegner der Homöopathie, als auch der Gesetzgeber.

3. Die Behauptung “In Homöopathika ist nichts drin” dient als Hebel, um eine generelle Freigabe der Homöopathie – als angeblich ungefährlich – durchzusetzen.

.
Der 3. Punkt ist dabei von EXTREMER WICHTIGKEIT! Es geht dabei jedoch nicht um die Freigabe von höheren Wirkstoffmengen, wie zum Beispiel bei den gezeigten Quecksilberverbindungen, sondern um ganz etwas anderes.

Homöopathie ist eine HERSTELLUNGSMETHODE. Wie irrsinnig diese Herstellungsmethode auch sein mag, es gibt noch etwas Idiotischeres: Der Bundestag hat beschlossen, daß nach den Herstellungsregeln der Homöopathie (die man in Gesetzesrang erhob, siehe Einleitung im “Homöopathischen Arzneibuch”) hergestellte Substanzen KEINEN NACHWEIS DER MEDIZINISCHEN WIRKSAMKEIT benötigen. Ein Hersteller braucht seine Mittel lediglich nach den Herstellungsregeln herzustellen, schon kann er sie registrieren lassen; keinerlei sonstige Nachweise nötig.

Die für die wissenschaftlich arbeitende pharmazeutische Industrie geltende Verpflichtung, in Studien die Wirksamkeit nachzuweisen, besteht für Homöopathika nicht. Gigantische Kosten, die für die Entwicklung wissenschaftlicher Medizin notwendig sind, fallen bei Homöopathika weg. Das ist einerseits ein extremst unlauterer Wettbewerbsvorteil zugunsten der Homöopathika und andererseits ein extremst betrügerisches Verhalten des Gesetzgebers gegenüber dem Bürger, dem jeder Schund als Medizin verkauft werden darf.

Das BfArM schreibt dazu:

    http://www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/zul/zulassungsarten/besTherap/_node.html
    (Hervorhebungen von mir)
    [*quote*]
    ——————————————————–
    Startseite
    Arzneimittel
    Arzneimittelzulassung
    Zulassungsarten
    Besondere Therapierichtungen

    Besondere Therapierichtungen und Traditionelle Arzneimittel

    Zu den Besonderen Therapierichtungen im Arzneimittelgesetz (AMG) gehören
    die Phytotherapeutische,
    die Homöopathische,
    die Anthroposophische Therapierichtung.

    Traditionelle Arzneimittel im Sinne von § 109a AMG umfassen auch Arzneimittel, die nicht zu den Besonderen Therapierichtungen zählen. Sie grenzen sich von anderen Arzneimitteln ab, indem sie im Hinblick auf die Wirksamkeit ausschließlich Bezug auf die traditionelle Anwendung nehmen.

    Sachverständigenkommissionen

    Ausgehend von einem Wissenschaftspluralismus auf dem Gebiet der Arzneimitteltherapie sieht das Arzneimittelgesetz ausdrücklich die Berücksichtigung spezifischer Aspekte der Besonderen Therapierichtungen vor. Hierzu wurden durch den Gesetzgeber spezielle Kommissionen (Kommission C für anthroposophische Arzneimittel, Kommission D für homöopathische Arzneimittel und der Kommission E für pflanzliche Arzneimittel) eingerichtet, die medizinischen Sachverstand der jeweiligen Therapierichtung in die Arbeit des BfArM einbringen.

    Der Abteilung 4 obliegt die Geschäftsführung und die fachliche Betreuung dieser Kommissionen sowie der Kommission nach § 109a Abs. 3 AMG für traditionelle Arzneimittel.

    Aufgaben der Abteilung 4 “Besondere Therapierichtungen und Traditionelle Arzneimittel”

    Die Abteilung 4 des BfArM ist zuständig für die wissenschaftliche Bewertung der Arzneimittel der Besonderen Therapierichtungen sowie der traditionellen Arzneimittel.

    Das Tätigkeitsfeld umfasst sowohl die Erstellung fachlicher Stellungnahmen zur Pharmazie und zur Medizin als auch die gesamte Projektbegleitung bis hin zur Bescheiderstellung im Bereich der Zulassung/Nachzulassung bzw. Registrierung/Nachregistrierung.

    Die Wissenschaftler/innen erarbeiten zudem fachliche Stellungnahmen zu Arzneimitteln der Besonderen Therapierichtungen sowie zu traditionellen Arzneimitteln für andere Abteilungen im Rahmen von Änderungsanzeigen, Verlängerungsverfahren, Widersprüchen, Klagen und zu Fragen der Arzneimittelsicherheit sowie für europäische Zulassungsverfahren pflanzlicher Arzneimittel.

    Zur Vereinheitlichung der Angaben auf den Gebrauchs- und Fachinformationen werden Textvorlagen für pflanzliche Arzneimittel erstellt, die den aktuellen Erkenntnisstand in der medizinischen Bewertung widerspiegeln (siehe Menüpunkt “Pflanzliche Arzneimittel”).

    Darüber hinaus stehen die Wissenschaftler/innen Antragstellern zu Beratungsgesprächen im Rahmen der Erlangung einer Zulassung oder Registrierung zur Verfügung.

    In der Abteilung 4 werden wissenschaftliche Grundlagen und Richtlinien zur Bewertung von Arzneimitteln der Besonderen Therapierichtungen und zu traditionellen Arzneimitteln erarbeitet. Die wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen sind ganz entscheidend an Umsetzung des aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstandes in EU- und auch WHO-Guidelines durch ihre Mitarbeit in nationalen und internationalen Fachgremien beteiligt (z.B. Ausschuss für pflanzliche Arzneimittel (HMPC) bei der Europäischen Arzneimittelagentur), Arbeitsgruppe Homöopathische Arzneimittel (HMPWG) des europäischen Gremiums Heads of Agencies.
    ——————————————————–
    [*/quote*]

Was sich so logisch, so locker, so wissenschaftlich anhört, ist in Wahrheit Lüge und Betrug. In diesem Absatz ist der Pferdefuß zementiert:

    [*quote*]
    ——————————————————–
    Ausgehend von einem Wissenschaftspluralismus auf dem Gebiet der Arzneimitteltherapie sieht das Arzneimittelgesetz ausdrücklich die Berücksichtigung spezifischer Aspekte der Besonderen Therapierichtungen vor. Hierzu wurden durch den Gesetzgeber spezielle Kommissionen (Kommission C für anthroposophische Arzneimittel, Kommission D für homöopathische Arzneimittel und der Kommission E für pflanzliche Arzneimittel) eingerichtet, die medizinischen Sachverstand der jeweiligen Therapierichtung in die Arbeit des BfArM einbringen.
    ——————————————————–
    [*/quote*]

Das beginnt mit dem Begriff “Wissenschaftspluralismus”. Der besagt nicht mehr und nicht weniger, als daß es nicht EINE Wissenschaft gibt, sondern viele (“Pluralismus”), und daß sie einander gleichwertig seien. Hexenkunde und Alchemie sind damit gleichwertig der strengen Naturwissenschaft der Chemie.

Wie man sieht, wird der Begriff der Wissenschaft mit Füßen getreten. Jeder Vollirre kann sich seine “Wissenschaft” zusammenzaubern, schon darf er dank “Wissenschaftpluralismus” seine “Wissenschaft” der rationalen Wissenschaft gleichsetzen. Das sage ich jetzt nicht so dahin, beileibe nicht. Hier ein Beispiel, worum es wirklich und wahrhaftig geht:

    http://rudolfosteiner.wordpress.com/
    (Hervorhebungen von mir)
    [*quote*]
    ——————————————————–
    Konferenzen Rudolf Steiners mit den Lehrern der Freien Waldorfschule in Stuttgart 1919-1924

    (Der Schularzt spricht über besondere medizinische Fälle.)

    Dr. Steiner:

    Das Mädchen L. K. in der I.Klasse, da wird irgend eine recht schlimme Verwickelung da sein mit dem ganzen Innern.
    Da wird auch nicht viel zu machen sein. Das sind diese Fälle, die immer häufiger vorkommen, daß Kinder geboren werden und Menschenformen da sind, die eigentlich in bezug auf das höchste Ich keine Menschen sind, sondern die ausgefällt sind mit nicht der Menschenklasse angehörigen Wesenheiten.

    Seit den neunziger Jahren schon kommen sehr viele ichlose Menschen vor, wo keine Reinkarnation vorliegt, sondern wo die Menschenform ausgefüllt wird von einer Art Naturdämon. Es gehen schon eine ganze Anzahl alte Leute herum, die eigentlich nicht Menschen sind, sondern naturgeistige Wesen und Menschen nur in bezug auf ihre Gestalt. Man kann nicht eine Dämonenschule errichten.

    x:

    Wie ist das möglich?

    Dr. Steiner:

    An sich ist nicht ausgeschlossen, daß im Kosmos ein Rechenfehler geschieht. Es sind doch lange für einander determiniert die hinuntersteigenden Individualitäten. Es geschehen auch Generationen, für die keine Individualität Lust hat hinunterzukommen und sich mit der Leiblichkeit zu verbinden, oder die sie auch gleich am Anfang verlassen.

    Da treten dann andere Individuen ein, die nicht recht passen. Aber dies ist wirklich jetzt sehr häufig, daß ichlose Menschen herumgehen, die eigentlich keine Menschen sind, die nur menschliche Gestalt haben, naturgeistähnliche Wesen, was man nicht erkennt, weil sie in menschlicher Gestalt herumgehen.

    Sie unterscheiden sich auch sehr wesentlich von den Menschen in bezug auf alles Geistige. Sie können es zum Beispiel nie zu einem Gedächtnis bringen in den Dingen, die Sätze sind. Sie haben eigentlich nur Wortgedächtnis, kein Satzgedächtnis.

    Die Rätsel des Lebens sind nicht so einfach. Wenn eine solche Wesenheit durch den Tod geht, dann geht sie zurück in die Natur, woher sie gekommen ist. Der Leichnam zerfällt; eine richtige Auflösung des Ätherleibes ist nicht da, und das Naturwesen geht in die Natur zurück.

    Es könnte sein, daß irgendwie automatisch etwas geschehen könnte. Der ganze Apparat des menschlichen Organismus ist da.
    Man kann unter Umständen in den Gehirn-Automatismen eine Pseudo-Moral züchten.

    Man redet sehr ungern über diese Dinge, nachdem wir ohnedies vielfach gegnerisch angefallen werden. Denken Sie, was die Leute sagen, wenn sie hören, hier wird erklärt, daß es Menschen gibt, die keine Menschen sind.

    Aber es sind Tatsachen. Wir würden auch nicht solchen Niedergang der Kultur haben, wenn ein starkes Gefühl dafür vorhanden wäre, daß manche Leute herumgehen, die gerade dadurch, daß sie rücksichtslos sind, etwas werden, daß die keine Menschen sind, sondern Dämonen in Menschengestalt.

    Aber wir wollen das nicht in die Welt hinausposaunen.
    Die Gegnerschaft ist so schon groß genug. Solche Dinge chokieren die Menschen furchtbar. Es hat einen furchtbaren Chok hervorgerufen, als ich genötigt war zu sagen, daß ein ganz berühmter Universitätsprofessor, der einen großen Ruf hat, daß der nach einem sehr kurzen Leben zwischen Tod und neuer Geburt ein wiederverkörperter Neger war, ein Forscher.

    Aber diese Dinge wollen wir nicht der Welt verkünden.

    (Konferenzen Rudolf Steiners mit den Lehrern der Freien Waldorfschule in Stuttgart 1919-1924
    Heft 7 Ende März – Dezember 1923
    Ausgabe 1962
    03.07.1923
    Seite 118a + 118b)
    ——————————————————–
    [*/quote*]

.
Das sind Tatsachenbehauptungen Rudolf Steiners, des Begründers der Anthroposopie. Bei Steiner wimmelt es nur so von Dämonen und “ichlosen Wesen”, Negern und der Intelligenz von Blondhaarigen. Rudolf Steiner, das ist der Inbegriff des Rassismus.

Auf eben diesem Rudolf Steiner beruht die Anthroposophie, und damit auch die “anthroposophische “Medizin”, die – siehe den BfArM-Text – eine “besondere Therapierichtung” ist.

Diese anthroposophische “Medizin” hat ihre eigene “Wissenschaft”, die (siehe BfArM-Text !) “ausgehend von einem Wissenschaftspluralismus auf dem Gebiet der Arzneimitteltherapie” per Arzneimittelgesetz “ausdrücklich” eine “Berücksichtigung spezifischer Aspekte der besonderen Therapierichtungen”, also einen Persilschein der besonderen Art spendiert bekommen hat. Von wem? Vom Bundestag. Und wie? Nun, wie ganz oben beschrieben im anno 1997 im Handstreich durchgezogenen Betrugsmanöver im Bundestag.

VIER EINFACHE WÖRTER in ein Gesetz injiziert – und schon ist aus dem Gesetz ein Freibrief zum Betrug an Kranken geworden.

.
Es gibt in den USA ein Gesetz von 1897 (“The Indiana Pi Bill”, 1897), das den Wert der Zahl pi auf 3,2 festlegt:

    http://www.agecon.purdue.edu/crd/Localgov/Second%20Level%20pages/indiana_pi_bill.htm
    (Hervorhebungen von mir)
    [*quote*]
    ——————————————————–
    The Indiana Pi Bill, 1897

    This is Indiana House Bill No. 246, 1897, known as the Indiana pi bill. Towards the end of section 2 it says plainly that “The ratio of the diameter and circumference is as five-fourths to four,” which means pi is 3.2. The section goes on the criticize (ungenerously, I’d say) past values of pi as “wholly wanting and misleading.”
    ——————————————————–
    [*/quote*]

Es ist sehr lustig, sich über diesen amerikanischen Blödsinn zu amüsieren. Doch wie steht es um den Balken im eigenen, dem deutschen Gehirn? Wie steht es um Dämonen und um Kinder, die nicht als Mensch, sondern als “ichlose Wesen” auf der Erde sind? Dieser Irrsinn hat, und das bitte ich strengstens zu beachten, DIREKTEN EINFLUSS auf Texte deutscher Gesetze. Dieser Irrsinn hat DIREKTEN EINFLUSS AUF DIE IN DEUTSCHLAND PRAKTIZIERTE Medizin.

Das amerikanische Gesetz über die Zahl Pi albert nur mit Zahlen herum. Aber in Deutschland geht es um Medizin, es geht um das Leben und Sterben von Menschen. Es geht um eiskalt generalstabsmäßig (siehe den Artikel des Spiegel!) durchgezogenen und von langer Hand vorbereiteten Betrug.

Und es geht um noch viel mehr: Es geht darum, daß die begangenen Betruge durch die nachfolgenden Bundestage und Regierungen nicht beseitigt wurden. Der Skandal sprengt jeden Rahmen, wirklich jeden.

Wenn Sie denken, das sei nun alles, nein, dem ist nicht so.

.
Der Überknaller: “Komplex-Homöopathie”

Die “Besonderen Therapierichtungen” haben in Deutschland Narrenfreiheit. Eine ganz besondere Freiheit: Wenn jemand etwas “Homöopathie” nennt, dann ist es Homöopathie. Kritik durch andere Homöopathen findet nicht statt. Zum Binnenkonsens bei Homöopathie gehört implizit auch das Verbot der Kritik.

Nachdem Hahnemann seine (als “klassisch” bezeichnete) Homöopathie erfand, bastelten Zeitgenossen und Nachfahren an eigenen Herstellungsmethoden. Während Hahnemann es verbot, mehr als nur eine Substanz in einem Arzneimittel zu haben, erfreute sich eine illustre Schar anderer Betrüger eben an genau jenem: Substanzen zu mischen. Man gab dieser “Richtung” den Namen “Komplex-Homöopathie”.

Im Inhaltsverzeichnis des HAB ist das Wort “komplex” nicht indexiert. Statt dessen findet man unter “Vorschriften 40” (es gibt 40a, 40b und 40c) ” Gemeinsam potenzierte Mischungen”:

    http://ariplex.com/folia/archives/643.htm
    (Hervorhebungen von mir)
    [*quote*]
    ——————————————————–
    H 5.4.4 Spezielle Herstellungsvorschriften

    Die folgenden Vorschriften gelten in Verbindung mit den Festlegungen der Ab­schnitte „Ausgangsstoffe” (H 5.2), „Arzneiträger und Hilfsstoffe” (H 5.3) und „Allgemeines” (H 5.4.1).

    […]
    Vorschriften 40 Gemeinsam potenzierte Mischungen
    […]
    ——————————————————–
    [*/quote*]

Vor allem weil die Komplexmittel oft mindestens einen Bestandteil in pharmazeutisch wirksamer Dosierung enthalten, wodurch der Nachweis der Wirksamkeit auf billigste Weise umgangen wird. Neulich habe ich folgende Salbe entdeckt, die Urtinktur in unverdünntem und nicht geschlagenem Zustand enthält in 5 Gramm auf 100 Gamm, also 5 Prozent NICHTDYNAMISIERTE Urtinktur. Ich halte das für Betrug, weil diese Salbe als homöopathisches Arzneimittel verkauft wird, obwohl ein klarer Bruch der Grundregeln der Homöopathie besteht. In der Liste der Bestandteile sind sogar weitere unverdünnte Anteile:

    http://www.medpex.de/antimas-selz-salbe-p5560838
    (Hervorhebungen von mir)
    [*quote*]
    ——————————————————–
    Online Apotheke Startseite ANTIMAS SELZ Salbe

    24,90 € 32,25 €*
    Top Angebot!
    inkl. MwSt.
    versandkostenfrei!
    Versandfertig in
    24 Stunden. Anz. Rezeptart

    Zum Merkzettel hinzufügen:

    Bestell-Hotline
    0800-6633739
    Mo-Fr 08.00-20.00
    Sa 08.00-14.00
    kostenfrei aus dem dt. Netz
    Beratung & Kontakt
    ANTIMAS SELZ Salbe
    (2 Kundenbewertungen)
    Menge: 100 Milliliter, N2
    Anbieter: pharmarissano Arzneimittel GmbH
    Darreichungsform: Salbe
    Grundpreis: 100 ml 24,90 €
    Art.-Nr. (PZN): 5560838
    Wenn Sie ANTIMAS SELZ Salbe kaufen möchten, geben Sie bitte die
    gewünschte Menge ein und klicken Sie dann auf “in den Warenkorb”. Wenn
    Sie ein Rezept haben, wählen Sie bitte zusätzlich aus, um welche Art von
    Rezept es sich handelt.
    Produktdetails
    Meinungen, Tests (2)
    PackungsgrößenPackungsgrößen Menge Grundpreis Preis
    ANTIMAS SELZ Salbe
    Salbe
    (2) 50 Milliliter, N1 100 ml 31,00 € 19,25 €*
    15,50 €
    ANTIMAS SELZ Salbe
    Salbe
    (2) 100 Milliliter, N2 100 ml 24,90 € 32,25 €*
    24,90 €

    Beschreibung

    ANTIMAS SELZ Salbe
    homöopathische Arzneimittel

    Creme und Mischung – Ein Produkt auf natürlicher Basis
    Antimas Selz Creme und Antimast Selz TN sind homöophatische Arzneimittel
    zur Anwendung bei Erwachsenen. Sanft, gut verträglich und phytologisch
    wirksam.
    Unter der Behandlung mit Antimas-Selz Salbe gehen Lymphdrüsenschwellungen
    und -verhärtungen zurück. Pulsatilla und Hydrastis normalisieren und
    fördern die Funktion der Schleimhäute, zugleich haben sie eine
    gefäßstärkende Wirkung. Thuja zeigt eine deutliche Affinität zu
    proliferativen (zellwuchernden) Prozessen unterstützt von Condurango und
    wirkt diesen durch Steigerung der körpereigenen Abwehrkräfte entgegen.
    Agnus castus hat sich besonders bei hormonabhängigen Beschwerden, wie sie
    insbesondere während des weiblichen Zyklus oder den Wechseljahren
    auftreten, bewährt.

    Indikationen:
    – imakterische Mastophatie
    – prämenstruelle Mastodynie
    – prämenstruelles Syndrom
    – Mastophatie
    – Mastitis

    Zusammensetzung:
    100 g Salbe enthalten:
    5,0 g Condurango ø;
    1,0 g Agnus castus ø;
    1,0 g Hydrastis D4;
    0,5 g Pulsatilla D4;
    0,5 g Lilium tigrinum ø,
    Konservierung:
    100 mg Parabene
    E214,
    E216,
    E218 mit Phenoxyethanol

    Menge:
    Salbe 100 ml
    ——————————————————–
    [*/quote*]

.

In diesem Video

sagt der von der Bosch-Stiftung bezahlte Martin Dinges, daß der Großteil des Umsatzes mit Homöopathika durch Komplexmittel kommt. Das halte ich für nachprüfenswert.

Eine Pointe am Rande:

Fassen wir zusammen:

Die Einfügung der 4 Wörter in das Gesetz erlaubt einen Binnenkonsens, der die Behandler juristisch fast nicht angreifbar macht. Sie öffnet jeder Idiotie Tür und Tor, und wird auf lange Zeit vom Gesetzgeber nicht beseitigt werden.

1. Die Behauptung “In Homöopathika ist nichts drin” ist falsch.

2. Die Behauptung “In Homöopathika ist nichts drin” ist eine Lüge, was sowohl die Homöopathen wissen, als auch die Gegner der Homöopathie, als auch der Gesetzgeber.

3. Die Behauptung “In Homöopathika ist nichts drin” dient als Hebel, um eine generelle Freigabe der Homöopathie – als angeblich ungefährlich – durchzusetzen.

Fahrplan des weltweit ersten Brennstoffzellenzuges (iLint)
Wo? In der tiefsten Provinz!

Posted by | | Categories: Raumschiff Erde, Touristenklasse | Comments Off on Fahrplan des weltweit ersten Brennstoffzellenzuges (iLint)
Wo? In der tiefsten Provinz!

Kaum zu glauben, aber tatsächlich HIER in der tiefsten Provinz…
.

.

Diese URL mit Spionageteil (Hash) ist übrigens ein Beispiel dafür, wie man seine Web-Site auf gar keinen Fall aufbauen sollte:

https://www.evb-elbe-weser.de/aktuelles/detail/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=55&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=51eab6e361acf5d33225e972d3c77909

Wer Web-Seiten so macht, gehört fristlos gefeuert.

The world of the very tiny people * The green louse on the slippery stone

Posted by | | Categories: DreiNull | Comments Off on The world of the very tiny people * The green louse on the slippery stone

https://www.youtube.com/watch?v=t_GhGrb_cnM

The world of the very tiny people
The green louse on the slippery stone

Never before have I seen such an amazing incident: a louse falls on its antennas, even rolls over.

The reason for this scene might be the very slippery stone surface, caused by a thin layer of fat polish.

The louse walks over the stone, so the camera must be moved to keep it in focus. As this does not work permanently with 100% accuracy, the recording varies in sharpness. But as this is my first macro recording ever I am happy that it worked at all.

Social Media = die verrottete Gesellschaft

Posted by | | Categories: Hochkultur, Medienfaschismus, Nazi-Scheiße im Internet | Comments Off on Social Media = die verrottete Gesellschaft

Social Media = die verrottete Gesellschaft

Über Social Media kann man lesen, kann man sagen, was man will. Aber eines liest man nicht: die Wahrheit.

Was sind “Social Media”?

Was gab es vor dem Internet? Bücher, Zeitschriften, Zeitungen. Und Wandzeitungen und Plakate.

Bücher, Zeitschriften und Zeitungen, also Druckwerke, gedruckte Texte und Bilder, sind IMMER an das physische Vorhandensein eines Exemplars eines Druckstücks gebunden. Es kann auch etwas anderes als Träger sein, aber nahezu ausschließlich ist es Papier.

Wandzeitungen und Plakate auf Papier? Meist. Aber auch textile Grundlagen, zum Beispiel für Transparente, sind möglich.

Alle diese Dinge sind Gegenstände, gebunden an eine körperliche Existenz, und damit gibt es 2 maßgebliche Eigenschaften: Einer stellt diese Dinge her, einzelne oder in großer Stückzahl, und der Leser muß sie körperlich vor sich haben, ist also an die räumliche Nähe gebunden.

Außer den sichtbaren Dingen gibt es auch eine andere Gruppe: akustische. Dazu gehören Schallplatten. Sie waren eine der größen Errungenschaften aller Zeiten.

Mit ihnen war es möglich, in einem Land Sprache und Musik aufzunehmen, mitzunehmen, und woanders anzuhören. Entartete Musik, wie hätte man in der Hitler’schen Nazizeit Negermusik anders hören können? Gar nicht. Für die Besitzer einer solchen Scheibe bedeutete der Besitz, wie auch immer sie an den Gegenstand gekommen waren, daß sie sich den Inhalt anhören konnten.

Heute ist das nicht mehr so. Heute bestimmen in den Wiedergabegeräten eingebaute Zensurfilter, ob man die Sprache, die Musik, die Reden, die gesprochenen Bücher, die Schauspiele, die wissenschaftlichen Abhandlungen, die gespeichert sind in dem “Datenträger”, überhaupt hören DARF.

Die Zensurfilter, angeblich wegen der Urheberrechte, sind in Wahrheit Mechanismen zur wirtschaftlichen Bereicherung der Verkaufsfirmen. Die Urheber selbst, die Künstler, die Autoren, die Musiker, die Redner, die Schreiber und Sänger, sie alle haben nichts mehr zu melden. In den USA gibt ein Urheber alle Rechte an den Verlag ab. Dann ist er rechtelos. So ist das da geregelt, und von dort wird die Welt regiert. Wer etwas anderes glaubt, lebt in einer Illusion.

Heute Negermusik in Deutschland anhören? Vielleicht von Scott Joplin, einem wunderbaren Musiker und Komponisten? Ein “Datenträger”, persönlich gekauft und bezahlt in den USA, vielleicht sogar direkt vom kleinen Underground-Presser im Hinterzimmer einer Kaschemme in einem Slum? Hand-signiert. Keine Chance. Der Geo-Code blockiert alles. Hitler wäre stolz auf seine Schüler.

Man hat das Ding gekauft. Man hat es bezahlt. Aber anhören darf man es nicht. Weil man in einem anderen Land ist. Der eiserne Vorhang, er ist zu. Wozu braucht man eine Sowjetunion, wozu Grenzen aus Eisen und Beton (durch die alles mögliche auf Schleichwegen hindurchdiffundieren kann), wenn es doch viel einfacher geht? Die Technik macht es möglich. Und sie ist da! Eingeführt durch die Hintertür und von der blöden Masse in ihrer Blödheit gekauft. Und etwas Anderes gibt es (fast) nicht mehr, weil die Industrie etwas anderes nicht baut. Die Falle ist zugeschnappt.

An einer anderen Stelle ist die Falle ebenfalls zugeschnappt. Mit aller Härte. Brutal, verbrecherisch – und ohne Chance für die Opfer. Es wurden Fälle bekannt, in denen Amazon von den Käufern gekaufte und bezahlte Bücher im Nachhinein auf den Lesegeräten gelöscht hat. Wie soll man ein Buch lesen, das verschwunden ist? Ja, Hitler wäre stolz auf seinen Schüler Jeff Bezos.

All die geheimen Schriften des politischen Untergrunds der Sowjetunion, “Samisdat” hießen sie, getippt auf Schreibpapier und unter Lebensgefahr außer Landes gebracht in den Westen – werden heute mit einem einfachen Befehl an die Lesegeräte vernichtet. Nikita Sergejewitsch Chruschtschow, Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, und seine Kameraden würden der IT-Branche die Füße küssen für diese Errungenschaft der totalen Zensur. Zu spät. Und wer zu spät kommt, den bestraft das Leben…

Man braucht dabei noch nicht einmal mehr einen Länder-Code. Länder-Code ist antique. Er wird zwar noch benutzt, aber die Intelligenz der Zensoren ist heute so viel weiter. Wußten Sie, daß man mit den neuen Kopiergeräten keine Geldscheine mehr kopieren kann? Die Geräte haben eine Erkennungslogik, die erkennt die grafischen Muster der Geldscheine, und verweigert – schnipp! – einfach die Wiedergabe. Wird zum Betrieb eines Gerätes die permanente Anbindung an das Internet erzwungen, kann diese sich Erkennung jederzeit, in wirklich jeder Sekunde, ändern und immer neue Dinge für die Kopie blockieren. Ein Text des Herrn Wallenstein, zu Hitlers Lebzeit bekannt unter dem Pseudonym Frederic W. Nielsen, – PUFF! – weg ist er. Und wenn man ihn tausendmal auf Papier hat, der Kopierer würde ihn nicht kopieren. Oder, was natürlich auch sehr raffiniert ist, durch eine Fälschung ersetzen.

Das ist die Welt, in der wir leben. Sogar jedes Blatt Papier ist heute erkennbar.

Oh, falls Sie es noch nicht wußten: das alles ist nichts neues. Vor fast auf den Tag genau vor 18 Jahren habe ich die Gefahren durch “Silicon Dust” beschrieben:

    http://ariplex.com/petra/petracom.htm

    [*quote*]
    ———————————————
    17.7.2001
    Die aktuelle Meldung:
    Staub, überall Staub…

    Es gibt schon eine ganze Weile einen Begriff, der nicht an die Öffentlichkeit gelangt ist: “Silicon Dust”. Das sind winzige ICs, die überall eingesetzt werden können. In diese Rubrik fällt auch ein neuer Chip von Hitachi: “MEU”. Seine wesentliche Funktion besteht darin, durch Energie von außen aktiviert zu werden und dann eine interne Nummer nach außen zu funken. Ein System, das schon über 10 Jahre bekannt ist, verwendet beispielsweise in Form von subkutanen Transpondern zur Identifizierung von Zootieren. Doch diesmal sieht die Sache anders aus.

    Hitachi selbst schreibt dazu: http://www.hitachi.com/about/pressroom/a-2001-Jul-5-ZZZM9WXNSOC.html

    Die Pressemeldungen von Hitachi: http://www.hitachi.com/about/pressroom/index.html

    Der MEU-Chip ist wirklich gefährlich!

    Wegen seiner geringen Abmessungen kann er problemlos in jedes Textil oder Papier eingefügt werden. Durch die von außen zugeführte Energie benötigt er kein so aufwendiges Innenleben wie eine Chip-Karte. Als einzige Verbindung zur Außenwelt ist ein Draht nötig: als Antenne. Aber selbst den muß man nicht aus Metall herstellen: leitfähige Paste genügt. In Textitilen können Metallfäden eingezogen werden. Fällt überhaupt nicht auf.

    Ein Blatt Papier kann sogar mit mehreren solcher MEU-Chips versehen werden (Redundanz als höherer Schutz gegen Ausfall).

    Jeder Fotokpierer kann mit der Erkennung ausgestattet werden. Wird eine Fotokopie gemacht, weiß der Kopierer (und damit die hausinterne Sicherheitsdatenbank), was die Vorlage ist.

    Jedes Blatt Papier in der Firma ist sogar nach Zimmer, Schrank und Fach identifizierbar.

    Bei Geldscheinen kann der Kopierer sofort die Banknote erkennen und den Kopiervorgang melden.

    Wird ein Blatt von jemand anderem als der in der Datenbank als Besitzer oder einer anderen, als autorisiert eingetragenen Person kopiert, wird automatisch Alarm ausgelöst und der Kopierer gesperrt.

    Das Fotopapier für Ausweise kann mit den Chips versehen und die Identnummern zusätzlich gespeichert werden. Ein Austauschen eines Fotos ist damit nicht mehr möglich, denn die Identnummern in Foto und Ausweis müssen zusammengehören.

    Teile beliebiger Form und beliebigen Materials können mit dem Chip versehen werden, auch Keramik und Metalle. Hierbei werden die Chips unter Lack eingesiegelt.

    Wichtig ist hierbei die nachträgliche Änderung. Waren bislang Schlüssel nur sehr aufwendig mit Identchips zu versehen, kann dies jetzt jederzeit geschehen: Staubkorn mit Antennenfaden auftragen, einsiegeln, fertig.

    Zur Warenauszeichnung kann sogar jede Tüte Vanillepudding im Papier einen dieser Identchips tragen. Die Bar-Codes werden zur Nebensache.

    Jedes Stück Ware wird einzeln identifizierbar über seine gesamte Lebensdauer. Und auch danach! Wann welche Batterie gekauft und von welchem Konto sie bezahlt wurde, läßt sich aus der Datenbank ablesen, auch wenn die Batterie längst verbraucht ist und auf dem Acker liegt. Alles läßt sich zurückverfolgen bis zum Käufer.

    Der Weg der Geldscheine durch die Hände seiner Besitzer wird erkennbar. Jede Mark, jeder Gulden, jeder Dollar, den eine Person ausgibt, kann zu ihrem finanziellen Geldfluß notiert werden. Auf Knopfdruck sind sämtliche finanziellen Transaktionen einer Person sichtbar. Jederzeit.

    Bücher und Zeitungen sind einzeln identifizier- und indizierbar.

    Lebende Bücher, wie in Fahrenheit 451, werden notwendige Realität.

    Doch sogar jeder Schuh, der des Weges geht, hinterläßt eine Spur. Im Computer.

    Noch nie waren wir so nackt wie heute.
    ———————————————
    [*/quote*]

.
So ist das. Aber irgendwie ist Hitler’s neuzeitlichen Kumpanen bei Bänkern, Industrie und Handel ein Faux-pas unterlaufen. Das Internet, eine Kriegsmaschine der Vereinigten Staaten von Amerika, ist ihnen entglitten. Es kam, es war da, es siegte.

Aber das kann man ja ändern. Man MUSS es ändern! Man MUSS. Sonst könnte doch Jeder…

Sonst könnte Jeder was? Seine Meinung sagen! Kritik üben. Wahrheiten über die Verbrecher in Politik und Industrie und Handel veröffentlichen.

Man sieht: es besteht “Handlungsbedarf”…

Was gab es vor dem Internet? Bücher, Zeitschriften, Zeitungen. Und Wandzeitungen und Plakate. Alle gebunden an die körperliche Existenz einer Kopie, die dem Leser räumlich, greifbar zur Verfügung stand.

Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, Wandzeitungen und Plakate haben aber noch eine Eigenschaft: EINER hat sie gemacht. Sie wurden verteilt. Sie wurden gelesen. Aber es gab keine Rückmeldung.

Kritik an einem Buch? Wie denn? Dazu müßte man zum Autor fahren und ihm die Leviten lesen. Ein Artikel in der Zeitung? Wie denn? Dazu müßte man in den Verlag, sich den Redakteur schnappen und ihm seinen Schund Wort für Wort um die Ohren hauen. Wie denn? Man ist weit weg, und die Macher, die Urheber, sind in Sicherheit. Und vor allem: selbst wenn man sie sich greifen und ihnen die Wahrheit einprügeln könnte, der Rest der Menschheit erfährt nichts davon.

So mancher Hausbesuch war also, außer, daß er der persönlichen Befriedigung diente, für den Rest der Welt relativ wirkungslos.

Das ist das Problem: Die Information, die Texte, die Daten, die Bilder, all das wird “von oben herunter” verteilt wie die Mao-Bibel. Aber die öffentlich sichtbare Rückmeldung, mit der gleichen Verbreitung und der gleichen Intensität, die gibt es nicht.

Genau hier setzt das Internet ein. Und dagegen MUSS etwas getan werden. Sonst könnte doch Jeder!

Sonst könnte Jeder Wikileaks machen, ohne den Flaschenhals einer Zeitungsredaktion Panama-Papers veröffentlichen, oder auch mal, es ist schon länger her, ein Buch eines Staatspräsidenten verbreiten (Herr Mitterand war darob nicht glücklich, nehme ich an)…

Aber…

Außer der Verteiler-Struktur “von oben nach unten” ist eine Parallelwelt aufgetaucht, in der JEDER etwas schreiben kann auf einer auf der ganzen Erde lesbaren Wandzeitung, dem “Internet”.

Jeder kann schreiben. Jeder kann es lesen.

Verdammt!

Man muß sich das einmal vorstellen: statt brav die Artikel der Zeitungsredaktion zu konsumieren, statt brav und folgsam die Anweisungen der KPdSU oder des Großen Vorsitzenden Mao mental zu inkorporieren, käme auf einem Rückkanal eine Flut, ja, eine Flut von Lawinen, Lawinen von Tsunamis, und fegen die Bonzen einfach weg, decken ihre Lügen auf, und schenken den Bürgern reinen Wein ein.

Wenn es denn rein wäre, wenn es die Wahrheit wäre. Wenn.

Ist es aber nicht. Der verlogene Pöbel, angeführt durch blöde oder verlogene oder gekaufte Rädelsführer, hat sich aufgeschwungen, und gibt in der Parallelwelt den Ton an.

Social Media, wo sich JEDER beteiligen und Jeder mitreden und mitlügen und Rotten von Anhängern anführen kann, in Nazi-Organisationen wie Facebook, Twitter, Bezos-Amazon, Microsoft oder Google, und wie sie alle noch heißen mögen, ist nichts anderes als ein globaler Sumpf des Pöbels, “Influencer” sei Dank.

Herr Hitler und Herr Göbbels waren übrigens auch welche.

Influencer.

Social Media, “one man – millions of votes”, ist in Wahrheit eine Zusammenrottung von Zusammenrottungen von dubiosen und dubiosesten Existenzen.

Social Media ist, im wahrsten Sinn des Wortes, die verrottete Gesellschaft.

Vae victis!

Nun stehe auch ich in “Nature” – und ohne Gedenkstein

Posted by | | Categories: DreiNull, Hochkultur, Meilensteine der Forschung, Rhetorik, Satire, Scharlatanerie | Comments Off on Nun stehe auch ich in “Nature” – und ohne Gedenkstein

Der Fortschritt der Menschheit ist unaufhaltsam. Unermüdlich wird geforscht und geforscht, kämpfen sich Titanen der Wissenschaft vorwärts zur Wahrheit.

Manchmal allerdings sind die Ergebnisse ihrer Forschung so spektakulär, daß man sie – oh, ein déjà vu – nicht nur schon einmal gesehen, sondern schon vor Jahrzehnten selber geschrieben hat.

Dies ist so ein Fall. Den heutigen Tag darf ich mir im Kalender ankreuzen.

.

    https://www.nature.com/articles/s41562-019-0632-4

    [*quote*]
    ————————————————
    A Nature Research Journal

    Effective strategies for rebutting science denialism in public discussions
    Article | Published: 24 June 2019
    Philipp Schmid & Cornelia Betsch

    Nature Human Behaviour (2019)

    Abstract

    Science deniers question scientific milestones and spread misinformation, contradicting decades of scientific endeavour. Advocates for science need effective rebuttal strategies and are concerned about backfire effects in public debates. We conducted six experiments to assess how to mitigate the influence of a denier on the audience. An internal meta-analysis across all the experiments revealed that not responding to science deniers has a negative effect on attitudes towards behaviours favoured by science (for example, vaccination) and intentions to perform these behaviours. Providing the facts about the topic or uncovering the rhetorical techniques typical for denialism had positive effects. We found no evidence that complex combinations of topic and technique rebuttals are more effective than single strategies, nor that rebutting science denialism in public discussions backfires, not even in vulnerable groups (for example, US conservatives). As science deniers use the same rhetoric across domains, uncovering their rhetorical techniques is an effective and economic addition to the advocates’ toolbox.
    ————————————————
    [*quote*]

.
“uncovering their rhetorical techniques is an effective and economic addition to the advocates’ toolbox”

Dafür gibt es sogar ein sehr berühmtes Beispiel:

Mitte 2005 veröffentlichte die “Schweizer Ärztezeitung”, herausgegeben vom “EMH Schweizerischen Ärzteverlag AG”, Basel, einen Artikel von Claire-Anne Siegrist, Christoph Aebi, Daniel Desgrandchamps, Ulrich Heininger und Bernard Vaudaux mit dem Titel: “Konsistent unrichtige Informationen”

Ein Artikel, der an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig läßt. Das Original des Artikels ist an seiner alten URL http://www.saez.ch/pdf/2005/2005-25/2005-25-777.PDF nicht mehr verfügbar, aber es gibt unter https://bullmed.ch/fr/resource/jf/journal/file/view/article/saez/fr/bms.2005.11302/0260b508f4cbf21d4ed9eb0f6dc2388e8de15caa/bms_2005_11302.pdf/ eine Kopie.

Autoren und Verlag (http://www.saez.ch) haben mir damals freundlicherweise die Wiedergabe erlaubt und am 4.4.2006 habe ich den Artikel online gestellt:

Damals kommentierte ich:

    “In der Debatte über das Impfen kristallisiert sich auch in der Ebene der Forschung auf höchstem Niveau glasklar heraus, daß die Argumente der Impfgegner in Wahrheit gar keine sind.”

Das war 2006, vor 13 Jahren, und mein Kommentar bezog sich auf etwas, das ich zu dem Zeitpunkt schon 10 Jahre lang gemacht hatte: die Rhetorik der Esoteriker öffentlich zu zerlegen.

2006 war es in der Schweiz auch in den höchsten Forscherkreisen klar geworden, daß die Esoteriker (in dem Fall Impfgegner) nur mit Rhetorik arbeiten, keine Fakten haben, und man ihnen deswegen entgegentreten muß, indem man eben dies öffentlich zeigt, öffentlich ihre Rhetorik analysiert und so der Öffentlichkeit zeigt, wie sie von den Esoterikern belogen wird. Dagegen haben die Esoteriker kein Gegenmittel. Fachlich sind sie inkompetent. Ihr einziges “Können” beschränkt sich auf rhetorische Kriegführung.
.

Heute, im Juni 2019, darf man also lesen, was Claire-Anne Siegrist, Christoph Aebi, Daniel Desgrandchamps, Ulrich Heininger und Bernard Vaudaux schon 2006 gezeigt haben, und was ich seit über 20 Jahren Tag für Tag beweise.

Danke, “Nature”, für Deine großartige Erkenntnis.

Aribert Deckers

.

Post scriptum:
Ich bin daran gewöhnt, meiner Zeit um Jahrzehnte voraus zu sein…

“Heute morgen, um 10:06 Uhr, kam eine Meldung mit diesem sensationellen Detail:”
http://ariplex.com/folia/archives/911.htm

Nur so nebenbei…

Posted by | | Categories: DreiNull, Medienmafia, tief unterhalb der mentalen Nulllinie... | Comments Off on Nur so nebenbei…

“zapp” vom NDR hat gestern, zu fast geisterstündlicher Umnachtung, einen “Bericht” gebracht:

.

Es fällt schwer, ernst zu bleiben angesichts solcher Totalausfälle wie jenen von “zapp”, im Vergleich zu denen sogar “bento” oder “heute-plus” Nobel-Preis-verdächtig für Elementarphysik sind.
.

Man kommt aus dem Staunen nicht mehr raus. Preise die Menge. Relotius hat ja auch viele bekommen. Preise sind, nicht nur das Beispiel Relotius beweist es, zu einem Negativkriterium geworden.

DAS PROBLEM des Journalismus: “Der Journalismus” ist ein Flaschenhals. Die Medien berichten einfach nicht, obwohl man ihnen Material LKW-Ladungs-weise vorlegen kann, es ihnen erklärt, bis ins kleinste Detail erklärt. Aber die Journalisten begreifen es nicht einmal.
.

Hier einige Beispiele für ECHTE Recherchen, geleistet von freien Bloggern und freien Rechercheuren:

Beispiel MMS:

Dazu hatten Pepijn van Erp (http://www.pepijnvanerp.nl), Fiona O’Leary (https://fionaolearyblog.wordpress.com/) und ich 2016 in Deutschland und im Ausland recherchiert und unter anderem “Kontraste” und die “Daily Mail” für deren großen Artikel mit Material versorgt.

Beispiel Impfen:

Dazu habe ich seit 2006 die weltgrößte Web-Site über Hintergründe der Impfgegner online: http://www.pharmamafia.com mit dem Umfang eines gedruckten Buchs von über 300 Seiten. Auch heute noch, 13 Jahre später, gibt es nichts auch nur annähernd vergleichbares im WWW.

Beispiel Homöopathie/Ebola:

In 2014 wurden von führenden Köpfen des DZVhÄ 4 Homöopathen nach Liberia geschickt, um dort Kranke von Ebola zu “heilen”.
Die 4 Homöopathen sind
* Ortrud Lindemann (Deutschland/Spanien),
* Richard Hiltner (USA),
* Edouard Broussalian (Schweiz),
* Medha Durge (Indien).

Pepijn van Erp und ein zweiter Blogger haben über die Verwicklungen berichtet und Behörden mehrerer Länder und die Klinik vor Ort in Ganta (Liberia) gewarnt.

Der Bericht im TG-1:
“Homöopathen ohne Grenzen gehen nach Liberia und Sierra Leone!”
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=8275

Diese Ortrud Lindemann war jetzt, am 30.5.2019, in Stralsund Vortragende beim “Hebammentag” des DZVhÄ-Kongresses 2019. Das TG-1 (http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo) hat den Skandal aufgedeckt. Aber kein Journalist hat über den Skandal berichtet. Niemand. Nicht ein einziger.

Der Fall im TG-1:

“Der Augiasstall DZVhÄ muß ausgemistet werden!”
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=10770

“Die Bajic mal wieder. Machen wir’s kurz”
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=10839
.

Mr. Scott, energy! No intelligent life down here.

Erstens, zweitens, drittens… — Eine Email an ‘Futurezone.at’

Posted by | | Categories: DreiNull, Pharmamafia, Polit-Mafia, Religiöser Wahnsinn in der Medizin, Scharlatanerie | Comments Off on Erstens, zweitens, drittens… — Eine Email an ‘Futurezone.at’

ERSTENS, ZWEITENS, DRITTENS…

ERSTENS der Text des Artikels, so wie er am Abend des 12.6.2019 online ist:
*******

https://futurezone.at/amp/meinung/wissenschaft-kann-man-nicht-verklagen/400516717

[*quote*]
Meinung
10.06.2019
Wissenschaft kann man nicht verklagen
Ein deutscher Homöopathie-Hersteller versucht, durch Abmahnungen Homöopathie-Kritiker zum Schweigen zu bringen.

Homöopathie wirkt. Davon war Natalie Grams überzeugt. Seit Jahren arbeitete sie als homöopathische Ärztin und behandelte allerlei Krankheiten mit zuckersüßen Globuli. Die Patienten waren zufrieden, der Erfolg schien ihr Recht zu geben. Doch bauchgefühlte Erfahrung ist kein Beweis. Wer homöopathische Globuli schluckt und dann gesund wird, kann nicht wissen, ob er nicht ohne Globuli genauso gesund geworden wäre.

Daher begann Natalie Grams, die Sache genauer zu untersuchen. Ihr Plan war, ein Buch zu schreiben, mit soliden Beweisen für die Wirksamkeit der Homöopathie. Sie sammelte wissenschaftliche Publikationen, analysierte Studien und trug Daten zusammen. Vom Ergebnis war sie allerdings schockiert. Je tiefer sie sich mit der Faktenlage beschäftigte, umso klarer wurde ihr: Die homöopathischen Hochpotenzen, die auch sie jahrelang verschrieben hatte, wirken nicht – zumindest nicht besser als ein Placebo.

Was als Beweisbuch für die Homöopathie geplant gewesen war, wurde zum Homöopathie-Widerlegungsbuch. Natalie Grams schloss ihre Homöopathie-Praxis, sie engagiert sich seither für Homöopathie-Aufklärung und wissenschaftsbasierte Medizin.

Die Wissenschaft wird abgemahnt

Mit dieser Art von Engagement soll nun aber Schluss sein, wenn es nach dem deutschen Arzneimittelhersteller Hevert geht, der Geld mit homöopathischen Präparaten verdient: Natalie Grams bekam, wie einige andere prominente Homöopathie-Kritiker, eine Abmahnung zugeschickt. Sie soll ab sofort die

Behauptung unterlassen,
*******************************
dass Homöopathie nicht über den Placeboeffekt hinaus wirksam sei.
*********************************************************************

Im Falle des Zuwiderhandelns soll eine Strafe in der Höhe von 5100 Euro fällig werden.

Das ist alarmierend. Wissenschaftliche Fakten können nicht per Anwaltsbrief geklärt oder vor Gericht ausverhandelt werden. Sie sind wie sie sind – ob sie uns, einer Firma oder einer politischen Partei passen oder nicht, spielt keine Rolle. Wer die Wahrheit geschäftsschädigend findet, sollte lieber an sich selbst arbeiten, statt über rechtliche Schritte nachzudenken.

Rückfall der Gesellschaftsordnung

Mit derselben Logik könnten Autofirmen Berichte über klimaschädliche Auto-Emissionen unterdrücken, Fast-Food-Hersteller könnten kritische Ernährungswissenschaftler abmahnen und Tabak-Konzerne könnten Lungenfachärzte zum Schweigen bringen. Das wäre ein Rückfall in eine voraufklärerische Gesellschaftsordnung.

Natalie Grams kündigte bereits an, die Unterlassungserklärung der Firma Hevert nicht zu unterschreiben. Ob die Firma tatsächlich vor Gericht zieht und einen Prozess riskiert, der zum gewaltigen PR-Desaster für die Homöopathie werden könnte, wird sich zeigen.

Für alle wissenschaftlich-rational denkenden Menschen ist diese Geschichte jedenfalls ein Warnsignal. In einer Zeit der alternativen Fakten brauchen wir mehr Wissenschaft in der öffentlichen Diskussion, nicht weniger. Was wahr ist, muss man sagen dürfen – egal, wem es passt oder nicht. Wir dürfen die Wissenschaft und ihre Ergebnisse nicht zurückdrängen lassen. Nicht von der Politik, nicht von Wirtschaftsunternehmen und nicht von Anwaltsbriefen.
© Bild: KURIER / Jürg Christandl

Zur Person

Florian Aigner ist Physiker und Wissenschaftserklärer. Er beschäftigt sich nicht nur mit spannenden Themen der Naturwissenschaft, sondern oft auch mit Esoterik und Aberglauben, die sich so gerne als Wissenschaft tarnen.

Aber bei Tieren wirkt es doch auch

Die Chakren des Hundes sind wieder im Gleichgewicht, und das homöopathisch geheilte Pferd wiehert fröhlich: Solche Tierversuche beweisen leider gar nichts.

Homöopath schwärzt Wissenschaftler wegen Amazon-Paket an

Ein Homöopathie-Arzt behauptet, dass ihm der futurezone-Kolumnist Florian Aigner ungefragt ein Buch zusendete.

Arzt, der Audiodatei als Ebola-Kur verkauft, droht Lizenzentzug

Die kalifornische Gesundheitsbehörde droht einem Homöopathen, der Audiodateien als Heilmittel verkauft, mit Konsequenzen.

Stand: 10.06.2019 , 15:31 | Autor: Florian Aigner
Kommentare
zu den Kommentaren

Zur Startseite
Allgemeine Nutzungsbedingungen | Datenschutzrichtlinie | Impressum/Offenlegung | Werben auf futurezone.at |
[*/quote*]

.

ZWEITENS die Email von Florian Aigner an mich,
********
nachdem ich die Redaktion auf den Fehler hingewiesen hatte:
.

[*quote*]
——– Original Message ——–
Subject: Re: WARNUNG: Vorsicht! Juristische Falle!
Date: 2019-06-11 06:09
From: Florian Aigner […]
To: deckers[…] […]florianaigner.at

Sg. Herr Deckers,

Ich glaube, da haben Sie nicht ganz genau gelesen – im angesprochenen Artikel steht ja genau das, was Sie schreiben: “Hevert hat Natalie Grams NICHT abgemahnt, weil sie sagte, daß Homöopathie nicht wirkt. Natalie Grams wurde abgemahnt, weil sie sagte, homöopathische Arzneimittel hätten keine Wirkung über Placebo hinaus.”
Genau so hatte ich es im Artikel formuliert.

Dass es einen hochproblematischen Bereich von Komplexmitteln gibt, die tatsächlich Wirkstoffe enthalten, aber als Homöopathikum verkauft werden, stimmt. Ich stimme Ihrer Empörung darüber völlig zu. Das sollte juristisch geprüft werden – aber das ist eine andere Geschichte. Ich finde nicht, dass es haltbar sein kann, so etwas als “homöopathisch” zu bezeichnen.

LG
Florian Aigner

WG: WARNUNG: Vorsicht! Juristische Falle!
Redaktion Futurezone
{redaktion@futurezone.at}
11:56
An thomas.prenner[…], Florian Aigner {redaktion@futurezone.at}

SchnellantwortAllen antwortenWeiterleitenLöschen

Fyi lgv

—–Ursprüngliche Nachricht—–
Von: deckers[…]
Gesendet: Dienstag, 11. Juni 2019 11:13
An: Redaktion Futurezone.at {redaktion@futurezone.at}
Betreff: WARNUNG: Vorsicht! Juristische Falle!

Standort/Kontakt:
Leopold-Ungar-Platz 1
1190 Wien, Österreich
E-Mail: redaktion@futurezone.at

WARNUNG !!!
===========

11.6.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

in dem Artikel von Florian Aigner

https://derstandard.at/2000103985089/Globuli-Produzent-droht-Homoeopathiekritikern-mit-Klagen

ist ein vermeintlich kleiner, aber juristisch folgenschwerer Fehler.

10.06.2019
“Wissenschaft kann man nicht verklagen”
https://futurezone.at/amp/meinung/wissenschaft-kann-man-nicht-verklagen/400516717

[*quote*]
Natalie Grams bekam, wie einige andere prominente Homöopathie-Kritiker, eine Abmahnung zugeschickt. Sie soll ab sofort die Behauptung unterlassen, dass Homöopathie nicht über den Placeboeffekt hinaus wirksam sei. Im Falle des Zuwiderhandelns soll eine Strafe in der Höhe von 5100 Euro fällig werden.
[*/quote*]

Das ist falsch.

Ich bin mit Herrn Prof. Glaeske und Herrn Prof. Schmacke seit Jahren in Kontakt. Sie können sicher sein, daß Herr Prof. Glaeske die ihm vorgelegte Unterlassungserklärung nicht freiwillig unterschrieben hat.

Hevert hat Natalie Grams NICHT abgemahnt, weil sie sagte, daß Homöopathie nicht wirkt. Natalie Grams wurde abgemahnt, weil sie sagte, homöopathische Arzneimittel hätten keine Wirkung über Placebo hinaus.

Tatsache 1 ist: Homöopathie ist wirkungslos. Das ist kein Wunder, denn Homöopathie ist nichts als Betrug.

Tatsache 2 ist: Gewisse homöopathische Arzneimittel HABEN eine Wirkung stärker als Placebo-Effekt.

Der Unterschied zwischen Tatsache 1 und Tatsache 2 ist begründet in einem Betrug, den der deutsche Gesetzgeber begangen hat durch den vor über 20 Jahren per Gesetz erlaubten Binnenkonsens. Der erlaubt Herstellung, Vertrieb und “Einsatz von Komplexmitteln”. Das sind Mischungen aus mehreren homöopathischen Einzelmitteln, und das ohne weiteres auch in Form UNVERDÜNNTER Urtinktur! Das sind Dosierungen und Mengen mit pharmazeutischer Wirkung. Die haben selbstverständlich einen Effekt stärker als Placebo!

Diese Mittel werden BEWUSST unter Umgehung der für normale Medikamente der wissenschaftlichen Medizin notwendigen medizinischen Studien auf den Markt gebracht. Dieser Weg erspart den Herstellern MILLIONEN, wenn nicht Milliarden für ECHTE medizinische Forschung.

Ignorieren Sie, was “Skeptiker” Ihnen erzählen. Die einzig wahre und relevante Darstellung der Sache finden Sie hier, im Detail:

http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=10801.0

Beachten Sie auch diese Tatsache: Die deutschen Homöopathika-Hersteller machen seit mehr als einem, möglicherweise sogar mehr als 2 Jahrzehnten mehr als die Hälfte ihres Umsatzes mit Komplexmitteln. Man darf den Anteil der Komplexmittel bei einem Gesamtvolumen der Homöopathika von über 700 Mio Euro ohne weiteres im Bereich von 350 Mio Euro, eventuell sogar noch mehr vermuten. Das ist keine vernachlässigbare Kleinigkeit, sondern DER LÖWENANTEIL des Marktes.

Bei Fragen können Sie sich gerne an mich wenden.

Meine Telefonnummer ist […]

Mit freundlichem Gruß,

Aribert Deckers
—–
[…]
http://ariplex.com/folia
[*/quote*]

.

.

DRITTENS die Frage, WER hier nicht lesen kann.
********

Florian Aigner hat in dem Artikel geschrieben (der Text ist in der Fassung NOCH IMMER online):

[*quote*]
Natalie Grams bekam, wie einige andere prominente Homöopathie-Kritiker, eine Abmahnung zugeschickt. Sie soll ab sofort die Behauptung unterlassen, dass Homöopathie nicht über den Placeboeffekt hinaus wirksam sei. Im Falle des Zuwiderhandelns soll eine Strafe in der Höhe von 5100 Euro fällig werden.
[*/quote*]

Das ist eine Tatsachenbehauptung. Diese Tatsachenbehauptung ist UNWAHR.

Wahr ist vielmehr:

Natalie Grams wurde abgemahnt, weil sie sagte,
homöopathische Arzneimittel hätten keine Wirkung über Placebo hinaus.
***************************

Es ist in diesem Tweet


(https://pbs.twimg.com/media/D7WGPpqXsAE8Gq9.jpg
https://twitter.com/NatalieGrams/status/1131958510080733185)

einwandfrei zu lesen: “die Wirksamkeit homöopathischer Arzneimittel”.

“Homöopathika”, der Begriff, der in dem Tweet ebenfalls gezeigt wird, sind HOMÖOPATHISCHE ARZNEIMITTEL. Das ist eindeutig.

Homöopathie ist Betrug. Eine Wirkung von Homöopathie konnte noch nie bewiesen werden und wird auch niemals bewiesen werden können – eben weil Homöopathie Betrug ist.

Homöopathische Arzneimittel können aber durchaus eine nachweisbare Wirkung haben. Das liegt daran, daß sie vom Gesetzgeber erlaubt sind auch in Form von Mischungen (die dann “Komplexmittel” genannt weden) aus homöopathischen Einzelmitteln UND dabei sogar UNVERDÜNNTE Urtinkturen enthalten dürfen, was zwangsläufig hohe Dosen in pharmazeutisch wirksamen Mengen zur Folge hat.

Hier liegt ein Betrug durch den Gesetzgeber vor, der die Bezeichnung Homöopathie auch für solche Gemische erlaubt.

Homöopathie ist außerdem im gesetzgeberischen Sinn keine Medizin, sondern eine HERSTELLUNGSMETHODE. Auch das sollte man wissen. Das Homöopathische Arzneibuch tut nichts anderes als die Herstellungsmethoden vorschreiben. Die Zuordnung von homöopathischen Einzelmitteln, also Mitteln, die nach den Regeln des Homöopathischen Arzneibuchs hergestellt sind, zu medizinischen Indikationen ist verboten. Bei Komplexmitteln ist sie jedoch – nach Nachweis – zulässig. Zu einigen Komplexmitteln existieren Studien (die wissenschaftlichen Ansprüchen allerdings nicht genügen), die eine Wirkung nachweisen.

Die EXISTENZ von Studien mit Nachweisen einer Wirkung ist der Stiftung Warentest in dem berühmten Fall der Auseinandersetzungen mit der DHU 2005 zum Verhängnis geworden.

Zitat:

[*quote*]
Die DHU wendete sich gegen Formulierungen in dem Buch, die den Eindruck erweckten, dass es für das Komplexmittel “Heuschnupfenmittel DHU” weder einen nach der klassischen Homöopathie noch den für konventionelle Arzneimittel erforderlichen Nachweis der Wirksamkeit gebe.
[*/quote*]

Die gesamte Erklärung der DHU ist hier nachzulesen:
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=315

Im Artikel von Florian Aigner steht WÖRTLICH:

[*quote*]
Natalie Grams bekam, wie einige andere prominente Homöopathie-Kritiker, eine Abmahnung zugeschickt. Sie soll ab sofort die Behauptung unterlassen, dass Homöopathie nicht über den Placeboeffekt hinaus wirksam sei. Im Falle des Zuwiderhandelns soll eine Strafe in der Höhe von 5100 Euro fällig werden.
[*/quote*]

Das jedoch ist eine unwahre Tatsachenbehauptung.

Wahr ist: Natalie Grams wurde abgemahnt, weil sie sagte,
HOMÖOPATHISCHE ARZNEIMITTEL hätten keine Wirkung über Placebo hinaus.

In seiner Email an mich schreibt Florian Aigner am 11.6.2019:

[*quote*]
Ich glaube, da haben Sie nicht ganz genau gelesen – im angesprochenen Artikel steht ja genau das, was Sie schreiben: “Hevert hat Natalie Grams NICHT abgemahnt, weil sie sagte, daß Homöopathie nicht wirkt. Natalie Grams wurde abgemahnt, weil sie sagte, homöopathische Arzneimittel hätten keine Wirkung über Placebo hinaus.”
Genau so hatte ich es im Artikel formuliert.
[*/quote*]
.

Genau so? Wer, bitteschön, kann hier nicht lesen? Die Aussage im Artikel ist unverändert; sie ist unverändert falsch.

Und noch etwas: Es geht nicht um irgendwelche Kleinigkeiten, sondern um einen Marktanteil von mehr als (geschätzt) mehr als 350 Millionen Euro pro Jahr. Es geht alleine in Deutschland um mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes der deutschen Homöopathiehersteller. UM MEHR ALS DIE HÄLFTE! Das ist keine Kleinigkeit, sondern das ist DER BETRUG. Wobei DIESER Betrug den Betrug mit den Einzelmitteln hebelt. Homöopathie ist nicht EIN Betrug, sondern ein Netzwerk von Betrugen.

Ich gebe Ihnen 24 Stunden, Ihren Artikel zu korrigieren.

Aribert Deckers

.
addendum 11.7.2019:
===================

Ich hätte den Folia-lib-Text vom 11. Juni 2019 nicht so veröffentlicht, wenn ich diesen Wortlaut nicht vorher als Teil einer Email an Futurezone.at gesandt hätte. Futurezone.at hätte den Artikel von Florian Aigner korrigieren müssen. Aber, wie man bei Futurezone.at

https://futurezone.at/amp/meinung/wissenschaft-kann-man-nicht-verklagen/400516717

nachprüfen kann, ist der Artikel bei Futurezone.at auch heute, einen Monat später, noch immer falsch.

Deshalb veröffentliche ich jetzt meine damalige Email vom 11./12. Juni 2019 an Futurezone.at. (Die Datums- und Zeitangaben sind Server-abhängig und eventuell irreführend, da sie NICHT das Datum der Veröffentlichung angeben, sondern das der ersten Speicherung.)
.

    [*quote*]
    ——————————————
    Subject: FEHLER in Artikel / Juristische Falle!
    Date: 2019-06-12 07:52
    From: deckers@[…]
    To: “Redaktion Futurezone.at” {redaktion@futurezone.at}

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    1. was ich in der Email in wenigen Worten geschildert habe, läßt sich selbstverständlich auch in einem Artikel mit wenigen Worten beschreiben.

    2. Was Natalie Grams “bestätigt” hat, sollten Sie sich in Hardcopy vorlegen lassen: eine Fotokopie der Unterlassungserklärung.

    Wenn, ich sage WENN, Natalie Grams bei Twitter einen Scan der Unterlassungserklärung korrekt wiedergegeben hat, dann (laut Scan bei Twitter) ist dieser Wortlaut von Hevert vorgegeben:

    [*quote*]
    Unterlassungserklärung

    Die Unterzeichnende, Frau Dr. Natalie Grams verpflichtet sich gegenüber der Firma
    Hevert Arzneimittel GmbH & Co. KG,

    1. es ab sofort zu unterlassen, in Bezug auf die Wirksamkeit homöopathischer
    Arzneimittel
    in der Öffentlichkeit zu behaupten “nicht über den Placebo-Effekt
    hinaus”, wie dies geschehen ist im Interview mit der Zeitung “Die Rheinpfalz”,
    abgedruckt in dem Artikel “Eine Quasi-Religion” vom 3. Mai 2019 mit dem
    Wortlaut “Machen wir es kurz: Wirken Homöopathika?” “Nicht über den
    Placebo-Effekt hinaus” sowie

    2. für jeden Fall der Zuwiderhandlung unter Ausschluss des
    Fortsetzungszusammenhanges eine Vertragsstrafe in Höhe von 5.100,00 Euro an
    die Firma Hevert zu zahlen und

    3. die Kosten dieser Abmahnung zu erstatten, sofern sie in Rechnung gestellt
    werden.
    [*/quote*]

    Es geht um die “Wirksamkeit homöopathischer Arzneimittel”.
    ***********************************************************

    Genau deswegen, weil es um ARZNEIMITTEL geht, KANN Hevert überhaupt solche Unterlassungserklärungen verschicken. Herrn Prof. Glaeske hat Hevert eine Unterlassungserklärung geschickt – und er war gezwungen zu unterschreiben.

    Wenn Florian Aigner mir auf meine Hinweise trotzdem diese Email

    [*quote*]
    ——– Original Message ——–
    Subject: Homöopathie
    Date: 2019-06-12 06:49
    From: Florian Aigner {mail@[…]}
    To: {deckers@a[…]}

    S.g. Herr Deckers,

    Ok, Sie haben Recht: Die Winkelzüge der Homöopathen sind natürlich komplexer als sich in so einem Artikel darstellen lässt. Da stimme ich zu. Trotzdem ist der Artikel richtig, wie auch Natalie Grams bestätigt. Ich bitte Sie daher, die futurezone in Ruhe zu lassen, es gibt keinen Grund für Streit. Wenn ich recht verstanden habe, sind wir in der Sache ja auf derselben Seite.

    Lg Florian Aigner

    Mit AquaMail Android
    https://www.mobisystems.com/aqua-mail
    [*/quote*]

    schickt, dann liegt bei ihm und liegt bei Natalie Grams NOCH IMMER eine nicht ausreichende Kenntnis der Materie vor. Also noch mehr Gründe, den Artikel bei Ihnen zu korrigieren, denn eine unwahre Tatsachenbehauptung wie in Ihrem Artikel kann zu weiteren unwahren Aussagen und zu weiteren Abmahnungen durch Hevert führen, was den Homöopathen letztendlich ermöglichen würde, sogar eine größere Zahl von Homöopathiekritikern für den Rest ihres Lebens in Sachen Hevert und/oder in Sachen Homöopathie mundtot zu machen. Die Frage ist, ob das in Ihrem Interesse ist…

    Herrn Prof. Glaeske und Herrn Prof. Schmacke informiere ich hiervon per FWD.

    Aribert Deckers

    ————————-

    DARUM GEHT ES:
    ==============

    ERSTENS der Text des Artikels, so wie er am Abend des 22.6.2019 online ist:
    {…siehe oben…}
    ZWEITENS die Email von Florian Aigner an mich,
    {…siehe oben…}
    DRITTENS die Frage, WER hier nicht lesen kann.
    {…siehe oben…}

    Die Aussage im Artikel ist unverändert; sie ist unverändert falsch.

    Und noch etwas: Es geht nicht um irgendwelche Kleinigkeiten, sondern um einen Marktanteil von mehr als (geschätzt) mehr als 350 Millionen Euro pro Jahr. Es geht alleine in Deutschland um mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes der deutschen Homöopathiehersteller. UM MEHR ALS DIE HÄLFTE! Das ist keine Kleinigkeit, sondern das ist DER BETRUG. Wobei DIESER Betrug den Betrug mit den Einzelmitteln hebelt. Homöopathie ist nicht EIN Betrug, sondern ein Netzwerk von Betrugen.

    Ich gebe Ihnen 24 Stunden, Ihren Artikel zu korrigieren.

    Aribert Deckers
    ——————————————
    [*quote*]

.

Wenn ich das schreibe, dann meine ich das selbstverständlich ernst.

Dies ist die Unterlassungserklärung, wie sie von Natalie Grams am 24. Mai 2019 um 9:21 Uhr Twitter-Zeit veröffentlicht wurde:

(https://pbs.twimg.com/media/D7WGPpqXsAE8Gq9.jpg:small
https://twitter.com/NatalieGrams/status/1131958510080733185)

.

Angesichts von Vorfällen wie diesen kann man gar nicht anders als Skeptiker als ausgelebte Realsatire betrachten.

Realsatire.
.

Realsatire.
.

Realsatire.
.

Realsatire.

.

Formfaktor der genormte Mensch

Posted by | | Categories: DreiNull, Medienfaschismus | Comments Off on Formfaktor der genormte Mensch

In der Technik ist der Formfaktor ein bekannter Begriff. Die meisten kennt der gewöhnliche Bürger nicht, bis auf wenige, wie zum Beispiel das “5 1/4-Zoll-Laufwerk”, das “3 1/2-Zoll-Laufwerk” und das “2 1/2-Zoll-Laufwerk”. Davor war es das “8-Zoll-Laufwerk”. Diese Dinge bekam er selber in die Hand und konnte sie sehen, anfassen, einbauen, und später verschrotten. Er wußte, daß die Maße und die Anschlüsse gleich sein müssen.

Bei den Stückzahlen in hunderten Millionen war das irgendwann erkennbar. Bei Milliarden, wie bei den SD-Karten für Kameras und Computern, war es irgendwann erkennbar. Auch für den Bürger. Aber heute gilt: “ERKENNE DICH SELBST!”

Die Meldung der Tagesschau ist oberflächlich und dumm. Sie enhält aber ein entlarvendes Wort.

    http://www.tagesschau.de/investigativ/swr/europawahl-soziale-medien-105.html

    [*quote*]
    —————————————
    Investigativ
    Desinformation: Facebook sperrt Hunderte Fake-Profile

    Ausschnitt aus dem Titelbild der Avaaz-Studie zu Fake-Profilen auf Facebook
    Desinformation Facebook sperrt Hunderte Fake-Profile

    Stand: 22.05.2019 08:32 Uhr

    Im Vorfeld der Europawahl hat die NGO Avaaz Fake-Profile auf Facebook identifiziert, die millionenfach aufgerufen wurden. Facebook reagierte mit Abschaltung – betroffen ist auch die AfD.

    Von Marcel Kolvenbach, SWR

    Wenige Tage vor der Europawahl veröffentlicht die Nichtregierungsorganisation Avaaz eine Studie, die belegt, dass über zahlreiche Fake-Profile bei Facebook gezielt Desinformationen verbreitet worden sind. Unter diesen Accounts sind auch Profile der AfD. Diese erhöhte demnach ihre Reichweite vor allem mittels duplizierter und gefälschter Accounts. Durch das gegenseitige Teilen der immer gleichen Botschaften wie etwa “Merkel hat gelogen” konnten sie dem Facebook-Algorithmus eine höhere Popularität vorgaukeln und die Botschaften so besser im sozialen Netz positionieren.

    Doppelte und Fake-Profile

    Die Analysen von Avaaz führten in Deutschland zu rund 130 solcher Accounts. Diese Accounts unterstützten weitgehend die AfD und verbreiteten auch rechtsextreme Inhalte und Desinformation. So finden sich unter dem Namen der saarländischen AfD-Politikerin Laleh Hadjimohamadvali bei Facebook vier persönliche Accounts, die untereinander verlinkt waren und teils identische Inhalte posteten.

    Auf Anfrage bestätigte Hadjimohamadvali die Löschung mindestens einer dieser Accounts. Es sei nicht das erste Mal gewesen, auch viele ihrer Posts seien in der Vergangenheit gelöscht oder gesperrt worden.

    Im vergangenen Jahr wurde die AfD-Politikerin von einem Gericht wegen der Verbreitung von Gewaltdarstellungen zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen verurteilt. Sie hatte sich nach eigener Darstellung in einem Post zum Kindesmissbrauch in der islamischen Welt geäußert. “Man nimmt mir damit die Meinungsfreiheit weg. Man entrechtet mich”, erklärte Hadjimohamadvali gegenüber dem SWR.

    Verschiedene Profile ein- und derselben AfD-Politikerin

    galerie

    Ein Gesicht – viele Accounts: Die AfD-Politikerin Laleh Hadjimohamadvali bei Facebook.

    Mindestens zwei dieser Doppel-Accounts folgte nach Avaaz-Recherchen auch der AfD-Lokalpolitiker Peter Schmalenbach. Bei ihm fand Avaaz in der Freundesliste 22 Facebook-Profile, die Dubletten oder Fake-Profile sein sollen. Sieben der Profile wurden inzwischen gelöscht, nachdem Avaaz Facebook darauf hingewiesen hatte.

    Außerdem löschte Facebook AfD-Unterstützer-Seiten wie “AfD Demokratie Freunde” und “AfD Deutschland Gruppe”. Diese Gruppen hatten durch eng koordinierte Postings die Reichweite von AfD-nahen Inhalten vervielfacht.

    “EU-feindliche Desinformation”

    “Die Netzwerke verbreiteten entweder Desinformationen oder setzten Taktiken ein, um Inhalte zu verstärken, die hauptsächlich gegen Immigration gerichtet waren, EU-feindlich oder rassistisch waren”, heißt es dazu in einer Pressemitteilung zur Studie von Avaaz. Viele davon verstießen gegen Facebook-Richtlinien, dazu gehörten die Verwendung gefälschter Konten, Spamming, irreführende Änderung der Namen von Seiten sowie vermutlich koordiniertes unauthentisches Verhalten.

    131 Seiten gesperrt

    Die Untersuchung von Avaaz fand in Deutschland auch illegale Inhalte wie Hakenkreuze und Postings, die Holocaustleugner unterstützen. Sie seien von Accounts geteilt worden, die auf Facebook die AfD unterstützen.

    Nachdem Avaaz Facebook auf die verdächtigen Aktivitäten hingewiesen hatte, sperrte der Social-Media Anbieter in Deutschland 131 verdächtige Accounts und acht Gruppenseiten. Europaweit deckte Avaaz eine Flut von Falschnachrichten auf, die für 500 Millionen Aufrufe verantwortlich war.

    Ganz Europa betroffen

    Christoph Schott, Kampagnen-Direktor von Avaaz, erklärte dazu: “Nur wenige Tage vor den Europawahlen ertrinkt Europa in Desinformation. Die Größe und Ausgeklügeltheit dieser Netzwerke macht sie zu Massenvernichtungswaffen für die Demokratie, die auf Europa zielen. Das Beunruhigendste ist, dass wir nur an der Oberfläche gekratzt haben. Es könnte noch viel, viel mehr da draußen geben.”

    Zu den Falschnachrichten, die auf Facebook verbreitet werden, gehöre unter anderem ein gefälschtes virales Video, das von zehn Millionen Menschen gesehen wurde. Es zeigt angeblich Migranten in Italien, die ein Polizeiauto zerstören. Das Video stammt aber eigentlich aus einem Spielfilm, was bereits vor Jahren entlarvt wurde. Darüber hinaus, wird in einer Geschichte in Polen behauptet, dass Wandertaxifahrer europäische Frauen vergewaltigen, einschließlich eines gefälschten Bildes dazu.

    Von Avaaz an Facebook gemeldete verdächtige Profile

    galerie

    “Nur an der Oberfläche gekratzt”: So viele Profile wurden von Avaaz an Facebook gemeldet. Gesperrt wurden schließlich gut 300.

    Mehr als 500 verdächtige Profile

    Europaweit meldete Avaaz nach eigenen Angaben über 500 verdächtige Seiten und Gruppen an Facebook. “Gemeinsam wurden sie von 32 Millionen Menschen verfolgt und erzeugten allein in den letzten drei Monaten 67 Millionen Interaktionen”, erklärte Avaaz dazu. Nach den Hinweisen seien 77 Seiten und 230 Konten aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien und Polen aus dem Netz entfernt worden.

    Richtigstellung von Fakenews gefordert

    Avaaz kritisiert das reine Löschen als unzureichend und forderte von den Anbietern, falsche Nachrichten richtigzustellen. Zwar habe Facebook “schnell auf unsere Untersuchung reagiert und diese Netzwerke geschlossen” das sei aber nicht ausreichend. Facebook solle vielmehr “sicherstellen, dass jeder, der diese Desinformation gesehen hat, unverzüglich eine Richtigstellung erhält, und verhindern, dass seine Algorithmen dieses Gift aktiv verbreiten”, so die Organisation.

    Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 22. Mai 2019 um 14:00 Uhr.
    —————————————
    [*/quote*]

Täglich werden Millionen Menschen von Twitter, Facebook und Google gesperrt wegen “vermutlich unauthentischem Verhalten”. Der Bürger hat sich als Normbürger zu verhalten. Sonst wird er gesperrt. So weit sind wir schon. Nicht erst seit heute, sondern seit Jahren! Aber der Straßenmob des Internets, die Nazibrigaden heutiger Zeit, ersticken jede Kritik daran. Hitler und Facebook machen ihre Sache nicht alleine. Sondern sie werden durch die Masse überhaupt erst ermöglicht.

Wollt Ihr den Totalen Krieg?
Wollt Ihr das Totale Facebook?

Die Antwort ist doch schon da. Sie lautet nicht ja, sondern sie lautet nicht nein. Genau das ist der Anfang vom Ende.

.
PS:
Daß Jemand heute mehrere Accounts hat und die auch schon früh bekannt zu machen versucht, ist überlebensnotwendig. Bei der Sperre des Hauptaccounts kann man sofort mit einem der anderen weitermachen. Sonst ist man im Netz tot.

Censorship in the USA: Nazi-admins block sending emails with newspaper-articles

Posted by | | Categories: Nazi-Scheiße im Internet | Comments Off on Censorship in the USA: Nazi-admins block sending emails with newspaper-articles

    “Error-Message” by the Nazis:

    SMTP Error: [550] This message was classified as SPAM and may not be delivered

Those nazis commit a serious violation of constitutional rights!

YOU ARE FRAMED!

Posted by | | Categories: DreiNull, Hochkultur, Medienfaschismus | Comments Off on YOU ARE FRAMED!

Stefan Winterbauer schreibt bei Meedia über eine neue Perfidie in der ARD: “Framing”.

Framing?

Mit der Sprache ist das so eine Sache. Man (die ARD) sollte keine Begriffe benutzen, die man nicht versteht. Framing gehört auch dazu. Der richtige Satz dazu lautet nämlich:

“YOU ARE FRAMED!”

Korrekte Übersetzung: “Du wurdest hereingelegt.”

Während das in einem gedruckten Etwas mit Bildern, Text und Fonts geschieht, ist das bei Bewegtbild ein bißchen komplexer, aber durchaus überschaubar und durchschaubar.

Das Fernsehen als Werkzeug des Betrugs wurde schon so oft benutzt, daß es geradezu zu einem Synonym für Betrug geworden ist. Wobei es verschiedene Klassen des Betrugs gibt. Zur Oberliga gehört, angeblich Kritik zu üben, in Wahrheit aber Reklame für genau die Sache zu machen, die man angeblich kritisiert.

Wie gesagt: Oberliga. Den meisten fällt diese Art des Betrugs nämlich nicht auf, ja, sie begreifen die selbst dann nicht, wenn man sie ihnen minutiös, Bild für Bild vorführt und erklärt. Oberliga. Eine direkte Tochter, legitimes Kind der “Agitation und Propaganda”-Abteilungen der Geheimdienste.

Wenn ich jetzt 2 Links zu Kritiken bringe, ist mir daher bewußt, daß nur die Wenigsten den Inhalt verstehen werden. Aber so ist das nun einmal. Intelligenz ist dünn gesät.

“Geheime Jubelorgien der Homöopathen”
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9362.msg22402#msg22402

“Beschwerde über Scheiße im Fernsehen”
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=10436

—–
addendum:

teleherzog fügte bei Meedia noch einen Kommentar hinzu:

Soziale Gleichheit beeinflußt die Gehirnentwicklung von Kindern

Posted by | | Categories: Hochkultur, Raumschiff Erde, Touristenklasse, tief unterhalb der mentalen Nulllinie... | Comments Off on Soziale Gleichheit beeinflußt die Gehirnentwicklung von Kindern

Der Artikel von Inge Hüsgen vom 15.1.2019 bei hpd.de hat eine andere Überschrift, nämlich:
.

.
Sie schreibt:
.

    [*quote*]
    ————————————
    “Erst das “Gute-Kita-Gesetz”, nun das “Starke-Familien-Gesetz”: Mit den neuen Regelungen will Familienministerin Giffey die Kinderarmut in Deutschland bekämpfen. Laut Kinderschutzbund waren 2018 bereits rund 4,4 Millionen Kinder in Deutschland von Armut betroffen.”
    ————————————
    [*/quote*]

.
Anstatt sich zu freuen, daß die Bevölkerungszahl in diesem von Menschen hoffnungslos überfluteten Land endlich kleiner wird, will die Regierung im Auftrag der sie steuernden Mafia aus Industrie und Handel ein Wachstum. Wachstum. Dabei ist seit mehr als 40 Jahren klar, daß der Boden, daß die Natur diese Menschenmenge nicht verkraften kann. Überbevölkerung ist kein neues Phänomen, sondern schon mehr als 50 Jahre alt. Dabei war damals die Bevölkerung noch wesentlich kleiner als heute…
.
Hüsgen weiter:
.

    [*quote*]
    ————————————
    “Armut oder Wohlstand – in welcher Umgebung ein Kind aufwächst, beeinflusst den gesamten Lebensweg mit. Die finanzielle Ausstattung gehört zu den Faktoren, die den sozioökonomischen Status (SoS) einer Person bestimmen, und ein niedriger sozioökonomischer Status kann sich negativ auf die Entwicklung des Gehirns, die psychische Gesundheit und den Bildungsweg auswirken. Das zeigte ein Forscherteam des US-amerikanischen National Institute of Mental Health in einer nun veröffentlichten Langzeitstudie.
    ————————————
    [*/quote*]

.
Zu den bestimmenden Faktoren gehören medizinische Versorung, gute Ernährung, geistige Bildung, und menschliche Zuwendung. Also alles das, was in einer Kindertagesstätte gerade nicht vorhanden ist.

* Kinder brabbeln untereinander – wie sollen sie sich da fortentwickeln können?

* Kinder werden Krankheiten Anderer ausgesetzt, was erhöhte Risiken bedeutet.

* Kindertagesstäten sind Kasernierung und Ruhigstellung und geistige Gleichschaltung durch gleichgeschaltetes Personal minderen Bildungsniveaus, also das Nazitum, in das Kinder heute per Gesetz gezwungen werden.

Damit kommen wir zum Kern des Artikels:

    [*quote*]
    ————————————
    “Mit MRT-Scans haben die Wissenschaftler die Entwicklung von Gehirn und IQ von 299 weiblichen und 324 männlichen gesunden Personen verfolgt, über den Zeitraum zwischen dem fünften und dem 25. Lebensjahr hinweg.
    .
    Dabei zeigte sich ein klarer Zusammenhang von Gehirn und dem sozioökonomischen Status. Hatten die Eltern einen höheren Bildungsabschluss, oder arbeiteten sie in fachlich qualifizierten Berufen, wiesen die Hirnareale, die mit Lernen, Sprachverarbeitung und emotionaler Entwicklung assoziiert sind, über die gesamte Kindheit und Jugend komplexere Strukturen auf als bei Kindern, deren Eltern einfache Tätigkeiten ausübten.”
    ————————————
    [*/quote*]

.

    [*quote*]
    ————————————
    “Ihre Studie ist die erste, die einen Zusammenhang zwischen dem SoS und der Ausformung von Arealen unterhalb der Hirnrinde belegt. Hatte sich die Forschung auf diesem Gebiet bisher auf den Kortex beschränkt, standen diesmal der Thalamus im Zwischenhirn und das benachbarte Striatum im Mittelpunkt des Interesses.”
    ————————————
    [*/quote*]

.
Die Studie:

    “Mallar Chakravarty, Jason P. Lerch, Armin Raznahan. Longitudinally Mapping Childhood Socioeconomic Status Associations with Cortical and Subcortical Morphology. The Journal of Neuroscience”
    http://dx.doi.org/10.1523/JNEUROSCI.1808-18.2018

.

Was für ein weltbewegendes Ergebnis. Doch lernt man daraus?

Wäre man die Sache logisch angegangen, so hätte man bemerkt, daß schon vor 19 Jahren es eine bahnbrechende Studie gab, die alles einfach und gründlich erklärt hat. Die “taz” schrieb darüber am 17.3.2000:
.

    [*quote*]
    ————————————
    “Taxifahrer mit besonders flexiblem Gehirn

    Einer britischen Studie zufolge ist das Gehirn flexibler als bisher gedacht. Es kann sich den Berufsanforderungen anpassen. Bei Londoner Taxifahrern verändert sich mit der Zeit der Gehirnaufbau. Die für die Orientierung zuständigen Areale sind stärker ausgeprägt als bei anderen Menschen.”
    ————————————
    [*/quote*]
    http://www.taz.de/!1243224/

.

Es gibt auch andere Studien, zum Beispiel über Musiker, wenn ich mich nicht irre Geiger und Klavierspieler. Bei denen sind andere Teile des Gehirns stärker ausgebildet: unter anderem solche für Feinmotorik.

Mehr Betätigung mit einer bestimmten Sache fördert die stärkere räumliche Entwicklung bestimmter Gehirnbereiche. Allerdings hat die Sache auch einen Haken: Das Volumen des Gehirns ist durch den Schädel vorgegeben und damit begrenzt.

Während sich die Forscher freuen, daß sie größere Areale gefunden haben, stellt sich auf der anderen Seite die traurige Frage: Was wird dafür geopfert?

Wenn das Gehirn wächst und dazu Platz braucht, was wird dazu geopfert, was wird aufgegeben? Oder gibt es bei der Geburt ein durch die Genetik vorgegebenes Volumenlimit, das bereits die spätere Entwicklung berücksichtigt? Falls ja: In welchem Ausmaß und für welche Lebenszeit? Was ist, wenn man am Limit ist?

Und, wenn wir die gegenwärtige Beschäftigung ab Kindesalter ansehen: welche Bereiche des Gehirns werden bevorzugt entwickelt? Schießtraining durch Computerspiele, Beherrschung des Daumenschreibens am Smartphone?

Damit sind wir beim Titel: Ist soziale Gleichheit das, was gefördert werden muß? Ganz bestimmt nicht!
.
Die Gleichschaltung und Kasernierung, diese Gleichheit ist NICHT das, was man den Kindern zumuten darf!

Was Kinder brauchen sind, ich sagte es schon: medizinische Versorung, gute Ernährung, geistige Bildung, und menschliche Zuwendung. Also alles das, was in einer Kindertagesstätte gerade nicht vorhanden ist.

Für die geistige Entwicklung sind an erster Stelle persönliche Zuwendung und Bildung notwendig. Dafür ist nicht einmal viel Geld nötig, sondern nur Zeit. Wenn die Eltern eine höhere Bildung haben, ist das natürlich sehr förderlich. Und dann ist da DIE SCHULE. Da spielt, heute mehr denn je, die Vernichtung der Bildung durch die “Sozialdemokraten” eine ganz entscheidende Rolle. Während vor 50 Jahren Kinder UNABHÄNGIG vom Einkommen der Eltern durch Bildungsgesetze der CDU gefördert wurden, ist heute diese Förderung fast völlig vernichtet.

“Arbeiterkind” und “Proletariat” ist heute schicksalentscheidend für ein Kind.

Heute regiert wieder der alte Bildungsadel. Wer durch den Stand privilegiert ist, wer zum Beispiel Lehrer, Richter, Apotheker oder Anwalt ist, also das ist, was man früher zu den “Honoratioren rechnete, der ist Teil des Establishments, also das, was die “Sozialdemokraten” angeblich abschaffen wollten, aber erst recht und mit Gewalt im Staat betoniert haben.

Für die Ursachen der Verblödung der Gesellschaft gibt es eindeutige Beweise. Sie sind ebenso unübersehbar wie Hitler’s Autobahnen.

Die Mayas hatten Recht: Weltuntergang in Deutschland im Jahr 2019

Posted by | | Categories: Hochkultur, tief unterhalb der mentalen Nulllinie... | Comments Off on Die Mayas hatten Recht: Weltuntergang in Deutschland im Jahr 2019

Ein Land, angeblich eine führende Industrienation der Erde, das zu dusslig ist, seine Eisenbahn im Sommer, wenn es erstaunlicherweise keinen Schnee gibt, in Ordnung zu halten, jammert im Winter, wenn es tatsächlich, nach Jahrzehnten, mal wieder ein bißchen Schnee gibt.

Zur Zeit meiner Kindheit, fast 60 Jahre ist es her, gab es die Straßenzüge entlang und quer über die Grundstücke meterhohe Schneewehen und die Schulkinder sind alle brav zur Schule gestapft. Es sind sogar alle in der Schule angekommen. 7-jährige, 8-jährige, 9-jährige, und sogar die Älteren. Alle.

Damals. Das war, bevor es die großen Fortschritte in der Schulpsychologie gab. Damals konnten die Kindern am Ende der Schulzeit Lesen und Schreiben und Rechnen. Die Durchschnittsnote war die “3”.

Damals, das war, bevor der Siegeszug des Fernsehens kam. Bevor die Schule vollpsychologisiert wurde, so daß Kinder heute den ganzen Tag in der Schule sein müssen und am Ende, verglichen mit der Zeit unserer Kindheit, keine Leistung der Stufe “3” bringen, sondern nur noch Ausschuß der Stufe “5” und schlechter zustande bringen.

Da braucht man sich wirklich nicht über das Entsetzen über Schnee zu wundern. Wer für das Leben zu dämlich ist, weil er durch Fernsehen und Schule verblödet wurde, für den ist eine Schneeflocke der Weltuntergang.

Man wünscht sich, die Evolution möge dieses Problem bitte möglichst schnell regeln.

Videos, Slideshows and Podcasts by Cincopa Wordpress Plugin